Am 29. September findet wieder eine patriotische Demo in Hamburg statt.

Der rote Sturmfunk der ARD aus dem Norden, der NDR, hat schon frühzeitig seinen Programmauftrag gegen missliebige Meinungen in Hamburg in Angriff genommen. Genau einen Monat vor der für den kommenden Sonntag geplanten Demo hat ihnen ihr Kalender oder eine entsprechende App verraten, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt ist, die Hetze für den guten Zweck zu beginnen. Und die geht so:

Zuerst einmal, logisch, ist jede Demo gegen Merkel und ihre Politik, also jede oppositionelle Kritik an unserer heiligen Regierung „rechtsextrem“. „Rechtsextreme Veranstaltungen“, so die Einordnung des NDR.

Warum? Man achte auf die Sprache: Weil es keine „Organisatoren“ sind, die sie veranstalten oder „Anmelder“ oder „Veranstalter“, sondern „Drahtzieher“. Den Begriff nimmt man normalerweise bei einem Putsch oder einem politischen Auftragsmord. Der NDR benutzt ihn hier für die Anmelder einer Demonstration gegen die Regierungspolitik:

Verantwortlich dafür zeichnet ein Bündnis namens „Deutscher Michel, wach endlich auf“. Hinter dem unbeholfen klingenden Namen verbergen sich allerdings dieselben Drahtzieher, die zwischen Februar und September vergangenen Jahres mehrere Demonstrationen unter dem Motto „Merkel muss weg“ veranstaltet hatten.

Diese hätten zuletzt mit „wachsender Gegenwehr“ zu schaffen gehabt, so der NDR. Heißt im Umkehrschluss also, dass das Aussprechen einer Meinung gegen die Regierungspolitik von Merkel einen „Angriff“ gegen die Demokratie bedeutet. Entsprechend der übliche und auch hier vorgetragene „Rechtsextremismus-Vorwurf“. Dass die „Gegenwehr“ in Hamburg vor über einem Jahr linksfaschistische Mordversuche und massenhafte Gewalt gegen Regierungsgegner einschloss, verschweigt der NDR geflissentlich. War ja schließlich schon ein heftiger „Angriff“, dass die Politik der geliebten Führerin missbilligt wurde. Da wird man sich wohl noch mit „Gegenwehr“ dagegen „verteidigen“ dürfen.

Auch die Nazis sahen übrigens ihre Angriffe auf Juden als „Gegenwehr“ an, was aber natürlich reiner Zufall ist, in Gedankenführung und Formulierung. Begriffe wie „Drahtzieher“ und „Gegenwehr“ dagegen dürften heute wohl nur noch von Kim Jong Un in Nordkorea oder vom türkischen Despoten Erdogan gegen deren Kritiker eingesetzt worden sein, um sie in den Schmutz zu ziehen. Neben dem bei uns tätigen staatlichen zwangsfinanzierten „Rundfunk“, dem NDR, versteht sich.

Gerne zitiert der Regierungssender natürlich auch den Sprecher des Verfassungsschutzes aus Hamburg, für den die zu schützende Verfassung konsequenterweise mit dem Regierungsprogramm rot-grün-schwarzer Einheitsmeinung im Lande identisch ist. Der regierungsbeauftragte „Verfassungsschützer“ verkündete konsequent und pflichtgemäß folgendes Dekret: „Wer dort mitmarschiert, macht mit Rechtsextremisten gemeinsame Sache.“

Die weitere Begründung dafür ist dünn, wie es eben nicht anders möglich ist, wenn es keine Begründungen gibt: Dort würden „Türsteher“ unter den „Drahtziehern“ sein und der „Chef einer Pegida-Bewegung“. Und:

Auch inhaltlich sei schon aus der Facebook- Kampagne von „Merkel muss weg“ eine klare rechtsextreme Motivation zu erkennen, sagt der Sprecher des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz, Marco Haase.

Wie diese „klare rechtsextreme Motivation“ denn konkret aussieht, bleibt unklar. Weder berichtet das der NDR noch der Herr „Verfassungsschützer“. Solange mit Einschüchterung die „Gegenwehr“ gegen die „Drahtzieher“ funktioniert, ist das auch bedeutungslos. Deshalb fragte der NDR lieber bei den linken Schlägertrupps nach, wie weit es denn mit der „Gegenwehr“ schon gediehen sei, ob und was sie zur Sprengung dieser angemeldeten Demonstration am Sonntag denn beitragen könnten. Die Antwort:

Das „Hamburger Bündnis gegen Rechts“ (HBgR) kündigte auf NDR Nachfrage eine Gegendemonstration für denselben Tag an. Man wolle nicht zulassen, dass sich vor dem Nationalfeiertag und vor den Wahlen in Thüringen Rechte in Hamburg breitmachten. Das Bündnis stelle sich klar gegen volksverhetzende, rassistische und ausgrenzende Politik.

Die SA steht bereit, kann der NDR nach Berlin und ins Rote Rathaus von Hamburg durchfunken. Die „Gegenwehr“ gegen die „Drahtzieher“ der Oppositionsdemo ist organisiert und wird stattfinden, so der NDR mit Genugtuung. Der Aufmarsch der Linksfaschisten gegen eine demokratische Demonstration ist vorbereitet, das ideologische Trommelfeuer dagegen eröffnet. Der NDR klatscht glucksend vor Freude in die Hände. Es ist fast so schön wie früher.

image_pdfimage_print

 

59 KOMMENTARE

  1. Das ist schon lange das korrekte framing…

    Dort, wo Rechte aufmarschieren, demonstrieren Linke und dort, wo Rechte ihre dumpfen Parolen
    gröhlen, machen Linke auf die Probleme aufmerksam. Und dort , wo dumpfe, abgehängte weiße Männer mit ihren Kruden Ideen hausieren gehen, erklären Linke machtvoll die Welt.

    Ich bin stolz darauf, ein abgehängter alter weissier Mann mit skurrilen Ideen und kruden Ansichten zu sein!

  2. Neulich mal wieder in meine Glaskugel geschaut und ich sah die Zukunft und Schicksal eines dummen und verschlafenen Typen mit schwarz-rot-goldener Zipfelmütze:

    Kein Öl, Gas und Koks zum heizen,
    eine Schafwolldecke muß reichen.
    Wenn du eine andere Meinung hast,
    mußt du dafür in den kalten Knast.

    In dein Haus ziehen Neger und Türken,
    zusammen sie deine Kinder erwürgen.
    Deine Frau jetzt Sexsklavin ist
    und Reste aus dem Abfall frißt.

    Vom Kirchturm jault der Muezzin,
    das europäische Christentum: dahin!
    Wie schon im christlichen Orient,
    der Moslem Christenköpfe abtrennt.

