Von TYLER DURDEN | Es sind nicht nur die Blogs von »Verschwörungstheoretikern«, die seit 11 Jahren davor warnen, dass ein währungspolitischer Neustart unvermeidlich ist und es nur eine einzige praktikable Rückfalloption gibt, sobald das Vertrauen an Fiatgeld verloren gegangen ist. Mark Carney hat es kürzlich angedeutet – die einzige Lösung sei ein Goldstandard. Jetzt stimmen auch die Zentralbanken in den Chor der Untergangspropheten ein.

Ein von der niederländischen Zentralbank De Nederlandsche Bank (DNB) veröffentlichter Artikel hat viele Leser mit der folgenden Behauptung schockiert: »Wenn das System zusammenbricht, können die Goldvorräte als Grundlage für einen Neuaufbau dienen. Gold stärkt das Vertrauen in die Solidität der Zentralbankbilanz und erzeugt ein Gefühl von Sicherheit.«

Düstere Prophezeiungen eines bevorstehenden Finanzcrashs sind keineswegs neu. Generell finden diese Berichte jedoch wenig Aufmerksamkeit im Mainstreamdiskurs. Wie Mario Draghi in den letzten Jahren bereits mehrfach darauf hingewiesen hat, reicht die reine Darstellung eines »Weltuntergangsszenarios« bereits aus, dass genau die Prophezeiung eintritt, vor der einst gewarnt wurde.

Daher ist es mehr als nur erstaunlich, wenn sich Mainstream-Finanzinstitute über die Vorzüge von Währungsgrundlagen äußern, die kein Fiatgeld sind und deren Ressourcen ohnehin knapp sind. Heuchlerisch sind auch die widersprüchlichen Methoden der Zentralbanken und Institutionen, die regelmäßig auf der ganzen Welt praktiziert werden. Schließlich veröffentlichte der IMF erst vor wenigen Monaten ein Dokument, in dem der in den 1870er Jahren eingeführte Goldstandard in Deutschland angeprangert und als Auslöser für Instabilität im globalen Währungssystem bezeichnet wurde.

Heute hingegen räumt die niederländische Zentralbank ein, dass Gold das Währungssystem nicht destabilisiert hätte und die einzige Rettung sein würde, wenn alles zusammenbricht.

In dem Artikel mit dem Titel DNB’s Gold Stock heißt es:

»Ein Goldbarren behält seinen Wert auch in Krisenzeiten. Damit ist er das Gegenteil von ›Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren‹, die allesamt mit Risiken verbunden sind, und deren Preise verfallen können.«

Laut neuesten Daten des IMF besitzt die DNB 615 Tonnen (15000 Barren) Gold, das in Amsterdam gelagert wird. Andere Depots befinden sich in Großbritannien und Nordamerika. Der Wert dieser Goldreserven liegt bei über 6 Milliarden Euro (6,62 Milliarden Dollar). Im Artikel wird kurz erläutert, warum Gold als »Vertrauensanker« für die Weltwirtschaft so wichtig ist: »Gold ist … der Vertrauensanker für das Finanzsystem. Wenn das gesamte System zusammenbricht, bieten Goldvorräte die nötige Deckung für den Neuanfang. Gold gibt Vertrauen in die Macht der Bilanz der Zentralbank.«

Warum wird plötzlich etwas zugegeben, was Finanzexperten schon seit Jahren ankündigen? Vielleicht ist es darauf zurückzuführen, dass die Bank am 7. Oktober verkündet hat, bald einen großen Teil ihrer Goldreserven in »das neue DNB Cash Center auf das Militärgelände in Zeist« zu verlegen.

Bereiten sich die Niederlande etwa auf den großen Crash vor? Dies würde zumindest erklären, warum die wertvollsten Güter in eine militärische Anlage verlagert werden sollen.

Bitcoin.com bringt es mit einer gewissen Ironie auf den Punkt: »Für die DNB ist das keynesianische, inflationäre Spiel des globalen Währungssystems nichts Neues. Ein System, das einem Schneeballsystem gleicht, welches sich mehr auf Gewalt und blinden Glauben stützt, als auf ein solides ökonomisches Prinzip. Ungeachtet dessen kennen die zentralisierten Finanzkräfte der Welt die tatsächliche Situation, weshalb harte Vermögenswerte wie Gold gehortet und gebunkert werden. Einzelne Bewohner dieser geopolitischen Jurisdiktionen werden wiederum jeden Tag ermutigt, unaufhörlich Geld auszugeben und sich weiter zu verschulden, um letztlich unsolide Volkswirtschaften zu stützen«.

Das neue Buch von Max Otte.

Es ist kein Zufall, dass die niederländische Zentralbank bei der Vorbereitung auf den finanziellen Zusammenbruch auch gegen Kryptowährungen und Krypto-Wallets vorgehen will. Ihre Erklärung lautet: »Unternehmen, die Umtauschdienste zwischen Kryptowährungen und normalem Geld anbieten, sowie Krypto-Wallet-Anbieter, müssen sich bei De Nederlandsche Bank registrieren.«

Während der Drang nach KYC/AML-Transparenz weltweit immer mehr zunimmt, werden Billionensummen in Offshore-»Steuerparadiesen« gelagert. Bemerkenswert an diesem Angriff auf Krypto-Geld – das vielfach als eine moderne, effizientere Form von Gold betrachtet wird – ist aber die Tatsache, dass Regulierungen und Restriktionen der Zentralbanken als Mittel zur Einlagerung kostbarer Vermögenswerte anerkannt werden. In diesem Fall betrifft dies nicht die Goldbarren, sondern Bitcoin und andere Kryptowährungen.

Dass uns eine »große Währungsreform« bevorsteht, darauf deuten auch andere Zentralbanken diskret hin. Die massive Rückführung physischen Goldes von der New York Fed an verschiedene Zentralbanken europäischer Länder – wie Deutschland und Österreich – spricht hierbei für sich.

Wir sind zuversichtlich, dass die Treuhänder des derzeitigen Establishments – wie etwa andere Zentralbanken und der IMF – freundlich genug sein werden, ihren Bürgern rechtzeitig ans Herz zu legen, ihr Fiatgeld in harte Vermögenswerte wie Gold umzutauschen. Es wäre jedoch nicht das erste Mal, wenn sie es nicht tun.


Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen.

image_pdfimage_print

 

109 KOMMENTARE

  1. 6 Mrd. EUR Gold-Reserven hat Holland.

    Das dürfte ca.700-800 Stunden Migrationskosten in Deutschland entsprechen.
    Oder: Jedes Jahr die ca. zehnfachen Reserven unseres Nachbarn für die Siedlungs-Ideologie.

    Bzw. seit 2015- 24.000 Tonnen Gold für Siedlung. Die weltweiten Reserven addiert betragen zusammen 33.000 Tonnen.
    Wie soll das funktionieren?

  2. Von Gold kann man auch nicht abbeißen!
    Und welcher Neubeginn?
    Vor allem Deutschland hat die Probleme, Polen z.B boomt!

  3. erst wurde mir Bange , aber dann dachte ich daran , dass wir ja bewährte , intelligente , selbstlose und voraussehende Politiker haben , die den Zusammenbruch vermeiden werden. – Da sind z.B Frau Merkel , Frau AKK , Frau von der Leyen ….. (Hilfe , jetzt mir doch Angst). —

  4. „20.10.2019 00:00 UHR
    Jetzt merken auch unsere ausländischen Kunden, daß mit Deutschland nicht mehr viel los ist…..

    Ob die neuen Fachkräfte aus Afrika und Arabien diesen Imageverlust wieder wettmachen können…..

    .

    „Massiver Ansehensverlust für Herkunftslabel „Made in Germany“
    Von DJ

    FRANKFURT (Dow Jones)–Das Herkunftslabel „Made in Germany“ leidet in den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern einem Zeitungsbericht zufolge unter einem massiven Verlust an Ansehen. Nach dem renommierten „Trust Barometer“ der amerikanischen Kommunikationsagentur Edelman stürzte das Vertrauen der entwickelten Volkswirtschaften in deutsche Unternehmen innerhalb von wenig mehr als zwölf Monaten um 15 Prozentpunkte auf 44 Prozent ab – weit in die Misstrauenszone, wie die Welt am Sonntag berichtet. Nie zuvor seit Beginn der regelmäßigen Messungen habe es einen derartigen Vertrauensverfall gegeben. „Das ist ein Weckruf“, ordnete die Agentur das Resultat ein………..

