Über 27 patriotische Gruppen (keine Parteien) demonstrierten am Sonntag im nordrhein-westfälischen Mönchengladbach gemeinsam gegen Gewalt. 800 Teilnehmer kamen und zeigten, dass sie mehr sind als der linke Gegenprotest aus vielleicht 300 Grünen, der Linkspartei, der DKP und vermummten „Antifaschisten“.

Linksradikaler Gegenprotest wurde von der Polizei meist auf Abstand gehalten.

Distanzeritis ist eine Krankheit, die nur dem Gegner nutzt

Allein in NRW gab es im ersten Halbjahr 2019 pro Tag (!) 16 Messerattacken. Dominik Roeseler, Demoleiter und Redner, wies in seiner Rede auf diesen Umstand hin und forderte „Stoppt die Gewalt“. Roeseler, der auch Ratsherr in Mönchengladbach ist, rief dazu auf, unser Land durch eine „konservative Wende“ zurück zu holen.

Weitere Redner waren Frauen und Männer aus dem 2Frauenbündnis Kandel“, „NRW stellt sich quer“ und anderen. Bemerkenswert war an diesem Tag aber vor allem die Tatsache, dass über 27 Gruppen entgegen der sonst grassierenden Distanzeritis gemeinsam auf die Straße gingen, um ihrer Forderung nach einem Ende der Gewalt aufgrund unkontrollierter Zuwanderung Gewicht zu verleihen.

Hier eine Auflistung der Gruppen und Organisationen (Stand wenige Tage vor Demobeginn):

  • Mönchengladbach steht auf e.V.
  • NRW stellt sich quer
  • Ruhrpott Roulette
  • Frauenbündnis Kandel
  • Bruderschaft Deutschland
  • Internationale Kölsche Mitte
  • Duisburg macht sich „grade“
  • Eltern gegen Gewalt
  • Team Heimat
  • Biker für Deutschland
  • Mütter gegen Gewalt – das Original 2018
  • Gemeinsam-Stark Deutschland
  • Widerstand steigt auf
  • PEGIDA NRW
  • Bürger stehen auf
  • Bekenntnis zu Deutschland
  • #SchütztunsereKinder
  • NRW schaut nicht weg
  • Deutsche Patrioten
  • WfD – Wir für Deutschland
  • Bruderschaft Herne
  • Patriotic Opposition Europe
  • „Michel wach auf“ – Hamburg

Auf dem Demozug durch die Innenstadt konnte jeder erkennen, wie „bunt“ der Zug aus Menschen jeden Alters zusammengesetzt war. Junge Pärchen Hand in Hand, sportliche Jungs, Menschen im Rollstuhl oder am Rollator.

Mit Krawatte oder leger. Lange Haare, kurze Haare, keine Haare. Deutlich waren die Forderungen, die neben dem Motto „Stoppt die Gewalt“ skandiert wurden: „Heimat, Freiheit, Tradition, Multikulti Endstation“, „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ und „Merkel muss weg“.

Bei all dem Erfreulichen, was zweifelsfrei überwog, hier dennoch ein wenig konstruktive Kritik:  Was nicht passieren sollte, ist, Leute auf Demonstrationen mitlaufen zu lassen, deren Botschaften auf T-Shirts oder ähnlichem offensichtlich dazu geeignet sind, die Masse an friedlichen und demokratisch gesinnten Teilnehmern zu diskreditieren. Der Aufdruck: „Auch ohne Sonne braun“ gehört in diese Kategorie. Darüber freut sich in der Folge ausschließlich der politische Gegner und ist ein gefundenes Fressen für die Mainstreammedien.

Da es sich hier an diesem Tag tatsächlich nur um einen Einzelfall handelte, der besagtes Shirt trug,  ist dieses Problem von Veranstalterseite in Zukunft sicherlich in den Griff zu bekommen. Sollte sich künftig in einem ähnlichen Fall der Angesprochene kooperativ und einsichtig zeigen, kann möglicherweise ein zuvor für solche Situationen bereitgehaltenes schwarzes XXL-Shirt Abhilfe schaffen und die Person so weiter an der Demonstration teilnehmen. Schließlich ist das Ziel sämtlicher patriotischer Bürgerbewegungen zu wachsen. Dabei sind Störaktionen, seien sie beabsichtigt (VS) oder schlicht Dummheit, zu unterbinden.

Bekannte patriotische Youtuber tummelten sich in der Masse und berichteten. Henryk Stöckl übertrug live von der Kundgebung und Demonstration. Dabei sprach er auch mit zahlreichen Teilnehmern. Der Zuschauer erfuhr so ganz persönlich, aus welcher Motivation heraus die Menschen an der Veranstaltung teilnahmen.

Stöckl im Interview mit einer Teilnehmerin.

Hier können die Reden und Liedbeiträge in voller Länge noch einmal angesehen werden.

Youtuberin Lisa Licentia im Gespräch mit dem Leiter der Demonstration, Dominik Roeseler.

Die Wahlkölnerin Lisa Licentia hat einen Videozusammenschnitt von Demonstration und Kundgebung erstellt, der oben im Aufmacher zu sehen ist. Einen weiteren Rückblick gibt es auf der Seite Mönchengladbach steht auf.

Julia Juls vom Frauenbündnis Kandel sang zwei Lieder und hielt eine Rede.

