Wenn es nach der Initiative "Knolle statt Knöllchen" geht, soll Falschparken in Zukunft sehr viel teurer werden.

Von CANTALOOP | Seit Mai dieses Jahres gibt es eine Petition, die dafür votiert, Parksünder mit wesentlich höheren Bußgeldern zu beaufschlagen. Mindestens 100 Euro pro Vergehen, einen Punkt in Flensburg plus Abschleppgebühren sind angedacht. So sieht es zumindest die von knapp 40.000 Bürgern gezeichnete Aktion „Knolle statt Knöllchen“ auf change.org vor.

Das übliche „breite Bündnis“ von linken Organisationen, Umweltverbänden und sonstigen Wichtigtuern unterstützt dieses Anliegen bereits nach Kräften. Um eigenen Angaben zufolge die „Sicherheit und Gesundheit“ der Bürger nicht weiter zu gefährden und um die „Verkehrswende“ voranzubringen.

Aktuell unterstützt auch der Tübinger OB Boris Palmer dieses Petitions-Ansinnen. Und reiht sich dadurch in eine lange Schlange der „Kraftfahrzeug-Gegner“ ein, die in der individuellen (Auto-) Mobilität ihrer Mitbürger eines der vordringlichsten Probleme unserer Zeit sehen. Eine ausschließlich an die Bedürfnisse von Radfahrern angepasste City ist im Moment gesellschaftlich eben opportun – und soll mit allen Mitteln und gegen alle Widerstände umgesetzt werden.

Eine interessengebundene Politisierung der privaten Fortbewegung

Für andere wiederum stellt diese „Ächtung“ lediglich eine zusätzliche Kriminalisierung von unbescholtenen Autofahrern dar. Die Problematik von zu wenig Parkplätzen in exponierter Stadtlage ist nämlich keine grundsätzlich neue Herausforderung. Nur die Methodik zu deren „Bekämpfung“ änderte sich frappant. Wo man früher mit Charme, Augenmaß und dezenten „Knöllchen“ auf die Einsicht der Autofahrer setzte, sollen nun, passend zur allgemeinen Klimahysterie, die richtig großen Geschütze aufgefahren werden. Panik statt Pragmatismus.

Gesellschaftlicher Formzwang hin zum fahrradfahrenden Musterbürger

Sieht so die Zukunft Deutschlands aus? Neues Mobilitätskonzept, das derzeit in Tübingen getestet wird.

Ob dieses rigide Vorgehen gegen ihre Kundschaft auch den ganzen Gewerbetreibenden, Gastronomen und Dienstleistern in den Innenstädten zusagt? Selbst viele Arztpraxen, Ämter, Behörden und zahlreiche Kultureinrichtungen sind fußläufig oftmals nur mühsam zu erreichen.
 
Taxifahrten hingegen sind teuer. Bus – Zug- und Straßenbahnverbindungen als Schlechtwetter-Alternative zum Velo oftmals unpünktlich und nicht ganz risikolos. Außerdem; nicht Jeder verspürt große Lust, dichtgedrängt mit völlig unbekannten Mitmenschen in einem womöglich übelriechenden Abteil zu stehen und darüber hinaus kaum noch ein Wort der Mitreisenden zu verstehen. Zusätzlich zu den neuerlichen Gefahren durch „bahnhofslogierende Männergruppen“ wohlgemerkt, denen insbesondere Frauen und Mädchen ausgesetzt sind.

Ein juristisches Vabanquespiel

Zudem bewegt man sich mit der angedachten Straferhöhung auch in einer rechtlichen Grauzone. Ein Bußgeldbescheid und die Ahndung mit Punkten in Flensburg setzt nämlich voraus, dass man exakt nachweisen kann, dass eine bestimmte Person das Fahrzeug falsch geparkt hat. Das ist aber meistens nicht möglich. Somit werden hier Spekulationen und Vorabbeschuldigungen Tor und Tür geöffnet. Ganz abgesehen von der zusätzlich erforderlichen Bürokratie, welche die avisierten Mehreinnahmen der Gemeinden sicherlich komplett absorbiert.

Lediglich ein Vorteil dürfte abseits der Beflügelung von unausgelasteten Rechtsanwaltspraxen daraus erwachsen. Möglicherweise könnte das bislang weitgehend unbeanstandete Parken großer Luxuslimousinen in zweiter und dritter Reihe vor einschlägig bekannten Teestuben, Wettbüros, Spielhallen und Shisha-Bars etwas reduziert werden.

Letzten Endes wird es aber wohl dazu führen, dass jeder der kann, zukünftig Innenstädte meidet – und somit zu deren steigender Unattraktivität beiträgt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

181 KOMMENTARE

  1. gelten die massiven bussgelder auch fuer kulturbereicherer in schweren amg limousinen, die in 2. reihe parken?

  2. hier in norwegen sind die preise fuer falschparken bei knapp 100 euro.
    punkte gibts dafuer aber nicht. und abgeschleppt wird nur in sonderfællen

  3. Alles an dieser linksgrünen Ideologie wiedert mich an. Alles.

    Individualmobilität ist ein hohes Gut. Ich will hinfahren wohin ich will, wann ich will, mit wem ich will, so lange ich will. Und diese Freiheit lasse ich mir nicht von linksgrünen Öko-Spinnern wegnehmen.

    Busse fahren beu ins nachts gar nicht und sind tagsüber voller stinkender, aggressiver Merkler. Fürs Fahrrad sind die die Distanzen viel zu groß. Es gibt auf dem Land, wo ich wohne, keine vernünftige Alternative zum PKW.

  4. Ich habe ganz andere Vorstellungen, Staats- und kommunale Einnahmen zu erhöhen.

    Frau Dr Merkel zahlt ihre Panzer wagenkolonne und ihre Lieblings Leibwächter ab nächsten Montag aus der eigenen Tasche und erstattet den Kommunen jegliche Kosten, die ihre unerwünschten Besuche verursachen.

    Flüge innerhalb Europa nur noch in der Businessklasse und Überseeflüge in der ersten Klasse mit einem 15 prozentigen Zuschuss der öffentlichen Hand.

    Sinngemäß sollen sich alle anderen Politiker an den durch ihre überflüssigen Anwesenheit verursachten Kosten beteiligen.

    Wenn dann die Diäten nicht mehr ausreichen sollten, müssen sie sich entweder einschränken oder an den Wochenenden in den Container Flaschen suchen.

    Der überaus wünschenswerte Effekt wären Politiker, die auf die öffentlichen Versorgung nicht mehr angewiesen wären.

    Diesen Idealzustand hatte Deutschland einmal während seiner absoluten Höhepunkt Jahre.

  5. dr.ngome 21. August 2019 at 20:42

    Natürlich nicht, denn da wird erst keine Knolle ausgestellt. Hatte jahrelang eine Moschee um die Ecke, für die es natürlich keine Parkplätze gab und eigentlich in einem Wohngebiet so hätte gar nicht eröffnet werden dürfen. Mo-Do sind ständig Büttel der Stadt rund gegangen, um die einzelnen Parksünder zu gängeln. Freitags, als dann duzende Autos die Gehwege und Straßen 2 reihig bis in den letzten Zentimeter zugeparkt haben, liefen die seltsamerweise in 15 Jahren nicht einmal rum, obwohl die dort Unsummen hätten eintreiben können.

  6. Wenn die Grünen Khmer in die Regierung kommen, gibt es für Fahrradwegparken die Todesstrafe.

  7. Heisenberg73 21. August 2019 at 20:55

    Alles an dieser linksgrünen Ideologie wiedert mich an. Alles.

    Individualmobilität ist ein hohes Gut. Ich will hinfahren wohin ich will, wann ich will, mit wem ich will, so lange ich will. Und diese Freiheit lasse ich mir nicht von linksgrünen Öko-Spinnern wegnehmen.

    —————–

    Letztens musste ich 15 €uro Strafe zahlen nur weil ich 20 Minuten, in einer „Feuerwehr Einfahrt“ mit meinem Opel Vectra geparkt hab. Als Diesel Fahrer, ist man Freiwild.

  8. Was wirklich Sinn machen würde, wäre ein kostenloser ÖPNV. Die Kosten dafür sind gering, wenn man bedenkt, wie viel Geld an anderer Stelle aus dem Fenster geschmissen wird.

    Dann lösen sich viele Probleme. Alles ist sofort mehr Öko und durch den Wechsel vieler Leute auf die kostenlosen Transportmittel sind die Straßen frei für Leute, die darauf angewiesen sind oder sich das leisten wollen.

    Das ist übrigens keine Ironie, sondern mein voller Ernst. Die Kosten hierfür liegen bei ca. 15 Milliarden jährlich. Ein Witz, wenn man bedenkt, was für unsere Goldstücke bezahlt wird.

  9. Sorry aber diese Petition unterstütze ich auch selbst wenn sie von Grünen oder Linken geteilt wird.
    Das Falschparken, 2.Reihe parken in den Einkaufs- und Wohnstraßen der Großstädte, Behinderten-Parkplätze blockieren hat wirklich überhand genommen.
    Alle müssen sich an Regeln halten in der Zivilisation. Das hat nichts mit Autohass zu tun. Der Halter des Fahrzeugs (Kfz-Brief) ist verantwortlich.
    Der bescheuerte Andi hat zwar noch nichts Vernünftiges auf den Weg gebracht: Maut-Desaster, die schreckliche Stadtplage E-Scooter genehmigt und will nichts mehr davon wissen.
    Charme und Freundlichkeit sind bei den Proll-Türken in ihren geliehenen oder auf den Namen des Brudas zugelassenen Limousinen (Arbeitsamt!!!) völlig unangebracht. Das legen die falsch aus.
    Der ÖPNV besonders in den Städten muss besser und schneller werden. In diesem Zusammenhang ist der bescheuerte Vorschlag wenig hilfreich, Autos, welche mit 3 Personen besetzt sind, auf Busspuren fahren zu lassen. Notfalls sitzt als 3.“Frau“ dann eben eine aufblasbare Sexpuppe auf der Rückbank.

  10. Gibt es eine Regierungsform, wo die Irren eines Landes das Sagen haben und wenn ja, wie heißt sie? Demokratie und Monarchie schließe ich mal aus.

  11. Ja, man fängt an, die Innenstädte zu meiden und über den Onlinehandel zu kaufen. Dann muss man sich weder mit Parkgebühren, Strafzetteln und migrantischen Tagedieben in den Innenstädten rumärgern. Ich weiß, noch nie ging es uns so gut wie jetzt. Wir schränken unsere Freiheit wegen der Verbrecherin Merkel immer weiter ein, weil eine Armlänge Abstand schon lange nicht mehr reicht.

    Übrigens … wenn ich ein Bußgeld zahlen muss, wird die abzockende Kommune mit Müllsäcken in der mir entstandenen Schadenshöhe bedacht. Ich habe nur eine bestimmte Geldmenge zur Verfügung und wenn ich solche Abzocke zahlen muss, dann bin ich gezwungen an andere Stelle zu sparen. So einfach ist das. Das ist jetzt nicht so, dass ich das gut finde, aber ich kann ja gar nicht anders. Ich werde gezwungen so zu handeln. Gut finde ich das selber nicht.

  12. Klar finden sich in Internet 40.000 für solch ein Schwachsinn
    Aber ist das dann wirklich relevant?

    Vielleicht für die Lügenpresse und die GEZ-Sender…

  13. So manches „Ticket“ wäre dann wohl mehr wert als das corpus delicti ❗

    Abgesehen davon finde ich persönlich es völlig in Ordnung, dass die StVO
    wenigstens in den Innenstädten durchgesetzt wird.
    Dutzende Male beispielsweise sah ich behinderten Parkplätze, besetzt von
    ganz „normalen“ Mitbürgern. Die parken wo sie wollen. In so einem Fall finde
    ich 100 EUR total angemessen.

    Da ich natürlich weiss, dass dieses Geld nicht bei den Zugeparkten ankommt,
    vermute ich einfach nur die Strategie dahinter: Der Staat braucht Geld.

    Nach den Autos sind dann die Fahrräder dran, am Ende (oder auch am Anfang
    des Islam in Deutschland) werden selbst Eseltreiber und Sonstige eine Gebühr
    zu entrichten haben; dann nämlich, wenn sie unbedingt zum Marktplatz zur
    täglichen Steinigung eilen.

    Deutschland soll Deutsch bleiben ❗

    Weg mit Sharia, Verwandtenehen und Zubehör und deren Vertreter ❗

  14. afd-sympathisant 21. August 2019 at 21:05

    Ich war begeisterter Bahnfahrer.
    Aber seitdem die afrikanische und arabische Invasion unsere Züge und Bahnhöfe unsicher macht, habe ich keinen Fuß mehr in diese Einrichtungen gesetzt.

    Es ekelt mich nur noch an!

  15. Ja, die Forderungen sind überzogen.
    Aber:
    1. Ich bin begeisterter VW Dieselfahrer
    2. Ich fahre aber auch gerne Rennrad. Vor wenigen Tagen in meiner hessischen mittelgroßen Stadt musste ich wieder Slalom um Autos herumfahren die auf dem Radweg parkten, vor einer Muselmanischen Shisha-Bar stand ein Oldtimer quer auf dem Rad- und Fußweg wegen Hochzeitsfotos (mit entsprechender Klientel aus der Türkei).

    Ich habe wie der Palmer-Boris auch die Schnauze voll von den Falschparkern, denn ich fahre leider in teure Parkhäuser in derselben Stadt. Andere machen das nicht.

  16. Zitat: „Möglicherweise könnte das bislang weitgehend unbeanstandete Parken großer Luxuslimousinen in zweiter und dritter Reihe vor einschlägig bekannten Teestuben, Wettbüros, Spielhallen und Shisha-Bars etwas reduziert werden.“ Zitat Ende.
    Das sehe ich nicht so. Im Murat un Ali werden die Knöllchenschreiber einen großen Bogen machen, weil es sonst eine auf die Fresse gibt und womöglich noch die Brüder gerufen werden. Polizeigroßeinsätze wären regelmäßig die Folgen.

  17. Unsere Gäste dürfen selbstverständlich kostenlos
    falschparken. Wenn ein muslimisches Kind
    nicht gerettet werden kann, weil
    die Feuerwehrzufahrt blockiert ist,
    setzt es eine Strafanzeige gegen die
    Feuerwehr und Polizei wegen Unterlassung.

    Ein Preisvergleich: Schwarzfahren kostet
    60 EUR. Bei mehrfacher Wiederholung
    durch obdachlose Deutsche gibt es
    ein Jahr Knast.