    „Der kumulative Effekt der Skandale beginnt, Folgen zu zeigen“, heißt es in der Auswertung. Besonders drastisch sei der Ansehensverlust in den USA. Viele potenzielle Kunden kauften konkret weniger deutsche Produkte. Vor allem Briten erklärten, nur noch nach Erzeugnissen „Made in Germany“ zu greifen, wenn es keine Alternative gebe. Als vergleichsweise stabil erwies sich das Image Deutschlands in den Schwellenländern, vor allem in China.“

    https://www.boerse-stuttgart.de/de-de/nachrichten/uebersicht/dow-jones-news/2019/10/19/massiver-ansehensverlust-fuer-herkunftslabel-made-in-germany/

  5. Der Totgeburt Euro ist schon nach 20 Jahren am Ende.

    Wie kam es zum Euro? Damit Gregor Gysi keinen Zweitakter mehr fahren musste und Katja Kipping im Winter aus ihrer Wohnung weiter als 10 Meter schauen konnte, weil die Franzosen sonst Anetta-Viktoria Kahane weiter mit Braunkohle hätten heizen lassen:

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/historischer-deal-mitterrand-forderte-euro-als-gegenleistung-fuer-die-einheit-a-719608.html

    Die Wiedervereinigung hatte ihren Preis. Aus bisher geheim gehaltenen Protokollen geht nach SPIEGEL-Informationen hervor: Erst die Bereitschaft der Kohl-Bundesregierung, ihren Widerstand gegen die Einführung des Euro aufzugeben, ebnete den Weg zur Einheit.

    Hier hatte sich Kohl von den französischen Sozialisten über den Tisch ziehen lassen. Großbritannien und Frankreich waren damals schon kastriert. Die Einzigen, die es hätten verhindern können, waren USA und UdSSR gewesen aber diese beiden echten Supermächte gaben zur Wiedervereinigung grünes Licht!

    Der Vater der Einheit hat uns da in ein riesiges Dilemma geritten!

  6. Ich fände es viel wichtiger, die Rezession die vor allem nur Deutschland durch sozialistische Zerstörungswut à la DDR überfallen hat, zu thematisieren.

    Um die reichen Niederlande, immer noch mit den Schätzen aus seinen Kolonien ausgestattet, brauchen wir uns garantiert keine Sorgen zu machen.

    Uns bricht hier gerade die Mittelschicht weg, die bislang noch alle deutschen politischen Fehlentscheidungen abgefedert hat! Nach dem BREXIT wird es noch schlimmer!

    Jobs in Gefahr

    Die große Streichliste: Deutschlands Großkonzerne bauen über 100.000 Stellen ab

    (Mittel- und Kleinbetriebe nicht mitgerechnet!)

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/stellen-in-gefahr-deutschlands-grosskonzerne-bauen-bis-zu-102-000-stellen-ab_id_11225410.html

  7. Edelmetalle bitte anonym kaufen beim Goldhändler eures geringsten Misstrauens, solang es noch geht. Sonst ist es trotzdem weg, wenn der Staat davon weiss.
    Und nicht bei der Bank lagern, und erst Recht kein Papiergold!

  8. Extinction Rebellion Berlin: Shoppen ist kein Hobby Flashmob in der Mall of Berlin! Denn Klimagerechtigkeit verträgt sich nicht mit #FastFashion – eine Industrie die schongslos Menschen & Ressourcen ausbeutet. #ThereIsNoPlanetB#BerlinBlockieren #ExtinctionRebellion

    Beachtet Kleidung, Schuhe und Rucksäcke der Klimawahnreligioten! Video

    https://twitter.com/XRBerlin/status/1183064166187372545

  9. Die Naivität, zu glauben, mit der Euro-Einführung ein Europaweites Länderübergreifendes Solidarprinzip zu erschaffen, das nicht einmal innerhalb der alten Bundesrepublik funktionierte, ist bis heute schockierend.
    Vor allem, wenn man betrachtet, wie ein maroder Staat wie Griechenland es schaffte, das gesamte westeuropäische Finanzsystem an den Rand des Zusammenbruchs zu bringen.

  10. @StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 09:46

    WELT Kommentar Niels S.: Verständlich.
    In Frankreich sind ja noch Anzeichen von politischer und gesellschaftlicher Vernunft zu erkennen. Klimaschutz und energetische Unabhängigkeit durch Kernkraftwerke, Demonstrationen GEGEN Benzinsteuern und nicht dafür.
    In Deutschland ist währenddessen der gleichzeitige Atom und Kohleausstieg bereits abgemachte Sache in den höchsten politischen Ämtern.
    Das sagt bereits alles über Deutschland aus.

  11. China hat in den letzten 11 Monaten seine Goldreserven um 100 Tonnen aufgestockt.
    Warum wohl?
    Weil sie es können UND es brauchen werden!

  12. Deutsches Gold gehört auf deutschem Boden!

    Oder gibt es einen großen Anteil deutschen Goldes im Ausland nur noch auf Papier?

  13. Jetzt Entlassungen bei Mauser / Wart ihr bei den Diesel-Demos in Stuttgart?

    Kreis Rottweil. Die Mauser-Werke Oberndorf (150 Mitarbeiter) kündigten gestern Entlassungen an. Ja, Entlassungen, keine Kurzarbeit. Wieviele noch unklar. Mauser arbeitet in der Automobilindustrie als Zulieferer, und berichtet von stark rückläufigen Aufträgen. War ein einziger von euch bei den Diesel-Demos in Stuttgart? Nein? Achso. Die IG Metall verrät euch. Auch das konnte man wissen.

    Neulich hat die IG-Metall ihren Bundesvorsitzenden, der von Elektro-Autos und Digitalisierung schwafelt, nur noch mit 71 Prozent bestätigt. Zu spät und immer noch viel zu viel Stimmen. Ihr hättet der Pfeife 0 Prozent geben sollen, und die grünen Diesel-Verbieter mit Mistgabeln bekämpfen, so wie die Gelbwesten in Frankreich!

    Dort gibt es keine Diesel-Fahrverbote. Auf der ganzen Welt gibt es keine Diesel-Fahrverbote. Nur im grünrotschwarzen Idiotensumpf Deutschland! Weil da die Schafe alles mit sich machen lassen.

    https://rottweil.wordpress.com/2019/10/19/jetzt-entlassungen-bei-mauser-wart-ihr-bei-den-diesel-demos-in-stuttgart/

  14. Habe mal irgendwo gelesen daß ein Vertrauter von François Mitterrand bis zum Schluss nicht glauben konnte daß Kohl und Waigel den Maastrichter Vertrag unterschreiben werden . Aber sie taten es .

  15. @ Das_Sanfte_Lamm 20. Oktober 2019 at 09:39

    Wer aber war dafür verantwortlich Griechenland in die EU aufzunehmen?

    SCHLAMPIGE POLITIKER: Die Schuldigen des Griechenland-Desasters

    Der Vertrag von Maastricht sieht vor, dass Schuldensünder mit Milliardenbußgeldern und strengen Kontrollen des Haushaltes durch Brüssel bestraft werden können. Das Problem war nur: Deutschland und Frankreich, die wichtigsten Länder der Eurozone, machten selbst mehr Schulden als erlaubt und hatten auch Tricks zur Haushaltskosmetik angewendet. Seit dem Frühjahr 2003 stritt die EU-Kommission daher mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Eichel in Berlin und mit Frankreichs Präsident Jacques Chirac und seinem Finanzminister Nicolas Sarkozy in Paris. Die Kommission verlangte von Berlin und Paris vergeblich mehr Haushaltsdisziplin und leitete ein Defizitverfahren ein.

    Um keinen Präzedenzfall zu schaffen, lehnten Eichel und Sarkozy Strafen und scharfe Kontrollen der Griechen trotz des Statistik-Skandals ab. Berlin und Paris wollten selbst nicht mehr, sondern weniger Haushaltsdisziplin – und setzten schließlich durch, dass die Sanktionsbestimmungen für Schuldensünder im Stabilitätspakt aufgeweicht wurden. Athen kam mit einer milden Verwarnung davon.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article7432792/Die-Schuldigen-des-Griechenland-Desasters.html

  16. Frank Castle 20. Oktober 2019 at 09:51
    Stadt Wuppertal- die braucht mehr als Gold: Auflistung an Transferleistungen im Stadthaushalt, eine astronomische Summe die der Allgemeinheit fehlt:
    https://www.wz.de/nrw/wuppertal/die-haelfte-des-wuppertaler-haushalts-fliesst-in-sozialleistungen_aid-46592577

    ….womit die feuchtesten Träume der Linken und Sozen Realität werden;
    Man hat endlich genügend „soziale Probleme“ , die man mit immer höherer Besteuerung der „Reichen“ lösen kann.

  17. Wochenrückblick – Immer wieder empfehlenswert!

    Manche Nachrichten wirken auf mich direkt beruhigend; so plane Frankreich sechs neue Atomkraftwerke. – Atomstrom aus Frankreich für den Neubeginn.
    Da wäre dann unsere Stromversorgung – wenn auch gegen teures Geld – in der Zukunft gesichert!
    🙂

    .
    „BLICK ZURÜCK – NACH VORN
    Blackbox KW 42 – Das ist sooo blöd!

    Söder will Everybody‘s Darling sein. „Diskursive Auseinandersetzungen“ an der Uni Hamburg. Die Deutschen halten lieber den Mund, aber denken sich ihren Teil.“

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/blackbox/blackbox-kw-42-das-ist-sooo-bloed/

  18. Lasst die kaputten Staaten nur mit versifftem Papier (respektive Nullen und Einsen auf Bildschirmen) um sich werfen!

    Einzig wertbeständig sind Gold und Silber in physischer Form (d. h. in Münzen und Barren).

