(Symbolbild)

Bad Doberan (Mecklenburg-Vorpommern): Am Mittwoch hatte die Polizei über einen sexuellen Übergriff auf eine 70 Jahre alte Frau in Bad Doberan informiert. Ein 21 Jahre alter Tatverdächtiger wurde in der Nähe des Tatortes festgenommen. Ihm war zunächst vorgeworfen worden, die Frau überwältigt und mit sexueller Absicht berührt zu haben. Einen Tag später heißt es von der Polizei, dass gegen den festgenommenen Beschuldigten der dringende Tatverdacht der versuchten Vergewaltigung bestehe. Zur Nationalität des Mannes machte die Polizei in ihren Pressemitteilungen zunächst keine Angaben. Auf Nordkurier-Nachfrage hieß es, der Mann sei ein Staatsbürger aus Eritrea. Das Amtsgericht Rostock erließ noch am Mittwoch Haftbefehl gegen den 21-Jährigen. Es bestehe Flucht- und Wiederholungsgefahr. Der junge Mann wurde daher in die JVA Bützow gebracht.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Baden-Baden-Oos: Am Montagabend gegen 18:50 Uhr wurde die Polizei in Baden-Baden davon in Kenntnis gesetzt, dass im Bereich der Parkanlage Oos Aue ein dunkelhäutiger Mann onanierend auf einer Parkbank sitzen würde. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung gelang es den Beamten einen Tatverdächtigen vorläufig festzunehmen.

Singen: Gegenüber einer 22-jährigen Frau ist ein unbekannter Radfahrer am späten Sonntagabend gegen 23 Uhr als Exhibitionist auf dem Fußweg zwischen der Reichenau- und Uhlandstraße aufgetreten. Der Unbekannte war der Fußgängerin auf seinem schwarzen Mountainbike entgegengekommen und hatte sich dabei entblößt. Der Polizei liegt von dem Täter folgende Beschreibung vor: 20 bis 25 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß, dunkler Teint, trug eine schwarze Jogginghose mit weißem Seitenstreifen.

Gütersloh: Am Montagabend (29.07., 18.50 Uhr) wurde die Polizei Gütersloh über einen Vorfall in einem Schwimmbad am Stadtring Sundern informiert. Zwei Mädchen hatten sich zuvor bei der Leitung des Bedes gemeldet. Sie machten Angaben über eine sexuelle Belästigung innerhalb des Schwimmbads. Die beiden jugendlichen Mädchen berichteten, dass sie im Dampfbad des Schwimmbads von zwei Männern zunächst angesprochen wurden. Einer der beiden drückte daraufhin eines der Mädchen an sich. Zudem fasste er sie gegen ihren Willen an. Anschließend konnten sich die Mädchen der Situation entziehen und den Bademeister informieren. Die beiden Tatverdächtigen konnten durch die Polizei vor Ort vorläufig festgenommen werden. Es handelt sich bei den beiden Männern um einen 21-Jährigen aus Harsewinkel und einen 20-Jährigen aus Gütersloh. Beide Männer sind syrische Zuwanderer.

Stuttgart: Ein 32-jähriger Mann hat in den frühen Morgenstunden vom Sonntag (28.07.2019) gegen 03:10 Uhr eine 20-Jährige am Stuttgarter Hauptbahnhof genötigt und sexuell belästigt, sowie versucht drei Mitarbeiter der Deutschen Bahn zu verletzen. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der türkische Staatsangehörige der 20-jährigen Frau zunächst den Ausgang eines Schnellrestaurants am Hauptbahnhof Stuttgart versperrt haben und fasste sie offenbar im Anschluss an ihre Brust. Der Mann flüchtete daraufhin in Richtung des Querbahnsteiges, wo er jedoch kurz darauf durch drei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn gestellt werden konnte. Hierbei soll er sich offenbar gegen die Maßnahmen der Sicherheitskräfte gewehrt haben und wurde durch diese daraufhin zu Boden gebracht und gefesselt. Der mit fast 1,9 Promille alkoholisierte Tatverdächtige wurde anschließend an Einsatzkräfte der Bundespolizei übergeben. Als der 32-Jährige schließlich zum Polizeirevier verbracht werden sollte, beleidigte er noch die Mitarbeiter der Deutschen Bahn und versuchte zudem nach ihnen zu schlagen und zu treten. Ein Personenschaden trat jedoch nicht ein. Die Bundespolizei hat gegen den im Rems-Murr-Kreis wohnhaften Mann nun unter anderem ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Nötigung, sexuellen Belästigung sowie der versuchten Körperverletzung eingeleitet.

Kassel: Am Abend des 17. Juli zeigte sich ein Exhibitionist wiederholt in der Karlsaue einem 42-jährigen weiblich aussehenden Transsexuellen unsittlich. Dieser verständigte die Polizei. Wie die Beamten des Polizeireviers Mitte berichten, ereignete sich die Tat gegen 19:15 Uhr. Der bislang unbekannte Mann hielt sich zu dieser Zeit im Bereich der „Schönen Aussicht“ auf. Er sprach den weiblich aussehenden Transsexuellen auf eine Zigarette an. So war wohl auch die erste Tatbegehungsweise vor etwa vier Wochen. Als es dann wieder zu unsittlichen Handlungen kam, wählte er den Polizeinotruf, worauf sich dieser entfernte. Die anschließende Fahndung nach dem Täter verlief ergebnislos. Das Opfer beschreibt den Täter wie folgt: Der Mann ist ca. 25 Jahre alt, dunkelhäutig, die Haare trug er im Under-Cut-Style und waren im oberen Bereich lockig. Zur Tatzeit war er mit einem dunklen T-Shirt, dunkler langer Hose und dunkelblauen Mokassins ohne Socken bekleidet.

Heidelberg: Am Mittwochabend masturbierte ein Mann vor mehreren Frauen und wurde auf seiner Flucht festgenommen – die Kriminalpolizei Heidelberg sucht nach weiteren Zeugen. Eine 59-Jähriger wurde um 19:30 Uhr auf den Mann aufmerksam, der in einem Feld am Angelweg stand und zunächst mit geschlossener, kurz darauf mit geöffneter Hose onanierte. Trotz mehrfachen Blickkontakts hörte der Exhibitionist nicht auf. Erst als die Zeugin den Mann, mit einem weiteren Zeugen ansprach, ergriff er die Flucht in Richtung Feldgebiet. In der sofort eingeleiteten Fahndung wurde der 36-jährige Täter von den Uniformierten des Polizeireviers Heidelberg-Nord festgenommen. Im Tatzeitraum von 19:30 bis 19:50 Uhr sollen weitere Frauen den Feldweg zwischen Gewann Fischpfad und Gewann Husarenäcker passiert haben und ebenfalls Zeugen des Vorfalls geworden sein. Der 36-Jährige kann wie folgt beschrieben werden: augenscheinliches Alter ca. 25 Jahre, 1,85 m groß, nordafrikanisches Erscheinungsbild, dunkle Haare, offenes Jeanshemd, schwarze Hose

