Tonnenweise verendete Fische werden derzeit aus dem gekippten Max-Eyth-See in Stuttgart geborgen. Auch bis zu zwei Meter lange Welse sind dabei. Der grüne Umweltbürgermeister Peter Pätzold (Foto) weist alle Schuld von sich.

Von CANTALOOP | Schockierende Bilder wie aus den 70er-Jahren. Ein Fischsterben großen Ausmaßes vollzog sich dieser Tage direkt vor den Augen der mustergültig umweltbewussten Schwaben in ihrer Landeshauptstadt Stuttgart. Der Max-Eyth-See vor den Toren der Stadt ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und seit langer Zeit ein Vorzeigeprojekt hinsichtlich urbaner Naturanbindung. An jedem Wochenende ist er gut besucht.

In diesem Kontext ist besonders erwähnenswert, dass Baden-Württemberg, ausgehend von Stuttgart, seit vielen Jahren grün regiert wird. Vom Ministerpräsidenten über den Oberbürgermeister, Verkehrsminister, bis hin zu vielen anderen Experten und Öko-Koryphäen. Alles für die Umwelt! Auch vor der ultima ratio in der Verkehrspolitik, dem Fahrverbot, schrecken sie für ihre „gute Sache“ bekanntlich nicht zurück.

Das Thema Umwelt ist in Stuttgart zentral und allgegenwärtig

Trotz gutgemeinter und sehr teurer Umbaumaßnahmen vor nicht allzu langer Zeit, lief diese Woche eine Katastrophe im Max-Eyth-See ab, wie man sie nur noch aus Zeiten kennt, als viele Industriebetriebe ihre Abwässer noch ungeklärt in die Flüsse verklappt haben.

Auch das eilig angeforderte THW konnte mit den eingeleiteten Sofortmaßnahmen, wie beispielsweise speziellen Wasserpumpen zur Belüftung des Sees, nichts mehr ausrichten. Sämtliches Leben dort ist erloschen, nachdem es zu wenig Niederschlag in der Region gab, und die abzusehende Algenbildung aufgrund von Nährstoffüberschuss einsetzte. 40.000 bis 50.000 tote Fische wurden vom dort ansässigen Angelverein und vielen freiwilligen Helfern bislang geborgen – manche von den Tieren sind meterlang und mehrere Jahrzehnte alt.

Viele der riesigen Welse haben wohl schon zu Filbingers Zeiten dort gelebt. Damals hatte der See noch einen Neckar-Zulauf, der im Rahmen der Umbaumaßnahmen 2017 unter grüner Ägide vollständig geschlossen wurde. Ganz offenbar ein großer Fehler, wie sich nun zeigt.

Fischereiverband und sogar CDU sehen Defizite in der Landespolitik

Der in dieser Materie sicherlich kompetente Fischereiverband macht laut Stuttgarter Nachrichten dafür in erster Linie die Politik, namentlich vertreten durch den grünen Umweltbürgermeister Pätzold, verantwortlich:

Der Fischervorstand spart nicht an Kritik an der Politik. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass Tiere im Max-Eyth-See sterben. Sämtliche Umgestaltungen der Stadt kann er nicht gutheißen. Dazu gehören etwa die Renaturierungsmaßnahmen am See. Durch sie seien natürliche Gegebenheiten abgeschafft worden, die Zustände wie den aktuellen hätten verhindern können. „Es scheint an einem Gesamtkonzept zu fehlen, das von der Politik verfolgt wird“, sagt er. Auch die CDU im Stadtbezirk Mühlhausen mokierte sich über das „umweltpolitische Versagen“, vor allem den Umweltbürgermeister Peter Pätzold der Stadt prangerte sie an.

So geht grüner Natur- und Tierschutz: Am Ende ist alles tot

Anzeige.
Die super-korrekten und und moralisch unangreifbaren Umwelt-Spezialisten erleben in ihrer eigenen home-base den absoluten Umwelt-Super-Gau, der als Resultat offensichtlich direkt auf ihre amateurhaft ausgedachten Umbaumaßnahmen zurückzuführen ist. Ein Versagen mit Ansage, gewissermaßen.

Allem Anschein nach sind sie alle etwas überfordert, diese ganzen eitlen grünen Amts- und Mandatsträger. Unnötig zu erwähnen, dass der verantwortliche Umweltbürgermeister Pätzold natürlich sämtliche Vorwürfe empört zurückweist. Was auch sonst will man von ihm erwarten. Je gröber die Fehler sind, die sie begehen, desto weniger wünschen sie, dafür kritisiert zu werden, die edlen Herrschaften mit der einwandfreien Gesinnung.

Und von hier aus soll das „Weltklima“ gerettet werden?

Leider wird es diese Meldung wohl kaum aus der regionalen Bedeutung heraus schaffen. Die vielen hochwertigen Umwelt-Retter, die sich aufmachen, von Stuttgart aus das Weltklima zu retten, scheitern demnach schon beim Versuch, ein seit Jahrzehnten bestehendes Gewässer-Areal auch nur zu erhalten. Die Agonie des Max-Eyth-Sees darf man sinnbildlich mit der Agonie Deutschlands unter einer möglichen Regierung der Grünen vergleichen. Auch wenn man eigentlich keine Pauschalurteile bilden sollte, steht dennoch zu befürchten, dass diese Dillettanten sehenden Auges alles zugrunde wirtschaften, was man ihnen anvertraut.

So empfinden das im Moment auch viele Stuttgarter Erholungssuchende, wenn sie ihren geliebten See im Wald anschauen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

135 KOMMENTARE

  1. Tonnenweise verendete Fische werden derzeit aus dem gekippten Max-Eyth-See in Stuttgart geborgen. Auch bis zu zwei Meter lange Welse sind dabei. Der grüne Umweltbürgermeister Peter Pätzold (Foto) weist alle Schuld von sich. (s.o.)

    Ach, die Omas gegen Rrrrächtz haben jetzt schon Bürgermeisterämter inne?

  2. Tja, hätte man mal besser die pöhsen Fischmörder Fischer gefragt, wie denn ein funktionierendes Ökosystem „Teich“ aussehen muss, anstatt „grüne“ Studienabbrecher, Bildungsverweigerer und Idio…logen, dann würde der Teich jetzt noch leben.

    Man sollte ganz populistisch einen symbolischen Grabstein am Weiher aufstellen mit der Inschrift:
    „Ermordet von Grünen“

  3. Ich habe keine Lust, mir die Vita von diesem Öko-Umwelt-Bürgermeister rauszusuchen. Die wird nichts mit Biologie oder Hydrologie zu tun haben – nur Geschwätzigkeit, moralinsaure Predigten und allerlei sonstiger Klamauk.

    Wie ist der zu seinem Posten gekommen? Stuttgart ist grün und wer grün wählt muss auch mit den Folgen leben.

  4. Wer hat da schon wieder dieses Giftgas CO2 ausgeatmet? Oder seinen Diesel mit laufendem Motor am See geparkt? Das waren doch bestimmt wieder diese Nazis…

  5. So ein Zwei-Meter-Waller kann gut älter sein wie die grüne Partei – aber auf jeden Fall ist so ein Waller wertvoller wie diese Partei.

  6. Der grüne Fiesling sieht auch aus wie die Unschuld vom Lande,widerlicher Grünling wäscht seine Ükoflossen in Unschuld,erbärmlich dieses Gesindel..

  7. +++breaking news+++

    Scharia-PD- Schulze ( „Der CO2″ )will Ölheizungen verbieten.

    (n-tv Laufband)

  8. afd-sympathisant 7. September 2019 at 16:46

    Ich habe keine Lust, mir die Vita von diesem Öko-Umwelt-Bürgermeister rauszusuchen.

    Ich schon.
    :mrgreen:

    Er ist ausnahmsweise kein Studienabbrecher, sondern hat Architektur studiert.
    Wahrscheinlich das Spezialgebiet „Betonsee“.

    Intressant ist seine „Selbständigkeit“ als Architekt, die gaaanz zufälig zeitgleich mit dem Erlangen eines öffentlichen Amtes als „grüner“ Stadtbeirat einherging.

    Ach ja, und sechsfacher Aufsichtsrat ist er derzeit auch.
    Bei dem muss der Tag 48 Stunden haben.
    :mrgreen:
    https://www.stuttgart.de/peter-paetzold

  9. Das Hauptproblem seien die Ausscheidungen der vielen Tiere am und im See, erklärt Peter Maurer vom Forschungsklärwerk der Uni Stuttgart. Dadurch entstünde eine Überdüngung des Gewässers.

    Aha,die Fische scheißen zu viel, wieder etwas schlauer,danke…

  10. Die Grünen stehen doch so voll auf allerlei Drogen..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Auf Koks
    .
    Aale haben ein echtes Drogenproblem

    .

    Dass der Konsum von Drogen für uns Menschen ungesund ist, ist klar. Dass aber auch Fische darunter leiden, ist weniger bekannt. So nehmen Aale ungewollt Kokain zu sich. Mit fatalen Folgen für die sowieso schon vom Aussterben bedrohten Tiere.
    .
    https://www.welt.de/kmpkt/article178376356/Koks-Drogen-in-Fluessen-werden-Aalen-zum-Verhaengnis.html
    .
    .
    Trauriger Rekord:
    .
    Das ist die deutsche Koks-Hochburg
    .
    Rhein-Main-Gebiet gilt laut Statistik am Wochenende als Stadt mit dem höchsten Kokain-Konsum

    .
    Bundesweit ist Dortmund die Stadt mit dem meisten Kokain im Abwasser. Doch eine Statistik verriet, wo am Wochenende am meisten Kokain gezogen wird.
    .
    Rhein-Main/Frankfurt – Das Gebiet rund um die Mainmetropole kokst sich um den Verstand. Besonders am Wochenende erreichen die Rückstände im Klärwasser Spitzenwerte, die sogar den generellen deutschen Spitzenreiter Dortmund erblassen lassen.
    .
    https://www.tag24.de/nachrichten/rhein-main-gebiet-frankfurt-hessen-drogen-kokain-rekordhoch-statistik-ecstasy-crack-abwasser-479265

  11. nicht die mama 7. September 2019 at 17:02

    Und man beachte bitte auch seine Verweildauer in der freien Wirtschaft: 1 Jahr.
    :mrgreen:

  12. @afd-sympathisant

    Peter Pätzold ist studierter Stadtplaner und Architekt. Gewässerwirtschaft gehört dabei zum Programm. Und dort lernt man, unter welchen Bedingungen ein See „kippt“. Niederschläge spielen dabei weniger eine Rolle, als die laufende Erneuerung und Durchmischung des Gewässers durch angeschlossene Fliessgewässer. Extrem heiss und trocken war es im Schwabenland auch schon 1991 oder 2003.
    https://www.stuttgart.de/peter-paetzold
    Unverständlich ist für mich die Aussage „Dazu gehören etwa die Renaturierungsmaßnahmen am See. Durch sie seien natürliche Gegebenheiten abgeschafft worden, die Zustände wie den aktuellen hätten verhindern können.“ Das ist doch ein Widerspruch in sich.

