Millionen AfD-Wähler würden dem Volkswagen-Unternehmen künftig weniger gewogen sein, womöglich auch bei Kaufentscheidungen. "So auch ich selbst", sagte Meuthen.

Von LUPO | Nachdem der Volkswagen-Konzern provokant angekündigt hat, den Schriftzug  der Volkswagenhalle in Braunschweig während des Parteitages der AfD am 30. November und 1. Dezember abzudecken, hat Parteichef Jörg Meuthen eine klare Botschaft in die Konzernzentrale nach Wolfsburg gesandt. Millionen AfD-Wähler würden dem Unternehmen VW künftig weniger gewogen sein, womöglich auch bei Kaufentscheidungen über ein neues Auto. „So auch ich selbst“, sagte Meuthen.

Meuthen gab damit den Wolfsburgern aus Niedersachsen die passende Antwort für deren zweifelhafte Entscheidung, die AfD im öffentlichen Ansehen herabzuwürdigen. Steigbügelhalter für den undemokratischen Akt ist der Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh. Er begründet wie folgt:

„Wir verurteilen die völkisch-nationalistischen Positionen der sogenannten ‚Alternative für Deutschland‘. Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

Offensichtlich vergisst Osterloh folgendes: Was ist eigentlich dem Namen nach „völkisch-nationalistischer“ als ein „Volkswagen“? Hitler persönlich hat schließlich den Grundstein für den größten Autobauer der Welt gelegt. Osterloh und die Konzernspitze sollten sich auch nicht allzu weit mit (ungerechtfertigten) moralischen Vorwürfen aus dem Fenster lehnen: der weltweite Dieselskandal ist ein Meister aus Deutschland. Niemand hat das vergessen.

Osterloh und VW gießen im Übrigen mit Hass und Hetze Öl ins Feuer. Mehrere Tausend Linke wollen am 30. November gegen den AfD-Bundesparteitag in Braunschweig protestieren. Dem Aufruf des Bündnisses „Stoppt die AfD!“ haben sich mehr als 130  Organisationen und Verbände sowie mehr als 300 Einzelpersonen angeschlossen, kündigt die Tagesschau an.

Man fragt sich, was als Nächstes kommt: Wird der VW-Schriftzug an der Halle abgehängt und dafür mit  „Gegen AfD, Hass und Gewalt“ oder ähnlichen Schwachsinn ersetzt? „Nichts ist unmöglich“, heißt es bei einem Mitbewerber von VW. Auch nicht Meuthens versteckte Empfehlung, es mal auf japanisch zu versuchen.

Kontakt:

Herbert Diess.
Volkswagen AG
Vorstandsvorsitzender Herbert Diess
Berliner Ring 2
38440 Wolfsburg
Tel.: +49-5361-9-0
Fax: +49-5361-9-28282
herbert.diess@volkswagen.de

image_pdfimage_print

 

183 KOMMENTARE

  1. Von diesem Betrügerladen sollte man sowieso die Finger lassen. Hat Audi nicht auch betrogen? Sorry dass ich das sagen muss, aber ich wünsche diesen Firmen wirtschaftlich alles schlechte (meine Meinung).

  2. Diese Empfehlung habe ich im Juli mit meinem Autokauf schon vorweg genommen und einen neuen Mazda 3 erworben. Der letzte VW in der Familie wurde in der vergangenen Woche von meinem Sohn durch einen neuen Kia ersetzt.

  3. Ich kann nur jedem raten, als nächstes Auto einen Renault zu kaufen. Der Autobauer hat es nötig. Runter gewirtschaftet von französischen und japanischen Moralisten, weil ihr überragender Chef Carlos Ghosn sich Unregelmäßigkeiten zuschulden kommen ließ, die einen allerkleinsten Bruchteil der Verluste bedeuten, die jetzt durch den kopflosen Konzern entstehen. Inzwischen sind das 15 Milliarden Euro Verluste.

    Renault ist ein tolles Auto, und nein, ich kriege keine Vergütung fürs Anpreisen, sondern ich habe jahrzehntelange Erfahrung mit dem Auto.

  4. Völkisch,national,Hetze ….gääähn!
    Der Typ spult dieselbe Leier ab wie alle anderen ach so bunten,toleranten,partnerschaftlichen Höflinge und Schleppenträger Merkels.
    Ins AfD-Parteiprogramm hat er mit Sicherheit auch noch nie hineingeschaut,sonst würde er nicht so einen Dummfug in die Welt blasen.Und daß die Politik der Bunten und Toleranten seinen Konzern zerstören wird,das hat er auch nicht begriffen.
    Man möchte es ihm fast gönnen,den gewaltigen Bauchplatscher,der sich ankündigt,wenn da nicht die bedauernswerten Mitarbeiter von Volkswagen wären.
    „Volkswagen„ geht eigentlich auch nicht mehr,das ist extrem völkisch,eine Umbenennung des Konzerns ist dringend notwendig.
    Wie wärs mit „One-World-Car“?
    Er freut sich sicher über Vorschläge.

  5. ZEHN JAHRE VW-AFFÄRE
    „Gebauer, wo bleiben die Weiber?“
    In der VW-Belegschaft sind mehr als 90 Prozent in der IG Metall. Die Arbeitnehmerseite genießt im Konzern ungewöhnlich viel Macht. Vor zehn Jahren erlebte das VW-Mitbestimmungsmodell sein schwärzestes Kapitel.
    28.06.2015
    https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/zehn-jahre-vw-affaere-gebauer-wo-bleiben-die-weiber/11972752.html?ticket=ST-20408085-xVvy9MiZScmyUBpfDIGe-ap4

    Es ist wie bei Prinz Andrew, Herzog von York: si tacuisses philosophus mansisses

  6. *kranklach*

    Wir sind von Vollidioten umzingelt!

    Hinter dieser Aktion stecken natürlich die Antifanten der IGM und der linksorientierte Betriebsrat!

  7. klar , die bauen jetzt alle nach Vorgabe der GRÖVO E Autos und wenn dann alles kaputt ist schreien Sie nach Steuermilliarden um die Arbeitsplätze zu halten
    Dreckspack
    nächstes Auto: Nissan oder Kia

  8. „Dem Aufruf des Bündnisses „Stoppt die AfD!“ haben sich mehr als 130 Organisationen und Verbände sowie mehr als 300 Einzelpersonen angeschlossen,…“
    °°°°°°°°°°°°°°°°°°
    Die halbe Republik hat die Hosen gestrichen voll vor dem Erfolg der AfD. Aber die VW Betrüger haben „Haltung“ gezeigt. Leider kann VW nicht die Kirchenglocken läuten lassen. Besonders den „Respekt“ , der ja einer demokratisch gewählten Partei gegenüber fehlt (BT Vizepräsident)zu unterstreichen, fällt unter „Stilblüten, Heiteres und Amüsantes“ der Dieselbetrüger. Was sagen eigentlich VW Mitarbeiter , die AfD wählen, zu dem Spuk?

  9. Das VW-Logo, um die eigene Achse gedreht, ergibt und wunderschönes, glasklares Hakenkreuz. Dies kann kein Zufall sein. Dies dürfte Herrn Driess kaum bekannt sein … von seinem Äusseren her ist mit ihm eine wunderbarer Komparse in schwarzer SS-Uniform verlorengegangen …. evtl. meldet sich Hollywood noch!

  10. seegurke 21. November 2019 at 12:25

    Auch die meisten Hannoveraner und die übrigen Niedersachsen haben wohl noch nie in das AfD Parteiprogramm hineingeschaut, ansonsten könnten für dieses Bundesland nicht solche Umfrageergebnisse herauskommen.

    Im Englischen gibt es dafür den Euphemismus: „They are a bit slow!“

    Ich dagegen sage:

    „Nichts ist doofer `wie´ Hannover!“

    .
    „Online-Institut sieht Grüne in Niedersachsen vor CDU und SPD

    Wen würden die Niedersachsen wählen, wenn am Sonntag Landtagswahl wäre? Eine repräsentative Umfrage des Online-Instituts Civey sieht die Grünen von den aktuellen Partnern der Großen Koalition.

    Hannover
    Das Umfragehoch der Grünen hat Niedersachsen erreicht: In einer repräsentativen Landtagswahlumfrage des Online-Instituts Civey liegen die Grünen mit 25 Prozent knapp vor den Regierungsparteien CDU (24,5 Prozent) und SPD (23,1 Prozent). Die AfD könnte sich demnach auf 11,6 Prozent verbessern, die FDP läge mit 6,7 Prozent leicht unter ihrem Wahlergebnis von 2017. Die Linke würde den Einzug in den Landtag mit 4,4 Prozent erneut knapp verpassen.
    Die nächste Landtagswahl in Niedersachsen findet voraussichtlich im Jahr 2022 statt. Bei den Wahlen 2017 erhielt die SPD mit 36,9 Prozent die meisten Stimmen, gefolgt von CDU (33,6 Prozent), Grünen (8,7 Prozent), FDP (7,5 Prozent) und AfD (6,2 Prozent).“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Online-Institut-sieht-Gruene-in-Niedersachsen-vor-CDU-und-SPD

  11. „Die VW-Korruptionsaffäre ist eine im Juli 2005 bekannt gewordene Bestechungsaffäre. Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.

    Der frühere Personalvorstand Peter Hartz, der frühere Betriebsratsvorsitzende Klaus Volkert, sowie Helmuth Schuster der ehemalige Personalvorstand der VW-Tochter Škoda wurden rechtskräftig verurteilt.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re

    „Das letzte Mal will Gebauer noch Anfang Juni Prostituierte für leitende VW-Mitarbeiter organisiert haben – „zwei Wochen, bevor alles aufflog“. Bei einer Tagung des Weltbetriebsrats in Lissabon habe ihm Hartz „in den Ohren gelegen wegen einer Brasilianerin Joselia, die er von einem früheren Treffen kannte“. Als sie sie nicht gefunden hätten, habe sich Hartz aus dem Club „Elefanto Branco“ ein anderes Mädchen mitgenommen – „auch eine Brasilianerin, sehr hübsch“. Die habe Hartz sich dann am Tag drauf noch mal „ins Hotel organisieren lassen“. So sei das häufig gelaufen, und meist habe Gebauer die Dirnen bezahlt und später auf Spesen abgerechnet. Hartz habe ja nicht einmal gewußt, „wie viel man dafür bezahlen muß“.
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/vw-affaere-prostituierte-fuer-hartz-beim-treffen-des-weltbetriebsrats-1250735.html

    Einfach mal die Suchbegriffe „VW“ und „Prostituierte“ googeln, dann sieht man, wie tief verwurzelt Werte wie „Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander“ bei VW waren.

    Daran sieht man, wie der Dieselskandal bei VW möglich wurde.

  12. Dann sollen die doch den Schriftzug der Volkswagenhalle in Braunschweig während des Parteitages der AfD abdecken.
    Ich halte das Sponsoring solcher Gebäude in Verwaltung kommunaler Unternehmen (Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH ist kommunale Gesellschaft der Stadt Braunschweig) ohnehin für fragwürdig. Das ist immer Einfallstor für Einflußnahme und Korruption.

  13. Steuervergünstigungen für Großkonzerne lassen schön grüßen, nicht wahr !
    Wir werden KEINEN VW/Audi mehr kaufen, die Pseudo-Moral kotzt uns an !

  14. Die Nichtkaufempfehlung ist damit schon ausgesprochen. Einen Diesel kauft dort ohnehin niemand, da ist die Empfehlung immer Commonrailmotor. Bei E-Autos und Benzinern bleibt der Preis und die Qualität entscheidend.

  15. hhr 21. November 2019 at 12:34

    „Leider kann VW nicht die Kirchenglocken läuten lassen.“

    Das wäre ich nicht so sicher. Es gibt bestimmt Pfaffen, die im Gegenzug für konzernfinanzierte Orgelsanierung „ihr“ Gotteshaus in St. Volkswagenkirche umbennen würden.