    Noch gebe ich die Hoffnung nicht auf,
    daß alles nimmt einen anderen Lauf.
    Und für die linken Spione und Leser,
    am Schlachten beteiligt sich nicht jeder.

    (unbekannter Dichter)

  3. Wie vor 30 Jahren das „DDR“-Fernsehen.

    Zum Glück hat die Bunteswehr kein einsatzbereites Kriegsgerät mehr um auf Befehl FDJ-Merkels Oppositionelle zusammen zu schießen.

  4. „Der rote Sturmfunk der ARD aus dem Norden, der NDR, hat schon frühzeitig seinen Programmauftrag gegen missliebige Meinungen in Hamburg in Angriff genommen.“

    Propaganda:
    „die Verbreitung ideologischer Ideen und Meinungen, um die Bevölkerung in einer bestimmten Weise zu beeinflussen“

  5. Was die Zwangsfinanzierung dieser kommunistischen Hetzsender betrifft, da muss man ganz klar von einer Versklavung des deutschen Volkes sprechen. Ein Bürgerhat Rechte, Bürgerechte. Ein Sklave hat nichts zu melden. Genauso geht es den ganzen DDR-Bürgern hier, die wider ihrem Willen, unter Zwang!, strafbewehrt Monat für Monat die Medienparasiten mästen müssen. Diese Parasiten wiederum fressen sich jeden Monat am Troge des Volksvermögens regelrecht besinnungslos.

    Zum Erhalt dieser lukrativen Einkünfte ist den Profiteuren jedes Mittel rechtens. Dazu wird schon mal mit Eigenmitteln gegen Kritiker u. Andersenkende gehetzt, damit sich an dieser für sie komfortablen Sachlage auch nichts ändert. Vergleichen kann man das Verhalten mit den Revierkämpfen mexikanischer Drogenkartelle. Genauso konsequent, grausam und erbarmungslos.

  6. OT aber WICHTIG! BITTE UM MITHILFE!

    Mehr als Zensur im WELT-Kommentarbereich: schwere Meinungsmanipulation!

    Gestern erschien auf welt.de ein Artikel zu unser aller Greta unter dem Titel „Wie könnt ihr es wagen“. Ich selbst habe einige Kommentare (sortiert nach „Beliebteste“) geliked und weiß daher aus eigener Anschauung, dass die meisten Kommentare im Stil von „das arme Mädchen – ideologisch missbraucht – verantwortungslose Eltern – Jugendamt sollte sich einschalten“ verfasst waren. Alle wirklich sachlich, besorgt, seriös! Habe etwa die ersten 10-15 Kommentare gelesen: alle ausnahmslos ähnlich kritisch.
    Dann erschien dieser zweiter Artikel:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article200820892/Rede-in-New-York-Fragen-die-wir-Greta-Thunberg-gern-gestellt-haetten.html

    Und dort erschien ein Kommentar, wieder nach „Beliebteste“ sortiert, an sechster Stelle mit 338 Likes um 20:51 Uhr, 23.9.19:

    “ Carsten S.
    vor 2 Stunden
    Beim Artikel „Wie könnt Ihr es wagen…‘ sind alle kritischen Kommentare gelöscht worden. Es sind nur noch positive Kommentare zu lesen. Freie Meinungsäußerung wird hier systematisch unterbunden. Ich werde das Abonnement für Die WELT kündigen.“

    Ich habe gleich nachgeschaut: tatsächlich war jetzt im ersten Artikel unter den ersten Kommentaren KEIN einziger kritischer mehr – alles Jubelkommentare zu Greta!
    Eben wollte ich nachschauen, ob der Kommentar im zweiten Artikel, der auf diese Manipulation hinweist, noch da ist – aber dieser zweite Artikel ist nun plötzlich hinter einer Bezahlschranke. Ich kann das nicht mehr prüfen!
    Wer hat ein Welt+ – Abo und kann nachschauen?

  7. Glaukos
    24. September 2019 at 10:35

    Unsere wohlstandsverwahrlosten Hüpfgretas werden bald neue Wörter lernen:

    Steckrübensuppe
    Bezugsmarken
    Stromsperre….

  8. @eureabier, oh – die Bundeswehr brauchen sie nicht! Dazu haben sie doch etliche Kohorten, kampferfahrender Männer schon längst rekrutiert… Und das Schöne – ihre Messer haben die immer dabei …

  9. Ja natürlich ist das hier formal wie bei den Nazis. Es gibt lediglich (noch) nicht den direkten Massenmord und es läuft an der Oberfläche anders ab. Aber das Prinzip ist dasselbe. Es gibt noch keinen vollständig errichteten Volksgerichtshof. Es ist eben alles scheindemokratisch und scheinrechtsstaatlich noch übertüncht. Die Leute beim NDR sind bereits keine Mitläufer mehr, sondern schon Capos (wie die das subjektiv empfinden ist mir allerdings nicht klar). Klar die Nazis waren keine Multikultis. Aber es ist eben halt nur eine Ideologie ausgetauscht worden. Formal ist alles gleich. Und die Entwicklung wird weiter gehen. Aber noch haben sie kein Mittel gegen die Prozente der AfD im Osten gefunden. Bzw. sie haben (noch kein Mittel dagegen), dass die Prozente entstehen. Aber sie werden ja nicht weiter direkt wirksam.

  10. ein Skandal erster Güte, ich bin geschockt, ich habe tränen in den Augen, so etwas schreckliches.

    „UN-Klimagipfel: Thunberg hält Wutrede – und wird von Trump verspottet“

    „Handelsblatt“

  11. „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

    Dazu Merkel in New York und mit allen Ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gegen das Deutsch Volk gerichtet:

