Demonstranten am Flughafen Hongkongs.

Von KEWIL | Darf Peking eingreifen? Diese dumme Frage stellt die deutsche Tagesschau, die von jedem winzigen Protest und Aufmarsch berichtet, sofern er nur irgendwie links ist.

Nun waren die in Randale ausgearteten Demos in Hongkong nicht klein und die Berichte nicht fehl am Platz. Aber die Schlussfolgerungen der deutschen Medien sind meist mehr als naiv. Was sind ein paar tausend Leute in einer Millionenstadt, die einem Milliardenvolk gehört? Die Mehrzahl der Chinesen, ob in Hongkong oder Schanghai, will Geld verdienen und keine lahmgelegten Flughäfen.

Und wer auch immer in Peking an der Regierung ist, China wird Hongkong behalten und unter seine Oberhoheit zwingen, wenn nötig mit Panzern, egal was dazu die UNO, der amerikanische Präsident, die NATO, irgendwelche Abkommen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, EUdSSR-Uschi, die Merkel als „mächtigste Frau der Welt“, die Hühnerbrust Heiko Maas oder GEZ-Schwätzerin Dunja Halali sagen.

Es wäre schön, wenn Politik und Presse bei uns endlich wieder in der Realität landen würden. Berlin hat nicht viel zu melden. Deutsche Trottel und Weltverbesserer nimmt keiner mehr ernst.

So verbittet sich auch Brasiliens Präsident Bolsonaro jede Einmischung durch unsere Umweltministerin und will sogar unsere Millionen zur Aufforstung nicht mehr. Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. „Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.“

    Blos das nicht! Es wird ein Fiasko.
    Die falschen Bäume, der falsche Reihenabstand, jede Planung geht schief, es soll in Bayern gepflanzt werden, wird aber nach Thüringen geliefert, die Grünen protestieren wegen dem genmanipulierten Dünger, die ganz grünen protestieren wegen Dünger überhaupt, die noch grüneren protestieren, dass der Mensch in den Wald eingreift und für Frau Dr Merkel muss zur Besichtigungen erst eine Flugschneise geschlagen werden, während der Außenzwerg eine rote Warnweste bekommt, damit er von den Jägern nicht mit einem Rehkitz verwechselt wird.

  2. Und wer auch immer in Peking an der Regierung ist, China wird Hongkong behalten und unter seine Oberhoheit zwingen, wenn nötig mit Panzern, egal was dazu die UNO, der amerikanische Präsident, die NATO, irgendwelche Abkommen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, EUdSSR-Uschi, die Merkel als „mächtigste Frau der Welt“, die Hühnerbrust Heiko Maas oder GEZ-Schwätzerin Dunja Halali sagen !

    So ist das, und nicht anders Dumpfbacken vom linken Ufer !
    Mit China legt sich keiner an !
    Also Fresse halten und zurück ins Körbchen !

  3. Mal sehen, wann Merkel eine Hunnenrede halten wird und mit der Nato auf dem Weg nach China mit Gretas Segelyacht kollidieren und versenkt werden wird!

  4. Die meisten in Hong Kong dürften zurecht Angst vor Repressionen haben. Wenn trotzdem Zehntausende die Arbeit niederlegen und mehr als 100.000 zu einer Demo gehen ist das schon ein starkes Zeichen. Zur Erinnerung. Hong Kong hat nur sieben Millionen Einwohner.

    Hier wurde es doch auch gefeiert als 30.000 zu einer Pepita Demo gekommen sind. Und dass in diesem Land mehr Repressionen zu erwarten wären als in Hong Kong dürfte auch nicht der Fall sein.

    Leider zeigt der Artikel welch Gesetz Kind manche hier sind. Anstatt sich für liberale Vorposten in einer einem diktatorischen Teil der Welt einzusetzen, seien sie auch noch so klein, wird lieber die Diktatur dort unterstützt. Oder hätte man in diesem Land auch lieber eine Diktatur? Wahrscheinlich so lange sie der eigenen politischen Richtung entspricht.