  16. Ich wünsche diesen Betrügern, dass sie die Sammelklage verlieren und mehrere Milliarden an die Geschädigten zurückzahlen müssen. Den 6 Millionen AFD Wählern kann ich nur empfehlen das VW Logo für immer zu übersehen.

  17. Die Automobilindustrie wickelt sich doch eh ab, VW bemerkt scheinbar die Einschläge nicht.
    Einen Gewerkschafter/Betriebsrat der konzernhörig ist gehört in die Wüste gejagt.
    Ein Grundeinkommen von 200.000 € bzw. sogar 750.000 € ist sittenwidrig!

  18. Schade um den jungen Mann!
    Ich wette der wurde umgebracht.

    Er verschwand nach einer Studentenparty in Heidelberg – drei Wochen lang wurde der Student Hubertus K. vermisst und gesucht. Jetzt hat die Polizei offenbar seine Leiche aus dem Neckar geholt.

    Rückblick: Kumpel des Hubertus K. war völlig verdreckt im Freien aufgewacht. Auch Wertsachen des jungen Mannes hätten gefehlt, Hans-Georg R. habe demnach einen Filmriss gehabt.

    Die sind beide betäubt worden!

    https://www.tz.de/muenchen/heidelberg-muenchen-hubertus-k-vermisst-leichenfund-neckar-student-polizei-neckar-polizei-zr-13196079.html

  19. ThomasEausF 21. November 2019 at 12:40
    „Die VW-Korruptionsaffäre ist eine im Juli 2005 bekannt gewordene Bestechungsaffäre. Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.

    Der frühere Personalvorstand Peter Hartz, der frühere Betriebsratsvorsitzende Klaus Volkert, sowie Helmuth Schuster der ehemalige Personalvorstand der VW-Tochter Škoda wurden rechtskräftig verurteilt.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re
    —————–
    Und für die Armen bleibt Hartz IV
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/241114/umfrage/entwicklung-des-hartz-iv-regelsatzes/

  20. Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

    Das ist eine glatte Lüge. Die AfD ist gegen keinen dieser Werte.
    Im Gegenzug sind es die grünen, roten und schwarzen Politiker, welche Respekt und partnerschaftliches Miteinander vermissen lassen wenn es um die AfD und deren Wähler geht.
    Meine Familie kauft sich kein Auto mehr von solchen AfD-Hetzern.

  21. VW, grösster Autokonzern der Welt, da hätte ich doch gern Belege. Mag sein grösster in Deutschland, eventuell Europa. Aber was z.B. Toyota liefert, da wird VW wohl nicht ganz mithalten können.

  22. ………Huren-hartz, volkerts, gebauer, Dieselabgas-betrug ……..jetzt diese „führungseliten“
    Stramm !!!! Das passt. ,!!!

  23. Also eine Namensänderung als eindeutiges Symbol der Distanzierung von der eigenen auch teilweisen unrühmlichen Vergangenheit (z.B. Einsatz von Zwangsarbeitern inkl dem damit verbundenen Leid, die Beteiligung an der Kriegsproduktion, Unterstützung der NSDAP) sollte für Volkswagen schon drin sein.
    Das Firmenlogo ist auch recht hart und kantig, sollte unbedingt weich(gespült) und abgerundet werden in Richtung grüne Wellen oder so…

  24. „Volkwagen“ – gefühlt nie gehört von! Klage seit ZWEI Jahren gegen die Verbrecher, noch immer kein Geld!!!

  25. Einen VW zu kaufen ist bei der gebotenen Qualität und Verarbeitung zum Teil des Nationalmasochismus geworden.

  26. Autokäufer dieses Konzerns wurden belogen,betrogen und müssen jetzt noch um ihr Recht kämpfen….das nötige Augenmaaß fürs machbare bleibt bei diesem SPD/DGB Verein nun auch noch auf der Strecke wenn es um demokratische Vorgänge geht…..all diese Nadelstiche von links indoktrinierten Großkonzernen zeigen den Wählern hier im Land,wohin die Reise geht….mit dieser Aktion hat sich der VW Konzern selber ins Knie geschossen….und diese paar tausend linke Spinner machen den millionen AFD Wählern keine Angst und sind eher ein weiteres Zeichen ihrer Hilflosigkeit.

  27. Ob das der Umvolkswagen-Konzern das so einfach darf? Im Mietvertrag steht bestimmt, dass die „Volkswagen Halle Braunschweig“ überlassen wird, nicht die „Halle Braunschweig“.

  28. „Mehr Nationalmasochismuswagen wagen“

    Was wohl dabei herauskommt, wenn man eine Schleife oder ein Transparent mit „Nationalmasochismuswagen“ bedrucken lässt?
    😉

  29. Goldfischteich 21. November 2019 at 12:48
    ThomasEausF 21. November 2019 at 12:40
    „Die VW-Korruptionsaffäre ist eine im Juli 2005 bekannt gewordene Bestechungsaffäre. Aus der Firmenleitung des Volkswagen-Konzerns heraus sind Mitglieder des Betriebsrates mit finanziellen Zuwendungen, Luxusreisen und Dienstleistungen von Prostituierten bestochen und in ihren Entscheidungen korrumpiert worden.

    Der frühere Personalvorstand Peter Hartz, der frühere Betriebsratsvorsitzende Klaus Volkert, sowie Helmuth Schuster der ehemalige Personalvorstand der VW-Tochter Škoda wurden rechtskräftig verurteilt.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re
    —————–
    Und für die Armen bleibt Hartz IV
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/241114/umfrage/entwicklung-des-hartz-iv-regelsatzes/
    ————
    Sorry für den fehlenden Verweis auf dich. Ich hatte das nach deinem 2. Kommentar gegoogelt.

  30. Anteilseigner Volkswagen:

    SPD-IG Metall (Land Niedersachsen) 11,8%
    Katar 14,6%

    Gesamt: 26,4%

    Bei dieser geballten Ladung islamisch-sozialistisch-grünkulturmarxistischer Macht innerhalb des Konzerns müssen wir uns darüber nicht wundern.

  31. Wundert das jemanden? Der SPD-Katar-VW-Konzern, hat Millionen von Autofahrern in aller Welt mit falschen Daten getäuscht und belogen.

  32. Goldfischteich 21. November 2019 at 12:48

    Hartz-IV ist nur zum Teil dem rechtmässig verurteilten Straftäter Hartz zu „verdanken“.

    Dem Genossen Kanzler Schröder war die Erstvorlage des Herrn Hartz nicht hart(z) genug und liess nachverschlechtern.
    Hartz-IV müsste richtigerweise „Schröder-IV“ oder „SPD-IV“ heissen.

  33. LANDTAGSWAHLEN
    VW-Managerin sorgt sich wegen der AfD um Standort Ostdeutschland
    Bei den anstehenden Landtagswahlen in Ostdeutschland könnte die AfD stark zulegen. VW-Vorständin Hiltrud Werner warnt vor den Folgen für die Region.
    Dietmar Neuerer Dietmar Neuerer
    08.06.2019 – 12:00 Uhr
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/landtagswahlen-vw-managerin-sorgt-sich-wegen-der-afd-um-standort-ostdeutschland/24438274.html

    Ikke lach ma n Bruch! Eine weibliche Führungskraft heißt jetzt „Vorständin“!

    Mittwoch, 11. September 2019, 14.00 Uhr
    Hiltrud Werner zu ihrem Aufstieg:
    „Empfindlich darf man auf jeden Fall nicht sein“
    Seit gut zwei Jahren ist Hiltrud Werner im Volkswagen-Vorstand für Recht und Integrität verantwortlich.
    https://www.automobilwoche.de/article/20190911/NACHRICHTEN/190909902/hiltrud-werner-zu-ihrem-aufstieg-empfindlich-darf-man-auf-jeden-fall-nicht-sein

    Ihr Aufgabenbereich zeigt, was man von ihr hält.
    Früher wurde eine solche Person „Frauenbeauftragte“.

  34. Wir haben uns bereits zum zweiten Mal aus mangelnder Glaubwürdigkeit der Marke VW gegen den Kauf eines VW entschieden. Und wie ich nun erneut feststellen muss haben wir damit keinen Fehler gemacht.

  35. „Nachdem der Volkswagen-Konzern provokant angekündigt hat, den Schriftzug der Volkswagenhalle in Braunschweig während des Parteitages der AfD am 30. November und 1. Dezember abzudecken (…)“

    Naja, vielleicht ist es auch nur Scham. Den Namen „Volkswagen“ haben die wohl offenbar nicht mehr verdient. Das haben sie verstanden und kleben ihn ab, damit die AfD es nicht sehen muß.
    Die Oberfuckel von VW haben nur Angst. Die normalen VW-Mitarbeiter wählen wahrscheinlich selbst oft die AfD.
    Vielleicht sollten die Politschranzen an der VW-Spitze darüber nachdenken, ihre Marke politisch korrekt umzubenennen. Mein Vorschlag:

    Von „Volkswagen (VW)“ in „Bevölkerungswagen (BW)“. 😀
    Das ist politisch korrekter und würde echt ein „Zeichen setzen“.

  36. Ich wollte mir tatsächlich in der nächsten Woche einen neuen VW Golf kaufen. Aber da ja VW wenig hält von AfD Wählern kaufe ich mir eben einen Renault. Da VW auf AfD Wähler lieber verzichtet kann ich auch auf VW verzichten. Was sind schon 40.000 € die ich ausgeben wollte für ein VW Golf. So kann man sich auch aus Ideologischen Gründen sein eigenes Grab schaufeln.

  37. Schwarzwald-Baar-Kreis: Viele Hausarzt-Praxen nehmen keine neuen Patienten an

    Alexandra Vogler, Mitarbeiterin in der Pressestelle, spricht von einem „Teufelskreis“. Die ältere Generation an Ärzten gehe in Rente, gleichzeitig gebe es keine Nachfolger. Einen Überblick, welche Ärzte noch neue Patienten behandeln, hat die Kammer indes nicht. Sie bekommt von den Praxen keine Rückmeldung.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.schwarzwald-baar-kreis-viele-hausarzt-praxen-nehmen-keine-neuen-patienten-an.8436874f-363f-486b-8501-a01ef7aa60b2.html

  38. Vor allem wird die Aktion auch wieder zahlreiches linkes Schweinsgesindel zum AfD-Parteitag nach Braunschweig locken!

  39. BePe 21. November 2019 at 13:05

    Und Osterloh ist SPD Mitglied. Im übrigen ein reinrassiger knallroter Gewerkschaftsfunktionär, der außertariflich bezahlt wird.

    Über VW bekämpfen die NDS-SPD-Kader ihren Konkurrenten AfD.

  40. Volkswagen „verhängt“ hier schon mal gar nichts ! Die Halle ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Braunschweig und da wird kein VW-Elektro-Hansel irgendein Bettlaken über irgendwelche Schriftzüge hängen.

    Das Hausrecht liegt hier nicht bei VW !

    Natürlich kann man (ziemlich sicher) davon ausgehen, das die Stadt hier als „Handlanger“ tätig werden wird, es hängen ja vermutlich auch Steuereinnahmen daran 🙂

    Empfohlene Gegenstrategie für die AfD:
    Bei jeder sich bietenden Gelegenheit möglichst schön und klar den „vollen“ Namen des Veranstaltungsortes in seiner prachtvollen Länge *VOLKSWAGEN HALLE BRAUNSCHWEIG* immer im negativen Kontext aussprechen, in Flyern drucken etc. etc.

    Glaubt mir-die Werbe- und Kommunikationsabteilung bei denen dreht am (Elektro) Rad

  41. VW gehört arabischen Orks, einer Mischung aus Globalerotikern „Shareholder“ und Staat – alle plündern nur aus. Wenn VW brav ist, wird es bald Steuermiliarden regnen für E-Mobilität, Abwrackprämien etc. Alles ein blödsinniger korrupter Mummenschanz, bei dem die AfD in Teilen halt ein wenig stört.

