PI-NEWS wollte lediglich Interviews mit SPD-Demonstranten über ihre Beweggründe führen. Es wurde ein Spießrutenlauf durch eine Flut an Verleumdungen und Diffamierungen.

Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Am Sonntag berichtete PI-NEWS über den Versuch des SPD-Politikers Markus Guinand in München, einen Gastwirt mithilfe seiner städtischen Visitenkarte unter Druck zu setzen, eine Veranstaltung mit der AfD in seinen Räumen abzusagen. Am Montag fand eine Demonstration der SPD direkt vor einem Lokal des betreffenden Wirtes statt, um die Drohkulisse auf ihn weiter zu erhöhen. Die Süddeutsche Zeitung beschrieb, dass „die SPD dem Treiben der AfD im Stadtbezirk die Grenzen aufzeigen“ wolle.

PI-NEWS war mit einem Kamerateam vor Ort, um Interviews mit den Demonstranten bezüglich ihrer demokratischen Gesinnung aufzunehmen. Schließlich ist es interessant zu erfahren, warum es in einer Gesellschaft aus ihrer Sicht nicht zu gestatten sei, dass eine gewählte Partei, die auch noch die größte Oppositionspartei im Bundestag ist, in Gaststätten Versammlungen abhalten kann. Und ob es ihrer Meinung nach legitim sei, wenn ein „Beauftragter für Rechtsextremismus“ einen Gastwirt dazu nötigt, eine solche Versammlung, in diesem Fall auch noch mit einem Vortrag eines Bundestagsabgeordneten, abzusagen.

Die italienische Wirtsfamilie, die sich selber als völlig unpolitisch bezeichnet und jeder demokratischen Partei ihre Räume zur Verfügung stellt, wenn die Gäste sich anständig verhalten – was das Publikum der AfD bisher ihrer Aussage nach immer tat – wunderte sich über diese Repressalie und hatte einen Stammgast gebeten, sich mit diesem SPD-Beauftragten Markus Guinand auseinanderzusetzen.

Die erwünschte Absage fand aber nicht statt, und jetzt wollte die SPD aus dem Stadtteil Waldperlach-Perlach noch einmal nachlegen. Was ich mir dabei als Reporter alles anhören musste, sprengt die Grenzen dessen, was ich mir in den vergangenen zehn Jahren so alles anhören musste, bei weitem. Dieser Markus Guinand diffamierte mich in seiner Rede eindeutig tatsachenwidrig als „Rechtsextremist und Faschist“, obwohl mich sogar der Bayerische Verfassungsschutz, der seit 2013 all meine Reden und Artikel mit der Lupe seziert, dezidiert als „verfassungsschutzrelevant islamfeindlich außerhalb des Rechtsextremismus“ eingestuft hat.

Mit meiner Klage gegen die Stuttgarter Zeitung, die mich in einem Artikel vom 16.4.2015 als „bekannten Neonazi“ verleumdet hatte, bekam ich im Juni 2015 vom Landgericht Stuttgart Recht. Anschließend hat die Zeitung die Formulierung in „Rechtspopulist“ geändert.

Aber dieser Markus Guinand steigerte sich vor Ort immer weiter in seinen Beleidigungsschwall hinein. So behauptete er allen Ernstes, dass ich ein „gerichtlich festgestellter Nazi“ sei, zum „Mord an Migranten“ aufrufe und ich solle mich aus ihrer Kundgebung „verpissen“. Wohlgemerkt, es handelt sich hier um den stellvertretenden SPD-Ortsvorsitzenden von Perlach-Waldperlach, Mitglied des Bezirksausschusses Ramersdorf-Perlach, dortigen „Beauftragten gegen Rechtsextremismus“ und auch noch Mitarbeiter der SPD-Bundestagsabgeordneten und Münchner SPD-Vorsitzenden Claudia Tausend.

Es steht außer Frage, dass diese verbalen Ausfälle ein juristisches Nachspiel haben werden. Als Wiedergründungsmitglied der Weißen Rose und engagierter Journalist gegen den National-Sozialismus sowie jeder anderen Form des Totalitarismus muss ich mir solche verleumderischen Unterstellungen nicht gefallen lassen.

Ein anderer linker Demonstrant verleumdete mich gar als „Verbrecher“. Dann versuchte ich noch Roland Hefter zu interviewen, einen Musiker der Gruppe Isarrider, der kurz vor der Bayerischen Landtagswahl 2018 mit dem Anti-AfD-Song „Mia ned“ bekannt wurde. Er hatte schon gegen die BPE-Kundgebung am 21. September in Rosenheim zur Aufklärung über den Politischen Islam lautstark demonstriert.

