Junge Migranten in Deutschland (Symbolbild).

Von AKIF PIRINCCI | Das Allerauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie mit keiner einzigen Silbe ihre Dankbarkeit für das Land aussprechen, welches sie so großzügig aufgenommen und ohne eine Gegenleistung zu verlangen auf westlichem Lebensniveau durchgefüttert hat und immer noch tut.

Das Zweitauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie bis auf zwei Frauen unnütze Geschwätzwissenschaften studieren, ergo selbst wenn sie irgendwann den erlernten Beruf ausüben sollten, mangels Wertschöpfung lebenslang ihren steuerzahlenden Gastgebern auf der Tasche liegen werden.

Das Drittauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie überhaupt allesamt studieren oder eine Ausbildung machen und mit der Mehrheit der jungen Ausländer hierzulande, die meist bildungs- und arbeitslos sind und abgeschottet unter ihresgleichen leben, nicht das Geringste zu tun haben.

Das Viertauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie, obwohl sie angeblich an jeder Ecke von den Nazi-Deutschen beschimpft und drangsaliert werden, ja, offenkundig jeden Moment mit ihrer Ermordung rechnen, trotzdem Deutschland nicht verlassen wollen und in ihre Herkunftsländer zurückkehren möchten, nicht einmal beabsichtigen, vom Osten in den Westen zu wechseln.

Die Rede ist von einem sogenannten “Rassismus-Protokoll” mit dem Titel “Ich fühle mich, als ob ich einer riesigen Bedrohung gegenüberstehe” auf ZEIT-Campus-ONLINE vom 7. September. Auf sage und schreibe fünf Seiten erzählen darin zehn “junge Ostdeutsche” aus Sachsen und Brandenburg von ihren Alltagserfahrungen in Dunkel-Deutschland, insbesondere nach den kürzlichen Wahlerfolgen der AfD dort:

Wir wollten mit denen sprechen, die der Hass, die Vorurteile und Politik der AfD trifft: People of Color, Kinder von Migrantinnen, Geflüchtete.

Lustig ist, daß nicht wenige dieser “jungen Ostdeutschen” sich erst seit ein paar Jahren in Deutschland befinden und einer sogar 34 Jahre alt ist, also sich stramm auf die 40 zubewegt. Man wird während ihrer Aussagen das Gefühl nicht los, daß sie Deutschland eigentlich von ganzem Herzen hassen, und das nicht nur wegen der AfD, und es lediglich als Selbstbedienungsladen und sich selbst als Besiedlungslotsen für den weiteren Zuzug von Ausländern betrachten. Aber es gibt noch mehr Ungereimtheiten.

Los geht’s mit der Soziologie studierenden, 23-jährigen Jona Zhitia, deren Eltern Anfang der Neunzigerjahre aus dem Kosovo nach Deutschland “flohen”. Offenbar hatten sie keinen Bock mehr zurückzukehren, als dort längst Frieden herrschte. Gleich am Anfang sagt sie etwas sehr Seltsames:

“Ich arbeite als Dolmetscherin für Geflüchtete bei verschiedenen Organisationen. Meine größte Angst war, dass die Organisationen ihre Förderung verlieren, wenn AfD und CDU gemeinsam regieren. Wenn diese Leute abgeschoben werden, stehen Menschenleben auf dem Spiel.”

Das war echt ihre größte Angst? Ich gehe mal davon aus, daß Jona neben dem Deutschen auch Serbokroatisch und/oder Albanisch beherrscht und deshalb als Dolmetscherin für die Asyl-Industrie in Betracht kam. Es ist jedenfalls ziemlich unwahrscheinlich, daß sie als in Bayern geborene Kosovarin Arabisch oder eine afrikanische Sprache spricht.

Dort jedoch, wo Serbokroatisch und/oder Albanisch gesprochen wird, herrscht überhaupt kein Krieg und keine politische Verfolgung mehr, und es stehen auch keine Menschenleben auf dem Spiel, wenn man von da gekommene Flüchtilanten abschiebt. Oder meint sie, daß ihr eigenes, konkret finanzielles Menschenleben auf dem Spiel steht, wenn die Förderung für die lokalen Flüchtlingsvereine von einer hypothetischen AfD-CDU-Koalition gestrichen würde?

Ach, Jona, die übrigen Asylbetrüger sind übrigens auch nicht in Lebensgefahr, wenn sie zurückmüssen. Die machen in der guten alten Heimat sogar regelmäßig Urlaub – vom Amt gesponsert versteht sich.

Jona scheint überhaupt ein wenig labil zu sein und hört manchmal Leute vor ihrer Leipziger Tür “Unmenschen abschieben, wieder Platz für Deutsche” brüllen. Das heißt so genau weiß sie das nicht mehr, vielleicht hat sie es sich auch nur eingebildet – gottverdammtes Gedächtnis! Und sie besitzt auch das Talent, Komplimente in rassistische Hetze umzuinterpretieren:

“Als ich in der sechsten Klasse in einer Klassenarbeit eine Eins schrieb, hat meine Deutschlehrerin vor der Klasse gesagt: ‘Dass ihr euch nicht schämt, dass die einzige Eins eine Ausländerin hat.’”

Rüya, 26, Auszubildende zur Fachinformatikerin mit türkischen Wurzeln in Leipzig, hat vergleichbare Probleme. Am Wahlsonntag ist sie gar nicht erst vor die Tür gegangen, weil sie befürchtete, daß siegestrunkene AfD-Horden auf den Straßen sie massakrieren würden. Schließlich hat sie es ja kommen sehen:

“Vor Kurzem saß mit mir in der Tram ein sehr alter, ich vermute auch obdachloser Herr, der sich super eklig über geflüchtete Menschen und Migranten aufgeregt hat. Irgendwann bin ich geplatzt. Ich konnte nicht mehr, ich habe für die gesamte Tram geschrien: ‘Können Sie bitte einfach mal die Schnauze halten?’ Er hat nur zurückgefragt: ‘Warum?’”

Ja, warum denn eigentlich? Dieser olle Obdachlose war bestimmt der Kreisvorstand von der AfD, und er verbindet das Flaschensammeln und das Besorgen von Korn-Nachschub mit öffentlichen Wahl-Auftritten. Bei uns im Westen sind die Penner noch nicht soweit und engagieren sich nur ehrenamtlich für “Doornkaat for future”. Rüya ist verzweifelt:

“Im Moment passe ich mich an. Wenn zum Beispiel ein Lehrer in meiner Ausbildung etwas Rassistisches zu einem Mitschüler sagt, halte ich die Klappe. Auch wenn es sich anfühlt, als würde ich jedes Mal mich selbst verraten.”

Ein Lehrer für Informatik bellt die Schüler rassistisch an, so in etwa “Nach jeder Programmzeile drückst du Enter, Bimbo, wir sind hier nicht im Busch”? Und gerade die MINT-Branche sucht händeringend nach gut ausgebildetem Nachwuchs. Da ist es natürlich suboptimal, wenn man sich die Ausbilder vom Schrottplatz oder vom Gerüstbau anheuert. Erzähl das Märchen deiner Großmutter, Rüya, und uns erzählst du bei der Gelegenheit, warum du erst mit 26 eine Ausbildung machst.

(Weiterlesen auf der-kleine-akif.de)

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Naja, die Jugend von heute. Oder besser: die Schüler von heute.

