Runter mit der Tamponsteuer, heißt es nicht nur bei dieser Demonstration in der Schweiz. Auch in Deutschland wird für das Thema kräftigt mobilisiert.

Von JONNY CHILL | Viele behaupten, es gäbe keinen investigativen Journalismus mehr in Deutschland. Diese werden jedoch eines Besseren belehrt, wenn sie sich die aktuelle Berichterstattung zur sogenannten Pink-Tax bzw. Tamponsteuer durchlesen.

Anhänger der feministischen Pink-Tax-Bewegung gehen davon aus, dass Produkte für Frauen deutlich mehr kosten, als vergleichbare Produkte für Männer. Der patriarchalische Kapitalismus beutet also ganz besonders die Frauen aus. Dies wird mit einfach zu verstehenden Vergleichen belegt. Zum Beispiel kostet ein Männerduschgel, hergestellt aus altem Schmieröl und dem generischen Männerduftstoff Nummer 23, nur ein Viertel so viel wie ein Frauenduschgel mit 54 hochwertigen Zutaten aus 13 verschiedenen Ländern. Schlimmer bei Produkten, die ausschließlich von Frauen gekauft werden, wie zum Beispiel Tampons. Diese werden auch noch mit 19 Prozent Umsatzsteuer belegt. Wer über solche Ungleichbehandlung nicht wütend wird, ist kein echter Feminist.

Ganz anders die Frauenversteher der SPD. Finanzminister Olaf Scholz verkündete just stolz, er werde die Umsatzsteuer für Tampons von 19 auf sieben Prozent senken. Auch die Union machte sich stark für eine verminderte Umsatzsteuer auf „Menstruationsartikel“. Der Grund für diesen Gesetzesvorschlag war die Petition „Die Periode ist kein Luxus“ die von 180.000 Personen unterzeichnet wurde. Auch Carolin Kebekus wütete im ARD-Beitrag „Blutbürger“ gegen die 19 Prozent-Luxussteuer, die auf Tampons erhoben wird.

In einem Land, in dem 19 Prozent Umsatzsteuer nur für Ferraris, Segeljachten und Tampons erhoben wird, sind unsere Journalisten dementsprechend zurecht empört und ganz auf der Seite von Olaf Scholz.

Gender-Gerechtigkeit – Scholz will Steuer auf Tampons senken“ jubelt das ZDF, „Tampon Steuer: Scholz kündigt Ermäßigung an, warum das wichtig ist“ belehrt der Stern, „Proteste scheinen zu fruchten: Scholz will Tampon-Steuer senken“ jubiliert n-tv.

Angetan von so viel Engagement für unsere weiblichen Bürger und der Freude über ihre finanzielle Entlastung, musste der Autor dieses Artikels gleich nachrechnen, was eine Frau denn so spart, nachdem sie endlich von der Luxus-Tamponsteuer befreit wurde.

Gar nicht so einfach als Mann. Kurzes googeln (zwei Minuten) zeigt in einem Frauenforum: Frauen verwenden pro Periode wohl zwischen zehn und 50 Tampons. Sagen wir also 28, wie es auf der Tampon-Packung empfohlen wird. Und wie häufig? Wikipedia sagt alle 28 Tage. Also 13 mal pro Jahr. Das sind immerhin 364 Tampons im Jahr.

Und welche finanzielle Erleichterung kommt jetzt durch Abschaffung der Luxus-Tampon-Steuer auf eine Frau zu? Auch hier hilft googeln (eine Minute). Der normale Marken-Tampon kostet so um die zehn Cent. Das sind ganze 36,4 Euro pro Jahr.

Kurze Rechnung:

  • 36,4 x 19 Prozent Luxus-Tamponsteuer = 6,916 Euro
  • 36,4 x 7 Prozent Antipatriachatssteuer = 2,548 Euro

Durch Abschaffung der Luxus-Tamponsteuer spart die Durchschnittfrau also ganze 4,40 Euro pro Jahr!

Danke liebe SPD und auch CDU, dass Ihr Euch so für die Gendergerechtigkeit und gegen die patriarchalische Pink-Tax einsetzt. Ein besonderer Dank gilt unseren Journalisten. Diese haben zwar keine drei Minuten Zeit, um zu googeln, welche Ersparnis eine verminderte Steuer auf Tampons für Frauen bringt, aber dafür die Zeit, 1.000  Artikel darüber zu schreiben wie notwendig diese ist.

Freuen können sich hier besonders die Frauen. Diese sparen nach vier Jahren Tampongebrauch genug Geld, um damit einen Monat den Rundfunkbeitrag zu bezahlen.