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/In-Hannover-sitzen-viele-Schwarzfahrer-im-Knast

  18. Die Bußgelder sind dringend erforderlich!

    Damit Hartz-4 für die vielen Neger bezahlt werden kann!

  19. Es geht bei den Knöllchen – das muß man sich IMMER klarmachen – nicht so sehr um Erziehung der renitenten Bürger (auch wenn das das vorgeschobene Argument ist – sondern um eine noch lange nicht vollständige Millioneneinkommensquelle der Kommunen. Die mittlerweile totale Parkraumbewirtschaftung (!) in fast allen Städten entfaltet ihren Ekel im Kleinen, aber ihren wahren Zauber im Großen, denn sie ermöglicht einen nach oben unendlichen Geldsegen für jedes überschrittene Parkticket. Diese Strafzettel-Gebühren ab 30 Euro aufwärts – die durch die Wuchergebühren der Parkometer provoziert werden – sind die wahre fette Beute der Kommunen. Die wollen sie.

    Ein weiteres Beispiel: Du wohnst, als arbeitstechnisch mobiler Weltbürger, z.B. gerade in einem Randbezirk einer süddeutschen Großstadt, einer in einem Affenzahn von Grünrot runtergewirtschafteten einstigen Top-Stadt. Deine älteren Eltern, sagen wir aus Flensburg, besuchen dich per Auto. Sie (müssen!) inzwischen erbarmungslos zahlen, um bei dir in deiner näheren und weiteren Umgebung in irgendeiner Straße überhaupt noch parken zu können; für ein Tagesticket 8,90 Euro (8-22 Uhr). Das ist höher als jede Kurtaxe. Dreimal am Tag laufen die Kontrolettis durch. Immer in der Hoffnung, statt der Zwangs-8,90 am Tag 30 Euro am Tag eintreiben zu können.

  20. Hochzeitskorsos die Autobahnen sperren, da drücken wir dann wieder beide Augen mit ner mündlichen Verwarnung zu.

  21. Falschparker werden hart bestraft. Migranten, die vergewaltigen und morden bleiben bei geringen Strafen. So ungerecht geht es im Land zu.

  22. sauer11mann 21. August 2019 at 20:42

    DACHSER
    intelligent logistics?
    krank sind die!!!
    ——–
    Dachser ist bestimmt nicht die schlechteste Spedition. Einer der Pioniere der Wechselbrücke, welche einen entscheidenden Beitrag dazu leisten die Autobahnen zu entlasten. Leider wird es ihnen von DB-Cargo (oder wie die grade mal wieder heissen) sehr schwer gemacht bedingt durch die Unfähigkeit der Bahn marktgerecht und flexibel zu agieren.
    …und wenn ein osteuropäischer Trucker zu Löhnen fährt für die ein deutscher Speditions-Azubi nicht mal im 1.Lehrjahr antreten würde, sind alle Versuche hier etwas zu verbessern sinnlos.

  23. dr.ngome 21. August 2019 at 20:42

    gelten die massiven bussgelder auch fuer kulturbereicherer in schweren amg limousinen, die in 2. reihe parken?

    Berechtigte Frage. 😀

    Den Ordnungsfuzzi möchte ich sehen, wenn er einem Rudel hochaggressiver Jungmänner mit dunkler Haut und schwarzen Haaren gegenüber steht.

    Nehmen wir einmal eine Begegnung aus dem realen Leben:
    „Mann“ ( Bahadi Ö. oder Ilyas Ö.) schlägt Polizistin ins Gesicht

    Weil sie seiner Meinung nach zu langsam fuhr, hat ein Mann am Donnerstagnachmittag einer Polizistin ins Gesicht geschlagen.

    Die 33-jährige Kommissarin war nach Polizeiangaben gegen 16.50 Uhr mit einem Kollegen in der Karl-Marx-Straße im Einsatz, weil in der Nähe des U-Bahnhofs Rathaus Neukölln ein Verkehrsunfall gemeldet worden war. Auf der Suche nach dem Unfallort fuhren die Polizisten langsam auf der rechten Spur der Karl-Marx-Straße vom Hermannplatz in Richtung Grenzallee und hielten schließlich auf Höhe des Einkaufszentrums „Neukölln Arcaden“ in zweiter Reihe.

    Nachdem die Polizisten angehalten hatten, stoppte ein Auto auf der linken Spur direkt neben dem Streifenwagen. Der 26-Jährige Fahrer des Wagens rief den Beamten zu, dass sie schneller fahren sollten. Anschließend parkte der Mann seinen Wagen vor dem Streifenwagen; er und sein 19-jähriger Beifahrer stiegen aus und gingen zu den Polizisten hinüber. Aus dem Wortwechsel entwickelte sich schnell eine
    „Rangelei“, in deren Verlauf der 33-jährigen Polizistin nach derzeitigem Erkenntnisstand mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen wurde. Laut Polizei ist noch nicht endgültig geklärt, welcher der beiden Männer die Polizistin schlug.

    Danach gingen die Männer zu ihrem Wagen zurück und stiegen wieder ein, obwohl sie von den Polizisten aufgefordert wurden, an Ort und Stelle zu bleiben. Die Polizistin folgte den Männern und öffnete die Fahrertür, um sie an einer möglichen Flucht zu hindern. Der 26-jährige schlug die Tür sofort wieder zu; dabei wurde die 33-Jährige von der Tür nochmals an der Schulter getroffen.

    ➡ Unterdessen hatten sich laut Polizei etwa 70 Schaulustige versammelt, um die Geschehnisse zu beobachten. Weitere Beamte trafen zur Verstärkung ein, hinderten die Männer am Wegfahren und nahmen ihre Personalien auf. Sie wurden wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung im Straßenverkehr angezeigt.
    ➡ Anschließend wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die 33-jährige Polizistin klagte nach dem Vorfall laut Polizei über Schmerzen an Kopf und Schulter, musste aber nicht ärztlich versorgt werden. Sie konnte ihren Dienst fortsetzen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-neukoelln-mann-schlaegt-polizistin-ins-gesicht/8717442.html

    Etwas deutlicher

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-neukoelln-autofahrer-schlaegt-polizistin,10809296,24162286.html

    … Dann bog der BMW vor den Einsatzwagen und hielt an. Bahadi Ö. und sein sieben Jahre jüngerer Bruder Ilyas stiegen aus und gingen auf die Polizisten zu. …
    … Während des Einsatzes sammelte sich eine Menschentraube von mehr als 70 Jugendlichen und jungen Männern türkischer und arabischer Herkunft an, die das Geschehen verfolgte.
    ➡ „Den Beamten kam jedoch niemand zu Hilfe“, sagte ein Polizeisprecher. …

  24. Würde man die „Neudeutschen“ mit derselben Rigorosität verfolgen, wie die Kraftfahrer, wären 80% im Knast und der Rest würde rausfliegen.

  25. Ich fahre in die Shithole Großstätte sowieso nicht oder nur noch im äußersten Notfall. Nürnberg zB ist ein grauenvoller Ort.Vollkommen überfremdet. Sollen die doch in ihren Städten gegenseitig umbringen.Wenn ich was brauche, Kauf ich im kleinen rötlichen Laden oder im Internet

  26. „Falschparken“ ist ja ein niedlicher Euphemismus, der es schon lange nicht mehr trifft. Denn Parken ohne üppig Latzen ist schon längst ein Verbrechen, das neue Verbrechen „Falschparken“ ist da nur noch eine Marginalie. Ich komme nochmal mit dem inzwischen in Deutschland flächendeckenden Goldesel „Parkraumbewirtschaftung“.

    Aber recht haben alle bei der üblichen Konstante: Kuffnucken in 2. 3. 4. Reihe, beim Moscheebesuch oder überhaupt und so sind wie immer ausgenommen.

  27. Und nochwas zu meinem obigen Kommentar: es kann doch wohl niemand bestreiten, dass die Verkehrssituation in deutschen Städten unter aller Sau ist. Und das liegt nicht an der Ausweitung von Busspuren oder dem Anlegen neuer Radwege. Es ist schlicht zuviel Traffic.
    Ich kann auch nicht sagen dass die Luft schlecht ist. Das ist gar nicht mein Thema. Ich finde früher hat man eher mal mit dem Rad Geschäfte abgeklappert die in der Nähe waren um einzukaufen. Heute schmeißt man sich mit dem dicken Arsch ins Auto und fährt 15 km in den nächsten Outlet oder Shopping Tempel. Ich mache das leider auch, und mir braucht hier keiner erzählen dass das eine gute Entwicklung ist.

  28. Nur da einen auf „Law-und-Order“ machen, wo es gefällt? Schon einmal gemerkt, dass die Städte immer voller werden und die Autos immer größer, bei gleichbleibender Straßenbreite durch historisch gewachsene Strukturen? Durch den Platzmangel werden die Fahrer jedoch eben auch immer unverschämter in ihrem Parkverhalten. Lösungen hier natürlich Fehlanzeige, aber die Empörungsmaschinerie, können sie genau so gut bedienen, wie die links vom Ufer.

  29. Ich meide die Innenstadt Bremens sowieso schon und das egal ob mit Auto, Fahrrad oder zu Fuß. Da ändert das auch nicht viel.
    …………

    >>Ein Bußgeldbescheid und die Ahndung mit Punkten in Flensburg setzen auch voraus, dass man genau nachweisen kann, dass eine bestimmte Person das Fahrzeug geparkt hat.<<

    Das funktioniert hier sehr gut. Hier steht öfter mal ein fetter Biemer oder Mercedes einfach mitten auf der Straße und wer da ein- und aussteigt brauch ich nicht erwähnen. Aber da macht wieder keiner es Maul auf.

  30. Diese Präventivstrafen der StVO kotzen mich schon lange an. Hat sich aber leider auf der ganzen Welt ausgebreitet.

  31. @Michael FFM
    Das Ali und Memmed verschont werden halte ich aber für ein Gerücht. Der Zettel klebt ruck zuck an der Scheibe und dann läuft alles seinen computergesteuerten Gang. Der Wagen ist ja gemeldet und der Halter bekommt dann einen Brief nach dem anderen. Das läuft schon. Wenn’s ums Geld geht funktioniert die Show noch in D.

  32. @ Viper 21. August 2019 at 21:33

    Sowas ist nicht vorgesehen. Die Kriminellen wurden extra geholt, um Deutsche zu vernichten. Niemand davon wird harte Strafen bekommen.

  33. justinian 21. August 2019 at 21:35

    Und nochwas zu meinem obigen Kommentar: es kann doch wohl niemand bestreiten, dass die Verkehrssituation in deutschen Städten unter aller Sau ist. Und das liegt nicht an der Ausweitung von Busspuren oder dem Anlegen neuer Radwege. Es ist schlicht zuviel Traffic.
    —————-
    Das sehe ich genauso. Gründe sind die vielen „Hinzugezogenen“ in die größeren Städte weil die Damen und Herren „Geflüchteten“ natürlich lieber in der Großen Stadt leben wollen als auf dem Land.
    Also wo es beim „Libanesen“ (also auch Türken, nennt sich nur anders) eine fette, tiefergelegte Karre zu einem akzeptablen Preis gibt, das weiß sogar ich…
    Ein weiterer Grund ist der total ausgeweitete Lieferverkehr, den es früher so nicht gab. „Frau“ ordert 2 Paar Schuhe unterschiedlicher Größe, eine Größe passt und die andere wird zurückgeschickt.
    Für Hamburg kommt noch das Problem der besonderen geographischen Lage hinzu: Berlin, Hannover, München kann ich umfahren. Durch Hamburg muss man durch. Ich glaube alle Elbtunnelröhren haben seit Eröffnung noch nie gleichzeitig funktioniert und so sieht es dann da auch aus…

  34. Wie war das noch schnell ??
    Die Städter wählen doch gerne Grün . Ich bin auch für drastisch höhere Strafen .-grins-
    Am besten Auto beschlagnahmen und öffentlich auspeitschen.
    Und für alle die einen Flugplatz betreten, fällt uns auch noch was ein.

  35. Wenns den tatsächlich 40Tsd. sind und keine Mehrfachvoter stehen sie gegen viele Millionen.
    Minderheiten wollen die Mehrheit regieren.
    Ich habe mir vor einiger Zeit mal eine Gemeinderatssitzung angesehen.Da gabs fast nur
    grüne Klobürstenweiber die am liebsten eine Bombe auf jedes Auto geschmissen hätten
    und senile militante Tempo 30 Rentner.Normale arbeitende Menschen haben eh keine Lust auf solchen Schwachsinn.
    Auf diese Art bekommen aber viele Extremisten, Faschisten und Psychos einen Fuss in die Tür der Politik.
    So sollten auch vernünftige arbeitende Leute schauen dass sie das Feld der Politik nicht den
    Schwachköpfen und Irren überlassen.
    Schon auf lokaler Ebene wird hier schon heute jede Menge Irrsinn angerichtet.

  36. @ Schreibknecht
    21. August 2019 at 21:02

    Deshalb habe ich mir immer einen Spaß daraus gemacht, Falschparker vor der Hinzerhofmoschee in Einfahrten und auf dem Gehweg mit Foto per Mail beim Ordnungsamt anzuzeigen, weil Omi mit Rollator, Mutti mit Kinderwagen usw. – dem müssen die nachgehen!

  37. OT

    Zur „Fehde“ in einem Invasoren-Heim in Hamburg, hier die Warnung von Imad Karim:

    Imad Karim
    1 Std. ·
    Das ist die Vergangenheit, aus der ich komme und die Zukunft, in die Ihr und Eure Kinder für Jahrhunderte, wenn nicht für Jahrtausende kommen werdet. Und Was ist mit der Gegenwart? Sie ist Schwellenzeit!

    Der tschetschenische Glaubensbruder hatte zum seinem arabischen Glaubensbruder gesagt, er brauche mehr Geld und sein arabischer Bruder könne das Geld doch vom Sozialamt holen. Weil der arabische Bruder dem tschetschenischen Bruder kein weiteres Geld gab, hinterließ er seinem arabischen aber der auf dem von Ungläubigen entwickelten Aufnahmegerät eine Sprachbotschaft „Ich fick‘ dich, Mohammed. Ich fick‘ dich!. Ob er hier das Wort Bruder, wie z.B. „Ich fick‘ dich, Bruder Mohammed. Ich fick‘ dich Bruder !, bewusst nicht sagte oder es vergaß, kann kriminaltechnisch im Nachhinein schwer rekonstruiert werden.

