Überreicht wurde die Ehrenmedaille an die deutsche Schleuserin Carola Rackete vom katalanischen Parlamentspräsidenten Roger Torrent (Bildmitte), die Laudatio hielt Fussballtrainer Pep Guardiola (l.).

Von LUPO | Er ist Multimillionär, seine jeweiligen Domizile dürften ihn einbruchssicher vor den Unbilden dieser Welt abschirmen. Natürlich hat Josep „Pep“ Guardiola da ein großes Herz für private „Seenotrettung“ im Mittelmeer und fordert offene Häfen für geschleuste Abenteurer aus aller Welt.

Bei der Auszeichnung der deutschen NGO-Kapitänin Carola Rackete mit der Ehrenmedaille des katalanischen Regionalparlaments hielt der Trainer des englischen Erstligisten Manchester City die Laudatio. Darin dankte er ihr, dass sie „uns so viel Bedeutendes und Fundamentales gezeigt“ habe, schreibt die WELT.

Guardiola hielt seine Rede auf Katalanisch und wechselte für wenige Sätze ins Deutsche. Allerdings schwer verständlich, aber für die Spieler des FC Bayern muss sein Kauderwelsch als Coach wohl gereicht haben. „Pep“ sagte in Richtung einer andächtig lauschenden Carola Rackete (ab 1:39 min):

„Danke dir, Kapitänin, dass du uns so viel Bedeutendes und Fundamentales gezeigt hast. Besonders, dass die Solidarität, die Tugend und die Stärke eines jeden Landes sein soll: Wir brauchen offene Häfen. Wenn diese Häfen noch geschlossen sind, müssen wir sie öffnen, um Humanität in jedem Land zu verankern. Denn wir wollen nicht, wie du so treffend gesagt hast, dass sich die Vergangenheit in der Zukunft wiederholt.“

Dass der Katalane das Spielfeld mit der Bühne tauschte, ist wohl seinen katalanischen Wurzeln geschuldet. Guardiola engagierte sich für die katalanische Unabhängigkeitsbewegung. Er sprach sich mehrmals öffentlich für eine Loslösung Kataloniens von Spanien aus und forderte unter anderem „das Recht auf Unabhängigkeit und Selbstbestimmung“ für das katalanische Volk ein.

Bigott erscheint hingegen das katalanische Engagement in der „Seenotrettung“. Zwar wollte die katalanische Regierung in ihren 19 Häfen Schiffe an der Costa Brava aufnehmen, die Rettungseinsätze im Mittelmeer durchführen, und zudem Katalonien eine Arbeitsgruppe gründen, die die Aufnahme von Rettungsschiffen im Mittelmeer überwachen soll. So lautete jedenfalls im Februar dieses Jahres ein Facebook-Eintrag der „Seebrücke“-Bewegung.  

Davon, wieviel NGO-Schiffe das katalanische Barcelona und andere Häfen inzwischen mit ihrer „Flüchtlings“-Fracht angelaufen, wieviel Menschen dort aufgenommen, versorgt und in Lohn und Arbeit integriert hat, ist nichts bekannt. Selbst Carola Rackete wollte Ende Juni nicht nach Spanien, sondern war kurzzeitig festgenommen worden, nachdem sie ihr Schiff „Sea-Watch 3“ mit 40 Flüchtlingen an Bord trotz Verbots in den Hafen von Lampedusa gesteuert hatte. Das Verfahren läuft immer noch, aber die Ehrenmedaille ist schon überreicht.

Bekannt ist nicht, ob „Pep“ von seinen Millionen Hilfsgelder für die „Flüchtlinge“ bereitgestellt hat oder ob die Migranten mittlerweile Deutschland erreicht haben. Interessant wird sein, wie die Briten als derzeitige Gastgeber des Fußballcoaches auf Guardiolas globale Forderung reagieren, „die Häfen zu öffnen, um Humanität zu verankern“. Zwischen Dover und Calais warten Tausende, England zu entern. Und die Briten stoppten gerade 86 Migranten bei der Ärmelkanal-Überquerung. Es könnte durchaus sein, dass „Pep“ sich ein Eigentor geschossen hat.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

60 KOMMENTARE

  1. Wenn Geld erst einmal keine Rolle mehr im eigenen Leben spielt, dann beginnt die „große humanitäre Initiative“. Das gilt für A-Z Promis, die entweder schon im Ausland leben, oder noch an den Zitzen des Staates saugen wollen, bis auch sie es sich leisten können.