Für die Stadtratswahl im März kommenden Jahres wählte ihn die SPD kürzlich auf Platz neun der Kandidatenliste. Die Süddeutsche Zeitung zitiert ihn, dass sein „einziger politischer Feind“ die AfD sei. Als ich ihm eine Frage stellte, wurde er aggressiv, versuchte mir das Mikrofon aus der Hand zu reißen und rief „lass mir mei Ruah!“. Alle Szenen sind in diesem bemerkenswerten Video festgehalten:

Roland Hefter hatte sich eine Viertelstunde später etwas beruhigt und sich offensichtlich doch meine Entgegnung durch den Kopf gehen lassen, dass es doch für die Bürger Münchens interessant wäre, wenn sich ein Stadtratskandidat der SPD im Interview äußert. So kam er dann wieder vor unsere Kamera und versuchte seinen vorherigen gewalttätigen Ausbruch damit zu beschönigen, dass er nach dem Mikrofon greifen wollte, da es sein „Musiker-Reflex“ gewesen sei. Nun gut, immerhin kam dann doch ein halbwegs zivilisierter Austausch zustande, bei dem man allerdings merkte, wie tief seine Vorurteile gegenüber der AfD sitzen. So bezeichnete er die Partei als „völkische Bewegung“ und „Nazi-Partei“, in der „geistige Verbrecher“ wären:

Vor Ort trafen wir auch Wilfried Biedermann, den AfD-Kreisvorsitzenden München-Ost, der seine Sicht auf diese unerträglichen Zustände in München ganz ruhig und gelassen äußerte:

Das Interview mit einem ehemaligen AfD-Mitglied, das wegen der Kontroversen um Lucke aus der Partei austrat und sich jetzt kritisch zu ihr positioniert, unterschied sich ebenfalls wohltuend von den Diffamierungs-Kaskaden der linken Demonstranten von SPD und Grünen:

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Der Veranstaltungsort der BPE-Kundgebungs in Bonn hat sich kurzfristig auf Bad Godesberg, Am Kurpark geändert. Die Zeit von 12-19 Uhr bleibt gleich. Der Europäische Widerstand Online (EWO) wird wieder mit einem Livestream vor Ort sein.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: CZ5406000000000216176056, BIC: AGBACZPP. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print

 

67 KOMMENTARE

  1. Was für ein dümmliches und in ihrer eigenen Angst gefangenes assoziales Pack die SPD doch ist, man kommt echt ins Grübeln, dass es Menschen gibt, die solche Figuren wählen.

  2. Zu dem üblichen Schild:

    Alle Rassisten
    sind Arschlöcher
    überall

    Ohne Ar**loch wäre der kleine Pipifant längst tot. Gibt einen scheußlichen, angeborenen, letalen Gendefekt, der u.a. bei Pferden und Rindern als „Atresia ani/coli/recti“ bekannt ist: Die werden ohne Darmausgang, also ohne Ar**loch geboren. Plus einem mehr oder wenigen fehlenden Enddarm.

    Merke: Ohne Arschloch kein Leben.

    https://horsesidevetguide.com/drv/Diagnosis/76/atresia-ani-amp-atresia-coli/

    http://www.rinderskript.net/skripten/ChirurgieSkript/Atresia_ani.htm

    Wenn also die Gleichsetzung des Zettels funktioniert, hat der Hochhalter einen kleinen Rassisten in der Büx. Was der Wahrheit recht nahe kommt.

  3. Zu dem üblichen Schild:

    Alle Rassisten
    sind Arschlöcher
    überall
    —————————————————————–
    Gilt das nur für Europa oder auch für andere Länder, z.B. Möglichkeit für Nichtmohamedaner Mekka zu besuchen, Nichthindus jeden Hindu, z.B. einen Brahmanen zu heiraten u.a.

  4. Die Hartz IV-Partei hat völlig hinreichend bewiesen, zu was sie fähig ist und ich sehe die SPD lässt es sich selbst gut gehen. Parteifinanzierung erhöht; Verlagen, an denen u. a. die SPD beteiligt ist, staatlich fördern lassen; Professorengehälter für Studenten bei der AWO. Wie gut, dass das die Guten sind.

  5. Keine Diskussion mit diesen Demokratieverweigerern wird je fruchtbar sein und in kultiviertem Rahmen ablaufen.Die sind verbohrt und indoktriniert.Herr Stürzenberger ist nur zu bewundern ob seiner Hartnäckigkeit und Geduld.
    Der eine oder andere politische Gegner wird sich hoffentlich seine eigenen Gedanken machen und umdenken.Für diese hat sich die ganze Mühe dann doch gelohnt.

  6. Ausgerechnet die korrupte, bis ins Mark verfilzte, totalitäre, fanatische und intolerante SPD macht einen auf dicke Hose und wäre am liebsten eine Straßenschläger-Partei iranischer Prägung. Mit eigenen Pasdaran und einer Hizb’Allah.

    Die halten Kurt Schumacher heute vermutlich für einen Deutschen, der mal irgendwann anno Krüchten zum Islam konvertiert ist. Und der Mitte des letzten Jahrhunderts auf einem Basar in Bagdad im britischen Mandatsgebiet „Palästina und Mesopotamien“ Schuhe geflochten hat.

  7. kein Hirn, unfähig zu argumentieren, nur Rumschreien, Gepfeife, Gebrülle.
    Wir können uns warm anziehen, wenn diese Rotgrünlinken mal was zu sagen haben.

