Beamte durchsuchten am 4. September die Zentrale von PIM Gold in Heusenstamm bei Frankfurt.

Dann „klickten die Handschellen“, sagt ein nicht genannter Mitbewerber unter der Hand. Mesut P., Geschäftsführer der PIM-Gold, wurde am 4. September bei einer spektakulären Razzia in Frankfurt-Heusenstamm verhaftet.

Etwa 10.000 Deutsche Kleinsparer bangen jetzt um ihre Alterssicherung. Insgesamt sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Handelsblatt 1,9 Tonnen Kundengold verschwunden sein.

Zuerst hagelte es von einem Ex-Mitarbeiter des Goldhändlers Strafanzeigen, aber wenig passierte. Dem Bericht des Mitarbeiters zufolge, könne „P“ „weder einen Schulabschluss noch eine Berufsausbildung vorweisen. Er „kann noch nicht einmal zwei deutsche Sätze fehlerfrei schreiben.“

Und so funktionierte das türkische Betrugssystem: Seit Ihrer Gründung 2008 gab es bei PIM GOLD zwei Maschen, um die Kunden abzuziehen. Sie sollen regelmäßig geändert worden, im Prinzip jedoch immer gleich gewesen sein: Goldabonnement- und Goldeinmalanlageverträge.

Bei den sog. Goldabonnementverträgen bezahlten die naiven Kunden monatlich fixe Beträge auf das Konto der PIM und bekamen dafür Gold eingelagert, das sie sich jederzeit ausliefern lassen konnten.

Eine Einrichtungsgebühr in Höhe von z.B. 30 Monatsraten fiel an. Zahlte der Kunde z.B. monatlich 50 Euro in einen Vertrag ein, so fielen Einrichtungskosten von 50€ x 30 = 1500 € die entweder vorab gezahlt oder monatlich ratierlich getilgt wurden.

Waren die Einrichtungskosten getilgt, wurde mit den monatlichen Raten der Kunden Gold mit einem „Wucher-Aufschlag“ von etwa 25 Prozent gekauft.

Tatsächlich waren die Abo-Verträge wohl nur für ahnungslose Rentner und Kunden mit Bildungsdefiziten gemacht. Kunden, denen man die überteuerten Goldprodukte über den Strukturvertrieb problemlos andrehen konnte. Zum Vergleich: Anlagegold lässt sich für 1-2 Prozent über dem Spot einkaufen, ohne dass solche „Einrichtungskosten“ gezahlt werden müssen.

Weil schon diese „Wucher-Gelder“ nicht dafür ausreichten, um die exorbitant hohen Vertriebskosten von mehr als einer Million € zu finanzieren, sollten wesentlich höhere Geldbeträge mit den Gold-Einmalanlageprodukten eingenommen werden. Angeblich genau deshalb, soll die PIM von 2010 bis 2014 sogenannte „Bonus-Goldkauf+“-Verträge an seine mutmaßlich überwiegend deutschen Kunden verkauft haben.

(Weiterlesen bei Journalistenwatch)

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. [..] Etwa 10.000 Deutsche Kleinsparer bangen jetzt um ihre Alterssicherung. Insgesamt sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Handelsblatt 1,9 Tonnen Kundengold verschwunden sein.
    [..]

    Welcher Deutsche ist derart blöde, seine Altersvorsorge einem Türken anzuvertrauen?
    Ich tippe mal eher, dass die geprellten ebenfalls Türken und andere Ausländer gewesen sein dürften.

  2. Noch so ein Vorzeige Mohammedaner!

    ASB-Manager Mohamed A. (46) heißt der Betrüger.

    Ich frage mich, wie solche Typen in diese Positionen kommen.
    Aber nicht umsonst wird der ASB schon Araber-Wohlfahrt genannt…….

    „Neue Vorwürfe gegen Ex-ASB-Geschäftsführer: 46-Jähriger und seine Helfer sollen zehn Millionen Euro veruntreut haben
    Der frühere Geschäftsführer einer Tochtergesellschaft des Arbeiter Samariter-Bundes (ASB) in Hannover hat möglicherweise deutlich mehr Geld veruntreut als ursprünglich angenommen. Die Staatsanwaltschaft Hannover geht nach den bisherigen Ermittlungen von einer Schadenshöhe von rund zehn Millionen Euro aus.“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/ASB-Geschaeftsfuehrer-soll-10-Millionen-Euro-veruntreut-haben

    „10 MILLIONEN EURO FLÜCHTLINGSGELDER ABGEZWEIGT Staatsanwaltschaft erhebt
    Anklage im ASB-Skandal“

    https://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/10-millionen-euro-fluechtlingsgelder-abgezweigt-staatsanwaltschaft-erhebt-anklag-63637486.bild.html

  3. Das_Sanfte_Lamm 24. September 2019 at 17:46
    Heisenberg73 24. September 2019 at 17:58

    Das frage ich mich auch, vor allem weil es mit Proaurum eine große seriöse deutsche Firma gibt die dasselbe anbietet.

