In Offenbach hat die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) umfassende Aufklärungsarbeit betrieben

Von BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA | Bundesweit betreiben unzählige islamische Organisationen und Verbände, die den Politischen Islam vertreten, Moscheen und diesen oftmals angegliederte Koranschulen. Zahlreiche neue Moscheebauten sind geplant, in denen diese totalitäre Ideologie Verbreitung finden wird. So auch im hessischen Offenbach, wo der Islamverband Milli Görüs ein Moscheebauprojekt verwirklichen will.

Wer nun glaubt, dass sich die Politik sachlich fundiert mit der Milli Görüs-Bewegung auseinandersetzt und zu dem Entschluss kommt, dieser den Bau einer Moschee zu verweigern, in der eine menschenrechtswidrige und demokratiefeindliche Lehre propagiert wird, sieht sich leider schwer enttäuscht.

So gaben die politischen Entscheidungsträger im Offenbacher Stadtrat dem Bau der Moschee der vom Verfassungsschutz beobachteten und in Verfassungsschutzberichten aufgeführten Milli Görüs-Organisation grünes Licht.

Daraufhin wandten sich besorgte Offenbacher Bürger an die Bürgerbewegung PAX EUROPA und baten uns um Unterstützung hinsichtlich der Aufklärung der Bevölkerung über Wesen und Ziele des Politischen Islams und des der islamischen Terrororganisation Hamas sowie der djihadistischen Muslimbruderschaft nahestehenden Islamverbandes Milli Görüs. Was dann folgte, kann als Lehrstück einer wunderbar funktionierenden Zusammenarbeit von Bürgern und der Bürgerbewegung PAX EUROPA bezeichnet werden.

Zunächst schrieben wir alle Offenbacher Stadträte persönlich in Form eines offenen Briefes an. Darin brachten wir unser Unverständnis über die Zustimmung des Offenbacher Stadtrates zum Milli Görüs-Moscheebau klar zum Ausdruck. Zudem fügten wir dem Anschreiben diverses BPE-Infomaterial mit hinzu. Niemand der politisch Verantwortlichen in Offenbach soll später einmal behaupten können, er/sie habe „von nichts gewusst“.

Der Milli Görüs-Gemeinde in Offenbach ließen wir einen Fragenkatalog als offenen Brief zukommen, auf deren ehrliche Beantwortung wir bis zum heutigen Tage vergeblich warten. Diesen Fragenkatalog gaben wir auch dem Anschreiben an die Offenbacher Stadträte zur Information mit auf den Weg.

Doch die BPE wäre nicht die BPE, wenn nun nicht auch die Straßenarbeit in Offenbach erfolgt wäre. Mit tatkräftiger Unterstützung von Offenbacher Bürgern und BPE-Mitgliedern verteilten wir in Offenbach zweimal 20.000 Faltblätter an die Haushalte, mit denen wir die Offenbacher Bevölkerung über den von der Milli Görüs-Bewegung vertretenen Politischen Islam aufklärten.

Im Anschluss daran wurden 20.000 Handzettel an die Haushalte verteilt, mit denen auf unsere Kundgebung mit Michael Stürzenberger am 25. Oktober hingewiesen wurde. Ebenso bewarben 160 im gesamten Stadtgebiet angebrachte Plakate die anstehende offene Diskussionsveranstaltung, die mit der völlig berechtigten und ins Mark treffenden Frage „Schützt und fördert die Offenbacher Politik Scharia-Anhänger und Jihadisten?“ bedruckt waren.

Eine mediale Reaktion auf die öffentliche Ankündigung unserer Kundgebung gab es von der Offenbach-Post, die sich in keinster Weise inhaltlich mit der Thematik Politischer Islam und dem Islamverband Milli Görüs auseinandersetzte, sondern den Schwerpunkt ihrer tendenziösen Berichterstattung auf die Diffamierung der BPE legte. Eine Antwort unsererseits auf die einseitige Berichterstattung im Artikel der Offenbach-Post ließ nicht lange auf sich warten und lieferte einiges an Informationen, die eigentlich von Journalisten stammen müssten, die sich einer unabhängigen und investigativen Berichterstattung gegenüber verpflichtet sehen.

Mit unserer Kundgebung auf dem Aliceplatz leisteten wir schließlich mit faktenreichen Reden von Michael Stürzenberger, aussagekräftigen Plakaten und diversem Infomaterial, mit dem sich die Bürger eindecken konnten, eine Menge an Aufklärungsarbeit über den Politischen Islam.

Offenbach ist in Hinblick auf unsere dortigen Aktivitäten in dreierlei Hinsicht ein stellvertretendes Parade-Exempel für ganz Deutschland. Zum einen durch eine Politik, die unter Missbrauch der Religionsfreiheit dem Politischen Islam den Weg ebnet und den Bau von Moscheen genehmigt, in denen eine religiös begründete menschenrechtswidrige, der freiheitlichen demokratischen Grundordnung, den Errungenschaften der Aufklärung und dem Gedanken der Völkerverständigung feindlich gegenüberstehende Ideologie propagiert wird.