  8. Babieca 28. November 2019 at 17:35

    Tun Sie doch nicht so, als ob in der SPD überall Arschlöcher herumrennen würden 🙂

  9. Dieser Hefter hat vielleicht gemerkt, dass er nicht so „gut“ rüberkam (was ja zum Glück auch stimmt). Deshalb wollte er es später „etwas ausgleichen“. Das ist alles.
    Linke Gutmenschen eben.

  10. Die SpD wird keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Sie hat sich vor zweieinhalb Jahren ultimativ gegen Gott versündigt als Martin Schulz die CDU erpresste wegen der „Ehe für Alle“. Gott wird nicht zulassen, dass eine solche Partei mit einem solchen Politiker wie Herrn Schulz jemals wieder nach oben kommt. Der Finger Gottes wirkt hier excellent. Alles was diese Partei noch machen kann und wird ist, ihre Gehässigkeit, ihr Schreien, ihre Großmannsucht zur Schau stellen. Sie müsste eine Wendung von 180 Grad unternehmen, was sie nicht tut. Sie sehen und erkennen nicht, wer sie da in Wirklichkeit am Boden hält.

  11. Strafanzeige gegen Guinand!

    Nötigung im Amt!

    Nötigiung mit dem Zusatz im Amt, wiegt wesentlich schwerer.

  12. Ich finde gut, was Stürzenberger macht. Diese guten Linken wollen, dass das ganze Land ihre Filterblase ist. Wie z.B. in Connewitz sichtbar.
    Und Stürzenberger zeigt ihnen eben: Es gibt noch andere Menschen mit anderen Meinungen in dem Land. Damit werden Ihr leben müssen. Oder Ihr wandert eben in das linke Paradies Eurer Wahl aus. Mag es China, oder Nordkorea oder Venezuela oder Kuba sein.

  13. Diesen Demonstranten gegen die AFD – inkl.“ Stadtratanwärter“
    wünsche ich am Tag X einen wunderschönen Untergang! Kein Mitleid!

  14. Ich bin immer wieder entsetzt über das widerwärtige Verhalten meiner ehemaligen Partei.
    Mein Großvater wurde in Nazideutschland verfolgt, drangsaliert und gedemütigt, weil er
    SPD-Mitglied war.
    Er hat sich von den Schikanen nie einschüchtern lassen und ist seiner politischen Überzeugung
    treu geblieben.
    Und heute?
    Heute ist die SPD die Schikanepartei, die Andersdenkende verfolgt und demütigt.
    Unfassbar!
    Mir dreht sich der Magen um, bei solch einem Verhalten.
    Schämt Euch!

  15. Denkt an die Ableger der SPD wie AWO, DGB usw. Da wird auch Politik gegen uns gemacht. Nicht nur die SPD ist daran beteiligt.

  16. Das sind einerseits natürlich auch Bildungsopfer.
    Allerdings zeigt das auch immer ausgeprägere Pathologien einer schwächer werdenden Gesesllschaft.
    Stetiges nachplappern einfachster Parolen nennt man in der Medizin Echolalie. Es beschreibt sinnlos-mechanisches Nachsprechen vorgesprochener Wörter oder Sätze bei Geisteskranken.
    In der Psychologie kennen wir diesbezüglich die Wiederholung eines Wortes oder Wortteile bei Kindern im 9.–12. Lebensmonat.

    Michael Stürzenberger und sein Team haben Nerven wie Drahtseile. Aber nur durch diese Hingabe ist es möglich, diese pathologischen Verhaltensweisen in der Bevölkerung als Zeitdokument dem Teil der Bevölkerung zukommen zu lassen, welcher sich seines gesunden Menschenverstandes bedient.
    Vielen Dank für Euere Arbeit und die persönlichen Opfer die Ihr bringt.
    Sollte dieses Land noch einmal gerettet werden, dann ist Euer Anteil unschätzbar groß.

    Danke auch im Namen unserer Kinder!
    Und bitte entschuldigt, dass es mir zugegeben an dem Mut fehlt, den Ihr jeden Tag aufbringt. Es ist jedes Mal beschämend, wenn ich Euer Engagement sehe.

  17. Grundsätzlich jedes dieser sozialistischen Exemplare klagen. Das bringt erstens Last auf die verlotterte Justiz und zweitens Probleme bei den Linken, die dann Zeit und Geld aufwenden müssen.
    Was das rote Pack bei Patrioten kann, darf keine Einbahnstraße bleiben.

  18. Herr Stürzenberger, ich verstehe nicht, warum Sie sich immer wieder von diesen SPD-Wichteln beleidigen lassen. Diese SPD-Typen sind über kurz oder lang weg vom Fenster. Ich bin sicher, diese Partei wird demnächst bundes- und landesweit an der 5% Hürde scheitern. Dann sind diese kleinen unbedeutenden SPD-Kasper wie dieser Markus Guinand arbeitslos und bis an ihr Lebensende von Hartz 4 abhängig. Jeder dieser Gestalten ist doch zu dumm,um einen normalen Beruf aus zu üben.

  19. Die SPD hat ihre eigenen Probleme. Ihr britischer Ableger, die Labourparty, bekam jetzt Schelte durch einen britischen Oberrabiner, der die Partei und ihren Vorsitzenden Corbijn des Antisemitismus bezichtigte. Sind die Sozis jetzt Antisemiten? Im Dritten Reich hatten sie auch schon so eine Phase.

