Von EUGEN PRINZ | Die einzige Form der Integration, die wirklich funktioniert, ist die Assimilation, also das Angleichen an die Aufnahmegesellschaft unter Aufgabe der eigenen Kulturgüter, Sitten, Gebräuche und Sprache. Alles andere ist ein bestenfalls friedliches Nebeneinander von Kulturen auf Zeit, das immer die Gefahr in sich birgt, eines Tages zu scheitern. Wenn also im Folgenden der Begriff „Integration“ verwendet wird, ist damit die Assimilation gemeint.

Der Autor ist ein scharfer Kritiker integrationsunwilliger Migranten. Seiner Meinung nach haben diese in Deutschland nichts verloren. Sie sollten ihr Bleiberecht verlieren und des Landes verwiesen werden.

Anders verhält es sich jedoch mit jenen, die sich danach sehnen, „richtige“, „stolze“  Deutsche zu werden. Manchmal sind wir es, die ihnen da Steine in den Weg legen. Und das ist falsch. Wie sich das ganze verhält, soll im folgenden ausgeführt werden.

Die große Zahl ist der Todfeind der Integration 

Integration funktioniert nur, wenn sich der Zustrom kulturfremder Menschen in einem Rahmen bewegt, der die jedem Volk innewohnende Gastfreundschaft und natürliche Neugier gegenüber dem Andersartigen nicht überfordert und zum Kippen bringt.

Mit jedem Neuankömmling, der über diese natürliche Toleranzgrenze hinaus ins Land kommt, wächst innerhalb der Aufnahmegesellschaft die Zahl derjenigen, die den Neuankömmlingen ablehnend gegenüber stehen.

Bei diesen wiederum sinkt die Bereitschaft zur Assimilation in die Aufnahmegesellschaft proportional mit der Anzahl von Gleichartigen, die bereits nicht integriert im Zielland leben.

Wir reden hier über eine Grundeigenschaft, die allen Menschen, gleich welcher Kultur, zu eigen ist. Und hier haben wir auch den Grund, warum die Integration von Migranten in Deutschland bereits vor langer Zeit krachend gescheitert ist und nie und nimmer funktionieren kann oder wird.

Daran tragen meist, aber nicht immer, die Migranten die Schuld. Bevor dieser Umstand näher erläutert wird, möchte der Autor noch kurz seinen Standpunkt zu diesem Thema verdeutlichen:

Wie bereits ausgeführt, ist die einzige Form der Integration, die funktioniert, die Assimilation. Diese drückt sich dadurch aus, dass der ehemals Fremde sich als Deutscher fühlt, seinen Kindern deutsche Vornamen gibt, sich ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr oder dergleichen betätigt und bei internationalen Sportveranstaltungen oder politischen Spannungen ohne zu zögern und ohne Wenn und Aber Partei für das Aufnahmeland, sein Land, ergreift. Tut er das, ist es dem Autor völlig egal, welche Hautfarbe der Betreffende hat.

Felix B.

Auf den Philippinen geboren und nun ein Bayer: Felix B.

Der bei der Deutschen Post beschäftigte Zusteller kam auf den Philippinen zur Welt. Im Alter von drei Monaten wurde er von einer bayerischen Familie adoptiert und lebt seither in einer mittelgroßen bayerischen Stadt. Felix bringt dem Autor an den Wochentagen die Post, besticht seinen Belgischen Schäferhund mit Leckerlis und ist immer für ein kurzes Schwätzchen zu haben. In perfekt bayerischer Mundart, versteht sich. Noch nie hat der Autor den Bayer mit philippinischen Wurzeln schlecht aufgelegt erlebt. Mit seinem breiten Grinsen bringt er tatsächlich gute Laune zu den Leuten.

Aila N.

Die in Deutschland geborene Tochter von Gastarbeitern aus Anatolien verbrachte die ersten sechs Lebensjahre bei ihrer Großmutter in der Türkei, bevor sie wieder zu ihren Eltern nach Deutschland zurückkehren durfte. Als sie im Alter von 18 Jahren zwangsverheiratet werden sollte,  flüchtete sie von zuhause, brach mit ihrer Familie und heiratete einen Vietnamesen. Ihre Kinder tragen deutsche Namen, der Älteste hat dieses Jahr sein Abitur gemacht. Aila N. geht zum Beten in die Kirche. Sie lebt in einer bayerischen Großstadt und arbeitet an der Kasse eines Supermarktes. Immer wieder kommt es vor, dass türkische Kunden, die sie durch ihr Aussehen als Frau mit türkischen Wurzeln identifizieren, mit ihr ein Gespräch auf Türkisch anfangen wollen. Doch sie antwortet grundsätzlich auf Deutsch. Als ein türkischer Kunde sie einmal fragte, warum „sie als Türkin“ nicht türkisch mit ihm reden wolle, antwortete sie: „Ich bin Deutsche, wir sind hier in Deutschland und da wird Deutsch gesprochen“. Das zieht sie auch mit ihrer Schwester, die sie gelegentlich besucht, durch.

Wo der Patriot aufhört und der Nazi beginnt

Der Autor hat keinerlei Verständnis für indigene Deutsche, die solche Menschen aufgrund ihrer Herkunft und ihrer abweichenden körperlichen Merkmale ausgrenzen. Jüngstes Beispiel ist das künftige Nürnberger Christkindl Bengina Munsi. Ihr Vater stammt aus Indien, die Mutter ist Deutsche. Der Artikel von PI-NEWS Autor Wolfgang Hübner über den Vorfall spricht dem Verfasser aus der Seele. Das Schlimmste daran: Von dem, was diesem Mädchen widerfahren ist, können viele patriotische Deutsche mit ausländischen Wurzeln ein trauriges Lied singen.

FP-Post auf der Seite von Bengina Munsi. Wie fühlt sich wohl eine patriotische Deutsche mit ausländischen Wurzeln, wenn sie das liest?

 

Max A. 

Max A., ein guter Bekannter des Autors, ist Deutscher mit türkischen Wurzeln und AfD-Anhänger. Er kommt aus Nürnberg und spricht auch so.  Eigentlich heißt er Yilmaz, doch wenn er neue Leute kennenlernt, streckt er ihnen die Hand entgegen und sagt: „Ich bin der Max“.

Vor dem Inkrafttreten des geplanten Gesetzes über die doppelte Staatsbürgerschaft hat Max an den damaligen bayerischen Innenminister Beckstein geschrieben und ihn gebeten, er möge sich dafür einsetzen, den entsprechenden Gesetzentwurf zu Fall  zu bringen, da sich äußerst negativ für Deutschland auswirken würde. Max ist ein Patriot durch und durch. Umso mehr erfüllt es ihn mit Verbitterung, wenn er sich immer wieder von irgendwelchen Leuten anhören kann, er wäre ein „Scheiß-Türke“.

Ein fiktives Beispiel

Nehmen wir einmal an, zwei junge Männer aus Syrien, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, haben sich fest vorgenommen, so schnell wie möglich die deutsche Sprache zu erlernen und die deutschen Sitten und Gebräuche zu übernehmen, um für die Dauer ihres Aufenthaltes in Deutschland ein möglichst „reibungsloses“ Miteinander zu leben.

Wie lange wird es wohl dauern, bis diese aufgeschlossenen, integrationswilligen Migranten ihre Gesinnung ändern, wenn sie von den Leuten immer wieder mißtraurisch oder gar feindselig gemustert werden und manche die Straßenseite wechseln, wenn sie entgegen kommen. Vielleicht fällt im Laden oder in einem Lokal auch noch das eine oder andere böse Wort.

Die beiden werden dann sehr schnell zu der Überzeugung kommen, dass sie von der Aufnahmegesellschaft nicht erwünscht sind und ihr gegenüber eine feindselige Haltung einnehmen.

Ja, liebe Leser, das ist die andere Seite der Wahrheit. Meist sind es zwar die Migranten, die sich der Integration verweigern, besonders wenn es sich um Moslems handelt, doch auch wir tragen gelegentlich dazu bei.

Die alleinige Schuld tragen in diesem Fall jedoch nicht jene Deutschen, die wie gerade beschrieben reagieren, denn diese Reaktion ist leider allzu menschlich. Sie ist auf die erschreckend hohe Zahl von Zuwanderern zurückzuführen, die viele Einheimische als Bedrohung empfinden und das nicht selten zurecht.

Es ist die Regierung, die diese Situation herbeigeführt hat. Die Integration wird nie und nimmer funktionieren, weshalb wir neben all den anderen Widrigkeiten auch noch auf eine ethnische Katastrophe zusteuern.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

image_pdfimage_print

 

161 KOMMENTARE

  1. SEHR GUTER ARTIKEL!!!!

    kleines großes ABER:
    Ich habe leider -mittlerweile- fast jedes Verständnis für die Ausgrenzung, die beispielsweise das Nürnberger undeutsche Christkindl erfährt. Auch ich habe die Schnauze gestrichen voll von Dauerumerziehung und Buntisierungspropaganda. Und genau so WIRKT dieser Fall in Nürnberg!

    Deutschland WAR mal ein tolerantes Land. Mittlerweile kann ich es SEHR GUT verstehen, wenn Leute von „bunten Menschen“ einfach nur noch den Kanal voll haben, die einfach nicht mehr so dauernd aufs Auge gedrückt bekommen wollen.

    Leider wird sich -im Zuge der Massenansiedlung von inkompatibelen Zuwanderern- dieser Intoleranz weiter verstärken. Massiv verstärken, denke ich. Wir stehen da eher am Anfang, fürchte ich…

  2. Guter, kluger Artikel!

    Dennoch ergänzend: Es ist nicht allein die zu hohe Zahl der Zuwanderer. Es ist
    a) ihre Geschlechtsschwerpunkt (Männer)
    b) ihr Kulturhintergrund (zu weit über 90 Prozent islamisch. Monotheismus trifft auf säkulare Gesellschaft. Die politischen Entwicklungen in der Türkei seit Erbakan, nicht erst seit Erdogan dürften hier der wichtigste Treiber sein).

    Zu a): Frauen wirken auf Männer befriedend. Männer wirken auf Männer aggressionssteigernd. Wettbewerb. Die Natur wird man nicht ändern.

  3. Die Diskussion um Integration und Assimilation wurde in den frühen 90er Jahren leider mit dem falschen Ergebnis beendet.

    Deshalb wird die Integration nie funktionieren:
    „In multiethnischen und multikulturellen Gesellschaften kann eine Form der Integration auftreten, die es Einwanderern gestattet, die Kulturidentitäten ihrer Herkunftsgesellschaften aufrechtzuerhalten. In dem Fall kann das Phänomen der zunehmenden „Integration nach Innen“ auftreten, in deren Rahmen ethnische Minderheiten Enklaven und kulturelle Verkehrskreise mit einer eigenen Sprache und einem eigenen Markt von Dienstleistungen und Kulturangeboten aufbauen können.
    Ist dies der Fall, formulieren auch solche Parallelgesellschaften das sozialkulturelle Anforderungsprofil für neu hinzukommende Migranten mit.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Integration_(Soziologie)#Integration_nach_Migration

    Der letzte Satz bedeutet nichts anderes, als das sich die Zuwanderer in die Parallelgesellschaft integrieren und deren Werte übernehmen/prägen, welche nicht mit Grundgesetz, Menschenrechten, unseren Vorstellungen von Anstand und Sitte harmonieren müssen.

  4. Eine weltoffene, tolerante Gesellschaft wie die deutsche stösst mit bei Aufnahmebereitschaft an ihre Grenzen, wenn sie mit dem Gesetz der grossen Zahl konfrontiert wird. Mehr als 1 000 000 innerhalb kürzester Zeit bei 82 Millionen „Eingeborener“ mit 247 Einwohnern pro qkm wird jede andere Gesellschaft hoffnungslos überfordern. Insbesondere, wenn von diesen Zugereisten eine grosse Zahl nicht im geringsten an dem Aufnahmeland. sondern an dessen grosszügig verteilten Wohltaten interessiert ist. Und: Nicht dem Zuwanderer – die suchern ihr Glück wie die Bremer Stadtmusikanten – etwas Besseres als den Tod finden wir überall – sei hier ein Vorwürf gemacht, die Veranwortlichen für die Misere sind die deutschen Politiker, die all das aktiv befördert haben und weiterhin befördern..

  5. ist doch schön…

    „BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat deutsche Firmen aufgefordert, mehr offene Stellen mit Flüchtlingen zu besetzen. „Unternehmen sind gut beraten, das Potential von Geflüchteten zur Fachkräftesicherung zu nutzen. Unser Ziel ist es, möglichst viele Menschen nachhaltig in den Arbeitsmarkt zu integrieren“, sagte der Christdemokrat laut Redaktionsnetzwerk Deutschland während des Jahrestreffens der sogenannten Willkommenslotsen in Berlin.“

    https://jungefreiheit.de/wirtschaft/2019/freie-stellen-altmaier-wirbt-fuer-einstellung-von-fluechtlingen/

  6. Die oben beschriebenen Leute sind leider in der Minderheit.Da sich die Mehrheit weder so benimmt,noch integrationswillig ist,verstehe ich jeden,der Vorurteile hat.
    Aber im Kontakt mit den Menschen merkt man schnell welcher Art sie sind.
    Das absolute Alarmzeichen sind für mich Verhüllungsgewänder und Kopftücher jeglicher Art.
    Noch nachreichen will ich,daß ich die Kritik an Mursi als Christkindl überhaupt nicht nachvollziehen kann.Sie ist ein deutsches Kind mit deutscher Mutter,spricht deutsch und es gibt nichts an ihr auszusetzen.Wer sich an der Optik aufhängt,der hat aber noch viel zu tun.Ob der Vater ein Inder ist,ist mir auf deutsch gesagt völlig wurst.
    Die Vorfahren meines Mannes sind im Mittelalter aus einem „Südland“ in den Schwarzwald eingewandert,haben dort unter widrigsten Bedingungen ums Überleben gekämpft,nur der katholische Glaube hat sie mit der neuen Heimat verbunden.Willkommen waren sie damals nicht.
    Die Männer der Familie sehen heute immer noch teilweise exotisch aus,was zwei meiner Söhne geerbt haben.

  7. Sorry,

    aber man wird nicht Deutscher indem man nach Deutschland einwandert. Und ein Neger bleibt ein Neger. Und es kommt auf die Menge an. Wenn ich heute in deutschen Städten unterwegs bin, dann sehe ich Massen von Menschen, die sich in einer anderen Sprache unterhalten, die anders aussehen und die in der Regel unsere Art zu leben ablehnen. Die meisten Moslems wollen keine Deutschen werden und diese Leute haben ein anderes Weltbild und dieses Weltbild vermitteln sie auch ihren Kindern. Deutschland verkommt zum multikulturellen Shithole. Was viele auch vergessen, ist die Tatsache, dass in der Regel der Abschaum aus der Welt zu uns kommt und es kommen in der Regel Männer. Diese Leute wissen natürlich, dass man in Deutschland kostenlosen Wohnraum bekommt, kostenlos beim Arzt behandelt wird und das man Geld bekommt ohne das man arbeiten muss. Wer in Deutschland noch an Integration glaubt, der ist saudumm.

  8. Ist zwar lieb gemeint, stimmt aber nicht ganz. Deutscher ist, wer Deutsche Eltern hat, egal, wo er geboren wurde, wo er lebt oder welche Muttersprache er hat. Das Deutschtum ich eine Ethnie. Man kann nicht Deutscher werden, man ist es, oder eben nicht.

  9. „… weshalb wir neben all den anderen Widrigkeiten auch noch auf eine ethnische Katastrophe zusteuern.“ — Man ist versucht mit der Theorie zu liebäugeln, daß genau das das Ziel ist. Es kann nicht sein, was nicht sein darf, nämlich daß die Deutschen mehrere Generationen nach der schlimmen Zeit als „normal“ angesehen werden. Man will sie wie zuvor mit Absicht in den Abgrund treiben, um sie auch weiterhin und für alle Zeit verteufeln zu können.

  10. Grundsätzlich ist dem Artikel zuzustimmen. Nur leider sind diese assimilations Willigen ganz wenige und man erkennt sie erst bei näherem Kontakt. Doch diesen Kontakt meidet man mit steigenden Massen an, vor allem muslimischen, Invasoren die unser Land fluten. Die Sprache oder der Dialekt ist kein Beweis für Assimilation. Ich kenne soviele gut deutsch sprechende Türken, die voll Inbrunst sich zu ihrem Türkentum bekennen und ihrem Koran folgen. Manchmal kann man das sogar verstehen. Wie soll man sich auch mit soeinem dekadenten zerfallendem selbsthassendem Staatssytem auch identifizieren wollen

  11. Beninga Munsi: Auch Herr Prinz verfügt offenbar nicht über die geistige Kraft, das Kernproblem zu verstehen. In dem Moment, da sich eine BM – warum auch immer – für das Amt bewirbt, hat ein anderes Mädchen, womöglich blond und blauäugig, im Gegenwartsdeutschland keine Chance mehr. Eignung als Auswahlprinzip ist in dem Moment außer Kraft gesetzt zugunsten eines anderen, weniger erhebenden Prinzips.

  12. Noch ein Gedanke:
    Wenn die finanziellen Zuwendungen ausblieben und den Einwanderern Pflichten auferlegt würden (Deutschkurs,Staatsbürgerkunde etc.),dann würde schnell klar,wer hierher paßt oder nicht.
    Es müßte auch viel schneller abgeschoben werden.Jeder,der ohne Papiere an der Grenze erscheint,der müßte wieder gehen.Aber das bleiben Wunschträume.

  13. Ganz wesentlich ist aber der Islam die Ursache für die mangelnde Integrationswilligkeit der Migranten!

  14. aenderung 6. November 2019 at 07:53
    ist doch schön…
    Wie kann man sich blos mit Altmeier beschäftigen!?

  15. Anmelden

    | Anzeige

    Seehofer weist Bundespolizei zu schärferen Grenzkontrollen an

    vor 3 Std.

    Brexit-Referendum: Russische Einmischung?

    Erdo?an: Besuch bei Trump auf der Kippe

    © Getty Images/Carsten Koall Innenminister Seehofer spricht von einem „Lackmustest für die wehrhafte Demokratie“ Quelle: Getty Images/Carsten Koall
    Nach der illegalen Einreise des erst kürzlich in den Libanon abgeschobenen Clan-Chefs Ibrahim Miri will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) schärfer gegen illegale Einreise und missbräuchliche Asyl-Anträge vorgehen.

