Von CHEVROLET | Hurra, endlich wieder Schule (außer in Bayern und Baden-Württemberg)! Das Gewissen der Republik, das neuerdings ja ungebildete, aber politisch indoktrinierte Kinder zwischen sechs und 18 Jahren sind, geht wieder in die Schule und die Klima-Demonstrationen „Fridays for Future“ können endlich wieder beginnen. Während in den Ferien der Klimawandel ruhte, weil die Kinderchen ja mit der Family in Papas fettem SUV in Urlaub waren, nach Mallorca fliegen mussten oder besser gleich eine Fernreise ans andere Ende der Welt machten, oder auch auf den qualmenden AIDAs dieser Welt vergnügten. Klimawandel? Keine Zeit, ich muss zum Pool und heute Abend zur Teeny-Disco im All-Inclusive-Resort. Alles klar.

Doch das Klima-Thema wurde in den Schulferien dank der deutschen Linksmedien und der staatlichen Sender wacker am Kochen gehalten. Und was hat man sich jetzt ausgeguckt? Die Brände des Regenwaldes am Amazonas in Südamerika.

Daran sind natürlich nur die Deutschen schuld, schon klar, genau wie eine in Asien im Wasser aufgefundene Plastiktüte die Deutschen zu verantworten haben, und nicht etwa Asiaten oder Afrikaner, die von Müllentsorgung noch nie etwas gehört haben.

Und warum das Ganze? Um von den wahren Themen abzulenken, also vom Thema Migration und Flüchtlinge. Da kommen ja immer mehr wieder im gelobten Land an, um sich die Vollversorgung bis zum Tode zu sichern, mit genug Geld, dass man sich eine schicke Urlaubsreise in die ach so gefährliche Heimat leisten kann. Die Grenzen immer noch offen wie Scheunentore lädt Merkel weiter zur Plünderung Deutschlands ein.

Zurück zum Klima. Tag für Tag werden uns Landkarten gezeigt, auf denen zu sehen ist, das fast ganz Brasilien, aber auch ganz Paraguay brennen. Der gewünschte Effekt beim schnarchenden Publikum bleibt nicht aus. Dabei kann man auch gleich noch den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro beschimpfen, rechtsextrem, populistisch und der Tropen-Trump. Alle Schimpfworte vereinen sich in ihm.

Wenn man sich einmal genauer die Brände anschaut – das kann man auf der Seite der NASA – kommt man aber zu ganz anderen Ergebnissen. Ja, es brennt, aber nicht da, wo es sein soll. Da wird immer vom Amazonas-Regenwald geschwafelt. Also dem Gebiet auf den beiden Seiten des Amazonas-Flusses. Doch, wo sind die Brände? Dort ist es auf den Karten weitgehendst grün. Brände? Keine Spur, die wüten weiter südöstlich.

Und ganz Paraguay in Flammen? Keine Spur davon

Kurzum alles seltsam. Das belegen auch Deutsche in Paraguay. Paraguay-pioniere.com ist eine sehr informative Webseite von einem deutschen Paar, das nach Paraguay ausgewandert ist. Und sie machten jetzt auch Videos aus der Flammenhölle Paraguays (siehe oben und nachfolgend):

Nur, da ist kein Feuer. Und wenn es tatsächlich mal qualmt, handele es sich um das Verbrennen von Garten-Abfällen und Hausmüll. Die NASA-Satelliten nehmen aber auch solche Feuer wahr. Auch über die Gründe für den Brand-Wahn haben sich die Paraguay-Deutschen so ihre Gedanken gemacht. Um nicht falsch verstanden zu werden: es brennt in Südamerika, und gut ist das nicht, wie ein Waldbrand in Deutschland oder Buschfeuer in Australien auch nicht gut sind.

Kurios auch die Brände auf hoher See! Da kann ja kaum was brennen, allenfalls Schiffe verbrennen dort ihren Müll, statt ihn ins Meer zu kippen. Und wie sich ein Brand in der Zentral-Sahara erklärt, ist auch interessant. Ach ja, da waren doch noch die Brände in Sibirien, die Putin nicht löschen wollte. Russen aus Sibirien berichten, dass dort sehr viel Wald gefällt würde, um das Holz gewinnbringend nach China zu verkaufen, und danach Feuer entstünden. Aber so wild scheint es auch dort nicht zu sein.

Kurzum: auch beim Thema Amazonas-Brände sollte der selbst denkende Bürger äußerst vorsichtig sein. Selbst damit wird von den tollen deutschen Medien manipuliert.

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Szenen einer unglaublichen Heuchelei – Der brennende Amazonas

    Wie wir im letzten Post gezeigt haben, ist der Amazonas, der Regenwald NICHT die grüne Lunge der Erde, geschweige denn der Welt.

