Symbolbild zeigt Bremerhavens neue Stadtregierung aus SPD, CDU und FDP bei der ersten Amtshandlung.

Über das „dunkeldeutsche“ Wahlergebnis in der westdeutschen Stadt Bremerhaven, die ja bekanntlich zum „Bundesland“ Bremen zählt, haben die überregionalen Medien im Vorfeld der Ostwahlen bisher weitestgehend Stillschweigen bewahrt – aus gutem Grund. Denn das gute Abschneiden von AfD und Wählervereinigung BÜRGER IN WUT (BIW) bei der Wahl am 26. Mai 2019 haben die Bildung einer Stadtregierung in der Seestadt erheblich erschwert.

Wie besonders in den östlichen Regionen Deutschlands, mussten sich schlussendlich auch in Bremerhaven die Wahlverlierer-Altparteien in einem Dreierbündnis zusammenschließen, um eine Regierung bilden zu können. Dieses Mal haben CDU und die „Mövenpick-Partei“ FDP der seit 74 Jahren regierenden SPD erneut zur Macht verholfen. Das Ergebnis ist eine Regierungskoalition mit nur einer Stimme über der Mehrheit.

Entsprechend lange hat das Schmieden des Dreierbündnisses auch gedauert. Die Altparteienpolitiker mussten wohl zunächst einmal verarbeiten, dass BIW-Chef Jan Timke mit großem Abstand zum beliebtesten Politiker der Seestadt Bremerhaven gewählt wurde. Der Ex-BKA-Beamte und langjährige Landtagsabgeordnete der BIW konnte mit 7121 Personenstimmen mehr Wähler für sich gewinnen, als die Spitzenkandidaten von SPD und CDU zusammen.

Nachdem, neben den Wahlverlusten bei den ehemaligen Volksparteien SPD und CDU auch der Timke-Schock verarbeitet war, ging es dann doch recht schnell in der einstigen SPD-Hochburg – zumindest mit der ersten Amtshandlung:

Einem dreisten Griff in die Steuerkasse.

Das beschriebene Dreierbündnis aus SDP, CDU und FDP mit einer Stimme Mehrheit genehmigte sich als erste Maßnahme eine satte Erhöhung in sämtlichen Politikfeldern. Die Bremerhavener Nordsee Zeitung berichtete:

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Mehrkosten für den Steuermichel: 256.000 Euro zusätzlich pro Jahr. Daneben wurde die Absenkung des Fraktionsstatus von bisher 4 auf jetzt 3 Abgeordnete beschlossen. In dieser Legislaturperiode profitiert ausschließlich die FDP davon, was für den Steuermichel mit 130.000 Euro zusätzlich zu Buche schlägt.

Genauso weiter ging es dann mit der Verteilung der Aufsichtsratsposten, was aber medial nicht mehr gesondert thematisiert wurde, weil es im roten Sozensumpf wohl mittlerweile als ortsübliches Verhalten gilt bzw. zum Alltag zählt.

Was übrigens nicht für Jan Timke gilt, welcher der FDP für ihr schäbiges Verhalten im heutigen Sonntagsjournal eine eigene Klartext-Kolumne widmet:

Einzig bei der Wahl am 27. Oktober in Thüringen haben die Wähler in diesem Jahr noch die Chance, einem All-Parteien-Abkassier-Bündnis durch eine Stärkung der AfD einen Riegel vorzuschieben…

image_pdfimage_print

 

33 KOMMENTARE

  1. In Anbetracht des bremer AfD-Sauhaufens kann man Patrioten dort nur raten Bürger in Wut (Timke) zu wählen.

  2. @ Dichter
    Die AfD hatte einen Fraktionsstatus trotz katastrophalem Ergebnis hat sich aber selbst zerlegt. Der Bundesverband sollte den dortigen Sauhaufen auflösen und Timke einen Listenvereinigung AfD-BIW unter seiner Führung anbieten. Er macht dort seit Jahren sehr gute Arbeit.

  3. Klimaschutz ist nur ein LinksGRÜNER (kommunistischer) antikapitalistischer Kampfbegriff.

    Niemand kann erklären wie man Klima auf einem bestimmten Niveau festhalten kann.

    Zu groß sind die Naturkräfte (sonnenaktivität und vieles mehr).

    Diese Naturkräfte haben das Klima stets verändert, lange bevor es vom Menschen ausgestoßenens CO2 gab.


    Klimaschutz ist ein nutzloses LinksGRÜNES Kampfprojekt, dass unter anderem dazu dient die wirklich Existenzbedrohenden Gefahren der Islamisierung und des großen Austausch aus den Medien zu verbannen.