  20. Weiter Ihnen alles Gute, Herr Stürzenberger!
    Bin kein kritikloser Fanboy Ihres Wirkens, aber Sie sind mit Ihrem Mut ein Vorbild.

  21. Das kennt man aus der frühen Gewerkschaftsgeschichte, als es noch vor allem um Schutzgeld oder bezahltes Streikbrecher ging. Die Mafia war damals sehr engagiert.
    Gibt es Kontakt der SPD im Rotlicht oder Drogenmilieu? Umgekehrt kennen die vielleicht so manchen Genossen.

  22. Passen Sie bitte auf sich auf, Herr Stürzenberger. Diese Leuten werden immer hemmungsloser und es würde sie freuen, wenn Ihnen etwas zustossen würde. Das würde medial schnell unter den Teppich gekehrt werden, in der Hoffnung als Warnung an den Rest der kritischen Bevölkerung diese Botschaft vermittelt zu haben. Das ist es nicht wert. Sie stürzen manchmal einigen pöbelnden Leuten schnell hinterher und vergessen dabei Ihre Rückendeckung oder lassen sich von Menschengruppen einnehmen. Es ist zwar richtig, dass man keine Angst zeigen sollte um ernstgenommen zu werden, aber seien Sie bitte etwas vorsichtiger. Das gilt natürlich auch an das ganze Team und alle Leute, die Gesicht zeigen. Nehmt Gas und Knüppel mit und setzt es im Ernstfall rechtzeitig ein und riskiert eine Anzeige als mit leeren Händen zu verbluten.

  23. SPD Verbot und Enteignung all ihrer Medien!!
    Mit denen sie Jahrelang das Volk verhetzt und betrogen hat ,ja sogar über mehrere Generation hinweg!!
    Wenn sowas nicht strafbar ist, was dann?!

  24. Markus Guinand : Wieso duzt dieses AXXXXloch Stürzenberger?

    Von solchem verschisstischem Pack muß man mehr als eine Armlänge Abstand halten.
    Ist ja ekelhaft und brandgefährlich.

  25. Interessant finde ich den Unterschied zwischen dem Ex-AfD-Mitglied und mir.
    Das Ex-AfD-Mitglied hat seine festen Ansichten zum Euro, zur Migration usw. Früher hat die Lucke-AfD seine Ansichten abgedeckt, heute gibt es keine Partei, die das abdeckt.
    Bei mir ist es anders. Ich habe meine Ansichten zu einigen Punkten schon verändert. Im Grunde habe ich mich parallel zur AfD mitverändert.

  26. ich sehe sehr viele Rote u.Grüne Fahnen.Diese Rassisten die gegen Weiße trommeln tragen alle braune Unterwäsche.Vorteil der Unterwäsche,man sieht die Bremsspur nicht.München muss ja ein super Saustall sein!

  27. OT

    Was wurde denn hier wieder inszeniert, nur damit der AfD-Ratsherr nicht die Vereidigung abnehmen durfte?

    „Hannovers OB Belit Onay legt Eid ab – und beschwört neuen „Teamgeist“

    In seiner ersten Ratssitzung nach der Wahl ist Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) vereidigt worden. Ratsvorsitzender Thomas Hermann (SPD) übernahm die kurze Zeremonie. In seiner Antrittsrede schlägt Onay versöhnliche Töne an.