    Jedenfalls hörte sich die Aufforderung keinesfalls nach einem lustvollen Vorhaben an, aber das ist nicht schlimm, denn „Als Moslem ist man füreinander da“ und deshalb verzeiht am sich gegenseitig, so oder ähnlich sagte Bruder Abdul von der arabischen Familie. Dass seine Brüder mit verheirateten Frauen aus der tschetschenischen Familie, Affären hätten, wurde vom Bruder Abdul verneint. „Das stimmt nicht“, sagte Bruder Abdul von der arabischen Familie und er schwor bei seiner Ehre und bei der Ehre von Frau Müller vom Jobcenter.

    Am Ende hat die Polizei Knüppel und Krücken beschlagnahmt, eingesetzte Äxte und Messer haben die Beamten nicht mehr finden können, die waren von Bruder Aladin mittels einer komischen Lampe verschwunden.

    Festgenommen wurde niemand.

    Und wenn sie nicht gestorben sind, streiten sie in der nächsten Folge weiter!

  38. @lorbas
    Ja, aber: wenn in Frankfurt eine Ausstellung im historischen Museum stattfindet parkt Oppa auch in 2. Reihe um Omma schonmal aussteigen zu lassen. Da wird auch keiner aufgeschrieben … Und ich versichere Ihnen, dass das auch nicht besser aussieht als vor einer Moschee 😉 nur mal so. Die Mercedes-Oppas sind sich übrigens auch nie einer Schuld bewusst. Wenn man als Radfahrer langsam daran vorbeifährt und höflich auf andere Parkplätze hinweist werden die auch richtig Stuten-Bissig. Ich habe hier noch nie gesehen dass ein Auto verschont wurde/wird weil der Besitzer event ein Musel ist. Das weiß der Kollege vom Ordnungsamt doch gar nicht. Die gehen die Reihen im Akkord-Tempo entlang, Foto, hacken was in ihr Gerät ein und Zettel an die Scheibe. Dauert 3 Minuten. Fertig. Und wie gesagt, es ist einfach asozial in größeren und mittleren Städten im Rhein-Main Gebiet geworden. So wie es jetzt ist kanns nichts bleiben.

  39. In Köln soll es demnächst Lastenräder geben. Die kennen wir bisher aus Asien und sind immer sehenswert. Unsere Städte werden damit interessant.
    Übrigens braucht man auch für Lastenräder Parkplätze.

    Über die neu eingeführten Roller für Erwachsene (mit Strom, womöglich erzeugt mit Braunkohle aus dem Tagebau Hambach) liest man täglich Nachrichten über schreckliche Unfälle damit.

  40. Haremhab 21. August 2019 at 21:42

    @ Viper 21. August 2019 at 21:33

    Sowas ist nicht vorgesehen. Die Kriminellen wurden extra geholt, um Deutsche zu vernichten. Niemand davon wird harte Strafen bekommen.
    ———————-
    Ja, sehe ich ähnlich. Das KANN nicht nur Dummheit und Unfähigkeit sein. Da ist eine Strategie am Werk.

  41. @lorbas
    … Womit ich nicht sagen möchte dass ich das anzweifel was sie beschreiben. Ich kann mir schon vorstellen dass 1-2 Heinis vom Ordnungsamt schiss haben vor einer Moschee die Welle zu machen. Aber wie gesagt, wir reden ja jetzt nicht nur um groß-events vor der WestfalenHalle in Dortmund oder dem Parkaufkommen vor einer Moschee. Es geht um das alltägliche zuscheixxen von Radwegen und Fußwegen weil keiner Bock hat ins Parkhaus zu fahren. Es sind einfach zuviele Autos auf der Straße. Das ist halt leider so.

  42. Die Kommunen brauchen halt mehr Geld.
    Darum Falschparker und Temposünder hart verfolgen und höher Bestrafen.

    Von Autofahrern kann man noch was holen.

    So oft, wie ich jetzt seit ca. 2 Jahren Blitzer-Fallen sehe
    und leider auch schon hinein gefahren bin,
    das hat es seit 30 Jahren nicht gegeben.

    Wer wurde von euch dieses Jahr auch schon geblitzt?

  43. Da gibt man sich hier in Berlin die allergrößte Mühe.Immer mehr unsinnige Halteverbote oder irgendwelche Blumenkübel und ähnliche Dinge weil man ja weiß:Irgendwo MÜSSEN sie sich ja hinstellen.Das hat schon Methode.Und die dusselige Verkehrssenatorin redet schon ganz offen davon,Berlin autofrei machen zu wollen.Man stelle sich nur mal vor,die Berliner würden ihre Autos abstoßen und nur noch ÖPNV fahren…

  44. Eine ausschließlich an die Bedürfnisse von Radfahrern angepasste City ist im Moment gesellschaftlich eben opportun
    ———-
    20. APRIL 2011. Deutsche sind Radfahrer
    https://eussner.blogspot.com/2011/04/deutsche-sind-radfahrer.html

    Deutschland konvertiert zum Umweltschutz
    Umweltschutz sei eine Form des Konservatismus.

    Ich halte das vielmehr für eine Ersatzreligion.

    Welche Ausmaße das Abdriften in die Irrationalität annimmt, schildert Patrick Saint-Paul kommentarlos. Es liest sich wie eine einzige Satire. Ein Grüner Bundeskanzler 2013 sei ernsthaft in Betracht zu ziehen. Wer die Geschichte Deutschlands kennt, hält nichts für unmöglich.

  45. Das ist moderner Ablasshandel. Hier wird eine Nichtigkeit zur Wichtigkeit aus religiösen Gründen gemacht. Autofahrer sollen in Angst und Schrecken versetzt werden sobald sie den Zündschlüssel in die Hand nehmen.
    Ein Schaden entsteht ja meist bei dieser OWi nicht. Es ist Geld drucken für den Staat aus durchsichtigen Gründen. Still und heimlich soll der Individualverkehr madig gemacht werden. Ein Schaden dagegen entsteht bspw. wenn ein Asylbetrüger falsche Angaben macht, Polizisten verletzt oder die Einrichtung seiner gratis Unterkunft zerstört. Das aber ist – scheint mir- straflos.
    Mir ist schon wieder schlecht.

  46. Fairmann 21. August 2019 at 22:12

    So oft, wie ich jetzt seit ca. 2 Jahren Blitzer-Fallen sehe
    und leider auch schon hinein gefahren bin,
    das hat es seit 30 Jahren nicht gegeben.

    Wer wurde von euch dieses Jahr auch schon geblitzt?
    ———————————
    Sie wohnen bestimmt im Ländle. Ich bin vor ein paar Monaten nach Marbach und wieder zurück gefahren (mit 7,5-Tonner, der fährt nicht so schnell). Absolut irre, wieviele von diesen Blitzkisten da rumstehen.

  47. Justinian
    Wenn man als Radfahrer langsam daran vorbeifährt und höflich auf andere Parkplätze hinweist werden die auch richtig Stuten-Bissig.“
    ***************
    Wie viele Radfahrer (besonders die cool gekleideten Radrennfahrer) benutzen nicht die vorgeschriebenen Radwege und behindern stattdessen – möglichst nebeneinander fahrend- den Auroverkehr?! Das ist sogar strafbar.

  48. @ Fairmann 21. August 2019 at 22:12

    Die Kommunen brauchen halt mehr Geld.
    Darum Falschparker und Temposünder hart verfolgen und höher Bestrafen.
    Von Autofahrern kann man noch was holen.
    So oft, wie ich jetzt seit ca. 2 Jahren Blitzer-Fallen sehe
    und leider auch schon hinein gefahren bin,
    das hat es seit 30 Jahren nicht gegeben.
    Wer wurde von euch dieses Jahr auch schon geblitzt?

    Darmstadt hat überall Baustellen aufgemacht und dafür einfach Straßen gesperrt. Man wird also kanalisiert in bestimmte Straßen. Diese begrenzt man dann auf Tempo 30, willkürlich, weil dort unnötig. Dann pflanzt man diese Säulen an jede sich bietende Stelle. Es geht nur noch um Abzocke. Übrigens, der Hersteller dieser Säulen (in Wiesbaden) soll bei Gemeinden die keine Knete zur Anschaffung dieser Dinger haben, so ein Beteiligungsmodell anbieten. So hat dann jeder was davon, die Gemeinde und der Hersteller. So etwas gab es vor der, die Gesetze ignorierenden Kanzlerin nicht. Wenn dieses Schandsystem zusammenbricht werden diese Säulen brennen.
    tsweller

  49. Man muss immer unterscheiden zwischen Verwarngeld und Bußgeld. Bußgeld (mit PZU) gibt es nur, wenn man das Verwarngeld nicht bezahlt. So kann es bei Verwarngeld nie zu Punkten in Flensburg kommen.

  50. „Man stelle sich nur mal vor,die Berliner würden ihre Autos abstoßen und nur noch ÖPNV fahren…“
    *****************
    Deutschland arbeitet auch auf diesem Gebiet an einer Nordkoreanisierung.

  51. Und weil da angeblich in Städten „so viele Autos“ unterwegs sind, sollen Städte jetzt mit Lastenfahrrädern, Fahrrädern, Elektrorollern, sonstwas zugeballert werden. Die von den gleichen Leuten betrieben werden, deren „Rücksichtslosigkeit“ die Grönen & Co nur dann bejaulen, wenn diese Leute Auto fahren.

    Davon abgesehen: Wie man 500.000 EW-Städte bis 2 Mio-EW-Städte in Deutschland (Molochs) mit Lastenfahrrädern, Elektrorollern, der halben brutalen 3. Welt im ÖPNV und den deutschen 60-80 Jährigen (Freiwild für die 3. Welt) an Rollatoren betreiben will, die schon heute nicht mehr zu ihren flächig dichtgemachten Post- bis Sonstwasbankfilialen kommen, für die Autos mal ein echtes Stück Lebensqualität waren, bleiben uns die durchgeknallten ‚Kinderhipster Marke „Grün“ schuldig.

    „Die Alten“ – also die aktuell Alten – bleiben in den ganzen menschenvernichtenden, weltfremden Phantasien ausgerechnet von unserer greisen, behinderten Politbüroriege außen vor.

  52. Gut so!
    Autofahren muß wie Flugreisen und jeden Tag Fleisch auf dem Teller endlich wieder etwas werden, was sich nicht jeder leisten kann. Und am besten regelt man das über den Preis.
    Falschparken 100,- EURONEN, Sprit 5,- EURONEN pro Liter. Mehrwertsteuer für Autos 25% undsoweiter undsofort.
    Dann hat der Musel mit seinem S-Klasse-Mercedes oder seinem 7er-BWM endlich freie Fahrt, wenn er zum Sozialamt fährt, um sich seine von Doofmichel bezahlte Stütze abzuholen.
    Die deutschen Gutmenschen können ja derweil mit Bus und Bahn ins Asylantenheim fahren, um dort die Klos zu putzen.
    Die Mehrheit in Deutschland wird es nie begreifen, wohin diese Reise geht und am Ende sagen: „Wir haben doch nichts gewußt.“. Und dann wird die Antwort lauten: „Ihr wusstet es sehr wohl, aber Ihr wolltet es nicht wahrhaben; denn der Kampf gegen Rächtzs war Euch ja wichtiger.“

  53. @hhr
    Kann ich ihnen nicht sagen. Als VW Diesel Autofahrer hat mich ein Rennradfahrer noch nie in eine „bedrohliche“ Lage gebracht.

  54. @Babieca
    Die Zulassungen haben exorbitant zugenommen. Dazu der extreme Lieferverkehr. Ich weiß ja nicht in welchem Dorf sie wohnen, aber in darmstadt, ffm, Offenbach, Mainz, Wiesbaden, Dortmund, Essen (alles Städte in denen ich häufig bin) macht Autofahren gar keinen Spaß mehr. Und das liegt nicht an neuen Radwegen, soviel darf ich ihnen sagen.

  55. Justinian
    .. Es sind einfach zuviele Autos auf der Straße. Das ist halt leider so.“
    ***************
    Man könnte ja etwas für die steuerzahlenden Autos tun:
    Sinnvolle Ampelphasen, Abbiegespuren öffnen statt zu schließen, Parkplätze schaffen statt mit Verboten zu verknappen, unnötige Fußgängerwege verkleinern, Fußgängerbrücken statt Zebrastreifen usw.
    Aber man kassiert lieber den Autofahrer ab in der Großstadt Fälle.
    Daher : als Autofahrer, Großstadt, nein danke!
    Übrigens liefert das Thema wieder mehr geeignete Gründe Europa zu verlassen als genug.

  56. Also ich wäre extrem neugierig, ob man die höheren Gebühren dort beitreibt, wo exzessiv falsch und Verkehrsbehindernd geparkt wird – vor Sishabars, Spielhallen und Internetcafés……

  57. Damit sich die Verkehrssituation zusätzlich zu Autos aller Art, LKW aller Art, Lieferwagen aller Art, Fahrrädern aller Art, Tretrollern aller Art, Elektrorollern aller Art, ÖPNV aller Art (Busse, O-Busse, Taxen, Uber, MOIA, U- und S-Bahnen) weiter lässig entspannt, schlage ich auch noch die Zulassung von Rikschas, Kutschen, Pferdeomnisbussen, Mietpferden und Eselskarren vor. Ochsenwagen sind auch genehm (aber nur mit Ausnahmegenehmigung auf der Busspur); wer wieder Hunde vor Bollerwagen spannt – oder gleich mit einem Schlittenhundegespann auf Rädern am Verkehr teilnimmt – bekommt eine Ökoprämie.

    Muß man nur noch regeln, wo die alle parken dürfen. Wobei natürlich streng verboten ist, daß das Hundegespann am Pferde-Hitch-Post/Balken angebunden wird. Selbstverständlich müssen alle, egal wo sie abgestellt werden, ein Ticket gemäß der Parkraumbewirtschaftung ziehen. Das demnächst auch auf Rollatoren erweitert wird. Geht ja nicht, daß die irgendwo kostenlos rumstehen.

  58. Justinian
    Als VW Diesel Autofahrer hat mich ein Rennradfahrer noch nie in eine „bedrohliche“ Lage gebracht.“
    ****************
    1)Was hat das mit der Automarke zu tun?
    2)Noch nie an einer Engstelle hinter einer Horde wild gewordener Rennrad Fahrer ausgebremst worden?