    Diese gehören in die Hand eines jeden verantwortungsbewussten Bürgers, wovon der „Fiskus“ besser nie etwas erfährt…

    Es ist nie zu spät, zumindest einen Teil seines Vermögens vor Inflation und weiterer Enteignung zu schützen, indem man Silber und/oder Gold in Unzengrößen beschafft und gut verwahrt!!!

  19. @ Eurabier 20. Oktober 2019 at 09:33
    StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 09:25

    Die gutverdienenden „Schrauber“ und ihre Zulieferer werden aber derzeit in Massen entlassen!

    Daimler, BMW, VW usw.. glaube nicht, dass jeder (vor allem mit Familie) auswandern kann und im Ausland unterkommt… Im Ausland warten die nicht auf die Deutschen.

    Den deutschen Diplom-Ingenieur z.B. gibt es ja auch nur noch bei den „Älteren und Alten“!

    BMW kürzt Hochqualifizierten Arbeitszeit und Gehalt

    Das kann bei einigen der mehr als 5000 Betroffenen Einbußen von 10.000 bis 14.000 Euro im Jahr bedeuten:

    https://www.merkur.de/wirtschaft/bmw-kuerzt-hochqualifizierten-arbeitszeit-und-gehalt-zr-13066857.html

  20. Warum wird plötzlich etwas zugegeben, was Finanzexperten schon seit Jahren ankündigen? Vielleicht ist es darauf zurückzuführen, dass die Bank (niederländische Zentralbank) am 7. Oktober verkündet hat, bald einen großen Teil ihrer Goldreserven in »das neue DNB Cash Center auf das Militärgelände in Zeist« zu verlegen.
    ———————————————————–

    Die Goldreserven der Bundesbank sind seit dem Ende der 1960er Jahre die zweitgrößten der Welt. Nur die Vereinigten Staaten haben noch größere Goldreserven. Vertrauensvoll lagern wir unsere Goldvorräte bei der US-Notenbank Fed in New York, bei der Bank of England in London und bei der Banque de France in Paris. Und im Falle eines Falles können wir ganz bestimmt frei über unsere Reserven verfügen und wer etwas anderes behauptet ist ein Rechtspopulist, Nazi, Regierungslästerer usw..

  21. @Fischelner 20. Oktober 2019 at 10:13

    Liegt schon ein paar Jahre zurück, ich glaube 2008, während/nach der sog. „Bankenkrise“, da schickte die Bundesregierung ein paar Delegierte nach USA zur Inspektion unserer dort eingelagerter Goldreserven. So weit ich den Artikel – im Spiegel war der, falls jemand Lust zum Recherchieren hat – erinnere, bekamen die das Gold aber nicht zu sehen… 🙂

  22. @ Frank Castle 20. Oktober 2019 at 09:51

    Deshalb auch diese Woche eine Grundgesetzänderung!

    Bundestag brachte Reform der Grundsteuer auf den Weg.

    Das bedeutet, die Kommunen müssen ihre Hebesätze anpassen, dadurch wird mehr Geld in die Kommunen gespült, durch Eigentümer und Mieter!

    Die Mieten in Deutschland werden durch die Reform der Grundsteuer nochmal einen deutlichen
    Preisanstieg erfahren. Denn egal wie man es sich schönredet, ob direkt oder über die Nebenkosten
    am Ende zahlt der Mieter die Zeche!

    https://ef-magazin.de/2019/10/19/15893-reform-der-grundsteuer-schwarzer-tag-fuer-steuerzahler

  23. So, in Kürze geht die Fahrt nach Dresden zum PEGIDA-Geburtstag los!
    Was wurde in den letzten Tagen nicht alles über diese „völlig unbedeutende“ Bürgerbewegung geschrieben!
    Dass sie nicht so unbedeutend sein kann, zeigt dies:
    – Oberbürgermeister Hilbert unterbricht seinen Urlaub für die Teilnahme an der Gegendemo
    – Auszug aus einem Pamphlet der Gegendemo-Organisatoren:

    … am 20. Oktober werden selbsternannte Patrioten „feiern“, dass sie seit nunmehr 5 Jahren mit Hass, Rassismus, Diskriminierung, Gewaltverherrlichung und übler Hetze auf den Straßen Dresdens sind. In diesen 5 Jahren wurde das Unsägliche möglich, mit Pegida als Katalysator für rechtsextremes Denken. 5 Jahre haben ausgereicht, damit fast jede dritte Sächs*in AfD wählt.“

    Pegida wirkt!

  24. @ Kirpal 20. Oktober 2019 at 10:19
    Fischelner 20. Oktober 2019 at 10:13

    Die Goldreserven werden eh in die Flüchtlinge reingesteckt werden, mit Sicherheit nicht in uns.

    Die Bundesbank könnte die Reserven im Zuge einer Währungskrise verpfänden oder verkaufen.

    Verlagerung ins Inland:

    Weitgehend unbeachtet war bereits um die Jahrtausendwende Gold im größeren Stil aus London nach Frankfurt verlagert worden. Ca. 929 Tonnen (2000: 661 Tonnen und 2001 ca. 268 Tonnen) wurden aus der Bank of England zur dauerhaften Einlagerung in die Frankfurter Tresore transferiert.[6] Die von der Bundesbank zur Prägung von Gedenkmünzen jährlich verkauften ca. vier bis sechs Tonnen Gold werden seit 2008 ebenfalls aus London geholt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Goldreserven

  25. Der Normalbürger kann aber Gold nicht essen, er wird
    dem Bauern die Rüben vom Acker fressen u. die
    Merkelgäste werden zusammen mit der Antifa
    Geschäfte plündern u. Biodeutsche berauben. Der
    Rest, besonders Alte werden elendig verhungern.

  26. StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 10:04

    Bald Rentenkürzungen für Deutsche?

    Altmaier stellt Rentenniveau in Frage: „Abgaben nicht verkraftbar“

    Wirtschaftsminister Altmaier warnt: „Das geht nicht auf ewig so weiter.“ Es fehle an Geld. Die Bundesregierung habe zu viel versprochen, sagt der CDU-Politiker.

    ++++

    Logisch!

    Das meiste Geld wird für Kuffnucken verbraten!

    Derzeit ca. 150 Milliarden €/Jahr!

  27. Tyler Durden aka Daniel Ivandjiiski von Zerohedge.

    In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass im Falle des totalen Zusammenbruchs Gold erst mal gar nichts nützt.

    Die Währungen werden heissen Blei, Zigaretten und Alkohol, Nahrungsmittel, Silber in Unzen oder kleiner.

    Gold kann nach dem Reset, also bei einem Neuanfang sehr viel wert sein.

  28. Gold kann man nicht essen. „Gold gab ich für Eisen“. Das gab’s schon einmal. Der Goldhandel von Privatleuten wird dann eben verboten und das Gold unter der Matratze wird der hungernde „Flüchtling“ schon ausfindig machen..
    Wo ist eigentlich das Gold der Bundesbank? Wollte da nicht mal jemand nachschauen in den Katakomben von New York? Wie darf man sich das vorstellen? Da liegen Goldbarren und daran klebt ein Zettel ‚Deutschland‘ oder was? Klebt der Goldesel einen anderen Zettel dran wenn die Holländer zum Nachschauen kommen?
    Seien wir doch ehrlich: Das wurde inzwischen alles verjuxt. Getreu dem Motto von George Best (+, R.I.P.) :
    „Ich habe viel Geld für Alkohol, Frauen und schnelle Autos ausgegeben, den Rest habe ich einfach verprasst.“

  29. @ Kirpal 20. Oktober 2019 at 10:15
    Eine interessante philosophische Betrachtung :
    „Das Wort Geld kommt vom angelsächsischen Gilt, also Schuld.“ aus
    https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2015/oekonomischer-unsinn/das-geld-reicht-nie

    Sich völlig neue Systeme denken können… darauf käme es wohl zunächst an.
    Letztlich eine Utopie, die eines „neuen Menschen“ bedürfte.
    ____________________

    Der kann kein Englisch!

    „Gilt“ gibt es nicht auf Englisch.

    Guilt heißt Schuld. ABER emotional im Zusammenhang ausgesprochen mit Schuldgefühlen, oder schuldig vor Gericht!

    https://www.dict.cc/?s=guilt

    Schulden heißen auf Englisch „debts“!

    https://dict.leo.org/englisch-deutsch/Schulden

  30. Das geht in der Freiluft- Klapse BRD nicht mehr lange gut. Jetzt hat man wirklich langsam alles kaputtgemacht, was dieses Land einst groß und in den letzten Jahren nich über Wasser gehalten hat.
    Wenn das Geld alle ist, wirds interessant.

