Einheitsfeier in Kiel: Wer sich nicht mitfreut, ist Nazi. (Karikatur: Götz Wiedenroth)

Von WOLFGANG HÜBNER | Der Oktober 1989 war der entscheidende Monat für die deutsche Einheit, die erst ein Jahr später offiziell vollzogen wurde. Denn in jenem Oktober vor 30 Jahren wurde das DDR-Regime durch den Volksprotest in Leipzig, Prag und anderswo so entscheidend geschwächt, dass es ohne militärische Hilfe der Sowjetunion nicht länger überleben konnte. Bekanntlich kam es nicht zu dieser Hilfe, und schon einen Monat später fielen Mauer und innerdeutsche Grenze. Unvergesslich für alle, die jene Zeit miterlebt haben, sind die Szenen des Glücks, der Verbrüderung zwischen denjenigen Deutschen aus Ost und West, die sich – es waren jedoch längst nicht alle – darüber begeisterten.

Die staatliche Einheit hat sich zweifellos seit jenem Oktober 1989 gefestigt, durch Deutschland geht kein Todesstreifen mehr, trennt keine Mauer mehr Westberlin von Ostberlin. Frankfurter können problemlos nach Leipzig, Leipziger ebenso nach Frankfurt fahren. Das ist eine Entwicklung, die noch 1988 vielen, besonders in der alten Bundesrepublik, völlig unrealistisch, ja gar nicht wünschenswert erschien. Letztere haben sich mit der staatlichen Einheit inzwischen lustlos abgefunden. Echte Freude, gar Jubel, will 30 Jahre nach dem legendären Oktober 1989 allerdings weder bei den Befürwortern noch bei den Gegnern der Wiedervereinigung aufkommen.

Denn Deutschland ist im Oktober 2019 gleich mehrfach neu unversöhnlich gespalten. Kein Krieg, keine ausländische Macht hat das zu verantworten, sondern das deutsche Volk selbst, seine Medien und seine gewählte politische Führung. Die Mehrheit der Deutschen nimmt es bislang teilnahmslos hin, dass millionenfach kulturfremde Massen ins Land strömen und sich hier festsetzen, alimentiert von einer hart arbeitenden Minderheit. Es ist bislang eine Minderheit, die mit dieser faktischen Umvolkung offen unzufrieden ist und das auch zeigt. Eine ganz andere Minderheit profitiert von der weltweit verrücktesten „Energiewende“, die große Mehrheit aber zahlt fast widerstandslos dafür, bald sogar noch mehr.

Und neuerdings ist laut Umfragen eine Mehrheit der Deutschen tief besorgt über den angeblich anthropogenen Klimawandel und angetan von der Greta-Bewegung. Eine noch größere Mehrheit will aber ihr bisheriges Konsumverhalten nicht ändern, um einen individuellen Beitrag gegen den Klimawandel zu leisten. Das ist Ausdruck einer weiteren Spaltung, nämlich einer des Bewusstseins von Millionen. Weiter: Eigentlich könnten, ja müssten sich alle Deutschen auf die Freiheitsgarantien des Grundgesetzes berufen, also Meinungs-, Rede- und Versammlungsfreiheit. Tatsächlich werden die Ausübungen dieser Freiheiten immer mehr und mit immer zynischeren Begründungen eingeschränkt. Widerstand dagegen gibt es, doch eine Massenbasis besitzt dieser nicht.

Die deutliche Mehrheit der Deutschen erträgt auch weiterhin duldsam die schwächste Bundesregierung seit 1949 mit einer politisch ausgebrannten Kanzlerin und einem Bundespräsidenten, der schamlos Linksextreme preist. Es ist diese Mehrheit, die fast interesselos zuschaut, wie die geistige und sittliche Substanz verkommt, wie die technische Infrastruktur Deutschlands immer mehr bröckelt. Doch immer noch ist es nur eine Minderheit, die das beklagt und anprangert. Es ist die Mehrheit, die verdrängt, dass die fetten wirtschaftlichen Jahre, die für die meisten übrigens keineswegs so fett waren, zu Ende sind. Dabei sind die Alarmzeichen aus vielen Branchen und Betrieben nur noch für diejenigen zu übersehen, die sie verdrängen wollen.

Für die Fortexistenz eines Volkes, das sich als deutsches Volk und nicht nur als Bevölkerung im grenzenlosen Buntland versteht, werden die kommenden Jahre zeigen, ob sich die oben schon keineswegs vollständig geschilderten Spaltungen immer unversöhnlicher zuspitzen oder gemildert, vielleicht sogar überwunden werden können.

Die drohenden ökonomischen Erschütterungen werden jedenfalls neue Realitäten schaffen. Und die Realität ist noch allemal der wirkungsvollste Erzieher bzw. Umerzieher gewesen. Das wird sie auch künftig sein.

