Um sie geht es bei der Diskussion: Das Nürnberger Christkind Bengina Munsi, eine Deutsche mit indischen Wurzeln.

Von WOLFGANG HÜBNER | Der Wirbel um die Stellungnahme einer bayrischen AfD-Gliederung zur Wahl eines jungen Mädchens mit deutscher Mutter und indischstämmigen Vater mit langjähriger ausschließlicher deutscher Staatsbürgerschaft zum Nürnberger Christkind hat ein grundsätzliches Problem deutlich gemacht, das auch grundsätzlich geklärt werden muss: Wird die Zukunft der deutschen Identität gefährdet durch die Existenz von immer mehr Menschen in Deutschland mit teilweiser oder überhaupt keiner deutschen Herkunft?

Die grüne, linke und liberale Antwort darauf ist einfach: Natürlich nicht. Im Gegenteil, das stelle doch meist eine Bereicherung dar. Und für unbelehrbare Rechtsextremisten ist sicher: Deutscher ist nur, wer deutscher Herkunft ist. Wie aber ist die Antwort derer, die sich als deutsche Patrioten empfinden? Und die sich nun mit der inzwischen entschuldigend zurückgezogenen AfD-Äußerung in Facebook beschäftigen müssen, in der ein unbekannter Verfasser wegen der Nürnberger Wahl befürchtet: „Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen“?

Im konkreten Fall war diese in Anbetracht der realen und zukünftigen Bevölkerungsentwicklung ja nicht absurde Besorgnis nicht nur unbegründet, sondern auch hysterisch, menschlich schäbig und politisch schädlich. Wer so etwas von sich gibt, zumal öffentlich, betreibt das Geschäft der politischen Gegner und, was schlimmer ist, erweckt den Verdacht, die deutsche Identität von Menschen an Äußerlichkeiten festmachen zu wollen.

Wer das will oder so denkt, ignoriert allerdings eine inzwischen jahrzehntelange Entwicklung zwischen Flensburg und Konstanz. Diese ist gekennzeichnet von einer großen Zahl Menschen, die nichtdeutscher Herkunft sind, aber in Deutschland ihre Heimat gefunden haben. Viele davon begreifen sich längst als Deutsche, sie wollen und werden dieses Land nicht mehr verlassen. Dazu zählt sicherlich auch der Vater des neuen Nürnberger Christkinds. Diese neuen Deutschen sind für die Herkunftsdeutschen weder ein Problem noch gar eine Bedrohung – sie sind oft tatsächlich Bereicherung in einem Volk, das zumal erschreckend kinderarm ist.

Bedrohlich und nicht bereichernd ist hingegen der große, offensichtlich politisch gewollte und geförderte Zustrom von Menschen, die sich weder in dieser Masse integrieren können noch wollen. Allerdings wird diese Entwicklung bislang von der Mehrheit der Wähler faktisch legitimiert. Damit sind künftig schwere Konflikte programmiert, die noch schwerer friedlich zu lösen sein werden.

Umso wichtiger ist es aber gerade für bekennende deutsche Patrioten, sich darauf zu verständigen: Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt – ob nun mit schwarzer, dunkler oder anderer Hautfarbe, ob Jude, Hindu oder Muslim, der sich von jedem politischen Anspruch seiner Religion glaubwürdig distanziert. Es sollte unter Patrioten übrigens wohlbekannt sein, wie viele Herkunftsdeutsche ihre eigene ethnische Identität leugnen, verachten oder gar schmähen.

Der AfD in Bayern ist anzuraten, die Mitgliedschaft des Verfassers des FB-Kommentars für einige Zeit ruhen zu lassen, damit er Gelegenheit bekommt, sich mit dem Thema der deutschen Identität intensiver zu beschäftigen. Denn das ist nicht irgendein Thema, sondern es ist von schicksalhafter Bedeutung für den Fortbestand von Volk und Nation. Deshalb eignet es sich überhaupt nicht für emotionale Schnellschüsse, die politischen Flurschaden anrichten und ausgerechnet einen Markus Söder in der Rolle des Menschenfreundes glänzen lassen.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print

 

387 KOMMENTARE

  1. Richtig , – sehe ich auch so ! Dieses neue Nürnberger Christkind scheint bestens integriert und
    fühlt sich sicher als Deutsche , zumal ihre Mutter auch Deutsche ist .

    Da hat sich der entsprechende bayerische AfDler ein tolles Eigentor geschossen und der AFD
    massiv geschadet .Dem lauernden Söder und seinem Untergebenem Herrmann hat es mächtig gefreut , mit entsprechen gleichartiger Presseresonanz

  2. Was genau ist ein „indischstämmiger“ Vater?
    Man muss sich nicht dem kulturmarxistischen Duktus unterwerfen und sich in die verordneten Sprachkorsetts zwängen.

    Der Vater ist Inder mit deutschem Pass.

  3. Jesus konnte nie ein Weißer mit blonden Haaren gewesen sein,wie er in den Kirchen dargestellt wird.
    Er kam woher?
    Richtig nicht aus dem Norden.

  4. Natürlich will jeder Patriot dass die Deutschen in der Mehrheit bleiben. Aber ein 17 jähriges Mädchen das zur Hälfte deutsch ist als „nicht zu uns gehörig“ zu beleidigen, ist einfach nur dumm. Der Mann gehört aus der AfD entfernt, er sollte sich überlegen was er da geschrieben hat oder gleich zu einer gewissen anderen Partei wechseln. Wenn man anscheinend jedem Depp die FB Seite zur freien Verfügung übergibt kann man der AfD, in diesem Fall anscheinend zu Recht, Rassismus vorwerfen. Und nur soviel dazu: die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist sowieso nicht blond.

  5. Ich ergänze:

    Umso wichtiger ist es aber gerade für bekennende deutsche Patrioten, sich darauf zu verständigen: Patriot ist, wer sich als Deutscher in Wort und Tat glaubhaft bekennt – ob nun mit schwarzer, dunkler oder anderer Hautfarbe, ob Jude, Hindu oder Muslim, der sich von jedem politischen Anspruch seiner Religion glaubwürdig distanziert.

    Beim Moslem ist das so eine Sache. Ein gläubiger Moslem muß doch die „Ungläubigen“ verachten. Solange da nichts geändert wird und diese Religion in der ganzen Welt zeigt, daß sie Allmachtsansprüche hat, habe ich meine Probleme damit.

  6. Wer das will oder so denkt, ignoriert allerdings eine inzwischen jahrzehntelange Entwicklung zwischen Flensburg und Konstanz. Diese ist gekennzeichnet von einer großen Zahl Menschen, die nichtdeutscher Herkunft sind, aber in Deutschland ihre Heimat gefunden haben. Viele davon begreifen sich längst als Deutsche, sie wollen und werden dieses Land nicht mehr verlassen. Dazu zählt sicherlich auch der Vater des neuen Nürnberger Christkinds. Diese neuen Deutschen sind für die Herkunftsdeutschen weder ein Problem noch gar eine Bedrohung – sie sind oft tatsächlich Bereicherung in einem Volk, das zumal erschreckend kinderarm ist.

    Das sehe ich anders. Herr Hübner redet hier dem Aussterben bzw. der Verdrängung indigener Deutscher das Wort. Nichts anderes haben Merkel & Co. mit dem Resettlement-Programm vor…

  7. Alles, was Herr HÜBNER schreibt ist richtig. Die besagte Äußerung war aber aus meiner Sicht gar nicht so dramatisch und falsch. Wer „Alibi“- oder wie auch immer auffallend politisch korrekte Nominierungen vorantreibt, provoziert doch selbst als erster. Gut zu beobachten am Anteil der People if colour in der Werbung.

  8. Nachtrag: Für mich ist nicht jeder der sich zu Deutschland bekennt ein Deutscher, sondern wer zumindest einen deutschen Elternteil hat. Das ist aber nicht negativ gemeint. Hyperion, Feroz Khan usw. haben keinen deutschen Elternteil, setzen sich aber für Deutschland mehr ein als so mancher Biodeutscher.

  9. Ein notwendiger, sachlicher und völlig richtiger Kommentar – danke dafür, Herr Hübner. Mir ist hier jeder willkommen der sich hier anständig benimmt, sich bildet, hier integriert und etwas positives erreichen will.
    Dealer, Kriminelle, Illegale den Gesetzen entsprechend behandeln – nur so läßt sich der Rechtsstaat wieder herstellen…..

  10. Ich kann keinen Gefallen daran finden, wenn man geradezu nach nicht repräsentativen oder ungeeigneten Menschen für alle möglichen Funktionen sucht.

    Der Rassismus kommt nicht von den zurecht Empörten sondern von denen, die dieses Werk betreiben, um die Gesellschaft in ihrem Sinne gewaltsam umzuformen. Der Rassismus kommt von Denen, die mit der Motivation der Provokation oder dem peinlichen Gekrieche hier nach Kandidaten meist ohne Verdienst und Kompetenz suchen frei nach dem Motto: Sehr her, wie toll wir sind, wir machen einen Schwulen, einen Moslem, einen Neger, eine Frau, einen Behinderten oder einen vorbestraften Junkie zum Bürgermeister.

  11. Viele davon begreifen sich längst als Deutsche, sie wollen und werden dieses Land nicht mehr verlassen.

    Also solche optimistischen Prognosen würde ich nicht machen, denn ob die sich hier in einem Jahr noch wohl fühlen?
    Aber zum Thema: Die Äußerung einer AfD-lers dazu ist das was ich gestern mal mit rechten Entgleisungen in der AfD beschrieben habe, Von Rassismus usw, will ich nicht sprechen, ich kenne ja den Betreffenden nicht, weiß also nicht wie er tickt oder nur vielleicht nur naiv ist, wiewohl seine Besorgnis, grundsätzlich ja gerechtfertigt ist. Nur im speziellen Fall ist es eine unentschuldbare Entgleisung (so wie Gauland damals mit Boateng). Da wird den Spießern der Werte-Union und anderen Abgrenzern halt Munition geliefert.

  12. Das halbindische Christkindmädchen wird sich im Fall der Fälle aber zu Indien und nicht zu Deutschland bekennen. Dafür wird schon unsere Medienlandschaft und vor allem ihr Vater sorgen.

  13. Es ist zwar sehr unglücklich diese Aussgae im Zusammenhang mit der Christkindnominierung zu bringen, aber Herr Hübner mal im Ernst. Generell ist an dieser Aussage für mich nichts negatives zu finden. Wenn es so weiter geht werden die Deutschen in Reservate verdrängt.

  14. Auf den Ayers Rock (den man ja jetzt wieder Uluru nennen muss) dürfen wir nicht mehr klettern.
    Als Neger dürfen wir uns auch nicht mehr verkleiden.
    Cultural Appropriation (kulturelle Aneignung) ist uns Weißen in Amerika bereits streng verboten.

    Aber mit unserer Kultur darf alles gemacht werden. Unsere Kultur darf niemandem heilig sein.

  15. Ich glaube, man macht grundsätzlich keinen Fehler wenn man bis zum nächsten Tag wartet bevor man seinen Unmut hinausposaunt. Dann haben sich die Gedanken geordnet und der Verstand kann eine angemessene Reaktion hervorbringen.
    Politiker und Möchtegern-Politiker sollten als Vorbild fugieren. Mit allem anderen erweist man sich als unwürdig.

  16. Inder gehören zu den integrationswilligen Immigranten, die sich mit den deutschen Gepflogenheiten arrangieren, keine negativen Schagzeilen produzieren und durch Arbeitsbereitschaft und Selbständigkeit dem Staat nicht zur Last fallen. Sie heben sich in ihrer Unauffälligkeit und Sozialverträglichkeit wohltuend ab von den Unruhestiftern und Mord und Totschlag mitbringenden Klientel der immer gleichen islamischen Herkunftsländer.
    In diesem Fall lautet die Losung:
    Kinder und Inder

  17. INGRES 4. November 2019 at 12:38

    Also ich kann mir vorstellen, dass die, die so was raus hauen ganz naive Leute sind, die mal den Vergleich mit den Indianern mitbekommen haben. Und jetzt auch mal was sagen wollen, und sich dabei ein bißchen gut fühlen wollen. Das verrottete System macht daraus freilich den Nazi. Aber das liegt halt an der Verrottetheit der Menschen die im System tätig sind.

  18. Deutschland hat kein Problem mit Ausländern per se und schon gar nicht mit diesem Christkind. Deutschland hat ein Problem mit dem massenhaften Import muslimischer Unterschichten, die in ihrer Mehrheit Deutschland verachten/hassen und derart verändern werden, dass dieses Land ein elendes Shithole werden wird wie es der übergroße Teil der islamischen Welt schon lange ist.
    Allein die Millionen von Erdogan-Türken in Deutschland, die auch noch massiv im Sozialsystem „integriert“ sind, stellen ein extremes Gefahrenpotential für jegliche Freiheitlichkeit für Deutschland dar.

  19. …Der AfD in Bayern ist anzuraten, die Mitgliedschaft des Verfassers des FB-Kommentars für einige Zeit ruhen zu lassen, damit er Gelegenheit bekommt…u.s.w…. eignet es sich überhaupt nicht für emotionale Schnellschüsse, die politischen Flurschaden anrichten …

    wie oben beschrieben sollte der AfD Bayern od. Bundesvorstand konsequent reagieren, wie kann man bloß so blöd sein und den AfD Hassern, der Linksrotgrün empfänglichen Öffentlichkeit und der Systemjournaille nur solche Vorlagen bieten,… ( es sei denn der Verfasser ist ein in die AfD eingeschleust – installierter Troll ), die AfD Gegner warten doch nur auf diese Steilvorlagen um ihren “ Kampf “ gegen rechts zu legitimieren, AfD in Bayern handeln Sie überprüfen sie die Mitgliedschaft des betreffenden Verfassers

  20. Genau diese Einstellung zur Nation ist die falsche und bringt die gefürchteten Verwerfungen und damit die Auflösung der Nation als Schicksalsgemeinschaft, die auch in der unabdingbar Altersversorgung gelten muß, mit sich. Ein Bekenntnis kann man ändern, die ethnische Herkunft nicht. Wer als Türke geboren ist, bleibt für immer Türke, der in Deutschland wohnt und kann sich als Deutscher bezeichnen, solange das Land sich Deutschland nennt. Fällt das weg, welchen Grund soll der Türke dann noch haben, sich als Deutscher zu bezeichnen ? Wer sich heute im Wohlstandsdeutschland als Deutscher bekennt – Türke, Kurde, Ghanaer, Afghane, Senegalese, Vietnamese usf kann das ohne weiteres, sobald sich die Verhältnisse ändern, unerkannt ablegen und sich zu was anderem bekennen. Heute ist er Deutscher, morgen als Herkunftstürke bekennender Teil des autonomen türkischen Stadtteils in Duisburg, die dort die türkische Mehrheit ausmacht. Dann ist da nichts mehr mit Deutscher. Verfassungspatriotismus dh sich zu einem Stück Papier oder einer Wohlstandsgesellschaft unter der Nationalität deutsch zu bekennen, ist rasch aufkündbar, die ethnische Abstammung eben nicht. Die bleibt bereits der äußeren Erscheinung nach. Die Natur hat das so eingerichtet. Das kann man beklagen, es ist aber so. Und was soll denn daran rassistisch sein, wenn die AfD darauf hinweist, daß für den Fall, daß die Migration so weitergeht, die Deutschen enden werden wie die Indianer ? Entspricht es nicht allen statistischen Vorhersagen ? Seit wann kann den eine Tatsache rassistisch sein ? Ein Volk identifiziert sich mit seinen Symbolen, seinen originären Ritualen, die aus ihrer einzigartigen Volksseele stammen. Werden diese von Migranten übernommen, dann geht ein Stück Identität, das also, was den Deutschen ausmacht, für immer verloren. Das Nürnberger Christkind wurde nach dem verloren Krieg als deutsches Symbol und Ritual mit seiner ethnischen Identität eingerichtet. Wird das ein indisches Christkind, dann entspricht es zwar der buntistischen Ideologie, aber es nicht mehr ein deutsches Symbol und Ritual.

  21. Also ich weiß nicht, ich halte nichts davon hier den Patrioten zu definieren. Oder Ratschläge zu geben wir man patriotisch ist. Ich unterscheide einfach zwischen anständigen und verrotteten Menschen.

  22. Die wahre Tragödie ist ja, dass man sich ganz offensichtlich gar nicht wagen würde,
    EIN BLAUÄUGIGES, BLONDGELOCKTES HELLHÄUTIGES CHRISTKIND als NÜRNBERGER
    CHRISTKIND auszuwählen! DAS WÄRE JA RASSISTISCH, den vielen SCHWARZEN CHRISTKINDERN GEGENÜBER!
    So entschließt man sich halt für ein MITTELBRAUNES CHRISTKIND!

    Ob das gekürte CHRISTKIND an CHRISTUS glaubt oder nicht, das spielt dabei keinerlei ROLLE!

    Oben das Mädchen hat schon erklärt, sie glaubt nicht ans CHRISTKIND!!!
    WARUM IST DIESE HEIDIN DANN CHRISTKIND?
    Oder ist sie ein HINDUMÄDCHEN, das man uns hier als CHRISTKIND verkauft?

    DAS GANZE HAT DOCH MIT CHRISTKIND UND CHRISTENTUM GAR NICHTS MEHR ZU TUN!
    ALLES IST NUR NOCH PROPAGANDA!
    UND CHRISTUS WIRD SCHON WIEDER GEOPFERT FÜR DIESE UNHEILIGEN ZWECKE!

  23. Naja, so einfach ist es nicht. Ich habe eher den Eindruck, man instrumentalisiert das Mädchen, um zu zeigen, wie super tolerant man ist. In anderen Kulturkreisen – gerade in Indien – käme man nie auf die Idee, ein europäisches Mädchen, das in Indien geboren ist, für eine traditionelle Rolle auszuwählen. Siehe den Ritus der
    „Kumari“ in Nepal.

  24. Deutsch ist Deutsch und dieses Mischlingswesen ist keine Deutsche.
    Sie kann auf anderes Stolz sein aber nicht dass sie Deutsche sei.

  25. Zallaqa 4. November 2019 at 12:33

    Ich kann keinen Gefallen daran finden, wenn man geradezu nach nicht repräsentativen oder ungeeigneten Menschen für alle möglichen Funktionen sucht.
    ________________________________

    Genau das ist es, was viele auf die Palme treibt und wodurch dann unüberlegte, deftige Kommentare entstehen. Nein, es darf in vorauseilendem gender-rassen-sonstwas-Gehorsam gerade kein blondgelocktes Christkind sein, wie es früher war. Man antizipiert schon mal die mögliche Gegenreaktion und wählt dann genau anders. An Nikolaus wird eher ein Neger mit einem weißen alten Mann als Krampus aufmarschieren als umgekehrt.

  26. Richtig Herr Hübner, das beste Beispiel für einen Patrioten mit ausländischen Wurzeln ist Akif Pirincci.

  27. ➡ Da gehe ich mit Hr. Hübner keinesfalls konform!

    Denn jedes Volk stellt sich das Christkind,
    entsprechend seines eigenen indigenen
    Phänotyps, vor. Wer jetzt ein dunkles Christkind
    wählt, zeigt wohin die Reise gehen soll:
    Umvolkung mittels gebärfreudigen Asiaten u.
    Afrikanern.

    Nur deshalb wurde die angebl. Christin bzw. Synkretistin
    (Vater indischer Moslem? Dann wäre Benigna eine
    Geburtsmuslima, die evtl. getauft wurde u. Meßdienerin
    nur mimt. Schauspielerin will sie später eh werden.)
    gewählt, die gerne Schauspielerin werden möchte u. gar
    nicht bescheiden u. demütig daherkommt.

    Nordische Völker bilden das Jesuskind eben als goldblondes
    mit weißer Haut u. kein dunkelhäutiges ab. (Nein, ich bin
    nicht blond!). (Daß das Christkindl von einem weißen Backfisch
    u. nicht von einem Knaben gespielt wird, liegt bestimmt daran,
    daß ein deutscher Halbstarker, in dem Alter, schon Bartflaum
    hat u. eben rüpelhafter u. irdischer ist/wirkt, als ein
    „jungfräulich reines“ Mädchen.)

    Christl. Japaner stellen sich die Muttergottes mit Jesuskind
    nicht blond u. rundäugig oder negrid mit Kraushaaren vor,
    sondern mit Mandelaugen: https://t1p.de/7d1s und das
    ist gut so!

    Benigna Munsi* ist häßlich dürr, wirkt in warmen Farben, wie Gold,
    Olive, Braun gelblich oder fahl; sie ist angeberisch, keinesfalls
    „bezaubernd“, wie die linksversifften Medien jubeln – u. aus einer
    Zeitgeist-Familie:
    https://www.marktspiegel.de/nuernberg/c-lokales/bezaubernd-das-ist-nuernbergs-neues-christkind_a52404#gallery=default&pid=239793

    +++++++++++++++++++

    *Munsi/Munshi (Urdu :::; Hindi ::: munsi; …) ist ein persisches Wort, das ursprünglich einen Vertragsschreiber, Schreiber oder Sekretär bezeichnet.

    Später wurde es im indischen Englisch im Mogulreich und in Britisch Indien als Bezeichnung für die einheimischen Sprachlehrer oder Sekretäre, die für Europäer arbeiteten, benutzt.[1]

    ➡ Üblicherweise waren Munshis Moslems. An manchen Stellen wurden auch die Harkaras (Postläufer) so bezeichnet.
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Munshi_(Titel)

  28. Deutscher ist, der hier zum Gelingen des deutschen Allgemeinwesens sich einbringen und beitragen möchte. Wer unser Grundgesetz akzeptiert und die gegebenen Freiheiten nicht nutzt, gegen den Staat auszutricksen.

    Von mir aus kann das Christlind rot, gelb, schwarz, weiss, sonstwiefarbig sein, solange es den hiesigen Wertekanon teilt und Christin ist.

    Mit einem „Hidschab-Winterkind“ hätte ich meine Probleme, und wenn es nicht mehr „Ehre sei Gott in der Höhe“ heisst, sondern „allahu akbar“.

  29. Goldfischteich: Kind? Mit 17 Jahren hatte ich bereits 3 Jahre Lehre und Arbeit – 48 Stunden Woche – hinter mir und die Abschlußprüfung gemacht

    Vergessen hat Herr Hübner, dass dieser indischer Vater NACH EIGENEN Angaben nur den deutschen Pass hat. Nachprüfen kann man das nicht

    Und nicht vergessen sollte man, dass inzwischen in Nürnberg der Anteil der Zuwanderer und Flüchtigen bei über 50 % liegt und über 180 verschiedene Sprachen gesprochen werden und 1500 afrikanische Dialekte. Deutsch in der Öffentlichkeit ? Fehlanzeige ! Deshalb war eigentlich ein Christkind aus Zuwandererfamilie angebracht. Allah Heiligen haben die Moslems ja auch mit gefeiert

  30. Mein Sohn (10J.), liebt seine Gymnasialklasse und die Jugendfeuerwehr. Er hat eine indonesische Mutter (wirkliche Fachkraft) welche Weihnachtsmärkte, Glühwein und Bratwürste liebt und in ihren 15 Jahren Aufenthalt keinen einzigen Tag arbeitslos war.
    Ich kenne Deutsche, welche weitaus weniger „Deutsch“ sind.

  31. Auch bei der AfD gibt es leider auch ein paar Dummbratzen,die einfach mal irgendeinen Unfug raushauen,ohne vorher nachzudenken,was sie da von sich geben.Der Mainstream lauert selbstverständlich auf solche Entgleisungen und walzt sie in der Öffentlichkeit genüßlich aus.
    Die AfD steht nicht für Diskriminierung normaler Leute,egal woher deren Vorfahren stammen.

  32. es gibt Stimmen, die sagen, daß Jesus
    aus Galiäa stammte – ein Galiäer war.
    Und die Galliäer waren in der Regel keine
    Juden respektive was arabisches.

    Zum Christkindchen möchte ich sagen,
    daß in meiner Kinderzeit eine Schulfreundin
    mit sehr langem, lockigem hellbraunem Haar
    das Christkind dargeboten hat.
    Das war so wunderschön und romantisch.

    Denke immer wieder gerne daran und es
    wird mir ganz warm in der Seele dabei.

  33. FAKT ist nämlich, da MADAME MERKEL gerade in INDIEN vorspricht, dass nun mit INDIEN gekuschelt wird! Das ist der Grund ein CHRISTKIND aus INDIEN auszuwählen, das nicht einmal ans CHRISTKIND glaubt.

    Diesmal mit Herrn Hübner nicht eine Meinung!

  34. @Sowhat 4. November 2019 at 12:58
    Das ist eine Umfrage von forsa mit ihrem SPD-Chef. Diese Aussage ist genauso richtig wie die, dass „Flüchtlinge“ dauernd 1000 € beim Fundbüro abgegeben haben. Komischerweise seit einem Jahren gar nicht mehr?

  35. Zunächst einmal ein klares „Nein“.

    Das Mädel ist ein bewusst installiertes Objekt der PC und es ist absolute Dummheit eines AfDlers so einen Post abzusetzen.

    Hübner schreibt viel Richtiges, aber vieles sind leider nur Annahmen und haben keine Beweiskraft. Warum soll ich einer Gesellschaft überhaupt noch Glauben schenken, wenn sie irgendetwas propagiert?

    Wahrscheinlich wird man als Patriot und Liberaler auch gezwungen sein viel härter zu formulieren, als man möchte, weil die Gesellschaft vom linken Mainstream heftigst auf Grund gesetzt wurde.

    Wir müssen vielmehr wieder in eine natürliche und ehrliche Mitte manövrieren, einen „rechten“ Kurs fahren, bevor wir wieder frei und bürgerlich sein können.

  36. Das Mädel ist 17 Jahre, hat eine klasse Ausstrahlung und ist Katholikin.
    Sie wird uns Nürnberger ein tolles Christkind abgeben.
    Die Lügenpresse einschl. der Politeliten hatten nichts besseres zu tun, als wenige Stunden nach der Wahl als ihre Hass- und Hetzüberschriften über das Amt unseres Christkindes zu kippen.
    Hermenn und Söder und natürlich der sozialistische OB Maly spannen Bengina vor ihren widerlichen Politkarren. Sie können es nicht lassen. Bengina hat ein schweres Amt mit ihren 17 Jahren bekommen. Aber nicht wegen irgendeinem unbekannten Hinterwald AfD-Posts, dessen Dreizeiler niemand mitbekommen hätte, wenn die Hetzpresse es nicht bis in die Bild lanciert hätte. Zumal ein echter Rassismus in diesem Post (der in der Presse kaum zitiert wird) im Grund nicht zu finden ist.
    Dabei hatte sich Bengina mit ihrem strahlenden Lächeln begründet gefreut. Jetzt muss sie sich ständig mit den Rassismus-Vokabeln der Journaille, der Lügenpresse und deren Politheinis herumschlagen.
    Bengina lass Dich nicht politisch verführen. Alles Gute für Dich, dieses ansonsten wunderbare Amt des Nürnberger Christkinds. Gott schütze Dich.

  37. Waldorf und Statler 4. November 2019 at 12:44

    „wie kann man bloß so blöd sein“- AfD’ler sind ja nicht per se klüger. Natürlich gibt es da auch Vollidioten drunter. Und das wird auch so bleiben.

    Jeden Tag könnte man zig Postings von Altparteien-Vertreter veröffentlichen, die genauso neben der Kappe sind. Es lenkt aber nur von einer ernsthaften politischen Auseinandersetzung ab, wenn man dieses Niveau annimmt und die Stiefel der Alt-Medien leckt. Entschuldigung bei der Frau durch die AfD-Spitze (abseits der Medien) und gut ist.

  38. Dieser Kommentar spricht mir aus der Seele. Deutschland war immer wieder Ziel von Einwanderern . egal ob Hugenotten, Polen, Russen usw. Wer Teil von diesem Land sein möchte und dieses Land bereichert ist doch willkommen. Wir Patrioten müssen uns klar gegen Rassismius stellen. Wir sind Menschen und keine Rassen.

  39. Tja, unsere Experientatoren haben ihr Menschenexperiment auch zu Lasten von Menschen wie Bengina initiiert, sie benutzen Menschen einer Ethnie, um den Angehörigen einer anderen Ethnie zu schaden und schaden dabei allen.

    Ich für meinen Teil habe mit dem Mädel persönlich kein Problem, jedenfalls nicht, so lange ich nicht weiss, dass das Mädel bei irgendeiner linksextremistischen Aktion mitmacht oder irgendwelche Sonderrechte fordert.
    Aber darum gehts hier nicht, hier gehts um die Ergebnisse des Menschenexperiments mit dem Namen Multikulti Volksaustausch, wo Deutsche gegen beispielsweise Inder ersetzt werden.

    Wenn man jetzt analog zu Hübner sagt, die US-Amerikaner sind Indianer, dann hat es nie eine Verdrängung der Indigenen gegeben und die Indigenen müssten ihre Sonderrechte wie zum Beispiel die Casinolizenzen zurückgeben.

    Wenn man analog zu Hübner sagt, die weissen Kolonialisten wären Bantu, Buschmann oder sonst eine der vielzähligen indigenen Ethnien Afrikas gewesen, dann hat der Kolonialismus nie existiert.

    Und wenn man jetzt noch sagt, die Armenier wären ja allesamt Türken gewesen, weil sie in der Türkei mit türkischen Pässen gelebt haben, dann war die Armeniertötung kein Genozid sondern „nur“ Massenmord.

    Mit Menschen ist es meiner Auffassung nach wie mit Tieren: Natürlich kann man eine Tierart ausrotten und die freigewordene biologische Nische mit einer anderen Tierart auffüllen, um das natürliche Gleichgewicht aufrechtzuerhalten, aber es ist trotzdem ein Verlust – und pikanterweise würden genau „grüne“ Umvolker am lautesten blöken.

  40. Sorry, aber es ist einfach Ausdruck geistiger Gesundheit, dass man in solchen Fällen der Brauchtumsfeier, Kinder der eigenen Art als Repräsentanten haben möchte. Deshalb hat mich so ein Verhalten wie es die Stadt Nürnberg an den Tag legt schon als Grundschüler angek*tzt.

    Die Kritik an der Stadt aufgrund der Auswahl des Christkindes ist vielleicht nicht freundlich und stört die Kuschelatmosphäre der bunten Republik, sie ist aber auf jeden Fall berechtigt!

    Am schlimmsten finde ich in diesem Zusammenhang aber Söder, der sowieso zurzeit ganz groß im „Kampf gegen rechts“ mitmischt und einen auf links macht. Als wäre er in einer anderen Partei! 🙁

  41. @ Erdkroete 4. November 2019 at 12:41
    Ich glaube, man macht grundsätzlich keinen Fehler wenn man bis zum nächsten Tag wartet bevor man seinen Unmut hinausposaunt. Dann haben sich die Gedanken geordnet und der Verstand kann eine angemessene Reaktion hervorbringen.
    ******************************************************************
    Das nennt sich auch „Preussische Nacht“.

    INGRES 4. November 2019 at 12:38
    Also ich kann mir vorstellen, dass die, die so was raus hauen ganz naive Leute sind, die mal den Vergleich mit den Indianern mitbekommen haben. Und jetzt auch mal was sagen wollen, und sich dabei ein bißchen gut fühlen wollen. Das verrottete System macht daraus freilich den Nazi.
    ******************************************************

    Manchmal sind es auch Leute, die dafür bezahlt werden. Auf jeden Fall ist das Ganze medial wieder sehr gut orchesteriert.

  42. @ Maria-Bernhardine
    Meine Söhne sind indigen deutsch und zwei davon sind ein dunkler Phänotyp mit dunklen Augen und Haaren.Sie sehen dem lebendigen Christus auf jeden Fall ähnlicher,als ein blonder Rauschgoldengel mit Locken.Aber auch bei den Christen ist der Phantasie keine Grenze gesetzt,wer’s blond mag,von mir aus.
    Und woher nehmen Sie die Information,das Mädchen Mursi wäre „angeberisch“?Oder keine richtige Christin?
    Das ist,mit Verlaub,Pharisäertum.Selbst wenn Sie recht hätten, ist doch vor Gott jeder allein für sich selbst verantwortlich,richtet nicht,auf daß ihr nicht gerichtet werdet,heißt es doch.Mal mehr Bibel lesen,das Wort des wahren Gottes.Und selbst auch bescheiden bleiben.