    Mit Blumen und Amtskette: Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay wird im Rat vereidigt. Quelle: Samantha Franson
    Hannover
    Noch ist alles neu für Hannovers frisch gewählten Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne): Erste Sitzung des Verwaltungsausschusses hinter verschlossenen Türen, erste Ratsversammlung als Stadtoberhaupt, Vereidigung. „Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst“, sagte Onay am Donnerstag im Rat. Nach einer kurzen Ansprache des Ratsvorsitzenden Thomas Hermann leistete Onay seinen Amtseid, ließ aber die Formel „so war mir Gott helfe“ weg. Onay bezeichnet sich als liberalen Muslim.
    Etliche Pressevertreter zur Vereidigung
    Etliche Pressevertreter verfolgten die kurze Zeremonie, darunter angeblich auch Vertreter der türkischen Zeitung „Hürriyet“. Auf den Zuschauertribünen waren nahezu alle Plätze besetzt. Unter den Zuschauern befanden sich nach Informationen der HAZ auch Polizeibeamte in zivil. Onay schlug kurz nach der gewonnenen Wahl eine Welle des Hasses in den sozialen Medien entgegen, zugleich bekam er viel Unterstützung – auch vom politischen Gegner.
    Nach der Vereidigung gratulierten die Fraktionsvorsitzenden mit Blumen und Geschenken, einzig die AfD hielt sich zurück. Ratsherr Tobias Braune, Angehöriger einer evangelischen Freikirche, schenkte Onay eine Bibel. Julian Klippert von der Satirepartei Die Partei übergab einen Kaktus.
    Versöhnliche Töne vom neuen OB
    Der neue Oberbürgermeister schlug in seiner Rede versöhnliche Töne an. Noch einmal betonte er, wie fair und offen der Wahlkampf geführt wurde, wie groß die Überschneidungen der großen politischen Parteien seien. „Darauf können wir aufbauen“, fand Onay.
    Der OB beschwor einen neuen „Teamgeist“ innerhalb des Rathauses, damit das Vertrauen in die Arbeit der Verwaltung wiederhergestellt werden könne. „Meine Wahl ist durch eine Krise an der Spitze des Rathauses ausgelöst worden“, sagte Onay in Anspielung auf die Rathausaffäre um illegale Gehaltszulagen für Spitzenbeamte. Zugleich müssten die Probleme in der Stadtverwaltung klar benannt werden, etwa lange Wartezeiten bei Anträgen auf Elterngeld.
    Onay erneuerte seine Forderung, bis 2030 eine autofreie Innenstadt durchzusetzen. Auf dem Weg dorthin seien aber viele Schritte nötig, etwa der Ausbau des Radwegenetzes. Zudem wolle er den Investitionsstau in den öffentlichen Gebäuden beheben. Nach der Ratssitzung lädt der neue OB die Ratsmitglieder zum Umtrunk.
    Onay kommt um Vereidigung durch AfD-Mann herum
    Üblicherweise wird ein neuer OB nach einer Kommunalwahl vom ältesten Ratsmitglied vereidigt. Das wäre der „Hannoveraner“-Vertreter Gerhard Wruck gewesen, der jedoch an der Sitzung am Donnerstag nicht teilnehmen konnte. Als Zweitältester hätte AfD-Ratsherr Hans-Heinrich Prieß den grünen Oberbürgermeister vereidigen müssen, doch es greift eine andere gesetzliche Regelung. Da die OB-Wahl nicht zeitgleich mit der Wahl des Rates abgehalten wurde, der Rat also schon etliche Male getagt hat und sich am Donnerstag nicht zum ersten Mal versammelt, obliegt es dem Ratsvorsitzenden Thomas Hermann (SPD), die Vereidigungszeremonie vorzunehmen (§ 81 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz).“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Rat-vereidigt-Oberbuergermeister-Belit-Onay

  28. OT

    Was wurde denn hier wieder inszeniert, nur damit der AFD-Ratsherr die Vereidigung nicht abnehmen durfte?

    „Hannovers OB Belit Onay legt Eid ab – und beschwört neuen „Teamgeist“

    In seiner ersten Ratssitzung nach der Wahl ist Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) vereidigt worden. Ratsvorsitzender Thomas Hermann (SPD) übernahm die kurze Zeremonie. In seiner Antrittsrede schlägt Onay versöhnliche Töne an.

    Mit Blumen und Amtskette: Hannovers neuer Oberbürgermeister Belit Onay wird im Rat vereidigt. Quelle: Samantha Franson
    Hannover
    Noch ist alles neu für Hannovers frisch gewählten Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne): Erste Sitzung des Verwaltungsausschusses hinter verschlossenen Türen, erste Ratsversammlung als Stadtoberhaupt, Vereidigung. „Ich bin mir meiner Verantwortung bewusst“, sagte Onay am Donnerstag im Rat. Nach einer kurzen Ansprache des Ratsvorsitzenden Thomas Hermann leistete Onay seinen Amtseid, ließ aber die Formel „so war mir Gott helfe“ weg. Onay bezeichnet sich als liberalen Muslim.
    Etliche Pressevertreter zur Vereidigung
    Etliche Pressevertreter verfolgten die kurze Zeremonie, darunter angeblich auch Vertreter der türkischen Zeitung „Hürriyet“. Auf den Zuschauertribünen waren nahezu alle Plätze besetzt. Unter den Zuschauern befanden sich nach Informationen der HAZ auch Polizeibeamte in zivil. Onay schlug kurz nach der gewonnenen Wahl eine Welle des Hasses in den sozialen Medien entgegen, zugleich bekam er viel Unterstützung – auch vom politischen Gegner.
    Nach der Vereidigung gratulierten die Fraktionsvorsitzenden mit Blumen und Geschenken, einzig die AfD hielt sich zurück. Ratsherr Tobias Braune, Angehöriger einer evangelischen Freikirche, schenkte Onay eine Bibel. Julian Klippert von der Satirepartei Die Partei übergab einen Kaktus.
    Versöhnliche Töne vom neuen OB
    Der neue Oberbürgermeister schlug in seiner Rede versöhnliche Töne an. Noch einmal betonte er, wie fair und offen der Wahlkampf geführt wurde, wie groß die Überschneidungen der großen politischen Parteien seien. „Darauf können wir aufbauen“, fand Onay.
    Der OB beschwor einen neuen „Teamgeist“ innerhalb des Rathauses, damit das Vertrauen in die Arbeit der Verwaltung wiederhergestellt werden könne. „Meine Wahl ist durch eine Krise an der Spitze des Rathauses ausgelöst worden“, sagte Onay in Anspielung auf die Rathausaffäre um illegale Gehaltszulagen für Spitzenbeamte. Zugleich müssten die Probleme in der Stadtverwaltung klar benannt werden, etwa lange Wartezeiten bei Anträgen auf Elterngeld.
    Onay erneuerte seine Forderung, bis 2030 eine autofreie Innenstadt durchzusetzen. Auf dem Weg dorthin seien aber viele Schritte nötig, etwa der Ausbau des Radwegenetzes. Zudem wolle er den Investitionsstau in den öffentlichen Gebäuden beheben. Nach der Ratssitzung lädt der neue OB die Ratsmitglieder zum Umtrunk.
    Onay kommt um Vereidigung durch AfD-Mann herum
    Üblicherweise wird ein neuer OB nach einer Kommunalwahl vom ältesten Ratsmitglied vereidigt. Das wäre der „Hannoveraner“-Vertreter Gerhard Wruck gewesen, der jedoch an der Sitzung am Donnerstag nicht teilnehmen konnte. Als Zweitältester hätte AfD-Ratsherr Hans-Heinrich Prieß den grünen Oberbürgermeister vereidigen müssen, doch es greift eine andere gesetzliche Regelung. Da die OB-Wahl nicht zeitgleich mit der Wahl des Rates abgehalten wurde, der Rat also schon etliche Male getagt hat und sich am Donnerstag nicht zum ersten Mal versammelt, obliegt es dem Ratsvorsitzenden Thomas Hermann (SPD), die Vereidigungszeremonie vorzunehmen (§ 81 Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz).“