    Bräunlich, dabei ganz ohne AfD-Hintergrund, aber mit großer Fresse.

    Ab in eure Heymat. Wir helfen auch beim Tuete-, aeh Kofferpacken!
    1 (ein) Liter deutsches Wasser und ein Paar Schweinswuerstel gehen mit ❗

  2. Naja, die Jugend von heute. Oder besser: die Schüler von heute.

    Bräunlich, dabei ganz ohne AfD-Hintergrund, aber mit großer Fresse.

    Ab in eure Heymat. Wir helfen auch beim Tuete-, aeh Kofferpacken!
    1 (ein) Liter deutsches Wasser und ein Paar Schweinswuerstel gehen mit ❗

    Geht in Frieden, aber geht.

  3. Hübsch gewähltes Bild. Immer wieder die begehrten Standardsymbol Fell/Webpelz/Fusselkragen-Kapuzen bei Negers. Scheint so eine afrikanische Variante von „O Tannenbaum“ zu sein:

    Du kapuzt nicht nur zur Sommerzeit,
    Nein, auch im Winter, wenn es schneit….

  4. Tja, ich glaube, die Türkin Rüya hat noch nicht richtig begriffen, dass mit „Informatik“ nicht das Informieren der Fachstelle für Ausländerbevorzugung und auch nicht das Falschbeschuldigen anderer Leute gemeint ist.
    Das nennt man Denunziation.

  5. Wenn all den Einwanderern vom ersten Tag an eingebleut wird, dass bereits die Frage nach ihrer Herkunft „rassistisch“ ist, kapieren die Schlauesten von ihnen natürlich sofort, wie viel Erfolg die Opferrolle ihnen verspricht. Sich ausheulen über die schlimmen deutschen Nazis, Märchen erzählen, welch grausame Diskriminierungserfahrungen sie bereits gemacht haben – und schon kommen sie in irgendein Medium und dürfen der Welt erzählen, wie übel es ihnen in Nazi-Deutschland ergeht. Die Armen! Es ist zum Steinerweichen!

    Aber wie der kleine Akif schon sagt: Warum kehren sie Deutschland nicht den Rücken, wenn ihnen hier so übel mitgespielt wird? In den Ländern der oben Genannten herrscht ja kein Krieg. Warum reisen sie bloß nicht dorthin zurück? – Grübel, grübel!

  6. Im „Zentrum der Finsternis“ haben sie endlich mal geschnallt, dass D mit Schwerkriminellen geflutet wird. In diesem Bericht waren’s Tschetschenen (Frontal 21).
    Wir wissen das seit Jahren und wer darüber geredet hat, war ein Nazi.

  7. Man stelle sich mal vor 3 Nazis schiessen laut Anrufer bei der Polizei mit einer Maschinenpistole in die Luft. Dann kommt die Polizei und die drei Nazs sagen „Wir haben nicht in die Luft geschossen“ und die Polei fährt wieder weg ohne das Auto zu durchsuchen. Natürlich gibt es so etwas nicht.

    Ausser bei unseren Goldstücken sieht man das nicht so eng, die bekommen Lachkrämpfe wenn sie deutsche Polizisten sehen.

    https://www.focus.de/panorama/produktionsfirma-filmte-die-luftschuesse-mit-waffen-zum-hochzeits-korso-polizei-aalen-rollt-fall-neu-auf_id_11129077.html
    Hochzeitskorso-Video: Männer schießen mit Pistolen und Maschinenpistole in die Luft
    Anwohner am 4. Mai Schüsse gemeldet und die Polizei alarmiert. Eine kurz darauf eintreffende Streife untersuchte zwar den Vorfall, konnte jedoch den Gebrauch von Schusswaffen nicht bestätigen.

  8. @ Dortmunder1 10. September 2019 at 21:47

    Gegen Migranten darf die Polizei nichts machen. Anweisung von oben. Natürlich geht es da um Politik. Schließlich ist der Innenminister über der Polizei und hohe Polizeiposten werden nach Parteibuch besetzt.

  9. SITTENSTROLCH, JESIDISCHER KURDE AUS SYRIEN,
    Aras Bacho
    ?Verifizierter Account @ArasBacho
    Vor zwei Wochen haben 6 Syrer, die ich kenne, Urlaub in Syrien gemacht, um ihre Familienmitglieder zu besuchen und bisschen Ruhe zu haben, vor allem von Deutschland. Man vermisst sein Heimatland und es ist mittlerweile Alltag, dass Syrer das machen! #Urlaub #Syrien
    12:38 – 3. Juli 2019
    https://twitter.com/arasbacho/status/1146503410973368320
    Aras Bacho
    ?Verifizierter Account @ArasBacho
    Als jemand, der viele #Flüchtlinge kennt, die in ihrem Heimatland Urlaub machen, kann ich nur sagen: Diese Menschen haben es sich verdient Ruhe von Deutschland zu nehmen, bei dem Hass, und ihre Familienmitglieder zu besuchen und zurückkommen. Sie brauchen das! #Seehofer #noafd
    02:24 – 18. Aug. 2019
    https://twitter.com/ArasBacho/status/1163018763039641603

    ++++++++++++++++++++++++++++

    SPD-BLATT „NEUE WESTFÄLISCHE“
    „EXOTEN[sic] IM STUDIENPROGRAMM“
    22. März 2016

    Als weltweit einmalig gilt der neue Bachelor „Vegan Food Management“ an der Bielefelder Fachhochschule des Mittelstands (FHM)…

    Neu im Studienangebot sind auch der Bachelor „Automotive Management“ zur Vorbereitung auf eine Karriere in der Automobilindustrie sowie der Master „Mikronährstofftherapie und Regulationsmedizin“, der sich an Ärzte, Physiotherapeuten, Apotheker, Ernährungs- und Sportwissenschaftler richtet.

    Seit 2015 bietet die FHM in Kooperation mit der Royal Agricultural University im englischen Cirencester zudem den Bachelor „Pferdemanagement“ an.

    „Die FHM reagiert mit neuen Studiengängen flexibel auf Veränderungen am Markt“, erklärt Sprecher Jannis Johannmeier. Gleichzeitig bedeute das aber auch, dass Studiengänge wie „Personalmanagement“ oder „Kindheitspädagogik“ wieder aus dem Angebot gestrichen werden, wenn die Nachfrage sinkt oder der Markt gesättigt ist…

    Wissenschaftsrat kritisiert Wildwuchs an Studiengängen…

    So sind an der Hochschule OWL Studiengänge wie „Technologie der Kosmetika und Waschmittel“ und „Betriebswirtschaftslehre für kleine und mittlere Unternehmen“ aus der Zusammenarbeit mit der Industrie entstanden.

    Disziplinen mit besonderer Ausrichtung bietet auch die FH Bielefeld. Bachelorstudenten können beispielsweise „Apparative Biotechnologie“ oder „Infrastrukturmanagement“ studieren. Die Universität Paderborn hat unter anderem die Studiengänge „Populäre Musik und Medien“ und „Kulturerbe“ im Programm und die Universität Bielefeld die Angebote „Klinische Linguistik“ und „Ästhetische Bildung“…

    AUCH IN DER LIPPISCHEN LANDESZEITUNG
    https://www.lz.de/owl/20745334_Hochschulen-in-OWL-bieten-exotische-Studienprogramme.html

  10. Auffällig, dass plötzlich jede Menge Vietnamesinnen sich als rassistisch verfolgt und belästigt outen. Wo doch jeder weiss, dass die Asiaten aus Vietnam, China, Japan etc. die unproblematischsten aller Zuwanderer sind (ein wenig Triaden und Yakuza lassen wir mal aussen vor). Wären die angeblichen „Angriffe“ von abgelegten deutschen Ehefrauen ausgegangen, würde ich vielleicht noch zweifeln.