Zum anderen durch engagierte Bürger, die die zunehmend wichtige Aufklärungsarbeit über Wesen und Ziele des Politischen Islams in die Hand nehmen und friedlichen Widerstand gegen eine Politik leisten, die Scharia-Anhänger und Jihadisten schützt und fördert.

Zu guter Letzt durch Medien, die in ihrem Anspruch als vierter Macht im Staate kläglich versagen und das Handeln der politischen Entscheidungsträger im Umgang mit dem Politischen Islam nicht beleuchten und kritisch hinterfragen. Ganz im Gegenteil. So agieren die Medien an dieser Stelle als regelrechte Hofberichterstatter der Politik. So lieferte beispielsweise die Hessenschau der ARD aus Offenbach einen wie meist tendenziös negativen Filmbericht. Immerhin zeigte man Ausschnitte aus den Redebeiträgen Stürzenbergers, wodurch die Information auch unter die Bevölkerung kommt. Die Frankfurter Rundschau verharmloste gewalttätige „Anti“-Faschisten, die BPE-Plakatständer umwarfen, Aluschienen verbogen und Plakate zerrissen, als „Aktivisten“.

Freien Medien kommt angesichts dieses Komplett-Versagens der Mainstream-Medien eine immer größer werdende Rolle zu, um der Bevölkerung die Bedeutung der Islam-Aufklärung klarzumachen. Bei jeder BPE-Kundgebung gibt es massenhaft entlarvende Aussagen von Moslems, die die Gefährlichkeit des Politischen Islams klarmachen, beispielsweise wie in Offenbach „Ich würde für meinen Glauben sterben“.

Islamkritik ist praktizierter Verfassungsschutz! Daher gilt es jetzt, mit voller Kraft die bundesweite Aufklärungsarbeit über den Politischen Islam und die von ihm ausgehende existenzielle Bedrohung für unsere freie Gesellschaft und unsere freiheitliche Lebensweise voranzutreiben. Mit einer Mitgliedschaft bei der Bürgerbewegung Pax Europa (hier der Antrag) kann man diese Arbeit unterstützen. Dies kostet nur 50 Euro im Jahr, 60 Euro für Ehepaare. In den letzten Wochen konnten wir die Mitgliederzahl auf über 700 steigern. Unser Ziel ist es, in einem Jahr über 1000 Mitglieder in unseren Reihen zu haben.

Damit hat dann unsere Bewegung, die auch beim Bundestag als Nichtregierungs-Organisation (NGO) registriert ist, noch mehr Gewicht und daneben auch mehr Mittel, um die aufwendige Arbeit stemmen zu können.

image_pdfimage_print

 

31 KOMMENTARE

  1. Leinfelden-Echterdingen: Wäre der Moschee-Streit vermeidbar gewesen?

    Islamberater Hussein Hamdan: „Ich glaube, dass die Kommunikation von Anfang an nicht richtig geklappt hat.“

    Dass der Verein für Kultur, Bildung und Integration (VKBI) in Oberaichen auch ein „Schülerwohnheim“ plant, sei der Stadt zu Beginn nicht klar gewesen.

    Im Plenum saßen Muslime von Ditib und Millî Görü?.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.leinfelden-echterdingen-waere-moschee-streit-vermeidbar-gewesen.3f7cab87-672e-482b-8f4c-3805b6b4f235.html

  2. Was mir bei der PAX unklar ist, wie die Vereinsverhältnisse sind. Vorsitzender ist Rene Stadtkewitz, der ja schon die „Freiheit“ versenkt hatte. Und der auch bei keinen Aktionen der PAX in Erscheinung tritt.

  3. Apropos Moslems in Deutschland:
    Hier die Meinung eines INDERS, der schon 15 Jahre mit seiner Familie (2 Kinder) lang in unserem Nachbarort lebt und dort einen Imbiß betreibt, sehr gut Deutsch spricht (die ganze Familie), in der Umgebung bei jedem beliebt ist und bis auf 3 Wochen im Januar (Urlaub) das gesamte Jahr geöffnet hat, auch an Sonn- u. Feiertagen, zu Moslems in Deutschland:
    „Scheiß Ausländer, die Moslems saufen den ganzen Tag Bier, rauchen und sehen fern, außerdem haben sie mit jeder Frau 4 – 6 Kinder… “
    Er war auch äußerst sauer darüber, dass er für diese Brut Steuern zahlen muß!

