Von PETER BARTELS | „Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist aus…“ So etwa schrie Herbert Zimmermann im Sommer 1954 ins Mikrofon. Deutschland war Fußballweltmeister. Millionen „trugen“ Fritz Walter jubelnd auf den Schultern. Und über eine Million von ihnen kauften Axel Springers BILD.

3:2, das Wunder von Bern… Das Wunder BILD sollte über fünf Millionen groß werden. Jetzt ist es kleiner als eine Million… Und diesmal raunen sie eigentlich nur noch auf den Springer-Fluren: „Aus! Aus! Aus! Jeder Fünfte muß raus…“

“Es wird Heulen und Zähneklappern sein”, schrieb Johannes in seiner Apokalypse über die Endzeit. Der heilige Mann sagte, was bei BILD und WELT längst jeder weiß: Jeder Fünfte soll/muss raus.

Auf die Frage von unsereinem an einen, der schon etwas länger da ist, ob wenigstens er in Sicherheit sei, kam die tapfere Antwort: “Das weiß man nie. Aber wenn die mich weghaben wollen, wird’s immerhin sehr teuer!” Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Gestern (Freitag) kam das Schreiben der Springer-Pharisäer (liegt unsereinem und PI-NEWS im Original vor):

Klarstellung zur Berichterstattung von heute morgen: Liebe Kolleginnen und Kollegen, heute Morgen wurde im Hamburger Abendblatt und in der Berliner Morgenpost über Axel Springer berichtet. Das wurde zunächst von Turi und nun auch von anderen Medien aufgegriffen. Von einem möglicherweise geplanten Personalabbau ist die Rede, insbesondere in der BILD-Redaktion. Ausdrücklich genannt wird eine angebliche ‚Schließung aller Außenbüros mit Ausnahme von Hamburg, Essen und München‘. Darüber hinaus wird ein möglicher Wegfall von Werktagsausgaben der WELT angesprochen…

Nach einem verständnisvollen Halbsatz zum Schock der 883 Redakteure, Reporter plus 200 Fotografen (Stand 2012!!):“Wir können uns vorstellen, dass Sie sich nach diesen Berichten Gedanken machen” … Wie die 231 WELT-Redakteure/Autoren sicher auch, die immer noch siegesgewiß, aber alphabetisch auf Google das Lächeln der unfehlbaren, weil meist linken Mainstream-Meute lächeln – von A wie Aust, bis Y wie Yücel und Z wie Zwick. Dann kamen die Herr*Innen zur Sache:

Mit voller Wucht in die Wolken

Richtig ist … wir arbeiten intensiv an der Zukunftsstrategie von BILD und WELT und der zugehörigen Verlagsbereiche. Diese Strategie beinhaltet Investitionen in Wachstumsfelder und gleichzeitig Umbau- und Kostenmaßnahmen in Bereichen, die nicht mehr wachsen. Momentan befinden wir uns aber noch im Planungsstadium. Details und konkrete Maßnahmen können wir noch nicht nennen, vieles ist noch gar nicht beschlossen.

Falsch ist … dass eine Schließung redaktioneller Außenstandorte bei BILD geplant ist. Das ist definitiv keine Option. Wir dementieren das aktuell bei allen Medienanfragen. Darüber hinaus haben wir bereits vor einigen Wochen klargestellt, dass die WELT, inklusive der Print-Ausgabe, fester Bestandteil unserer Zukunftsstrategie ist.

Sobald wir … unsere Überlegungen abgeschlossen haben, setzen wir uns mit den Betriebsräten zusammen und werden natürlich auch unsere Vorstellungen an Sie kommunizieren. Bis dahin brauchen wir aber noch ein paar Wochen.