    Die Amazon.de VISA Karte
    Jetzt 40 € Startgutschrift sichern
    Anzeige Amazon
    Wie die „Bild“ berichtet, ist die Bundespolizei ab diesem Mittwoch zu mehr Kontrollen an den Grenzen angewiesen worden, um Personen aufzuspüren, die trotz Einreiseverbots in die Bundesrepublik reisen wollen. Seehofer sagte der Zeitung: „Die Bundespolizei soll zeitlich flexible Kontrollen an allen deutschen Grenzen durchführen.“
    MSN-Leser interessieren sich auch für:
    Ukraine-Affäre: Botschafter revidiert Aussage
    Angela Merkel: Meinungsfreiheit und Bruce Springsteen
    Heiko Maas: „Außenminister schadet deutschen Interessen“

    seegurke 6. November 2019 at 08:18

    „Nach „Bild“-Informationen ist auf Landstraßen an den Grenzen mit Kontrollposten zu rechnen, außerdem solle die Schleierfahndung ausgeweitet werden. Wer trotz bestehender Einreisesperre über die Grenze wolle, werde sofort abgewiesen. Wer trotz Einreisesperre Asyl fordere, der solle künftig festgenommen werden. Illegale Einreise sei mit bis zu drei Jahren Haftstrafe belegt.
    „Wichtig ist: Das Gerichtsverfahren wird in Haft abgeschlossen“, sagte Seehofer. Dies bedeutet laut „Bild“, dass Menschen, die trotz Einreiseverbots Asyl beantragen, nicht mehr auf freien Fuß gelangen sollen, bis sie in Deutschland ins Gefängnis kommen oder abgeschoben werden.“

  16. Pardon, etwas OT.
    Gestern im ÖR: Die Deutschen waren noch nie so glücklich wie jetzt.
    Heute im ÖR: Die Koalition stellt sich ein gutes Zeugnis aus.

  17. Ich kann mich nicht entsinnen, irgend jemals glaubwürdig erfahren zu haben, dass in einem Wolfsrudel Dackel, Moppse oder Pudel dabei sind, weil diese eben keine Wölfe sind und die Wölfe es niemals akzeptieren würden, obwohl diese auch von ihren Vorfahren abstammen. Genauso ist es eben beim Menschen, der, der sich einer Rasse voll zugehörig fühlt, wird niemals einwilligen, mit einer ihm total fremden und mit nicht gewollten und schlechten Veranlagungen die auch noch sein Unheil bedeuten, volle Versorgung zu seinen Ungunsten und Verarmung für sich und seiner Familie akzeptieren und das nur weil etliche Idioten und Ausbeuter es so wollen.

  18. Warum ich für das nichtblonde Christkind bin: sie ist Christin, sie identifiziert sich mit der Sitte und den Sitten von Weihnachtsmärkten. Heute, wo jede Werbung mit Nichtblonden sein muss, ob nun Bahn, Ikea oder Pampers, hat die Wahl eines Nürnberger Christkinds oder einer Weihkönigin oder einer Bratwurstprinzessin sehr wohl etwas mit dem Zeitgeist zu tun. Andererseits ist es mir egal, welche Hautfarbe ein Mensch hat.

    Nicht egal wäre mir ein „Hidschab-Christkind“, das Allahu Ackbar ruft.

  19. Ich kann mich nicht entsinnen, irgend jemals glaubwürdig erfahren zu haben, dass in einem Wolfsrudel Dackel, Moppse oder Pudel dabei sind, weil diese eben keine Wölfe sind und die Wölfe es niemals akzeptieren würden obwohl diese auch von ihren Vorfahren abstammen. Genauso ist es eben beim Menschen, der, der sich einer Rasse voll zugehörig fühlt, wird niemals einwilligen, mit einer ihm total fremden und mit nicht gewollten und schlechten Veranlagungen die auch noch sein Unheil bedeuten, volle Versorgung zu seinen Ungunsten und Verarmung für sich und seiner Familie akzeptieren und das nur weil etliche Idioten und Ausbeuter es so wollen.

  20. Unsere tägliche Klimapanik gibt uns heute.

    fOCUS online wieder im Panikmodus, aber durchaus erwähnenswert:

    „Ein deutsch-israelisches Forscherteam warnt vor der Rückkehr des folgenreichen Klimaphänomens El Niño. Deren Prognosen haben sich 2015 schon einmal bewahrheitet, als der El Niño so stark wütete wie selten zuvor. Drohen uns im nächsten Jahr schon wieder extreme Dürre, Unwetter und Überflutungen“

    Über das Phänomen kann man sich durchaus objektiv bei Google und bei Wikipedia informieren.

    Dem Leserr des fOCUS online Beitrages fällt auf, dass das Wort CO2 in der Begründungs Kette fehlt. Und damit komme ich zu einem Punkt, den ich schon oft anderswo bemängelt haben.

    Das zyklische Wetterphänomen ist seit Jahrhunderten bekannt, lange vor der Entdeckung der menschengemachten Klimakatastrophe durch CO2. Aber die lokale Erwärmung wird vorsätzlich fälschlicher Weise dem zu beweisenden Einfluss einer CO2 Erhöhung auf eine Weltklima Temperaturerhöhung angerechnet.

    Immer wenn die El Niño Jahre auftreten, liest man dies als den ultimativen Beweis, dass jetzt die globale Welttemperatur unwiderruflich zum Kochen kommt.

    Der Normalbürger ist völlig chancenlos, sich tatsächlich über die Hintergründe objektiv zu informieren. Und diese Hysterie hat genau die gewünschten folgen: die Akzeptanz einer CO2 Bepreisung zur Rettung der Menschheit.

    Einer der echten klimaforscher sagte früher einmal: „CO2 hat auf der Weltdurchschnittstemperatur genau denselben Einfluss, als wenn ich auf dem Boden spucke“

  21. Die große Zahl ist der Todfeind der Integration

    Integration funktioniert nur, wenn sich der Zustrom kulturfremder Menschen in einem Rahmen bewegt, der die jedem Volk innewohnende Gastfreundschaft und natürliche Neugier gegenüber dem Andersartigen nicht überfordert und zum Kippen bringt.

    Die große Zahl ist das Problem. Zwar finden sich immer wieder alte, kinderlose Frauen, die regelrecht in Entzückensschreie ausbrechen, wenn sie putzige Schoko- oder Mischlingsbabys sehen, aber viele – vor allem Männer mit Steuerklasse I – fragen sich wer das alles bezahlen soll.

    Denn die vielen Kinder kosten lange Zeit Geld, die Mütter auch, oft genug auch noch die Väter, ohne das Einzahlungen ins Sozialsystem oder sonstige Beiträge zur Wertschöpfung geleistet werden. Gleichzeitg wird herumgejammert, die Renten seien zu teuer und es müsse gespart werden.

    Es ist natürlich ein schönes Gefühl, Zahlvater für fremder Leute Kinder zu sein, aber wenn man sich eigene Kinder nicht mehr „leisten“ kann und alles ständig teurer wird kommt irgendwann Unmut auf.

  22. Das ist zu 100% auch meine Meinung!
    Auch ich kenne eine ganze Reihe Einwanderer, die hier wirklich zu Hause sind.
    Darunter auch meine Frau.
    Den größten Eindruck hat ein Freund aus der Türkei auf mich gemacht. Er sieht eindeutlg südländerisch aus.
    Er ist Christ. Er warnt vor den Moslems. Ein Teil seiner Familie wurde von ihnen getötet.
    Und er sagte mir, ich würde mein Leben geben für Deutschland, für die Freiheit und die Chance hier leben zu dürfen. Ein 200%iger Patriot.
    Ich kaum noch einen Deutschen (mehr), der sich so für sein Heimatland einsetzen würde.

  23. Als Musiker kommt man in der Regel mit allen möglichen Nationalitäten in Kontakt. Nur zählt hier vor allem die Qualifikation. Wenn das funktioniert sind dem neuen Mitglied in der Band alle Freiheiten gegeben. Es ist jedoch festzustellen, daß die „Künstler“ eine etwas andere Einstellung zu ihren Kollegen und Tätigkeit haben und sich jeder mit seine Stimme der Partitur einzufügen hat, sonst geht das Ding in die Hose. Das ist „DISZIPLIN“, und nicht nur beim musikalischen Auftritt!

  24. Tom Fielding 6. November 2019 at 08:26
    Pardon, etwas OT.
    Gestern im ÖR: Die Deutschen waren noch nie so glücklich wie jetzt.
    Heute im ÖR: Die Koalition stellt sich ein gutes Zeugnis aus.

    Das war in der ersten DDR nicht anders:

    Plan übererfüllt. Glückliche Genossen lieben ihre Führung.

    In allem Bereichen über den Klassenfeind gesiecht.

    Überholen ohne Einzuholen und vorwärts ümmer, rückwärt nümmer….

  25. Rassische Abgrenzung, ich rede bewußt nicht von Rassismus, ist eine ethnologische und evolutionäre Grundeigenschaft des Menschen um ihn vor der Gefahr des Fremden zu schützen, welcher auf Grund seiner Sozialisation mit seiner Gesellschaft verwurzelt ist und damit sich auch dieser verpflichtet fühlt und nicht jener, seinem kulturellen Verständnis grundanderen, fremden Gesellschaft.

    In aller Regel sind in unserem Land die Opfer von Migranten Deutsche, oder dem Täter kulturell und teilweise religiös nicht verwandte Menschen. Ebenso verhielt es sich in Zeiten des Kolonialismus und der Sklaverei, auch hier zählte der Fremde nichts und seine Unterlegenheit führt ihn in Unterdrückung, Unfreiheit und auch in den Tod.

    Die Frau die kein Kopftuch trägt wird vergewaltigt, nicht diejenige, die eine „Ehre“ besitzt. Der Mann, der eine dunkle Hautfarbe hat wird nach Möglichkeit nicht in die Bar gelassen, den der Besitzer dieser Bar weiß natürlich ganz genau, daß ihm seine weißen Gäste abhanden kommen, sollte die Gästeschaft mehr und mehr an ethnischer Homogenität verlieren.

    Das evolutionäre Grundbedürfnis nach Abgrenzung bis hin zur offenen Verachtung und Feindseligkeit gegenüber dem Fremden war und ist auch noch heute ein Selbstschutz, um die eigene Kultur und auch den Bestand der eigenen Zivilisation zu schützen, denn die im Menschen evolutionär tief verwurzelten Abschottungstendenzen werden auch nicht durch „Zivilisatorische Aufklärung“ nicht beeinträchtigt.

    Wer das nicht glaubt sollte sich die Balkankriege im 21. Jahrhundert ein wenig genauer ansehen. Als das Zwangskordon der eisernen Klammer Namens „Jugoslawien“ gefallen war, schlugen sich unterschiedliche Ethnien mit dazu noch verschiedenen Religonszugehörigkeiten erbarmungslos gegeneinander die Köpfe ein. Das gleiche passierte in der zerfallen Sowjetunion. In Indien gab es grausame Massaker zwischen Shiks Hindus und Muslimen – und noch heute halten diese rassische/religiösen Gemetzel teilweise an, bzw. treten immer wieder an ihre Oberfläche!

    In arabischen, vorwiegend in sunnitischen Gesellschaften werden Andersgläubige regelrecht abgeschlachtet, wenn auch hier der Zwangskordon des diktatorischen Zusammenhalt weggefallen war. Nachdem Gaddafi, Saddam Hussein und auch Assad nicht mehr Herr über ihre Staaten oder Teile ihres Staatsterritorium waren, wurden dort nicht nur Juden und Christen umgebracht, und werden es auch heute noch – selbst Muslime mit anderer Ausprägung ihres Glaubens wurden quasi über Nacht zu Todfeinden.

    Schauen wir uns Frankreich und Großbritannien an, dort sind die Rassengegensätze schon lange aus dem Ruder gelaufen. Man versucht dort, wie auch bei uns und anderswo, den Bann des Schweigens und Verdrängen über die Verhältnisse zu legen. Was hat das gebracht? Die Gewalttätigkeiten nehmen immer weiter zu, die Abgrenzung der ethnisch Deuteschen/Mitteleuropäischen Gesellschaft wird immer rigider.Inzwischen haben auch wir Osteuropäische und muslimisch indigene Wohngebiete in Deutschen, vorwiegend nordrheinwestfälischen Großstädten. Die Deutschen ziehen weg, wie wir selbst aus Dokumentationen der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten erfahren durften.

    Man will das alles (nicht nur bei uns) nicht wahrhaben und versucht auch hier eine eiserne Schweigeklammer übe die Gesellschaft zu spannen um das Unmögliche möglich zu machen.

    Aber schauen wir nur in die USA – noch nach drei Jahrhunderten nebeneinander leben gibt es dort Rassenunruhen – und ich prognostiziere, daß die auch noch drei Jahrhunderte andauern werden.

    Es waren immer Staaten, mit homogenen indigenen Gesellschaften, die nicht nur wirtschaftlich erfolgreich waren. Inzwischen bereichten die Medien immer öfters vom wirtschaftlichen Abstieg Deutschland – warum nur?

    Rolf Peter Sieferle stellte sich in seinem Buch „Das Migrationsproblem“ die Frage, warum die sogenannten „Hidden Champions“ gerade in der abgeschieden, oftmals ländlichen Provinz entstanden? Die Antwort liegt auf der Hand – wenn man sie hören will!

  26. Da können sie noch so viel Sprach-und „Integrations“kurse machen. „Flüchtlinge“, die „nach Deutschland kommen“, sind meist keine und in der Regel illegal hierhergekommen. Es sei denn, sie sind aus den angrenzenden Ländern „geflüchtet“ :-), eher wegen Steuern 🙂 Spass beiseite! Die Leute sind vor allem deshalb aufgebracht, weil es umgekehrt schon wegen der Kosten fast garnicht möglich wäre. Flüchte du mal und schlag dich nach Syrien durch!!

  27. Blue02 6. November 2019 at 07:50
    Guter, kluger Artikel!

    Dennoch ergänzend: Es ist nicht allein die zu hohe Zahl der Zuwanderer. Es ist
    a) ihre Geschlechtsschwerpunkt (Männer)
    b) ihr Kulturhintergrund (zu weit über 90 Prozent islamisch. Monotheismus trifft auf säkulare Gesellschaft. Die politischen Entwicklungen in der Türkei seit Erbakan, nicht erst seit Erdogan dürften hier der wichtigste Treiber sein).

    Zu a): Frauen wirken auf Männer befriedend. Männer wirken auf Männer aggressionssteigernd. Wettbewerb. Die Natur wird man nicht ändern.

    Es fehlt das echte Gefühl einer Solidargemeinschaft.

    Junge deutsche Männer, die sich ein Familie kaum leisten können, haben wenig Lust für die vielen fremden Familien und Kinder zu zahlen. Und auch die Zuwanderer sehen wohl keine Veranlassung für die alten Rentner des Gastlandes zu arbeiten.

    Der biologisch festgelegte Grundgedanke ist eben: „das sind nicht meine Leute, wozu sollte ich für die Opfer bringen?“

    Man mag das moralisch verwerflich finden aber es ist bis heute der menschlichen Natur eingeprägt und läßt sich nicht von jetzt auf gleich ausbrennen. Es wird wohl auch noch in hundert Jahren für Zündstoff sorgen und zu Verwerfungen führen.

    So kann eine „Bevölkerung“ auseinanderbrechen und sich in viele sich in unversöhnlicher Feindschaft gegenüberstehende Gruppen aufspalten.

    Ein Staat muß daran zerbrechen und Sicherheit, Wohlstand und Zukunftschancen gehen dahin. Auch für die „Wirtschaft“ ist so etwas nicht gut.

  28. ohne dass mich eventuell Leser erkennen kann ich lediglich dazu schreiben dass die Unintigrierbaren allesamt dem Islam angehören

    glaubt es oder nicht
    mir egal
    ist eh schon längst zu spät für friedliche
    Gegenmassnahmen

  29. @ Moritz123 6. November 2019 at 08:54

    Der wirtschaftliche Abstieg liegt an Deutschlands wahnsinniger linksgrüner DDR Politik und mittlerweile Planwirtschaft. Wir haben die höchsten Stromkosten der Welt, das macht die Produktion in D unrentabel!

    Die USA sind trotz Multikulti (ohne Islam!) wirtschaftlich erfolgreich, die Linken wollen dies in den USA aber ebenso zerstören wie hier.

  30. Wie Herr Prinz schreibt: Die Masse ist das Problem. Eine Binsenweisheit.

    Und wenn eine Masse erreicht ist, bleiben nicht nur die verschiedenen Migrantengruppen verstärkt ganz unter sich, es steigt auch massiv das Unbehagen bei der einheimischen Bevölkerung.
    Das ganz besonders, wenn offensichtlich „von oben“ für noch mehr Migration geworben wird und deren angeblichen Vorteile „uns“ geradezu eingeprügelt werden, wer kritisiert als verstockter Na.zi oder Rassist hingestellt und niedergebrüllt wird.

    Genau aus dem Grund trifft die Auswahl des Christkindl-Mädchens auf Widerspruch: Die zu vermutende Absicht, mit der Auswahl einer Vorzeigemigrantin Propaganda für Multikulti und Umvolkung zu machen.

    Ich glaub kaum, daß ein bemerkenswerter Anteil der sich rechts oder patriotisch verstehenden oder gar dezidiert völkisch sich einordnenden Deutschen grundsätzlich mit der Auswahl dieses Mädchens ein Problem hat – solange das eben der Einzelfall ist, gewissermaßen das exotische Salz in der Suppe.

    Aber leider ist diese Suppe längst versalzen und da muss man kein 150%iger Hardcorerassist sein, um mit der Entscheidung zu Nürnberg unzufrieden zu sein und seinem Ärger darüber Luft zu verschaffen.
    Und selbst solche „150%igen“ dürften weniger was gegen dieses Mädchen haben und daß es in Nürnberg lebt und mal „so eine“ das Christkindl spielt, sondern wütend auf diese Holzhammerpädagogik sein.

    Das ist ja kein Einzelfall. Wie ich schon gelegentlich erwähnte prangte die letzten Jahre auf Werbeplakaten für hiesigen „Lichtermarkt“ ein Negerkind (in Elmshorn ist das, fernab von Afrika), kaum eine Reklame überhaupt mehr für irgendwas ohne Multikulti (siehe Boris Palmers Kommentar zur Bahnwerbung), keine Fernsehproduktion ohne (positiv dargestellten) Quotenexoten (im Idealfall Frau oder schwul, der Böse ist der weiße Mann) usw. – es nervt!

    Bedauerlich, wenn die Abwehr dann die falschen trifft. Natürlich kenne auch ich die nette Türkenfamilie aus dem Gartenverein (man trinkt Bier), den afrikanischen Studentenkumpel von der Uni und der DHL-Mann scheint Orientale zu sein, stets zuverlässig und freundlich, einer der auch Treppen steigt, was bekanntlich nicht jeder Zusteller macht.

    Diese „Einzelfälle“ werden aber naturgemäß mit der großen Masse integrations- und assimilationsunwilliger Migranten in einen Topf geworfen – daran ist aber nicht „der Deutsche“ schuld. Allenfalls als Wähler, denn der schwarze Peter liegt ganz und gar an völlig verfehlter Ausländerpolitik. Die bekanntlich nicht erst mit Merkel anfing, sondern spätestens mit Willy Brandt.

  31. Benigna Munsi, ist nur eine weitere sozialistische Kampagne des Deutschen Tiefen Beamtenstaates, ähnlich der Hitlerjugend Propaganda im Dritten Reich, nur unter umgekehrten Vorgaben.