  2. Die Verlogenheit dieser Fußballer muss endlich auf den Tisch. Ähnlich wie das von Katar unterstützte Bayern München macht Pep hier auf Kosten der Europäischen Bürger einen auf „Humanität“, lässt sich aber auch von einem arabischen Verbrecherstaat, in diesem Fall die Vereinigten Arabischen Emirate, finanzieren.
    Blinde Fußball-Fans werden wohl diesen Leuten folgen, Hauptsache ihre willkürlich zusammengestellte Multikulti-Truppe gewinnt.
    Wenn Bayern gegen Manchester City spielt, dann spielt natürlich nicht München gegen Manchester, sondern zwei seelenlose Multikulti-Truppen gegeneinander. Dasselbe gilt im übrigen für die allermeisten „Spitzenteams“.

  3. Gegen das Ausnehmen der arbeitenden Bevölkerung! Nicht vergessen, Demo gegen den Dieselterror am 14.09., 12:00 Uhr, Wiesbaden Hauptbahnhof!

  4. @ Harpye 11. September 2019 at 16:10

    Nein, den Anker von der Titanic. Auch wnn das Schiff Deutschland sinkt, spielt die Kapelle (ÖR und Medien) weiter.

  5. Kommt heute übrigens noch etwas zu 9/11??

    Mir werden die Bilder von den Menschen nie wieder aus dem Kopf gehen, die von den Türmen des WTC gesprungen sind, um der Feuerhölle zu entkommen…

  6. @ Haremhab 11. September 2019 at 16:14

    Ja – ist in Ordnung – der dürfte recht schwer gewesen sein.

    Zum Thema: Ok, dann gehören ab jetzt alle „Flüchtlinge“ den Katalanen!

  7. Mit dem Spuk könnte schnell ein Ende gemacht werden: Sachleistungen statt Geld, Residenzpflicht, nachts Ausgangsverbot, Bargeldverbot, wer sich nicht dran hält, bekommt vier Wochen Hausarrest, beim zweiten Mal 3 Monate, dann Abschiebehaft, bei Bedarf ohne zeitliche Begrenzung. Wer hier bleiben darf, muss sich seinen Lebensunterhalt selber verdienen, sonst keine eigene Wohnung, keine Familienzusammenführung.

  8. Wieviele seiner Mio hat er schon für die Asylbetrüger gegeben, und wieviele seiner Domiziele werden von denen bewohnte. Keine und keine, dann halt die Klappe, elender Heuchler!
    Naja, Sportler allgemein, Fussballer im besonderen gelten nicht als besonders helle.

  9. Nun ja, der Besitzer von Manchester City hat zwei Töchter, Fatima, (* 9. Juni 2006) und Latifa (* 23. Januar 2014), sowie zwei Söhne, Mohammed (* 4. Dezember 2007) und Hamdan (* 21. Juni 2011).

  10. Solche Leute sind Ignoranten, Egoisten, Mitläufer oder politische Tiefflieger.Was gehts mich an, bei mir kann regieren wer will, und Wenns der Teufel wär.

  11. …….Fussi war schon immer ein wichtiges Standbein für Allgemeinverblödung !!!
    Wer solche Typen finanziell mästet, der sieht nun was er davon hat.
    Hoffentlich schmeißt UK den raus, ebenso wie TürkenGlubsch-Auge, dann können die
    Meinetwegen in deren „Heimatländern“ in Kreisliegen agieren……….

  12. Fußballtrainer haben nicht viel in der Birne, außer Fußball. Das beste Beispiel ist unser Trainer des SC Freiburg, Christian Streich, der den Mörder von Maria Ladenburger als „Buben“ bezeichnete…

  13. Bitte das Oberlippenlefzendivers mit dem Biotop da rechts auf dem Bild künftig nur noch geburkt zeigen.
    Vielen Dank.

  14. Der Fußball und seine „Respect“ fordernden Spielerfiguren sind gesellschaftlicher Trash und genauso sollte man sie auch behandeln.