  43. @Sowhat 4. November 2019 at 12:58
    Söder ist in der richtigen Partei. Nur Sie nehmen diese Partei falsch wahr. Sie denken noch an frühere Zeiten zurück. Die sind aber vorbei.

  44. Die Wahl dieses „Christkindes “ ist sicher als Provokation gedacht. Wenn jetzt hier darüber gestritten und räsoniert wird war die Provokation erfolgreich. Ich hätte mir dieses Thema gerne gespart.

    PS: Ist es übrigens wirklich ein Christ – Kind?

  45. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 12:54
    ? Da gehe ich mit Hr. Hübner keinesfalls konform!

    Denn jedes Volk stellt sich das Christkind, entsprechend seines eigenen indigenen Phänotyps, vor.
    —————–
    Aha!
    Papst Franz betet zu einem jesus im Palästinensertuch.
    https://www.theguardian.com/world/picture/2014/may/26/pope-francis-bethlehem-mass-eyewitness#zoomed-picture

    Jesus is Palestinian
    https://www.google.de/search?q=%22jesus+is+palestinian%22&cad=h

    Ich habe trotz blondgelockter Jesulein noch nie vernommen, daß Jesus Deutscher gewesen wäre. Und das Christkindl mit indisch-stämmigem Vater wird sicher niemanden in Deutschland dazu veranlassen, Jesus zum Inder zu erklären. Allerdings weiß man heuer nie!

  46. @ Alter Ossi 4. November 2019 at 12:53

    Jeder hat einen Vorzeigeneger! Aber weshalb
    werden solche immer öfter hervorgehoben u.
    belohnt (außer Akif Pirincci)?

    Weil sie die Gesichter der Invasoren, des neuen
    „deutschen“ Volkes haben!

    Die Halbiranerin Naika Foroutan, die Syrerin Lamya
    Kaddor u. die Türkin Aydan Özoguz werden jubeln,
    haben sie sich doch schon immer für den neuen
    „deutschen“ Phänotypen ihres Schlags starkgemacht.
    Jedenfalls ist die linke Medienmeute entzückt.

    Gauck wollte schon Inderkinder. Merkel war
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article160308312/Wir-haben-Platz-in-Deutschland.html
    jüngst in Indien. Sebastian Edathy Edathiparambil
    hatte einen ind. Pastoren zum Vater, der
    ursprüngl. kath. war u. konvertierte, um eine
    geflüchtete Ostdeutsche zu heiraten, aber von einer
    lutherischen Erleuchtung faselte. Seine Vorfahren
    waren wohl Hindus, Moslems, Synkretisten, wer
    weiß das schon?

  47. NieWieder 4. November 2019 at 13:01

    Die Fundbüro-Geschichten sind 98% zurückgegangen, Forsa dementiert das nicht. Das bedeutet dann ja wohl, dass Flüchtlinge seit einiger Zeit die Geldbörsen einsacken. Oder so reich wurden, dass sie die einfach liegenlassen.

    (Forsa/WELT machen sich mal wieder lächerlich, mit „91 %“. Reine Erfindung/Lüge )

  48. Dieses politische Vereinnamen des Christkindes erinnert doch stark an die politischen Vorgänger aus der NS-Zeit in Nürnberg. Lasst Bengina endlich ohne Eure Polithetze ihr Amt mit Freud ausüben!!!
    Sie können es nicht lassen.

    „Das traditionsreiche Erscheinungsbild des Marktes, das die Besucher heute so schätzen, gefiel auch den Nationalsozialisten, die den Markt 1933 wieder aufwerteten. Vorher hatte er für einige Jahrzehnte an Bedeutung verloren, musste auch seinen angestammten Platz am Hauptmarkt verlassen. Die Nazis holten ihn 1933 dorthin zurück und veranstalteten eine Eröffnungsfeier mit einer als Christkind verkleideten Schauspielerin“

    https://www.welt.de/print/wams/muenchen/article13737642/Auch-das-Christkind-ist-nur-ein-Mensch.html

  49. @nicht die mama 4. November 2019 at 13:09
    Wenn man jetzt analog zu Hübner sagt, die US-Amerikaner sind Indianer, dann hat es nie eine Verdrängung der Indigenen gegeben und die Indigenen müssten ihre Sonderrechte wie zum Beispiel die Casinolizenzen zurückgeben.

    Wenn man analog zu Hübner sagt, die weissen Kolonialisten wären Bantu, Buschmann oder sonst eine der vielzähligen indigenen Ethnien Afrikas gewesen, dann hat der Kolonialismus nie existiert.

    Und wenn man jetzt noch sagt, die Armenier wären ja allesamt Türken gewesen, weil sie in der Türkei mit türkischen Pässen gelebt haben, dann war die Armeniertötung kein Genozid sondern „nur“ Massenmord.
    Sehr gute Beispiele: Man könnte noch ergänzen: Wenn sich all die Chinesen, die derzeit nach Tibet einwandern, als Tibeter verstehen, dann gibt es auch eine Verdrängung der Tibeter, denn es werden ja immer mehr Tibeter. Eine Völkermord gibt es also gar nicht, wenn die Bevölkerung, die die alte ersetzt, einfach den Namen der vorherigen übernimmt.

  50. Sowhat 4. November 2019 at 12:58

    OT: 91% der Thüringer meinen angeblich, dass SED-Kommunisten und Merkelisten noch näher zusammenrücken sollten.
    *******************************************
    Wo hat man denn die Umfrage gemacht? Im roten Suhl? Oder im Stasi-Veteranenheim in Oberhof?
    Für viele Thüringer CDU-Wähler dürften Koalitionen mit der SED eine rote Linie sein.

  51. Viel interessanter als die tatsächlich mehr als verunglückte Äußerung eines einzelnen AfD-Mitglieds eines von Nürnberg weit entfernten Kreisverbandes ist die Reaktion der Einheitsmedien: allein heute wieder zentral und mit Großbild auf der Titelseite und dann nochmals auf einer weiteren Seite in den linkslinken und seit ihrer Gründung durch die SPD kontrollierten »Nürnberger Nachrichten«, wo am laufenden Bande suggeriert wird, »die AfD« habe dies und habe das.

    Die Wahrheit ist:
    1. Die AfD Nürnberg hatte mit dem Posting nichts zu tun und hat es unmittelbar nach Bekanntwerden aufs schärfste verurteilt.
    2. Die AfD München-Land hat die für das Posting verantwortliche Person sofort suspendiert, sich vom Beitrag distanziert und den anstößigen Text entfernt.

    Die Einheitspresse bemüht sich allerdings nach Kräften, daß genau diese Wahrheit so nicht in den Köpfen der Leser hängenbleibt, sondern daß »die AfD« als ganze für den betreffenden Beitrag auf Facebook verantwortlich wäre.

  52. Auch hier wurde absichtlich und wissentlich eine Provokation aufgebaut und der AFDler ist in die Falle getappt. Man hatte auf ein passenden Kommentar von Höcke gehofft. Nun war es ein Hinterbänkler aber die Partei war passend. Hurraa, auf sie mit Gebrüll!! Das Mädchen und ihre Familie wurden nur benutzt. Schäbiges System!

  53. Muslime NIEMALS,ganz einfach!
    habe mehr als zehn Jahre in unterschiedlichen muslimischen Nationen gearbeitet,ohne jemals auch nur ein verbindendes kulturelles Argument zu finden,ob bei der radikalen Mehrheit,oder der gemässigten Minderheit.
    Habe so gut wie jede deutsche Grosstadt erlebt beruflich,gleiches Bild.
    NIEMALS

  54. Werter Herr Hübner,

    „Deutscher ist, wer deutsche Vorfahren hat“. Das Mädel hat eine deutsche Mutter, damit ist sie Deutsche.
    Bei aller Sympathie für Persönlichkeiten wie etwa Imad Karim ist er für mich aber kein Deutscher. Dies hängt eben nicht von Gesinnungen ab, die man sich zu- und auch wieder ablegen kann, je nach sozialer Lage und Befindlichkeit. Dann wären z.B. auch all‘ jene Politiker der Linken, welche durch ihre kurdisch-ethnischen Netzwerke in den Bundestag gekommen sind, vollwertige Deutsche.

    Bei aller Wertschätzung für Ihre sonstigen Beiträge – hier vertreten Sie den „Verfassungspatriotismus“ der Linken und Grünen.

    – aus der AfD Berlin –

  55. 2030 gibt es eh keinen Christkindlmarkt mehr!

    Den Christkindlmarkt in Nürnberg gibt es eh nicht mehr lange, 2030 war es das. Es verschwinden doch schon seit Jahren die Weihnachtsmärkte/Volksfeste in Deutschland, und der Trend wird sich beschleunigen. Und ein Christkindl geht gar nicht. Die bekommen in Nürnberg jetzt noch eine Gnadenfrist weil sie beginnen den deutschen Christkindlmarkt über das Christkindl zu dekonstruieren, aber spätestens 2030 kommt das alles weg. Eine 500 Jahre alte deutsche, auch noch christliche Tradition wird man in der neuen radikalantideutschen Gesellschaft nicht mehr dulden. Alle deutschen Traditionen aus der Vormigrationszeit wird man abschaffen. Z.B. Osterfeuer und ähnliche Feste, auch Schützenvereine.

    Merkels Bevölkerungsaustausch beläuft sich derzeit auf min. 500.000 pro Jahr, dass ist nicht mehr zu integrieren, der Zug der „Integration“ der Moslems eh schon längst abgefahren, die hat nie stattgefunden. und die anderen Migranten die jetzt kommen werden sich auch nicht integrieren, in was denn, die deutsche Kultur wird von den Deutschen gehasst und bekämpft. Hier einsteht ein Vielvölkerstaat wo sich die unterschiedlichen Kulturen und Ethnien untereinander teilweise regelrecht hassen. Wer Deutschland noch retten will muss die Einwanderung sofort stoppen und für eine Rückwanderung sorgen.

  56. Der Artikel, in dem das NEUE CHRISTKIND sagt, sie glaube nicht ans CHRISTKIND, ist leider nicht mehr zu finden. Es war irgendwo in der BILD, die mittlerweile etliche Artikel vom NÜRNBERGER CHRISTKIND präsentiert. Wahrscheinlich glaubt sie, das Ganze ist eine Faschingsveranstaltung! – Übel kann man es ihr nicht nehmen!

    Man muss hier nicht gleich alle verteufeln, die das aufgesetzte CHRISTEN- THEATER kritisieren, nicht damit einverstanden sind, dass eine sogenannte CHRISTIN, die nicht an CHRISTUS glaubt, als CHRISTKIND gewählt wird! MANCHE LEUTE VERSTEHEN DAS NICHT! Ich auch nicht!

  57. @ seegurke 4. November 2019 at 13:10

    Ich führte es gründl. aus. Nach den Bildern u. dem,
    was sie in den Medien absondert. Da müssen
    Sie halt mal die jubelnden MSM lesen u. schauen.

    Ich schrieb ja, daß ich selber nicht blond bin,
    Mein Sohn wurde in der Sonne sehr dunkel,
    zumindest als Kind. Es geht um den indigenen
    Phänotypen u. der ist bei uns weiß! Ein Christkind
    muß ätherisch hell sein. Dunkel steht nun mal für
    alle Schattenseiten in unserer Kultur.

    Dieses Christkindl wurde nicht aus christl. Liebe
    gewählt, sondern als Symbol für Multikulti,
    Umsiedlung u. Umvolkung. Schon alleine von
    daher bin ich dagegen.

  58. hhr 4. November 2019 at 13:13

    Die Wahl dieses „Christkindes “ ist sicher als Provokation gedacht.
    ——————————————–

    Genau, es soll eine PROVOKATION sein!
    Und daraus soll gleich eine Erziehungsmaßnahme folgen!
    Bescheiden ist das Mädchen auch nicht, wird nach dem SHIT STORM auch noch keck!

    Das ganze ist nur noch ein riesiges Affentheater!
    Alles wird geopfert. Die Weihnachtsmärkte, St. Martin, der Weihnachtsmann nun auch das Christkind.
    ALLES VERKOMMT ZUR PROPAGANDA!

  59. Nürnberg: Unser neues Christkind heißt Benigna Munsi
    Sie passt hervorragend zur staatlichen Ideologie.
    Wird bald auf dem Minarett der Frauenkirche zu begrüßen sein.
    Mediale Kriegsführung des ÖR , das ist in diesen Zeiten wirklich wichtig.

  60. Danke an WOLFGANG HÜBNER für die Klarstellung und Differenzierung.
    Sowohl das linksextreme und rassistische „bunt ist die besserer Rasse“
    als auch das rechtsextreme „reine deutsch/arische Rasse“ (was auch immer das ist)
    halte ich gleichwertigen für ideologisch-faschistischen Müll.

    „… wie den Indianern gehen“ – das hat einen Wahrheitswert, wenn die aktuelle linksextreme Politik („alle-rein“) weiter fortgeführt wird. Aber trotzdem halte ich in dem Fall den Kommentar für völlig daneben.

    Meine Meinung:
    Einwanderung – ja
    ABER vernünftig.

    Ich würde Einwanderung praktisch hauptsächlich nach folgenden Kriterien filtern:
    – keine Armutseinwanderung
    – keine Kriminalitätseinwanderung.
    Bei beiden Kriterien gibt es signifikante Korrelation zu Herkunftsland und „Religion“, aber es läßt sich auch individuell ausfiltern.
    Das hat nichts mit „Rasse“ zu tun. Man könnte es „messbare Qualität“ nennen, oder „zum Wohle des deutschen Volkes“.

    Als 3. Kriterium noch
    – Erhalt von unserem GG, also keine Scharia.
    Bei Ausfilterung nach den ersten beiden Kriterien werden nebenbei schon viele Mohammedaner ausgefiltert. Es sollte aber zusätzlich darauf geachtet werden, dass möglichst wenig Anhänger vom Faschisten Mohammed in Deutschland leben, um unser GG zu erhalten
    (und hier widerspreche ich Wolfgang Hübner mit obigen „patriotischen Mohammedanern“).
    Auch das hat nichts mit Rasse zu tun, sondern mit Erhalt von unserem GG.

    Das „Nürnberger Christkind Bengina Munsi“ ist nach obigem Kriterien für mich herzlich willkommen.
    Den abwertend/besorgten Kommentar von einem AfD-Mitglied halte ich in diesem Fall für völlig daneben.

    Natürlich wir unser Land globaler und gemischter, was ich auch begrüße.
    Aber bitte nicht im Sinne der Linksextremen Deutschlandhasser mit „alle-rein“ (Armut, Analphabeten, Kriminalität, Drogen, Vergewaltigung, Geburten-Dschihad, Terror-Dschihad, Scharia, …).
    sondern durch gezielte, vernünftige und maßvolle Zuwanderung (s.o.).

    Das sollte PI und AfD auch immer klar ausdrücken.

  61. Man muß sich zwangsläufig der Tatsache stellen, daß es in einigen Jahrhunderten oder Jahrtausenden, eine einheitliche Mischrasse geben wird. Vorausgesetzt, die Menschen existieren überhaupt noch als Gesamtheit….
    Es geht gar nicht anders, weil die Zeit abgeschlossener Refugien für Stämme und Völker entgültig vorbei ist. Das sage ich nicht, weil ich das so richtig geil finde. Es hat einfach was mit Logik zu tun auf der Grundlage des allgemeinen Fortschritts. Und wenn das so ein bajuwarischer Kuhbauer nicht begreift, dann tut mir das leid für ihn und für uns, weil er damit nur die linken Ratten füttert. So blöd kann man doch gar nicht sein, herrje. Last but not least: Mir ist eine halbindische/ halbdeutsche Christin hundertmal lieber im Gesicht als so ein durch Inzucht degeneriertes Ölauge am A…, aus den Shitholes des Nahen Ostens bar jeglichen gesitteten Benehmens irgendwie hier angelandet. Und tschüss.

  62. BePe 4. November 2019 at 13:20

    2030 gibt es eh keinen Christkindlmarkt mehr!
    ———————————

    Anstelle dessen gibt es dann einen BAZAR!

  63. @ Jakobus 4. November 2019 at 12:56

    Paßdeutsche sind keine Deutschen! Da müßten
    erst einmal paar Jahrhunderte drübergehen,
    bis einer, der die BRD akzeptiert auch wirklich
    ein Deutscher ist. Bekenntnis zu irgendwas
    reicht eben nicht, ob es nun Christentum oder
    Regierungsform sei.

    Sie verwechseln nämlich das deutsche Land mit
    dem deutschen Staat(sgebilde), indigen Deutsche
    mit zugewanderten Fremdlingen, die mehr oder
    weniger ernsthaft versuchen sich zu integrieren
    evtl. zu assimilieren.

  64. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 12:54

    Das Problem ist natürlich, dass man davon ausgehen muß, dass Menschen mit „Bezug zum Ausland“ natürlich bevorzugt (bzw wegen dieses Bezugs schleimerisch), wegen der Weltoffenheit und der Willkommenskultur, für so etwas ausgewählt werden.
    Das darf man in dieser verrotteten Gesellschaft natürlich auch nicht mehr sagen. Ich würde es in einem solche Fall auch nicht sagen, wiewohl es ja richtig ist. Aber die spezielle Äußerung war in diesem Fall eben tatsächlich schäbig.

  65. Werbung in Deutschland:
    Ariel, Vodafone, H&M, Lidl, Michelin Reifen, S.Oliver, Nivea, L‘Oreal, Garnier, Seat, Otto, Zalando, Deichmann, Sodastream, c&A,
    Um nur mal einige zu nennen, die alle mit dem Quotenneger werben

    Da ist das Migrations-Christkind die logische Konsequenz.

    Das Mädel tut mir leid.. die kann nichts dafür.

    Lt statistischem Bundedamt haben wir 18,6 Mio Einwohner mit ausländischen Wurzeln.
    Davon Schwarze? 740.000
    Wenn richtig rechne, weniger als 1% oder?
    Wie kann es dann sein, das „coloured“ People dann mit 30 oder mehr Prozent in Werbung und Film vertreten sind?

    Aber es hat ja nix mit nix zu tun …

  66. Das war echt dumm von den Leuten der AFD aus München-Land. Hättet ihr kurz gratuliert, wäre es kein Problem. Gratulieren und dann vergessen.

  67. Es sind ja die Fragen, wie man Volk oder „deutsch“ definiert.
    Die Juden betrachten sich selbst als Volk, die in Deutschland lebenden Juden als deutsche Juden. So ist es überall auf der Welt. Was ist also ein Volk? Ist es ethnische Herkunft oder kulturelle, sprachliche Herkunft? Diese Frage steht weiterhin im Raum.

    Der Begriff „Germany“ weist auf die Ethnie der Germanen hin. Nun beinhaltet aber das Wort „Deutschland“ keinen ethnischen Hintergrund. Zudem gibt es auch andere germanisch geprägte Länder.
    Wären alle Germanen Deutsche, bedeutete dies, dass die anderen Länder (Niederlande, Dänemark) alle Deutschland wären. Das ist absurd.
    Also muss der Begriff „Deutschland“ etwas anderes Prägendes haben, das nicht allgemein auf Germanen zurückzuführen ist.

    Nun kann man dieses Wort „Deutschland“ durchaus mit dem Ereignis des Startschusses zum Untergang des römischen Reiches in Verbindung bringen, mit der Varusschlacht im Teutoburger (teutschen) Wald. Damals kämpften fast nur Germanen, also lässt sich „Deutschland“ auf die Germanen reduzieren, sagt mancher.
    Und genau hier beißt sich des Pudels verrückter Kern in der Pfanne gackernd selbst in den Schwanz (oder so): Die Begriffsgebung „Teutoburger Wald“ geht ja ebenfalls auf einen anderen Begriff zurück, den schon Tacitus verwendete: Das ins Latein übersetzte germanische Wort „Deudo“.

    Im Lateinischen bedeutete dies (diustik) nichts weiter, als durch den germanischen Sprachstamm volksangehörig.
    Wer also eine germanische Muttersprache hatte, zählte zu den germanisch geprägten Völkern, auch wenn er nicht zur germanischen Ethnie zählte.

    Aus diesem Gesichtspunkt ist die Schlussfolgerung zu ziehen, dass die deutsche Kultur (die Ansammlung aller deutschen Traditionen) zu einem großen Teil, aber nicht allein auf Germanen zurückzuführen ist, sondern aus einem Konglomerat aus Germanen, Slawen und seit spätestens 392 auch Juden, sowohl aber auch durch Menschen anderer Herkunft, die zum Beispiel in Preußen Asyl erhielten.

    Durch die Geschichte Deutschlands, die durch die damaligen Kleinststaaten zusätzlich geprägt ist, kann man getrost sagen, dass es wohl kein vielfältigeres Land als Deutschland gibt (das immer noch eine teils germanische Prägung besitzt).
    Diese Vielfalt gilt es zu BEWAHREN (!!!) und nicht herzuschenken für irgendwelche extremistischen Wirrköpfe, die an die Tötungsbefehle eines übergeordneten Wesens glauben oder die glauben, Deutschland müsse wegen irgendwelcher Dinge verrecken, was ja das Ende der Vielfalt bedeutete.

    Das ganze wird durch den Begriff der „Weltoffenheit“ untermauert, der nicht beschreibt, wie eine Stadt oder Gesellschaft werden soll (solchen Unsinn erzählen nur Gutmenschen), sondern der den Wesenszug eines Neugeborenen und Kleinkindes beschreibt: Ein Kleinkind wächst in die Kultur hinein, in der es aufwächst und nimmt diese für sein Leben an (wird es also als Moslem in Deutschland geboren, erzkonservativ erzogen und dabei von Deutschen isoliert, dann… radikaler Moslem).

    Daher ist es legitim, dieses Mädchen zum Christkind zu erwählen. Weihnachten stammt zudem aus dem Orient und nicht von germanischen Völkern, also spielt die Hautfarbe dabei nun wirklich keine Rolle.
    ———–
    Die Vernichtung Deutschlands, so wie die als Warze am Hintern jeder echten Kultur festgewachsene Roth fordert, wäre womöglich der Startschuss für die Vernichtung sämtlicher Vielfalt auf der ganzen Welt. Vielfalt hat einen Rahmen. Wird dieser gesprengt, war es das.
    Ich lasse mir von keinem Idioten erzählen, wir Deutschen hätten keine Kultur und müssten Vielfalt erlernen. Wer so einen Müll redet, hat weder begriffen, was Kultur eigentlich ist oder wie und warum sie entsteht, noch was Weltoffenheit in Wirklichkeit bedeutet. Solche Typen reden Dreck, der weder progressiv noch konservativ ist, dafür aber regressiv und über alle Maßen dumm.

  68. Dem kann ich in diesem speziellen Fall nicht zustimmen.
    Wenn es eine Ausnahme in einem normalen Deutschland wäre, dann okay, aber es ist ein weiterer Mosaik Stein im Irrenhaus Deutschland, natürlich ist man da sensibisiert und würde sich über jede typisch christliche oder patriotische Aktion freuen, aber das ist wieder ein Schritt in Richtung Multikulti.

  69. Im Jahre 2014 hätte kein Hahn nach der Christkind Nominierung gekräht. Dass sowas zum Thema wird haben wir der Politik zu verdanken.

  70. Interessant ist hier wieder der zeitliche Zusammenhang.
    Merkill schleppt eine Milliarde nach Indien und gleichzeitig kommt die Nachricht vom indischen Christkind.
    Kein Zu-Fall und alles Propaganda.

    STS Lobo 4. November 2019 at 12:24
    Das sehe ich anders. Herr Hübner redet hier dem Aussterben bzw. der Verdrängung indigener Deutscher das Wort. Nichts anderes haben Merkel & Co. mit dem Resettlement-Programm vor…

    Mein Freundes- und Kollegenkreis besteht seit Studentenzeiten aus Leuten aus aller Herren Länder, bis heute von Jude bis Afghane, von Pole bis Chinese.
    Nie gab es ein Problem.
    Ich konnte auch Neger, Inder und sonstwas mit nach Hause bringen.
    Überhaut kein Problem.

    Zum ersten Mal irritiiert war ich, als ich nordafrikanische Länder bereiste/bereisen mußte.

    Das zweite Mal, als ein indischer Kollege aus Kenia, Sikh mit Turban, seine aus Jugoslawien stammende Frau mehrfach mit dem Messer bedrohte. Er nahm das Messer mit ins Bett.
    Natürlich weigerte er sich auch, seinen Turban abzusetzen, obwohl in seinem Job absolutes Kopfbedeckungsverbot galt. Für alle und aus gutem Grund. Er konnte die Ausnahmeregelung für sich durchsetzen. Alles andere wäre ja rassistisch gewesen.
    Dennoch stoppte die Karriere, obwohl er hochintelligent war.
    Er arbeitete dann weiter weit unter seinen Fähigkeiten, verfiel zunehmend dem Alkohol und ist inzwischen tot. Seine Frau hat zwei halbindische Kinder, die haben in der Schweiz und in England gute Karrieren gemacht.

    Ich habe tief in meinem Gewissen gegraben, warum mich das halbindische Christkind so stört.
    Genauso wie die nicht hilfreiche AfD-Aktion.

    Es hat was mit Heimat, Tradition und Echtheit zu tun.

    Mich stören auch TV-Filme wie zB Donna Leone, wo vormalige DDR-Schauspieler Italiener spielen.
    Und es stört mich in Spanien, wenn die Tapasläden den Döner- und McDoof-Buden weichen müssen.

  71. @schwarzrotsenf 4. November 2019 at 13:27
    Es wird bald vermutlich keine Weißen mehr geben. Einfach weil die so wenig Kinder bekommen, gleichzeitig alle anderen willkommen heißen und im Grunde selbst Rassismus gegen Weiße, also sich selbst betreiben.
    Bei den Asiaten wird es nicht so sein. Und bei den Schwarzen in Afrika auch ganz sicher nicht.
    Das betrifft nur uns Weiße. Wie auch der Hype um den Klimawandel ein weißes Konstrukt ist. Alles, was bei uns als „weltweit“ verkauft wird, betrifft erstmal nur den weißen Westen. Andere Völker und Nationen sind klüger.

  72. Herr Hübner hat vollkommen Recht, solche Beiträge Schaden nur der AFD und helfen den Linken dabei uns weiter als Nazis zu diffamieren, was wir NICHT sind. Mir sind diese Traditionen sowieso egal, aber mal ganz abgesehen davon, könnte man sich eher fragen warum es ein Mädchen ist. Da happert die Logik etwas. allerdings Hapert sie auch nicht weniger wie bei dem Begriff Deutsches Christkind. Wer wissen will warum diese Logiken etwas Happern sollte halt mal 2 Sekunden den Kopf einschalten und überlegen wer oder was das Christkind wohl sein könnte. Oder halt mal die verstaubte Bibel aus dem Regal nehmen und die Weihnachtsgeschichte lesen. Zb. LK 2 1-20. Würde noch etwas Sinn machen gerade jetzt in der bald beginnenden Advetszeit.

  73. Ach ja…

    Wie läuft denn so eine Wahl des Christkedels ab?
    Wer nominiert die Kanditatinnen und wer trifft die Wahl?

    Und wer stellt sicher, dass keine Quotenwahl stattfindet, die Hautfarbe und Herkunft nicht ausschlaggebend sind und dass keine Instrumentalisierung stattfindet?

    Ja, so, wie man eine „weisse“ Entscheidung treffen kann, kann man ebensogut eine „schwarze“ Wahlentscheidung treffen – und entgegen den Behauptungen, dass Minderheiten nicht rassitisch bevorzugt werden können, ist jede Wahl nach Hautfarbe eine rassistische Wahl.

    Wo wir dann aber zu der Frage kommen, ob das, was derzeit als „Rassismus“ bezeichnet – oder verunglimpft – wird, nämlich ethnische Identität, innerethnische Solidarität und Zusammenhalt, etwas Schlechtes ist.

  74. Erst werden indigen Deutsche im kommerzialisierten
    Weihnachtsfest ersetzt, dann im Kern.

    Mit der Wahl einer Dunkelhäutigen als „Christkindl“
    will man zeigen, wohin die Reise gehen soll: erst
    multikulti, dann nur noch asiatisch u. afrikanisch.

    Nächstes Jahr gibt es wohl eine Mulattin als „Christkindl“,
    dann eine mehr oder weniger christl. Araberin/-Türkin u.
    dann wird das Bischofsamt verlost, wie seinerzeit im
    „goldenen“ Al-Andalus, wo dadurch auch ein Jude oder
    Moslem Bischof werden konnte.

  75. schmibrn 4. November 2019 at 13:15

    Es wird doch von den BRD-Alt-Politikern/Eliten alles für deren politische Agenda (Massenmigration, Bevölkerungsaustausch, Multikulti) vereinnahmt. Die Mainstreammedien, alle Sportarten, Kirchen, Gewerkschaften usw..

    Nur ein aktuelles Beispiel, nach der Handballweltmeisterschaft hatten Funktionäre und Mainstreammedien nach dem letzten Spiel der BRD-Mannschaft nicht anderes zu besprechen als die zukünftige Multikulturisierung der BRD-Mannschaft, weil die jetzige noch zu 100% aus Weißen besteht. Bei der BRD-Handballmannschaft wird jetzt dasselbe passieren wie bei der BRD-Fußballmannschaft. Mit Quoten in die Bedeutungslosigkeit.

  76. Reizdarm 4. November 2019 at 12:32

    Ihren Nicknamen finde ich aber politisch inkorrekt, bin ich doch ein Opfer jenes Leidens ;-).

    Jeden können wir nicht hierher lassen, das wäre katastrophal für die Umwelt, was die besonders guten Umweltschützer nicht kapieren wollen. Unserer Ressourcen würden schneller schmelzen, als wir „Klimawandel“ sagen könnten.

    Deutschland kann und muss aufgrund seiner jahrtausendealten Historie Menschen anderer Herkunft so offen wie möglich empfangen, weil es sonst seine eigene Kultur vernichtet, aber es muss sich genauso gut gegenüber anderen so stark wie möglich abgrenzen, um seine eigene Kultur nicht zu vernichten.
    Es kommt also auf die Dosierung an und darauf, wie sehr wir Deutschen selbst darauf achten, unsere Werte und Regeln beizubehalten, andernfalls war es das irgendwann.

  77. Stimme dem Artikel vollständig zu. Es ist die Gefahr der Politik, dass man erst zwitschert und dann erst die Birne benutzt. Keine Ahnung, ob der besagte AfD-Mensch wirklich Rassist ist oder einfach die Gelegenheit reflexhaft zur Empörung nutzen wollte, um auf sich politisch aufmerksam zu machen. Seine Äußerung in diesem Fall war selten dämlich und für die AfD schädlich. Der politische Gegner darf jubeln. Es kommt nicht darauf an, welche Farbe ein Kopf hat, sondern darauf, was in dem Kopf vorgeht. Bengina hat ein sympathisches Gesicht, respektiert nicht nur unsere Kultur, sie beteiligt sich sogar daran. Was wollen wir denn mehr?

  78. Vor 2015 hätte sich wohl kaum einer an dem Migrationshintergrund des Nürnberger Christkinds gestört.

    Inzwischen es zu einer tagtäglichen Realität geworden, daß wir erleben, daß wichtige öffentliche Ämter mit deutschen Staatsbürgern mit Migrationshintergrund besetzt werden sollen (z.B. OB Kandidat Hannover der Grünen-türkisch), daß z.B. der ASB-Geschäftsführer (libanesisch) Millionen veruntreut hat, daß die türkischstämmige deutsche Integrationsministerin Özuguz den Deutschen jegliche Kultur bis auf die deutsche Sprache abspricht……..
    Da beleidigt in Deutschland ein türkischer Elternrat, Ex-Grünen-Kandidat und ehemaliger Leiter eines Integrationsvereins die Deutschen pauschal als „Köterrasse“, und das Gericht tut…nichts.
    Köterrasse ist ok.
    Beispiele gibt es viele. Man denke auch an die Migrantenbonus in der Rechtsprechung.