  59. Hoffentlich gelten die Strafen auch für die asozialen RADFAHRER und ROLLERFAHRER, die bei Rot über alle Ampeln brausen, gegen den Verkehr fahren und rücksichtlos auf dem Bürgersteig Passanten streifen und gefährden, die kreuz und quer auf ihren komischen Rädern und Rollern überall die Fußgängerwege und Fahrbahnen unsicher machen!

    Man kann nirgends mehr einen Schritt ohne die blöden Chaoten machen! Eine falsche Bewegung auf dem Bürgersteig, einmal den „Radfahrerblick“ auf dem Gehweg nicht praktiziert und man wird umgenietet von solch einem Subjekt!

    Lieber 100 AUTOFAHRER als nur einen RAD- oder ROLLERFAHRER!

  60. leutchen, ich hoffe keiner kommt auf die idee fahradreifen aufzustechen, mit kleber münzeinwürfe für parktiicket zu versiegeln, wir sind doch keine linke, die blitzgeräte abfackeln, nein nein, das wäre unerhört…..

  61. 22 JÄHRIGE REITERIN in HOFHEIM/Taunus ERMORDET!
    Sie lag auf der Pferdekoppel in ihrem Blut! Täter auf der Flucht!

    BILD fragt: Ist es eine Beziehungstat?

    Wenn es eine Beziehungstat wäre und der Täter auf der Flucht ist, dann wäre es von Vorteil, ein Bild des TÄTERS zu veröffentlichen! Oder?

    VIELMEHR WIRD DER TÄTER WIEDER ZUR ÜBLICHEN GRUPPE GEHÖREN, DIE SICH IN DEN FELDERN HERUMTREIBEN UND WARUM MAN NICHT MEHR JOGGEN GEHEN KANN!

    HEIMLICH STILL UND LEISE WIRD DIESER MORDFALL nun als vermeintliche „Beziehungstat“ angestrichen, damit die Bevölkerung nicht beunruhigt wird!

    WER IST DENN DAS BEZIEHUNGSGEGENSTÜCK? FALLS ES EINS GIBT!
    Der Exfreund wird sich freuen, als Mörder dargestellt zu werden!

  62. „Lieber 100 AUTOFAHRER als nur einen RAD- oder ROLLERFAHRER!“

    Besonders beliebt sind mir die sog. Kampfradler, denen das Adrenalin vom Lenker tropft, die in die Pedale treten als ginge es ums GelbeTrikot und sich durch nichts und niemand in ihrem Tempo zügeln lassen.

  63. justinian 21. August 2019 at 22:42

    Die Zulassungen haben exorbitant zugenommen. Dazu der extreme Lieferverkehr. Ich weiß ja nicht in welchem Dorf sie wohnen, aber in darmstadt, ffm, Offenbach, Mainz, Wiesbaden, Dortmund, Essen (alles Städte in denen ich häufig bin) macht Autofahren gar keinen Spaß mehr. Und das liegt nicht an neuen Radwegen, soviel darf ich ihnen sagen.

    Ist ja richtig. „Spaß“ macht Autofahren in den Städten und auf Autobahnen schon lange nicht mehr. Aber das zeigt nur eins, und ich denke es jedesmal, wenn ich die neuen Zulassungszahlen mit der herbeigewünschten Realität vergleiche: Die Leute WOLLEN Autofahren. Ihr eigenes. Auch wenn es keinen „Spaß“ mehr macht. Aber ein eigenes Auto bietet sämtliche Vorteile, die „Mensch“ sich immer wünscht: Es schleppt Gepäck, es hält den Regen ab, es sichert einen vor anderen Mitmenschen jeglicher Provenienz, es fährt unabhängig vom Fahrplan. Es ist eine kleine individuelle Höhle, Sommers wie Winters. Es erweitert den Radius. Und daran ist nichts verkehrt.

    Das einzige individuelle flächendeckende Verkehrsmittel, das das früher in dem Radius und mit der Geschwindigkeit ermöglichte, war das Pferd. Entweder geritten oder vor der Kutsche oder vor einem Treidelkahn.

  64. Deutschland ist/war das Auto-Land.
    Deutschland ist/war Exportweltmeister.
    Deutschland ist/war Reiseweltmeister.

    Zerstöre die Autoindustrie,
    zerstöre den Export,
    zerstöre die Reiselust,
    und du zerstörst Deutschland.

    Millionen Arbeiter verlieren ihren Job,
    die reale Wertschöpfung und die Steuereinnahmen sinken.
    Andere Steuern werden erhöht oder erfunden.
    Ohne Wirtschaftsleistung gibt es kein Geld für Sozialleistungen.

    Und dann kommt der „große Knall“.
    Denn:
    „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral!“

    Der Satz gilt auch für 87% der Deutschen!

  65. „change.org“ – sagt eigentlich schon alles. Da agieren zu 95 Prozent linke Extremisten und Öko-Terroristen.

  66. Zitteraal sitzt und säuft:

    Beim Empfang mit militärischen Ehren m Hof des Bundeskanzleramtes bewies Johnson bei seinem Antrittsbesuch Taktgefühl: Mit Rücksicht auf Angela Merkel (65, CDU), die bei öffentlichen Auftritten im Sommer drei Zitteranfälle erlitten hat, blieb auch er bei der Nationalhymne sitzen.

    Dabei ist die Hymne („God save the Queen“) für die meisten Briten geradezu der Inbegriff des Nationalstolzes. Beobachter in London hielten es deshalb für möglich, dass Johnson aufsteht – und damit die Kanzlerin in Verlegenheit bringt, denn dann hätte sie es ihm gleichtuen müssen.

    bei einem Glas Wein
    FOTO
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/boris-johnson-in-berlin-laesst-brexit-boris-merkel-bei-der-hymne-sitzen-64105718.bild.html

  67. justinian 21. August 2019 at 22:42

    Die Zulassungen haben exorbitant zugenommen.“
    ********************
    War doch zu erwarten, wenn man Hurrah schreit, wenn man 2Mio unbegleitete Fachkräfte plus Familiennachzug ins Land holt und die Herrschaften ruckzuck zu LKW Fahrern ausbildet.
    Im übrigen generieren die angeblich exorbitanten Neuzulassungen exorbitante Steuereinnahmen. Die werden natürlich nicht für die Autofahrer verwendet.
    Unsere Regierung ist ein exorbitanter Saftladen!

  68. Der städtische Einzelhandel will immer gern die umliegende Landbevölkerung einladen, die kommt mit dem Auto. Wo durchgefahren wurde lief es parken vorm Laden war möglich. Jetzt ist dort Fußgängerzone, 500 Meter und alle lieber zum Stadtrandmarkt mit Parkplatz vorm Laden. Deurbanisierung und Dönermonopol begleiten sich, erreibar ist noch MC Donalds, statt um die Staatskirchengebäude, also um die Kirchen Cafés und Kneipen zu platzieren wie in NL ist in Der tote Hose am Tempel.

  69. Nicht alles was von den Linken kommt ist grundsätzlich böse und schlecht, nur weil es aus der Linken Ecke kommt.

  70. Babieca 21. August 2019 at 22:48

    Damit sich die Verkehrssituation zusätzlich zu Autos aller Art, LKW aller Art, Lieferwagen aller Art, Fahrrädern aller Art, Tretrollern aller Art, Elektrorollern aller Art, ÖPNV aller Art (Busse, O-Busse, Taxen, Uber, MOIA, U- und S-Bahnen) weiter lässig entspannt, schlage ich auch noch die Zulassung von Rikschas, Kutschen, Pferdeomnisbussen, Mietpferden und Eselskarren vor.
    ————-
    Ich ergänze: Tuk-Tuks. Die sind aber in Bangkok/ Hua Hin seit Jahren auf dem Rückzug.
    Mal Schultern runter und sachlich:
    1.) E-Scooter sind absoluter Blödsinn. Werden hauptsächlich von stadtunkundigen Touristen genutzt, gerne auch besoffen und zu zweit und landen nach 28 Tagen in der Elbe oder Seine (Paris). Hier hat der bescheuerte Andi einen Fehler gemacht diese Knochenbrecher zuzulassen.
    2.) O-Busse gibt es m.W.n. nur noch in Solingen und Eberswalde. Und in Salzburg. Der beste O-Bus-Betrieb Europas.
    3.) Uber/MOIA/ ioki (Letztere sind nur in Hamburgs goldenem Westen unterwegs) habe ich meistens nur mit 1 Fahrgast beobachtet oder meistens leer. Die dürfen unterwegs keine Fahrgäste aufnehmen sondern werden mit einer „Ääpp“ gerufen. Der Sammeleffekt tendiert meiner Beobachtung nach gegen 0.
    Die müssen nach jeder Fahrt zurück in ihren Heimatstall.
    4.) U- und S-Bahnen haben mit dem Thema nichts zu tun.
    5.) – Ergänzung – Straßenbahnen sind in mittelgroßen Städten wie Bremen oder Schwerin das beste und bequemste Transportmittel. Kiel, Bremerhaven und besonders Hamburg heulen der Straßenbahn heute noch hinterher. Ich war 1978 dabei, bei der letzten Fahrt und der SPD-Bürgermeister ahnte, daß er ins Klo gegriffen hatte.
    6.) Eselskarren, d.h. bei uns Pferdekutschen, kippen bekanntlich gerne mal um wenn zu viel Heidekorn im Spiel ist:
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article226708467/Schwerer-Kutschen-Unfall-in-Lueneburger-Heide-13-Verletzte.html

  71. Markus Söder bei Maischberger:
    „Man muss die AFD nicht schonen, man muss sie bekämpfen!
    Die AFD ist eine Partei rechts außen.
    Das Totengebet an den Lübke wurde verweigert.
    Höcke der Hauptübeltäter “
    ———————————
    Die würden die AFD am liebsten vom Erdboden verbannen!
    Bezüglich Maaßen da drückt sich Söder, dieser sei ein CDU Mitglied! Da ziert er sich, will sich nicht äußern!
    VOR DEN WAHLEN WIRD NOCH GEHETZT WAS DAS ZEUG HÄLT!
    Die werden sich noch wundern, alle AFD Wähler als NAZIS abzustempeln, was für eine Unverschämtheit von diesem unverschämten Söder!

    —————
    DAS TOTENGEBET!

    WO WAR DENN DAS TOTENGEBET FÜR DEN ARMEN JUNGEN VON GLEIS 7??

    DA HAT MAN VON KEINEM TOTENGEBET GEHÖRT!
    DIESEN TOTENGEBET WURDE VON SÖDER & CO VERHINDERT!

  72. Electro 21. August 2019 at 23:08

    https://www.bz-berlin.de/tatort/menschen-vor-gericht/gruppenvergewaltigung-haftstrafen-fuer-junge-maenner-und-ein-maedchen

    Es waren Iraker und Syrer. Die mitten in Deutschland primitiv-barbarische Eigenheit (Rudelvergewaltigung von Frauen als gesellschaftlich akzeptierte Rache und Bestrafung und Demütigung von gekränkten Sippen) von primitiv-barbarischen Rückemarks-Mistvölkern ist „Dudu“. Also die selbstverständlichen, primitiven Sitten eingefallener koranischer und barbarischer Völker aus der finstersten 3. Welt, dem ländlichen Clan-Islamien von Bestien, werden zur bloßen neckischen Varianz in Deutschland, dem Hohepriester von *Kreisch! Feminismus! Gewaltlos!*

    https://www.welt.de/vermischtes/article198952269/Berlin-Vergewaltigung-aus-Rache-Haftstrafen-fuer-Gruppe.html

    Der Text, der Klartext redet, bei gleichzeitigem triefend-klebrigem Verständnis für die eingefallenen Bestien (Sozpäddeutsch „schwierige Verhältnisse“), ist interessant:

    Alle Angeklagten hätten sich der besonders schweren Vergewaltigung schuldig gemacht, begründeten die Richter nach fast fünfmonatiger Beweisaufnahme, die nicht öffentlich war.

    Gemeinsam hätten sie die sexuelle Gewalt geplant. „Sie sollte eine „Schlampe“ werden“, sagte die Richterin mehrfach zum Motiv. Zwei der Männer hätten das Opfer unter Schlägen und Drohungen vergewaltigt. Die Angeklagte, die wie die Geschädigte aus Syrien stamme, habe ihrer einstigen Freundin zuletzt eine Halskette und 100 Euro geraubt. Die Angeklagte habe sich für ein Zerwürfnis rächen wollen. Motiv der drei Männer sei eine Auseinandersetzung mit dem Freund des Opfers gewesen.

    .
    „Alle Angeklagten kommen aus schwierigen Verhältnissen“, hieß es weiter im Urteil. Die Männer, die 2015 und 2016 aus dem Irak nach Deutschland gekommen seien, sowie die 16-Jährige aus Syrien seien „entwurzelt“. Mit dem Urteil schloss sich das Gericht im Wesentlichen dem Antrag der Staatsanwaltschaft an. Die Verteidiger hatten Freisprüche verlangt. Es wird mit Rechtsmitteln gerechnet.

  73. sauer11mann 21. August 2019 at 20:42

    DACHSER
    intelligent logistics?
    krank sind die!!!

    ________________________________

    Ja!

  74. jeanette 21. August 2019 at 23:30

    Markus Söder bei Maischberger:
    ————–
    Noch schlimmer: NDDR-Panorama-Hexe Anja Reschke nach Fleischhauers Frage was denn nun an Herrn Maaßen so schlimm sei: „Er hat mal was geliked“ . Was genaues weiß sie nicht.
    Kein Wort über Chemnitz, worüber er bekanntlich ungerechtfertigt gestolpert ist.
    Söder ist wenigstens noch halbwegs intelligent aber redet sich raus („AfD oder Linke“ ?).

  75. Das Bild ist wirklich der Knaller…zurück ins nix.

    Das Land ist die absolute Lachnummer. Während die Welt um uns einen immer größeren Bogen macht, strotzen die Irren, die hier an der Macht sind, weiterhin vor Selbstüberschätzung und Realitätsfremde…zum zittern komisch!

  76. mein Vorschlag: an die Regel halten und dem Staat nicht unnötig Geld in den Rachen werfen. ich habe in knapp 30 Jahren unter 100 Euro bezahlt. 1x falsch geparkt und 3x geblitzt – oder 4x ?
    Mein Geld ist mir zu schade, um es DENEN nachzuwerfen.
    Leute, gebt ihnen keinen Grund, euch nen Strafzettel auszustellen – die verdienen damit Millionen, ähm, natürlich nicht, denn es geht sich ja immer so + – 0 aus, na sie wissen schon, Personalkosten usw.