Bochum: Die Polizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am späten Montagabend des 15. Juli am Bochumer Hauptbahnhof ereignete. Eine junge Frau (18) wurde am Bahnsteig von drei Männern angesprochen, körperlich bedrängt und belästigt. Gegen 23.30 Uhr befand sich die 18-jährige Bochumerin am Bahnsteig 7/8 und wurde dort zunächst von drei unbekannten Männern angesprochen. Auf einem Mauervorsprung sitzend wurde sie von dem Trio umringt und bedrängt. Die junge Frau machte deutlich, dass sie in Ruhe gelassen werden möchte und entfernte sich. Dabei fasste einer von den Dreien der Bochumerin unsittlich an den Po. Auch in der S-Bahn wurde sie weiterhin von einem der Männer angesprochen. Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben zu dem Männer-Trio machen kann. Die junge Frau beschreibt die Männer wie folgt: Einer soll etwa 25 bis 37 Jahre alt sowie zwischen 172 und 178 cm groß sein, schlank bis kräftig (leichter Bauchansatz), südländisches Aussehen mit hellerem Teint, etwas längere nach hinten gelegte Haare, er trug eine weiße Sportjacke mit grünen oder grüngelben Streifen auf den Ärmeln. Ein anderer, der die Frau unsittlich berührt hat, soll etwa 23 bis 28 Jahre alt sowie zwischen 168 und 172 cm groß sein, schlank bis athletisch, sehr dunkle Haut – augenscheinlich soll es sich nach Angaben der Frau um einen „Afrikaner“ handeln, sehr kurze Haare, dunkel bekleidet und trug eine Basecap mit gewölbtem Schirm. Ein weiterer soll etwa 19 bis 25 Jahre und zwischen 180 und 190 cm groß sein, schlank, „südländisch“ mit kurzen schwarzen Haaren, trug ein weißes T-Shirt sowie eine dunkle Sportjacke.

Kaiserslautern: Ein unbekannter Fahrradfahrer hat in der Nacht zum Mittwoch am Volkspark eine 18-Jährige unsittlich berührt und verletzt. Die Fußgängerin bemerkte gegen 1.30 Uhr einen 20 bis 30 Jahre alten Mann, der ihr auf einem grau-silberfarbenen Fahrrad folgte. In der Straße Am Schwanenweiher, kurz vor der Donnersbergstraße, berührte der Unbekannte die Frau unsittlich. Als die 18-Jährige den Radfahrer festhalten wollte, kam es zum Gerangel. Der Angreifer schlug der 18-Jährigen ins Gesicht. Die Frau erlitt leichte Verletzungen. Der Unbekannte flüchtete auf seinem Fahrrad. Er soll dunkle Hautfarbe haben und mit einem grauen T-Shirt und einem Kapuzenpullover bekleidet gewesen sein.

Wolfsburg: Zu einer sexuellen Belästigung kam es am Dienstagabend in der Wolfsburger Innenstadt. Gegen 23.00 Uhr war eine 18 Jahre junge Frau aus Wolfsburg auf dem Fußweg der Rothenfelder Straße in Richtung Berliner Ring unterwegs. Als sie das Amtsgericht passiert hatte, bog sie nach links ab und ging am Berliner Ring weiter in Richtung St. Annen-Knoten. In Höhe der dortigen Esso-Tankstelle kam es durch einen unbekannten männlichen Radfahrer, der sich von hinten der 18-Jährigen näherte, zu einer sexuellen Belästigung. Anschließend sprach der männliche Unbekannte die junge Frau noch an und wollte sie in ein Gespräch verwickeln. Die 18-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und lief in Richtung eines dortigen Lebensmitteldiscounters davon. Der Radfahrer setzte seine Fahrt in Richtung St. Annen-Knoten fort. Die 18-Jährige traf auf dem Parkplatz des Lebensmitteldiscounters auf andere junge Frauen, die ihr von ähnlichen Erlebnissen mit dem unbekannten Radfahrer berichteten. Der Unbekannte ist etwa 30 Jahre alt, 180 cm groß und hatte ein südländisches Erscheinungsbild. Er hatte einem Vier-Tage-Bart und trug eine grünliche Tarnjacke und eine lange schwarze Hose. Er war auf einem schwarzen Fahrrad unterwegs.

Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt. Als Argument dient hierzu die Ziffer 12.1 des so genannten „Pressekodex„ (mehr dazu hier).

Oldenburg: Am Dienstagabend ist eine Gruppe Jugendlicher am Kleinen Bornhorster See in Oldenburg von bislang unbekannten Personen belästigt und bestohlen worden. Die Tat hatte sich gegen 19.30 Uhr ereignet. Die sieben Jugendlichen (Mädchen und Jungen zwischen 14 und 16 Jahren) hatten sich zur Tatzeit am Ufer des Sees aufgehalten. Plötzlich sei eine weitere Gruppe hinzugekommen. Die Unbekannten sollen die Opfer aufgefordert haben, Wertgegenstände herauszugeben. Dazu habe einer der Täter den Opfern einen Schlagring gezeigt. Nachdem die Unbekannten eine der Taschen durchwühlt hatten, habe die Gruppe der 14- bis 16-Jährigen schließlich entschieden, den Bereich am See zu verlassen. Als die Jugendlichen bei ihren Fahrrädern eintrafen, sei die Tätergruppe, die inzwischen auf 15 Personen angewachsen war, erneut dazugekommen. Einer der Unbekannten habe einem 16-Jährigen mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Dann habe er seinem Opfer ein Base-Cap sowie den Geldbeutel entrissen. Auch das Fahrrad sei beschädigt worden. Ein weiterer 16-Jährige habe ebenfalls Schläge gegen den Kopf bekommen. Zwei Mädchen im Alter von 14 und 15 Jahren schilderten, dass sie von einigen der Täter am Gesäß begrapscht worden seien. Einem Jugendlichen soll schließlich noch eine Musicbox entrissen worden. Die Polizei hat Ermittlungen gegen die Tätergruppe aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden: Telefon 0441/790-4115. (875896)

Recklinghausen: Montag, gegen 17.30 Uhr, ließ ein unbekannter Mann vor einem neunjährigen Mädchen auf einem Wiesengrundstück zwischen Wohnhäusern auf der Fritz-Erler-Straße die Hose herunter und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Der Mann wird als über 30 Jahre alt, 1,90 Meter groß und schlank beschrieben. Er hatte eine Glatze, trug eine schwarze Brille, ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze Hose. Er ist bereits schon öfter in den letzten Tagen im Bereich der Wiesen und dortigen Spielplätze gesehen worden. Hinweise erbittet das Fachkommissariat unter Tel. 0800/2361 111.

Haunstetten / Lautersee: Gestern gegen 12.50 Uhr war eine 34-jährige Frau an der Ostseite des Lautersees mit Kinderwagen unterwegs, als sie neben einem Feldweg einen Mann mit heruntergelassenen Hosen bemerkte, der ungeniert onanierte, als sie an ihm vorbeiging. Die Frau setzte ihren Weg dann zügig fort. Der Sexualtäter konnte wie folgt beschrieben werden: Ende 30, ca. 185 cm groß und schlank, Halbglatze mit dunklem Haarkranz, trug ein helles T- Shirt;

Stuttgart: Ein bislang unbekannter Sittenstrolch hat sich am Freitag (26.07.2019) gegen 16.20 Uhr in der Stöckachstraße gegenüber einer 28-jährigen Frau mit heruntergelassener Hose gezeigt und dabei sexuelle Handlungen an sich vorgenommen. Er war 25 bis 30 Jahre alt, hatte dunkle Haare, korpulent und bekleidet mit einem weißen T-Shirt und einer roten langen Hose. Zeugen und weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Recklinghausen: Eine 46-jährige Frau aus Recklinghausen wurde am 26. Juli, um 03:50 Uhr, von einem unbekannten Mann auf der Röntgenstraße, in Höhe des dortigen Krankenhauses, zunächst körperlich angegangen. Im weiteren Verlauf berührte er sie unsittlich und hielt sie fest. Nach einer kurzen Rangelei konnte sie sich losreißen und der Täter flüchtete vom Tatort in unbekannte Richtung. Der Täter wird wie folgt beschrieben: männlich, ca. 30 – 35 Jahre alt, schlank, sportlich, ca. 175 – 180cm, dunkle kurze Haare, grüne kurze Hose, weißes T-Shirt, Turnschuhe, kein Bart, keine Brille, gepflegtes Erscheinungsbild.

image_pdfimage_print

 

95 KOMMENTARE

  1. Meck-Pomm: Versuchte Vergewaltigung an 70-Jähriger durch Eritreer

    Wenn ich so was lese, schnellt der Blutdruck schon am Morgen in die Höhe.