Weitere Bilder von der Kundgebung und dem Demonstrationszug aus dem tiefen Westen:

Erwähnenswert: Die Polizei räumte eine Sitzblockade von Linksextremisten! Da half auch alles strampeln nichts. Ob anschließend auch die Windeln gewechselt werden mussten, ist nicht bekannt.

Die nächste Großveranstaltung, zu der die in Mönchengladbach teilnehmenden Gruppen aufrufen, findet am 3. Oktober um 14 Uhr auf dem Washingtonplatz in Berlin statt. Motto: Tag der Nation.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. Wenn AfD-Mitglieder dort mitgelaufen und erkannt worden sind, wird die Presse wieder vermelden, dass die AfD intensive Kontakte mit Rechtsextremen pflegt.
    Wetten dass ???

  2. Julia, gutgemeinter Rat: die akustische Gitarre allein ist nicht zu JEDEM Song die passende oder gar beste Untermalung. Das Antifa-Lied geht so ziemlich unter – mit passenden Drums, Bass und elektrischer Gitarre dagegen…

    Nein, die klassische Dreier-Besetzung klingt auch nicht immer wie Motorhead.

  3. Ein Zeitung berichtet von 1.400 Demonstranten.
    700 bei den „Rechten“ und ebenfalls 700 bei den Gegendemonstranten.
    Wenn Menschen gegen Gewalt demonstrieren, weshalb gibt es da eine Gegendemonstration ❓
    Wollen die etwa Gewalt?

  4. Ich fand die Demonstration von Mönchengladbach sehr beeindruckend. Die meisten waren bürgerlich, aber ein paar „Hooligans“ waren auch dabei. Die waren laut und kraftvoll (was nicht schlecht ist im Gegensatz zu den eher bürgerlichen „Opfern“), aber trotzdem diszipliniert und gewaltfrei.
    Was außerdem auffiel: Dass die Polizei illegale linke Blockaden auflöste. Wieso sie das tat, weiß ich nicht. In Halle und anderswo taten sie das nicht mit der Begründung, dass es nicht geht oder dass das zur Eskalation führen würde.

  5. @lorbas 10. September 2019 at 19:28
    Wenn man sich den Zug auf YouTube ansieht, muss man sagen: Auf unserer Seite waren ganz sicher über 1.000!

  6. Ich habe die Demo ab ca. Minute 20 live bis zum Ende gesehen.
    Henryk Stöckl hat ausgezeichnet „moderiert“, die Aussagen der Einzelnen waren sehr aufschlußreich bzgl. des „Weckrufes“ für jeden.
    Die vielen Fahnen und Sprechchöre, war ja fast Dresden-Feeling. Vor allem auch deswegen, weil die Polizei die Zecken nicht zum Zuge kommen ließ.
    Das muß für alle westdeutschen Patrioten ein neues Gefühl gewesen sein.
    Hoffentlich zündet der Funke, hier muß ein Flächenbrand entstehen.
    Wir „Ossis“ drücken Euch „Wessis“ die Daumen!
    Durch die Polizei weggeschleifte Zecken: man glaubt es nicht!

  7. Am besten gefiel mir die „IG BCE-Jugend“. Gibt es denn überhaupt noch Beschäftigte in Bergbau, Chemie und Energie im Kalifat Al-Laschet, dem früheren NRW?

    Oder sind das die Funktionäre ohne Mitglieder, die am Ast sägen, auf dem sie sitzen?

  8. Soso, 27 Gruppen deutscher Patrioten haben es also geschafft, 800 Demonstrationsteilnehmer auf die Strasse zu bringen. Kein Wunder, wenn da ein Braunhemd bereits auffällt. Wahrscheinlich waren auch wieder die selben 20 Schützer unserer Verfassung dabei, die sich undercover gegenseitig observieren und provozieren, ohne voneinander zu wissen.

    Brächte man endlich mal 50.000 oder noch besser 100.000 auf die Strasse, würden sich die paar Hanseln hoffnungslos verlieren.

    Anmerkung noch zu den Hools, die wohl auch dabei waren: denen ist es völlig egal, ob sie eine linke Zecke von St. Pauli oder einen Nazi von Chemnitz blutig schlagen, allein entscheidend ist die Anzahl der erbeuteten Schals.

  9. Ich denke, über kurz oder lang wird auch der Westen aufwachen, hier lebte man eben 70 Jahre in relativen Wohlstand und Sicherheit und bis 2005 konnte man das Land noch durchaus als demokratisch bezeichnen.

    Die linksgrünen Völkermörder kommen ja aus der selbstgestellten ideologischen Falle nicht mehr heraus und so wird sich das Blatt über kurz oder lange gegen sie wenden, da sind Energiewendestromausfälle, steigende Mieten und Klimawahn noch gar nicht eingepreist.

    Welcher wohlstandsverwahrloste, linksgrüne Nichtsnutz wird sich wohl in 10-20 Jahren noch zu sagen getrauen, 2015 ein wohlstandsverwahrloster, linksgrüner Nichtsnutz gewesen zu sein?

  10. Es ist zum erbrechen..!!!!!
    .
    Und wieder fordern ein Ausländer (Professor Haci-Halil Uslucan) die deutsche Bevölkerung zur Toleranz auf gegenüber den moslemischen Invasoren die hier wilde Sau spielen…
    .
    Das Einzige was fruchtet, ist die Beschlagnahme aller Autos ohne Rückgabe, saftige Geldstrafen und die sofortige Ausweisung des gesamten Hochzeitsclans..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Experte zu Hochzeitskorsos
    .
    „Tun dies nicht explizit mit der Absicht, anderen zu schaden“

    .