  77. Maischberger:

    FLEISCH!
    Beim Thema FLEISCH wird es ungemütlich!
    Zum Glück sind die Deutschen noch nicht so beschränkt, sich das Essen verbieten zu lassen (bis auf einige Exemplare natürlich)!

    Ein kleiner Rest gesunder Menschenverstand scheint hier und da noch übrig zu sein!

    Die Wohlhabenden, Gebildeten, die werden den Teufel tun, auf ihr Fleisch zu verzichten, und die armen Durchschnittsbürger, die sich das teure Fleisch kaum leisten können, für die ändert sich auch nichts!

    Wer es sich leisten kann, der isst Fleisch, und wer nicht, der guckt zu!

  78. jeanette 21. August 2019 at 23:30

    WO WAR DENN DAS TOTENGEBET FÜR DEN ARMEN JUNGEN VON GLEIS 7??

    DA HAT MAN VON KEINEM TOTENGEBET GEHÖRT!
    ———-
    Doch. Es gab eine Totenfeier NAHE seinem Heimatort in Glashütten im Hochtaunus.
    Ist aber die gleiche Gemeinde. Ich hab‘ da in der Nähe mal gewohnt weil ich es in Frankfurt/M. nicht aushielt wegen der Luft.
    – Quote –
    Die Trauerfeier für den Achtjährigen fand im Kreise der Angehörigen, Freunden, Bekannten unter Ausschluss der weiteren Öffentlichkeit in dem Heimatort des Jungen – dem hessischen Glashütten – statt. Einzig der Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die Glashüttener Bürgermeisterin Brigitte Bannenberg (Unabhängige) nahmen teil. Beide hatten sich zudem kurzfristig entschlossen, selbst eine Fürbitte im Gottesdienst zu halten.
    – unquote –

  79. VivaEspaña 21. August 2019 at 22:50

    Egal, was passiert, MRKL säuft.

    Fährt die eigentlich (noch) selber Auto?

    FOTO im link:
    [..]

    Warum geht die eigentlich zum Saufen immer auf die Terrasse?
    _____________________________

    Wei ES etwas unreflektiertes ist, und ES eh auf alles und jeden (reimt sich auf beißt)..

  80. gonger 21. August 2019 at 23:47

    jeanette 21. August 2019 at 23:30

    Markus Söder bei Maischberger:
    ————–
    Noch schlimmer: NDDR-Panorama-Hexe Anja Reschke
    ————————————
    Reschke sieht aus, als trägt sie eine Perücke.
    Sie hat nämlich normalerweise ganz schrecklich dünne Haare.

    Na, ja besser als vorher.

  81. Bin Berliner 21. August 2019 at 23:57

    VivaEspaña 21. August 2019 at 22:50

    Warum geht die eigentlich zum Saufen immer auf die Terrasse?
    …….
    …zumal das Saufen auf der Terrasse bekanntlich tödlich enden kann, wie wir wissen.

  82. Und wenn diese Knollen eingeführt werden, gelten sie ja nur für Deutsche. Oder glaubt jemand, dass ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes es wagt einem Clan-Mitglied oder einem „südländisch“ aussehenden Autofahrer so etwas zu übergeben? Dazu bräuchte man dann für jeden Einzefall eine Hundertschaft zur Unterstützung.

  83. gonger 21. August 2019 at 23:56

    jeanette 21. August 2019 at 23:30

    WO WAR DENN DAS TOTENGEBET FÜR DEN ARMEN JUNGEN VON GLEIS 7??

    DA HAT MAN VON KEINEM TOTENGEBET GEHÖRT!
    ———-
    Doch. Es gab eine Totenfeier NAHE seinem Heimatort in Glashütten im Hochtaunus.
    Ist aber die gleiche Gemeinde. Ich hab‘ da in der Nähe mal gewohnt weil ich es in Frankfurt/M. nicht aushielt wegen der Luft.
    – Quote –
    Die Trauerfeier für den Achtjährigen fand im Kreise der Angehörigen, Freunden, Bekannten unter Ausschluss der weiteren Öffentlichkeit in dem Heimatort des Jungen – dem hessischen Glashütten – statt. Einzig der Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und die Glashüttener Bürgermeisterin Brigitte Bannenberg (Unabhängige) nahmen teil. Beide hatten sich zudem kurzfristig entschlossen, selbst eine Fürbitte im Gottesdienst zu halten.
    – unquote –
    —————————

    Ja, ich weiß.
    Das haben die heimlich still und leise über die Bühne gebracht!
    Keine Schweigeminute oder offizielle Trauerfeier, wobei die Bürger mit trauern können wurde eingerichtet.

    Die ganze Bevölkerung nahm Anteil an diesem grauenvollen Geschehen, da kann man nach dem Begräbnis schon eine offizielle Trauerfeier irgendwo einreichten, aber das sollte ja nicht passieren. Das war ja nicht gewünscht aus Angst vor den Reaktionen.

  84. jeanette 21. August 2019 at 23:58

    gonger 21. August 2019 at 23:47

    jeanette 21. August 2019 at 23:30

    Markus Söder bei Maischberger:
    ————–
    Noch schlimmer: NDDR-Panorama-Hexe Anja Reschke
    ————————————
    Reschke sieht aus, als trägt sie eine Perücke.
    Sie hat nämlich normalerweise ganz schrecklich dünne Haare.
    —————
    Unweit des Funkhauses gibt es einen Super-Salon für Extensions. Es wird preisgünstiger wenn man sich die Dinger selber mitbringt aus Madrid, dem Haupt-Umschlagsplatz für echte Haare. Woher ich das alles weiß…? ICH habe noch meine volle Matte 😉

  85. Babieca 21. August 2019 at 22:48

    .
    Da hast du
    noch die Bierbikes
    vergessen … Aber die
    machen eigentlich keine
    Probleme, denn die sind so
    breit wie Autos … Nebenbei
    ein tolles Beispiel, was so
    den Erfindungsreichtum
    als deutsche Stärke
    auch im Skurilen
    angeht. Finde
    diese Teile
    wirklich
    scharf.
    .

  86. „ Wenn ein muslimisches Kind nicht gerettet werden kann, weil die Feuerwehrzufahrt blockiert ist, setzt es eine Strafanzeige gegen die Feuerwehr und Polizei wegen Unterlassung.“

    Ach, das wird, glaube ich, nicht so schnell passieren. Deswegen auch die höheren Bußgelder beim Zuparken einer Feuerwhrzufahrt.

    Bei sowas muß ich immer an eine Geschichte denken, die mir absolut glaubhaft ein Münchner FW-Mann erzählt hat. Vor vielen Jahren gab es in einer sehr engen Münchner Straße einen FW-Einatz mit Gefahr im Verzug, d.h. Lebensgefahr für in einem brennenden Haus befindliche Personen. Der schwere FW-Zug (und das sind diese Riesen-Dinger mit den 1,50-m-Reifen)konnte nicht in die Straße einfahren, weil die Einfahrt der Straße auf beiden Seiten zugeparkt war – auf der einen Seite ein schicker und sicher nicht billiger Sportwagen im absoluten Halteverbot. Nach kurzem Zögern gab der Einsatzleiter das Kommando „Los!“, worauf der schwere Zug ÜBER dasfalsch parkende Auto halb drüberfuhr, nämliches Auto noch auf die davor stehenden schob und damit in die Straße einbiegen und zur Brandstelle gelangen konnte. Der Fahrer des schicken Wagens soll sich sehr gefreut haben – hätte er doch außer dem Totalschaden am eigenen Auto, den Schäden an den anderen Autos und am FW-Zug (für die die Versicherungen wegen zumindest grober Fahrlässigkeit oder bedingten Vorsatzes wohl nicht gezahlt haben dürften) auch noch eine Anzeige wegen Behinderung eines FW-Einsatzes an der Backe.

  87. eo 22. August 2019 at 00:14

    Da hast du noch die Bierbikes vergessen … Aber die machen eigentlich keine Probleme (…)

    Stümmpt! :))

  88. @hhr
    Ich kann ich nicht widersprechen, wenn sie die mangelnden Investitionen in den Straßenverkehr bemängeln. Das ist natürlich auch Teil der Wahrheit.

    Nur 2 Mio Merkelgäste fahren kein Auto, und werden auch nicht massenhaft zu LKW Fahrern angelernt. Das Bild stimmt einfach nicht das sie hier zeichnen. Der Verkehr in FFM, Darmstadt, aber auch Dortmund ist eben nicht geprägt von Nafris, von denen die meisten gar kein autofahren dürfen oder können. Die sitzen lieber vor einer instant-Bäckerei wegen dem freien WLAN und gammeln da den ganzen Tag rum.

    Es ist einfach so, dass viele Familien im Speckgürtel 3 PKWs haben, auch gerne Grünenwähler, und wegen jedem scheixx die Karre anschmeißen. Das ist reine Bequemlichkeit. Eben auch Teil der Wahrheit.
    Ein anderer Aspekt sind Pendler die nach 17 Uhr aus FFM ausfahren, in ihrer schicken Häuser nach Kronberg oder Oberursel. Man könnte da auch mit der Bahn fahren. Muss man aber nicht, zugegeben. Aber auch das ist Teil der Wahrheit. Das Problem ist vielfältig. Nur so bleiben wie es jetzt ist, kann es auch nicht. Und die Lösung kann nicht darin liegen wie in China 8 spurige Straßen durch die City zu ziehen.

  89. ustinian 22. August 2019 at 00:44

    Es ist einfach so, dass viele Familien im Speckgürtel 3 PKWs haben, auch gerne Grünenwähler, und wegen jedem scheixx die Karre anschmeißen. Das ist reine Bequemlichkeit. Eben auch Teil der Wahrheit.
    ———
    …oder ein Wohnmobil. Oder ein Bike. Am besten beides. Das ist hier im „fetten“ Umland von Hamburg genauso. Dabei sind die ÖPNV-Verbindungen aus dem Umland inkl. dem stark degressiven HVV-Tarif auf weitere Entfernungen gar nicht mal nicht so schlecht.
    Aber es kann nicht angehen daß die alle in die City reinfahren und Parkplätze beanspruchen.
    Für meinen kleinen Freizeit-Bulli habe ich natürlich eine Garage gefunden. Aber der ‚Pössl‘ meines Nachbarn…blockiert einen Stellplatz. Bei der Höhe findet er logischerweise keinen Garagenplatz in der Nähe oder muss…wie schrecklich …laufen oder mit dem Fahrrad dorthin fahren. Auch ein Grüner.

  90. @ obelix57 22. August 2019 at 00:03
    „Und wenn diese Knollen eingeführt werden, gelten sie ja nur für Deutsche. Oder glaubt jemand, dass ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes es wagt einem Clan-Mitglied oder einem „südländisch“ aussehenden Autofahrer so etwas zu übergeben? Dazu bräuchte man dann für jeden Einzefall eine Hundertschaft zur Unterstützung.“

    Unsinn, da wird gar nichts „übergeben“. Das Ding wird unter den Scheibenwischer geklemmt und der Rest läuft automatisch über die EDV. Und wenn der Abschlepper kommt, wird die Karre abgeschleppt und das war´s. Die ganze Sache ist längst überfällig und hätte schon vor 10 Jahren eingeführt werden sollen.
    Wenn das endlich mal rigoros durchgezogen wird, dann ist diese asoziale Falschparkerei auch ganz schnell vorbei.

  91. rasmus 22. August 2019 at 00:45
    Weiss jemand, ob ES heute neben Boris Johnson gesessen oder gestanden hat während der Hymnen?

    ES hat gesessen und schwer geatmet und Boris mußte während der englischen Hymne auch sitzen.
    Und ES säuft schon wieder.

    FOTO im link:
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/boris-johnson-in-berlin-laesst-brexit-boris-merkel-bei-der-hymne-sitzen-64105718.bild.html

    und Boris hat gesagt auf deutsch: WIR SCHAFFEN DAS. Haha…

    https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/eu/id_86306974/boris-johnson-sagt-in-berlin-wir-schaffen-das-auf-deutsch.html

  92. @gonger
    Ich muss hier leider konstatieren dass die meisten hier offenbar in kleineren Städten wohnen und Großstädte nur selten befahren, daher zu anderen Schlussfolgerungen kommen. Da wird von 2 Mio Flüchtlingen schwadroniert die die Straßen dicht machen (wenn überhaupt fahren einige für DHL, völlig unwichtig) oder es wird von Rennradfahrern geträumt die als Rowdies Teil des „Übels“ sind.

    Ich habe vor vielen Jahren beruflich in HH auch gewohnt (jetzt nahe FFM). Kenne also da die Situation ganz gut. Man kommt von einem Ende Hamburgs spielend einfach in die hinterletzte Ecke innerhalb 30 Minuten. Habe da mein Auto maximal morgens zur Arbeit genutzt. In den bequemen Schnellbussen, die wirklich gut fahren, habe ich mit 3 Ommas gesessen. Alles super getaktet. Die S Bahnen sind weg, aber die U Bahnen im Verbund mit den Bussen sind Top. Wir haben schon vor 25 Jahren gesehen wie der Verkehr immer mehr überhand nahm. Und Städte sind einfach begrenzt. Ich kann da keine Autobahn durch die City ziehen. Das muss jeder einsehen.

    Man muss einfach feststellen, dass in einigen Städten zu viel Traffic ist. Hier ging’s aber primär um teure Knöllchen. Ich kann mich da nur wiederholen. Während ich Parkhäuser aufsuche, parken immer mehr Fahrer auf Rad- und Fußwegen (nicht nur der Miri-Clan, sondern auch unsere Leute). Und das geht nicht mehr, dass ich Slalom in der City fahren muss. Und das sage ich als begeisterter VW Diesel Fahrer mit DSG.

  93. Das richtet sich meiner Meinung nach völlig asozial gegen alte Menschen!

    Alte Menschen haben nicht zwangsläufig Behindertenausweise. Ganz im Gegenteil versuchen Behörden diese so weit es geht zu verhindern. Nun ist aber nicht jeder gerade siebzehn Jahr, geschweige denn hat noch blondes Haar.

