In der Hildesheimer Zeitung erschien am Freitag nur eine kurze Meldung über die Limburger Bluttat versteckt auf Seite 32, einspaltig und inhaltlich voller Konjunktive, obwohl der Täter längst gefasst und verhaftet worden und das Tatgeschehen hinreichend klar war.

Von BEOBACHTER | Die öffentliche Hinrichtung seiner Ex-Frau per Auto und anschließender Schlachtung mit Axt und Messer durch einen Tunesier in Limburg (PI-NEWS berichtete hier und hier) war Teilen der freien deutschen Presse am Tag danach gerade mal 14 verlogene Zeilen oder sogar überhaupt keine Berichterstattung wert.

Schlimmer noch: In der ältesten Tageszeitung Deutschlands, der im hannoverschen Madsack-Verbund (u.a. HAZ) erscheinenden Hildesheimer Allgemeinen, wurde das ermordete Opfer quasi auch noch verhöhnt. Die Vokabeln „Lügenpresse“ und „journalistisches Versagen“ reichen nicht aus, um hinreichend zu kritisieren, was sich die Zeitung auf einer ihrer Mantelseiten leistete.

Während z.B. die BILD-Printausgabe (immerhin!) am Samstag auf den Seiten 1 und 3 Klartext schrieb („Ehefrau überfahren und mit Axt enthauptet“), erschien eine 14zeilige Meldung über die Limburger Brutalst-Tat in der Printausgabe der Hildesheimer Zeitung versteckt auf Seite 32 (siehe unten), einspaltig und inhaltlich voller Konjunktive, obwohl der Täter längst gefasst und verhaftet worden und das Tatgeschehen hinreichend klar war. Die von der Hannoverschen Allgemeinen gelieferte Mantelseite „Welt im Spiegel“ erging sich fast 24 Stunden nach der Tat immer noch mit „Soll-“ und „Mutmaßlich“-Konjunktiven, also mit pseudojournalistischen Korrektheiten, die sich in Wahrheit als Relativierungen übelster Sorte ausnehmen.

So wurde einen Tag nach dem Limburger Blutbad immer noch von einem „34-Jährigen“ gefaselt, der seine Ehefrau mit einem Auto angefahren haben „soll“. Anschließend soll der „mutmaßliche Täter“ auf die am Boden liegende Frau mit einem „Gegenstand“ eingeschlagen haben, heißt es in der Printausgabe. Natürlich kein Wort über die tunesische Herkunft des Verhafteten mit deutschem Pass.

So berichtet die HAZ über die Limburger Bluttat.

Anschließend folgt in der ältesten Tageszeitung Deutschlands (eigenen Angaben zufolge von 1705) ein weiterer, absolut gefühlsloser verbaler Knockdown. Denn direkt an den lügenhaften 14-Zeiler, der belastbare Tatsachen verschweigt, schließt sich eine Spaltenrubrik an, die wie folgt lautet:

„und dann …sind da noch die Hunde in einem chinesischen Café, deren Fell im Panda-Look gefärbt wird, um mehr Kunden anzulocken.“

Das nimmt sich wie blanker Hohn aus. Wie gefühlskalt und abgebrüht müssen HAZ-Redakteure sein, wenn sie auf Texte über monströses Mordgeschehen an unschuldigen Menschen Meldungen über modische Albernheiten mit Hunden folgen lassen und mit dieser empathielosen Abfolge veröffentlichen! Gewissermaßen als „Gag zu guter Letzt“. Ist den Verantwortlichen in den HAZ-Redaktionsstuben das Leid des 31-jährigen Mordopfers und seiner beiden Kinder einschließlich ihrer Angehörigen genauso viel bzw. nicht mehr wert als das Haarefärben von Hunden?

Dieser Skandal-Journalismus wird nur noch übertroffen durch die HAZ selbst. In der den PI-NEWS vorliegenden aktuellen Wochenendausgabe Hannover Stadt (Print) vom Samstag der Hannoverschen Allgemeinen ist der Limburger Mordfall mit keinem gedruckten Wort erwähnt. Dort, wo die redaktionell angeschlossene Hildesheimer Allgemeine noch überregional 14zeilig über Limburg berichtet, sind in der Hannoverschen Allgemeinen stattdessen Anzeigen geschaltet. Anscheinend geht Geschäft vor Nachricht.

Die oben beschriebene redaktionelle Katastrophe in einer der führenden Zeitungen Deutschlands und in mindestens einer ihrer angeschlossenen Blätter erinnert an die Kölner Silvesternacht 2015, als die deutsche Presse tagelang über die Sexualstraftaten auf dem Domplatz durch „Flüchtlinge“ schwieg. Man gelobte Besserung, doch gebessert hat sich hier nichts. Noch immer werden ethnische Informationen über Tatverdächtige verschleiert bis verschwiegen, noch immer kann journalistisch nicht sein, was haltungsmäßig nicht sein darf.

Über die Gründe des aktuellen Versagens zumindest von Teilen der Presse kann nur spekuliert werden. Zeitliche, technische oder personelle Friktionen können praktisch ausgeschlossen werden, zumal die HAZ über das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ verfügt. Der RND ist die Redaktion für überregionale und internationale Inhalte der Madsack-Mediengruppe in Hannover mit der SPD als größten Kommanditistin der Deutschen Druck- und Verlagsgesellschaft.

Sicherlich werden die HAZ und angeschlossene Zeitungen am Wochenbeginn in den Printausgaben ausführlicher als bisher über Limburg berichten. Dann sind die wichtigen Oberbürgermeisterwahlen in der niedersächsischen Hauptstadt Hannover und die Landtagswahlen in Thüringen Geschichte. Das Limburger Mordgeschehen kann dann nicht mehr wahlbeeinflussend sein. Aber das ist Spekulation.

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Langsam wird Limburg zu gefährlich. Neulich der LKW-Angriff und nun diese Tat. Beides haben Migranten begangen. Davon stand in den Medien nichts. Nur Beziehungstat war in den Medien.

  2. Die Hannoveraner sollen nicht durch Horrormeldungen verunsichert werden.

    Mir selbst ist es schon mehrfach passiert, daß sensible Niedersachsen meinten, man solle sich doch den schönen Abend nicht verderben, indem man solche zugespitzten Geschichten erwähne…..