  32. @ Von EUGEN PRINZ |
    Die einzige Form der Integration, die wirklich funktioniert, ist die Assimilation, also das Angleichen an die Aufnahmegesellschaft unter Aufgabe der eigenen Kulturgüter, Sitten, Gebräuche und Sprache. Alles andere ist ein bestenfalls friedliches Nebeneinander von Kulturen auf Zeit, das immer die Gefahr in sich birgt, eines Tages zu scheitern. Wenn also im Folgenden der Begriff „Integration“ verwendet wird, ist damit die Assimilation gemeint.
    ———————
    Das halte ich für falsch. Integration ist was ganz anderes als Assimilierung, folglich sollten man immer den Begriff benutzen, den man meint.
    Integration birgt -außer bei Moslems- nicht stets die Gefahr, eines Tages zu scheitern. Wie gesagt: Außer bei Moslems. Und zwar nur, weil die Integration garnicht von diesen gewünscht wird.

    Assimilierung halte ich nicht so zielführend, obwohl das jeder Ausländer gerne machen kann. Assimilierung heißt, alles eigene kulturelle zu vergessen und in allem wie Europäer zu sein. Warum das? Deutsche trinken doch auch lieber ein Bier auch wenn sie nach China ziehen und werden sicher Weihnachten feiern.

  33. Niemand bestreitet, dass es auch integrationswillige Ausländer gibt. Diese sind jedoch in der Minderheit.
    Es ist die Masse, welche den Deutschen Angst macht.

  34. Diskussionen um das Nürnberger Christkindel sind teilweise beschämend und ein Schlag ins Gesicht von vielen Deutschen mit Migrationswurzel, die dieses Land, seine Sprache und Werte lieben. Feroz Khan und Akif Pirinçci sind beispielhaft solche Menschen, die sich selbstlos für Deutschland, seine Kultur und seine Demokratie einsetzen. Die beiden haben mehr getan für dieses Land als manche Meckerer. Ich habe kein Verständnis für Ausgrenzungen hinsichtlich des Nürberger Christkindel. Ich vermute das der ursprüngliche Kommentar des AFD Politikers das auch nicht beabsichtige.

  35. Schon kurz nach der Invasion hat mir ein sehr guter Bekannter (Kurde), bestens integriert mit deutscher Ehefrau und Familienhund, berichtet, daß das „Klima“ für ihn von nun an immer härter werden würde. So meinte er damals schon, plötzlich vermehrt eine gewisse Reserviertheit aufgrund seines Aussehens bemerkt zu haben.

    Er war 2015 schon bestens über die Strippenzieher wie z.B. Soros informiert. Auch zunehmende gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Mohammedanern hat er prognostiziert.

    Mein Bekannter bedauert dieses ihm nun von vielen Deutschen entgegengebrachte Mißtrauen, das sich in einer stärker werdenden Reserviertheit äußert, zeigt jedoch auch Verständnis dafür. Diese Massen fremder Leute, diese Gewalt! Ihn wundert nur, daß die Deutschen sich das gefallen lassen.

    Aus diesem Grunde finde ich es zu diesem Zeitpunkt mehr als ungeschickt, das künftige Nürnberger Christkindl Bengina Munsi zu präsentieren.

  36. Das Nürnberger Christkindl mag ein angenehmes und gut integriertes Mädchen sein – persönlich ist gegen sie nichts einzuwenden. Was aber viele Deutsche stört oder doch zumindest wundert, ist, mit welcher Selbstverständlichkeit heutzutage bevorzugt Minderheiten gleich welcher Art ins Rampenlicht gestellt werden, sodass sie in der Werbung und in der Öffentlichkeit schlichtweg überrepräsentiert sind. Man bekommt langsam das Gefühl, als weißer biodeutscher heterosexueller nicht behinderter Christ nichts mehr zu zählen. Es hat einfach System, dass nur noch die anderen hervorgehoben werden.

  37. Ich habe nahezu auf der ganzen Welt gearbeitet und mir war es immer sch…egal, welche Herkunft und Aussehen die Menschen haben, mit denen ich zu tun hatte – für mich zählte nur der Mensch an sich.

    Erschreckenderweise musste ich feststellen, dass sich meine Meinung seit 2015 geändert hat.

  38. Wenn Toleranz zu Unterwerfung wird

    und wenn das Gesetz die Einheimischen nicht mehr schützt, sondern die Eindringlinge fördert und unterstützt, dann ist dieses Land verloren.

  39. Ich habe 15 Jahre in Deutschland gelebt, meine ersten zwei Kinder sind dort geboren worden, habe als Vorstand einer internationalen Aktiengesellschaft mit Firmensitz in Frankfurt zu einem Prozent der Bestverdienenden auf dem deutschen Arbeitsmarkt gehört, habe in der Anfangszeit nach den Deutschkursen die Angebote von meinen Ingenieur-Kollegen gelesen und die Grammatikfehler korrigiert …

    Und trotzdem bin ich in all den Jahren nicht für eine einzige Sekunde auf die Idee gekommen, ein Deutscher werden zu wollen. Den Kindern habe ich tschechische Märchen selbstverständlich auf tschechisch erzählt usw. Und das sind wir – Tschechen – nicht besonders patriotisch! Und die Deutschen haben mir zu 99,99% nie was von „deutschen Tugenden“ die ich nicht besitze erzählt. 🙂

    Ich denke den meisten Türken mit ihrem grossen Nationalstoltz geht es genau so … noch dazu wenn sie in ihren türkischen Enklaven verbleiben. Die Araber werden genau gleiche ökonomische Parallelstrukturen entwickeln wie die Türken, die Schwarzen werden mehrheitlich wie Zigeuner in Osteuropa ganze Generationen von professionelen Sozialstütze-Beziehern hervorbringen.

    So lange die Deutschen bereit sind es zu finanzieren wird es holprig aber gut gehen, wenn die Deutschen dann keine Lust mehr haben 60% und mehr ihres Einkommens für die Parallelgesellschaften zu opfern gibt es Krach ohne Ende in den Strassen.

  40. @seegurke 6. November 2019 at 07:57

    „Die Vorfahren meines Mannes sind im Mittelalter aus einem „Südland“ in den Schwarzwald eingewandert,haben dort unter widrigsten Bedingungen ums Überleben gekämpft,nur der katholische Glaube hat sie mit der neuen Heimat verbunden.Willkommen waren sie damals nicht.“

    Damit benennen Sie doch die wesentlichen Punkte:
    „im Mittelalter“, also schon seit vielen Generationen eingelebt

    „unter widrigsten Bedingungen“, also nicht zigtausendfach in soziale Hängematte

    „der katholische Glaube“, also keine Mohammedaner

    „Willkommen waren sie damals nicht.“ Natürlich nicht. Fremd ist eben fremd, gesundes Mißtrauen. Aber heute, Jahrhunderte später, gehören sie ganz selbstverständlich dazu. So wie bei uns übrigens die Heimatvertriebenen im Zuge von WKII. Begeistert war von denen niemand, ganz im Gegenteil, Zeiten waren hart. Heute bemerkt niemand mehr den Unterschied.
    Hoffentlich bleibt das auch so. Denn viele Deutsche, deren Ahnen irgendwann zuwanderten und einen fremdländischen Einschlag haben, könnten mit Merkels Massen-Gästen verwechselt werden.

  41. SAT.1 Frühstücksfernsehen:

    Zitat von erster BRDDR Schönheitskönigin aus dem Osten nach der Wende.
    Leticia Koffke zur Gleichstellung Frau – Mann in der DDR : „Es war alles freiheitlich“

    Die bauen hier die DDR wieder auf.

    Christel I.: Guten Morgen! Sorry, ich verstehe eines nicht….nur Leute aus Ostdeutschland erzählen hier Geschichten zum Mauerfall! Wie es uns Westdeutschen dabei ging, interessiert nicht? Klar, wir haben bezahlt und wie immer den Mund gehalten!

    Mikey T.: Christel I. gezahlt haben die Ostdeutschen doch auch mehr als genug, wieviel von dem Sozigeld ist den garnicht im Osten angekommen, sondern gleich wieder über dubiose Firmen wieder Richtung Westen geflossen und den Mund haben wir im Osten auch gehalten, wenn ich sowas immer höre so ein Mimimi, außerdem keiner verbietet einem heutzutage über alles mögliche zu reden, also Rechner an, Webcam an und ein Video bei Youtube hochgeladen und alle Welt kann zuhören.

    Christel I.: Mikey T.: Wenn du meine Erlebnisse in der letzten Zeit( gerade wegen der momentanen Feier) mitbekommen hättest….Für mich gabs, bis vor einer Woche, kein Ost/Westdenken mehr! Aber, ich musste mich selbst revidieren, nach fast 30 Jahren! Was momentan von vielen Ostdeutschen alles so erwähnt wird… ich konnte es nicht glauben! Viele wollten gar nicht nach hier „eingemeindet“ werden! Das“ sitzt „offenbar tief in den Gedanken. Und wenn mir ein Ostdeutscher Demokratie erklärt, seine DDR zurück haben möchte und ich dann herausbekomme…auch er hat Honecker “ die Füße geküsst“! Und er war kein „Einzelfall“!

    Mikey T.: Christel I. das ist sogar zum Teil richtig, aber das es tief in den Gedanken sitzt betrifft doch Ost und West und zum Teil behaubte ich mal sogar staatlich gewollt, es müsste nach 30 Jahren keine Unterschiede mehr geben, aber so beschäftigen die Leute sich damit und keiner hat offene Augen für die wirklichen Verbrechen die da in Berlin ablaufen, oder zu wenige, und wieso nicht die DDR zurück? Da gab es auch genügend Probleme und Machenschaften in der Regierung, aber sozial ist dort keiner abgestürzt, es hat eben wie immer alles 2 Seiten, eine gute und eine schlechte und wenn für viele, auch im Westen, die schlechte Seite überwiegt, was ich verstehen kann, dann sucht man eben nach Lösungen und Alternativen und da sind eben auch gute wie schlechte dabei und zum Honecker die Füße küssen, na und? Er war eben unser Chef damals, ist doch heut nicht anders, der Unterschied war nur, man kannte seine Leute, heute? Ja gut die Merkel, dann vielleicht noch dieser Altmeier der nicht 1 und 1 zusammenbrechen kann und dann? Lernt man nur mal ab und an ein Namen wenn er wieder scheiße baut so wie der Scheuer oder der Schal.

    https://www.facebook.com/fruehstuecksfernsehen/videos/1435679353251736/

  42. Wenn man nicht unter einer gemeinsame Kultur zusammen lebt oder gar die eigene Kultur / Herkunft als die einzig richtige einschätzt, kommt es unweigerlich zu Gegnerschaften und Streit.
    Beispiel: Afrika – da schlagen sich sogar Nachbardörfer gegenseitig die Schädel ein.

  43. @Johannisbeersorbet 6. November 2019 at 08:38
    Es ist natürlich ein schönes Gefühl, Zahlvater für fremder Leute Kinder zu sein, aber wenn man sich eigene Kinder nicht mehr „leisten“ kann und alles ständig teurer wird kommt irgendwann Unmut auf.
    +++++++++++++++++
    Ihre Beiträge empfinde ich als klug.
    Unmut? Zorn!
    Der „alte weiße Mann“ war auch mal jung, hatte sein Futter mit vier, fünf Geschwistern zu teilen, war ständig dem Wettbewerb ausgesetzt. Und bewies sich darin! Er hat nunmehr zu kalkulieren, wann sein Lebensrecht abläuft – von wegen Stand der Medizintechnik etc. … Viele sind zu gesund, um rechtzeitig zu sterben. Das Geld wird bei vielen nicht bis zum Lebensende reichen.

    Immobilie? 2015 war der Punkt, als es hinsichtlich Finanzierbarkeit für viele kippte. Zwei bis drei Millionen Menschen zusätzlich beanspruchen Wohnraum. Das treibt die Preise gigantisch. Denn die tatsächlichen wie gemutmaßten Flüchtlinge streben aus den Containern in den privaten Wohnungsmarkt. Der beobachteten Bautätigkeit nach zu urteilen gibt es überhaupt keine Wirtschaft mehr, es gibt nur noch Wohnen.

    Der Null-, teils Negativzins tut das übrige: Altersrücklagen entfallen oder schrumpfen. Sie reichen aber nicht mehr zum Immobilienerwerb, da auch internationale Investorengruppen auf „Betongold“ setzen. Omas Klein-Häuschen aus den 50-ern war 2014 noch erschwinglich. Das ist heute nicht mehr so.
    Und die Grünen, im CO2-Wahn, sind drauf und dran, selbst das Wohnen in Altbauten unmöglich zu machen (Die energetischen Sanierungskosten können viele Hausbesitzer nicht mehr schultern).

    Klar, wie immer gibt es Profiteure: Baubranche, Immobilienmakler.
    Die Immobilienblase wird erst platzen, wenn die Sozialsysteme zusammenbrechen. Denn dann ziehen auch wieder die „Flüchtlinge“ ab. Es gibt ja nichts mehr zu holen – und das deutsche Wetter ist nun mal: scheiße. Auch im Klimawandel.

  44. HansHeppner 06. November 2019 at 08:05

    Ihrem Kommentar Stimme ich absolut zu! Deutscher kann NUR sein, wenn BEIDE Elternteile Deutsche sind, dann ist es egal, wo man geboren ist, man ist Deutsche(r)!!! Klar, gibt es gut integrierte Moslems, aber wenn Sie hier seit Jahren leben, sogar perfekt deutsch reden, unsere Sitten und Gebräuche achten, ABER TROTZDEM einem Despoten aus ihrem „Herkunftsland“, z.B. Türkei „huldigen“, dann ist ABSOLUTE Vorsicht geboten!!!
    Übrigens: Özil und Gündogan, hätten NIEMALS in der deutschen Nationalmannschaft spielen dürfen, nicht nur wegen des Bildes mit Erdogan, sondern, weil es KEINE Deutschen sind!!! Eigentlich leicht zu kapieren…

  45. @ cimrman 6. November 2019 at 09:12

    So lange die Deutschen bereit sind es zu finanzieren wird es holprig aber gut gehen, wenn die Deutschen dann keine Lust mehr haben 60% und mehr ihres Einkommens für die Parallelgesellschaften zu opfern gibt es Krach ohne Ende in den Strassen.
    _________________________

    Wir KÖNNEN es bald nicht mehr! Nur 15 Millionen finanzieren die Party für mehr oder weniger 63 Millionen andere in DE. Zur Zeit gehen hunderttausende Arbeitsplätze davon #futschi auf Twitter zeigt den Niedergang der deutschen Wirtschaft.

    Was soll das Geheule bei #futschi. Jeder bekommt das, was er WÄHLT.

    https://twitter.com/hashtag/futschi?src=hashtag_click

  46. Das ist leider ein echtes Problem.
    Nur sieht man den Menschen an der Stirn nicht an, welche Grundeinstellung sie haben.
    Daher ist es leider so, dass die Willigen als Kollateralschaden mit leiden müssen.
    Wäre von Anfang an der Zuzug gesteuert gewesen, eine echte Integration hätte Chancen gehabt.
    Ein „immer weiter rein…“ ohne Steuerung hat ein friedliches Zusammenleben torpediert.
    Ich spreche jetzt nur mal für mich:
    Ich habe keinerlei Interesse bei einem afrikanisch, türkisch oder arabischen Menschen herauszufinden ob er in unsere Gesellschaft passt oder nicht. Ich möchte das einfach nicht. Ist es mir nicht wert. Ich pflege keinerlei Umgang weder privat noch geschäftlich mit Menschen dieser Kulturkreise.
    Das mag jetzt egoistisch, …phob irgendwie oder sonstwie klingen. Mir egal.
    Ich hetze nicht gegen diese Menschen, ich schade ihnen nicht.
    Ich erwarte von keinem meiner Freunde und Verwandten, dass sie das ebenso tun.
    Sollen sie leben wie sie wollen.
    Ich lasse sie in Ruhe und erwarte das ebenfalls. Solange das so läuft: alles chic.
    Falls nicht………… (Hallo Herr Seehofer!!)

  47. Auch mich machen die Beiträge zum Nürnberger Christkindel betroffen, zumal ich auch in „so einer“ Familie lebe. Ich arbeite mit vielen Menschen aus England, Italien, Spanien, Portugal, etc. zusammen, es gibt keine Probleme im täglichen Miteinander. Im Gegensatz dazu gibt es „echte“ Deutsche, die echt ätzend sind.
    Das Problem liegt woanders. Für uns haben die meisten Leute, die solche Beiträge leisten, eigentlich eher eine Zukunftsangst für sich und ihre Kinder.
    Die Mainstream-Medien, die verantwortlichen Politiker, Richter, Polizei tun zur Zeit alles, um diese Ängste zu schüren, anstatt sie abzubauen. Zwar erzählen sie uns, alles sei in Ordnung, aber allein die Tatsache, dass Verbrechen begangen werden, die früher die absolute Ausnahme waren und die Täter oft mit Samthandschuhen angefasst werden, und die immer aggressiver werdenden Äußerungen des politischen Islam zeigt, das nichts in Ordnung ist. Nicht zu reden davon, dass Leute, die warnend die Stimme erheben, als rechtsextrem und „Nazi“ gedemütigt werden. Es gibt noch viel mehr Beispiele, die Ängste schüren. Deswegen machen wir den Leuten, die so abwertend über das Christkindel schreiben, auch nur bedingt Vorwürfe.
    Dem „Nürnberger Christkindel“ wünschen wir jedenfalls alles Gute und wir freuen uns solche Menschen bei uns zu haben.

  48. @ Falkenstein 6. November 2019 at 09:03

    Weder Feroz Khan noch Akif Pirincci sind Deutsche. Sie sind Ausländer mit gesundem Menschenverstand, so wie es sie früher, anders als heute, oft gab.

  49. Baerbelchen 6. November 2019 at 09:08

    Das Nürnberger Christkindl mag ein angenehmes und gut integriertes Mädchen sein – persönlich ist gegen sie nichts einzuwenden. Was aber viele Deutsche stört oder doch zumindest wundert, ist, mit welcher Selbstverständlichkeit heutzutage bevorzugt Minderheiten gleich welcher Art ins Rampenlicht gestellt werden, sodass sie in der Werbung und in der Öffentlichkeit schlichtweg überrepräsentiert sind. Man bekommt langsam das Gefühl, als weißer biodeutscher heterosexueller nicht behinderter Christ nichts mehr zu zählen. Es hat einfach System, dass nur noch die anderen hervorgehoben werden.