Doch die kommende Realität in Deutschland wird auf ein Volk treffen, das sich als solches immer weniger begreift und tagtäglich multimedial bestärkt wird, im Traumreich hysterischer Hypermoral und universalistischer Selbstverleugnung zu verharren. Je länger das gelingt, desto schmerzhafter wird das Erwachen nach dem erzwungenen Aufwachen. Denn das ist so sicher wie bei genauer Betrachtung der Untergang der DDR bereits im Oktober 1989 sicher war: So, wie es ist, bleibt es nicht. Was aber wird, hat nicht selten in der Geschichte eine Minderheit bewirkt und entschieden – so wie 1989. Das ist die Chance der patriotischen Opposition im vereinten Deutschland, wenn sie einig, entschlossen und inhaltlich den Herausforderungen gewachsen ist.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

 

61 KOMMENTARE

  1. Wir haben keine Spaltung West vs. Ost. Die Leute im Osten haben eben eine andere Mentalität und andere Erfahrungen gemacht. So wie Nordfriesen, Rheinländer und Oberbayern. Die sind auch anders.
    Wir bekommen aber eine Spaltung Jung gegen Alt. Die Thunfisch-Bewegung wirkt da wie ein Katalysator.
    Wenn die „Thunfische“ Krieg wollen können sie ihn meinetwegen haben. Vielleicht sollte man wirklich dem Dieter Nuhr – Vorschlag folgen das Kinderzimmer im Winter nicht mehr zu beheizen und den Schüleraustausch nach Übersee absagen. Die werden quieken! Nur das Beste für die Kids.
    Wir haben bereits eine Spaltung muslimische Ausländer gegen ethnische Deutsche. Da passt nichts zusammen.
    Wenn zu Weihnachten erst einmal die Kündigungen unter dem Tannenbaum liegen anstatt der Reisegutschein in die Sonne werden viele aufwachen. Zur Zeit ist es noch so wie es Herr Hübner beschreibt.

  2. wir denken wir agieren – rennen zu Demos und retten die Welt ?

    ein Sargeant der USA Armee sagte mir cor Jahren dass die komplette Ausrottung des Drogenanbaues kein Problem wäre da die entsprechenden Anbaufelder alle mit Sateliten ersichtlich seien —-

    da dies nicht gewünscht sei ….

    wir sind alle ganz klitzekleine Figuren in einem Sandkasten – richtig spielen tun aber andere …

  3. Beim Betrachten des Leuchtturms in seinem oberen Teil kommt Sentimentalität auf. Ein geeintes, freies, souveränes Vaterland.

  4. erneut gespalten ?

    Dieses land ist immer gespalten, nicht erneut.

    40 jahre in zwei gegensätzlichen systemen hinterlassen ihre spuren.

    Die können nicht in zehn jahren miteinander verwischen so das es als eine einzige mentalität wahr genommen wird.

    Das braucht in meinen augen 50, 60, vielleichrt sogar 70 jahre.

    Südtiroler sehen sich nach 100 jahren immer noch nicht als Italiener

  5. nachtrag:
    ich hab vor 30 jahren einen freund für verrückt gehalten.
    Der meinte die stasi (also kahane un ko) wird auch in zukunft noch aktiv sein.

    Aber der westen wird nach und nach zu einer neuen d“d“r transformiert

  6. Potsdam. Der ehemalige eNPäDä-Politiker und Turnhallen-Brandstifter Maik Schneider ist am Mittwoch im Revisionsprozess zu neun Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. „Alle Taten sind Ausdruck einer menschenverachtenden fremdenfeindlichen Gesinnung“, sagte der Vorsitzende Richter Klaus Feldmann in der Urteilsbegründung.

    Schneider habe im August 2015 eine Sporthalle in Nauen (Havelland) angezündet, in der Flüchtlinge untergebracht werden sollten, hieß es von der Kammer. Dafür und für weitere Taten sprachen die Richter die Strafe aus. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre und drei Monate Haft gefordert.

    https://www.morgenpost.de/brandenburg/article227257553/Brandstiftungs-Prozess-Urteil-gegen-Ex-NPD-Mann-erwartet.html

    Düsseldorf – Das Riesenfeuer im Flüchtlingsheim an der Messe – abgefackelt wegen fehlenden Schokoladenpuddings. Fest steht:

    In der Nacht zu Montag gab es im Heim einen Polizeieinsatz, weil sich eine Gruppe Nordafrikaner um den dicken Hamza wegen der Verpflegung mit der Security stritt – und eine Brandstiftung ankündigte.

    Er ist eine auffällige Figur. Mit schwarzem Muskelshirt und deutlichem Übergewicht steht Hamza (26) aus Casablanca im Schatten eines Baumes.

    Um ihn herum eine Gruppe anderer Nordafrikaner. Auffällig: Sie alle haben gepackte Rollkoffer dabei. Als hätten sie gewusst, dass das Heim abbrennen wird.
    Er prahlt mit dem Brand

    Und wenig später wird klar: Hamza hat es gewusst. Gegenüber den EXPRESS-Reportern prahlt er damit, das Feuer gelegt zu haben.

    Bald darauf wird er von der Polizei festgenommen. Sieben weitere Mitglieder dieser Gruppe ebenfalls.

    „Zwei davon haben wir vor den Haftrichter geschickt“, sagt Staatsanwalt Ralf Herrenbrück. Neben Rädelsführer Hamza, der den Plan ausheckte, den eigentlichen Brandstifter, ein ebenfalls 26-jähriger Marokkaner.
    Schnaps auf Matratze angezündet

    Er soll im Auftrag des Bosses Schnaps auf der Matratze seines Bettes verschüttet und dann angezündet haben.