    Die HAZ weiß, was ihre verbliebenen Leser wünschen: „Don´t bother me with facts!“

  3. In den Nachrichten nur SPD… bla bla… AFD nochmal schlecht machen..bla bla

    Wann kapiert die SPD endlich, daß sie fertig haben – Flasche leer.

  4. Marie-Belen 26. Oktober 2019 at 19:06

    Die Hannoveraner sollen nicht durch Horrormeldungen verunsichert werden.

    Mir selbst ist es schon mehrfach passiert, daß sensible Niedersachsen meinten, man solle sich doch den schönen Abend nicht verderben, indem man solche zugespitzten Geschichten erwähne…..
    ————————————–
    Eben! Viel wichtiger und erfreulicher: KSC – Hannover 96 3:3

  5. PamPam 26. Oktober 2019 at 19:10

    SPD Hororclown-Show. Wenn das die besten sind, welche die SPD zu bieten hat, dann gute Nacht.
    Selbst die SPD Mitglieder wollten da nicht mitmachen. Sehr niedrige Wahlbeteiligung. Kein Wunder, wenn man die Wahl zwischen Schlaftabletten und Nobodys hat.
    SPD hat fertig. Morgen unter 10%.

  6. Auch das Onetz bzw. Der Neue Tag mit seinen investigativen Journalisten mit NULL Zeilen zu dieser abscheulichen Tat.

    Warum wundert mich das nicht Herr Kandziora ?

  7. Eurabier
    26. Oktober 2019 at 19:01
    Haremhab 26. Oktober 2019 at 18:51

    2020 – Limburg wird Islamburg
    *****

    2019 – Limburg IST Islamburg

  8. Man könnte die mangelde Berichterstattung ja auch mal umkehren. Die Opfer ausländischer Herkunft, denen dier Kopf per Axt abgetrennt wird, sind keine Berichterstattung wert….Rassismusalarm.

  9. Madsack ist so mit das linkeste Blatt in Deutschland. Die haben sich u.a. die Lübecker Nachrichten und die Ostsee-Zeitung gekrallt. Vormals gestandene Zeitungen mit sehr gutem Lokalteil, heute betreutes Denken mit extrem dunkelroten Anstrich (Madack = SPD). Da werden nach der Landtagswahl 2016 in Mecklenburg-Vorpommern die Usedomer in der lokalen (!!) Ostsee-Zeitung als „brauner Fleck“ betitelt, ja sogar als Nazisymphatisanten. Wohlgemerkt fast jeder Dritte hatte damals dort die AfD gewählt, also keineswegs eine kleine Randgruppe. Ein sehr guter Bekannter von mir hat bis vor kurzem bei der OZ gearbeitet. Er gibt der LN und der OZ noch max 5 Jahre, dann wird der Print dort eingestellt. Und bei einer Stammleserschaft von Ü55 kann sich jeder ausmalen, dass dies das Ende dieser Zeitungen bedeutet. Zu verantworten hat dies Madsack und die unsägliche SPD!

  10. Ist ja nichts Besonderes, wenn Frauen zuerst angefahren und dann zerhackt werden, sowas machen HAZ-Redakteure schliesslich auch.

  11. OT:

    SPD hat Vorstand gewählt; Stichwahl kommt noch.

    Spannender als das Ergebnis: Nur etwa 53% der stimmberechtigten SPD Mitglieder haben abgestimmt. Dem Rest der „Basis“ geht’s scheinbar am Arsch vorbei, wer Vorstand der Partei ist, in der sie Mitglied sind.

    11.000 Stimmen, d.h. 5% der abgegebenen Stimmen waren ungültig. Somit war jeder 20igste wahlwillige SPDler zu blöd zum wählen.

    Wie viel % der oben fehlenden 47% einfach zu dämlich waren, ihren Stimmzettel richtig zur Post zu geben, bleibt offen.

  12. Doppeldenk 26. Oktober 2019 at 19:23

    Die restlichen 47% waren halt grad mit Gassigehen, Baumanschnüffeln oder anderen wichtigen Dingen beschäftigt.

    Sozialdemokraten Ein Hund als Mitglied

    Ist die SPD jetzt auf den Hund gekommen? Die „Bild“ wollte testen, wer wie einfach Mitglied der Partei werden kann. Nun ist der Presserat eingeschaltet.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/sozialdemokraten-ein-hund-als-mitglied/20985746.html

    Der Link zur ollen Kamelle dient nur als Rückversicherung, sonst sagt noch wer, ich hätte die SPD-Mitglieder doll-pöhse entmenschlicht…
    :mrgreen:

  13. Freuen wir uns auf morgen, da wird ein neuer Informationskanal eröffnet!

    „Eine echte Sensation im Free-TV:

    Henryk Broder und Roland Tichy treten erstmals gemeinsam im Video-Kanal auf:

    „Broder & Tichy – 5 vor 12“ heißt das heiße Format.

    Es wird am morgigen Sonntag erstmals ausgestrahlt – auf YouTube um Fünf Minuten vor Zwölf.

    Roland Tichy erklärt dazu: „Wir wollen damit ein Zeichen setzen – ein Zeichen für Demokratie und gegen Hass und Hetze, die täglich auf uns alle niederprasseln. Uns reicht es jetzt. Ab sofort senden wir zurück“.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/wechselt-claudia-roth-zur-afd/

  14. Andere Themen dürfen nicht vergessen werden wie Autoindustrie, Migration, Wirtschaft etc. Kämpft für Gerechtigkeit und Freiheit.

  15. nicht die mama 26. Oktober 2019 at 19:21

    Nun ja, eine gewisse Tradition hat das „Hackebeilchen“ schon in Hannover; ich denke da an die Geschichte von Fritz Haarmann in Hannover.