    Nebenbei, im spanischen Bürgerkrieg waren die Katalonen bedingungslose Unterstützer der Kommunisten und wollten eine kommunistische Republik. Nur wer das weiß, kann Franco richtig einschätzen. Auf die Legion Condor wird eingedroschen, dass aber die Sowjetunion mit Stalin dort ebenfalls mit Truppen, Panzern und Flugzeugen dabei waren, findet man nur, wenn tiefer geschaut wird.

    ps. Auch der Sozen-Willy, Hemingway und viele „Künstler“ waren bei der internationalen Brigade mit am kämpfen.

  15. Ein weiterer Promi, der was fürs Image tun will. Die Frage, die sich da immer stellt: Wieso hat er das nötig? Was gibt es im Leben dieses Promis, dass er eine Verbesserung des Image nötig hat? Fragen!

  16. Wenn die nächste deutsche Frau oder dt. Kind von Merkels Asylanten vergewaltigt oder ermordet wurde, kann Josep „Pep“ Guardiola diese Rede an die Opfer und Hinterbliebenen nochmal wiederholen..
    .
    .
    Ex-Bayern-Trainer hielt Laudatio für Schleuserin Carola Rackete
    .
    „Danke dir, Kapitänin, dass du uns so viel Bedeutendes und Fundamentales gezeigt hast. Besonders, dass die Solidarität, die Tugend und die Stärke eines jeden Landes sein soll: Wir brauchen offene Häfen. Wenn diese Häfen noch geschlossen sind, müssen wir sie öffnen, um Humanität in jedem Land zu verankern. Denn wir wollen nicht, wie du so treffend gesagt hast, dass sich die Vergangenheit in der Zukunft wiederholt.“

  17. …. wie wär’s noch mit dem Völkerfreundschaftsorden der DDR 1.1, überreicht gemeinsam
    von Im erika, der Nebelkrähe steinmeiner, Antifa-stegner, antonia hofleitner sowie
    GrünenKhmer k. göring. .???

  18. OT:Wer sich darüber wundert, was da gerade im Bereich Zensur und Meinungskrieg abläuft, der könnte da vielleicht eine Antwort finden:

    In der Frankfurter Rundschau schreibt die Amadeu-Antonio-Stiftungschefin und Stasi-Hinterlassenschaft Anetta Kahane:

    Der Kulturkampf ist eröffnet: Nach den AfD-Erfolgen sollte klar sein, was auf dem Spiel steht

    „Nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen liegen die Karten auf dem Tisch. Schaffen wir eine neue Moderne oder fallen wir sogar noch hinter die DDR zurück? Die Kolumne. Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg sind vorbei – jetzt liegen die Karten auf dem Tisch.“

    Eine neue Moderne … Neosozialismus?

    „Die AfD will einen Staat, der autoritär ist, die Vielfalt der Menschen und Meinungen unterbindet, eine ethnische und politische Homogenität erzwingt und am liebsten alle Grenzen schließen möchte. Das IST die DDR 2.0! Die Wende, für die wir vor 30 Jahren gekämpft haben, war genau die Abkehr von diesem eingesperrten Leben. Die Grenzen sind gefallen und es kam endlich Leben in die Bude. Die Menschen wollten nicht mehr eingesperrt und bevormundet werden. Sie wollten den Anschluss an die Welt, sie wollten die Öffnung.“

    Muss man sich mal vorstellen: Eine Stasi-Mitarbeiterin wirft der AfD vor, einen autoritären Staat zu wollen, der Vielfalt von Meinungen unterbindet. Sagt die als Chefin dieses Zensurladens Amadeu-Antonio-Stiftung. Desinformation nach bester SED-Manier. „Die Wende, für die wir vor 30 Jahren gekämpft haben,…” sagt eine von der Stasi. Niemals hatte die Stasi dafür gekämpft, die hatten das ja mit allen Mitteln zu verhindern versucht.