    Für mich Relotius-Geschichten, denen man nachgehen müsste, hätte man sonst nichts zu tun.

  11. Barackler 10. September 2019 at 21:58

    Und ich frage mich, für welche Flüchtlinge Vietnamesinnen dolmetschen.

  12. Generation Opfer sind für mich die Deutschen!
    Man sieht es auch ganz deutlich im Straßenbild: Deutsche Jugendliche gehen meist gebückt und Kopf nach unten. Jämmerliche Gestalten. Die „Neubürger“ gehen aufrecht.

  13. @ Barackler 10. September 2019 at 21:58

    Moslems spielen immer Opfer, auch wenn die meisten davon für Straftaten verantwortlich sind. In der Opferrollen fühlen die sich wohl. In Amerika ist es mit den Schwarzen genauso.

  14. Es geht um viel mehr als falsche Asylanten und unberechtigte Einwanderer, die nur ein Symptom der desaströsen verkommenen politischen Zustände in Deutschland sind. Linkes Denken beherrscht Deutschland auf allen Gebieten, die Linken haben sich den Staat zur Beute gemacht. Wir werden langsam aber sicher bei allen Themen typisch sozialistisch totalitär (Euro, Islam, Einwanderer etc.). Besonders schlimm ist, dass es bisher keine freiheitlich-konservative Gegenbewegung zur linken Usurpation Deutschlands gab. Der linke Mainstream hat das Land daher fest im Griff. Wir brauchen eine bürgerlich-deutsche Parallelgesellschaft, die sich den Einflüssen der gelenkten Medien und der Altparteien vollständig entzieht. Wir müssen absolut unempfindlich und unerreichbar sein für das Gewäsch und die Lügen dieser Leute und müssen mit aller Kraft auf ihre Absetzung hinarbeiten.

  15. Migrationswaffe, eben. Eine der übelsten Sorte, um ein Volk oder einen ganzen Kontinent platt zu machen. So richtig „lustig“ wird es für uns werden, wenn das Sozialsystem zusammenbricht und die alle austicken, weil’s keine Kohle mehr gibt. Am schlimmsten an der ganzen Sache ist, daß uns die eigenen Landsleute dazu in den Rücken fallen, das ganze linksgrüne Gesocks. So haben die Polit-Verbrecher noch einen riesigen Wirkungskreis um sich herum geschaffen.

  16. Was diesen Leuten allen gemein ist, das ist die Vorliebe für den GRÜNEN DUNST!
    Heute in Frontal 21 lernten wir die fatalen Auswirkungen von dem Drogengrass kennen:

    PARANOIA/VERFOLGUNGSWAHN
    PSYCHOSEN
    HALLUZINATIONEN
    Und vieles andere….. kein Wunder, dass die überall Rassisten sehen!!!

    Denn der Inhalt THC, das Beigemisch der Neuzeit, verschlimmert die Verdummungsdroge Gras um 100% im Gegensatz zu den Hippiezeiten, als Gras tatsächlich NUR Gras war!

    Die fühlen sich überall verfolgt, von Rassisten, von den eigenen Leuten, von jedem, vor allem von der AFD aber am allermeisten von der ARBEIT! Denn die leiden ja, wie wir gelernt haben an Verfolgungswahn!

    Was erwartet man von solchen drogensüchtigen Leuten??

    MAN SOLLTE BEI JEDEM EINEN DROGENTEST VOLLZIEHEN, DAMIT MAN WEISS MIT WEM MAN ES ZU TUN HAT UND OB SICH EINE LEHRE UND ANDERE UNKOSTEN FÜR DIE KANDIDATEN ÜBERHAUPT LOHNT!

  17. NEUES AUS DEM OSTEN!

    Wir haben einen neuen Prominenten in DEUTSCHLAND (nach Greta)!

    Er heißt Bürgerrechtler, Aktivist, Herr Wong. Der junge Herr Wong war mehrmals im Gefängnis , kommt aus HONGKONG.

    Gegenwärtig sitzt der junge Mann im ZDF Studio in einer Standleitung aus Berlin zu den HEUTE THEMEN reingeschaltet und dominiert die Nachrichten. Er wird befragt wie ein Regierungsoberhaupt, so als sei er eine Persönlichkeit! Sogar von Heiko Maas wurde er begrüßte und empfangen wie ein Staatsoberhaupt. Herr Wong wird auch noch ausdrücklich um Rat gefragt.

    Und CHINA ist stinksauer!

    NEUES AUS DEM WESTEN!

    TRUMP hat einen Troublemaker gefeuert, der ihn schon lange nervte.

    Herr TRUMP kam nämlich unterdessen auf die Idee, die TALIBAN nach Washington zu Gesprächen einzuladen. Derartige Ideen zu neu für das WEISSE HAUS.– Dies gefiel seinem gefeuerten Mitarbeiter nicht, dieser beschwerte sich über die un-militärische Idee, denn er hätte das lieber kriegerisch geregelt. Dennoch TRUMP nahm das Recht des Stärkeren wahr und schickte ihn in die Wüste und ihm gleich noch die Bemerkung hinterher: GINGE ES NACH DEM, DANN HÄTTEN WIR SCHON VIER NEUE KRIEGE!

    Mr. TRUMP redet mit den Leuten. Das ist seine Stärke! Dann weiß er gleich mit wem er es zu tun hat und wo er ansetzen muss, um zu einer Lösung zu kommen. Dieses Talent hat nicht jeder Politiker! (Leider!).

  18. Viper 10. September 2019 at 21:43
    Im „Zentrum der Finsternis“ haben sie endlich mal geschnallt, dass D mit Schwerkriminellen geflutet wird. In diesem Bericht waren’s Tschetschenen (Frontal 21).
    Wir wissen das seit Jahren und wer darüber geredet hat, war ein Nazi.
    ——————————
    Unfassbar!

    MAFIA AUS DEM KAUKASUS WILL HAMBURG EINNEHMEN!

    Einer mit einem Bein, (da denkt man das ist ein armer Kriegsversehrter) den man nicht wagte zurück nach Russland zu schicken, AMNESTY MISCHTE SICH EIN, VERHINDERTE DIE ABSCHIEBUNG, der war der Kopf der Kobra! Er führte Regie bis nach Syrien in Selbstmordattentaten und allen möglichen Gewaltverbrechen und Deutschland, Russland und überall.

    Die (andere der Taugenichtse) sitzen mit geladenen Waffen in ihren (SUVs???) KFZn filmen, wie Partisanen, die ein Gebiet angreifen und einnehmen wollen und erklären HAMBURG den KRIEG! (Schutzgelderpressung, Bedrohung, Drogenmafia, Waffenhandel, Geldeintreibungen, Geldwäsche, alles dabei).

    Und die Polizei kann nichts machen!

    Da weiß man nicht mehr ob man lachen oder weinen soll.