    Er ist ein Vehikel, dessen sich Politdarsteller bedienen, entweder, weil sie Druck auf Brasilien und den, wie die Tagesschau schreibt „ultrarechten Präsidenten“ ausüben wollen, oder, was viel wahrscheinlicher ist, weil sie versuchen, sich zu inszenieren, als moralischer und guter Mensch, als Mensch, der sich kümmert, der bei den vielen Waldbränden an die Menschen, „die Menschen“ ist immer gut, denkt, die davon betroffen sind, und die Tiere und die Pflanzen und … der darunter leidet, dass es so heftig brennt, in Brasilien. Die Heuchelei könnte nicht größer sein.

    https://www.eike-klima-energie.eu/2019/08/25/szenen-einer-unglaublichen-heuchelei-der-brennende-amazonas/

  2. Ein kleines (Lager-)Feuer genügt wohl für einen roten Punkt, daher ist in manchen Gegenden alles rot.
    Dass es momentan am südlichen Rand der Tropen brennt ist fast schon normal, Savannen brennen nun mal öfter ab und da sind die Lebewesen auch daran angepasst. Es ist nun mal Trockenzeit in diesem Gebiet und das sogar unabhängig vom Klimawandel.
    Weiter nördlich, in Äquatornähe sollte es dagegen eigentlich nicht brennen, weil es da ja oft regnet, also im Bereich täglich bis alle paar Tage. Wenn es dort länger brennt, muss schon jemand nachhelfen.
    Momentan ist die tropische Konvergenzzone ziemlich weit nördlich und wandert jetzt wieder nach Süden, dann werden Presse&Co in einem halben Jahr die gleichen Bilder zeigen und eben von Venezuela, Kolumbien, Norbrasilien usw. schreiben. Wobei es dann in Venezuela gutes Feuer ist, weil sich dort noch ein Kommunist an der Macht hält.

  3. O.T.
    … Die Brände des Regenwaldes am Amazonas in Südamerika.
    Daran sind natürlich nur die Deutschen schuld, schon klar, genau wie eine in Asien im Wasser aufgefundene Plastiktüte die Deutschen zu verantworten haben, und nicht etwa Asiaten oder Afrikaner, die von Müllentsorgung noch nie etwas gehört haben. …
    —-
    … natürlich sind wir daran schuld!
    Warum geben wir denn den „Naturvölkern“ die Technologien des „weissen alten Mannes“ in die Hände!
    Nimmt ihnen die ganzen Errungenschaften der „bösen“ Weissen, wie Smartphone, Gewähr, Machete weg, und zack: sie würden wieder ihre Population ihren Ernährungsmöglichkeiten anpassen, sich Hühnerknochen durch die Nase stecken und glücklich im Baströckchen um das Feuer tanzen und dabei mit Schrumpfköpfen wedeln!
    Und wir wären ein riesiges Problem los!

  4. @ StopMerkelregime 29. August 2019 at 09:12

    Sagen Sie es bitte nicht so laut mit den Bränden in Afrika,
    sonst müssen wir noch die Lagerfeuer-Flüchtlinge
    aus den Kuhdunghütten der Steinzeitdörfer aufnehmen.

  5. Nun ja, echter Regenwald brennt sehr, sehr schlecht. Aber man kann mit Argumenten sowieso nichts anfangen.

    Ein verbrannter Ameisenbär, ein malerisch auf Klippen dahin drapiertes Kind sind allemale wirkungsvoller, als eine tröge Zahlenreihe, die sowieso niemand interpretieren kann.

    Und wenn man nebenher noch einen rechtsradikalen Präsidenten, einen tumben Trottel, der den amerikanischen Chefsessel beschlagnahmt hat und ein paar alte abgehängte weiße Männer beschimpfen kann, dann ist das allemal besser, als wenn man zugeben muss, dass es die menschengemachte CO2 gesteuerte Temperaturerhöhung schlichtweg nicht gibt.

    Außerdem, wer soll die ganzen Klimazertifikate kaufen, mit denen weiße Männer ihren Hobbys frönen, Afrika Urlaub zu machen und den kleinen Neger Kindern beizubringen, wie man Sojabohnen anpflanzt.

  6. Heute abend wird unsere Maybrit Illner in unserem ZDF das Thema mit illustren Gästen erörtern und uns GEZ-Zahler dabei ganz böse anschauen: „Der Regenwald brennt – zerstört unser Konsum den Planeten?“ Zufällig mit in der Runde: Annalena Baerbock und Ranga Yogeshwar. Sicherlich wird auch die AfD dabei sein, natürlich nicht am Tisch.