Viele Grüße, Stephanie Caspar, Julian Reichelt, Ulf Poschardt, Christian Nienhaus, Stefan Betzold, Samir Fadlallah und Carsten Schwecke

Es kommt halt meistens anders als man lenkt… 

Ausgerechnet das Hamburger Abendblatt und die Berliner Morgenpost hatten als Erste vom Anfang des Endes im Springer-Verlag berichtet. Ausgerechnet zwei der Leib- und Magenblätter von Axel Springer. CEO (BILD-Deutsch: Vorstandsvorsitzender) Mathias Döpfner hatte sie mit anderen Lieblings-Latifundien von Axel Springer auf Sylt, in Schleswig Holstein oder Berlin verhökert, um mit dem Tafelsilber die Bilanz schön zu säuseln, Friede beim Klavier zu begöschern: “Wir machen aus Geist Geld!” Jetzt die Scheidung über den Tod hinaus. Endgültig.

Anzeige.

Denn es war ja alles nix. Die Preise für seine Blätter stiegen immer höher, die Auflagen sanken immer tiefer. Gleichzeitig traten seine Redakteure den Verbliebenen, noch nicht Vertriebenen immer ungenierter mit links in den vermeintlich rechten Arsch; erst ein paar Tage her, dass Julian Reichelt (40), der „Daniel Kübelböck“ des Boulevards und die zweitgrößte Pfeife (das jus primae noctis gehört Kaischi Diekmann) der BILD-Geschichte, prahlte: „BILD ist die einzige Marke, in der man kein AfD-Interview finden wird … Ich möchte diesen Leuten keine Plattform geben.“

Musst Du auch nicht, junger Mann: Diese „Leute“ und ihre Wähler fühlen sich längst auf Social Media wohl – bei PI-NEWS, JOUWATCH, ACHGUT, TICHYs, KOPP oder MATTHIAS MATUSSEK auf YouTube. Alles „Leute“ vom und mit Gesundem Menschenverstand. Alles ehemalige BILD- und WELT-Leser, CDU-, CSU-, SPD- und FDP-Wähler. Dafür haben BILD und WELT jetzt die Leser von taz (Auflage etwas über 40.000) und NEUES DEUTSCHLAND (Auflage etwas über 20.000)… Je nun, die Deutschland-Hasser der taz hatten nie viel mehr. Die BRD-Verteufeler vom NEUEN DEUTSCHLAND dagegen sogar mal 1,3 Millionen. Aber das war, als die SED noch Bilanzen und Wahlen fälschen durfte…  Die WELT dagegen hatte mal über 200.000 (heute etwas über 60.000), BILD sogar über fünf Millionen, heute mit Ach und ONLINE-Krach weniger als eine Million…

t-online zitiert:

Die ‚Berliner Morgenpost‘ hatte berichtet, dass der Springer-Vorstand um Konzernchef Mathias Döpfner wohl noch im Herbst, frühestens Ende September, über Pläne zum Abbau von Personal entscheiden solle. Offenbar seien vor allem ‚Bild‘, ‚Welt‘ sowie der Werbevermarkter AS Media Impact betroffen. Bei ‚Bild‘ werde diskutiert, die Redaktion um bis zu 20 Prozent zu verkleinern, schrieb der Medienjournalist Kai-Hinrich Renner in einer Kolumne.

 Ein bißchen Häme darf schon sein …

COMPACT konnte sich’s verständlicherweise nicht verkneifen, den Nagel auf den Kopf zu treffen:

Vorbei die Zeit der Volkserzieher, die sich die Deutungshoheit über das unter den Nagel rissen, was die Untertanen zu denken, zu fühlen, zu glauben haben. Die Hybris, mit der sie sich über den Intellekt ihrer Leserschaft erhoben, sich zu Hohepriestern der Meinung aufschwangen, zu Agitatoren und Propagandisten im Dienst der vom Parteienkartell verordneten Marschrichtung von Verblödung…

Ob BILD, ARD & ZDF, Süddeutsche, Spiegel oder WELT – alle berichten nicht objektiv, lassen Fakten weg oder lügen wie gedruckt … Spätestens seit der Eskalation der Merkel gemachten Flüchtlingskrise im Sommer 2015 ebbt der Protest nicht mehr ab. Schnell fand der Volksmund das richtige Wort:  ‚Lügenpresse‘…