  42. Der AfD-Parteitag findet in diesem Jahr in Braunschweig statt. Hallensponsor Volkswagen will damit aber nichts zu tun haben. Für die beiden Veranstaltungstage wird das Logo des Austragunsorts kurzerhand verhüllt.
    Während des Bundesparteitags der AfD in Braunschweig wird der Schriftzug „Volkswagen Halle“ verdeckt sein. Auf Wunsch des Sponsors werde der Name „neutralisiert“, teilte ein Sprecher des Veranstaltungsortes mit. Nach derzeitigem Plan der Betriebsgesellschaft sollen die Buchstaben dafür abgedeckt werden.
    #######
    DAZU 2 VORSCHLÄGE:
    1. deckt einfach die Buchstaben WAGEN ab das reicht, übrig bleibt: VOLKS HALLE BRAUNSCHWEIG
    oder
    2. deckt einfach so viele Buchstaben ab bis nurmehr zu lesen ist: VOLK SCHWEIG!
    H.R
    ich könnte schon wieder im Strahl kotzen
    Vau-Weh. Diese Verbrecher haben einen kurzen Prozess verdient.

  43. Hitler ließ in weiser Vorraussicht die Abkürzung VW wählen! VW steht nun nämlich „Vielfaltswagen“! (-:)

  44. Brandstiftung in Worms: 17-Jähriger nach Feuer in Lokhalle verhaftet. Der Jugendliche soll noch weitere Feuer auf dem Bahngelände gelegt haben. An der Brandstiftung sollen außerdem zwei Tatverdächtige im Alter von 15 und 22 Jahren beteiligt gewesen sein.

    Keine näheren Details über den „17-Jährigen“ und seine „Freunde“.

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/mainz/Verdacht-auf-Brandstiftung-17-Jaehriger-nach-Brand-in-Lokhalle-Worms-verhaftet,festnahme-lokhallenbrand-100.html

  45. Ich verstehe die ganze Aufregung um den Schriftzug nicht. Wenn sie VW-Halle verdecken wollen, verdecken sie „VW-Halle“ mit „AfD-Halle“. Ein einmaliges Erlebnis für diese Halle.

  46. ThomasEausF 21. November 2019 at 13:05
    Goldfischteich 21. November 2019 at 12:48
    ThomasEausF 21. November 2019 at 12:40

    Sorry für den fehlenden Verweis auf dich. Ich hatte das nach deinem 2. Kommentar gegoogelt.
    ———–
    Macht doch nix! man kann es nicht oft genug zitieren. Ich wüßte gern, welche PR-Berater die haben. Wahrscheinlich sind die aus den SPD-Verlagen, wo sie ihre Blätter ja auch runter wirtschaften. Wie kann man der AfD, wenn man sie so vehement haßt, eine solche Steilvorlage liefern? Das ist AfD-Werbung pur!
    Oder haben die Muslimbrüder in Katar Druck gemacht? Wie viele Betriebsratsmitglieder sind Muslime?
    Demnächst müssen die VWs Richtung Mekka gebaut werden?

  47. Wer nach dem unsäglichen Verhalten von VW im Dieselskandal überhaupt noch in Erwägung zieht ein Auto von diesen Betrügern zu kaufen, ist in meinen Augen nicht mehr zu retten.

  48. Lebens- Erfahrungen:

    Als ich meinen Betrugs-Volkswagen zum Software Update nach VW bringen musste !!! Darauf, drei Wochen später einen Motorschaden hatte, keine Kulanz ect. Und ich weiß, VW hat mir mein Auto kaputt updatet.
    Gut, die können mich mal, jetzt habe ich mir einen neuen Mitsubishi gekauft. Nie wieder VW diese Betrüger- Bande.

  49. Fasolt 21. November 2019 at 13:17
    Mir kommt kein KdF-Wagen mehr ins Haus.
    ———–
    Der als Volkswagen im Wortsinne geplante KdF-Wagen – nach damaliger Schreibung auch: KdF.-Wagen – war eines der wichtigsten Projekte der NS-Organisation „Kraft durch Freude“ (KdF). Das Automobil sollte mit 990 Reichsmark für jedermann erschwinglich sein. Als Urheber des VW-Käfer-Vorläufers gilt Ferdinand Porsche.
    https://de.wikipedia.org/wiki/KdF-Wagen

  50. Ich habe nur ein kleines Unternehmen mit 10 Mitarbeitern, aber was der VW Vorstand und Führung hinlegen ist höchst geschäftsschädigend und würde in meinem Unternehmen sofort die Insolvenz bedeuten. Diese Leute fallen, wenn überhaupt immer weich. Es ist einfach zum Kotzen. Fahren Sie den Wagen komplett an die Wand, werden alle Bürger dafür bluten.

  51. Ausgerechnet diejenigen, die sich am meisten für die Automobilindustrie einsetzen.
    Ich spucke auf VW! Dreckskonzern!

  52. Antimon 21. November 2019 at 12:42
    .
    Wir werden KEINEN VW/Audi mehr kaufen, die Pseudo-Moral kotzt uns an !“
    ***************
    Mal sehen, ob sich die Automarke des Verschissmuss einen Einbruch von 13% beim Neuwagenverkauf leisten kann.

  53. Ich würde nie einen VW kaufen, egal wie gut oder böse „völkisch“ er auch ist.
    Hersteller, die ihre Kunden professionell belügen und in gute Kunden mit Entschädigungen in der Dieselaffäre und in schlechte Kunden in Buntland ohne Entschädigungen klassifizieren, sind ein völkisches No-go. Deshalb wohl auch Volkswagen – Hitlers protegierter Wagen mit dem das deutsche Volk be- und verschissen wird.
    Nach diesem Post wird man über Umbenennung nachdenken – oder nicht?

  54. Die meisten deutschen Firmen hängen ihr Fähnchen nach dem Wind. Sie sehen, wer am stärksten ist, und reden dem nach dem Mund. Wie ich aktuell in einer Sendung sah, ist das z.B. China, weil es eben so stark ist, wie es ist.
    Das Gerede von VW und Co zeigt nur, wie die Machtverhältnisse im Land sind. Dass die AfD leider noch absolut schwach ist. Falls die AfD eines Tages stärker sein wird (ich weiß nicht, ob das je passieren wird), wird der VW-Konzern einer der Ersten sein, der die AfD in den Himmel lobt.

  55. Im Orient heißt der VW meist „Voleks Wagänn“ oder „Eveloks-Wagänn“
    Wie wäre es mit der offiziellen Umbenennung? Katar würde es sicher freuen.

  56. Volkswagen….
    war ein aktiver Konzern des NS-Regimes und Kriegsversorger. Google spukt aus, 75 Jahre VW:

    „Gegründet unter den Nazis, erhält die Stadt 1945 den Namen Wolfsburg. Bis heute ist sie untrennbar mit dem VW-Konzern verbunden. Nach der Grundsteinlegung besichtigt Adolf Hitler (M) am 26. Mai 1938 im Volkswagenwerk in der Nähe von Fallersleben einen Volkswagen „Käfer“. Der VW-Konzern hat eine bewegteGeschichte…“

    Auch heute profitiert dieser „tolerante, weltoffene, vielfältige, für Respekt und patnerschaftliche Zusammenarbeit“ stehende Konzern von der eigenen Heuchelei und dem Betrug am Kunden (manipulierte Abgaswerte) und den Billiglohnkräften durch Merkels permanenten Gesetzesverstoß der illegalen Massenzuwanderung. Die Abwrackprämienkanzlerin steht für den Ersatz des Führers, um den VW-Konzern zum Überleben und zu neuem Aufschwung zu verhelfen. Damals wie heute! Mittels Staatspropaganda der ewig obrigkeitshörigen Maulhuren der Mainstreammedien rollt bald das mittels Batterie-)umweltschädliche, aber angeblich CO2 neutrale „Volks-“ (für ein nicht mehr existentes „Volk“??!!) sozialisische Einheits- Wagen durch das Buntland. Für die Bonzen des angestrebten grünen Sozialismus wird es dann wieder die Funkionärs-Ausnahmen geben.
    Aber Pharisäer wie dieser Osterloh bemerken aufgrund ihrer Speichellekerei bei den derzeit regierenden poitischen „Eliten“ genau wie damals bei den nationalen Sozialisten nicht, dass sie es sind, die wegen eigener Vorteilsnahme als scheinheilige Moralisten aktiv an der weiteren Spaltung der Gesellschaft und am wiederholten Untergang des sich aus zwei Diktaturen losgelösten Deutschlands wirken!
    VW stand eine Zeit für Qualität, jetzt nur noch für Dekadenz, Betrug am Verbraucher, Umweltbelastung und Überteuerung, nun auch schon (wieder) für aktive Staatspropaganda.
    Nein danke, ich fahre schon jahrelang einen Franzosen mit sauberem Diesel und dabei bleibt es auch!

  57. uli12us
    21. November 2019 at 12:51
    VW, grösster Autokonzern der Welt, da hätte ich doch gern Belege. Mag sein grösster in Deutschland, eventuell Europa. Aber was z.B. Toyota liefert, da wird VW wohl nicht ganz mithalten können.
    ++++

    Bei Fahrzeugherstellern gilt meistens die verkaufte Fahrzeugstückzahl oder der Umsatz als Maßstab für die Firmengröße.

  58. Frejus
    21. November 2019 at 12:43
    Die Nichtkaufempfehlung ist damit schon ausgesprochen. Einen Diesel kauft dort ohnehin niemand, da ist die Empfehlung immer Commonrailmotor.
    ++++

    Im VW-Konzern werden seit Jahren nur noch Commonrail-Dieselmotoren gebaut.

    Die Pumpe-Düse-Technik bei VW ist längst vorbei.

  59. Urteil im sogenannten Messerstecher-Prozess in Ravensburg: Gericht verurteilt 22-Jährigen zu acht Jahren und neun Monaten Gefängnis

    Der TÜRKE aus Friedrichshafen wurde wegen gefährlicher Körperverletzung und nicht wegen versuchten Mordes verurteilt. Richter Veiko Böhm rechnet mit einem Shitstorm.

    Der Türke hatte im März seine damals 16 Jahre alte Ex-Freundin bei einer Diskothek in Friedrichshafen mit 46 Messerstichen, Schlägen und Tritten schwer verletzt.

    https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/friedrichshafen/Urteil-im-sogenannten-Messerstecher-Prozess-Gericht-verurteilt-22-Jaehrigen-zu-acht-Jahren-und-neun-Monaten-Gefaengnis;art372474,10353253

  60. Osterloh und Co. mit Ihrer lauten Fresse und Arroganz , zeigt ganz deutlich, dass Gewerkschaften wieder auf Ihrem Ursprung zurück geführt werden müssen . Mähret Thetscher hat gezeigt, wie so etwas geht ! Gewerkschaften sind inzwischen zum Staat im Staat geworden , wobei man niemals vergessen sollte, dass viele Vorsitzenden der verschiedenen Einzelgewerkschaften schlichtweg korrupt sind und waren! Einige sind gar rechtskräftig verurteilt !
    Gerade die VW Gewerschaftler haben sich hier besonders hervor getan , mit Nutten in Brasilien , bezahlt von VW ! Wofür nur ??
    Im Übrigen, die Werte von VW sind doch eher als kriminell zu bezeichnen ! Auf solche Werte kann ich gut verzichten !
    Der VW – Konzern und seine Struktur zeigt mir , dass es sich hier um ein Knglomerat aus Politik, Gewerkschaften und Geldadel handelt ! Diese Struktur lässt auch den Schluss meiner Überzeugung nach zu, dass es sich hier um mafiöse Verhältnisse handelt !
    Sollte das Vorhaben umgesetzt werden, werde ich mein Kfz sofort verkaufen und niemals wieder irgendein Produkt vom Konzern erwerben ! Versprochen !

  61. ZITAT:
    “ Dem Aufruf des Bündnisses „Stoppt die AfD!“ haben sich mehr als 130 Organisationen und Verbände sowie mehr als 300 Einzelpersonen angeschlossen […],“
    ZITAT/

    Wenn sich vermeintlich Rechte zu gemeinsamen Aktivitäten zusammenschließen bezeichnet der politisch-mediale Komplex das als Querfront.