  7. Dem durch unsere Systemmedien auf links gedrehten 87% Schlafmichel sollten vielmehr die brennenden Autos in verschiedenen Städten Deutschlands interessieren, abgefackelt im „legitimen Kampf gegen den Faschismus“, aber nein, er feiert Klima-Greta die „während ihrer völlig uneigennützigen Reise nicht einmal unter Seekrankheit litt“ (nach eigener Angabe) und die völlig unbeeindruckt von diesem strapaziösem Seetörn von Bord stieg! Ja, DIE Greta, die jetzt unser Klima ändern wird und sich anschließend um die Verhinderung der weiteren menschengemachten Verschiebung der Kontinentalplatten kümmern wird!

  8. …noch passende Bilder zu
    Maria-Bernhardine 29. August 2019 at 09:39

    Lagerfeuer in Afrika & weiße Einfaltspinsel*Innen

    Dienstag, 30. September 2014
    Futululu!!
    Der Moment ist gekommen….
    …Südafrika hat mein Herz entgültig erobert <3

    Landschaft, Leben und Leute sind einfach unglaublich hier 🙂
    und es ist ein Privileg ein Teil davon sein zu dürfen!

    Vergangenes Wochenende hatten wir ein "Church Camp": mit ca 50 Leute aus der Gemeinde sind wir Freitagnachmittag in eine Ferienanlage nach Futululu, ca 1,5h von Empangeni entfernt, gefahren. Dort angekommen fing gleich schon mal das Abenteuer an: kein Wasser (außer das im Swimmingpool ;)) und kein Strom:D Aber was gibt es romatischeres als Abendessen bei Kerzenlicht?! und später am Abend hat dann auch alles wieder funktioniert 🙂
    http://clarissainafrika.blogspot.com/2014/09/

  9. Dann wird es aber Zeit, dass die UMWELTHEILIGE GRETA die Segelyacht in Richtung Brasilien lenkt, um Herrn BOLSONARO die LEVITEN zu lesen!

  10. Es geht um das „Schuldgefühl“. Redet man den Leuten eine Mischuld am brennenden Wald ein, eine Mitschuld an der im indischen Ozean treibenden Plastiktüte, eine Mitschuld am Untergang des Planeten…
    Dann hat man sie soweit.
    Sie sind wunderbar manipulierbar. Sie werden die Klappe halten und alles über sich ergehen lassen. Niemand, der sich als „Schuldiger“ fühlt, wird auf Konfrontation gehen.
    So kann man dann wunderbar das bisher Undenkbare durchsetzen.

    Ein weiteres perfides Beispiel. Bist du gegen die EU > bist du gegen Europa > bist gegen den Frieden > bist für den Krieg . Da sich niemand in der konstruierten Rolle wiederfinden will, werden die meissten sich schon mit der EU-Kritik zurückhalten.

    Die Schuldmechanik kommt in Deutschland selbstverständlich besonders gut an, da hier der Schuldkult seit Jahrzehnten geübte Praxis ist.

  11. Es ist völlig hoffnungslos, dem Anhänger der Church of global warming mit irgendwelchen Argumenten zu kommen.(*)

    Deshalb nur für die PI Leser

    https://en.prothomalo.com/environment/news/201004/Brazil-farmers-deforesting-Amazon-to-survive

    (*) Der, der Lingen für den ultimativen Beweis der menschengemachten CO2 Katastrophe hält, hat nur ein müdes Lächeln dafür übrig, dass die offiziellen Zahlen der NOAA zeigen, dass schlichtweg nicht wärmer wird.

    Er hat natürlich die Argumente auf seiner Seite. Erstens gelten die Zahlen nur für die USA und nicht für Deutschland, und zweitens hat doch Greta offiziell das Gegenteil verkündet.

  12. Visuelle Manipulation auf den Karten:
    ein einzelnes Feuer wird mit einem ca. 2x2mm² großen Rechteck dargestellt.
    Wenn man raus zoomt und sich die ganze Welt anschaut, überdecken die vielleicht 200x200km², aber das eigentliche Feuer ist vielleicht nur 100×100 m² ((Meter, nicht km!) groß.
    Dadurch wird (bei Unwissenden) der Eindruck erweckt, das Feuer wäre flächendeckend.
    Es fehlt die Angabe: welcher prozentualer Anteil eines Landes standen unter Feuer.

    https://firms2.modaps.eosdis.nasa.gov/map

  13. „Selbst damit wird von den tollen deutschen Medien manipuliert.“
    siehe gestern wieder auf allen Dumm-Medien Made in Germany- da wurde Mongo Thunberg putzmunter und fidel bei ihrer Überfahrt gezeigt, keine Anzeichen von Erschöpfung, Ermüdung. Ist eben der neue Gott auf Erden. Nur Greta wird die Welt retten, die würde auch noch ohne zu murren zum Mond fliegen. Hoffen wird inständig, das es zum Rückflug nicht mehr reicht.

  14. greta wird ihre hand auf den globus legen und alle feuer gehen aus . bleibt zu hoffen, mein gaskocher und mein gasgrill werden von dieser göttlichen tat verschont bleiben . es ist zum heulen !

