Karlheinz Weißmann und Ernst Nolte befassen sich in ihren Schriften ausführlich mit dem Thema "Faschismus".

Björn Höcke soll nach Ansicht von Gewerkschaften, Linken, Antifanten, Grünen und sonstigen Gutmenschen seit jeher ein „Faschist“ sein. Nun hat ein Gericht entschieden, Höcke könne durchaus so bezeichnet werden, ja das gehört zur Meinungsfreiheit dazu.

Faschist? Geht’s nicht ein wenig drunter? Mit Faschismus ist ein Kampfbegriff entstanden, der jeden politisch erschlagen kann, der anders denkt. Patrioten, Wertkonservative, Freiheitliche – in irgendwelchen verrückten Köpfen ist man immer der Faschist eines anderen. Doch: Was ist eigentlich Faschismus wirklich, also jenseits der Polemik und der plumpen Diffamierungen?

Karlheinz Weißmann hat die grundlegende Einführung zu diesem so umstrittenen Komplex geschrieben. Der konservative Historiker aus Göttingen hat einen knappen und klugen Text „Faschismus. Eine Klarstellung“ vorgelegt, der es in sich hat. Es geht ihm darum, „den Faschismus mit Hilfe jener Methoden und Kriterien zu behandeln, die sonst für alle anderen Gegenstände der Geschichtsforschung gelten.“ Also: Nüchterne und faktenbasierte Darstellung statt Antifa-Hysterie und Fake-News!

Und in der Tat: In der vorliegenden Klarstellung schreibt Weißmann erfrischend frank und frei über faschistische Erscheinungen und ihre tatsächliche Bedeutung. Neben dem Rechts- und dem Postfaschismus wird auch jener von links und sogar seine liberale Variante vorgestellt.  Diese vielfältige Palette ist Ausweis genug für die zwingend erforderliche Unaufgeregtheit in der Beschäftigung mit einem Phänomen, das so oft so falsch verstanden wird!

Ernst Nolte, der große liberale Universalgebildete, hat den Faschismus nicht falsch verstanden. Er hat vorgelegt, was kein Mainstream-Historiker zu schreiben wagte: Ein epochemachendes Buch über die Erscheinungsformen des Faschismus samt entsprechendem Bildermaterial. Der wissenschaftlich fundierte Text und 400 (!) Abbildungen machen das Buch zum besten, was es zum Themenkomplex zu erwerben gibt.

Denn die Darstellung zu Verlauf, Stil, Dynamik und Tragik der faschistischen Epoche, zu ihren Zielen, Methoden und ihrer Stellung in der Geschichte des 20. Jahrhunderts – sie sucht ihresgleichen.

Bestellinformationen:

» Karlheinz Weißmann: Faschismus. Eine Klarstellung – hier bestellen
» Ernst Nolte: Faschismus. Von Mussolini zu Hitler: Texte, Bilder, Dokumente – hier bestellen

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Glaubt hier jemand wirklich, die LinksGrün90SPDCDDU oder gar die SA (genannt AntiFA) wollen sich mit Tatsachen auseinandersetzen? Die haben eine feste Meinung – reicht doch! Tatsachen stören nur.

  2. haupo 2. Oktober 2019 at 12:47
    =======
    bei den grüninnen nennt man das „alltagsfschismus“ bzw „faschistische wirklichkeit“

  3. Das verstehen die halt unter Meinungsfreiheit 🙂
    Wirklichkeit.. ist allerdings etwas anderes, ggf. diametral dazu… aber wenn hier der Zugang zur Wirklichkeit fehlt, dann bleibt’s halt bei der Meinung.

    Vorteil ist der, dass man – zumindest lange das Urteil nicht gekippt ist – eine gewisse grünen Politikerin (ganz ehrlich: Name entfallen… liegt sicherlich an deren – für mich – unerträglichen Hässlichkeit) auch nicht zimperlich betiteln darf.

    Schöne neue, verrohte Welt. Ping-Pong-Spiel der Abartigkeit. Und keiner will mehr wissen, wer anfing… so fängt es doch eigentlich immer an 🙂

  4. Das Logo von PEGIDA fasst Links-Faschismus, Rechts-Faschismus und Mohammed-Faschismus zusammen (und wirft die alle in die Tonne).
    Von daher sehe ich PEGIDA als „Wahre Antifaschisten“.
    Die selbsternannten „Anti“Faschisten würde ich eher als LinksFaschisten einzuordnen.

  5. Grünfaschisten und Koranfaschisten sind zusammen. Später darf sich keiner wundern, wenn beide bestraft werden.

  6. @ Kirpal 2. Oktober 2019 at 12:57

    Vorteil ist der, dass man – zumindest lange das Urteil nicht gekippt ist – eine gewisse grünen Politikerin (ganz ehrlich: Name entfallen… liegt sicherlich an deren – für mich – unerträglichen Hässlichkeit) auch nicht zimperlich betiteln darf.
    ____________________

    Das Urteil gegen Künast hat doch einen ganz anderen Hintergrund!

    Danisch: Die Causa Künast, die Dummen und die strategische Prozessführung

    Zum Verständnis: Es ging hier nicht primär darum, ob „Fotze” erlaubt ist.

    Es ging darum, ob Künast einen Anspruch auf vorhandene Bestands­daten gegen den Provider auf Auskunft hat. Und das ist kein moralischer Anspruch, sondern ein eng begrenzter.

    Höchst beachtlich ist, dass die Sache nicht von Künast ausging, sondern man sie – wie ich schon so oft beschrieben habe – als passendes Opfer „gecastet” wurde und wieder nur politische Interessen ohne Aktivlegitimierung dahinter steckten.

    https://www.danisch.de/blog/2019/09/27/die-causa-kuenast-die-dummen-und-die-strategische-prozessfuehrung/

  7. Hier guter Beitrag zum Thema Faschismus als Kampfbegriff,
    Auszug aus https://www.mdr.de/nachrichten/politik/politischer-kampfbegriff-faschist-100.html
    „Faschist“, ein politischer Kampfbegriff
    Der Begriff Faschismus oder Faschist sei zu einer Art politischen Kampfbegriff geworden, „der denjenigen, die ihn gebrauchen, vor allem dazu dient, die jeweils als Gegner Ausgeguckten zu diskreditieren und zu diskriminieren“, erklärt Holtmann. „Auch die DDR hat ja mit dem Begriff „Antifaschismus“ gearbeitet. Die Mauer galt ja dann als antifaschistischer Schutzwall. Also da war Faschismus eine Art Sammelbegriff für durch kapitalistisches Großkapital gestütztes undemokratisches Regime.“
    Während der Studentenproteste in der BRD warfen sich die Beteiligten „Linksfaschismus“ als auch „Rechtsfaschismus“ vor. Heute setzen viele den Begriff „Faschist“ mit „Nazi“ gleich, beobachtet Thomas Niehr, seit 10 Jahren der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sprache in der Politik: „Streng genommen ist Faschismus und Nationalsozialismus etwas anderes und das wird aber im öffentlichen Diskurs häufig nicht sauber getrennt.“
    Das findet Niehr problematisch: „Die Nazis haben bestimmte Verbrechen begangen, die in ihren Ausmaßen wohl einmalig sind und wenn man jetzt jede irgendwie als rechts empfundene Weltanschauung als nationalsozialistisch bezeichnet, dann wird das so ein bisschen unter den Tisch gekehrt.“

  8. Meinungsfreiheit ist offenbar richtungsempfindlich. Wenn ein Türke sagt, Deutschland habe keine Kultur ist das durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Sagt ein Deutscher das gleiche über die Türkei, ist er ein Nazi …
    Und so ist das auch mit der Gleichheit vor dem Gesetz, was der eine darf, ist dem anderen noch lange nicht erlaubt …
    Hinter diesem Satz steckt eine jahrelange Erfahrung!!