  31. „Gold wird für Neubeginn benötigt“ – allerdings nicht mehr in Bananien. Dieses wird schon in naher Zukunft komplett abgeschafft sein und zu einem Teil von Groß-DunkelArabistan. Es soll, Gerüchten zufolge, Personen geben, wo sich über (sowie auf) diese Veränderungen freuen.

  32. @ Kirpal 20. Oktober 2019 at 10:15
    Eine interessante philosophische Betrachtung :
    „Das Wort Geld kommt vom angelsächsischen Gilt, also Schuld.“ aus
    http://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2015/oekonomischer-unsinn/das-geld-reicht-nie

    Sich völlig neue Systeme denken können… darauf käme es wohl zunächst an.
    Letztlich eine Utopie, die eines „neuen Menschen“ bedürfte.
    ____________________

    Der kann kein Englisch!

    „Gilt“ gibt es nicht auf Englisch.

    Guilt heißt Schuld. ABER emotional im Zusammenhang ausgesprochen mit Schuldgefühlen, oder schuldig vor Gericht!

    https://www.dict.cc/?s=guilt

    Schulden heißen auf Englisch „debts“!

    https://dict.leo.org/englisch-deutsch/Schulden

  33. Degussa (oder Heraeus) bietet 50g Gold in abbrechbaren 1q-Einheiten an (wie bei einer Tafel Schokolade), womit man in Krisenzeiten mal ein Brot kaufen kann

  34. @ Kirpal 20. Oktober 2019 at 10:15

    Eine interessante philosophische Betrachtung :
    „Das Wort Geld kommt vom angelsächsischen Gilt, also Schuld.“ aus

    ____________________

    Der kann kein Englisch!

    „Gilt“ gibt es nicht auf Englisch.

    Guilt heißt Schuld. ABER emotional im Zusammenhang ausgesprochen mit Schuldgefühlen, oder schuldig vor Gericht!

    https://www.dict.cc/?s=guilt

    Schulden heißen auf Englisch „debts“!

    https://dict.leo.org/englisch-deutsch/Schulden

  35. Die beste Vorsorge, die man in diesen Zeiten treffen kann, wäre es wohl, sich als Selbstversorger niederzulassen. Und das geht am besten in Kooperationen, in sich wohlgesonnenen Clans.

    Eigentlich sollte diese Rolle (des Versorgers in der Not) vom Staat übernommen werden. Das Vertrauen in den unseren dürfte jedoch dank Murksel & Co. realistischerweise sehr gering sein. Die betreiben seit Jahren nur noch Politik nach dem Sündenbockprinzip (she. mimetische Theorie) und das sogar erfolgreich 🙂

  36. Empfehlenswertes Interview

    .

    „INTERVIEW MIT LITAUENS EX-STAATSCHEF

    Landsbergis: „Deutschland gleitet ein drittes Mal in den Sozialismus ab“

    Die politische Korrektheit führe die Welt in den Abgrund, mahnt der litauische Ex-Staatschef Vytautas Landsbergis: Sie sei nichts anderes als die Lüge. Den Deutschen wirft er vor, sie mieden Tabuthemen. Ihre Sympathien für den Kommunismus kann er nicht verstehen…….

    Ich denke, die Vorhersagen Dostojewskis bewahrheiten sich vor unseren Augen. Wenn es keinen Gott mehr gibt, ist alles erlaubt. Alles wird gleich, die Werte gehen verloren. Alles wird nichtig, außer kurzlebigen, nichtigen Sachen. Wir haben es mit dem zu tun, was Friedrich Nietzsche vorhergesagt hat, dem letzten Menschen: konfliktscheu, sicherheitsfixiert und verwöhnt. Ohne Ziele, ohne Werte…….“

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/litauens-ex-staatschef-landsbergis-deutschland-gleitet-ein-drittes-mal-in-den-sozialismus-ab/

  37. Gold wird für Neubeginn benötigt…?
    ………………….
    „Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold“
    Martin Schulz

  38. Alle Länder kaufen zur Zeit Gold wie verrückt. USA Russland Frankreich…. deshalb macht Gold aus riesen Sprünge im Moment.

  39. @StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 10:43

    Sollte ich dieses Interview richtig verstehen, dann rühren diese Betrachtungen aus Jahrtausende altem Verhalten her, quasi die Entstehungsgeschichte von „Geld“ als Zahlungsmittel, was letztlich ja immer einem Schuldausgleich gleich kommt resp. kommen soll…

    Mit dem Resümee, dass man auch ein anderes System einführen könnte. Dem stünde aber voraus, sich ein besseres System erst einmal ausdenken zu müssen 🙂

  40. Preppern ist die beste Vorsorge.

    Die vielen täglichen Stromausfälle wegen Öko Flatterstrom und das ständig irgendwo mit Bakterien verseuchte BIO Leitungswasser wird noch zum riesigen Problem. Da hilft auch kein Gold.

    Villingen-Schwenningen: Coliforme Bakterien im Trinkwasser: Landratsamt fordert Stadtwerke zu Kontrollen und Ursachenforschung auf

    https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald/villingen-schwenningen/Coliforme-Bakterien-im-VS-Trinkwasser-Landratsamt-fordert-Stadtwerke-zu-Kontrollen-und-Ursachenforschung-auf;art372541,10318866

  41. @Marie-Belen 20. Oktober 2019 at 10:50

    AmS die Ursache allen Übels:

    „Der Mensch ist ein Wesen in Beziehungen. Und wenn die erste, die grundlegende Beziehung des Menschen gestört ist – die Beziehung zu Gott –, dann kann nichts Weiteres mehr wirklich in Ordnung sein. Um diese Priorität geht es in Jesu Botschaft und Wirken: Er will den Menschen zuallererst auf den Kern seines Unheils hinweisen und ihm zeigen: Wenn du da nicht geheilt wirst, dann wirst du trotz aller guten Dinge, die du findest, nicht wirklich geheilt.“

    Unser Papst.

  42. In Zeiten von Minuszinsen auf Omas Sparbuch ist ein Sack Gold unter der Kohle im Keller ohnehin die bessere Geldanlage. Papier dient in der Krise nur zum Arschabwischen, da können dann auch 10 Billionen Euro und andere Fantastillionen auf der aufgedruckt sein. Davon wird der Arsch höchsten bunt, also politische korrekt.

  43. @StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 11:05

    Hm. Kann man von halten, was man will. Ich finde die These interessant, welche „Geld“ in unmittelbare Nähe zu „Schuld“ rückt, da Schuld amS ein großes Macht-/Manipulationsinstrument darstellt.

    Wikipedia halte ich grundsätzlich nicht für eine zuverlässige Quelle, zumindest nicht dann, wenn es über eine oberflächliche Betrachtung hinausgehen soll.

    Trotzdem Danke für deine vielen Inputs!

  44. Gold ist schon in Ordnung. Man muss nur damit rechnen, dass wie in den USA ein jahrzehntelanges Goldhandelsverbot eingeführt wird zum Zeitpunkt ab dem Zusammenbruch. Regierungen sind schlau, so sie denn es überleben; im wahrsten Sinne des Wortes.

    Immerhin kann man das Zeug dann noch ins Meer werfen; ein Symbol der Vergänglichkeit allen menschlichen Seins und Scheins 🙂

  45. StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 09:14

    Von Gold kann man auch nicht abbeißen!
    Und welcher Neubeginn?
    Vor allem Deutschland hat die Probleme, Polen z.B boomt!

    Wenn das Eurosystem zusammenbricht, betrifft das auch die Polen, deren Zentralbank mit Sicherheit massiv in den Euro investiert hat.
    Sollte es zum Crash kommen und ich versuche dann beim Bauern einen Sack Kartoffeln zu ergattern, wie schon nach dem Krieg meine Mutter und die Oma, dann nimmt er garantiert dafür nur Gold, Silber oder Schmuck und keinen Polen.

  46. Ich muß mir in den nächsteb Tagen mal richtig ansehen, wie der Goldstandard funktioniert. Ich versteh im Moment nicht, wie die paar Milliarden Gold die Deckung für die Billionen oder Trillionen-Wirtschaft bieten können. D.h. ich verstehe momentan nicht, worin der Unterschied zwischen Golf als Grundlage der Aufblähung mit FIAT-Geld mithalten können soll.
    Ich weiß, dass der Goldstandard als Ursache für den Crash 1929 gilt. Deshalb wurde er abgeschafft. Damals was es so, dass Gold abfloß wenn man importierte und umgekehrt. Das führte damals zum Crash.
    Nixon hat dann in den Siebzigern (wegen der Finanzierung des Vietnamkriegs) die Bindung des Dollar an das Gold abgeschafft (oder gelockert), wodurch der Dollar abstürzte (von normal 4DM Richtung 1 oder so. Ich weiß nicht wir witzelten damals, wenn wir den Dollar endlich pari zur DM haben, dann machen wir nur noch Urlaub in den USA. Verstanden haben wir nix und auch an nix gedacht. Aber, das heißt ja, dass Gold, weil nicht beliebig vermehrbar anscheinend nicht den Hlntergrund für die heutige Wirtschaft bieten kann., dass also der gewaltige technische Fortschritt nicht möglich gewesen wäre.
    Ich weiß also grundsätzlich immer noch nicht, wie ein Währungssystem funktioniert und ob es überhaupt und zu welchen Bedingungen es stabil bleiben kann.
    Anscheinend ist es auch bei Gold so, dass die Aufblähung nur auf Vertrauen beruht. Insofern wäre ein Tauschsystem das einzige stabile System, aber dann lebten wir noch in der Steinzeit. Jedes Gold oder Geldsystem (und nur das bringt technischen Fortschritt) beruht anscheinend darauf, dass in der Zukunft zusammenbrechen muß.