  15. Die Heilige ÖKO-#Greta in New York gelandet, möchte nicht wissen, wie viele deutsche Doofe #Klimajournalisten
    #per Flugzeug vorrausgeflogen sind und Hinterherfliegen, Dumm bis der Schädel platzt!!

  16. Spiegel online schaltet in den Expertenmodus um;

    ‚Brasilianischer Psychiater über den Präsidenten „Bolsonaro ist ein Perverser“

    Seit der neue Präsident an der Macht ist, leiden mehr Brasilianer an Panikattacken und Depressionen, sagt Psychiater Fernando Tenorio. Das merke er an seinen Patienten. Von Marian Blasberg mehr…“

    Mir wäre lieber, dieser Psychiater würde sich über den katastrophalen psychischen Gesundheitszustand unserer zutiefst Kranken Kanzlerin auslassen…

    Wir werden von echten Idioten regiert

  17. RechtsGut 29. August 2019 at 10:04

    OT
    EILT – EILT – EILT

    MUSS MAN GESEHEN HABEN:

    „BERLINER“ FOLKLORE und Buntisierung!

    https://www.facebook.com/AchHayatiAch/videos/1622841284516297

    RUNTERLADEN – das wird sicher bald gelöscht – und teilen!!!
    ———————————-

    Beste Wohngegend!
    Wilde bei der Arbeit!

    Gehört das zur Reihe:
    DEUTSCHLAND WIRD SICH VERÄNDERN UND ICH FREUE MICH DRAUF………?
    oder zu
    SCHÖNER WOHNEN! ?

    oder doch eher zu:
    WEM ES HIER NICHT GEFÄLLT, DEM STEHT ES FREI, SEIN LAND ZU VERLASSEN….?

    Aber ich befürchte es gehört zur Reihe:
    WIR SIND MEHR!

  18. Eike müht sich ununterbrochen um die Fakten. Geht Dummschwätzern in Politik und Medien aber gepflegt am verlängerten Rücken vorbei, weil sich Realitäten nicht politisch ausschlachten und als Hebel zur „großen Transformation“ von Staat und Gesellschaft nutzen lassen-

    (…) Tatsächlich sind aber nicht Wälder die Hauptproduzenten von Sauerstoff, sondern Ebenen voller Grass, Prärien waren einst die größten Sauerstoff-Lieferanten in den USA, heute finden sich die größten Sauerstoff liefernden Gebiete in …Tibet. (…) Die Sauerstoffproduktion durch Wälder und Grasland summiert sich auf ungefähr die Hälfte der auf des Erde produzierten Sauerstoffs. Die andere Hälfte stammt aus dem Meer. (…)

    Phytoplankton ist also viel wichtiger für die Produktion von Sauerstoff als Wälder, Grasland, weite Flächen wie das Nagqu Grasland in Tibet sind viel wichtiger für die Produktion von Sauerstoff als Wälder und Wälder des arktischen Zirkels, die vornehmlich in Sibirien zu finden sind, sind viel wichtiger für die Produktion von Sauerstoff als der Amazonas-Regenwald. Die grüne Lunge, wenn man denn diesen pathetischen Mist aufnehmen will, sie findet sich in Russland, in Asien und den Weltmeeren.

    https://sciencefiles.org/2019/08/24/der-amazonas-ist-nicht-die-grune-lunge-der-erde-hoffentlich-versteht-heiko-maas-von-sonst-etwas/

    Genau das habe ich als Gasthörer bei den Biologen 1987/88 noch gelernt, Lehrstoff war unter anderem Wolfgang Tischler, „Einführung in die Ökologie“, 3. Auflage 1984. U.a. mit ausführlicher Darstellung der Feuerökologie. Die am häufigsten unterschätzten Großlebensräume der Erde sind die gigantischen Grasländer, die borealen Nadelwälder und die Meere. Statt Freitags zu hüpfen (Kinder) und täglich heiße Luft zu verbreiten (Politiker), sollten sie ihre Nase mal in genau dieses Buch stecken.

    Kostet nur 4 Euro. Das kann sich auch ein am Hungertuch nagender Politruk leisten:

    https://tinyurl.com/y35z872q

  19. DIE LUXUS-HALBGÖTTER*INNEN

    IN IHRER TINGELTANGEL-TRAUMWELT

    ELTERN SCHAUSPIELER – UND DIE
    FRÜHKINDLICHE „MAGISCHE PHASE“
    ENDET NIE;

    weshalb sie auch abergläubische Neger u. andere
    magischdenkenden/-handelnden Völker so lieben.
    Schamanen, Hexen, Zauberer, Medizinmänner & Co.
    https://www.familienleben.ch/kind/erziehung/magische-phase-bei-kleinkindern-4614

    Verwöhnte Kindermarionetten, aus reichen Familien,
    kämpfen für Klimarettung u. Weltsozialismus

    DIE WERBE-FAHRT ÜBERS MEER

    GRETAS HOF-PRESSE

    Greta Thunberg in New York –
    Bei Klima-Botschaft „spielt Alter keine Rolle“

    Greta ist in New York angekommen. Ihre ersten Schritte (IN PLASTIK-„CROCS“ https://www.watson.ch/imgdb/5419/Qx,A,0,0,5139,3426,2141,1427,856,571/2191651465578695) nach zwei Wochen auf See wirken unsicher. Sie blickt am Pier abwechselnd hoch zu den Wolkenkratzern und zu ihren Anhängern, die sie jubelnd, singend und Plakate schwenkend willkommen heißen.