  16. Vorsicht, Rheinland-Pfälzer sind offenbar höchst gefährlich, wenn man sie reizt! In den RTL-Nachrichten um 18.45 Uhr hieß es heute zum vorliegenden Fall: „Der Rheinland-Pfälzer war mit der Lebensweise seiner Ehefrau nicht einverstanden und erschlug sie deshalb mit einer Axt.“ Tja, wenn man oder frau die rheinland-pfälzischen Lebensweisen oder solche, die sich mittlerweile anscheinend dort einge“bürgert“ haben, nicht beachtet, muss man mittlerweile offenbar mit dem Tod durch Axthieb rechnen. Ganz schön archaisch geworden, diese Rheinland-Pfälzer. Woran mag das liegen?

  17. NRW ist komplett verloren. Nun auch Limburg, also Hessen. Überall breitet sich der Islam aus. Schuldf daran sind grüne und linke, die das noch fördern. Ansonsten hätte der Islam keien Chance.

  18. Marie-Belen 26. Oktober 2019 at 19:39

    Wobei für Haarmann eher die LSBSE-Beauftragten, die Grün-Pädophilen und Irrenärzte zuständig sind.

    Und ausserdem würde das bedeuten, dass bestintegrierte tunesisch-mohammedanische Menschen mit deutschen Psychos gleichzusetzen wären.

    Wenn das mal nicht Mekker gibt…
    :mrgreen:

  19. Habe mich heute ein wenig im Bekanntenkreis umgehört und nachgefragt, ob jemand von dem „Fall“ aus Limburg gehört habe. Antwort: Nö. Nix.

    Wer tagein tagaus an die 16 Stunden arbeitet… wenn’s hochkommt dann nur noch den Kleber glotzt… der bekommt von solchen Tagen idR rein gar nichts mit. Im Gegenteil, als ich vorhin dann über die Tat berichtete, kam wieder nur übliche Indoktrination zum Vorschein: man sorge sich mehr um die Häufung der rechtsextremen Taten und einem weiteren Erstarken der AfD (der man für jede negative Tendenz in D die Verantwortung nimmt).

    Es ist Hopfen und Malz verloren. Es sind einfach viele zu wenig im Bilde über diese Bestien, die hier unter uns leben und ihre Andersartigkeit ungestört und vor allem unbeeindruckt vor unserem System leben können.

    Bin schon mal gespannt auf das Urteil über den genetisch tunesischstämmigen passdeutschen Staatsbürger, der ohne Skrupel den Kopf seiner Frau abhackte. Würde wohl eine Wette drauf abschließen, dass sich eine linksgrün Verblödete finden ließe, die den vom Fleck weg ehelichen würde, in der Annahme, ihre „Liebe“ könne ändern…

    Wir wären als Volk und Staat nicht in diesem verlotterten Zustand, wenn es nicht haufenweise Sophia L. begente oder indoktrinierte geben würde, die auf ihrer Fehlorientierung beharren und die den Feind dort ausmachen, wo eigentlich auf Recht und Ordnung plädiert wird.

  20. Niemals ! habe ich mich in den 30 Jahren DDR so unwohl gefühlt …
    wie im heutigen Mehr-Kill-Doofland …

    Nie !

    Obwohl ich als Christ, Nichtwähler und als Nicht-Gewerkschaftsmitglied
    bei Honecker auch nicht gerade was zu lachen hatte (durfte z.B. nicht studieren)

    Aber die heutigen Zustände ?

    Unter aller Sau !!

  21. nicht die mama 26. Oktober 2019 at 20:01

    Das stimmt.
    Ich meinte eher, daß die HAZ diesen alten Fall möglicherweise zum Relativieren genutzt hätte. So sie aus Limburg berichtet hätte.

  22. Kirpal 26. Oktober 2019 at 20:10

    Ich habe einem Freund gestern das video geschickt mit Erwähnung des Tunesies. Er hat mir dann heute morgen die dpa Meldung mit dem DEUTSCHEN Staatsangehörigen zurückgeschickt, der glaubt das natürlich.

  23. Macht es publik und sprecht darüber! Das Altparteienkartell und die gottverdammte Lügenpresse werden die Wahrheit nicht unter dem Deckel halten können. Wir jagen sie und wir kriegen sie!

  24. Die beiden flüchtigen Männer können nur vage beschrieben werden…

    Das lese ich täglich in den linken Drecksblättern. Mal sehen, wie lange man in der Blase leben kann, wenn die Einschläge plötzlich den Dschurnalisten treffen.

    OT
    Bei Streit: Drei Personen an Bamberger Bahnhof mit Messer angegriffen
    Kurz nach 4.15 Uhr geriet eine Gruppe junger Leute aus Unterfranken, die am Gleis 1 des Bahnhofes auf den Zug wartete, mit zwei bislang unbekannten Männern in Streit. Die Auseinandersetzung eskalierte: Drei der Wartenden im Alter von 19 und 20 Jahren wurden durch Stiche am Oberkörper verletzt. Nach der Attacke verließen die beiden Unbekannten den Bahnhof und ergriffen die Flucht.
    https://www.nordbayern.de/region/bamberg/bei-streit-drei-personen-an-bamberger-bahnhof-mit-messer-angegriffen-1.9468833

  25. Heisenberg73 26. Oktober 2019 at 19:05
    Ist auch egal, diese Lügenblättchen liest sowieso keiner mehr.

    Stimmt. 2004 abbestellt.

  26. Wozu ist diese HAZZ-Presse noch gut? Eine Papiertüte aus dem Supermarkt hat höheren Informationswert als dieses Blatt. Man sollte Druckwerke wie die HAZ nicht mehr „Presse“ nennen. Das sind wir den Vorkämpfern der einstigen Pressefreiheit in Deutschland schuldig.

  27. Wie im obigen Artikel richtig geschrieben, reicht das Wort „Lügenpresse“ nicht mehr aus, um diese abartige Berichterstattung zu beschreiben. Wir haben es hier mit totalitärer Schweinepresse zu tun, mit Stürmer-Journalismus!

  28. nicht die mama 26. Oktober 2019 at 20:01
    Marie-Belen 26. Oktober 2019 at 19:39

    Wobei für Haarmann eher die LSBSE-Beauftragten, die Grün-Pädophilen und Irrenärzte zuständig sind.

    Und ausserdem würde das bedeuten, dass bestintegrierte tunesisch-mohammedanische Menschen mit deutschen Psychos gleichzusetzen wären.