  13. Viele Grüne können halt nix außer ideologisch quatschen; das ist die Ursache für einige Probleme. Umso mehr man die was machen lässt, desto größer wird der Schaden den die anrichten.

  14. Anna.Conda 7. September 2019 at 17:03

    Ja, genau, das ist DIE Erklärung schlechthin, die Fischis sind selber schuld.

    Was haben die Fische nach Ansicht dieser Fachkraft in den letzten paar Millionen Jahren mit ihrer Kacke gemacht?
    Sie in die Luft geworfen und mit einem Flossenschlag an Land geschossen?

    Mit solchen Fachkräften kann man keinen Staat erhalten.

    ————————-

    Esteban 7. September 2019 at 17:08

    Laut Fischereiverein wurde im Zuge der Renaturierung ein Zufluss zugemacht, der Wasser aus dem Neckar in den See geleitet hat.

    Das ist aber nichts Neues, in München wurde vor einigen Jahren die Isar strichweise renaturiert. Seitdem gibts weniger Fische, weil das Flussbett nicht mehr tief genug ist.

  15. Esteban 7. September 2019 at 17:08

    Wenn man in die Einzelheiten gehen wollen würde, müsste man zunächst mal feststellen, wie das Gewässer entstanden ist. War es schon immer ein Grundwassersee? Wurde es vor ewigen Jahren mal als Teil des Stadtschutzes angelegt und mit dem Neckar gespeist etc. ?

    Davon habe ich keine Ahnung. Was ich aber aus eigener Erfahrung und jeder andere aus Allgemeinwissen sagen kann, ist, wenn ich ein von einem Fluss oder Bach durchströmtes Gewässer aus Gründen der „Renaturierung“ in ein stehendes Gewässer verwandele, dann muss ich mir gut überlegen, ob dieses Gewässer nicht überhitzt oder die aus dem Umfeld eingetragenen Nährstoffe problemlos verarbeiten kann.

    An diesen Überlegungen fehlt es wohl hier und damit ist man beim alten Problem, dass Grüne in der Regel irgend etwas ökologisches machen wollen, aber nicht in der Lage sind, die Folgen abzuschätzen und schließlich nur Müll dabei herauskommt. Beispiele dafür gibt es genug.

  16. Ich war am 21.Juli diesen Jahres zu Besuch in Möglingen, 15 km vom Max Eyth See (Stuttgart-Hofen) entfernt u an demselben an jenem Nachmittag , obschon 400 km südöstlich in Bad Reichenhall wohnhaft, da ich bei wem zu Besuch war. Von Erholung keine Spur!
    Was den Anblick um den See herum anbetraf, so ließ es nicht nur mich erschaudern und innerlich regelrecht zornig werden: Es waren rund 1300 Menschen dort verteilt und zwar definitiv zu 98 % Ausländer (einer war dabei, der bis vor längerem noch bei einer lokalen Zeitung arbeitete).
    Deutsche sah man nahezu gar keine. Dafür rund 45 offene Grillfeuer verteilt auf den leicht hügeligen Wiesen drumherum und so eine Menge blaugrau-weißen Rauch von den Grills, aus denen die niedere Schwingung des HALAL-Schlachtfleisches zog! Das was ich zeitlebens noch nie sah erblickte ich hier und das als Vegetarier u Pro-Deutscher, obendrein hochsensitiv noch (komplett ohne smartphone, also kein digital verstrahlt-verpeilter „head down-smombie“).

    Danach war ich für den Rest des einen sehr heißen Tages krank, die Luft dort war nämlich zum Schneiden! Halsweh, eine sehr rauhe tiefe Stimme wie nie u mein Gedanke damals war, wer weiß, wie sich das nicht nur auf die Vegetation, sondern auch auf den See auswirkt?
    Ich selber war schon mehrmals in Peking/China u dort war die Luft besser!

    Dann die komplett auf stoisch „Rote Ampelwelle“, gepolt auf lähmende und sinnbefreite, zumal völlig unnötige Stauschürung! Ich stellte das wie schon zu damaligen Zeiten als Kraftstoffabsatzmaximierungsmaßnahme fest, eine fehlgeleitete Verkehrsmißreglementierung zwischen Bad Cannstatt und Remseck (Arnoldstraße/Austraße), so auch entlang des Sees, wo man mitunter viele Minuten Wartezeit für rein gar nichts hatte, bis man wieder Grün bekam, um wenig später kurz vor Eintreffen an der nächsten Ampel nur wenige Meter weiter erneut, wird man genötigt, trotz zügigem Beschleunigen wieder in die Eisen zu treten u erneut mehrere Minuten zu warten, auf nichts. Eine solche vorsätzliche Feinstaub-Erzeugungsmaschinerie solchen Ausmaßes herzustellen erklärt sich mir nicht! Abgase u Verkehrsstaus werden künstlich herbei gezüchtet, sind unnötig…Der Durchschnittsverbrauch von 4.4 L/100km, den ich sonst hatte ging da auf über 6.0 L/100km rauf, so weit die Durchschnittsgeschwindigkeit nach unten ging, so weit ging der Verbrauch nach oben, obschon ich den Motor stets abstellte, bedingt aber durch das ständig erneute Anfahren müssen alle paar Meter! Dazu die völlig fehlende Parkplatzsituation u die Einbahnverdschungelungsmaßnahmen sind so miserabel u vorsätzlich schikanös gemacht, daß ich kein zweites Mal in den nächsten 5 Jahren den Ort aufsuchen werde!
    Zurück zum See selbst: um diesen herum ließe sich sehr schön wandern, doch es mutete sich mir wirklich ein Anblick des Grauens, eines Untergangsszenario des Abendlandes an! Wenn vorher noch nie, dann da!
    So ein Dunkeldeutschland ist mir in meinem ganzen Leben noch nirgends untergekommen u ich hätte es niemals geglaubt, wenn ich nicht selber Zeuge dieser bedrohlich abstossenden und Kultur-fernen, obendrein ungeheuer lauten u stinkenden Massenüberfremdung geworden wäre!
    Ich fühlte mich nur noch massiv unwohl dort u war froh, dem entkommen zu sein, das ließ ich auch erkennen! Es war auch nicht meine Idee, dort an jenem Sonntag drumherum zu wandern, aber es ist ja meine entfernte zweite Heimat, der ich selber sehr lange in Stuttgart an mehreren Orten lebte, mehr im Westen und Süden und arbeitete in Tag- u Nachtschicht im öffentlichen Dienst, zumeist sogar an 7 Tagen die Woche! Ich siedelte dann zum 31.8.1998 aus Stuttgart, weil mir die Stadt dereinst schon viel zu ungemütlich, zu überfremdet und in der Verkehrsplanung grottenfalsch unsinnig reglementiert wurde, so daß man die Luft künstlich verschmutzte! Damals lebte man mit einem ~52 % Ausländeranteil und heute ca 21 Jahre später hat die Stadt einen anteiligen Migrantenhinter von nahe 65 % an sich gebunden.

    Nur noch Offenbach wurde überfremdeter mit einem 71% igen Migrationshintergrundanteil. Hier kläre ich auch über meine Erhebungen auf, daß ich nachweisen kann, daß ich Recht habe: Mehr als 49 000 000 Migrantenhintergründler bevölkern nun unser Deutschland im Jahre 2019, wo wir seit Jahren schon offenkundig zur verdrängten, bisweilen auch belästigt werdenden Minderheit wurden => https://vk.com/wall323919625_14618, zum 1.1.1998 waren es noch knappe 32 000 000, inkl. den „Hier-Geburten“ aller bereits sesshaften Migranten, von 1950 an mit statistischen Nachweisen gezählt (auch siehe Spiegel Ausgabe 43/2000)! Es ist für mich dieses eklatante Fischsterben teils jahrzehntealter immens großer wertvoller Fische nicht nur ein Trauerspiel sondersgleichen, sondern das Spiegelbild für all das Szenario einer komplett längst untergegangenen Lebensqualität…

    Ich habe Fotos gemacht von alledem damals, auch sahen in der Ferne von Stuttgart-Neugereut, wenig oberhalb des Sees der nächste Stadtteil die Hochhäuser seitlich aus, wie zerbombte Ruinen in Syrien, ich sagte das auch meinen Gastgebern, die mir dann nach genauerem Hinschauen sagten, das sei ihnen nie so aufgefallen, aber wo ich es gerade sage u sie das genau auch wahrnahmen mussten sie mir komplett beipflichten u waren selber darüber empört, wie die Siedlungen dort so eklatant dort herunterkommen konnte, wie in einem Drittweltstaat von der Ferne betrachtet! Aber wen wundert es, nur noch Ausländer in der Region Ludwigsburg, Stuttgart, Remseck etc…stossen Einheimische ab, die wandern von dort weg, meiden den See, meiden die Gegenden.

    Zuzusprechen ist diese Fehlentwicklung dem linkslinke clandestine Sumpf der Deutschlandabwickler, der aber selber dort niemals hinsiedeln, noch am Wochenende an den See gehen würde und wenn, dann kein zweites Mal, nachdem man der hanebüchenen entfremdenden Situation eines damals noch schönen Erholungs-Gebietes gewahr wurde.