    Wie bezeichnet der politisch mediale Komplex einen Zusammenschluß von 130(!) Organisationen und Verbände plus 300 Einzelpersonen?
    Nennt man das vielleicht Volksfront?

  62. Ist doch in Ordnung, wenn VW den Schriftzug „Braunschweig“ während der Veranstaltung abdeckt.
    Die Antifa hängt sowas normalerweise auf!

  63. aus dem Artikel

    „[…] Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“ […]“

    Ah, ja! Unabhängig davon, wie ausgelutscht und ins Gegenteil verkehrt die genannten Begriffe mittlerweile sind: Das trifft wohl eher auf ihn zu (Als Betriebsratsmitglied/-chef muß man ja wohl nicht unbedingt Gewerkschaftsmitglied sein, aber hat vermutlich intensiven Kontakt zu/r Gewerkschaft/en), und daher:

    Die Gewerkschaften (jedenfalls die großen), so wie sie mittlerweile sind, müssen zerschlagen werden. Ihre Aufgabe ist nicht, bei gesellschaftspolitischen Angelegenheiten (Demos diverser Themen, z. B. gg. die FDGO) einer der Rädelsführer zu sein, ihre Mitglieder aufzuhetzen gg. z. B. gesellschafts- und politikkritische Dt. Staatsbürger in Betrieben (Anleitungen zum „Enttarnen“ und „Kaltstellen“ herauszugeben – wie verdi vor ein paar Jahren) und mit den Mitgliedsbeiträgen einen „Kampf gegen Rechts“ zu finanzieren und damit die Beiträge zu veruntreuen, sondern sie haben die Interessen der Arbeiter und Angestellten ggü. den Unternehmen zu vertreten und durchzusetzen, egal welchen Parteien/Organisationen/Vereinen diese angehören.

    Das Denunzierpamphlet kann hier noch angeschaut werden:

    “Mit diesen Tricks will verdi AfDler aus Firmen vergraulen“
    https://www.bild.de/politik/inland/verdi/mit-diesen-tricks-will-verdi-afdler-aus-firmen-vergraulen-50993872.bild.html
    von 2017

  64. Resurrector 21. November 2019 at 13:10

    https://www.welt.de/wirtschaft/article203700366/Volkswagen-und-AfD-VW-trifft-absolut-richtige-Entscheidung.html

    Das ist mal wieder ganz großes Kino von der Welt, dem Blatt, das (nach der WAMS) vom amerikanischen Investor KKR demnächst vermutlich dichtgemacht wird. Denn AfD-Hasser und FDP-Groupie Ulf Poschardt, Chefredakteur der Welt, wegen geduldeter Relotiaden im Jahr 2000 vom SZ-Magazin gefeuert, steuert im Kommentarbereich zu dem unsäglichen Philipp-Vetter-Kommentar *https://www.welt.de/autor/philipp-vetter folgende, ganz oben angetackerte Wortspende bei:

    Ulf Poschardt, Chefredakteur
    vor 17 Minuten
    liebe leserinnen und leser,
    danke für die kommentare. argumente werden sachlich vorgetragen oder gelöscht. und um das noch zu ergänzen, ich unterschreibe jedes wort meines kollegen vetter.
    einen schönen tag!
    Ihr up

    So war das damals bei Poschardt:

    Gerade erst feierte das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ stolz sein zehnjähriges Bestehen. Die Zeit der beiden Chefredakteure Ulf Poschardt und Christian Kämmerling ist jedoch abgelaufen. Der Verlag zieht mit der Entlassung die Konsequenz aus der Veröffentlichung gefälschter Interviews.

    https://www.spiegel.de/panorama/sz-magazin-chefredakteure-muessen-gehen-a-78682.html

  65. Jenseits der Ermordung der Juden und politischer Gegner unter den Nazis liegt das aktuell hier für mich weit jenseits des Nazi-Systems. Auch wenn es jeden Tag noch eine Steigerung der Erbärmlichkeit gibt, so kann prinzipiell nicht mehr erbärmlicher und feiger werden. Mal sehen was sie in der Endphase anstellen werden. Ich meine es ist diesmal auch zu wenig Potential vorhanden um Deutschland noch mal weiter zu führen.

  66. Penner 21. November 2019 at 13:44
    Osterloh und Co. mit Ihrer lauten Fresse und Arroganz , zeigt ganz deutlich, dass Gewerkschaften wieder auf Ihrem Ursprung zurück geführt werden müssen . Mähret Thetscher hat gezeigt, wie so etwas geht ! Gewerkschaften sind inzwischen zum Staat im Staat geworden …..
    —————-
    In Frankreich finanzieren sich die Gewerkschaften zu vier Prozent, VIER! durch Mitgliedsbeiträge. Der Rest kommt vom Staat, und aus den Großunternehmen, die sich damit den sozialen Frieden erkaufen wollen.

  67. Hans.Rosenthal 21. November 2019 at 13:14
    2. deckt einfach so viele Buchstaben ab bis nurmehr zu lesen ist: VOLK SCHWEIG!

    Das wäre eine Aktion für die IB!

  68. 2x Höcke im mdr-Thüringen-Journal gestern:

    Klagen abgewiesen: AfD bleibt Prüffall
    Wegen rechtsextremer Tendenzen hatte der Thüringer Verfassungsschutzchef die AfD im Herbst zum Prüffall erklärt. Die klagte dagegen vor dem Verfassungsgerichtshof. Verhandelt wurde noch vor der Wahl, nun fiel das Urteil.

    https://www.mdr.de/thueringen-journal/video-357424_zc-990d9800_zs-e440cd2e.html

    AfD-Boykott?
    Wer wird dem Landtag vorsitzen, wer wird Vize?
    In der nächsten Woche werden erste Fakten in der neuen Legislaturperiode geschaffen. Am Dienstag konstituiert sich der Landtag, dann werden auch mit Spannung erwartete Personalien geklärt.

    https://www.mdr.de/thueringen-journal/video-357422_zc-990d9800_zs-e440cd2e.html

  69. Köterrassewagen …

    … müsste es nach dem Willen des ehemaligen Vorstandsmitglieds des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut, heißen.

  70. Die NS-Wurzeln faszinieren auch heute noch die machtgeilen Politiker und deren Freunde im Vorstand in Wolfsburg. Sie hängen bis heute tief im VW-Konzern verzweigt, so dass man mit Fug und Recht behaupten kann, dass der Laden wie zu Hitlers Zeiten noch eher ein Staatskonzern als ein Privatunternehmen ist. Und somit stehen diese unfassbaren Denunzianten-Äußerungen dieses durch die Deutsche Arbeitsfront (DAF) gegründeten und sozialistischen Machtunternehmens in erwarteter Hetz-Tradition seit 1937. Der politische Schoß dieses NS-Erbes von Volkswagen ist wahrlich noch fruchtbar…

  71. Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

    Hatten die Nazis eigentlich ähnlich totalitäre Floskeln. Ich meine die haben es direkter gemacht. Ich meine der indirekte Totalitarismus der in den heutigen Floskeln zum Ausdruck kommt ist der bisherige Höhepunkt aller Totalitarismen.

  72. „Wir verurteilen die völkisch-nationalistischen Positionen der sogenannten ‚Alternative für Deutschland‘.
    **************
    Weder das eine wie das andere sind per se schlecht! Dagegen sein kann man ja-privat! Wie kommt also eine Autofirma dazu öffentlich Wahlkampf zu veranstalten? VW ist übrigens sicher auch nicht mit den Zielen der Linken einverstanden. Aber ich denke sie haben in WOB weder das Wahlprogramm der einen wie der anderen richtig gelesen. Die Handlung von VW ist also unangebracht, heuchlerisch und im übrigen kindisch. Oder wollte VW zeigen, daß Wolfsburg Dunkeldeutschland ist?
    Gelungen!

  73. Das Denunzierpamphlet kann hier noch angeschaut werden:

    “Mit diesen Tricks will verdi AfDler aus Firmen vergraulen“
    https://www.bild.de/politik/inland/verdi/mit-diesen-tricks-will-verdi-afdler-aus-firmen-vergraulen-50993872.bild.html
    von 2017
    ———–
    Das ist ja irre!
    Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre, als die CDU noch so in etwa das war, was die AfD heute ist, und die SPD doch irgendwie noch wußte, wer ihre Wähler waren, da gab es in unserem Betriebsrat ein CDU-Mitglied. Dieses war im Gegensatz zu den K-Grüpplern loyal, kungelte nicht wie die mit dem Vorstand, hielt sich an Mehrheitsbeschlüsse und half, sie umzusetzen, auch wenn es 6:1 dagegen gestimmt hatte.
    Zu der Zeit hieß Ver.di noch ÖTV. Niemals hätten <ÖTV-Betriebsräte sich so verhalten wie die heute, bei Ver.di. Wie kann man nur moralisch so runterkommen?

  74. Würden die Abgaswerte-Fälscher von Volkswagen (so ein faschistoider Name…) genauso reagieren, wenn die kriminelle AntiFa in der Halle tagen würde…???

    Ich habe mir noch nie einen Volkswagen gekauft, wo A.H. doch deren Autos gefahren hat… 🙂

  75. Babieca 21. November 2019 at 13:51
    ….
    vor 17 Minuten
    liebe leserinnen und leser,
    danke für die kommentare. argumente werden sachlich vorgetragen oder gelöscht. und um das noch zu ergänzen, ich unterschreibe jedes wort meines kollegen vetter.
    einen schönen tag!
    Ihr up

    So war das damals bei Poschardt:

    Gerade erst feierte das Magazin der „Süddeutschen Zeitung“ stolz sein zehnjähriges Bestehen. Die Zeit der beiden Chefredakteure Ulf Poschardt und Christian Kämmerling ist jedoch abgelaufen. Der Verlag zieht mit der Entlassung die Konsequenz aus der Veröffentlichung gefälschter Interviews.
    __________________
    Was für eine arrogante Gülle, das war vorhin noch gar nicht da. „argumente werden sachlich vorgetragen oder gelöscht.“ Man ist auch der Groß- und Kleinschreibung schon entrückt.

    Wollen wir Ihren Kommentar mal bei WELT hochladen? Er ist zu 100% sachlich vorgetragen.

  76. Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

    Ich darf darauf hinweisen, dass diese totalitären Vokabeln des bunten Totalitarismus weitgehend in Kleine-Hartlage: „Die Sprache der BRD“ als Unworte analysiert sind. Von den aufgeführten fehlt in der Liste in meiner Ausgabe nur „partnerschaftliches Miteinander“.

  77. „Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

    Dümmeres Gesabbel gibt es kaum. Die Werte eines Konzerns, auch von VW, sind Shareholder-Value, verkaufte Stückzahl, Börsenwert, Ausmüllern der Konkurrenz, knallhartes Verhandeln sowie Buhlen um Geldspritzen und Investoren, weshalb man Katar als 14,6%-Anteilseigner frohegemut begrüßt.

    Wie mir diese Worthülsen auf den Keks gehen.

  78. Nachdem der Volkswagen-Konzern provokant angekündigt hat, den Schriftzug der Volkswagenhalle in Braunschweig während des Parteitages der AfD am 30. November und 1. Dezember abzudecken,(…)

    Das ist ja zum Piepen. Wie im Kindergarten. Man hält sich die Augen zu.

    Ist doch klar, dass die ihr Firmenlogo abhängen/verhüllen müssen.
    So ein verschisstischer Name und noch nicht verboten?

    Zu blöd, sich sich umzubenennen und dann sagen, die AfD ist schuld.

  79. VolkswagenStiftung sponsert linke Gehirnwäsche
    und verkauft das als „wissenschaftlich“.
    Die „Forschung“ der „Wissenschaftler“ Uni Bielefeld zum Thema
    Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit wird maßgeblich von der VolkswagenStiftung bezahlt.
    Es fehlen aber die Bereiche
    – Haß von Mohammedanern auf „Ungläubige“ (Holocaust mit 270 Mio. Toten)
    – Haß von Kommunisten auf die „Kapitalisten“ und „Bourgeoisie“ (oder auch Lehrer, Brillenträger, … siehe Pol Pot, rote Khmer).
    – Haß von „Anti“Faschisten auf Polizei (ACAB, Wurf von Steinen und Flaschen auf Polizisten, 1.Mai, Hamburg G20, Rote Flora usw.)
    Es gibt also nicht nur eine Lückenpresse, sondern auch Lücken“wissenschaft“.