Dessen grünrote Gesinnungsethik, die insbesondere bei den dem Volk auf der Seele brennenden Themen wie Masseninvasion von Kulturfremden, Hofierung von Muslimen, Islamisierung, AfD-Bashing oder Klimahysterie und Dieselsünde im Gleichschritt mit allen anderen Mainstreamern marschiert, wurde nicht nur vom Leser entsprechend quittiert. Nun bekommen sie selbst vom Arbeitgeber den berühmten Tritt in den Hintern…

Wie recht COMPACT hat… Nur eine kleine Ergänzung, Kollegen: Auch alle anderen werden sich demnächst für den (vielleicht) goldenen Arschtritt bücken müssen…  Und dann mit dem Bus zum Arbeitsamt fahren… Natürlich mit dem E-Bus!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (hier bestellen!) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor; inzwischen mehr als 4 Mio. Bartels ist zu erreichen über FB und seinen Blog bartels-news.de.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

22 KOMMENTARE

  1. Es darf folgender Absatz nicht vergessen werden, steht so bei t online:

    Der US-Finanzinvestor KKR steigt für rund 2,9 Milliarden Euro bei den Berlinern ein und überflügelt damit als größter Aktionär sogar Verlegerwitwe Friede Springer. Die Beteiligungsfirma soll helfen, das von Springer geplante langfristige Wachstum zu finanzieren. Viele Beobachter erwarten, dass Springer nun noch stärker auf seine Kosten schaut. Die Belegschaftsvertreter hatten sich hier besorgt gezeigt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen gefordert.

    Ist die Frage, ob Springer jetzt wirklich objektiver berichtet oder ob es vielleicht ganz neue Vorgaben zur objektiven Berichterstattung geben wird. Man darf gespannt sein.

  2. Das ändert aber nichts daran, dass wir gute Medien brauchen. Dann müssen sich halt Pi News, achgut, tichys Einblick & co per patreon oder Förderverein aufmachen & eine eigene Zeitung rausbringen.

    & da muss insbesondere die Präsentation besser werden. Das Design von tichys Einblick ist gut, das von achgut & Pi News grauenvoll. & Man muss natürlich einen Überblick über News geben, Polizeiticker, Presseagenturen, vielleicht eher ausländische.

  3. Zeitungen die niemand braucht.
    Es fällt nicht auf wenn sie weg sind.
    Pressesterben von seiner schönsten Seite.

  4. Wenn jetzt wirklich Heuschrecken wie KKR die Axt bei der BILD anlegen … dann wird es den rot-grünen Akteuren dort an‘s Fell gehen.

    Was soll ich sagen, Propagandasterben von seiner schönsten Seite. Der Blätterwald wird sich ändern und ich freue mich drauf!

  5. “ Darüber hinaus wird ein möglicher Wegfall von Werktagsausgaben der WELT angesprochen…“
    ——————————-
    Wie bitte?
    Das heißt doch offensichtlich nichts anderes als
    von Montag bis Freitag gibt es dann KEINE BILDZEITUNG mehr nur noch am Wochenende!

    Ehrlicher wäre gewesen:
    „Wir verkünden hiermit den TOD der BILDZEITUNG!
    Zu den Trauerfeiern am Wochenende werden wir noch einige Sonderausgaben verfassen!
    Tut uns wirklich leid nach all den Jahrzehnten, aber jeder muss mal sterben!“

    Und genauso wird es bald bei ARD & ZDF zugehen!

  6. @ afd-sympathisant 7. September 2019 at 19:56

    Zuerst muss Jakob Augstein in die Insolvenz. Dann kann man sich freuen. So schlecht wie derzeit waren Zeitungen und Zeitschriften noch nie. Nur Propaganda und Hetze.

  7. @ jeanette 7. September 2019 at 20:00

    ARD & ZDF bekommen immer ihr Geld. Das wird vorher zwangsweise allen abgenommen. Daher können ÖR-Sender nicht pleite gehen.