    „Es sollte nun allen klar sein, was hier auf dem Spiel steht. Nicht Ost und West, ländlicher Raum und Städte, nicht Konservative und Alternative, Deutsche ohne und mit Migrationsgeschichte stehen hier gegeneinander. Sondern der Aufbruch in eine neue, ökologischere und gerechtere Moderne in demokratischer Vielfalt oder der Rückfall in Isolation und Homogenität mit all ihren bösartigen Konsequenzen. Was wir jetzt erleben, ist ein Kulturkampf zwischen diesen beiden Polen. Zukunft geht nach vorn. Doch nur, wenn die Vergangenheit verstanden wird. Die Karten liegen auf dem Tisch.“

    Liest sich wie ein Schlachtaufruf an all die Schläfer und Untergrundkämpfer. Wie „Es geht jetzt los”. Denen geht es um die große kommunistisch-sozialistische Utopie, an der sie bauen, und weil nicht alle mitmachen, ist jetzt „Kampf” angesagt.

    Bedenkt man, dass etwas die Studentenvertretungen der Berliner Universitäten vor kurzem ihre Logos in RAF-ähnliche Sterne geändert haben, dürfte vermutlich in Kürze die RAF 2.0 aktiv werden – und wieder unter dem Schutz der Stasi.

    Beachtlich: Sie redet von Demokratie, demokratischer Vielfalt, Meinungsvielfalt. Dass man jedoch anderer als ihrer Meinung ist, ist erst gar nicht vorgesehen. Das geht nicht, das ist nicht erlaubt. So meinungsvielfältig wie Mielke. So eine Art MiniMie. So demokratisch wie das D in DDR und deren Meinungsknast in Hohenschönhausen. Das wird jetzt vermutlich ziemlich rund gehen. Denn was aus dem Text eindeutig hervorgeht: Sie arbeiten an einem sozialistischen Umbau der Gesellschaft und können es nicht ab, dass es Leute gibt, die da nicht mitmachen wollen. Sie kochen, weil ihnen jemand bei der Erreichung ihres Zieles im Weg steht. Ob man diese Moderne, wie sie das nennt, will oder nicht, interessiert nicht.

    Quelle :

    https://www.danisch.de/blog/2019/09/10/die-kriegserklaerung-der-stasi/

    https://www.danisch.de/blog/2019/09/11/kahane-die-wende-fuer-die-wir-vor-30-jahren-gekaempft-haben/

  19. Genau so hatte ich den auch eingeschätzt. Ein Systemling erster Güte.
    Arabermilliarden, Anywheres, Luxusyachten, gepanzerte Limousinen, offene Grenzen… ein einziger Filz. Eine amorphe Masse.

  20. Dieser Fussballvolldepp kann ja ein paar der Bootstaxigäste von der dummen Rukola Negerrackete bei sich in seiner Villa aufnehmen und für sie finanziell aufkommen und nicht Gutmensch auf unsere Kosten spielen…das ist sehr einfach..Millionario Pep..zu viele Kopfbälle trainiert der Trottel…und die Rackete gehört für ihre Verbrechen vor Gericht gestellt, diese miese rotgrünlinke Zecke..

  21. Frage ist auch,

    wann sich der FC Bayern von seinem ehemaligen Cheftrainer distanziert? Oder steht der FC Bayern auf der Seite des Laudators Guardiola und der kriminellen Rackete.

  22. „die Häfen zu öffnen, um Humanität zu verankern“ =

    Tore zu öffnen für Raubnomaden u. Landnehmer.

  23. Moment, Guardiola fordert Volkssouveränität und die nationale Souveränität und den Austritt aus dem Bund Spanien/Katalonien.
    Damit wäre er in Deutschland Nahtsi oder Nationalist oder Reichsbürger oder EUropafeind.
    Und von sowas nimmt Kleintierzüchterin und „Anti“Rassistin Rackete eine Ehrung an?
    Kann man sich nicht ausdenken.

    Und nun nehmen wir weiter mal an, Guardiola bekäme die Volkssouveränität für Katalonien und das Volk sagt, die Häfen bleiben für Illegale zu.
    Was dann?
    Schei**t Pep dann doch wieder auf die Volkssouveränität?

    Trainer, bleib bei deinen Bällen!

  24. Drohnenpilot 11. September 2019 at 17:09

    Sollte ich jemals ein Unfall haben, werde ich Namen der Humanität von den Rettungssanitätern verlangen, mich in die Schweiz in ein Krankenhaus zu fahren.