  4. #Irminisuls Klimatagebuch

    Irre! Ich habe noch einen 2.200 Watt-Staubsauger und wurde bisher noch nicht vom grünen Blockwart (Klimawart) im Hause enttarnt. Der hört nämlich hier auf jedes Geräusch und kontrolliert danach im gemeinsamen Zählerraum die Werte an den Stromzählern.

    Ich gehöre hier zur verbotenen #Résistance au climat … auf deutsch: #Vereinigung der Verfolgten des Klimaregimes.

  5. @Dichter 22. September 2019 at 12:10

    „Haben BiW oder AfD auch Fraktionsstatus?“
    BiW ist nur 1 Mann und bei AfD sind die Hälfte ausgetreten

  6. Für unsere Altparteien habe ich ein Mittel entdeken können und das heist VIAGRA damit diese auch die nächsten Wahlen überstehen können.
    Denke das es längst überfällige Zeit ist, das Regierungen nur mit den zusammenschluss mehrere Parteien wie jetzt üblich, eine Regierung bilden können und deshalb ein gewisses Prozentsatz zur Bildung benötigen. Solches sollte längst überholt sein, denn regieren kann doch nur ein Partei, welche von Volk dafür gewählt wurde und die meisten Stimmen erhält, abe Bündnisst sind nicht vom Volk gewählt worden, also denke ich das solche Bündnisse illigale getürkte Zusammenschlüsse sind. die längst in die Mülltonne gehören. Wer die meisten Stimmen bei Wahlen erhält, egal wie viel Prozente es sind, soll die Regierung bilden und nicht was den Volk durch Bündnisse aufgezwungen wird. Das ist pure Diktatur, meine ich. Deshalb ist dieses Land keine Demokratie, sondern eine Diktatur, was leunigst weg mus.

  7. Bremen dürfte neben Berlin das größte shithole der BRD sein.
    Da funktioniert praktisch gar nichts mehr, aber man lebt ja auch vom Bundesfinanzausgleich und muss daher nichts verändern.

  8. Der Hammer !
    ________________________
    Zwei Tage nach dem Klimagipfel.

    Merkel und Verteidigungsministerin (AAK) fliegen mit zwei verschiedenen
    Regierungsfliegern in die USA.
    Ab Berlin, in 30 Minuten Abstand.
    „Bild“-Bezahlartikel:
    https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/klima-irrsinn-der-regierung-merkel-und-akk-fliegen-mit-2-maschinen-in-die-usa-64857218,view=conversionToLogin.bild.html
    ____________________________
    Das nennt man „abgehobene Politiker“ !

  9. Bremerhaven sollte sich um die Rettung der Seute Deern kümmern. Die haben den Kahn im Museumshafen vergammeln lassen, sein Holz ist nur noch Torf, ein maritimes Denkmal Deutschlands Segelgeschichte ist verottet bis ins Mark, vor kurzem abgesoffen, gestern wurde die Bergung wieder abgebrochen, heute soll es weitergehen (inzwischen wieder abgebrochen).

    1,1 Mio Bergung (10 Prozent trägt Bremerhaven, 90 Prozent Bremen)
    32 Mio Sanierung (ehe der Kahn absoff)
    = Totalverlust.

    Ohne Kuffnucken und sonstigen Müll könnte man die Seute Deern vergoldet wieder auf Kiel setzen. Jetzt kann man das Wrack nur noch schreddern.

    https://www.welt.de/vermischtes/article200708470/Museumsschiff-in-Bremerhaven-Bergung-von-Seute-Deern-unterbrochen-Schiff-erneut-abgesackt.html

  10. @ Heisenberg73 22. September 2019 at 12:46

    Bremen, Berlin und Köln sind die schlimmsten Shitholes der BRD.

  11. Bremen… was für ein Sinnbild des Heruntergekommenen.

    Bald auch auf Ihrem See? https://www.sueddeutsche.de/bayern/bayern-tegernsee-kapitaenin-flucht-syrien-ms-kreuth-schifffahrt-1.4605560?reduced=true

    Wozu so eine Schlauchbootfahrt doch qualifiziert 🙂

    Erinnert mich an meinen Start hier auf PI: da kam ich gerade vom Tegernsee… und habe mich gewundert, dass dort nur Ruder- oder Ausflugsboote mit Verschleierten und dazugehörigen dunkelhäutigen Bartgesichtern unterwegs waren… und ich tat diese – irritative – Beobachtung meiner Begleitung kund… was ich wohl auch für andere hörbar tat… und woraufhin ich von einer Gruppe Leute mit feindseligen Blicken bedacht wurde. Bis zu diesem Tag war mir nicht bewusst, was hier in diesem Land vor sich geht… und nun, nach wenigen Jahren, sind es schon die Kapitäne … was für eine Metapher.