    Wenn das mal nicht Mekker gibt…
    :mrgreen:
    ———–
    Im letzten Satz hast du dich verschrieben. Es muß heißen:

    Wenn das mal nicht Mekka gibt …

  29. In der HAZ stehen eher solche Artikel.

    Pistorius will eine „Zentralstelle gegen Haßkriminalität“ einrichten.

    „2000 Menschen in Niedersachsen auf Todeslisten von Rechtsextremen
    Angesichts der Verunsicherung durch rechte Gewalttaten haben die Polizeibehörden in Niedersachsen rund 2000 Menschen darüber informiert, dass ihr Name auf „Feindes- oder Todeslisten“ der rechtsextremen Szene auftaucht. Eine direkte Gefährdung der Betroffenen gibt es nach Einschätzung von Landesinnenminister Boris Pistorius (SPD) nicht.

    „Wir klagen nicht. Wir kämpfen“: Aufdruck auf dem T-Shirt eines Teilnehmers einer Neonazi-Demonstration. Quelle: dpa
    Hannover
    In Niedersachsen stehen rund 2000 Menschen auf sogenannten Feindes- und Todeslisten von Rechtsextremen. Darunter sind nach HAZ-Informationen auch Mitglieder der Landesregierung und Politiker von SPD, Grünen und Linken. Innenminister Boris Pistorius teilte am Freitag im Landtag mit, dass die Polizeibehörden die Betroffenen inzwischen gewarnt haben. Der SPD-Politiker sprach allerdings nur von Drohlisten. „Alleine durch die Nennung auf einer Liste ist eine Gefährdung unwahrscheinlich“, sagte Pistorius. Dennoch seien alle Betroffenen in Niedersachsen nun informiert worden, verbunden mit einer Gefährdungseinschätzung und der Benennung eines festen Ansprechpartners bei der Polizei.
    Rechtsextremisten sammeln Daten über Gegner
    Die Informationen stammen offenbar von unterschiedlichen Listen, die teilweise auch im Internet kursieren. So war im Juli bekannt geworden, dass die rechtsextremistische Gruppe „Nordkreuz“ politisch motivierte Morde in ganz Deutschland geplant hat. Das Netzwerk hatte auf seinen „Todeslisten“ Namen und Adressen von 25.000 politischen Gegnern aus dem gesamten Bundesgebiet gesammelt, überwiegend Daten von Personen aus dem linken politischen Spektrum. Die meisten von ihnen hätten sich positiv über Geflüchtete und Asylsuchende geäußert, hieß es. Andere Listen sind etwa „Nürnberg 2.0“ und „Anti-Antifa“. Nicht alle Bundesländer wollen die Betroffen warnen.
    „Die Gefährdungslage und auch die konkrete Gefahr für Einzelpersonen und Initiativen sind durch die Enthemmung und Gewaltbereitschaft der extremen Rechten deutlich gestiegen“, sagte die Grünen-Politikerin Julia Willie Hamburg im Landtag. Nicht nur die Bedrohung des Sprechers vom Braunschweiger Bündnis gegen rechts und von Journalisten mache deutlich, dass die extreme Rechte auch in Niedersachsen eine Gefahr darstelle.
    „Allein die Anfertigung solcher Listen wozu auch immer, ist aufs Schärfste zu verurteilen“, sagte der SPD-Abgeordnete Deniz Kurku. Die Sicherheitsbehörden müssten genau hinschauen und bewerten, wann eine Bedrohungslage abstrakt und wann sie konkret sei. „Die Fehler im Umgang mit dem NSU-Terror sind Mahnung für uns alle und dürfen sich nicht wiederholen.“
    Zentralstelle gegen Hasskriminalität kommt
    Pistorius kündigte außerdem die Einrichtung einer Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität an, wie es sie auch bundesweit geben soll. Staatsanwaltschaften und Polizei sollen in der Zentralstelle zusammenarbeiten und Hasskriminalität, wie sie vor allem über das Internet transportiert wird, bekämpfen. „Die Sicherheitsbehörden müssen Zugriff auf die Kommunikation von Terroristen auch im Internet haben. Und wir müssen Internetplattformen zur Rechenschaft ziehen, wenn dort Hass verbreitet wird oder sogar Attentate live übertragen werden“, sagte der Innenminister. Der Attentäter von Halle habe sich zuvor im Internet radikalisiert, über spezielle Gaming-Plattformen vernetzt und sich hier mit Gleichgesinnten ausgetauscht, ideelle und materielle Unterstützung erhalten. Pistorius: „Wir haben es hier mit einer neuen Dynamik der Radikalisierung im Internet zu tun.““

    https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Rechtsextremismus-2000-Menschen-in-Niedersachsen-auf-Todeslisten

  30. Wie vor ein paar Tagen bereits gesagt, werden sie sich daran messen lassen müssen, wie sie über den nächsten Mord an einer Ehefrau berichten, wenn dies kein Urdeutscher, so wie in Göttingen, war.

    Vollständiges Versagen.

    Und die HAZ-Rede ist wieder typisch. Mir braucht keiner mehr etwas vorzuheucheln.

  31. Fundstück

    Das Ergebnis meiner Google-Recherche „Limburg Axt“

    „20:34 25.10.2019
    Hessen
    Limburg: Mann tötet seine Ehefrau mit Axt auf offener Straße
    Mitten in Limburg soll ein Mann seine Ehefrau mit einem Auto zuerst angefahren und danach mit einer Axt erschlagen haben. Sie stirbt noch am Tatort. Ein Großaufgebot der Polizei ist vor Ort….“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/Uebersicht/Limburg-Mann-toetet-seine-Ehefrau-mit-Axt-auf-offener-Strasse

  32. Es sagt aber auch viel über die Leser der HAZ und Hildesheimer aus , denn keine Zeitung könnte das ungestraft längere Zeit überleben ! Insofern können sich diese Blätter das wohl erlauben ! Die Leser dieser Zeitung scheinen sich das wohl gern gefallen zu lassen , für Blöd verkauft zu werden … ich hätte mein Abo spätestens jetzt gekündigt !!
    Aber in Niedersachsen insbesondere im Raum Hannover , Hildesheim , Osnabrück gibt es immer noch die Sozihirnis , die immer noch gern an einer SPD glauben wollen, die es schon längst nicht mehr gibt !!
    Im Übrigen glaube ich nicht, dass irgendein Migrant solch eine Zeitung lesen wird und schon gar nicht abonniert ! Insofern sind solche Printmedien auf den richtigen Weg , sich selbst abzuschaffen !