    Auch sind in Deutschland, dem berüchtigten Land der Armutsrentner, nicht alle alten Menschen reich. Die Bösartigkeit, wie assozial heutzutage mit alten Menschen umgegangen wird zeigte sich ja erst kürzlich mit diesem „Mockridge“, welcher die Älteren unter den Zuschauern schwer beleidigte.
    https://www.youtube.com/watch?v=Q9AJQRWqenI
    Und das obendrein auch noch mittels Zwang und erpresstem Geld finanziert!
    Ich schaue mir solche Scheiße ja nicht an, wenn es vermeidbar ist, aber das ist doch einfach nur noch abartig!

    Es kann eben auch nicht mehr jeder alte Mensch wie ein Siebzehnjähriger überallhin mit dem Fahrrad fahren, ganz zu schweigen von der Knochenbruchgefahr bei der Elektroroller-Modewelle.
    Und so kann es dann schon mal vorkommen, dass bei den Zuständen in den deutschen Städten hin und wieder mal jemand keine andere Möglichkeit mehr haben mag. Zumal man als alter Mensch eben schlichtweg nicht mehr so gut zu Fuß ist, Taxis zu teuer. Öffentlicher Alptraum Nahverkehrsmittel U-Bahn verbietet sich ohnehin seit 2015 spätestens von selbst. Überfälle, Raub, Treppen hinterrücks hinunter stoßen, da sind sogar schon jüngere und an Agilität besser gerüstete Menschen Opfer und schwer verletzt worden.

    Was übrigens auch ein Problem für das urbane Leben in den Städten ist, denn ohne Einzelhandel und Kunden die dort nicht nur hinkommen, sondern auch ihre Einkäufe nach Hause bekommen müssen, verwahrlosen unser Städte in Deutschland noch mehr als bisher. Insbesondere seit die Merkelpolitik und die Grünen diesen Absturz massiv vorangetrieben haben. Erinnert euch nur mal 2014 / 2015! Und dann Köln Silvester 2015 / 2016.

  94. @Schweinskotelett
    Bezüglich dem asozialen Verhalten gegenüber alter Menschen haben sie völlig recht. Unterschreibe ich sofort. Aber Falschparken müssen die aber nicht oder, und darum geht’s ja hier. Ich sehe die aber auch nicht als Wurzel dessen, worüber wir hier reden.
    Nachbarn haben in Darmstadt die Kinder bei der Stadtbücherei angemeldet, 35 Minuten entfernt, obwohl wir bei uns auch eine ganz gute Stadtbücherei haben. Fahren einmal die Woche dahin. Alles legitim, darf man und soll jeder dürfen. Aber wir brauchen uns dann nicht wundern wenn das Verkehrsaufkommen steigt. Und für diese Art von „Traffic“ bin ich auch nicht bereit ständig meine Steuern zu zahlen für noch mehr Straßen oder noch eine Spur mehr. Wie gesagt, das Problem ist vielfältig.

  95. Schweinskotelett 01:25: Statt Treppe / Rolltreppe den Fahrstuhl nutzen sofern vorhanden.

    Justinian 01:21 : Die Schnellbusse sterben aus und werden in „Normalbusse“ umgewandelt. Der 1.Klasse-Zuschlag schützt einem nicht mehr von dem Gesocks. Die Grünen (in Hamburg: GAL) hassen Schnellbusse und der Interimsbürgermeister knallt beflissentlich die Hacken zusammen.
    Die S-Bahn fährt – theoretisch – häufiger denn je, jedoch haben die Türschließungsprobleme im neuen ET491. S-Bahn Hamburg goes Stuggi/München.
    Dann laufen auch immer mehr „Rinder“ ( man ersetze das R und ein K) über die Gleise weil die aus ihrer Eselsheimat die Bahn nicht kennen. Statt auf Sicht zu fahren wie bei der Wangerooger Inselbahn (da fahren immer 2 Züge hintereinander auf Sicht) wird dann immer gleich der ganze Strom abgeschaltet, damit den „Rinderchen“ nichts passiert.
    Man will ja unschöne Bilder vermeiden.

  96. @gonger und justinian:
    Ich bin froh, hier nicht der Einzige zu sein, der die Vergältnusse etwas gerade rückt!
    Zunächst einmal kann man sich über die Höhe des Bußgelds streiten. Diese sollte in jedem Fall abhängig davon sein, welche Behinderung bzw. Gefährdung anderer besteht!
    Für „einfaches“ Falschparken kann ich mir 10, 15 ide 20 € vostellen. Dafür aber ist das Zuparken von Geh- und Radwegen beispielsweise mit 40 bis 50 € zu bemessen – bei starker Behinderung auch mit zusätzlichem Abschleppen! Dasselbe gilt für das Parken in der 2. Reihe – ob mit oder ohne „Zuwanderungshintergrund“! Für das Zuparken von Hydranten, Feuerwehr- und Krankenzufahrten sind 100 € aber

  97. gonger 00:57
    Viva 01:12
    Das ist gut so. Auf der ganzen Welt stehen auch 90jährige Staatschefs bei der Hymne noch aufrecht, nur die Merkel aus DE weigert sich. Ich würde so gerne wissen, wie dieser Tic von ES international psychologisch bewertet wird.
    Das deutsche Zwangs-TV geht schon lange weit über Grenzen und Geschmack, aber seit 2-3 Wochen treiben sie es zu extrem und ich meine nur die „Nachrichten“.
    Die sind nur noch zum Stummschalten, Umschalten.
    Wer ist denn verantwortlich für die Kontolle dieses Merkelmülls?
    Sitzen die Kontollräte bis zum Hals in diesem Schmutz?
    Sie haben ja bisher die AfD in Kontrollgremien verhindert, diese „Demokraten“.

  98. Leider ist es so, dass die Einsicht erst über den Geldbeutel gefördert werden kann! Was ich in einer kleineren Stadt immer wieder feststellen muss, ist die Tatsache, dass die viele Autofahrer unendlich faul sind! Wollen sie irgendwo hin, dann parken sie eher stark behindernd als 50 m weiter zu fahren, z. B. in eine Nebenstraße!
    Für Sonderfälle – z. B. Notfallversorgung o. ä. – muss natürlich Straffreiheit gelten!

  99. OT

    Wahlkrampf:

    Fall Franco A.
    AfD-Politiker Nolte: Umstrittener Mitarbeiter hat Zugang zu sensiblen Unterlagen

    Der hessische AfD-Bundestagsabgeordnete Jan Nolte beschäftigt einen Mitarbeiter, der in engem Kontakt zu dem ehemals dringend terrorverdächtigen Soldaten Franco A. stand. Im hr bestätigt der Politiker erstmals, dass sein Mitarbeiter über ihn Zugang zu vertraulichen Akten hat. (…)

    https://www.hessenschau.de/politik/afd-politiker-nolte-umstrittener-mitarbeiter-hat-zugang-zu-sensiblen-unterlagen,nolte-ueber-mitarbeiter-maximilian-t-100.html

    Sendung: defacto, hr-fernsehen,
    AfD-Politiker Nolte zu Vorwürfen gegen Mitarbeiter

    Jan Nolte ist Mitglied des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages, der rechte Strukturen in der Bundeswehr untersucht. Sein Mitarbeiter und Bundeswehroffizier Maximilian T. war wegen Terrorverdachts ins Visier der Ermittler geraten. T. ist als Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten Nolte in der Lage, sensible Akten und Protokolle des Verteidigungsausschusses einzusehen.(…)

    Video:
    https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/defacto/index.html

  100. Kartoffeldicke Knollen muß es hageln, für jeden unerlaubt in diesem Land geparkten Migranten.

  101. @Scheinskotelett:
    Da sind wir eigentlich beim Thema! Wieviele Fahrzeuge Stern missbräuchlich auf Behibdertenparkplätuen! Dabei gehe ich davon aus, dass Gehbehinderte grundsätzlich einen Ausweis erhalten können! Sehbehinderte können ohnehin nicht Auto fahren! Und Rollstuhlfahrer, die mit ihrem Rollstuhl unterwegs sind, werden häufig durch zugeparkte Gehwege behindert! Bitte auch dies berücksichtigen!

  102. Viva 02:09
    Franco Allemande wurde herbeiphantasiert wie „NSU“.
    Es gab keinen NSU. Es gab 2 Bankräuber, deren Tötung durch Geheimwas weiß ich geplant und benutzt wurde, um ein Rechtsgespenst aufzubauen und vor allem darauf Jahrelang medienwirksam herumzureiten. Es gab Bandenkriege, Drogen, Feindschaften und Tötungen im Türkenmileu.
    Und dann fiel jemandem ein, das Ganze gegen das aufstrebende Nationalbewusstsein zu verwenden.
    Und der Staatsschutz entwickelte den „NSU“.

  103. Viper 21. August 2019 at 21:08
    Gibt es eine Regierungsform, wo die Irren eines Landes das Sagen haben und wenn ja, wie heißt sie? Demokratie und Monarchie schließe ich mal aus.

    —————————————-
    Psychopathokratie?

  104. rasmus 22. August 2019 at 02:07
    gonger 00:57
    Viva 01:12
    Das ist gut so. Auf der ganzen Welt stehen auch 90jährige Staatschefs bei der Hymne noch aufrecht, nur die Merkel aus DE weigert sich. Ich würde so gerne wissen, wie dieser Tic von ES international psychologisch bewertet wird.(…)

    BoJo ist bei God save the Queen sitzengeblieben, um ES nicht zu brüskieren…

    Tom_L 22. August 2019 at 01:39 (im Conte-Strang)
    Stelle mir gerade vor, der Zitteraal empfängt Donald Trump. Ich wette Donald würde never ever bei der US-Hymne sitzen bleiben. :-))

    NEVER EVER.

  105. VivaEspaña 22. August 2019 at 02:49

    Stelle mir gerade vor, der Zitteraal empfängt Donald Trump. Ich wette Donald würde never ever bei der US-Hymne sitzen bleiben. :-))

    NEVER EVER.

    ———————————
    Putin bei der russischen Hymne sicher auch nicht.

    Erdogan bei der türkischen? Sicher nicht!

    Deutschland ist das EINZIGE Land der Welt, wo die Regierungschefin bei der Hymne sitzt!

    ICH KANN DAS MURKSEL NICHT MEHR LÄNGER ERTRAGEN!!!!

  106. Hans R. Brecher 22. August 2019 at 03:00

    Die Frage ist, ob sie aufstehen bei ihrer Hymne, wenn sie neben MRKL sitzen müssen.

    BoJO blieb sitzen.
    Und die beiden anderen Weiber neulich auch.

  107. Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhh!

    MERKEL MUSS WEG!!!!!!!

    WEG!
    WEG!
    WEG!
    WEG!
    WEG!

    KREISCH!!!!!

    Jetzt geht’s mir besser …

  108. Bis jetzt waren nur Waschlappen als Staatsgäste da, die aus falscher Rücksichtnahme mit Merkel sitzenbleiben!

    Ich will Trump oder Putin sehen, die aufrecht stehen und die FDJ-Trutsche beschämen!

    Eines hat Merkel auf jeden Fall sicher: Einen Platz in der Galerie der peinlichsten Regierungschefs der Welt!

    Irgendwo zwischen Nero und Ulbricht!

  109. Deswegen, weil nur komplette Irre noch in höhere Schichten der Politik aufsteigen können (siehe Mehrkill oder Klaudi Roth), muss externer Sachverstand zugekauft werden.

    Das sind dann NGO`s, bzw. deren Vor-Organisationen.

    Und nun meint so ein ver-grätelter Pickel-Wich vielleicht, Autos seien nicht gut.
    Die verschrobenen Irren der Bundesregierung, der Eiter aus Parasiten, die schätzen seinen Sachverstand.

    Und sogleich wird gesprungen:

    man tut alles, um Parkplätze abzubauen um Arbeitenden das Leben möglichst schwer zu machen.

    Idiotie hat letztlich einen einzigen Namen:

    MEHRKILL!

  110. VivaEspaña 22. August 2019 at 02:49

    rasmus 22. August 2019 at 02:07
    gonger 00:57
    Viva 01:12

    BoJo ist bei God save the Queen sitzengeblieben, um ES nicht zu brüskieren…
    ——————
    Nein. BoJo sitzt weil ihm der Arxxx geht, weil ihm wirtschaftlich schwant wenn er die EU, also „Mutti“ verlässt. BoJo ist gefangen in seinem Land. Dem geht der Arxxx beim harten Brexit.
    Dagegen würde ein Mr. Trump oder Putin niemals neben einem Subjekt M. sitzen. Nicht mal die stolze Queen. Platz nehmen ist was für Hunde.

  111. @ justinian 22. August 2019 at 01:43

    Falschparken müssen die aber nicht oder, und darum geht’s ja hier
    __________________________________

    Falsch!
    Fachgeschäfte sind oft in Innenstädten angesiedelt. Aus vergangenen Zeiten sind auch noch oft baulich Parkplätze vorhanden, die aber immer häufiger mit Parkverboten belegt werden. Nicht jeder Falschparker stürmt gleich den Bürgersteig, oder stellt sich breitspurig auf den Radweg.

    Oft gibt es kaum eine Möglichkeit für Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind, in Fachgeschäften in der Stadt einzukaufen und ihre Einkäufe wieder sicher nach Hause zu bekommen.

    Wir reden hier nicht über Arschlöcher die den Bürgersteig oder Radweg dicht machen, oder Feuerwehr und Krankenwagen blockieren. Für die gibt es ohnehin schon stärkere Bestrafung.

  112. VivaEspaña 22. August 2019 at 03:56
    Zur guten Nacht:

    Umweltsau Heiko Maas (150.000 Flugkilometer in 2018 lt Handelsblatt)

    muß auf Truppentransporter umsteigen.
    Regierungsflieger wieder kaputt

    ———————————
    Diese Regierung wird immer peinlicher!

  113. Wenn selbst die Materie sich wiederholt schon weigert,
    linkisch vermehrkillten Irren zu zu dienen:

    Maas sein Flieger hat was an der Schlauchschelle und deshalb muss er auf BW Truppen-Transportmaschine (Richtung Putin) umsteigen.

  114. Demokratie statt Merkel 22. August 2019 at 04:29

    Maas sein Flieger hat was an der Schlauchschelle und deshalb muss er auf BW Truppen-Transportmaschine (Richtung Putin) umsteigen.