  12. Man lese sich einmal das nett aufgemachte „Sonnntagsjournal“ durch.
    Auf Seite 5 wird berichtet, dass von einst 9 Hautärzten nur noch 3
    übrig sind. Die Wartezeiten sind bereits jetzt 6 Wochen.

    „Bremerhaven ist keine
    Stadt, die für junge Ärzte
    reizvoll ist, um sich niederzulassen.“

    Das ist nur teilweise richtig.
    Die Freizeitmöglichkeiten sind hier
    vielfältig: Wattenmeer, Weserdeich,
    Helgoland, Bundesliga im 60 Kilometer
    entfernten Bremen und viel Meer
    und vieles mehr.

    Der Entertainer Hans-Joachim Kulenkampff
    hatte hier regelmäßig Urlaub gemacht.

    Nachteil: Schulen sehr schlecht,
    Einkaufen sehr schlecht, Spitzenreiter
    bei Kinderarmut.

    Fachgeschäfte wie Musikhaus Steiner
    und Schreibwaren Knieß haben längst geschlossen,
    heute findet man dort T€DI mit Plastiktröten
    für einen Euro. Viele fahren nach Bremen zum
    Einkaufen.

    https://www.sonntagsjournal.de/wp-content/uploads/epaper/sj.pdf

    Man sieht: es nützt nichts, Wahlergebnisse zum Nachteil der AfD
    zu fälschen, wie es bereits zweimal vorgekommen ist.

    Dennoch empfehle ich jedem, mal einige Tage
    Urlaub dort zu machen, es lohnt sich!

  13. Das ist leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein, man müsste die ganze Altparteien -Mafia finanziell trockenlegen.

  14. Diese Schw….. benehmen sich sich, wie in einem
    Selbstbedienungsladen und es scheint, dass Sie
    das nicht erst seit kurzem tun. Es ist für Sie schon eine Selbstverständlichkeit geworden, dass Sie des Bürgers Geld
    veruntreuen. Dieses Verbrechen machen Sie wahrscheinlich
    schon seit einen halben Jahrhundert..
    Da erscheint das Wort Kartell-Parteien in einem zusätzlichen
    Licht. Diese Misthunde teilen sich die Zwangsabgabe schon
    seit eh und je untereinander auf. Das kommt jetzt erst durch
    die neue Volkspartei AFD ans Licht ! Die verfl…. Dreckspresse
    bekommt wahrscheinlich auch davon etwas ab.
    Dieses Land wird nur noch von Verbrechern und Schmarotzern
    regiert.
    Wir haben eine gute Chance, auch ohne absolute Mehrheit
    dieses Pack nach Anatolien zu schicken.
    Nämlich, wenn die FDP, Linken und SPD nicht mehr die
    5 Prozent-Hürde erreichen und die schwarze Brut unter 20 Prozent
    fällt. Dies erscheint heute schon machbar !

  15. Habe mir mal in Bremen ein Auto gekauft und das war eine lehrreiche Begebenheit ! Nie wieder… kann ich nur sagen ! Die unglaublichen sozialistischen Verhältnisse in der Verwaltung werde ich mir nicht mehr antun ! Das einzige was da im Strassenverkehrsamt läuft, sind die Kaffeemaschinen und die freche und arrogante Art der Angestellten ! Man muss als Bürger dort dankbar sein , wenn man nach zig Stunden endlich bedient wird ! Ichcrate Jedem , das Nicht vor Ort zu kritisieren … dann kann man etwas erleben .. bis hin zur Arbeitsverweigerung ! Nach 6 Stunden könnte ich das Kurzzeitkennzeichen endlich erhalten !
    Ich meine, diese Leute sind esxauch, die immer wieder diese Kartellparteien wählen ! Sollen Sie doch im eigenen Saft schmoren !! Das Ganze hat sich schon dermaßen verfestigt, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass Bremen irgendwann einmal aus seiner Verschuldung selbst heraus findet … man sollte das Bundesland Bremen komplett auflösen !!

  16. Es wird immer von Demokratie gesprochen. Wenn man sich die Koalitionen nach den Wahlen ansieht ist von Demokratie nicht zu merken. Der Wählerwille wird mit Füßen getreten so das man nur von einer Diktatur sprechen kann. Mit Demokratie hat Deutschland nichts mehr zu tun.