    Der Moment, als sie den Steg entlang geht, könnte sinnbildlicher nicht sein: Die imposante Skyline New Yorks und die Yachten am Hafen hinter ihr, lassen das kleine Mädchen noch kleiner erscheinen. Die jubelnden Menschen hingegen machen Gretas Aufgabe hier noch größer…

    DAS VERDUMMTE GÖR

    Um mit den Großen und Mächtigen unserer Welt das zu verhandeln, was sie zu dieser Reise bewegte: die Klimakrise. Diese sei, wie sie heute wieder sagte,

    ➡ die größte Krise, vor der die Menschheit je stand…

    DER ZWECK HEILIGT DIE MITTEL

    Dass Greta nach Amerika segelt statt fliegt, ist für viele ein Zeichen ihres unbedingten Willens und der Erfüllung ihrer Vorbildrolle. Von der Kritik darüber, dass die Bootsbesatzung der Malizia II zurückfliegen wird und somit mehr Emissionen für Gretas Reise in die USA ausgestoßen werden, als wenn Greta geflogen statt gesegelt wäre, hat man hier entweder nichts gehört oder will nichts davon hören. „Es ist ein symbolischer Akt gewesen, der für etwas Größeres, der für die Sache stehe und deshalb auch gut ist“, sagt eine Aktivistin…

    EINE RETARDIERTE MINDERJÄHRIGE, DIE SCHON ALS

    KLEINES SCHULKIND MIT MAGERSUCHT IHRE GESUNDHEIT RUINIERTE

    UND ERWACHSENE MIT HUNGERSTREIKS ERPRESSTE, WAR AUF

    EINER ESS-BRECH-SEEREISE, ERGEBNIS:

    dunkle Augenringe, eingefallene Wangen, spitzes Kinn
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute/greta-in-new-york-angekommen-100.html

    https://cdn1.spiegel.de/images/image-167050-860_poster_16x9-dstc-167050.jpg
    KATE WINSLET VON SCHWEDEN
    https://headtopics.com/images/2019/8/28/zeitonline/greta-thunberg-wandel-ja-aber-bitte-sozial-1166773424531869697.webp

    Greta Thunberg ist in New York angekommen. Sie trifft in den USA auf eine Klimabewegung, die soziale Fragen viel stärker ins Zentrum stellt – um Akzeptanz zu schaffen.

    Zwar gibt es keine Erhebung zur Demografie der US-amerikanischen Schwesterbewegung Youth Climate Strike US, jedoch deuten schon die Anführer auf mehr gesellschaftliche Breite.

    ➡ Die Geschäftsführerin Isra Hirsi (16) ist die Tochter der aus Somalia geflüchteten US-Kongressabgeordneten Ilhan Omar, der US-Präsident Trump vor einigen Wochen die Ausreise nahelegte. Auch die meisten anderen Mitglieder des fünfköpfigen Leitungsteams gehören ethnischen Minderheiten an.

    Climate Strike US fordert folgerichtig gleich zu Beginn ihres Manifests, dass sämtliche Maßnahmen gegen den Klimawandel „marginalisierte Bevölkerungsgruppen“ wie Arme oder Schwarze besonders berücksichtigen müssen…
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-08/greta-thunberg-new-york-klimabewegung-usa-sozialpolitik/komplettansicht

    WER BEZAHLT? SOROS?

    Fridays for Future haben sich zahlreiche Gruppen aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft zur Unterstützung an die Seite gestellt, insbesondere Scientists for Future und Parents for Future. Darüber hinaus haben sich weitere Initiativen wie z. B. Agencies (Agenturen),[125] Artists (Künstler), Churches (Kirchen),[126] Entrepreneurs (Unternehmer),[127] Farmers (Bauern bzw. Landwirte),[128] Psychologists/Psychotherapists (Psychologen/Psychotherapeuten),[129] Students,[130] Teachers (Lehrer)[131] oder Writers for Future (Autoren bzw. Schriftsteller) formiert.[132][133]
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fridays_for_Future

  20. Babieca
    29. August 2019 at 10:38

    „Eike müht sich ununterbrochen um die Fakten. “

    Fakten sind völlig nebensächlich seitdem Volksschüler der Klasse 3c die Welt erklären.