    Thunberg warf den Anwesenden vor: „Sie lassen uns im Stich, aber die Jugend fängt an zu begreifen, wie schwerwiegend ihr Verrat ist. Die Augen aller künftigen Generationen sind auf Sie gerichtet. Wenn Sie uns erneut im Stich lassen, werden wir Ihnen das nie verzeihen. Wir werden Sie damit nicht davonkommen lassen.“ Jetzt sei der Punkt gekommen, an dem die Grenzen gezogen würden. „Die Welt wacht auf und Veränderung ist auf dem Weg, ob Sie es wollen oder nicht.“
    Merkel: „Wir haben den Weckruf gehört“
    Anschließend kündtige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrer Rede weitere Investitionen in den Klimaschutz an. „Wir werden unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaft und einem nachhaltigen Leben leisten“, sagte sie am Montag.
    „Wir haben den Weckruf der Jugend gehört“, betonte sie mit Blick auf die internationalen „Fridays for Future“-Kundgebungen. Es gebe keinen Zweifel, daß die Klimaerwärmung menschengemacht sei und man deshalb dem Rat der Wissenschaft folgen müsse. Sie sehe die Industriestaaten in der Verantwortung, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Art und Weise zu verändern.
    Wir haben nur eine Erde. Wir brauchen einen tiefgreifenden Wandel, bei dem wir alle Menschen mitnehmen müssen. Deutschland wird seinen Beitrag zu einem nachhaltigen Leben leisten. – Kanzlerin #Merkel beim #ClimateSummit @UN pic.twitter.com/wmtTizbH5W
    — Steffen Seibert (@RegSprecher) September 23, 2019
    Merkel kritisierte auch ihr eigenes Land, das die Klimaziele des Pariser Abkommens für 2021 verfehlen wird. „Wenn alle so handeln würde wie Deutschland, würden sich die Emissionen weltweit verdoppeln.“
    Hierzu werde Deutschland die internationalen Klimaschutzausgaben von zwei auf vier Milliarden Euro verdoppeln. Damit sollen Entwicklungsländer unterstützt werden. Diese seien die größten Leidtragenden des Klimawandels. Merkel stellte in ihrer wenige Minuten langen Rede das am Freitag beschlossene Klimapaket der Bundesregierung vor. Dieses sieht Ausgaben und Fördermaßnahmen in Höhe von 54 Milliarden Euro bis 2023 vor, die über einen willkürlich festgesetzten Preis für CO2-Emmissionen eingenommen werden soll. (ls/hr)

  12. le waldsterben: Wer hat hier ein Welt Abo?

    Hoffentlich keiner! Für die goebbelsche SchreibtischmörderLügenpresse nur Adblocker und keinen Cent. Es ist Feindbeobachtung.
    Der linkspädofascho Tagesspiegel, ein menschenverachtendes NAZI-Blatt lässt heute folgendes durchgehen, und zeigt uns seine Hassfratze der Unmenschlichkeit:
    Zu Donald Trump:
    „Und das bösartigste an diesem Krebsgeschwür ist,es ist anscheinend inoparabel.Man bekommt es nicht weg,so viele Behandlungen man auch aufbietet.Und das ist das eigentlich verheerende Signal,dass sich der Krebs der Dummheit festgesetzt hat und nun streut.“

    https://www.tagesspiegel.de/politik/ein-sehr-glueckliches-junges-maedchen-donald-trump-verspottet-greta-thunberg/25048404.html

    Die Nazis von heute sind die Linken. Es sind Schreibtischmörder und Verbrecher!

  13. https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/medien/spendenaktion-von-klaas-heufer-umlauf-207-000-euro-weg-ohne-dass-ein-rettungsschiff-startete/25047726.html

    „Spendenaktion von Klaas Heufer-Umlauf 207.000 Euro weg, ohne dass ein Rettungsschiff startete

    2018 hatte Moderator Heufer-Umlauf Geld für die Seenotrettung eingesammelt. Ein Schiff wurde gechartert, doch die Registrierung scheiterte, das Geld ist weg.“

    Die organisierte Staatskrimminalität und die Kollaborateure in den Medien: Weg mit dem Dreck!

  14. Das wissen wir doch alles schon.
    Wir sind:Pack,Klimaleugner,Antidemokraten,Rächtzpopulisten,Dunkeldeutsche,Ewiggestrige,abgehängte Weiße,Ungebildete,kolonialistische Profiteure auf Kosten der dritten Welt,Rassisten……………
    Man muß das den Leuten ständig klarmachen.Sonst wählen immer mehr AfD.
    Die Medien haben da einen ganz wichtigen Auftrag im Namen der Demokratie.

  15. DRAMATISCHE AUFNAHMEN AUS HAGEN
    Streit um Sperrmüll endet in wüster Schlägerei

    Die Szene, gefilmt von einer Handykamera, ist kurz. Doch sie zeigt eine brutale Attacke mitten im Hagener Stadtteil Altenhagen. Am Montagabend tauchte das Video bei Facebook und in WhatsApp-Gruppen auf. Der Inhalt ist erschreckend und äußerst heftig!

    https://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/ruhrgebiet-aktuell/hagen-streit-um-sperrmuell-endet-in-wuester-schlaegerei-64901102.bild.html

  16. „Bündnis90, die Grünen“ machen Stimmung gegen SUV.
    _____________________________
    Erste Anfeindungen gegen SUV-Fahrer.

    Mob bedrängt FDP-Politikerin in ihrem Mercedes SUV.
    https://www.focus.de/politik/deutschland/jessica-brueck-als-sie-mit-suv-unterwegs-war-fdp-politikerin-auf-offener-strasse-angefeindet_id_11176431.html
    _______________________________
    Die Grünen machen jetzt genau das, was sie permanent der AfD vorwirft.
    Stimmung gegen eine bestimmte Gruppe in der Gesellschaft.

  17. Meinungsfaschismus geht von Altparteien aus. Niemand darf eine andere Meinung haben Bei der kleinsten Abweichung kommt die Nazi-Keule. Folgen sind soziale Isolation, Arbeitsplatzverlust usw.

  18. so ein zufall…

    „Es gibt offenbar einen Kompromiss der Koalition zur Grundrente. Der Beschluss soll noch vor der Thüringen-Wahl kommen.
    Rund zwei Millionen Rentner in Deutschland können ab 2021 auf einen Zuschlag auf ihre Rente hoffen. Nach monatelangem Streit zeichnet sich zwischen CDU, CSU und SPD ein Kompromiss bei der Grundrente ab. In Koalitionskreisen hieß es, eine Einigung noch vor der Landtagswahl in Thüringen Ende Oktober sei wahrscheinlich.“

    „Tagesspiegel“

  19. Die „Gegenwehr“ gegen die „Drahtzieher“ der Oppositionsdemo ist organisiert und wird stattfinden, so der NDR mit Genugtuung.
    Ein Fußballspiel von Roter Stern Belgrad in Hamburg wäre an diesem Tag bestimmt lustig.
    Leider hat Hamburg nur Luschenvereine, die in der Bedeutungslosigkeit herum dümpeln und im internationalem Geschäft nichts zu suchen haben.

  20. Aus dem „Wörterbuch der sozialistischen Journalistik“, Lehrgrundlage im Roten Kloster Leipzig, S. 10:

    Agitation
    Politische Darstellung, Erläuterung und Bewertung aktueller Erscheinungen (Ereignisse, Widersprüche usw.) der gesellschaftlichen Entwicklung sowie Darstellung und Begründung aktueller gesellschaftlicher Aufgaben, mit dem Ziel, das revolutionäre Bewußtsein und die revolutionäre Aktivität der Volksmassen zu entwickeln.