  17. @francomacorisano 22. September 2019 at 20:56:
    Es ist unbegreiflich, dass sich AfD und BiW in Bremen nicht zusammengeschlossen haben…!
    _______________________________________________________________
    Herr Timke hat bisher alles richtig gemacht, dass er und seine Leute dem Bremer AfD-Sauhaufen unter Kantholz-Magnitz und Parteienhopper Jürgewitz fern geblieben sind! Diese Karrieristen hätten Timke’s guten Ruf, den er und seine Mannschaft sich über viele Jahre mühsam aufgebaut haben, binnen weniger Wochen in Gänze ruiniert ❗ Siehe hier… oder hier
    Den Mitglieder des Bundesvorstands der AfD ist ein Vorwurf zu machen, dass sie diese unsäglichen Typen in Bremen so lange haben Porzellan zerschlagen lassen. Mit den BIW-Politprofis in Bremen an der Spitze wäre die AfD unschlagbar. Bin gespannt, wie es weitergeht…

  18. Ich wohne in Bremen und wäre längst der AfD beigetreten wenn da nicht der Magnitz-Familienclan wäre der die Partei als feudalen Familienbesitz betrachtet.

    BiW ist leider auch keine Alternative da Timke zwar groß redet, sich aber wenn es darauf ankommt bei den Systemparteien anbiedert.

  19. Die Seute Deern war ein Schiff, das in Hamburg gebaut wurde und war schon in den 1970iger Jahren ein Schrotthaufen. Die Hamburger haben daher für ihren „Museumshafen“ damals die in Bremerhaven gebaute „Rickmer Rickmers“ gekauft. War zwar auch nur noch ein Haufen Schrott aber aus Stahl. Und Stahl hält eben besser als Holz. Aber wie gesagt, mit Intelligenz war man in Bremerhaven noch nie so besonders gesegnet. Nach dem Krieg strandeten da viele, die aus ihrer Heimat wegmussten und waren damals schon entsetzt über soviel Doofheit. Surch viele verkehrte – weil äußerste dumme – Entscheidungen und Unterlassungen in den 1960iger und 1970iger Jahren führte es dazu, das die Kinder von den zwangsweise dorthin ausgesiedelten – sobald als möglich die Flucht ergriffen und abwanderten. Damit ging der Rest der Intelligenz dann auch noch baden.

    Bremerhaven schaffte es erfolgreich, seine Wirtschaft zu runinieren – sämtliche Industrie, die sich auf der anderen, niedersächsischen Seite ansiedelte, wollte in den 1960iger Jahren nach Bremerhaven aber da hatte man Angst, seine Wertarbeiter zu verlieren, obwohl damals schon absehbar war, das der Bauboom der Schiffsindustrie zuende geht. Außer dem Conatinerumschlag hat man heute nur noch die Autoverladung, Im- und Export. Wenn sich diese Klimairren um Greta Thunfisch durchsetzen, ist es damit auch bald vorbei und dann ist in dieser Miststadt wirklich rappelduster.

    1962 setzte man Millionen für den Überseeverkehr in den Sand, der damals schon für alle sichtbar – außer den doofen Fischkopfpolitikern in Bremerhaven – zuende ging. Von Flugzeugen hatten die noch nie was gesehen und gehört, so wie ja das Internet auch nach fast 20 Jahren für Frau Merkill immer noch „Neuland“ ist…..

    Bis 1982 hatte man seine Straßenbahn zugrunde gerichtet, anstatt sie auszubauen und somit für einen Modal- Split zu sorgen, der das Leben in der Stadt attraktiv macht. Statt dessen …..Autogeilheit bis zum Erbrechen ….. die Folgen sehen und spüren alle, die dort leben….falls sie denken können, siehe oben…..

    Bis 1987 hatte man eine wirkliche Volksschwimmhalle, das sog Stadtbad zugrunde gerichtet, in dem man es jahrelang so wie bei der Straßenbahn unterließ, es zu unterhalten. Was in den 1950iger Jahren durch Volkes Spende erbaut wurde, erledigten die SPD – Genossen bis 1987——

    Bremerhaven hat schon – falls es sowas überhaupt je hatte – niemals eine Seele gehabt. So ist die Versenkung der Seute Deern im Jahre 2019 auch nur folgerichtig. Hinzu kommt eine Drehbrücke, namens „Geestebrücke“, eine Drehbrücke, die heute nicht mehr gedreht werden muss, weil es die dahinterliegenden Werften nicht mehr gibt und die schrottfreif ist aber an der sehr intelligente – also total verblödete – Bremerhavener Politiker und Werkschaffende herumdoktern und bzw herumdoktern lassen. In jeder anderen Stadt haette man schon einen Neubau getätigt. Nicht so in Bremerhaven, denn da gehen die Uhren anders.

    Eine Eingemeindung nach Niedersachsen macht keinen Sinn, denn die Wollen diesen Klotz am Bein und diese Vollidioten in Politik und gesellschaftlichen Leben auch nicht haben!

Comments are closed.