    ACHTUNG RAUBTIERE SIND UNTERWEGS.

  2. Habe die Schnauze voll…..befinde mich seit gestern in einer anderen Welt, die Polen heißt und beobachte das Elend von außen!

  3. @ Bernhard60 5. August 2019 at 08:56

    Glückwunsch, hier ist es wirklich unerträglich geworden.

  4. Um Merkels Gäste nicht beim Grapschen zu stören, dürfen nun deutsche Männer nicht mehr ins Freibad.

    Am Freibad angekommen, wurden die etwa 50 Personen durch die neuen Sicherheitsmaßnahmen gestoppt. Das Ordnungsamt ließ sie nämlich schlicht nicht hinein. Das sorgte bei den Rechten für mächtig Ärger und als sie dem Luft machen wollten, musste die Polizei mit zehn Streifenwagen anrücken.

    https://m.focus.de/regional/duesseldorf/sie-wollten-selbst-fuer-ordnung-sorgen-erneute-randale-am-duesseldorfer-rheinbad-buergermeister-wuetend-auf-rechten-sumpf_id_10995788.html

  5. Der Fall dieser 17jährigen Sina aus Kreuth/Tegernsee „riecht“ für meine Nase im Moment auch nach Zuwanderung.

    https://www.focus.de/panorama/welt/sie-verschwand-auf-dem-heimweg-maedchen-nach-waldfest-in-bayern-tot-aufgefunden_id_10995598.html

    Mein erster Eindruck: Dort müssen u.U. gewisse „Elemente“ des Nachts herumgestrolcht sein. Wir wissen, welche Elemente republikdeckend im Moment -oft in Gruppen- herumstrolchen…

    Die kam – obwohl 50 m von zuhause aus dem Taxi der Freundinnen gestiegen- nie zuhause an.

    Entweder massivstens Alkohol und/oder Drogen
    ODER Gewaltverbrechen.

    Ein Gewaltverbrechen wäre politisch in keiner Weise gewünscht. Vor allem nicht, wenn der oder die Täter Invasoren/Goldzeisige/Zuwanderer gewesen wären.

    Es ist Wahlkampf. Und manchmal ziehen sich eben Ermittlungen extrem hin…

    Und natürlich ist auch die Polizei linksgrün unterwandert, je höher man in der Hierarchie kommt…

  6. Bewaffnet mit einem Messer, einem Baseballschläger und einer Schreckschusspistole haben am Samstagabend vier Männer in Köln-Stammheim einen 25 Jahre alten Kölner überfallen. Laut Polizeiangaben brachten Rettungskräfte den Schwerverletzten mit einer Stichwunde im Bauch in eine Klinik. Im Zuge der Fahndung konnten die Tatverdächtigen in der Schulstraße in Leverkusen-Wiesdorf gestellt werden.

    Nach Zeugenaussagen sollen die vier Tatverdächtigen auf der Bonhoefferstraße in Höhe der Gisbertstraße aus einem goldfarbenen VW ausgestiegen und direkt mit einem Baseballschläger, einem Messer und einer Schreckschusspistole auf den 25-Jährigen losgegangen sein.

    https://www.ksta.de/koeln/schwer-verletzt-gruppe-ueberfaellt-25-jaehrigen-koelner-mit-messer-und-baseballschlaeger-32959126

  7. Mein Fazit:

    Wir sind im Bürgerkrieg.

    Die Feinde, die Invasoren unseres Heimatlandes führen Krieg gegen uns:

    TÄGLICH EIN MORD, TÄGLICH 16 SEXUELLE ÜBERGRIFFE und/oder VERGEWALTIGUNGEN, TÄGLICH 200 TEILS SCHWERSTE KÖRPERVERLETZUNGEN.

    DAS IST KRIEG.

  8. DIE WELT: CSU-Hermann „unterstellt Migranten, sie würden aus Kulturkreisen kommen, in denen Konflikte schneller mit Gewalt ausgetragen“ werden. Er will mit konsequentem Bestrafen, Ausweisen und Änderung des Dublin-Abkommens gegenhalten.
    Finde die Fehler:
    *unterstellt
    *Kulturkreis
    *konsequent

    Im gleichen Artikel steht:
    „Deutsche werden deutlich häufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verübt wurde …
    Dies geht aus dem Lagebild „Kriminalität im Kontext der Zuwanderung“ des Bundeskriminalamtes hervor.

    Das ’schöne‘ an Wirklichkeit ist eben, das sie sich auf Dauer nicht schönreden/schönschreiben läßt und diesen Erkenntnissprung erleben wir gerade. Wunschdenken zerbricht an der rauen Welt.

  9. @ RechtsGut 5. August 2019 at 09:05

    Mit Vergewaltigungen soll Angst verbreitet und die anderen entmutigt werden. So hat es früher jeder im Krieg getan.

    Mädchen und Frauen werden auch ermordet. Damit sinkt die Anzahl der möchlichen deutschen Nachkommen. Ist alles im Plan der Gutmenschen so drin.

  10. RechtsGut 5. August 2019 at 09:05
    …DAS IST KRIEG.

    DAS IST MEHRKILL.
    IMMER MEHR MEHRKILL.
    WER WILL IMMER MEHR MEHRKILL?
    MEHRKILL UND DIE STASISHARIAROThGRÜNEn.

  11. D Mark 5. August 2019 at 09:16

    „Was muss ein Mensch wie der Eritreer erlebt haben, damit er zu einer solchen Tat fähig ist?“

    90% der PI-User schlafen immer noch und schwadronieren von einem bevorstehenden Bürgerkrieg, dabei sind wir schön längst mittendrin.

    https://www.freiewelt.net/blog/frankfurter-kindermord-wo-ist-der-vater-des-getoeteten-jungen-10078569/
    —————————————————-
    Sehr gut, der Zwischenruf: „Warum wird der Vater des getöteten Achtjährigen in den Medien verschwiegen, aber der Mörder beschwichtigend als „Familiendaddy“ bezeichnet? Gehört die Abwesenheit bzw. das Ignorieren des Vaters inzwischen zum gesellschaftlichen „Normalfall“?“

    Und: Klar, wir sind im Bürgerkrieg, völlig richtig!

    TÄGLICH EIN MORD, TÄGLICH 16 SEXUELLE ÜBERGRIFFE und/oder VERGEWALTIGUNGEN, TÄGLICH 200 TEILS SCHWERSTE KÖRPERVERLETZUNGEN.

    DAS IST KRIEG.

  12. von @RechtsGut:
    Mein erster Eindruck: Dort müssen u.U. gewisse „Elemente“ des Nachts herumgestrolcht sein. Wir wissen, welche Elemente republikdeckend im Moment -oft in Gruppen- herumstrolchen…

    Ich vermute eher, dass der Taxifahrer involviert war.
    Er muss zu der Frage vernommen werden, warum ein junges Mädchen dass sich schon aus Sicherheitsgründen sehr spät nachts ein Taxi nimmt, sich angeblich dann aber 50 Meter vor der Wohnung absetzen lässt.
    Und von wem stammt eigentlich das Wissen, dass das Mädchen 50 Meter vor der Wohnung ausstieg?
    Da es ja keine Zeugen gab, kann dies ja nur der Taxifahrer so ausgesagt haben.
    Aber diese Aussage kann doch genau so gut gelogen sein?
    Irgendetwas stimmt hier m. M. nicht.