    Da das alles nachprüfbar ist u mich das bis heute traumatisiert hält, so daß ich gar nicht an den Nachmittag mehr denken kann und will, ich habe es versucht zu verdrängen, musste ich hier meine Feststellungen wirklich mal loswerden, anlässlich dieses unfassbaren, nie dagewesenen Fischsterbens diesen Ausmaßes!
    Gruß, Daniel

  17. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

    Deshalb vorher öfter mal kritische Stimmen anhören und das Nachdenken nicht vergessen.

  18. Ein super Beispiel, dass die Grünen täglich von Umwelt reden und alle andern damit terrorisieren, aber selbst nicht mit der Umwelt richtig umgehen können! Mit dem Klimawandel wird genau das Gleiche passieren: Es wir ein Riesenaufwand getrieben, der Milliarden kostet, aber letztendlich das CO2 noch nicht einmal um ein Prozent reduziert, aber die deutsche Wirtschaft ist dann tot. Und dann stehen die Grünen da und machen in blödes Gesicht.

  19. VANDAN 7. September 2019 at 17:29

    Ich war am 21.Juli diesen Jahres zu Besuch in Möglingen, 15 km vom Max Eyth See (Stuttgart-Hofen) entfernt u an demselben an jenem Nachmittag , obschon 400 km südöstlich in Bad Reichenhall wohnhaft, da ich bei wem zu Besuch war. Von Erholung keine Spur!
    Was den Anblick um den See herum anbetraf, so ließ es nicht nur mich erschaudern und innerlich regelrecht zornig werden: Es waren rund 1300 Menschen dort verteilt und zwar definitiv zu 98 % Ausländer (…) Deutsche sah man nahezu gar keine. Dafür rund 45 offene Grillfeuer verteilt auf den leicht hügeligen Wiesen drumherum und so eine Menge blaugrau-weißen Rauch von den Grills, aus denen die niedere Schwingung des HALAL-Schlachtfleisches zog!

    Gut beobachtet. Der Max-Eyth-See ist seit Jahren eine widerliche Kuffnuckenkloake, an der es für Deutsche lebensgefährlich ist. War mal ein nettes Naherhohlungsgebiet. In den 70ern. Seit etwa 2000 ist es eine Schlammpfütze des Kalifats. Daß da jetzt die Grünen mit ihren absurden „Natur“-Ideen für einen gekippten See sorgen, überrascht auch nicht weiter…

  20. Allen neunmal klugen Schwätzern, die meinen, die AfD sei in den zurückliegenden Jahren ja ach so sehr nach rechts gerückt und die zunehmende mediale und sonstige Verteufelung sei somit zu nicht unerheblichen Teilen berechtigt bzw. hausgemacht, sei nachstehendes 5 Jahre altes 6-Minuten-Video von Anfang September 2014(!) empfohlen, welches belegt, wie sehr schon der damalige Umgang mit den Blauen anläßlich der LTW Thüringen (AfD 10,2 %) dem heutigen so sehr gleicht, daß Bilder und Einlassungen zeitlich kaum zuzuordnen sind :
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-24468.html

  21. 8 Jahre in der Schule gewesen, dabei gerade mal 6 Klassen geschafft, das scheint wohl für ein Regierungsamt nicht zu reichen, und Kiffen bringt auch nix.

  22. OT

    Hahaha! Die von RotRotGrün gezüchtete Straßenschläger- und Brandstiftertruppe Antifa legt gegen ihre Gönner und Förderer los! Die Revolution frißt ihre Rinder. Oder so.

    Leihräder mit platten Reifen oder E-Scooter, die durch einen Trick unbrauchbar sind: Offenbar sind nicht nur die Masse der Nutzer an Ausfällen der Leihflotten großer Anbieter schuld. Auf Indymedia wird offen zur Sachbeschädigung aufgerufen.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article199862232/Jump-und-Lime-Linksextreme-erklaeren-Leihraedern-und-E-Scootern-den-Krieg.html

  23. Mal was Grundlegendes zum Max-Eyth-See und seiner Problematik:
    Es geht um ein 1932 als Staubecken angelegtes und als Strandbad genutztes Gewässer, welches 17,3 Hektar groß ist, an den tiefsten Sellen 2 Meter ist und unter sich jede Menge Problemstoffe beherbergt!

    Um so eine Stehgewässer wie es hier vorliegt vor Blaualgen, Hitze und dem dann drohenden Sauerstoffmangel zu schützen, gehört mehr dazu als es nur zum Landschaftsschutzgebiet zu erklären, wie 1961 geschehen!

    Die Verbindung zum Neckar wurde zugemauert und nur ein Wasseraustausch durch das Projekt von Christoph Sonntag findet statt. Ca. 350000 Liter im Jahr Frischwasser! Entspricht ca. der Gesamtmenge des Sees.

    Es handelt sich also um eine riesige Pfütze, die bei Sonneneinstrahlung keinerlei Chance hat, wie es ein normales Ökosystem-See mit unterschiedliche Gewässerschichten ( Freiwasser, Deckschicht, Tiefenschicht etc.) hat!

  24. Horst Bauer von der Bootsvermietung am Max-Eyth-See erklärt: „Die Umweltmaßnahme der SSB für die U?12 ist vertrocknet. Sie sollte eigentlich Sauerstoff für den See bringen.“ Bauer macht darauf aufmerksam, dass Pflanzen in der Renaturierungszone vertrocknet seien. Er stellt fest: „Dem See fehlen fast 40 Zentimeter Wasser.“ Es sei seit November der Netze BW bekannt, dass die Pumpe zur Frischwasserzufuhr defekt sei. Beim erneuten Einbau vor zwei Wochen streikte diese wieder. Jetzt soll die Wasserzufuhr am Samstag, 20. April starten.

    Bauer weist darauf hin, dass das Wasser, das dem See durch die Pumpe zugeführt wird, sauerstoffarm sei. „Ich befürchte, dass bei dieser Menge das Umkippen des Sees vorprogrammiert ist“, so der Bootsverleiher. Die Pumpe soll etwa 40 Liter pro Sekunde Wasser in den See bringen. Das letzte Mal habe es zweieinhalb Wochen gedauert, bis der Wasserpegel wieder ausgeglichen war, erklärt der Bootsverleiher.

  25. Drohnenpilot ………..
    Rhein-Main/Frankfurt – Das Gebiet rund um die Mainmetropole kokst sich um den Verstand. Besonders am Wochenende erreichen die Rückstände im Klärwasser Spitzenwerte, die sogar den generellen deutschen Spitzenreiter Dortmund erblassen lassen.
    _______________

    Hängt das etwa mit den dort in Massen ansässigen Geldzauberern zusammen ? – Kein Wunder , dass man dort dauernd den Zins bei Null hält und jetzt auch noch unter Null drücken will .
    Nehmen die vor ihren Entscheidungen etwa zuviel „Linien“ ?

    Traurig ,traurig was sich mittlerweile bei uns für selbstzerstörende Gewohnheiten eingeschlichen haben . Kein Wunder dass „Stoff “ in riesigen Mengen bei offenen Grenzen zur Verfügung steht.

  26. „Der WAV steht bereit, um ein Fischsterben im Vorfeld zu verhindern oder zumindest abzuschwächen.“ Voraussetzung dafür sei allerdings, dass an drei neuralgischen Stellen – an der Flachwasserzone, beim Steg und beim Bootsverleih – Stromkästen mit Steckdosen für 380 und 220 Volt installiert werden. Der WAV besitze drei Teichbelüfter und habe sieben weitere beantragt. Vom Tiefbauamt war zum Vorschlag noch keine Stellungnahme zu bekommen .
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.max-eyth-see-stuttgart-hofen-neues-nutzungskonzept-gefordert.bc758f31-5cac-4398-9568-448b3320fb65.html

    DAS war am 15. Januar, man hätte es kommen sehen müssen!
    Die 7 Teichbelüfter sind wahrscheinlich immer noch in der Antragsbearbeitung.
    Es muss wohl immer erst zum Himmel stinken, bis endlich mal was passiert.
    Die armen Fische.

  27. @ Estenfried 7. September 2019 at 18:19
    Drohnenpilot ………..

    In Frankfurt wohnen die meisten Ausländer!

  28. Das hier geschilderte Umweltdrama ist nicht die erste Folge „grüner“ Umbaumaßnahmen, nach denen die Umwelt nicht geschützt, sondern zerstört wird. Zu derlei Unfug gehört auch die Unsitte, überall, wo es paßt und nicht paßt, inmitten jahrhundertealter und hervorragend funktionierender Kulturlandschaften Wälder zu „Urwäldern“ verkommen zu lassen, in dem man diese Wälder einfach sich selbst überläßt – Eldorados für Schädlinge wie den sich in Massen vermehrenden Borkenkäfer und andere, die ungestört ganze Wälder vernichten können.

    Die Windmühlenplage ist dabei noch gar nicht eingerechnet – es mehren sich Berichte, nach denen große Windparks für die Austrocknung ganzer Landstriche verantwortlich seien, da die Erwärmung und Austrocknung gefördert und dabei zugleich die Regenbildung erschwert würde. Von der Tonnage an vernichteten Insekten, Greifvögeln, sowie durch Infraschall irregeleiteten Bienenvölkern, die deswegen keine Nahrung mehr finden, sowie den gigantischen Flächenverbrauch und Vernichtung von Wald, der einen ganzen Rattenschwanz an Umweltvernichtung nach sich zieht, ganz zu schweigen.

    Hier kann man tatsächlich von menschengemachten Klimaveränderungen sprechen, die allerdings das Mikroklima „vor der Haustüre“ betreffen, während die in ideologischen Wolkenkuckucksheimen residierenden Verursacher von einem Weltklima schwatzen, das sie „retten“ würden können oder wollen. Sie werden nichts retten, alles, was sie tun werden, ist vernichten.

    Umweltschutz sieht anders aus. Wer die Umwelt tatsächlich schützen will, so daß sie uns als lebenswertes Lebensumfeld erhalten bleibt, eingedenk dessen, daß wir nicht mehr in kaum besiedelten Urwäldern, sondern in relativ dicht besiedelten Kulturlandschaften leben, die ohne ständige Pflege des Menschen nicht erhalten werden können, der kann nicht allen Ernstes die Grünen wählen. Das gilt erst recht bei der Frage eines Kohleausstiegs, der allein deswegen an die Tagesordnung gelangte, weil man die Kernenergie als gegenwärtig saubersten und zugleich grundlastfähigen Energieträger verteufelt hat, statt sie gerade auch hinsichtlich der bei der bisher angewandten Technik der Kernspaltung entstehenden Abfallprobleme weiterzuentwickeln.