    Richtig. Genau deswegen erfährt die Ernennung eines indisch-deutschen Kindes zum Nürnberger Christkind auch oft diese Ablehnung. Das hat mit Integration und Assimilation rein garnichts zu tun. Hier liegt der Autor falsch.
    Und nur weil es derzeit en vogue ist, tolerant gegenüber alles und jedem zu sein, heißt das nicht, dass die jahrhunderte, wenn nicht jahrtausende Besiedlung dieses nordeuropäischen landstrichst durch phänotypische Germanen jetzt nichts mehr zu bedeuten hat.
    Ich bin mir sicher, dass der Großteil der Inder es entschieden ablehnt, wenn man ein blondes, blauäugiges Kind bspw. Paravati oder Lakshmi darstellen lies. Aber der Autor kann ja mal mit Indern in Indien darüber diskutieren…

  50. Ich mag es nicht wenn jemand von sich selbst in der 3. Person spricht:“Der Autor/ der Verfasser ist der Meinung daß…“
    Die Nummer mit dem Nürnberger Christkindlesmarkt Christkind hat nix persönlich mit der ausgewählten Person zu tun. Die Halbinderin ist sicherlich ein liebes, voll integriertes Mädchen, ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft.
    Aber sie entspricht halt absichtlich nicht den altmodischen Vorstellungen der schön länger hier Lebenden von einem Nürnberger Christkindlesmarkt Christkind. Und genau darum geht den linksgrünen Machern: Eins in die Fresse der konventionelen Denke: Seht her die Umvolkung siegt! Another brick in the wall zur Abschaffung unserer Kultur.

  51. OT
    Ob am Wochenende die Klimahüpfer schon mal mit den Eltern im SUV nach Österreich zum Snowborden fahren ?
    Schnee liegt da ja mittlerweile genug, wie man morgens auf 3 sat im“ Alpenpanorama “ sehen kann.
    Was mich wundert, die meisten Lifte gehen erst Anfang Dezember in Betrieb.
    Hat uns da die Erderwärmung einen zu frühen Wintereinbruch gebracht ?

  52. Es gibt keine deutsch Türken oder türkische Deutsche oder Deutscher mit türkischen Wurzel, es gibt eine Volkszugehörigkeit und eine Staatsangehörigkeit. Es ist außerordentlich wichtig, da konsequent zu trennen. Vielvölkerstaaten können nur geordnet leben, wenn sie die ethnische – und damit auch die biologische und kulturelle Abstammung – achten und als solche auch bezeichnen. Ein geborener Türke bleibt ein Türke, auch wenn er in Deutschland lebt. Das gilt auch für seine ethnischen Nachkommen. Alle Erfahrungen zeigen, daß es die absolute Ausnahme ist, daß jemand seine ethnische und kulturelle Abstammung verläßt und konsequent eine fremde Kultur annimmt, die ethnische kann er sowieso nicht, da körperliche Merkmale ja nicht ablegbar sind. Felix B. gibt es nur deshalb, da es in gewissen Kreisen Mode war (und auch noch ist), bei eigener Kinderlosigkeit etwas exotisches als Lückenfüller zuzulegen, eine Arroganz weißer Oberschichten dem eigenen Volk gegenüber. Deutsch sein ist der Abstammung nach definiert, die äußere Erscheinung, verbunden mit der althergebrachten Kultur und Traditionen, am wichtigsten ist dabei die Sprache. Es ist absurd zu behaupten, Felix B. oder Aila N. könnten Deutsche werden. Sie werden es nicht, auch wenn sie gemüht sind, eine ihnen fremde Kultur und Lebensweise zu adaptieren. Sie bleiben, was sie ihrer Natur nach sind, nämlich Philippine und Türkin, die bemüht sind, die Lebensweise des traditionellen Deutschland zu übernehmen. Mit der Masseneinwanderung wird sich diese Lebensweise ohnehin auflösen, die das deutsche Leben bisher dominierenden Dialekte der deutschen Stämme wird verschwinden, hochdeutsch wird die Kunstsprache der Vielvölkergesellschaft. Aila N. wird es noch bereuen, sich einer untergehenden „Mehrheitsgesellschaft“ angepaßt zu haben. In Zukunft dominieren die anzahlmäßig stärksten Volksgruppen wie zB die Türken Deutschland, es waren, sind und bleiben Türken, die in Deutschland leben und prägen. Die Bezeichnung deutsch-Türke ist die größte Illusion, der sich die Deutschen je hingegeben haben. Zu glauben, daß bei einer Masseneinwanderung von außereuropäischen Fremdvölkern auf Dauer etwas deutsches erhalten bleiben könnte.

  53. cimrman 6. November 2019 at 09:12

    Ich habe ihren Beitrag mit Interesse gelesen.

    In meinem Bekanntenkreis sind mehrere Expat-Familien mit jeweils einem deutschen Elternteil.
    Zu meinem totalen Unverständnis verfügen die Kinder dieser Familien nur über einen sehr eingeschränkten deutschen Wortschatz, der sie zu keiner Unterhaltung befähigt. Ganz gleich, ob nun der Vater oder die Mutter deutschstämmig ist. Stets hat man sich auf Englisch als Familiensprache geeinigt, auch wenn es weder die Muttersprache des Vaters noch der Mutter ist.

    Halt… es gibt eine Ausnahme: Eine Deutsch-Chinesische-Familie. Die Mutter-Chinesin-spricht ausgezeichnet Deutsch; die beiden Kinder besuchten deutsche Schulen im Ausland; die Familiensprache selbst in China war Deutsch. Die Kinder lernten in den Ferien bei den Großeltern in Peking Chinesisch und besuchten entsprechende Kurse.

    Manchmal habe ich den Eindruck, daß viele Deutsche sich und ihre Kultur zu gering achten und auf alles Fremde abfahren!

  54. Nett geschrieben, trifft teilweise die Wahrheit, aber nicht ganz. Vor allem geht die Analyse nicht tief genug und spricht mit keinem Wort die sich langsam und über Jahrhunderte entwickelte Denkweisen, Erfahrungen und, was immer wieder ge- und verleugnet wird, die menschliche Natur.

  55. Manchmal könnte man meinen, die meisten Politiker hassen die Deutschen und machen sich über diese nur noch lustig, weil man den größten Unsinn verzapfen und machen kann und die Deutschen fressen das alles und kommen sich vernünftig vor. Seit 2015 stehen die Grenzen offiziell offen für jeden abartigen Gewalttäter, Kriminellen und Betrüger, Abschiebung funktioniert auch nicht, siehe Fall Miri. Ich bin durchaus für Multikulti, aber das ist nicht Multikulti, das ist krank.

  56. Oberbuergermeister 6. November 2019 at 09:24

    Das ist leider ein echtes Problem.
    Nur sieht man den Menschen an der Stirn nicht an, welche Grundeinstellung sie haben.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Manchen schon: wenn ich den Gebetsfleck auf der Stirn prangen sehe, ist mir sofort klar, welcher Gesinnung der Mohamedaner ist…

  57. #

    Blue02 6. November 2019 at 09:20

    Ich gebe Ihnen in Allem recht: Alles läuft auf einen (gewollten?) Zusammenbruch hinaus.

    Lange wird sich der Wahnsinn nicht mehr mit immer härterer Ausbeutung der wirklich Arbeitenden und durch Diebstahl der Altersversorgung von Millionen gutgläubiger Bürger finanzieren lassen.

    Dieses Kartenhaus muß und wird in sich zusammenfallen. Aber dann beginnt der Schrecken erst richtig. Dann wird es brutal und blutig und wir werden Szenarien erleben, wie man sie bislang in Mitteleuropa für nicht mehr möglich hielt.

  58. Dem Artikel stimme ich vollumfänglich zu. Deshalb sage ich auch immer zu Leuten, dass ich kein Rassist bin, sondern einfach generell kein Menschenfreund. Es gibt amS unter unserer Spezies zu viele, die mir unsere Art generell sehr suspekt erscheinen lassen.

    „Edel sei der Mensch, hilfreich und gut.“ sagte meine Großmutter früher immer. Als Kind dachte ich, sie würde damit den Menschen skizzieren, da ich den Konjunktiv noch nicht verstand.

    Es ist wohl generell die Frage, bis wann resp. ob sich eine Person zu einem (solchen) Menschen entwickelt. Ein Mensch, wie Goethe ihn sich wünschte, ist nie das Problem, egal welcher Herkunft oder ethnischen Zugehörigkeit, sondern, so ein Mensch hat in der Regel ein Problem und zwar mit jenen, die hierzu die Antipode darstellen und auch die gibt es in jedem „Lager“.

    Dennoch sollte man sich hier wohl nicht versülzen, denn, es gilt achtsam darüber zu wachen, wie sich eine Gesellschaft entwickelt. Und wenn der Zustrom an „Antipode“ zu groß wird, kann sich daraus nur problematisches entwickeln.

  59. STS Lobo 6. November 2019 at 09:26
    Baerbelchen 6. November 2019 at 09:08

    Das Nürnberger Christkindl mag ein angenehmes und gut integriertes Mädchen sein – persönlich ist gegen sie nichts einzuwenden. Was aber viele Deutsche stört oder doch zumindest wundert, ist, mit welcher Selbstverständlichkeit heutzutage bevorzugt Minderheiten gleich welcher Art ins Rampenlicht gestellt werden, sodass sie in der Werbung und in der Öffentlichkeit schlichtweg überrepräsentiert sind. Man bekommt langsam das Gefühl, als weißer biodeutscher heterosexueller nicht behinderter Christ nichts mehr zu zählen. Es hat einfach System, dass nur noch die anderen hervorgehoben werden.

    Diejenigen, die darüber heute noch jubeln, werden die Ersten sein, die jammern, wenn sie oder ihre Kinder bei der Vergabe von guten Positionen und sonstigen Pfründen übergangen werden.

    Und dazu wird es unweigerlich kommen. Es sind nicht genug Logenplätze für alle am Futtertrog vorhanden.

    Auch die jungen Männer, die sich heute noch so vehement für die Einwanderung von Millionen jungen Männern einsetzen werden noch merken, was das für sie ganz persönlich im Bezug auf Partnerwahl, Berufsfindung und Steuerlast bedeutet.

  60. Die Migration hat uns zu über 95 % nur erbärmliche und nicht integrierbare Pfeifen beschert!

    Hauptsächlich Neger, Zigeuner, Araber, Afghanen, Iraker uns Syrer.
    Davon sind ca. 80 % Islamisten.

    So etwas verträgt kein moderner und demokratischer Industriestaat.

    Wenn Deutschland als demokratischer Industriestaat noch zu retten ist, dann nur noch mit MASSENABSCHIEBUNGEN!

    Alles andere ist verlogen!

  61. Strache würde durch seinen Ibiza Affäre durch den Links versiffter
    Speichellecker Auseinander genommen !
    Die Fakten seiner Brandrede über der Mörder Moslem ist auch jetzt
    noch aktueller den je !
    You Tube Strache/ Türken !

  62. cimrman 6. November 2019 at 09:12
    Ich habe 15 Jahre in Deutschland gelebt, meine ersten zwei Kinder sind dort geboren worden, habe als Vorstand einer internationalen Aktiengesellschaft mit Firmensitz in Frankfurt zu einem Prozent der Bestverdienenden auf dem deutschen Arbeitsmarkt gehört, habe in der Anfangszeit nach den Deutschkursen die Angebote von meinen Ingenieur-Kollegen gelesen und die Grammatikfehler korrigiert …

    Und trotzdem bin ich in all den Jahren nicht für eine einzige Sekunde auf die Idee gekommen, ein Deutscher werden zu wollen.
    ————
    Genau so ist das. Sämtliche Aus- und Einwanderer“ die ich kenne -egal, ob von hier nach Australien, Spanien oder Frankreich ausgewandert oder aus Thailand, Nigeria, Türkei, Rumänien etc eingewandert- fühlen sich weiterhin als Deutsche (Ausgewanderte) oder nicht als „Deutsche“ (Eingewanderte), auch wenn sie sich gewissen Grundanforderungen entsprechend verhalten. Und keiner käme deshalb auf die Idee, „bedingungslos Partei für Deutschland, Frankreich oder Spanien zu ergreifen“. Glücklich ist von denen niemand, es ist mehr eine Art Dasein fristen und über die Runden kommen. Dagegen ist nichts einzuwenden, aber Prinz tut so, als ob man „Identität“ beliebig erlangen und wechseln könne. Und hier geht es um positive Beispiele, die nur in Spurenelementen auftreten. Herr Prinz, fragen Sie mal einen beliebigen, Bestens „integrierten“ Chinesen in D, ob er sich als „Deutscher“ fühlt: Der wird Sie anlächeln und „Ja“ sagen – und innerlich lauthals lachen ob Ihrer Naivität. Oder einen „Deutsch-Italiener“, wie er zu „!!Bella!! Italia“ steht…. einen „Deutsch-Franzosen“, was er von seiner „Grande nation“ hält.

    Nochmals zu dem „Nürnberger Christkind“:

    Ist ja ganz nett, wenn viele das so „positiv“ und „tolerant“ sehen, aber das ist halt reichlich naiv. Sollte man mittlerweile -gerade im politischen Umfeld der letzten Jahre- schon begriffen haben, daß diese Besetzung nicht durch Zufall geschieht und reines politisches Instrument ist. Auch das ganze Theater drumherum und „danach“ ist schön orchestriert, ähnlich der „Haßmails“ an „Politiker“: Erst die Leute reizen und dann anhand der „Reaktionen“ „nachweisen“, daß „D“ „immer noch“ „fremdenfeindlich“ ist. Und dann kommen tatsächlich welche daher und machen „Schuldzuweisungen“ an diejenigen, welche dieses miese Schauspiel
    durchblicken und nicht akzeptieren.

  63. cimrman 6. November 2019 at 09:12

    So lange die Deutschen bereit sind es zu finanzieren wird es holprig aber gut gehen, wenn die Deutschen dann keine Lust mehr haben 60% und mehr ihres Einkommens für die Parallelgesellschaften zu opfern gibt es Krach ohne Ende in den Strassen.

    Genau so ist das.

    Daran wird auch der Taschenspielertrick der Rentenkürzerpartei spd mit der sogenannten „Respektrente“ nichts ändern.

    Es gbt immer noch zu viele Menschen mit gebrochener Erwerbsbiographie oder Schwerbehinderung, die davon kein bißchen profitieren.

    Die Aussicht ein Leben lang für wenig Geld arbeiten zu müssen, sich keine Familie „leisten“ zu können, im Alter arm zu sein und mit allem was man hat für das Wohlergehen Fremder sorgen zu müssen macht viel böses Blut. Das wird sich übel entladen.

  64. Die alleinige Schuld tragen nicht Migranten….
    Schuld trifft auch Intellektuelle unserer Alternativen Seite…u. das geht so :
    Sprache, Job u. Wohnung sind Voraussetzung von Integration, wenig teil dieser, Integration fängt da an wo der „politische Islam“ ins Grab geht.
    Nun müßte man diesen Komplex umschreiben, nacktmachen, demaskieren, interprtieren können,
    Kommt aber nix… die ewigen Erzählungen, Kommnetare u. Berichte : der da war böse, dort ist was passiert, sind nur schmückendes Beiwerk, harmlos !
    Herr Stürzenberger macht das richtig : der politische Islam : nicht nur auf der Straße, direkte Konrontation beim politischen Gegner.

  65. seegurke 6. November 2019 at 07:57

    „Da sich die Mehrheit weder so benimmt,noch integrationswillig ist,verstehe ich jeden,der Vorurteile hat.“

    Das sind keine Vorurteile, sondern Erfahrungen. Jahrzehntelange einschlägige Erfahrungen.

    Diese bei Linke beliebte Verwechselung von Erfahrungen und Vorurteilen soll uns vorgauckeln, wir hätten uns nicht ausreichend informiert und Linke wüssten es besser. Umgekehrt ist es der Fall.

  66. Nicht alle Deutschen sind Patrioten, sondern die hassen ihre eigenen Leute, ihr eigenes Land und wollen, dass alle Deutschen verrecken. Ob sie sich selbst auch damit meinen, bleibt dahin gestellt.

    Erst wenn alle Deutschen weg sind und die ganze Welt sich in Ex-Deutschland tummelt, dann ist es gut. Vorausgesetzt, die Deutschland-Hasser sind dann nicht auch schon verreckt.

  67. Ein hervorragender Artikel, Herr Prinz, vielen Dank! Ich drücke die Daumen, dass Ihr DHL-Zusteller, den Sie so wunderbar beschrieben haben, deshalb keine Schwierigkeiten bekommt.

    Wer sich an Begriffen wie „deutsche Ethnie“ oder „Engel mit blonden Locken und heller Haut“ festklammert, hat schon verloren. Jede Gesellschaft lebt davon, dass ihr Genpool aufgefrischt wird. So war es in allen Jahrhunderten zuvor (als es noch keine „deutsche Ethnie“ gab) und so wird es in den kommenden Jahrhunderten sein, wenn diese heutige „deutsche Ethnie“ verschwunden ist. Darüberhinaus ist mir ein Felix B. mit seinem offenen, freundlichen Verhalten tausendmal lieber als irgendwelche dumpfen Verbohrten, die von „deutscher Ethnie“ faseln wie Kardinal Marx-Woelki von der unbefleckten Empfängnis.

    Der erfolgreichste Staat der Welt, die USA, sind aus einem chaotischen Konglomerat von Ethnien entstanden und definiert sich heute stolz als ‚Amerikaner‘. Frühere kulturelle Identitäten durften und dürfen dort natürlich folkloristisch weitergelebt werden, die einzige Vorraussetzung bleibt die bedingungslose Anerkennung der neuen Werteordnung im gesellschaftlichen Leben.

    In diesem Sinne sollten wir Alle, die unsere Leitkultur ablehnen und bekämpfen, umgehend aus unserem Land entfernen, um uns berechtigt zu schützen.
    Felix B., Alia N., Max A., Bengina Munsi und all die anderen wertvollen Menschen dagegen sollten wir herzlich willkommen heißen und sie bei ihrer erfolgreichen Assimilierung unterstützen. Bei diesen Bürgern kann man dann zu Recht von ‚Bereicherung‘, ja sogar von ‚Goldstücken‘ sprechen!

  68. Jetzt geht das wieder mit dem Nürnberger Christkind los!
    Ein Christkind, das nicht ans Christkind glaubt, das ist kein Christkind, sondern einen Provokation für jeden Christen!

  69. Blue02 6. November 2019 at 07:50
    Guter, kluger Artikel!

    Dennoch ergänzend: Es ist nicht allein die zu hohe Zahl der Zuwanderer. Es ist
    a) ihre Geschlechtsschwerpunkt (Männer)
    b) ihr Kulturhintergrund (zu weit über 90 Prozent islamisch. Monotheismus trifft auf säkulare Gesellschaft. Die politischen Entwicklungen in der Türkei seit Erbakan, nicht erst seit Erdogan dürften hier der wichtigste Treiber sein).

    Zu a): Frauen wirken auf Männer befriedend. Männer wirken auf Männer aggressionssteigernd. Wettbewerb. Die Natur wird man nicht ändern.