    Bei Hochzeitskorsos handle es sich nicht um Provokationen und Machtdemonstrationen, schreibt der Leiter des Zentrums für Türkeistudien. Er wirbt um Verständnis und vergleicht die Teilnehmer an den Korsos mit Fußballfans.
    .

    Der Leiter des Zentrums für Türkeistudien hat um Verständnis und Augenmaß bei der Beurteilung türkischer oder arabischer Hochzeitskorsos geworben. Es handele sich nicht um Provokationen oder Machtdemonstrationen gegen die deutsche Mehrheitsgesellschaft, schreibt Professor Haci-Halil Uslucan (Uni Duisburg/Essen) im Vorfeld einer Anhörung des Landtags.
    .
    „Diejenigen, die ihrer Freude Luft verschaffen, tun dies nicht explizit mit der Absicht, anderen zu schaden“, so der Türkeiexperte. Dies sei eher vergleichbar mit Fußballfans, die nach einem gewonnenen WM-Spiel ihrer Mannschaft im Übermut zeitweilig Straßen blockieren. Außerdem könnten Schläge auf die türkische Trommel eine Lautstärke erreichen, die mit Schüssen aus Schreckschusspistolen verwechselt werden könnten.
    .
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article199576126/Hochzeitskorsos-Tuerkei-Experte-wirbt-um-Verstaendnis.html
    .
    Meine Toleranz ist aufgebraucht!
    .
    .
    .
    .
    Türken ballern um sich und die Polizei greift nicht ein..
    .
    Staatsversagen!
    .
    .
    Wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz
    .
    Jetzt ermittelt die Polizei wegen der Baller-Hochzeit

    .
    Aalen (Baden-Württemberg) – Die Schüsse auf einer Hochzeit in Aalen könnten jetzt doch ein juristisches Nachspiel haben: Die Polizei ermittelt gegen mehrere Gäste wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
    .
    BILD hatte über die verstörenden Szenen, die auch auf einem Video im Internet zu sehen sind, berichtet: Bei der Hochzeit von Fatih S. (25) und seiner Braut Aleyna (21) fuhren um die 50 Autos in einem Korso, zudem gab es wilde Schießereien mit Revolvern und Maschinenpistole. 15 Waffen sollen laut dem Bräutigam im Umlauf gewesen sein – dazu etwa 2500 Schuss Munition.
    .
    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/aalen-jetzt-ermittelt-die-polizei-wegen-der-baller-hochzeit-64547106.bild.html
    .
    Dieses Gesindel kotzt mich nur noch an..
    .
    ALLE RAUS!

  11. @ Drohnenpilot 10. September 2019 at 20:07

    In BaWü sind Grüne in der Regierung. Daher wird nichts gegen ballernde Hochzeitsgesellschaften passieren. Das Verfahren wird sicher eingestellt.

  12. Welche Partei sollte hier eigentlich vor nämlich vorgeführt werden?

    Eine sozialdemokratische, eine christliche, eine alternative oder etwa gar eine
    nationale ❓

    Der Aufzug, ganz ohne „Parteien“ im Westen! gefällt mir sehr gut. Lust auf Mehr.

  13. 1.)Barackler , du schreibst Blödsinn, Hooligans und Schals erbeuten? Na ,ja.
    2.) Natürlich Mönchengladbach….denn nur mit einem Großaufgebot Polizei, konnte weit vor den Protesten gegen Vogels Islamparty auf dem Alten Markt,verhindert werden, daß das Gladbacher Salafistenproblem ein für alle Mal erledigt wird! Schade…
    3.) Den ersten hefigen Gegenwind bekamen die Salafisten bei uns in MG…und das von der Gladbacher Fußballszene…
    4.) Die Antifanten, welche sich nach MG trauen, kommen überwiegend aus Düsseldorf..in MG dürfen Antifanten nicht mucken…
    MG nig gut für Antifa!

  14. Wenn der Westen brennt,
    nach Pegida! flennt,
    das ist die Wende.

    Wenn der Osten hoeckt,
    es nicht mehr so „droeckt“,
    das ist die Wende.

    Wenn Meuthen und Hoecke nicht nur grad’aus starren,
    sondern im Bruderkuss verharren,
    das wird die Wende.

    Freundschaft!

  15. Und die Genossen von der BPE ?
    Die sind diesmal in MG erst gar nicht aufgeschlagen, ums sich vielleicht nicht doch noch distanzifizieren zu müssen… hachkottachkottach…..

    :mrgreen: 🙂 🙂 😆 😆

  16. @Tritt-Ihn 10. September 2019 at 20:03
    Das wundert mich nicht.
    Die haben natürlich etwas gegen Schwule. Aber als schwul gilt bei denen nur, wer passiv gefickt wird (sozusagen als Frau fungiert). Wer einen anderen Mann fickt, gilt bei denen nicht als schwul.
    Wenn die also einen deutschen Mann ficken, machen sie aus ihrer Sicht diesen Deutschen zum Schwulen, sie selbst sind es aber nicht.
    Klingt komisch, ist aber so. Deshalb ist man auch als Mann nicht sicher.

  17. ha-be 19:09

    „So viele deutsche Flaggen“

    ………….