    Die Fokers Online Journalisten Kinder erklären, wo es lang geht.

    Normal intelligenten Menschen kann man plausibel machen, dass das meiste O2 dort gebildet wird, wo bei Pflanzen der größte Umsatz stattfindet

  21. Peinlich finde ich die Einmischung der BRD in innere Angelegenheiten anderer Länder. Sowas galt früher als diplomatischer Fauxpas. Inzwischen ist es peinlich, sich als Deutscher zu outen, weil man dann für einen Merkelaner gehalten und schief angesehen wird. Da hetzt die staatliche Propaganda gegen den Brexit und den britischen Premierminister, gegen Trump (nicht gegen Obama, denn der war ein enger Freund, da wird streng selektiert), Bolsonaro und Putin, teilweise sogar in persönlich beleidigender Form, völlig außer acht lassend, dass sie selbst auf einem Haufen Scheiße sitzen, den sie aber angemessen repräsentieren. Gestern Abend im TV gesehen, war es RTL, der sich so gern ranschmeißt (?), einen Reporter, der ein 16jähriges Mädchen im brasilianischen Urwald interviewt. Das Mädchen berichtet, dass fremde weiße Männer für die Brandrodungen verantwortlich sind und sie und ihre Familie um ihre Existenz und Heimat bringen, indem sie sie ausrauben, plündern und ihnen ihr Land rauben. Sauerei sowas ! Da musste ich an Deutschland denken, wo allerdings nicht weiße, sondern bunte (südländischer Erscheinung) genau dasselbe tun, Landraub, Plünderungen und noch dazu massenhaft Vergewaltigungen und Morde. Was in Brasilien ein tragischer und verbrecherischer weltweit verurteilter Vorgang ist, ist in der BRD bejubelte Normalität. Hier sieht man einem alten Sprichwort zufolge „den Splitter im Auge des Andren, aber nicht den Balken im eigenen“.

  22. Nein,nein,nein ich hätte es niemals geglaubt.Noch vor 3-4 Jahren hätte ich es ins Reich des Unmöglichen verschoben. Ich hätte unsere Demokratie (die es nicht mehr gibt) für stabil gehalten.Das Volk für gebildet und aufgeklärt gesehen. Die Medien für aufklärerisch.An die Kräfte des gesunden Menschenverstandes.
    Nie hätte ich geglaubt, daß sich 87% der Bürger, manipulieren, belügen,instrumentalisieren lassen von Medienpropaganda,Eliten und einer dumpfen skrupellosen Politikerkaste. Niemals und schon gar nicht in diesem suizidalen Ausmaß.
    Ein Blick in die Geschichte der 30er u 40er hätte mich eines besseren belehren sollen.
    Dieses hysterisch, fanatische. Dieses bis zum Endsieg durch halten wollen.Das nicht erkennen wollen von Fakten u Tatsachen
    Das Lemminghafte in den Abgrund springen.Sich für die einzigst Wahren zu halten bis zum absoluten Untergang, hat schon etwas (leider) deutsches an sich.
    Geschichte wiederholt sich also doch. Nur diesmal ist es noch perfider und aufzubauen wird es auch nichts mehr zu geben. Wo kein Deutschland mehr ist, kann man auch keines mehr aufbauen. Damals 12Jahre,jetzt bereits 14 Jahre Zerstörung.
    Ich liebe meine Heimat, mein Deutschland,mein Vaterland.Denn trotz alledem beinhaltet es auch soviel auf das man stolz sein kann. Ich würde es so gerne behalten, wie einmal wahr

  23. Ich sagte es oft. In den Medien und ÖR kommt nur Propaganda für Merkel, Habeck und Greta. Daneben wird dort gegen die AFD gehetzt. Wählerbeeinflüssung und Manipulation sind dort normal geworden. Nur im Osten bemerken Menschen das. Darum ist die AFD dort stärker.

  24. Salvini hat alles richtig gemacht.
    Genau wie Kurz.

    Die werden zurückkommen, stark wie nie!

    Und das kurzfristig.

    Das Heulen und Zähneknirschen der Linkspopulisten wird dann unüberhörbar.
    Ich freue mich darauf.

  25. Nur mal so nebenbei:
    Stricken eigentlich die gutmenschen-damen immer noch – wie vor über 100 jahren – socken für die armen „neger“-kinder am kongo?

  26. Alles nur Panikmache, damit später noch mehr abgezockt werden kann. Bestes Beispiel ist die CO2-Steuer. Kein anderes Land zerstört freiwillig die eigene Wettbewerbsfähigkeit. Damit wird unsere Wirtschaft nur ausgebremst.