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Anhänger der feministischen Pink-Tax-Bewegung gehen davon aus, dass Produkte für Frauen deutlich mehr kosten, als vergleichbare Produkte für Männer.

    Darum hat meine Frau auch immer meine Tampons benutzt. Oh Mann, ich glaub‘, es hackt.

  2. „Rasur ist kein Luxus“
    gegen
    die Diskriminierung
    von Männern.

    fehlt bloß noch,
    dass das Waschen
    von blutigen Slips und Bettwäsche
    von der Steuer abgesetzt werden darf.

  3. Viper 5. Oktober 2019 at 19:37
    „Anhänger der feministischen Pink-Tax-Bewegung gehen davon aus, dass Produkte für Frauen deutlich mehr kosten, als vergleichbare Produkte für Männer.“

    Darum hat meine Frau auch immer meine Tampons benutzt. Oh Mann, ich glaub‘, es hackt.

    Benutzt Ihr etwa keine Menstruationstasse?
    Wenn GRÄTA das erfährt…

    https://tinyurl.com/y2zohdvs
    Ist allerdings als buttplug ungeeignet. 😯

  4. Sie überfordern den typischen deutschen Journalisten, wenn sie auch noch wollen, dass er die Grundrechenarten beherrscht.

    Er hat Wichtigeres zu tun, als selber nachzurechnen.

    Er ist ständig auf der Suche nach atemberaubenden Sensationen. Ein kleiner Beweis gefällig?

    Bei der Firma Wilke wurde bei Salami sogar der Schimmel abgewaschen. Focus online hat sich vor dieser ekelhaften Praxis direkt angewidert gezeigt.

    Natürlich hat der Redakteur keine fünf Minuten Zeit mal nachzuforschen, wie Salami hergestellt wird. Gute Salami MUSS schimmeln. Aber das geht zu sehr ins Detail.

    Und damit zum Ausgangspunkt.
    Details, Fachwissen oder Nachrechnen ist bei Journalisten nicht gefragt. Es geht um die knallige Story.

  5. @VivaEspaña

    Greta braucht sicher noch keine Tampons. Da spart sie mal richtig. Es enteht ansonsten zu viel Müll.

  6. Peinlich,Peinlich,Peinlich,mit welchem Mist sich unsere sogenannten Regierenden heutzutage beschäftigen

  7. „Gender-Gerechtigkeit – Scholz will Steuer auf Tampons senken“ jubelt das ZDF,

    Weiß jemand, wie buttplugs besteuert werden?
    Die sind genderneutral, steht hier:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Butt-Plug

    Bei Politikern und PolitikerInnen drängt sich aber eher die Vermutung auf, dass sie einen Stock im Arsch haben.

  8. Merkels dreckige Lügenpresse lügt schon wieder, dass die Schwarte kracht. So lügt die WELT:
    Berlin-Mitte. „Gruppe greift drei schwule Männer an“
    Ok, ich hab bei „Gruppe“ erst mal an Brigitte Krause und ihre Damen vom Bingo-Abend gedacht.
    Innerhalb des Artikels erfährt man dann, dass die Angreifer „Männer“ waren, welche die Schwulen wegen ihrer sexuellen Orientierung angegriffen haben.
    WAS SOLL DAS???
    Dass die Angreifer nicht Kai-Udo Wittmann und Wolfgang Schwarz hießen und dass auch der Buddhist Wang Wang unschuldig ist, liebe Lügen-Presstitiuierte, weiß doch jedes Kind!

  9. Den Anhängern der feministischen Pink-Tax-Bewegung sind die Tampons zu teuer wegen der Steuer? Sollen sie doch Bauschaum nehmen!

  10. DFens
    5. Oktober 2019 at 20:07

    „Den Anhängern der feministischen Pink-Tax-Bewegung sind die Tampons zu teuer wegen der Steuer? “

    Es geht den Damen gar nicht um Tampons. Es geht einzig und allein
    Um einen „wichtigen Sieg“, einen „Meilenstein“ oder was auch immer im Kampf gegen die Männerwelt.

  11. Zu den Personen auf dem Bild zum Artikel fällt mir spontan nur ein, dass wir in Westeuropa dringend wieder mehr Sozialdarwinismus benötigen, um wieder vom Kopf auf die Füße zu kommen.

  12. Wenn Scholz die Mehrwertsteuer auf die Keuschheitskorken reduzieren will, dann reißt das aber ein Loch von etwa 8 800 0000 € pro Jahr in die Haushaltskasse.
    Von dem Geld könnte man doch glatt 36 aggressive Asylsuchende überwachen lassen.
    Haben sich die Damen, die eine Herabsetzung der Mehrwertsteuer fordern, schon einmal duch den Kopf gehen lassen?