  9. Jeder sollte den im ersten Link enthaltenen Gerichtsbeschluß lesen.

    Wenn das alles stimmt, was da an Äußerungen Höckes steht, dann habe ich Probleme ihn in Schutz zu nehmen.

  10. @ T.Acheles 2. Oktober 2019 at 13:01

    Der Begriff AntiFa steht nicht für (den für jeden Demokr. selbstverständl.) Antifaschismus als Einstellung, sondern für „Antifaschistische Aktion“. Es ist die (auch Selbst-)Bezeichnung für linksradikale und autonome Gruppen, die durch gemeinsame Ziele und Symbole verbunden sind.

    https://twitter.com/Arnd_Diringer/status/1155737761745395712

    Die „Antifaschistische Aktion“ AntiFa ist die Nachfolgeorganisation des Rotkämpferbundes der DKP die in der Weimarer Republik von Russland finanziert wurde … Es ist also ein Sammelsurium von LINKISCH veranlagten Zeitgenossen, die schon immer ein schlechtes Verhältnis zu Rechtschaffenheit & Anständigkeit hatten…Nach ihrem Verbot 1929 gingen viele zur SA.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Roter_Frontk%C3%A4mpferbund

  11. Frau Weidel wurde ja auch schon als Nazischlampe betitelt und das Gericht hat gesagt: Ja, das darf man.

    Na ja, dafür darf ich jetzt auch das Künast beschimpfen.

  12. In obigem Link(https://www.mdr.de/nachrichten/politik/politischer-kampfbegriff-faschist-100.html) wird der „ antifaschistischer Schutzwall“ erwähnt, die Kommunisten haben den Begriff hier missbraucht und verwenden den gegen die bösen Kapitalisten.
    Hier https://de.wikipedia.org/wiki/Antifaschistischer_Schutzwall
    noch deutlicher:
    Hinzu kam, dass die deutschen Kommunisten traditionell „beinahe jegliche [ihnen] entgegenstehende Kraft pauschal als als eine Variante von Faschismus“ brandmarkten.

    Also wenn Kommunisten jemand als „Faschist“ bezeichnen, würde ich das eher als großes Lob betrachten, dass man nicht zu den gehirngewaschenen linken Spinnern und Massenmördern (100 Mio. Tote, roter Holocaust) gehört.

    Oder ein anderer Aspekt: es ist übel, wie Kommunisten unsere Wörter verdrehen und missbrauchen für ihre Gehirnwäsche, Framing, Mobbing, …

  13. @StopMerkelregime 2. Oktober 2019 at 13:06
    Aus Ihrem Link:
    „Und dass es das Verfassungsrecht gibt, das besagt, man solche Bezeichnungen nicht einzeln ausstanzen und isoliert bewerten darf, sondern immer die gesamte Äußerung betrachten muss, weil selbst Schmähungen in Verbindung mit Sachkritik dem besonderen Schutz der Meinungsfreiheit unterliegen, kapieren die meisten schon nicht mehr.“

    Wohlwahr!

  14. Durch die inflationäre Benutzung von Bezeichnungen wie Faschist oder Nazi verlieren diese mit der Zeit ihre beabsichtigte Wirkung.
    Wenn ich mir alle die Prominenten anschaue, die als solche (Faschisten oder Nazis) bezeichnet wurden, würde ich mich mit als „FASCHIST“ gerade geadelt fühlen (bloß kein „Antifant“!).

  15. Nun wer sich seriös mit dem Thema Faschismus befaßt ist ja nun ein Faschist. Jedenfalls nach Gusto des linksgrünen Pöbels, aber letzlich auch des Systems. Im Grunde kann sich mit den Thema .nicht seriös befassen, weil das bereits als Verharmlosung gilt. Man kann eigentlich nur Faschisten raus rufen.

  16. @StopMerkelregime 2. Oktober 2019 at 13:06

    Das Problem scheint ja wohl zu sein, dass es schwer werden dürfte, die Leute, welche jene Äußerungen tätigten, überhaupt erst vor Gericht antanzen zu lassen, dank fb und Co.. Frau K. hat unlängst bei Lanz ja geäußert, dass es ihr – quasi – ausschließlich darum ginge: die Anonymität des Internets kippen, indem die Leute öffentlich werden, die sich so äußerten. Und über den Geldbeutel halt…

    Natürlich ist der Fall Höcke nicht direkt vergleichbar.

  17. INGRES 2. Oktober 2019 at 13:19

    Das gilt übrigens auch privat. Auch da kann gilt man sofort (auch bei weitgehend vernünftigen Leuten) als Geschichtsrevisionist, wenn man sich überhaupt mit dem Thema befaßt (ich habe es teilweise versucht durch Entwicklung einer eigenen neutralen Ausdrucksweise, aber habe das auch wieder teilweise vergessen). Ich weiß nicht, ob diese psychische Krankheit zu überwinden wäre. Wobei es demnächst keine Krankheit mehr sein wird, demnächst gibt es ja nur noch (von der Krippe an) gedrillte Anti-Faschisten

  18. @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 13:08
    Jeder sollte den im ersten Link enthaltenen Gerichtsbeschluß lesen.

    Wenn das alles stimmt, was da an Äußerungen Höckes steht, dann habe ich Probleme ihn in Schutz zu nehmen. +++ Wegen dieser Sätze: „…. vom „bevorstehenden Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch“ oder die „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“. Bezogen auf den Hitler-Faschismus geht es um die „katastrophale Niederlage von 1945“.

    ???

  19. Es geht ihm darum, „den Faschismus mit Hilfe jener Methoden und Kriterien zu behandeln, die sonst für alle anderen Gegenstände der Geschichtsforschung gelten.“

    —–
    Ich kann nur noch mal sagen, dass geht nicht. Das kann der Weißmann in einem Buch machen oder unter seriösen Gleichgesinnten, aber alles was darüber hinausgeht scheitert eben. Wegen der Ungeheuerlichkeit des Verbrechens kann man gegenüber intelligenten Kranken nicht sagen die Nazis waren, aber … Das „aber“ geht nicht egal was nach dem aber folgt, wenn dann muß man es neutral machen. Ich habe es ohne „aber“ mal geschafft,
    aber es ist nicht von Dauer.

