Jüngster Streich der Pforzheimer Schildbürger – ein so genannter „internationaler Friedenspreis“, bei dem sich Preisträger ausdrücklich gegen alles positionieren, was nicht in die anti-kapitalistische pro-Scharia-Denke seiner Initiatoren passt.

Von PI-PFORZHEIM | In Pforzheim ist der linke Irrsinn grenzenlos: Erst am Mittwoch gab es aufgrund einer Terrorwarnung einen polizeilichen Großeinsatz in der Osterfeldrealschule, bei der das ganze Gebäude geräumt werden musste – einer Lehranstalt, die sich stolz damit brüstet, einen Ausländeranteil von 96 Prozent zu haben.

Doch nicht nur das ist typisch für die ehemalige Goldstadt: Seit über einem Jahr dominieren multikulturelle Massenschlägereien die Schlagzeilen, im Sommer erhielt das Rathaus eine ernstzunehmende Bombendrohung. Pforzheim ist unrettbar verschuldet, hat einen muslimischen Migrantenanteil zwischen 60 und 70 Prozent und zählt zu den Städten mit den meisten Arbeitslosen in ganz Deutschland.

Ein durch den Krieg bis heute verschandeltes Stadtbild und eine jahrzehntelange, komplett verfehlte Sozial- und Ausländerpolitik haben Pforzheim schon jetzt dort hingeführt, wo die allermeisten deutschen Kommunen in wenigen Jahren stehen werden: In den totalen, unrettbaren Abgrund des eigenen gescheiterten Daseins.

Ausgerechnet dort, wo zwischen den Tannenwipfeln des Nordschwarzwaldes kein Funken an klassischer Vernunft mehr durchzudringen vermag, geht der linke Irrsinn unversehens weiter. Jüngster Streich der Pforzheimer Schildbürger – ein so genannter „internationaler Friedenspreis“, bei dem sich Preisträger ausdrücklich gegen alles positionieren, was nicht in die anti-kapitalistische pro-Scharia-Denke seiner Initiatoren passt: Allen voran die AfD, die hier pro Stadtteil schon mal zwischen 33 und 40 Prozent der Stimmen holt.

Der seit Halle wieder aufgebauschte angebliche Antisemitismus der Rechten, der handelsübliche Rassismus und die durchaus begründete Aversion gegen die Muslime sind weitere Wegweiser, um diese zweifelhafte Auszeichnung ergattern zu können. „Farbe bekennen“ im Eldorado der Verkommenen, der Sozialschmarotzer, der Drittklassigen und der „Dritte-Welt-Abkömmlinge“ – beim Bündnis „Pforzheim nazifrei“ finden sie alle ihre Lobby!

Daran beteiligt sind unter anderem die stadtbekannten Berufsgutmenschen Christiane Quincke (Foto oben, untere Reihe, 3.v.l.) und Christa Mann (obere Reihe, 3.v.r.), der grüne Stadtrat Emre Nazli (untere Reihe 1.v.l.) nebst Christine Müh, Leiterin des kommunalen Kinos, in dem schon mal Werbung für die Rote Hilfe über die Leinwand flimmert. Als prominente wie moralische Zugpferde fungieren neben dem Landtagsabgeordneten Dr. Hans-Ulrich Rülke von der FDP (untere Reihe, 3.v.r.) auch der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde, Rami Suliman (untere Reihe, 4.v.r.), sowie der ehemalige Porsche-Betriebsratchef Uwe Hück (untere Reihe, 5.v.r.), bei dem derzeit schon mal die eine oder andere polizeiliche Hausdurchsuchung stattfindet.

Es geht wohl um Gelder, die nicht immer dort landen, wo sie eigentlich hingehören. Für seine markigen Sprüche durchaus bekannt, gibt Hück den Verständnisvollen, wer noch daran glauben mag: Nur wer die deutsche Sprache lernt, bringt es zu etwas! Regeln gelten für alle, auch für Ausländer! Usw. usf. … Um gleichzeitig und schon seit vielen Jahren ein regelmäßiges Kickboxtraining für muslimische Jugendliche zu geben, was Hück wiederum als „Integrationsarbeit“ bezeichnet.