  13. Gebt den Opfern endlich Namen, damit sie nicht vergessen werden! Warum spielt ihr das Spiel mit und verbreitet nicht die Namen? Die Namen sind bekannt:

    Oskar, 8 Jahre: Am Frankfurter Hauptbahnhof von einem … vor einen ICE geworfen!

    Wilhelm L. 36. Jahre: In Stuttgart vor den Augen seiner Tocher von einem … mit einem Schwert in aller Öffentlichkeit „geschlachtet“!

    Mia Valentin…

    Maria Ladenburger…

    Die Opfer Deutsche, die Täter…

  14. „Entweder massivstens Alkohol und/oder Drogen
    ODER Gewaltverbrechen.“
    —————————–
    Es könnte auch so gewesen sein, siehe Gruppenvergewaltigung in Freiburg: „Entweder massivstens Alkohol und/oder Drogen UND Gewaltverbrechen.“

  15. D Mark
    5. August 2019 at 09:31
    Gebt den Opfern endlich Namen, damit sie nicht vergessen werden
    ……….
    Genau!
    Während man den mordenen Habe Nix und Ali Mentes Namen gibt,verschweigt man die der Opfer systematisch!

  16. fmvf 5. August 2019 at 09:28

    RechtsGut 5. August 2019 at 09:05
    …DAS IST KRIEG.

    DAS IST MEHRKILL.
    IMMER MEHR MEHRKILL.
    WER WILL IMMER MEHR MEHRKILL?
    MEHRKILL UND DIE STASISHARIAROThGRÜNEn.
    ———————-
    Dieses ganze Volk ist – genau wie ’33 – auf gewisse Art verrückt geworden.
    Wir erleben den Aufstieg einer unfassbaren Gesinnungsdiktatur, die wirklich ALLE Sachargumente negiert, sie meistens nicht einmal weiß, keinerlei Sachzusammenhänger überhaupt überblickt.

    Diktatur der linksgrünen Hypermoral und größenwahnsinnigen Weltrettungsanhänger*innen.

    Wir müssen diese wahrhaft Schuldigen*innen -um mit SPD-Stegner zu sprechen- attackieren, wo wir sie antreffen!!!

    TÄGLICH EIN MORD, TÄGLICH 16 SEXUELLE ÜBERGRIFFE und/oder VERGEWALTIGUNGEN, TÄGLICH 200 TEILS SCHWERSTE KÖRPERVERLETZUNGEN.

    DAS IST KRIEG.

    https://imgur.com/a/v0RIeFh

  17. @ Baerbelchen
    Wer sagt das?

    Selbst wenn es nicht sein richtiger Name ist, ist es wichtig ihm einen Namen zu geben! Man, man, man! Oder meist Du „Alan Kurdi“ ist der richtige Namen des Jungen? Kein Wunder, dass die Patrioten nichts auf die Reihe bringen!

  18. TÄGLICH EIN MORD, TÄGLICH 16 SEXUELLE ÜBERGRIFFE und/oder VERGEWALTIGUNGEN, TÄGLICH 200 TEILS SCHWERSTE KÖRPERVERLETZUNGEN.
    …………
    Nur die größte kriminelle Vereinigung der Welt,spricht diese Sprache der Gewalt!
    „Der Islam gehört zu Deutschland“

  19. @ D Mark 5. August 2019 at 09:31

    Namen gibt es nur für Opfer, wenn es Ausländer sind. Dann wird das auch instrumentalisiert von Linken. Sollten es deutsche Opfer sein, schweigt die Menge. Solchte Taten werden lieber verheimlicht. Fehler zugeben hat Merkel auch noch nie gemacht.

  20. Und: Klar, wir sind im Bürgerkrieg, völlig richtig!

    Merkel wird bald die Bilder bekommen, die sie braucht um engdlich
    ihren Kampf gegen „RECHTS“ rechtfertigen zu können.

    Ih kann nicht mehr!

  21. @ D Mark: Ich finde es auch sehr traurig, dass wir den Namen des Jungen aus Frankfurt noch nicht kennen und nicht wissen, wie er aussah. Wir machen uns aber unglaubwürdig und schaden uns nur selbst, wenn wir Fakes ungeprüft übernehmen oder gar selbst in die Welt setzen! Das Bild, das in Umlauf gebracht wurde, ist das eines Kindermodells von einer Frisurenseite!

  22. Wie sagte doch eine AfD -Bundestagsabgeordnete nach dem Frankfurter Mordanschlag auf den Buben und 2 fach versuchtem Mord an Frauen durch einen angeblich integrierten Eritreer :

    “ Sie verfluche den Tag, an dem Merkel geboren wurde“

  23. Eine der ersten „populären“ Opfer war die junge, hübsche Maria Ladenburger, bestialisch vergewaltigt und zu Tode gebracht von einem Afghanen.

    Wir sollten vielleicht an die Gründung einer Maria-Ladenburger-Gesellschaft gehen?

    Oder welcher Name wäre noch besser geeignet?

    https://imgur.com/a/v0RIeFh

    TÄGLICH EIN MORD DURCH INVASOREN – DAS IST BÜRGERKRIEG!!!

  24. Hat Deutschland noch eine „Regierung“? Und wenn ja, WO ist sie?
    in Südtirol?

    Ich darf nich schreiben, was ich denke, sonst steht in kürzester
    Zeit die Stasi/Gestapo vor meine Tür.

  25. Estenfried 5. August 2019 at 09:52

    Wie sagte doch eine AfD -Bundestagsabgeordnete nach dem Frankfurter Mordanschlag auf den Buben und 2 fach versuchtem Mord an Frauen durch einen angeblich integrierten Eritreer :

    “ Sie verfluche den Tag, an dem Merkel geboren wurde“
    —————————–
    Der Frankfurter Fall ist ein Terroranschlag gegen uns.

    Der Täter hat versucht, 2 Frauen und ein Kind ins Gleisbett und damit in den fast sicheren Tod zu stürzen!
    Der Täter hat sich „strategisch richtig positioniert“, es war also KEINE spontane Tat oder „innere Stimmen“.
    Oder haben die inneren Stimmen auch gesagt: Suche dir vorher einen möglichen Fluchtweg! Kundschafte den vorher aus! Stelle dich auf einen Bahnsteig nahe am möglichen Fluchtweg (nähe Mannheimer Str.) und stelle dich schon weit vorne an den Bahnsteig, damit der Zug die nötige Geschwindigkeit hat um die Terroropfer sicher zu töten, ein sich retten vor dem einfahrenden Zug kaum mehr möglich ist.

    Das sind ja dolle innere Stimmen.
    Wahrscheinlich sind die inneren Stimmen von der AfD so rebellisch gemacht worden….

    https://imgur.com/a/v0RIeFh

  26. Haremhab 5. August 2019 at 09:56

    Negativzinsen auf Staatsanleihen

    https://www.welt.de/finanzen/article197976991/Staatsanleihen-Negativzinsen-stellen-Finanzwelt-auf-den-Kopf.html
    ————————–
    Wir erleben ein ungeahntes Staatsversagen, nein, einen staatlich geplanten Raub, eine staatlich geplante Plünderung unseres Wohlstandes.
    „Während Italien mit seinen hohen Staatsschulden tendenziell von der „EZB-Steuer“ der Minuszinsen profitiere, sei Deutschland mit seinen großen Sparvermögen und den relativ niedrigen Verbindlichkeiten eher ein großer Steuerzahler im Kreis der Euro-Mitglieder.“

    Wir werden von unserer Führung verraten und verkauft, zur Enteignung freigegeben. Das geschieht – denke ich – völlig bewusst. Oder zumindest als völlig bewusst „in Kauf genommene“ Nebenwirkung des grundfalschen Geld- und Krisenmanagmentes.