  5. Dafür wird der Reinhardswald bei Kassel (der einzige? Deutsche Urwald) von den grünen für Windräder abgeholzt. Eine Schande!!!

  6. China bekommt Entwicklungshilfe. Warum denn? China ist eine Weltmacht mit Raumfahrt und Atomwaffen. Die Armee dort ist noch stärker als die amerikanische.

  7. Einfache Antwort: Ja, Peking darf..
    Auch wenn ich dagegen bin, dass Peking tatsächlich eingreift. HK wäre gut beraten, mit aller Härte gegen diese „Demonstranten“ vorzugehen. Es steht nicht weniger als der Autoomie-Status auf dem Spiel.

  8. Abgesehen von der Tatsache eines durchweg positiven Tenors in der Berichterstattung über die Proteste in der einstigen Kronkolonie in deutschen Medien, die hellhörig machen sollte, zumal im eigenen Lande in Puncto „Demokratieverlusten“ erst einmal aufzuräumen wäre, bevor man sich über andere affektiert, fehlt mir hier ausreichendes Hintergrundwissen, um darüber ein abschließend wertendes Urteil abzugeben.

    Daß hier die Befürchtung nahe liegen könnte, daß China Jahre nach der Übernahme nun endlich auch die Reste „westlicher“ Freiheiten auskehren könnte, wird zwar nicht von der Hand zu weisen sein. Insgesamt aber kommt mir die deutsche Jubelpresse in dem Fall gar zu „positiv“ herüber, was die Demonstranten betrifft, als daß ich keine Bauchschmerzen darüber empfinden könnte.

    Wie in dem Artikel richtigerweise angedeutet, befindet Berlin aufgrund des eigenen dort veranstalteten Saustalls sich nicht in der Position, sich in die Belange anderer souveräner Staaten einzumischen, um anderen Leuten selbstherrlich Vorschriften zu machen. Es gab neben Herrn Maas schon ganz andere für ihr Amt nicht nur körperlich zu klein geratene Leute, die an ihrem eigenen Größenwahn, mit dem sie letztlich ihre Unfähigkeit kaschieren, grandios gescheitert sind.

  9. Ja, unsere linksgrünen „Weltverbesserer“ sollten sich in der Tat um den Saustall zu Hause kümmern, anststt anderen Staaten Belehrungen zu erteilen. Wie erreichen mehr Frieden, wenn wir endlich damit aufhören, unsere Nase überall hineinzustecken und den Besserwisser zu spielen…!

  10. China lässt Hongkong nur solange an der langen Leine,
    wie es seinen Interessen entgegenkommt.
    Die Chinesen betrachten es auch,als ihr Staatsgebiet,und werden
    ihre Ansprüche anmelden.
    Und ein Honkong, was so langsam abdriftet,ist in ihrem Reich kein Platz,
    also werden sie für Ordnung sorgen,auf die eine oder andere Art.
    Da können sich Merkel und Co noch so weit aus dem Fenster lehnen,
    China ist ganz einfach zu mächtig, als daß sie irgendeine Maßnahme,
    wirklich treffen würde.

  11. Das ist mir eigentlich knülle, was Peking in Hongkong macht.
    Wir haben hier in Deutschland so viele eigene Probleme, um die wir uns zuerst kümmern müssen. Zudem hat Deutschland praktisch kaum Einfluß auf diesen Konflikt. Das ist Debattieren im Elfenbeinturm.

  12. „Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.“
    ————–
    Die nimmt höchstens das Geld, um die letzten deutschen Wälder zu roden. Anschliessend kommen da Flüchtlingsbunker hin und wenn noch was von dem Geld übrig bleibt, bekommen das die Kameltreiber um noch ein paar Moscheen zu errichten.