    —-

    … na ja, die Analyse des/der KommentatorIn ist sehr pauschalisierend und von der Realität weit entfernt!
    Das Verhaltensproblem mit dem kulturellen Hintergrund stimme ich voll zu.
    Dass Männer auf Männer aggressiv wirken, ist eine Mär!
    Im Gegenteil, Männer schließen sich gerne zu Gruppen zusammen. Besonders Moslems, die sich für die höherwertigen Geschöpfe halten und sogar „gemeinsame Interessen“ beim Anblick von Beute-Frauen entwickeln (Gruppenvergewaltigungen). Da herrscht keine Konkurrenz, sondern Teilhabe!
    Auch in der deutschen Kultur sind (waren) männliche Freundschaften ausgeprägt, sowohl im privaten Bereich, als auch in Form von Sportvereinen, oder Schützenvereinen, Gesangsvereine, Feuerwehren und den unzähligen, von Feministinnen bekämpften, Männerbünde! Dass dieses natürliche soziologische Verhaltensmuster der Männerfreundschaften in Deutschland stark zurückgeht, ist den feministischen Einflüssen und des linksideologisierten Individualitätswahn geschuldet, der alles Männliche bewusst zerstört, um so ganze gewachsene Kulturvölker zu zerstören! Natürlich gibt es unter Männern, wie Frauen, Konkurrenzverhalten, die aber deutlich der Gruppenzugehörigkeit unterliegt. Sonst wäre es unmöglich, dass sich Nationen hätten herausbilden können! Aber diese will man ja eh zerstören und stattdessen einen willigen „Einheitsbrei“ schaffen, den man nach Belieben steuern und ausplündern kann!
    Tja, manchmal hängt alles mit allem zusammen!
    Und ja, auch männliche Gruppen nehmen Aussenstehende in ihre Mitte auf, wenn sie sich eingliedern und ein integratives Interesse beweisen!

  70. @ Made in Germany West 6. November 2019 at 10:03

    Diese Deutschen sind unsere schlimmsten Feinde und von der Sorte haben wir jede Menge. Deshalb bin ich kürzlich zu der Erkenntnis gekommen, Deutsche sind gemeingefährlich und hinterlistig. Man kann ihnen, unseren Landsleuten, mehrheitlich nicht über den Weg trauen.

  71. Die resp. eine Definition von „gelungener Integration“ ist übrigens, wenn ein Immigrant in der Aufnahmegesellschaft auf Augenhöhe mit der Mehrheitsgesellschaft leben kann, d.h. die Sprache beherrscht, die Kultur annimmt und seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann, also auf keine Leistungen angewiesen ist. Dieser Aspekt ist wohl der relevanteste, weil sich aus ihm der Rest quasi von alleine ergibt.

    Eine Gesellschaft, die viele Kulturfremde ohne Integrationsmöglichkeit (wie vorhandene Bildung und andere Fähigkeiten, die eine Leistungsgesellschaft ausmacht…) „mitzieht“, sie subventioniert, stellt der Integration somit selbst ein Bein. Der Mensch ist oftmals wenn nicht gar idR träge… und wenn ihm ein Land ohne eine Erwartung an eine Gegenleistung den Lebensunterhalt finanziert, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn die kommen, die diese Umstände lediglich auszunutzen wissen.

    Aber, all das sind doch Binsenweisheiten. Die unerklärliche Frage ist für mich die, wie D sich nur auf die Massenzuwanderung von Bildungsfernen und (deshalb) Integrationsunfähigen einlassen konnte???

  72. Ich kann nach China auswandern, mich den Gepflogenheiten dort
    anpassen und mich einbürgern lassen.
    Werde ich dadurch zu einer Chinesin?
    Niemals.
    Genauso ist es in jedem anderen Land.
    Selbst die Italiener, die über unserem Büro wohnen, sind ganz anders.
    Immer laut, die Kinder besonders, es wird immer viel und laut gesprochen,
    dauernd ist Besuch da, la Familia über alles……
    Einfach nur anstrengend.
    Niemand kann aus seiner ( heimatlichen ) Haut.
    Nirgendwo.

  73. Benigna Munsi ist Klientelpolitik aufgebaut auf Lügen!

    Kurdische Gemeinde Deutschland: Dass Jesus Aramäer aus dem Nahen Osten war vergessen manche selbsternannte „Verteidiger des Abendlandes“ wohl. Wir freuen uns, dass Benigna Munsi das neue Christkind in Nürnberg ist und wünschen ihr viel Freude und Spaß!

    WAHRHEIT:
    Erling Plaethe: Jesus war Jude der aramäisch sprach.

    https://twitter.com/KGDOnline/status/1190027799878414336

  74. @ jeanette 6. November 2019 at 10:09

    Vermisst in Frankfurt: Frau verschwindet auf dem Weg zur Arbeit – Polizei ermittelt

    Nach dem Verschwinden von Iryna Usenko (43) gibt es mittlerweile noch keine heiße Spur, wie die Polizei auf Anfrage sagt. Man ermittle in allen Richtungen, ausgeschlossen werde momentan noch keine Möglichkeit. Weiterhin wird auf Hinweise aus der Bevölkerung gehofft.

    https://www.fnp.de/frankfurt/vermisst-frankfurt-frau-verschwindet-arbeit-zr-13195590.html

  75. Man kann hier solche und solche Meinungen lesen, für mich ist Deutschland deutsch, Türkei türkisch und Arabien arabisch und so solle es auch bleiben. Vielleich kann man ab Februar, März 2020 einen Schafbock, Ziegenbock oder Kamel als Osterhasen im PlemPlem-Land in den Läden und auch sonst wo betrachten, jedem seine Sache wie es das findet, und einige Idioten und geistige Tiefflieger werden dann fröhlich jubilieren, man muss sich eben unterwürfig und ergeben den Eindringlingen, Messermördern, Vergewaltigern, Schmarotzer und sonstigem Gesindel kulturell geistig anpassen und sie herzlich willkommen heißen.

  76. Im Prinzip ist die Kernaussage des Artikels zutreffend, wenn auch arg abgekürzt. Was hier im Moment abläuft, kann nicht im Sinne von Deutschen sein, die z.B. aus Ehen mit Auslandsberührung hervorgegangen sind. Die werden nun mit der Masse über einen Kamm geschert. Eugen Prinz bestätigt indes den Umstand anhand der Beispiele, dass Deutschland kein Problem mit Zuwanderern hat(te). Integration in die Gesellschaft war und ist möglich. Integration ist immer dort möglich, wo die Balance zwischen Einheimischen und Zuwanderern im gesunden Verhältnis bleibt. Ist das nicht der Fall, entstehen no-go Gegenden welche dem deutschen Territorium praktisch entzogen werden und unter Besetzung gestellt wird. Hunderttausende von Migranten, die von heut‘ auf morgen über die Köpfe der Deutschen gestülpt werden, wirken einer Integration von Integrationswilligen entgegen. Der Bürger muss eine Wahl haben, ob er sowas will.
    Besser, diejenigen die den Spass bezahlen dürfen, sollten darüber entscheiden wie weit die Veräusserung von Steuermitteln zu tolerieren ist. Darüber, ob unser Land über die entsprechende Infrastruktur verfügt, eine gegebene Zahl von Zuwanderern zu verkraften. Oder ob als Folge einer Fehlplanung unser Land dabei vor die Hunde gehen soll, weil es an allen Ecken und Enden knirscht. Zuwanderung in Massenproduktion ohne Qualitätskontrolle macht alle Assimilierungsanstrengungen kaputt, dort wo sie in beiderseitigem Einvernehmen eigentlich garantiert ist.

  77. Kirpal 6. November 2019 at 10:11
    Die resp. eine Definition von „gelungener Integration“ ist übrigens, wenn ein Immigrant in der Aufnahmegesellschaft auf Augenhöhe mit der Mehrheitsgesellschaft leben kann, d.h. die Sprache beherrscht, die Kultur annimmt und seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann, also auf keine Leistungen angewiesen ist. Dieser Aspekt ist wohl der relevanteste, weil sich aus ihm der Rest quasi von alleine ergibt.

    Eine Gesellschaft, die viele Kulturfremde ohne Integrationsmöglichkeit (wie vorhandene Bildung und andere Fähigkeiten, die eine Leistungsgesellschaft ausmacht…) „mitzieht“, sie subventioniert, stellt der Integration somit selbst ein Bein. Der Mensch ist oftmals wenn nicht gar idR träge… und wenn ihm ein Land ohne eine Erwartung an eine Gegenleistung den Lebensunterhalt finanziert, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn die kommen, die diese Umstände lediglich auszunutzen wissen.

    Das Schlimme ist: Viele, die heute noch jubeln werden ihre Meinung ändern, wenn diese Finanzierung tief in ihre persönliche Lebensplanung eingreift und sie selbst „hart dafür rangenommen“ werden.

    Viele die heute schon wenig haben und die dieser Staat mit immer neuen Regeln schikaniert, bevor er ihnen hilft, bzw. denen er Hilfe mit Taschenspielertricks verweigert und die er mit lächerlichen Löhnen und Renten abspeist werden „neidisch“ und zornig werden.

    Ein System das dauernd jammert, die eigenen Rentner seien zu teuer und unfinanzierbar und für viele eigene Belange sei kein Geld da, darf nicht gleichzeitig versuchen halb Arabien und Afrika zu finanzieren.

    Früher oder später fällt dieser Widerspruch auf und dann wird es unangenehm.

  78. „Selbstverständlich wurde im Roten Nürnberg Benigna Munis zum Christkind gekürt“

    „People of Color“ werden grundsätzlich verwendet.

    Antifa: Nicht nur #noAfD KV #München-Land hetzt gegen #Nühttp://rnberg.er #Christkind Benigna Munsi, auch #JungeAlternative #Ostbayern veröffentlichte diesen (mittlerweile gelöschten) zutiefst rassistischen Text. L. H. gefällt das. #Antifa #Rassismus

    https://twitter.com/anitafrgbg/status/1190571042575699968

  79. StopMerkelregime 6. November 2019 at 10:15
    Es geht nur ums Spalten der deutschen Gesellschaft!
    Kreuz Acht: Mag sein, dass es dem gemeinen AfD-Wähler am Arsch vorbei geht.
    Aber die breite Solidarität, die Benigna Munsi derzeit erfährt, ist ein unübersehbares Zeichen, dass diese Gesellschaft sich gegen die Rassisten zur Wehr zu setzen beginnt.
    https://twitter.com/KreuzAcht/status/1191080170452590594
    ————————————
    Das ist aber nicht die „BREITE BEVÖLKERUNG“!
    Es sind immer nur SCHÜLER und ihre Mentoren, die diese übertriebene Solidarität praktizieren.
    Es sind immer nur SCHÜLER und ihre Mentoren, die sich an dem Klima Hype beteiligen.
    Allen anderen Leuten geht es langsam auf den Geist, dass die Fremden ständig überall bevorzugt werden! Sie müssen nichts können, sondern müssen nur FREMD sein, dann steht ihnen ganz Deutschland zur Verfügung.
    Das ist es, was die Deutschen aufregt.
    Vor lauter Gastfreundschaft wird das eigene Licht so lange unter den Scheffel gestellt bis es ganz erlischt!

  80. https://youtu.be/Fcb8Lp5XOk0

    Die Zerstörung der CDU. Merkel hat die AFD geschaffen.
    13 Minuten Unglaublichkeit!

    Warum ist den Politikern bis heute egal, dass alles was sie sagen und tun aufgezeichnet wird.
    Frei nach dem Motto:
    „Was schert mich mein Geschwätz von gestern..“

  81. isabela1
    6. November 2019 at 09:28

    „Hat uns da die Erderwärmung einen zu frühen Wintereinbruch gebracht ?“

    Ist das so schwer zu verstehen?

    Kalte Winter, warme Sommer >> eindeutig menschengemachte CO2 induzierte Klimakatastrophe.

    Warme Winter, kalte Sommer >> eindeutig menschengemachte CO2 induzierte Klimakatastrophe.

    Warme Winter, warme Sommer >> eindeutig menschengemachte CO2 induzierte Klimakatastrophe. Der ultimative Beweis, dass der Weltuntergang in kurzer Zeit bevorsteht.

    Kalte Winter, kalte Sommer >>
    Lokale Wetterphänomen wegen ausfransendem Jetstream.
    Hat natürlich nichts mit menschengemachter CO2 induzierter Klimakatastrophe zu tun.

    Abwarten das nächste Jahr wird wieder das heißeste Jahr aller Zeiten.

    So einfach geht Klima…

  82. Alles Spalterei. Genau so wie Mulatte Obama die USA gespalten und die verschiedenen Rassen gegeneinander latent aufgehetzt hat, so wie Markle aktuell das britische Königshaus spaltet und die Briten gegen sich aufbringt, so spalten die Roten unsere Weihnachtstradition mit Munsi.

  83. Wir hatten auch einmal einen Hund. Da kam eine Katze ins Haus gelaufen schnurstracks an den Futternapf des Hundes und fing dort an zu fressen! Meine Oma (eine wirklich gastfreundliche, großzügige Person) nahm damals einen Besen und jagte die Katze nach draußen. Wir verurteilten sie scharf, ob der gnadenlosen „Brutalität“! Sie vertrat jedoch die Auffassung, die Katze hat an dem Hundenapf nichts verloren!

    Erst heute verstehe ich den tieferen Sinn ihrer Handlung!

  84. StopMerkelregime
    6. November 2019 at 10:31

    „Alles Spalterei. Genau so wie Mulatte Obama die USA gespalten und…“

    Obama war einer der ersten Präsidenten, die von Photoshop gelebt haben.

    Je nach Zielgruppe war er in der Hautfarbe weiß, Mulatten braun oder tiefschwarz wie ein Südstaaten Neger.

    Der Farbregler bei Photoshop war permanent in Arbeit.

  85. „…Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es im Zuge der Auflösung der europäischen Kolonialreiche zur Masseneinwanderung ehemaliger Untertanen aus den Kolonien nach England, Frankreich, Holland und Portugal, wo sie zwar aufgenommen und eingebürgert wurden, sich jedoch weder integrieren konnten noch wollten. Entgegen dem Willen und den Interessen der europäischen Völker entschieden die Förderer und Betreiber der materialistischen, liberalen Neuen Weltordnung die Schaffung einer Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der späteren EU, in die im Interesse der globalen Wirtschaft Millionen Billigarbeitskräfte aus der Dritten Welt aufgenommen werden sollten. Sie verwiesen dabei auf die in den Verfassungen aller UNO-Mitgliedsstaaten verankerte Deklaration der Menschenrechte, wonach jeder Flüchtling und aus welchem Grund auch immer Asylsuchende aufgenommen werden müsse. Daß die von blassen Theoretikern erfundenen sogenannten Menschenrechte 1789 den französischen und 1917 den kommunistischen Revolutionären als Dekoration und Deckmantel zur Verwirklichung der Utopie einer multikulturellen, multirassischen Einen Welt herhalten mußte, ist hinlänglich belegt. Nirgendwo auf der Welt, nicht einmal in der Schweiz, ist es nämlich gelungen, verschiedene Völker in einem Staat zu verschmelzen….“
    Richard Melisch
    http://www.fk-un.de/UN-Nachrichten/UN-Ausgaben/2009/7-09/2009-07-2.htm
    Araber und Islam – Freund oder Feind?

  86. seegurke, 6. November 2019 at 08:18
    „[…] Es müßte auch viel schneller abgeschoben werden.Jeder,der ohne Papiere an der Grenze erscheint,der müßte wieder gehen. […]“

    Jeder, der ohne Papiere an der Grenze erscheint, darf lt. unserer Gesetze nicht ins Land gelassen werden! Und wer, wie auch immer, anders ohne Papiere oder mit gefälschten Papieren einreist, ist normalerweise festzunehmen (Aber Anfang dieses Jahres wurde über 2 Fälle in unserer Tageszeitung berichtet, in denen die illegalen Einreislinge statt verhaftet zu werden zur Erstaufnahmestelle gebracht wurden! Der eine, der angeblich auf der Durchreise war, als seine gefälschte Identitätskarte auffiel, entschloß sich spontan, hierzubleiben, und sagte das Zauberwort: „Asyl“ …)

    Ich zitiere mal (unüberprüft) aus mehreren älteren Kommentaren:

    2016

    „[…] Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).
    Der Bundespolizei ist bekannt: Für Ausländer, die gegenüber der Grenzbehörde um Asyl nachsuchen, gilt:

    Gem. Paragraph § 18 Abs. 2 Nr. 1 AsylVfG ist einem Ausländer durch die Grenzbehörde die Einreise zu verweigern, wenn er aus einem sicheren Drittstaat einreist. Sofern Grenzkontrollen bestehen, ist die Grenzbehörde verpflichtet, diese Personen zurückzuweisen. Entgegenstehende Weisungen sind rechtswidrig und führen zur Strafbarkeit nach § 96 Abs. 1 Nr. 1 Buchst b/§ 95 Abs. 1 Nr. 3 AufenthG wg Anstiftung oder Beihilfe zur illegalen Einreise von Ausländern im Wiederholungsfall (Einschleusen von Ausländern). Hierzu das BMI – Die unerlaubte Einreise und der unerlaubte Aufenthalt im Bundesgebiet sind nach § 95 des Aufenthaltsgesetzes strafbar, weil diese Taten die „Steuerung und Begrenzung des Zuzugs von Ausländern unter Berücksichtigung der Aufnahme- und Integrationsfähigkeit sowie der wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Interessen“ (vgl. § 1 AufenthG) als Grundlage des gesamten deutschen Aufenthaltsrechts unterlaufen und vereiteln. Wer sich in Deutschland ohne den erforderlichen Aufenthaltstitel aufhält, ist zudem ausreisepflichtig und hat das Bundesgebiet zu verlassen (§ 50 Abs. 1, 2 AufenthG).

    Die Gehorsamspflicht für Polizeibeamte den Vorgesetzten gegenüber endet, wenn durch die Befolgung eines Orders eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begangen werden würde.

    § 89 StGB Verfassungsfeindliche Einwirkung auf Bundeswehr und öffentliche Sicherheitsorgane/(1) Wer auf Angehörige der Bundeswehr oder eines öffentlichen Sicherheitsorgans planmäßig einwirkt, um deren pflichtmäßige Bereitschaft zum Schutz der Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder der verfassungsmäßigen Ordnung zu untergraben, und sich dadurch absichtlich für Bestrebungen gegen den Bestand oder die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder gegen Verfassungsgrundsätze einsetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. […]“

    2017

    „[…] Was die Medien auch absichtlich gewissenhaft verschweigen, obwohl es denen leicht bekannt sein könnte:

    Also im AufenthG § 14 steht, Einreise ohne Paß ist unerlaubt.
    Daraus folgt: sie ist illegal.
    Wird auch im § 95 expressis verbis so genannt:
    Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat

    Die Abschiebungen scheiterten an den fehlenden Paßdokumenten und der nötigen Mitarbeit der Heimatländer.

    Ohne Papiere dürfen die erst gar nicht ins Land hinein. Wer konkret von der Grenzbehörder oder vom Ausländeramt hat denn Personen ohne Papiere völlig rechtswidrig ins Land gelassen? […]“

    2017

    „[…] Da es keinerlei Rechtsgrundlage und vor allem auch keine Verpflichtung gibt, den illegalen Eindringlingen Geld- und Sachleistungen zu gewähren, sollten diese auch sofort eingestellt werden.