    Die Agitation ist zugleich eine Hauptmethode der offensiven Auseinandersetzung mit dem Imperialismus und der bürgerlichen Ideologie. Sie ist in enger Wechselbeziehung mit der Propaganda ein Grundbestandteil des Kampfes und der Tätigkeit der marxistisch-leninistischen Partei der Arbeiterklasse und in deren politische Massenarbeit eingeordnet.

    In der DDR besteht das Grundanliegen der Agitation darin, „die Werktätigen im Sinne der Beschlüsse des IX. Parteitages zu befähigen, bewußt und schöpferisch ihr eigenes Dasein, die entwickelte sozialistische Gesellschaft in der Deutschen Demokratischen Republik immer vollkommener und reicher zu gestalten, so die kommunistische Zukunft vorzubereiten und durch die Stärkung des Sozialismus aktiv den revolutionären Wandel der Welt voranzutreiben.“ Konkrete Aufgaben dabei sind:

    – die marxistisch-leninistische Weltanschauung wirksam zu verbreiten;
    – die Liebe der Bürger zum sozialistischen Vaterland und ihre enge Verbundenheit mit allen fortschrittlichen Kräften in der Welt – insbesondere mit der UdSSR und den anderen Ländern der sozialistischen Gemeinschaft – zu fördern;
    – die sozialistischen Denk- und Verhaltensweisen der Menschen, das sozialistische Arbeiten, Lernen und Leben zu entwickeln;
    – die offensive und streitbare Auseinandersetzung mit allen Erscheinungsformen imperialistischer Politik und Ideologie zu führen.
    (Siehe Beschluß des Politbüros des ZK der SED „Die weiteren Aufgaben der politischen Massenarbeit der Partei“.)

    Die Agitation trägt dazu bei, das sozialistische Bewußtsein der Menschen, ihr Bildungsniveau, ihre Gemeinschaftsarbeit, ihr Miteinanderleben und ihre Bindung an unseren sozialistischen Staat zu fördern. Dabei berücksichtigt sie die unterschiedlichen Erfordernisse des jeweiligen Bewußtseinsstandes. Massenwirksame politische Agitation zeichnet sich durch konsequente Parteilichkeit, hohen Ideengehalt, lebendige und überzeugende Beweisführung, Vielfalt in der Wahl der Mittel und große Anschaulichkeit aus.

    In der ideologischen Arbeit kommt der Agitation des sozialistischen Journalismus, der als kollektiver Agitator wirkt, große Bedeutung zu. Der Journalismus agitiert täglich und stündlich auf der Grundlage der im kollektiven Standpunkt der Partei der Arbeiterklasse zusammengefaßten neuesten Erfahrungen der Volksmassen und erstreckt seine Agitation auf die gesellschaftlich bedeutsamsten Erscheinungen und Aufgaben aller Lebensbereiche. Er erreicht mit seinen politischen Informationen und Argumentationen in kürzester Zeit das ganze Volk und ermöglicht damit den Agitatoren der Partei zugleich, das politische Gespräch in den verschiedenen Bereichen zu koordinieren.

    http://pressegeschichte.docupedia.de/images/c/ce/Das_W%C3%B6rterbuch_der_sozialistischen_Journalistik.pdf

  21. Heute kam im WDR3 ein Kommentar über den italienischen Rundfunk RAI, der ja so abhängig von den Parteien sei, aber zum Glück, auch wenn das AfD-Anhänger nicht gerne hörten, sei der Rundfunk in Deutschland politisch neutral und ausgewogen.
    So viel Realsatire schon am frühen Morgen, das ist ja kaum auszuhalten.

  22. le waldsterben 24. September 2019 at 10:42

    OT aber WICHTIG! BITTE UM MITHILFE! Mehr als Zensur im WELT-Kommentarbereich: schwere Meinungsmanipulation!

    Ist mir auch aufgefallen. Ich habe daher gleich die entscheidenden Kommentare gesichert:

    Carsten S. Beim Artikel „Wie könnt Ihr es wagen…“ sind alle kritischen Kommentare gelöscht worden. Es sind nur noch positive Kommentare zu lesen. Freie Meinungsäußerung wird hier systematisch unterbunden. Ich werde das Abonnement für Die WELT kündigen.

    Mister L. Das ist mir auch unangenehm aufgefallen, ich hatte den Thread beobachtet.

    Jürgen M. Das ist absolut schäbig….

    Gabriele S. Same here. So eklatant war’s noch nie.

    Richard Das kann ich nur bestätigen! Meine Anfrage bei der Netiquette wurde auch gleich gestrichen und nicht veröffentlicht. Das ist eben unsere „neue“ Freiheit. Muss mir auch überlegen, Abo zu kündigen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article200820892/Rede-in-New-York-Fragen-die-wir-Greta-Thunberg-gern-gestellt-haetten.html

    Das ist der Jubelstrang, in dem gestern den ganzen Tag über nur 13 Kommentare stehen blieben. Inzwischen ist er wieder auf 193 Kommentare angewachsen. Darunter diese:

    Richterfred H.
    Einfach nur noch peinlich wie diese Marionette der Ökoindustrie sich fernsteuern läßt. Mittlerweile ist das nur noch nervig. Wann begreift endlich der Letzte das dieser Klimawandel nicht menschgemacht ist sonder ein ganz natürlicher Vorgang. 0,4% CO2 in der Atmosphäre sind längst nicht dafür verantwortlich. Warum wird denn in Gewächshäuser zusätzlich CO2 gepumpt? Warum wachsen Pflanzen in Städten wie Bankok, Buenos Aires,…Wie Unkraut? Ich komme viel in der Welt herum, CO2 hat nirgendwo auch nur Ansatzweise Schaden in der Natur hinterlassen. Der Abbau von Lithium, das Abholzen der Regenwälder und die Vermüllung unserer Erde, daß sind die wahren Übel. Und das hingegen ist weltweit sichtbar. Aber mit der CO2-Lüge läßt sich halt leichter mehr Geld verdienen als mit der Müllentsorgung. Und wer vermüllt den Planeten mit am meisten? Gerade die, die Freitags ferngesteuert werden und sich die Gehirne waschen lassen von einer Göre und deren Drahtziehern.