  25. Pep ist doch stolzer Katalane, so jedenfalls mein Eindruck, und er trommelt immer gerne für ein von Spanien unabhängiges Katalanien. Bei uns würde man sagen, er ist ein Patriot, manche würden sagen ein Nationalist. Nun aber trommelt er für die illegale Schleuserei und die Flutung Europas mit Zuwanderung, also im Prinzip genau das, was die NWO-Sekte will, um die Nationalstaaten und selbstbestimmt lebende Völker zu zerschlagen.

    Weshalb also noch für eine Unabhängigkeit Katalaniens eintreten, wenn Europa sowieso überrant wird? Ist das Fußballer-Logik, oder was??

    Na auf jeden Fall braucht Katalanien MEHR Flüchtlinge. Es ist noch zu weiß und zu christlich dort.
    Gelle, Pep?

  26. Wieder einer dieser Fußball-Millionäre, der den Ball zu oft an den Kopp bekommen hat. Und das kommt dann dabei raus. Vollkommene Blödheit.

  27. Wer 2% Afrika aufnimmt, wird selbst zu Afrika
    Frei nach Scholl-Latour, Wer halb Kalkutta…

    Nur 2% der Afrikaner, das wären 24 Mio. Afrikaner (von aktuell 1216 Mio.).
    Wenn wir „nur“ diese in Deutschland „retten“ würden, dann hätten wir hier
    – Drogen
    – Kriminalität
    – Vergewaltigung
    – Zusammenbruch Sozialsystem
    – Dschihad
    – Scharia
    – Bürgerkrieg
    – Horrormieten
    – Amtssprachen und Anträge für H4 und Kindergeld in Swahili, Yoruba, Zulu, arabisch, Grunsi, Nzima, Igbo, Zhu-IHoa, Didinga-Surma, …
    – heftigst Rassismus (Südafrikaner gegen Weiße und Nigerianer, Huti gegen Tutsi, „Gläubige“ gegen Ungläubige (Kafir), …)
    – Fortsetzung Kriege de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Konflikten_in_Afrika

    Und dafür bekommt die Rackete einen Orden?
    Die spinnen, die Katalanen und die Rackete hat nen Knall.
    Die gehören in die Klapse, da können die sich so viele Orden gegenseitig umhängen, wie die wollen.

    Und wer rettet die restlichen 98% der Afrikaner?

  28. Zinnober 11. September 2019 at 16:20 Sachleistungen statt Geld,

    Ja, aber bitte nicht in der EU, sondern irgendwo in einem Lager in Afrika.
    100g Reis am Tag,
    am Sonntag noch etwas Bohnen oder Linsen dazu.
    macht 5€ im Monat (in Sachleistung).
    Für die Frauen ne Spirale (kostenlos), weil die Personen ja sicherlich soviel Ehre haben, dass sie nicht anderen die Kosten für ihre Kinder aufdrücken wollen.
    Wer unzufrieden ist, kann ja nach Hause gehen.

  29. @ acrimonia 11. September 2019 at 18:07

    Unabhängigkeit Kataloniens…
    Aber der Katalane, Plural: die Katalanen.

    Das +++katalanische Regionalparlament erklärte nach einem umstrittenen Referendum +++Katalonien am 27. Oktober 2017 zu einer von Spanien unabhängigen Republik, die von der internationalen Staatengemeinschaft nicht anerkannt wurde… Die Einwohner heißen +++Katalanen. Amtssprachen sind +++Katalanisch und Spanisch sowie Aranesisch. (WIKI)

  30. Gardiolas Supergehalt wird mit saudischen Geld bezahlt, auch andere Trainer in England, die Clubs sind doch mehrheitlich in Saudisch-Kataischer Hand, wo Menschenrechte gar nichts gelten.
    Geld und Kapital kennen keine Moral, auch nicht bei Profifussballern in England

  31. Er war bis heute mein absoluter Trainer-Favorit, dass hat
    sich jetzt erledigt.
    Was haben diese Schw… mit unseren Fußball gemacht ? ?
    Seit dem es Geld für die Elite regnet, wollen sie nicht mehr
    wissen, wie es das Volk geht.
    Schade nur, dass es so viele Dumme im Volk gibt, denen solche
    Opportunisten, Ihre Millionen verdanken.
    Hoeneß, Rummenigge, Pep Guardiola und noch sehr viele Sport-Funktionäre mehr, sollten sich aus der Politik raushalten,
    auch wenn Sie die größten und schmierigsten Opportunisten dieses linken Faschisten-Systems sind !