    Vor jahren hat schon beim EMS und und und Beatrix von Storch vor diesem undemokratischen Wahnsinn gewarnt. Da wir aber eine komplett gleichgeschaltete, in weiten Teilen kenntnisfreie linksgrünrot-Presse und -Staatsfernsehen haben, so interessieren dies fast jeden einzelnen Deutschen angehende Vorgänge eben keine Sau.

    Wird 2020 das Meagkrisenjahr? Oder geht es früher los? Mit Bürgerkrieg und Gretawahn in die Superkrise?

  27. StopMerkelregime 5. August 2019 at 10:11

    Stuttgart – Mitte

    Eritreer sticht Mann von hinten mit Glasscherbe in den Hals

    Tatverdächtiger festgenommen
    ———————————-
    Der Wahnsinn regiert. Afrika ist nun hier angekommen. Und Afrika werden wir nur los, wenn wir die Afrikaner loswerden.

    Aber bring das mal einem linksgrünen Dumm-Mensch*innen bei!

  28. @ Baerbelchen 5. August 2019 at 09:38

    Zu London: Vom Hochhaus stoßen ist typisch Ägypten. Das tun sie dort mit Schwulen.

  29. @ RechtsGut 5. August 2019 at 10:14

    Aber bring das mal einem linksgrünen Dumm-Mensch*innen bei!

    *****

    Diesen gefällt der Terror, da müssen wir uns nichts vormachen.

  30. @ Baerbelchen 5. August 2019 at 09:37
    # D Mark 9:31: Der Name Oskar ist NICHT belegt! (Leider, war ein Fake).
    ——————————————————————————————
    Na und! Wenn wir keine Auskunft bekommen, dann nehmen wir eben diesen Name und und setzen ihn in Anführungszeichen.
    Sollen die Polizei, die Behörden bzw. die Medien endlich sagen, wie er hieß.

  31. Junge (12) bestohlen – Polizei sucht Zeugen und mutmaßlichen Dieb

    Gladenbach: Nach einem Vorfall am Dienstagmorgen, 30. Juli an der Bushaltestelle in der Teichstraße sucht die Polizei nach Zeugen und dem mutmaßlichen Täter. Das Opfer, ein 12-jähriger Junge, stand gegen 7.50 Uhr an der Haltestelle und wurde von einem 13 bis 15 Jahre alten Jugendlichen angesprochen. Der mutmaßliche Dieb durchsuchte den Rucksack des Jungen und stahl daraus eine grüne Geldbörse mit einer geringen Menge Bargeld. Danach warf der Unbekannte den Rucksack auf einen abgestellten Pkw-Anhänger und fuhr mit einem weißen Fahrrad mit schwarzer Aufschrift in grobe Richtung Sparkasse davon.
    Der junge Tatverdächtige mit schwarzen Haaren sprach gebrochen Deutsch und hat einen etwas dunkleren Teint. Bekleidet war er mit einem dunklen, ärmellosen T-Shirt. Die Polizei bittet um Mithilfe: Wer hat den Vorfall an der Haltestelle beobachtet? Wer kann Angaben zu dem Verdächtigen machen? Hinweise bitte an den Polizeiposten in Gladenbach, Tel. 06462- 916813-0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4340448

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt auf Straßen und Bahnhöfen durch Täter die eine dunkle Haut und schwarze Haare haben.“

  32. @StopMerkelregime: Zu London: „Vom Hochhaus stoßen ist typisch Ägypten. Das tun sie dort mit Schwulen.“

    Wohl auch in anderen Ländern, die mehrheitlich dieselbe Religion wie Ägypten haben… Und bei einem sechsjährigen Jungen ist schon völlig klar, ob der schwul ist oder nicht… Wie dem auch sei, ich fürchte, wir werden zu den Hintergründen und zum Täter da nicht allzu viel erfahren. Wenn dann durchsickert, dass er nicht wie John Smith aussieht, hat er halt gleich wieder irgendein Psycho-Alibi à la verwirrt, traumatisiert und paranoid.

  33. „Während man den mordenen Habe Nix und Ali Mentes Namen gibt,verschweigt man die der Opfer“
    Sie haben noch Wolle Fucken aus Nigeria ?? vergessen…

  34. Wer auf die Nöte und Ängste der Bürger nicht hört, sondern ganz im Gegenteil: Migrationskritische Bürger als ‚Pack‘, ‚Nazis‘ und ‚Rassisten‘ verleumdet und im Stile dieses Politabschaums regiert, der muss sich nicht wundern, dass ihn keiner mehr wählt!

  35. Die Sportlehrerin des kleinen Jungen von Frankfurt weinte als sie hörte daß Max ermordet wurde. Das hat so in den T-Online Nachrichten gestanden. Vielleicht würde der Name geändert aber das stand so nicht in dem Bericht

  36. Ich bitte euch. Der Eritreer hat sicher Stimmen gehört, dass er diese Frau vergewaltigen soll, welche wohl aus einer traumatischen Erfahrung von rassistischen Deutschen stammen.

  37. Polizei geht von Unfall aus
    Kreuth-Scharling: Förster entdeckte etwas Hellblaues: Sina M. nach Waldfest tot in Bachbett gefunden

    Bachbett… das hat so was von Maria Ladenburger im Dreisam-Bach in Freiburg.

    Oder Bademeisterin Isabelle Kellenberger an Stelle von nur 20 cm hohen Gewässer in Überlingen am Bodensee liegend tot aufgefunden.

    https://www.focus.de/panorama/welt/polizei-geht-von-unfall-aus-foerster-entdeckte-etwas-hellblaues-sina-m-nach-waldfest-tot-in-bachbett-gefunden_id_10996462.html

  38. @ baerbelchen
    Solange du nicht beweist, dass Deine Behauptung stimmt, verbreitest Du eher Fake News. Also, gebt dem Jungen einen Namen!

    Gebt den Opfern endlich Namen, damit sie nicht vergessen werden! Warum spielt ihr das Spiel mit und verbreitet nicht die Namen? Die Namen sind bekannt:

    Oskar, 8 Jahre: Am Frankfurter Hauptbahnhof von einem … vor einen ICE geworfen!

    Wilhelm L. 36. Jahre: In Stuttgart vor den Augen seiner Tocher von einem … mit einem Schwert in aller Öffentlichkeit „geschlachtet“!

    Mia Valentin…

    Maria Ladenburger…

    Die Opfer Deutsche, die Täter…

    ——————-
    Glaubst Du „Alan Kurdi“ war der richtige Name des „Flüchtlingsjungen“?

  39. @ Selberdenker 5. August 2019 at 10:53

    USA WARNEN REISENDE VOR DEUTSCHLAND: Wegen Terrorgefahr, bundesweit, jederzeit.

    Von wegen Deutschland sei so sicher wie nie. Es teilt im Warn-Schema des US-Außenministeriums jetzt die selbe Gefahrenstufe wie Tanzania, Eritrea und andere abenteuerliche Drittweltstaaten. Glückwunsch Deutschland!

    https://youtu.be/OLOPo8oXAn0

  40. Zum Fall (?) Sina meine Gedanken:

    Sina kommt von einem feuchtröhlichen Fest, wie verabredet mit Freundinnen, in lustig-schwipsiger Stimmung (?) will sie die anderen Mädels bezahlen lassen, drückt sich vor der Abrechnung, rennt weg. Entweder schwipsig oder böse, jedenfalls in außergewöhnlicher Stimmung.