    ——————————————
    Soll er doch ’nen E-Roller nehmen …

  115. Das näselnde kleine Hühnerbrüstchen will unter anderem über den Konflikt in…sprechen
    https://www.n-tv.de/politik/Maas-steigt-auf-Truppentransporter-um-article21221344.html
    Der IS-Heimkehrer- Fan wird hoffentlich von seinem Gegenüber, dem dienstältesten Außenminister einer Großmacht, gnadenlos zerlegt.
    Aus dem o.e. Zitat:
    „In Moskau will Maas mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow unter anderem über den Konflikt in der Ukraine, die Entwicklungen in Syrien und die Sicherheit am Persischen Golf sprechen“.
    Schön mal wieder gesprochen zu haben…
    Dieses peinliche Außenministerchen – Witzfigur nimmt doch keiner Ernst. Er will Lawrow erklären was er zu tun hat. Peinlicher geht es nicht mehr. Lawrow weiß er zu tun hat: Idlib-Terroristen zerbomben lassen.

  116. Schon seit Jahren kann doch jeder Wache bemerken,
    daß fast überall auf die „Bedürfnisse der Radfahrer“ umgestellt wird.
    Siehe Fahrbahnverschmälerung durch „Schutzstreifen“ als Radweg fast überall.
    Ganz neukulturgerecht hin zum Eselskarren!

  117. @ dr.ngome 21. August 2019 at 20:42
    gelten die massiven bussgelder auch fuer kulturbereicherer in schweren amg limousinen, die in 2. reihe parken?
    _____

    Ja!

  118. @ Mohamett 21. August 2019 at 21:04
    Wenn die Grünen Khmer in die Regierung kommen, gibt es für Fahrradwegparken die Todesstrafe.
    ________

    Nein!

  119. Ein kleines bißchen ot, aber sehr lesenswert. Eine reportage über den Wandel eines „Plattenbaus“ seit 1974, der vor allem mit den Einzug der neuen bunten Bewohner seit den 90ern zu tun hat:

    DDR: Ach, meine Platte

    Vor 45 Jahren zog Angelika Hampel in einen Dresdner Plattenbau. Was früher Heimat war, der Traum junger Familien, ein Hauch Luxus, ist ihr fremd geworden.

    Von Doreen Reinhard, Dresden
    19. August 2019, 20:06 Uhr 598 Kommentare

    Zum Jubiläum hat Angelika Hampel drei Gerbera gekauft. Vor 45 Jahren hatten die ersten Bewohnerinnen und Bewohner im Haus ihre Schlüssel erhalten. Damals waren die Hochhäuser in der Pfotenhauer Straße 22 in der Dresdner Johannstadt ein Glückstreffer. Für die Wohnungen gab es lange Wartelisten. Ein Neubaugebiet, das nach frischem Beton roch und ein bisschen Luxus in der DDR versprach. Kaufhalle, Kindergarten, Schule direkt vor der Tür, die Wohnungen mit Zentralheizung, moderner Küche, schickem Bad. Der Traum vieler Familien. Kein bröckliger Altbau mit Etagenplumpsklo, wie auf dem Lausitzer Dorf, aus dem Angelika Hampel stammt.

    Im Frühsommer 1974 zogen sie ein. 113 Quadratmeter Neubau für 154 Mark und 70 Pfennig Monatsmiete. (…..)

    https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-08/ddr-plattenbau-wandel-sozialismus-nachbarschaft-gemeinschaft

  120. @spatz 21. August 2019 at 21:55
    Ich habe mir vor einiger Zeit mal eine Gemeinderatssitzung angesehen.Da gabs fast nur
    grüne Klobürstenweiber die am liebsten eine Bombe auf jedes Auto geschmissen hätten
    und senile militante Tempo 30 Rentner.Normale arbeitende Menschen haben eh keine Lust auf solchen Schwachsinn.
    ++++++++++++++++++++
    Das ist weniger eine Frager der „Lust“ als der faktischen Möglichkeit.
    Wer morgens um sechs aufsteht, um sieben auf der Autobahn steht und um acht im Büro sitzt oder auf der Baustelle arbeitet, der kommt auch abends erst um sieben zurück, ist verständlicherweise müde oder möchte auch mal was essen. Mir ist nicht bekannt, dass man arbeitsrechtlich mal kurz seinen Arbeitsplatz verlassen könnte, um an einer Gemeinderatssitzung teilzunehmen. Die finden auch nicht abends statt.
    Also finden sich dort vor allem ältere Herren und Damen. Und die haben natürlich ihre ganz eigenen Interessen.

  121. Der Staat hat die Aufgabe, für die Einhaltung von Verboten und Geboten zu sorgen. Als Radfahrer in Berlin (Zuparken von Radwegen) habe ich die Erfahrung, dass dass bei Verstößen zu lange gewartet wird und Gewohnheiten daraus werden. Es gibt eine Klientel, die dann inzwischen „Abwehrstrategien“ entwickelt hat. Eine „Rückabwicklung“ wird dann noch schwerer (daher: „Wehret den Anfängen!“), weil sich eine uneinsichtige Renitenz entwickelt hat. Beim Parken sollte man allerdings mit Problemzonen beginnen wie an Schulen, Zebrastreifen, Radwegen …. und nicht nur fehlende Parkscheine und abgelaufene Parkuhren aufs Korn nehmen. Das ist natürlich „bequemer“.

  122. OT

    Außer Kontrolle geratene Männer…..

    .

    „Zwei Verletzte
    Streit vor Restaurant in Hamburg eskaliert: Großeinsatz der Polizei nach Schüssen

    Ein außer Kontrolle geratener Streit unter Männern hat Mittwoch kurz nach Mitternacht für einen großen Polizeieinsatz vor einem türkischen Restaurant am Großneumarkt gesorgt. Bei der Auseinandersetzung ist auch eine Waffe gezückt und Schüsse sind abgefeuert worden.“

    https://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-schuesse-in-hamburg-streit-vor-restaurant-eskaliert-grosseinsatz-der-polizei_id_11056417.html

  123. … Knolle statt Knöllchen – wenn Falschparken zum Verbrechen wird…Eine ausschließlich an die Bedürfnisse von Radfahrern angepasste City ist im Moment gesellschaftlich…

    Dann soll man die umweltbewußt naturfreundlichen Autofeinde aus der linksgrün politischen Ecke auch genau so wie Auto oder Mopedfahrer auf Alkohol, und vor allem auf Drogenkonsum kontrollieren, sobald sie mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Roller am öffentlichen Straßenverkehr oder auf den Gehwegen teilnehmen,

  124. Xenophanes 22. August 2019 at 07:25

    Es gab gestern bei ZDF zooj https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom eine ganz gute reportage über die Zustände in den Städten seit Aufkommen der E-roller. In Madrid gibt es die e-roller schon seit 2018. Dort hat man wegen Gefährdung der Fußgänger und anderer Verkehrsteilnehmer die nutzbaren Straßen stark beschränkt, aber so richtig hält sich da keiner dran.

  125. Viele deutsche Innenstädte

    sind mittlerweile mit Moslems und mit Negern verseucht. Gerade gestern ist mir wieder aufgefallen, dass immer mehr Negerfrauen in den Städten und auf den Bahnhöfen präsent sind, oft mit Kindern. Die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke siedelt weiterhin Moslems und Neger in Deutschland an und die etablierten Medien berichten darüber nicht. Gerade wird durch dieses Parteienkartell die herrschende Ordnung zerstört. Deutschland wird durch die gezielte Ansiedlung von fremden, kulturell inkompatiblen, aggressiven Völkern zu einem multikulturellen Nogo-Area, oder wie einige hier schreiben zum Shithole. Die Sicherheitslage ist in vielen deutschen Städten katastrophal. Und es wird immer schlimmer. Wir haben Krieg im eigenen Land und der Feind wird täglich stärker!

  126. rasmus 22. August 2019 at 02:07
    gonger 00:57
    Viva 01:12
    Das ist gut so. Auf der ganzen Welt stehen auch 90jährige Staatschefs bei der Hymne noch aufrecht, nur die Merkel aus DE weigert sich. Ich würde so gerne wissen, wie dieser Tic von ES international psychologisch bewertet wird.

    ————————–

    Wie ist das eigentlich, wenn MehrKill nicht mehr sitzen kann, wird dann ein Bett geholt und alle müssen sich hinlegen?
    Ich würde dieser Diktatorin zeigen wo der Frosch die Locken hat und würde neben ihr STEHEN.

  127. Meine Parkzeit war mal um 17:00 Uhr zu Ende, um 17:01 wurde ich aufgeschrieben: 10,- €. Um 17:08 war ich dann da, um wegzufahren, der Polizist war nicht zu überzeugen, dass Knöllchen zurückzunehmen. Ist okay, ich habe einen Fehler gemacht.
    Aber angesichts der weit über 100.000 offenen Haftbefehle und der explosionsartigen Steigerung von Gewalttaten seit 2015 werden hier die Prioritäten eindeutig falsch gesetzt. Wenn der Dachstuhl brennt, fange ich nicht an, im Keller den Schimmel zu bekämpfen, auch wenn Schimmel noch so gesundheitsgefährdend ist.

  128. Wie viele Paletten bekommt Dachser auf ein Lastenrad? Wie hoch ist der CO2-Ausstoß des strampelnen Minilöhners pro Tonne Last? Welchen Feinstaub erzeugt er?
    😀

  129. Bespiellos die dreiste Naivitaet und Realitaetsferne solchen Gutmenschen… Man kommt leider an der Mathematik nicht vorbei: wenn Autfahrer nur als Bankautomat missbraucht werden, werden viele sich bemuehen das Auto abzuschaffen.
    Rechnet man hoch ein Neufarzeug fuer 20000Eur abgeschrieben in 10 Jahre (dazu 1000km/Jahr), plus Reifen/Service/TUV/Sprit, kommen ca 4~5k EUR/Jahr. Das ist die Groesste einzeln-Haushaltsausgabe nach der Miete (beim Wohneigentuemer wahrscheinlich die Hoechste!). D.h. fuer den Staat die hoechste Mwst Einnahmquelle (als Privatperson) ueberhaupt. Schafft ein das Auto ab, schiesst sich der Staat sich selbst ins Knie.

  130. eule54 21. August 2019 at 21:19
    Die Bußgelder sind dringend erforderlich!
    Damit Hartz-4 für die vielen Neger bezahlt werden kann!

    …wenn es in einer Stadt wie Brandenburg/H mehr Pennerkneipen
    als Neger gibt dann dürfte ihre Hartz IV Welt doch noch
    in Ordnung sein. Ich hatte den Eindruck beim sogenannten
    Kneipenfest gibt es 100 mal mehr Säufer als Neger.
    So viel zu Brandenburg, der Stadt der vielen Neger.
    Wo bleiben eigentlich die Bußgelder für Säufer in der Öffentlichkeit,
    so ab 500 € aufwärts ?

  131. Wenn es gegen Autofahrer geht, sind Behörden und Gerichte plötzlich nicht überlastet. Wir sollen gezielt kriminalisiert werden, die Freude am Fahren soll uns ausgetrieben werden.

    Eines von vielen Kapiteln über linksgrüne Umerziehung. Wir müssen die grüne Machtergreifung verhindern!!!

  132. Aber in DE ging es doch noch nie um die Bedürfnisse der „Bürger“. Das war schon vor den Kriegen so, in all den Jahrhunderten. Das Menschsein in seiner Komplexität, vor allem bei sich selbst, ist ein großer Angst- und Unsicherheitsfaktor bei den meisten Deutschen. Dass nebenbei ganze Industriezweige ruiniert werden, übersteigt offenbar das Begriffsvermögen der Politdarsteller, des Blödmichels sowieso. Alle atmen sauere Luft, werden immer gesünder und immer älter, haben aber keine Jobs. Drollig.

  133. Interessant, wieviele neue Nicks mit was für Kommentaren hier plötzlich aufgetaucht sind. Muß irgendwo ein Nest sein.

  134. Es wird Zeit, daß die jetzige politische „Mischpoke“ ( O-Ton eines
    dieser Politiker ) abgewählt und dem ganzen Spuk ein Ende
    bereitet wird.
    In den “ Cuxhavener Nachrichten“ ist heute zu lesen, daß sogenannte
    syrische Flüchtlinge aus dem Libanon nach Deutscland eingeflogen
    werden.
    Flüge aus Ägypten, Jordanien, Äthiopien und dem Libanon sollen
    folgen und auf die Bundesländer verteilt werden.

    DIE UMVOLKUNG IST IM VOLLEM GANGE !!!!!!!
    Deshalb: AFD AN DIE MACHT !!!!!

  135. Babieca 21. August 2019 at 21:19
    =============
    auch wenn samstags fast keiner mehr arbeitet, hieer macht das ordnungsamt (sonder-?)schichten um geld für die stadt einzutreiben

  136. Warum wird nicht einmal hier thematisiert, das mit dem 2. Rechtsbereinigungsgesetz im Oktober 2007 das OWG ausser Kraft gesetzt wurde!
    Jedes Gesetz benötigt einen Geltungs- Gültigkeitsbereich, sonst ist es nichtig!
    Nach meinem Kenntnisstand arbeiten die Ordnungsämter im rechtsfreien Raum.
    Solange die Leute das Recht nicht kennen, können die so weitermachen.
    In einem Rechtstaat gäbe es sowas nicht!

  137. @ rasmus 22. August 2019 at 02:34

    Franco Allemande wurde herbeiphantasiert wie „NSU“.
    Es gab keinen NSU. Es gab 2 Bankräuber, deren Tötung durch Geheimwas weiß ich geplant und benutzt wurde, um ein Rechtsgespenst aufzubauen und vor allem darauf Jahrelang medienwirksam herumzureiten. Es gab Bandenkriege, Drogen, Feindschaften und Tötungen im Türkenmileu.
    Und dann fiel jemandem ein, das Ganze gegen das aufstrebende Nationalbewusstsein zu verwenden.
    Und der Staatsschutz entwickelte den „NSU“.
    __________________________________________________________________________________

    Das sehe ich genau so.
    Warum sonst hat der tief in diese Schweinerei verwickelte damalige hessische Innenminister und heutiger Ministerpräsidient Bouffier dafür gesorgt, daß die NSU-Akten mehr als 100 Jahre unter Verschluß bleiben sollen?
    Die heute lebenden werden es nie erfahren.
    Aber möglicherweise müssen nach Feigabe der Akten im 22. Jahrhundert nicht nur die Geschichtsbücher umgeschrieben werden, sondern auch die Volker-Bouffier-Straßen und Angela-Merkel-Alleen umbenannt werden in Uwe-Böhnhardt-, Uwe-Mundlos- und Beate-Zschäpe-Straßen.
    Ich gehe davon aus, daß Zschäpe nur deshalb beharrlich schweigt, weil ihr andernfalls das gleiche Schicksal droht wie Mundlos und Böhnhardt.