Der „internationale Friedenspreis“ könnte zum ersten Mal am 23. Februar nächsten Jahres erfolgen, in Bezug auf jenes geschichtsträchtige Datum, in der Pforzheim 1945 seine Totalzerbombung durch die britische Royal Air Force erfuhr. Dann wäre es nicht auszuschließen, dass die Verleihungen alle fünf Jahre erfolgen. Bei einer Stadt, die bereits jetzt schon vor lauter Siff, Verwahrlosung und Überfremdung keine Zukunft mehr hat, durchaus ein naives wenn nicht gar komplett weltfremdes Unterfangen. Wie und in welcher Form die Verleihung vonstatten geht, wurde bislang noch nicht mitgeteilt. Wohl aber, dass es auch einen Kongress dazu geben soll.

Veto gegen den „internationalen Friedenspreis“ einlegen? Der Stadt mal ein wenig die Meinung schreiben und sie aus ihren kunterbunten Träumen reißen:

» info@pforzheim.de

Und zum Bündnis „Pforzheim Nazifrei“:

» info@buendnis-pforzheim-nazifrei.de

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Ich denke die Deutschen darunter sind sehr glückliche Menschen (wenn auch nicht mehr lange). Ich denke Ideologie ist das wichtigste für Viele.

  2. Pforzheim wird die erste Stadt sein, die stolz einen Kuffnuckenanteil von 99% ankündigen wird. Hat der Tornado von 1968 dort so viele geistige Spätschäden gefordert?

    (Am 10. Juli 1968 war dort echt ein schwerer Tornado, der einiges zerlegt hat, ich habe noch Bilder davon. Ist mal ausnahmsweise nicht mit der linken 68er-Bewegung verbunden).

  3. Arme Menschen. Einfach weitermachen lassen, wirklich bis zum Untergang. Und keinerlei Mitleid wenn denen in späteren Jahren Gutes widerfährt.

  4. Der „internationale Friedenspreis“ könnte zum ersten Mal am 23. Februar nächsten Jahres erfolgen, in Bezug auf jenes geschichtsträchtige Datum, in der Pforzheim 1945 seine Totalzerbombung durch die britische Royal Air Force erfuhr. Dann wäre es nicht auszuschließen, dass die Verleihungen alle fünf Jahre erfolgen. Bei einer Stadt, die bereits jetzt schon vor lauter Siff, Verwahrlosung und Überfremdung keine Zukunft mehr hat, durchaus ein naives wenn nicht gar komplett weltfremdes Unterfangen.

    Bomber Harris, do it again?

  5. Wo füüühsiggalisch-ideologische Weibchen an der Macht sind

    bleibt kee Stoi mehr uff‘ m andern …

    Außnahme: Mei Fraa

  6. cruzader 16. November 2019 at 17:49

    Der „internationale Friedenspreis“ könnte zum ersten Mal am 23. Februar nächsten Jahres erfolgen, in Bezug auf jenes geschichtsträchtige Datum, in der Pforzheim 1945 seine Totalzerbombung durch die britische Royal Air Force erfuhr. Dann wäre es nicht auszuschließen, dass die Verleihungen alle fünf Jahre erfolgen. Bei einer Stadt, die bereits jetzt schon vor lauter Siff, Verwahrlosung und Überfremdung keine Zukunft mehr hat, durchaus ein naives wenn nicht gar komplett weltfremdes Unterfangen.

    Bomber Harris, do it again?


    Bomber Harris – ist heute der Islam.

    Er wird das gleiche zerstörerische Werk verrichten!

  7. .
    .
    …….die sich stolz damit brüstet, einen Ausländeranteil von 96 Prozent zu haben.
    .

    Pforzheim, Essen, Duisburg, HH, Bremen, Köln und viele andere Weststädte die dem Untergang geweiht sind.
    .
    Ich hoffe der Osten stemmt sich dagegen.Wir deutschen „Wessis“ brauchen noch einen Rückzugsort.