  13. ghazawat 5. Oktober 2019 at 20:12

    DFens
    5. Oktober 2019 at 20:07

    „Den Anhängern der feministischen Pink-Tax-Bewegung sind die Tampons zu teuer wegen der Steuer? “

    Es geht den Damen gar nicht um Tampons. Es geht einzig und allein
    Um einen „wichtigen Sieg“, einen „Meilenstein“ oder was auch immer im Kampf gegen die Männerwelt.

    Genau, warum sollte Wilkinson oder Gilette ausgerechnet in Männergesichtern angewendet werden?

  14. Arbeiten ist auch kein Luxus…

    …aber „Eliten“ wie Olaf Scholz durchzufüttern, das ist Luxus.

    Aber so sind sie, sie Sozen, die Steuern für ihren – Verzeihung – Schei** abschaffen lassen wollen, aber dann wieder blöken, wenn die Umverteilungsmasse zurückgeht und das bei sich selber eingesparte Geld anderen Leuten wegnehmen wollen.

    Und ausserdem…die Stöpsel sind umweltlastig, nicht CO-2-neutral, von Mutti Gaia nicht vorgesehen, demnach unnatürlich und können weg.
    Darüberhinaus gibts ohne die Stöpsel viel mehr Rohmaterial für solche Ergüsse wie Pussylyrik, Vaginagespräche und anderes Zeugt, mit dem sich weder richtige Männer, noch richtige Frauen befassen wollen.

    Also: Kein wanderndes Ei ist illegal, Freiheit fürs Ei!
    Igitt…

  15. seegurke 5. Oktober 2019 at 20:21

    Jedenfalls wird es nicht beim Gebrauch freigesetzt. Das würde ja schön kribbeln. 🙂

  16. Je schwächer der Staat wird, desto stärker werden selbst die irrsten Gruppierungen. Es ist ein Naturgesetz. Dort wo die Gesellschaft ein Machtvakuum aufmacht, springt sofort eine andere Machtorganisation hinein. Ein klares Alarmzeichen, was man mehr und mehr sehen kann.

  17. Haremhab 5. Oktober 2019 at 19:53

    @VivaEspaña

    Greta braucht sicher noch keine Tampons.
    ————————-
    Richtig! Was die braucht, sind ein paar kräftige Watschn (bayr. Ausdruck für Backpfeife).

  18. Krombacher spendet pro Kasten einen EUro für den Regenwald.

    Lasst die Trinen wissen, dass die Steuer auf ihren Stöpseln illegalen Kolonisten zu Gute kommt und dass jeder, der den Kolonisten ihre Lebensgrundlage entziehen will, eine ganz dolle Möntschenrechtsverächter_In und Nahtsette ist.

    Ja, natürlich, Olaf_In Scholz_In betrifft das auch.

  19. Runter mit der Tamponsteuer..
    Es ist unglaublich wie Medien und Fernsehen Menschen verbloeden koennen.

  20. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll Charles, Prince of Wales, bereits eine Gegenbewegung ins Leben gerufen haben.

  21. Die Sache mit den Tampons beweist in erster Linie eines: Wie unglaublich schwer und langwierig es ist, Dinge, die einmal in Bewegung gesetzt wurden, zu verändern.

    Die hundertfache Parallelstruktur bei der gesetzlichen Krankenversicherung, ein gescheitertes Rentensystem, das jährlich mit ca. 100 Milliarden Euro gestützt werden muß, ein öffentlicher Rundfunk, der sich wie ein Krebsgeschwür laufend vergrößert …

  22. DFens 5. Oktober 2019 at 20:37

    Viper 5. Oktober 2019 at 20:30

    Die Gretl braucht einen Hänsel!
    ————————-
    In dem überarbeiteten Märchen wohnt Gretl im Lebkuchenhaus, während die alte Dame Pfandflaschen sammelt und Hänsel herauszufinden versucht, welchem, der 67 Geschlechter er angehört.

  23. DFens 5. Oktober 2019 at 20:36

    Warum ewig herumdoktern? Es gibt doch die Grünen. Die Periode sofort verbieten!

    Und Klimaperioden!

  24. Ganz anders die Frauenversteher der SPD. Familienminister („Finanzminister“) Olaf Scholz verkündete just stolz, er werde die Umsatzsteuer für Tampons von 19 auf sieben Prozent senken.