    Diejenigen Behördenmitarbeiter, die den illegalen Eindringlingen Sach- und Geldleistungen gewähren, machen sich nach § 266 StGB wegen Untreue strafbar:

    § 266 Untreue

    (1) Wer die ihm durch Gesetz, behördlichen Auftrag oder Rechtsgeschäft eingeräumte Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, mißbraucht oder die ihm kraft Gesetzes, behördlichen Auftrags, Rechtsgeschäfts oder eines Treueverhältnisses obliegende Pflicht, fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen, verletzt und dadurch dem, dessen Vermögensinteressen er zu betreuen hat, Nachteil zufügt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    § 63 Bundesbeamtengesetz:
    Verantwortung für die Rechtmäßigkeit

    (1) Beamtinnen und Beamte tragen für die Rechtmäßigkeit ihrer dienstlichen Handlungen die volle persönliche Verantwortung. […]“

    2018

    „[…] 1, Bei Grenzöffnung hätte Frau Merkel laut §18 Abs. 4 Nr.2 Asly IG das Parlament fragen müssen.
    2, Argument der humanitären Verpflichtung ist kein Grund das Parlament nach §18 Abs. 4 Nr.2 Asly IG nicht zu befragen. […]“

    1-1026
    2-1046 – wegen Seitenabsturz beim Übertragen wiederholt

  87. Kirpal 6. November 2019 at 10:11
    Die resp. eine Definition von „gelungener Integration“ ist übrigens, wenn ein Immigrant in der Aufnahmegesellschaft auf Augenhöhe mit der Mehrheitsgesellschaft leben kann, d.h. die Sprache beherrscht, die Kultur annimmt und seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten kann, also auf keine Leistungen angewiesen ist. Dieser Aspekt ist wohl der relevanteste, weil sich aus ihm der Rest quasi von alleine ergibt.
    ————
    Nochmals Prinz`Definition; ich verkürze auf die eigentlich relevanten Passagen: „Wie bereits ausgeführt, ist die einzige Form der Integration, die funktioniert, die Assimilation. Diese drückt sich dadurch aus, dass der ehemals Fremde sich als Deutscher fühlt…oder politischen Spannungen ohne zu zögern und ohne Wenn und Aber Partei für das Aufnahmeland, sein Land, ergreift.“

    Dieser einzig funktionierenden Definition kann ich beipflichten. Aber zwischen „Integration“, also Unauffälligkeit!! und „Assimilation“ liegen eben Welten. Ein „Integrierter“ zeichnet sich nunmal dadurch aus, daß er nachweislich an beliebigen Orten leben kann (quasi nomadisch) – aber daraus ergibt sich eben nicht automatisch „der Rest“, das sich bedingungslose zugehörig fühlen und zugehörig SEIN. „Äußerliches“ ist nunmal etwas ganz anderes, als das „Innere“ eines Menschen.

    Wie ist denn nun die Ausgangslage? Eine Masse „Zugewanderter“, nur ein Bruchteil integriert sich, davon assimiliert sich wiederum nur ein Bruchteil. So ein „Konzept“ ist doch gesellschaftlicher und ökonomischer Selbstmord.

    Wir haben zig Millionen Beispiele hier und auch -wie ein genetisch offenbar sehr kundiger (…) Vorschreiber meinte- im angeblichen „Leuchtturm“ USA , daß „Integration“ nicht in erforderlichem Maßstab statt findet und nennenswerte Assimilation nur über Generationen. Falls Typen wie Erdogan das nicht sowieso untersagen. Und die Zeit, Mittel und Raum für solche „Experimente“ (Zitat Yascha Mounk) haben wir nicht – mal ganz abgesehen davon, daß das kein Experiment ist, weil dieser Halunke genau weiß, was passieren wird.

  88. PI: „Die einzige Form der Integration, die wirklich
    funktioniert, ist die Assimilation“

    Wie soll dies gehen, wenn Schlitzaugen, Hautfarbe,
    Kraushaar, bestimmte Skelettmerkmale u. Mentalität
    immerwieder durchschlagen u. dies über endlose
    Generationen? Vor allem nach einer
    Masseneinwanderung?

    Nur noch in der Forensik darf man von den drei
    Großrassen sprechen, nämlich wenn Skelett u.
    Schädel gefunden werden. Da gibt es nämlich
    erhebliche rassische Unterschiede bei Kopfform,
    Kiefer, Gebiß, Nasenhöhle. Oder wenn an einem
    Tatort Haare des Täters sichergestellt werden.
    Schon die Haare haben jeweils eine andere
    innere Struktur, wonach man die Rasse bestimmen
    kann. Aber auch im Erbgut, nach den Genen
    kann man längst die Rasse bestimmen. – 2015:
    http://www.hilbert-fuer-dresden.de/presse/large/zuhause.jpg
    OB Hilbert von Dresden hat einen Mongolensohn (8),
    die Kinderfrau ist ebenfalls Koreanerin. Jeder, der
    auch exotische Wurzeln hat, pflegt u. idealisiert immer
    diese, wie die Praxis zeigt. Selbst privilegierte Mulatten,
    Neger oder Asiaten fahren auf der Opferschiene.

    ++++++++++++

    Ferner Rückabwicklung:
    Syr. Muladi Aiman Ahmad Mazyek hat in zweiter Ehe die
    Türkin Nevim Demir geheiratet.
    Jem. Muladi Tarek Mohamed Al-Wazir eine Jemenitin.
    Muladi u. Mulatte Mubarak Hussein Obama eine Negerin.
    Muladi Katajun Amirpur den Iraner Navid Kermani.

    ++++++++++++++++++++++

    In den USA heiraten Neger oft Mongolen aus Vietnam
    oder Samoaner. Aber das ist nicht unser Bier, wir hatten
    uns keine Negersklavenmassen hereingeholt…

    Wie grausam gerade Mongolen sein können, zeigen
    Mordfälle in den USA, wo die MörderInnen Ostasiaten
    sind. Selbst schlimme Fälle aus Australien wurden bekannt,
    wo die ostasiatischen Täter einen weißen Arbeitskollegen
    bestialisch ermordeten…

    Wobei die Mongolen in den USA sich immerhin engl. Vornamen
    zulegen. Daher vollintegriert? Pustekuchen!

    ICH BLEIBE SKEPTISCH, BASTA!

  89. StopMerkelregime 6. November 2019 at 10:17
    @ jeanette 6. November 2019 at 10:09
    Vermisst in Frankfurt: Frau verschwindet auf dem Weg zur Arbeit – Polizei ermittelt
    ———————————-
    Schrecklich ist das!
    Sie kann in ein Auto oder in einen Hauseingang gezerrt worden Zeit. Dann ist sie verschwunden!
    Das ist ja nicht die Erste. Das macht einem wirklich Sorgen!

    Es ist schon 14 Tage her. Erst jetzt kommt man damit heraus!
    Welche Wege sie ging, auf welche Art sie gewöhnlich unterwegs war, wird nicht verraten!
    Das dient doch alles nicht der Aufklärung!

  90. Bei Linken sind Deutsche immer schuld an schlechter Integration, Klimawandel, Waldsterben usw. Doch das ist falsch.

  91. @jeanette 6. November 2019 at 10:34

    Meine Oma hätte der Katze einen eigenen Napf aufgestellt. Hm. Aber bitte bloß nicht auf die „Flüchtlingskrise“ spiegeln 🙂

  92. Kirpal 6. November 2019 at 11:20

    @jeanette 6. November 2019 at 10:34

    Meine Oma hätte der Katze einen eigenen Napf aufgestellt. Hm. Aber bitte bloß nicht auf die „Flüchtlingskrise“ spiegeln
    ——————————————-

    Wir damals auch! Aber heute nicht mehr! 🙂

  93. Jeder kennt einen Vorzeigeneger. Ich übrigens auch.
    Sogar mehrere. Die meisten gingen allerdings nach
    England u. in die Karibik zurück. Wobei ihre
    Mulattenkinder hier blieben.

    Ich will mal das Beispiel mit den Hugenotten bringen.
    (Väterlicherseits habe ich auch welche im Blut, kath.
    allerdings. https://de.wikipedia.org/wiki/Hugenotten)
    Als diese Protestanten vornehmlich von Protestanten
    hereingeholt wurden, bekamen sie die steinigsten
    Grundstücke u. schlechtesten Jobs. Die indigen
    Deutschen waren trotzdem u. zurecht sauer u. die
    Hugenotten wurden lange mit Franzosen bezeichnet.
    Aber Exoten waren es halt keine, wie etwa Mongolen,
    Inder, Türken, Araber u. Neger.

    Artikel von 2009:
    Andere Zeiten, andere Berufe
    Der Sesselträger
    Mitte des 17. Jahrhunderts kehrte die Sänfte als Transportmittel auf Europas Straßen zurück. Eingesetzt wurde sie wie heute das Taxi. Als Träger bediente man sich in Wien der sogenannten Beutetürken, in Berlin der Hugenotten — für kurze Strecken in der Stadt…
    Michaela Vieser, Irmela Schautz (Illustration)

    „Das solln sonst sehr grobe Leut seyn, aber sobald man ihnen gibt, was sie begehren, so ist nichts höflicher, als ein Sesselträger.“

    In München und Wien bediente man sich nach der Schlacht um Wien der sogenannten Beutetürken als Sänften- oder Sesselträger, in Berlin der Hugenotten. Friedrich I. befand: „Denjenigen Franzosen, (die) so ganz arm waren und nichts gelernt hatten, wurden solche Arbeiten gegeben, wozu weder Kopf noch Fähigkeiten nöthig waren, sondern zu deren Ausübung bloß ein paar gesunde Arme und ein fester Körper gehörten.

    Bereits Churfürst Friedrich Wilhelm hatte diesen Gedanken gehabt, und zu dem Ende die Sänften in der Residenz eingeführt, wozu Franzosen gebraucht werden sollten, die keine andere als gedachte Eigenschaften besaßen. So bekamen denn auch diese Menschen Nahrung und das Publikum zugleich für einen mäßigen Preis Bequemlichkeit.“…
    https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/andere-zeiten-andere-berufe-der-sesseltraeger/1599042.html

    +++++++++++++++++++

    Woher der Autor den Optimismus hat,
    Inderkind Benigna Munsi wollte sich
    assimilieren ist mir schleierhaft. Im
    Gegenteil, es wird verhätschelt, der
    Vater arbeitet zudem beim BAMF…
    Benigna hat noch vier weitere indische
    Geschwister… Schlimm in meinen Augen!

    Die indische Studentin Soopika Baramanathan
    „ehrenamtelte“ in der Asylindustrie. Ihr Freund war
    kein Biodeutscher, sondern ein Neger, der sie
    schließlich ermordete. Ihr Begräbnis in Deutschland
    dann ganz nach Hindu-Art; ihre Sippe ist näml. auch
    hier.

  94. Es geht doch überhaupt nicht um die Persönlichkeit dieser Halbinderin.
    Wir Deutschen werden immer mehr verdrängt , entrechtet und als Bürger zweiter Klasse behandelt.
    Viele von uns, mich eingeschlossen, fühlen sich als Fremde im eigenen Land. Hunderttausende
    Asylanten haben keine Bleibeberechtigung und werden trotzdem nicht abgeschoben.
    Braucht es da noch zusätzliche Provokationen in Bezug auf Umvolkungs-Propaganda, wenn
    die Stimmung in unserem Land eh schon so aufgeheizt ist.

  95. 1. Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 11:32
    Woher der Autor den Optimismus hat,
    Inderkind Benigna Munsi wollte sich
    assimilieren ist mir schleierhaft. Im
    Gegenteil, es wird verhätschelt, der
    Vater arbeitet zudem beim BAMF…
    Benigna hat noch vier weitere indische
    Geschwister… Schlimm in meinen Augen!
    ————————————————-

    Wundert mich auch!
    Der Autor hat vielleicht eine (tragische) Läuterung erlebt, hat eine ROT GRÜNE ERLEUCHTUNG erfahren, die ihm diese „Toleranz“ ermöglicht.

    Was mich richtig ärgert ist, dass man dem CHRISTENTUM alles antun kann! Da dürfen blöde Witze gerissen werden, Karikaturen jeder Art angefertigt werden. Keiner beschwert sich. Sogar die SATIRE SHOWS machen sich über JESUS und das ABENDMAL lustig und das an mehreren Sendetagen!
    Die blöden Gutmenschen hocken da und lachen noch dumm dazu!

    DEM CHRISTEN SCHEINT GAR NICHTS MEHR HEILIG ZU SEIN!
    DAS IST DAS TRAURIGSTE VON ALLEM!

    Das passt alles in die heutige deutsche Politik. Gefordert wird gar nichts mehr, nur noch von den Einheimischen. Verschenkt wird alles, was nicht angebunden ist, und das was angebunden ist, das wird aufgelöst! Und wer sich in dieses merkwürdige wie selbstschädigende Gefüge nicht einbringen lassen will, der bekommt außer Häme, Spott und Aggression zum allgemeinen Verständnis dann unwiderruflich den Stempel NAZI aufgedrückt!
    Und wenn das nicht hilft, dann hilft der Verfassungsschutz nach, um den „Verwirrten“ wieder auf den rechten /pardon, natürlich auf den linken Weg zu führen!

  96. Der Artikelautor lebt in seiner intellektuellen
    Filterblase u. bezeichnet mich, aus dem gemeinen
    Fußvolk, dreist mit Nazi. Vermutlich kämpfte er
    nie um einen Arbeitsplatz gegen einen Quotenasiaten
    oder -neger.

    „Wo der Patriot aufhört und der Nazi beginnt“

    Ich kann nur hoffen, daß der nette Felix B. keinem
    netten Biodeutschen den Briefträgerjob wegfischte.

    In Berlin gibt es auch zwei nette Blutschwestern, total
    assimilierte türkischwurzelige Krankenschwestern.
    Eltern aus der ersten Gastarbeitergeneration, die ihre
    kleinen Mädchen bei der älteren deutschen Nachbarin
    einfach abstellten u. nichts dafür bezahlten. Dann, als
    die Mädchen so um die sechs Jahre alt waren, rissen
    sie sie bei der deutschen Frau heraus, um sie
    turk-islamisch zu erziehen. Die Schwestern sind heute
    noch furchtbar traurig darüber. Wer wollte diese in
    die Türkei schicken? Ich nicht! Ihre Turk-Eltern schon,
    wenn sie nicht eh schon gestorben sind. Kontakt
    zu ihren Eltern haben sie jedenfalls keinen mehr.

    Aber wo ist ein Ende? Wieviele Hundertausende, von
    mehreren Millionen Fremdkulturellen u. Fremdgesichtigen,
    will der Artikelautor deutsche Heimat geben, wenn sie
    assimilationswillig sind u. arbeiten möchten, uns also
    Arbeitsplätze wegfischen?

    PI paßt sich an. Merkt man auch an der Forderung nach
    einem Verbot des Islamismus´ , äh neuer Begriff:
    Politischer Islam.

  97. pro afd fan 6. November 2019 at 11:59
    Es geht doch überhaupt nicht um die Persönlichkeit dieser Halbinderin.
    Wir Deutschen werden immer mehr verdrängt , entrechtet und als Bürger zweiter Klasse behandelt.
    Viele von uns, mich eingeschlossen, fühlen sich als Fremde im eigenen Land. Hunderttausende
    Asylanten haben keine Bleibeberechtigung und werden trotzdem nicht abgeschoben.
    ————————————-
    Die Leute gehen gar nicht mehr in die Innenstädte einkaufen, meiden dieses Gefühl fremd im eigenen Land sein zu müssen. Sie bestellen alles bei AMAZON.

    Das Resultat: Die Läden müssen dicht machen. Das Klima wird durch die vielen Bestellungen und Fahrtboten belastet und Chinaware boomt. Die Ware, die vom Käufer gemieden werden soll, wegen der unzumutbaren Arbeitsbedingungen vor Ort, wird zu Schleuderpreisen für den kurzfristigen Verbrauch abgesetzt und landet unmittelbar danach auf den Müllkippen!

    Alles was unangenehm ist, das wird erst einmal gemieden! Eines Tages wird das nicht mehr möglich sein! Aber dann wird es schwierig werden, dann wird es vermutlich zu spät sein zum Handeln!

  98. Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 12:33
    Der Artikelautor lebt in seiner intellektuellen
    Filterblase u. bezeichnet mich, aus dem gemeinen
    Fußvolk, dreist mit Nazi. Vermutlich kämpfte er
    nie um einen Arbeitsplatz gegen einen Quotenasiaten
    oder -neger.
    ———————————–
    Ich finde das ohnehin unverschämt, wie sich überhaupt jemand erdreisten kann, einen Deutschen in der heutigen Zeit als NAZI zu bezeichnen!

    Der Begriff NAZI stammt ja aus dem Krieg und gilt für Leute, die sich an der Judenvernichtung beteiligt haben! – Jemanden heute als Nazi zu bezeichnen, das heißt im Grunde ihn als Mörder, schlimmstenfalls als Judenmörder zu titulieren!

    So etwas verbittet man sich entschieden!

    Über den MISSBRAUCH des WORTES NAZI könnte der Auto einmal seine Doktorarbeit schreiben!

  99. @Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 12:33

    Volle Zustimmung!
    Und:

    „Merkt man auch an der Forderung nach
    einem Verbot des Islamismus´ , äh neuer Begriff:
    Politischer Islam.“

    Beide Begriffe sind Verschleierung. Ich halte es da mit Erdogan, der auch Führer der meisten Türken in Deutschland ist: Islam ist Islam.

  100. Gibt es eigentlich noch andere Länder, in denen sich die eigenen Landsleute in der dritten Person ansprechen? Natürlich wäre doch „Wir“ statt „Die Deutschen“. Oder ist „der Autor“ keiner? Ist jetzt hier kein Einzelfall, Helmut Schmidt sprach auch oft von „den Deutschen“. Kann man noch verstehen, er war quasi nach oben entrückt.

    Wenn im drohenden Lehrerton von „die Deutschen“ gesprochen wird, kann man sicher sein, daß die Peitsche nur die indigenen Bio-Kartoffeln trifft. Die Neu-Deutschen sind nur bei positiven Anlässen mitgemeint. Ich kenne auch keinen Neu-Deutschen, der so deutsch wird, daß er sich den Schuh der Nazi-Vergangenheit anzieht. Den dürfen die Alteingesessenen tragen, auf welcher Seite auch immer sie standen.

  101. jeanette 6. November 2019 at 12:33

    pro afd fan 6. November 2019 at 11:59

    Das sehe ich ebenso. Mir graut vor der Zukunft.
    Außerdem stimme ich mit Ihnen überein, dass man das Wort „Nasi“ bei den heutigen Generationen, welche mit der NS-Zeit überhaupt nichts zu tun hatten, nicht gebrauchen darf.
    Die Stöckchenspringerei in Bezug auf „Rassismus“ und “ Nasi“ muss endlich aufhören.
    Gegen berechtigte angemessene Kritik hat niemand etwas.
    Schönen Tag

  102. Richtiger Gedankenansatz, leider zu oberflächlich; lässt Mißverständnisse aufkommen.
    Wenn ich in späteren Nachtstunden vor „einschlägig“ bekannt auftretenden Ethnien die Straßenseite wechsle, mache ich das aus negtivem, empirisch nachweisbarem Erfahrungsschatz.

    Mir als hier schon seit Generationen Verwurzelter eine Mitschuld an gescheiterter Integration zu geben, weil es sein könnte, ich ignoriere durch „Flucht“ ein paar integrationswillige Syrer, die mir in einer Gruppe um dieselbe Zeit entgegenkommen, ist schon ein bißchen weit hergeholt.