  29. @ Estenfried 7. September 2019 at 18:19

    In Toiletten des Bundestags wurden damals Spuren von Kokain gefunden. Sie können die Schuld nicht abschieben, denn die AFD gab es da noch nicht.

  30. Durch „Renaturierungsmaßnahmen“ seien „natürliche Gegebenheiten abgeschafft worden“ — wie dämlich ist das denn? Und wieviel hat der Steuerzahler dafür berappen dürfen, einschließlich Gehälter und Pensionen der verantwortlichen Politiker? Langsam wünscht man sich wirklich einen zurück, der das ganze Ignorantenpack nur noch Steine klopfen oder Tüten kleben läßt… :facepalm:

  31. Das größte Windrad der Welt steht in Gaildorf bei Stuttgart !

    https://www.sonnewindwaerme.de/windenergie/hoechstes-windrad-welt-steht-nahe-stuttgart

    Nabenhöhe : 178 m
    Gesamthöhe : 246 , 5 m
    Mit einem im Turmfundament integrierten Wasserspeicher

    Ein wahrhaft babylonisches Bauwerk !

    Mittlerweile erweist sich die Rede vom “ sauberen Strom “ aus Wind und Sonnenschein als haltloses Geschwätz . Diese Branche ist eine immense Geldvernichtungsmaschine , ganz im Sinne des grünen J. Fischer !

    Die irren Pläne der Grünen , die ja inzwischen von Merkel und ihrer Bande übernommen wurden : Totalausstieg aus Kohleverstromung und AKWs, werden dem gewesenen High – Tec Land Dtl. vollends den Garaus machen !

    Mittlerweile sind längerfristige Blackouts durchaus zu erwarten . Was sich dann , besonders in städtischen Ballungszentren , abspielen wird , läßt sich unschwer filmischen Katastrophen – und Horrorszenarien entnehmen …

    Wers etwas konkreter haben möchte , sollte sich mal Videos aus Schwarzafrika ansehen . Wenn Neger Bambule machen ! Es ist kaum anzunehmen , daß sich die schwarzen Merkelgäste hier gesitteter benehmen werden …

  32. Max-Eyth-See in Stuttgart. Sauerstoffmangel durch Blaualgen. Jedes Jahr der gleiche Dreck! Man hätte, hätte, Fahrradkette evtl. vorbeugend Maßnahmen ergreifen müssen/sollen/können/dürfen…

  33. Grüne labern nur. Von Naturwissenschaften haben die keine Ahnung. Darum funktioniert nichts. So wie beim See.

  34. Alles könnte so schön sein: moderner Naturschutz, d.h. kontrollierte Natur mit schönen Elektro-Rad-Wegen darin und inkludierenden Gangwegen. Und auf den kontrollierten, vorsichtig betonmässig abgedichteten Flächen daneben die geretteten Wilden im Klankontext, beim Zubereiten von Halalfleisch, am besten entwendete und selber massakrierte Tiere, die sonst nur den Ökofootprint verderben würden.

    Eigentlich gut, wenn die lästigen Fische weg sind, das öffnet neue Möglichkeiten des Gestaltens des ökofaschistischen Kreislaufs aus Rest-Mensch und stadtnahem mehr und mehr Ork-geprägten Sterbensraum.

  35. Am Freitag vor 9/11 fährt ein Marokkaner in Berlin vier Menschen tot, in Stuttgart rast zeitgleich ein Einmann in drei Leute vor einem Supermarkt und verletzt sie schwer, in Marseille ruft einer Aloha Nacktbar und sticht frühmorgens auf eine Kantinenangestellte in einer Schule ein – und PI berichtet über ein Fischsterben in Stuttgart. Ich fasse es nicht mehr.

  36. Eine Partei, die es nicht einmal schafft, ein paar Fische im Teich zu retten,
    die wollen uns retten?
    Ach was, die ganze Welt retten!

  37. @ Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45

    Ja, das stimmt. Zumal der See so gut wie jedes Jahr kippt. Es ist kein See, sondern eine riesige Pfütze. Die müssen mal das Problem an der Wurzel beheben.

  38. Leute, bitte weitermelden:

    Einladung zum kostenlosen Sushi essen in Stuttgart. OB Pätzold wünsch guten Appetit.

  39. Baerbelchen
    7. September 2019 at 18:45
    Am Freitag vor 9/11 fährt ein Marokkaner in Berlin vier Menschen tot, …
    ++++

    Also offensichtlich doch ein Kuffnuck und kein Deutscher!

    Woher weisst Du?

  40. @ Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45

    =Ablenkungs-/Verharmlosungs-Strategie
    Dasselbe Schema mit Berlin. SUV ist schuld.

  41. Erst stirbt der Fisch, dann stirbt der Mensch.
    😯

    Und wenn alle Fische mausetot ( (c) jeanette ) sind, und alle Vögel geschreddert, werdet ihr merken, dass man CO2-Steuern nicht essen kann.

  42. Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45
    Am Freitag vor 9/11 fährt ein Marokkaner in Berlin vier Menschen tot, in Stuttgart rast zeitgleich ein Einmann in drei Leute vor einem Supermarkt und verletzt sie schwer, in Marseille ruft einer Aloha Nacktbar und sticht frühmorgens auf eine Kantinenangestellte in einer Schule ein – und PI berichtet über ein Fischsterben in Stuttgart. Ich fasse es nicht mehr.
    ———————————
    Es geht hier um etwas viel ernsteres!
    Es geht um Tümpelmörder!
    Es geht um Teichkorruption!
    Es geht um die Fischmafia!
    Es geht um die dunkle Stunde der Serenissima und ihren Giftmüllskandal
    gut dargestellt von Commissario Brunetti in „Endstation Venedig“

  43. @ jeanette 7. September 2019 at 19:02

    Es geht um Tümpelmörder!
    Es geht um Teichkorruption!
    Es geht um die Fischmafia!
    _____

    Hä?

  44. VivaEspaña 7. September 2019 at 18:52

    – SUV in Berlin –

    Laut Bild sind das die Opfer:

    Am frühen Freitagabend kam der Fahrer, ein 42-jähriger Deutscher (…) Eine Frau (67, Polin) und ein Mädchen (6, Deutsch-Polin) auf der Rückbank des Wagens wurden verletzt. Vier Fußgänger, darunter zwei Männer – ein Spanier (28) und ein Engländer (29) – wurden getötet. Eine Frau verlor bei dem Horror-Unfall ihren Sohn (3) und ihre Mutter (64).

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/vier-tote-bei-unfall-in-berlin-polizei-hat-hinweise-auf-medizinischen-notfall-64482910.bild.html

    Mal weitersehen…

  45. Grüne Phantastereien treffen auf die Wirklichkeit,und ein Desaster ist das Ergebnis,
    dieser See ist nur ein Synonym,für die unendliche Dummheit und Naivität der Grünen Khmer,
    egal ob die Wirtschaft zerstörende Klimapolitik,der Akzeptanz des immer weiter
    fortschreitenden,politischen Islams,oder der Überflutung dieses Landes,mit
    Kulturfremden,völlig barbarischen Wirtschaftsschmarotzern.
    Da dieses kranke Verhalten, nicht Mehrheitsfähig sein wird,bemühen sie
    sich der Neo Braunhemden bei der Antifa,dem Staatshass, und der Ablehnung,
    von großen Errungenschaften,durch das Deutsche Volk,
    allen voran Albert Einstein,Otto Hahn,oder auch ein Goethe,ein Wagner.
    Dies alles gehört zu diesem Fischsterben,weil es nicht von ungefähr kommt,
    es kommt von der Betonköpfigkeit und dem fehlen Einsehen,dieser pervertierten
    Partei.

    „Wir wollen die Bienchen und die Vögelchen schützen,sie können sich alle auf uns verlassen!“
    Frei nach der völlig durchgeknallten,Göring Dingsbums..

    Danach kommt das Schrapp,Schrapp,der Winkrafträder und tötet mit einer Umdrehung,
    genau die,die sie doch so vehement schützen und verteidigen wollten!
    Das ist Grüne Politik und Logik, einfach nur krank und pervers,vor allem völlig
    verantwortungslos,gegenüber den Bürgern und der Umwelt.

  46. StopMerkelregime 7. September 2019 at 19:04

    @ jeanette 7. September 2019 at 19:02

    Es geht um Tümpelmörder!
    Es geht um Teichkorruption!
    Es geht um die Fischmafia!
    _____

    Hä?
    ——————————

    Nicht alles auf dem Silbertablett!
    Etwas Mühe muss man sich hier schon geben! 🙂

  47. VivaEspaña
    7. September 2019 at 18:52
    @ Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45

    Marokkaner?

    Quelle?
    ++++

    Falls es ein islamischer marokkanischer Kuffnuck ist, bitte ich um Auskunft, mit welcher nichtkriminellen Tätigkeit er sich einen Porsche leisten konnte?

  48. Auch letztes Jahr war der Max-Eyth-See gekippt. Damals hatte der Anglerverein aufgefordert, Stromanschlüsse für Teichbelüfter zu installieren…nichts ist passiert. Jetzt zahlt der Anglerverein wieder Apparate zur Belüftung.

  49. Der Fisch stinkt vom Kopf her!

    Projekt Max-Eyth-See – Stiphtung Christoph Sonntag

    Liebe Förderer, Unterstützer, Partner und Freunde,

    seit dem Startschuss der Initiative „Der Max-Eyth-See Stuttgart soll sauber werden“ im Januar 2008 ist viel passiert und so freue ich mich (endlich) verkünden zu können: „Es ist vollbracht – der Max-Eyth-See Stuttgart wird sauber!“

    https://stiphtung.tv/projekte/Max-Eyth-See

  50. Christoph Sonntag: 05.09.2019
    MAX-EYTH-SEE

    Unsere Initiative „Rettet den Max-Eythsee“ im Jahr 2007 hat eine Wasserleitung von einer nahe gelegenen Quelle zum Max-Eythsee gebaut. Seither pumpen wir jedes Jahr in den See so viel Frischwasser, wie er eigentlich in sich trägt. Man möchte gar nicht wissen, wie es dem See ohne diese Maßnahmen schon früher ergangen wäre.