    Die Staatsratsvorsitzende wäre wohl „abgenippelt“, hätte sie ein eventuell
    patriotisch gesinnter Mitarbeiter der Berliner Fahrbereitschaft dort “ vergessen“.

  18. Remigration

    Ich stamme selbst nicht aus der Hooligan-Szene, kann aber aus sehr glaubwürdiger Quelle zitieren, dass selbstverständlich dem ausgeknockten Gegner der Fan-Schal abgenommen und der häuslichen Sammlung hinzugefügt wird.

  19. Super! Der Westen steht auf! Wie sagte Michael Stürzenberger einmal: „Im Osten ist es schon ein Sturm und er wird auch auf den Westen übergreifen und es wird ein Tornado!“.

  20. Es gibt doch noch Hoffnung für den Westen! Prima Leistung für den Anfang. Kompliment nach MG und vielen Dank den Veranstaltern sowie mutigen Patrioten, die teilgenommen haben … und ebenfalls Dank an die Polizei. Lasst Euch nicht unterkriegen! Weiter so!

  21. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. An – und Abreise waren gesichert. Das ist für bürgerliche wichtig. Die Gegendemonstranten wurden gewaltig an der Nase herumgeführt. Die hatten einen anderen Kundgebungsplatz auf dem Schirm. Störmanöver aus dem extremistischen Lager gab es kaum. Die Polizei machte einen extrem guten Job. Offenbar haben die in NRW auch die Nase voll. Das fällt mir schon seit geraumer Zeit auf, dass die gegen diese „Aktivisten“ vorgehen. Das Gejaule und das Mimimi der Antifa ist einfach nur zum Schenkelklopfen. Ich feier das seit Sonntag ab. Kein Bus aus Dortmund dabei gewesen. Sonst hätte ich mich auch auf dem Absatz ungedreht. Die echten braunen machen in NRW sonst jedes gute Projekt kaputt. Daher kommt auch die Distanzeritis. Ich bin für Zusammenhalt. Deshalb hat es mich gefreut so viele Gruppen zusammen zu sehen. Da standen Gruppen zusammen ,die sich sonst Spinnefeind sind. So muss das sein. Alle zusammen, bis auf die echten braunen. Danke an Dominik und alle Helfer. Weiter so.

  22. 7berjer 10. September 2019 at 20:34

    Und die Genossen von der BPE ?
    Die sind diesmal in MG erst gar nicht aufgeschlagen, ums sich vielleicht nicht doch noch distanzifizieren zu müssen… hachkottachkottach…..

    Die können auch nicht auf jeder Hochzeit tanzen. MG wird eine Wiederholung haben. Dann ist die BPE sicherlich dabei. So wie sie auch in Kandel dabei war.

  23. Mir muss jetzt bloß bitte noch jemand diese Logik erklären: Satte 27,3 Prozent für die AfD in Sachsen – bringt überhaupt nichts! 800 mickrige, teils aus ganz anderen Teilen Deutschlands angekarrte Hansel im größten Ballungszentrum Deutschlands mit akuter Land unter-Situation – die Rettung des Abendlands naht! ??????????????

  24. Was mich schon länger beschäftigt (und ich habe bisher keine Lösung, wie man das klarmacht, verdeutlicht, sonstwas):

    Alle Parolen, Schlagworte, Sonstwas sind – genau wegen ihrer Allgemeinheit – nicht besser als besinnliche Kalendersprüche. Sie werden wegen ihren Griffigkeit von allen austauschbar benuzt. Sie sind verbal auch austauschbar. Ihre volle Wucht entfalten jedoch wortidentische Entwürfe in der Praxis. Beispiel:

    Die Bundesrepublik und die DDR waren in ihrer Wortpraxis (Demokratie, Volk, Wahlen) gleich. Die DDR nutzte westdeutsches Vokabular. Also hätten die beiden Hälften Deutschlands nach 1945 gleich aussehen müssen. Taten sie nicht.

    Nord- und Südkorea hätten in beiden Hälften gleich aussehen müssen. Taten sie nicht.

    Die Differenz zwischen exakt gleichen Worten liegt in unterschiedlichen Auslegungen der exakt gleichen Worte. Nie auf Worte hören. Immer die daraus resultierende Praxis angucken und bewerten.

  25. Skandal-Urteil – in Dessau

    Perverser merkelscher Vergewaltigungsneger, der in Dessau ein 9jähriges deutsches Mädchen penetrierte bekommt nur 5jahre Haft.

    Das Mädchen hingegen wird lebenslänglich leiden.

    Dessau hat bisher ähnlich wie Chemnitz enorm durch die importierte Barbarei gelitten.

    Irgendwann wird sich der leuchtende Osten gegen diesen ekelhaften Wahnsinn in nie dagewesenen Ausmaße erheben.

  26. Tolle Aktion Leute, bitte mehr-mehr-mehr davon! Und nicht von den Staatsterroristen einschüchtern lassen. Sind die es überhaupt wert, in den Reden und Liedern vorzukommen? Die eindeutig faschistische Antifa, deren erklärtes Ziel die Ausrottung des deutsches Volkes und die Errichtung einer kommunistischen Terrorherrschaft 2.0 ist, ist keine bloße Randgruppe, sondern Instrument der BRD-Elite und Terrortruppe des längst herrschenden Linksstaats, in dem alle demokratisch aussieht, “politisch-unkorrekte” Versammlungen zu verhindern oder mindestens der Polizei den Vorwand zu geben, diese einzuzäunen, abzuschirmen und ungehindert zulärmen zu lassen und Menschen anderer Gesinnung nach außen hin diffamieren zu lassen und zu verängstigen. Dadurch wird die Versammlungsfreiheit faktisch ausgehebelt und der Staat kann gleichzeitig behaupten, jeder hätte doch sich frei versammeln und frei reden können und wäre noch mit riesen Aufwand geschützt worden (ha-ha-ha!). Links-autonome Vereine erhalten Geld vom Staat, Politiker geben offen Kontakte zu führenden links-Autonomen zu, nein sie schmücken sich sogar öffentlich mit ihrer maoistischen Ideologie.