    Christine S.
    Ich wundere mich, dass Ihr Post durchgekommen ist. Gestern wurde hier alles, was auch nur annähernd so klang wie Sie, radikal gelöscht. Ich habe heute meine jungen Arbeitskollegen (25- bis 30-Jährige) gefragt, was sie von Greta halten. Der Tenor war eindeutig: „Sie nervt.“

  23. Wenn unser Land Schadstoffarm werden soll, dann müssen wir aus einem industriestaat einen agrarstaat machen. Das geht aber auch nur bedingt. Denn wenn
    Millionen von Kühen und Pferden die Luft vollfurzen und Millionen von Hühnern die
    Weiden vollscheissen, weiss ich nicht was besser ist. Ich würde vorschlagen, dass alle umweltverbesserer mal eine Woche auf einem bauernhof arbeiten sollten, oder eine Woche wagenräder montieren…..ich verwette meinen süssen hintern, dass die die ersten sind, die die Rente einreichen.

  24. Nicht SA , sondern “ Rotfront “ Gelaber des NDR ! Das schöne daran ist, dass Sie nicht mehr merken , dass der NDR inzwischen seine Maske abgenommen hat und nun jeder sehen kann , um was es sich handelt . Der NDR ist der neue “ Schwarze Kanal “ frei nach Karl Eduard von Schnitzler geworden … ein Propagandaorgan zwangsbezahlt von allen Bürgern ! Ermöglicht von einem Verfassungsgericht , dass sich aus Parteibonzen zusammen setzt ! Die haben nur noch den Auftrag dem Altparteiensystem zu dienen ! Wann wird das Bundesverfassungsgericht endlich vom Verfassungsschutz überprüft ? Denn dieses Gericht vertritt mit den vielen Parteibonzen an Ihrer Spitze, schon lange nicht mehr die Verfassung oder gar den Souverän ! Es ist für mich frappierend mit anzuschauen, wie schnell man eine Demokratie unterwandern kann , die an der Spitze des Staates von Kommunisten besetzt ist ( Merkel, Steinmeier ) ! War es nicht ein Linker Abgeordneter der die Demo beim G20 Gipfel angemeldet hat und es dort zu bürgerkriegsähnliche Zustände in Hamburg kam ?? Was ist daraus geworden , wer würde eigentlich verurteilt ? Darüber schweigt der NDR nach wie vor !!
    Es wird höchste Zeit, das GEZ – System abzuschaffen , weil es antidemokratisch ist … was der NDR hiermit wieder einmal unter Beweis gestellt hat !!
    Es sollten demnächst Demos gegen das GEZ – System in allen Regionen eingeführt werden . Damit könnten wir diese GEZ – Heinis dazu zwingen , in eigener Sache / Abschaffung zu berichten !! Das wäre ein wirkliches Freudenfest für mich !!

  25. Passt hier in diesen Strang genau so gut hinein:
    Wenn den Ar*löch*ern bei den Vereinten Nationen unsere Mitgliedschaft soooo wichtig ist, sollten wir denen klar machen, dass wir es nicht länger dulden, dass unsere Kinder, Mädchen und Frauen von dahergelaufenen Mohammedanern und Negern mit Bevölkerungsüberschuss-Hintergrund belästigt, vergewaltigt oder ermordet werden.
    Schicken wir als erste Warnung mal eine Postkarte nach New York um das klarzustellen.
    Vielleicht machen ja mal alle Tastaturhelden auf PI-News mit und gehen zur Postfiliale um sich eine Briefmarke und eine Ansichtspostkarte ihrer Heimatgemeinde zu kaufen.
    Kostet nicht die Welt und ist sogar vom Taschengeld zu bezahlen.

    Vorschlag für einen Text:
    „Ich bin wütend, Deutsche Kinder, Mädchen und Frauen sind kein Freiwild für den Global Pact of Migration.
    Wenn das nicht aufhört werden wir uns wehren und es kann blutig enden für die Täter!“
    Hier die Postadresse:
    United Nations Headquarters
    Security Council
    405 East 42nd Street
    New York, NY, 10017
    USA

    Also auf zur Postfiliale! Briefmarke kaufen, und am Kiosk noch ne schöne Postkarte Deiner Heimatstadt
    Es tut nicht weh, wir müssen nur endlich anfangen uns zu wehren und zwar dalli-dalli.
    H.R

    PS: das kann nur der Auftakt sein, danach werden wir die Vereinten Nationen zuschei§§en mit Forderungen, schriftlichen Forderungen, Posts auf Facebook, twitter und irgendwann schaffen wir es ins Fernsehen

  26. Trump bei UN: Täglich werden elf Christen wegen ihres Glaubens und religiöser Intoleranz getötet

    Religionsfreiheit hat für Trump vor Klima Priorität.

    „Ich habe einen Sonderbeauftragten ernannt, der den Antisemitismus überwacht und bekämpft. Wir setzen uns weltweit auch für fast 250 Millionen Christen ein, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden. Es wird geschätzt, dass jeden Tag 11 Christen getötet werden – ich meine, denken Sie nur daran: Elf Christen pro Tag, die den Lehren Christ folgen. Wer würde das heutzutage überhaupt noch für möglich halten? Wer würde das überhaupt für möglich halten?“

    https://www.whitehouse.gov/briefings-statements/remarks-president-trump-united-nations-event-religious-freedom-new-york-ny/

  27. „Zuerst einmal, logisch, ist jede Demo gegen Merkel und ihre Politik, also jede oppositionelle Kritik an unserer heiligen Regierung „rechtsextrem“. „Rechtsextreme Veranstaltungen“, so die Einordnung des NDR.“

    Und was ist daran auszusetzen? Wie lange wll man noch über rechte Stöckchen springen?

    Da stellt sich die dringende Frage nach der stringenten Definition von „rechtsextrem“. Selbst die linken Propagandamedien haben bislang keine stringente Definition geliefert, sondern die Begriffe nur in ausländerfeindlichen oder nationalsozialistischen Zusammenhängen benutzt, um so einen pawlowschen Reflex beim schlichten Propagandakonsumenten zu bewirken.

    Aber wer könnte „rechtsextrem“ besser definieren als Rechte selbst? Dazu muss erst mal klar definiert sein, was „rechts“ bedeutet.

    „Rechts“ bedeutet: Für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Im Gegensatz zu links.

    Der Duden beschreibt „extrem“ mit „äußerst“, „sehr“. Folglich bedeutet „rechtsextrem“: Äußerst, sehr für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Im extremen Gegensatz zu links.

    Nationalsozialisten waren im Übrigen entgegen aller medialer Propaganda und Dressur links. U.a. nach eigenem Bekunden. Schon allein deshalb kann man sich als Rechter die – bei Linken längst abgegriffene – Forderung „Nazis raus“ zu eigen machen und frisch geschärft selbst einsetzen. Sowohl vorbeugend, als auch akut. Nicht nur aus eigener Erfahrung kann ich sagen: „Nazis raus“ in Richtung Linke wirkt Wunder. Totale Sprachlosigkeit mit entgleisenden Gesichtszügen. Keine Schmach für den Feind ist größer, als mit den eigenen Waffen geschlagen zu werden.