  13. Was Bolzonaro in Brasilien macht, ist kritikwürdig und abzulehnen! Brasilien hat nun einmal eine hohe Mitverantwortung für das Weltklina und die Erhaltubg der Artenvielfalt; daher ist auch dieses verantwortungslose Handelsabkommen der EU mit Südamerika anzulehnen! Man fragt sich, was sich unsere Üolitkasper dabei gedacht haben, ohne irgendwelche umweltpolitischen Becibgungen daran zu knüpfen! Nun ist der Schaden groß, da man jetzt nur noch versuchen kann, wünschenswerte Ziele über innenpolitische Einmischung zu erreichen! Der Widerstand dagegen war wohl absehbar – also, was nun, Frau Merkel?

  14. Ich verstehe die Sympathie von KEWIL für den Iran und anscheinend auch Peking nicht. Es geht ja nicht darum, dass wir in Hong Kong oder anderswo als humanitäre Supermacht uns aufspielen müssen. Aber die Bürger Hong Kongs kämpfen gegen die Abschaffung der Demokratie durch das kommunistische China. Dabei wenden die Kommunisten die gleichen Methoden an wie die Merkel-Diktatur. Ich verstehe deswegen nicht, warum man Sympathien für Peking haben kann. Hong Kong hat uns nichts zu Leide getan.
    Es geht um Demokratie. Das kann man doch nicht mit irgendwelchen grünen Idioten vergleichen, welche gegen Kohleenergie auf die Strasse gehen, die aber nur nötig ist, weil man aus der Kernkraft aussteigt.

  15. Ooooops hab schon einen Schreck bekommen und dachte, mein KEWIL meint die Überschrift ernst! 🙂

    Er spricht einem wieder mal aus der Seele!
    Jedes Wort!

  16. Am deutschen Gekrieche in Chinas Hinterteil lässt sich doch gut ersehen, worum es (immer und überall) geht: dem Großgott Mammon. Ob’s die Scheichs sind, die die Welt mit ihrem Dschihad überziehen oder eben die Chinesen, die auf Demokratie einen ablassen… Es geht doch immer nur um’s (möglichst) gute Geschäft.
    Und das schlimme daran ist doch: wir sind ALLE in irgendeiner Weise Teil des Systems, ob nun aktiv (in einem dem System zu dienenden Job) oder passiv (indem man dem so erwirtschafteten Geld partizipiert). Zumindest so lange man nicht vollumfänglich vom Eigenanbau lebt und auch sonst nix konsumiert, was diese Geschäfte unterstützt.

  17. Ihr braucht nicht so weit sehen. Grünkommunisten wollen unser Land zerstören. Forderungen wie CO2-Steuern, Flugverbote, Fleischsteuern, Fahrverbote für Autos, Enteignungen von Immobilien, Enteignungen von Firmen.

    Das kam u.a. von Habeck. A. Bärbock sucht in Akkus nach Kobold.

  18. Wir beschweren uns zu Recht wie die Multikultis mit uns umgehen. Und wir sollten es andersherum besser machen.

  19. Luisa Neubauer (grüne) fordert ein Verbot von Inlandsflügen und den sofortigen Stop von Kohlekraftwerken.

  20. Ich war auch mal in Hong Kong. Einen wirklich schlimmen Fehler macht man, wenn man die Leute dort als Chinesen bezeichnet. Das wird einem fast schon als Beleidigung ausgelegt. Die Einheimischen bevorzugen die Bezeichnung „Hong Kong People“. Da spricht man auch Kantonesisch und nicht Mandarin, also Chinesisch. Andererseits reagieren viele stramme Rotchinesen aggressiv, wenn man auf die Unterschiede zwischen Hong Kong People und Chinesen eingeht. Da spielt sich schon mehr ab, als einige linksgestörte Demonstrationen. Die Leute da kann man nicht mit linksversifften Europäern vergleichen. Deren Heimat wird Stück für Stück von China aufgesogen. Wie Deutschland vom Islam. Natürlich kann man aber auch nicht das moderne Hong Kong mit dem Shithole Merkelstan vergleichen. Aber das Leitmotiv ist ähnlich. Verlust der Identität.