  47. Ben Shalom 20. Oktober 2019 at 11:20

    Gold ist schon in Ordnung. Man muss nur damit rechnen, dass wie in den USA ein jahrzehntelanges Goldhandelsverbot eingeführt wird zum Zeitpunkt ab dem Zusammenbruch.

    Im Privatbereich bleibt es aber ein Tauschmittel. Man sollte es nur nicht an die große Glocke hängen.
    Wichtig ist auch Silber als „Kleingeld“!
    Mir klingen noch die Nachkriegsberichte der Bekannten in den Ohren, wenn der Bauer sagte „einen Perserteppich? Nein gute Frau, damit liegt schon die gesamte Scheune aus!“

  48. Missfelder, der alte JU Vorsitzende hat sich als einer der wenigen die Goldvorräte der Bundesregierung in USA angeschaut .
    Kurz darauf verstarb er…..

  49. INGRES 20. Oktober 2019 at 11:39

    Früher habe ich auch immer gedacht, dass das im Umlauf befindliche Geld dem Wert der produzierten Waren entspricht. Aber das kann ja nur teilweise richtig sein. Es gibt da keine direkte Entsprechung. Es gibt nur einen Anfangspunkt von dem aus man versuchen kann die Entsprechung (möglichst) konstant zu halten. Wobei man nicht messen kann wie weit das anfängliche Verhältnis von 1 abweicht. Von diesem Ausgangspunkt aus (den ja unsere Vorfahren zu verantworten haben, das was ja nicht unser Problem) kann man dann versuchen durch Steuerung des Geldmenge (also Zinssatz) die Inflation erträglich zu halten.
    Eine geringe Inflation muß es wohl geben, damit die Produktion gesteigert werden kann Denn das Geld für eine neue Firma muß ka zunächst vorgestreckt werden, bevor deren Produkte es wieder reinholen. Das ist aber ein Wechsel auf die Zukunft. Irgendwann muß gezahlt werden. Das funktioniert sowieso nur, weil die Zukunft ein offenes System ist. Es gibt keinen Punkt an dem definitiv Schluß ist. Außer wenn es zum finalen Ereignis kommt. Aber dann sind die Schulden uninteressant, weil dann eh alle tot sind (wenn die Sinne die Erde verschluckt). Deshalb kann man überhaupt weitgehend ungedeckt wirtschaften. Das umlaufende Geld muß nur mit der Steigerung der Produktion in Einklang bleiben. Deshalb konnte Hitler die Autobahnen bauen, weil er sich um das Ende durch die Niederlage im Krieg nicht scheren mußte. Die Kriegsniederlage war wie das Ende durch die Sonne.
    So wirds dann auch beim Euro sein und bei jedem zukünftigen System. Es ist nur eine Frage der Zeit. Ich kenne kein stabiles System. Funktionieren tun sie nur weil sie theoretisch offen sind. Die Sonne praktisch unbegrenzt lange, jedes irdische System allerdings nur begrenzt.
    So müssen und können die Schulden zunächst immer weiter wachsen, Aber irgendwann scheint eben Schluß zu sein. Man kann das vielleicht intelligent strecken, aber Entrinnen kann man dem Zusammenbruch wohl nie.

  50. In der Krise oder gar beim Crash sind Gold und Silber viel Wert. Zum tauschen oder kaufen eignet sich Edelmetall gut. Papiergeld kann man dann nur verheizen.

  51. @Tolkewitzer 20. Oktober 2019 at 11:45
    <>
    ———————————————————-

    Da hast Du wieder mal vollkommen recht, lieber @Tolkewitzer. In der größten Krisenzeit zählt im Tausch nur solche „Währung“. Zigaretten und Schnaps und Schokolade nicht zu vergessen – unsere Vorfahren haben überlebt, weil sie klug waren!

    Beim Goldhandelsverbot in den USA war das ja kein solcher Zusammenbruch wie bei uns. Ein staatlich festgelegter Preis in einer immer noch funktionierenden Wirtschaft. Was hier im Euro-Raum ansteht, das wird wohl wirklich gruselig. Und dann zählt vorgenannte „Währung“.

    Heute aber zählt was anderes – auf dem Platz bei PEGIDA in Dresden – Widerstand!

  52. INGRES 20. Oktober 2019 at 11:39

    Ich muß mir in den nächsteb Tagen mal richtig ansehen, wie der Goldstandard funktioniert. Ich versteh im Moment nicht, wie die paar Milliarden Gold die Deckung für die Billionen oder Trillionen-Wirtschaft bieten können. D.h. ich verstehe momentan nicht, worin der Unterschied zwischen Golf als Grundlage der Aufblähung mit FIAT-Geld mithalten können soll.
    Ich weiß, dass der Goldstandard als Ursache für den Crash 1929 gilt.

    Das ist eigentlich recht einfach.
    Es darf nur so viel Geld im Umlauf sein, wie das Land Goldvorräte besitzt. Wird mehr Geld gedruckt, sinkt dessen Wert. Wenn ich viel exportiere, kann ich mit dem ausländischen Geld wieder Gold einkaufen, was mein zu viel gedrucktes Geld wieder stützt.
    Das ist mal ganz primitiv ausgedrückt.
    Deutschland hatte durch Versailles kein Gold mehr, also stützten die Nazis ihr Geld mit der Volkswirtschaft (Wertschöpfung), was allerdings den Staaten, die die Golddeckung hatten, Probleme bereitete. Die Reichsmark stieg nämlich mit jedem Produkt, das geschaffen wurde im Wert. Und mit jedem Produkt, das von Deutschland gekauft wurde, bekam Deutschland einen Anteil an deren Gold, weil das ja hinter dem Geld stand.
    Das ist auch sehr simpel mit meinem primitiven Verständnis ausgedrückt.
    Weil das aber so nicht im Sinne der westlichen Banker war und demzufolge nicht sein durfte, sehen viele Historiker dies als den wahren Kriegsgrund.

  53. INGRES 20. Oktober 2019 at 12:00

    Übrigens Hitler hat damals ja Erfolg gehabt mit der Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Das konnte er in diesem Ausmaß nur machen, weil er sich um die Probleme der Gelddruckens nicht scheren mußte, weil aam Ende ja eh alles weg war und niemand Beschwerde einreichen konnte. D. h. ohne Endcrash hatte Hitler sein Wirtschaftsprogramm nicht durchziehen können. Damals kam das Ende durch den Krieg. Sonst wärs im Frieden zusammen gebrochen.

  54. Ben Shalom 20. Oktober 2019 at 12:02
    Heute aber zählt was anderes – auf dem Platz bei PEGIDA in Dresden – Widerstand!

    In einer Stunde fahre ich los!
    Wir haben Pegida ja ein Geburtstagslied geschenkt und Lutz‘ Sohn hat zugesichert, daß es diesmal auch gespielt wird: https://www.youtube.com/watch?v=NogoDunkWdU

  55. Sowhat 20. Oktober 2019 at 09:13

    Wie ich kommentiert habe. Erstens beruht auch ein goldgedecktes System auf Vertrauen. Zweitens verstehe ich nicht, wie Gold die Trilliardenwirtschaft decken soll. Drittens sehe ich nicht, wie überhaupt ein stabiles System auß der der direkten Tauschwirtschaft funktionieren soll. Jedes wohlstandsmehrende System wird also früher oder später zusammen brechen. Wichtig ist dann für den Einzelnen nur ob er genug vom Wohlstand erarbeitet oder abgesahnt hat um zu überleben.
    Nur auf paradiesischen Inseln hat man damit keine Probleme. Aber da lebt man ja auch in der Hütte. Irgendwie haben die Grünen und die FFF’s schon recht. Nur hier gibts leider nicht das dafür erforderliche paradiesische Klima. Deshalb wollen sie instinktiv Paradies-Wirtschaften und Wohlstand zusammen. Aber das geht nicht zusammen. wir müßten uns hier immer einen Kompromiß erarbeiten.

  56. StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 09:14

    Polen ist noch nicht lange im Spiel. Das kann eben 70 Jahre oder länger gut gehen, aber dann ist eben Schluß. Natürlich hat man es in der BRD mit dem Euro und anderen Ideologien extrem beschleunigt.