  20. Bürgerliche Partei? Nachdem Höcke nun offiziell das Siegel FASCHIST bekommen hat, kommt das nicht positiv für die AfD rüber. Gleichzeitig gibt dieser Beschluss den staatlichen Organen die Chance im Fall der Fälle Höcke bzw. die AfD zu verbieten. Denn „Faschist“ bedeutet ja auch, dass er somit als verfassungsfeindlich gilt.

  21. Das besondere am Faschismus ist doch, dass es keine klare Definition gibt, um was es sich dabei eigentlich handelt. Das ist kein Zufall, denn dadurch wird der Begriff zum linken Kampfbegriff. Er kann – wie ein Pudding – beliebig verwendet werden, um andere zu diffamieren. Wer mal einen Linken nach einer Definition fragt, wird sehr schnell allgemeines Geschwurbel und unscharfe Begrifflichkeiten zu hören bekommen.

    Und die Deutungshoheit über den Begriff haben die Linken. Es ist also sinnlos, hier eine Klärung zu versuchen.

  22. Die, die schnell mit solche Begriffen um sich schmeißen, übersehen aber geflissentlich die Marotten und Exzesse der bestimmten „Kultur“ mit der erniedrigenden Andachts-Geste. Die Verhaltens-Folklore die von dieser „Kultur“ ausgeht, verdient eher o.g. Begrifflichkeit, aber das geht für Gutmenschlich-Gehirngefickte Arschlöcher als Bereicherung durch und die Negativfolgen werden mit dem grässlichen Hang zum „Kultur“-Relativismus (auch so eine kollektive Macke hierzulande) weggequatscht!

  23. Also was ich zuletzt erlebt habe, nachdem ich dann aufgegeben habe war eine Bemerkung zu Sieferle. Mein Gegenüber hatte Sieferle (im Gegensatz zu mir) bestellt und gelesen Er hatte wohl das mit der Spiegel Bestsellerkiste mitbekommen. Er stimmte Sieferle auch irgendwie zu, bis auf den Gechichtsrevisionismus der da drin sei. D. h. er weiß es also besser als Sieferle (wobei, Geschichte ist halt sein Hobby, er ist da sehr belesen). Was die Nazis angeht ist ja alles erforscht und belegt, weshalb es auch keinen Bedarf für Untersuchungen dazu gibt.

    Nebenbei, ich weiß nicht wie es innen in ihm aussieht, ob er also aus der Diagnose Sieferles intern Schlüsse über das System zieht, nach außen hin, ist das hier weiter Demokratie mit Politik und Putin ist böse.

  24. @ INGRES 2. Oktober 2019 at 13:43

    Ein Bündnis zwischen Russland, Iran und der Türkei ist im Entstehen

    In der Berichterstattung von Seiten der Agenturen und der Sender in diesen Ländern – insbesondere in den Berichten von Press TV, RT und Sputnik – können wir das Entstehen der Allianz beobachten. Diese Medien haben einige grundlegende Merkmale gemeinsam: Kritik an den USA und Israel, eine klare redaktionelle Linie, die voll des Lobs für die Türkei ist, und das Hervorheben der zunehmenden Divergenz zwischen Washington und Ankara.“

    https://www.mena-watch.com/ein-triumvirat-zwischen-russland-iran-und-der-tuerkei-ist-im-entstehen/

  25. Höcke bedient sich traditioneller Begriffe und einer etwas altmodischen Sprache.
    Das mit der Umvolkung stimmt doch wenn man auf die Straße schaut.
    Er wird das Urteil wegstecken und am 27.10. hoffentlich als Sieger in den Landtag einziehen. Es sieht ja nicht so schlecht aus für ihn. Lieber nach vorne blicken. Den alten Scheixx will keiner mehr wissen. Es gibt genügend andere Probleme. Wenn der Wahlkampf mit Begriffen wie Drecksvxxx und Faschist oder auch Köterrasse (wir alle) geführt wird dann ist es eben so. Der Wahlkampf in Österreich und in den USA und England (Brexit) war noch viel härter.

  26. Wer ein Faschist ist ? das kann man einfach erklären !
    Ein Faschist ist jemand, der anderen Menschen durch
    Zwang oder Gewalt, seine Meinung oder Politik aufzwingt !
    Das ist in Deutschland und Europa der Fall.
    Die GEZ-Gebühr z.B. war zwar schon immer Zwang, aber
    durch die Vereinnahmung der Regierung zur eigenen Propaganda-
    Abteilung ist sie eine Faschistische Organisation geworden.
    Die Regierung selbst, obwohl sie angeblich „frei“ gewählt wurde,
    ist eine Faschistische Organisation, die bei lebenswichtigen
    Entscheidungen, dass Volk keine Chance gibt, mit zu entscheiden !
    Die Regierung ist nicht mehr demokratisch, weil Ihre Zusammensetzung
    mit der Kommunisten-Partei (SPD), bestimmt keine Mehrheit im Lande darstellt.
    Diese Partei will doch keiner mehr haben, außer ein kleiner Prozentsatz der
    ewig Gestrigen. Allerdings versucht sie wieder, durch Ihr schmutziges Handwerk,
    die junge Generation zu mobilisieren.
    Bestimmen und lenken, durch ihre Minister und nicht zuletzt den BP, wird
    unser Land an die Wand gefahren.
    Aber die Hauptschuld trägt eine Partei, die immer noch die meisten Stimmen
    bekommt, dafür kann man sich bei den vielen einfältigen Wählern bedanken.
    Das Volk täuschen, betrügen, Wahrheiten verschweigen und Milliarden an
    Volkseigentum verschleudert für Neandertaler die sich nie intigrieren werden,
    die Ihr Leben lang vom Sozialsystem abhängig sind, während ein
    immer größerer Teil der Bio-Deutschen in die Armut abgleitet.
    Wenn das keine Faschisten und Volksverräter sind, ….. wer dann ?

  27. Der christliche Glaube ist Führergebunden.
    Jesus der Christus
    Nur dagegen wehrt sich das komunistische System.
    Das und nur das soll abgeschafft werden, selbst von der CDU
    Christen sind demnach Faschisten, außer das sie gegen Gewalt sind

  28. Ich denke nach wie vor, daß Mussolini mit seiner Definition von „Faschismus“ am nächsten kam und immer noch kommt. „Faschismus“ müsste seiner Meinung nach eher „Korporatismus“ heißen und beschreibt die vollkommene (diktatorische) Synthese von Wirtschaft und Staat. Wenn man sich ansieht, wie sehr sich mächtige Wirtschaftskonzerne in der Vergangenheit des Staates und seiner Organe bedient haben um eigene Interessen unter Umgehung aller demokratischen Instanzen durchzusetzen (SW. Lobbyisten schreiben gleich ganze Gesetzesentwürfe selber) und staatliche Organe Konzerninteressen mit vermeintlichen Interessen des Staates gleichgesetzt haben, kommt Mussolinis Definition schon sehr gut hin.