  21. Ich warte immer noch auf das platzen der „AfD Bombe“. Die Landtagswahlen sind doch bald. Los, Böhmermann und Heufer-Umlauf. Ganz Ostdeutschland wartet auf euch….

  22. Die Chinesen, lassen sich die links grünen Demonstranten nicht auf der Nase herum tanzen so muss das sein!!! Deswegen segelt Greta, auch nicht nach China.

  23. @ nichtmehrindeutschland 15. August 2019 at 19:26

    Analog dazu der Unterschied zwischen China und Taiwan. Chinesen sehen das Land als chinesisch an. Taiwansen wollen eigenständig sein.

  24. Partei-Spenden Skandal bei der CDU. Die AfD ist neu und in der Opposition und musste viel Kritik wegen der Goal AG einstecken. Die CDU ist seit über 70 Jahren im Parlament und an der Regierung. Vo der Presse wird sie wegen der Partei-Spenden nicht hart angefasst.

    Parteienfinanzierung: CDU scheitert im Streit um Spenden von Werner Mauss
    Parteien dürfen Spenden nur annehmen, wenn der wahre Geldgeber bekannt ist. Das gelte auch für Geheimagenten mit mehreren Identitäten, entschied ein Verwaltungsgericht.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-08/parteienfinanzierung-cdu-spenden-werner-mauss-geheimagent-gerichtsurteil

  25. @ juegen.neumann 15. August 2019 at 19:29

    Chinesen lassen sich von Moslems (Uiguren) nicht auf der Nase rumtanzen. Wenn es um die Macht geht, gibt China nichts ab. Darum können Moslems dort nichts werden.

  26. OT

    „Israel untersagt den zwei muslimischen Abgeordneten des amerikanischen Kongresses Rashida Tlaib und Ilhan Omar die Einreise. Das teilte das israelische Innenministerium am Donnerstag mit. Grund sei ihre Unterstützung einer internationalen Boykottkampagne gegen Israel. «Wer uns unser Existenzrecht in der Welt abspricht, dem werden wir die Einreise nicht ermöglichen», sagte die stellvertretende Aussenministerin Zipi Chotoveli am Donnerstag dem israelischen Fernsehsender Kan.“

    https://www.nzz.ch/international/israel-verbietet-den-us-abgeordneten-tlaib-und-omar-die-einreise-ld.1502094

  27. @ Matrixx12 15. August 2019 at 19:43

    Ba-Wü ist auf Platz 6 gefallen. Liegt sicher an der rot-grünen Regierung. Genauso wie Bremen und Berlin mit RRG.

  28. Richtig, Peking würde nur müde lächeln, wenn little Heiko mit dem
    Zeigefinger oder Kasner mit den Hängelefzen um die Ecke kommt.

    Auch EUdSSR-Ursel wird nichts ausrichten können, oder die Queen.

    Sie alle haben China gross gemacht und kräftig profitiert die letzten 30 Jahre.

    Und ganz nebenbei: China ist Atommacht.

  29. Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.

    *https://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Praesident-Bolsonaro-Frau-Merkel-forsten-Sie-Deutschland-auf

    Welche Baumsorten würde Frau Merkel anpflanzen ❓

    Bananenbäume oder Affenbrotbäume ❓

    Bananenpflüger und auch Menschen mit einem IQ ( https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php ) unterhalb dessen von Primaten sind (leider) schon zu Hauf im Lande.

  30. Einige Kommentatoren sind aber schon ein wenig schizophren… .
    Da wird einerseits die knallharte Gangart der Chinesen über den Klee gelobt, wenn diese sich gegen die Über/Landnahme der Uiguren und diesen verwandten Bevölkerungsgruppen und Religionsanhängern wehren, andererseits gejammert wie man genau für dieselben Chinesen sein kann, wenn es gegen HongKong und Taiwan geht.
    Was man anscheinend nicht verstehen will ist, daß es genau diese generelle kompromisslose Haltung aus Prinzip ist – egal ob es um Kultur, Volk, Religion oder Land geht – die die Chinesen vor der Übernahme durch den Islam oder eine komplette Unterwanderung durch unsere Lobbyisten bewahrt.
    Man kann nicht Diener zweier Herren sein.