  27. Bei Brasilien kommt noch ein ganz spezifisch deutscher Aspekt dazu: Die rasende, romantische Verklärung von „Indios im Regenwald“. Spätestens seit Rüdiger Nehberg und den Yanomamis und der ganzen anderen Südamerika-Regenwald-Völker-Entourage (inkl. Geo und der SPD und der „Befreiungstheologie“). Das Dauerfeuer prasselt bereits seit den 70ern. So intensiv wie die Verklärung der nordamerikanischen Indianer.

    Die „unkontaktierten Völker des Amazonas-Regenwalds“ sind eine deutsche Besessenheit. Die sollen unbedingt in ihrer recht elenden „Unkontaktiertheit“ verweilen, auch wenn die vielleicht auch gerne moderne medizinische Versorgung, sanitäre Einrichtungen und Handys hätten.

    Jemand, der sich bei ihnen Jahrzehnte mit nüchternem Blick rumtrieb (und immer wieder plädierte, die kulturelle Vielfalt der Völker zu schützen – aber eben nicht um den Preis des Elends) war der Verhaltensforscher Irenäus Eibl-Eibesfeld. Für sein großartiges Buch „Das verbindende Erbe – Expeditionen zu den Wurzeln unseres Verhaltens“ (1991) besuchte er über Jahrzehnte 21 ursprüngliche Völker in Südamerika, Afrika, Australien und Südostasien. U.a. die Yanomami (von denen es übrigens 77 Untergruppen gibt). Und beschrieb, wie scheußlich verwurmt und krank sie waren, weil sie keinerlei Hygiene kannten; nicht von ihrer unbekümmerten Tradition absehen wollen, rund um ihre Hütten zu sch…., ihren Unrat überall abladen und von Hygiene NICHTS halten. Leishmaniose, Hakenwürmer, schwere Durchfälle, Blutfilarien, Malaria, Tropengeschwüre sind Alltag.

  28. Manipulationen wohin man Schaut. Unsere DDR-Lügenmedien leisten ganze Arbeit, um beim Dummmichel den Geldbeutel locker zu machen. Die Deutschen sind finanziell dazu auserkoren, die ganze Welt zu retten.

  29. Haremhab 29. August 2019 at 11:26

    „Dann besteht Lebensgefahr“, warnt der Kapitän der „Eleonore“
    https://www.welt.de/politik/ausland/article199336994/Seenotrettung-im-Mittelmeer-Vorraete-auf-Eleonore-reichen-drei-Tage.html

    Jaja. Der erpresserische Reisch mit seinem Sportbootführerschein und die Dresdner NGO Mission Lifeline mal wieder… Übrigens ist der per Strohmann Benjamin Hartmann mit krimineller Energie
    angeschaffte Kahn Eleonore keineswegs eine „Yacht“, auch kein „Sportboot“, wie immer wieder behauptet, sonder ein oller Fischtrawler:

    https://prdcdns3.newsbook.com.mt/wp-content/uploads/2019/08/Eleonore-Steuerboard-e1566643041134-1024×410-ed.jpg

    „Wir wollten verhindern, dass die Behörden im Vorfeld wissen, für welchen Zweck das Schiff gekauft wurde.“ Da habe der „unbescholtene“ Name Hartmanns geholfen. Hätte Steier selbst oder „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch ein Schiff angemeldet, hätte das die Behörden hellhörig gemacht.

    https://www.onetz.de/deutschland-welt/freudenberg/oberpfaelzer-kauft-schiff-fuer-seenotretter-mission-lifeline-id2826825.html

  30. Haremhab 29. August 2019 at 11:26

    „Dann besteht Lebensgefahr“, warnt der Kapitän der „Eleonore“
    *https://www.welt.de/politik/ausland/article199336994/Seenotrettung-im-Mittelmeer-Vorraete-auf-Eleonore-reichen-drei-Tage.html

    Jaja. Der erpresserische Reisch mit seinem Sportbootführerschein und die Dresdner NGO Mission Lifeline mal wieder… Übrigens ist der per Strohmann Benjamin Hartmann mit krimineller Energie
    angeschaffte Kahn Eleonore keineswegs eine „Yacht“, auch kein „Sportboot“, wie immer wieder behauptet, sonder ein oller Fischtrawler:

    https://prdcdns3.newsbook.com.mt/wp-content/uploads/2019/08/Eleonore-Steuerboard-e1566643041134-1024×410-ed.jpg

    „Wir wollten verhindern, dass die Behörden im Vorfeld wissen, für welchen Zweck das Schiff gekauft wurde.“ Da habe der „unbescholtene“ Name Hartmanns geholfen. Hätte Steier selbst oder „Lifeline“-Kapitän Claus-Peter Reisch ein Schiff angemeldet, hätte das die Behörden hellhörig gemacht.

    https://www.onetz.de/deutschland-welt/freudenberg/oberpfaelzer-kauft-schiff-fuer-seenotretter-mission-lifeline-id2826825.html

  31. Babieca 29. August 2019 at 10:38

    Nicht ganz. Die amerikanischen Prärien waren das Resultat von Brandrodung. Die Indianer brauchten die freien Flaechen fuer die artgemaesse Haltung der Bisons. Zuvor lebten dort andere Tiere, das Riesenfaultier etwa. Oder der Kurznasenbaer.