  27. Mit der Antifa lenkt die BRD von sich ab.
    Die Schwachmaten der Antifa sind aber nicht der Gegner.
    Es ist immer der gleiche Witz.

  28. Babieca 10. September 2019 at 21:26

    Die DDR brauchte noch keine große manipulierte Sprache, denn sie hatte den Gewaltapparat der Sowjetkommunisten hinter sich, um den Kommunismus durchzusetzen.

    Die heutigen Linken manipulieren mit Sprache. Das, was man heute hört, hat nichts mehr mit normalem Deutsch zu tun. Beispiele:

    „Migranten“, „Aktivisten“, „sexuelle Orientierung“ usw.

    Für all das gibt es ganz normale deutsche Wörter, die damit verschleiert werden, nämlich:

    Illegale Einwanderer, Kriminelle, Perversion

    Die Grünen haben eine Sprache etabliert, die die Realität verschleiert. Und wir machen immer noch den Fehler, diese Sprache einfach mitzusprechen. Das muß sich ändern!

    Der erste Schritt, die Menschen wieder zum klaren Denken zu befähigen, ist wieder normales Deutsch zu sprechen. Wir müssen dieses Links-Vokabular ablegen und wieder zu den früher üblichen Begriffen zurückkehren!

  29. Ulrike B.

    „die echten Braunen“ kommen aus „Suedland“ und sind auf Grund dessen nach
    Merkel-Sprech „Flüchtlinge“. Ich bitte das bei Ihrer Wortwahl zu beachten.
    Ansonsten schätze ich Ihren Beitrag. Hoffentlich wählen Sie nicht rechts!

  30. Babieca

    Bitte nicht als Erklärbär oder so was verstehen. Lediglich ein paar Gedanken dazu: Die Sprache ist die wichtigste Errungenschaft des Menschen, bietet sie doch die Möglichkeit, konkrete wie abstrakte Dinge zu beschreiben und zu erklären sowie Wissen zu übertragen. Dies führt aber regelmässig dazu, dass irgendein Ganzes in Teile strukturiert werden muss, um es charakterisieren und erforschen zu können. Als einfaches aber mächtiges Beispiel sei die sprachliche Trennung von Körper und Geist genannt, die womöglich auch wissenschaftlich im Nachhinein ein grosser Fehler war, weil niemals die Wiedervereinigung zu einem Ganzen stattfand.

    Zu Deinem eher politisch zu verstehenden Zweifel möchte ich meinen, dass es immer eine Konkurrenz um Begriffe gab und gibt, was man neudeutsch auch als Deutungshoheit benennt. Auf unsere aktuelle Situation angewandt, müssen wir eben sehen, dass Begriffe wie „Bürgerlichkeit“, „Europäisches Wertesystem“ etc. von uns positiv besetzt, und andererseits unwiederbringlich von den anderen
    ausgedeutete Begriffe wie „völkisch“ vermieden werden.

  31. Arbeitskraft einstellen, Vielfalt genießen.

    Der effektivste Weg zu ganz schnell ganz viel Realismus in Deutschland.

  32. Babieca 10. September 2019 at 21:26

    Der magische Begriff ist „Identity Patchwork – IP“.

    Nur ein IP erlaubt es einem Wesen zu gleicher Zeit:

    – eine Frauenrechtlerin
    – ein Einhorn
    – eine Aktivistin
    – eine Muslima
    – eine Hexe und
    – ein Neger zu sein.

    Und noch vieles mehr zu gleicher Zeit. Alles gesellschaftlich konstruiert. Widersprueche? Welche Widersprueche?

  33. BTW: Es waren nicht 800 Teilnehmer sondern deutlich über 1.000. Aber wir neigen ja mit Inbrunst dazu, uns kleiner zu machen als wir sind.

  34. OT

    Mal eine Frage: Weiß jemand von Euch, weshalb Pegida Dresden bis zum 7.10. pausiert? Mir ist diese lange Unterbrechung ziemlich schleierhaft.

  35. Remigration

    Akzeptiert, dann habe ich wohl von Ultras gesprochen. Ursprünglich wollte ich aussagen, dass es nicht auf die politische Ausrichtung ankommt. Oder ist die Eintracht-Szene wegen Weber jetzt plötzlich auf Links gedreht? Ich frage aus echtem Interesse ohne Unterton.

  36. Wuehlmaus 10. September 2019 at 23:16

    Wurde letzte Woche Montag von Bachmann u. Co. etwas erläutert. Man will einfach mal eine Atempause machen, was ja gut verständlich ist.

  37. Barackler 10. September 2019 at 23:17

    „Eintracht“

    Die moisten alten Haudegen sind zu alt fuer den Scheiss. Hat nichts mit Weber zu tun.