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Rat-vereidigt-Oberbuergermeister-Belit-Onay

  29. VivaEspaña 28. November 2019 at 18:43
    Markus Guinand : Wieso duzt dieses AXXXXloch Stürzenberger?
    ————-
    Bayern ist anderst…
    Mich duzt eine Fleischereifachverkäuferin die meine Tochter sein könnte….
    Stürzenberger kennt das.

  30. Herr Stürzenberger,
    auf die Diskussionsebene auf der man Sie zur Verteidigung der AfD genötigt hat, hätten Sie sich nicht herabziehen und festnageln lassen dürfen.

    Sie waren dort weil ein Gastwirt massiv unter Druck gesetzt wurde und weiter unter Druck gesetzt werden sollt, einen politisch unangenehmen Gegner keine Räumlichkeiten anzubieten, und Sie das weitere Vorgehen dokumentieren und Interviews führen wollten.
    De Musiker hat versucht, Sie auf Nebenschauplätzen zu veräppeln.

  31. „Völkische Gedanken“ – Pfui, Lumpi, des is Bäh!

    Gandhi war völkisch orientiert, Mandela war völkisch orientiert und der Dalai Lama ist es noch.

    Die würden in einer SPD-Diktatur also kein Bier kriegen.

  32. zweifel 28. November 2019 at 19:36
    Herr Stürzenberger,
    auf die Diskussionsebene auf der man Sie zur Verteidigung der AfD genötigt hat, hätten Sie sich nicht herabziehen und festnageln lassen dürfen.
    ==============================================================
    So ist es ! Insgesamt zeigt sich auch immer wieder, daß Stürzenberger in der Argumentation zurückweicht und überhaupt nicht in der Lage ist, sich inhaltlich nicht in die Defensive drängen zu lassen; und dann das dauernde Geschwätz, man habe doch nichts gegen die (Millionen ? Anm. Verfasser) Menschen usw., usw.!??
    Aber genau das macht den Großen Austausch, der abzulehnen ist, aus !

  33. @ffmwest 28. November 2019 at 19:33
    Aber nicht in München. Dort gibt es sowieso nur noch wenige Bayern.

  34. @nicht die mama 28. November 2019 at 19:43
    Die Kurden sind „völkisch orientiert“, auch die Armenier, ebenso die Georgier, auch die Israelis, die Palästinenser, die Japaner, die Koreaner, die Thai, die Vietnamesen, … .

  35. Wer kennt sie nicht – wenn auch nur vom Fernsehen- die Quallen in den Meeren! Das sind Tiere, die ohne Gehirn leben können! Das scheint inzwischen vielen Politikern der SchariaPD auchzu gelingen, wie man sieht! (-:)

  36. Ach, das sind also die Argumente? Lügen, um die Massen zu manipulieren.

    Tolle Argumentation, wow! So voller Logik und eloquenter Schönheit.
    Was für eine Schande, wie sie alle positiven Wirkungen von Progressiven in der Vergangenheit ad absurdum führen!
    Übrigens: Wer Islamkritik mit Rassismus gleichsetzt, ist ein elender Rassist! Niemand von diesen Dummköpfen konnte mir je beweisen, dass der Islam irgendwie genetisch nachweisbar ist, aber sie behaupten, dass es so wäre, sonst würden die so einen Spruch nicht bringen.
    Ja, alle Rassisten sind Arschlöcher – überall!!!