  57. INGRES 20. Oktober 2019 at 12:06

    Übrigens Hitler hat damals ja Erfolg gehabt mit der Beseitigung der Arbeitslosigkeit. Das konnte er in diesem Ausmaß nur machen, weil er sich um die Probleme der Gelddruckens nicht scheren mußte, weil aam Ende ja eh alles weg war und niemand Beschwerde einreichen konnte.

    Ganz so war es nicht. Die Ministerien funktionierten hervorragend.
    Das Finanzministerium wurde geleitet von Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk, der bereits im Kabinett Papen diesen Posten inne hatte und übernommen wurde. Bis zum Zusammenbruch leistete er gute Arbeit und die Reichsmark hatte bis zuletzt einen hohen Wert. Bis März 1945 arbeitete das Ministerium fast planmäßig.
    Witzige Notiz am Rande: Krosigks Großmutter war eine Halbschwester von Jenny Marx, der Ehefrau von Karl Marx.

  58. Tolkewitzer 20. Oktober 2019 at 12:04

    Es darf nur so viel Geld im Umlauf sein wie Gold als Gegenwert vorhanden ist. Jetzt erinner ich mich, das habe ich so mal gelesen. Nur wie hat denn das funktioniert?. Wie will man denn davon den gewaltigen Fortschritt finanzieren. Ich habe mich damals jedenfalls gefragt: das Gold reicht doch gar nicht aus um eine fortschreitende Wirtschaft stabil zu halten. Ich verstehe also nicht wie das überhaupt funktioniert hat. Denn 1970 waren ja auch schon gigantische Werte geschaffen, Die waren doch nicht im vorhandenen Gold meßbar.
    Gold ist ja auch physische begrenzt, so dass also spätestens wenn alles Golf gefördert ist der Deckel auf dem Fortschritt sein müßte.
    Nixon jedenfalls benötigte Geld für den Vietnam-krieg. Mit Goldstandard ging das nicht. Man könnte sagen : Gold wäre ein natürlicher Regulator, in diesem Fall wärs gut gewesen. Aber wie soll dann der gewaltige Fortschritt entstehen? Der würde ja nur im Rahmen geförderten Goldes stattfinden können. Hätte man natürlich so machen können. Und bis 1970 ja auch gemacht. Aber wie hat das überhaupt funktioniert. Gold muß ja auch bereits gehebelt sein also auch einer Inflation unterliegen. Wie hält man das stabil. Irgend was versteh ich da noch nicht.

  59. Tolkewitzer 20. Oktober 2019 at 12:29

    Es nag schon sein, dass damals durchaus gut gearbeitet wurde. Aber die Wirtschaft konnte ja in diesem Ausmaß vermutlich nur mit einem expansiven Ausgabeprogramm angekurbelt werden (wie das genau geschah weiß ich nicht, obwohl ich mal was dazu gelesen habe . Und ich will ja nur sagen, solche Programme brechen irgendwann zusammen. Das war damals aber egal, denn durch den Krieg wurde der notwendige ökonomische Zusammenbruch verdeckt. Und diese exzessiven Ausgabeprogramme entsprechen im Prinzip der lang´gestreckten Inflation, die auch zum Crash führt. Aber ich denke mir das halt so. ich bin da fachlich nicht legitímiert.

  60. @Kirpal 20. Oktober 2019 at 11:13
    StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 11:05

    Hm. Kann man von halten, was man will. Ich finde die These interessant, welche „Geld“ in unmittelbare Nähe zu „Schuld“ rückt, da Schuld amS ein großes Macht-/Manipulationsinstrument darstellt.

    Wikipedia halte ich grundsätzlich nicht für eine zuverlässige Quelle, zumindest nicht dann, wenn es über eine oberflächliche Betrachtung hinausgehen soll.

    Trotzdem Danke für deine vielen Inputs!

    ____
    Meine Güte bist Du stur. Die „These“ ist von vornherein ein Blödsinn, es fängt schon mit einer total falschen Behauptung an!

    GILT ??? Was soll das sein, ich kenne es als deutsches Verb. Es gilt …

    GUILT auf Englisch hat mit Geld und Schulden NICHTS zu tun.

    Das Wort Geld, kommt aus dem Althochdeutschen.

    Das deutsche Wikipedia ist in Fragen der Politik ohne Frage links tendenziös.

    Aber Artikel zu Geld mit nachvollziehbaren Quellen, kann jeder Depp auf seine Legitimität überprüfen.

  61. @Kirpal 20. Oktober 2019 at 11:13
    StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 11:05

    An Deiner Stelle würde ich mich entschuldigen so einen peinlichen Artikel hier überhaupt zu verlinken.
    Dazu dann noch jemand ohne gute Englischkenntnisse, der falschen Übersetzungen blind vertraut.
    Darauf bist Du überhaupt nicht eingegangen.
    Verschone mich mit so nem Mist.

  62. @Kirpal 20. Oktober 2019 at 11:13
    StopMerkelregime 20. Oktober 2019 at 11:05

    englisch Money = Geld

    Schulden = debts

  63. @Tolkewitzer
    Also ich versteh schon, das nur 6 Mrd Goldreserven da sein müssen um vielleicht ein 120 Mrd System zu decken. Es muß ja dafür eventuell nur 6 Mrd Geld im Umlauf sein, was über die Geldmenge angepaßt wird. Aber ich versteh nicht wie ein solches System Fortschritt in großem Ausmaß erzeugen kann. Und dann führten ja angeblich die Ungleichgewichte im Außenhandel eben dazu, dass einige Staaten Gold anhäuften und andere es verloren, was zu 1929 geführt haben soll.
    Was anderes ist natürlich die Frage ob Gold für einen Neustart dienen kann, um überhaupt wieder was zum Laufen zu bringen. Aber auch Gold kann keine Lösung sein, wenn man Fortschritt will. Und natürlich ist der Goldpreis ein untrügliches Zeichen dafür was bevorsteht.

  64. @Tolkewitzer
    INGRES 20. Oktober 2019 at 13:10

    Also zunächst sollen die Probleme mit dem Goldstandard zu 1929 geführt haben. Ob später daraus dann ein Kriegsgrund wurde kann ich jetzt nicht beurteilen.

  65. Die Stimmung hier in München ist seltsam. Preise für Eigentumswohnungen haben sich in den letzten 10 Jahren etwa verdoppelt. Der normale Berufstätige schafft das nicht mehr. Es gibt aber jede Menge mittlere Beamten Pensionäre, die in Eigenheimen im Speckgürtel von M. wohnen und noch Eigentumswohnungen in der Stadt maximal teuer vermieten. In den 80er, 90er Jahren konnte man hier noch zu was kommen. Vielleicht ist ein Crash erforderlich, um das alles wieder ins Lot zu bringen.
    Auf jeden Fall ist der millionenfache Zuzug nicht förderlich.

  66. @ Doppeldenk 20. Oktober 2019 at 13:18

    Crash kommt in Form von Flüchtlingen die an unseren Türen klopfen werden, um sich zu holen was sie brauchen, wenn das Sozialgeld Alle ist.

  67. Zitat aus dem Artikel oben:
    „In dem Artikel mit dem Titel DNB’s Gold Stock heißt es: »Ein Goldbarren behält seinen Wert auch in Krisenzeiten. Damit ist er das Gegenteil von ›Aktien, Anleihen und anderen Wertpapieren‹, die allesamt mit Risiken verbunden sind, und deren Preise verfallen können.«“
    ————————————————-
    Das ist leider nicht richtig. Auch Gold wird in der Krise (zunächst) abstürzen. Begründung in einem Artikel, den man über Google mit „handelsblatt gold krise“ findet.
    Von Gerd Kommer höre ich auf Youtube, ein Problem mit Gold sei, daß man seinen Wert eigentlich gar nicht einschätzen könne. Bei Aktien von Unternehmen kenne man die Bilanzen, und könne so einschätzen, wie viel das Unternehmen wert sei. Bei Gold habe man einen solchen Bezugspunkt nicht.
    Auch Markus Krall sagt, daß in der deflationären Phase das Gold im Preis abstürzen werde. (Fragt sich nur, wie lang die deflationäre Phase sein wird, ob man also noch die Gelegenheit bekommt, dann welches günstig zu kaufen.)
    Wenn man also eine Krise wie 2008 hat, in der Rettungsmaßnahmen noch etwas bewirken, dann wird das Gold stark fallen und nach der Krise wieder ansteigen.
    Bewirken staatliche Rettungsmaßnahmen aber nichts mehr, wird das Gold auch erst stark fallen. Dann kommt es zu einer Hyperinflation des Geldes wie 1923, und dann ist Gold weit vorn. Ganz weit vorn.
    Sollte die Regierung dann den Goldhandel verbieten, wäre man allerdings auch wieder gekniffen.
    Privatleute bzgl. des Goldes zu enteignen soll man wohl in den USA versucht haben. Problem war, die Leute sollen es dann vergraben haben.
    Anonym zu kaufen, ist also nicht verkehrt, aber möglicherweise auch nicht unbedingt notwendig. Man muß ja auch aufpassen, daß man überhaupt das bekommt, was man gekauft hat. Bei der Hausbank ist die Chance dazu immer noch hoch. Wenn dann auch leider registriert.
    Neulich auch ein schöner Fall:Ein Goldhändler verkauft Gold, und erklärt den Kunden, er übernehme auch die Lagerung, verspreche dafür sogar Zinsen. Die Kunden lassen sich darauf ein, und erhalten das Gold also nicht physisch ausgehändigt. Schließlich stellt sich heraus, daß der Goldhändler das Gold gar nicht hat.
    Ja, man muß bei Gold also nicht nur auf die Entwicklung in der Krise, sondern auch auf ordinäre Betrügereien und Diebstähle in der normalen Zivilgesellschaft aufpassen.