    Merke:
    1. Es ist für das Überlben ganz entscheidend, einen Busch bei Nacht lieber tausendmal für einen Bären zu halten, als einmal nicht.
    2. Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Wie gefestigt ist denn ein Integrationswille, wenn dieser schon bei ersten Ablehnungen im fremden Land zugunsten gewohnter ethnischer Peergroups abgelegt wird?

  103. Mein Vorschlag wäre: alles was nicht Schwäbisch schwätzt raus aus Württemberg. Man kann ja nur noch auf der Schwäbischen Alb einkaufen ohne sich die Zunge verdrehen zu müssen. Ich habe einige Bekannte aus Türkei, Griechenland und auch aus Afrika die perfekt Schwäbisch reden. Selbst bei den Türken wenn ich ihren Laden betrete sagen die Grüß Gott. Unser Problem ist eigentlich nur der Menschliche Abschaum den wir seit 2015 aunehmen müssen. Was ich auch nicht mehr lesen kann ist dass Rechte Nazis wären. Nazis waren Linke!! An den Links- Grünen Vollpfosten wird Deutschland untergehen. Eine vom Staat unterstützte RAF Nachbildung.

  104. @ Marzipan 6. November 2019 at 12:06

    Ach ja? Der Islamkonvertit Cassius Clay, der
    seinen „Sklavennamen“ so sagte er, ablegte
    https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_Ali#Afrikareisen_und_Wehrdienstverweigerung
    um im Sklaverei-Islam frei zu werden. Ist
    das Video auf deutsch? Wieviele Min. lang?

    Nach dem Kampf gegen Liston im Jahr 1964 bekannte sich Clay auch öffentlich zur „Nation of Islam“ und vertrat die rassistische Ideologie der Black Supremacy. Die religiöse, separatistische afroamerikanische Organisation wurde 1930 von Wallace Fard Muhammad gegründet und in den 1950er und frühen 1960er Jahren von Elijah Muhammad geführt, der sich mit seinem ehemaligen Schützling Malcolm X harte Auseinandersetzungen lieferte. Cassius Clay legte seinen „Sklavennamen“, wie er sagte, ab und nannte sich Muhammad Ali.[21] 1975 bekannte er sich zum Islam. (WIKI)

  105. Wieder ein Artikel der klärende Diskussionen anregt, danke Herr Prinz, danke allen Diskussionsteilnehmern.

    Worin ich mehreren Kommentatoren entschieden widersprechen muss ist ihr Verständnis vom Deutschsein. Ein voll integrierter, weitgehend assimilierter nicht in Deutschland Geborener ist meiner Meinung nach viel mehr Deutsch als ein Bio-Deutscher, der zwar zwei deutsche Eltern hat, aber Deutschland verachtet, es gar zerstören will.

    Schwierig wird es für einen „Assimilations-Deutschen“ in der Regel nur dann, wenn seine Loyalität zu Deutschland und zur deutschen Kultur im Widerspruch steht zur Loyalität gegenüber seinem Herkunftsland und dessen Kultur. Das kann man diesen Menschen weder verübeln noch sollte man es verschweigen.

    Die Kinder solcher „Assimilations-Deutschen“ sind in der Regel voll assimiliert. Ihnen das Deutschsein abzusprechen kann ich nicht nachvollziehen. Es spielt dabei keine bedeutende Rolle, ob genetische Komponenten Einfluss auf Aussehen, Verhalten und Kognition haben oder nicht haben. Auch unter Bio-Deutschen gibt es schließlich große Unterschiede.

    Worauf es allerdings ankommt, ist das Verhältnis von „Fremden“ zu Einheimischen. Zu viele „Fremde“ führen immer zu Spannungen. Zu viele wenig assimilationswillige oder -fähgie unter ihnen erhöhen solche Spannungen. Darunter leiden dann die Assimilationswilligen genauso wie das aufnehmende Land und Volk.

    Der Austausch mit anderen Kulturen und die Assimilation von Menschen anderer Genetik im rechten Maß ist sicher gut für alle. Nur leben wir in maßlosen Zeiten.

  106. Integrationsbeauftragte braucht man nur für die muslimischen Handlampen. Jede andere Gattung Mensch braucht so einen Schwachsinn nicht, weil es für normale Menschen normal ist, sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anzupassen.
    Andere europäische Länder wollen keine muslimische Flüchtlinge, wer holt schon freiwillig geistig minderbemittelte Menschen ins Land. Glaubt die Beauftragte tatsächlich, dass sich Muslime integrieren können. Diese Menschen fliehen aus ihren muslimischen Gesellschaften, weil sie ein besseres Leben wollen, aber nicht verstehen, dass ihre Religion ein besseres Leben verhindert. Also bringen Sie ihre rückständige, lebensfeindliche, menschenverachtende Religion mit, ohne dass sie sich von dieser Lebensphilosophie verabschieden wollen. Durch ihre Kopftücher zum Teil auch Burkas, durch ihre Bärte, demonstrieren sie und, das sie nicht zu uns gehören.
    Ihre Tätigkeit ist so sinnlos, als wenn man eine Beauftragte für Sonnenschein schaffen würde.

  107. Betr. das deutsch-indische Christkindl Benigna Munsi

    „“Sie ist eine Zukunftsverheißung von einem Christkind: das Blonde durchbrechend, kosmopolitischen Optimismus einer besseren Zukunft verheißend.

    „Es tut mir leid für die Menschen, die mit so einer Sicht durch die Welt gehen und sich nicht auf das fokussieren können, was wirklich wichtig ist.“

    Was für ein Satz aus dem Mund einer 17-jährigen, die mit Ironie und knallharter Coolness das christliche Abendland gegen seine schlimmsten Feinde verteidigt…““
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202931360/Nuernberger-Christkind-Benigna-Munsi-antwortet-auf-die-AfD.html

  108. @ Wahrheitshelfer 6. November 2019 at 13:06

    Weshalb vergleichen Sie einen mißratenen
    Biodeutschen mit einem wohlgeratenen Ausländer?

  109. „Wie fühlt sich wohl eine patriotische Deutsche mit ausländischen Wurzeln, wenn sie das liest?“

    Das kann ich erklären.

    Ungefähr so, wie ich, wenn ich Claudia Roth unter dem Plakat „Deutschland, du mieses Stück Scheisse“ stehen sehe.
    Oder so wie ein Jude in Deutschland, der sich muslimischen Attacken ausgesetzt sah, als man ihn erkannte und dann vom „Zentralrat“ hört, man müsse den ‚Kampf Gegen Rechts‘ (TM) verstärken.

    Mit anderen Worten: ich wünsche Frau Munsei, dass sie so wie ich oder der attackierte Jude einfach nur denkt:
    jede Ethnie hat ihre Idioten.
    JEDE!

  110. Heute abend haben wir in der Dorfkneipe wieder unseren allwöchentlichen Jameler Literaturstammtisch: „Sie waren die besten Autoren!“

    Werde den obigen Text dort mit Gleichgesinnten in der Gruppe diskutieren und anschließend ggf. darüber entscheiden, ob der Autor weiterleben darf.

    __________SATIRE ENDE. __________________

    Der Autor lebt aber keinesfalls „in seiner intellektuellen Filterblase“, sondern offensichtlich in der wirklichen Welt, so wie ich diese selbst auch erlebe. – Ein Wessie gar? Muss wohl. Das menschliche Antlitz von PI News, sehr angenehm zur Abwechslung jedenfalls, bei allem sonst gebotenen bitteren Sarkasmus. Den einen oder anderen Quotenasiaten und -neger würde ich persönlich dem einen oder anderen menschgewordenen Ur-Kotzbrocken jederzeit vorziehen. (Natürlich nur ganz selten.)

  111. @ le waldsterben 6. November 2019 at 13:38

    Weshalb verteilen Sie Vorschußlorbeeren?
    Nach fünf Generationen können wir mal
    schauen, ob das indische, negride oder
    mongolische immernoch bei einem Einwanderer
    oder Mischling durchschlägt u. zwar sowohl
    metal als auch optisch.

    Akif Pirincci, die zweite Generation Türke, ist
    bestimmt ein deutscher Patriot. Aber, wenn Sie
    in anschauen ist er ein kleiner Türke. Und ob
    sein gemischter Sohn ein Patriot ist oder sich
    schon längst wieder im Türkentum wälzt, wissen
    wir nicht. Also immer langsam mit den Pferden!!!

  112. Mich kann man nicht mehr überzeugen! Lange genug (noch vor 2015) habe ich mich meinen leisen Zweifeln hingegeben – damit ist es endgültig vorbei.

    Und ich möchte auch nicht in Essen infantil, naiv und völlig geisteskrank mit aller Gewalt auf einer Straßenseite verharren, wenn mir vier Asylanten oder Migranten entgegenkommen, NUR um herauszufinden, ob mir schwerste Verletzungen oder gar der Tod erspart bleibt.

    Es ist mir mittlerweile scheiss egal, ob es Ausnahmen unter diesen Herrschaften gibt. Diese feindselige Umgebung, dieses Mißtrauen und der bestehende Hass wurde durch die Zuwanderer selbst herbeigeführt – jetzt ist schluss mit Lustig!

  113. Ich hatte kurzzeitig gedacht, nach dem Nürnberger-Christkind-Artikel kommt etwas hinterher, was die Erkenntnisse durch die Recherchen im Kommentarbereich aufnimmt. Stattdessen etwas wie eine Waffenbrüderschaft im Geiste. Na ja, genauso verünglückt wie das Original.

    Und das mit den fiktiven 2 jungen Syrern …..

    „Wie lange wird es wohl dauern, bis diese aufgeschlossenen, integrationswilligen Migranten ihre Gesinnung ändern, wenn sie von den Leuten immer wieder mißtraurisch oder gar feindselig gemustert werden und manche die Straßenseite wechseln, wenn sie entgegen kommen.“

    …. mit Verlaub ist Schmarrn. In der Realität wechseln 1000 Mal 2 deutsche Männer (oder Frauen!) die Straßenseite, bevor dieser Fall eintritt. Und wenn der Fall tatsächlich eintreten sollte, wissen solche Ausländer oft sehr genau, daß das Verhalten der Einheimischen durch zig negative Erlebnisse mit ihren Landsleute erzeugt wurde.

    Das ist typisches schlechtes-Gewissen-machen mit verkehrten Vorzeichen. Und überhaupt – warum müssen wir das alles wollen, indische Christkinder, türkische Postboten, syrische Irgendwas? Wer hat das bestimmt, daß wir das wollen müssen?

  114. Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 12:53
    @ jeanette 6. November 2019 at 12:43
    PI-News macht(e) einen Linksruck, Ende noch offen;
    —————————————–

    Der Linksruck offenbar zwangsläufig, weil ihnen das Wasser bis zum Hals steht!
    Mal sehen wie lange das hier überhaupt noch „geduldet“ wird in unserer sogenannten Meinungsfreiheit!

    Einer nach dem anderen wird verhaftet, verurteilt, und wenn das nicht geht, dann an den öffentlicher Pranger gestellt, finanziell ruiniert…… so kann man die unerwünschte demokratische Meinung auch ausrotten!

    Im Grunde ist es doch schon eine Schande, dass man hier überhaupt posten muss! Nicht seinen richtigen Namen angeben kann! Nirgends mehr seine Meinung sagen darf, außer im Freundeskreis, und das auch nicht zu laut, damit Fremde nicht mithören können!

    Die Folge wird sein eine staatlich finanzierte Denunzianten-Schwemme (anstelle der JOB MASSNAHMEN), Staatskontrolleure, die ihre Nachbarn etc bespitzeln und davon dann leben können/müssen!

  115. @ Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 13:13
    Weshalb vergleichen Sie einen mißratenen
    Biodeutschen mit einem wohlgeratenen Ausländer?

    Wir haben offensichtlich verschiedene Ansichten darüber, was ein Deutscher ist. Sei es drum. Uns liegt beiden das Wohl unserer Heimat am Herzen und nur darum sollte es gehen.

  116. wer glaubt, unsere allseitsgeliebte, weitsichtige Regierung wolle Integration, also wirkliche, der glaubt für mich an den Weihnachtsmann.

    Apropos Weihnachten: man suche im Netz mit Stichworten „Weihnachten“ und „Fatwa“

  117. Ein interessanter Strang.
    Bin Deutscher, ein Volksdeutscher . Baltendeutscher.es gibt so ’ne Minderheit seit 800 Jahren hier .Wir sind alle 2 Spraehig, mit 2 Kulturen. Die meisten sind 1939. heim ins Reich gegangen. Meine Familie teilweise. Oma blieb. mit ihr auch Opa. Dann kamen Russen, Arbeitslager in Sibirien,Sowjetunion mit Ausreiseverboten,und endlich Gorbi und wir duerften wieder raus!Ich kam ins Gelobte Land- Deutschland. Damals wusste nicht dass es kein Deutschland ist, sondern BRD….ich bin weis ein echter Nordlaender.spreche Deutsch von Geburt an. Aber wisst Ihr was- ich fuehle mich nicht minderwertig, ich sehe kein Grund meine Herkunft und Kultur zu leugnen und vergessen, Eher das Gegenteil- Ich bin stolz in Baltikum geboren zu sein und stolz dass ich ein Baltendeutscher bin. Wir glauben an unsere- Baltishe Goetter,wir feiern Midsommer , wir bohren Birken in Fruhling an, uns ist das Pferd heilig und Storch. Ich will mich niht aendern! Ich will Euch -BRDlern nicht anpassen! Ich finde mich gut!Warum ich ging- weil es uns nicht erlaubt war nach Vaterland zu gehen und spaeter kam der Zusammenbruch und Armut. Ich habe da bei Euch ganze 11 Jahre ausgehalten. Mich finanziell ganz gut geschlagen, aber gefalen hat es mir da nicht. Ich hatte wenig Probleme mit Integration- ich brauchte naemlich keine. Die meisten von Euch haben mich akzeptiert so wie ich bin. Manche als eine Kuriositaet ,manch mit Bewunderung angesehen.Gabs es auch andere, den habe ich ignoriert. Habe auch manchmal echten Hass gefuehlt. Hat mich wenig beruehrt, bis zu Handgreiflichkeiten kam es nicht- zu feige…. Ich haette gegengeschlagen. Wir sind in diese Hinsicht ziemlich arrogant und agressiv. Aber gefalen hat es mir da bei Euch nicht. Bin wieder gegangen. Es ist besser hier-in Heimat. Aermlich, aber logischer und teilweise gerechter, sicherer auf jeden Fall. Das was da bei Euch in letzten 10 Jahren los ist ,waere fuer mich nicht zu ertragen. Und still halten will ich auch nicht .Wir ,Baltendeutsche, sind nicht besiegt worden, uns ist die Ehre nicht genommen .Ich bin gewohnt zu sagen was ich denke. Da bei Euch ist das strafbar.In so einem Land moechte ich nicht leben. Ich sehe manche von Euch hier- Touristen. Viele sind in Kopf krank- Mainstream medien und Opfer Eurer Schulen. Leute mit den es mir schwehr faellt zu kommunizieren.
    Wir- Baltendeutsche werden hier gut angesehen .Letten zu uns sagen- DeutschBalten. Ich stimme zu – beides ist richtig- Baltendeutsche und Deutschbalten. Ich fuehle mich diesem Land zugehoerig. Als Deutscher.Einheimischer.mit beiden Sprachen, beiden Kulturen, mit Baltishen Goetter und unseren historischen Erbe…Osteuropaeer.
    Bezueglich Euren neuen Christkind und anderen Zuwanderer- Deutscher ist wer sich als Deutschen fuehlt und sich als ein Deutscher benimmt. Unabhaengig von Haut- und Augenfarbe. Manchmal das Mischen von Nationen bringt Vorteile, manchmal auch, leider – nicht….
    In meine Heimat- Lettland sind fast alle auch mit fremden Genen ausgestattet, aber die Meisten bekaennen sich zu diese Nation- Letten, lettischen Kultur ,Traditionen

  118. Ich lese ihn gerne, aber hier hat sich der Autor Eugen Prinz unüberlegt verrannt.
    Den Deutschen im allgemeinen eine Mitschuld an gescheiterter Integration zu geben, nur weil man durch das abschreckende Auftreten der vielen Glücksritter, Tagediebe und anderer gemeinschaftsuntauglicher Eindringlinge alarmiert und verunsichert ist und diese dadurch eben nicht spontan in die Arme schließt erinnert an den Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit, der seitens der antideutschen Regierung jedem Einwanderungskritiker mehrmals täglich unterstellt wird.

    Der Verweis des Autors auf den Artikel von Wolfgang Hübner über das von einer Deutschen mit indischer Herkunft dargestellte Christkind passt nicht.
    Auch ist es m. E. gerade auf dieser Seite unnötig, die Leserschaft darüber aufzuklären, welches fremdenfeindliche Verhalten ein echter Nazi an den Tag legt. Diese gibt es zwar, aber zum Glück weitaus weniger, als uns die gesellschaftspaltenden und hetzerischen Medien mit ihren potemkinschen braunen Dörfern weismachen wollen.

    Müssen wir uns das eigentlich antun?
    Fangen wir jetzt an, die Vorwürfe einer uns unterstellten Fremdenfeindlichkeit anzunehmen?
    Ist denn die rotgrünlinke Gehirnwäsche schon bis hierher eingesickert?
    Dann, kann ich nur seufzen, hat diese unheilvolle Macht des Pöbels gute Indoktrinationsarbeit geleistet.

  119. Kopf & Bauch

    Rituale gibt es in allen Kulturen. Mit Ritualen lassen sich Gesellschaften festigen, aber auch lenken und instrumentalisieren.
    https://www.zdf.de/wissen/leschs-kosmos/die-macht-von-ritualen-102.html

    Es wirkt fast so, als wären wir nicht allein mit unseren Ritualen: Elefanten scheinen nach dem Tod eines ihrer Stammesmitglieder regelrecht „Trauerarbeit“ zu leisten, Vögel überraschen mit komplexen Balztänzen, Schimpansen richten Steinhaufen auf. In der Evolution der Menschheit scheinen rituelle Verhaltensweise, etwa beim Beerdigungspraktiken, immer schon eine große Rolle gespielt zu haben. Auch heute noch geben sie modernen Gesellschaften Halt.
    https://www.prisma.de/news/Leschs-Kosmos-Warum-Menschen-Rituale-brauchen,24862800

    Tendenziöse Sendung ( Ku-Klux-Clan), aber mit etlichen Wahrheiten.

  120. @ wernergerman 6. November 2019 at 15:27

    Natürlich gibt es ein richtiges Deutschland, das darf
    man mit dem Staatsgebilde BRD u. der Merkelregierung
    nur nicht verwechseln! Es gibt ja auch einen
    richtigen Kontinent Europa, welcher nicht dasselbe ist,
    wie die EU.