  4. Mesut Pazarci heißt der Betrugstürke. Geschäftsführer der PIM Gold GmbH.

    Die strammlinke Organisation AVAAZ hat sofort eine Onlinepetition für seine Freilassung gestartet. Interessierte aber keinen. :)))

    https://secure.avaaz.org/de/community_petitions/Andreas_Orth_Freiheit_fuer_Mesut_Pazarci_und_Rehabilitation_der_PIM_Gold_und_Premium_Gold_Deutschland/

    Die PAZ hatte mal was über den Laden Avaaz. S.12, „Polithasen aus der Grauzone“:

    http://archiv.preussische-allgemeine.de/2017/paz2017-41.pdf

  5. Bei mir in der Wohnung ist etwas Edelmetall
    hinter einer „Pseudo-Steckdose“ gelagert.

    Die muss natürlich genauso aussehen, wie
    alle anderen.

    Da hätte vielleicht auch Siegfried Massat
    Schwierigkeiten beim Auffinden.

  6. Maria-Bernhardine 24. September 2019 at 18:05

    Hoffentlich!
    Aber so bleibt es wenigstens in der Familie. 😉

  7. An Dichter:

    Natürlich noch 3-4 andere Verstecke,
    die nur Angehörige wissen.

    WC-Spülkasten und Gefriertruhe
    sind garantiert nicht dabei.

    🙂

  8. Nora1972 24. September 2019 at 18:12

    Noch keine Antwort. Wird schon der Staubsaugerbeutel ausgetauscht? 😀

  9. An Dichter:

    Nein, kein Versteck im Staubsaugerbeutel
    beim Vorwerk Kobalt.

    Aber wie wäre es mit Gardinenstangen?

    Bei irgendwem hat man dort mal Fischreste
    reingepackt.

    Selbst ein Umzug nützte nichts,
    es stank auch in der neuen Wohnung.

  10. Die Krimigranten aus Islamien haben sich seit den 80ern in Deutschland bombenfest eingenistet. Also seit 40 Jahren. Und seit 40 Jahren steckt die Politik den Kopf tief in den Sand.

    Insgesamt wurden 6483 OK-Tatverdächtige erfaßt (davon 2023 Deutsche und 4460 Nichtdeutsche), darunter 464 (7,2 Prozent) tatverdächtige Zuwanderer. Das BKA definiert eine Person als Zuwanderer genauso wie bereits die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) – dazu gehören zum Beispiel Asylbewerber, Geduldete und Kontingentflüchtlinge.

    Die Deutschen sind „Deutsche“, also Türken und Araber mit deutschem Paß oder doppelter Staatsbürgerschaft.

    In ganz Deutschland wurden bei der Clankriminalität 654 Tatverdächtige erfasst, davon beispielsweise 152 libanesische, 148 deutsche, 54 syrische und 52 türkische Staatsangehörige. Auffällig ist der hohe Anteil Tatverdächtiger mit ungeklärter Staatsangehörigkeit (37 Tatverdächtige). Das entspricht knapp einem Viertel der in allen 535 OK-Verfahren erfassten Tatverdächtigen ungeklärter Herkunft (160 Tatverdächtige).

    Es ist ein Kuffnuckenproblem aus Islamien.

    Die kriminellen Mitglieder der Clans sind laut BKA vor allem mit dem europäischen Ausland vernetzt, etwa mit Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Österreich. (…) Laut BKA legen Hinweise nahe, dass arabisch-türkischstämmige Clanstrukturen Kontakte und Verbindungen in die ehemalige Heimat – in den Libanon oder in die Türkei – nutzen, um beispielsweise kriminell erworbene Gelder zu waschen. Bezüge bestehen auch nach Skandinavien, etwa nach Schweden, da Clanstrukturen gleicher Herkunft auch dort existieren.

    Die Raubmohammedaner haben sich überall festgezeckt.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article200844742/Organisierte-Kriminalitaet-BKA-Lagebild-erstmals-mit-Zahlen-zu-Clankriminalitaet.html

  11. Wer sich mit Mohammedanern einlässt, der ist verlassen.
    Ich vermeide jeden Kontakt mit Mohammedanern so weit es eben geht, selbst ein Kebab ist die absolute Ausnahme. Das rettet mich vor solchen Abzocken wie hier in dem Fall geschildert.