    Man (wer ist man?) steht vor einer großen HERAUSFORDERUNG wie man die GEWALTMÄNNER aus dem Verkehr ziehen will, ohne AMNESTY INTL. wieder aufzuschrecken!

  19. Barackler 10. September 2019 at 21:58

    Auffällig, dass plötzlich jede Menge Vietnamesinnen sich als rassistisch verfolgt und belästigt outen. Wo doch jeder weiss, dass die Asiaten aus Vietnam, China, Japan etc. die unproblematischsten aller Zuwanderer sind (ein wenig Triaden und Yakuza lassen wir mal aussen vor). Wären die angeblichen „Angriffe“ von abgelegten deutschen Ehefrauen ausgegangen, würde ich vielleicht noch zweifeln.

    Für mich Relotius-Geschichten, denen man nachgehen müsste, hätte man sonst nichts zu tun.
    ____________________________
    Ich bin als AfDler mit einer Vietnamesin verheiratet. Wir sind beide Flügel-verortet. Natürlich sind wir mit Vietnamesen sehr gut vernetzt. Von den durch Sie angeführten Vorfällen ist uns in keiner Weise irgendwas auch nur annähernd bekannt.

  20. @ jeanette 10. September 2019 at 22:50

    Tschetschenen haben sich was vorgenommen. In HH sind Albaner, Türken und Araber bereits aktiv. Nun wollen die sich also gegenseitig bekriegen.

  21. Haremhab 10. September 2019 at 22:55

    @ jeanette 10. September 2019 at 22:50

    Tschetschenen haben sich was vorgenommen. In HH sind Albaner, Türken und Araber bereits aktiv. Nun wollen die sich also gegenseitig bekriegen.
    ——————————————
    Das ist unfassbar!

    Bei solchen Zuständen muss man die Gesetze ändern wenn sie nicht ausreichen, um der Kriminalität Herr zu werden. Aber anstelle dessen holt man immer noch mehr, jeden Tag, von diesen gewissenlosen Bestien hier in unser schönes deutsches Land!

  22. jeanette 10. September 2019 at 22:25

    Viele Wege führen über Drogen. Nicht nur die von den Tätern im Vorfeld ihrer Verbrechen eingenommenen Substanzen, sondern auch die den späteren Opfern versprochenen und eventuell verabreichten Rauschmittel. In den meisten Fällen, in denen angeblich naive junge Mädchen mit drei Marokkanern in ein Hotelzimmer oder mit fünf Syrern in eine Flüchtlingsunterkunft gehen, dürfte Dope die entscheidende Rolle spielen. Im Umkreis von Beschaffungskriminalität und -Prostitution gibt es ein weites Feld in vielen Grautönen.

  23. @ jeanette 10. September 2019 at 22:59

    Wozu denn ändern. An Gesetze hält sich doch keiner mehr. Selbst Regierungspolitikern sind seit 2015 alle Gesetze egal.

  24. @ Barackler 10. September 2019 at 23:00

    Wo Drogen sind, findet sich auch Geld. Daher sucht das Geld bei Migranten und ihr findet schnell Drogenhändler.

  25. In Hamburg gibt es schon lange eine hochkriminelle Unterwelt. Gerade der Kiez wird seit Anfang der 90er-Jahre von der Mafia regiert, Albaner und Türken (meist kurdischer Abstammung) bekämpfen sich blutig. Familienclans aus dem Kosovo und Albanien haben nach dem Krieg auf dem Balkan über weite Teile Europas kriminelle Netzwerke gespannt. Gewalttätigkeit und Verschwiegenheit sind der Schlüssel ihres Erfolges:

    https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/mafia-banden-regieren-den-kiez-in-hamburg-id283856.html

  26. jeanette 10. September 2019 at 22:50

    Da weiß man nicht mehr ob man lachen oder weinen soll.
    ——————————
    Also weinen tu ich nicht. Ich flüchte mich eher in Sarkasmus (manchmal steigt mir allerdings die Zornesröte ins Gesicht). Es bleibt auch, angesichts der Übermacht dämlicher Mitbürger, nichts anderes übrig .

  27. @ Suedbadener 10. September 2019 at 23:10

    Tschetschenen sind noch brutaler als die Albaner in HH. Das wird sicher noch hart.

  28. Barackler 10. September 2019 at 23:00

    jeanette 10. September 2019 at 22:25

    Viele Wege führen über Drogen. Nicht nur die von den Tätern im Vorfeld ihrer Verbrechen eingenommenen Substanzen, sondern auch die den späteren Opfern versprochenen und eventuell verabreichten Rauschmittel. In den meisten Fällen, in denen angeblich naive junge Mädchen mit drei Marokkanern in ein Hotelzimmer oder mit fünf Syrern in eine Flüchtlingsunterkunft gehen, dürfte Dope die entscheidende Rolle spielen. Im Umkreis von Beschaffungskriminalität und -Prostitution gibt es ein weites Feld in vielen Grautönen.
    ————————————
    Ja, die DROGEN sind das Schlimmste!

    Jemand der DROGEN nimmt, der ist für die Gesellschaft unwiderruflich verloren!

    Deswegen versteht man nicht warum die Politiker keine DROGENTESTS machen müssen!
    Mit einem der DROGEN nimmt kann jemand machen was er will. Für Drogen macht der alles!

    Deswegen gibt es auch in Malaysia die Todesstrafe für jeden, der mit Drogen das Geringste zu tun hat. Die haben Jahrhundertlange Erfahrungen mit Drogen und ihren Auswirkungen auf die menschliche Natur swie auf die Nation!

  29. Haremhab 10. September 2019 at 23:02

    @ jeanette 10. September 2019 at 22:59

    Wozu denn ändern. An Gesetze hält sich doch keiner mehr. Selbst Regierungspolitikern sind seit 2015 alle Gesetze egal.

    ——————————————–

    Den ASYL PARA abschaffen!

    Alle zum Bahnhof bringen.

    Dann wäre hier in 4 Wochen wieder alles beim Alten!

  30. @ jeanette 10. September 2019 at 23:15

    Viele Länder in Asien haben die Todesstrafe für Drogenhandel wie China, Singapur, Japan usw. Diese Strafe wird auch vollstreckt.

  31. Haremhab 10. September 2019 at 23:19

    @ jeanette 10. September 2019 at 23:15

    Viele Länder in Asien haben die Todesstrafe für Drogenhandel wie China, Singapur, Japan usw. Diese Strafe wird auch vollstreckt.
    —————————
    In Japan auch? Glaub‘ ich nicht.

  32. @Viper 10. September 2019 at 21:43

    „Im „Zentrum der Finsternis“ haben sie endlich mal geschnallt, dass D mit Schwerkriminellen geflutet wird. In diesem Bericht waren’s Tschetschenen (Frontal 21).
    Wir wissen das seit Jahren und wer darüber geredet hat, war ein Nazi.“
    Das ist auch hier so da wird auf Araber geschaut und die mit russischen Pass werden ignoriert und wer sagt Putin soll seine Leute zurüknehmen landet in der ewigen Warteschleife.

  33. Mark von Buch 10. September 2019 at 22:53

    Die von mir „angeführten Vorfälle“ stammen aus dem vom Kleinen Akif sezierten Artikel aus der ZEIT und werden von mir ja gerade angezweifelt. Ich habe den schlimmen Verdacht, dass Sie den Klick zum Ende des Artikels nicht ausgeführt haben. Macht aber nichts, ich vermute, wir denken ähnlich über Zuwanderung aus Vietnam.