  4. Solange alles mit der „Religionsfreiheit“ abgeblockt werden kann, haben wir keine Chance.
    Wir sollten uns auch nicht immer hinter der Formulierung „politischer Islam“ verstecken. Es suggeriert : Aha, es gibt noch einen anderen, ungefährlichen, Islam.
    Nix da: es ist alles der selbe Gift trank, der Islam als solches!!!

  5. Anfügung :
    „schlagt die Frauen“, „Christen sind schlimmer als die Tiere“, “ nehmt euch keine Christen und Juden“ zum Freund “ usw… hat alles nix mit“ politischem “ Islam zu tun!

  6. @ hhr 14. November 2019 at 08:38

    Gemäß Grundgesetz ist der „politische Islam“ übrigens in Deutschland verboten.
    Leider interessiert sich für das Grundgesetz fast niemand mehr:

    https://pbs.twimg.com/media/EJFPyXIXsAEH6Tx?format=jpg&name=small

    Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
    Art 9 GG

    (2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

    https://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_9.html

  7. Drei französisch sprechende Männer haben zwei Frauen in Hochheim am Main auf dem Hochheimer Markt nach einem „Streit“ schwer verletzt. Die Opfer mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

    Wie die Polizei mitteilt, haben drei unbekannte Männer mehrere Marktbesucher in eine Auseinandersetzung verstrickt. Dabei wurden zwei Männer im Alter von 20 und 51 leicht und zwei Frauen im Alter von 24 und 26 sogar schwer verletzt. Täter auf der Flucht.

    https://www.fnp.de/lokales/main-taunus/hochheim-main-drei-maenner-verletzen-zwei-frauen-markt-schwer-zr-13215062.html

  8. Moscheen sind Hetztempel gegen sogenannte „Ungläubige“.
    Sie nennen uns „Kuffar“, (übersetzt aus dem Arabischen=Lebensunwerte)
    Es gibt inzwischen genügend Beweise, die diese Sichtweise bestätigen.
    64 % des Korans, aus dem in den Moscheen gepredigt (gehetzt) wird,
    handeln vom Kampf und dem Töten der Ungläubigen mit zum Teil
    äußerst brutaler Tötungsmethoden.
    204 mal wird im Koran zum Kampf und Töten der Ungläubigen und
    Juden aufgerufen. Wir werden als Affen und Schweine bezeichnet.

    Mussen wir solche umstrittenen Einrichtungen dulden??
    Eigentlich nicht. Schon das Strafgesetzbuch setzt dem einen
    Riegel vor z. B. die Paragraphen 130 und 131 StGB. ( Volks-
    verhetzung, Aufstachelung zum Rassenhaß.)
    Der Islam, ganz offensichtlich eine Gewaltideologie
    unter dem Deckmantel einer Religion, hat hier in
    Deutschland nichts verloren !
    Auch wenn die Mehrheit der hier lebenden Muslime ( noch )
    friedlich ist. Aber das stete Ansteigen radikaler Strömungen ( Salafisten, etc)
    sollte zu denken geben !
    Deshalb keine weiteren Moscheen in Deutschland !!!!

  9. In Wiesbaden kam es Sonntagnacht zu gleich zwei Schlägereien in Linienbussen. Die Polizei sucht Zeugen der Auseinandersetzungen.

    Ersten Zeugenaussagen zufolge kamen die Täter mit dem PKW an die Bushaltestelle gefahren, stiegen in den Bus ein und griffen die andere Personengruppe sofort an. Als sich diese wehrte, flüchteten die Angreifer. Bei dem Vorfall ging sogar eine Scheibe des Linienbusses zu Bruch.

    Auch auf der Heimfahrt vom Hochheimer Markt eskalierte am Sonntag gegen 1.15 Uhr in Mainz-Kostheim in Wiesbaden ein Streit in einem Linienbus. Sieben junge Erwachsene verstrickten sich mit einer anderen Gruppe gleichen Alters in Diskussionen, die sich in Beleidigungen, sexuellen Andeutungen und letztlich zu körperlichen Angriffen hochschaukelten. Dabei wurden mindestens drei Personen leicht verletzt.

    https://www.fnp.de/lokales/wiesbaden/wiesbaden-schlaegerei-eskaliert-polizei-sucht-zeugen-zr-13211831.html

  10. Die Arbeit von Herrn Stürzenberger in allen Ehren, aber solange
    das Wahlvieh sich so verhält, wie vor allem im Westen, kann Er nicht
    gewinnen.
    Wenn die Zivilisation zum Großteil wieder zurück ins Mittelalter will,
    ist sie nicht mehr erstrebenswert.
    Die Politiker der Kartellparteien müssen Stroh im Hirn haben.

  11. Mordfall Syndia in Worms – Junge Frau mit 30 Messerstichen von Tunesier abgeschlachtet
    Ahmet T. war davor bereits mehrfach inhaftiert

    Auch in seiner Heimat Tunesien saß der Angeklagte mehrere Jahre wegen Körperverletzung im Gefängnis. Er hatte mehrere Menschen mit einer abgebrochenen Glasflasche verletzt. Ärger bekam er auch wegen Verführung einer Minderjährigen die er dann heiraten musste. Scheidung nach mehreren Monaten.