  12. Gold soll Vermögen sichern. Denkt immer daran, nur echtes zu kaufen. Keine Minenaktien oder Papiergold. In Krisenzeiten sidn Edelmetalle viel Wert.

  13. Kürzlich las ich, dass die türkische Einwanderung seit den 1960er Jahren, dem deutschen Staat einen Nettoverlust von 1 Billion Euro bescherte.
    Nach dem 2.Weltkrieg war dies das größte Verbrechen am deutschen Volk.
    Egal welche Regierungsform man hat,
    solange die Herrschenden sich nicht für Ihre Taten strafrechtlich rechtfertigen müssen, wird so etwas wieder und wieder passieren, egal in welcher Form.
    Es scheint ein Ding der Unmöglichkeit seit, eine gerechte Form des Regierens jemals auf dieser Erde zu etablieren.

  14. So viele Armlängen wie möglich zu Muselmanen Abstand halten.Und keine Geschäfte mit denen machen.Man wird in der Regel abgezockt oder betrogen.

  15. Das ganze Geldsystem ist schon irre genug und da legen irgendwelche vertrottelten Mitmenschen Geld bei solch einer Firma mit diesen beschissenen Konditionen an? Das ist doch pure Dummheit und vermutlich zu finden bei den Migrantenminoritäten und Konsorten und bei Rentnern und Blödbürgern, die CDU/CSU und SPD wählen ;-/

  16. Das_Sanfte_Lamm 24. September 2019 at 17:46

    [..] Etwa 10.000 Deutsche Kleinsparer bangen jetzt um ihre Alterssicherung. Insgesamt sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft gegenüber dem Handelsblatt 1,9 Tonnen Kundengold verschwunden sein.
    [..]

    Welcher Deutsche ist derart blöde, seine Altersvorsorge einem Türken anzuvertrauen?
    Ich tippe mal eher, dass die geprellten ebenfalls Türken und andere Ausländer gewesen sein dürften.
    ————————————————————————————————————————–
    Ich denke eher, das die Türken ihren Landsleuten nicht trauen wenn es um viel Geld geht. Es werden senile deutsche Guties hereingefallen sein.

  17. Aus Sicht der Muselmanen
    sind wir Deutschen Untermenschen.
    Da werden wir betrogen nach
    Strich und Faden, ein schlechtes
    Gewissen haben diese Kriminellen nicht.

    Vor Geschäften mit diesen Finstergestalten
    kann man nicht oft genug warnen.

    Man sieht sich und bis bald.

  18. Es ist ganz bestimmt nur ein Vorurteil und hat nichts mit jahrelanger Erfahrung zu tun, dass ein Geschäft für einen Türken nur dann ein gutes Geschäft war, wenn er seinen Geschäftspartner bescheissen konnte.
    Konnte der Türke nicht bescheissen, weil sein Gegenüber schlauer war, ist er sauer, weil der Handel entweder nicht zustande kam oder wenn er zustande gekommen ist, er sich über den Tisch gezogen vorkommt.

    Und ja, Arabs ticken ähnlich und ganz besonders lustig ist es, wenn Arabs und Türken miteinander Geschäfte machen, da holt man sich am besten Bier und Popkorn, lehnt sich zurück und geniesst das Schauspiel.
    :mrgreen:

  19. Nora1972 24. September 2019 at 18:09; Was heisst sollen, existieren die noch? Nach der WEBSEITe siehts wenigstens so aus. Auch wenn da nix über gewinn und sonstiges angekündigt ist, sieht das sehr unseriös aus.
    DIe Mitarbeiter (bloss 6?) stammen quer durch den Gemüsegarten aus genausoviel Branchen. Dazu sind Rechtschreibfehler in den paar Zeilen. Es wird ja derzeit auch immer wieder für so ne Immobilienspekulationsfirma im Fernsehen geworben, die erscheinen mir auch höchst unseriös. Auf der Seite wird im kleingedruckten zwar drauf hingewiesen, dass es keine Garantie gibt, auch nur seine einbezahlten Beiträge zurückzukriegen, bloss wer liest das schon.

    BePe 24. September 2019 at 18:09; Ich hab mich vor Jahren mal mit nem Italiener unterhalten, der in München was mit Bau zu tun hatte. Der war der Meinung, dass die Korruption bei uns deutlich schlimmer wie in Italien ist. EInige Zeit später kam ja auch dieser Bauskandal in München auf. Wobei ich nicht davon überzeugt bin, dass sich da irgendwas verbessert hat.

    Von Edelmetallgeschäften, die man nicht direkt in die Hand kriegt, würd ich derzeit auf jeden Fall absehen.
    Es gibt ja genug ganz kleine Goldmünzen. Irgendwo in München solls sogar nen Automaten geben, wo man sich 1 Gramm Minbarren rauslassen kann. Wenn auch zu vermutlich völlig überteuerten Preisen.