    *https://www.express.de/duesseldorf/brand-in-duesseldorfer-fluechtlingsheim-kein-schoko-pudding–da-fackelte-er-die-halle-ab-24194482

    Prozess in Düsseldorf : Freispruch für Angeklagte nach Flüchtlingshallen-Brand

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/brand-in-fluechtlingshalle-in-duesseldorf-freispruch-fuer-angeklagte_aid-19363567

  7. Potsdam. Der ehemalige Politiker und Turnhallen-Brandstifter Maik Schneider ist am Mittwoch im Revisionsprozess zu neun Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. „Alle Taten sind Ausdruck einer menschenverachtenden fremdenfeindlichen Gesinnung“, sagte der Vorsitzende Richter Klaus Feldmann in der Urteilsbegründung.

    Schneider habe im August 2015 eine Sporthalle in Nauen (Havelland) angezündet, in der Flüchtlinge untergebracht werden sollten, hieß es von der Kammer. Dafür und für weitere Taten sprachen die Richter die Strafe aus. Die Staatsanwaltschaft hatte acht Jahre und drei Monate Haft gefordert.

    https://www.morgenpost.de/brandenburg/article227257553/Brandstiftungs-Prozess-Urteil-gegen-Ex-NPD-Mann-erwartet.html

    Düsseldorf – Das Riesenfeuer im Flüchtlingsheim an der Messe – abgefackelt wegen fehlenden Schokoladenpuddings. Fest steht:

    In der Nacht zu Montag gab es im Heim einen Polizeieinsatz, weil sich eine Gruppe Nordafrikaner um den Marokkaner Hamza wegen der Verpflegung mit der Security stritt – und eine Brandstiftung ankündigte.

    Er ist eine auffällige Figur. Mit schwarzem Muskelshirt und deutlichem Übergewicht steht Hamza (26) aus Casablanca im Schatten eines Baumes.

    Um ihn herum eine Gruppe anderer Nordafrikaner. Auffällig: Sie alle haben gepackte Rollkoffer dabei. Als hätten sie gewusst, dass das Heim abbrennen wird.
    Er prahlt mit dem Brand

    Und wenig später wird klar: Hamza hat es gewusst. Gegenüber den EXPRESS-Reportern prahlt er damit, das Feuer gelegt zu haben.

    Bald darauf wird er von der Polizei festgenommen. Sieben weitere Mitglieder dieser Gruppe ebenfalls.

    „Zwei davon haben wir vor den Haftrichter geschickt“, sagt Staatsanwalt Ralf Herrenbrück. Neben Rädelsführer Hamza, der den Plan ausheckte, den eigentlichen Brandstifter, ein ebenfalls 26-jähriger Marokkaner.
    Schnaps auf Matratze angezündet

    Er soll im Auftrag des Bosses Schnaps auf der Matratze seines Bettes verschüttet und dann angezündet haben.

    *https://www.express.de/duesseldorf/brand-in-duesseldorfer-fluechtlingsheim-kein-schoko-pudding–da-fackelte-er-die-halle-ab-24194482

    Prozess in Düsseldorf : Freispruch für Angeklagte nach Flüchtlingshallen-Brand

    https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/brand-in-fluechtlingshalle-in-duesseldorf-freispruch-fuer-angeklagte_aid-19363567

  8. Ich muss als Westler ,der keine Familie im Osten hat gestehen, die Leute gehen viel rationaler an die meisten Themen heran. Könnte ich mit meinem Unternehmen und Mitarbeitern ohne große Probleme umziehen, würde ich das Ruhrgebiet sofort verlassen.
    Wenn es so weiter geht, werden die Menschen im Osten vielleicht noch am besten aus dem Schlamassel herauskommen.(wenn überhaupt)
    Ich tue alles was mit meinen beschränkten Möglichkeiten machbar ist , um die geistig Minderbemittelten in die Schranken zu weisen. AFD-mitgliedschaft trotz der Probleme die es mit sich bringt und lasse mich von keine Demonstranten daran hindern z.B. die IAA zu besuchen.
    Ich habe große Sorge, dass irgendwann so eine Pappnase vor mir liegt und bei den gleichgeschalteten Medien ein Bericht von mir erscheint wie unverhältnismässig hart ich doch mit dem armen Geschöpf umgegangen bin.
    Semper PI