    – und es fehlt: Haß vom VW-Managern auf Opositionspartei :mrgreen:

    Da ist es nicht verwunderlich, dass ideologisch verbretterte VW-Manager ihr Feindbild frönen.

  80. Der Volkswagenkonzern gehört zu großen Teilen der öffentlichen Hand, also auch der Hand von Millionen AFD Wählern.

    Den Verantwortlichen Managern gehört gewaltig die Meinung gegeigt.

    Viele der VW-Manager besitzen keinerlei wissenschaftliches Ethos, sie beten wie abgerichtete Hunde die Lüge von der Schädlichkeit des CO2 hinterher, weil sie auf öffentliche Gelder hoffen, wenn sie den Mist von GRÜNEN und SPD nachbeten.

    Früher regierten in Deutschland wissenschaftliche Fakten, wodurch Deutschland zu einer Hochtechnologie Nation aufsteigen konnte.

    Heute machen sich ökosozialistische Schergen die Früchte vorangegangener Generationen zu Nutze und verprassen das erarbeitete Vermögen für Gender-Gaga und Klimawahn.


    Die Volkswagenhalle ist wie der VW ein Wagen des Volkes eine Halle des Volkes!

    Nomen est Omen!

    Es stünde den Verantwortlichen im VW Konzern gut zu Gesichte, wenn sie endlich die hündische Kriecherei vor linken und GRÜNEN Ideologen ablegen würden und stattdessen diesen Scharlatanen die unser Land und unseren Wohlstand zerstören die rote Karte zeigen.

    Und,

    Bravo Herr Meuthen!

  81. Babieca 21. November 2019 at 14:21
    „Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“

    Dann soll diese Firma mal respektieren, dass ich die Vielfalt der heimischen Autoindustrie zu schätzen weiß, und tolerieren, dass ich partnerschaftlich miteinanderem Auto fahre.

  82. Ja, diese Scheinmoralisten,sitzen bis zu den Ohren,
    im VW Betrugssumpf,aber geben wichtige Töne von sich.
    Das ist so etwas von verlogen und heuchlerisch.
    Und das schlimmste ist,die Teile der Deutschen
    Bevölkerung,die durch ihren Kauf,eines VW´s gutgläubig
    gehandelt haben,sollen nun auch noch mit einem „Butterbrot“
    entschädigt werden,und darunter sind viele,die ihren letzten
    Euro für solch einen Wagen abknabsen müsssen!

    https://de.wikipedia.org/wiki/VW-Korruptionsaff%C3%A4re

    https://de.wikipedia.org/wiki/Abgasskandal

  83. Etwa 7-9% Bürger haben in Braunschweig in den letzten Jahren die AfD gewählt.
    In erster Näherung gehe ich auch von diesem Prozentsatz AfD Wählern bei der Belegschaft aus.

    Meine Tipps an VW:
    Diesen Minderwertigen sollten alle gekündigt werden und umgehend durch wertvollere Afrikaner und Mohammedaner ersetzt werden. Alle rein!
    Zur Sicherung der Qualität sollte ein minderwertiger AfD-ler durch 3 Höherwertige ersetzt werden.
    Damit Analphabeten nicht diskriminiert werden, können diese ihren Fingerabdruck unter den Vertrag setzen.
    Und 5x täglich bitte das Gebet und Verbeugung in Richtung dem Faschisten Mohammed (Mekka). Bitte aus Solidarität und Zeichen der Toleranz für die ganze Belegschaft!
    Und nehmt Euch ein Beispiel an der Autofirma Proton: es sollte immer ein Kompass Richtung Mekka im Fahrzeug eingebaut werden.
    Es muss auch in jedem Volkswagen zu den Gebetszeiten ein lauter Muezzin Ruf ertönen (nicht abschaltbar), das Fahrzeug muss dann entsprechend der Gebetszeit automatisch stehen bleiben. Dabei kann sich die Front automatisch nach Mekka ausrichten.

    Wenn ihr das nicht macht, seid ihr Rassisten, Mohammedaner-Hasser und Afrikaner-Hasser!!!
    Und das wollt Ihr ja sicherlich nicht, oder???
    :mrgreen:

    Wenn VW dies nicht in den nächsten 6 Monaten umsetzen, sollten wir mal die „Anti“Faschisten auf das Betriebsgelände schicken für erzieherische Maßnahmen gegen Rassismus.

  84. vw ! Diese Betrügerfirma stellt noch Ansprüche,unglaublich. Eigentlich müßte die AFD Geld dafür bekommen ,wenn der Schriftzug nicht abgedeckt würde. vw kaufen ,nie und nimmer. Diese Betrügerfirma unterstützen niemals. Gruß aus Moers

  85. .

    Betrifft: Hoffentlich gab Meuthen sein Statement dem VW-Konzern auch schriftlich

    .

    1.) Unterzeichnet mit: „Schissogramm“. (*)

    .
    *: Verschissmuss

  86. cruzader 21. November 2019 at 14:32
    Babieca 21. November 2019 at 14:21
    „Diese Partei stellt sich eindeutig gegen Werte unseres Konzerns wie Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“
    ________________________
    Der zweite Teil wird so im Qualitätshandbuch stehen. Die Mitarbeiter werden darauf „geschult“ (Neusprech für Indoktrination) und wenn einer dann ein falsches Wort sagt – schwubs! Einen schwerbehinderte Betriebsrat zu kündigen ist schon eine juristische Leistung.
    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/ich-spreche-fuer-viele-meiner-kollegen/

  87. eule54 21. November 2019 at 13:34
    uli12us 21. November 2019 at 12:51

    VW und Toyata wechseln sich seit Jahren immer mal wieder größter Autohersteller der Welt ab. Mal liegt VW vorne im nächsten Jahr dann Toyota.

  88. Babieca 21. November 2019 at 13:12

    Ganz egal welche Firma, da wo die rot-grünen Gewerkschaften Macht besitzen sollte man sich hüten seine politische Meinung zu äußern. Bestenfalls war es das nur mit der Karriere, im Normalfall führt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Kündigung. Ein kleiner Fehler, oder schwache Auftragseingänge und das war es. Denn auf der internen Liste steht man ganz oben auf der Liste, und im Fall einer Freisetzung von Arbeitskräften für den Arbeitskräftemarkt ist man dann als erster dran.

  89. Resurrector 21. November 2019 at 14:45

    – Respekt, Vielfalt, Toleranz und partnerschaftliches Miteinander.“-

    Der zweite Teil wird so im Qualitätshandbuch stehen. Die Mitarbeiter werden darauf „geschult“ (Neusprech für Indoktrination) und wenn einer dann ein falsches Wort sagt – schwubs!

    Ich kenne das resignativ von mehreren Ingenieuren im (Diesel)Maschinenbau (von Cummins über Liebherr bis Caterpillar, die bei diesem inzwischen bei allen internationalen Konzernen zum Arbeitsvertrag gehörigen Klauseln einfach nur stöhnen „Tick the Box“. Also das richtige im Diversity-Formular ankreuzen/abhaken. Etwa so, wie man die ganzen inzwischen per EU vorgeschriebenen Cookie-Richtlinien und Gedöns auf jeder Website ohne Lesen genervt bestätigt, damit man weiterkommt.

  90. Babieca 21. November 2019 at 14:57

    Je größer die Firma, desto schlimmer. Das sind Gesinnungsanstalten, Kaderschmieden. Am meisten blicken das noch die Unteren, die Arbeiter. Hört man gelegentlich morgens am Drehkreuz…..“krank“…“Hirn raus, Chip rein“….“der Zaun ist da, damit keiner rauskommmt“, etc.

  91. Hitlers Lieblings-Automarke „Volkswagen“ auf Führers Spuren in die sozialistische Gesinnungsdiktatur.
    Wer noch glaubt mit diesem Produkt „deutsche Wertarbeit“ zu erwerben, möge mal unter die Haube schauen….wer ein deutsches Originalteil findet, bekommt von mir einen Preis.

  92. von einer Firma , die sich gegen das eigene Volk stellt und es verunglimpft, kauf ich nichts mehr.

    flasche leer..

  93. Ein Konzern, der sich einen „Ethikvorstand“ leistet, der verliert mich als Kunden.
    Ein Konzern, der wider besseres Wissen, höchst opportunistisch und aalglatt auf der E-Mobilitätswelle mitreitet, der verliert mich als Kunden.
    Ein Konzern der sich in politische Themen einmischt, und eine Wählerschaft von 6 Millionen Leuten pauschal diskreditiert, der verliert mich als Kunden.

    Man vergleiche diesen geschliffenen Politverein, mit anderen Konzernlenkern aus dem Ausland. Der Chef von PSA hat neulich ganz klar und deutlich über die Fehlentwicklungen in Sachen E-Mobilität geredet. Reiner Wein. Klare Aussagen. Politisch unkorrekt. Ein Manager mit Eiern.
    VW rutscht aalglatt auf dem Mainstream herum. Was ein Unterschied.
    Obwohl seit 30 Jahren VW Kunde, wird dieser opportunistische Politkonzern mit mir keinen Cent Umsatz mehr machen.

  94. STS Lobo 21. November 2019 at 13:48
    Umbenennen in BevölkerungsWagen! Dann passts.

    …diese ehrlosen Lumpen bei VW haben bandenmäßig
    hunderttausende Kunden belogen und betrogen.
    Warum sitzten die nicht schon längst im Knast ?
    – ihre UmvolkungsWagen kauft doch kein vernünftiger Mensch.
    – kauft nicht bei VolksWagen

  95. Vor nicht langer Zeit hat ein Österreicher das Deutsche Reich in den Abgrund gefahren , hoffen wir mal nicht , dass nunmehr wieder einer von denen die größte Autofirma ebenso in die Hölle reißt .

  96. VW ist doch eine Nazi-Firma. Ratet mal wann die Gegründet wurde? Adolf H. war ja bei der Einweihung dabei. Wer selbst keine weiße Weste hat, kann nun aufhören.

  97. VW wieder in der Tradition des politischen Anbiederns an die Mächtigen.
    Hat Volkswagen gar nichts aus der Geschichte gelernt?

  98. Kauf ich mir als nächsten einfach eine Asiaten oder Osteuropäer.
    Die Betrüger und AfD Hasser von VW kloppen ja doch nur immer schlechter werden Schrott zusammen und kuscheln mit den Mörder-Scheichs und den Sozis.

  99. UNFASSBAR AUCH DIESER VW-SKANDAL AUS DER NAHTSIE-TRICKKISTE

    “ Das sagt der VW-Boss zur Affen-Schande.
    30.01.2018 – 18:34 Uhr

    Deutsche Autobauer ließen Affen für eine Studie in den USA vier Stunden lang Abgase einatmen. Interne Dokumente zeigen jetzt: Die VW-Bosse wussten von den Tierversuchen, waren von Beginn an eingeweiht in die Planung!

    Offiziell schloss die Forschungsvereinigung EUGT den Vertrag mit den Abgas-Forschern, wurde dabei finanziert von den Konzernen BMW, Daimler und VW.

    Doch interne E-Mails zeigen: Die Idee für die Studie stammte aus dem VW-Konzern! Und: Die Chef-Etage bei Volkswagen war eingebunden. “
    #
    https://www.bild.de/geld/wirtschaft/abgas-skandal/affenskandal-chef-wendet-sich-an-mitarbeiter-54646154.bild.html

  100. Heisenberg73 21. November 2019 at 15:46

    NS- 20% von Volkswagen
    Salafisten/Katar- 17% von Volkswagen

    Dass der Konzern dann Probleme mit Demokratie hat, liegt auf der Hand.