  20. Wenn man irgendwie als Firma auftritt,
    muss man tausend Sachen angeben.

    Aber ob der Inhaber Moslem ist, das muss man nicht angeben.

  21. da dieser Türke das Gold nie physisch gekauft und gelagert oder besessen hat, hat er das Gold auch nicht verschwinden lassen. Aber die Gelder der Anleger sind verschwunden und die sind sicher in der Türkei gebunkert

    Gab doch vor Jahren schon mal einen großen Skandal wo dem Erdogan nahestehende Türken Schwarzgelder von Türken in Deutschland in Milliardenhöhe eingesammelt haben, großteils in den DiTiB Moscheen. Das Geld ist auch in anderen Taschen gelandet, verschwunden ist es sicher nicht. Türken die Klage bei Gerichten in der Türkei erheben wollten gegen diese „Geschäftsleute“ wurden gleich abgeschmettert….

  22. Das es viele Dumme in Deutschland gibt, ist doch nichts Neues ! Es gibt doch Millionen Wähler die immer noch die Merkel wählen und gegen die Masseneinwanderung von Migranten aus Afrika sind ! Diese Menschen kennen die Zusammenhänge der Politik gar nicht. Jeder Dumme Mensch glaubt doch was die BILD usw. schreibt…und davon gibt es genug in Deutschland. Man schaue nur auf die Pisa-Studie der Schüler in Deutschland…Nr. 19 in Europa !! Noch was ?

  23. Für einen türkischen “ Geschäftsmann “ ist es Ehrensache , die “ Kartoffeln“ über den Tisch zu ziehen . Die wirtschaftlichen Schäden sind immens .

    Doch ein Levantiner steckt auch Türken in die Tasche .

    Zu sehen in der Türkei . Die geflüchteten Syrer richten sich häuslich ein ,
    bleiben unter sich , treiben Handel und Gewerbe auf eigene Faust . Mit Erfolg! Für sie sind die Türken zudem schlappe Muslime … Erdogans Plan , ausgewählte , qualifizierte Syrer bes. in Ostanatolien anzusiedeln , um die ungeliebten Kurden zu verdrängen ist gescheitert . Die Syrer wollen partout keine Türken werden . Syrische Läden sind arabisch ausgeschildert.

    Es wurde nix mit dem türk. Wirtschaftswunder ! Und der Unmut der türk. Bevölkerung auf die syr. Siedler wächst !

    https://www.youtube.com/watch?v=8CmyOaK1wFM

  24. Die Wahrscheinlichkeit, daß solche Betrugs-Kuffnu*ken bestechliche Mitwisser und -helfer in den „deutschen“ Justiz- und Politikkreisen haben ist daran so bitter. Wie oft wurden bisher zwar irgendwelche Betrüger verhaftet- das aber erst nach so langer Zeit, so spät, daß sich auch garantiert von den beiseite geschafften Werten nichts mehr auffinden lässt?

  25. Wenn man mal von 40.000€/kg ausgeht dann müssen das rund 70 Mio sein. / 10.000 angebliche Kleinsparer komm ich auf 7.000/Nase. Also als Kleinsparer bezeichne ich eher Leute die, vielleicht mal 1/4 davon aufm Sparbuch liegen haben.

  26. Kein Mitleid für so viel Blödheit!
    Gold macht nur Sinn, physisch zu Hause. Und dann auch nicht zur Spekulation, sondern zum Vermögenserhalt.

  27. So scheint das Loch im Garten immer noch das sicherste Versteck zu sein und da der Staat ja sowieso die Ersparniszinsen klaut sollte man sein Geld dort auch hineinstecken.

  28. Das_Sanfte_Lamm 24. September 2019 at 17:46
    Welcher Deutsche ist derart blöde, seine Altersvorsorge einem Türken anzuvertrauen?
    Ich tippe mal eher, dass die geprellten ebenfalls Türken und andere Ausländer gewesen sein dürften.
    ####################
    Es wird noch genügend Deutsche geben, die auf solche Betrüger aus Türkistan hereinfallen. Nämlich die, die immer noch an Teddybären glauben und uns als Nazis und Rassisten bezeichnen, nur weil wir schon lange keinen Döner mehr kaufen.

  29. Wer mit Türken Geschäfte macht, hat nicht begriffen, warum die deutsche Sprache das Verb „türken“ kennt…

  30. Gold wird bei Türken gerne zur Hochzeit geschenkt, ist der Spargroschen, der vor Geldentwertung schützt. Da wirklich jemand viel Vertrauen missbraucht.

Comments are closed.