    Die Deutschen sind in dieser Beziehung inzwischen dünnhäutiger geworden.

    Das sollte nachdenklich machen……

  79. Apologet 4. November 2019 at 13:36

    Das machen genügend selbsternannte Linke und genügend Schwarze im umgekehrten Sinne genauso. Solange die selbsternannten Linken sich nicht wirklich gegen Rassismus bekennen, also auch gegen Rassismus von Schwarzen gegen Weiße oder Arabern gegen Schwarze etc. auf die Straße gehen, solange ist das nur eine Heuchelei und mit einem Fingerschnippen weggewischt.
    Heuchler haben mir nichts zu sagen, sind sie doch selbst Rassisten. Entweder man ist gegen Rassismus oder man ist nicht gegen Rassismus, man kann auch nicht ein bisschen schwanger sein.

  80. nicht die mama 4. November 2019 at 13:37

    „Wahl des Christkindels“ selbstverständlich…

  81. Wie lautete nochmal der Twitter Kommentar des AfD-Politikers zur Causa Nürberger Christkindl? „…bald geht es uns wie den Indianern“. Zugegeben ein flapsiger Kommentar – mehr nicht. Aber anscheinend schickt dieser Kommentar Schockwellen durch die entsprechende Gemeinde. Das zeigt, meiner Meinung nach, eine lückenhafte Wahrnehmung allgemeiner Verhältnisse und Entwicklungen. Bleiben wir doch beim erwähnten Beispiel der Indianer für einen Moment. Man sehe sich den amerikanischen Kontinent an, von Labrador bis Feuerland. Da handelt es sich um einen Kontinent der Masseneinwanderung und das seit Jahrhunderten. Das gleiche gilt für Australien. Man zeige mir EIN Land, in dem diese Masseneinwanderung KEINE verheerenden Folgen für die autochthone Bevölkerung hatte! Abwanderung und Zuwanderung gab und gibt es seit allen Zeiten in jedem Land der Welt, das ist normal. Aber, um mit Paracelsus zu sprechen, die Dosis macht das Gift. Es geht auch immer um eine gewisse HOMOGENITÄT des Staatsvolkes, als Spiegel dessen was eine Gesellschaft „verdauen“ kann und dabei als Gesellschaft erkennbar bleibt. Dieses Thema existiert, auch in der juristischen Literatur und der Staatsrechtler K.A. Schachtschneider hat dazu schon manchen klugen Kommentar geäußert. Um es klar zu sagen: Es geht nicht um Abstammungen oder um die „reine Farbenlehre“, aber es geht sehr wohl auch um Verhältnismäßigkeiten, um Mehrheiten und Minderheiten und um eine daraus folgende Gesamtzusammensetzung, die der staatspolitischen Vernunft obliegt. Erregte Voreiligkeit in Be- und Verurteilungen werden der Gesamtproblematik nicht gerecht.

  82. Marie-Belen 4. November 2019 at 13:44

    So ist es.

    Es ist wie bei Allergie, je häufiger und je stärker die Exposition, umso stärker die Abwehrreaktion.

  83. # Marie-Belen 4. November 2019 at 13:44:

    Früher war ich Deutscher, einigermaßen Stolz drauf und alles war gut. Heut aber, wo jeder, der einen deutschen Auswaeis hat, sich als Deutscher bezeichnen darf und auch wird, bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich mich als Deutscher bezeichnen will. Vielleicht bin ich eher ein Lausitzer aus Sachsen. Das trifft eher zu und führt weniger zu Verwechslungen.

  84. Deutsch und Patriot ist bei Christkind völlig fehl am Platz!

    In diesem Artikel und in den zahlreichen Main-Stream Medien behandelten geistigen Ergüssen dazu fehlt mir immer noch die entscheidende Info: Ist das Mädchen eine Christin? Mir ist es schnurz egal, ob das Kind in Deutschland, Kongo, Kalkutta, Phnom Penh oder Melbourne geboren ist und auch deren Eltern. Religion und eben ein „Christkindels Markt“, in Bezug auf Weihnachten und Geburt Christi, muss auch halten was versprochen wird. Sonst nennt das Ding in Nürnberger Kommerz-Markt um, dann ist es wirklich egal was als Gallionsfigur postiert wird.

  85. VivaEspaña 4. November 2019 at 13:47

    Der Zwarte Piet erlebt gerade eine Renaissance; die Niederländer haben sich das nicht gefallen lassen.

  86. Jesus war mit Sicherheit kein nordischer Typ.
    Ich stelle mir das Christkind genauso vor, wie auf dem Bild.
    Und wenn ich mir die Herkunft des „Arischen“ betrachte, ist das Mädchen vermutlich selbiges.
    Auch ich bin ein deutscher Patriot – obwohl meine Familie erst seit der geregelten Zuwanderung der Hugenotten hier lebt.
    Wer Deutscher ist, mißt sich an seinen Taten, nicht am Aussehen.
    Ich kenne viele, die sind hier geboren oder haben einen deutschen Paß und werden niemals „Deutsche“, während ich viele andere kenne, mit denen ich gern unser Land teile, auch wenn sie keine hiesigen Wurzeln haben.

  87. @ Selberdenker 4. November 2019 at 13:42

    Ihre burschikose Halbinderin mit dubiosem Vater
    ist gar nicht hübsch! Weiter oben habe ich
    alles ausgeführt, Link mit Bildserie bitte
    durchklicken. Sie ist dürr, scharfkantiges
    Gesicht, riesiger Mund, da meine ich
    nicht die Lippen, keine Taille, keine Hüften,
    erst Ballett, dann Fußball… Demächst will
    sie ein Mann werden oder was?

    Außerdem waren genug Blondinen zur Wahl,
    auch welche mit slawischem Gesicht, eine
    kath. Polin hätte es auch werden können,
    was ich hiermit bedaure. Aber nein, es mußte
    eine dunkelhäutige Vertreterin der Umvolkungsidee
    werden!

    Ich habe keine Lust mehr, jetzt schon wieder meine
    karibischen Alibineger aus dem Bekanntenkreis
    aufzuführen.

  88. nicht die mama 4. November 2019 at 13:37

    Jede Wette, da wurde Druck ausgeübt, und sei es nur der öffentliche Druck endlich ein nichtweißes Mädchen zu nehmen. Wer was anderes glaubt, ist ein naiver BRD-Alt-Parteienwähler. Vor so gut 20 Jahren hätte ich mir bei der Wahl des Mädchens nichts weiter gedacht, aber heute ist alles linkspolitisch und muss der Merkel-Agenda vom nichtdeutschen/-weißen Deutschland angepasst werden.

    Dieses angeblich antirassistische Land ist in Wahrheit ein zutiefst antideutsches/-weißen Rassistenland. Siehe Urteil „Köterrasse“, „Deutschland verrecke“, die „Bomber harris do it again“-Linke sitzt jetzt im Landtag usw.. Kein Wunder also, dass in diesem Staat gerade ein Ethnozid am deutschen Ur-Volk stattfindet.

  89. Chlodhilde 4. November 2019 at 12:56

    Vergessen hat Herr Hübner, dass dieser indischer Vater NACH EIGENEN Angaben nur den deutschen Pass hat. Nachprüfen kann man das nicht

    Vater Munsi arbeitet laut Berichterstattung bei Merkels „Mein Bamf“, er dürfte also im Besitz der Staatsbürgerschaft sein.
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/christkind-benigna-nach-rassismus-eklat-noch-motivierter,RglPwLS

    Was an sich auch kein Problem wäre, wenn die Experimentsleitung die Staatsbürgerschaft nicht mit der indigenen Ethnie gleichsetzen würde…

  90. Da bin ich nicht der Meinung des Autors.In unseren Breiten stellt man sich ein Christkind möglichst blond vor, weil das helle Haar die Lichtgestalt, die das Christkind verkörpern soll, zur Wirkung bringt. In Nürnberg hat man wohl ausdrücklich eine Dunkelhaarige gesucht. Eine Schönheitskönigin haben die Nürnberger nicht gefunden.

  91. Die derzeit am wenigsten berichtete Entwicklung ist die Rückkehr der Masseneinwanderung nach Griechenland aus dem Nahen Osten mit 40 000 Neuankömmlingen in den letzten 4 Monaten! Die Lager sind überfüllt, so dass sie auf das Festland gebracht werden und sich schnell auf den Weg machen über Bosnien nach Deutschland. Die EU verliert den Demographie Krieg:

    https://twitter.com/BasedPoland/status/1191333965220724739

  92. Die hier geborene Mutter des Christkindes, Teresia-Benedicta Kleiner-Munsi, sieht das kritischer: „Es war immer klar, dass unsere Kinder Mischlinge sind und dass es dumme Leute gibt“, sagt sie. Sie erzählt von „Sätzen, die nicht so angenehm waren“.
    (…)
    Aber dann wieder Benigna Munsi. Also, was für eine junge Frau: Ihre Ausstrahlung, ihr Look, ihre Familiengeschichte, ihr Leben aus Kirchenchor, Gymnasium, Oboe und Theater, ihr die Welt umarmendes Lächeln machen sie unbesiegbar. Auf die Frage, was sie der AfD auf deren Post antwortet, sagt sie: „Es tut mir leid für die Menschen, die mit so einer Sicht durch die Welt gehen und sich nicht auf das fokussieren können, was wirklich wichtig ist.“

    Was für ein Satz aus dem Mund einer 17-jährigen, die mit Ironie und knallharter Coolness das christliche Abendland gegen seine schlimmsten Feinde verteidigt. Gegen die Ewiggestrigen hilft am besten: Liebe, Liebe und nochmals Liebe.(…)

    Fotos:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202931360/Nuernberger-Christkind-Benigna-Munsi-antwortet-auf-die-AfD.html

  93. Danke Wolfgang Hübner für diesen guten Beitrag und der Klarstellung wie dieses „AfD“-Posting zum Nürnberger Christkind zu bewerten ist.
    Ganz meine Meinung!

  94. Weihnachtsmarkt in Münster
    Hendrik Grau lädt Nürnberger Christkind ein
    Münster – Solidarität mit dem Nürnberger Christkind: Kurz nach seinem Amtsantritt als CDU-Kreisvorsitzender in Münster macht Hendrik Grau mit einem spektakulären Vorschlag auf sich aufmerksam.

    Der neue CDU-Kreisvorsitzende möchte, dass die Stadt Münster das bekannte Nürnberger Christkind zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes nach Münster holt.

    https://www.wn.de/Muenster/4019651-Weihnachtsmarkt-in-Muenster-Hendrik-Grau-laedt-Nuernberger-Christkind-ein

    Woanders hat jemand kommentiert, dass Benedicta (sic) die neue Gräta, also Gräta 2.0, wäre, und ihre hochintelligenten Antworten (siehe welt.de oben) ihr von PR-Mangern in den Mund gelegt/vorgegeben würden.
    Aber das ist ganz bestimmt hatespeech und fakenews und man müßte eigentlich sofort die neue Haldenzwangsche Hotline anrufen, wenn man nur wüßte, wer das geschrieben hat…

  95. Ich schätze die Kommentare von Herrn Hübner, aber in diesem Fall stimme ich ihm nicht zu. Jesus war gewiss kein „holder Knabe mit blond gelocktem Haar“, aber das Nürnberger Christkind ist eine deutsche Tradition, bei der das Christkind halt durch ein hellhäutiges, hellhaariges Mädchen dargestellt wird. Mir erscheint die Angelegenheit deshalb eher als ein Traditionsbruch, den in diesem Fall die Nürnberger kommentarlos schlucken sollen. Alles im Dienste von Multikulti.

  96. Angesichts dieser Darstellung sollte man sich doch fragen, ob mit diesem „Christkind“ und „Jesuskind“ in der Krippe nicht zwei ganz unterschiedliche Gestalten gemeint sein könnten.

    Interessant ist, daß es dieses weibliche Christkind seit 1933 in Nürnberg gibt.

    „Nürnberger Christkind

    Anlässlich des Nürnberger Christkindlesmarktes gibt es seit 1933 alljährlich ein Christkind, das bis 1968 von Schauspielern gespielt wurde. Seit 1969 wird alle zwei Jahre eine junge Frau aus der Stadt, die mindestens sechzehn Jahre alt sein muss, zum Christkind gewählt. Im Kostüm eröffnet diese den Christkindlesmarkt in der Stadt und reist anschließend durch Franken, um Weihnachts- und Adventsveranstaltungen zu besuchen. In der Nürnberger Kostümdarstellung ist das Christkind eine junge Frau mit blondgelockten Haaren, einer Krone und einem weiß-goldenen engelsgleichen Kleid. Das Nürnberger Christkind eröffnet auch den Christkindlesmarkt in Chicago.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Christkind

  97. StopMerkelregime 4. November 2019 at 13:56

    Die werden wie üblich fast alle in Deutschland landen, gleiches gilt für die in Bosnien.

  98. An alle, die sich an dem Migrationshintergrund dieses Mädels da oben aufhängen:
    Es gibt tausende degenerierte blonde Antifanten mit Trillerpfeife, die unsere deutsche Tradition hassen, deren Vorfahren vielleicht sogar irgendeinen „reinen“ Rasseausweis vorzeigen konnten. Diese Deutschen hassen nicht selten auch das christliche Weihnachtsfest. An denen ist nur noch ihr Aussehen „deutsch“. Wären die besser für den Job des Nürnberger Christkinds geeignet?

  99. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 13:53
    Außerdem waren genug Blondinen zur Wahl,
    auch welche mit slawischem Gesicht, eine
    kath. Polin hätte es auch werden können,
    was ich hiermit bedaure. Aber nein, es mußte
    eine dunkelhäutige Vertreterin der Umvolkungsidee
    werden!

    Ich glaube unser Bild vom hellhäutigen und blonden oder braunhaarigen Christus und seinen Gefährden ist auch erst durch die Medien geschaffen worden und zwar durch die Maler nach dem jeweiligen Zeitgeist in den vergangenen Jahrhunderten.
    Wenn jetzt mal ein andersfarbiges Christkind an die Reihe kommt, habe ich kein Problem.
    Erst wenn das Christkind ein Kopftuch trägt und ich auf dem „Wintermarkt“ keinen Glühwein mehr bekomme, werde ich giftig!
    Wir sollten uns gegen die Sozialsystemplünderer und ihre Helfershelfer in der hiesigen Politik, sowie gegen die muselmanischen Forderer zur Wehr setzen und nicht gegen ein christliches Mädchen, dessen zugewanderter Elternteil sich voll assimiliert hat.
    Wir sollten nie vergessen, daß auch wir alle keine Neandertaler mehr sind, sondern jeder von uns auch auswärtige Wurzeln hat. Manche früher, manche später. Wer sich nicht anpaßt, geht unter.
    Laßt uns die deutschen Eigenschaften hochleben, nicht das Aussehen!

  100. Selberdenker 4. November 2019 at 14:09

    (…)degenerierte blonde Antifanten mit Trillerpfeife(…)Wären die besser für den Job des Nürnberger Christkinds geeignet?

    Die würden sich gar nicht darum bewerben. 😀

    Die gehen lieber in die Shisha-Bar und holen sich einen CO-Dachschaden dazu.

    CO2 = Böse
    CO = Supergeil

    Leverkusen Drei junge Männer sind am Freitagabend nach dem Besuch einer Shisha-Bar in Leverkusen-Wiesdorf mit Verdacht auf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Shisha-Bar, die offenbar ohne Lizenz betrieben worden war, wurde von der Polizei geschlossen
    https://www.general-anzeiger-bonn.de/region/koeln-und-rheinland/shisha-bar-in-leverkusen-wiesdorf-kohlenmonoxid-vergiftung-waehrend-besuch_aid-46620303

  101. kalter Zorn 4. November 2019 at 13:46

    Der Tweet war absolut harmlos. Dass „Verbrechen“ welches der AfDler begangen hat lautet, aussprechen der Wahrheit! Und dies geht gar nicht in der klammheimlichen totalen Umvolkungsrepublik BRD. Die Deutschen dürfen nicht wissen, dass sie dafür vorgesehen sind in wenigen Jahrzehnten als diskriminierte Minderheit in der BRD dahinvegetieren. Die schon heute zulässige Beleidigung aller Deutschen als „Köterrasse“ ist erst der Anfang.

  102. Nur eine weitere sozialistische und politisierende Kampagne. Was früher in D schon mit der Hitlerjugend als angeblich „arisches“ Symbol praktiziert wurde, wird uns heute durch das Vorbild der sog. „orientalischen Hackfre**e“ aufgezwungen. Methode dieser politischen Ideologie ist dieselbe. Anders Aussehende ausgrenzen. Der Nachname Muns(h)i ist persisch, würde mich nicht wundern wenn sie aus Iranern Inder framen. Wie wenig Unterstützung verfolgte Christen in islamischen Ländern von Europa und den Kirchen bekommen, ist bekannt.

  103. Das Christkindl vom Nürnberger Christkindlesmarkt trägt immer eine blonde Perücke.
    https://i.ytimg.com/vi/oZx29hE6mU0/maxresdefault.jpg

    @Tolkewitzer 4. November 2019 at 14:11
    Erst wenn das Christkind ein Kopftuch trägt und ich auf dem „Wintermarkt“ keinen Glühwein mehr bekomme, werde ich giftig!

    Alles eine Frage der Reizschwelle.
    Werden Sie hier „giftig“? :

    Markus Söder der Fürsprecher der Muslime
    Auftritt von Markus Söder bei einer islamischen Veranstaltung, für die der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt okkupiert wurde.

    https://www.youtube.com/watch?v=LvReNgPrC5A

  104. Das Mädchen mag lieb und nett und Deutsche und Christin sein,
    aber die blonden und blauäugigen Bewerberinnen hatten doch vor diesem
    „Weltoffen und bunt-Hintergrund“ nicht mehr die geringste Chance.
    Das Mädchen sollte nicht verbal angegriffen werden,
    denn sie kann nichts dafür und die blonden Christkind-Bewerberinnen auch nicht.
    Die Wahl ist eben dem linken Zeitgeist geschuldet.
    Mir kann es auch egal sein, denn zu kommt das Christkind sowieso nicht.
    Hier bringt der Weihnachtsmann die Geschenke. 🙂

  105. Wieder einmal will Hübner anderen vorschreiben, wie diese Patriotismus zu definieren haben und wie sie als Patrioten zu denken haben und wieder einmal stochert er im politisch korrekten Dämmerlicht.

    Eigentlich wäre es ja nur eine triviale regionale Posse, wenn da eben nicht der inzwischen immer größer werdende Hammer der Demographie und Einwanderung über unseren deutschen Köpfe drohe. Ob in Nürnberg nun ein Mädchen statt eines Jungen das Christkind spielt und welcher Ethnie es angehört wäre völlig unbedeutsam, wenn sich derer Fingerzeige auf die Zukunft unserer Kinder, Enkel und Urenkel nicht so imposant vermehren würden. Und das war sicher mit der Meldung des AFD-Mitgliedes gemeint.

    Und: „NEIN“, es gibt Deutsche und Deutsche. Die einen als Ethnie, die anderen mit Staatsbürgerschaft. Man kann nicht wie Hübner im Gleichklang mit dem Zeitgeist einfach alle Menschen egal welcher ethnischen Herkunft aufgrund der Assimilation zu Deutschen erklären! Da nützt auch kein Pragmatismus, wie ihn Hübner mal eben so dreist „zwischen Flensburg und Konstanz“ abzuleiten meint. Von meiner Seite ein ganz klares „Pfui!“ an Hübner für diese Frechheit!

    Das wirkliche Problem aber ist folgendes:
    Jemand gibt seine Meinung kund und statt zu verteidigen, daß dieser Jemand seine Meinung kund tun kann, ohne negative Konsequenzen befürchten zu müssen, hängt ihm Hübner „hysterisch, menschlich schäbig und politisch schädlich“ an… Hübner, schauen Sie mal in einen Spiegel!

  106. … entscheidend ist, dass sich die betroffene Person zum abendländischem Kulturkreis dazugehörig fühlt!
    Falsch wäre es aber, eine antichristliche Kopftuchmuslima als „Christkindl“ voranzuschicken!
    Im Übrigen hatte Jesus auch keine Vagina!

  107. Herr Hübner liegt ausnahmsweise FALSCH!

    Er liegt falsch da es für links-grün-liberale keine „Patrioten“ gibt sonder NUR „unbelehrbare Rechtsextremisten“…

  108. >> Diese neuen Deutschen sind für die Herkunftsdeutschen weder ein Problem noch gar eine Bedrohung – sie sind oft tatsächlich Bereicherung in einem Volk, das zumal erschreckend kinderarm ist. <<

    Dem stimme ich aus Überzeugung und auch aus Erfahrung zu.

    Dennoch gibt es bestimmte Rollen, die man nicht ausfüllen kann. Ich kann auf Grund meiner Glatze kein Harrmodel, auf Grund meines Waschbärbauches kein Unterwäschemodel werden. Beides sind äußerliche Merkmale.
    In unserer Kultur sind bestimmte Rollen eben von weißhäutigen besetzt. Das ist neben dem Weihnachtsmann, Schneewitchen und Arielle eben auch das Christkind.
    Meiner Meinung nach muss man sich nicht in bestimmte Rollen drängen, nur um zu beweisen wie modern man ist.

  109. Ausländische Kuffnucken sind wichtig für Deutschland!

    Für die Sozialämter und für die Kriminalität!

  110. Jede „Rasse“ kann zum Ziel von Rassismus werden. Die Diskriminierung gegen Weiße in Deutschland muss ein Ende haben. Der weiße Mensch ist die Minderheit mit vielleicht gerade noch 8% auf der Welt. Migranten stilisieren sich in Deutschland zu Opfern, indem sie unentwegt auf ihren Status als Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft hinweisen. In Wahrheit sind jedoch nicht sie, sondern weiße Europäer in der Welt die Minderheit, der zunehmende Feindseligkeit entgegenschlägt.

  111. Sehr guter Kommentar! Für mich können Menschen mit fremder Herkunft oder teilweiser fremder Herkunft sehr wohl dazu gehören, wenn sie sich auch aufgrund ihrer Kultur, ihren ethnischen Werten und ihren Sitten wie Deutsche verhalten.
    Da dies aber sehr oft nicht gelingt, bin ich für eine klare Beschränkung der Einwanderung und einer gezielten Steuerung und Auswahl.
    Mit dem Angriff auf dieses Mädchen, zumal sie überhaupt nichts getan hat, hat man sich keinen Gefallen getan. Damit bewirkt man nur den Eindruck, wir würden gar nicht wollen, dass Migranten zu uns gehören und wir würden nur auf die Abstammung schauen.
    Bei manchen Moslems würde man sich ja freuen, sie könnten sich auch so für die deutsche Weihnachtskultur begeistern. Auch bei vielen Links-Grünen ist dies ja mittlerweile verpönt.

  112. „Diese ist gekennzeichnet von einer großen Zahl Menschen, die nichtdeutscher Herkunft sind, aber in Deutschland ihre Heimat gefunden haben. Viele davon begreifen sich längst als Deutsche, sie wollen und werden dieses Land nicht mehr verlassen.“

    Ach ja, so „bekennen“ sich doch Millionen „Deutsch“-Türken auch. Und dann wählt ca. die Hälfte davon vor lauter Identifiziererei mit „der Heimat Deutschland und dessen Werten“ Erdogan. Oder ist zu 75% in Hartz 4 (da wir ja grade bei Nürnberg sind: 40% der erwerbsfähigen!!! Türken dort sind in Hartz 4) und der verbleibende Bruchteil mag ja irgendwie tauglich sein, aber meinen Hintern auf deren Loyalität würde ich darauf niemals wetten. Außerdem steht der minimale Ertrag in keinem Verhältnis zu dem, was man sich über Generationen und eskalierend an Kosten und Problemen einhandelt.

    Ein Haufen „Deutsch“-Libanesen, „Deutsch“-XXX wollen und werden Deutschland auch nicht verlassen und tun natürlich so, als seien sie „Deutsche“ und hätten hier ihre „Heimat“. Würde ich an deren Stelle auch sagen, bei der Rundumversorgung, Straffreiheit und Betüddelei. Und wenn es ihnen nützt (und das tut es, wie man ja grade am Beispiel Schäbli, Hayali und Consorten sieht, die posaunen ja nicht umsonst sie wären dermaßen deutsch, Deutscher geht es gar nicht…lachhaft) dann werden sie das freilich behaupten, nur um sich festzusetzen. In völlig groteskem Gegensatz dazu steht doch das, was sie tun und sagen – das ist alles Andere, als „Deutsch“: Es ist Deutschfeindlich – und das trotz „guten Einkommens, deutschen Passes und der Heimat hier“. Laut Hübnerscher Definition müßten Hayali und Schäbli „gute, nützliche Deutsche“ sein, aber… nunja….ich sehe das anders und sehr blauäugig „argumentiert“ – was bei Hübner nicht das erste Mal wäre.

    Ich persönlich hätte ja den wiedereingereisten Miri-Clanchef zum neuen Christkind gemacht. Immerhin zieht es den auch immer wieder mit aller Macht in seine „Heimat“ Deutschland, die er „nie mehr verlassen will und wird“.

  113. Migrationsforscher
    „Was wir in den Großstädten sehen, ist künftig für das Land normal“
    Stand: 04:16 Uhr | Lesedauer: 8

    In manchen deutschen Großstädten ist heute mehr als jeder Dritte ein Zuwanderer. In 20 Jahren wird das in der ganzen Bundesrepublik normal sein, sagt der Migrationsforscher Herbert Brücker. Nur so lasse sich der deutsche Wohlstand auf Dauer sichern.
    150

    Netto 400.000 Einwanderer braucht Deutschland pro Jahr, damit die Erwerbsbevölkerung und somit die Wirtschaftskraft nicht schrumpfen. Das hat das bundeseigene Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) ausgerechnet, an dem Herbert Brücker den Forschungsbereich für Migration leitet. Der Ökonom ist überzeugt: Um den Bedarf an Arbeitskräften zu decken, muss sich Deutschland künftig vielen Nationalitäten öffnen. Dabei könne Portugal ein Vorbild sein.

    WELT: Portugal lockt Zehntausende Erntehelfer aus Indien, Nepal oder Bangladesch mit der Aussicht auf einen europäischen Pass. Viele Arbeiter planen ihren Weiterzug nach Nordeuropa. Wird das für den Rest Europas ein Problem?

    Herbert Brücker: Ich sehe vor allem die Chancen. Voraussetzung für die Einbürgerung in Portugal ist ja eine jahrelange sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Wer fünf Jahre erwerbstätig war und Abgaben bezahlt hat, wird das mit hoher Wahrscheinlichkeit in den nächsten fünf Jahren auch noch tun. Dafür haben wir empirische Evidenz. Sobald die Menschen einen portugiesischen Pass haben, fallen sie dann unter die ganz normalen Regeln der Arbeitsmigration in der EU.

    WELT: Sie können frei in das Land wandern, in dem sie Arbeit finden.

    Brücker: Ganz genau. Voraussetzung für die Migration ist, dass in einem anderen EU-Mitgliedsland ein Bedarf an Arbeitskräften besteht. Dann ist Migration ein Gewinn für beide Seiten. Auch EU-Staatsbürger können ja nicht einfach in ein anderes Land reisen und dort Sozialleistungen wie etwa Hartz IV beantragen. Sie müssen nachweisen, dass sie im Zielland ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

    WELT: Auch deutsche Bauern suchen händeringend Erntehelfer. Werden sie künftig Migranten aus Portugal abwerben?

    Brücker: Richtig ist, dass wir bei der Migration im Wettbewerb mit anderen Ländern stehen – und zwar sowohl bei den Hochqualifizierten als auch bei geringer qualifizierten Menschen. In Deutschland ist die Zahl der Jobs im Helferbereich, für die man keine abgeschlossene Berufsausbildung braucht, seit 2012 doppelt so stark gewachsen wie der Durchschnitt der Beschäftigung. Die Nachfrage nach einfachen Dienstleistungen, zum Beispiel nach Paketboten oder Putzhilfen, ist groß, genau wie diejenige nach manuellen Arbeitskräften etwa in der Landwirtschaft.

    WELT: Berechnungen des IAB zufolge braucht Deutschland bis 2060 pro Jahr netto 400.000 Einwanderer, damit die Erwerbsbevölkerung und somit die Wirtschaftskraft nicht schrumpfen. Woher sollen die alle kommen?

    Brücker: Richtig, aber auch dann wird der Altersquotient, also das Verhältnis der Erwerbspersonen zu den Rentnern, wegen der zunehmenden Lebenserwartung immer noch erheblich steigen. Zugleich werden immer weniger aus der EU kommen, so viel ist klar. Das Potenzial an Zuwanderern aus östlichen Beitrittsländern wie Rumänien und Bulgarien, aber auch aus Spanien oder Portugal ist zunehmend ausgeschöpft. Das liegt daran, dass der demografische Wandel auch diese Länder erfasst hat. Auch dort gibt es immer weniger bewegliche, wanderungsbereite Junge. Dazu kommt, dass sich die Einkommen in Ost- und Westeuropa weiter annähern. Man geht nicht in ein anderes Land, um dort nur 20 Prozent mehr zu verdienen.

    WELT: Und wer kommt künftig nach Deutschland?

    Brücker: Zunehmend interessant für uns werden die Anrainerstaaten der EU: etwa die Westbalkanländer oder die Ukraine. Wegen der vergleichsweise jungen Bevölkerung ist auch der Mittlere Osten relevant. Von dort haben wir in den vergangen Jahren ja bereits viele Flüchtlinge gesehen. Asien wiederum spielt schon jetzt bei der Migration von Hochqualifizierten eine große Rolle. Die Chinesen sind die größte Gruppe unter den Studierenden geworden. Die Philippinen haben spezielle Ausbildungszentren für Krankenschwestern aufgebaut, die in viele entwickelte Länder, auch nach Deutschland kommen. Insgesamt wird die Einwanderung nach Deutschland also vielfältiger. Die Menschen überwinden, dank niedrigerer Flugkosten, größere Distanzen als früher. Das große Rätsel ist Afrika. Bisher ist die Migration aus Afrika gering. Niemand weiß, wie stark sich Europa da weiter abschotten kann.

    WELT: Rund 50.000 Arbeitskräfte sind seit 2015 aus dem Westbalkan nach Deutschland gekommen. Viele, aber nicht alle von ihnen sind gering qualifiziert. Sie haben Arbeitsvisa, aber keine Staatsbürgerschaft und somit keine Niederlassungsfreiheit in der EU. 2020 soll die sogenannte Westbalkanreglung auslaufen.

    Brücker: Wirtschaftlich gesehen wäre das nicht sehr intelligent. Die Menschen aus Bosnien, dem Kosovo und Serbien, die diese Regelung genutzt haben, haben enorm hohe Beschäftigungsquoten. Sie sind auch nicht alle Helfer, etwa die Hälfte sind als Fachkräfte beschäftigt. Es gibt nahezu keine messbare Arbeitslosigkeit. Wir brauchen diese Arbeitskräfte. Mittelfristig wäre es auch sinnvoll, ihnen ähnlich wie den Staatsbürgern aus den neuen Mitgliedstaaten die Mobilität innerhalb der EU zu ermöglichen. Dann könnten sie in ein anderes EU-Land wandern, wenn sich die Konjunktur eintrübt oder der Strukturwandel zuschlägt. Wir haben gesehen, dass nach der Finanzmarktkrise die Arbeitskräfte aus den neuen Mitgliedstaaten der EU nicht mehr in die Krisenstaaten, sondern in prosperierende Länder wie Deutschland gewandert sind. Das ist ökonomisch sinnvoll. Wir wünschen uns in Europa ja gerade eine größere Arbeitsmobilität, um Krisen und Arbeitslosigkeit abzufedern.

    WELT: Brauchten wir dazu nicht auch gemeinsame Einwanderungsgesetze? Bisher regelt jeder Staat seine Einwanderung selbst. Kanzlerin Merkel öffnete 2015 die Grenzen für Flüchtlinge, Portugal bietet einen schnellen Weg zum europäischen Pass.