  29. Den „kleinen Mann“ auf der Straße interessiert es absolut
    nicht,ob irgendwelche,selbsternannten Eliten,Herrn Höcke,
    als Faschisten bezeichnen.
    Den kleinen Mann interessiert nur,daß sich die Verhältnisse in
    seiner Umgebung,wieder normalisieren,und er gegen Übergriffe
    und Verarmung geschützt wird.
    Und wenn es diesen Menschen bekannt wird, sagen sie höchstens,
    daß es sich um den richtigen Mann handeln muss,der auch aufräumen
    kann, sonst würden die anderen da „Oben“,ihn ja nicht als so etwas bezeichnen.
    weder der Nazis,der Alltagsrassist,der Rechtspopulist,oder nun
    der Faschist,wird diesen Personenkreis,von seiner Wahlentscheidung abhalten,
    aber das verdanken wir auch den Gabriels und anderen,sie haben mit ihren
    Diffamierungen,den Schrecken der Ausdrücke entfernt, sie haben es zur
    Alltagssprache gemacht, mein Dank an diese Vaterlandsverräter, sie
    haben sich einen Bärendienst erwiesen!

  30. Schwarz-Grün ohne Mehrheit?
    Laut AfD wurden die Mandate im hessischen Landtag falsch berechnet.

    Die Berechnung der Mandate im hessischen Landtag nach der Wahl im Oktober 2018 war fehlerhaft.
    Das erklärte die hessische AfD-Fraktion am Dienstag.
    Trifft diese Annahme zu, könnte die schwarz-grüne Koalition in Wiesbaden ihre Mehrheit verlieren.
    Wie der AfD-Abgeordnete Klaus Gagel erklärte, müsste das Parlament bei korrekter Berechnung 138 Sitze haben statt derzeit 137.
    Statt einer knappen Mehrheit für Schwarz-Grün gäbe es dann im Landtag ein Patt.
    Nach Ansicht der AfD-Vertreter wurde zur Mandatsberechnung ein Verfahren angewendet, dass in Hessen keine Gültigkeit besitzt.

    Gagel hatte zusammen mit Walter Wissenbach, dem rechtspolitischen Sprecher der AfD-Fraktion, bereits im Dezember 2018 beim Wahlprüfungsgericht des Hessischen Landtages Einspruch gegen die Ergebnisermittlung bei der Landtagswahl eingereicht.
    Dieser sei bis heute ohne Ergebnis geblieben. Gagel erklärte:

    Weil das Wahlprüfungsgericht jedoch den Vorgang bis heute scheinbar nicht bearbeitet hat, geben wir nun eine Pressekonferenz, um das Thema der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

    Das lange Schweigen des Wahlprüfungsgerichts findet man nicht nur in der AfD ungewöhnlich.
    Auch der Journalist und Blogger Norbert Häring äußerte sich entsprechend.
    Komisch.
    Auch ein Jahr nach der Wahl hat das Wahlprüfungsgericht in Hessen offenbar noch nicht entscheiden können, ob die Zahl der Ausgleichsmandate richtig berechnet wurde und gibt keine Auskunft.
    https://deutsch.rt.com/inland/93011-schwarz-grun-ohne-mehrheit-laut/

  31. ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 13:08
    Jeder sollte den im ersten Link enthaltenen Gerichtsbeschluß lesen.
    Wenn das alles stimmt, was da an Äußerungen Höckes steht, dann habe ich Probleme ihn in Schutz zu nehmen.

    Meinst Du das hier (Zitat aus obigem Spiegel-Link)
    1. bevorstehenden Volkstod durch den Bevölkerungsaustausch
    2. erinnerungspolitische Wende um 180 Grad
    3. Bezogen auf den Hitler-Faschismus geht es um die „katastrophale Niederlage von 1945“
    ?
    Oder führt das Gericht bzw. Anklage noch andere Punkte an?
    Kann das mal jemand hier genauer den Zusammenhang (in seinem Buch) erläutern und was er gemeint hat?
    Ich finde der Höcke drückt sich schon manchmal etwas angreifbar aus („Denkmal der Schande“, jetzt (3) katastrophale Niederlage von 1945…)
    Natürlich ist es unseriös, einzelnen Sätze aus dem Zusammenhang zu reißen und zu verdrehen. Aber Höcke sollte sich dies bewusst sein und entsprechend ordentlich formulieren, dass keine unnötige Angriffsfläche entsteht.

    Der Sebastian Kurz positioniert sich klar gegen Islam und Asylmissbrauch, aber drückt sich dabei nicht so „schräg“ (sorry) aus …
    Davon könnten einiger unserer AfD-Politiker lernen …

  32. Noch nie hat sich Björn Höcke gegen unsere Demokratie ausgesprochen.
    Es ist eine Oberfrechheit, dass er laut Gericht so genannt werden darf.

  33. Der Faschismusbegriff der Linken ist kein historischer, sondern ist abgeleitet vom Antifaschismusbegriff der frühen Sowjetunion. Demnach ist der ‚Faschismus‘ die logische Endstufe der bürgerlichen Gesellschaft und des Kapitalismus nach innen, sowie es der ‚Imperialismus‘ nach außen ist. Folglich ist jeder Faschist, der kein Kommunist ist, als erstes die Sozialdemokraten als ‚Sozialfaschisten‘.
    Insofern ist auch das jüngste Gezerre um den Begriff des ‚Bürgerlichen‘ obsolet, denn Bürgerlichkeit und Faschismus ist für den gelernten Antifaschisten und Linksdeppen sowieso ein- und dasselbe.

  34. … kann man Faschist*In auch zum Papst, Kahane, Maas, Merkel, Göhring-Eckardt, Hofreiter und zur ganzen neofaschistischen Altparteien-Kader sagen? Oder kommt man da in den Gulag?

  35. pro afd fan 2. Oktober 2019 at 14:40

    Noch nie hat sich Björn Höcke gegen unsere Demokratie ausgesprochen.
    Es ist eine Oberfrechheit, dass er laut Gericht so genannt werden darf.
    ==========
    Und Frau Weidel als „Nazi-Schlampe“

    aber wenigstens hat es frau künast von den grüninnen auch mal getroffen

  36. Und da behaupten die Rechten und die Verschwörungstheoretiker immer, die Meinungsfreiheit sei eingeschränkt. Hier sieht man wieder einen weiteren Beweis das es eine Meinungsfreiheit gibt. Der Beispiele sind viele. Angefangen von der Köterrasse über die Nazischlampe zum Faschist ist die Meinungsfreiheit doch breit gestreut.

  37. Die SPD hat Jan Bömmelmann als Mitglied akzeptiert.
    Sagt ja viel über die Partei aus.
    Wollte ich nur mal so einwerfen, weil es zum Thema kleine Faschisten passt.

  38. StopMerkelregime 2. Oktober 2019 at 13:48

    Ich wollte es erst noch dazu schreiben. Ich bin kein Purin-Anhänger (ich kann den auch nicht beurteilen), auch wenn ich aus Verzweiflung schon mal den (nicht ganz ernst gemeinten ) Gedanken ins Spiel gebracht habe, dass Putin uns vielleicht retten könnte.
    Ich gestehe die Kritik an Putin natürlich zu. Ich wollte nur den Kontrast verdeutlichen: hier soll Poliitk mit Demokratie herrschen, hier ist also im Prinzip alles in Ordnung und wer was anderes sagt ist ein Panikmacher usw. Aber über Putin wird sich aufgeregt. Also mir ist der Totalitarismus hier bei uns halt näher als das Klagen über das autoritäre Putin-Regime. Insbesondere wenn jemand unser System für eine funktionierende Demokratie hält. Ansonsten kann man sich natürlich kritisch mit Putin auseinandersetzen.