    Ein herumstrolchendes Element sieht diese Szene zufällig und damit ist das Schicksal besiegelt.

    Oder Sina will noch irgendwie rumrennen, laufen. (Schwips oder Streit vorausgegangen). Auf dem Weg trifft sie ihr Schicksal.

    Dass aber ausgerechnet ein junges Mädel sich freiwillig an einen Bach begibt – im Dirndl – und dann ausgerechnet dort verunfallt und „ertrinkt“, nun ja, das sind viele Zufälle.

    Die Tote in Regensburg ist ja auch in die Donau „gefallen“ – wenn man das glaubt. Oder eben am Bodensee, in handbreittiefen Wasser ertrunken – wenn man das glaubt.

    Ich muss leider sagen, dass ich unseren Strafverfolgenden Behörden auch nicht mehr alles glaube. Spätestens seit dem NSU-Komplex glaube ich diesem real existierenden Staat gar nichts mehr.

  41. Es ist noch schlimmer.

    Bei Mord ist die Dunkelziffer relative gering.
    Aber bei sexueller Belästigung ist die Dunkeziffer enorm.
    Mir sind im weiblichen Bekanntenkreis drei Fälle von Belästigung bekannt geworden, die Täter waren Problemausländer.
    Auch bei Körperverletzung ist die Dunkelziffer wohl enorm, denn ein Opfer fühlt sich nicht unbedingt besser, wenn er die Anzeige macht – mit dem ganzen Ärger drumherum etc. Da verzichten viele auf eine Anzeige.

    Die etwas überarbeiteten Zahlen wären dann:

    1 Mord täglich (ca 1,2 Morde)
    30 Sexuelle Übergriffe täglich (16,5 sind angezeigt, plus eine hohe Dunkelziffer)
    300 bis 500 Körperverletzungen täglich, teils schwerer oder sehr schwerer Art (hohe Dunkelziffer!)

    Wie gesagt: Machen wir uns bitte nichts vor – wir sind im Bürgerkrieg der Invasoren gegen uns Deutsche. Meiner Meinung nach.

  42. NACHRICHTEN AUS DEM MERKEL-LAND (ehemals Land der Deutschen; Deutschland)
    = Nachrichten aus einem kranken Land.
    = Nachrichten von quasi kranken Menschen.

    VIA TWITTER:

    Ein paar Nachtgedanken zum Thema #Willkommenskultur : Nachbarfamilie mit Migrationshintergrund macht extrem Lärm zu später Stunde. Ich gehe nach oben und bitte um Ruhe. Daraufhin werde ich extrem von den 12 und 15 jährigen Töchtern beleidigt. Meine Frau kommt hinzu und auch
    auch sie wird aufs Extreme beleidigt. Schlampe, Fotze, Hurensohn ist da noch das geringste. Ich merke, es geht kein Weg rein und gehe wieder nach unten. 10 Minuten später versucht man unsere Wohnungstür einzutreten. Ich soll rauskommen und man möchte mir die „Fresse“ polieren. Komm ich nicht raus, tritt man die Tür ein. Vor der Tür jetzt ungefähr 10 Familienmitglied! Ergo Polizeieinsatz… Die Kollegen haben Schwierigkeiten die Gemüter zu beruhigen. Nach einer Gefährdeansprache verschwindet man wieder. Ein Tag später, meine Tochter ist allein in der Wohnung. Wieder versucht man in die Wohnung zu kommen. Unglücklicherweise öffnet meine Tochter die Tür und 5 Personen der Familie stehen in unserer Wohnung,laufen jedes Zimmer ab, um sicher zu gehen, das meine 15! jährige Tochter allein ist; dann geht die Hasstirade weiter. Man werde mich töten. Die ganze Familie wird mich jagen. Ab jetzt gibt es hier richtig Stress und man wird mich auf jeden Fall „umlegen“! Und jetzt? Polizei? Mehr Stress? Umziehen? Tja, nun weiß ich auch nicht. Jetzt sitz ich hier mit meiner komplett verängstigten Familie, nein Sohn ist übrigens 11! und überlege, was zu machen ist. Willkommen in Deutschland.
    kleiner Zusatz; weil ich das Argument schon das ein oder andere mal gelesen habe. Ja, es gibt mit Sicherheit auch deutsche Familien, die sich nicht im Griff haben, aber dieses Ausmaß an Gewalt wegen einer Nichtigkeit, psychisch und physisch habe ich bis dato nicht erlebt. Und das sage ich hier als Privatperson von 40 Jahren und als Polizist mit 20 Jahren Dienst auf der Straße in Berlin! Aber vielleicht organisiere ich einfach mal ein #Solikonzert für mich
    Wissen Sie, ich engagiere mich seit 2015 aktiv für Geflüchtete, trainiere eine kleine Fußballmanschaft mit 50 Prozent Ausländeranteil, hab Turniere für Flüchtlingskinder aus Gemeinschaftsunterkünften organisiert, hab ein Nachbarschaftsnetzwerk gegründet, welches sich aktiv für Integration einsetzt und dann sowas. Da kommt man ins zweifeln und da sollte man wirklich moralisch und sittliche gefestigt sein.
    Nichts desto trotz, werde ich und sicherlich auch Sie sich weiterhin für Integration einsetzen. Moral, Anstand und Verantwortung sind ein hohes Gut, was es zu schützen gilt. Auch wenn man ins Zweifeln kommt
    (…)
    Deshalb werde ich aber auch nicht meine Werte verkaufen. Auch wenn es zugegeber Maßen schwer fällt. Dann muß man halt, auch wenn es einem widerstrebt, einen anderen Weg finden.

    https://twitter.com/Muevil1/status/1157890346526920704

    Anmerkung einer mutigen AfD-Politikerin, Anne Zielisch, dazu: Antwort an @Muevil1 @AzulReal_HH @Hallaschka_HH
    Welche Werte wären das genau? Mit Verlaub, das Verhalten, das Sie hier zeigen, mutet masochistisch an. Ist Unterwerfung ein Wert? Toleranz? Gehört das zu unserer Tradition und Kultur? Unserer Identität?

    Mein Gedanke: Twitterer, an die Tastaturen – mal ordentlich dazwischenfunken!!!

  43. Der junge Mann wurde daher in die JVA Bützow gebracht.

    Na ich hoffe doch mal, dass die JVA noch nicht so weichgespült ist wie alle anderen in der Republik.
    Diese JVA war zu DDR Zeiten eine der drei schlimmsten „B“.
    Brandenburg, Bautzen, Bützow.
    Wer in einem dieser Anstalten saß, kam als kaputter Mensch wieder raus.
    Ich wünsche dem Necher große Gemeinschaftsduschen und viele Mitbewohner auf seinem Zimmer.

  44. Der Mann ist Eritreer. Der Mann ist schuldunfähig. Das ist kein Vorurteil sondern wird fortlaufend von deutschen Gerichten so entschieden. Eine Richterin wird ihn zu einer Therapie verurteilen. Wenn er sie erfolgreich absolviert hat, wird er sich Opfer im passenden Alter suchen.

  45. „Bei nachfolgenden Fällen verringert die Polizei die Chance auf verwertbare Zeugenhinweise, indem sie trotz ansonsten detaillierter Personenbeschreibungen oder aufgrund der Umstände mit Sicherheit vorliegender Opfer- oder Zeugenbeobachtungen die wahrscheinliche Volkszugehörigkeit oder Ethnie in ihren Fahndungsaufrufen verschweigt. Als Argument dient hierzu die Ziffer 12.1 des so genannten „Pressekodex„ (mehr dazu hier).“
    ———————————-

    Spielt ja kaum noch eine Rolle, weil man mit ziemlich 100%er Sicherheit im voraus annehmen kann um welche Typen es sich handelt!