  101. „Wir von der AfD begrüssen es sehr, dass die Betriebsleitung der Volkswagenwerke während unseres Parteitages Rücksicht auf unseren guten Ruf nimmt und ihren Markenschriftzug von unserem Veranstaltungsort entfernt. Wir wollen schliesslich nicht mit einem Konzern in Verbindung gebracht werden, der mehrfach mit Rechtsbrüchen wie Softwarebetrug, Konsumententäuschung und Korruption auffällig geworden ist.“

    So könnte eine Antwort aussehen…

  102. VW baut und verkauft über 10 Millionen Autos jährlich!

    Und die Käufer sind Wähler sämtlicher Parteien!

    Deshalb ist die ganze Aktion total dusselig!

  103. Resurrector 21. November 2019 at 14:15

    Bei WELT dürfen Sie nur Kommentare schreiben, wenn Sie diese auch belegen können oder aber sie haben die richtige Meinung.

  104. Ich habe 18 Jahre bei einem VW Händler gearbeitet, in den 70igern wäre der Konzern fast pleite gegangen, weil am Käfer festgehalten wurde, als andere Werke schon richtige Autos gebaut haben. Der Golf war 1974 die Wende, obwohl von soviel Kinderkrankheiten behaftet die man heute nicht mehr verkaufen könnte, es wurden wegen Qualitätsmängeln fast neue Autos verschrottet, die Käufer voll entschädig.
    Ich fahre seit Jahren Toyota, selbstverständlich SUV..super zuverlässige Autos und günstig bei Wartungen..scheiss auf VW, viel zu teuer..

  105. Habe vorhin eine E-Mail an Diess geschrieben. Natürlich merkte ich an, dass meine Familie auf gar keinen Fall mehr ein Fahrzeug von einem Autobauer kaufen werden, der sich nicht neutral zur AfD verhält.
    Wo ist hier der Respekt vor den Kunden. Mehr als genug AfD-Politiker und Wähler fahren ein VW-Modell.

  106. Shalom!
    „Problem“ habe ich nicht… fahre einen „Engländer“ ….
    Nur, Prof. Meuthen hat absolut recht und es auf den Punkt gebracht.
    Mal angenommen:
    Von den 20 Mio. deutschen „AfD- Wählern“ sind doch sicher mind. 2- 3 Mio. „VW- Kunden“….
    Skandale, Beschiss, Verarsche und Milliarden an Backschisch. DAS geht voll braun in die Hose!!!
    „Volkswagen“ verdient den Namen nicht mehr!
    Übrigens:
    „Renault“ und „PSA“…. lassen „Dacia“ und alle anderen Typen des „PSA- Konzerns“ in „muslimischen Ländern“ produzieren, bzw. „montieren“. Aber das ist ja auch nichts Neues …

    Man könnte glatt „aufgeben“- aber DAS wollen DIE doch bloß-
    Also, nun erst recht!!!!

    Z.A.

  107. Aslo hier in Brasil, wo ich lebe, sieht man immer weniger von den VW-GOL (wie die hier heissen), nur noch so 10+ Jahre alte Schrott-Gols fahren hier rum, ansonsten überwiegen Renault Sandero, Stepway, Duster und Qwid. Neben Hyundai, Toyota, Fiat, GM und Ford. Alles super Autos, habe übrigens selbst einen Renault Sandero, der ist nicht mit Gol zu vergleichen. Immer weniger Brasilianer kaufen VW, wg. viel zu teuer und Q-Mängel. Und das ist auch gut so. VW klar auf absteigendem Ast, warum wohl?

  108. VW ist bei mir keine Option mehr, wenn ich einen Autokauf plane. Und das schon seit VW den AfD- Abgeordneten den üblichen Parlamentsrabatt verwehrt hat. Bisher hatte ich immer deutsche Autos, auch 2 Audi waren dabei. Audi gehört zum Konzern und die teilen sich Bodengruppen, Motoren und andere Teile mit VW.
    Wenn sich die anderen deutschen Hersteller in Zukunft genau so verhalten wie VW, kann ich mir auch einen Importwagen vorstellen.

  109. Soviel ich weiß – aus Publikationen – Bildern – Filmen usw. – hat der böhmische Gefreite (dixit Reichspräsident v. Hindenburg) selten oder nie im KdF- Wagen gesessen, sondern immer mit Entourage hinter dem Stern!
    MfG C.

  110. Das sind schon lange keine „Volks-“ Wagen mehr.

    Überteuert, technisch fragwürdig und mit ganz miesem Service.

    Ebenso wie es zu den Kartellparteien eine bessere Alternative gibt, gibt es auch zu diesen Fahrzeugen Alternativen.

  111. nicht die mama 21. November 2019 at 16:15
    „Wir von der AfD begrüssen es sehr, dass die Betriebsleitung der Volkswagenwerke während unseres Parteitages Rücksicht auf unseren guten Ruf nimmt und ihren Markenschriftzug von unserem Veranstaltungsort entfernt. Wir wollen schliesslich nicht mit einem Konzern in Verbindung gebracht werden, der mehrfach mit Rechtsbrüchen wie Softwarebetrug, Konsumententäuschung und Korruption auffällig geworden ist.“

    So könnte eine Antwort aussehen…

    Sehr gut – und auch nicht vergessen: Der Erfinder von HI-V, Prostituiertenbeschaffer und Genosse des Rentenkürzerkanzlers Schröder war auch ein VW- und Gewerkschafts-Mann.

    Nie wieder Verschissmuss – nie wieder spd!

  112. canario 21. November 2019 at 17:05
    Soviel ich weiß – aus Publikationen – Bildern – Filmen usw. – hat der böhmische Gefreite (dixit Reichspräsident v. Hindenburg) selten oder nie im KdF- Wagen gesessen, sondern immer mit Entourage hinter dem Stern!
    —————————————–
    Das war ja auch der Volkswagen für die breite Masse, von der der Führer sich abgrenzte (während er gleichzeitig in den früheren Wahlkämpfen behauptet hatte, „einer von ihnen“ zu sein). Er hat ja auch nicht wie die Masse einen Sparvertrag zur Vorfinanzierung des Käfers abgeschlossen, um damit schließlich betrogen zu werden.
    Bei der Einweihung des VW-Werks 1938 hat er aber zur Demonstration eine spontane Probefahrt unternommen:
    https://youtu.be/o78pWfYPNZk?t=758

  113. Die Rote Karte wäre wohl eher, an einen anderen Veranstaltungsort zu gehen. Ich gebe zu, daß das schwierig ist.
    Meuthens Kritik war gut, aber so höchstens eine Gelbe Karte.

  114. BePe 21. November 2019 at 14:56
    Babieca 21. November 2019 at 13:12

    Ganz egal welche Firma, da wo die rot-grünen Gewerkschaften Macht besitzen sollte man sich hüten seine politische Meinung zu äußern. Bestenfalls war es das nur mit der Karriere, im Normalfall führt es mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Kündigung. Ein kleiner Fehler, oder schwache Auftragseingänge und das war es. Denn auf der internen Liste steht man ganz oben auf der Liste, und im Fall einer Freisetzung von Arbeitskräften für den Arbeitskräftemarkt ist man dann als erster dran.

    Das kann einen nur belasten, wenn man wirklich noch die Absicht hat, für dieses System ehrlich und fleißig zu arbeiten.

    Das mag zwar nobel sein, aber letztlich ist es dumm.

    Besser sich auch eine Schatzsuchenden- und Kassyrermentalität zulegen und sich nicht länger ausbeuten lassen, sondern lieber selber ausbeuten. Es gibt hervorragende Möglichkeiten sich vor harter, gesundheitsschädlicher Arbeit zu drücken und temporär oder für immer den Unbilden der Arbeitsfront zu entfliehen.

    Wer immer noch so naiv ist und sich für ein System, das nicht das unsere ist zu Tode arbeitet, der lebt verkehrt.

    Ich selbst habe ausgiebig die Vorzüge von Lohnfortzahlung und Reha genossen und bin dann nach Mitnahme von zwei Jahren Alg-1 (Alg-2 hätte ich aufgrund eigenen Vermögens nicht bekommen) über einen GdB 50 vorzeitig in den Ruhestand.

    Jetzt lebe ich topfit und glücklich und habe das schöne Gefühl, deutlich weniger für den Fortbestand des Buntland-Systems zahlen zu müssen, sondern stattdessen ein stetiger Kostenfaktor bis ans Lebensende zu sein.

  115. Don Quichote 21. November 2019 at 16:10
    https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://de.wikipedia.org/wiki/Renault_Alg%25C3%25A9rie_Production&ved=2ahUKEwikgMa3yvvlAhWSlxQKHbQ1BzsQFjAQegQIAhAB&usg=AOvVaw08iWnaQJHJ4RSuS0wggB8H

    Wer Renault kauft, kauft beim Islam!
    ————
    Die Produktion ist für den afrikanischen Markt, aber Du hast recht.
    Trotzdem ist der Renault ein gutes Auto!
    Kuwait hält mehr als 6% an Daimler. Alo, was soll’s?!

  116. Gehen wir die Sache doch mal philosophisch an:

    Sokrates: „Nicht mit Recht also, schmäht einer einen anderen, wenn er ihm vorwirft, er sei gewinnsüchtig. Denn wer so schmäht, ist selbst eben ein solcher. (Quelle: Letzter Satz im Hipparchos – Dialog Platons)

    Definition schmähen: Mit verächtlichen Reden beleidigen, beschimpfen, schlechtmachen

    Jesus: Was siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, den Balken aber in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? (Bibel/Bergpredigt)

    Shakespeare. Was angeklagt wird, ist jene Tat die der Ankläger selbst begangen hat.

    Herr Osterloh sollte mal in einen längeren Urlaub geschickt werden damit sich seine Werte zum Besseren hin entwickeln können! *lach!

  117. VW möchte wohl zukünftig nur noch ungewaschene Antifanten als exklusive Kunden haben? Fragt sich bloss, wo die das Geld hernehmen, für solch ein in der Merkelschen Politzentrale durchdesigntes und durchdekliniertes Smartphone auf Rädern? Vom neuen Golf 8 sollte man lieber die Finger lassen. Analoge Instrumente Fehlanzeige, dafür viel Piep Piep und Bling Bling und obendrein ist das verdammte Ding auch noch permanent online! Mal offline gehen? Geht nicht! Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

    Und überhaupt werde ich das Gefühl nicht los, dass VW mit der Politik unter eine Decke steckt und die Dieselkrise reine Inszenierung war, um den Elektro-Sondermüll auf die Straßen zu bringen und die Einschränkung der individuellen Mobilität voranzutreiben. VW hat ja verdächtig schnell seine Produktion “angepaßt“ und den ID3 ausgespuckt, der auch noch frecherweise als Schnäppchen für den Normalbürger angepriesen wird.

    Für mich war der letzte echte und qualitativ gute VW der Golf II. Auf dem Wagen habe ich fahren gelernt. Auch der alte T3-Bulli war noch eine tolle Kiste. Bei uns fahren immer noch einige Golf II rum, was man von den neuen in 30 Jahren sicher kaum noch erwarten kann. Produziert für den Schrott, denn wer garantiert einem, dass man für so ein rollendes Smartphone überhaupt noch Elektronikteile bekommt? Das dürfte wohl für viele Händler ziemlich unrentabel sein.

    Nein, ich bleibe meinem Altblech treu. Da gibts übrigens heute noch viele gute Modelle aus den Spätachzigern und 90ern, die mit ein bischen Pflege ewig laufen.

  118. Haremhab 21. November 2019 at 13:36
    „Friedensrede zur Hamburger Mahnwache
    https://www.youtube.com/watch?v=MlIKsRaI9Y8
    ———————————————
    Sollten sich alle mal ansehen.“
    ——
    Vielen dank. Ich wollte eigentlich nur mal kurz reinschauen,
    War aber die vollen 17m vor Ehrfurcht erstarrt, fühlte mich
    klein und konnte nicht aufhören zu zuhören.

  119. Bei der Welt (Vetter mit Hilfe von Poschardt) sind inzwischen die letzten stehengebliebenen 49 Kommentare (incl. der von Poschardt und Vetter) auf „Danke, die AfD ist eine völkische Partei“ zusammengeschrumpft.