  9. Ich sehe diese Unterschiede nicht als Spaltung,
    ich glaube dieser Begriff,ist Medien-und Politikgesteuert, um
    die ehemaligen DDR Mitbürger,von denen der BRD abzugrenzen.
    Während die BRD Bevölkerung,den stetigen Aufschwung gewohnt war,
    sie sich nicht politisch engagieren mußten,und von Staat,mehr oder
    weniger ruhig gestellt gehalten wurden,
    war die Bevölkerung der neuen Bundesländer,ganz anderes gewohnt.
    Dort war die Partei immer Gegenwärtig,die Stasi und andere Zuträger,
    die sich irgendeine Karriere versprachen,wenn sie sich dem System unterordneten.
    Aber genau,diese Politisierung von damals,dem sich auseinandersetzen mit dem
    System,ist das Gift der heutigen Zeit,wenn sich die Bevölkerung einen würde,
    würden selbst die BRD-Deutschen,begreifen,daß die Umkehr vom Merkelsystem,
    auf der Straße ausgefochten werden muss.
    Noch tun sie das, was sie,und ihre Eltern,oder Großeltern immer getan haben,
    sie vertrauten auf den Schutz ,der Verantwortung,und dem Handeln der Regierenden.
    Die Menschen in den neuen Bundesländern,sind halt anderes gewohnt und
    handeln danach,deshalb muß eine Stigmatisierung dieser Menschen erfolgen,
    der Zusammenschluss der Deutschen,muss verhindert werden,zum Schutze des
    Merkelsystems und seiner Vasallen,oder Willigen Helfer,in den Medien,Kirchen,Gewerkschaften
    und Verbänden. Das Merkelsystem,wird und muss irgendwann fallen,aber solange es
    geht,wird es am Leben gehalten, und der ungezügelte Profit geht weiter,
    vielleicht ist die Genesung des Patienten,Deutschland, doch
    noch möglich,aber das ist halt die Denkweise der Politik, sie glauben,wie einst,bis kurz
    vor dem Schluss, an den Endsieg!

  10. Ganz im Gegenteil!

    Seit meiner ersten Teilnahme im Januar 2014 an einer Pegida-Demonstration in Dresden und der Invasion sind mir der Osten und seine Menschen direkt ans Herz gewachsen.

    Wir reisen häufig-und sei es nur für ein Wochenende-dorthin.
    Eine Erholung!

  11. Da fällt mir noch ein uralter Werbespruch ein; hier der heutigen Situation angepaßt:

    Der Osten –
    nie war er so wertvoll wie heute!

  12. Wenn man an einem Spätherbstabend, irgendwo an einem stillen Waldsee sitzt und dem friedlichen Treiben der beginnenden Nachtvorbereitung der Fauna beobachtet, so breitet sich bei jedem Menschen ein wohliges zufriedenes Gefühl aus. Würde aber in eben dieser zufriedene Stille plötzlich ein „Schwarzer Schwan“ über dem See schwimmen, so wäre dies für dem Beobachter ein psychologischer Schock. Ist so, weil absolut selten und völlig unvorbereitet.

    Nur ein „Schwarzer Schwan“ in Form einer tiefen Rezession, Währungsturbulenzen, kriegerische Verwerfungen in Europa oder anarchischen Zuständen in den Großstädten, würde die hiesige Bevölkerung hin zu Einigkeit und ihrer Identität führen. Keiner kann sich dies wünschen und deshalb meine ich, es wird langfristig keine Deutsche Identität/Mentalität mehr geben, sondern es wird auf ein europäisches Durcheinander hinauslaufen. Vielleicht kann sich Bayern oder Ostdeutschland ein wenig länger behaupten, wenn überhaupt.

  13. An 2020 um 14 Uhr 46 – Nachtrag: Bereits Mitte der 90er Jahre äußerte ich im Freundeskreis (und wurde dafür schallend ausgelacht): Nicht die BRD hat die DDR übernommen! Es war gerade umgekehrt: Die DDR hat die BRD geschluckt! Und meine Schwiegermutter kommentierte die Lage mit den Worten: „Et iss schon widder wie beim Hitler!“
    FG C.
    Nachtrag: Auch auf dieser Seite wird kräftig zensiert – nicht nur beim Fratzenbuch und Herrn Maass. Mein letzter Beitrag /(Your comment …..) verschwand dann in der Versenkung – obwohl ich mich keiner Hassrede schuldig gemacht hatte. Diesmal … schaun mer mal …….

  14. @ canario 2. Oktober 2019 at 15:33

    Die Stasi-Seilschaften sind noch aktiv. IM Erika und IM Victoria sind immer noch politisch aktiv.

  15. Haremhab 2. Oktober 2019 at 15:34

    Danke; muß jetzt los.
    Sehe ich mir später an. Klingt interessant.

  16. Express Zeitung:

    Der Stalin ruft aus seiner Gruft: „Besteuert doch die Atemluft“!
    Die Grünen gleich, „wir sind dabei! Wir tarnen es mit CO2“!
    Der Tyrann, vom Neid umschlungen, „Das ist nicht mal mir gelungen“!
    Und die Moral von der Geschicht: Grün tarnt sich heut der rote Wicht.

  17. Also habr keinerlei Vorstellung davon wie der Crash nächstes Jahr von den „Patrioten“ genutzt werden könnte. Ich weiß aber wie es bis zum Crash weiter gehen wird. Die Repressionen werden weiter erhöht (eben mit Richtung auf AfD-Verbot, falls das notwendig erscheint). Es wird, so lange es noch geht von de AfD einiges an Kampagnen gestartet werden, aber es werden sich auch weiterhin keine Erfolge einstellen. D. h. die Invasion wird weiter gehen und jeder der was anderes sagt wird zum Nazi erklärt.
    Man denkt natürlich immer wieder, es muß doch langsam mal in der Bevölkerung was passieren. Aber der kann man ja möglicherweise nicht mal sagen. dass sie die Klimarettung nicht bezahlen können, obwohl man meint, das könnte vielleicht doch irgendwann Ende der Fahnenstange ein.