    Natuerliches Grasland findet man im realhistorischen Garten Eden. In der Region rings um Barnaul.

  32. Babieca
    29. August 2019 at 11:48

    „Bei Brasilien kommt noch ein ganz spezifisch deutscher Aspekt dazu: Die rasende, romantische Verklärung von „Indios im Regenwald“.

    Wie üblich eine völlig korrekte Darstellung. In Deutschland genießt der Wilde eine besondere „Hochachtung“, die Frankreich Spanien, Italien, USA völlig unbekannt ist und in Asien nicht mal ansatzweise verstanden wird.
    Obwohl die Idee aus Frankreich kommt…

    Die heutigen Indianer leben prächtig in ihren Reservaten und würden weder auf Pickups noch auf Sozialhilfe und die Einnahmen der Spielcasinos verzichten.

    Außerdem werden sie ausgesprochen unhöflich, wenn man sie auf frühere Zeiten anspricht, wo sie sich Negersklaven gehalten haben. Eines der großen Tabuthemen auch in den Vereinten Staaten.

  33. Marie-Bernhardine 9:46

    Nachtrag zu Südafrika.

    Lt. Einer Reportage des Weltspiegel ist am Tag der Niederkunft keine farbige Südafrikanerin mehr mit dem Kindsvater zusammen.

  34. Babieca 29. August 2019 at 11:48

    „Bei Brasilien kommt noch ein ganz spezifisch deutscher Aspekt dazu: Die rasende, romantische Verklärung von „Indios im Regenwald“. “

    Nicht nur bei den Deutschen. Ich erinnere mich: vor ein paar Jahren gab es mal einen netten und erhellenden Abenteuerroman – nein, kein deutscher Autor.

    Auf der Suche nach einem legendaeren Indio-Stamm im Regenwald werden die Protagonisten schliesslich fuendig. Der Haeuptling erzehlt ihnen eine interessante Geschichte.

    Seit vielen Generationen wiederholen sich immer die gleichen Ereignisse.
    Ein Trupp weisser Soldaten erscheint auf dem Gebiet der Indios. Die Soldaten wollen wissen, ob sie ueberhaupt schon dem Staat – Brasilien – angehoerig sind. Ja, sind sie. Sie zeigen den Soldaten stolz das Bild des Praesidenten.

    Die Soldaten werden sehr zornig. Sie zerstoeren das Bild: „Das ist nicht der richtige Praesident.“
    Schliesslich erhalten die Indios das richtige Bild des richtigen Praesidenten, nachdem sie hoch und heilig geschworen haben, den falschen Praesidenten zu vergessen. Dann verziehen sich die Soldaten.

    Wenige Monate spaeter erscheinen etliche Missionare: „Das ist nicht das richtige Kreuz“
    Das Spiel wiederholt sich.

    Schliesslich wird beschlossen, dass sich der Haeuptlingssohn einfangen lassen muss. Um zu verstehen, was bei den verrueckten Weissen eigentlich vor sich geht.

    Wir redden natuerlich ueber den aktuellen Haeuptling.

    Leider habe ich das Buch nicht mehr.

  35. Viele dieser Brände sind wohl Feuer von Bauern, die ihre abgeernteten Felder ( traditionell ) noch mal in Brand stecken, um Ungeziefer zu vernichten. Das gabs auch in meiner Kindheit. Kartoffelfeuer wurden die genannt. Bolsonara hats jetzt per Dekret verboten. Mal sehn …

  36. Die New York Times weiß zu berichten, dass die Mehrzahl der Feuer auf schon in Ackerland umgewandelten Flächen stattfinden.

    Brandrodung, zur Vorbereitung der neuen Aussaat.

    Spart viel Dünger.

    „What Satellite Imagery Tells Us About the Amazon Rain Forest Fires“

    „Scientists studying satellite image data from the fires in the Amazon rain forest said that most of the fires are burning on agricultural land where the forest had already been cleared. “

    https://www.nytimes.com/interactive/2019/08/24/world/americas/amazon-rain-forest-fire-maps.html

    Deutsche Google-Übersetzung des Artikels:

    https://translate.google.com/translate?sl=auto&tl=de&u=https%3A%2F%2Fwww.nytimes.com%2Finteractive%2F2019%2F08%2F24%2Fworld%2Famericas%2Famazon-rain-forest-fire-maps.html

    Ein wieder weltweit medial hochgejazztes Problem, von dem es in der Vergangenheit schon viel größere Ausprägungen gab.

Comments are closed.