    Der gnadenlosen Löschorgie gegenüber steht die simple Umfrage zum Artikel „Teilen Sie die Meinung des Autors?“

    JA 179
    NEIN 1701

    Wie heißt es im BW-Jargon so schön und immer wieder treffend? „Da gibt es ein Delta.“
    Umgangssprachlich: Da gibt eine gewisse Differenz zwischen Wunsch und Wirklichkeit.

    D = Delta im Nato-Alphabet = Differenz.

  120. Die Automobilindustrie in „D“ hat lecker was vor den Arsch gekriegt. Selbst Schuld, da HAUSGEMACHTE PROBLEME die Ursache sind. Arrogante Ignoranz bei VW gegenüber einem kleinen Umwelt Ing.-Büro in den USA, da nicht auf Briefe von dort reagiert wurde. Spätestens bei der ZWEITEN MAHNUNG, war eine Reaktion erforderlich. Aber, das hatten die hohen Herren in Wolfsburg ja nicht nötig. Einer der Hauptaktionäre, das Land Niedersachsen gehört genauso geohrfeigt. Dazu gehört natürlich auch Herr Osterloh als OBERSOZI! Ihr seit ein verlogener Haufen. Es sollten mal alle AfD Wähler die bestellten Fahrzeuge aus dem Konzern stornieren. Das muss dann anschließend entsprechend die Runde machen. Linke und LÜGEN Medien sind unerwünscht!

  121. Man hat bei VW die Idee, aus der heraus der Betrieb geboren worden ist, vergessen. Weder vom Angebot her noch preislich haben die in Wolfsburg erzeugten und in der Regel überteuerten Fahrzeuge noch etwas mit dem „gemeinen Volk“ zu tun. Das nicht erst seit heute und daran vermögen auch diverse politkorrekte Propaganda-Worthülsen, die den Zeitgeist bedienen, nichts zu ändern.

    Fazit: Andere Leute bauen auch schöne Autos, die für kleine Leute (das Klientel, das der Konzern gemäß seiner Grundidee eigentlich hatte bedienen sollen) noch erschwinglich sind. Man sollte sich allein deswegen in Wolfsburg in Grund und Boden schämen, statt gegen eine in Berlin mißliebige Partei zu hetzen. Insofern ist es fast schon egal, ob sie den Schriftzug „Volkswagen“ an der von der AfD gemieteten Halle nun verdecken oder auch nicht. Er wäre bedeutungslos.

  122. Babieca 21. November 2019 at 18:43
    Bei der Welt (Vetter und Poschardt) sind inzwischen die letzten stehengebliebenen 49 Kommentare (incl. der von Poschardt und Vetter) auf „Danke, die AfD ist eine völkische Partei“ zusammengeschrumpft.
    Wie heißt es im BW-Jargon so schön und immer wieder treffend? „Da gibt es ein Delta.“

    Und zwei Tangos.

  123. Scheff 21. November 2019 at 12:22
    Diese Empfehlung habe ich im Juli mit meinem Autokauf schon vorweg genommen und einen neuen Mazda 3
    ———————-

    Glückwunsch! Unser Mazda 3 hat jetzt 200.000 km runter und außer bei einem Steinschlagschaden stand er bislang nur zum Kundendienst in der Werkstatt.
    Der Ölverbrauch liegt immer noch bei null.

    Ich glaube als VW-Kunde kann man sich das gar nicht vorstellen.

  124. Babieca 21. November 2019 at 18:43

    Bei der Welt (Vetter mit Hilfe von Poschardt) sind inzwischen die letzten stehengebliebenen 49 Kommentare (incl. der von Poschardt und Vetter) auf „Danke, die AfD ist eine völkische Partei“ zusammengeschrumpft.
    _________________________

    Wahrscheinlich sind die zwei jetzt noch stolz auf ihren standhaften Kampf gegen rechts.

  125. Wir fahren schon ewig VW. Aktuell haben wir zwei. Meine Kinder bekommen demnächst auch Autos. Wir waren auch ewig beim ADAC. Allerdings hatten wir da Anfang des Jahres wegen der Anti-Deutschland-Werbung gekündigt. Jetzt hat der ADAC die Beiträge deutlich angehoben. Mmmh, da waren wir wohl nicht die einzigen, die „Adieu“ gesagt haben. VW sollte sich das noch mal überlegen, ob man auf so viele potentielle Autokäufer verzichten kann. Ich liebäugle im Moment mit einem Hyundai….. Die haben mich auch noch nie betrogen.

  126. Gehört das Werk nicht dem Volk? So war’s doch gedacht. Oder?
    Und da wir das Volk sind, sollten wir auch darüber bestimmen dürfen, wer diese Halle nutzt.
    Der „Nordhoff“ hier soll seinen Job machen (also seiner Arbeit gewissenhaft nachgehen)
    und dem Volk dienen!

  127. Mein Mail an Diess: Sehr geehrter Herr Diess, aus Solidarität gegenüber VW und seiner Dieselprobleme habe ich vor einem knappen Jahr einen hochwertigen VW CC gekauft.
    Umso mehr bin ich enttäuscht, was für einen Kindergarten VW, unter Federführung eines kommunistsischen/sozialistischen Betriebsrats Osterloh, gegen den die Staatsanwaltschaft ermittelt, gegen den AFD Parteitag in Braunschweig, veranstaltet.
    Diese undemokratische Machenschaften sind beschämend.
    Vorallem da diese Partei mit Dr. Dirk Spaniel einen der wenigen Verbrennungsmotoren-Kenner hat, der im Bundestag die richtigen Worte findet:
    https://www.youtube.com/watch?v=tMHZe4hakc0
    Mein Mitleid wird sich in Grenzen halten wenn  Sie mit Ihrem Elektroantriebs-Irrsinn scheitern und dann noch eine Anklage wegen Untreue Ihr Scheitern krönt.
    Das Beispiel Hartz sollte Ihnen ja Warnung genug sein. 

    Hochachtungsvoll Ulrich Ruth

  128. VW = völlig wertlos oder viel Werkstatt.
    Ironie aus.
    Jetzt mal ernst, VW sollte nach dem Dieselskandal lieber den Mund halten, abgesehen davon, dass diese Firma von echten N..a..z..i..s gegründet wurde.
    Ich bleibe lieber bei meiner Automarke, die von der deutschen „Fachpresse“ nicht mal als Auto anerkannt wird.
    Die Autos von diesem Hersteller halten nur ca. 300 000 km, bevor es etwas zu reparieren gibt.
    Tschüss vw.

  129. Bei manchen Kommentaren erschint immer die Meldung: „Verbindung unterbrochen“.
    Geht dieser Kommentar durch?

  130. Ja, funktioniert, aber warum klappt es mit diesem Kommentar nicht?

    seegurke 21. November 2019 at 12:25

    „Volkswagen„ geht eigentlich auch nicht mehr,das ist extrem völkisch,eine Umbenennung des Konzerns ist dringend notwendig.
    Wie wärs mit „One-World-Car“?
    Er freut sich sicher über Vorschläge.

    Ich schlage Schonlängerhierlebendewagen vor.

  131. Eugen von Savoyen 21. November 2019 at 20:06

    Mein Mazda 626 geht auf die 300000 km zu, und ist noch technisch in einem Top-Zustand.

  132. Wenn das der Führer wüßte!

    Ich habe mein Leben lang nur KdF-Wagen gefahren (Käfer & Golf), aber im nächsten Frühjahr werde ich mir wohl doch endlich einen schönen Ford Mustang als Cabriomodell zulegen. Leider reicht’s nur für das US-Modell mit V6. Der 8-Zylinder liegt leider außerhalb meines Budgets…

  133. Zu dumm das die AfD-Wähler sich eher ein Diesel bei VW gekauft hätten als der Rest…
    Offensichtlich geht es VW wirtschaftlich sehr gut.

  134. Ich denke, die Karriere des Dummschwätzers ist spätestens vorbei, wenn die AfD in Niedersachsen die Regierung stellt und somit über 20 % der Aktionärsstimmen verfügt. Automobilheinis sollte Autos bauen und die Klappe halten bei Dingen, von denen sie nichts verstehen.

  135. .

    Betrifft: Meine Bugatti Chiron (*) Kaufoption storniert (4,2 Mio Euro)

    .

    1.) Ich unterstütze so ein Verhalten nicht durch Kauf einer Marke,

    2.) die zum VW-Konzern gehört.

    3.) * = Bugatti Chiron Super Sport 300+

    4.) Das habt Ihr nun davon , lieber VW Konzern.

    5.) Euer vermeintlicher „Antifaschismus“ ist der neue „Verschissmuss“

    6.) = leicht abgewandeltes von Ignazio Silone.

    .

  136. Es ist kaum zu fassen wie sich die „weltoffenen, toleranten und demokratischen“ Moralinstanzen gegenüber Andersdenkenden verhalten. Merken die das selbst nicht, das sie das Gegenteil von dem Tun, das sie anpreisen?

  137. „Millionen AfD-Wähler würden dem Unternehmen VW künftig weniger gewogen sein, womöglich auch bei Kaufentscheidungen über ein neues Auto. “

    Das kann ich bestätigen!

    Der Nachfolger für meinen SKODA Superb wird nicht mehr aus dem VW-Konzern kommen!

    Ich mag es nämlich überhaupt nicht, wenn ein Unternehmen meint, mir seine politische Meinung mitteilen zu müssen.

  138. Zitat hhr:
    „Was sagen eigentlich VW Mitarbeiter , die AfD wählen, zu dem Spuk?“

    Solche gibt es dort doch gar nicht 😉
    VW ist frei von AFD-Wählern .

    Ansonsten würde ich unter solchen Umständen auch zu einem Boykott raten, denn darin zeigt sich die Macht oder Ohnmacht der AFD-Wähler. Das ist dann wie eine Art Politbarometer zu sehen.

  139. Im Umkehrschluß gesehen, ist es vielleicht gut , dass VW seinen Schriftzug verhüllt, denn die AFD sollte keineswegs mit VW`s schlechtem Ruf in Verbindung gebracht werden. Die AFD sollte darauf bestehen, dass VW sich währen der AFD-Veranstaltung verhüllt.
    VW ist schlecht für den guten Ruf 😉