  34. Buntes Wochenende am Hauptbahnhof Dortmund:

    Gespuckt, geprügelt, gegrapscht, Polizisten als Nazis betitelt – Wochenende der Gewalt am Hauptbahnhof

    Ein arbeitsreiches und durch zahlreiche Gewalttaten geprägtes Wochenende liegt hinter der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof. In Stichpunkten zusammengefasst:

    Samstag (07. September), 00:15 Uhr, randalierende Asylbewerber verletzen Bahnmitarbeiter:

    Ein Ägypter und ein Algerier treten auf einem Bahnsteig mehrmals gegen den Führerstand eines wartenden Regionalzugs. Mitarbeiter der Bahnsicherheit sprechen die Männer ein, worauf diese versuchen, auf sie einzuschlagen. Die Security ruft Verstärkung. Als die Bundespolizei eintrifft, beruhigen sich die beiden Männer, klagen aber kurz darauf über Atemprobleme. Noch bevor der Rettungsdienst eintrifft, kollabiert der 25-jährige Algerier, wird mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht, wo er später herumrandaliert.

    Währenddessen sperrt sich sein 23-jähriger Begleiter gegen seine Kontrolle und versucht später in der Zelle, sich selbst zu verletzen. Auf richterliche Anordnung wird er später ins Polizeigewahrsam überstellt.

    Gegen die beiden Asylbewerber, die in einer Unterkunft am Möhnesee gemeldet sind, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Köprerverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Durch den Vorfall werden zwei Bahnmitarbeiter verletzt.

    02:30 Uhr: Mann greift grundlos Personengruppe an und verletzt sie erheblich – Prothese geht zu Bruch:

    Nach Zeugenaussagen grundlos geht ein 25-jähriger Dortmunder am Nordausgang auf eine eine vierköpfige Personengruppe los, einen Schlüssel zwischen den Fingern seiner Faust benutzt er als scharfkantige Waffe. Der aggressive Deutsche verletzt die drei jungen Männer und die junge Frau (alle aus Dortmund) zum Teil erheblich im Gesicht. Zwei unbeteiligte Männer, die den Gewalttäter aufhalten wollen, werden ebenfalls angegriffen: Einer der beiden, 26 Jahre alt, bekommt einen so brutalen Kopfstoß, dass seine Zahnprothese zerstört wird.

    Der Aggressor, mit 1,5 Promille alkoholisiert, versucht in der Bundespolizeiwache dann noch zu flüchten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wird er später ins Polizeigewahrsam eingeliefert, die Bundespolizei leitet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein.

    04:00 Uhr, nordafrikanisch-deutsches Trio aus Kreis Unna beklaut Taxifahrer:

    Ein Taxifahrer am Bahnhofsvorplatz inforniert eine Polizeistreife darüber, dass ihm ein angeblicher Kunde sein Smartphone aus dem Taxi gestohlen hat. Die Beamten treffen auf einem Bahnsteig ein junges Trio aus dem Nordkreis Unna an – einen 18-jährigen Algerier, einen 16jährigen Marokkaner und einen 16-jährigen Deutschen. Der Älteste hat das Smartphone des Taxifahrers bei sich.

    Die drei tischen den Polizisten die Geschichte auf, hätten das Gerät zuvor im Keuningpark einem Mann abgenommen, der ihrerseits sie überfallen wollte. Konsequenz ist ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Raubes gegen die drei.

    Samstag, 05:20 Uhr, Sexuelle Belästigung:

    Drei Männer umringen am Eingang des Hauptbahnhofs eine 28-jährige Frau, einer umarmt sie gegen ihren Willen , küsst sie auf den Hals. Der 48-jährige Pole wird erkennungsdienstlich behandelt und hat nun ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung am Hals.

    Samstag, 17:40 Uhr: Rassistisches Geschrei und Bedrohung mit vermeintlichem Messer:

    Ein 41-jähriger Deutscher sitzt beim Halt einer S-Bahn in einem Bereich, der für Fahrräder und Kinderwagen freizuhalten ist. Als eine Frau mit Kinderwagen den Zug betritt, fordert ein 48-jähriger Ghanaer aus Witten den 41-Jährigen auf, den Bereich für die Frau freizumachen. Daraufhin brüllt der 41-Jährige los, wirft dem Afrikaner rassistische Beleidigungen ins Gesicht und bedroht ihn und einen weiteren Zeugen.

    Ein vermeintliches Messer, das der betrunkene Obdachlose bei sich hat, stellt sich als Schlüssel heraus. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung eingeleitet.

    Sonntag, 01:00 Uhr: schreiend und spuckend Polizisten als „Nazis“ betitelt:

    Laut schreiend und spuckend rennt ein 25-jähriger Afrikaner durch den Hauptbahnhof. Eine Streife der Bundespolizei überprüfe den Eritreer, der in Bönen gemeldet ist, dieser spuckt den Polizisten dabei mehrmals vor die Füße. Er bekommt einen Platzverweis für den Hauptbahnhof, geht in Richtung Ausgang, spuckt dort gezielt in Richtung einer Frau und zeigt den Bundespolizisten den Mittelfinger.

    Aufgrund seines Verhaltens wird er in Gewahrsam genommen. Er wehrt sich wie wild, randaliert auf der Wache weiter und bespuckt das Mobiliar. Mit einer Spuckschutzhaube wird er schließlich ins Gewahrsam eingeliefert – dabei lässt er es sich nicht nehmen, die anwesenden Bundespolizisten (unter ihnen auch zwei Beamte mit Migrationshintergrund) als Nazis zu betiteln.

    Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstands eingeleitet.

    https://www.rundblick-unna.de/2019/09/10/gespuckt-gepruegelt-gegrapscht-polizisten-als-nazis-betitelt-wochenende-der-gewalt-am-hauptbahnhof/

  35. Den Alltagsrassismus kenne ich auch aus dem Urlaub.
    Ständig wird man gefragt: „Where are you from?“
    Das müssen die doch leicht selbst erkennen an meiner Wohlstandsplautze unter dem Trikot von „die Mannschaft“, meiner alten, kurzen Lederhose und den weissen Socken in den Sandalen.
    Dann werde ich als „Krauts“ diffamiert, mit verbrecherischen Staatsoberhäuptern gleichgestellt, je nach Region „Hietläär guut“ oder „Märrkäl guuut“ und sie zeigen mir deutlich, dass sie mich als Deutschen für total verblödet halten, indem sie Mondpreise für ihren Ramsch von mir verlangen.

  36. Barackler 10. September 2019 at 23:35

    Mark von Buch 10. September 2019 at 22:53

    Die von mir „angeführten Vorfälle“ stammen aus dem vom Kleinen Akif sezierten Artikel aus der ZEIT und werden von mir ja gerade angezweifelt. Ich habe den schlimmen Verdacht, dass Sie den Klick zum Ende des Artikels nicht ausgeführt haben. Macht aber nichts, ich vermute, wir denken ähnlich über Zuwanderung aus Vietnam.
    ___________________________
    Mein Fehler. Ich habe Sie richtig verstanden und schreiben sollen

    >>wie von Ihnen zitiert<<

  37. Haremhab 10. September 2019 at 23:37

    @ Viper 10. September 2019 at 23:23

    In Japan wurden 2018 einige Terrorist hingerichtet. Die Todesstrafe gibt es dort noch.
    ————————-
    Ich bezweifle doch nicht die Todesstrafe in Japan, sondern die Todesstrafe in Japan für Rauschgiftdelikte. War vielleicht etwas mißverständlich.