    Auch 10 Monate Haft wegen Drogendelikten in Italien.

    Er wurde bei Ladendiebstählen in Karlsruhe und Worms erwischt. Strafbefehl von über 30 Tagen, 7 Euro/Tag. Bei Fahrt nach Holland Festnahme und Ersatzhaft.

    https://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/mordfall-syndia-ahmet-t-war-mehrfach-inhaftiert_20675801

  12. Pforzheim: Minderjähriger Schüler droht in einem Chat, einen Mitschüler und dessen Freunde zu töten. Betroffen von den Maßnahmen der Sicherheitskräfte waren rund 620 Realschüler, 330 Grundschüler und 70 Lehrkräfte sowie 90 Polizisten. Die Zeche zahlen wir.

    „Dem Kind sollen die weitreichenden Folgen seines Handelns nicht bewusst gewesen sein.“

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.grosser-polizeieinsatz-in-pforzheim-minderjaehriger-droht-mehreren-mitschuelern-mit-dem-tod.96cc7554-1c4e-441c-8795-4ccd70bb3ff6.html

  13. „Schützt und fördert die Offenbacher Politik Scharia-Anhänger und Jihadisten?“

    Sehr gut auf den Punkt gebracht!
    Darüber sollen Stadtrat und Bürger mal nachdenken und reden!

  14. „Nazis aus der Stadt jagen“

    Ja, sehr ich auch so.
    Insbesondere die
    – Links-Nazis (z.B. „Anti“Faschisten) und
    – Mohammed-Nazis
    Ich würde die aber nicht nur aus der Stadt jagen, sondern gleich aus unserem Land raus.

  15. Der Islam bedroht die Freiheit aller Menschen!

    Ja, auch die Mohammedaner selbst sind gefangen in dieser faschistischen Sekte, werden mit Mord bedroht (Apostasie, Ridda-Kriege), wenn die da raus wollen.
    Aber zuerst müssen wir uns selbst schützen vor diesem Krebsgeschwür und alles tun, damit es sich nicht weiter in unserem Land verbreitet.
    Dazu leistet BPE + Stürzi einen hervorragenden Beitrag.

  16. Daraufhin wandten sich besorgte Offenbacher Bürger an die Bürgerbewegung PAX EUROPA und baten uns um Unterstützung hinsichtlich der Aufklärung der Bevölkerung
    So, dann schauen wir mal, wie viele von den „besorgten Bürgern“ Herrn Stürzenberger bei seiner Aktion unterstützen werden. Ich hoffe nämlich, die haben begriffen, dass es sich bei Herrn Stürzenberger nicht um einen Miet-Apostel handelt, der anstelle der besorgten Bürger auf den Strassen Deutschlands sein Leben riskiert. Denn das tut er mit seinen brisanten Auftritten. Wir reden von einem Land, in dem links-Extremismus ausdrücklich vom Bundestag beworben wird (ich erinnere an das Tragen eines Antifa Button an der Kleidung einer BT Abgeordneten der Linken). Nicht ein einziger Schläger oder Brandstifter wurde bis heute dingfest gemacht. Also ist ganz klar, dass das System auf dem linken Auge blind wie ein Maulwurf ist. Wobei „Maulwurf“ hier nicht zufällig gewählt ist.

  17. Also ab 1.58. .. redet eine – obacht – „orthodoxe“ Christin, welche dann mit am lautesten schreit: „ganz Offenbach hasst diesen Typ“! Wie der Stürzenberger da ernst weitermachen kann, Respekt. Sowas siehst du in keiner Satiresendung. Das kriegt man hier völlig umsonst. Kinderkanal, hier solltet ihr zuschauen, wie verblödet Jugendliche in Deutschland sind. Die hassende Christin – einfach Klasse !

  18. Elijah 14. November 2019 at 07:43

    Was mir bei der PAX unklar ist, wie die Vereinsverhältnisse sind. Vorsitzender ist Rene Stadtkewitz, der ja schon die „Freiheit“ versenkt hatte. Und der auch bei keinen Aktionen der PAX in Erscheinung tritt.

    Es gibt einen Bundesvorsitzenden, den von Ihnen erwähnten Rene Stadtkewitz. Der übrigens durchaus Präsent ist. Am 30.11. wird er eine Live Diskussion von engagierten Frauenrechtllerinnen moderieren. Die Diskussion wird online übertragen werden. Es gibt einen Bundesvorstand, dem unter anderen, Michael Stürzenberger angehört. Die Landesverbände haben wiederum Vorstände .Weitere Untergliederungen gibt es nicht.

Comments are closed.