  31. @CreditSwiss
    Es geht noch weiter jeder der gegen die Regierung ist ist Lings auch wen es die Komunistische Partei ist!

  32. lorbas 15. August 2019 at 20:07

    „Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.
    *https://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Praesident-Bolsonaro-Frau-Merkel-forsten-Sie-Deutschland-auf
    Welche Baumsorten würde Frau Merkel anpflanzen ?
    Bananenbäume oder Affenbrotbäume ?…..“
    ————————————————————————————————————-

    Also ich schlage den „Zahnbürstenbaum“ vor, damit können dann die Mohammedaner_machos ihren Frauen „drohen“…..

    😆 😆 😆

  33. Peking vs. Hongkong: Eine schwierige Frage. Der Sonderstatus von Hongkong ist für China ein Gewinn, nicht nur finanzpolitischer Art. Man hat den Bürgern aus Hongkong Autonomie zugesichert. Wenn sich China das kantonesische Hongkong holt, wer ist dann als nächstes dran? Taiwan? Bhutan oder gar Singapur? Dort leben auch meistens Chinesen. Nein – so einfach kann es Kewil sich nicht machen. Das sind keine aggressiven muslimischen Uiguren.
    Das kleine Hongkong braucht China nicht aber China braucht Hongkong als wirtschaftlichen Türöffner.

  34. Von Kreta zur Greta …
    Vor 78 Jahren stand „Kreta“ für eine gewaltige militärische deutsche Leistung. Heute steht „Greta“ für ausufernden deutschen Schwachsinn einer lauten Minderheit. Wie der Autor des Artikels schon sagt: Diese Muschiregierung soll einfach nur ihre Fresse halten. Die sind nix, die können nix und die haben anderen nix zu sagen. Die traurige Figur „Maas“ steht wie kein anderer für deutsche Inkompetenz und Senilkonfusion.

  35. ..klar, was eigentlich logisch ist:
    Der CO2-Ausstoß für die gesamte „Mission“ liegt um ein Vielfscjes über dem, den eine einzelne Flugkarte für Greta verursacht hätte! Übrigens sprach charles M. Huber bei !aischberger davon, er sei nur für diese Sendung 6,000 km geflogen – und er muss vermutlich auch wieder zurück! Und das nur für seinen idiotischen Beitrag, indem er von der Begälketubgsexplosion ablenkt, indem er darüber spricht, dass Materialien für Handys aus Afrika stammen. Dazu noch die dortigen Stammeskriege und – unvermeidlich – der Kolonialismus! Nun gibt es viele Gründe, manche Dinge zu kritisieren – wieso dies die übermäßige Bevölkerubgszunahme erklären oder gar rechtfertigen soll,bleibt sein Geheimnis! Die Feststeiinung dieser Tateache als Rassismus zu bezeichnen,ist einfach schwachsinnig! Vermehrung ist Vermehrung – unabhängig von der Rasse (die angeblich gar nicht gibt)!

  36. So verbittet sich auch Brasiliens Präsident Bolsonaro jede Einmischung durch unsere Umweltministerin und will sogar unsere Millionen zur Aufforstung nicht mehr. Merkel solle die Knete nehmen und im deutschen Wald selber Bäume setzen.

    Jemand müsste Merkel nur beibringen, dass „Wiederaufforstung“ auf englisch „remigration“ heißt. Bei ihrem politischen Ziehvater Kohl hätte das jedenfalls funktioniert.

    „We are for remigration. It will help to keep a better world for our children and makes the summers more comfortable for all of us!“

    Der Witz ist, dass Wiederaufforstung auf englisch tatsächlich remigration heißt, Frau Merkel!