  37. Die heutige SPD hat mit Demokratie nur noch sehr wenig zu tun und verkommt mehr und mehr zur Groteske, die verzweifelt nach einer Daseinsberechtigung suchen muss.
    Es geht ihr in erster Linie nicht um rechts oder links, sondern sie spürt, dass die Gedanken, Ideen und vor allem rationalen Argumente der AfD und anderer, ähnlicher Organisationen sie in die politische Bedeutungslosigkeit treiben könnten und wohl auch werden. Diese Umstände machen ihre Politiker nervös, davor haben sie regelrecht Angst. Diese Angst erscheint berechtigt und eher zu klein, als zu groß.

    Auf gehts SPD, auf in den Orkus der Geschichte, möglichst schnell und gründlich !! 🙂

  38. Bravo Herr Stürzenberger, sich in die Hölle der sogenannten Demokratiekämpfer zu wagen alle Achtung.
    Das sollen alles Demokraten sein?
    Wofür halten die sich eigentlich?
    Die wissen überhaupt nicht was Demokratie ist.
    Wer eine andere Meinung hat wie die AfD oder Herr Stürzenberger der wird von einer Partei die sich ach so demokratisch gibt diffamiert eingschüchtert usw.
    Wer nicht für uns ist ist gegrn uns.
    Dieser Scharia Partei geht der Allerwerteste auf Grundeis.
    DEMOKRATIE IM Jahr 2019: Alle Mitglieder und Wähler der AFD sind Nazis, über 6 Millionen werden diffarmiert.

  39. AlterMann 28. November 2019 at 17:26

    Das gilt nur für Weiße, denn Rassismus gegen Weiße existiert nicht.

    https://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/warum-es-keinen-sexismus-gegen-maenner-oder-rassismus-gegen-weisse-gibt-a-1236954.html

    https://apps.derstandard.de/privacywall/story/2000100673842/warum-ich-nicht-laenger-mit-weissen-ueber-hautfarbe-spreche-rassismus

    Es gibt keine schwarzen Rassisten, sagen schwarze Rassisten. Schwarze Antirassisten sagen, es gibt schwarze Rassisten.
    Hmm, interessant, oder?

  40. Großartig, einfach nur noch großartig die Show!

    Da hat der grün-rote Verchissmuss ja wohl mal wieder einen ganz großen Lauf gehabt, wenn nicht sogar Menschenauflauf. Und wie die sich bloßstellen, die neuen grün-roten möchtegern „Würdenträger“.

    Da jagt ja ein Schenkelklopfer den nächsten, dumpfes Geschrei fast wie auf dem Pavianfelsen. Die Rotbäcken aber gar nicht mal so possierlich wie im Zoo. Denn im Zoo fressen sie sich wenigstens noch die Zecken aus dem Fell raus.

  41. megapixel 28. November 2019 at 17:10
    Was für ein dümmliches und in ihrer eigenen Angst gefangenes assoziales Pack die SPD doch ist, man kommt echt ins Grübeln, dass es Menschen gibt, die solche Figuren wählen.

    ja, und Michael Stürzenberger hat gerade zwei Paradebeispiele erwischt…Markus „der Blockwart“ Guinand und Roland Hefter

  42. Balkanroute: Kein Ende der Migrationskrise! – AfD vor Ort

    https://www.youtube.com/watch?v=rAwbCbd9rz8

    —————————————————————–
    Es kommen immer mehr nach Deutschland. Der Magnet ist Geld, das hier ohne Kontrolle vergeben wird. Mehrfachidentitäten sind auch kein Problem. Rechtsfolgen hat ein solcher Betrug nicht.

  43. Dieser Roland Hefter scheint mir ja nicht gerade ein Schnellhefter zu sein. Außer „AfD sind Nazis“ und „die AfD ist eine völkische Partei“ kriegt er nichts an Argumenten zustande.

  44. Die Typischen Nazi Plärrer. Man muss sich diese Leute doch nur anschauen. Das sagt doch schon alles. Bringen im Leben nichts auf die Reihe. Künstler. Ich schmeiß mich weg. Das Gehirn so groß wie ein Erbse.

  45. Lest euch mal diese aktuelle interview mit Boris Palmer durch. Er entlarvt sich darin als lupenreiner Windkraftstalinist. Wenn die Grünen in zwei Jahren voraussichtlich an der Regierung sind, will er Deutschland noch totaler als bisher zuspargeln. Damit es keine Widerstände gibt, will er den Staat als „Unternehmer“ auftreten lassen und

    Boris Palmer über die Windkraftindustrie
    „Massiver Eingriff in den Markt“

    Im ersten Halbjahr 2019 wurden in Deutschland nur 35 Windräder aufgestellt. Wie lässt sich die Flaute überwinden? Grünen-Politiker Palmer setzt auf den Staat.

    (….)

    Haben Sie einen besseren Vorschlag?

    Ich sehe im Moment nur eine wirksame Lösung: Die Bundesregierung muss die heimische Industrie durch staatliche Aufträge so auslasten, dass sie den aktuellen Nachfrageeinbruch überlebt. Wir haben nur noch ein Viertel des Zubaus von vor zwei Jahren, 75 Prozent der Aufträge sind weggebrochen. Da kann sich jeder ausrechnen, dass die Überlebenschancen ansonsten ganz schlecht sind. Mit Senvion ist der erste Hersteller schon insolvent.

    Was wird das kosten?