    Leider hat sich im Laufe der Aktion gezeigt dass diese Maßnahmen nicht ausreichen.

    Der See ist zu flach, heizt sich im Sommer zu sehr auf und wird einfach von vielen Seiten zu sehr belastet.

    Wir haben die Stadt bereits im Frühjahr informiert, welche Maßnahmen der Max-Eythsee braucht; ein Belüftungssystem für die kritischen Wochen und wir haben auch weitere Maßnahmen vorgeschlagen, zum Beispiel das Anlegen von kleinen Vorseen, die wie eine Kläranlage wirken. Leider haben wir bis heute keine Antwort darauf erhalten.

    Wir haben 2007 mit einer großen Bürger-Initiative den Impuls gesetzt, den See zu retten, aber der See gehört nicht uns und wir haben auch nicht die Mittel das Notwendige zu tun. Kämpfen wir weiter!

    https://stiphtung.tv/aktuelles/Max-Eyth-See

  51. I.Teil: „99 % der Wissenschaftler: Merkel zerstört deutsche Wirtschaft “
    https://www.neopresse.com/politik/99-der-wissenschaftler-merkel-zerstoert-deutsche-wirtschaft/#comment-374776 — 5. Sept. 2019
    „Die etablierten Medien verschweigen es, dabei steht so viel auf dem Spiel! Immer mehr der deutschen Reichen und Schönen verlassen unser Land! Denn sie wissen etwas, was unsereins noch nicht weiß! Es geht um eine Gefahr, die jetzt unsere Sicherheit bedroht!…“
    Diese 3 Dinge müssen Sie noch heute beachten!

    Die etablierten Medien verschweigen es, dabei steht so viel auf dem Spiel! Immer mehr der deutschen Reichen und Schönen verlassen unser Land! Denn sie wissen etwas, was unsereins noch nicht weiß! Es geht um eine Gefahr, die jetzt unsere Sicherheit bedroht!
    Wie im Fall des angeblich vom Menschen verursachten Klimawandels verweist die Bundesregierung darauf, dass das Ausmaß eines Konsenses unter Wissenschaftlern ermittelt wird, indem die Quote der Wissenschaftler genannt wird, die eine Hypothese verwerfen. Bei der Hypothese, wonach Menschen den Klimawandel verursacht haben sollen, wäre demnach die Zustimmungsquote bzw. der Konsens bei Wissenschaftlern 99,94 Prozent und damit extrem.

    Mit Verweis auf diesen wissenschaftlichen Konsens treibt nun die Merkel-Regierung ihre Energiewende, die Abschaffung der Kohleindustrie, die Abschaffung von Verbrennungsmotoren sowie die CO2-Besteuerung voran – kurz das, was „andere“ die Zerstörung der deutschen Wirtschaft und Industrie nennen. Wie schon zig andere Wissenschaftler und allen voran Karl Popper zeigten, ist ein wissenschaftlicher Konsens, wie im Falle des angeblich menschengemachten Klimawandels, nicht notwendig „wissenschaftlich“. Wissenschaft entsteht nicht durch Konsens.
    Eine wissenschaftliche Aussage ist nur dann gültig, solange sie bei Experimenten unter denselben Bedingungen jederzeit von anderen Forschern nachprüfbar und am besten vor der Öffentlichkeit zu identischen Ergebnissen führt. Sie ist allerdings stets nur so lange gültig, bis sie nicht mehr nachweisbar ist. Einstein erklärte dies einmal so: „Wenn Tausende Wissenschaftler von dem Ergebnis X überzeugt sind, aber auch nur einer unter den oben genannten Bedingungen den Nachweis führt, dass X falsch ist, dann haben sich alle andere geirrt.“ Wissenschaftlich korrekte Ergebnisse sind also stets a) vorläufig und b) vor allem keine Konsensfrage oder gar durch demokratische Abstimmung herbeizuführen.
    Dieselbe Methode, die hier angewandt wurde – die des „wissenschaftlichen Konsenses“, indem mehrheitlich Hypothesen bestätigt werden, lassen sich auch auf zig andere Fragestellungen anwenden. Beispielsweise auf die Frage, ob Angela Merkel das Ziel hat, die deutsche Wirtschaft zu zerstören und Armut herbeizuführen. Oder ob die UN ein kommunistisches Regime ist, das den vermeintlich menschengemachten Klimawandel nutzt, um Armut herbeizuführen. Dazu wurden laut „sciences.org“ wissenschaftliche Texte, Abstracts aus Publikationen und Quellen aus der Datenbank des Bundestages herangezogen. Das Ergebnis: Die Hypothesen werden auf Basis dieser Methode „bestätigt“.
    Demnach gäbe es einen wissenschaftlichen Konsens von rund 99 Prozent darüber, dass die Merkel-Regierung die deutsche Wirtschaft zerstören und Armut herbeiführen will. Dass die UN ein kommunistisches Regime ist, gilt unter Wissenschaftlern mit einem Konsens von 99,9 Prozent nach dieser Methode ebenfalls als Tatsache. An diesen Aussagen ließe sich nach dieser Methode nicht rütteln. Genau diese Methode ließ die Bundesregierung sagen, dass „rund 99 Prozent der Wissenschaftler den Menschen als Ursache für den Klimawandel sehen“.

    Zurück zu Karl Popper: Wenn die Methode, die offenbar auch „abstruse“ Aussagen erlaubt, nicht richtig ist – sofern die Hypothese widerlegt ist, gilt die Aussage laut „Konsens“ noch immer -, dann ist auch die Aussage der Regierung, 99 % der Wissenschaftler sähen den Menschen als Ursacher für den Klimawandel, kein „wissenschaftlicher Beweis“.

    Wenn eine Hypothese verworfen wird, ist die Theorie nach Karl Popper, dem wohl bekanntesten Wissenschaftsphilosophen, zu verwerfen.

    Überhaupt wird die Klimadebatte offenbar recht populistisch geführt.

    Leserbriefe dazu:
    „1. Die CO2-Konzentration absorbiert bereit 100 % der IR-Strahlung in den typischen Banden des Gases. Mehr CO2 ändert nichts daran.
    2. Die Temperaturwerte der letzten 30 Jahre wurden NACHTRÄGLICH „korrigiert“, führend war das PIK. Diese Korrektur machte aus einer Temperaturstagnation einen stetigen Anstieg. Googeln Sie: 15 oder 16 Jahre keinen Temperaturanstieg.
    3. Satellitendaten werden seit etwa 4 Jahren nicht mehr zur Berechnung der weltweiten Temperatur herangezogen. Sie konnten keinen Temperaturanstieg messen.
    4. Die Hälfte aller terrestrischen Meßstationen werden nicht mehr herangezogen. Welche? Wer hat sie ausgesucht? Und warum diese?…“

    oder:

    Wie schon in Artikel erwähnt ist Wissenschaft kein Konsenskuscheln. Und selbst wenn man auf Konsenskuschlen aus wäre, so findet man diesen auch in der Klimatologie nicht. Würde man die sogenannte etablierte Mehrheitsmeinung als Konsen betrachten hätte man je nach Auslegung, mal enger und mal weiter, Zustimmungsquoten von über 90% bis runter unter 60% bei engster Auslegung. Dazu gab es einige Umfragen von der (US-) Amerikanischen Meteorologischen Gesellschaft. Dr. Judith Curry hat dazu einiges zusammengetragen, aber es gibt auch noch andere Zusammenfassungen mit sehr ähnlichen Schlussfolgerungen. Eine echter Konsens, also eine Übereinstimmung in dogmatischen Fragen, kann ich da nicht unbedingt erkennen.

  52. 2.Teil: Der Weltklimarat IPCC (2001): „In der KLimaforschung und -modellierung sollten wir erkennen, dass es sich um ein gekoppeltes nicht-lineares System handelt. Deshalb sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung n i c h t möglich“ – Der Weltklimarat IPCC gesteht dies selber ein –
    Quelle: IPCC, Third Assessment Report, 2001; Section 14.2.2.2; S. 774.

    1. FAZIT: Bitter nicht auf die Religions-Ersatz-Ideologie des Weltklimarates einlassen… CO2 ist ein Spurengas… und zeigt keinerlei wirksame Wechselwirkungen in der Atmosphäre. Dazu ein paar Zahlen ( was GRÜNE ja niemals kapieren… naja Quarter-Abitur !):

    Der Anteil von CO2 in der Gesamtatmosphäre beträgt lediglich 0,038 %. = 380 ppm – Hiervon produziert der Mensch wiederum nur 4 %. Das heißt, der von Menschen verursachte Anteil weltweit beträgt nur 0,00152% der Gesamtatmosphäre. – Unsere Luft besteht aus 78% Stickstoff, 21% Sauerstoff, 1% Argon, Kohlendioxid CO2), Wasserstoff, Neon, Helium. – 0,038% CO2 -. Davon produziert die Natur selbst etwa 96% und den Rest, (also 4%), der Mensch. Das sind 4% von 0,038%, also 0,00152%. Der Anteil von Deutschland beträgt hierbei 3,1%. Somit beeinflusst Deutschland mit nur 0,00004712% das CO2 in der Luft.

    Also: aus 0,038 = 380 ppm CO2 – werden 0,00004712% oder 0,04712 ppm
    Das ist am Weltanteil von 380 ppm werden 0,04712 ppm oder 1 zu 1,4 x 10minus 4 = ca. 1/10.000

    Hier – für alle Mathematik-Legastheniker – dies als kleine pädagogische Hilfe:

    2. FAZIT: Deutschland kann bei aller Kraft nur ca. 1 / 10.000 des WELT-CO2-Haushaltes reduzieren.. nur wenn alles abgestellt wir: kein Diesel, kein Flugzeug, keine fossile Heizung… kein Grill… kein Garnix mehr.