  38. Buntes Wochenende am Hauptbahnhof Dortmund:

    Gespuckt, geprügelt, gegrapscht, Polizisten als Nazis betitelt – Wochenende der Gewalt am Hauptbahnhof

    Ein arbeitsreiches und durch zahlreiche Gewalttaten geprägtes Wochenende liegt hinter der Bundespolizei am Dortmunder Hauptbahnhof. In Stichpunkten zusammengefasst:

    Samstag (07. September), 00:15 Uhr, randalierende Asylbewerber verletzen Bahnmitarbeiter:

    Ein Ägypter und ein Algerier treten auf einem Bahnsteig mehrmals gegen den Führerstand eines wartenden Regionalzugs. Mitarbeiter der Bahnsicherheit sprechen die Männer ein, worauf diese versuchen, auf sie einzuschlagen. Die Security ruft Verstärkung. Als die Bundespolizei eintrifft, beruhigen sich die beiden Männer, klagen aber kurz darauf über Atemprobleme. Noch bevor der Rettungsdienst eintrifft, kollabiert der 25-jährige Algerier, wird mit einem RTW ins Krankenhaus gebracht, wo er später herumrandaliert.

    Währenddessen sperrt sich sein 23-jähriger Begleiter gegen seine Kontrolle und versucht später in der Zelle, sich selbst zu verletzen. Auf richterliche Anordnung wird er später ins Polizeigewahrsam überstellt.

    Gegen die beiden Asylbewerber, die in einer Unterkunft am Möhnesee gemeldet sind, leitete die Bundespolizei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Köprerverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ein. Durch den Vorfall werden zwei Bahnmitarbeiter verletzt.

    02:30 Uhr: Mann greift grundlos Personengruppe an und verletzt sie erheblich – Prothese geht zu Bruch:

    Nach Zeugenaussagen grundlos geht ein 25-jähriger Dortmunder am Nordausgang auf eine eine vierköpfige Personengruppe los, einen Schlüssel zwischen den Fingern seiner Faust benutzt er als scharfkantige Waffe. Der aggressive Deutsche verletzt die drei jungen Männer und die junge Frau (alle aus Dortmund) zum Teil erheblich im Gesicht. Zwei unbeteiligte Männer, die den Gewalttäter aufhalten wollen, werden ebenfalls angegriffen: Einer der beiden, 26 Jahre alt, bekommt einen so brutalen Kopfstoß, dass seine Zahnprothese zerstört wird.

    Der Aggressor, mit 1,5 Promille alkoholisiert, versucht in der Bundespolizeiwache dann noch zu flüchten. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wird er später ins Polizeigewahrsam eingeliefert, die Bundespolizei leitet ein Strafverfahren wegen Körperverletzung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung ein.

    04:00 Uhr, nordafrikanisch-deutsches Trio aus Kreis Unna beklaut Taxifahrer:

    Ein Taxifahrer am Bahnhofsvorplatz inforniert eine Polizeistreife darüber, dass ihm ein angeblicher Kunde sein Smartphone aus dem Taxi gestohlen hat. Die Beamten treffen auf einem Bahnsteig ein junges Trio aus dem Nordkreis Unna an – einen 18-jährigen Algerier, einen 16jährigen Marokkaner und einen 16-jährigen Deutschen. Der Älteste hat das Smartphone des Taxifahrers bei sich.

    Die drei tischen den Polizisten die Geschichte auf, hätten das Gerät zuvor im Keuningpark einem Mann abgenommen, der ihrerseits sie überfallen wollte. Konsequenz ist ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls und Raubes gegen die drei.

    Samstag, 05:20 Uhr, Sexuelle Belästigung:

    Drei Männer umringen am Eingang des Hauptbahnhofs eine 28-jährige Frau, einer umarmt sie gegen ihren Willen , küsst sie auf den Hals. Der 48-jährige Pole wird erkennungsdienstlich behandelt und hat nun ein Strafverfahren wegen sexueller Belästigung am Hals.

    Samstag, 17:40 Uhr: Rassistisches Geschrei und Bedrohung mit vermeintlichem Messer:

    Ein 41-jähriger Deutscher sitzt beim Halt einer S-Bahn in einem Bereich, der für Fahrräder und Kinderwagen freizuhalten ist. Als eine Frau mit Kinderwagen den Zug betritt, fordert ein 48-jähriger Ghanaer aus Witten den 41-Jährigen auf, den Bereich für die Frau freizumachen. Daraufhin brüllt der 41-Jährige los, wirft dem Afrikaner rassistische Beleidigungen ins Gesicht und bedroht ihn und einen weiteren Zeugen.

    Ein vermeintliches Messer, das der betrunkene Obdachlose bei sich hat, stellt sich als Schlüssel heraus. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung eingeleitet.

    Sonntag, 01:00 Uhr: schreiend und spuckend Polizisten als „Nazis“ betitelt:

    Laut schreiend und spuckend rennt ein 25-jähriger Afrikaner durch den Hauptbahnhof. Eine Streife der Bundespolizei überprüfe den Eritreer, der in Bönen gemeldet ist, dieser spuckt den Polizisten dabei mehrmals vor die Füße. Er bekommt einen Platzverweis für den Hauptbahnhof, geht in Richtung Ausgang, spuckt dort gezielt in Richtung einer Frau und zeigt den Bundespolizisten den Mittelfinger.