    Kernkompetenz der SPD ist das entfernen benutzter Kondome bei Homosexuellen-Sextreff:

    SPD queer entfernt Kondome bei Homosexuellen-Sextreff

    Unterm Fernsehturm hat sich ein Homosexuellen-Sextreff entwickelt. Die unappetitliche Folge: massenhaft Pariser, Tücher und weiterer Müll im Wald. Mitglieder der SPD queer haben nun aufgeräumt – als Mahnung an die Szene und Forderung an die Stadt.

    Stuttgart – Ein benutztes Kondom, dekorativ über einen dürren, waagerecht stehenden Zweig gezogen. Unmittelbar auf Augenhöhe hat jemand den Nadelbaum nach getanem Akt mit seinem Präservativ geschmückt. Ein paar Bäume weiter sind gleich mehrere Gummis zwischen Rinde und Ranken gestopft worden. Auf dem Boden: Pariser und jede Menge Verpackungen, Taschentücher, Gleitgel- und Bierflaschen, außerdem zahlreiche Stummel von Zigaretten. Ganz offensichtlich herrscht ein reger Verkehr im Wald zwischen Guts-Muths- und Georgiiweg sowie der Kirchheimer Straße. Wohl entlang der Trampelpfade schlagen sich die Paare in die Büsche.

    In der homosexuellen Szene ist die Waldau längst als Treff bekannt. Laut Fatih Ceylan (25), dem Vize-Landesvorsitzenden der SPD queer – der 80-köpfigen Regenbogen-Community in der Partei – und Vorsitzenden der Stuttgarter Gruppe, hat sich die Situation während der Phase, in der der Fernsehturm geschlossen hatte, zugespitzt. Auch weil der Schlosspark seit der Stuttgart-21-Baustelle nur noch äußerst eingeschränkt zur Verfügung steht. Je nach Wetter und Tag könnten es 50 bis 100 Männer sein, die sich nachts nach kurzem Augenkontakt ins Unterholz folgen. Nicht nur Liebeshungrige wissen vom Treff, auch Ordnungsamt und Polizei. „Es wird geduldet“, glaubt Alexander Prinz (29). Er und fünf weitere SPD-queer-Nahestehende haben sich am Sonntag getroffen, um mit Zangen und Handschuhen den Dreck wegzumachen. Zum einen ärgern sie sich über die Naturverschmutzung. „Es ist schade um den schönen Wald“, findet Leonhard Ströber (57), zumal Kondome und Tücher nicht nur unästhetisch, sondern auch unhygienisch seien.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.putzaktion-in-stuttgart-wo-kondome-an-den-baeumen-wachsen.43c2c2ca-b33a-4df4-bc13-b037a0bd8e20.html

  25. Die Zustimmung von Scholz ist einfach zu erklären. Die SPD will sich Freunde machen und läuft sich warm. Die Linke fordert im Wahlprogramm sogar noch mehr. Ich zitiere:

    „Verhütung ist Teil der Selbstbestimmung aller Menschen. Die Linke fordert deshalb, sämtliche Verhütungsmethoden in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufzunehmen. Ihre Kosten sind vollständig durch die Krankenkassen zu tragen. Auch Frauenhygieneprodukte müssen von öffentlichen Gesundheitsstellen kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.“ (S. 70)

    Ich meine, wenn Tampons bezahlt werden, darf Zahnpasta auch nichts kosten. Und Seife … Hühneraugenpflaster … Klopapier … Nasenhaarschneider … Rasierzeug … Hornhauthobel … Arschhaarschere …

  26. DFens 5. Oktober 2019 at 20:36
    Dichter 5. Oktober 2019 at 20:48

    Warum ewig herumdoktern? Es gibt doch die Grünen. Die Periode sofort verbieten!
    ******************
    Und Klimaperioden!

    Das menschgemachte Klimakterium ist die größte Bedrohung für Eizellen!

  27. Babieca 5. Oktober 2019 at 20:59

    Die Flagge von Katar bekommt man, wen man die falsche Körperöffnung benutzt. Oben ist die Flagge von Bahrain zu sehen. 🙂 🙂

  28. Viper 5. Oktober 2019 at 21:04

    – Katarrh-Bahrein –

    Zefix! Dieses Rostrotbraun ist aber auch zum Verwexeln ähnlich…

    :))

  29. Babieca 5. Oktober 2019 at 21:28

    Viper 5. Oktober 2019 at 21:04

    – Katarrh-Bahrein –
    ————————-
    Babieca’s & Viper’s „Spaß mit Flaggen“

  30. Viper 5. Oktober 2019 at 21:43

    Babieca’s & Viper’s „Spaß mit Flaggen“

    Hehe! Sheldon und Amy lassen grüßen… ;))

  31. Die zackige Flaggen Enthüllung von

    Babieca 5. Oktober 2019 at 20:59
    Ergänzung: Viper 5. Oktober 2019 at 21:06

    ist die Nummer des Tages. Ich schniefe immer noch. Allerdings…wer mal in die Situation kommt die Nationalhymne von Katar hören zu müssen, sollte unbedingt aus Gründen der Notwehr zwei Ohrentampons dabei haben.