  38. jeanette
    Haremhab
    Viper
    Südbadener
    und andere

    Die einheimischen Loddel und Drogen-Verticker haben sich schon lange aus dem Geschäft zurückgezogen. Die früheren „schweren Jungs“ konnten mit der einwandernden Gewaltbereitschaft nicht mithalten. Jetzt gibt es einen spannenden Machtkampf zwischen Türken, Albanern, Ex-Soffjets, Maghrebis, Schwarze-Axt-Nigerianern, Afghanen, Syrern und was weiss ich noch alles. Eigentlich fehlen uns nur noch Mexikaner und Puertoricaner, um das Glück vollkommen zu machen.

    Auch heute verbiete ich den Worten „Duterte“ und „Hubschrauber“ mehr als drei Runden zu drehen.

    Weisser Mann am Arsch (T.C. Boyle, Wassermusik).

  39. Wieso gibt es immer noch Leute, die sich über die völlig fehlende Dankbarkeit bei den Mohammedanern wundern, zum zigsten Mal: Der mohammedanische Allah hat allein den Mohammedanern die Welt mit allem Inhalt (Infrastruktur, Gesundheitssystem, deutsche Sparvermögen etc. ect,,,) gegeben, sie holen sich nur zurück, was wir „Ungläubigen“ ihnen gestohlen haben.
    Auch gibt es immer noch Leute, die nicht verstehen, weshalb sich die „netten“ Mohammedaner (Kebap-, Gemüsehändler, Änderungsschneider, Taxifahrer etc. etc. etc.) nicht deutlich von dem mohammedanischen Terrorismus distanzieren und diesen anklagen: Jeder Mohammedaner ist durch den Befehl des mohammedanischen Allah verpflichtet, Ungläubige zu töten; der, der es heute noch nicht macht, freut sich, dass andere (Täter) das übernehmen und er wird mitmachen, wenn sie mehr sind, wenn ihre kranke Sozialkontrolle sie dazu auffordert. Werden wir alles bald erleben müssen.

  40. jeanette 10. September 2019 at 23:15
    „Deswegen gibt es auch in Malaysia die Todesstrafe für jeden, der mit Drogen das Geringste zu tun hat. Die haben Jahrhundertlange Erfahrungen mit Drogen und ihren Auswirkungen auf die menschliche Natur swie auf die Nation!“
    Dazu mus man sagen das das ganze auf den moralischen Vorstellungen des Islams Beruht.
    Pi war immer gut für Alkohol und gegen Nicotinverbot, wohl die zerstörerischsten Drogen auf dem Markt und die AFD bleibt wählbar mit Höcke mit Bier in der Hand.

  41. Das Allerauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie mit keiner einzigen Silbe ihre Dankbarkeit … aussprechen
    —————————————————–
    Das liegt an ihrer eigenen Erklärung: „Das kommt alles von Allah“.
    So muß man keinem Menschen dankbar sein. Krank.

  42. VivaEspaña 11. September 2019 at 01:09

    Gar keine Kommentare mehr?
    ———————————
    Melde mich für ca. 2 Wochen ab.

  43. Von AKIF PIRINCCI | Das Allerauffälligste an diesen Menschen ist, daß sie mit keiner einzigen Silbe ihre Dankbarkeit für das Land aussprechen, (…)

    ……………………………………………………………………………………

    Das ist wirklich die Sache, warum man diese Brut nicht einsickern lassen dürfte.

    Die glauben und verlangen, alles hätte sich um sie, die sie Kultur-inkompatible Bettler sind, zu drehen.
    Aber wie kommen die darauf?

    Haben die ein Parasiten-Gen intus?

    Dann muss die Peitsche ran.
    Raus aus unserem Land peitschen.
    Auf dass ihr Genom sich weiter entwickelt.

  44. @ Babieca
    Hübsch gewähltes Bild. Immer wieder die begehrten Standardsymbol Fell/Webpelz/Fusselkragen-Kapuzen bei Negers. Scheint so eine afrikanische Variante von „O Tannenbaum“ zu sein:
    Du kapuzt nicht nur zur Sommerzeit,
    Nein, auch im Winter, wenn es schneit….
    ________________________________
    Da krieg ich immer einen dicken Hals, wenn ich an den Kapuzen Pelze sehe. Oft natürlich echte Pelze, was mit viel Tierleid verbunden ist. Kürzlich habe ich schon die ersten Neger mit
    Fell an der Kapuze gesehen. Die Pelzindustrie boomt.

    @ RealPopulist 10. September 2019 at 22:15

    https://m.youtube.com/watch?v=1eUL0lVrDHo
    _____________________
    Danke für den Link!
    Interessant und lustig ab Min. 32.22 „Pillen bei der AfD gegen Volksverdummung“.

  45. Schön dass wir Mitbürger wie Herrn Pirinçci haben, die sich gut artikulieren können und deren Meinung auch noch veröffentlicht wird. Bei Bio-Deutschen ist ja alles Nazi! Das sind dann die gefährlichen Menschen, die sich schmollend zurückziehen, statt zu zeigen, wer die Mehrheit im Land hat und sie auch durchsetzen.

  46. Ja so ist das

    und jeder denkt, dass er nie Opfer wird. Die Dummdeutschen wählen ja zu 80 Prozent die Einheitspartei CDUSPDGrüneLinke. Das christliche Abendland geht gerade unter und die Deutschen schaffen sich ab. Was für ein Scheiß…

  47. Bismarck: „Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt.“

    Dieses „Naturgesetz“ ist derzeit doch überall wahrnehmbar: Die westlichen Gesellschaften degenerieren unter diesem Prinzip, was uns zur leichten Beute macht für all jene aus Raubtiergesellschaften, wodurch der Garaus der Errungenschaften der vorangegangenen Generationen einfach nur noch vonstatten geht.

    Keine gute Zeit.

  48. @Merkel-Fan 11. September 2019 at 10:05

    Für’s Köpfchen, Merkel-Fan:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA-Lagebild-Gewalt-von-Zuwanderern-gegen-Deutsche-nimmt-zu.html

    Dort ist nachzulesen:

    „Deutsche werden deutlich häufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verübt wurde, als umgekehrt. Dies geht aus dem gleichzeitig mit der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) veröffentlichen Lagebild „Kriminalität im Kontext der Zuwanderung“ des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor.“

    „Insgesamt waren unter den 101.956 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern 46.336 Deutsche; das waren 19 Prozent mehr als 2017.“

    Ob Sie’s wohl verstehen können, Problem-Fan!?!?

  49. Antwort an: Merkel-Fan 11. September 2019 at 10:05

    Deutschland hat eine Besiedelungsdichte von ca. 230 Einwohnern pro Quadratkilometer und gehört damit zu den am dichtesten besiedelten Ländern der Erde. Deutschland ist kein Einwanderungsland und schon das Wort Flüchtlinge ist falsch. Hier kommen Menschen, die bereits durch mehrere Länder gereist sind und die das deutsche Wertesystem in der Regel ablehnen. Wer die Ansiedlung von aggressiven, kulturell inkompatiblen Völkern auf deutschen Boden verteidigt, fördert oder unterstützt, der ist ein Feind der Deutschen. Jedes Volk hat das Recht auf Widerstand, wenn Fremde und Eroberer in großer Zahl einfallen.