  39. @AbgehtesmitRiesenschritten
    es kommt darauf an, wo man seine Thesen verbreitet, dass
    sollte auch Dir schon aufgefallen sein !
    Ich glaube nicht, dass das was hier in manchen Kommentaren
    steht, auf Facebbook oder Twitter veröffentlicht wird, bzw.,
    dass es schnellstmöglich gelöscht wird.

  40. Beschluss des Verwaltungsgerichts Meiningen: Björn Höcke (AfD) darf als „Faschist“ bezeichnet werden. Seite 7: „Das Werturteil beruht auf einer überprüfbaren Tatsachengrundlage“. Wie dem Zitat

    Bezogen auf den Hitler-Faschismus sei diese für ihn vor allem „katastrophale Niederlage von 1945“

    „Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus Deutschland ausgeschlossen werden“

    Zu Hitler erklärt er, „dass Hitler als absolut böse dargestellt wird, und dass es nicht so Schwarz und Weiß sei.“ usw.

    Im Kontext immer wieder viele Relativierungen von Höcke zum Dritten Reich und Hitler, heißt es im Beschluss.

    https://www.rf-news.de/2019/kw39/mx-m503u_20190926_155125.pdf

  41. Das Verwaltungsgericht bezieht sich auf Aussagen von Höckes Buch und unterstellt , dass sich daraus der “ Faschisst “ ableiten lässt und man Höcke deshalb als Faschist bezeichnen darf und begründet das mit der Meinungsfreiheit !
    So ein selten dämliches Gericht könnte man damit auch als ein linksfaschistisches Urteil bezeichnen ; mit dieser eigenartigen Begründung ! Das Urteil ist zudem ein Widerspruch in sich selbst, denn dann sind die Aussagen von Höcke ebenfalls von der Meinungsfreiheit geschützt !
    Ich würde diesen Thestermensch trotz des Verwaltungsgerichtsurteil ( Persilschein ) mit einem Strafantrag bedenken und das StGB diesem Verwaltungsgerichtsbeschluss entgegen stellen ( Tatbestand : fasche Anschuldigung , Beleidigung usw.) !

  42. Eigentlich relativ belanglose Werbung … immerhin brachte sie mich auf die Sezessionseite, wo ein aktueller, redaktioneller Kommentar -mit Bezug eben auf Karl Heinz Weißmann – vom Chef selbst verfasst- einsehbar ist:

    »Normalisierungspatriotismus«

    aufbauend auf »politischem Verismus« … interessantes Konzept – ob das funktioniert? Verismus: vereinfacht offensichtlich als Konzept »radikaler Wahrheit« zu verstehen … nun, eigentlich bereitet es doch nur wenigen Auserlesenen Lust, auf Illusionen zu verzichten. Die Herde hingegen lebte -zumindest lange Zeit – und vielleicht sogar mehr recht als schlecht- in einer schützenden Atmosphäre aus Illusionen, die ihr neben Sicherheit wichtige Begrenzungen auferlegte.
    Illusionslose Denker hatten aber -unvorsichtigerweise- ihre nonkonformistischen Erkenntnisse der Allgemeinheit vermittelt: Erkenntnisse, die die Herde mehr und mehr dazu verführen zu glauben, dass eigentlich »alles erlaubt« sei … diese massenhafte Enthemmung zerstört übrigens gerade unsere Gesellschaft, zumindest wie wir diese zu erhalten gedachten …

    Dies jetzt zur Grundlage erheben wollen ist -wie gesagt- gar nicht mal uninteressant, also dieser weißmannsche, politische Verismus: nun, bei genauerer Betrachtung ist das aber ohnehin nur ein Luftgebilde, das sich auch Hinz und Kunz -kurz: jedermann- jederzeit zum Wahlspruch machen kann. Behauptete beispielsweise Otto-Normal-Gutmensch: »Deutschland sollte auch in der nächsten Dekade jährlich mehrere hunderttausend Flüchtlinge aufnehmen, schlicht weil wir moralisch dazu verpflichtet sind« … stellte sich dem Zuhörer logischerweise die Frage: Ist diese Aussage wahr oder falsch? Jedenfalls kann besagter Gutmensch mit exakt den selben Schlüssen wie Weißmann, nämlich wie -Zitat: über die wahre Natur der Dinge, vor hässlichen Wahrheiten nicht zurückzuscheuen, etc.- zu dieser, »seiner Wahrheit« kommen, die -und das ist der Punkt:- natürlich DAS EXAKTE GEGENTEIL »unserer Wahrheit« wäre. Also – sorry, aber in Wahrheit;-) vermag ich an dieser Weißmannschen Konzeption nichts sonderlich wertvolles zu entdecken … und, überhaupt –

    weil im realen Leben »Wahrheit« eben eine so relative Sache ist, funktioniert sie vielleicht noch in der Mathematik, ansonsten -wie gesagt- eine ziemlich relative Angelegenheit … und gewiss kann man nun versuchen, die Leute vom Gegenteil zu überzeugen … dann ja, dann könnte »das Konzept« tatsächlich -zumindest einige Zeit- funktionieren.
    Was aber natürlich nichts anderes bedeutete, als die Leute ordentlich hinters Licht zu führen … allerdings, damit wäre die intellektuelle Rechte, die sich scheint’s die letzten Jahre geistig in einer Art Paralleluniversum befunden hat, schließlich doch wieder in der realen Welt angekommen, von der allgemein bekannt sein dürfte, dass hier für gewöhnlich nur die gerissensten und gewissenlosesten Schwätzer die obersten Ränge erreichen:
    Anders geht’s nicht;-)

    PS: Gruß an Fredy (15:28) – von einem der geistig Minderbemittelten, der Unterbelichteten, der Patrioten.

  43. Kirpal 2. Oktober 2019 at 13:26
    T.Acheles 2. Oktober 2019 at 14:24
    Mir geht es dabei u.a. vorrangig um folgende Formulierungen in der Begründung des Gerichtsurteils:
    Gegenüber Andersdenkenden gelte: „Brandige Glieder können nicht mit Lavendelwasser kuriert werden, daß wußte schon Hegel.“ Bezogen auf die von ihm angestrebte Umwälzung stelle er fest, daß wir leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht Willens sind“ mitzumachen. Er denke an einen „Aderlaß“. Mit starkem Besen sollten eine „feste Hand“ und „ein Zuchtmeister“ den Saustall ausmisten.

    Das ist eine unglaubliche Ausdrucksweise, wo ich nicht wissen möchte, was er da genauer meint.

    Vielleicht hat jemand das Buch und kann die Aussagen durch den Kontext entschärfen. Ich habe es nicht.