  18. Wenn Honecker es schafft ein Land zu spalten, warum sollte es MehrKill nicht auch schaffen? Ist für die doch ein Klacks.

  19. Das hier ist doch nicht Deutschland, es ist die sozialistische degenerierte und pervertierte BRD. Und diese BRD ist so kaputt, die ist nicht mehr reformierbar.

  20. Nicht vergessen, morgen, die Moschee in Eurer Nähe zu besuchen. Morgen ist neben dem Tag der Deutschen Einheit auch der Tag der offenen Moschee. Die mohamedanischen Mitbürger wollten so den Tag der Deutschen Einheit aufwerten, vermute ich.

  21. Jetzt habe ich heute morgen schon wieder nicht meine Medizin eingenommen.

    Wir sind alle Bestandteil eines Computerspiels, Crashtest-Dummies und Mohrhühner, aktueller Schwierigkeitsgrad drei von acht.

    Im siebten Level, mit Erreichen von zehn Milliarden Menschen auf der Erde, wird das grosse Schlachten stattfinden, gegen das Dante’s Inferno wie ein gemütliches Lagerfeuer von Pfadfindern wirken wird.

    Im achten und letzten Kapitel werden den Verursachern in ihren Gated Communities von ihren eigenen Bewachern die Bäuche aufgeschlitzt. Keiner kann sich retten.

    Ah, da ist sie ja, meine Medizin. Aber wo verdammt ist der Korkenzieher?

    Danke, Herr Hübner, Ihre Darstellung ist weitgehend zutreffend, die Prognose leider nicht positiv.

  22. Grauer_Wolf 2. Oktober 2019 at 15:27

    Und wenn die Mauer steht, bin ich der erste Deutsche der sich von West nach Ost durchbuddelt. 🙂

  23. Wooow … ein hervorragendes Statement von Herrn Hübner .. da erübrigt sich ein weitere Kommentar … es ist alles auf dem Punkt gebracht !
    Vielleicht noch … wird es sich friedlich ändern oder sich nur mit Gewalt ?

  24. lorbas 2. Oktober 2019 at 14:54

    Noch schärfer, 10 Jahre Haft für einen Polenböller und eine verrußte Haustür.

    Was ist eigentlich aus den 2 illegalen Migranten geworden die ein vollbesetztes Flüchtlingsheim abfackeln wollten. Da die sich selbst gefilmt haben müsste der Prozess doch schon laufen.

  25. @ einerderschwaben 2. Oktober 2019 at 14:32
    wir denken wir agieren – rennen zu Demos und retten die Welt ?

    ein Sargeant der USA Armee sagte mir cor Jahren dass die komplette Ausrottung des Drogenanbaues kein Problem wäre da die entsprechenden Anbaufelder alle mit Sateliten ersichtlich seien —-

    da dies nicht gewünscht sei ….

    wir sind alle ganz klitzekleine Figuren in einem Sandkasten – richtig spielen tun aber andere …

    _______________

    Drogenanbaufelder in Deutschland?

  26. Gregor Gysi sagte vor rund 20 Jahren mal: „Es wird zu einer Verostung des Westens kommen.“
    Das dürfte richtig sein- die 40 Jahre Anti- Deutsche Amerikanisierung läßt sich gut dafür nutzen, und inkl. der Überfremdung wird der Widerstandswille dort gebrochen sein und eine Diktatur läßt sich gut errichten mit den Invasoren, die Freiheit nicht schätzen.
    Ich kann nur nicht erkennen, daß es zu einer Verostung des Ostens kommen kann. ‚Die kollektive Lern- Erfahrung DDR‘ ist hier gegeben, so wie die Ungarn durch Erfahrung wissen, daß Islamisierung Elend bedeutet und Orban mit dem Einverständnis der Ungarn die Grenzen problemlos dicht machen konnte. Der Osten, mit Ausnahme des schon immer abgtehobenen Berliner Großraum, wird diesen Prozeß nicht zulassen.

    Seit 1914 Krieg gegen Deutschland und die Deutschen, weil sie zu fleißig, zu klug, zu mutig usw sind.
    Ganz abgesehen davon, daß jene, die all diese Zerstörung wie immer aus der Distanz und ohne jedes Mitgefühl organisieren, so kann ich mir eines in dem Plan nicht erklären: Der Osten ist seit 1945 russische Zone, ob nun mit oder ohne Mauer, und die UdSSR gibt es nicht mehr. Das neue Rußland sagte klar und deutlich aus dem Munde Putins: „Es wird mit uns keine neue Weltordnung geben.“ Ich denke, diese Aussage ist unmißverständlich. Ich denke, daraus wird folgen:
    Es werden die fliehenden Westdeutschen sein, die den Osten dann endgültig als ‚deutsches Biotop‘ erhalten werden und das neue Deutschland wächst dann nach Osten weiter, nach dem Angebot der Russen in den 2plus4-Verträgen von 1991, Schlesien und Ostpreussen wieder deutsch werden zu lassen.
    Und wenn es dazu allmählich kommt, werden parallel und sehr, sehr viel langsamer im Westen Prozesse anlaufen, die über kurz oder lang den Multikulti- Betrieb als hyperkommerzielle Mordmaschinerie und hochkarätig unfähige Volkkswirtschaften entlarven werden. Das Letztere wird locker 20 Jahre dauern, aber das Erstere liegt in wenigen Jahren vor uns.