    Aufgrund seines Verhaltens wird er in Gewahrsam genommen. Er wehrt sich wie wild, randaliert auf der Wache weiter und bespuckt das Mobiliar. Mit einer Spuckschutzhaube wird er schließlich ins Gewahrsam eingeliefert – dabei lässt er es sich nicht nehmen, die anwesenden Bundespolizisten (unter ihnen auch zwei Beamte mit Migrationshintergrund) als Nazis zu betiteln.

    Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung und Widerstands eingeleitet.

    https://www.rundblick-unna.de/2019/09/10/gespuckt-gepruegelt-gegrapscht-polizisten-als-nazis-betitelt-wochenende-der-gewalt-am-hauptbahnhof/

  39. @ NieWieder 10. September 2019 at 19:44

    @lorbas 10. September 2019 at 19:28
    Wenn man sich den Zug auf YouTube ansieht, muss man sagen: Auf unserer Seite waren ganz sicher über 1.000!

    So ist es, über 1.000 auf jeden Fall, habe mir den gesamten Livestream reingezogen. Und 700 Linksverstrahlte stimmt in keinem Fall. Maximal 150, wenn überhaupt.

  40. 7berjer 10. September 2019 at 20:34

    Ich weiß nicht, ob du über BPE überhaupt näher Bescheid weißt.
    Falls nicht: Das sind nur ein paar Leute, die sich den A… aufreißen, um in ganz Deutschland Veranstaltungen mit Stürzenberger gegen alle Widerstände auf die Reihe zu bekommen. Schon organisatorisch ein Riesenaufwand. Und dann sollen die auch noch auf Demos mitlaufen?

  41. @barackler dümmlicher,überflüssiger kommentar.ich bin aus der gladbacher fussballszene und glauben sie mir,das einzige was wir erbeuten sind ZÄHNE!

  42. @barackler die linken fussballszenen sind in einer art bündnis -alerta-vereint,wenn auch nicht alle.
    explizit links sind babelsberg,jena,bayern,st.pauli,werder,bochum.in einigen städten gibt es konflikte zwischen patriotischen hools und linken ultras,so zb in düsseldorf,wo die hools eine intensive freundschaft zu frente von atletico madrid unterhalten.in hannover versucht eine linke gruppe von ausserhalb die szene zu spalten,die ultras sind unpolitisch bis rechts,die hools rechts.es gibt aber auch szene,die aus beiden strömungen bestehen,die aber daraus keinen krieg machen.und dann natürlich einige ,die man als patrioten bezeichnen kann.insgesamt sind die hools der meissten vereine eher dem rechten spektrum zuzurechnen,während bei den ultras die einstellungen breit gestreut sind

  43. floriangeyermg
    Remigration

    Vielen Dank für die Antworten.

    Das mit den Schals war nicht erfunden. Womöglich ein Eigenbrötler. Kein Gladbacher jedenfalls. Ich werde das jedenfalls zum Anlass nehmen, mich etwas besser über die aktuelle Situation zu informieren. Heisst das, dass man jetzt schon innerhalb eines Vereins die linken und rechten Fans in getrennten Kurven unterbringen müsste? Ich denke da auch wieder an die Eintracht.

  44. Dieses ganze demonstrieren ist ja ganz nett. Nur, die Hälfte der Kinder unter fünf Jahren hat an Migrationshintergrund. Unter dieser Prämisse ist zu fragen für wen demonstrieren die Teilnehmer?
    Die Mohammedaner werden in absehbarer Zeit die Mehrheit in dieser Gesellschaft stellen. Dieser Prozess ist unumkehrbar, Ein Wille die Mohammedaner, dir nur Gäste in diesem Land sind, Hochkant raus zu werfen ist nicht in breiter Front vorhanden.
    Deutschland dümpelt seinem Untergang entgegen.

    Solange bei demokratischen Wahlen die Mehrheitsgesellschaft, also weit über 80 %, die für Ursache der Misere Verantwortlichen Parteien weiterhin ihre Unterstützung zusagen, tja, Michel will es.

  45. @ johann 10. September 2019 at 23:36

    Wuehlmaus 10. September 2019 at 23:16

    Wurde letzte Woche Montag von Bachmann u. Co. etwas erläutert. Man will einfach mal eine Atempause machen, was ja gut verständlich ist.

    Ja schon, bis zum 7.10. ist aber m.E. etwas übertrieben, so lange müsste es sicher nicht sein.

  46. @ Failure 2019 Go Green 10. September 2019 at 21:25

    Mir muss jetzt bloß bitte noch jemand diese Logik erklären: Satte 27,3 Prozent für die AfD in Sachsen

    27,5 % waren es sogar.

  47. Auf der Seite der Linken wird sich übrigends explizit FÜR die Antifa als Teil der Linken ausgesprochen: https://www.linke-sh.de/2019/antifa-und-die-linke/

    Ich denke, dass das mal berichtet werden sollte! Hier ist KEINE Einsicht, KEIN bisschen Mitleid mit den Gewaltopfern, NICHTS! Die Antifa wird beschönt, als fröhliche Mitmach-Truppe verhamlost und eindeutig eine Bekennung zu ihr beschrieben.

  48. Sehr geehrte PI-Anhänger,

    vielen Dank an die Teilnehmer und Initiatoren der Demonstration „Stoppt die Gewalt“ am vergangenen Sonntag in Mönchengladbach.

    Ja, diese Patrioten haben enormen Mut sich auf der Straße zu zeigen.