  46. Als Deutscher in Deutschland hast du keine Chance mehr wenn die Familien anderer Kulturen hinter dir her sind, Danke Frau Merkel.

  47. Huch! Auch noch bei mir um die Ecke! 🙁 Die Einschläge kommen näher. Gut, daß ich die richtige Einstellung dazu habe UND die richtige Partei gewählt habe und wählen werde, damit dieser Spuk bald ein Ende hat. PS: Die Partei fängt nicht mit C oder S oder F, schon gar nicht mit L, und , Gott bewahre, schon gargarnicht mit G an!!!

  48. was muss dieser arme Eritreer erlebt haben, dass er versucht eine 70-jährige zu vergewaltigen ??

    Eritrea: Durchschnitts IQ 63 und laut WHO 1/3 geisteskrank

    Deutschland: IQ 100 (noch aber schnell mit dem illegalen Eindringen fallend)

  49. Nach wie vielen ÜBERGRIFFEN und MORD-Attacken kippt nun die Stimmung ? Es ist leider nur eine Frage der Zeit ! Die Merkel-Gäste geben da ja keine Ruhe… im Gegenteil: die Eskalation kocht hoch.

    Und die Regierung ist hilflos und überfordert. Die Polizei und übrigen Ordnungskräfte werden von der Justiz im Stich gelassen… Das wird noch bitter enden.

    Wir müssen somit weiterhin unsere besorgten MitbürgerInnen aufklären … was da auf uns zukommt. Leider.

    Liebe besorgten MitbürgerInnen,
    wir werden sehr bald das „Kippen der Stimmung“ in der Bevölkerung erleben. Noch heute in der Kassen-Warteschlage sprach eine Seniorin ihre Sorgen und Ängste über die Merkel-Gäste gannz spontan aus… und das Unwohlsein passiert mittlerweile überall. –

    Da können die GEZ-Staatsmedien noch so viel an NEUSPRECH und FRAMING manipulieren – betreffs Bereicherung durch die mittlerweile AFRIKANISCHEN Merkel-Gäste Toleranz besoffen berichten…

    DIE STIMMUNG KIPPT… in einem Jahr ist „Schluss mit lustig“.

    Was ist zu tun ?
    ANKLAGE wegen der ILLEGALEN Grenzöffnung – seit (!) Sept. 2015 !
    Staatsanwälte und Richter, die diese Anklage immer noch verhindern wollen, gilt es zu entfernen
    (s. erfolgte Maßnahmen von Präsident Erdogan…)

    sowie gesetzlichen Widerstand gilt es leisten gemäß & 20. 4 GG:
    (1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    (2) 1Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. 2Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    (3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

    wichtig:
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    FAZIT: Da die Merkel-Gäste ja keine Ruhe geben … sondern die Situation zum ESKALIEREN bringen werden – in jeder Stadt, in jedem Dorf, an jeder Bahnsteigkante, jedem Schwimmbad… fällt die weitere Entwicklung der Bevölkerung nun in den Schoß, leider mit weitern BLUT-Opfern – bis dahin.
    Leider helfen ja auch keine Merkel-Poller mehr auf öfferntlichen Plätzen… die Staats-Sicherheitsdienste sind quasi it ihrem Latein am Ende.

    Der Zeitpunkt drückt somit näher, zumal, wenn noch die projektierte CO2-Steuer sich als Asyl-Finanzierungssteuer erweist… dann wird´s nochmal weiter eskalieren.

    Auch müssen wir uns auf eine NEUE Regierung vorbereiten… und die kommenden WENDE-Hälse von ARD und ZdF der Verantwortung stellen …um diese die gerechte Strafe zuführen zu lassen.
    Es wird spannend…

  50. Schönen Gruß an alle aus den Altbundesländern, die immer noch denken, das Gebiet östlich der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze wäre frei von diesen.

    Auch hier ändern sich die Stadtbilder drastisch, dieselbe Gutmenschendenke und das Helfersyndrom sind mittlerweile deutschlandweit Mode, mit der diese Leute en masse in die Satellitenwohngebiete der größeren Städte verfrachtet werden, während die Sicherheit mehr und mehr im Anus ist!

    Die, die (noch) bei klarem Verstand sind, werden verunglimpft!

    31.07.2019
    […] “Am heutigen Morgen wurde eine 56-jährige Frau in der Bernhard-Schwentner-Straße ausgeraubt. Gegen 04.50 Uhr traten im Bereich zwischen dem Jugend- und Freizeitzenrum »Bus-Stop« und dem AOK-Gebäude, zwei maskierte männliche Personen an die Frau heran und forderten durch Vorhalten eines Messer Bargeld. […] Laut Angaben der Geschädigten hatte sie die Männer bereits vorher am Dreescher Markt gesehen. Sie konnte deutlich hören, dass beide sich in einer Fremdsprache unterhielten.“

    26.07.2019 (Bezahlartikel)
    “Die Polizei fasst einen 21-jährigen Syrer als Kopf einer Dealer-Gruppe. Rivalitätskämpfe* wurden auf dem Marienplatz ausgetragen.
    Die Schweriner Kripo hat mehreren Rauschgifthändlern das Handwerk gelegt. […]“

    _____
    * handelt sich wohl eher um REVIERkämpfe …

    Der Marienplatz ist schon seit Jahren ein Brennpunkt. Mittlerweile wird er videoüberwacht; vorher stand jahrelang Polizei dort.

    Dann gibt’s in der Zeitung eine Serie (das ist zwar nicht der Titel, kommt aber im Eingangssatz vor: „100 Nationen in Schwerin – […]“), in der Leute aus fremden Völkern, die hergeflohen oder -gezogen sind, vorgestellt werden.

    Ach ja: Nicht zu vergessen:

    07.02.2018 – („Familienstreit“)
    Syrer, der „[…] seine Schwester an den Füßen gepackt und kopfüber über die Brüstung des Balkons gehalten haben. Dann habe er sie losgelassen und die junge Frau stürzte mehr als sieben Meter in die Tiefe. […]“
    https://www.svz.de/lokales/zeitung-fuer-die-landeshauptstadt/mann-wirft-schwester-vom-balkon-id19020711.html

    30.11.2018 (Bezahlartikel)
    Syrer, 2015 nach D desertiert (im Gutm.-jargon: „geflüchtet“), der Ende 2017 einen Anschlag verüben wollte und gerade noch rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen wurde
    Kraß der 1. Satz des Artikels: „Am Ende des Prozesses sind die Richter ratlos: Warum will ein syrischer Flüchtling in Schwerin eine Autobombe bauen und 200 Menschen töten?“
    https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/Terrorprozess-in-Hamburg-Der-Bombenbastler-von-Neu-Zippendorf-id21832522.html
    (30.11.2018 Hintergründe: https://www.svz.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/in-schwerin-festgenommen-yamen-a-muss-mehr-als-sechs-jahre-in-haft-id21825792.html)

    * * * * * * * * * *

    “Schubsen“ in den Meldungen zu London vom 04.08.2019

    Aufgrund dessen, daß auf der Aussichtsplattform ein Gitter angebracht ist, kann der Junge nicht geschubst worden sein, sonst hätte das Gitter ihn zurückgehalten.