  28. @ Penner 24. September 2019 at 11:49

    Nicht SA , sondern “ Rotfront “
    ___
    Kehrseite derselben Münze.
    Viele Männer der durch Russland finanzierten und 1929 verbotenen KPD (Kommunistische Partei Deutschland) (Antifaschistische Aktion – Antifa) gingen danach zur SA.

  29. Zu@Babieca 24.09.2019 at 11:24

    Wooow , danke für diese tolle Info ! Diese Postulate sollte sich jeder am TV heften um nicht zu vergessen wie linke Propaganda und Ideologie funktioniert !

  30. Ich fürchte, die BILD bereitet eine neue charity-Aktion für F´linge vor. Meistens wird sowas ja mit zu Tränen rührenden „Augenzeugenberichten“ und Fotos wie diesen eingeleitet, noch dazu mit Hinweis auf die vielen Kinder……:

    BILD-Reporter kam hier nach Europa – jetzt besuchte er die Insel erneut

    Das Lager auf Lesbos
    ist eine Hölle!

    von: MOHAMMAD RABIE veröffentlicht am
    22.09.2019 – 22:54 Uhr

    Rund vier Jahre nach seiner Ankunft besuchte der syrische BILD-Reporter Mohammad Rabie (29) die griechische Insel Lesbos. Den Ort, an dem er als Flüchtling zum ersten Mal europäischen Boden betrat.

    Als ich 2015 in Lesbos ankam, hatte ich keine Ahnung, wie mein Leben weitergehen sollte. Aber eines weiß ich ganz sicher: Lesbos war damals ein Paradies im Vergleich zu Lesbos heute!

    Die Unterkünfte im Auffanglager Moria sind heute voller Menschen. Auch in den Wald um das eigentliche Lager wächst das Lager unkontrolliert hinein. Überall stehen Zelte – Hunderte! In manchen leben bis zu sieben Kinder.

    Die Lage der Menschen hier ist katastrophal. Sie nennen das Lager „Die Hölle“. 40 Prozent der Geflüchteten sind Kinder, erzählt mir Katrin B. (44), Ärztin bei der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“. „800 von ihnen sind schwer traumatisiert vom Krieg, der Flucht und der schrecklichen Lage, in der sie jetzt sind“, sagt sie.

    Die Menschen hoffen, vor dem Winter zumindest in einen Container umziehen zu können. Flüchtlingsvater Asaad (34): „Es wird bald Winter. Das bedeutet Regen und Sturm und ich weiß nicht, wo ich mit meinen drei Kindern hinsoll.“

    Nach drei Tagen auf Lesbos bin ich völlig am Ende und frage mich, wie das reiche Europa solche Zustände hier zulassen kann.

    „Drüben am Strand warten Tausende, die es in Erdogans Türkei nicht mehr aushalten“, erzählt mir ein Flüchtling. Wenn sie es nicht nach Europa schaffen, droht ihnen die Abschiebung – zurück in den Krieg nach Syrien! Meine Hoffnung bleibt, dass die Politik hier handelt, bevor es zu spät ist und die Verzweiflung in Wut umschlägt.

    Gewalt gegen Syrer in der Türkei nimmt zu

    Am Freitagabend kam es in der türkischen Metropole Adana zu wüsten Attacken auf syrische Flüchtlinge.

    Wütende Mobs stürmten syrische Geschäfte und verbrannten deren Produkte auf der Straße. Auch Autos von Syrern wurden demoliert, bevor die Polizei einschritt. Grund: Das Gerücht, ein Syrer hätte einen 11-jährigen Jungen sexuell belästigt. Doch die Behörden gaben bekannt: Der Verdächtige war ein Türke.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/bild-reporter-kam-hier-nach-europa-jetzt-besuchte-er-die-insel-erneut-das-lager-64872460.bild.html

  31. le waldsterben 24. September 2019 at 10:42

    Das mit gestern auch sofort aufgefallen. Beim ersten Reinschauen praktisch nur Jubelkommentare. Ich hab mir meinen Teil gedacht.

    Ich habe ein digital abo und stell es gleich rein.

  32. Da hilft nur eins: Alle GEZ-LÜGENMEDIEN als linke TERRORORGANISATIONEN einstufen! Denn sie alle haben die Vernichtung der Deutschen im Sinne. Wer das nicht kapiert, hat selbst Schuld!

  33. Die bisher 400 Leserkommentare sind aber meistens sehr kritisch zu Greta, also von Löschorgie keine Spur.

    Rede in New York
    Fragen, die wir Greta Thunberg gern gestellt hätten
    Stand: 11:16 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten
    Von Hannes Stein

    Eine emotionale Greta Thunberg redet Politikern beim UN-Klimagipfel ins Gewissen und wirft ihnen vor, vor allem nach technischen Lösungen zu suchen. „Business as usual“ dürfe es nicht geben – aber was meint sie damit?
    417

    Greta Thunbergs Auftritt vor der Weltklimakonferenz in New York war kurz (er dauerte nur wenige Minuten) und höchst emotional. Sein Refrain lautete: „Wie könnt Ihr es wagen!“ Die Botschaft richtete sich an die Staatsmänner und -frauen, die vor ihr saßen. Die Stimme der 16-jährigen Schwedin zitterte, und sie musste Tränen niederkämpfen.

    „Eigentlich sollte ich in die Schule gehen, stattdessen sitze ich hier vor Euch“, sagte Thunberg. Und: „Wie könnt Ihr es wagen, Eure Verantwortung an die junge Generation zu delegieren!“ Dies konnte als Retourkutsche an die Adresse des UN-Generalsekretärs Antonio Guterres verstanden werden.

    Er war am vergangenen Freitag vor dem UN-Jugendklimagipfel aufgetreten und hatte erklärt, er sei vor allem gekommen, um den jungen Leuten zuzuhören. Noch vor einigen Monaten habe er sich angesichts des Klimawandels und der Untätigkeit der Politiker entmutigt gefühlt. „Und plötzlich habe ich gespürt, dass da ein neuer Impuls war, der zunahm. Und der kam zu einem großen Teil von der Jugendbewegung.“

    Einige Leute hätten ihn gewarnt, bei der Unterstützung der jungen Leute vorsichtig zu sein. „Ich bin aber überhaupt nicht vorsichtig, ich ermutige euch weiterzumachen.“ Dies war nun also Thunbergs gepfefferte Antwort an Guterres: Wie können Sie es wagen!