  138. Haremhab 22. August 2019 at 10:52

    Was war denn gestern abend los? Hier wurde massenhaft gelöscht.

    Weil hier anscheinend die komplette grünlinke Berliner Fahrradlobby auflief, die gleichzeitig gägän rächtz und gägän Stigmatisierung von Migranten rumproletete.

  139. „Letzten Endes wird es aber wohl dazu führen, dass jeder der kann, zukünftig Innenstädte meidet – und somit zu deren steigender Unattraktivität beiträgt.“
    ——————————–

    Das tut man schon jetzt sowieso – wegen der gemeingefährlichen Kuffnucken die da herumlungern! Bei Dunkelheit auf jeden Fall. Besonders für Frauen wird’s da lebensgefährlich!

  140. Was will man von den Gutmenschen-Klimaheiligen auch erwarten.
    Es geht außerdem auch um`s Geld, denn unser Staat ist pleite und braucht dringend frische Moneten, damit er Merkels Gäste durchbringen kann.

  141. Künstliche Verknappung von Parkplätzen, mutwillig auf minimalste Durchfahrtsbreite reduzierte Straßen, Pollerslalom, „tote“ Baustellen, wo ewig nichts passiert und wieder Verkehr so quälend wie möglich gestaltet wird… Individualverkehr mit Aktionsradius eines PKW wird ja politisch erwünscht so teuer wie möglich, so (unnötig) quälend wie möglich gemacht , für Alles und Jedes ein Bußgeld… . Der individuelle Aktionsradius, den das Politbüro jedem Einzelnen zugesteht, darf den eines Fahrrads, einer Rikscha oder eines Eselskarren offensichtlich nicht überschreiten. Ich sehe natürlich auch die Probleme in den Innenstädten und viele hier haben mit ihren Argumenten (immer größere Wagen auf historischer, gleichbleibender Fläche etc.) sicher Recht, aber der „Kreuzzug“ gegen den motorisierten Individualverkehr insgesamt ist doch schon länger mehr als offensichtlich?!
    Was mich dann echt ankotzt- vor 2 oder 3 Tagen im DLF-Radio eine Reportage (sinngemäß):
    – Neuerdings können Fahrradfahrer/ Fußgänger bequem per App „Verstöße“ von Autofahrern dokumentieren, dann ein Foto des Verstoßes wahlweise mit anonymisierten oder klarem Kennzeichen an die Polizei oder das Ordnungsamt senden.
    -Die Rechtsgrundlage scheint beliebig- im Prinzip entscheidet jedes Ordnungsamt selber, ob und wann/ wie es die Zusendungen weiterverfolgt. (Düsseldorf verfolgt grundsätzlich, Köln glaube ich je nach Bewertung).
    – Die Zahlen von Zusendungen (wer hätte das gedacht) steigen rapide an.
    Eine weitere Spielwiese für „Volkserzieher“; Korinthenkacker, Neidhammel und Frustrierte scheint eröffnet. Ein weiterer Baustein in der blühenden Bespitzelungs- und Denunziantenrepublik… es kot*t mich so an.. so dermaßen… .

  142. Es ist die Sozialistische Ideologie in der Praxis:
    1. Repressive Meinungsdiktatur
    2. Zensur und Überwachung
    3. Begrenzung der individuellen Mobilität
    4. Nach Außen geschlossene Grenzen, so dass die Leistungsträger nicht so einfach abhauen (das kommt noch, jemand muss doch für die Politiker und „Flüchtlinge“ arbeiten)
    Die ersten zwei Punkte sind mehr oder weniger abgehakt, am dem dritten wird fleißig gearbeitet (s. sog. Dieselskandal, Feinstaub, CO²-Steuer und jetzt Falschparker kräftig abzocken) und der vierte kann schneller kommen, als man sich vorstellen kann, wenn es die Anschela entscheidet (wie z.B. im Jahr 2015).
    Willkommen in der DDR 2.0.
    Und ich bitte alle Wähler (ich meine die 87%-Herde) weiterhin die Systemparteien zu wählen, dann haben wir die DDR 2.0 in spätestens 5 Jahren endlich geschafft.

  143. Wenn ich in Dresden in die Innenstadt muß (Pegida), fahre ich meist mit dem Motorrad. Bei Mistwetter kenne ich einige günstige Parkmöglichkeiten. Muß eben dann mal 400 oder 500 Meter laufen.
    Für alle Patrioten, die mal nach Dresden müssen: Lingnerallee (Hygienemuseum), 50 ct./Stunde, max. 3 Euro am Tag, 19 bis 8 Uhr frei. Bis zum Altmarkt die oben erwähnte Entfernung.

  144. Babieca 22. August 2019 at 09:16

    Interessant, wieviele neue Nicks mit was für Kommentaren hier plötzlich aufgetaucht sind. Muß irgendwo ein Nest sein.

    🙂 🙂 🙂
    Ist mir auch aufgefallen.

  145. juegen.neumann 21. August 2019 at 21:04

    Heisenberg73 21. August 2019 at 20:55

    Alles an dieser linksgrünen Ideologie wiedert mich an. Alles.

    Individualmobilität ist ein hohes Gut. Ich will hinfahren wohin ich will, wann ich will, mit wem ich will, so lange ich will. Und diese Freiheit lasse ich mir nicht von linksgrünen Öko-Spinnern wegnehmen.

    —————–

    Letztens musste ich 15 €uro Strafe zahlen nur weil ich 20 Minuten, in einer „Feuerwehr Einfahrt“ mit meinem Opel Vectra geparkt hab. Als Diesel Fahrer, ist man Freiwild.
    ————————————————————————————————————————–
    Und auf derAutobahn benutzt du auch die Standspur und behinderst die Rettungsfahrzeuge?

  146. Was soll die Aufregung? Dafür ist illegale Einreise halt straffrei, Vergewaltigung und Mord durch Nichtdeutsche werden folgen.
    Was das Parken betrifft: Wer jemals in Russland selbst gefahren ist, so meine Erfahrung von Moskau, Perm und Irkutsk, kann über das Parken hier nur müde lächeln. Dort sind Sperrflächen als Parkplatz sehr beliebt. Die sind meist noch frei. Nutze ich also dort auch gerne. Und 2. Reihe kann jeder, Dritte ist viel cooler.

  147. justinian 21. August 2019 at 22:04
    @lorbas
    Ja, aber: wenn in Frankfurt eine Ausstellung im historischen Museum stattfindet parkt Oppa auch in 2. Reihe um Omma schonmal aussteigen zu lassen. Da wird auch keiner aufgeschrieben …

    Sofern dort nicht ein absolutes Halteverbot besteht, darf Omma selbstnatürlich aussteigen. In diesem Fall wird gehalten und nicht geparkt. Ich empfehle eine Lektüre. Nennt sich StVO.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    schinkenbraten 21. August 2019 at 22:06
    In Köln soll es demnächst Lastenräder geben. Die kennen wir bisher aus Asien und sind immer sehenswert. Unsere Städte werden damit interessant.
    Übrigens braucht man auch für Lastenräder Parkplätze.
    Über die neu eingeführten Roller für Erwachsene (mit Strom, womöglich erzeugt mit Braunkohle aus dem Tagebau Hambach) liest man täglich Nachrichten über schreckliche Unfälle damit.
    —————
    Die Lastenräder sind dem Fachkräftemangel zuzuschreiben. Durchweg alle Speditionen suchen händeringend Fahrer. Gibt aber kaum noch Nachwuchs. Also müssen (sind ja reichlich hier) Goldstücke (ohne Führerschein) ran, da man wohl in der irrigen Meinung ist, sie seien billiger?

    Lt. heutiger telefonischer Auskunft DHL liefert ein Fahrer täglich weit über einhundert Pakete (im Transporter) aus. Wie viele Pakete passen auf so ein Lastenrad? Je nach Größe und Gewicht 20, 30 oder 40? Somit müssen mind. 4-5 Lastenräder einen Dieseltransporter ersetzen. Beim Transporter springt der Fahrer raus – piep – und die Tür ist verschlossen. Piep – wieder einsteigen und los. Ratz fatz sind zwei Straßen zum nächsten Kunden geschafft. Sowohl das Rad, als auch die Kiste darauf, müssen wohl umständlich mittels Schlüssel gegen Diebstahl gesichert werden. Das dürfte für den geübten Pedaltreter mind. 30 Sekunden dauern. Das bedeutet am Tag locker 45 – 60 Minuten Zeitverlust. Der motorisierte Fahrer steigt ein, gibt Gas, biegt um die Ecke und ist im Nu fünf Häuser weiter. Der Öko setzt sein Pedalpestgerät erst mühsam in Bewegung. Bis er an der Straßenecke ist, hat der Transporterfahrer bereits beim Kunden geklingelt. Er steigt bereits wieder ein und fährt los, wenn der Ökofuzzie gerade erst ankommt.
    Wie viele Lastenräder werden benötigt, um einen Dieseltransporter zu ersetzen? 12, 14 15 oder mehr?
    Wer soll das bezahlen? Wer will für ein Paket 20 oder 30 Euro Porto blechen?
    Einerseits Anschaffung Transporter, KFZsteuer und Versicherung, plus ein Fahrer Lohnkosten. Das dürfte sich bei tägl. 200 – 250,- Euro einpendeln. Wenn überhaupt.
    Geht der Transporter kaputt, haben SIXT, AVIS, Buchbinder & Co jede Menge davon rumstehen. Preiswerter Ersatz ist sofort verfügbar.
    Andererseits Anschaffung von geschätzt mind. 12 Lastenrädern, zzgl. selbst vorgehaltener Reservefahrräder. Lass es mit 10,- EUR/Tag zu Buche schlagen. Die Dinger sind erheblich langsamer. Denke 12 Stück kompensieren einen Transporter. Dazu kommen 12 Pedaltreter (zumind.) Mindeslohn für acht Stunden. Macht 939,84 EUR täglich (nur) an Mindestlohn. Darauf kommen aber noch die Arbeitgeberbeiträge. Hier kommt man grob geschätzt auf täglich 1.500,-, 1.600,- oder mehr Euro. TÄGLICH.
    Transporter also bei 22 Arbeitstagen max. 5.500,- Kosten. Hier sind Krankentage/Urlaub für EINEN Fahrer nicht berücksichtigt. Somit kostet die Zustellung eines Pakets etwas über zwei Euro.
    Die pedaltretenden Ökofuzzies kosten dagegen 35.200,- Euro monatlich. Ohne Arbeitgeberbeiträge, Kranken- und Urlaubskosten für ZWÖLF Fahrer.
    Bei angenommenen 120 Paketen und 1.500,- EUR Kosten, würde die Zustellung per Ökofuzzie/Lastenrad bei 13,33 Euro (Transporter zwei Euro) pro Paket zu Buch schlagen. Die Grünen haben es wohl nicht so mit der Rechnerei?
    He, ihr Wassermelonenparteiwähler, wisst ihr eigentlich, was dann die rauchbaren Grünzeugpflanzensetzlinge kosten werden? Schon mal daran gedacht?
    Außerdem muss für die Kommissionierung der Vielzahl der sog. Fahrzeuge wesentlich mehr Aufwand betrieben werden. Das heißt mehr Lagerpersonal. Und somit erheblich mehr Kosten.
    Obwohl die aufgestellte Berechnung auf fiktiven Zahlen beruht, dürfte dieser Lastenradblödsinn tatsächlich Mehrkosten in diesen Größenordnungen verursachen.
    Daher vermute ich, das DACHSER Lastenfahrrad entstammt einer (guten !!!) PR-Idee der Werbeagentur Dachsers.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Fairmann 21. August 2019 at 22:12
    Die Kommunen brauchen halt mehr Geld.
    Darum Falschparker und Temposünder hart verfolgen und höher Bestrafen.
    Von Autofahrern kann man noch was holen.
    So oft, wie ich jetzt seit ca. 2 Jahren Blitzer-Fallen sehe
    und leider auch schon hinein gefahren bin,
    das hat es seit 30 Jahren nicht gegeben.
    Wer wurde von euch dieses Jahr auch schon geblitzt?
    ______________________________________________________________________

    Ich fahre seit 1968 Auto. Täglich kreuz und quer durch D und Europa. Jährlich komme ich auf rund 100.000 (einhunderttausend) Kilometer. Übrigens bis auf einen Parkrempler vor vielen Jahren unfallfrei. Und ich fahre so, dass ich i.d.R. niemandem im Weg bin. Somit bleiben Verwarngelder wegen geringen Geschwindigkeitsverstößen (15,- bis max. 25,- Euro) nicht aus.
    Keine Kommune hat bisher per Bußgeld an mir verdient. Ich lasse es immer bis zur richterlichen Anordnung der Erzwingungshaft kommen. Dann zahle ich 5,- oder 10,- Euro und das Spiel fängt von vorn an. Bisher mussten die Kommunen Gebühren, Auslagen und Zinsen ganz normal, wie jeder Bürger auch, per Mahnbescheid p.p. eintreiben. Das hat gekostet, weshalb die Kommunen es nicht gemacht haben. Ich habe somit im Endeffekt immer nur das reine Bußgeld ge- und die Kommune hat kräftig draufgezahlt.
    Seit Beginn der Invasion wird wohl dringend Geld benötigt. Neuerdings wird massiv versucht, mit allen Mitteln Verwarngeld/Bußgeld einzutreiben. Neuerdings dürfen die Kommunen wohl eigenständig und ohne richterliche Prüfung Lohn- und Kontopfändungen durchführen. Selbstverständlich incl. reichlich Kosten, Gebühren, Verzugszinsen usw. Mir persönlich ist das ja Latte. Ich zahle alle paar Tage zwischen zwei und neun Cent auf die jeweiligen Bußgelder. GEZ übrigens auch. Oh man, was haben die nicht schon alles versucht. Na ja, das SEK hat mir allerdings NOCH nicht die Tür eingetreten. Aber die können mich mal. Ich habe ein soo dickes Fell. Und im Laufe der Jahre ist mir eine sooooo dicke Schwarte gewachsen. Da kommt kein Beamter, Beam_In, Beamt_divers durch. Bei mir laufen die gegen die Wand.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    OT: Wer hatte hier denn Braunkohle erwähnt?
    Seit dem Ökoterrorismus Hambacher Forst kaufe ich bei der hiesigen Försterei kein Kamin- und Brennholz mehr. Nur noch Briketts aus Braunkohle. Unterstützt die Braunkohlekumpels.

Comments are closed.