  33. PamPam 26. Oktober 2019 at 19:10
    In den Nachrichten nur SPD… bla bla… AFD nochmal schlecht machen..bla bla

    Wann kapiert die SPD endlich, daß sie fertig haben – Flasche leer.

    Och menno 🙁
    Mein Traumpaar für den SPD-Parteivorsitz Schwan/Stegner ist mit 9,63 Prozent nicht in die Stichwahl gekommen.

  34. Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2019 at 20:57

    Och menno ?
    Mein Traumpaar für den SPD-Parteivorsitz Schwan/Stegner ist mit 9,63 Prozent nicht in die Stichwahl gekommen.

    Ja, wirklich schade! Da können sie nun nicht mehr den Paddedö vom stegnerschen Schwan tanzen. 🙁
    Vorhang!

  35. Nehmen wir die Sache doch einmal sprachlich! „MAD“ ist englisch und bedeutet „übel, schlimm, schlecht“ – Und das gilt für Herrn Madsack – er ist ein übler Sack , so einfach kann es sein, wenn man beachtet: Nomen est Omen!
    Übrigens vermute ich, dass der Täter Waldarbeiter ist und auf dem Weg war, einen Baum zu fällen! Dabei lief ihm seine Frau Unglück cköich vor das Auto. Daraufhin wollte er sie von ihren schlimmen Schmerzen erlösen, was ihm dann erst mit einigen Axthieben gelang! Sarc
    Mein Mitgefühl gilt den Kindern und Angehörigen der Ermordeten! GröKaZ wird wohl wieder – wie meist in Solchen Fällen – schweigen oder allenfalls kurz ihre Krokodilstränen kullern lassen!

  36. Kreuzritter HH 26. Oktober 2019 at 20:27
    Wie im obigen Artikel richtig geschrieben, reicht das Wort „Lügenpresse“ nicht mehr aus, um diese abartige Berichterstattung zu beschreiben. Wir haben es hier mit totalitärer Schweinepresse zu tun, mit Stürmer-Journalismus!

    ……………………………………………

    Richtig ….

    In einem Schweinestaat gibt’s natürlich ’ne Schweinepresse …

    Was denn sonst ?

  37. Mal sammeln, zusammenfassen und ausdrucken, für den Fall dass mal wieder gejammert wird “ Warum nennt Ihr uns Lügenpresse“?

    Lange geht das nicht mehr gut, das sagt mir mein Bauchgefühl. Die Bedrohung durch die Polizei auch nicht.
    Aber jeden zum Kinder-Kommisar ernennen!

    Scheixx Staat ist das hier.

    tsweller

  38. Das_Sanfte_Lamm:
    Frau Schwan ist doch die Pseudoinllektuelle mit dem Vogelnest auf dem Kopf? Und Herr Stegner? Der linksradikale Rüpel mit den SAntifa-Söhnen? Wirklich schade – DIE beiden hätte ich der SPD gegönnt!

  39. Das_Sanfte_Lamm 26. Oktober 2019 at 20:57

    PamPam 26. Oktober 2019 at 19:10
    In den Nachrichten nur SPD… bla bla… AFD nochmal schlecht machen..bla bla

    Wann kapiert die SPD endlich, daß sie fertig haben – Flasche leer.
    ———————————–

    Och menno ?
    Mein Traumpaar für den SPD-Parteivorsitz Schwan/Stegner ist mit 9,63 Prozent nicht in die Stichwahl gekommen.
    ——————————-
    Ja, sehr ärgerlich. Uns scheint nicht der kleinste Spaß vergönnt zu sein, elende Spielverderber.

  40. Haremhab 26. Oktober 2019 at 21:15

    Es gibt doch da so ein belibtes Spiel, weiß aber gerade nicht mehr, wie das heißt. Das können sie doch gerne im Mittelmeer spielen.

  41. ThomasEausF 26. Oktober 2019 at 20:30

    nicht die mama 26. Oktober 2019 at 20:01
    Marie-Belen 26. Oktober 2019 at 19:39

    Wenn das mal nicht Mekker gibt…
    :mrgreen:
    ———–
    Im letzten Satz hast du dich verschrieben. Es muß heißen:

    Wenn das mal nicht Mekka gibt …

    Vielleicht gibt es ja auch Mokka. 🙂

  42. Zudem wird der „Ehrenmord“ weichgespült und dann meistens als „Beziehungstat“ wieder aus der Waschmaschine geholt.

    Ja, auch hier muss der Wahrheit ins Auge geblickt werden, denn eine Beziehungstat von einem Moslem begangen ist und bleibt ein Ehrenmord.

    Da die Moslems hier in Deutschland immer mehr werden, bekommt diese faschistische Ideologie auch immer mehr Raum, den das komatöse Schlafschaf und die anderen gehirngewaschenen Menschen ihr geben und den die Aufgewachten tolerieren, also ertragen müssen. Es muss der Gefahr – wenn schon, denn schon -schonungslos mit beiden Augen entgegengeblickt werden. Für einen jeden selber wie für alle zusammen.

    Denn die Schonzeit für alles, was diese faschistische Ideologie und unsere amtierende, antideutsche Regierung betrifft, ist gänzlich vorbei.

    Anmerkung: Verwaltigungen Totschlag usw.
    finden sie evtl. auf der letzten Seite der Lokalzeitung unter Vermischtes, vor 20 Jahren wurden dort Fahrraddiebstähle veröffentlicht.

  43. Vielleicht ist die Frau des mutmaßlichen Täters ja nur mutmaßlich tot?
    In unseren Redaktionen sitzen mutmaßlich inzwischen viele Hassans und Fatmas.

  44. weiß doch jeder. Wenn ein „Mann“ steht, ist es ein Kufnucke. Anderenfalls steht entweder ein Deutscher, oder ist ein deutscher Name angeführt. Außerdem sind solche speziellen Formen des kulturvollen Ehestreits bei uns nicht gerade alltäglich. Da können wir noch allerhand lernen!