  8. Wurde nicht auch vor einigen Jahren die faulige,gammelige TAZ durch Steuermillionen gerettet worden?? Also,was soll’s? In diesem System stirbt nichts was nicht sterben soll, solange es ihm dient.

  9. Die Redewendung „Da wird sein Heulen und Zähneklappern“ stammt nicht aus der Offenbarung Christi an Johannes, sondern aus dem Matthäus-Evangelium, wo sie sechsmal vorkommt, sowie aus dem Lukas-Evangelium.

  10. afd-sympathisant 7. September 2019 at 19:56
    Wenn jetzt wirklich Heuschrecken wie KKR die Axt bei der BILD anlegen … dann wird es den rot-grünen Akteuren dort an‘s Fell gehen.

    Glaub ich nicht.
    Bei PRO7 SAT1 wurde ununterbrochen weitergesendet und KKR ist mit einem satten Gewinn ausgestiegen.
    Fakt: Seit 2015 wurde und wird die Welt und Wams kostenlos in den Krankenhäusern ausgelegt.
    FR lässt grüssen.

  11. Mit dem E-Bus zum Arbeitsamt, und dann Schreib Übungen für Bewerbungen?
    Nix da, das alte Fahrrad Ausmotten und selbst in die Pedale Treten, das Geld wird Knapp!
    Und als Linker Aktivist? Da Landen die Mühevoll zusammen Fantasierten Lebensläufe im Papierkorb.
    Vielleicht bei Ali in der Döner Bude, als Spülhilfe, aber der nimmt lieber Brüder…
    Was Bleibt?
    Viel Zeit zum Nachdenken, Alternativ der Alkohol……

  12. Ich kann’s mir nicht verkneifen: der Begriff ‚Lügenpresse‘ wurde in unseren Zeiten zuerst kreiert von? Niemand anderen als den boesen 68ern. Gemeint war in erster Linie die BILD-Zeitung.

    Warum? Weil der BILD die moralische Verantwortung fuer das Attentat auf Rudi Dutschke gegeben wurde. Nicht voellig zu unrecht.

    Die historischen Wahrheiten wurden damals, als der Begriff erneut in aller Munde war, bereits hier auf PI dokumentiert.

  13. Nora1972 7. September 2019 at 20:20

    Oh. mein Gott, SPD…
    Klar, die Briten wollen nur den Brexit, weil sie Angst vor dem technologischen Wandel haben.
    Dream on, SPD, dream on…

  14. Das langsame Sterben dieser Presse ist ein GEWOLLTES Sterben, eine GEWOLLTE Selbstabschaffung wie es die Mehrheit der Deutschen leider will. Man sieht das Menetekel des Untergangs, will aber nichts and der fatalen Richtung ändern. Dabei ginge es auch anders. Die JF z.B., wenn auch klein, steigt jedes Jahr höher. Ja, wie kommt das denn?

  15. PI NEWS
    Ist die neue BILDZEITUNG!
    Und seinen Senf kann man auch noch dazugeben, was will man mehr!
    So empfinde ich das jedenfalls!

  16. Verkaufszahlen und Anzahl der Abos gehen zurück. Kein wunder, denn es steht überall das gleiche drin. Propaganda und Hetze. Sowas will nicht jeder lesen.

  17. Hihi, die versuchte Volksverdummung der Lügenpresse zeigt
    erste Erfolge,die, die sich als Staatsorgane und Merkelsystemtrommeln
    verstanden,oder auch noch verstehen,droht das schönste
    Zeitungssterben der Neuzeit.
    Was für ein freudiger Tag….

  18. Ich verstehe das einfach nicht: die WELT könnte Leser haben wie Sand am Meer.
    Ich z. B. würde liebend gern wieder täglich Zeitung lesen und würde sofort die folgende abonnieren:
    Gleiche Themembereich wie die WELT – aber ohne Anschleimen an den Zeitgeist und in ehrlich!

    Geht das so weiter, hole ich mir eben regelmäßig die NZZ!

Comments are closed.