    Der abrupte Nachfrageausfall 2019 liegt bei über 3.000 Megawatt. Ein Anstieg ist wegen der langen Planungszeiten vor 2021 unmöglich. Daher sollte der Staat im Jahr 2020 Windräder mit einer Leistung von 3.000 Megawatt kaufen. Das kostet etwa 3 Milliarden Euro, die aber durch einen verlustfreien Weiterverkauf in den Folgejahren gedeckt werden können.

    (….)

    https://taz.de/Boris-Palmer-ueber-die-Windkraftindustrie/!5641166/

  46. Was bitte soll die Spd sein ? Habe ich mal gewählt, aber bitte, wer trotz Meinungshoheit sich nicht mehr am Leben hält wird eben beides verlieren …und das ist eben der Unterschied zum Faschismus

  47. Nicht das irgendein Döddel hier meint das falsch zu verstehn -das ist ein Statement für die Demokratie und gegen den Faschismus -der im übrigen anscheinend durch die Spd und auch zB Antifa gefördert wird ?

  48. Franz 28. November 2019 at 18:17

    Diese SPD-Typen sind über kurz oder lang weg vom Fenster. Ich bin sicher, diese Partei wird demnächst bundes- und landesweit an der 5% Hürde scheitern.

    Die Wähler wechseln aber alle zu den Grünen. Es gibt noch viel zu tun.

    Dann sind diese kleinen unbedeutenden SPD-Kasper wie dieser Markus Guinand arbeitslos und bis an ihr Lebensende von Hartz 4 abhängig. Jeder dieser Gestalten ist doch zu dumm,um einen normalen Beruf aus zu üben.

    Viele dieser Gestalten sitzen an unseren Schulen, als Lehrer.

    Das Problem ist noch lange nicht gelöst. Es muß endlich richtig ausgemistet werden.

  49. Traut man dem britischen Oberrabiner ist Labour nicht die große Zukunft, zu antisemitisch. Das dürfte sich auch auf das Image der deutschen Sozialdemokraten auswirken, schließlich ist fleissig sensibilisiert worden und die eigene Antifa muß jetzt schon Linkspartei wählen, um global solidarisch zu sein und politisch korrekt zu bleiben. Verbotsforderung gegen die Sozialdemokraten wegen des britischen Antisemitismus?

    Wer waren

  50. Man sollte den SPD-Typen mal wg. versuchter Nötigung anzeigen.

    „Nötigung“ ist ein Straftatbestand mit empfindlichen Strafen.

  51. Herr STÜRZENBERGER, ich ziehe immer wieder den Hut vor Ihnen und bewundere Sie für Ihre Geduld, Ausdauer und vor allem die große Motivation, sich für unsere Sache einzusetzen. Dabei scheuen Sie sich nicht, immer wieder mit diesen ungewaschenen Vollpfosten in den verbalen Nahkampf zu gehen. Gott schütze Sie!

  52. Wann ist denn eigentlich die nächste Berufungsverhandlung von Michael, wenn ich mich recht erinnere, müßte das jetzt irgendwann sein.

  53. Da waren sicher keine SPD ler dabei die Betriebsrente bekommen. Ich jedenfalls möchte mich herzlich für die zusätzliche Rentenkürzung durch die doppelte Krankenversicherung bei diesen Arbeiterverrätern bedanken.

  54. Ungestört!??
    Aber wenn es um den Diebstahl fremder Leistungen geht, da sind sie dann wieder nicht „ungestört“!!

  55. Was für Zecken sind denn da in der SPD? Oder ist dieser Langhaarige Künstler der Bruder von Anton Hofreiter?

  56. Extreme Hetze kommt nur von den Systemparteien und ihre Lakaien. Was Herr Kahrs im Bundestag losgelassen hat war unter aller Sau, dieser Mann hätte aus dem Bundestag ausgeschlossen werden müssen. Die AFD steht besser mit beiden Füßen sicherer im Grundgesetz und verteidigt unser Demokratie besser wie jede andere der Systemparteien, die unser Volk ausbeuten um diese Geld den angeblichen Flüchtlingen in den Rachen zu schmeißen. Morde und Vergewaltigungen die seit 2015 massenhaft in unserer Gesellschaft verübt werden als Einzelfälle dargestellt. Und die Täter sogar oft freigesprochen bzw. als unzurechnungsfähig erklärt. Die Presse darf nicht berichten, Die Meinungsfreiheit wird massiv eingeschränkt.

  57. Ich hoffe auf entsprechend gerechte Urteile bei dem wahnwitzigen und bösartigem Verhalten einiger Personen auf der Kundgebung. Und richtig – noch sind wir kein sozialistischer Staat mit totalitären Regeln, auch wenn das einige Teilnehmer der Demo wohl gerne so hätten. Ich habe außerdem das Gefühl, dass sich manche einfach nur aggressiv austoben möchten und ein Opfer dafür suchen (hier Michael) um richtig Dampf abzulassen. Das kann man in einem Rechtsstaat nicht tolerieren. Sollen sie sich ein gescheites und sinnvolles Hobby suchen, so geht es jedenfalls nicht!

Comments are closed.