  50. Kirpal 11. September 2019 at 10:36
    @Merkel-Fan 11. September 2019 at 10:05
    Für’s Köpfchen, Merkel-Fan:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA-Lagebild-Gewalt-von-Zuwanderern-gegen-Deutsche-nimmt-zu.html
    Dort ist nachzulesen:
    „Deutsche werden deutlich häufiger Opfer einer Straftat, die von einem Zuwanderer verübt wurde, als umgekehrt. Dies geht aus dem gleichzeitig mit der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) veröffentlichen Lagebild „Kriminalität im Kontext der Zuwanderung“ des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor.“
    „Insgesamt waren unter den 101.956 Opfern von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern 46.336 Deutsche; das waren 19 Prozent mehr als 2017.“
    Ob Sie’s wohl verstehen können, Problem-Fan!?!?
    …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

    Danke für die Info. Mir sind die Probleme durchaus bekannt. Aber im Gegensatz zu Akif und Konsorten, denke ich, dass Probleme gelöst werden müssen und nicht, dass das Land vergiften beim Lösen hilft.
    „Ihr“ sorgt dafür, dass eine vernünftige Diskussion über Umgang, Art und Forderung nach und mit Integration kaum möglich ist.
    Nach Kirpal-Logik müssten die Frauen den Männern das Leben im Lande verbieten, denn Frauen sind eindeutig weniger kriminell als Männer.
    Nach Kirpal-Logik dürften Deutsche keine Kinder mehr erziehen, denn bei Straftaten in Richtung Kindesmisshandlung sind wir nun mal ganz vorne.
    Nach Kirpal-Logik dürften wir keine Ehen eingehen und Familien gründen, denn innerhalb der Ehe/Familie werden nun mal die meisten Vergewaltigungen, Kindesmißbrauch und Körperverltzungen, Morde, etc. begangen.
    Was ich damit sagen will: Probleme lösen und vor seiner eigenen Türe kehren hilft.

    Nochmal: Es gibt Probleme. Es gibt sogar Verwerfungen, die unbedingt sehr zeitnah angegangen/abgestellt werden müssen. Aber mit Ausgrenzung und Ablehnung, mit Hass und Gewalt funktioniert das nicht.

    Lest doch mal die Texte in den Foren hier. Ist das lustig oder cool oder schlau, so über Menschen herzuziehen? Kuffnucken, Ölaugen,Kamelficker, zur Strafe aufhängen /verhungern lassen, vierteilen, Eier ab, nach Haus laufen lassen. Das ist die christliche Gesinnung auf die sich hier berufen wird?
    IS lässt grüßen.
    Wenns euch zu langsam geht, dann wählt meinetwegen die AFD. Ich könnte das nicht vor mir verantworten, aber ich bin ja nicht Alle und anderen dürfen auch was meinen. Manche Themen müssen mal auf den Tisch, da stimme ich überein. Aber nicht auf die Art , wie oben geschildert. Nicht in meinem Land.

  51. Inzwischen heißen die Neger ja politisch korrekt „People of Color“.

    „Schwarzer“ ist schon rassistisch.

    Martin Luther King, der dauern von „Negros“ sprach, hätten die Gutmenschen heute längst an Kreuz genagelt.

  52. Antwort an: Merkel-Fan 11. September 2019 at 13:46

    Sind Sie eigentlich dumm, schlecht erzogen, minderjährig, einfach ein Idiot, oder alles zusammen?

  53. @ Merkel-Fan 11. September 2019 at 13:46
    John Kangal 11. September 2019 at 12:02

    Wer die Ansiedlung von aggressiven, kulturell inkompatiblen Völkern auf deutschen Boden verteidigt, fördert oder unterstützt, der ist ein Feind der Deutschen. Jedes Volk hat das Recht auf Widerstand, wenn Fremde und Eroberer in großer Zahl einfallen.

    Damit hat John Kangal doch völlig recht. Diese ganzen kulturinkompatiblen Invasoren wurden uns seit 2015 ungefragt und mit verbrecherischer Absicht von der linksdrehenden Regierung und deren Drahtzieher aufs Auge gedrückt, ungefragt. Und es geht so weiter, Tag für Tag, die Grenzen sind nach wie vor bis zum Anschlag offen. Sollen wir darüber vielleicht in Begeisterungstürmen ausbrechen bei dem, was täglich durch diese Eroberer passiert? Das machen höchstens die völlig bekloppten Linksgrünen, die das Spielchen mitmachen, obwohl sie auch mit draufgehen, wenn’s hier kracht. Hier soll niemand wie auch immer „integriert“ werden, die sollen uns vernichten. Irgendwann platzt einem der Kragen von dem ganzen Irrsinn, der hier läuft.

  54. @Merkel-Fan 11. September 2019 at 13:45
    Kirpal 11. September 2019 at 10:36

    Es geht hier nicht um meine Logik. Das ist schlichtweg falsch schlussgefolgert.
    Ich habe Ihnen den Link deshalb „vorgelegt“, um ihre These – wonach wir es sind, von denen Gewalt ausgeht – zu widerlegen.

    Die AfD und Leute wie wir – so meine Logik – scheinen durchaus Sinn zu machen, um bei Leuten wie Ihnen (Merkelwähler?) den nötigen Druck zu erzeugen, um die Fehler dieser Regierung zu korrigieren.

    Und wie Sie es ja auch schon schreiben: es gibt genug Autochthone, die problematisch sind, so wie dies Menschen leider im Allgemeinen mit sich bringen, da braucht es nicht noch den Abschaum aus den Shitholes dieser Welt hier!

  55. Also, ich finde, mit diesem Artikel hat sich Akif selber übertroffen.
    Ein wahrer Genuss, diesen zu lesen!

    Während die „politisch Aktiven“ immer jünger (und jeden Alters immer infantiler) werden, und grüne und linke Extremisten das Wahlalter bis zur Kita absenken wollen – nach dem Vorbild Dritter-Weltländer enthalten dann die Wahlzettel neben den Partei- und Kandidatennamen viele bunte Bildchen, auch für unsere analphabetischen „Kültürbereicher“ -, werden Berufs-Jugendliche wie die exotischen „jungen Ostdeutschen“ immer älter, was nicht nur „ein wenig“ an FDJ- und Reichsjugendführer in DDR und DR erinnert, die als Überdreißigjährige FDJ und HJ vorsaßen: von Schirach, Krenz und andere Funktionsträger …

    Die „vom Rassismus und alltäglichen Diskrimierungserfahrungen schwer traumatisierten jungen Ostdeutschen“ (aus vor-modernen Gesellschaften zumeist) – gefährlich, gefährlich, denn damit „erklären“ uns die gewerbsmäßigen ISlamversteher regelmäßig den fließenden Übergang der Streng- zu Sprenggläubigen – sind denn auch in diversen Organisationen aktiv: gegen Rechts und für noch mehr fremdkulturelle Bereicherung, wobei sie offenbar kein Problem damit haben, dass derlei „couragiertes Engagement“ mit den Steuermitteln der böhsen Rassisten geschmiert wird!