    Brücker: Wir haben einen gemeinsamen Binnenmarkt und einen gemeinsamen Arbeitsmarkt, da würde es sich in der Tat anbieten, auch die Arbeitsmigration gemeinsam zu regeln. Der Nachteil allerdings wäre: Man könnte nicht mehr auf die Notwendigkeiten in den einzelnen Ländern eingehen. Zudem könnte der langsamste Staat alles blockieren. Daher ist eine europaweite Einheitlichkeit nicht zwingend. Sie würde nur funktionieren, wenn wir einen weitgehenden Konsens zur Frage der Einwanderung haben. Das sehe ich jetzt noch nicht.

    WELT: Bulgarien, Malta und Zypern „verkaufen“ die Staatsbürgerschaft an Investoren selbst ohne Wohnsitz im Land. Das öffnet Geldwäschern und Kriminellen die Türen nach Europa, klagen Kritiker. Teilen Sie diese Sorge?

    Brücker: Nein. Das Wanderungssaldo von Staatsbürgern aus Malta belief sich hier 2018 auf 33 Personen, von Staatsbürgern aus Zypern auf 98 Personen. Diese Zahlen sind marginal. Zumindest in der Statistik ist das Phänomen nicht abbildbar.

    WELT: Wenn schon keine einheitlichen Einwanderungsgesetze, muss es dann zumindest gemeinsame Regeln zum Schutz von Arbeitsmigranten geben? Auf Italiens Feldern werden Flüchtlinge ausgebeutet. In Portugal knüpfen selbst ernannte Vermittler den Arbeitern einen Teil ihres gesetzlichen Mindestlohnes wieder ab.

    Brücker: Zunächst einmal müssen wir alles dafür tun, den Menschen, die da sind, einen legalen Aufenthaltsstatus zu geben. In der Illegalität nämlich greift keine Krankenversicherung, kein Mindestlohn, keine Sozialversicherung. In Deutschland sind diese Lücken weitgehend geschlossen. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit hat natürlich die Rechte der Arbeitnehmer aus den neuen Mitgliedstaaten gestärkt und Missbrauch eingedämmt. Richtig ist aber auch: Mindestlöhne darf es nicht nur auf dem Papier geben. Ihre Einhaltung muss überwacht werden. Auch sogenannten Agenten, die von Arbeitern viel Geld für einfache Unterkünfte oder Bustransporte kassieren, muss der Staat das Handwerk legen.

    WELT: Ein europaweit einheitlicher Mindestlohn wäre aber kontraproduktiv, oder?

    Brücker: Ja, unbedingt. Ein einheitlicher europäischer Mindestlohn wäre für Deutschland zu niedrig und für Portugal zu hoch. Man könnte den Lohn höchstens an die mittleren Löhne koppeln. Aber davon würde ich abraten, da die Sozialversicherungssysteme sehr unterschiedlich sind. Man sollte höchstens über einen Korridor sprechen.

    WELT: Plädieren Sie für eine europäische Vereinheitlichung der Sozialversicherungssysteme?

    Brücker: Nein. Wir haben in den Mitgliedstaaten ganz unterschiedliche Traditionen und eine ganz unterschiedliche Akzeptanz von Umverteilung. Das skandinavische System etwa, in dem die Bürger 60 Prozent ihres Bruttogehalts an den Staat überweisen und der sich um den Rest kümmert, wäre bei uns nicht durchsetzbar. Wir sind einen ganz anderen Grad an Umverteilung und Steuern gewohnt. Alles vereinheitlichen zu wollen, würde enorme Veränderung für die Menschen bedeuten mit geringen Gewinnen.

    WELT: Welches Verhältnis von Einheimischen und Zuwanderern erwarten Sie im Jahr 2040?

    Brücker: Deutschland wird bunter werden. Derzeit hat etwa ein Viertel der Menschen in Deutschland Migrationshintergrund. In 20 Jahren werden es mindestens 35 Prozent, könnten aber auch über 40 Prozent sein. Frankfurt am Main ist ein gutes Beispiel. Dort hat schon heute jeder Zweite Migrationshintergrund. In Berlin sind es etwa 35 Prozent. Was wir heute in den Großstädten sehen, ist künftig für das Land insgesamt normal. Und in einer Stadt wie Frankfurt werden wir dann Anteile von Zuwanderern zwischen 65 und 70 Prozent haben.

    WELT: Müssen sich deutsche Großstädter daran gewöhnen, in der Minderheit zu sein?

    Brücker: Eine „Minderheit“ von Deutschen versus eine „Mehrheit“ von Einwanderern – das ist ein falsches Bild. Die Deutschen werden immer die mit Abstand größte Gruppe bleiben. Die Migranten sind ja ganz unterschiedlich, eben sehr bunt. Einige sind Muslime, andere Buddhisten, die Mehrheit Christen. Einige haben akademische Abschlüsse, andere sind Hilfsarbeiter.

    WELT: Werden wir in Europa künftig ein Karussell von Wanderarbeitern sehen, die von Arbeitseinsatz zu Arbeitseinsatz ziehen?

    Brücker: Nein, das ist sehr unwahrscheinlich. Die Wanderungsepisoden im Leben der Menschen werden tendenziell kürzer, das schon. Nehmen Sie die vielen Deutschen, die heute während der Schule in die USA gehen. Sie kommen wieder zurück, gehen dann im Studium und Berufsleben erneut ins Ausland. Aber auch künftig werden die Menschen nicht ihr gesamtes Leben lang alle zwei Jahre Job und Land wechseln. Man darf ihre Mobilität nicht überschätzen. Menschen sind träge. Auch Migranten schlagen Wurzeln.

    https://www.welt.de/wirtschaft/plus202926308/Migrationsforscher-Bruecker-In-20-Jahren-ist-jeder-Dritte-Zuwanderer.html

  114. Ich stelle hier einmal folgende Frage:

    Würden Sie sich in Deutschland von zwei Afrikanern in deutschen Polizeiuniformen kontrollieren lassen?

  115. Nix gegen die junge Dame, das schicke ich voraus. Für mich war es jedoch schon seit meiner Kindheit eine Frage, warum erscheint auf dem Balkon der Nürnberger Marienkirche eine junge Dame als „Christkind.“ Als Bayerischer Schüler war für mich das „Christkind“ der kleine Neugeborene Jesusknabe DAS CHRISTKIND und kein Teenager in Tüll gehüllt und mit goldenen Haaren.

  116. Ob nun Herr Lindenberg,der soviel Unsinn,in seinem
    Leben gequatscht hat, einen „Judaslohn“ erhält,
    oder dieses Mädel,das Christkind verkörpern soll,
    ist so etwas von nebensächlich,daß man sich nur noch
    vor die Stirn hauen kann.
    Aber genau,diese Äußerungen, geben den Kritikern
    der AfD,das Wasser auf die Mühlen,welches sie brauchen!
    Und wenn ich anfange,Angst vor so nem Mädel zu bekommen,
    und sie als Synonym für eine Umvolkung betrachte,
    dann ist es Zeit für die bunten Pillen.

  117. Auch wenn man die Entwicklung im Land bemängelt, muss man sich nicht an einer Jugendlichen abarbeiten. Hübner hat recht. Anscheinend vermischen einige Patriotismus mit Rassismus. Solche Leute sind bei NPD und Co. bestimmt gut aufgehoben.

    PS: Wen es beruhigt: Laut Presse,- und Informationsamt der Stadt Nürnberg, ist […] Das Nürnberger Christkind, dank einer Perücke blond gelockt, bekrönt und im goldenen Gewand […].

    https://www.nuernberg.de/internet/pr/christkind.html

  118. Der alte Volksbegriff ist der stets Gültige: Volk ist, was dem Herzog in die Schlacht folgt.
    Damit ist definiert: Zum Volk kann nur gehören, wer unsere Art zu leben, unsere Geschichte, unser Schicksal und unseren Kampf um das Überleben als Gemeinschaft über die Stürme der Zeit hinweg teilt.
    Solche Menschen, die das tun und nicht geborene Deutsche sind, gibt es zur Genüge.
    ALLE von diesen sind besser Deutsche, als diejenigen, die „Nie wieder Deutschland!“ schreien. DIE haben sich selbst vom Volk entfernt und wenn sie es noch nicht getan haben, muss man sie wohl eines Tages in die „shithole-countries“ abschieben, nach deren Zuständen sie sich ja sosehr sehnen.

    Der unsterbliche Dichter Theodor Storm sagt es:

    Es gibt eine Sorte im deutschen Volk,
    Die wollen zum Volk nicht gehören,
    Sie sind auch nur die Tropfen Gift,
    Die uns im Blute gären.

    Und weil der lebenskräftige Leib
    Sie auszuscheiden trachtet,
    So hassen sie nach Vermögen ihn
    Und hätten ihn gern verachtet.

    Und was für Zeichen am Himmel stehn,
    Licht oder Wetterwolke,
    Sie gehen mit dem Pöbel zwar,
    Doch nimmer mit dem Volke.

    Zur Zeit bestimmt noch der Pöbel, was zu geschehen hat.
    Aber nicht mehr lange, denn jedes Pendel schlägt zurück.
    Es wird diesmal weit zurückschlagen

  119. Gibts nicht irgendwo einen pechschwarzen patriotischen Neger, der so lässig ist, öffentlich den Krampus zu spielen? Irre, das Ganze.

  120. Gibt’s nicht irgendwo einen pechschwarzen patriotischen Neger, der so lässig ist, öffentlich den Krampus zu spielen? Irre, das Ganze.

  121. vlad 4. November 2019 at 14:42

    Es ist keineswegs sicher wer sich im Crash durchsetzen wird. Wenn es noch geordnete Strukturen gibt hat das System eventuell einen Vorteil. Man mag zwar meinen diese Leute seien dann endgültig demaskiert, aber die werden mit ihrer Skrupellosigkeit und unter Nutzung primitiver Gewalt schon zuschlagen. Ob das denn endgültigen Weg in die sozialistische Hölle bedeutet oder der Mob herrscht oder es einen Neustart gibt, wer will das wissen.

  122. Ich habe mich gerade mit einer Freundin am Telefon zu diesem Thema unterhalten; sie meinte nur:

    „Man merkt die Absicht, und man ist verstimmt!“

  123. Im Vergleich zu den andere Kandidatinnen ist das die absolute Fehlbesetzung – meines Erachtens wurde die nur genommen ,weil sie nicht weiß ist und um der linksgrünroten Ideologie des linksgrünrotversifften Nürnbergs zu dienen und um das Land noch weiter zu spalten.

  124. Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt

    In der Disco wollte ich mich schon öfter gerne mal als Neger bekennen.
    Weil die so gut tanzen können.

    Geht aber nicht.
    Ich sehe einfach nicht so aus.

    Bei Michael Jackson war’s andersrum…

  125. @Marie-Belen 4. November 2019 at 14:48
    „Man merkt die Absicht, und man ist verstimmt.“
    Sehe ich auch so.

  126. Nach Post von AfD: Erzbischof Schick gratuliert Nürnberger Christkind
    Mit einem rassistischen Eintrag auf Facebook hatte die AfD die Wahl der 17-jährigen Benigna Munsi zum Nürnberger Christkind kommentiert. Nun springt der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick der engagierten Katholikin demonstrativ zur Seite.
    (…)
    Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schrieb am Freitag auf Twitter: „Ich freue mich sehr für sie.“ Umso „schäbiger“ sei das Verhalten einzelner AfD-Funktionäre. „Diese Hetze dürfen wir nicht zulassen.“

    https://www.katholisch.de/artikel/23474-nach-post-von-afd-erzbischof-schick-gratuliert-nuernberger-christkind

  127. „ES“ taucht doch immer mehr auf, Werbung, Doofglotz,…
    „ES“ soll uns schmackhaft gemacht werden, aaaber nicht mit MIR ! ;-)))

    Naglfar

  128. Wer sein Denken und Handeln daraufhin abstellt, wie man unser Land zum Wohle der Bevölkerung voranbringen kann, ist jederzeit willkommen.
    Das Christkind, sofern es es je gegeben hat, hatte schwarze Haare, eine olivfarbene Haut, war beschnitten, hörte sich beim Sprechen so an, als ob es schwer erkältet war. Es war nicht blond, blauäugig von rosigen Teint und sprach nicht mit glockenheller Stimme.
    Wer das Christkind darstellt sollte egal sein, wichtig ist nur, das es die christlichen Werte vertritt.
    Wer etwas für eine höhere Anzahl von indigenen Deutschen tun will kann jederzeit Kinder in die Welt setzen.
    Ich habe davon vier. Alle außer Haus und gehen ihren Weg. Wenn ich meine Lifebalance nicht einschränken möchte oder was auch immer für andere „Gründe“ dagegen sprechen, darf ich mich nachher nicht wundern, wenn die freien Plätze von anderen besetzt werden, die sich auf Grund einer gänzlich anderen Mentalität darum scheren was wir denken und Kinder in rauen Mengen in die Welt setzen.
    Wenn der Alphalöwe kein Alphalöwe mehr ist, kommt eine neuer Alphalöwe. sind die anderen zu stark, sind wir zu schwach, was zwischenzeitlich bei rund 87% der deutschen Bevölkerung der Fall ist.
    Also geht die Evolution ihren Lauf.
    Hätten die Indianer gleich alle Weißen weggemacht, dann würden heute noch den Indianern Nord- und Südamerika gehören. Hätten die Afrikaner die Weißen ins Meer getrieben,………etc.

  129. Wird die Zukunft der deutschen Identität gefährdet durch die Existenz von immer mehr Menschen in Deutschland mit teilweiser oder überhaupt keiner deutschen Herkunft?

    Vor knapp 10 Jahren …

    So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) 71,1 Prozent der unter Dreijährigen einen Migrationshintergrund.

    https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/archive/index.php/t-476395.html

    Einbürgerung in Berlin/Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD)

    Ein Video von WahrerSozialDemokrat

    Besonders Sehenswert ab 2:11, „Ich hätte lieber meine eigene Nationalhymne gesungen. Ich habe auch gar nicht mitgesungen. Ich will das gar nicht. Für mich ist nur das Papier wichtig“

  130. Antidote 4. November 2019 at 13:04
    Zunächst einmal ein klares „Nein“.

    Das Mädel ist ein bewusst installiertes Objekt der PC und es ist absolute Dummheit eines AfDlers so einen Post abzusetzen.

    Hübner schreibt viel Richtiges, aber vieles sind leider nur Annahmen und haben keine Beweiskraft. Warum soll ich einer Gesellschaft überhaupt noch Glauben schenken, wenn sie irgendetwas propagiert?

    Wahrscheinlich wird man als Patriot und Liberaler auch gezwungen sein viel härter zu formulieren, als man möchte, weil die Gesellschaft vom linken Mainstream heftigst auf Grund gesetzt wurde.

    Wir müssen vielmehr wieder in eine natürliche und ehrliche Mitte manövrieren, einen „rechten“ Kurs fahren, bevor wir wieder frei und bürgerlich sein können.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Danke Ihnen, genau meine Meinung!

  131. Wenn das Mädchen die beste Wahl war, ist es nur gut und billig. Falls rauschegüldenes Haar sein muss (Was auch immer die Nürnberger von ihrem Engel verlangen), so macht das eine Perücke her. Wenn die Los jedoch nur fiel, weil es um diverses Bunt bei der Qualifikation ging, ist es keine rechte Wahl, sondern eine zeitgeistige Agitprop-Diarrhö und für alle eine Peinlichkeit. Da hätten die AfD-Mitglieder aber lieber geschwiegen und sich nicht vorführen lassen.

  132. In Köln gibt es eine Kirche mit einer Schwarzen Madonna:

    Wallfahrtskirche St. Maria in der Kupfergasse, Köln. „Die Schwarze Mutter Gottes“

    Die erste „namhafte“ Verehrerin der Mutter Gottes in der Kupfergasse ist sicherlich die Kaiserin Eleonora Magdalena Theresia, Gattin von Kaiser Leopold I. (1657 – 1705), gewesen. Sie ermöglichte es den Karmeliterinnen, die die ersten Hüterinnen des Heiligtums waren, das zum Bau der Kirche notwendige Grundstück zu erwerben. Die Gnadenkapelle erwies sich bereits um 1700 als nicht mehr ausreichend zur Aufnahme der Pilger, deswegen kam es zur Errichtung der Kirche, in die das Gnadenheiligtum integriert wurde. Die Kaiserin bewegte den zunächst widerstrebenden Rat der Stadt Köln durch ein eigenes Schreiben vom 14. Juni 1704, seine Zustimmung zum Grundstückskauf zu geben1). So hat die Kaiserin die Pilgerfahrt zur Schwarzen Mutter Gottes kräftig gefördert.(…)

    http://www.kupfergasse.de/UnsereKirche/UnsereKirche_Start.htm

  133. Sehr geehrter Herr Hübner, Sie schreiben: „Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt“. Ich antworte: Aber es darf kein Lippenbekenntnis sein! All zu oft wurden kriminelle Schwindler (m/w) eingebürgert, so dass Skepsis durchaus berechtigt ist.

    Auch im Fall Benigna Munsi gilt die Meinungsfreiheit. Wem sie als Christkind-Objekt nicht gefällt, darf das verdammt nochmal sagen/schreiben, Punkt. Um so lauter und deutlicher, solange linke Tugendwächter Andersdenkenden den Mund verbieten.

    Im Übrigen: ich kenne eine ähnliche Familie. Er ist ein indischer Sikh, sie eine Hessin. Er hat bewusst ihren deutschen Familiennamen angenommen, die Kinder haben deutsche Vornamen, sind gut geraten, also bravo. Er arbeitet seit Jahrzehnten wirklich fleißig, ist erfolgreich und schüttelt den Kopf über die deutsche Steuer- und Asylpolitik.

  134. Unmißverständlich : Wer sich als Deutscher Patriot fühlt, ist noch lange kein Deutscher !

    Wenn ein Deutscher sich als „chinesischer oder nigerianischer Patriot“ fühlt, ist er noch lange kein Chinese oder Nigerianer – und wird es niemals sein !

  135. OT

    Sechs Monate hat man sich Zeit gelassen….

    .

    „Nach Angriff auf AfD-Politiker: Polizei sucht mit Foto nach dem Täter

    Knapp sechs Monate nach der Attacke auf den AfD-Ratsherrn Reinhard Hirche in Hannover-Badenstedt hat die Polizei jetzt ein Foto des mutmaßlichen Angreifers veröffentlicht. Hirche wurde bei dem Vorfall leicht verletzt.

    Der Angreifer ist 1,70 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er ist laut Polizei „von südeuropäischer Erscheinung““

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Nach-Angriff-auf-AfD-Politiker-in-Badenstedt-Polizei-sucht-mit-Foto-nach-dem-Taeter

  136. Kommentar bei ET

    Flipzek • vor 8 Stunden
    Das perfekte Christkind wäre sowieso eine muslimische, negride Dragqueen mit geistiger oder körperlicher Behinderung.
    Bei soviel Minderheit wird dem zeitgeistigen Buntbürger dann auch ohne Weihnachten ganz warm ums weltoffene Herz.

    Ist das Hatespeech?
    Dann müßte man die Hotline bemühen…

  137. Ich würde bei der AfD eine Anti-Rassismus-Erklärung in die Satzung der Partei schreiben und dann alle ausschließen, die dagegen verstoßen. Eine parteiinterne Komission schließt dann alle aus, wenn sie so auffallen, wie oben beschrieben.
    Sonst wird die AfD nie im Westen der Republik vorankommen. Und zudem will ich auch keine Partei wählen, die ständig durch Rassismus auffällt. Die AfD muss sachlich bleiben. Eine gesteuerte Zuwanderung ist sinnvoll für Deutschland. Wir brauchen eben nur Zuwanderung in den Arbeitsmarkt und nicht in die Sozialsysteme.

  138. Bitte, was, Herr Hübner, ist an

    „Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen“

    rassistisch oder menschenverachtend? Auch die Indianer konnten einzelne Fremde aufnehmen, die dann Teil des Stammes wurden. Aber wenn die Fremden immer mehr werden, besteht immer weniger Anlaß zur Integration, von Assimilation ganz zu schweigen. Und ob die „Neubürger“ dann z.B. „patriotische Sioux“ werden, sehe ich auch eher als fraglich an!

    Sonst lese ich Ihre Artikel gerne, aber diesmal wars etwas daneben. Danke dennoch!

  139. stuttgarter 4. November 2019 at 15:16

    Ich würde bei der AfD eine Anti-Rassismus-Erklärung in die Satzung der Partei schreiben und dann alle ausschließen, die dagegen verstoßen. Eine parteiinterne Komission schließt dann alle aus, wenn sie so auffallen, wie oben beschrieben.
    **********************************************
    Und wer definiert, was Rassismus ist? Das ist nämlich ein sehr dehnbarer Begriff, der in der politischen Auseinandersetzung mittlerweile zur Allzweckwaffe geworden ist.
    Und wollen Sie mit „im Westen vorankommt“ andeuten, daß der Osten rassistisch ist? Oder nur, daß man im Osten weniger auf solche Propaganda-Begriffe anspringt?

  140. Nachtrag: Schaut man sich die „Berufs“absicht des Mädchens an, so steht da „Studium Schauspiel“. Da wage ich die Prognose, daß das eine weitere Prekärexistenz wird, die sich (mal ganz abgesehen vom Studium) auf Steuerzahlerkosten von subersiven Organisationen und Privatpersonen finanzieren läßt. Und -wie „die Künstler“ sich heutzutage nunmal dankbar/ untertänig zeigen- fleißig und brav schauspielern. „Gegen Rechts“, „für Bunt und Tolerant“ und klagen, wie schlecht es „Migranten geht“. Trotz Erwählung zum „Christkind“. Und dann wird Herr Hübner sich wundern, wie er auch dieses Kuckucksei so verkennen konnte.

  141. Rolf Ziegler 4. November 2019 at 15:12
    Sie hatten schon überzeugendere Artikel beigesteuert, Herr Hübner !

    Volltreffer!!

  142. Am Ende gibt es auf der Welt rund 200 stolze Staaten und ein zufälliges moslemisches Siedlungsgebiet, dass sein Leben täglich neu aushandeln muss.

  143. mutmasslicher beackerer von moenkhagen/luebeck geschnappt
    Im Fall der gefesselten Studentin, die auf einem Feldweg bei Mönkhagen im Kreis Stormarn gefunden worden war, gab es nun eine Festnahme. „Ein 43-jähriger türkisch stämmiger Beschuldigter konnte nun ermittelt werden“
    https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Gefesselte-Studentin-von-Moenkhagen-Tatverdaechtiger-gefasst

    iraker 22 betruegt illegale als wohnungsvermittler
    „Flüchtlinge sahen ihr Geld nicht wieder“
    Für die „Vermittlung“ von Wohnungen treiben sie drei- bis vierstellige Gebühren ein,
    obwohl die vorgezeigten Räumlichkeiten überhaupt nicht zu vermieten sind.“

    https://www.kn-online.de/Kiel/Kiel-Abzocke-bei-Wohnungsvermittlung-Fluechtlinge-sahen-Geld-nicht-wieder
    wobei sich die frage nach der herkunft des bargeldes der illegalen stellt,
    was der iraker (oder wars ein immobilien-clan-mhallamyie ?) sonst so gemacht hat,
    und warum die kuemmerindustrie, die kriechen und linksberater schweigen ?

  144. Dumas: nur zur Erinnerung: die Kirche am Hauptmarkt in Nürnberg, wo das „Christkind“ auf dem Balkon erscheint und den Christkindlesmarkt eröffnet, ist nicht die Marienkirche sondern die „Frauenkirche“ das sollte man schon wissen

  145. Das Gezwitscher des fraglichen AfD-Mannes hätte für meinen Geschmack etwas subtiler ausfallen können oder müssen, aber:

    Das Gezwitscher hat mal wieder Diskussionen und Denkvorgänge angestossen, allen voran die Initiatoren einer – dem Zustand der Bunten Propagandarepublik entsprechend mit ziemlicher Sicherheit rassistischen – Wahl, die sich über die Reaktionen von „Rassisten“ empören.

    Wie wird gewählt?
    So:

    Alle zwei Jahre können sich Interessierte beim städtischen Presse- und Informationsamt für die jeweils zweijährige Amtszeit bewerben. Eine Jury aus Vertreterinnen und Vertretern der Medien, von Verbänden und städtischen Stellen sowie dem Vorjahreschristkind trifft nach Bewerbungsende eine Vorauswahl von zwölf Bewerberinnen, die dann in den Nürnberger Tageszeitungen und im Internet vorgestellt werden. Daraufhin stimmen die Nürnberger per Post und Klick ab. Die Ergebnisse der Online- und der Briefwahl werden nach Auszählung beider Abstimmungen zusammengerechnet.

    Die sechs Bewerberinnen, die es in die Endrunde geschafft haben, müssen sich dann vor einer Jury beweisen. Diese wählt dann letztenendes das Nürnberger Christkind.

    https://www.christkindlesmarkt.de/das-christkind/so-wird-man-christkind/wie-wird-man-eigentlich-das-nurnberger-christkind-1.2227356

    Na, wie schaut`s aus?
    Stellt sich die Jury der Diskussion und versichert den Indianern, dass die Hautfarbe des Mädels und die Herkunft des Vaters bei der Wahl keinerlei Rolle gespielt hat?

  146. STS Lobo 4. November 2019 at 12:24

    Das sehe ich anders. Herr Hübner redet hier dem Aussterben bzw. der Verdrängung indigener Deutscher das Wort. Nichts anderes haben Merkel & Co. mit dem Resettlement-Programm vor… “

    Danke für Ihren Kommentar, dem ich mich anschliessen möchte. Für mich hat die AfD hier richtig gehandelt.
    Es geht nicht darum, ob diese Halbinderin gut integriert und anständig ist. Für mich muss das Nürnberger Christkindl eine Deutsche sein, wenn möglich mit langen blonden Haaren. Das ist nämlich unsere Kultur und diese soll auch so erhalten bleiben.
    Die Deutschen werden nach und nach ersetzt und viele merken es nicht.

  147. Patriot ist, wer sich als Deutscher in Wort und Tat glaubhaft bekennt! Dieses Mädchen ist für mich 1000mal deutscher als z.B. Claudia Roth oder Robert Habeck!

  148. Hat sich W Hübner in die Werbung der Stadtverwaltung Frankfurt verliebt?
    „Bei uns leben Menschen aus 180 Nationen?“
    Mich würde mal die Meinung bayrischer Kommentatoren von pi-news ineteressieren, ob die nämlich auch das , was Tradition ausmacht, in den Mülleimer werfen.
    Es wird der jungen Frau nicht schaden, wenn sie mal kein Christkindl ist, aber es wird uns sehr schaden, wenn alles zusammengeworfen wird: das neue Babylon.
    Manchmal hat frau den Eindruck, daß pi-news immer angepasster wird.

  149. +1

    Hübner hätte aber eher im Sinne von Grundsatz und Ausnahme argumentieren sollen: GRUNDSÄTZLICH gehen Patriotismus und ethnische Herkunft Hand in Hand. Ausnahmsweise aber können Zugewanderte, zumal in 2. und folgender Generation, deutsche Patrioten, jedenfalls willkommene Landsleute sein. So wohl auch in diesem Fall.

    Die von Hübner markierte Grenze markiert außerdem die Verfassungsfeindlichkeit: Wer primär ethnisch argumentiert, ist gem. BVerfG ein Verfassungsfeind. Kann man anzweifeln, ist aber nun mal so. Hier muss die AfD sehr aufpassen!

  150. Was ist das hier für ein blödsinniger Artikel?

    Ein Patriot ist jemand, der sich zu seinem Vaterland bekennt!

    Wenn ein Nichtdeutscher sich zu Deutschland bekennt, dann ist er kein Patriot, sondern ein Vaterlandsverräter!

  151. Ob indisches Christkinldl oder nicht, es ist der böse Geist, der durch Merkel in dieses Land gefahren ist. Vielleicht sollte einmal der Weihnachtskommerz, der inzwischen nun schon im September startet, thematisiert werden. Ich kann nur sagen, rette sich wer kann und dann können alle Zugewanderten zeigen, was sie können, nämlich nichts, sonst würden ihre Herkunftsstaaten nicht solche Dreckslöcher sein!

  152. Mit dem Ansatz von W. Hübner können alle 8 Milliarden Menschen Nürnberger Christkindl werden, das ist ja wohl der Hammer. Und was das Bekenntnis als Patriot betrifft, da könnte ich Herrn Hübner schöne Beispiele aus Jugoslawien und dem Irak erzählen, als nämlich die kriegerischen Konflikte ausbrachen…

  153. Mic Gold 4. November 2019 at 15:28

    Gute Zusammenfassung. Eine Schauspielerin also, von denen haben wir ja schon einige. Siehe Betschwester A. Merkel. Ein SPD-Politiker redet dieser Halbinderin das Wort. Das sagt doch schon alles.

  154. Taigerfutz 4. November 2019 at 12:22

    Jesus konnte nie ein Weißer mit blonden Haaren gewesen sein,wie er in den Kirchen dargestellt wird.
    Er kam woher?
    Richtig nicht aus dem Norden.
    ———————————————————————————————————————
    Wo oder in welcher Kirche hast du das gesehen???

  155. Schon die Überschrift ergibt keinen Sinn. „Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt“, da werden zwei Begriffe verkettet, die nichts miteinander zu tun haben. Oder wie ist das mit polnischen oder französischen Patrioten? Müssen die sich auch als Deutscher bekennen um Patrioten zu sein? Natürlich nicht, sie müssen sich zu ihrem Volk und zu ihrer Heimat bekennen, so wird ein Schuh draus.
    Folglich hängen auch alle Schlussfolgerungen im Artikel im luftleeren Raum.

  156. Dieser Rassismuskäse geht mir völlig am Ärmel vorbei. Was ist denn daran rassistisch, wenn ich meine deutsche Kultur erhalten will.

    Die Afrikaner und Araber werden bei ihren alten Traditionen auch nicht ihre Landsleute mit deutschen Weißen ersetzen.

  157. Schweijk 4. November 2019 at 15:22
    VivaEspaña 4. November 2019 at 15:07
    In Köln gibt es eine Kirche mit einer Schwarzen Madonna:
    ________________________
    Kein Einzelfall, gibt etliche. Kommt von Ruß oder Bränden. Keine Darstellung negroider Menschen.
    ***https://www.altoetting.de/tourismus/wallfahrt/die-altoettinger-madonna/

    Die Schwarze Madonna in der Kupfergasse Köln sieht aber gar nicht nach Ruß oder Brand aus.
    Ich war da und habe sie besichtigt:
    https://www.domradio.de/sites/default/files/styles/domradio-share/public/images/25738.jpg?itok=tgzbR1CA

    Hier gibt es noch eine:
    ***http://bdb.katholisch.de/content/upload/contentfiles/kna_151124-93-000214_schwarze_madonna_tschenstochau.jpg

    Warum ist die Schwarze Madonna schwarz?
    domradio.de: Die profanste Lösungsmöglichkeit könnte so aussehen, dass ja viele Kirchenwände von Kerzenruß geschwärzt sind. Vielleicht haben die schwarzen Madonnen einfach zu nah am Feuer gestanden?

    Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti (Brauchtumsforscher): Das ist viele Jahre lang die Theorie gewesen. Aber gegen die Theorie spricht, dass diese Schwarzfärbung meistens nur die Hände und das Gesicht betroffen hätte. In Wirklichkeit sind aber die ganzen Plastiken schwarz.
    (…)
    Becker-Huberti: Das hat weniger mit dem Mystischen des Verborgenen zu tun. Wahrscheinlich hat es mit dem Hohenlied (Hld 1,5) zu tun. Da heißt es: „Nigra sum sed formosa“ – „Ich bin dunkel, aber schön“, sagt eine Königin von sich. Das Dunkle-und-Schöne war für die Menschen früher faszinierend anders. Schön war man, wenn man blond und germanisch aussah. Mit der Schwarzen Madonna haben wir einen Rückblick auf das, was dem Germanischen vorausgeht, das Ursprüngliche, das Alte.