    Das finstere Mittelalter wird dann Shithole Deutschland verachten…

    Bitte diese KLIMA-Esoteriker schnellstes in die Sahra schicken… dort können sie Sandburgen bauen…
    bitte ARD und ZdF Greta-Heiligsprecher nicht vergessen…

    Also: Der Anteil von Deutschland: 3,1% = 0,00004712%), die dennoch in Deutschland nach wie vor mit Milliardenaufwand betrieben wird, nicht mehr notwendig sein. – 0,00004712% = das ist Fakt, trotzdem wird eine komplett neue Energiepolitik auf Basis einer Hypothese (der unbewiesenen Annahme eines anthropogenen Klimawandels) gemacht – für 50 Mrd. Euro pro Jahr. –

    3. FAZIT: Sogar die IPPC-Aussage (in etwa dem deutschen KLIMARAT) kommt zu dem wissenschaftlichen Schluss: „In der Klimaforschung und -modellierung sollten wir erkennen, dass es sich um ein „gekoppeltes nicht-lineares CHAOTISCHES System“ handelt. Deshalb sind längerfristige Vorhersagen über die Klimaentwicklung NICHT möglich“.

    Nach Fragen …? Also: Umweltschutz ist immer sinnvoll, was Resourssen-Gebrauch betrifft: etwa die Kunststoff-Verpackungen zu recyceln. … aber Klima-Schutz als Besonderes entzieht sich (leider…) unseren Steuerungszugriffen, zumal es in der Erdgeschichte stets diese Klima-Veränderungen gegeben hat…. Der Mensch trägt nur verschwindend zu diesen Amplituden-Ausschlägen bei… es ist die NATUR, und für die Religiösen unter uns (Christen, Juden, Mosleme, Buddhisten etc. ): es ist Gottes Schöpfung selbst, die den Rhythmus der Natur vorgibt.

    4. FAZIT: Alle Berechnungen zu Prognosen über CO2-Auswirkungen sind „Kaffeesatz-Lesen“ – Die SONNE macht Wind und Wetter = KLIMA…. nicht CO2 ! Diese Aussage ist für viele Klima“wissenschaftler“ und deren Claqueure wohl ketzerisch… aber über Wahrheiten in den Naturwissenschaften wird nicht nach Mehrheit entschieden… es sind reproduzierbare Experimente, die zu sachlogischen Aussagen führen – aber der Klimarat IPPC ist ja selber skeptisch s. auch damals Galileo: die Erde wäre demnach immer noch eine Scheibe.

    Bitte selber eine Meinung bilden – von den willfährigen System-SchreiberlingInnen kann man kaum Sachlichkeit erwarten… haben selber Schiss, sich der vermeintlich richtigen Mehrheitsmeinung entgegenzustellen…. wollen nicht brotlos werden.

    Wer wissenschaftlich etwa versierter ist, sollte – ja muss – Quellenstudium betreiben:
    https://www.oliverjanich.de/klimabetrug-alle-wissenschaftlichen-quellen-auf-einen-blick

    5.) Viel Spass im überwiegend englischsprachigen Quellenstudium, was man aber mit BING übersetzen kann. Ansonsten interessante auch YouTube-Beiträge, z.B. von Dr. phil. Dipl.-Met. Wolfgang Thüne, ehemals ZdF-Wetterkarte.

    6.) Siehe nochmals die Berechnungen zur vermeintlichen CO2- Veränderung des Klimas – sowie zur Wahrheit: Das Leben auf der Erde ist ein Spielball des Sonnen-Zyklus: Sonnen-Fleckzyklen machen das Klima… kein CO2 !

    Fragen: Hatten die Neandertaler ihren Grill zu lange an .. oder schon einen Diesel und übermäßigen Flugreisen-Überkonsum – wie die GRÜNEN „Klimaretter“ ? Fragen über Fragen …
    Es gab und gibt ständig KLIMA-WECHSEL.. das ist SCHICKSAL unserer ZIVILISATION und ERDGESCHICHTE….ist nicht anthropogen verursacht !

    Hat das denn keine/r unserer Politiker (Merkel und Co.) verstanden ? Warum dann die Klimahysterie ?
    Alles nur eine Strategie mit dem Thema Schuld und Angst die BürgerInnen hinters Licht zu führen, um ihnen NEUE STEUERN anzuluchsen…
    Und die bezahlten Klima“wissenschaftler“ machen da willfährig mit.

    Das Leben auf der Erde ist ein Spielball des Klimas. Wissenschaftler haben die Meilensteine in der Menschheitsgeschichte im Spiegel weltumspannender Klimaentwicklungen untersucht und dabei erstaunliche Zusammenhänge entdeckt…

    Zur Erd-Chronologie:
    Um 1200 vor Christus stürzt lang anhaltende Trockenheit die Welt in dunkle Zeiten. Sie sind so finster, dass sie als “Dark Ages der Antike” in die Geschichte eingehen. Die Großreiche implodieren, denn Hunger und Durst führen vermehrt zu Konflikten und Kriegen um fruchtbare Gebiete.
    Erst um 700 vor Christus stellt das Klima erneut die Weichen mit günstigen Auswirkungen für das Leben auf der Erde. In Europa wittert Rom seine Chance und steigt in kürzester Zeit zur Weltmacht auf, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. Mit Brot und Spielen, einer straffen Verwaltung und umfassenden Bürgerrechten legen die Römer den Grundstein für die moderne Zivilisation.
    Der Wechsel von der letzten Vereisungsphase hin zur heutigen Zwischeneiszeit bzw. Warmphase hält seit 12.000 Jahren. Interessant sind im Zusammenhang mit dem heutigen Klimawandel jedoch kürzere natürliche Klimaschwankungen, die in Teil 2 thematisiert werden.
    Auch Baumringuntersuchungen belegen, dass die Erde ab dem 2. Jahrhundert vor Christus eine einmalige Gunstphase erlebt, die sich unmittelbar auf die Entwicklung des Römischen Reiches auswirkt.
    Gleichbleibend milde Temperaturen mit regelmäßigen Niederschlägen sichern die Versorgung der Menschen und liefern die Grundlage für den kulturellen und militärischen Siegeszug der Supermacht. In jener Zeit erreicht das Römerreich seine größte Ausdehnung und herrscht über ein Viertel der damals bekannten Welt. Sogar die Ägypter werden von Rom unterjocht, über 300 Jahre dient ihr Land als Kornkammer für rund 50 Millionen Menschen des Riesenreiches.
    Doch dann schwingt das Klima um. Zunehmend strenge Winter verschärfen die Bedrohung der Außengrenzen des Imperiums. Rhein und Donau frieren zu und werden zu natürlichen Einfallstoren. In einer großen Völkerwanderung drängen 406 nach Christus 80 000 Germanen in das Römische Reich ein. Sie alle sind Klimaflüchtlinge, getrieben vom Hunger.
    Beweise für ihren Nahrungsmangel finden Forscher in den Knochen und im Mageninhalt von Moorleichen aus dem heutigen Dänemark. Es ist ein dunkles Zeitalter, aber nichts im Vergleich zu dem Klimaschock, den die Erde im Frühjahr 536 nach Christus erlebt.

    Wer immer noch den angeblichen dominanten ANTHROPOGENEN Einfluss auf das Klima bnehauptet – übrigens: klima ist eine angeleitete weillkürliche Größe – es muss WETTER heißen, dem ist nicht mehr zu helfen…

    Dazu gehört leider auch die „Naturwissenschaftlerin“ Merkel und deren Entourage…., die alle an der Klima-Hysterie verdfienen bzw. dies nutzen, um das Deutsche Volk zu ruiniueren … Die andern Länder (China, Indien, UA etc…) zucken schon seit langem mit den Achseln…. über Deutsche WELTRETTUNG.

    Die Merkel-Hysterie-Regierung scheint jedliches Augenmass verloren zu haben – und nicht mehr Tationalität sondern Hysterie scheint zum Leitprizip erhoben zu sein…
    p.s: wo ist denn Merkels DOKTOTARBEIT ? Ungeblich hat sie socgar in der Pysikalischen-Chemie gearbeitet…. alles wohl FAKES, die sie produziert hat !

  53. Fragt ein „Grüner“ einen betroffenen Fischer:

    „Warum schlagen Sie die Fische nicht einfach tot, bei diesem Elend hier?“

    „Ich warte auf einen grünen.“

  54. @ Dichter 7. September 2019 at 19:37

    … aber von Vögeln.

    Unterschied zwischen Bumsen und Vögeln?

    Bumsen können nicht fliegen.

  55. Ein guter Bekannter von mir hat auf FB diesen Beitrag gepostet, betrifft auch mich Jahrgang 51

    Etwas zum bewußteren „Nachdenken“ für die „Friday for Future-Kids“ !!!

    Alle, die in den 40er und 50er oder auch noch 60er und 70er Jahren geboren wurden, müssen sich heute anhören, wir würden der Jugend das Leben ruinieren !

    Wir müssen Euch leider enttäuschen, denn in unserer Jugend wurde bedeutend nachhaltiger gelebt !

    Strümpfe und Strumpf-Hosen wurden gestopft !

    An Pullover wurden längere Bündchen gestrickt !

    Hosen wurden mit bunten Borten verlängert !

    Zum Einkaufen und zur Schule mußten wir oft noch mehrere Kilometer zu Fuß laufen und Einkäufe wurden meist in einem Netz transportiert oder auch mit einem immer wieder verwendbaren Korb befördert !

    Wenn Kleidung nicht mehr brauchbar war, wurden alle noch verwertbaren Dinge wie Knöpfe oder Reiß-Verschlüsse abgetrennt und der Rest für Flicken oder als Putz-Lappen genutzt !

    Geschenk-Papier wurde vorsichtig geöffnet, um es wieder zu verwenden !

    Wir sammelten Alt-Papier und damals auch schon Flaschen und halfen bei der Kartoffel-Ernte !

    Wir könnten noch mehr dieser Art der Nachhaltigkeit aufzählen,
    stattdessen muss man sich von Rotz-Löffeln, welche sich mit dem SUV zur Schule kutschieren lassen und heute alleine wahrscheinlich einen vielfach höheren Strom-Verbrauch haben als wir in unserer gesamten Jugend, sagen lassen, wir ruinieren Ihr Leben !