  44. @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 16:33

    Bei den eingefügten Zitaten Höckes stellen sich mir auch die Haare zu Berge. Und das erklärt letztlich freilich auch, weshalb der Partei AfD dieser Ruch relativ leicht angehängt werden kann. Fatal.

  45. Und wie darf man einen Richter, der dieses Urteil sprach nennen? Diesen Namen darf man nicht nenen, obwohl er für solche Typen angebracht, zutreffend und föllig richtig wäre. Es nur noch zum Heulen in diesem Dr—-Staats-Land.

  46. Der Begriff „Faschist“ ist eine Verharmlosung dessen, was im Einfluss von Hitler und Stalin geschah. Rot- und Braunfaschisten waren sich zwar sehr ähnlich, was das Ausmaß ihrer Verbrechen angeht, aber der Faschismus ging von einer ästhetischen Idee in Italien aus. Das Casa del Fascio in Como ist ein Beispiel für moderne faschistische Architektur. Stalins Zuckerbäckerpalaeste und Hitlers Fanverhalten für das antike Rom waren verschieden davon. Albert Speer und Albert Kahn bauten nicht so modern wie Giuseppe Terrangi für die italienischen Faschisten. Auch war Massenmord die Sache Mussolinis nicht, anders als bei Hitler und Stalin. Im deutschen Kontext geht es aber immer um diesen – und nicht um italienische Ästhetik. Gemeint ist doch, ob Höcke eine Gefahr für wiederkehrendes Massenmorden darstellt, also, ob er aufstrebende Gefahr darstellt, ein Nazi oder Nkwdler ist, die massenhaft Tod bringen. Das Wort Faschist klingt in dem Kontext verharmlosen, in Italien hat der Faschismus heute noch viele Anhänger.

  47. Wörter wie Nahtsi, Faschist und dergleichen werden von den Linken doch mittlerweile völlig Sinnentstellt benutzt, um „Gegner“ zu diskreditieren und eine Diskussion zu verhindern.
    Die Diskussion verhindern sie aber nicht wegen sich, nicht, weil sie Angst haben, „wir“ könnten sie mit den besseren Argumenten bekehren, nein, sie verhindern die Diskussion wegen der Zuhörer, wegen der Umstehenden, die nicht ideologisch verbetonkopft sind und mitgeteilte Tatsachen als Tatsachen und richtige Argumente als richtige Argumente erkennen.

    Die Linken würden „uns“ auch als Haubentaucher bezeichnen, wenn ein Haubentaucher, auf welche Art und Weise auch immer, für eine empörungsmächtige Anzahl Toter gesorgt hätte.

  48. Ein Faschist ist ein Anhänger des Faschings.

    Ehrlich gesagt ist dieses Labeling schon recht merkwürdig. Faschismus ist eine Symbiose aus Staat, Wirtschaft und Medien zur Unterdrückung der Interessen der einfachen Leute. Dämmert es? Ja die BRD ist Faschismus pur.

  49. @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 13:08

    Jeder sollte den im ersten Link enthaltenen Gerichtsbeschluß lesen.

    Wenn das alles stimmt, was da an Äußerungen Höckes steht, dann habe ich Probleme ihn in Schutz zu nehmen.
    ————————————————————————————————
    Ich habe mal in den Gerichtsbeschluß reingelesen und danach kann ich schon ausschließen, dass alles stimmt. Beispiel: “ … Das Holocaust-Denkmal bezeichne er als Schandmal … Diese Aussagen hat die Antragstellerin mit Zitatstellen aus dem Buch Höckes und Presseberichterstattung belegt.“
    Bedeutet: Irgend ein Lügenmedium behauptet also wahrheitswidrig, Höcke hätte „Schandmal“ gesagt. Und das wird dann ungeprüft vom Gericht als Beleg hergenommen.
    Zwischen „Schandmal“ und „Denkmal der Schande“ besteht ein Bedeutungsunterschied von nahezu 180 Grad. Da kann man Höcke nicht einmal vorwerfen, dass er sich ungeschickt ausgedrückt hat. Andere haben diese Formulierung ja auch schon verwendet. Es ist aberwitzig, dass so etwas im Gerichtsbeschluß verwendet wird.

  50. Kirpal 2. Oktober 2019 at 17:21
    @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 16:33

    Bei den eingefügten Zitaten Höckes stellen sich mir auch die Haare zu Berge. Und das erklärt letztlich freilich auch, weshalb der Partei AfD dieser Ruch relativ leicht angehängt werden kann. Fatal.
    ———–
    Solche Säuberungsphantasien, wie sie hier leider auch manche äußern, sind einfach nur verrückt.

    Und wenn ich dann noch an das Interview denke, das Höcke wohl von sich aus geben wollte.
    Das ist doch nicht zu fassen.
    Kennst du einen Soldaten, der freiwillig in ein Minenfeld läuft?

    Der Bundesvorstand sollte mit dem Höcke mal eine Sitzung haben, wo über sein parteischädigendes Verhalten ganz in Ruhe gesprochen wird. Er sollte erstmal freiwillig auf einen Sitz im Parteivorstand verzichten.

  51. Nicht mit mir 2. Oktober 2019 at 19:51
    @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 13:08

    Jeder sollte den im ersten Link enthaltenen Gerichtsbeschluß lesen.

    Wenn das alles stimmt, was da an Äußerungen Höckes steht, dann habe ich Probleme ihn in Schutz zu nehmen.
    ————————————————————————————————
    Ich habe mal in den Gerichtsbeschluß reingelesen und danach kann ich schon ausschließen, dass alles stimmt. Beispiel: “ … Das Holocaust-Denkmal bezeichne er als Schandmal … Diese Aussagen hat die Antragstellerin mit Zitatstellen aus dem Buch Höckes und Presseberichterstattung belegt.“
    Bedeutet: Irgend ein Lügenmedium behauptet also wahrheitswidrig, Höcke hätte „Schandmal“ gesagt. Und das wird dann ungeprüft vom Gericht als Beleg hergenommen.
    Zwischen „Schandmal“ und „Denkmal der Schande“ besteht ein Bedeutungsunterschied von nahezu 180 Grad. Da kann man Höcke nicht einmal vorwerfen, dass er sich ungeschickt ausgedrückt hat. Andere haben diese Formulierung ja auch schon verwendet. Es ist aberwitzig, dass so etwas im Gerichtsbeschluß verwendet wird.
    ————
    Die Möglichkeit, daß das zutrifft, ist nicht ganz unwahrscheinlich.

  52. Seit Höcke gemäß Gerichtsentscheidung ein Faschist ist, ist mir der Faschismus sehr sympathisch geworden.
    Bin ja gespannt, was durch unsere Gerichte noch alles relativiert werden wird.

  53. Diedeldie 2. Oktober 2019 at 21:02

    Eigentlich steckt die Welt in einem
    Kapitalistischen Global Faschismus

    Die Banken spielen natürlich auch eine Rolle. DIE Rolle!
    Also deren Besitzer……

    Und ausgerechnet die habe ich bei meiner Aufzählung vergessen.