    Maria wird ja hier bei uns gar nicht in dieser Gestalt als jüdische, als semitische Frau dargestellt. Vielleicht ist es auch ein Hinweis darauf, dass man in Maria die Jüdin wiedererkennt.
    https://www.domradio.de/themen/glaube/2017-10-06/warum-ist-die-schwarze-madonna-schwarz

  158. Die junge Dame macht einen sehr sympathischen Eindruck und liebt offenkundig die Kamera. Schon von daher dürfte sie eine ausgezeichnete Wahl für die ihr zugedachte Rolle sein. Mit ihrer gewinnenden Ausstrahlung sollte sie auch keine Probleme haben, sie souverän auszufüllen – auch wenn das Nürnberger Christkind nun mal traditionell kein dunkles, sondern goldenes bis weißgoldenes Haar hat.
    Ebenso klar ist allerdings, wie es zu den gleichermaßen spontanen wie unbedachten Äußerungen kommen kann, die hier in Frage stehen: Wer ständig damit konfrontiert ist, dass Positionen des öffentlichen Lebens bis hin zu „Integrationsbeauftragten“ mit eher zufällig Anwesenden besetzt werden, während Einheimischen nahegelegt wird, bei Mißfallen ebendas Land zu verlassen, kann schon mal dünnhäutig reagieren. Das macht die unbedachte Äußerung nicht besser, zeigt aber, wo das wirkliche Problem liegt.

  159. StopMerkelregime 4. November 2019 at 14:35

    Jede „Rasse“ kann zum Ziel von Rassismus werden. Die Diskriminierung gegen Weiße in Deutschland muss ein Ende haben. Der weiße Mensch ist die Minderheit mit vielleicht gerade noch 8% auf der Welt. Migranten stilisieren sich in Deutschland zu Opfern, indem sie unentwegt auf ihren Status als Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft hinweisen. In Wahrheit sind jedoch nicht sie, sondern weiße Europäer in der Welt die Minderheit, der zunehmende Feindseligkeit entgegenschlägt. “

    Mit diesem Kommentar haben Sie einen Volltreffer gelandet. Bravo!

    Sie sehen, ich kann sehr gut differenzieren.

  160. Ich weiß nun nicht, ob Herr Hübner das weiß. Aber das Christkind ist weiß, blond und blauäugig.
    Ob es Patriot ist, glaub ich eher nicht.
    Herr Hübner ist einer derjenigen Weichspüler, wegen denen aus der BRD nix werden wird.
    Die junge Dame ist deutsch, hübsch und symphatisch. Aber ein Christkind ist sie nicht und kann sie niemals sein.
    Übrigens, es gab auch patriotische Indianer, die Kolumbus dummerweise nicht die Tür wiesen.

  161. Schweijk 4. November 2019 at 14:47

    Gibts nicht irgendwo einen pechschwarzen patriotischen Neger, der so lässig ist, öffentlich den Krampus zu spielen? Irre, das Ganze.

    Ich wette, es gäbe genug weisse Schauspieler, die liebend gern auf deutschen Bühnen oder beim deutschen Film den Othello spielen möchten.
    Oder den Kunta Kinte, Nelson Mandela, Martin-Luther King.
    Wenn die Hautfarbe wurscht wäre, wäre das kein Problem – ist ja Kino bzw. Theater.
    Aber was passiert?
    Spiderman wird schwarz, der Held in Star Wars wird schwarz, deutsche Fernsehpolizistinnen werden schwarz, Computerspiele werden schwarz – und das Beste ist, diese Rollen bzw. Figuren – klar, auch Schwarze wollen ihre Helden und Leitfiguren, die sich nicht unbedingt nach dem Preis von Pistolenkugeln nennen – werden nicht von Schwarzen kreiert, sondern von Weissen.

  162. Mich erinnert diese Halbinderin an Meghan Markle. Diese ist auch eine perfekte Schauspielerin. Immer schön lächeln und auf braves Kind machen.
    Zu ihrem Pech haben sie aber schon viele Engländer durchschaut. Hinter den Kulissen und wenn die Kameras aus sind, soll sie ekelhaft und arrogant zu ihren Angestellten sein. Viele von ihnen haben bisher gekündigt.
    Sogar ein Teil der Presse ist nicht auf ihrer Seite und berichtet die Wahrheit.

  163. VivaEspaña 4. November 2019 at 15:53

    Ich kenne diese Erklärungen, auch das „Nigra sum sed formosa“, allein mir fehlt der Glaube, wenn ich die Gesichtszüge anschaue.

    Aus Ihrem link zu Köln steht z.B. unten: Wie es oft in frommen Erzählungen von einem Haus unserer himmlischen Mutter heißt, daß bei einer Zerstörung, bei einem wütenden Brand das Bild der Mutter unversehrt blieb, so auch hier. Sie sei nur geschwärzt vom Feuer, das ihr aber sonst nichts habe anhaben können. Diese dunkle Farbe – gleichsam ein bleibendes Zeichen ihres Sieges über die Elemente der Zerstörung,…

    Sei’s wie es sei.

  164. nicht die mama 4. November 2019 at 16:00
    Schweijk 4. November 2019 at 14:47

    Gibts nicht irgendwo einen pechschwarzen patriotischen Neger, der so lässig ist, öffentlich den Krampus zu spielen? Irre, das Ganze.
    ___
    Ich wette, es gäbe genug weisse Schauspieler, die liebend gern auf deutschen Bühnen oder beim deutschen Film den Othello spielen möchten.(..)

    Kommentar auf ET:
    Friedhelm Heizmann • vor 5 Stunden
    Das weiss jeder Schauspieler, dass allein vom Äusseren/körperlichen her nicht jede(r) jede Rolle spielen kann.
    Schade, das man jetzt so sehr der Beliebigkeit frönt.

    Das Problem mit den Phänotypen, jaja…
    Und wovon hängen die ab? Vom Genotyp.
    Und Gen etik ist voll nazi.

    Ganz glattes Eis, das ganze Thema.

    PS
    Wann kommt @Babieca wieder?

  165. Schweijk 4. November 2019 at 16:10

    Sei’s wie es sei.

    Genau. Volle Zustimmung. Das waren nur Zitate.
    et is wie et is, et kütt wie et kütt, et hätt noch immer jootjegange oder so (RheinGG)

  166. @ VivaEspaña 4. November 2019 at 15:53

    Mir braucht keiner einen Vortrag über Schwarze Madonnen
    halten, denn ich habe darüber schon selber referiert.
    Es sind keinesfalls überwiegend verkohlte Statuen.
    Ich habe diverse hier in Formaten 10 bis 30cm. Meine
    liebste ist die von Montserrat. Und eine ganze Menge
    Madonnenbildchen.

    +++++++++++++++++++++
    +++++++++++++++++++++

    @ Alle

    ➡ Das Christentum ist keine Rasse, sondern eine Religion,
    ➡ deshalb ist kein Volk verpflichtet, sich das Jesuskind bzw.
    Christkind als Orientalen vorzustellen.

    Das deutsche Christkindl ist goldblond, jedenfalls weißhäutig,
    auf Altarbildern der Alten Meister oft rothaarig.
    Das japanische hat ein Mongolengesicht mit Schlitzaugen.
    https://t1p.de/1o2w
    Schwarzafrikaner imaginieren ein krausköpfiges Negerkind.
    Ein Bildnis der Madonna von Guadalupe, Mexiko, sollen
    die tapferen christl. Seeleute bei der Schlacht von Lepanto
    mitgeführt haben. Die Mexikaner nennen sie liebevoll
    „Kleine Braune“. Darüber habe ich mehrere Bücher.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Unsere_Liebe_Frau_von_Guadalupe

  167. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 16:18

    Ich wollte doch Ihnen keinen Vortrag halten.
    Also bitte. Nichts läge mir ferner.
    Ich habe mich nur selbst ein bißchen belesen, und die links eingestellt.

    PI bildet 😀

    oder stiftet dazu an 😀

  168. nicht die mama 4. November 2019 at 16:00

    Sie sagen es. Ich kenne/kannte etliche Schwarze aus Afrika und USA und ich stelle fest, alle haben ein Minderwertigkeitsgefühl. Sie kapieren es gar nicht, wenn man sich zu ihnen gleichauf verhält. Folglich möchten sie sich mit typisch weißen Rollenbildern aufwerten, wärend es uns wurscht ist, ein typisch schwarzes Rollenbild darzustellen. Und nicht wenige wollen einfach den weißen Menschen „verniggern“, ganz primitiv und bösartig.

  169. Moralist 4. November 2019 at 14:30
    Herr Hübner liegt ausnahmsweise FALSCH!

    —-

    … er würde falsch liegen, wenn das Mädchen dazu missbraucht wird, dass wir uns, als indigenes Volk gefälligst an unsere neue Zukunft zu gewöhnen haben! Dieser Vorsatz lässt sich aber nicht beweisen, wenn er auch sehr naheliegend ist.
    Mir macht eine Kultur-Inderin keine Angst, sofern sie väterlicherseits nicht zu der überzeugten Moslemsorte gehört, die in Südindien für Unruhen sorgen!

  170. VivaEspaña 4. November 2019 at 16:15

    Schweijk 4. November 2019 at 16:10

    Sei’s wie es sei.

    Genau. Volle Zustimmung. Das waren nur Zitate.
    et is wie et is, et kütt wie et kütt, et hätt noch immer jootjegange oder so (RheinGG)
    __________________

    Und „pase lo que pase“ der Spanier 😉

  171. Ich finde es erschreckend, dass hier etliche User die Absicht hinter dieser Sache nicht bemerken.
    Die Besetzung des Nürnberger Christkindls durch eine mittelbraune Ausländerin ist politisch gewollt.
    Es soll erstens der Rassenvermischungspropaganda dienen und zweitens
    sollen die Deutschen immer mehr verdrängt werden. Wie Userin Freya richtig schreibt, ist die weiße Rasse immer mehr bedroht, da schon sehr in der Minderheit. Wir müssen diese verteidigen und uns nicht aus lauter Toleranzbesoffenheit unterordnen.

  172. @ Tolkewitzer 4. November 2019 at 14:11

    Dann fordern Sie doch mal die christl. Japaner oder
    Chinesen auf, sich das Christkind als
    araber- oder indischgesichtigen Orientalen, als
    Negerkind oder blondgelockt vorzustellen!

    Mehr hier:
    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 16:18

    ++++++++++++++++++++++
    ++++++++++++++++++++++++

    @ Alle

    Hat der dunkle Wechselbalg* eigentlich schon
    seinen Senf zur „Klimaerhitzung“ abgegeben?

    ++++++++++++++++

    *Der Wechselbalg war im Aberglauben des europäischen Mittelalters ein Säugling (veraltet „Balg“), der einer Wöchnerin durch ein dämonisches Wesen im Austausch gegen ihr eigenes Kind mit der Absicht untergeschoben wurde, die Menschen zu belästigen und ihnen zu schaden… WIKI

  173. @ VivaEspaña 4. November 2019 at 16:23

    Weiß ich doch! Wollte mich allgemein an alle Leser,
    inkl. Kahanes Block-, äh Blogwarte, richten.

  174. pro afd fan 4. November 2019 at 16:29
    Ich finde es erschreckend, dass hier etliche User die Absicht hinter dieser Sache nicht bemerken.

    Alles von langer Hand vorbereitet, man sichert die Gunst der zukünftigen Wählermehrheit:

    Markus Söder der Fürsprecher der Muslime
    Auftritt von Markus Söder bei einer islamischen Veranstaltung, für die der weltberühmte Nürnberger Christkindlesmarkt okkupiert wurde.

    https://www.youtube.com/watch?v=LvReNgPrC5A

    Video ist schon ein paar Jahre alt.

  175. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 16:35

    😀

    Es ist immer gut, alle Mitleser zu beteiligen.
    😀

  176. @ Iche 4. November 2019 at 13:32

    😀 Doch spielt die Hautfarbe eine Rolle, gerade,
    wenn man KEIN Rassist ist!!! Deshalb verlangen
    wir von christl. Japanern auch nicht, daß sie
    sich Jesus blondgelockt u. mit blauen
    Kulleraugen vorstellen müssen.

    😀 Daher darf aber auch keiner von christl. Deutschen
    fordern, daß sie Jesus als Inder, Orientalen oder Neger
    darstellen müssen.

    Äthiopische Ikone Madonna mit Jesuskind:
    https://c8.alamy.com/comp/A06B0R/virgin-mary-with-young-jesus-christ-coptic-ethiopian-orthodox-church-A06B0R.jpg

    Japanische Madonna mit Jesuskind:
    https://c8.alamy.com/compde/fd56h9/madonna-mit-kind-japan-nda-floribus-luca-hasegawa-basilika-der-verkundigung-fd56h9.jpg

    MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 16:18

  177. @ Carpe Diem 4. November 2019 at 16:45

    Und deshalb wird der angeberische Wechselbalg
    total gelblich u. fleckgesichtig unter all dem
    Goldflitter aussehen, he,he,he! Von kleiner u.
    dürrer Gestalt ist die Brillenschlange auch.

    Sie kapieren es einfach nicht! Es ist gerade KEIN
    Rassismus, wenn die Völker der Welt sich das
    Christkind entsprechend ihrer Ethnie ausmalen,

    christl. Deutsche: goldblond, rotblond,
    christl. Japaner: mongolisch mit Schlitz-, äh Mandelaugen,
    https://i.ebayimg.com/images/g/ECMAAOSwI6RZ031f/s-l400.jpg
    christl. Mexikaner: indianisch, lateinamerikanisch,
    christl. Äthiopier: negrid

    Madonna mit Jesuskind von Soweto: natürl. schwarz!
    https://t1p.de/x28g

  178. ich stimme wolfgang in allen punkten uneingeschraenkt zu,
    vor allem in der zusammenfassenden ueberschrift „patriot ist, wer sich…“

    auch ich kenne sehr persoenlich eine grosse zahl nicht hier geborener,
    nicht autochthon aussehender menschen, deren charakter und geisteshaltung
    ich mir von selbsternannten huetern des typisch deutsch-seins wuensche.
    es sind davon sogar auffallend viele, die ihr deutsch-sein gerne oeffentlich zeigen.

    auf diese bekanntschaften/freundschaften bin ich als geburtsdeutscher stolz,
    und ich beneide sie in ihrem wissen um deutsche geschichte, kultur, verhalten.

    ja, wolfgang hat voellig recht: „patriot ist, wer sich als patriot gibt“. egal wo.
    shalom.

  179. Ob es bei diesem Christkind bleibt, wenn die AfD öffentlich verkündet, froh zu sein, daß endlich ein echt arisches Christkind gefunden wurde? 😉

    (Der Begriff Arier ist ursprünglich ein sprachwissenschaftlicher Begriff und leitet sich vom indischen Sanskrit (ârya) ab. Er bedeutet in der deutschen Sprache Edler; allerdings sind auch weitere Wortbedeutungen wie scheinen, ausstrahlen oder barmherzig sein nachgewiesen. )

  180. Benigna Munsi zeigt kokett ihre nackten Schultern
    https://www.instagram.com/benignamunsi/

    Die Angeberin:
    https://www.tz.de/bilder/2019/10/31/13183435/1818972460-urn-newsml-dpa-com-20090101-191031-99-525281_large_4_3-ja7.jpg

    Die meisten Fotos sind schon geschönt,
    die Hakennase wird oft vertuscht, ihre
    Haut aufgehellt – wenn das kein Rassismus
    ist!

    Derlei Feindseligkeiten habe sie als Tochter einer deutschen Mutter und eines aus Indien stammenden Vaters vorher nicht erlebt. Sie sei aber auch nicht überrascht über das Echo aus der rechtsradikalen Ecke. Benigna Munsi: „Mir tun Menschen mit solchen Ansichten leid.“ Beeindruckt habe sie dagegen der riesige POLIT-KORREKTE „Love-Storm“, der im Internet nach ihrer Wahl zum Christkind losgebrochen sei.

    Benignas Vater Kausik(URDU) Munsi(ISLAMISCH) bei der Pressekonferenz. Der Informatiker, der beim +++Bundesamt für Flüchtlinge arbeitet, kam mit 19 Jahren ins Land, studierte hier und hat mit seiner deutschen Ehefrau Teresia-Benedicta Munsi +++fünf INDERKinder. Benignas BLONDE Mutter allerdings sprach offen von „unangenehmen Reaktionen“, die es hin und wieder gegeben habe, wenn sie mit ihren Kindern unterwegs war.
    +https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/rassistische-kommentare-nurnberger-christkind-beeindruckt-vom-love-storm-1.9491344

  181. Die AFD täte gut daran,solche Typen ganz schnell in der NPD zu entsorgen.
    Die schaden einfach nur dem ansehen.
    Da schämt man sich als Patriot.
    Dauernd schreien wegen fehlender Integration, und dann sowas.
    Das ist Integration par exelance.

    Zum anderen wäre da noch, dass dieses Mädchen bestimmt näher an der Herkunft von dem echten Christkind ist, als irgendein blondgelocktes, blauäuglein aus dem hohen Norden.

    Zum anderen sei noch erwähnt, dass die Nürnberger eh eine an der Kla…..e haben.
    Bekannter Weise, war Jesus männlich…..
    Bei soviel Wirrwarr und Verdrehtheit, wundert ihr euch, warum der Islam die besseren Argumente liefert.

  182. Bei Fremdländern sind Rituale toll!

    Goodbye Deutschland“: „Münchner Kindl“ Angela zieht der Liebe wegen nach Afrika

    „Die Hochzeitszeremonie war ziemlich geil. Es wurde eine Ziege geschlachtet. Beim traditionellen Bluttrinken musste ich gottseidank nicht mitmachen“, berichtet Angela.

    https://www.tz.de/muenchen/goodbye-deutschland-angela-aus-muenchen-zieht-liebe-wegen-nach-afrika-rosarote-elefantennummer-zr-13165019.html

    Und: „Er hat schon einen Löwen getötet”, das findet die 41-Jährige „schon scharf”.

    https://www.express.de/news/promi-und-show/wie-geht-es-ihr-heute–angie–41–wandert-fuer-jungen-flirt-aus—absolut-verrueckt–33354760

  183. Wenn man dem Mädel jetzt noch eine blonde Perücke aufsetzt,
    wird es absurd aussehen.
    Ich frage mich, Was oder besser Wer sie dazu bewogen hat, sich als
    Nürnberger Christkind zu bewerben?
    Hat man sie vielleicht dazu gedrängt, weil man von offizieller Stelle sein linkes
    Weltbild durchdrücken und den „schon länger hier Lebenden“ mal wieder
    den Stinkefinger zeigen wollte?
    Dann wurde das Mädchen nur benutzt, was widerum sehr schändlich wäre.
    Tja, ihr süßen blonden Mädels, die gerne das Christkind spielen würden,
    Eure Zeit scheint in Deutschland abgelaufen zu sein.
    „Siebzehn Jahr, blondes Haar“ ist out. 🙁

  184. @ LEUKOZYT 4. November 2019 at 17:06

    ES GEHT HIER NICHT UM PATRIOTEN,
    sondern echtes deutsches Volk u. nicht
    um Fremdwurzelige!

    Indigen Deutsche
    haben das Recht, das Christkind mittel-
    oder nordeuropäisch darzustellen, genau
    wie Japaner ihm Schlitzaugen verpassen
    u. Neger es schwarzhäutig u. krausköpfig
    machen dürfen.

    ➡ Wer christl. Japanern ein blondes,
    christl. Deutschen ein orientalisches u.
    https://www.bildergipfel.de/kunstdrucke/kunststile_und_epochen/romantik/maria_mit_dem_schlafenden_jesuskind_1842_1853_johann_friedrich_overbeck
    christl. Negern ein indianisches Christkind
    aufdrängt, genau der ist ein Rassist u. Umvolker!!!

    Mexikan. Krippe:
    https://thumbs.dreamstime.com/z/mexikanische-krippe-mit-heiliger-familie-der-s%C3%BCdamerikanischen-art-95753345.jpg

    Bilder-Links auch in meinen anderen Kommentaren.

  185. Sehr geehrter Herr Hübner,

    nach Ihrer Meinung kann jeder Staatsbürger der BRD auch deutscher Patriot sein.
    Es kommt nur auf das Verhalten an. Damit öffnen Sie der Beliebigkeit Tür und Tor.

    Deutscher und damit Angehöriger des Deutschen Volkes kann man nicht werden, man kann es nur sein.

    Die AFD eiert in dieser Frage ja auch nur rum.

    Warum versucht man es nicht mal mit einer klaren juristischen Definition des Begriffs Deutschseins :

    denkbar wäre folgende Definition:

    Deutsch ist auf jeden Fall jemand , dessen Vorfahren im Jahr 1914 Staatsangehörige des Deutschen Reichs oder des Kaiserreichs Österreich-Ungarn waren und deren Muttersprache deutsch war, wenn dessen Vorfahren die bezeichneten Gebieten nicht verlassen haben.

    Sonderfälle wären dann Angehörige deutscher Minderheiten zB in Russland.

    Bei dieser Definition geht der Rassismus-Vorwurf ins Leere, da sie ja auch nicht weiße Bewohner der deutschen Kolonien einschließt, die im Jahr 1914 die deutsche Reichsangehörigkeit hatten.

    Zugegebenermaßen führt diese Anwendung allerdings dazu, daß angesichts der vermehrten Paarungen mit nichtdeutschen Partnern sich die Zahl derjenigen reduziert , deren Vorfahren Deutsche waren . Insoweit ist
    das mögliche Ende des deutschn Volkes selbstverschuldet.
    Andererseits hat ein Volk das sich so schänlich gegenüber seiner Herkunft verhält, nichts anderes verdient.

    Es kann dann in Hübners Patrioten aufgehen.

  186. Ich habe nichts gegen dieses Mädchen persönlich.
    Aber hier ging es doch wohl darum, den Deutschen mal wieder eine „Zukunftsdeutsche“ zu präsentieren, wie das IKEA, Amazon und tausend andere Unternehmen in ihren Werbekatalogen auch machen, wo nur noch Farbige und andere Mischlinge durchs Bild hüpfen.

  187. Wer ist Deutscher? Eine schwierige Frage, natürlich nicht im Beamtendeutsch: Ihr Ausweis bitte!
    Meine Mutter wurde nach dem Krieg von gleichaltrigen Jugendlichen einmal gefragt, warum man ihren schon älteren Vater nicht weggebracht habe. Der verfärbte sich im Sommer viel stärker als andere zu dunkler Hautfarbe, das war schon extrem, aber das war auch alles. Eine Nachfrage, die auf der Prägung der Kinder im Dritten Reich beruhte. Mein Opi selbst hatte seine sehr hellhäutige Frau geheiratet und meine Mutter ihren Mann mit schneeweisser Haut, damit war der Komplex ausgestanden. Doch beruht wohl das meiste Denken darüber, wer deutsch ist, immer noch auf den Irrtümern und Behauptungen der NS-Propaganda und zwar jenseits des rechtlichen. Es gibt keine genetische Fixierung dessen, was deutsch ist. Die Deutschen haben sich immer gewandelt. Andersherum wird daraus ein Schuh, wenn die Gruppen, die einwandern, uns bei sich nicht mehr integrieren. Auf unser Verschwinden hin hier abwarten und nur ihre Gruppe wachsen sehen wollen. Es gibt einen antideutschen Rassismus bei vielen Deutschen hier, der dich gegen die Gruppe Deutscher wendet, die das Dritte Reich als Deutsche überstanden haben.

  188. Wieder mal schön über`s Rassismus-Stöckchen gesprungen statt sich diesen Schuh nicht anzuziehen.
    Was haben der Erhalt der eigenen Kultur und Identität mit Rassismus zu tun? Antwort: gar nichts. Für jedes andere Land ist dies eine Selbstverständlichkeit.

  189. @ Hoffnungsschimmer 4. November 2019 at 17:32

    Es will Schauspielerin werden. Gerne modeln, aber dafür
    ist es zu klein. Früher Ballett, dann zum Fußballspielen
    gewechselt. Extrem schlechte Augen, wohl vom Vater
    geerbt. Dieser hat mit seiner deutschen Blondine 5 Inderkinder
    gemacht u. arbeitet beim BAMF, also Invasions- u.
    Umvolkungsgewinnler. Ob er wirklich Inder ist oder
    auch Araber mit drin? Sein Vornamen urdu, Nachnamen arab.,
    erklärte ich heute Mittag schon, dazu bitte scrollen.

    DIE RIESENNASIGE
    https://www.domradio.de/sites/default/files/styles/domradio-title/public/das-neugewaehlte-nuernberger-christkind-benigna-munsi.jpg?itok=6UbxZz8L
    „Benigna Munsi, 17, zittert vor Aufregung. Vor wenigen Tagen wurde sie zum wichtigsten Christkind der Welt“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article202931360/Nuernberger-Christkind-Benigna-Munsi-antwortet-auf-die-AfD.html
    „Sogar als ich wusste, dass es das Christkind nicht gibt, blieb Weihnachten für mich immer magisch“, sagt Benigna Munsi
    ANM.: DOCH GIBT ES DAS CHRISTKIND,
    ZU BETHLEHEM GEBOREN!!! GOTT SCHENKT(E)
    UNS SEINEN SOHN BZW. SICH SELBST & DESHALB
    BESCHENKEN WIR AUCH UNS UNTEREINANDER.

    DIE BESSERMENSCHEN:

    Die hier geborene Mutter des Christkindes, Teresia-Benedicta Kleiner-Munsi, sieht das kritischer: „Es war immer klar, dass unsere Kinder (FÜNF STÜCK) Mischlinge sind und dass es dumme Leute gibt“, sagt sie.

    Ihre Ausstrahlung, ihr Look, ihre Familiengeschichte, ihr Leben aus Kirchenchor, Gymnasium, Oboe und Theater, ihr die Welt umarmendes Lächeln machen sie unbesiegbar.

    Ich habe jetzt gelernt, was ein Candy-, ein Love-, ein Honeystorm ist“, sagt sie noch. Denn das ist das Erfreuliche: Dem bisschen Hass von wenigen steht eine breite Welle der vielen aus Liebe und Solidarität gegenüber.

  190. Dem kann man nur uneingeschränkt zustimmen. Hätte der Verfasser nur kritisiert, dass jemand nur für diese Position bestimmt worden ist, WEIL er einen sichtbaren Migrationshintergrund hat, wäre das noch gegangen. Das war ja genau die gleiche Kritik von Palmer (Grüne) bzgl. der Bahnwerbung, auf der drei Personen mit Migrationshintergrund, aber nur einer ohne zu sehen war.

  191. Heisenberg73 4. November 2019 at 17:41
    …Aber hier ging es doch wohl darum, den Deutschen mal wieder eine „Zukunftsdeutsche“ zu präsentieren…
    __________________________
    Antirassismus ist Rassismus. Kein Rassismus wäre, wenn’s einfach wurscht wäre. Ist es aber nicht. Nicht so herum und nicht anders herum.

  192. Im Fall obiger Frau muss ich Herrn Hübner recht geben! Weniger begeistert wäre ich über eine Schwarze oder eine Chinesin, da deren Identität sich äußer,ich deutlich von unserer unterscheidet! Zwar können auch solche Pateioten sein; aber ich gebe hierbei Maria-Bernhardine recht, dass jedes Volk sich sein eigenes, identitätsstifzendes Christkind auswählen darf! Das gilt unabhängig davon, dass das @eigentliche“ Christkind zum jüdischen Volk gerechnet werden muss!
    Das sollten auch andere Völker jeweils anerkennen!

  193. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 17:54

    @ Hoffnungsschimmer 4. November 2019 at 17:32

    “ ihr die Welt umarmendes Lächeln“. Tja, als angehende Schauspielerin braucht man das. Wenn ich dann noch an die gütige Mutti Merkel denke, komme ich mir fast vor wie im Himmel.
    Und ja, dumme Leute wird es immer geben. Da hat ihre Mutter recht.

  194. @Maria-Bernhardine

    Ich verstehe Sie schon, aber ich bin nicht einverstanden.

    Meine Kinder haben durch mich deutsche,- und durch die Mutter russische Wurzeln. Das sind dann wohl auch Wechselbälger…

    Na ja …

    Schönen Tag noch

  195. Sie will in die Unterhaltungsindustrie,
    Schauspielerin werden.

    Heute 17 – mit 30 zieht sie sich für den arabischen
    „Playboy“ aus, untenherum nackt, obenherum
    Hidschab 😛 Wetten?

    ++++++++++++++++++

    RASSISMUS IST, WENN DAS CHRISTKIND,

    IN DEUTSCHLAND, ASIATISCH ODER NEGRID IST!

    Rassismus ist, wenn das Christkind in Soweto
    weiß u. blond oder mongolisch ist!

    DIES WAREN DIE LETZTEN SECHS KANDIDATINNEN
    DER ENDRUNDE:
    https://cdn.antenne.de/thumbs/images/articles/nachrichten/bayernreporter/2019/nuernberger_christkind_2019_teaser2.3f078b49.jpg
    Benigna Munsi (l-r), Leonie-Madeleine Fischer, Teresa Geweniger, Zoe Dahlia Thobor, Cora von Graes und Lara Kroll.

  196. Die ganze Diskussion geht doch mehrfach an der Sache vorbei.

    1. Ich kenne dieses Mädchen persönlich zwar nicht, aber sie ist ja wohl hier geboren und zur Schule gegangen und mir ist nichts von Integrationsproblemen, kriminellem Verhalten o.ä. zu Ohren gekommen. Welches Problem sollte man also mit ihr als Mensch und Mitbürger haben?
    2. Das ändert nichts daran, dass sie keine Deutsche ist, sondern Inderin. Was ja auch in keinster Weise schlimm ist, um Gottes Willen! Aber sie wird niemals eine Deutsche sein, nur weil sie in Deutschland geboren wurde. Ihr Vater ist schließlich in der Hindu-Kultur aufgewachsen und wird ihr diese auch zu Hause vermitteln. Indische Männer sind schließlich wohl kaum so verweichlicht wie deutsche Männer sich von der Frau unterbuttern zu lassen. Seine angeblich langjährige deutsche Staatsbürgerschaft ändert daran auch nichts. Anders wäre es vielleicht wenn der Vater Deutscher wäre und die Mutter Inderin, aber so herum wird das Mädchen kulturell auf jeden Fall Inderin bleiben und niemals Deutsche werden können. Dazu müsste sie schon radikal mit dem Vater bzw. dem Elternhaus brechen.
    3. Und nun das Wichtigste – das ist letztlich alles piepegal wenn es darum geht, ob sie Nürnberger Christkind sein kann. Das kann sie, und das sage ich in aller Entschiedenheit, NICHT! Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist eine urdeutsche Tradition, da ist kein Platz für noch so gut gemeinte Förderung von Multikulti. Ist sie überhaupt Christin? Bestimmt nicht mal das!
    4. Ob blond oder nicht ist bei der Diskussion übrigens auch egal und zieht die berechtigte Kritik nur ins Lächerliche. Im Zweifel wird eh für die Fototermine ne blonde Perücke aufgesetzt. Dass Deutsche auch oft nicht blond sind bedeutet nicht, dass man auch jemand kulturfremdes zum Christkind machen kann. Daran ist doch nichts rassistisch wenn man da gewisse Kriterien voraussetzt, sondern einfach nur Beachtung der Tradition!!
    5. Der AFD-Post ist hysterisch und trägt nichts zu der notwendigen Diskussion bei, stattdessen bestätigt es nur die Klischees „AFD = Böse Nazis“!

    Nochmal – nichts gegen die junge Frau, die bestimmt ein wertvolles Mitglied der Gesellschaft werden kann, aber als Nürnberger Christkind ist sie nun mal genauso passend wie eine Kuh beim Pferderennen. Und das sollte ja wohl jedem einleuchten, dem die Multikultiideologie noch nicht alle Hirnzellen weggefressen hat.

  197. Falsch, Herr Hübner. Folgt man Ihrer Argumentation und schaut auf die Statistik, dann ist es schon in absehbarer Zeit aus mit dem „Deutschen“ Volk. Hierzu braucht man nur ein wenig Mathematik.

  198. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 18:10

    Die Wahl kann man kaum nachvollziehen, wenn man die anderen Kandidatinnen sieht.
    Also rein politisch motiviert.