    Man muß sich nur eines klarmachen: die USA bauen ihre Bastion in Polen aus, und ziehen ihre Soldaten hier allmählich ab. Die amerikanische Ukraine soll gegen Rußland ziehen, zusammen mit Polen? Und dann? Was dann, Deutschland?
    Entweder aussterben oder auswandern, oder kämpfen. Und ich denke ernstlich, daß mindesten die Hälfte Deutschen kämpfen wird, viele werden fliehen, klar, viele sind schon weg. Aber viele werden bleiben und sich durchbeißen.
    Frag mich niemand, warum ich das so kommen sehe. Das ist reine Intuition aus den Prozessen, die ich wahrnehme. Für das letztliche Überleben der Deutschen gibt es Hoffnung, für den Westen aber ist alles vorbei.

  27. Der sog. gute Staat Brd übernimmt mit immensen Kosten von weit über einer Billion Euro den sog. schlechten Staat DDR. Und dann wird die DDR nicht in die Brd intergriert, sondern die ehemalige Brd wird allmählich eine zweite DDR.
    Ist auch erkennbar an der viel zu großen Anzahl der Politiker, die alle aus der DDR kommen und uns allmählich ihr Syystem überstülpen . 64 Millionen Westler lassen sich von 17 Millionen Ostler dominieren.
    Sieht man deutlich an der großen Anzahl der Politiker aus dem Osten: Merkel, Gauck, Pau, Göring-E., Schwesig, Gysi, Wagenknecht, Bartsch,Krause, Kipping etc.. Und wahrscheinlich habe ich noch etliche vergessen.
    Die sind doch weit überrepräsentiert.

  28. Die Deutschen

    bekommen bereits heute einen Vorgeschmack auf ihre Zukunft. Die aggressiven eingewanderten Völker schaffen täglich deutsche Opfer. Der Kampf um Deutschland hat längst begonnen. Viele glauben noch, dass sie selbst nie Opfer werden. Diese Leute werden bald aufwachen, denn die Islamisierung und die Vernegerung von Deutschland läuft auf Hochtouren. Ich beobachte in den Städten eine ständige Zunahme von Fremden und gleichzeitig werden die ethnischen Deutschen immer weniger. Die böse Hexe Merkel und ihre Helfer wollen Deutschland zerstören. Die AFD ist die einzige Partei die noch etwas tun will, aber sie wird gnadenlos politisch, medial und durch linke Milizen bekämpft. Die deutschen Linksfaschisten, die Ökofaschisten und die Islam-Unterstützer haben noch nicht kapiert, dass sie nur als nützliche Idioten agieren. Wenn die Fremdvölker irgendwann die Macht haben, dann wird man diese Verräter ausradieren.

  29. BePe 2. Oktober 2019 at 15:58

    Das hier ist doch nicht Deutschland, es ist die sozialistische degenerierte und pervertierte BRD.
    ———————————————————————————————————
    Ich weiß nicht, wie oft ich das in den letzten Jahren (auch hier) versucht habe, herauszustellen, zu betonen. Diesen entscheidenden Punkt wissen und v.a. verstehen immer noch viel zu wenige Deutsche.

  30. @ StopMerkelregime 02. Oktober 2019 at 16:23

    „Drogenanbaufelder in Deutschland?“

    Zum Beispiel der Balkon von Cem Özdemir. Kleinvieh macht auch Mist. Und eventuelle Kollateralschäden bei Drohnenangriffen müssen in Kauf genommen werden.

  31. @ StopMerkelregime 2. Oktober 2019 at 16:23

    Crystal Meth wird meistens importiert. Einfach V. Beck fragen. Der verbraucht davon viel.

  32. Das Beste, was diesem Land passieren könnte wäre eine erneute, offizielle Teilung in ein echtes Deutschland mit den letzten verbliebenen vernünftigen Deutschen und das degenerierte Buntland, in dem die psychisch kranken Einheimischen mit ihren primitiven Importbestien täglich das Zusammenleben neu aushandeln können. Das Deutschland wie wir es heute kennen ist irreparabel beschädigt und steuert dem Kollaps entgegen, in welchem der Abschaum uns schlichtweg überrennen wird. Der Point of no return ist längst überschritten.

  33. Dank der DDR fehlen den Ossis 40 Jahre Wohlstandsverwahrlosung. Und dank der bunten Minderleisterrepublik (FFF = Frauen, Freaks, Farbige, also alle die Quoten brauchen) werden sie das auch nicht mehr aufholen können.