    Wenn die heutigen Ziele zur CO2-Reduzierung erreicht würden, die sich die Regierungen gesteckt hätten, so Thunberg weiter, habe die Welt eine 50-prozentige Chance zu überleben. „Aber 50 Prozent sind uns nicht genug. Wie könnt Ihr wagen zu behaupten, dieses Problem könne mit technischen Lösungen und ,business as usual‘ gelöst werden. Die Augen aller zukünftigen Generationen sind auf Euch gerichtet, und wenn Ihr versagt, werden wir Euch nie vergeben.“

    Man versteht nach diesem Auftritt, wie Thunberg zu einer Ikone werden konnte. Sie verkörpert zwei Dinge, die eigentlich nicht zusammengehen: einerseits die Unschuld eines Kindes, andererseits bebende Wut.

    Vielleicht haben manche Journalisten sie deshalb mit Jeanne d’Arc verglichen, die bekanntlich keine Pazifistin, sondern eine fanatische Kriegerin war. Man kann nach diesem Auftritt darum auch verstehen, warum manche Leute diese junge Schwedin für eine etwas bedenkliche Ikone halten.

    Dabei ist es wohl kaum zu bestreiten, dass wir uns in einer ökologischen Krise von erschreckenden Ausmaßen befinden. Eine der Schlagzeilen vom vergangenen Freitag in der „New York Times“ lautete: „Vögel verschwinden aus Nordamerika“. Darunter stand, dass die Zahl der Vögel in den Vereinigten Staaten und Kanada sich seit 1970 um 29 Prozent – oder 2,9 Milliarden – verringert habe.
    Hört Greta auf die Wissenschaft?

    Der Klimawandel ist real, und der brasilianische Regenwald steht in Flammen. Als Thunberg aus dem Schiff mit den schwarzen Segeln stieg, das sie über den Atlantik nach New York getragen hatte, sagte sie auf die Frage, welche Botschaft sie für den US-Präsidenten Donald Trump habe: „Ich würde ihm sagen, er soll auf die Wissenschaft hören.“ Kein Zweifel, dies wäre unbedingt zu wünschen. Aber hört auch Greta Thunberg auf die Wissenschaft?

    Vor einer Ikone fällt man auf die Knie; Greta Thunberg hat es verdient, dass man sie ernst nimmt. Nehmen ihre zahlreichen Anhänger sie ernst? Was meint sie etwa mit dem Satz, das Problem des Klimawandels könne nicht mittels technologischer Lösungen angegangen werden?

    Kurz vor Thunberg hatte ein Inder gesprochen, der zu einer Gruppe junger Erfinder gehört, die dem Klimawandel mit Innovationen begegnen will und dafür die finanzielle Unterstützung der Politiker fordert.

    Hatte der junge Mann Unrecht? Was soll denn sonst vor dem Klimakollaps bewahren, wenn nicht technische Lösungen? In einem Facebook-Eintrag war Thunberg vor einer Zeit sogar bereit, mit Tabus der grünen Bewegung zu brechen.

    Dort schrieb sie: „Ich persönlich bin gegen Atomenergie, aber gemäß dem International Panel on Climate Change kann sie ein kleiner Teil einer großen neuen kohlenstofffreien Lösung sein…, auch wenn sie extrem gefährlich, teuer und zeitaufwendig ist.“ Meint sie das immer noch?

    Und was ist mit „business as usual“ gemeint? Die liberale Demokratie? Der Kapitalismus? „Uns kann niemand stoppen“, sagte die 16-Jährige in einer trotzigen Rede am vergangenen Freitag. „Gestern sind junge Menschen rund um den Globus marschiert und haben wirkliche Maßnahmen verlangt.“

    In Thunbergs Heimatland Schweden ist es binnen 20 Jahren gelungen, den Ausstoß von CO2 um die Hälfte zu reduzieren. Pro Kopf war die Reduktion sogar noch drastischer: um 60 Prozent. Im selben Zeitraum, in dem das Land seinen Kohlendioxid-Ausstoß gesenkt hat, ist das Bruttosozialprodukt um 50 Prozent gestiegen, und die Stromerzeugung hat sich mehr als verdoppelt.

    Ist das keine wirkliche Maßnahme? Frankreich erzeugt 71,6 Prozent seines Stroms mittels Atomenergie und bläst nur halb so viel CO2 in die Luft wie Deutschland. Ist das nicht bemerkenswert?

    Und wen meint Greta Thunberg, wenn sie „die Politiker“ sagt? Wladimir Putin? Jair Bolsonaro? Angela Merkel? Gibt es da nicht Unterschiede? So viele Themen, über die man sich mit der jungen Schwedin gern unterhalten hätte. Leider war ihre aufwühlende Ansprache sehr schnell vorbei. Und hinterher gab es keine Fragen, nur donnernden Applaus.

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus200820892/Rede-in-New-York-Fragen-die-wir-Greta-Thunberg-gern-gestellt-haetten.html

  34. Was die Haßtiraden (sogenannter) öffentlich-rechtlicher Sender gegen die politische Opposition zu den dort propagierten „grünen“ Meinungsspektrum betrifft, spreche ich schon lange von „Handlangern“, „Strippenziehern“, „Auftragsempfängern“ und ähnlichem. Bei dem hohen Durchsatz dieser Veranstaltungen mit rot-grün-extremistischen bis hin zu vermuteten Ex- Stasi-Seilschaften, die hier in Massen untergekommen sein wollen, um unter dem Vorwand eines „Kampfes gegen rechts“ ihre Zersetzung bürgerlicher und freiheitlicher Werte zu betreiben, kein Wunder.

    Ich darf in dem Zusammenhang die vor über 28 Jahren gesprochenen Sätze der leider viel zu früh verstorbenen DDR-Bürgerrechtlerin Bärbel Bohley, Mitbegründerin des Neuen Forums, in Erinnerung rufen:

    „Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen. Man wird sie ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Methoden, jemand unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, der Argwohn, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir. Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.“

    SED und Stasi sind im westlich konnotierten Altparteiensystem und seinen Medienkartellen angekommen und haben sich dort, nachdem sie sich mit den West-Extremisten verbündet und die politischen Gremien unterwandert haben, wie eine Krake mit vielen Tentakeln festgesetzt. Treffender konnte Bohley das Ganze damals also kaum formuliert haben. Leider hat sie damals kaum jemand gehört, und noch weniger von denen, die sie gehört haben, werden ihr damals wirklich zugehört haben.

    Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Guten Morgen, „Bunte Republik“.