    Der Slogan „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!“ klingt vernünftig und drückt eigentlich eine Selbstverständlichkeit aus.
    Das Problem dabei ist, daß Frau Dr. Angela Merkel momentan ihre Version eines „Landes“ auf deutschem Boden durchsetzt:

    „Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn wir jetzt anfangen, uns noch entschuldigen zu müssen dafür, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land.“

    Sie sagte dies am Nachmittag des 15. September 2015 (siehe ntv – Merkel: „Dann ist das nicht mein Land“) als alle Dämme brachen. Sie sagte nicht „mein Deutschland“, nein nur „mein Land“.

    Leider hat Frau Merkel momentan die Macht, und daher konnte der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke am 14. Oktober 2015 Andersdenkende auffordern „dieses Land“ – vermutlich dasselbe von dem später auch Frau Merkel sprach – zu verlassen:

    „Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten.“
    „Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist.“

    Eine, gemessen am Sinngehalt, sehr ähnliche Aussage wie der oben zitierte Slogan der Patrioten von „Stoppt die Gewalt“, nur diesmal von der Seite der Macht und ohne die genaue Bezeichnung „Deutschland“ geäußert.

    Beide Seiten, Patrioten und Invasionsbefürworter, reklamieren dasselbe Stück Erde für sich. Für die Patrioten ist es Heimat und Deutschland, für die momentanen Machthaber – allem Anschein nach – schlichtweg ein beliebiges Land, über das sie momentan die Kontrolle haben und es deswegen mit dem Possessivartikel „unser“ belegen können.

    Leider stimmen momentan praktisch alle Nicht-AfD-Wähler dieser Interpretation eines beliebigen Landes zu.

    Daher müssen wir erreichen, daß Regierung, Staatsfernsehen, das Medienkartell und die Altparteien die Meinungs- und Deutungshoheit über Deutschland, seine Kultur und Spache verlieren.

    Beste Grüße
    GetGoing2

  49. Auch Gegröhle wie „Antifa Hurensöhne“ sollte unterbleiben. Das ist zwar gut gemeint, abet für die Außenwirkung kontraproduktiv.

  50. Manoman … na endlich tut sich etwas in unserem Land ! Meine Hochrubg gilt diesen Zeilnehmern/innen mit und ohne Kinder , es darf keine Toleranz für Gewalt geben ; nirgendwo in Deutschland ! Bin sehr froh , dass es immer mehr Mutige gibt, die die derzeitigen Verhältnisse nicht mehr erdulden wollen ! Weiter so und bitte überall in Deutschland !!

  51. @FCKIslm Paralell zur Remigration muss ein erhöhter Anreiz für deutsche Familien geschaffen werden,in Sachen Nachwuchs produktiver zu werden.Leider läuft der Trend ja in Richtung lieber Karriere zu machen.Hier muss Ursachenforschung betrieben werden nach dem „Warum“ niemand mehr Kinder will.Wenn konsequent ALLE ausländischen Straftäter abgeschoben werden,wenn der Doppelpass entzogen werden kann und wenn wir konsequent alle Syrer,Iraker,Afghanen usw zurückführen-dann haben wir noch eine Chance.Zudem sollte das Recht auf Asyl-das auf den Erfahrungen der Zeit vor 1949 basiert-der heutigen Zeit angepasst werden.Es kann nicht sein,das ein schwuler Tunesier auf Grund seiner Homo Aussage hier Asyl erhält.

  52. @Heisenberg 100% Zustimmung,ich werde das Thema ansprechen.Beliebt ist ja auch „dumm,dümmer,Antifa“,das sollte als Äusserung reichen.
    @Barackler Bei der Aufzählung fehlten Chemie Leipzig und Eintracht Frankfurt.In Leipzig sind alle links-das Pendant dazu ist LOK.In Frankfurt ist auf Grund der ethnischen Zusammensetzung und der gewaltaffinen Ultras eigentlich keine Abgrenzung zu Hooligans mehr vorhanden.Früher gab es klar rechte Tendenzen bei zb der Adlerfront oder Presswerk Rüsselsheim (Hoolgruppen FFM),diese treten aber kaum noch in Erscheinung.Die Ultras in FFM haben das sagen.Getrennte Blöcke gibt es nicht,in Braunschweig wollten die eher linken Ultras UB in einen eigenen Block,das wurde vom Verein unterbunden.Dort sind die Hools eher rechts und haben die linken Ultras „verbannt“.Ähnlich in Aachen,dort hat die ebenfalls eher rechte Karlsbande den Konflikt mit linken Ultras für sich entschieden.In vielen Kurven gibt es ein links rechts Gezerre,in anderen wiederum spielt Politik keine Rolle,dann gibt es linke und rechte Kurven.Das ganze Thema ist sehr komplex.Ich hoffe,das selbst die dummen (linken)Ultras mal langsam wach werden und die unpolitischen mit einigen Themen beschäftigen…Insgesamt sollte man Politik ganz aus den Stadien raushalten.

  53. @RealPopulist 10. September 2019 at 22:36

    Ulrike B.

    „die echten Braunen“ kommen aus „Suedland“ und sind auf Grund dessen nach
    Merkel-Sprech „Flüchtlinge“. Ich bitte das bei Ihrer Wortwahl zu beachten.
    Ansonsten schätze ich Ihren Beitrag. Hoffentlich wählen Sie nicht rechts!
    Natürlich wähle ich rechts. Was denn sonst?

Comments are closed.