  34. StopMerkelregime 2. Oktober 2019 at 13:39: Gaaanz schlechtes Ortsbeispiel, Frankfurter konnten immer problemlos nach Leipzsch und umgekehrt fahren, da gabs auch driben kein Problem, es kommt nur drauf an, Entweder oder Oder. Höchstens dass halt die Transprtmittel marode waren,

    Haremhab 2. Oktober 2019 at 15:35; Ach wenns nur die beiden wären, da gibts noch arg viele andere Notar und Larve nur als Beispiel. Und sicher noch viele hundert andere.

    BePe 2. Oktober 2019 at 16:21; Das müsste doch der zweite Fall von Lorbas sein.

  35. gonger 2. Oktober 2019 at 14:10

    Wir bekommen aber eine Spaltung Jung gegen Alt.

    Es war schon immer Methode der Linken, die Kinder gegen ihre Eltern aufzuhetzen. Das geht schon seit den 68ern so.

    Damals dachte man, das wäre einfach so („Generationenkonflikt“), aber mittlerweile bin ich der Überzeugung, daß dieser von Linken gezielt herbeigeführt wird.

  36. Shalom!
    …. habe kürzliches „was“ gelesen, über die „Terrorzelle ‚Revolution Chemnitz‘ „- oder so ähnlich.
    Waren das nicht die Böhsen, die mit einem Luftgewehr die „Deutsche Regierung“ stürzen wollten?

    Weiß‘ hier jemand etwas über den „Prozess“???

    Danke! und Toda raba im Voraus!

    Z.A.

  37. Die deutliche Mehrheit der Deutschen erträgt auch weiterhin duldsam die schwächste Bundesregierung seit 1949 mit einer politisch ausgebrannten Kanzlerin und einem Bundespräsidenten, der schamlos Linksextreme preist.

    …wie heißt der noch mal, RAF-Walter Steinmeier oder so.

  38. „Fahren mit Eselskarren“ wie in der Karikatur oben an der Mauer steht ginge auch nicht, da hätte vermutlch PETA was dagegen. Wenn überhaupt, dann nur noch per Fahrrad (und zu Fuß, natürlich).

    Siehe:

    Mikael Colville-Andersen
    :
    „Autofahren muss das neue Rauchen sein“

    Der dänische Stadtplaner Mikael Colville-Andersen findet, es sollte eine Autoscham geben. Der Verkehr in den Städten sei der Schlüssel, um den Klimawandel zu bekämpfen.
    Interview: David Gutensohn

    Mehr:

    https://www.zeit.de/mobilitaet/2019-09/mikael-colville-andersen-stadtplanung-mobilitaet-stadtverkehr-verkehrswende

  39. Und dabei hat Steinmeier doch vor den Wahlen in Sachsen und Brandenburg doch gemahnt das Land nicht zu spalten. Nicht mal auf den Präsidenten hört man mehr.

  40. Man darf wohl getrost davon, dass der linksradikale Bundeesprüsident Steinzeitmeier zum Unterstützerkreis det RAF gehörte! Was will dieser Spalter eigentlich „vereinigen“.

  41. @ Grauer_Wolf 2. Oktober 2019 at 15:27

    Ich bin für die Wiedererrichtung der Mauer!

    wenigstens ein Teil von Deutschland sollte deutsch bleiben!

    Damit bekäme der Adenauer zugeschriebene Satz hinsichtlich der Gründung der BRD unter Westbindung gegenüber den Avancen Stalins, eine Wiedervereinigung zuzulassen, „Besser das halbe Deutschland ganz, als das ganze halb“ aus einer ganz unverhofften Richtung zu neuer Aktualität.

    Aber schon in jenem halben, aber eben auch nicht wirklich freien Deutschland westlich der Elbe, das „ganz“ sein wollte, war trotz aller Vorzüge gegenüber der SBZ-DDR der Wurm drin, und damit fing im Grunde das Dilemma bereits an, das mit der „68er“ Anarchie, die alles bisher an Werten Dagewesene in Frage stellte, eine weitere Verstärkung erfuhr.

    Allerdings ist es mir zu einfach, eine Einteilung in West und Ost vorzunehmen. Die Entwicklungen im Westen sind nur einfach viel weiter fortgeschritten; das was hier in Jahrzehnten an Destruktivem schleichenderweise und unter dem Vorzeichen dennoch weiter fortbestehenden Wohlstandes aufgebaut worden ist, will man den Mitteldeutschen quasi „über Nacht“ überstülpen. Daß das vor allem jenseits diverser Vorzeige-Großstädte mit Recht nicht akzeptiert wird, ist abzusehen gewesen.

  42. Grauer_Wolf 2. Oktober 2019 at 15:27
    Ich bin für die Wiedererrichtung der Mauer!

    wenigstens ein Teil von Deutschland sollte deutsch bleiben!

    Wenn ich ehrlich Bin…… Ich auch !