  199. @ Carpe Diem 4. November 2019 at 18:04

    IM HEILIGEN DEUTSCHEN REICH DEUTSCHER NATION
    HABEN SICH DOCH LÄNGST KELTEN, GERMANEN & SLAWEN
    GEMISCHT. Ich schrieb es jetzt zigmal, habe nichts dagegen,
    wenn christl. Japaner dem Jesuskind Mandelaugen,
    Neger es krausköpfig u. schwarz malen u. deshalb dürfen
    Deutsche ein weißes Christkind haben!!! Alles andere wäre
    unfair u. rassistisch.

    Weshalb aber sollen wir uns plötzlich ein indisches Christkind
    antun? Ein Kind, dessen Mutter selber sagt, es sei ein Mischling,
    wie ihre weiteren 4 Kinder!

    (Väterlicherseits habe ich Hugenotten, die aber schon um
    1725 kath. waren. – Das Wort Hugenotten geht möglicherweise auf den frühneuhochdeutschen (alemannischen) Begriff Eidgenosse zurück und zeigt damit Verbindungen zu Genf. Es erscheint im Französischen zuerst zu Beginn des 16. Jahrhunderts in der Form eygenot als Bezeichnung für die Anhänger einer politischen Partei im Kanton Genf, die gegen die Annexionsversuche des Herzogs von Savoyen kämpften und darum 1526 einen Bund zwischen Genf und den eidgenössischen Orten Freiburg und Bern schlossen. Diese Eygenots oder Eugenots waren zu Beginn Katholiken,[1] denn Genf wurde erst 1536 reformiert. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts zunehmend und in Abgrenzung zum katholischen Savoyen im Sinne von „Protestant, Reformierter“ verwendet, darunter vom Fürsten von Condé im Jahre 1562 in der Form aignos. Auch der Genfer Freiheitskämpfer Besançon Hugues als Pate bei der Namensgebung wird in Betracht gezogen… WIKI)

  200. Teutone der Sonne
    4. November 2019 at 18:11
    Die ganze Diskussion geht doch mehrfach an der Sache vorbei.
    ++++

    Es geht darum, dass mit dieser netten und hübschen Vorzeige-Tutti den Wahlmichels die Umvolkung schmackhaft gemacht werden soll!

    Alles andere sind Nebenkriegsschauplätze!

  201. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 18:10

    RASSISMUS IST, WENN DAS CHRISTKIND,
    IN DEUTSCHLAND, ASIATISCH ODER NEGRID IST!

    Rassismus ist, wenn das Christkind in Soweto
    weiß u. blond oder mongolisch ist!
    _____________________________________
    Bravo!
    Und Idiotie ist, wenn man den Leuten das Gegenteil verkaufen will.

  202. @ Teutone der Sonne 4. November 2019 at 18:11

    IST SEIT JAHREN (KATH.) MESSDIENERIN

    Sie ist gebürtige Nürnbergerin, spricht mehrere Sprachen und ist „megaglücklich“: Benigna Munsi wird Aushängeschild des berühmten Christkindlesmarkts. (dpa)
    +++
    Vater paßdeutscher Inder, Mutter blonde Deutsche, die ihre fünf
    Kinder wortwörtlich als Mischlinge bezeichnet, Link hier:
    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 17:54

  203. @Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 16:18
    „Das deutsche Christkindl ist goldblond, jedenfalls weißhäutig,
    auf Altarbildern der Alten Meister oft rothaarig.
    Das japanische hat ein Mongolengesicht mit Schlitzaugen.“
    Wohl kaum das Christkindl wurde erfunden weil die EV kirche es nicht so mit Heiligen wie dem Nikolaus von Myra hatte. Da dürften wohl die Alten Meister ausfallen.

  204. In Elmshorn (Schleswig-Holstein) gibt es zur Weihnachtszeit einen „Lichtermarkt“, beworben wurde der in den letzten Jahren mit einem Negerkind.

    Gegen das Negerkind hab ich nichts, gegen die Halbinderin auch nicht – ich kenne die ja gar nicht.

    Ich hab aber was gegen diese ganz offensichtliche Multikultipropaganda, die sich hinter solchen Entscheidungen verbirgt. Bei der Bahn gab es letztens auch Werbung mit ähnlicher Schwerpunktsetzung, wie ohnehin die gesamte Werbewelt auf Multikulti gepolt scheint.

    Natürlich ist das alles eine umvolkungsbejubelnde Provokation, das Mädchen wurde mit Sicherheit genau wegen ihrer Abkunft ausgewählt, nicht, weil sie sonst sonderlich geeignet ist, und darum schadet ein deftiger Konter nicht.
    Ungeschickt allerdings, wie der AfD-Mann das gemacht hat. Das Problem hätte sich sicher eleganter ansprechen lassen können, schade um die günstige Vorlage.

    Insofern widerspreche ich Herrn Hübner ausdrücklich.

    Im Übrigen ist mir dieses Nahostfest da in Nürnberg wuppe, komme da eh nicht hin und es ist mir egal, welcher Imam da predigt und den Besuchern erklärt, was es mit Isa tatsächlich auf sich hat – so wird es nämlich kommen, wenn es mit dieser Multikultiseligkeit weiter geht.

  205. @ Heisenberg73 4. November 2019 at 18:20

    Ich hätte die Dunkelblonde, die 2. v. re. gewählt.

  206. @ ich2 4. November 2019 at 18:31

    Sie wissen aber schon, daß mit Christkind
    das Jesuskind gemeint ist?

  207. Stimme Herrn Hübner absolut zu. Dieses deutsche Christkind ist eine absolut gute Wahl. Selbstverständlich sind alle Menschen, die sich als Deutsche fühlen und verstehen und mit uns ethnisch Deutschen zusammenleben mögen, ein Teil unseres Volkes. Wenn ein Elternteil Deutsche ist sowieso.

  208. Wir sind immer noch in Deutschland.
    Warum muss eine Inderin das Christkind spielen.
    Die soll doch in Indien das Christkind spielen.

    Das ganze hat doch System.
    Man benutzt die Ausländer doch nur dafür um die deutsche
    Identität peu a peu abzuschaffen – schleichend, portioniert aber
    wirksam.

  209. HALB-INDERIN SOLL

    UMSIEDLUNG & UMVOLKUNG

    TRANSPORTIEREN

    Sie übernimmt Nürnbergs himmlisches Amt: Benigna Munsi setzte sich gegen alle Mitbewerberinnen durch
    31/10/2019

    Nürnberg hat ein neues Christkind – Benigna Munsi heißt der frischgebackene Weihnachts-Engel! Bevor es soweit war stand im Rathaus ein spannendes Casting an.

    ➡ IN DER LINKEN JURY: JOURNALISTEN!
    Die sechs Mädchen, die bei einem vorherigen Online-Voting die meisten Stimmen bekommen haben, dürfen sich vor der +++Jury präsentieren. Zu der gehören – neben unserer +++Kollegin Julia Schendel – noch einige +++weitere Journalisten und natürlich auch +++Vertreter der Stadt. Über drei Stunden dauert es, bis feststeht: Benigna soll das schönste Amt der Noris übernehmen…
    https://www.frankenfernsehen.tv/mediathek/video/sie-uebernimmt-nuernbergs-himmlisches-amt-benigna-munsi-setzte-sich-gegen-alle-mitbewerberinnen-durch/

  210. @ WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 18:52

    Tja, dann müssen, im Gegenzug, christl. Lateinamerikaner,
    Inder, Neger u. Ostasiaten die Weihnachtsgeschichte
    mit weißen blonden, am besten deutschen Darstellern
    spielen. Alles andere wäre unfair u. rassistisch, gell!

  211. Ich kann dem Artikel im Großen und Ganzen zustimmen. Der Verfasser des Facebook-Posts hat wohl einfach nur etwas über die Stränge geschlagen.

  212. Ich versteh´ auch gar nicht, weshalb Hr. Hübner
    deutschen Patriotismus mit deutschem Brauchtum
    vermischte.

  213. Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt

    Wenn sich der Ibrahim Miri vom Miri-Clan als Deutscher bekennt,
    ist der dann wohl auch (deutscher) Patriot.
    Tolle Definition.

  214. # Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 18:59

    @ WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 18:52

    Tja, dann müssen, im Gegenzug, christl. Lateinamerikaner,
    Inder, Neger u. Ostasiaten die Weihnachtsgeschichte
    mit weißen blonden, am besten deutschen Darstellern
    spielen. Alles andere wäre unfair u. rassistisch, gell!

    Woher wollen Sie wissen, dass es nicht längst schon geschehen ist? Spricht aber ja auch nichts dagegen, bewerben Sie sich doch einfach dort, falls sie dort mal aufwachsen und geboren werden…

    Wir Christen sind da diesbzgl. unter uns eher entspannt, sofern Hauptsache ein Christ es spielt.

    Anderseits ist ja auch die Frage offen, ist das überhaupt was tief-religiöses oder nur etwas kulturelles mit religiösem Anstrich, wo dann eh nur alle saufen…

  215. Es geht auch anders: In Regensburg wurde für den Weihnachtsmarkt der Fürstin Gloria ebenfalls ein Christkind gewählt. Bedingungen: lange blonde Haare, Selbstbewusstsein und klare Sprache. Die Wahl fiel auf eine sehr hübsche blonde bayerische Studentin.

  216. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 18:49

    „@ ich2 4. November 2019 at 18:31

    Sie wissen aber schon, daß mit Christkind
    das Jesuskind gemeint ist?“
    Eben nicht darum ist es ja auch immer eine Frau!

  217. # Kein Volldemokrat 4. November 2019 at 19:10

    Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt

    Wenn sich der Ibrahim Miri vom Miri-Clan als Deutscher bekennt,
    ist der dann wohl auch (deutscher) Patriot.
    Tolle Definition.

    Also Herr Hübner definiert nicht Patriot oder Patriotismus, sondern setzt das Bekenntnis erstmal nur voraus.

    Da reicht es eben nicht sich „nur“ als Deutscher zu bekennen, das machen auch alle heutigen Linken mit deutschem Pass, sondern sich zum deutschen Patriotismus zu bekennen, unabhängig der genauen Definition erstmal und das würden heutige deutsche Linke niemals machen!

    Falls Ibrahim Miri sich zum deutschen Patriotismus bekennen würde und Deutschland vor Linke und einfallenden türkischen/ muslimische Horden Deutschland und die Deutschen verteidigen würde, dann kann man damit arbeiten.

    Keine Angst, das wird der schon nicht tun!

  218. Da ruft der Spiegel-Redakteur H. Kazim zur Ausgrenzung, Ächtung und zum physischen Niedermachen von AfD Wählern auf … Schweigen im Blätterwalde.

    Aber über so einen relativ harmlosen Pippifax wird tagelang hysterisch berichtet. Kommt immer drauf an, wer etwas sagt.

  219. Um vielleicht mal wieder wichtigere News aus meiner Heimatstadt zu diskutieren als eine 17-jährige Göre:

    https://www.nordbayern.de/region/nuernberg/plarrer-mann-belastigt-zwei-madchen-auf-strassenbahninsel-1.9493851

    Bezeichnend mal wieder die Täterbeschreibung, die die ethnische Herkunft bewusst verschweigt.

    „Der Täter war laut Angaben der Polizei zwischen 40 und 50 Jahre alt und zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß. Er war von normaler Statur und hatte dunkle, kurze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Bekleidet war der Mann mit einer dunklen Jeans und einer schwarzen oder dunkelbraunen Jacke, außerdem trug er eine Baseballcap. “

    Ob wohl wirklich nur die Jacke schwarz bzw. dunkelbraun war? :-))

  220. @ WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 19:11

    Die Diskussion ist aber nicht, inwieweit deutsches
    Brauchtum nur noch billige Gaudi ist. Es geht darum,
    ob ein multikulti-konformes fremdgesichtiges Mädchen
    ein deutsches Christkindl spielen darf. Ein Mädchen,
    dessen Mutter selber sagt, ihre (5) Kinder seien
    Mischlinge. Wobei bei ihrem Sprößling Benigma
    voll das Femde durchgeschlagen ist.

  221. Was ich nicht weiß, aber gerne wüßte:

    Ist dieses Mädchen ein Christen-Kind? Also eine junge Christin?
    Falls ja, dann ist es in jedem Falle als Darstellerin des „Christkinds“ geeignet!
    Falls nicht, dann nicht.

    Don Andres

  222. Wieder einmal verfehlt der Herr Hübner die Richtung.

    Nachdem er uns mit fragwürdigen Argumenten abgeraten hat, der demokratischen Hong-Kong-Opposition gegen den rotchinesischen Führerstaat auch nur mal demonstrativ die Hand zu reichen (kann es kurzsichtigere Entscheidungen geben?!), darf man sich nun auf eine Politik des vermeintlich Praktikablen bescheiden.

    „Patriotismus“ soll also die noble Lösung heißen!

    U.a.: „Muslime, die deutsche Patrioten sind“? OmG! Was haben Sie nur geraucht? Ist das die berüchtigte Altersmilde?
    BEISPIEL: Sagen wir mal so, in den frühen Siebzigern war der ungepflegte äußere Zustand der Jugend ein Thema in allen Bevölkerungsschichten. Dem Trieb zur Harmonie und zur Versöhnlichkeit (ein besonders deutsches Phänomen) folgend, war einer der verbreitetsten Äußerungen hierzu, in einem Satz die Ungewaschenheit zu beklagen, jedoch die Schönheit der langen Haare zu rühmen.
    Eine prima Haltung – suggeriert sie doch auch eine Lösung?! – aber inhaltlich gröbster Unfug, denn diese noch sehr uniforme Jugend dachte gar nicht daran ihre langen Haare zu pflegen, vielmehr entsprach dies genau ihrem Selbstverständnis Wirkung in der Gesamtgesellschaft zu zeitigen.

    Mit anderen Worten:
    Das ist gefährlicher Selbstbetrug Herr Hübner! Das können die System-Parteien besser!

  223. Herr Hübner, Sie wären in führender Position ein Gewinn für die AfD. Die Kommentare zeigen die Bruchlinie in diesem Forum: Die Idealisierung des „alten“ Deutschland (ich sag mal 1800) ist genauso falsch wie seine Verachtung. Natürlich durchmischen sich die Menschen weltweit. Schon immer. Bei moderaten Austauschraten kann die Kultur mitwachsen und das „Gemeinsame“ bleibt erhalten. Wenn das Mädchen auch keine deutsche Mutter hätte, gehört sie zu uns, wenn sie Teil der Kultur sein will.

  224. Die unglückliche Einwendung gegen das diesjährige Nürnberger Christkind mag eine unpassende Steilvorlage für alle die gewesen sein, die die AfD als Hort tumber Rassisten sehen wollen. Die Kritik daran, auch wenn sie berechtigt ist, übersieht aber dem Umstand, daß es in diesem Lande vielfach Mode geworden ist, derlei „Symbolfiguren“ eher mit „Menschen aus Migrationshintergund“ zu besetzen als mit ethnischen Deutschen. Hierin liegt der eigentliche – rassistische – Skandal, für den dieses christliche Mädchen, dem für diese ihre Rolle alle Gute zu wünschen ist, aber nichts kann.

  225. Stimmt, Herr Hübner! Mir ist ein Andersfarbiger der sich zu DE bekennt, zehnmal angenehmer als ein schneeblasser Antifant der „Deutschland verrecke“ brüllt.

    Übrigens, den Ewiggestrigen die immer noch am Rassebegriff kleben, sei gesagt dass Inder genau genommen zu den „Ariern“ zählen. Auch ist das Mädchen nicht islamisch – das wäre eher ein Grund sie skeptisch zu betrachten.

  226. „Es sollte unter Patrioten übrigens wohlbekannt sein, wie viele Herkunftsdeutsche ihre eigene ethnische Identität leugnen, verachten oder gar schmähen.“

    Genau unter diesen Herkunftsdeutschen sind die schlimmsten Feinde und Gegener der deutschen Identiät und des deutschen Patrioten zu suchen und zu finden. Diese sind es, die KEINE Deutschen (mehr) sind! Deutsch ist keine Ethnie, es wird nur gewöhnlich mit der Muttermilch aufgenommen und weitervererbt und kann nur schwer später erworben werden, wenn die kindliche Prägung eben eine andere ist. Aber es sind mit Sicherheit unter den fremdstämmigen Menschen im Land Menschen viel eher deutsch als diese herkunftsdeutschen Undeutschen, die nun schon in der x-ten Generation von deutschverachtenden Eltern, Lehrern und anderen meist linken Kräften zu einer Art Soldaten oder Multiplikatoren für die Abschaffung der deutschen Nation und unserer Identität erzogen und indoktriniert wurden. Sie sehen nur noch so aus wie „echte“ Deutsche, sprechen perfekt unsere Sprache und haben unsere kulturellen Eigenarten: Wir machen den entscheidenden Fehler, diese für Leute von uns zu halten. Wir haben den schlimmsten Feind direkt in unserer Mitte, oftmals morgens sogar am Frühstückstisch! Als Patriot sollte man aber sehr genau ein Gespür dafür haben, wer überhaupt Deutscher ist und wer nicht. Und das kann sehr wohl jemand sein, der braun, gelb, rot, schwarz oder sonst was ist, da hat Hübi heute eine sehr wichtige Sache angesprochen, der wir uns dringend bewusst werden müssen. Wenn wir Deutsche nicht in einer undefinierbaren Suppe eines Vielvölkerstaats untergehen und zur Bedeutungslosigkeit eindampfen wollen -der feuchte Traum aller Linken, Globalisten und Deutschenhasser- dann kann mit Sicherheit eines gesagt werden: Wir müssen ein ganz klares Bewusstsein dafür entwickeln, wer Deutscher ist und wer nicht. Wir müssen ferner in den deutschen elementaren und existentiellen Belangen fest wie ein Fels zusammenhalten. Und wir müssen eine Spaltung, eine Sezession herbeiführen, eine klare Trennungslinie im Geiste und sicherlich auch territorial.

  227. # Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 19:46

    Richtig und ich kann kein Problem erkennen!

    Es sei denn, man will in Deutschland nur zu 100% mit „Bio-Deutschen“ (in X-ter-Generation) leben oder das Christentum hier auf rein weiß beschränken oder die Anti-Links-Bewegung zerstören!

    Die AfD (letzte Rettung für Deutsche in Deutschland) würde es ohne die vielen Migranten in der AfD überhaupt nicht geben.

    Wollt ihr echt die Postiv-Migranten den Negativ-Deutschen überlassen?

  228. Es gibt in der AfD leider auch einige Idioten, die das was andere mit den Händen mühsam aufbauen, mit der rechten Arschbacke umwerfen… 🙁

  229. Überflüssige Diskussion . Ich glaube nicht das Jesus blond und blauäugig war . Also bei all meinem patriotischen Herz . Lasst das Mädchen das Christkind machen.

  230. Europa wird wie die USA oder Kanada enden, kleinste Bevölkerungsgruppe werden die weißen Christen sein!

  231. Das Wort Patriot wurde aus der deutschen Sprache entfernt, weil ein Patriot ist ein Nationalist, ein Nationalist ist ein Nazi, und ein Nazi ist ein Rassist!
    Ungarn sind Rassisten, Tschechen sind Nationalisten, Polen sind christliche Fundamentalisten, und jetzt werden sie von der EU sanktioniert weil sie nicht die Zugeteilten Flüchtlinge aufnehmen wollen!

  232. Ich bekenne mich auch als Deutscher und bin damit ein Patriot. Wenn ich deshalb als Nazi gelte, bin ich gerne ein Nazi. Seit 2015 wundert mich in diesem Lande gar nichts mehr. Gibt so viele Persönlichkeiten die sich seitdem im Grabe wälzen.

  233. Ist das eine Küblböck-Wiedergeburt?

    Darf auch ein Mann mit Schnurrbart die Jungfrau Maria spielen?

  234. # Charly1 4. November 2019 at 20:27

    Europa wird wie die USA oder Kanada enden, kleinste Bevölkerungsgruppe werden die weißen Christen sein!

    Das wäre doch mit mehr Kinder innerhalb dieser Gruppe zu lösen…

    Wenn die nicht wollen, können oder zu blöde dafür sind, nun ja, was will man da machen…

  235. Wer sich mit Leidenschaft als Nürnberger Christkind bewirbt ist deutsch, unabhängig von den Vorfahren. Ich kenne genug Deutsche mit ganzem oder teilweisem Migrationshintergrund, die vielleicht deutscher sind als manche „Biodeutschen“.

    Nur verstehe ich den Empörungswahn wegen der Indianer-Äußerung nicht. Jedes Wort vorsichtig auf die Goldwaage legen muss man doch eigentlich nur in einem totalitären Gesellschaftssystem. Wir dagegen haben das freieste Deutschland, das es jemals gab. Oder?

  236. Das kleine halbindische Christkindlein wird uns schon bald belehren wie böse wir sind und dann wird es von Talkshow zu Talkshow gereicht und darf erzählen wie mies es behandelt wurde und immer noch wird. Die vielen Euros, die es dafür einstreicht werden zum Großteil nach Indien wandern, damit die Familie des BAMF Maharadschas auch was von den antirassistischen Kartoffeln hat.

  237. Es ist unter dem Mehrkill wie unter Ulbricht und Hitler, musst immer genau aufpassen, wann und wo du was sagst…
    Also, ich z B. hab nixx mit Lesben und Karneval… Und meine Leute in Köln die sowohl das eine als auch das andere sind, sind mir lieb und wichtig im Leben.
    Vor ner Weile war es chic im Freundeskreis Homosexuelle zu haben heute solls chic sein da Neger und Musels und Zigeuner zu verorten… Ich weiß nicht….

  238. mit einer Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Frau stirbt ein Volk auch ganz ohne sonstige Einflüsse aus.
    Wer jetzt einwendet, mehr Kinder könnte man sich nicht leisten, soll aber bitte auch nicht behaupten, sozial Schwache (egal welcher Herkunft) würden sich vom Kindergeld schadlos halten.

    Zum Christkindl ist zu sagen, wer sich darüber aufregt, darf sich nicht aufregen, dass Ausländer sich gemeinhin nicht für unsere Bräuche interessieren.

  239. nicht die mama 4. November 2019 at 13:54

    Vater Munsi arbeitet laut Berichterstattung bei Merkels „Mein Bamf“, er dürfte also im Besitz der Staatsbürgerschaft sein.
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/christkind-benigna-nach-rassismus-eklat-noch-motivierter,RglPwLS

    Zitat aus link:
    Benigna ist in Nürnberg geboren, ihr Vater ist indischer Herkunft, besitzt aber seit vielen Jahren die deutsche Staatsbürgerschaft. Er kam mit 19 Jahren nach Deutschland, hat hier studiert und wurde immer mit offenen Armen aufgenommen, sagte Kausik Munsi, der im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) arbeitet.

    Ach…
    Interessant. Soso.
    Papi verdient sein Geld in der Asylindustrie.
    Da ist er bestimmt gut vernetzt

  240. Niemand sagt etwas, gegen den einen Ausländer … der hier lernt, arbeitet oder studiert. Aber die Masse machts!!! Und dann ist Schluss mit lustig. Seine Kultur kann man nicht zu 50% aufgeben, entweder man erhält sie oder sie geht unter. Historische Beispiele dafür gibt es genug. Mir ist kein Fall bekannt, in dem Invasoren die Kultur des besetzen Landes übernommen haben und genauso läuft es gerade hier.

    Das Mädel kann einem insofern leid tun, als dass es von Linksgrünen genau dazu missbraucht wurde. Sie ist erkennbar anderer ethnischer Herkunft und genau deshalb musste sie für diesen Vorgang herhalten. Damit schüren die Linksgrünen genau den Hass, den sie zur Fortsetzung ihrer Politik brauchen. Linksgrüne überschreiten dazu immer und bewusst Grenzen, um zu provozieren, zu vernichten und so ihre kranke Ideologie zu verfestigen. Bei den Geschlechtern wars doch genauso. Erst gab es 2, dann 3, dann plötzlich 60 und jetzt ist der Kompass bei manchen Leuten so kaputt, dass sie überhaupt nicht mehr wissen was sie sind und Soziologie oder GenderGaga studieren. Man spricht nicht umsonst von den Grünen Khmern, die ihrem kambodschanischen Vorbild nacheifern und alles zerstören u. verblöden, um mit einer dummen Masse grundhaft ihren kommunistischen Wahn aufzubauen. Genau das vollzieht sich auch im Nanodetail mit diesem Mädel in Nürnberg. Das ist das linksgrüne Konzept hinter der medialen Fassade.

    Deutscher ist man oder man ist es nicht. Ich bin z.B. auch kein Mitglied der englischen Königsfamilie. Ja das ist nun mal so und ich kann es nicht ändern. Ich bin auch kein Amerikaner oder kein Grönländer und ich habe gelernt damit zu leben. Ich bin von Geburt an ein Mann und ich weiß, dass ich auch das nicht ändern kann. Das ist nun mal eben so und das ist auch nichts Böses … und es kann niemand etwas dafür.

  241. @DonAndres, Tom62: Ihre Mutter wird wohl Christin sein, aber dass ihr Vater es ist, ist wohl sehr unwahrscheinlich. Christen stellen in Indien eine kleine Minderheit dar, da ist es noch viel wahrscheinlicher dass er Moslem ist als dass er Christ ist! (Auch wenn Hindu bei weitem am wahrscheinlichsten ist) Glauben Sie ernsthaft, dass er seiner Tochter dann erlauben wird, den christlichen Glauben zu praktizieren? Erstaunlich genug, dass er ihr erlaubt hat sich als Christkind zu bewerben. Obwohl, vielleicht hofft er auf finanzielle Vorteile oder so…

  242. Sehr geehrter Herr Hübner,

    ich danke Ihnen für Ihre klaren Worte, denen ich mich nur anschließen kann.

    Beste Grüße
    GetGoingII

  243. Mit dem Nürnberger Christkind hat der Nürnberger Christkindlesmarkt seit vielen Jahrzehnten eine Symbolfigur, die weltweit beinahe ebenso berühmt ist wie der Weihnachtsmarkt selbst. Das Nürnberger Christkind, dank einer Perücke blond gelockt, bekrönt und im goldenen Gewand, ist während der Adventszeit die wichtigste Repräsentantin der Stadt und ihres traditionsreichen Christkindlesmarkts.
    (…)
    Bewerbung
    Seit 1969 wird das Nürnberger Christkind alle zwei Jahre in einem Wahlverfahren ermittelt. Dabei bitten die Medien junge Nürnbergerinnen, sich mit einem Bild und Lebenslauf zu bewerben, sofern die Bewerberinnen folgende Bedingungen erfüllen:

    Sie sollen möglichst in Nürnberg geboren sein, in jedem Fall aber schon längere Zeit hier wohnen. Sie müssen das 16. Lebensjahr vollendet haben und dürfen nicht älter als 19 Jahre alt sein. Notwendig sind außerdem eine Mindestgröße von 1,60 Meter, Schwindelfreiheit und Wetterfestigkeit.

    https://www.nuernberg.de/internet/pr/christkind.html

  244. # Teutone der Sonne 4. November 2019 at 21:06

    Können Sie sich vorstellen, dass es unter Moslems sogar mehr Schnippel-Moslems gibt wie unter Christen Taufschein-Christen!

    Die Mehrheit der Moslems ist überhaupt nicht muslimisch, sie muss es nur sein! Aber so wie wir zu sein, ist ja selbst für uns keine erstrebenswerte Alternative!

  245. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 4. November 2019 at 21:01

    Super Kommentar! Besser kann man es nicht beschreiben.
    Die grünlinke Diktatur will uns Patrioten mit solchen Aktionen ständig provozieren. Im TV und bei der Werbung schon bald überall Neger und Araber wohin man schaut. Dem informierten Bürger wird seine baldige Ausrottung ständig vor Augen geführt. Das ist Psychoterror! Ich jedenfalls empfinde das so.

  246. @Charly1 4. November 2019 at 20:27

    „Europa wird wie die USA oder Kanada enden, kleinste Bevölkerungsgruppe werden die weißen Christen sein!“ Na eigendlich ist Deutschland schon weiter hier ist die größte Gruppe mit über 35% weiß und konfessionslos und in den USA sind auch schon die konfessionslosen mit 24% die größte Gruppe.

  247. EMPÖRUNG NACH FACEBOOK-POST

    Hetze gegen Nürnberger Christkindl: Münchner AfD rudert zurück – aber viele glauben ihr das nicht

    Unter anderem kommentierte der Kreisverband der AfD München-Land ihre Wahl und meinte: „Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“ Den dazugehörigen Facebook-Post hat der Kreisverband mittlerweile gelöscht und gratuliert gleichzeitig Munsi auf der Plattform. „In einem früheren Post hatte einer der Redakteure die Wahl kritistiert, weil er sich aus der Gewohnheit heraus das Christkind anders vorgestellt hatte. Dieser Post entspricht nicht den Werten der AfD und ist sofort entfernt worden“, schreibt die AfD München-Land. Der Ersteller sei außerdem umgehend zurückgetreten, betone aber, dass er niemanden beleidigen wollte.

    Während einige AfD-Anhänger das Statement begrüßen, kritisieren viele andere Facebook-Nutzer den Kreisverband aufs Schärfste. „Wenn Werte ein Fähnchen im Wind werden, sollte man Aussagen von Stimmungsmachern immer genauer betrachten“, „Na klar … wieder mal einer ‚mausgerutscht‘“ oder „Eure Glückwünsche kann ich euch leider nicht abnehmen“, kommentieren die User.

    https://www.merkur.de/politik/nuernberger-christkindl-nach-hetze-rudert-muenchner-afd-um-180-grad-zurueck-zr-13184789.html

    Jetzt ist alles gut. Die Afd hat nun Munsi gratuliert.
    Und einen Kranz für die NSU-Opfer hat die AfD auch hingelegt, in Zwickau.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/in-zwickau-afd-kranz-sorgt-fuer-tumult-bei-einweihung-von-gedenkort-fuer-nsu-opfer_id_11305482.html

    Alles wird gut.
    Oder?

  248. @Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 19:46

    „@ WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 19:11

    Die Diskussion ist aber nicht, inwieweit deutsches
    Brauchtum nur noch billige Gaudi ist.“
    Na das Nürnberger Christkindl würde ja als Werbemassnahme 1948 eingefürt also war die Gaudi zuerst da!

  249. lieschen m 4. November 2019 at 20:56
    mit einer Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Frau stirbt ein Volk auch ganz ohne sonstige Einflüsse aus.

    Das dauert nur ein klitzekleines bißchen länger, als wenn man jährlich zwischen 250000 und 1 Mio. Fremde hereinschaufelt und diese großzügig alimentiert.

    Außerdem muß diese Geburtsrate nicht konstant sein, sie könnte bei besseren Bedingungen auch wieder ansteigen.
    Wenn es zB wieder bezahlbaren Wohnraum gibt, weniger Steuern und Abgaben etc..

    Zuerst kommt der Nestbautrieb und dann die Vermehrung.

  250. Junge deutsche und kräftige Frauen und Männer sollten, anstatt mit den alten verzweifelten kinderlosen Seelen hier zu debatieren, heiraten und viele kräftige Mädchen und Jungen zeugen. Liebt sie und versorgt sie und erzieht sie deutsch. Vertraut auf Gott, nicht auf den Staat!

    Und wir verzweifelten kinderlosen Seelen sollten die jungen Familien unterstützen, anstatt hier zur klagen!

    Und bitte, überlasst das junge Mädel nicht den Linken oder Moslems, sondern nimmt es in die Gemeinschaft der Deutschen und Patrioten liebevoll erstmal auf! Auch wenn sie selbst doch einfach nur für uns alle Christkindel sein will. Ganz unpolitisch.

    Die Multikulti-Geister dort sind genau so zu verurteilen, wie die nationalen Ethno-Geister hier.

  251. WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 22:01

    Ich kenne mehrere junge Leute, beide Eltern (müssen) arbeiten, sie hätten gerne ein zweites oder gar drittes Kind. Es geht nicht, weil es keine bezahlbare Wohnung, jedenfalls nicht am Ort des Arbeitsplatzes gibt.