    Da bin ich echt selbst platt.
    Aber besser spät, als nie.

    Dort muß man normalerweise anfangen.
    Die „Besitzer“ sind die Quelle alles Bösen.
    Sie haben die Oktoberrevolution in Rußland bezahlt und auch Hitler stark gemacht.
    Heute spielen sie wieder eine unheilvolle Rolle.

  54. Jeder, der eine braune Hose anhat, ist ein Nahtzieh.

    Wer SUV fährt, Steaks ißt und in den Urlaub fliegt, ist natürlich auch ein Nahtzieh.

    Und wer Merkel, Greta und die Flüchtlinge nicht lieb hat, ist ebenso ein Nahtzieh.

  55. Hamed Abdel Samed hat mit seinem Buch “ Der islamische Faschismus“, erschienen 2014, den Umfang des Faschismus-Begriffs erheblich erweitert und liefert auch eine vorläufige Definition.Dabei greift er zurück auf Umberto Ecos Werk “ Vier moralischen Schriften “ in dem vierzehn Merkmale des Ur-Faschismus aufgelistet werden.

    Folgende Merkmale sieht er als wesentlich an:
    …Kult der Überlieferung, d.h. kein Fortschritt des Wissens, da die Wahrheit bereits offenbart wurde
    kein eigenständiges Denken und Lernen
    …Ablehnung von Moderne und Aufklärung, Hang zum Irrationalismus
    …Ablehnung von Kritik
    …Angst vor dem Fremden
    …Angst vor der Sexualität
    …die Betonung des Machismus
    …Elitedenken
    …unterliegt dem Verfolgungswahn, “ die anderen hätten sich gegen einen verschworen
    unbedingter Kampf gegen Rechts
    …permanentes Gefühl der Demütigung, des Zu-kurz-gekommen-Seins, daher ein ständiger
    Rachedurst
    …Kampf wird zum Selbstzweck, denn es ist ein Leben für den Kampf ( Kult des Todes )
    …Mischung aus Ohnmacht und Allmachtsglaube

    Faschismus, Bolschewismus und “ Islamismus“ als politisch.religiöse Ideologie verstanden, widersetzten und widersetzen sich vehement zentralen Eckpfeilern der Aufklärung:
    —Vernunft
    —persönliche Freiheit
    —Freiheit des Denkens
    —Individualität,
    —Menschenrechte
    —Autonomie des menschlichen Körpers
    —Meinungs-und Pressefreiheit

    Daran kann man auch gut erkennen, dass das Gerichtsurteil vom 26.09.2019 des VG Meininigen ein politsches Urteil war, um die Altparteien einschl. den GRÜNEN ÖKOFASCHISTEN im politischen Kampf gegen die AfD abzustützen. Ein Gefälligkeitsurteil, was nichts mit dem Grundrecht der Meinungsfreiheit
    zu tun hat und ein Freibrief für allerlei politische Sauereien der Altparteien darstellt.

    Versuch einer Annäherung.

  56. Vielleicht ist der Höcke bei den Thüringer Holznischeln nicht so gut aufgehoben – ein Nazi (d.h. Nationalsozialist) unter lauter feurroten linken und ganz linken Sozialisten.
    Die Sozialisten sind wahrscheinlich ebenso schwer unter einen Hut zu bringen wie die Strömungen des Islam – Schiiten, Sunniten, …

  57. Gilt doch der Automobilismus seit Marinetti als der pure Faschismus, insbesondere die Beschleunigung. Jetzt sind baber in Norwegen zu 63% Elektroautos auf den Straßen und Kia baut eine E-Autofabrik mit LG Chem in Indien. Die sind nicht faschistisch, kein Motoren Dröhnen etc., die E-Autos.
    Trotzdem kosten sie nach Auskunft der suedkoreanischen Union, der Autoarbeitergewerkschaft , 70% der Stellen. Das macht sogar die Südkoreaner nervös. In Norwegen will man bis 2025 nur noch EV fahren, dort gibt es dann billig gebrauchte Benzintankstellen.

  58. @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 19:54

    Kennst du einen Soldaten, der freiwillig in ein Minenfeld läuft?

    +++

    Höcke erscheint mir wie eine Antipode zu den real konservativen (korrigierenden) Kräften innerhalb der AfD. Er ist damit faktisch ein Hindernis, um jene Kräfte in der gesellschaftlichen Mitte zu positionieren. (Was dringend notwendig wäre.)
    Da darf man sich amS durchaus fragen, an wessen Strang Höcke eigentlich zieht.

  59. @ Tolkewitzer 2. Oktober 2019 at 21:34
    Diedeldie 2. Oktober 2019 at 21:02

    Eigentlich steckt die Welt in einem
    Kapitalistischen Global Faschismus

    Die Banken spielen natürlich auch eine Rolle. DIE Rolle!
    Also deren Besitzer……

    Und ausgerechnet die habe ich bei meiner Aufzählung vergessen.

    Da bin ich echt selbst platt.
    Aber besser spät, als nie.

    Dort muß man normalerweise anfangen.
    Die „Besitzer“ sind die Quelle alles Bösen.
    Sie haben die Oktoberrevolution in Rußland bezahlt und auch Hitler stark gemacht.
    Heute spielen sie wieder eine unheilvolle Rolle.
    _____________________

    Sei doch nicht wieder so feige und drücke Dich direkt aus wen Du und Diedeldie mit „Sie“ meinst.
    Sag doch das die Juden Schuld an Allem sind.
    Adolf lässt grüßen!

  60. @Kirpal 3. Oktober 2019 at 11:41
    @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 19:54

    Da darf man sich amS durchaus fragen, an wessen Strang Höcke eigentlich zieht.
    ___________________

    Ich vermute ganz stark am Strang des VS oder sogar der SED um die AfD zu diskreditieren und kleinzuhalten. Merkwürdig auch, warum Höcke immer noch seinen Beamtenstatus behalten darf, während Thomas Seitz ehemaliger Staatsanwalt aus Freiburg seinen längst verloren hat. Dabei hat Letzterer keine Säuberungsfantasien in Buchform niedergeschrieben, sondern lediglich eine Schweigeminute für die vom Kurden-Iraker ermordete Susanna im Bundestag abgehalten.

    https://youtu.be/KEWxck3nVGI

  61. @Kirpal 3. Oktober 2019 at 11:41
    @ThomasEausF 2. Oktober 2019 at 19:54

    Und Stein hat doch recht!

    Höcke wurde zum Schutzpatron und Guru aller, die die AfD in eine rechte Sackgasse manövrieren.

    Daher sein Plädoyer, mit der Linken (!) zusammenzuarbeiten (!), um zu einer „kapitalismusüberwindenden Position“ zu gelangen und einen nationalen Sozialismus zu schaffen, den er natürlich nicht so nennt, sondern „solidarischen Patriotismus“ mit – Achtung Carl Schmitt! –„Investitionsverbot raumfremden Kapitals“.

    https://jungefreiheit.de/debatte/forum/2019/bescheidener-weltenlenker/

  62. #Frejus 02.59

    „Gilt doch der Automobilismus seit Marinetti als der pure Faschismus, insbesondere die Beschleunigung „.
    Schön wäre es, aber leider total falsch.
    Ich habe mich schon früher mit dem Futurismus und Italienischen Faschismus beschäftigt.