  43. Natürlich ist Deutschland erneut gespalten, aber vor allem durch die ekelhafte Medienschar, allen voran ARD und ZDF:
    Und natürlich – wie bestellt – findet heute eine der unsäglichen Laberrunden zum Thema DDR Stasi / „Spione im Kalten Krieg – Gefährliches Doppelleben“ bei Maischberger statt. ( Bei SED-Illner wäre es wohl auch etwas schräg gewesen!)
    Und wer hockt da wieder einmal: Atlantik-Brückler John Kornblum! An DEM haben sie einen Narren gefressen (vermutlich weil er das abgesprochene / gewüschte gemäß ARD-FRAMING beisteuert!) Ich bin mir ja relativ sicher, dass die Atlantik-Brücke Geheimverträge und Klauseln mit den Laber-Shows hat, dass IMMER einer mit drin hockt, ob das nun der unsägliche Röttgen, Lindner, Merz, Gabriel, Graf Lambsdorf, Nouripur, Stefan Liebich, Patrick Döring oder wer auch immer ist! Ansonsten wird der Rest von Atlantik-Brückler Klaus, dem Klebrigen EINGENORDET! (wie Kurz vor paar Tagen !!!)
    Hier kann Kornblum ja auch GEBUCHT werden:
    https://www.athenas.de/referent/john-kornblum/?utm_source=google&utm_medium=cpc&utm_term=%2Bjohn%20%2Bkornblum&gclid=EAIaIQobChMIx6fZvqr-5AIVQUTTCh3ijgnQEAAYASAAEgIqdvD_BwE
    ( Keine A-Liga, aber sicher auch nicht billig!)
    Ansonsten der Räffjutschi-Wällkomm Rentner Gerhard FDP Baum, der schon mehrfach durch extreme Merkel-Hofierung und Realitätsferne auffiel (da Schäfchen bereits im Trocknen aber uns die Asylschwemme predigen, klar!)
    Eine Sendund für’n A.R.S.C.H. !

  44. Wenn diese Regierung vor eines Angst hat, dann ist das ein einiges Deutschland. Wie die Entwicklung hin zur DDR und zurück gezeigt hat, können Grenzen nicht wirklich trennen, aber auch der Wegfall einer Grenze kann noch lange nicht vereinen. Dazu bedarf es dem Wunsch und aktiven Teilnahme der Menschen. Ich hatte mich so auf die zurückgewonnene Einheit gefreut. Traurig wenn ich nun zurückblicke und sehe, was dabei herausgekommen ist. Deutschland ist weder wieder-vereint, noch souverän, das ist die Erkenntnis.

  45. 1989 wollten die Ossis Freiheit, doch das war nur eine kurze Illusion.
    Die Unterdrücker lauern an allen Ecken und Enden.

  46. In der DDR gab es keine Drogen, so dass die meisten und voran die Älteren nie welche konsumiert haben.
    Das ist wohl die Voraussetzung, um klar denken zu können.

    Nun wäre noch zu klären, weshalb Drogenhandel wie am Tiergarten, am Görli und und und … nicht strikt und wirksam unterbunden wird.

  47. @ pragmatikerin 3. Oktober 2019 at 00:47

    1989 wollten die Ossis Freiheit, doch das war nur eine kurze Illusion.
    Die Unterdrücker lauern an allen Ecken und Enden.

    Die Problematik ist, daß man mit Einigungsvertrag und „Beitritt“ zu den von Kohl und Mitterand ausgehandelten Bedingungen, die letztlich in der Auflösung Deutschlands münden werden, beide Teile des Volkes über den Tisch gezogen und damit um die Frucht des freiheitlichen, dabei aber weithin gewaltfreien Aufstandes in der DDR gebracht hat, der notwendigerweise von dem anfangs skandierten „Wir sind das Volk“ zu einem „Wir sind ein Volk“ sich wenden mußte.

    Die Umwälzungen in der DDR haben viele in der West-BRD regelrecht überfahren und trafen dort vor allem auf eine Politik, die sich mit einer real existierenden DDR abgefunden und damit die Frage einer Wiedervereinigung im Grunde schon zu den Akten gelegt hatte, während die üblichen Verdächtigen aus Richtung Rot-Grün, die im Grunde nur das offen zeigten, was in der CDU unter Kohl trotz diverser Sonntagsreden noch verborgen war, bereits damals „Nie wieder Deutschland“ skandierten.

    Die Bürger der DDR demonstrierten zunächst für demokratische Verhältnisse und Reisefreiheit in ihrem Land. Das mündete in das Begehren um eine Wiedervereinigung ganz Deutschlands in Freiheit und Selbstbestimmung. Die haben wir gewollt, was wir bekommen haben, war die Aufgabe einer stabilen und starken Währung zugunsten der Zwangswährung Euro, die Erosion der noch vorhandenen Reste nationaler Souveränität zugunsten einer demokratisch nicht legitimierten Veranstaltung namens „EU“ einschließlich einer NATO-Osterweiterung, mit der man Gorbatschow geflissentlich über den Tisch gezogen hatte, das Überstülpen einer Massenweinwanderung von vorrangig Mohammedanern, sowie die Erosion demokratischer Grundwerte u. a. durch den Erlaß verfassungsfeindlicher Zensurgesetze, während alte und neue Stasi-Seilschaften wieder aktiv sind.

    Nicht spalten, sondern einen ist die Devise. Dazu aber müssen vor allem im Westen noch mehr Leute wach werden, was aber nicht heißt, daß östlich der Elbe alles „easy“ wäre.

Comments are closed.