  140. Die AfD sollte nicht auch zu den Mitteln der sozialistischen Extremisten greifen und Boykottaufrufe äußern die auch den Teil der VW Belegschaft treffen, der kritisch ist und längst schon „heimlich“ AfD wählt. Tatsache ist, das wer bei VW arbeitet nicht grundlos grundsätzlich in die rotbonzliche Gewerkschaft eintreten mußte, sonst hätte er den Job gar nicht bekommen. Es ist in Wolfsburg zu Recht als eine Art „Schutzgeld“ verschrien, weil die Seilschaften aus Gewerkschaft, Landesregierung und Arbeitgeber unverändert genau so wie früher schon zusammen im gemeinsamen brasilianischen Bett liegen. Die Art der Ausgestaltung des Verrats der Arbeitnehmer-, Kunden- und Anlegerinteressen hat sich seit den Skandalen um Urlaube, Nutten, „Geschenke“ und Pöstchen verändert, nicht jedoch das grundsätzliche System dahinter. Als VW die guten hochbezahlten Arbeitsplätze der Vergangenheit über Zeitarbeitsfirmen, die entweder direkte oder indirekte Konzerneigene Unternehmen waren und sind, in den Billiglohnsektor verlagerte, hat niemand geschrien, weil er sofort hätte gehen dürfen. Und alle über „Firmen“ und „Gesellschaften“ – meißt mit städtischer-kommunaler oder Landesbeteiligung total „marktwirtschaftlich“ – „neu“ eingestellten Mitarbeiter, weil VW selbst ja „Einstellungsstop“ hat, mußten bei Dienstantritt dort sofort die Beitrittserklärung IGM unterschreiben, das war Einstellungsbedingung. Total frei und marktwirtschaftlich eben. Jeder weiss das alles in Wolfsburg! Auch die vielen „Neubürger“ die im Rahmen der Merkelwillkommensbeglückung nun die Arbeitsplätze bei VW besetzen, weil man die biodeutschen Zeitarbeitler alle raus schmiss oder deren Verträge nicht verlängerte, sind automatisch in der IGM! Da wäscht nicht nur eine Hand die andere sondern es gibt nur eine große sizilianische Hand! Da wundert sich jemand über die Gleichschaltung bei den Themen Politik, AfD Diffamierung und Ausbeutung der Arbeitnehmerinteressen? Da wundert sich jemand über solche Meldungen des „Konzerns“? VEB VW triffts wohl besser.
    Diese vielen Gewerkschaftsmitglieder unterstützen keineswegs alle den billig sozialistischen Einheitsbrei öffentlicher Verlautbarungen, die immer im Zigarrenzimmer zwischen den Beteiligten Politik, Gewerkschaften und Arbeitgeber zusammen geFILZt werden aber sie können sich auch nicht dagegen wehren oder äußern – die Kündigung wegen rassistischer fremdenfeindlicher rechtsextremer Gesinnung liegt für jeden originalen und Billigzweiterklasse – VW Mitarbeiter vorbereitet in der Schublade!!
    Wie in der DDR schon würde jeder Abweichler seinen Job, seinen guten Ruf, vielleicht seine Familie, seine Freunde, sein soziales Umfeld verlieren, im noch günstigsten Falle eine totalen Scheiss Job innerhalb des Unternehmens bekommen, würde bekannt das ein VW Mitarbeiter auch nur AfD gewählt hätte, geschweige denn auf so eine Veranstaltung ginge oder sich auch nur vorsichtig kritisch zur allgemeinen oder Firmenpolitik äußern würde. Bei VW herrscht unverändert DDR pur, schon immer! Wer sich mit DEM Arbeitgeber anlegen möchte mußte schon immer statt zur Gewerkschaft zu unabhängigen Anwälten gehen – diese brasilianischen Korruptionäre vertreten und vertraten noch niemals die Interessen der Arbeitnehmer. Siehe hierzu auch:
    https://www.waz-online.de/Wolfsburg/Volkswagen/Vize-Betriebsratschef-von-VW-wechselt-auf-Unternehmensseite
    Solche Meldungen muß man sich schon auf der Zunge zergehen lassen! Interessenkonflikte? Nö, wo schon immer gemeinsame Interessen vertreten und die Interessen der Anvertrauten verraten wurden, natürlich nicht.
    Jeder VW Mitarbeiter diskutiert seine Probleme bei VW nie mit dem Arbeitgeber sondern die Macht bei VW ist die IGM. Gegen die geht gar nichts, sie ist faktisch die Personalabteilung über alles in der Welt! Ist ein bisschen wie im Staate, die Politik macht nicht die Regierung sondern der Filz in den rotgrün dominierten gleichgeschalteten Medien. Das echte Schattenkabinet sozusagen heißt bei VW IGM, weil auch das rote Land mehrheitlich auf den Arbeitgebersesseln sitzt.
    Wen wundert das alles eigentlich noch, zeigt es doch nur wie weit der Umbau der einst unter rechtskonservativer Bürgerlichkeit einst wirklich diversen freiheitlichen und niemals monoethisch gewesenen marktwirtschaftlichen Gesellschaft zur deutschen demokratischen Planwirtschaftsrepublik des gleichgeschalteten betreuten diktierten Denkens und Handelns bereits wieder fortgeschritten ist. Diese Affen machen doch erst aus der bisherigen vormerkelschen multikulturellen freiheitlichen Demokratie wie sie im Westen schon immer gelebt wurde eine gleichgeschaltete sozialistische Monokultur gleichen Denkens und Handelns! Auf jeder der bereits wieder stattlich organisiertern und verordneten Fahnenappele ist nichts divers, multikulturell, oder frei sondern es herrscht wieder Einheitsbrei! Bei VW kann das nicht anders sein! Sehr schnell hätte die rote Mafia die Abweichler „gestellt“, diffamiert, ausgegrenzt, vernichtet!!
    In einer freien Gesellschaft ließe sich die Wirtschaftselite niemals in das derzeitige rotgrün sozialistische Korsett zwängen, sie würde widersprechen MIT den guten und richtigen Argumenten der AfD WIDERSPRECHEN, aber Freiheit, Marktwirtschaft und Demokratie sind längst wieder abgeschafft. Die Unternehmen geben sich wieder willfährig in die Hände der kommunistischen Bewegung, mit Freiheit und Markt hat das alles nichts zu tun. Die Macht der roten Mafia landauf landab mit Zugriff auf alle Strukturen und Töpfe ist gigantisch, sie sind wohl kaum noch zu stoppen. Hoffentlich gibts nicht wieder Schießbefehl…
    Tricksen, Lügen, Kungeln – VW kann ja gar nicht anders, die sozialistischen Wettbewerbsverzerrungen der Sozialisten an der Macht zwingen genauso dazu, wie schon im Original DDR, als ja alle gut versorgt waren, die Pläne um 50% übererfüllt und die Läden übervoll waren.
    Ich habe das noch erlebt die DDR – es war genauso. Nicht Realität war Handlungsanleitung sondern die Phantasie und Schizophrenie der höchsten Bonzen bestimmte die Wirtschaftspolitik.
    Da wird die Realität den feuchten ideologischen Wunschträumen angepasst und nicht umgekehrt, egal wie fern das der Realität ist. Und weil auch die Genossen der Betriebsleitung ihre Jobs nicht riskieren wollen singen die die kommunistische Internationale einfach mit.
    Wer wie ich Einblick in diese Systeme hat, weiß: tiefstrote DDR Verhältnisse, das Überleben wird nur durch Tricksen, Fälschen, Schangeln, Kungeln, Filzen und Taschenspielertricks in jeder Hinsicht am Leben gehalten. Ein echtes unabhängiges Unternehmen in einem echten freiheitlichen Markt wäre längst Pleite. Nur China erhält den Laden am Leben – Genossen unter sich halt….
    Würde sich eine Mehrheit VW Arbeiter finden die gegen diese notorische ideologische Vereinnahmung protestierte würden sie auf einem Wolfsburger Platz des himmlischen Friedens „begradigt“ werden.
    Also seid nicht so gemein zum gemeinen kleinen Mann bei VW. Der kann auch nichts für die neue deutsche Schande Dunkelrotdeutschland.

  141. Das ist ein echtes Kindergartenverhalten und völlig unbiblisch dieses „wie Du mir, so ich Dir“. Dabei will ich gern einmal aufklären, daß das „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ kein Aufruf ist, es demjenigen gleich zu tun, der einem geschadet hat, sondern sollte einer anderen Gesinnung, wie sie heute noch in rückständigen Kulturen üblich ist, einen Riegel vorzuschieben. Man soll nicht mehr als Wiedergutmachung einfordern, als einem selbst Schaden zugefügt ist. Nicht wie in einigen „Kulturen“ üblich, dann „der hat meine Ehre beleidigt, den stech‘ ich ab“.
    Das, was da nun in Braunschweig abgeht, ist nur kindisch, sowohl vom Volkswagen-Konzern, also auch von Herrn Meuthen, der hier als „beleidigte Leberwurst“ herüberkommt. Wer zu Boykotten aufruft, der sollte bedenken, daß Auftragrückgänge bei dem Unternehmen am allerwenigsten denjenigen trifft, der da das „Volkswagenhalle“ hat abhängen lassen, sondern das „Fußvolk“. Die Sesselfurzer in den Teppichetagen haben ihr Schäfchen längst im Trockenen, aus so einer Sicherheit kann man solche Aktionen starten. Und genau das hätte ich in einer Stellungnahme thematisiert. Da maßt sich einer an, daß er für den ganzen Konzern und somit im Endeffekt alle Mitarbeiter spricht, der daraus kaum Nachteile zu erwarten hat, wohl aber die, für die Verantwortung trägt. Das darf man dann gern als überheblich, schäbig und geschäftschädigend bezeichnen. So kann man weder den Mitarbeiter von VW ernst nehmen, der den Schriftzug abgehängt hat, noch die AfD, denn was ein Herr Meuthen sagt, geht selbstverständlich auch auf die ganze AfD zurück. Unter den echten Arbeitern bei VW macht er sich so sicher keiner Freunde und liefert der linken IG Metall samt dem von ihm beherrschten Betriebsrat bei Volkswagen, die AfD anzugreifen. Wer die Existenz des Unternehmens angreift, in dem ein Mitarbeiter seine Brötchen verdient, kann nicht erwarten, gewählt zu werden. Wie man so im Norden sagt: Die AfD hat mal wieder gegen den Wind gepinkelt, da wurde wieder der Mund ohne intensives Nachdenken aufgemacht. So eine Partei ist nicht wählbar für mich.

  142. Hat denn VW die ganze Nazi-Zeit und die Anbiederung damals an Hitler vergessen. VW war doch eine Nazi-Firma ! Denke nur an den Namen „Volkswagen“ und die Partnerschaft mit Nazi-Hitler ! Wenn ich mir das Bild von den Osterloh so andehe…so sahen damals die Nazis aus. Bin nach 40 Jahre VW-Treue jetzt zu Hyundai gewechselt. Mein Tucson ist um Klassen besser als der Tiguan…und noch 10.000 € günstiger! Ach übrigens, ich hatte VW 2017 wegen Diesel-Betrug vor Gericht verklagt und war der erste Prozeß-Gewinner gegen VW in Schleswig-Holstein. VW durfte nach der 2. Instanz Oberlandesgericht Itzehoe (Dank Unterstützung RS-ADAC) mir meine Dreckschleuder „Tiguan“ nach 7 Jahren und 100.000 KM zu vollen Preis zurück nehmen ! Nie wieder ein Fahrzeug von den Betrügern der VW-Gruppe! Der Betrug wurde ja nun gerichtlich bestätigt !

  143. Das ist VOLKSWAGEN wirklich, daraus ist der Konzern entstanden.
    https://www.youtube.com/watch?v=EikEITgw2yE
    Das Wort Volkswagen ist negativ behaftet, die Führer von VOLKSwagen begeben sich in eine Falle, aus der es kein entrinnen gibt. Die Linksradikalen mögen sie nicht und die rechten auch nicht mehr recht.
    VOLKSwagen steht für Abzocke, Betrug, Skandale, Förderung der Prostituition etc..
    Erschwerend kommt hinzu: Sie sind gegen Wasserstofftechnologie.
    Mein erstes Auto war ein VW Käfer, dann ein Golf, irgendwann noch ein Scirocco, alles in den 80igern und 90igern. Seit vielen Jahren wo ich Geld verdiene und des Konsums von Neufahrzeugen fähig bin, würde und habe ich mir niemals einen VOLKSwagen kaufen und habe das auch nie getan und jetzt erst recht nicht mehr…..sollte Salvini in Italien gewählt werden, würde ich eher noch einen Fiat kaufen.. 😀

  144. @ Nominalbetrag 22. November 2019 at 18:30

    Das ist VOLKSWAGEN wirklich, daraus ist der Konzern entstanden.
    https://www.youtube.com/watch?v=EikEITgw2yE
    Das Wort Volkswagen ist negativ behaftet…

    Das von Ihnen verlinkte Video ist eine Fälschung und wird auch in den Kommentaren als Fälschung (Fake) beschrieben. „Volkswagen“ entspringt der an sich durchaus ehrenvollen Idee, einen „Wagen fürs Volk“ zu bauen, der von dem selben auch erschwinglich ist. Der Ur-Volkswagen als „Vater“ des nachmaligen VW-Käfer, der lange Zeit nach seiner Einstellung in Westdeutschland noch im Ausland produziert worden ist und dort reißenden Absatz fand, war denn auch für drei Monatslöhne eines Facharbeiters, etwas über 900 RM, zu haben.

    Nicht die Idee „Volkswagen“ war schlecht – sie war aus meiner Sicht sogar hervorragend – , sondern das, was im Anschluß daraus, im so genannten Dritten Reich und auch danach, bis heute gemacht worden ist.

Comments are closed.