    Wiederaufforstung ist Remigration. Wiederaufforstung and remigration is the same!

  37. Kewil deine Beiträge sind schon manchmal peinlich, aber das schlägt wirklich den Fass den Boden aus. Du machst genau denselben dummen Fehler, wie ihn die „Grünen“ und Anhang machen: nur Ideologie und Beisreflexe gegen den politischen Gegner – mag die Position sonstwie plausibel und richtig sein (siehe AfD & grosse Austausch)

    1. China ist sozialistisch/kommunistisch und nicht HK, du verteidigst also nen linkes Regime
    2. in HK haben teils mehr als 1 Mio. Menschen demonstriert
    3. China ist ne ziemlich üble Diktatur, die auch Deutschland massiv wirtschaftlich ausspioniert
    4. du hast also ein Problem mit HK, dass seine kulturelle Eigenständigkeit bewaren will – ähnlich wie Tibet – und polemisierst gegen deren identitären Protest in HK … schon sehr speziell. Wer gegen den Bevölkerungaustausch in Deutschland ist, muss andere identitäre Bewegungen stützen. So macht es auch der Daleilama, im Gegensatz zu Kewil konsistent: Europa gehört den Europäern. So geht das.

    Du hast keine Prinzipien. Einfach nur peinlichst und zum fremdschämen.

  38. „Ich verstehe die Sympathie von KEWIL für den Iran und anscheinend auch Peking nicht. Aber die Bürger Hong Kongs kämpfen gegen die Abschaffung der Demokratie durch das kommunistische China. Dabei wenden die Kommunisten die gleichen Methoden an wie die Merkel-Diktatur. Ich verstehe deswegen nicht, warum man Sympathien für Peking haben kann. Hong Kong hat uns nichts zu Leide getan.“

    ————-

    THIS!

  39. @gonger 15. August 2019 at 22:08

    „Peking vs. Hongkong: Eine schwierige Frage. Der Sonderstatus von Hongkong ist für China ein Gewinn, nicht nur finanzpolitischer Art. Man hat den Bürgern aus Hongkong Autonomie zugesichert. Wenn sich China das kantonesische Hongkong holt, wer ist dann als nächstes dran? Taiwan? Bhutan oder gar Singapur? Dort leben auch meistens Chinesen. Nein – so einfach kann es Kewil sich nicht machen. Das sind keine aggressiven muslimischen Uiguren.“
    Kanton gehört eigendlich zum Kernland anders als Xinjiang was erst seit 1949 eingesackt wurde.

  40. Die deutsche Tagesschau ist ja sogar der Meinung, daß Deutschland nicht in Deutschland eingreifen darf.

    Zumindest war das bei der Überrollung Deutschlands mit Millionen von Asylanten (also Sozialstaatsdiebe) der Fall.

  41. Wer hat denn dafür plädiert, dass die Engländer ihre Kolonie Honkong auf- und an China zurückgeben, weil der Kolonialismus böse ist?

  42. Und wer auch immer in Peking an der Regierung ist, China wird Hongkong behalten und unter seine Oberhoheit zwingen, wenn nötig mit Panzern, egal was dazu die UNO, der amerikanische Präsident, die NATO, irgendwelche Abkommen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, EUdSSR-Uschi, die Merkel als „mächtigste Frau der Welt“, die Hühnerbrust Heiko Maas oder GEZ-Schwätzerin Dunja Halali sagen.

    Es wäre schön, wenn Politik und Presse bei uns endlich wieder in der Realität landen würden.

    Tja, die Realität ist nunmal, dass der mit der grösseren Keule Macht ausüben kann, weil er eben die grössere Keule hat.

    Wer seine Schwerter zu Pflugscharen umschmiedet, wird für diejenigen pflügen, die ihre Schwerter behalten haben.

    Und nein, Moralkeulen spielen keine Rolle.

  43. Für die deutschen Medien ist es auch immer ausserst wichtig zu berichten was im Ausland passiert. Die sollten lieber mal die Zustände in Deutschland kritisieren!