  45. Kaum ist der Muslimburger Bischof,
    der einen auf antischwul machte,
    mit seiner 15.000,- EUR teuren Badewanne
    verbannt, geht es dort drunter und drüber.

  46. Dichter 26. Oktober 2019 at 21:21
    Haremhab 26. Oktober 2019 at 21:15

    Es gibt doch da so ein belibtes Spiel, weiß aber gerade nicht mehr, wie das heißt. Das können sie doch gerne im Mittelmeer spielen.

    ———————————————————————————————————————–

    Meinen Sie das mit den Kreuzen, wo man zum Beispiel „C17“ raten muss?

    🙂

  47. Daß dieser Drecksack diesen mächtigen Aufprall überlebt hat – schade, daß er dabei nicht krepiert ist.

  48. An Penner 26. Oktober 2019 at 20:54
    ———————————————————

    Hannover zehrt von seiner Vergangenheit.
    Messe und CeBit verlieren Gäste, die Straßen
    verfallen und manche Hochbahnsteige
    der Straßenbahn müssen schon nach 15 Jahren
    weitgehend erneuert werden.

    Wachstum lässt sich bestenfalls im Bereich
    der Kriminalität feststellen, z. B. Messerattacken.

  49. Solche Miniartikel las man früher (in noch normalen Zeiten), wenn ein Mofafahrer mit 60 km/h erwischt wurde, nicht bei solch einem brutalen Mord.

  50. @ Ihab Kaharem -Nazi- 26. Oktober 2019 at 22:15

    Bei der Cebit wurden normale Besucher vertrieben. Die wollten nur Fachbesucher dort haben. Privatleute wurden unerwünscht. Früher war da richtig was los mit Privatleuten, Fachbesuchern und Schülern. Nun ging die Anzahl der Besucher bei der Cebit zurück und auch die Aussteller wurden weniger.

  51. Kirpal 26. Oktober 2019 at 20:10

    Wer tagein tagaus an die 16 Stunden arbeitet… wenn’s hochkommt dann nur noch den Kleber glotzt… der bekommt von solchen Tagen idR rein gar nichts mit. Im Gegenteil, als ich vorhin dann über die Tat berichtete, kam wieder nur übliche Indoktrination zum Vorschein

    ——————————————
    Es ist wie in der Nazi-Zeit: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen! Dieses Volk ist total gehirngewaschen, und nicht zum ersten Mal in seiner Geschichte …

  52. Haremhab 26. Oktober 2019 at 22:24
    Uli Gellermann: Kramp-Karrenbauer ist wahnsinnig

    https://www.youtube.com/watch?v=UqNJTQpyviM

    ———————————————–
    Keine Kriegseinsätze der Bundeswehr! Soldaten schaffen das nicht und die Technik funktioniert selten.

    ——————————-
    AKK plant wohl einen Krampfeinsatz …

  53. Die SPD-Madsack-Gruppe wird zu den Modernisierungsverlieren gehören.Genauso wie der öffentlich rechtliche Rundfunk mit seinem 9 Milliarden-Etat. Sobald herauskommt, wieviel Tonnen C02 in die Atmosphäre hinausgeblasen werden muss, um 9 Milliarden zu erwirtschaften und das für völlig überflüssige Sendeanstalten wird Extinction Rebellion ganz sicher vor den Sendeanstalten demonstrieren und nicht mehr vor dem Porsche-Museum. Oder täusche ich mich da?

  54. An Haremhab 26. Oktober 2019 at 22:27

    Sie haben recht. Der Sicherheitsdienst hat unter anderem Schüler
    vom Gelände geworfen, die sich Eintrittskarten
    von Ausstellern und deren Geschäftspartnern
    schenken ließen.

    Man wundert sich dann über „Technikfeindlichkeit“.

  55. „Über die Gründe des aktuellen Versagens zumindest von Teilen der Presse kann nur spekuliert werden.“
    —————————-

    Wozu spekulieren? Die Gründe sind doch einfach: Da sollen doch bloß keine Reaktionen am Wahlabend in Thüringen aufkommen! Also Pst!

  56. Die HAZ habe ich schon vor vielen Jahren abbestellt, weil darin alte Menschen und Behinderte mit der Comik-Serie ‚Das kleine Arschloch`verhöhnt wurden. Auf meine Beschwerde schrieb mit dann ein großes Arschloch (der Chefredakteur): Das müsste so sein, weil das Kleine Arschloch eine Kultfigur sei.

  57. Ich frage mich wie oft wir belogen und für DUMM verkauft wurden als es noch keine sozialen Medien und IT gab?

  58. Ich finde bei diesem „Einzelfall“ geben nicht nur die Medien -wie üblich – ein suboptimales Bild ab. Sondern auch die Pressestelle der Polizei.
    Ich finde, liebe Polizei, macht nur ruhig weiter so und Euer Image wird jeden Tag besser.

  59. @ataktos 26. Oktober 2019 at 23:25
    Ich nehme nicht mal mehr unser lokales Blatt kostenlos entgegen, wenn es verteilt wird. Sie sollen ruhig Pleite gehen. Die braucht kein Mensch mehr.

  60. NieWieder 0:32

    Das gleiche auch bei uns. Die örtliche RND Zeitung sucht Leser, findet aber keine.
    Auf die Ablehnung und die Gründe für die Ablehnung reagiert das links/rote Blatt mit Ignoranz.
    Eine Werberin hat über Jahre hinweg die Gründe notiert, weshalb viele noch nicht einmal die Kostenlose Ausgabe annehmen.
    Die Notizen wurden manchmal direkt vor ihr in den Papierkorb entsorgt.
    Es gibt Leute die der Meinung sind das Zeitungen heute schon Finanzspritzen bekommen.