  32. Ich will n reduzierten Steuersatz auf Bier, 7 statt 19%
    ein richtiger Bierdurst,ist kein Luxusproblem,
    es ist das existentielle Recht,eines jeden,gestandenen
    Mannes…
    Für Tampons gibts Alternativen,
    für Bier nicht!

  33. DocTh 5. Oktober 2019 at 22:38

    „Scholz will Tampon-Steuer senken2

    und bis dahin heißt es für die Grüninnen:
    Selber drehen!
    Klima neutral aus Altpapier…
    —————————
    Ob für CFR der „OTTO-Katalog“ ausreichend ist?

  34. Das ist Diskriminierung der Männer pur!

    Rasieren ist auch kein Luxus!

    Und im Gegensatz zu den Frauen, deren Tamponbedarf nach dem Klima-kterium abrupt endet, müssen wir das bis zum Lebensende durchziehen!

    War außerdem nicht das „Free bleeding“ (einfach laufen lassen) nicht der aktuelle „geile Scheiß“???

  35. Alle Steuern sind Raub. Ob es um 4 Euro oder 4 Millionen geht, ist unerheblich. Der Finanzminister lacht sich ins Fäustchen, weil er im Gegensatz zu der ganzen kopflosen Hühnerschar nämlich rechnen kann und für die 4 Euro weniger Einnahmen den seit langem billigsten Placebo-Effekt eingekauft hat. Dafür kann er an anderer Stelle wieder mit der Keule zuschlagen, ohne daß es groß Geschrei hervorrufen würde.

  36. tja, wenn es keine richtige probleme gibt….
    diese linke ork feministen sind meistens
    nicht so klug.

    verstehen tue ich in dieser kranke gruen
    linke welt aber gar nichts mehr.

    wir sollen divers sein, andernseits muessen
    wir aber alle kommunistisch gleich sein.

    wir sollen inklusiv sein aber weisse maenner
    muss mann ausgrenzen.

    wir muessen fuer frauen rechte und feminist
    sein aber das muslim frauen burkas und
    kopftuecher tragen muessen ist kein problem.

    wir sollen inklusiv sein mit schwulen, aber
    die muslime wollen schwulen vom dach werfen. das ist aber kein problem.

    wir muessen mit umwelt hysterie mitmachen aber die gruenen fliegen nachweislich am meisten.

    so kann ich noch eine stunde weiter machen.

    es ist alles einfach nur noch krank, diese
    gruen kommunisten sind komplett bescheuert.

  37. Ein I-Phone kostet 1000 Euro, wird aber dei Milch 5 Cent teurer , drehen Alle durch!
    Die Grünen und Og Weiber Der Unterschied zwischen Magen und Hirn ist, wenn der Magen Leer
    ist, meldet ers sich!

  38. Leider ist festzustellen, daß auch der Verfasser des Artikels, Jonny Chill, im Mathematikunterricht eher gechillt hat und seine Fähigkeiten vermutlich in der Größenordnung derer von Politikern liegen.

    Wenn frau im Jahr 36,4 € für Tampons ausgibt und diese mit 19 % MWSt belegt wurden, so zahlt sie insgesamt 119 % des Nettopreises, mithin

    36,40 € * 19 / 119 = 5,81 € MWSt. auf 36,40 * 100 /119 = 30,59 € Nettobetrag.
    Bei 7 % MWSt wären es
    30,59 € * 7 / 100 = 2,14 € MWSt.
    Die Mehrkosten durch die höhere MWSt betragen also 3,67 € p.a. (nicht 4,40 €, wie Jonny fälschlich vorrechnet. ) Das ist 1 €Cent je Kalendertag. Der geneigte Forist*In möge dies z.B. mit der Kugel Eis pro Monat des Genies Jürgen Trittin vergleichen.

    Positiv wollen wir sehen, daß elitäre Genies wie Olaf Scholz sich mit derlei Blödsinn befassen; solange richten sie an anderer Stelle keine Schäden an.

Comments are closed.