    Da aber das Gitter offenbar so hoch ist, daß es dem Polizisten, der auf diesem Bild* zu sehen ist, bis zur Achsel reicht (sofern die Perspektive nicht zu sehr täuscht), kann der 6jährige nicht geschubst worden sein … Bei der Höhe des Gitters dürfte es vermutlich ebenso unmöglich sein, daß ein Erwachsener durch Schubsen über das Gitter stürzt, da sich der größte Teil des Körpergewichts unterhalb des Handlaufes befindet. Selbst bei einem heftigen Stoß sollte sowas nicht passieren können …
    _____
    * https://www.svz.de/img/panorama/crop25006507/873512642-cv16_9-h495-o/urn-newsml-dpa-com-20090101-190805-99-341660.jpg

    Was vielleicht möglich wäre, ist, daß der Junge den Jugendlichen gebeten hat, ihn am Gitter hochzuheben, damit er drübergucken kann, er das Gleichgewicht verlor und vornüber kippte, weil/und der Jugendliche ihn nur locker gehalten hat …

    Ansonsten bleibt fast nur, daß der Junge gepackt, hochgehoben und über die Ballustrade geworfen wurde …

    * * * * * * * * * *

    D Mark, 5. August 2019 at 10:49
    „Glaubst Du „Alan Kurdi“ war der richtige Name des „Flüchtlingsjungen“?“

    Den Vornamen habe ich vor der Schiffstaufe immer nur so geschrieben gesehen: Aylan.

  51. Zu Oldenburg…

    Geht doch am Do. gegen diese Gewalt anhüpfen, oder so…

    Wenn das nicht hilft, auch Mo, Di, und Mi…vielleicht klappts ja! (Und dabei Nazis raus plärren)

    Ich drücke euch die Daumen!

    Den ganzen Tag am Handy rumspielen, aber in der Not, nicht einmal in der Lage, die 110 zu wählen, oder wenigstens die Eltern anzurufen…absolute Opferjugend und zu nichts fähig, außer die dicke, fette Klappe, überall ungefragt aufreißen, dass können Sie alle!

    In dem Alter habe ich Kraft und Kampfsport gemacht….

  52. Nächster MORD an einem Kind in London:
    ““““““““““““““““““““““““““““““““““““““““‘
    Teenager (17) stößt Kind (6) aus zehntem Stock
    Zustand des Kindes ist kritisch +++ Jugendlicher wegen versuchten Mordes festgenommen
    Bild-Zeitung
    Keine Nationalitäten und Religionen genannt, aber wer macht so etwas derartiges ausschließlich… ?!?

  53. Großmoschee in der sauerländischen Kleinstadt Neuenrade verhindern!

    Unzählige Moscheen in Deutschland, 109 allein in Nordrhein-Westfalen, stehen schon unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Die Gefahr, die von der Islamisierung ausgeht, ist also nicht mehr von der Hand zu weisen. Trotzdem bleiben sogar kleine Städte und Gemeinden nicht vom Neubau riesiger Prunkmoscheen verschont, wie das Beispiel der sauerländischen Kleinstadt Neuenrade zeigt.

    Neuenrade liegt im Märkischen Kreis (Nordrhein-Westfalen) und zählt in ihrem Kernbereich gerade einmal 9.000 Einwohner. Hier soll eine dreigeschossige Großmoschee entstehen, mit einem Grundriss von 25 auf 48 Metern und zwei Minarettlanzen von jeweils 14 Metern Höhe. Die Moschee soll ein Platzangebot für 500 Menschen vorhalten, sowie eine angeschlossene Koranschule für bis zu 250 Kinder.

    Bauherr und Eigentümer dieser Moschee soll die EMUG (Europäische Moscheebau- und Unterstützungsgemeinschaft e.V.) sein. Deren Generalbevollmächtigter ist Ibrahim El-Zayat, der als Schlüsselfigur des politischen Islams in Deutschland und Sympathisant der radikalislamischen Muslimbruderschaft gilt. Insofern liegen durchaus Anhaltspunkte vor, dass die islamistische Muslimbruderschaft über Umwege in die Geschicke des Projekts eingreifen könnte.

    Über die EMUG bestehen auch personelle Verflechtungen mit der IGMG (Islamische Gemeinde Milli Görüs), die aufgrund antidemokratischer Bestrebungen und Verbindungen zum gewaltbereiten Islamismus im Fokus des Verfassungsschutzes steht. Die nahe gelegene sauerländische Stadt Finnentrop hatte es 2013 vorgezogen, lieber keine Geschäftstätigkeit mit der umstrittenen EMUG einzugehen.

    https://www.patriotpetition.org/2019/08/02/grossmoschee-in-der-sauerlaendischen-kleinstadt-neuenrade-verhindern/

    Zur Petition:

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wiesemann,
    Sehr geehrte Ratsmitglieder,

    die EMUG (Europäische Moscheebau- und Unterstützungsgemeinschaft e.V.) plant in Neuenrade eine Großmoschee mit zwei hohen Minaretten zu bauen. Deren Generalbevollmächtigter Ibrahim El-Zayat, gilt als Schlüsselfigur des politischen Islams in Deutschland und Sympathisant der radikalislamischen Muslimbruderschaft . Außerdem bestehen personelle Verflechtungen mit der IGMG (Islamische Gemeinde Milli Görüs), die aufgrund antidemokratischer Bestrebungen und Verbindungen zum gewaltbereiten Islamismus im Fokus des Verfassungsschutzes steht. Genutzt werden soll die Moschee durch eine Gemeinde, die der Weisung der staatlichen türkischen Religionsbehörde untersteht, wodurch der türkische Staat direkten politischen Einfluss auf unsere Gesellschaft nehmen könnte.

    Die nahe gelegene sauerländische Stadt Finnentrop hatte 2013 vorgezogen, lieber keine Geschäftstätigkeit mit der umstrittenen EMUG einzugehen. Wir bitten Sie, folgen Sie diesem Beispiel! Die riesigen Ausmaße der Moschee sind für die Kleinstadt Neuenrade viel zu enorm und passen überhaupt nicht ins Stadtbild, welches durch den im Endeffekt doch orientalischen Bau und die hohen Minarette dominant negativ beeinflusst würde. Vor allem aber muss verhindert werden, dass der politisch motivierte Islam in Neuenrade Einzug hält. Herr Bürgermeister Wiesemann, wir fordern Sie und den Rat der Stadt Neuenrade deshalb auf, den Bau der Moschee mit allen Mitteln zu unterbinden!

    **ihre Unterschrift**

    Bitte dort auf den LINK gehen… da kann man dann die Protst-Unterschrift lesiten.

  54. Stellt Euch einfach einmal vor, was in Deutschland los wäre, wenn ein phöser Rächder ein kaffeebraunes Flüchtlingsmädchen oder eine Schleiereule vergewaltigt hätte…!?!

  55. Man hat ist in Merkill-Land nirgendwo mehr sicher.

    USA haben Reisewarnung herausgegeben.
    und das schon im Juni, also vor den neuen schrecklichen Untaten:

    USA: REISEWARNUNG für DEUTSCHLAND

    USA WARNEN REISENDE VOR DEUTSCHLAND: Wegen Terrorgefahr, bundesweit, jederzeit.
    https://www.youtube.com/watch?v=OLOPo8oXAn0

    Travel AdvisoryJune 19, 2019Germany – Level 2: Exercise Increased Caution

    Exercise increased caution in Germany due to terrorism.

    Terrorist groups continue plotting possible attacks in Germany. Terrorists may attack with little or no warning, targeting tourist locations, transportation hubs, markets/shopping malls, local government facilities, hotels, clubs, restaurants, places of worship, parks, major sporting and cultural events, educational institutions, airports, and other public areas.

    https://travel.state.gov/content/travel/en/traveladvisories/traveladvisories/germany-travel-advisory.html

Comments are closed.