  61. Das einzig passende Wort ist nur noch etwas, was die Verachtung dieser Arschleckerei unter dem Deckmantel der angeblichen Berichterstattung möglichst wortgetreu zum Ausdruck bringt.
    Arschkriecherpresse. Das ist das einzige, was noch passt. Denn wie sie sich tief verbeugen vor ihren Herrchen, der Regierung und den Islamverbänden, den Diktatoren der ganzen Welt mit treu verbundener Propaganda huldigen, das ist so ekelhaft, dass Lügenpesse dafür zu vornehm ist. Ein Lügner ist ja wenigstens auf seinen Ruf bedacht. Obwohl er ihn nicht verdient, will der Lügner ihn wenigstens durch Unwahrheit noch verteidigen.
    Da sind unsere Qualitätsmedien längst einen weiteren Schritt tiefer gesunken. Um ihre hochbezahlten Posten zu verteidigen, ist ihnen mittlerweile jedes Mittel recht, auch wenn sie monströsesten Kulten wie dem Islam mit seiner Verherrlichung von Ehelichung von kleinen 6 jährigen Mädchen oder der Versklavung ganzer Völker mit anschließender Massenvergewaltigung ihrer Frauen ganz tief in den Allerwertesten kriechen müssen oder Diktatoren, die für die Erhängung Minderjähriger Homosexueller stehen, völlig unkritisch zu beschreiben, bzw Politikerinnen, die mit solchen Menschenschlächtern und Antisemiten herzliche Beziehungen pflegen, einfach damit davonkommen zu lassen, ohne sie dafür medial in der Luft zu zerreißen, wie das ihre verschissene Pflicht wäre.
    So ist auch diesmal mit keinem Wort von der Religion des Täters die Rede, obwohl sie kulturell mit Sicherheit für die Tat Pate gestanden haben dürfte. Denn gegen aufmüpfige und vor allem untreue Frauen sind dort drastische Strafen vorgesehen. Die der Mann durchaus auch selbst vollstrecken darf.
    Kein Gericht in einem islamischen Land würde einen Mann dafür verurteilen. Die Frau, die dem Mann nicht völlig zu Willen ist, muss mit allem rechnen.
    So ist es auch überhaupt kein Wunder, dass Leser solcher Medien, die noch nicht vollständig verblödet sind, sofort wissen, um welche Sorte Mäuse es sich bei dem Täter handelt. Und dass jeder Schäferhund Deutscher ist, als dieses Subjekt Marke Islam Import Deutscher. Die sind so deutsch wie eine Rolex aus China oder Taiwan eine Rolex ist. An denen ist nichts deutsch außer ihrem Pass und ihrem Sozialamtsbescheid.
    Leider bewirken diese Arschkriecherpresseerezeugnisse damit etwas sehr gefährliches. Man wird grundsätzlich immer mehr alle Verbrechen Ausländern in die Schuhe schieben, weil man der Arschkriecherpresse nichts mehr glaubt. Einmal erwischt, werden sie den Geruch von Scheiße nicht mehr los.
    Man kann nicht oft genug wiederholen:
    Spart euch die Scheiße. Wir glauben euch die Deutschen Täter ohnehin nicht mehr. Schreibt einfach auf, was ist. Seid Reporter, nicht Arschkriecher, dann lesen die Leute auch wieder und ganz vielleicht sind sie auch irgendwann wieder bereit, so ein Presseerzeugnis zu kaufen. Aber das kann dauern. Mit jeder Arschkriecherei wir es länger dauern.
    Wir kriegen es doch sowieso raus. Also was soll das.

  62. Die Sendungen zur Thüringen-Wahl am Montag:

    Deutschlandfunk:

    10:10 Uhr
    Kontrovers
    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern

    Landtagswahl in Thüringen – Folgen für Berlin?

    Gesprächsgäste:
    Professor Frank Decker, Politikwissenschaftler und Parteienforscher, Universität Bonn
    Elisabeth Kaiser, SPD Thüringen MdB, Mitglied im Bundestagsausschuss Bau, Wohnen, Stadtentwicklung
    Antje Tillmann, CDU Thüringen MdB, Finanzpolitische Sprecherin CDU/CSU Bundestagsfraktion

    Am Mikrofon: Silvia Engels

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    kontrovers@deutschlandfunk.de

    Folgen für Berlin?

    https://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html?drbm:date=28.10.2019

    Hart aber fair (Fünf Gäste – eine Meinung):

    Der Osten wählt, der Westen schaut gequält: Sieht so die Einheit aus?

    Die Wahl in Thüringen wird wohl zeigen: Der Osten tickt politisch anders – auch 30 Jahre nach dem Fall der Mauer. Warum sind AfD und Linke so stark im Osten? Woher kommt die Unzufriedenheit? Oder kann so nur ein Wessi fragen, der den Osten nicht versteht? | mehr

    Gäste: Herfried Münkler („Die neuen Deutschen“), der unvermeidliche HAJO Schumacher, Dirk Neubauer, Antje Hermenau, Jörg-Helge Wagner

    Sendehinweis: hart aber fair | Das Erste | Morgen, 21:00 – 22:15 Uhr

    https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/sendungen/derostenwaehlt-102.html

    Gästebuch (Geöffnet ab Freitag 14 h)

    https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/gaestebuch/index.html

  63. Kirpal 26. Oktober 2019 at 20:10
    Habe mich heute ein wenig im Bekanntenkreis umgehört und nachgefragt, ob jemand von dem „Fall“ aus Limburg gehört habe. Antwort: Nö. Nix.“
    *****************
    Genau das ist es, was meinen Blutdruck täglich so steigen lässt! Man läuft regelmäßig gegen eine Betonwand der Un-/ Desinformation! So erhält man 87%!

    NieWieder 27. Oktober 2019 at 00:32
    @ataktos 26. Oktober 2019 at 23:25
    Ich nehme nicht mal mehr unser lokales Blatt kostenlos entgegen, wenn es verteilt wird.“
    *****************
    Wäre das nicht auch klasse für unsere Umwelt, wenn endlich die Papierverschwendung für die Lügenpresse eingestellt würde?

  64. Eine Schreckenstat durch einen Neger passt halt überhaupt nicht ins Bild der Systempresse.

    Vielleicht ist diese Frau auch nur mutmasslich tot?

  65. In den BILD Online Meldungen war auch ständig von einem Deutschen die Rede, bis sie wohl den tunesischen Hintergrund erfahren haben.
    Seit dem steht dort nur noch „ein Mann“.
    Ich habe hier jetzt nicht jeden Kommentar vorher durchgelesen, Daher weiß ich nicht ob das hier schon thematisiert wurde, aber vielleicht ist es dem ein oder anderen ja auch aufgefallen.