    Wir hatten keine elektronischen Spiele und unser WhatsApp waren Zettel, welche unter der Bank in der Schule verteilt wurden, wir verabredeten uns mündlich, Telefon gab es keins, denn das war fast nur für Notfälle gedacht !

    Diese dämlichen Gören und Bengels wollen uns etwas über Umwelt-Schutz erzählen, werfen ihre Kleidung aber bereits oft nach zweimaligem Tragen einfach weg, produzieren Müll ohne Ende, verbrauchen seltene Erden und müssen immer die neuesten Geräte besitzen !

    Auf Euren Demos lasst Ihr Euren Müll von Euren erwachsenen Sklaven wegräumen und am Wochenende geht es dann wieder zum nächsten Open Air Konzert zum Koma-Saufen ! Auch Euer Koma-Saufen gab es früher nicht in der Form wie heute !

    So, und wenn ihr dann einmal auch so nachhaltig leben solltet wie meine Generation dies objektiv nachprüfbar eindrucksvoll vorgelebt hat, dann dürft Ihr auch gerne zum Streiken bzw. zum wöchentlichen Happening-Event gehen, aber bitte nur während der Schul-Zeit und nicht in den Ferien,

  56. Wie sagen die Grün’innen dosch so gerne „Das alte muß weg“. Damit sind wohl nichnur alte deutsche Bürger gemeint auch alte Fischbestände.

  57. Während in Folge des „Menschen gemachten Klimawandels“ (ich persönlich
    halte dieses Jahr für einfach zu trocken) also schon Fische als Opfer herhalten
    müssen, läuft der Grosse Austausch nach wie vor hochtourig.
    Das sind alles nur Manöver der Umvolker. Das zumindest sollte klar sein.

    Hier noch was zum Nachdenken von OJ
    https://m.youtube.com/watch?v=RQ-3m1f_P-c

  58. @ VivaEspaña
    Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45
    Marokkaner?
    Quelle?

    Ein Freund von mir, der in Berlin nebenan wohnt, hat es mir erzählt. Auf meine Nachfrage nach der Quelle hat er noch nicht geantwortet. Aber wenn es sein Kiez ist, wird er Leute kennen, die es gesehen haben und mehr wissen.

  59. Anita Steiner 7. September 2019 at 19:48

    Zustimmung!!

    Um nur eines Ihrer Beispiele aufzugreifen. Ich würde heute noch mein altes, blaues Alcatel-Handy aus den 90ern benutzen, leider kann man keinen neuen, passenden Akku kaufen (trotz intensiver Suche)

  60. VivaEspaña
    7. September 2019 at 18:52
    @ Baerbelchen 7. September 2019 at 18:45

    Marokkaner?

    Quelle?
    ++++

    Falls es ein eingeschleuster islamischer marokkanischer Kuffnuck ist, bitte ich um Auskunft, mit welcher nichtkriminellen Tätigkeit der sich einen Porsche leisten konnte?

  61. „Damals hatte der See noch einen Neckar-Zulauf, der im Rahmen der Umbaumaßnahmen 2017 unter grüner Ägide vollständig geschlossen wurde. Ganz offenbar ein großer Fehler, wie sich nun zeigt.“
    Das kann doch gar nicht sein! Denn merke: Gott weiß alles, aber der Grüne weiß alles besser!
    Jetzt gibt es nur eins: Die Grünlinge müssen sich dort am See treffen zum gemeinsamen Hüpfen gegen rechts, gegen das Klima…bis der Allerwerteste abfällt. Dann wird alles gut – versprochen.

  62. Naja, was soll ich noch schreiben über Fische.
    Richtig zubereitet schmeckt mir mglw auch ein grüner.

    Ach so, noch mal Thema „Wahlen“.
    Diese Woche war bisher Funkstille in den kostenlosen Wochenblättern und
    sonstigen Briefkasten-Einwurfmaterialien bzgl. “ Wahlergebnissen“.
    Der Grund ist mglw dieser:
    https://m.youtube.com/watch?v=RurWffI0TPo

  63. Die Grünen können einfach nichts.
    Man muss sich doch nur mal Berlin oder die Bildungsreformen, die
    maßgeblich von den Grünen mit bestimmt wurden, anschauen.
    Alles nur verschlimmbessert.

    Letzten las ich, das ein Schüler den Schuldirektor verprügelt hat.
    (in Berlin war das wohl).
    Und was fordern die roten Grünlinge?
    Mehr Sozialarbeiter, mehr Psychologen, wo möglich auch noch
    Polizisten (in Zivil/ kleiner Scherz), in den Schulen.

    Ich bin in den 1960ern in die Schule gegangen,
    da gab es keinen einzigen Sozialarbeiter oder Psychologe in
    der Schule und trotzdem lief alles viel gewaltloser ab.
    Die 1968er haben alles verschlimmbessert,
    oder besser ausgedrückt, sie haben alles kaputt gemacht.

  64. Anna.Conda 7. September 2019 at 17:03; Aha, grünsein entbindet offenbar von jeglicher, auch ganz simpler Sachkenntnis. Hier Perpetuum mobile. Die Fische produzieren also zuviel Dünger, dabei weiss jedes Schulkind so ab der 3.Klasse, dass das was aus irgendnem Tier rauskommt, auch irgendwie reingekommen sein muss.
    Beim Auto schaffen dies doch auch, irgendwelche riesengrosse CO2-Mengen zu berechnen. Genauso verhälts sich mit Fischen, sonstigen Tieren, Pflanzen, Pilzen. Anders ausgedrückt, was den Fischen nicht als Nahrung zugeführt wird, kann nicht als „Dünger“ rauskommen. Ob da nicht viele rumlaufen, die die kleinen Fischlein und Vögelchen füttern.

    StopMerkelregime 7. September 2019 at 18:13; Hast du da nicht einige Nuller vergessen. 350.000 Liter sind lumpige 350m3. Bei ner Durchschnittstiefe von nem Meter ist das bestenfalls ein kleiner Weiher. Da dürfte manches Schwimmerbecken im Freibad mehr Füllung haben. Oder soll statt Liter m3 stehen. Sonst wär das kreisförmig bloss etwas mehr wie 20m Durchmesser.

    Tom62 7. September 2019 at 18:30; Die Borkenkäfer betreffen ja überwiegend reine Nadelwälder. Da die viel schneller wachsen als Laubwälder sind die natürlich für die Waldbesitzer viel attraktiver. Das beste sind Mischwälder, die können durchaus auch mal auf natürlichem Weg entstehen. Aber, das ist keineswegs ne neue Erkenntnis. Das wurde uns schon vor 50 Jahren in der Grundschule genau so erklärt. Ich glaub nicht, dass ich mich da zu weit aus dem Fenster lehne, wenn ich behaupte, dass das auch schon weitere 50 Jahre früher
    zum gängigen Wissen gehörte.

    Anita Steiner 7. September 2019 at 19:48; Ich bin zwar 10 Jahre jünger, aber genau so kenn ichs auch aus meiner Jugend. Manches will ich aber nicht mehr zurück, z.B. Mehl und Zucker gabs offen beim Händler, Da musste man dann immer seine eigenen Gläser oder Tüten mitbringen, das wurde dann individuell abgewogen.
    Kurze Zeit später wurde dann aber das SB Konzept erfunden, was die Einkauferei deutlich vereinfachte.
    Einige Zeit später gabs noch Milch individuell vom Händler mit ner Pumpe gefördert, die sehr den Mopedgemischzapfsäulen ähnelte. Das kommt mittlerweile in ner modernen Version wieder. Und Socken stopfen, beim Preis von 1,50 bis 2DM. aka 1€ ist das natürlich höchst unproduktiv. Aber, meiner Erinnerung nach kostete Milch und Milchprodukte in den 60ern und 70ern genausoviel wie heute. Also umgerechnet, nicht einfach die Einheit getauscht. Einmal so etwa um Weihnachten rum, gabs mal die EWG Subventionsbutter um die entsprechenden Berge abzubauen. Dafür war die Butter normalerweise durchaus teurer, wie aktuell. Mittlerweile 1,29€ ganz gleich wo, was so grob 2,50DM entspricht. Da wird wohl damals die Butter teurer gewesen sein. Die Zeitungen wurden von allen Leuten im Keller gesammelt, wenn der Berg gross genug war, machten wir uns mitm Bollerwagen auf zur dorflichen Pappadeckelfabrik, die mittlerweile auch plattgemacht ist und in den Hochofen wanderte. Im Herbst gingen wir mit demselben Wagerl und sammelten Kastanien, Eicheln die wir dann an den Förster verkauften, der damit im Winter Bambi und Klopfer versorgte. Dafür gabs so atemberaubende Preis wie a Zehnerl pro Kg. Vor vielleicht mal 3 Jahren kam ich auch mal an ner Kastanie vorbei, da hab ich mir ne Tüte voll gesammelt, wollte die eigenlich den Schweinderl vom Bauern geben. DIe haben die Dinger nicht mal angeschaut, nicht eins der Schweinderl wollte da auch nur probieren. Aber dafür haben sich die Geissen drauf gestürzt. Naja, wer nicht will hat Pech gehabt.

    Viper 7. September 2019 at 20:10; Was soll denn das für ein Hyperaltmodisches Handy sein, für das es keine Akkus mehr gibt. Normalerweise kann man das Gehäuse knacken und mit individuellen Zellen neu ausrüsten.
    Gut die heutigen Händys, Computer haben natürlich superflache Akkus, die früheren waren aber doch eher klobig, wo man einfacher was basteln kann. BTW, kennst du Pollin, der verkauft immer wieder mal Restposten. Sonst den nächstkleineren Akku nehmen und ins Gehäuse einbauen. Das Problem könnte höchstens sein, dass es heute keine NC mehr gibt, da sollten aber Nimh ebenso taugen, jedenfalls packt ein einfaches AA-A,B,C Ladegerät beide Typen.