  68. Eistee 20. Oktober 2019 at 15:04

    Ich müßte mir das mit den Gold mal genau ansehen. Aber es kann ja auch nur eine Schimäre sein. Es hat ja nur Wert, wenn es als Wertmaßstab festgelegt ist. Aber dann kann man genau so gut Zigaretten nehmen. Gabs ja auch. Ich wüßte nicht was Gold intrinsisch als Wertmaßstab qualifiziert. Wenn es als Wertmaßstab akzeptiert ist, ist es natürlich wertvoll und man kann dagegen was tauschen. Aber ansonsten ist es halt nur ein Maßstab. Und damit eben ein alternatives Mittel der Geldmengensteuerung. Früher dachte ich immer das Geld wäre real. Aber das ist ja nur da, so lange man darauf vertraut. Real sind nur die Waren die man damit erwerben kann. Im Grunde genommen wäre eine vernünftige Geldpoltik also so wertvoll wie Gold. Ich denke es gibt keine Unterschiede, obwohl mir das Fiat-Geld flexibler erscheint. Es müßte nur vernünftig angewandt werden. Aber letztlich kann man wohl nicht beides gleichzeitig haben: Wachstum und Wohlstand und Crashfreiheit. Derzeit ist der Crash eben durch den Euro nur extrem beschleunigt worden. Kommen wird er aber immer, in jedem System. Denn so vernünftig, dass der Crash vermieden werden kann können auch gutartige menschen nicht handeln. Die Gesetzmäßigkeiten entziehen sich dem Zugriff.

  69. Durch ca. 5 Millionen eingeschleuste Goldstücke aus Afrika und Asien ist Deutschland bestens für einen Neubeginn gerüstet!

  70. INGRES 20. Oktober 2019 at 12:25

    Zentrale Fragen und Keynesianismus. Weltweit 50 mal mehr Forderungen als Waren. 200 mal mehr Derivate als Waren.
    Und seit 2008 ist das Ganze wackelig, die Forderungen wurden mit absurden Steuergarantien abgesichert.

    Es dürfte so sein wie Target 2. Wenn das Vertrauen ins Ponzi-Schema bricht, kaufen die Griechen keine Autos mehr und beim Daimler wird man arbeitslos.

    Wenn Du die „Inseln“ ansprichst- was wäre denn mit den rohstoffreichen Ländern wie Kongo oder Chile, wenn in den westlichen Ländern die Nachfrage einbricht? Und hier kein Geldumlauf mehr stattfindet?
    Friedliche Inseln werden das dann nicht sein.

  71. @ INGRES 20. Oktober 2019 at 15:31
    Ich müßte mir das mit den Gold mal genau ansehen. Aber es kann ja auch nur eine Schimäre sein. Es hat ja nur Wert, wenn es als Wertmaßstab festgelegt ist. Aber dann kann man genau so gut Zigaretten nehmen. Gabs ja auch.
    ———————————-
    Eine Menge Zigaretten, die im Wert dem Durchschnittsvermögen eines Bundesbürgers entsprechen, wäre wohl schwer in einem Bankschließfach zu lagern. 🙂
    Außerdem verderben Zigaretten leider irgendwann.
    Für kleinere Werte wäre da Schnaps schon besser (verdirbt praktisch nicht).

    @ INGRES 20. Oktober 2019 at 15:31
    Ich wüßte nicht was Gold intrinsisch als Wertmaßstab qualifiziert. Wenn es als Wertmaßstab akzeptiert ist, ist es natürlich wertvoll und man kann dagegen was tauschen. Aber ansonsten ist es halt nur ein Maßstab.
    ———————————-
    Intrinsisch wohl weniger, es wird wohl nur selten als Rohstoff benötigt.
    Dennoch kann man davon ausgehen, daß auf dieser Welt für Gold immer eine Nachfrage besteht, solange Menschen leben. Da braucht man sich keine Sorgen zu machen. Ich nehm‘ Dein Gold gern, wenn Du meinst, Du kannst es nicht mehr gebrauchen. 😉

    Was Du vorhin meintest, also daß die Goldmenge nicht ausreiche, um den Wert der Wirtschaft zu decken, das kann ich nicht beurteilen, dazu müßte ein Volkswirt was sagen. Aber ich denke, wenn überhaupt Werte zur Deckung einer Währung da sind, dann ist das gut. Gold kann da ein Anfang sein, bei der Rentenmark hat man auch auf Immobilien zugegriffen. Wenn also die Wirtschaft Werte herstellt, könnte die sogar vielleicht die Währung stützen. Besser als gar nichts, denke ich. Wie gesagt, Volkswirte wüßten da wahrscheinlich mehr.

  72. Hellhaeutiger 20. Oktober 2019 at 09:36
    Edelmetalle bitte anonym kaufen beim Goldhändler eures geringsten Misstrauens, solang es noch geht. Sonst ist es trotzdem weg, wenn der Staat davon weiss.
    Und nicht bei der Bank lagern, und erst Recht kein Papiergold!

    ———————————————————————————–

    Genau. Auf keinen Fall große Stückelung kaufen,
    auch wenn dieses billiger ist. Höchstens 5 Gramm.
    Noch besser ist Silber. Gut verstecken, z.B. in
    Heizkörpern, wo Einbrecher nicht so schnell hinsehen.
    Ggf. von Siegfried Massat (ehemaliger Berufseinbrecher)
    beraten lassen.

    Gold 10.000, Gold 20.000, Gold 100.000 und mehr- na und?

    Der Begriff Fiatgeld ist nicht richtig, korrekt ist Falschgeld.

  73. Was soll den jetzt daran so spektakulär sein, Deutschland, die Bundesbank hat doch auch Goldreserven. Seit Jahrzehnten. Die Niederländer haben genauso wie Deutschland Goldreserven in den USA, London und Paris. Und Deutschland hat gnau wie die Niederlande ein Teil der Goldreserven zurück ins Land geholt. In dem Artikel steht nirgendwo das ein Währungscrash bevorsteht. Da steht nur was seit Jahrzenten bekannt ist, Gold sichert Währungen ab.

    https://www.dnb.nl/en/payments/goud/index.jsp

  74. Eistee 20. Oktober 2019 at 15:57

    Nun Tolkewitzer hat das schön erklärt. Der Goldstandard legte fest wieviel in Dollar (also an Geld) im Umlauf sein durfte. Geldmenge erhöhen, Goldmenge erhöhen. Aber das ist ja nichts Absolutes, sondern nur ein Maßstab der willkürlich festgelegt ist und von da an angepaßt wird.
    Das ist aber eigentlich dasselbe wie Steuerung der Geldmenge. Wobei da flexibler ist (wäre), denn die strikte Einhaltung des Goldstandards führt eben bei Handelungleichgewichten zur Krise (1929).
    Das Gold kann die realen Werte insofern nur decken als sein Preis einen besimmten Hebel beinhaltet (eben z.B. Verhältnis Gold/Dollar). Im Hebel spiegelt sich das Verhältnis von Bargeld zum Wert der Produkte wider. ´. Aber wie gesagt nicht absolut. sondern an einem bestimmten Zeitpunkt festgelegt und dann so fortgeschrieben, dass es möglichst gut geht.

    So stelle ich mir das vor. Die Wikipedia ist dabei durchaus als Grundlage zu nehmen. Normale Volkswirte werden da leider nicht weiter helfen. Denn die loben ja den Euro. Mehr muß man dann nicht sagen.

  75. Eistee 20. Oktober 2019 at 15:04
    „Wenn man also eine Krise wie 2008 hat, in der Rettungsmaßnahmen noch etwas bewirken, dann wird das Gold stark fallen und nach der Krise wieder ansteigen.
    Bewirken staatliche Rettungsmaßnahmen aber nichts mehr, wird das Gold auch erst stark fallen. Dann kommt es zu einer Hyperinflation des Geldes wie 1923, und dann ist Gold weit vorn. Ganz weit vorn.“
    Warum sollte es in so einer Situation zu einer Inflation kommen wen immer weniger Geld zur verfügung steht? Dann verstärkt sich die Devlation!