    Das Wahlalter soll auf sechzehn, vierzehn oder noch niedriger abgesenkt werden, während zumindest Übersechzigjährige, die sich darauf einrichten können, bald bis 70 arbeiten zu müssen (unter anderem für die „Willkommenskultur“ und die Kosten der „Klimarettung“), Führerschein und Wahlberechtigung abgeben sollen, weil sie – weniger als „politisch Aktive“, dafür aber „beruflich Aktive“ (gibt es da womöglich Zusammenhänge?) – mehrheitlich nicht so abstimmen, wie es den obigen „Rassismus-Protokollanten“ und ihren Arschkriechern und Speichelleckern mit ihrem ZEITgeist gefällt, nämlich „rassistisch“, das heißt auch noch für ihre Interessen, und nicht für „die Menschheit“ und dergleichen Flitzkacke!

    Die potenziellen kindlichen und kindischen „Neuwähler“ (ab 16, 14, 12 …) sind ein Phänomen des radikalen Demokratismus, das es in nicht-demokratischen „Gesellschaften“ und „Kulturen“ außerhalb der vorwiegend nördlichen, sprich zivilisierten Hemisphäre, so nicht gibt, wo Kiddies statt zur Schule gehen zu können, als Kindersoldaten missbraucht werden, welche nun auch als Musels, NAFris und MUFls bei uns angelandet werden – um uns „nachhaltigst“ vom „Rassismus“ und allem Eigenen, auch eigenen Interessen, zu kurieren.

    Bevor ich einmal mehr auf ISlam und ISlamisierung eingehe, deren „Glauben“, Dogmen und Phrasen ihrer Betreiber mir scheißegal sind (im Gegensatz zu den kackfrechen Ansprüchen der eingeschleppten Extremisten aus Nahost, nicht zuletzt rechten, beispielsweise aus der Türkei, deren Aufmärsche als Erdogans fünfte Kolonne noch jeden biodeutschen „Neonazi-Aufzug“ als harmlosen Laternenzug erscheinen lassen), möchte ich einen Punkt ansprechen, der mich zwar vollständig als „Reaktionär“ zu erkennen gibt – natürlich weiß ich, dass es in der Geschichte kein „Zurück“ gibt -, der aber in seiner Verbindung aus Demokratie und Demographie brandgefährlich ist.
    Und gefährlicher noch als marodierende Kindersoldaten des IS und andere muslimische Kopfjäger.

    „Ungeheuerlich – und doch nicht so außerordentlich überraschend, wenn man bedenkt, daß in der Regierungsform, die uns die Französische Revolution beschert hatte und mit der wir immerhin in einem Fünftel der Welt belastet sind, weder Wissen, noch Charakter, noch Erfahrung, noch Moral eine Rolle spielen, sondern lediglich eine egalitäre Arithmetik und als neuster Faktor zusätzlich der telegene Aspekt der Kandidaten. Wollte man diese Verfahrensweise in der Familie, den Banken, den Armeen, den Schulen, Kirchen, Spitälern, Fabriken, Gefängnissen und Hotels einführen, würde man sofort auf seinen Geisteszustand untersucht werden. Warum also sollte dieses System sich auf der politischen Ebene viel besser bewähren?“ Erik von Kuehnelt-Leddhin, DIE FALSCH GESTELLTEN WEICHEN – DER ROTE FADEN 1789-1984, Graz 2019

    Der österreichische Rechtskonservative von Kuehnelt-Leddhin hatte das Buch „DIE FALSCH GESTELLTEN WEICHEN – DER ROTE FADEN 1789-1984“ in den Achtzigerjahren als Ausfluss seiner jahrzehntelangen politischen und philosophischen Einsichten geschrieben.
    Heute, so müssen wir sagen, hat sich der von ihm beschriebene demokratische Wahnsinn längst in alle anderen Bereiche der Gesellschaft ausgeweitet, also durchaus in Familien, Schulen, Gefängnisse, Armeen, Kirchen und Unternehmen.
    [Nicht zuletzt auch in die Irrenhäuser, die ein Rousseau von innen kannte, und zwar nicht als „Pfleger“!]

    Dies, weil der Linksradikalismus mit seinen vormals sozialistischen Erlösungsphantasien wieder bei seinen Anfängen von Rousseau und Robespierre angelangt ist, und eine totalitäre Demokratie als Mittel egalitärer, nivellierender Destruktionsziele entdeckt hat.

    Der vom Winde verwehte Kommunismus war sich noch bewusst, dass seine zentralverwaltungswirtschaftlichen Grundlagen durch jede Form von Demokratie und Mitsprache gefährdet würden, weshalb er von Berlin bis Pjöngjang neo-absolutistische Regime errichtete, deren vergreiste Nomenklaturen Damenmoden und Möbeldesigns für die nächsten fünfzig Jahre planten, ohne Korrektiv und Widerspruch. Dies wurde mit einer vorgeblichen „Volksdemokratie“ garniert.

    Westliche, demokratische Sozialisten wiederum mussten ihre wohlfahrtsstaatlichen Sozialismen relativieren, nicht so sehr aus „Realismus“, sondern weil sie auf Koalitionen mit „bürgerlichen“ Partnern angewiesen waren, und sie befürchten mussten, dass ihre „Fortschritte“ in der nächsten „Legislatur“ kassiert“ werden würden.

    Inzwischen ist der Linksradikalismus weiter.
    Er schafft sich seine absoluten „Mehrheiten“ demographisch, indem er kulturfremde Kostgänger massenhaft importiert, um so eine Aufsplitterung der Gesellschaft in lauter „Randgruppen und Minderheiten“ weiter zu forcieren, allesamt irgendwo zwischen Salafisten, Pädophilen und alternativen Totalverweigerern angesiedelt, die um öffentliche Förderung und Anerkennung konkurrieren, nämlich als „diskriminierte Opfergruppen“ (während ansonsten jeder „unmenschliche Wettbewerb“ eliminiert werden muss, außer in der Arbeitswelt der doofen Leistungs-Normalos, die das bezahlen „müssen“, und passiv zusehen sollen, wie sie zur Minderheit werden), und um so die „bunte Zukunft“ zu „bauen“.

    Deswegen müssen zukünftig Vierzehnjährige schon „wählen“ dürfen, ebenso wie ganz, ganz schnell die zurückgekehrten IS-Spätheimkehrer und andere muslimische Kopfjäger, die Massen von Sozialtransferbeziehern, das bedeutet: alteingesessener Sozialhilfeadel ebenso, wie massenhaft importierte Modernisierungsverweigerer, welche letztere auch „Kindersoldaten können“ – wenn sonst schon nichts.

    Am Ende dieses demokratischen Totalitarismus als neueste Gleichheitsstrategie steht natürlich nicht die „Freiheit“, sondern stehen Terror, Chaos und Despotie, wie die Herkunftsländer der jungen orientalischen und afrikanischen „Mit- und Neubürger“ demonstrieren, die die „Demokratie“ auch eher benutzen, ähnlich wie Handys, Kalaschnikows und Flugzeuge, ohne je zu wissen, wie und warum sie funktionieren.

    Ich befürchte mal, dass gegen diese anti-diskriminatorischen, radikal-demokratischen Destruktionsstrategien, die die Evolution des Affen zum Menschen vollumfänglich rückabzuwickeln versuchen, auch ganz, ganz viel „Rassismus“ nichts nützen wird!

Comments are closed.