  121. wahrheit, 6. November 2019 at 09:31
    „Es gibt keine deutsch Türken oder türkische Deutsche oder Deutscher mit türkischen Wurzel, es gibt eine Volkszugehörigkeit und eine Staatsangehörigkeit. […]“

    [Vorab: Mein Kommentar geht nicht gegen Sie, sondern betrifft den allgemeinen, sich ständig verschlechternden Deutschgebrauch. Ich schreibe deshalb mit Bezug auf Ihren Kommentar, weil Sie das Kuddelmuddel der Bezeichnungen ansprachen.]

    Begriffe, die nach dem Muster Deutschxyz aufgebaut sind und mit denen gesagt wird, daß Abc nicht Xyzer, sondern Deutscher ist, sind falsch. Ein Deutschxyz ist ein Deutscher, der die Xyz-Staatsbürgerschaft aufgrund seiner Einwanderung ins Land XYZ bekam: s. Deutschamerikaner.

    Denn im Deutschen bezeichnet das 2. Wort einer Substantiv-Substantiv-Zusammensetzung, worum es sich handelt (wobei „Deutsch“ kein Substantiv ist und eher stellvertretend für „Deutscher“ verwendet wird). Zudem wird der Artikel des 2. Wortes der Zus.-setzung als gemeinsamer Artikel benutzt (wobei es auch die Kombinationen die – die | der – der | das – das gibt):

    Beispiele:

    – der Blumentopf = ein Topf, keine Blumen
    – die Blumenvase = eine Vase, keine Blumen
    – das Blumenmuster = ein Muster, keine Blumen

    Aber unsere Sprache wird, leider auch unter fleißiger Mitwirkung der Muttersprachler, immer mehr zerstört. Seien es die vermaledeite Rechtschreibdeform, wegen der viele Sätze erst nach mehrmaligem Lesen verstehbar werden, oder das feministische Sprachhandeln + das Gendern (unschreib-, -les- und -sprechbar, damit unverstehbar), die falschen Übersetzungen von englischen Phrasen (macht statt hat Sinn – „hat Sinn“ ist mittlerweile schon fast komplett verdrängt). Von total verdrehten Sätzen, die zwar richtigklingen, aber tatsächlich was anderes ausdrücken, mal ganz zu schweigen. Ebenso: diese immer häufiger auftretenden Nichtzusammenhänge.

    Weiterhin u. a.:

    – Es werden Begriffe getilgt, wie z. B. beim Fußball das Toreschießen. Die werden seit Jahren nur noch gemacht.

    – Abschaffung der Vergangenheitsform. Es wird über Vergangenes fast nur noch im Präsens geschrieben, geredet. Da sterben dann täglich Leute von den Früh- bis zu den Spätnachrichten, obwohl die bereits am Vortag nicht mehr lebten. Und apropos gestorben: Ermordet wird auch so gut wie niemand mehr, sondern nur noch getötet. Wer bei einem Unfall oder Überfall/Anschlag sein Leben verliert, stirbt auch, anstatt ums Leben gekommen oder ermordet worden zu sein.

    – Benutzung von Begriffen der Kindersprache: Anziehsachen. Außerdem wird alles angezogen, obwohl das nur Teile betrifft, in die man hineinschlüpft. Ein Hut wird aufgesetzt.

    Wir werden von so vielen Seiten und auf so vielen Ebenen angegriffen. Es wird gezielt Zwietracht zwischen den verschiedenen Gruppen gesät (z. B. Junge – Alte | Männer – Frauen). Leider wird das miese Spiel nicht von allzu vielen erkannt und schweißt nicht zusammen im Widerstand gegen die diversen Feinde.

    Ganz schlimm in diesem Zusammenhang, daß das GG für die ganze Welt gilt (weil irgendein Satz „alle Menschen“ beinhaltet, der ganz sicher nicht die Menschheit bezeichnet, sondern alle Angehörigen des Dt. Volkes) … In keinem Staat der Welt bekommen Nichtstaatsbürger staatbürgerliche Rechte und werden den Staatsbürgern bürgerlich und rechtlich vollständig gleichgestellt. Unser GG gilt nach der heutigen verqueren Politikerauffassung auch für sämtliche Ausländer, die sich in D aufhalten, und auch für sämtliche Ausländer, die in ihren Heimatländern sind oder mit dem Ziel D unterwegs sind („auf der Flucht“) … (Naika Foroutan: „Wer D bewohnt, ist Deutscher.“ Werden Deutsche, die im Herkunftsland ihrer Eltern wohnen, automatisch zu Iranern? Oder werden sie Chinesen, wenn sie den Iran wieder verlassen und nach China weiterziehen …? Funktioniert das so wie diese merkwürdige Geschlechterwechselei?)

  122. Wer ist ein Deutscher?Ich bin ein Deutscher. Stammbaum bis ins 17. Jarhundert— Der Rest …….

  123. Mein Kopf kann mir hundertmal sagen, ach wie nett, ein schwarzer Karnevalsprinz, ein indisches Christkind, ach wie supertolle gelungene Integration.
    Der Bauch sagt, ich will das nicht, ich fühle mich fremd und entheimatet.

    Von meinen vielen ausländischen Freunden/Kollegen, die alle hier arbeiten und Steuern zahlen, z.T deutsche Ehepartner haben, hat ein Großteil keinen deutschen Pass. Eine Spanierin fährt bis heute ein Auto mit Madrider Kennzeichen.
    Warum?

    Warum haben wir „Weltbürger“ uns „wie Bolle“ gefreut, als wir in USA in endlich „Germantown“ entdeckten und dort Leberwurst, Schwarzbrot und einen Tannenbaum nicht aus Plastik besorgt und echte Christbaumkerzen gefunden haben?
    Warum?

    Warum gibt es Chinatown, Little Italy etc.?
    Warum?

    Weil „Blut dicker als Wasser“ ist.
    Aber das ist Genetik (und Genetik ist nazi) und das hat NICHTS mit Religion zu tun.
    Und es ist Prägung und Heimat = Herkunft.

  124. @ wernergerman 6. November 2019 at 15:27
    Volle Zustimmung! Warum ich dennoch hier bleibe? Es ist meine Heimat.

  125. Eine im Kuhstall geborene und dort lebende Maus ist keine Kuh und ein Neger wird nicht weiß, auch wenn er voll integriert als Karnevalsprinz auftritt.
    Das kann man/Mensch genauso wenig beeinflussen wie das „Klima“.

    Es fehlt einfach an naturwissenschaftlicher Aus-/Bildung.

    Warum weint der Karnevalsprinz aus Kamerun, wenn er seine Familie aus Kamerun sieht?
    Weint er auch bei der deutschen Nationalhymne?
    (Er muß ja nicht gleich zittern..)

    Karneval ist lustig, wenn auch die Prinzenkürung eine eher ernste Angelegenheit. Nur hat man selten so viele Jecken weinen sehen wie am Samstagabend in der Dumeklemmerhalle der Stadt Ratingen. So gerührt sind Ihre designierten Tollitäten, dass Jacinta schon beim Einzug die Tränen an die Schminke gehen, und um Samuel ist es geschehen, als der Klatschmarsch ihn an den Tisch vorn links führt: Da jubeln 25 Verwandte aus Kamerun in bunter Tracht, seine Mutter haben sie eigens eingeflogen.

    https://www.derwesten.de/region/rhein-und-ruhr/ratingen-kuert-erstes-schwarzes-prinzenpaar-deutschlands-id12354730.html

  126. wernergerman 6. November 2019 at 15:27

    Schöner Beitrag. Habe beim Wandern in Spanien mal Letten kennengelernt. Sehr natürliche Leute, zurückhaltende nordische Art, aber auch lustig beim abendlichen Vino. So waren wir vor 10, 20 Jahren auch noch. Jetzt wirkt die Mehrheit, grade bei den Jüngeren, gekünstelt, wie aus einer Seifenoper. Schöne, neue Welt – fack you Goethe – Gesellschaft. Rasierte Augenbrauen sind wichtig.

  127. @ Maria-Bernhardine 6. November 2019 at 13:01
    @ Marzipan 6. November 2019 at 12:06

    Ach ja? Der Islamkonvertit Cassius Clay, der
    seinen „Sklavennamen“ so sagte er, ablegte
    https://de.wikipedia.org/wiki/Muhammad_Ali#Afrikareisen_und_Wehrdienstverweigerung
    um im Sklaverei-Islam frei zu werden. Ist
    das Video auf deutsch? Wieviele Min. lang?

    —-

    Nicht seinen Glauben finde ich erstrebenswert! Aber manchmal haben auch islamische Rassisten mit ihrer natürlichen Hang zur Rassentrennung recht! Das hatte er sogar den Weissen zugestanden, was echten Islamhörigen eher fremd wäre! Übrigens, für die aufgezwungene Rassenvermischung, haben die Juden einen zutreffenden Begriff: „Mischmasch“! Das schliesst aber eine normale Vermischung an den Rändern von Ethnien nicht aus!
    Wenn aber die Evolution beim Menschen nicht künstlich unterbrochen wird, werden die Dunkelhäutigen in den nördlichen Gebieten in ein paar tausend Jahren auch weiss werden! Bleibt nur zu hoffen, das der kulturelle Aspekt sich auch anpasst!

  128. Der Philippino in dem Artikel ist kein Beispiel für gelungene Integration. Er ist im Alter von 3 Monaten von einer Deutschen Familie adoptiert worden, und wuchs in einer deutschen Familie auf.
    Es ist einfach nur logisch das er so ist, wie er ist.
    Hat mit Integration nichts zu tun.

  129. Das erste mal, daß ich bei nem PI Artikel nen dicken Hals bekomm.
    Integrieren? Wo hinein denn?
    In ein Volk das nun seit vielen Jahrzehnten umerzogen wurde, gramgebeugt die Schuld am Elend der Welt zu tragen? Stolze Deutsche? Sind das die, die Sätze wie:
    „Ich bin kein Rassist, aber…“ von sich geben?
    Mal ne Frage, welcher Ausländer hat denn etwas davon sich in etwas zu integrieren wo er sich erst einmal erklären muss bevor er etwas sagt?
    Und warum überhaupt Integration von temporär hier Lebenden?
    Herr Prinz, ihr Artikel kommt zum falschen Zeitpunkt. Ich seh das als eine Art „Virtue Signaling“. Distanzeritis.
    Bedauerlich für die zwei syrischen Männer, die „doch ganz fest die Absicht haben Deutsche zu werden“. Ich zumindestens kann keine Gedanken lesen und so wechsel ich weiter die Straßenseite, weiß aber damit, daß ich die gebotene „Armlänge Abstand“ etwas großzügiger auslege.
    Oder frei nach Herrn Dr. Tillschneider: nicht „Wir schaffen Das“, sondern ich will „Das“ gar nicht schaffen!

  130. „Der Autor hat keinerlei Verständnis für indigene Deutsche, die solche Menschen aufgrund ihrer Herkunft und ihrer abweichenden körperlichen Merkmale ausgrenzen.“

    Ihr gegebenes oder eben nicht gegebenes Verständnis ist unerheblich, Herr „Prinz“ ! Dieser Beitrag ist eine unverschämte Provokation. Er unternimmt den untauglichen Versuch, genau jenen Weg der Umvolkung zu ebnen, gegen den die IBÖ, IBD sowie relevante Teile der FPÖ und der AfD aus allerbestem Grund kämpfen !

    Man könnte nur noch ko..en. Da war ja ein Helmut Schmidt vor mehr als 30 Jahren schon weiter als er jeder weiteren kultufremden (ich füge hinzu „fremdethnischen“) Einwanderung eine Absage erteilte. CSU-Generalsekretär Stoiber sprach vorn einer (abzulehnenden) „durchrassten“ und „durchmischten“ Gesellschaft. Stoiber ist beizupflichten !

    Genau diese Entwicklung, die hier hingenommen, ja fast angestrebt werden soll, bedeutet den – mittlerweile nicht mehr nur schleichenden – Genozid am Deutschen Volk.

    Unterm Strich : „Prinz“ redet genau jenem globalen und durchrassten Einheitsbrei das Wort, den zu bekämpfen unsere vordringlichste Aufgabe ist !

    P.S.: Habe ich etwas nicht mitbekommen ? Seit Wochen kein Peter Barthels mehr ?

  131. Schweijk 6. November 2019 at 20:21

    Meiner Meinung nach hat sich der Mensch in jedem Kontinent entwickelt, aber zeitversetzt. In den wärmeren Ländern eher als in den kälteren.
    Dass alle Menschen von Afrika abstammen habe ich nie geglaubt und werde ich nie glauben.

  132. Rolf Ziegler 6. November 2019 at 20:05
    Danke Herr Ziegler für Ihren Kommentar. Ich bin auch mehr als verwirrt, als ich diesen Eintrag las.

  133. Eine ausführliche theologische Betrachtung über den Umgang von Christen mit der Zuwanderungsproblematik machte der dadurch bekannt gewordene und von den linientreuen Medienvertretern niedergemachte Pastor Tscharntke in zwei Predigten im Oktober 2015.
    Er bespricht bibelbelegt die heutzutage weit verbreiteten Kategorienfehler dieser Gesichtspunkte:

    * Einzelner vs Masse
    * Gäste vs Fremdlinge
    * Fremdling (hebr. „Ger“, griech. „Proselyt“, dt heutzutage etwa „Jude mit Migrationshintergrund“: hat sich total zu integrieren=Assimilation in die jüdische Gesellschaft in allen Aspekten) , vs Fremder (hebr.„Nechar“, griech. „hallodrios“, der sich nicht oder nicht vollständig integriert hat, der Leichtlebige, der Unfug anstellt, das Unpassende tut) vs Ausländer
    * unterschiedliche Behandlung von Proselyt vs hallodrios
    * Vorhersagen aus 2015 über soziale und politische Verwerfungen -auch in 2019 noch immer zutreffend.

    Dringende Leseempfehlung:
    https://www.efk-riedlingen.de/downloads/037%20Wie%20gehen%20wir%20als%20Christen%20mit%20der%20Zuwanderungsproblematik%20um.pdf

  134. Sehr schöner Kommentar, danke dafür. Die Migrus unter meinen Freunden hatten um 2015 die berechtigte Sorge, dass die vogelwilde und wahnsinnige Asylpolitik irgendwann zu Ihrer Ausgrenzung führen könnte.

  135. Das Beispiel des „Christkinds“ ( Was ist das überhaupt? Soll sie (weiblich) Jesus darstellen oder was?) ist ein äußerst schlechtes Beispiel, um in das Thema einzusteigen. Der Diskutant kann hier nur verlieren.
    Irgendein Buntmensch sucht ein Mädchen indischer Abstammung für dieses „Amt“ aus und stellt damit seine „Toleranz und Buntheit“ zur Schau. Die übergangenen, weißen Kinder interessieren niemanden, schließlich haben sie ja gelernt, anderen den Vortritt zu lassen. Der Buntmensch kann nicht mehr kritisiert werden.
    Der Betrachter kommt selbst mit dem Einwand, weshalb die „ach so deutschen“ Eltern dem Mädchen keinen deutschen Vornamen gegeben haben, nicht weiter.
    Das Mädchen bekommt ein glitzerndes Kleid und viel Applaus, wer das kritisiert, ist und bleibt das Arschloch und der Spielverderber, womöglich der Verlierer und Querulant.

    Ich verweigere mich dieser Debatte und führe dem Verfasser folgendes vor Augen:

    Der Verfasser arbeitet viel und ist ein bescheidener Mensch und häuft sich während seines Lebens ein beträchtliches Vermögen an.
    Wer soll im Falle seines Ablebens dieses Vermögen erhalten?
    Soll sein Vermögen vom Staat an alle Dahergelaufenen verteilt werden, oder sollen die Kinder des Verfassers die Güter erben?
    Genau so ist es in unserer Gesellschaft:

    Unsere (deutschen) Vorfahren haben nach dem Krieg mit nichts in der Hand und unter größten Entbehrungen angefangen, eine Infrastruktur aufzubauen.
    Wer soll in den Nutzen dieser Güter treten? Jeder, der „hier“ schreit oder aber die Nachfahren der Erzeuger?
    Irgendwann werden wir diese Diskussion führen müssen.
    Und wer weiß, wie Erbstreitigkeiten in Familien ausarten, kann abschätzen, wie dieser Streit gesamtgesellschaftlich eskalieren wird.
    Irgendwann wird entweder das gesamte Vermögen verschleudert, oder die Anzahl der Nutznießer wird begrenzt.
    Familiär oder gesamtgesellschaftlich.

  136. Die türkisch-deutsche Filiz Polat von den Grünen und MdB, empfiehlt ihren Mitbürgern gar, auf Assimilation zu verzichten und ich kann ihrer Argumentation folgen. Die Juden in Deutschland hätte Assimilation letztlich vor gar nichts bewahrt. Vielleicht können wir Deutsche uns in die französische Sprache und Kultur integrieren und die Türken dahin mitnehmen. Assimilation wäre in Kontinentaleuropa dann Eingliederung in unsere europäische Hochkultur.

  137. @ Glucke 6. November 2019 at 22:02

    „Sehr schöner Kommentar, danke dafür. Die Migrus unter meinen Freunden hatten um 2015 die berechtigte Sorge, dass die vogelwilde und wahnsinnige Asylpolitik irgendwann zu Ihrer Ausgrenzung führen könnte“für

    Werter Fori (Kurzform für „Forist“), freut mich sehr, daß Sie sich zusammen mit Ihren Migru-Freundis zusammen für eine langsamere Variante der Umvolkung einsetzen. .

  138. „Wie lange wird es wohl dauern, bis diese aufgeschlossenen, integrationswilligen Migranten ihre Gesinnung ändern, wenn sie von den Leuten immer wieder mißtraurisch oder gar feindselig gemustert werden und manche die Straßenseite wechseln, wenn sie entgegen kommen.“
    Ich bin überzeugt, dass es diese Situation auch genau so gibt und für die (fiktiven) Syrer täte es mir auch leid, aber ich bin nicht bereit, für ein try and error zur Verfügung zu stehen.
    Selbst wenn man den (fiktiven) Syrern offen und freundlich entgegen kommt, kein Mensch kann die Familie, die Heimat und die eigene Kultur ersetzen. Der Frust kommt daher sowieso und der Gesinnungswandel mit ihm.

  139. Sehr guter Artikel! wenn sich das Mädel als Deutsche und Christin fühlt, warum sollte sie kein Christkind sein?
    Ich glaube das die Bundesregierung mit ihrer erzwungenen Multikult-Politik, allen voran merkel, aber natürlich noch viel mehr die Grünen, der Grund für die zunehmende rechts-radikale Gesinnung sind!
    Immer mehr Menschen hier haben sooo die Schnauze voll von dieser Politik!
    Wenn man sich nur den neuen Netflix Propaganda Streifen „wir sind die Welle“ ansieht, einfach nur zum Kotzen!

  140. Made in Germany West 7. November 2019 at 13:43

    Na, die mit den hellblauen Haaren geht für mich gar nicht, aber die anderen vier sind völlig akzeptabel, zumindest was das Äußere betrifft. Diese Vier können noch so gut für den Christkindl-Job geeignet sein, gegen eine Migrantin haben sie keine Chance. Noch dazu, wenn die Wahl politisch motiviert ist in Zusammenarbeit mit der Asylindustrie.

Comments are closed.