    Die Wechselbeziehung zwischen Futurismus und Ital.Faschismus ist eine schwierige und verwickelte Angelegfenheit.F.T.Marinetti war in erster Linie ein Künstler und politischer Visionär und kein Faschist.
    Sein “ Automobilismus“ ist auch kein “ Faschismus pur „, sondern hat andere Wurzeln.

    F.T.Marinetti war in den “ Treibhäusern“ des Symbolismus aufgewachsen.“ Die Literatur hat bisher die gedankenvolle Unbeweglichkeit, die Ekstase und den Traum verwirklicht; wir wollen die kämpferische Bewegung, die fieberhafte Schlaflosigkeit, den tänzerischen Schritt, den gefährlichen Sprung, die Ohrfeige und den Faustschlag preisen“.
    Marinetti stellt diese klar männlichen Werte der liebevollen Verherrlichung der Frau gegenüber.Sie war vom Symbolismus ausgegangen und hat später mit dem Jugendstil/Art Deco/Szessionismus alle Gebiete künstlerischer Empfindung und Gestaltung ergriffen.

    In seinem Manifesto di Futurismo“, 1909, erschienen Februar 1909 im Figaro, werden 11 Thesen proklamiert, denen eine lange Begründung folgt.
    These 4:
    „Wir erklären, dass der Glanz der Welt um eine neue Schönheit reicher geworden ist: um die Schönheit der Schnelligkeit.Ein Rennautomobil, dessen stählernen Leib dicke Rohre schmücken, in den glühender Schlangenatem wallt …ein heulendes Auto, das auf Kartätschen zu laufen scheint, ist schöner als die -NIKE VON SAMOTHRAKE-.“
    Marinetti besaß eines der ersten Automobile in Mailand, einen FIAT Vierzylinder.

    Der Futurismus Marinettis und der Futurismus allgemein kann als äußerer Ausdruck des nationalen Ehrgeizes Italiens zu Beginn des 20.Jhdt. angesehen werden.Italien, als junge Natuionen erst kürzlich entstanden, wollte sich vor der Welt Geltung verschaffen, und zwar durch wirtschaftliche und militärische Dynamik.Bereits Trotzki ist aufgefallen, dass in Italien allen INTERVENTIONISTEN ( d.h. die für den Kriegseintritt Italien waren, also 1.WK., ) Revolutionäre waren: Republikaner, Freimaaurer, Sozialchauvinisten und Futuristen.

    Der Patriotismus der Futuristen trug zum Erfolg der reaktiobären Elemente, der Faschisten, bei.

    In der langen Begründung des „Manifests des Futurismus`“ ist ein Abschnitt besonders aufschlußreich:
    „……In Italien erlassen wir das dies Manifest voll umstürzlerischer und brandstifterischer Gewalt, mit dem wir heute den FUTURISMUS begründen, weil wir Italien vom Krebsschaden seiner Professoren, Archäologen, Cicerones und Antiquare befreien wollen. Italien war lange genug ein Trödelmarkt.Wir wollen es von zahllosen Museen befreien, die es wie mit zahllosen Friedhöfen bedecken“.

  63. StopMerkelregime 3. Oktober 2019 at 13:20
    StopMerkelregime 3. Oktober 2019 at 13:28

    Diese Informationen erscheinen mir überaus wichtig! Danke für diese Erweiterung meines Kenntnisstandes!

  64. Einige Kommentatoren hier kennen das Buch “ Nie zweimal in denselben Fluß steigen“ anscheinend nur vom Hörensagen, haben es aber nie gelesen.B.Höcke-Bashing, wie auch Putin-und Trump-Bashing, ist zur Zeit ein beliebtes „Kinderspiel“. Beliebt bei den LINKEN, LINKSEXTREMISTEN und den GRÜNEN ÖkoFaschisten.B.Höcke-Bashing bei einer bestimmten Sorte von Intellektuellen, die damit das Dreckshandwerk für den Inlandsgeheimdienst erledigen.

    Das Buch wurde auch nicht B.Höcke verfaßt, sondern basiert auf Gesprächen zwischen S.Hennig und B.Höcke, die über ein Jahr geführt wurden und S.Hennig in Textform gebracht wurde.

    “ …ich sehe keinen Widerspruch zwischen einer patriotischen und einer dezidiert sozialen Position, im Gegenteil.Es ist die Verantwortung, die man als Patriot für das ganze Volk hat und nicht nur für eine bestimmte Oberschicht.Dafür hat die AfD Thüringen den Begriff ´solidarischen Patriotismus´geprägt „, was nichts, aber absolut nichts mit nationalen Sozialismus zu tun hat. Der letzte Halbsatz stammt von mir, Kuthi.Über diesen ´solidarischen Patriotismus´ “ empören vor allem LINKE, die sich dem Globalkapitalismus verpflichtet fühlen, und nicht den heimischen Arbeitern“.

    “ ( …..), dass nur ein Nationalstaat mit einer definierten Solidargemeinschaft, sozial sein kann „.
    ( S.245-246) Und weiter. “ … zu sollten wir – auch wenn es einem angesichts des Gebarens der heutigen LINKEN schwerfällt – links nicht per se mit volksfeindlich gleichsetzen. Es gibt eine ganze Reihe von inhaltlichen Schnittmengen:
    …politische Forderung gegen Lohndumping
    …Abbau sozialer Standards
    …Benachteiligung deutscher Hilfs-und Sozialbedürftigen
    …Kritik am Raubtierkapitalismus und Globalismus
    …Verständigung mit Rußland usw.“

    Verweist auf Oskar Lafontaine und Sarah Wagenknecht.B.Höcke ist strikter Antikapitalist, “ .. wenn man die heute herrschende Ökonomie als Grundlage nimmt „.Mit Kapitalismus meint B.Höcke nicht eine “ sinnvolle Marktwirtschaft“, sondern die Dominanz des Produktionsfaktor Kapital.Ein weiterer Eckpunkt seiner wirtschaftspolitischen Anschauung liegt in seiner Auffassung “ …. den idealistischen Wert einer sinnstiftenden Arbeit zu förderen „. Bermerkenswerte Aussage, aber in der neuen digitalen Arbeitswelt der Zukunft bei einfachen Arbeiten nur sehr schwer umzusetzen.
    Dazu gehört aber auch nach Meinung von B.Höcke “ Ein funktionierendes Gemeinwesen bedarf auch einer produktiven Wirtschaftsordnung, die ein ausgewogenes soziales Gefüge generiert und nicht die Kluft zwischen Reich und Arm vergrößert- sie wird post-kapitalistisch sein, ohne in einen lähmenden Sozialismus altere Machart zu verfallen“.
    D.h. Planwirtschaft, Enteignungen und eine stark reglementierte Wirtschaft sind ganz sicher nicht Elemente seines wirtschaftspolitischen Denkens.

Comments are closed.