  76. Es wäre übrigens interessant wenn Lucke noch in der AfD wäre. In der Anfangszeit gabs hier bei uns in der AfD auch Leute mit Affinität zu Reichsbürgern und alternativen Geldsystemen. Leider habe ich nicht mehr in Erinnerung, ob der Betreffende damals eine Alternative vorgeschlagen hat, obwohl ich mich häufiger mit ihm unterhalten habe. Es sollte sogar eine Arbeitsgruppe zu Geldsystemen gebildet werden an der ich auch meine Teilnahme zugesagt hatte (ach waren das noch Zeiten:2014). Aber es kam nicht dazu. Aber ich weiß noch, dass der Kollege, (längst ausgetreten, weil die AfD eben doch nicht reichsbürgerisch wurde und das Geldsystem nicht in den Vordergrund stellte) damals Lucke mir grundlegenden Fragen zu Zinseszins und Wachstum konfrontierte. Ich müßte die Mail noch haben die er dazu rund geschickt hat. Ich meine Lucke antwortete damals, dass zurückgezahlt werden kann, weil das Wachstum eben nicht begrenzt ist, sondern durch den technischen Fortschritt keine definitive Grenze habe. Ja aber so was gibts nun auch schon lange nicht mehr.

  77. Bzgl. Edelmetall anonym kaufen. Ab Januar 2020 wird es schwieriger.
    Unsere „Eliten“ werden schon wissen, warum.

    Anonymer Goldkauf nur noch bis 2.000 €?
    Stand: 04.07.2019 von © Gold.de Redaktion / AB

    Für heftiges Stirnrunzeln bei manchen Edelmetall- und Münzhändlern sorgt derzeit ein aktueller Gesetzentwurf zur Umsetzung geltender EU-Geldwäsche Richtlinien. Aber auch für Privatkäufer könnte sich einiges zum Nachteil ändern.

    Der Referenten-Entwurf soll zum 10. Januar 2020 in Kraft treten. Augenfälligste Neuerung:

    Bei Barzahlungen für Gold und Silber sollen Edelmetallhändler nicht mehr wie bisher erst ab 10.000 Euro, sondern schon ab 2.000 Euro eine Pflicht zur Kontrolle und Risikoanalyse haben.
    […]

    https://www.gold.de/artikel/geldwaeschegesetz-2019/

  78. Bis zu 33 000 Euro Tauschkosten
    Neue Akkus fast so teuer
    wie ein ganzes E-Auto!
    https://www.bild.de/bild-plus/auto/service/service/neue-batterien-fuer-e-autos-das-kostet-es-deshalb-ist-es-so-teuer-64778372,view=conversionToLogin.bild.html
    Klimawahn beenden
    · 23. September ·
    Jedes Jahr ein neues Modell und das alte kommt weg – Nein, wir sprechen hier nicht von Smartphones, sondern von E-Autos! Die Lebensdauer von E-Autos ist durch ihre Akku-Speicherkapazität stark begrenzt. Bereits nach 8 Jahren schaffen die Akkus in E-Autos höchstens drei Viertel der ursprünglichen Leistung. Nach 100.000 km Laufleistung stellen Anbieter wie BMW und Smart bereits den kostenlosen Tausch von Akkus ein – dann muss ein komplett neuer Akku gekauft werden und der kostet fast so viel wie das ganze Auto: Beim Jaguar i-Pace BMW i3 kostet ein neuer Akku ganze 32.450 Euro, beim BMW i3 immerhin noch 14.000 Euro, beim Renault Zoe 9.000 Euro und beim Smart EQ 6.500 Euro!…
    https://www.facebook.com/klimawahn/

  79. ich2 20. Oktober 2019 at 16:38

    Eistee 20. Oktober 2019 at 15:04
    „Wenn man also eine Krise wie 2008 hat, in der Rettungsmaßnahmen noch etwas bewirken, dann wird das Gold stark fallen und nach der Krise wieder ansteigen.
    Bewirken staatliche Rettungsmaßnahmen aber nichts mehr, wird das Gold auch erst stark fallen. Dann kommt es zu einer Hyperinflation des Geldes wie 1923, und dann ist Gold weit vorn. Ganz weit vorn.“

    Warum sollte es in so einer Situation zu einer Inflation kommen wen immer weniger Geld zur verfügung steht? Dann verstärkt sich die Devlation!
    ——————————-
    Die EU-Staaten (bzw. die EZB) werden in der Situation ungeheure Geldmengen auf den Markt werfen (müssen), in dem Versuch, die Banken zu retten, bei denen dann ein Fehlbetrag von ca. 2,5 Billionen EUR vorliegt. Dadurch entfachen die Staaten eine Inflation, die sie nicht mehr stoppen können.
    Das ist jedenfalls die Theorie aus dem Vortrag von Markus Krall, den man dieser Tage überall auf Youtube findet.

  80. INGRES 20. Oktober 2019 at 16:26

    Eistee 20. Oktober 2019 at 15:57

    Nun Tolkewitzer hat das schön erklärt. Der Goldstandard legte fest wieviel in Dollar (also an Geld) im Umlauf sein durfte. Geldmenge erhöhen, Goldmenge erhöhen. Aber das ist ja nichts Absolutes, sondern nur ein Maßstab der willkürlich festgelegt ist und von da an angepaßt wird.
    —————————————————
    Also, wenn das 1929 so gewesen sein sollte (und nach 1933 die Schwierigkeiten eingetreten sein sollten, die Tolkewitzer beschreibt), dann ist das alles ja bekannt, und keiner wird zum echten Goldstandard zurückkehren wollen.
    Ich weiß nur von Wikipedia, daß es neben der Goldmark von 1919 bis 1923 auch noch eine „Papiermark“ gab. Es wäre also auch möglich, Goldstandard und „Nicht-Goldstandard“ zu kombinieren.
    Ich bin übrigens der Meinung, daß niemand außer Staaten Währungen herausgeben dürfen soll. Daß also die jetzige Form von Bitcoin, usw. verboten gehört. Stattdessen könnten Staaten wie Deutschland z.B. selbst eine in der Menge beschränkte Kryptowährung herausgeben. Vielleicht wäre das ja die Zukunft.
    Hauptsache, es wäre wieder eine nationale Währung, so daß es nicht mehr die Schwierigkeiten gibt, daß die Währung für ein Land zu leicht und für das andere zu schwer ist, wo wie jetzt.

  81. Naja, alles Gold der Welt bildet einen Quader mit einer Kantenlänge von 21 x 21 x21 Metern. Ob man damit eine Finanwelt mit Billareden Dollar stabilisieren lann…ich habe da meine Zweifel. Das Geldsystem der Welt läßt sich nicht mehr mit klassischen Mitteln wie Inflation oder Zinserhöhung auf ein normales Maß bringen, wie es Ökonomen in den letzten Dekaden gemacht hätten. Das Finansystem ist außer Rand und Band, weil niemand seine Schilden bezahlen will und kann.

    Mir ist noch nicht ganz klar, welche Funktion die negativen Zinsen haben? Sollen die dafür sorgen das viele marodierende Geld einzufangen auf Kosten des kleinen Mannes. Da findet dann eine Geldentwertung durch Minuszinsen statt, Und die Staaten und Banken fangen ja erst gerade damit an.

  82. @Eurabier 20. Oktober 2019 at 10:41
    Degussa (oder Heraeus) bietet 50g Gold in abbrechbaren 1q-Einheiten an (wie bei einer Tafel Schokolade), womit man in Krisenzeiten mal ein Brot kaufen kann

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    1 Gramm Gold ist klein ud handlich. Im Tausch für ein Brot aber recht teuer.

    Eine Flasche Johnnie Walker ist im Einkauf billiger. Bei diesem Anblick werden die Äuglein einiger Bauern sicherlich glänzen. Ein Sack Kartoffeln, einige Eier und …. Sch**ss drauf, hier nimm auch noch den Kohlkopf, dürfte wohl drin sein.

    Das von Mitforist Barackler erwähnte Blei wird für den Rückweg dann u.U. selbst benötigt.

  83. Eistee 20. Oktober 2019 at 21:24

    Also ich bin mir jetzt nicht mehr sicher, ob es 1929 (das war ja der Börsencrash) war oder davor. Ich weiß aber sicher, dass für eines der Ereignisse der Goldstandard verantwortlich gemacht wird. Das habe ich vor einigen Jahren in der Wikipedia gelesen und es wurde mit Außenhandelsungleichgewichten begründet (das stimmt ja mit Tolkewitzers Ausführungen überein) Darauf habe ich mich gestützt. Es war meine ich unter dem Eintrag „Goldstandard“. Könnte da ja jetzt noch stehen. Hab noch nicht nachgesehen.

  84. Sowhat 20. Oktober 2019 at 15:51

    Was auf den Inseln (also Südsee, das meinte ich) los ist wenn Europa crasht weiß ich nicht. Ich meinte das so, dass die eben bei Sonne und fischen in der Hütte leben und dann eigentlich noch nicht mal Geld benötigen. Also kein Geldsystem für Wachstum usw. benötigen. Sobald man das benötigt wirds anscheinend aber problematisch. Meine ich.

Comments are closed.