  44. Leute, bedenkt bitte folgendes:
    Peking ist mit dem Status Quo betreffend Hongkong ganz zufrieden. Diejenigen, die ihn ändern wollen, sind die Demonstranten!
    Peking will gar nicht in HK eingreifen, sonst wäre das längst passiert. Aber es gibt eine Grenze dafür, was Peking durchgehen lässt.
    Während ich die Proteste gegen das Auslieferungsgesetz gut nachvollziehen konnte, hat sich jetzt eine andere, radikale Bewegung gebildet. Und ich stelle jetzt mal den Verdacht in den Raum, dass diese von außen gesteuert ist. Wer profitiert von einer Destabilisierung HKs? Peking jedenfalls nicht.

  45. China ist nur mal eben etwa 28mal so gross wie Deutschland und hat eine etwa 17mal so große Bevölkerung. So haben die es sicherlich nicht nötig sich von den an Superioritykomplexen leidenden Lügenmedien und ‚Merkelexperten‘ belehren zu lassen.

  46. Darf eine Bevölkerung gegen ihre Regierung auf die Straße gehen?
    Darf der Steuerzahler den Beamten seinen Unmut mitteilen?
    Dürfen die Staatsdiener dem Volk mit Gewalt begegnen?

  47. „Und wer auch immer in Peking an der Regierung ist, China wird Hongkong behalten und unter seine Oberhoheit zwingen, wenn nötig mit Panzern, egal was dazu die UNO, der amerikanische Präsident, die NATO, irgendwelche Abkommen, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, EUdSSR-Uschi, die Merkel als „mächtigste Frau der Welt“, die Hühnerbrust Heiko Maas oder GEZ-Schwätzerin Dunja Halali sagen.“
    … und das ist dann euer Verständniss von Staat? Ein Staat welcher seine Bürger mit Panzern überfährt? Und die Bürger sollen das akzeptieren und weiterhin fleißig Steuern zahlen? Eine Site welche einerseits so arg Kritik an den Zuständen in Deutschland äußert andererseits soviel Verständniss für die Chinesische Regierung zeigt so eine Site hat eine Doppelmoral.

  48. RDX 15. August 2019 at 19:09

    Ich verstehe die Sympathie von KEWIL für den Iran und anscheinend auch Peking nicht. Es geht ja nicht darum, dass wir in Hong Kong oder anderswo als humanitäre Supermacht uns aufspielen müssen. Aber die Bürger Hong Kongs kämpfen gegen die Abschaffung der Demokratie durch das kommunistische China. Dabei wenden die Kommunisten die gleichen Methoden an wie die Merkel-Diktatur. Ich verstehe deswegen nicht, warum man Sympathien für Peking haben kann. Hong Kong hat uns nichts zu Leide getan.
    Es geht um Demokratie. Das kann man doch nicht mit irgendwelchen grünen Idioten vergleichen, welche gegen Kohleenergie auf die Strasse gehen, die aber nur nötig ist, weil man aus der Kernkraft aussteigt.

    Es geht nicht um Sympathie, und er hat auch nicht gesagt, daß ihm die chinesische Führung sympathisch ist und er dafür ist, daß sie Hongkong mit Gewalt vereinnahmt wenn es sich anders nicht unterordnen will. Sondern um puren Realismus. Die Titelfrage ist wirklich eine dumme, denn die eigentliche Frage lautet, wer China daran hindern will bzw. kann. Das nächste Ziel wird übrigens Taiwan sein, dieser Konflikt ist aufgrund der intransigenten Haltung Chinas vollkommen unausweichlich.