  65. Anita Steiner 7. September 2019 at 19:48
    Stimmt alles,dazu kam noch,dass die brauchbaren Hosen,oder Pullover,
    dem kleineren Bruder vermacht wurde.
    Früchte und Gemüse kamen noch aus Deutschland,selbst Broccoli war unbekannt,
    Teilweise wurde das Badewasser mit mehreren Geschwistern geteilt,
    Wir waren zumeist alle nicht sehr reich,der Vater machte ein bis zwei Überschichten
    im Monat,oder ging für gute Prozente an Feiertagen arbeiten.
    Einweggeschirr,Plastikflaschen, oder Dosen gabs überhaupt nicht.
    Es war nicht unbedingt eine ideale Zeit, aber mit Sicherheit Ressourcen sparender als
    es diese Dauerduscher und 2mal am Tag Umzieher je waren oder sein könnten.
    Deshalb sind und bleiben diese Friday Teilnehmer auch das was sie sind,
    Rotznasen und Schulschwänzer,und das schlimmste ist,die Politik billigt dies, und schafft
    so,diese Unrechtsverhältnisse,wo Gesetze nichts mehr zählen,sondern der häre Zweck,
    als Entschuldigung und Rechtfertigung,dienen!

  66. Was die Grünen auch anfassen … diese kleinen Umweltkobolde!

    Das kommt dabei raus, wenn Ungelernte, Ausbildungslose, Berufslose und sonstige Versager sich als Experten und Weltretter aufspielen!

    Was wird erst durch den Windkraft-Zirkus angerichtet?

  67. Ich denke, bei den Besuchermassen landen auch jede Menge Brot und andere Lebensmittel in dem Teich. Dagegen hilft auch die beste Belüftung nichts.

  68. Blimpi 7. September 2019 at 22:40; Das mit Wasser mehrfach benutzen lag aber nicht dran, dass Wasser so teuer war. Sondern man musste den Kessel fürs Badewasser entweder mit Holz oder viiiel komfortabler mit Öl ne Stunde oder so vor dem Bad extra einheizen. Wegen Broccoli, das weiss ich jetzt nicht mehr, aber mich würde auch das Gegenteil nicht wundern, da grade der unter Kindern auch heute noch extremst unbeliebt ist.

  69. uli12us 7. September 2019 at 23:22

    Viper 7. September 2019 at 22:21;

    Da bin ich aber von den Socken. Vor 10, 12 Jahren habe ich keinen gefunden. Mal sehen, ob ich dieses Handy noch irgendwo rumliegen habe.
    Vielen Dank für Ihre Mühe 🙂

  70. Anita Steiner 7. September 2019 at 19:48
    Ein guter Bekannter von mir hat auf FB diesen Beitrag gepostet, betrifft auch mich Jahrgang 51
    ————————————————————————————————————
    All die von Ihnen beschriebenen Dinge kenne ich auch noch,obwohl 10 Jahre jünger.

    Heute können manche Leute schon nicht mal mehr Sport machen, ohne dass eine App ihnen verrät ob ihr Puls an der Leistungsgrenze angelangt ist , oh Mann.
    Hier macht die Kritik an der Entfremdung des Menschen wieder Sinn.
    Doch merke ich auch, wie schwer es fällt, mich als (Whats-)App-Idiot zu outen, man will ja mit den Jungen mithalten können.
    Auch wenn man nicht mindestens einmal täglich duscht, sondern sich ab und zu noch am Waschbecken wäscht, dann gucken die Jungen, als sei man gerade einer Mülltonne entstiegen. (Verrät man es nicht, merken sie es aber auch nicht).
    Je älter ich werde, um so mehr erlaube ich mir, altmodisch zu sein. Es ist einfacher und preiswerter obendrein.

  71. eule54 7. September 2019 at 20:20

    Soweit ich gehört habe, tun die Kuffnucken sich zusammen und leihen sich diese Autos, zum Angeben, zum Wettrennen, als Killermaschine oder sonstwas für Zwecke:

    Die zweite Variante ist Familiennachzug, alle beim Amt angemeldet und kassieren, dann wird zusammengelegt und vom Clanchef eine Bruchbude gekauft und die Wohnungen teuer vermietet an neue Neuankömmlinge, Miete zahlt auch Amt, und plötzlich ist die Kohle für die Luxusautos da, während der schneeballsystemmäßig immer größer werdende Familiennachzug weiter kassiert, usw. usf.

  72. zurück zum Thema See und Fische..
    jeder nicht studierte Aquarianer weiß das Population, Wasserqualität und Nitratwerte stimmen müssen, sonst gehts schief. Kein Wasseraustausch – zu viele Fische – provoziertes Absterben des Bestandes .
    Im Grunde machen wir das mit der Überbevölkerung des Planeten jetzt auch unisono – zu viele Bewohner und Verbrauchsgifte – kein gesundes Gleichgewicht mehr.
    Aber die Selbstregulation des Planeten-Aquariums wird die Ursache auch ohne menschliche Klima-Retter
    durchführen.

  73. Ich habe noch ein Nokia Händy aus den Jahr 2002, das ist immer noch Funktionstüchtig!
    Vorteil , irgendwann hat es einen Nostalgiewert, und man kann zu den moderenen Smaarthones nicht genau geortet werden. Ich werde es Niemals hergeben, meien Bruder hat noch das Siemens S10
    geht auch noch!

  74. lorbas 7. September 2019 at 17:07
    Sehr interessantes OT:

    Letzte Haltestelle vor dem Untergang – wie sich CDU und SPD selbst betrügen

    Die einstigen deutschen Volksparteien ertrinken in Beliebigkeit. Sie haben keine eigenen Themen mehr, sondern nur noch ein Ziel: die AfD zu verhindern. Um überhaupt noch regieren zu können, flüchten sie sich in konturlose Dreier-Bündniss
    —————————————————————————————————-
    Um die AfD effektiv zu bekämpfen müssen sie ihre Politik bezüglich Migration realisieren.
    Solange sie das nicht tun wird die AfD wachsen.

  75. Viper 7. September 2019 at 23:30; Du müsstest halt noch genau nach der Nummer schauen. Da ich das Teil nicht kenne, kann ich nicht sagen, obs da unterschiedliche Modelle mit selbem Namen gab.

    Anita Steiner 8. September 2019 at 07:38; S10, war das nicht das Teil, was so ne richtig dicke Gummihülle rum hat, wenns runter fällt, dass der Boden keinen Schaden erleidet.

  76. „StopMerkelregime 7. September 2019 at 18:37
    Max-Eyth-See in Stuttgart. Sauerstoffmangel durch Blaualgen.“
    ***************
    Ist schon jemand auf die glorreiche Idee gekommen, zu fordern , daß der See nicht von der AfD instrumentalisiert werden dürfte?

  77. Wusstet ihr eigentlich:
    Laut einer aktuellen Studie ist jeder dritte Grüne genauso blöd wie die anderen zwei.

  78. Blue02 8. September 2019 at 09:15
    Ich begreife jetzt erst, dass das auf dem Bild nicht Bärbel Höhn ist.

    ————————————————————–
    Genau das,habe ich auch gedacht,unglaublich diese Ähnlichkeit

  79. Anna.Conda 8. September 2019 at 10:49
    Blue02 8. September 2019 at 09:15
    Ich begreife jetzt erst, dass das auf dem Bild nicht Bärbel Höhn ist.
    ————————————————————–
    Genau das,habe ich auch gedacht,unglaublich diese Ähnlichkeit
    …………………………………………………………………………

    Entweder ein Klon von der Bärbel,oder der heimliche Zwilling

  80. @ VANDAN 7. September 2019 at 17:29

    Deine Beschreibung macht mich sehr betroffen, gibt es doch von mir Kinderfotos am Max-Eyth-See mit Weinbergen im Hintergrund, als ich Enten fütterte…. Da war dies noch ein Ausflugsziel.

    Wie dem auch sei. S-Cannstatt um den Bahnhof ist ebefalls Klein-Istanbul, in „Naherholungsgebieten“ wie Pforzheim-Würm dürfte es auch nicht anders aussehen, nur dass dort keine Fische verenden können, weil Fließgewässer. Der hohe Mihigru-Anteil in F, OF, HU etc. läßt mich fragen, was da aus dem Ruder gelaufen ist, dass man sich als Deutscher wie ein fremder im eigenen Land fühlen muss.

    Es war wohl die Fehleinschätzung von Helmut Schmidt:
    „Wir haben die Ruhrpolen verdaut, also werden wir auch die Gastarbeiter verdauen!“ Ihm soll auch das Zitat zugeschrieben worden sein:
    „Mir kommt kein Türke mehr über die Grenze.“

    Die „Gastarbeiter“ sind wohl gekommen, um zu bleiben. Die „Flüchtlinge“ wohl auch, als in Heidenau (Sachsen) ein SPD-Kanzler-Kanditat Leute als Pack beschimpfte, die diese Flüchtlinge doch besser als Sozialtouristen beschrieben hatten, konnte er seine Kanzler-Kanditatur abschreiben, die SPD hat dann wohl auch am Ende.

  81. Kein Volldemokrat 7. September 2019 at 20:52

    Letzten las ich, das ein Schüler den Schuldirektor verprügelt hat.
    (in Berlin war das wohl).
    Und was fordern die roten Grünlinge?
    Mehr Sozialarbeiter, mehr Psychologen,

    Die müssen irgendwie ihre Nichtsnutze aus den Geschwätzfächern in Arbeit bringen.

  82. @ Anita Steiner 8. September 2019 at 07:38

    Ich habe noch ein Nokia Händy aus den Jahr 2002, das ist immer noch Funktionstüchtig!

    Wahrscheinlich ein 3310. Das war mein erstes Handy, ich habe es meinem Vater geschenkt, der es immer noch nutzt. Inzwischen hab ich ein Samsung Galaxy SIII, ein Smartphone, das ca. 2014 rauskam. Nach heutigen Maßstäben längst veraltet, aber für meine Zwecke völlig ausreichend.

  83. Wer immer noch nicht begriffen hat, daß die Grünen die größten Umweltzerstörer sind, dem ist nicht mehr zu helfen.

  84. Dieser Grüner Umweltbürgermeister von Stuttgart ist überhaupt nicht geeignet für diese Position Studium der Architektur und Stadplanung.Taugte nicht als Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, vor allem nicht für Umwelt. Peter Pätzoldt hat total versagt und sieht sich jetzt natürlich als Unschuldslamm.

    EIN GRÜNES GROßMAUL !!!

Comments are closed.