    Schauen Sie sich mal die Situation in München an. Polizisten und Krankenschwestern können keine Wohnung mehr bezahlen.
    Die müssen aber vor Ort sein mit ihren Schichtdiensten.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Caritas-Chef-Wohnungsnot-trifft-die-Mitte-der-Gesellschaft-id52229676.html

    https://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.zweijaehrige-odysee-die-verzweifelte-wohnungssuche-eines-muenchner-polizisten.09651579-69b0-47ae-9d3f-38374eb8e5a7.html

  252. VivaEspaña 4. November 2019 at 21:54

    Zuerst kommt der Nestbautrieb und dann die Vermehrung.
    _____________________________

    Bei uns vielleicht. Der Kuckuck legt seine Eier in gemachte Nester und wirft später die Wirtsbrut raus…

  253. #Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 4. November 2019 at 21:01

    Sie vermischen alles ineinander.

    Manchmal will auch einfach ein Mädchen Christkindl oder Tanzmariechen sein, weil es ihr kleines Glück ist und um zu zeigen, ich kann es, ich bin wie ihr, ich will sein wie ihr.

    Sollte das uns nicht sogar stolz machen, mit uns, für uns, will sie sein!

    Die, die sie gewählt haben mögen politisch es nur gemacht haben, denen könnt ihr Vorwürfe machen.

  254. Danke für diese Klarstellung Herr Hübner und hoffen wir mal, dass hier auch einige der AfD mitlesen und auch mal in sich gehen, was sie so in den sozialen Netzwerken von sich geben. Das ist ja teilweise zum Fremdschämen und da darf man sich nicht wundern, wenn da einige potenzielle Wähler von der Partei abrücken. Massiv ärgerlich, dass man sich immer noch entweder zu sehr in der Vergangenheit bewegt oder sich um die falschen Themen kümmert.

  255. #VivaEspaña 4. November 2019 at 22:08

    Ich kenne mehrere junge Leute, beide Eltern (müssen) arbeiten, sie hätten gerne ein zweites oder gar drittes Kind. Es geht nicht, weil es keine bezahlbare Wohnung, jedenfalls nicht am Ort des Arbeitsplatzes gibt.

    Ausreden! Alles nur Ausreden!
    Die wollen nur Kinder, wenn der Staat dafür bezahlt: Also nur für den Sozialismus – gut das die keine bekommen!

  256. @Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 4. November 2019 at 21:01

    Niemand sagt etwas, gegen den einen Ausländer … der hier lernt, arbeitet oder studiert. Aber die Masse machts!!! Und dann ist Schluss mit lustig. Seine Kultur kann man nicht zu 50% aufgeben, entweder man erhält sie oder sie geht unter. Historische Beispiele dafür gibt es genug. Mir ist kein Fall bekannt, in dem Invasoren die Kultur des besetzen Landes übernommen haben und genauso läuft es gerade hier.

    Genau so sehe ich das auch. Dazu bin ich nach dem, was so alles nach 2015 passiert ist, hypersensibel geworden. Früher war es mir so ziemlich egal, wo jemand herkommt und welche Hautfarbe meine Mitmenschen haben. Aber seit hier auf der Straße und beim Einkaufen die Einheimischen in der Minderzahl sind, in der Straßenbahn eine Menge Leute in allen möglichen Sprachen in ihre Smartphones brüllen, fühle ich mich hier nicht mehr richtig wohl. Der kritische Punkt ist überschritten.

  257. Eine Masseninvasion aus Indien ist geplant, beschlossen und wird gnadenlos durchgezogen. Da können wir von ausgehen.

    Wenn die ganzen Inder dann in unser Land einfallen, werden die dann nicht mit Teddybären begrüßt sondern von den bekloppten Gutmenschen mit Reiskörnern beworfen.

    Ich möchte nur noch ko*zen.

  258. Habe gerade Kopfkino.

    Bald wird an jeder Straßenecke eine indische Fachkraft stehen und fragen: „Wollen Rose kaufen?“

  259. @ ridgleylisp 4. November 2019 at 20:07

    Das ist natürlich Unsinn, was Sie schreiben;
    Sie wollen eine rechte Umvolkung, die Linken
    eine linke Umvolkung. Aber: jedes Volk muß
    mit seinen eigenen Mißratenen zurechtkommen,
    anstatt angeblich bessere Fremdlinge zu
    belobigen u. herzuholen!

  260. WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 22:17

    Ausreden! Alles nur Ausreden!
    Die wollen nur Kinder, wenn der Staat dafür bezahlt: Also nur für den Sozialismus – gut das die keine bekommen!

    Haben Sie meinen Komm nicht gelesen?
    Die HABEN bereits Kinder.

    Und beleidigen Sie bitte meine Freunde nicht, die Sie gar nicht kennen.

    PS Haben SIE Kinder und wenn ja, wie viele?

  261. Dieses Mädchen auf dem Bild mit dem gewinnenden Lächeln ist gefühlt 1000 mal mehr Deutsche, als es die Palistinenserin Sawsan Chebli je sein wird.

  262. # VivaEspaña 4. November 2019 at 22:44

    Tatsache ist Tatsache, egal ob ich keine Kinder habe oder Ihre Freunde schon ein oder zwei Kinder haben oder Sie 0 oder 10 Kinder haben!

    An der Tatsache, dem Ist-Zustand im Durchschnitt, ändert sich doch dabei nichts!

    Und das man in Deutschland kein Kind überhaupt oder zusätzlich sich leisten Kann, halte ich schlicht für eine Bequemlichkeits-Ausrede! Man will es nicht, warum auch immer, aber mit Geld hat es nichts zu tun! Geld oder Wohnung ist da nur vorgeschoben.

  263. @ WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 20:11

    Quatsch! Natürlich hat niemand was gegen indidviduelles
    Verlieben… Aber dieser BAMF-Inder Munsi hat 5
    „Mischlinge“(O-Ton seiner biodeutschen Frau) in unser
    Deutschland gesetzt. Das ist auch eine Form von Umvolkung.

    Wieviele Jahre er auf unser Kosten studierte u. arbeitslos
    war, bevor er beim BAMF anheuerte, wissen wir auch nicht.
    Seine Kinder kommen jedenfalls nach ihm. Vor allem das
    gehätschelte Gör, das jetzt „deutsches“ Christkindl mimen
    darf, sieht indisch aus.

    Hier ihr einer Bruder im Hintergrund. Die anderen Blagen sah
    man noch nicht:
    https://img.br.de/f25c6af2-8017-4b6e-bfc3-a15477b53c12.jpeg?q=80&rect=162,38,883,496&w=1600&h=900

    Vor 40 Jahren hätten wir uns den Spaß mit einem
    braunen „Christkindl“ noch leisten können. Heute
    geht dies nicht mehr. Heute ist es nur noch
    Umvolkungswerbung. Cui bono? Wem nutzt ein
    braunes Christkindl im (noch) weißen Deutschland?

    Sie wird nicht für eine einzelne Veranstaltung
    mit ihrem Fremdgesicht werben, sondern zwei
    Jahre lang für Multikulti, was demnächst auf
    fremdkulturelles Monokulti hinausläuft.

    Sie ist Christin, aber keine europäische. Sie
    hat indisch-kulturelle Wurzeln. Das geht nicht
    für hier. Ihr Vater trägt einen Hindu Vornamen u.
    eine Islam-Nachnamen. Wer weiß, wer noch
    alles in der indischen Sippe drinsteckt. Europäer
    keine u. deutsche schon gar nicht.

  264. WahrerSozialDemokrat 4. November 2019 at 22:14
    Hugenotte 22:46

    Der Vater arbeitet beim BAMF. Folglich wurde dieser Missstand von der Asylindustrie instruiert.
    Patrioten lassen sich von einer angehenden Schauspielerin blenden.

  265. Karl Brenner 4. November 2019 at 22:49

    Ich bin froh, dass die AfD auf diesen Missstand regiert hat. Uns Deutschen wird es nämlich genau so gehen wie den Indianern. Diese haben auch an nichts Schlimmes gedacht, als die Eroberer immer mehr wurden. Dann haben sie den Indianern das Land weg genommen und sie in Reservate gesteckt.
    Als dann dort Gold gefunden wurde, hat man die Indianer wieder vertrieben. Es war im November bei großer Nässe und Kälte. Die meisten von ihnen sind bei dieser Vertreibung an Lungenentzündung und anderen Krankheiten gestorben.
    Danke AfD!

  266. @ Hugonotte 4. November 2019 at 22:46

    Schlimmere gibt´s immer! Und „gewinnendes
    Lächeln“ – mich gewinnt das indische Gesicht
    nicht. Dicke Hakennase, Sehfehler, Mund, wie

    ein Scheunentor, schmächtig, dürr, kantige
    männliche Gesichtszüge, burschikoses Auftreten,
    braune Haut, lackschwarzes Haar, vorstehendes Kinn…
    https://www.tagesspiegel.de/images/neues-nuernberger-christkind-gibt-pressekonferenz/25184814/2-format3001.jpg?inIsFirst=false

    IHR VATER HOLT INDER-MASSEN HER:

    v.l.n.r.: Dr. Markus Richter, Jhelum Sinha und
    +++Kausik Munsi, Quelle: BAMF

    Jhelum* Sinha**, IT-Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), gewinnt den Young Talent Award 2017 der CIO Stiftung. Mit diesem Award werden seit 2010 herausragende junge IT-Talente auf ihrem Ausbildungsweg unterstützt.

    „“Das ist eine hohe Auszeichnung und Anerkennung ihrer Arbeit und zeigt, welches Spitzenniveau in der IT des BAMF vorhanden ist““, betont Dr. Markus Richter, Leiter der Abteilung „Infrastruktur und IT“. Damit werde deutlich, dass das Team des Bundesamtes auch im Vergleich mit der freien Wirtschaft einen Spitzenplatz in der IT-Welt belege.

    Sinha erhält als Trägerin des Nachwuchspreises von der CIO Stiftung ein Teilstipendium für ein weiterführendes MBA-Studium an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Sinah zeigte sich bescheiden und verwies auf die Leistungen im Team:

    „“Wir arbeiten in der IT der Sache wegen mit hohem Engagement. Wir sorgen im Hintergrund dafür, dass das BAMF reibungslos, digital und gut vernetzt arbeiten kann.““

    Das Schicksal der Schutzsuchenden sei dabei Antrieb und Motor. „“Wir in der IT verstehen uns als echte ‚Enabler'““, ergänzte Kausik Munsi, Leiter der Softwareentwicklung im Bundesamt. Die Skills der Mitarbeiterinnen und Miterbeiter seien dabei entscheidend, Sinha sei Teil eines großartigen Teams.
    https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2017/20170626-young-talent-award.html

    *Jhelum /?d?e?l?m/ (Urdu: :::, Punjabi: :::) is a city on the right bank of the Jhelum River, in the district of the same name in the north of Punjab province, Pakistan. Jhelum is known for providing a large number of soldiers to the British Army before independence,[5] and later to the Pakistan armed forces – due to which it is also known as City of Soldiers or Land of Martyrs and Warriors.[6][7]::: Anjum Sultan Shahbaz recorded some stories of the name Jhelum in his book Tareekh-e-Jhelum as:[11]:::
    +https://en.wikipedia.org/wiki/Jhelum

    **Sinha is a Sanskrit term, it originates in the Indian subcontinent, common in India, Sri Lanka, Bangladesh and Pakistan, covering South Asia. It comes from a Sanskrit word whose meaning is „lion“ or „brave person“.[1][2]:::
    +https://en.wikipedia.org/wiki/Sinha

  267. Leider sind es solche Schwachköpfe, die immer wieder dafür sorgen, daß d/er/ie/as politische Gegner*in (ok, ich hör schon auf ;-)), Argumente gegen die AfD vorbringen kann.
    Ganz ehrlich! Eine Halbinderin, zudem noch gut integriert, kann doch nun wahrlich nicht unser Problem sein, wenn man ein-zwei Artikel weiter über sogenannte Dominanzkriminalität von Paselacken liest, oder!?
    Die AfD täte gut daran, die ehemaligen NPD-Schwachmaten in ihren Reihen zu zügeln bzw. loszuwerden.

  268. Hier schießt man doch mit Spatzen auf Kanonen.
    Auf Focus Online zitiert man den OB Maly, dass er das Mädchen und die Familie seit
    längerem kennt.
    Hätte denn, z.B. Lieschen Müller überhaupt eine Chance Christkind zu werden, wenn
    sie weder Migrationhintergrund hat noch OB – bekannt ist. Wetten, dass die Wahl/Ernennung
    ordentlich war.

  269. # Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:00

    Ich bin jetzt auch ein wenig ratlos wie ich Ihnen noch antworten soll.

    Sie wollen das einfach grundsätzlich nicht.

    Darin unterscheiden wir uns.

    Ich bin da vermutlich beruflich einfach zu sehr Ingenieur und meine Präferenz als Statiker ist dabei Umbau, Aufstockung und Instandsetzung von „Altbauten“. (Kein Witz!)

    Sie sind da wohl mehr Architektin mit Träumen und Wünschen, die einen sagen, alles muss neu, die anderen sagen nur altes ist gut. Ich schau als Statiker egal ob neu oder alt, schön oder hässlich, immer nur darauf, ob es trägt oder nicht. Ob es schadet oder nützt. Und weiß, ohne solides Fundament funktioniert eh kein Traumschloss und sorg bei Erdbeben oder Sturm für Fluchtmöglichkeiten.

    Wir gehen da an dieses Thema schlicht unterschiedlich heran.

    Ihre Bedenken mögen architektonisch richtig sein, habe ich keine Ahnung von, aus statischen Gründen kann ich hier keine Bedenken melden!

  270. Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:20

    „“Wir arbeiten in der IT der Sache wegen mit hohem Engagement. Wir sorgen im Hintergrund dafür, dass das BAMF reibungslos, digital und gut vernetzt arbeiten kann.““
    (…)
    Das Schicksal der Schutzsuchenden sei dabei Antrieb und Motor. „“Wir in der IT verstehen uns als echte ‚Enabler’““, ergänzte Kausik Munsi (…)
    https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2017/20170626-young-talent-award.html

    Sag ich, at 21:00, doch:
    Ach…
    Interessant. Soso.
    Papi verdient sein Geld in der Asylindustrie.
    Da ist er bestimmt gut vernetzt…

    Der Typ ist vernetzt.

    Und was für ein Zufall aber auch, Merkill in India mit einer Milliarde Begrüßungsgeld/Gastgeschenk und ein indisches Christkind, Verzeihung: halbindisches Christkind, Nachrichten am selben Tag.

    So geht PR.

    https://www.dw.com/image/51079220_304.jpg

  271. Wahrheitshelfer 4. November 2019 at 20:45

    Wer sich mit Leidenschaft als Nürnberger Christkind bewirbt ist deutsch, unabhängig von den Vorfahren.

    Er verhält sich wie ein Deutscher, ist aber kein Deutscher.

    Das ist genauso wie ein Mann, der sich wie eine Frau verhält. Er ist trotzdem keine Frau.

  272. Ich bin strikt gegen jede Art von Multikulti-Propaganda.

    Patrioten, seid wachsam. Der Teufel stellt ständig neue Fallen.

  273. # Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:20

    #pro afd fan 4. November 2019 at 23:02

    Der Vater arbeitet beim BAMF. Folglich wurde dieser Missstand von der Asylindustrie instruiert.
    Patrioten lassen sich von einer angehenden Schauspielerin blenden.

    Eher lassen sich Patrioten von der Asylindustrie an der Nazi-Nase herum führen!

    Klappt wie doll…

  274. Legostein 4. November 2019 at 23:29
    Ach kommen Sie, selbst wenn die AfD nur guten Morgen sagt, gibt es von den Grünlinken daran etwas zu kritisieren.
    Nazisprech muss unterbleiben, aber Missstände müssen benannt werden.

  275. Nürnberg ist ja kein Einzelfall, es wurde schon häufiger ein ausländisches Christikind durchgesetzt:
    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article171046843/Elmshorner-Buergermeister-wehrt-sich-gegen-Hasswelle.html
    Das wird dann jetzt von Stadt zu Stadt so gehen, bis es überall nur noch so ist.
    „Ich kenne kein Land, dass seine eigenen Traditionen und Kultur selbst aufgibt. Deutschland zerstört seine Identität selbst.“ Das war das Posting von Erika Steinbach dazu. Es war völlig zutreffend.
    Ich verstehe auch diese Mädchen nicht. Wenn ich in Indien leben würde, und die Inder wollten mich mit meinen blonden Haaren und klar westlichem Aussehen zum Repräsentanten von Shiva oder Krishna bei einem religiösen Fest wählen, dann würde ich doch dankend ablehnen, weil es einfach nicht paßt.
    So eine Wahl anzunehmen, in der aufgeheizten Stimmung heute, unter Berücksichtigung des UN-Migrationspakts und der demografischen Entwicklung, das ist nichts anderes als eine Kampfansage der Globalisten. Vor der Herr Hübner nicht kuschen sollte.

  276. VivaEspaña 4. November 2019 at 23:42

    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:20

    Sehr schöner Netzfund. Das ist wohl der beste Beleg dafür, dass die Wahl dieses „Christkinds“ eindeutig politisch motiviert war. Oder es hat unter der multikulturellen Einwohnschaft Nürnbergs tatsächlich keine andere bunte Kandidatin gegeben….

  277. @ Legostein 4. November 2019 at 23:29

    Auch wenn die AfD was vorträgt, was gestern
    noch Linke forderten, wird es mit der Nazikeule
    erschlagen. Die AfD wird immer niedergemacht.

    Die AfD könnte natürl. scheibchenweise zurückrücken,
    bis sie endlich im linken Lager aufgegangen wäre.
    Die AfD darf aber nicht nach der Mainstreammeinung
    schielen.

  278. DAS gehört nochmal hervorgehoben:

    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:20

    „“Wir arbeiten in der IT der Sache wegen mit hohem Engagement. Wir sorgen im Hintergrund dafür, dass das BAMF reibungslos, digital und gut vernetzt arbeiten kann.““
    (…)
    Das Schicksal der Schutzsuchenden sei dabei Antrieb und Motor. „“Wir in der IT verstehen uns als echte ‚Enabler’““, ergänzte Kausik Munsi (…)

    (Hervorhebung von mir)
    https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2017/20170626-young-talent-award.html

    Und wer es jetzt immer noch nicht kapiert hat, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

    Enabler heißt das jetzt. Genial.

    Das Gegenteil vom Schläfer… sozusagen…

    😯 😎 :mrgreen:

  279. Patriot ist, wer sich als Deutscher bekennt
    xxxxxxxxx
    Jesus Christus ist als Erlöser ALLER Menschen in die Welt gekommen —- nicht nur der Deutschen.
    Die Adventszeit zur Vorbereitung des Weihnachtsfestes zur Geburt von Jesus Christus ist ein christliches Fest und es ist dabei völlig egal, wer zum CHRISTKIND gewählt wird ——- wenn das CHRISTKIND eine CHRISTIN ist !!!!!!!!!!!! Wenn nicht, mutiert die Wahl des CHRISTKINDES zu einer rein weltlichen Veranstaltung und dient der Ankurbelung des „Weihnachtsgeschäftes“ —- dient die Wahl dem Mammon !

  280. johann 4. November 2019 at 23:47

    Danke, johann.

    Ein ganz toller Netzfund:
    Danke, Maria-Berhardine, Top Arbeit.

  281. Novaris 4. November 2019 at 23:50
    Jesus Christus ist als Erlöser ALLER Menschen in die Welt gekommen —- nicht nur der Deutschen. Die Adventszeit zur Vorbereitung des Weihnachtsfestes zur Geburt von Jesus Christus ist ein christliches Fest und es ist dabei völlig egal, wer zum CHRISTKIND gewählt wird ——- wenn das CHRISTKIND eine CHRISTIN ist !!!!!!!!!!!!
    ———————————
    Und, muß es dann noch ein „christliches Abendland“ geben? Oder kann das weg? Deiner Meinung nach. DARUM geht es.

  282. Die junge Frau steht keineswegs für „Multikulti“ sondern für Monokulti – als Christkindl ist sie Christin – „ein Herr, ein Glaube, eine Taufe“ wie es die Bibel in Epheser sagt. Wer unseren Glauben, unsere Traditionen, unsere Regeln teilt, und zudem hier schon sehr lange lebt, den kann niemand wieder raus werfen, der ist bereits DEUTSCH!

    Probleme macht der Islam und nicht das Christentum, und das ist eben NICHT die etnische Abstammung. Auch Deutschland ist mitnichten ein homogenes Volk, sondern ein Sammelsurium aus vielen Stämmen und Völkerbewegen – die Vorfahren von Sarrazin waren gar Türken – ist der jetzt deshalb kein Deutscher?

  283. @ Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 17:35
    „ES GEHT HIER NICHT UM PATRIOTEN,…“

    doch, denn genau das schreibt wolfgang selbst in der ueberschrift seines artikels.
    im folgenden fuehrt er dann folgerichtig, nachvollziehbar und gut begruendet aus,
    warum er meint, dass „patriot ist, wer sich als deutscher bekennt“.
    deshalb geht es wolfgang als autor um die definition „patriot“,
    und es waere anmassend, ihm etwas anderes zu unterstellen.

    wenn du meinst, es ginge wolfgang um ganz was anderes,
    schreib einen eigene artikel mit anderer ueberschrift und begruendung.
    aber schreibe einem autor bitte nicht vor, um was es ginge.

  284. # Eistee 4. November 2019 at 23:55

    Es geht nur um eine unbedeutende Wahl in Nürnberg, die weder Deutschland, die Welt noch die Christenheit interessiert hätte!

    Darum nur geht es!

    Haltet doch mal den Ball flach!

    Die Energie die ihr hier verschwendet, wünscht ich mir auf patriotischen Demos…

    Aber da ist von euch keine Sau zu sehen!

    (Hat dich nur stellvertretend getroffen)

  285. Auszeichnung für digitale Transformation und Pioniergeist
    Datum 03.07.2017

    +++Kausik Munsi, Dr. Markus Richter und Rene Böcker freuen sich über die Auszeichnung. Quelle: BAMF|Annette Kradisch

    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ist für das Integrierte Identitätsmanagement mit dem Digital Leader Award 2017 in der Kategorie Digitize Society ausgezeichnet worden. Die Jury betonte vor allem den Pioniergeist der Behörde.

    Das Integrierte Identitätsmanagement bündelt in einem neu geschaffenen Prozess verschiedene digitale Assistenzsysteme, die bei der Registrierung von Asylsuchenden bei der Erfassung, Prüfung und Speicherung von Identitätsdaten unterstützen.

    Durch einen Datenaustausch mit den am Asyl- und Integrationsprozess beteiligten Behörden werden Effizienz, Transparenz und Sicherheit im Asylverfahren gewährleistet. Die drei Kernbestandteile des Integrierten Identitätsmanagement sind eine frühzeitige Registrierung von Geflüchteten unter Nutzung biometrischer Merkmale, der Datenaustausch über ein Kerndatensystem sowie die Ausstellung eines Ankunftsnachweises…

    „“Die digitale Transformation unserer Wirtschaft kann nur vorankommen, wenn es neben mutigen Gründern auch mutige Pioniere in bereits etablierten Unternehmen gibt. Der Digital Leader Award würdigt deshalb genau diese Führungspersönlichkeiten, die erfolgreich neue Wege gehen““, so Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie sowie Schirmherrin der Digital-Leader-Initiative 2017…

    Dr. Markus Richter, Abteilungsleiter Informationstechnologie, und Kausik Munsi, Gruppenleiter Digitalisierung der Prozesse, nahmen den Preis für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellvertretend für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entgegen…
    http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2017/20170703-digital-leader-award.html

  286. Zu einem dämlichen Post noch ein mindestens 50 Jahre altes Fundstück aus einer Rede in der DDR:

    „Korea den Koreanern und Indien den Indianern!“
    Der gleiche Redner tönte auch „Und wieder hat die Sowjetunion Sandaletten in den Weltraum geschickt.“
    Was heißen will, dass es zu allen Zeiten Leute gibt, die meinen, Reden halten oder etwas absondern zu müssen, obwohl ihnen zur Intelligenz ein paar Zentimeter Kopf fehlen.
    Ich weiß nicht, ob damals schon Kobold in den Batterien enthalten war, aber Strom im im Netz speichern konnte man definitiv nicht.

  287. # Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:17

    Was wollen Sie uns sagen?

    Die Familie Munsi hat sich integriert und war erfolgreich und gehört dewegen abgeschoben, weil böse?
    Und zukünftig sollten nur erfolglose Migranten eine Chance hier haben, weil gut?

    Oder gar keine überhaupt und irgendwo?

    Oder sind nur gute Migranten, die Migranten hassen?

    Wir kommen so nicht weiter!

  288. Karriere in der Behörde: Der Staat lockt mit sicheren IT-Jobs
    +++Kausik Munsi, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge:
    Jobsicherheit ist wichtiger als viel Geld.

    23.04.2009
    Von Anja Dilk und Heike Littger
    Wenn du eine Familie gründen willst, bist du im öffentlichen Dienst richtig, riet ihm einst sein (deutscher) Schwiegervater. +++Kausik Munsi ist diesem Tipp gefolgt. (Schließlich muß er seine 5 Inder-Kinder ernähren, gell!)

    (:::)

    Auch Munsi will Vorbild sein, im Kleinen, an seinem Arbeitsplatz als Chef von 24 Mitarbeitern. Deshalb beißt er sich durch, knackt auch harte Nüsse, im Extremfall bis in die Nacht. Und manchmal drängt einfach ein unaufschiebbarer Termin:

    Wenn der IT-Profi wie kürzlich die Software für die humanitäre Hilfsaktion zur Aufnahme irakischer Flüchtlinge fertig stellen muss, kann er um 17 Uhr nicht in den Feierabend rauschen. Munsi: „Es ist eine unheimlich spannende Arbeit in unserer Behörde“ – dem Bundesamt für
    Migration und Flüchtlinge (BAMF).

    …wir hier von 9 bis 19 Uhr. Wer nicht zum Führungsteam gehört, kann früher gehen.“ Für Überstunden gibt es Freizeitausgleich, im Gegenzug erwartet die Behörde Flexibilität. Daneben gibt es jede Menge Teilzeitmodelle, sogar ein Spielzimmer mit Computerarbeitsplätzen für den Notfall. Ein paar mal schon hat der Vater von fünf Kindern diese Möglichkeit bisher in Anspruch genommen, die Familienfreundlichkeit gehört ebenso wie die guten Arbeitsbedingungen zu den Pluspunkten des BAMF.

    Als sich der Diplomingenieur 2001 nach neun Jahren bei Unternehmen wie KPMG, SAP oder der Deutschen Bahn für das BAMF entschied und viel besser bezahlte Angebote von Post, Telekom, SAP Kuala Lumpur oder Steeb ausschlug, zählten für Munsi freilich noch gewichtigere Argumente: ein Arbeitsumfeld, in dem ständig Neues passiert, in dem Innovation ganz oben steht…

    Später arbeitete er an der Technik für den Einbürgerungstest…

    „Das Arbeitsklima hier ist wunderbar. Und wo sonst hätte ich so viel Vielfalt und Freiheit zugleich im Job?“
    https://www.computerwoche.de/a/der-staat-lockt-mit-sicheren-it-jobs,1893339,2
    (In diesem Artikel von 2009 ist er 43, jetzt also 53)

  289. Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:17

    Mit dem „Integrierten Identitätsmanagement“, wofür der Christkindlvater 2017 ausgezeichnet worden ist, hat es offensichtlich nicht geklappt. Oder wieso gibt es sonst soviele Mehrfachidentitäten von F´lingen? Die sich außerdem oft erst bei Gericht als solche herausstellen, wenn irgendein Biodeutsche von so einer Mehrfachidentität ermordet wurde (wie neulich in Chemnitz).

  290. @ WahrerSozialDemokrat 5. November 2019 at 00:27

    NUTZNIESSER & FÖRDERER DER ASYLINDUSTRIE SIND
    DOCH NICHT GUT INTEGRIERT; SONDERN UMVOLKUNGSGEWINNLER,
    d.h. in die linke Umvolkungs“mafia“ integriert, wenn Sie das
    meinen. Diese verdienen an der Umvolkung – das ist pfui!

  291. # Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:17

    Kapieren Sie es nicht?

    Dieser Migrant hat sich entsprechend dem herrschenden System integriert!

    Wäre als Einwanderer ja auch blöd wenn nicht…

  292. jeder, der in Geschichte aufgepasst hat, weiss, dass das Weihnachtsfest der Nachfolger der römischen saturnalienfeier ist. Dem modernen Menschen kann man aber eine saturnalienfeier nicht verkaufen,,,,zumal es hier um die Verehrung von Sonne und Planeten geht. Also heidnisch ist. Damit aber die milliardenumsätze der Wirtschaft nicht gefährdet werden, hat der Klerus kurzerhand die Geburt Christi in den Dezember verlegt und Weihnachten erfunden. Heute weiss man, dass Jesus im September auf die Welt kam. Daher sollte jeder der von sich denkt ein Christ zu sein, darauf pfeifen wer den blonden rauschegoldengel spielt. Es ist und bleibt ein heidenfest.

  293. # Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:33

    …das ist pfui!

    Viel Pfuier ist die Tochter den Linken und Moslems zu überlassen, nur weil Ihnen deren Aussehen und Abstammung nicht passt!

  294. @ WahrerSozialDemokrat 5. November 2019 at 00:36

    1.) Schrieb ich doch hier:
    Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:33

    2.) Finden Sie Akif Pirincci blöd, weil er nicht
    bei den Teddywerfern am Bahnhof oder Flugplatz
    war oder sich als Dolmetscher zur Verfügung stellte,
    falls er überhaupt Türkisch kann?

    +++++++++++++++++++

    @ LEUKOZYT 5. November 2019 at 00:01

    Aha! Ist aber auch eine Form von Maulkorb, wenn
    man die Meinung eines Autoren kritisiert, es
    abzubügeln mit man würde ihm Vorschriften machen.

    Nein, bei der Frage um eine Christkindlewahl
    geht es doch nicht um Patriotismus, sondern
    um Brauchtum. Ob nun der Kommerz
    überhand genommen hat, steht auf einem
    anderen Blatt.

  295. @ WahrerSozialDemokrat 5. November 2019 at 00:44

    Wie meinen? Sollte ich vielleicht
    das fast erwachsene Inderkind
    vor Linken u. seinen Eltern retten?
    Ich bin nicht das Jugendamt.

  296. Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:54

    Nein, bei der Frage um eine Christkindlewahl
    geht es doch nicht um Patriotismus, sondern
    um Brauchtum

    Brauchtum hat irgendwie was mit Lokalkolorit zu tun, hab ich immer gedacht.
    War wohl falsch gedacht.

    Das Nürnberger Christkindl ist ja kein Einzelfall:
    https://www.bild.de/regional/duesseldorf/duesseldorf/erstes-schwarzes-prinzenpaar-zeigt-sein-ornat-48576038.bild.html

    Samuel I. von Ratingen setzt ein Zeichen für Integration. Der 34-Jährige und Ehefrau Jacinta lieben den deutschen Karneval und finden: „Herkunft ist einerlei.“

    So gerührt sind Ihre designierten Tollitäten, dass Jacinta schon beim Einzug die Tränen an die Schminke gehen, und um Samuel ist es geschehen, als der Klatschmarsch ihn an den Tisch vorn links führt: Da jubeln 25 Verwandte aus Kamerun in bunter Tracht, seine Mutter haben sie eigens eingeflogen.

    https://www.derwesten.de/region/rhein-und-ruhr/ratingen-kuert-erstes-schwarzes-prinzenpaar-deutschlands-id12354730.html

    Das sind alles Beispiele für gelungene Integration.

    Und wem das nicht paßt, der kann ja das Land verlassen. (frei nach Herrn Lübke, RIP)

  297. @WahrerSozialDemokrat 5. November 2019 at 00:27
    Wenn Herkunft keine Rolle spielt, dann kann Israel ja einfach all die „palästinenischen Flüchtlinge“ bzw. deren Nachkommen nach Israel kommen lassen. Wenn sie einen Job haben und sich gut integrieren, ist doch alles super.
    Oder doch nicht?

    Wenn Herkunft keine Rolle spielt, kann die Türkei doch 3 Millionen Schwarzafrikaner in die Türkei einwandern lassen. Das wäre eine Bereicherung. Wie die Türken wollen das nicht? Wieso nicht? Verstehe ich nicht.