  35. Der NDR ist ein linksextremer Drecksender – das dürfte kein Geheimnis mehr sein.
    Erst danach kommt mit Abstand der RBB
    Der NDR aber bleibt das mit Abstand krasseste Beispiel.
    Allein schon die Anwesenheit von Anja Reschke, Lutz Marmor und Volker Herres ( der Inquisitor von Eva Herman) sprechen Bände.
    Telefonische Beschwerden werden nicht zugelassen – alles wird über den Anrufbeantworter abgewicklelt.
    Der Anruf verläuft dann im Sande.
    Die Zuschauerredaktion wird von der ohnehin schon überlasteten Telefonzentrale mitgemacht, denen logischerweise das Fachwissen fehlt.
    Die Kommentarfunktion des NDR ist ausschließlich für Meinungen ausgerichtet, die den Vorstellungen der Redaktion entsprechen – alle anderen werden aussortiert.
    Ein widerwärtiger Sender, dem PI noch weiter über die Schulter schauen sollte

  36. In der ZEIT wird die aktuelle Ausstellung in Magdeburg über das „Magdeburger (Stadt)recht“ besprochen, mehr oder weniger gelungen. Bezeichnend sind die wenigen Leserkommentare dazu, weil sie viel über die Auswirkungen des Schuldkults bei der jüngeren Generation aussagen. Während einige zugeben, nie davon gehört zu haben (beim heutigen Geschichts“unterricht“ kein Wunder), schreiben andere ehrlich staunend, dass sie davon überrascht sind, dass auch „Gutes“ von Deutschland ausgehen konnte………..

    Magdeburger Recht: Der Baustein des modernen Europas
    Kommunale Selbstverwaltung und sogar erste Anzeichen von Gleichberechtigung: Das Magdeburger Recht aus dem Mittelalter war seiner Zeit weit voraus.
    Von Annett Gröschner
    (….)

    https://www.zeit.de/kultur/2019-09/magdeburger-recht-staedte-osteuropa-10nach8#comments

  37. le waldsterben 24. September 2019 at 10:42

    OT aber WICHTIG! BITTE UM MITHILFE!

    Mehr als Zensur im WELT-Kommentarbereich: schwere Meinungsmanipulation! “

    Ich bin auch eine Betroffene. Habe heute bei WELt geschrieben, dass Klima-Gretl ihre Beschwerde nicht an die UN, sondern an die Sonne und Vulkane richten soll. Jetzt bekam ich eine E-Mail, dass ich wegen dieses Kommentars 1 Tag bei WELT gesperrt bin.
    Man sieht, dass die Systemmedien wie verrückt alle unerwünschten Meinungen sperren.

  38. Jede konservative Meinung wird von unserer grünlinken Diktatur als rechtsextrem und undemokratisch diffamiert. Dabei ist es genau umgekehrt. Die Altparteien und ihre linksextremen Helfer sind die Undemokraten.

  39. ridgleylisp 24. September 2019 at 12:39

    Da hilft nur eins: Alle GEZ-LÜGENMEDIEN als linke TERRORORGANISATIONEN einstufen! Denn sie alle haben die Vernichtung der Deutschen im Sinne. Wer das nicht kapiert, hat selbst Schuld! “

    Sehr guter Kommentar!

  40. Mein voriger Kommentar is?t? mir ausgerutscht.? Wollte? sagen, dass ich? im? ?April? in? Hamburg? bei? einer Demo? ?war? ?mit? Stuerzi? und? Henrik Stoeckl.?Hamburg? ?ist? ein? heisses Pflaster? fuer? unsereins.?Wir? waren? auch? abgeschirmt? ?hinter dem? Dammtor.
    Fast? ?wie Aussaetzige.

  41. Merkel hat den Weckruf der Jugend gehört ? Hat sie das wirklich gesagt ? Echt ? Ich komme aus dem Kopfschütteln gar nicht mehr raus. Mir tut schon der Kopf weh 😉

  42. Es ist gut, wenn PI immer wieder über diese Dinge berichtet. Ich selber rege mich darüber nicht mehr auf, da ich die ö/r Sender so gut wie nie mehr einschalte. Es sind nur noch ganz ausgesuchte Beiträge, in denen ich von politischer Gehirnwäche verschont bleibe, die ich mir ansehe. Nachrichtensendungen, Talkrunden, politische Magazine usw. stehen bei und auf dem Index und sind absolutes Tabu. Wenn das alle machen würden, die mit den ö/r Sendern nicht mehr zufrieden sind, wäre das ein guter Anfang. Denn über die Quote kann man die Sender unter Druck setzen.

  43. @ johann 24. September 2019 at 12:45
    Gelöscht wurde ja in dem anderen Artikel. Was ich gerne wissen möchte, ob in diesem Artikel noch der Kommentar drin ist, der das Zensieren im Nachbarartikel mitteilt und wo der Kommentator sagt, sein Welt-Abo zu kündigen.

  44. Das alles scheint in einer Anklage und der einweiligen Erschießung wegen Teilnahme an einer von Merkel nicht genehmigten „Merkel-Muss-Weg-Demonstration“ zu enden.

  45. >>„Wer dort mitmarschiert, macht mit Rechtsextremisten gemeinsame Sache.“<<

    Das ist der Standardsatz, der auch vor jeder "Merkel-muss-weg-Demo" im NDR-Radio gesendet wurde. Daß die Gegendemonstranten dagegen mit Linksextremisten und brutalen Schlägern gemeinsame Sache machen, ist irrelevant. Hauptsache Merkel wird nicht kritisiert und die Zuwanderung läuft auf hohem Niveau weiter. HH hat 2016 lt. einem Bericht in der Welt 900 Mio. EUR für sog. Flüchtlinge ausgegeben. Wer schon mal in HH Auto gefahren ist, der weiß: das Geld hätte Anderswo wesentlich besser angelegt werden können. Bald können wir sämtliche Hamburger Hauptstraßen dem Ausland als Stoßdämpfer-Teststrecken vermieten. Aber wir sollen ja auch nicht mehr Auto fahren. Wenn ich aber fast 3x so lange mit dem ÖPNV unterwegs bin und noch dazu 100 Mal unsicherer, dann ist dieser keine Alternative. Für mich ist in diesen unsicheren Zeiten das Auto alternativlos!

  46. „Ich denke, deshalb bin ich.“ Dieser Satz von Descartes stimmt nicht mehr. Ich bin jetzt zwar noch, aber Andere denken für mich und wenn ich denke, was Andere denken, bin ich. Ich bin aber auch nur, wenn ich das denke, was die Vordenker denken. Selbstständige Ich-Denker sind jetzt Extremisten und Spalter. Natürlich sind das Rechtsextremisten, weil linke Denker das Denken Anderen überlassen. Aber man sollte an Galilei denken und stur sein: „Und ich denke doch!“ (Ausspruch leicht adaptiert.) Wie schnell sich doch der Großteil einer Gesellschaft umstellt nach dem Motto: Je weniger ich denke, desto schneller kann ich mich anpassen. Da wird dann sogar der Islam demokratiefähig.

Comments are closed.