  49. Blimpi 15. August 2019 at 19:02
    „Und ein Honkong, was so langsam abdriftet,ist in ihrem Reich kein Platz,
    also werden sie für Ordnung sorgen,auf die eine oder andere Art.
    Da können sich Merkel und Co noch so weit aus dem Fenster lehnen,
    China ist ganz einfach zu mächtig, als daß sie irgendeine Maßnahme,
    wirklich treffen würde.“

    Und der Westen, inklusive Deutschland, ist so dumm und blöd und unterstützt diese Diktatur weiterhin, indem man Produkte aus diesem Schweinestall konsumiert. Primitiver geht’s wirklich nicht mehr!!!

  50. PI wird immer absurder. Rechtfertigungen für die Politik der Kommunistischen Partei Chinas! Da kann ich auch gleich die Renmin Ribao („Volkszeitung“, das Gegenstück zum „Neuen Deutschland“) lesen.

  51. Konflikt mit Hongkong
    Chinas Staatszeitung droht mit Gewalt

    Stand: 16.08.2019 08:00 Uhr

    Die chinesische Regierung verschärft ihre Gangart in der Hongkong-Krise weiter: Kurz bevor es am Wochenende mit den Protesten weitergeht, droht eine Staatszeitung den Demonstranten mit einer gewaltsamen Lösung.

    Vor dem Beginn neuer Demonstrationen in Hongkong hat eine staatlich kontrollierte chinesische Zeitung eine scharfe Warnung an die Protestierenden gesandt. „Peking hat nicht beschlossen, gewaltsam gegen die Unruhen in Hongkong vorzugehen, aber diese Option steht Peking eindeutig zur Verfügung“, hieß es in einem Leitartikel der Pekinger „Global Times“…
    Tagesschau

  52. Proteste in Hongkong
    „Warum spielen die sich auf?“

    Stand: 16.08.2019 07:50 Uhr

    Die Bevölkerung in Festlandchina betrachtet die Anti-Regierungsproteste in Hongkong eher skeptisch. Nach der Eskalation am Flughafen Anfang der Woche nimmt die Empörung gegenüber den Demonstranten zu.

    Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

    „Was soll das, warum spielen die sich auf? Die sollen bitte einfach arbeiten und friedlich vor sich hin leben. Vor allem: Das bringt doch alles nichts.“ So wie dieser 30-jährige Angestellte aus Shanghai sehen es die meisten Menschen in Festlandchina.

    Die Proteste in der Sonderverwaltungsregion Hongkong seien absolut unverständlich. Erst recht seit der Gewalteskalation Anfang der Woche, als Protestierer am Hongkonger Flughafen einen festlandchinesischen Zeitungsreporter misshandelten…

    https://www.tagesschau.de/ausland/china-hongkong

  53. Hongkong ist jetzt chinesisches Staatsgebiet.
    Wenn die Chinesen sich durchsetzten, werden in Taipeh die Immopreise rauf gehen.
    Die handlanger der US-Oligarchie müssen irgendwo unterkommen

  54. JJPershing 16. August 2019 at 04:46
    Leute, bedenkt bitte folgendes:
    Peking ist mit dem Status Quo betreffend Hongkong ganz zufrieden. Diejenigen, die ihn ändern wollen, sind die Demonstranten!
    Peking will gar nicht in HK eingreifen, sonst wäre das längst passiert. Aber es gibt eine Grenze dafür, was Peking durchgehen lässt.
    Während ich die Proteste gegen das Auslieferungsgesetz gut nachvollziehen konnte, hat sich jetzt eine andere, radikale Bewegung gebildet. Und ich stelle jetzt mal den Verdacht in den Raum, dass diese von außen gesteuert ist. Wer profitiert von einer Destabilisierung HKs? Peking jedenfalls nicht.

    So sehe ich das auch. Die chinesische Regierung befindet sich in einem Konflikt.
    Entweder es gelingt dem Regime in Peking durch einen Dialog und Kompromisse die teils gewaltsamen Demonstrationen wieder einzudämmen oder das Regime wird gezwungen sein gewaltsam gegen die Demonstranten vorzugehen um einen Flächenbrand zu verhindern.
    Je länger Peking wartet desto umfassender werden die politischen Forderungen aus Hongkong sein.

Comments are closed.