    Wenn die Herkunft keine Rolle spielt, kann Myanmar doch Millionen von Moslems aus Bangladesch einwandern lassen. Wird doch super.

  298. WahrerSozialDemokrat 5. November 2019 at 00:08

    Es geht nur um eine unbedeutende Wahl in Nürnberg, die weder Deutschland, die Welt noch die Christenheit interessiert hätte!

    Es ist jedenfalls eine schwere Blasphemie.

  299. Ich schätze Herrn Hübner sehr. Aber, mit Verlaub, was soll diese beknackte Überschrift? Wenn sich 80 Millionen Neger und Moslems „als Deutsche bekennen“, sind sie dann Patrioten, Deutsche gar?
    Was ist bitte verwerflich daran, einen sich in Deutschland befindlichen Ausländer, Ausländer zu nennen? Das Mädchen aus Nürnberg ist eine Halbdeutsche. Wenn sie einen Deutschen heiratet, sind ihre Kinder… und so weiter. Bis zu einer bestimmten Anzahl kann die Assimilation nichtweißer Einwanderer sicher gelingen. Aber diese Zahl haben wir bereits seit Jahrzehnten überschritten.

  300. Herr Hübner hat mit seinem Aufsatz 346 Antworten erzielt, das ist ein sehr großer Erfolg.
    ————–…———————–
    Was war der Anlaß für seinen Aufsatz?
    Ein zweizeiliger Kommentar, bestehend aus 14 Worten (14 words), eines Schreibers auf der Weltnetzseite des AfD-Kreisverbandes München-Land. Dankenswerterweise hat der Spiegel das als Text und als Bildschirmbild gespeichert und veröffentlicht, die Afd hat es nämlich später wieder gelöscht. Hier das Zitat aus dem Spiegel: (Zitatanfang)

    Der Lebenslauf interessierte jedoch den AfD-Kreisverband München-Land nicht. Der verbreitete auf Facebook ein Foto von Munsi und dazu folgenden schwurbelig-rassistischen Text: „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“

    (Zitatende) Quelle: Der Spiegel:
    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/christkind-in-nuernberg-benigna-munsi-reagiert-auf-die-hetze-der-afd-a-1294653.html
    ——————-…———————-

    Jetzt nun die Frage: Was soll an dieser Aussage falsch sein? Die Überfremdung kann man doch an vielen Stellen Deutschlands jeden Tag mit eigenen Augen sehen!

    Zweitens: Selbst wenn irgendjemand denkt, die Aussage sei inhaltlich falsch: Es ist doch geradezu das Zeichen der Meinungsfreiheit, daß es unterschiedliche Meinungen gibt, und daß man diese auch aussprechen darf!
    Geradezu aussprechen muß, auch an Grenzen gehen darf und muß, denn nur dann wird die Meinungsfreiheit erst ausgeübt, und nur dann kann sie erhalten werden.
    Wenn wir immer ein Stück weit von einer gedachten Grenze wegbleiben mit unserer Meinungsäußerung, dann werden immer größere Bereiche der Wirklichkeit von der öffentlichen Benennung ausgeschlossen, die Probleme stauen sich immer mehr an, die Wirklichkeit wird immer schlimmer und schließlich für uns tödlich.
    Die Freiheit, daß man seine Meinung frei äußern darf, ohne daß man dafür bestraft wird, ist sehr wichtig für unser Überleben als deutsches Volk.

  301. Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 00:29

    Sehr gute Fundstücke von Dir!!

    ———————————————————-

    Hätte man den Vater rechtzeitig abgschoben, wäre uns der Zirkus erspart geblieben.

    Solche Fälle demonstrieren erschreckend, wie lange das hier in Deutschland schon läuft!

  302. Das Problem ist auch, dass „Deutsche“ immer unsichtbarer werden, z. B. in der Werbung, in Serien, beim Frühstücksfernsehen des ZDF und mit Ach und Krach unbedingt Randgruppen in den Vordergrund gehievt werden, die irgendwie irgendwas Deutsches verkörpern sollen. Das kann man drehen und wenden, wie man will. Das passt einfach nicht.

  303. In der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) wurde der Begriff „Nationalität“ anders als der Begriff nationality im englischen Sprachgebrauch nicht als Rechtsbegriff gesehen, sondern nur als ethnisch-sozialer Begriff. Die „deutsche Nationalität“ im Sinne der DDR-Führung durfte demnach nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgesetzt werden (Staatsangehörigkeit: DDR, Nationalität: deutsch).[2] Der Inhalt der Begriffe „Nationalität“ und „Nation“ wurde in der DDR folgendermaßen umschrieben:

    „Dieser Gesamtkomplex ethnischer Eigenschaften, Züge und Merkmale einer Bevölkerung wird als „Nationalität“ bezeichnet. Der Begriff der Nationalität ist also enger als der Nationsbegriff, denn er umfasst nur eine der Komponenten der Nation und überdies nicht die ausschlaggebende. Der Begriff der Nation ist wesentlich umfassender, denn er umschließt die Gesamtheit der sozialistischen Faktoren in der Einheit mit dem Ethnischen […]. Die Bürger der DDR sind in ihrer überwiegenden Mehrheit ihrer Herkunft, ihrer Sprache, ihrem Lebensgewohnheiten und Traditionen – kurzum ihren ethnischen Eigenheiten, also ihrer Nationalität nach Deutsche. Die sozialistische Nation in der DDR ist deutscher Nationalität.“[2]

    So konnte man auch beispielsweise „deutscher Staatsangehöriger sorbischer Nationalität“ sein.

    In postkommunistischen Staaten besteht bis heute die Praxis, zwischen Staatsbürgerschaft und Nationalität zu differenzieren und dies auch in amtlichen Dokumenten ihrer Staatsbürger zu vermerken.

    In Ländern wie Russland und Volksrepublik China wird bis heute sprachlich eindeutig zwischen Staatsbürgerschaft einerseits und Nationalität andererseits unterschieden. So bezieht sich das Wort rossijanin (dt. „Russländer“) auf alle Staatsbürger der Russischen Föderation ungeachtet ihrer ethnischen Zugehörigkeit, während das Adjektiv russkij, das zum Ethnonym der (Groß-)Russen (russkie) wurde,[3] hingegen ausschließlich für ethnische Russen verwendet wird.[4] In China werden chinesische Staatsbürger Zh?ngguóren (dt. „Mensch aus den Mittellanden“ bzw. „Menschen aus dem Reich der Mitte“) genannt, während ethnische Chinesen als Hànrén (dt. „Menschen des Han-Volkes“) bezeichnet werden (siehe auch: Völker Chinas).
    usw. siehe Link
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalität

    Für mich ist diese kommunistische Interpretation immer noch am plausibelsten.

  304. Genau so ist es. Ich komme mir diskriminiert vor! Nur noch schwarz, braun zu sehen in Werbung, in Broschüren etc. Weiße und indigene Deutsche diesen doch nur noch dazu die Steuern ranzuschaffen damit diese fetten Politiker und Vosrtände etc. immer fetter werden können, während die, die das alles ermöglichen den Gürtel enger schnallen dürfen.

    Unsere Kultur und unsere Identität soll uns sukzessive genommen werden. Das geschieht so schleichend, dass viele es überhaupt nicht mehr mitbekommen.

    Ein Christkind ist halt nun mal blond. Fertig! Seit Jahrhunderten ist das so. Weshalb auch dieses nicht mehr der Fall sein soll, zukünftig, liegt doch auf der Hand.

    Weihnachtsmarkt – Wintermarkt
    Christkind – Weihnachtsmann oder St Nikolaus
    Weihnachtsfest – Winterfest
    etc.

    Die Politiker und Medien nehmen uns Stück für Stück an Identität und wundern sich anschl. darüber, dass sich Menschen dagegen wehren. Diese werden dann als Hetzer oder Rassisten bezeichnet. Das einfach nur noch krank!

    Wem es gefällt soll es mitmachen.

    Kleiner Exkurs;
    Ich hatte ein Gespräch mit meinem 28-jährigen Sohn, der mich darauf aufmerksam machte, dass Feuerwerk im Zentrum unserer Kreisstadt zu Silvester verboten wurde. Auf meinen Hinweis, dass man uns auch dieses nimmt, kam dann „ach ja, Du willst ja auch, dass wieder Grenzen und Grenzschutz gebaut wird“. Auf meinen Hinweis, dass offene Grenzen und Sozialstaat ein Widerspruch an sich ist, bekam ich zur Antwort; die Vorfahren meiner Frau waren auch Flüchtlinge!

    Ja aus Böhmen/Mähren und nicht vergleichbar! Daraufhin wollte ich ihm den feinen Unterschied erklären von damals zu heute. Keine Chance. Er hat sofort geblockt und abgewinkt.

    Ergo Themawechsel! Mit der Vorgängergeneration -keine Chance zu reden.

    Diese Entwicklung der katastrophalen Politik baden unsere Enkel aus und ggf nur zum Teil, die adorieren Nachfolgegeneration.

    Und gegen die Abschaffung unserer Kultur sowie die Identität unseres Landes und unserer Geschichte werde ich mich bis zu meinem letzten Tag wehren!

  305. @NieWieder

    Ganz richtig: „gut integrieren“ genügt nicht. Deutsch müssen sie werden, sein und bleiben! Der deutsche Patriot will ein deutsches Deutschland, ein Land der Deutschen, welches deutsch ist und bleibt. Die freiheitlich demokratische Ordnung ist eine edle und sehr wertvolle Sache, aber wenn sie zum Niedergang und zum Verschwinden des Volkes und seiner Kultur führt, ist daran was sehr falsch und muß dringend geändert werden. Der Bestand der deutschen Nation ist mir doch noch wichtiger als die Demokratie, ich würde aber gerne beides behalten. Die schlimmsten und undeutschesten Zerstörer und Abschaffer des deutschen Eigenen aber sind unter den „Herkunftsdeutschen“ zu suchen, wie sie Hübi hier sehr treffend nennt. Sie sind meist links-rot-grün gepolt und schon in der x-ten Generation von Lehrern, Eltern und Institutionen des Linkssystems im Land erzogen und undeutsch indoktriniert. So schlimm hassend und verachtend gegenüber den Deutschen findet ihr kaum einen Zugereisten hier im Lande. Und die sind auf keinen Fall Deutsche, lieber habe ich einen Pygmäen oder sonst was, der wenigstens neutral gegenüber den Deutschen ist hier als diese teuflischen undeutschen Herkunftsdeutschen. Deutsch ist keine Rasse oder Ethnie, es ist eine Liebe oder wenigstens hohe Wertschätzung zu diesem Volk und Nation und seinen Eigenarten. Wer dies ableht oder gar verachtet, ist für mich kein Deutscher! Und wenn er mein Bruder ist!

    Was ist deutsch, wie können Ausländer Deutsche werden und wer ist überhaupt noch Deutscher in diesem Land, darüber müßte sich diese Gesellschaft einmal richtig und grundsätzlich auseinandersetzen. Wären 2015 tatsächlich, wie von Medien und Regierung verbreitet und versprochen, fleißige, reiche, freundliche, schöne, kluge und weise Raketentechniker, Zahnärzte, Ingenieure, Hirnchirurgen, Atomwissenschaftler, …… gekommen, die unsere Rente bezahlen und das BIP in schwindelerregende Höhen getrieben hätten, dann wäre das der weit schlimmere Fall gewesen, denn: Die Massen der Michels wären tatsächlich in Freudentränen ausgebrochen und hätten nach mehr und mehr geschrien, derweil sich Deutschland in noch rasanterem Tempo in einen undeutschen Vielvölkerstaat verwandeln würde (was er auch ohnedies leider tut). So aber erleidet Michel durch Mohammed, Jussuf und Konsorten täglich immer härtere Leiden und Schmerzen und es besteht wenigstens die kleine Hoffnung, er wache endlich doch noch auf.

  306. Ich kannte auch mal einen super integrierten Inder.
    Hat bei der Zentralen Ausländerbehörde in Bielefeld gearbeitet und war ein hohes Tier in
    seinem Tempel.
    Zwei Kinder mit Abi und Studium, nette Ehefrau ,( zwar einen arrangierte Ehe, aber sie lief gut)
    aber dann wurde er leider wegen Spionage für sein Heimatland zu 3 1/2 Jahren Gefängnis verurteit.
    Das war 2016.
    Man darf wirklich Niemanden trauen. 🙁

  307. Transporteur 4. November 2019 at 12:57
    „Ich kenne Deutsche, welche weitaus weniger „Deutsch“ sind.“

    Diesen Satz habe ich inzwischen von jeder linken oder grünen Dumpfbacke, und auch von etlichen Museols gehört.

    Macht mal so weiter, und macht euch selbst nieder.

  308. Was wäre schlimm, wenn mal in Deutschland 60 Mio Deutsche leben und 1 Mio ausländische Fachleute?

  309. Hoffnungsschimmer 5. November 2019 at 10:41
    Der Afrikaner, welcher den 8jährigen Jungen vor einen fahrenden Zug stieß, galt ja auch als sehr gut integriert. Er fungierte als Vorzeige-Neger.

  310. Zitat/
    Jeden Tag könnte man zig Postings von Altparteien-Vertreter veröffentlichen, die genauso neben der Kappe sind. Es lenkt aber nur von einer ernsthaften politischen Auseinandersetzung ab, wenn man dieses Niveau annimmt und die Stiefel der Alt-Medien leckt. Entschuldigung bei der Frau durch die AfD-Spitze (abseits der Medien) und gut ist.
    /Zitat

    Macht das auch endlich mal ….

  311. Das mit dem Nürnberger Christkindl
    funktioniert vermutlich ähnlich
    wie das mit den Karnevalsprinzen…

    Man muss etwas Kohle haben?

  312. Wer frei ist von Schuld der werde den ersten Stein.
    Also was hier zum Ende des Threads für rechtes Spinnergut geschrieben wird ist echt zum Kotzen.

    Jedem von euch überrrdeutschen sollte mal seine Ahnentafeln hernehmen, ob da auch wirklich alles im Reinen steht mit der überdeutschen Herkunft. Zuletzt stellt ihr womöglich fest, dass es da einen Urgroßvater aus Oberbayern oder schlimmeres gibt.
    Oder gar ein mollukischer Holländer, was weniger schlimm wäre.
    Also einfach mal den Ball kurz halten…..

    Wenn man das hier alles liest, verwundert einem die Kampfansage der Links-medialen gegen rechts nicht mehr…

    Ich jedenfalls verlasse euch nun und poste hier nix mehr.

  313. Die Kampfansage kommt von denen, die exakt Politik und Meinungsmache gegen alles nationalistisches, traditionelles und kulturelles tun.

    Da muss man sich nicht wundern, dass es plötzlich eine AfD gibt, eine Pegida, eine identitäre Bewegung etc. Wer dann noch kommuniziert, dass der Islam zu Deutschland gehört, hat sich mit dieser Ideologie Null befasst.

    Typisch Sozialismus;
    Probleme schaffen und wenn diese Realität sind, mit allen Mitteln bekämpfen.
    Und nix hat mit xix null zu tun!

  314. zweifel 5. November 2019 at 11:20

    Das mit dem Nürnberger Christkindl
    funktioniert vermutlich ähnlich
    wie das mit den Karnevalsprinzen…

    Man muss etwas Kohle haben? “

    Na, verdient man denn als BAMF-Mitarbeiter so überdurchschnittlich viel? Kann ich mir nicht vorstellen.
    Diese Halbinderin wurde bewusst ausgesucht. Sie dient der grünlinken Asylindustrie als Werkzeug in Bezug auf Umvolkungspropaganda.

  315. @ franz schroeder 5. November 2019 at 11:23

    iMMER BRAV ZUGESTÄNDNISSE MACHEN! Denn häßl.
    exotische Tochter eines indischen BAMPF-Managers
    u. Asyl-Profiteurs muß dringend gegen fünf Blondinen, der
    Endrunde Christkindl-Wahl, siegen, gell!

  316. @ Weissallesbesser 5. November 2019 at 00:38

    Mit welchem Argument sie sich auf die Seite der
    Asyl- u. Umvolkungsindustrie schlagen ist schlimm!

    Weil das Christentum/-feste nicht astrein deutsch/german.
    oder römisch antik ist/sind, könne man es von Exoten
    ruhig vereinnahmen u. transformieren lassen.

    Am Ende rufen Sie noch zu protestantischem/pietistischem
    Ikonoklasmus auf. Dann könnten Sie sich mit dem islamischen
    Bilderverbot gemein machen.

  317. franz schroeder 5. November 2019 at 11:23

    Soso, man ist also ein rechter Spinner, wenn man seine Existenz, Kultur, Traditionen und seine Heimat erhalten will. Die Deutschen sollen sich also abschaffen lassen ohne zu murren. Wir haben genauso das Recht auf Notwehr wie jedes andere Land.
    Und ja, es ist bekannt, dass etliche von uns Ahnen haben, welche eine andere Nationalität aufwiesen.
    Die wenigsten von diesen Ahnen werden aber Muslime, Afrikaner und Araber sein, genau so wenig wie es sich bei uns Patrioten/Patriotinnen um Überdeutsche handelt. Wir wollen nur unser Land so erhalten, wie wir es von Geburt an gewöhnt sind und nicht in absehbarer Zeit in der Minderheit landen.
    Hier wird die MASSE kritisiert.

  318. @ Teutone der Sonne 4. November 2019 at 21:06

    Ihre Mutter wird wohl Christin sein, aber dass ihr Vater es ist, ist wohl sehr unwahrscheinlich.

    Was interessieren mich Vater und Mutter dieses Mädchens?
    „Jeder, der […] seine Eltern […] zurückläßt, um mir zu folgen, wird dies alles hundertfach zurückerhalten und das ewige Leben empfangen.“ (Matthäus 19, 27-30)
    Wenn es eine Christin ist, kann es für mich eisenharten Katholen auch das Nürnberger Christkind verkörpern. Dazu berechtigt es ausschließlich sein eigener Glaube und nicht der seiner Vorfahren!

    Don Andres

  319. VivaEspaña 4. November 2019 at 23:10; Das Antideutsche Hetzblatt Nr3 in München hats grade nötig.
    Wer lobte denn in den letzten 4 Jahren die millionenhafte Tsunamisierung von Deutschland durch Asylbetrüger.
    Jetzt macht man auf heuchlerisch, Alte Deutsche finden keine Wohnung, erstmal trifft das in München schon seit wenigstens 40 Jahren auch junge,.ganz besonders natürlich Familien. Zweitens wurde der ohnehin schon sehr extreme Vermietermarkt durch Massen an Leuten, die hier nix zu suchen haben noch zusätzlich angeheizt.

    Maria-Bernhardine 4. November 2019 at 23:20;Warum müssen eigentlich in einer öffentlichen Verlautbarung dieses Asylbetrügeramtes jede Menge ausländisce Begriffe, die noch dazu falsch sind eingestreut werden. Soll da die offensichtliche Ahnungslosigkeit verbrämt werden.

    Python 4. November 2019 at 23:42; Hör bloss auf, gestern abend erst wieder, die dutzendste Wiederholung von the chase (deutscher name fällt mir grad nicht ein). Wieder mal ne Transe, der ja auch ein Mann ist.
    Ich weiss jetzt nicht ob es Transen auch andersrum gibt, negativ aufgefallen ist mir so jemand bisher wenigstens noch nicht.

    VivaEspaña 5. November 2019 at 01:09; Da gabs ja auch den Schützenverein, der laut Satzung nur für Deutsche war und in den sich ein Türke reingeklagt hat. Bzw, der Schützenkönig musste deutsch sein.

    Hoffnungsschimmer 5. November 2019 at 10:41; Häh, wie kann man in Deutschland irgendwas erfahren, was Indern nützen könnte. Gasgerds Inder statt Kinder ist doch grandios in die Hose gegangen, weil ein IT-Mann normalerweise (Ausnahmen s.oben bestätigen die Regel) ganz gut rechnen kann. Warum sollte ein hochquaölifizierter Computerfachmann ausgerechnet ins kalte rassistische Deutschland kommen, das ihm zum Dank dafür auch noch 70% seines Lohnes gleich wieder aus der Tasche zieht. Dann doch lieber ins warme Amerika mit, wenns hoch kommt, der halben Abgabenbelastung.

    zweifel 5. November 2019 at 11:17; Für was sollte sich die AfD, oder derjenige der das geschrieben hat entschuldigen. Das entspricht schlicht den Tatsachen. „Nürnberg hat ein neues Christkind. Eines Tages wird es uns wie den Indianern gehen.“ Oder was ist an der Gratulation der MRW-AfD schlimm- Wenn man sich jetzt schon entschuldigen muss, wenn man nicht im linken Mainstream mitschwimmt, dann befindet man sich in einem totalitären System.

  320. So, so – das Nürnberger Christkind ist Tochter eines aus Indien stammenden Mitarbeiters des BAMF Nürnberg. Das ist ja wirklich grandios. Zufälle gibt es. Und nix hat mit nix auch nur im geringsten was miteinander zu tun!

  321. Die Kulturwandlung:

    Weihnachten => Winterfest
    Ostern => Frühlingsfest (bald?)
    Sankt Martinsfest => Lichterfest
    Christkind => Winterjungfrau (bald?)

  322. Ich verstehe die Aufregung hier überhaupt nicht!
    Ist das Christkind’l nicht die Begleiterin des Weihnachtsmannes?
    Dem mit dem Coca-Cola-Anzug?

  323. Heute kam ein sehr guter und völlig unaufgeregtes „Wort zum Tage“ beim mdr, gesprochen vom von mir sehr geschätzten Christoph Pötzsch, der sich sehr um die Erinnerungskultur in Dresden verdient macht, u.a. auf seiner Seite historisches-dresden.de.
    Es gibt sie noch, die neutralen Konservativen bei der Katholischen Kirche!
    Hat zwar jetzt nichts mit dem Cristkind zu tun, aber mit unseren Werten, die es zu verteidigen gilt.
    https://www.mdr.de/suche/audio-1205334_zc-13f2fa39_zs-8454ba72.html

  324. Hesse 5. November 2019 at 13:25
    So, so – das Nürnberger Christkind ist Tochter eines aus Indien stammenden Mitarbeiters des BAMF Nürnberg. Das ist ja wirklich grandios. Zufälle gibt es. Und nix hat mit nix auch nur im geringsten was miteinander zu tun!
    _________________________
    …während die deutsche BK in Indien auf Werbetour ist. Herausgearbeitet haben das 2 Foristen einer rechten Hetzseite. Wo ist der Skandal? Ach ja, da war was mit Deutschen und Indianern.

  325. @Don Andres

    Schön zu lesen, dass es zwischen den unzähligen Beiträgen die Rasse über Glaube und Identität eines Menschen stellen noch jemanden gibt der weiss was er verteidigt.

    Guter Beitrag, Herr Hübner! Aber sie sehen ja selbst….

  326. Yep. Begleitung des Weihnachtsmannes im Coca Cola Anzug!

    Und Helloween kommt aus den USA und hat eine Jahrhundertlange Tradition ?.

  327. @ Don Andres 5. November 2019 at 13:02

    Das Nürnberger Christkindl ist ein christl. Brauchtum
    DEUTSCHER Christen u. da will ich keine Exotin
    als Christkindl haben. Zumal in der Endrunde fünf
    Blondinen waren, einige mit slawischen Gesichtern

    u. eine Dunkelblonde, die mir rein optisch gefiel. Was
    diese geistig auf dem Kasten haben, weiß ich natürl.
    nicht. In der Jury saßen mehrere Journalisten u.
    Politiker. Da wußte man gleich, wie der Hase laufen
    würde. Wenn mir jetzt hier einer erzählt, sie wurde

    gewählt, weil sie brav Ministrantin sei oder gewesen
    sei, dann gibt es auch den Klapperstorch. Übrigens
    war die irakische Lesbe Dunja Hayali auch jahrelang
    Ministrantin. Doch wer fremde Wurzeln hat, dient
    immer als erstes seinen Fremdwurzeln, die er

    zudem extrem verherrlicht. Das zeigt die Realität.
    Angefangen bei den privilegierten Halbnegern u. Negern
    (Promis im Rampenlicht), die Kinderbücher vom „bösen“
    N-Wort reinigen bis hin zu einfachen farbigen Bürgern,
    die auf der ewigen Opferrolle fahren.

    Außerdem wohnt sie noch, mit vier weiteren
    Geschwistern, „Mischlingen“(O-Ton ihrer Mutter)
    daheim. Wobei ihr indischer BAMF-Vater einen
    Hindu-Vornamen u. einen Moslem-Familiennamen
    trägt, letzteren hat er ihr mitgegeben.

    Links dazu setzte ich in meinen gestrigen Kommentaren
    schon, s.o.

  328. „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“.

    Gauland heißt NPD-Slogan gut
    Rechtsextreme Rhetorik gegen die Flüchtlingspolitik: AfD-Vize Gauland nennt Merkel eine „Kanzler-Diktatorin“ und zitiert einen Neonazi-Song, den auch die NPD verwendet.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/afp-alexander-gauland-zitat-npd-neonazi-band

    Aber das, was ich gesagt habe und das, was ich ausgedrückt habe, das erleben wir in unserem Land und das hat Björn Höcke gerade völlig richtig beschrieben. Nämlich das, was hier auf diesem Schild steht (Gauland bezieht sich auf ein Schild, das ein Mann vor der Bühne hochhält, F.A.S.): „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“.

    ZUM NACHLESEN:
    Gaulands Rede im Wortlaut

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zum-nachlesen-gaulands-rede-im-wortlaut-14269861.html

  329. „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“.

    Gauland heißt XXX-Slogan gut
    Rechtsextreme Rhetorik gegen die Flüchtlingspolitik: AfD-Vize Gauland nennt Merkel eine „Kanzler-Diktatorin“ und zitiert einen Neonazi-Song, den auch die XXX verwendet.

    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/afp-alexander-gauland-zitat-XXX-neonazi-band

    Aber das, was ich gesagt habe und das, was ich ausgedrückt habe, das erleben wir in unserem Land und das hat Björn Höcke gerade völlig richtig beschrieben. Nämlich das, was hier auf diesem Schild steht (Gauland bezieht sich auf ein Schild, das ein Mann vor der Bühne hochhält, F.A.S.): „Heute sind wir tolerant und morgen fremd im eigenen Land“.

    ZUM NACHLESEN:
    Gaulands Rede im Wortlaut

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/zum-nachlesen-gaulands-rede-im-wortlaut-14269861.html

    XXX = Ennpehdeh

  330. franz schroeder 5. November 2019 at 11:23
    Wer frei ist von Schuld der werde den ersten Stein.
    Also was hier zum Ende des Threads für rechtes Spinnergut geschrieben wird ist echt zum Kotzen.

    Jedem von euch überrrdeutschen sollte mal seine Ahnentafeln hernehmen, ob da auch wirklich alles im Reinen steht mit der überdeutschen Herkunft. Zuletzt stellt ihr womöglich fest, dass es da einen Urgroßvater aus Oberbayern oder schlimmeres gibt.
    Oder gar ein mollukischer Holländer, was weniger schlimm wäre.
    Also einfach mal den Ball kurz halten…..

    Wenn man das hier alles liest, verwundert einem die Kampfansage der Links-medialen gegen rechts nicht mehr…

    Ich jedenfalls verlasse euch nun und poste hier nix mehr.
    ———-
    Vielen Dank.

    Weil du genauso pöbelst, wie die Leute, die du kritisierst, werde ich dich nicht vermissen.

    Und ganz nebenbei, mein Sohn ist Halb-Chinese.

  331. @Fuerst 5. November 2019 at 15:37

    „Aldi verkauft „Winterstern“ statt „Weihnachtsstern“ – Kunden entsetzt
    „Statt Weihnachten Winterfest? Geht es eigentlich noch schlimmer?
    Ikea boykottieren!“
    Das ist Ikea und nicht Aldi, ja es ging noch schlimmer wen Ikea 3 Mrd Kunden im christlichen kerngebiet (südamerika und Schwarzafrika)und nicht in Ostasien hätte.

  332. .

    Betrifft: Welcher Immigrant darf Deutscher werden ?

    .

    1.) Ich werde MOSLEMS NIEMALS ALS DEUTSCHE anerkennen.

    2.) Wer sich allerdings glaubhaft von Mohammeds Lehren distanziert (cave: Taqiyya),

    3.) braucht seine türkisch/arabischen/afrikanischen Wurzeln NICHT verleugnen.

    4.) Diesen Personen sollten “Ehren-Deutsche“ als Status zugeteilt bekommen können,

    5.) wenn sie sich dessen als “würdig“ erwiesen haben (alte Staatsbürgerschaft dann aufgeben).

    .

    .

  333. @Maria-Bernhardine 5. November 2019 at 15:16

    „Halloween kommt aus Irland, ist faktisch
    irische Alemannen-Fasnacht, Krampuslauf o.ä.“
    Wie passt den das irische mit den Alemannen zusammen? das slavische ist näher mit dem Germanischen Alemannen verwandt als mit den alten Britonen.

  334. ThomasEausF 5. November 2019 at 20:11

    Ich sehe nicht, dass hier jemand gepöbelt hat, außer besagter franz schröder.
    Nur weil man selbst nicht die Fähigkeit besitzt, Gefahren rechtzeitig zu erkennen, gibt es niemanden das Recht, besorgte Patrioten als rechte Spinner zu betiteln.

  335. Ich will da mal noch was sagen zu den Indianern, weil das immer so erwähn wird und als ob die Europäer die Indianer einfach unterdrück und denen ihr Land weggenommen haben. Es gab nämlich kein homogenes Indianervolk oder gar einen Indianerstaat, das waren nämlich nur einzelne Stämme, die sich untereinander stellenweise spinnefeind waren. Allein der Begriff Indianer stammt ja von Kolumbus, der ja dachte in Indien gelandet zu sein. Es gab ca. 60 Millionen Indianer in Nord- und Südamerika als es entdeckt wurde. Nun war natürlich nicht alles gut, was die Europäer taten, es gab viele Verbrechen und viele Indianer wurden ermordet.
    Es war jedoch genug Platz für die europäischen Siedler, denn die 60 Millionen Indianer, die Bevölkerung von der alten BRD, waren auf 2 Kontinente verteilt. Die Europäer brachten auch Wissenschaft, Kultur, Zivilisation und Fortschritt mit nach Amerika und hatten dort was aufgebaut. Ich will nochmals die Verbrechen der Europäer an den Indianern nicht kleinreden. Heute können die Indianer jedoch in Nord- und Südamerika größtenteils in Frieden und Freiheit leben, bekleiden höchste politisch Ämter und leben friedlich mit den anderen Amerikanern, die ebenfalls aus der ganzen Welt kommen.
    Was ich damit sagen will ist, das man das was jetzt in Deutschland passiert, nicht mit den Indianern vergleichen kann, denn dort war keine Bundeskanzlerin, die Millionen von nicht integrierbaren Horden reingelassen hat, die einer Religion angehörten, die mit unserer Kultur und unserer Vorstellung eines friedlichen Zusammenlebens nicht vereinbar ist.

  336. Eigentlich wollte ich in diesem Forum nix mehr schreiben, aber eines muss ich zum Schluss doch noch los werden.

    Wer zu feige ist, in einem Forum nur unter Zuhilfenahme der Anonymität zu posten, mit einem Fantasie Spinnername, den kann niemand wirklich ernst nehmen.

    Ernst sollte man es aber nehmen, wenn da nur noch der purer Rassismus zu Tage tritt.

    Mein Name ist Schröder, Franz Schröder. Ich komme aus Konstanz und ich stehe zu meinen Aussagen mit meinem Namen.

  337. franz schroeder 6. November 2019 at 10:31

    Heutzutage ist es viel zu gefährlich unter dem Klarnamen zu schreiben, außer man gehört zu den Grünlinken. Sie kennen doch die Antifa. Wenn Sie Ihren richtigen Namen nennen, so ist dies alleine Ihre Sache. Kann jeder machen wie er will.
    Und nochmal: Wenn eine Person seine eigene Identität und Kultur erhalten will, hat dies mit Rassismus nichts zu tun. Diese ganzen falschen Beschuldigungen gehen mir sowieso am Ärmel vorbei.

Comments are closed.