  32. Und man muss sich nur mal vorstellen, wie viel Geld die kriminellen Banden und Terroristen mit dieser Schleppertätigkeit verdienen, Geld, welches der afrikanischen Wirtschaft entzogen wird, welches sie dann für Waffenkäufe verwenden können, womit sie die Leute terrorisieren können und damit für noch mehr Flüchtlinge sorgen.

  33. Diese völkisch denkenden Katalanen. Nie ging es ihnen so gut wie heute. Und dann wollen sie nicht in der großen glücklichen Gemeinschaft mit Spanien leben. So etwas intolerantes. Ich fordere mehr Spanier in Katalonien. Katalonien ist ein überholtes Konzept von vor 500 Jahren. Es gibt überhaupt keine Katalanen. Es gibt nur Menschen.

  34. … und zufällig wurde zusammen mit der Rackete auch der Vorsitzende von „Open Arms“ ausgezeichnet. Katalonien scheint ja ziemlich Soros-verseucht zu sein. Der mischt sich vor allem gerne dort ein, wo ein Machtvakuum entsteht.

    Aber es gibt dort auch lokale Kritik, wie man an den folgenden Leserkommentaren entnehmen kann, nahezu alle sind auf PI-Linie: https://www.elnacional.cat/ca/politica/pep-guardiola-oscar-camps-carola-rackete-parlament-medalla-honor-or_418898_102.html

  35. Wieder ein Promi der das ganze Flüchtlingsproblem glorifiziert. Sollen er und die anderen millionenschweren Befürworter doch mal 100 Flüchtlinge für 4 Wochen in ihre Domizile aufnehmen. Am besten noch vom Lieferservice der Frau Rackete. Dieser Frau und ihren Handlangern gehört die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen. Denn wer potentielle Mörder und Vergewaltiger und Messerstecher in unser Land bringt und sich dafür auch noch feiern und dekorieren lässt, der hat in unserem Land nichts verloren. Raus !!

  36. Harpye 11. September 2019 at 16:14
    Kommt heute übrigens noch etwas zu 9/11??
    ———–
    Weiß ich nicht. Der mehrfacher Vergewaltigung angeklagte Muslimbruder Tariq Ramadan jedenfalls bringt heute sein Buch in den Éditions Châtelet raus, dort teilt er mit daß er unschuldig ist und verfolgt wird wie ein muslimischer Jude.

  37. @ Harpye 11. September 2019 at 16:14

    Kommt heute übrigens noch etwas zu 9/11??

    Mir werden die Bilder von den Menschen nie wieder aus dem Kopf gehen, die von den Türmen des WTC gesprungen sind, um der Feuerhölle zu entkommen…

    Mir auch nicht. So ein gruseliger Tod wegen irren moslemischen Selbstmordattentätern und Menschenschlächtern.

  38. RRoland 11. September 2019 at 21:56
    … und zufällig wurde zusammen mit der Rackete auch der Vorsitzende von „Open Arms“ ausgezeichnet. Katalonien scheint ja ziemlich Soros-verseucht zu sein. Der mischt sich vor allem gerne dort ein, wo ein Machtvakuum entsteht.
    ————-
    Spain
    Barcelona
    Open Society Foundations
    Carrer de Sant Eusebi, 29-31
    Barcelona, 08006, Spain
    Contact us
    https://www.opensocietyfoundations.org/who-we-are/offices-foundations

  39. „Er ist Multimillionär, seine jeweiligen Domizile dürften ihn einbruchssicher vor den Unbilden dieser Welt abschirmen.“

    Das ist es

    Mehr Miranten, mehr Armut, und um so höher steht dieser Fußballtreter und Verräter über seinen Idioten, die ihn dabei zuschauen.

    Wer sich jetzt noch vom Fußball das Geld aus den Taschen ziehen lässt….

Comments are closed.