  66. Hallo PI
    Ihr solltet euch mal nicht so aufspielen. Wart ihr es doch, die in den letzten Tagen 2 Kommentare von mir ins Nirvana geschossen habt. Da habe ich nämlich gegen unsere osmanischen Mitbürger gewettert und da war mein Klartext ja wohl auch nicht gewünscht, zumal ich nur gemeckert habe ohne zu beleidigen.

  67. Zigeunerschnitzel mit Mohrenkopp 27. Oktober 2019 at 09:36
    Hallo PI
    Ihr solltet euch mal nicht so aufspielen. Wart ihr es doch, die in den letzten Tagen 2 Kommentare von mir ins Nirvana geschossen habt. Da habe ich nämlich gegen unsere osmanischen Mitbürger gewettert und da war mein Klartext ja wohl auch nicht gewünscht, zumal ich nur gemeckert habe ohne zu beleidigen.
    ———————————-

    Mal sachte! Man darf hier bei PI ruhig meckern – man muss nur bestimmte Wörter vermeiden die dem Computerprogramm böse aufstoßen. Wir wollen ja auch nicht dass PI von den Schlapphüten Probleme bekommt.

  68. @ridgleylisp 09:52
    Halloooo, ist „Türke“ jetzt schon ein böses, verbotenes Wort? Wenn ja, dann kann ich nur sagen :
    „ES GEHT ABWÄRTS“.

  69. Tja, so entwickeln sich Deutschlands Städte durch die „Buntisierung“.
    Limburg wird zu MUSLimburg.
    So einfach ist das.

  70. Auch wenn man natürlich sagen muss, dass ein Mörder selbst wenn er von Dutzenden Zeugen während der Tat gesehen, von diesen daraufhin an der Flucht gehindert und anschliessend verhaftet wird, offiziell bis zum Beweis der Schuld vor Gericht als unschuldig gilt, sollte man das nicht übertreiben. Einmal mutmasslich reicht vollkommen aus, um eventuelle Vorwürfe wegen Vorverurteilung ins Leere laufen zu lassen. Es muss nicht vor jedes zweite Wort soll, mutmasslich, möglich geschrieben werden. Stattdessen könnte, um den Platz durch die weggefallenen Mutmassungen zu nutzen etwas ausführlicher über den Mihigru des Täters geschrieben werden.
    Aber da wärs ja schon wieder mit Arbeit verbunden. Und wir wissen ja, was passiert, wenn ein Täter von Zeugen am Verlassen des Tatorts gehindert wird, dann werden die Zeugen bestraft und der Täter lacht sich eins. Im Fall, dass sowas vor meinen Augen passierte, würde ich schleunigst das weite suchen aber keinen Finger rühren. Ich hab im übrigen auch kein Handy um Fotos oder Filmchen zu machen.

    PamPam 26. Oktober 2019 at 19:10; Ich hoffe viele Thüringer ticken wie ich, übertriebene Werbung für was auch immer ist bei mir ein Warnhinweis, besser was anderes zu wählen.

    Heisenberg73 26. Oktober 2019 at 19:15; Hoffentlich bloss die Hälfte.

    HaramGerd 26. Oktober 2019 at 19:40; Kohl war doch auch einer. Soll wohl, anders wie sein Nachfolger ein wahrer Bär gewesen sein, vor dem man auch ohne Hackebeilchen Angst bekam, wenn man ihm gegenübertrat.

    Kirpal 26. Oktober 2019 at 20:10; Wann kam zuletzt, nachgewiesen durch einen AfD-Wähler, -Mitglied irgendjemand zu Schaden? Sich beleidigt zu fühlen, ohne es tatsächlich zu sein, zählt dabei nicht.

    deris 26. Oktober 2019 at 21:01; Mitgefühl dürfte fehl am Platz sein, Bei den Kindern wirds sich ebenfalls um Kuffnucken handeln, Angehörige gleichfalls. Falls die Kinder in ne normale Pflegefamilie kommen sollten, besteht zwar durchaus Hoffnung, dass die halbwegs normal werden. Wahrscheinlicher kommen sie aber ebenfalls zu K. was das Problem fortsetzt. Jedenfalls hab ich noch nirgends was drüber gehört, ob die Frau ebeso Ausländer war, demnach wirds wohl so sein.

    Dichter 26. Oktober 2019 at 21:21; Super-Mario, ja, der ist doch Italiener und das liegt am Mittelmeer.
    Solltest du Schiffe versenken meinen, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass das in Handy Zeiten noch irgendwer kennt. Ist doch völlig oldschool, da brauchte man doch bloss Papier und nen Schreiber. Lernen heutige Kinder noch mit sowas umzugehen, oder lassen die bloss ihr Handy mitlaufen?

    Ihab Kaharem -Nazi- 26. Oktober 2019 at 22:15; Cebit verliert Gäste ist jetzt sehr verharmlosend, Hiess es nicht, dass die dieses Jahr zuletzt stattfand, oder verwechsel ich das mit der Fotochina, Aber immerhin gibts alle paar Jahre die EMO, die aber mit tion nix zu tun hat.

    lorbas 27. Oktober 2019 at 02:03; RND, das sind doch Chinesen. http://www.rnd-electronics.com/

  71. Nicht nur die Zeitung hat von einem Gegenstand gefaselt, auch die Pressesprecherin der Limburger Polizei hat sich so geäußert! Die Dame will sicher noch Karriere machen.

  72. Im Gesamtzusammenhang sicher auch interessant, was der Focus berichtet:
    „Sonntag, 27.10.2019, 13:27
    Ein Mann soll seine Ex-Freundin in einem Wohnhaus in der Mannheimer Innenstadt mit scharfer und stumpfer Gewalt getötet und dabei eine weitere Frau schwer verletzt haben. Die Tat ereignete sich im Hausflur.“
    https://www.focus.de/panorama/grosser-polizeieinsatz-in-mannheim-sek-nimmt-ex-freund-fest-er-soll-seine-freundin-brutal-ermordet-haben_id_11278343.html

Comments are closed.