  8. Schöne Momentaufnahme, des in Deutschland herrschenden Geist -und (ge)wissenlosen Gesindels..

    Kognitive Dissonanz = Geistige Behinderung!

  9. Warum machen die nicht lieber das was sie können:
    Eine POLONAISE anstelle von POLITIK!
    Und machen schleunigst das RATHAUS frei, verziehen sich mit ihrem lustigen Migrantenstadl!

  10. Radioheini 16. November 2019 at 17:45

    Am 10. Juli 1968 war dort echt ein schwerer Tornado, der einiges zerlegt hat

    Schön, daß sich noch wer erinnert. Der „Pforzheimer Tornado“ war ganz übel. Auf der Fujita-Skala ist der inzwischen als ein F4 bewertet. Ein Monster. Da muß sich sogar die „Tornado Alley“ der USA ziemlich anstrengen, um dagegen anzustinken. Also ein geographisch-klimatisches Gebiet der Erde, in dem Tornados seit Jahrhunderten zum Jahresablauf gehören.

    Es gibt einen Gedenkstein für diesen Tornado.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Tornado_%C3%BCber_Pforzheim

  11. .
    .

    …..Ein durch den Krieg bis heute verschandeltes Stadtbild und eine jahrzehntelange, komplett verfehlte Sozial- und Ausländerpolitik haben Pforzheim schon jetzt dort hingeführt, wo die allermeisten deutschen Kommunen in wenigen Jahren stehen werden: In den totalen, unrettbaren Abgrund des eigenen gescheiterten Daseins.
    .
    .
    „Manchen Völkern genügt eine Katastrophe, sie zur Besinnung zu bringen. Deutschen, so scheint es, bedarf es des Untergangs.” Arthur Müller v. d. Bruck
    .
    .
    Pforzheim und andere Weststädte können nur noch wählen zwischen totalem Untergang oder Leben im multi kriminellen Dreck.
    .
    .
    Und dann versucht Deutschland und die verblödeten EU-Staaten, das die VISEGRAD-Staaten, das auch „genießen“ sollen..

  12. Lesenswerter Artikel

    .

    „STRATEGIEN DER DESENSIBILISIERUNG

    Politik für den gekochten Frosch

    Ein Frosch springt aus dem Topf, wird er in heißes Wasser gesetzt. Setzt man ihn in kaltes Wasser, das man allmählich erhitzt, passt er sich an – und merkt nichts, bis er kollabiert. Dieses Rezept wird offensichtlich auch in der Politik benutzt. 66 Zumutungen, denen sich die Leute anpassen.“

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/politik-nach-dem-boiled-frog-rezept/

  13. lorbas 16. November 2019 at 18:06; Steht doch oben, Mihigru 96%. Das wird wohl für andere Schulen auch zutreffen.

  14. Ick würde bei rattenscharfen Politiker_innen (auf dem Bild nix zu sehn)

    niemals sagen: kettet sie kurz an den Herd !

    Niemals !

    Dat wäre mich zu primitiv …

  15. „…und zählt zu den Städten mit den meisten Arbeitslosen in ganz Deutschland.“
    War mal anders, eine brummende, prosperierende kleine Großstadt. Heute schon fast vollendet, der Weg zum islamisierten Shithole.
    Der Niedergang Pforzheims steht exemplarisch für die grotesk falsche Zuwanderungspoltik aus überwiegend islamischen Scheißlöchern, mit Menschen, die sich – mit einer Ausnahme – einen Dreck um Deutschland scheren, aber umso mehr um ihre feindlich gesinnte faschistoide Islamideologie sowohl ums deutsche Sozialsystem. Diese Mischung ist es die Deutschland ruiniert.

  16. Würden die Ur – Schwaben in Pforzheim und anderso im Noch -Schwabenländle mehr eigene Kinder haben und nicht ihr Geld mit soviel Reisen , Mercedes und Porsche fahren, sowie Protz – Häusle ausgeben , wäre die Situation in der ehemaligen Goldstadt und in Ba-Wü wohl deutlich zivilisierter.

    Die Gier nach Geld und Wohlstand und möglichst mühelosem Leben hat , wie anderswo im Westen , die Schwaben übermannt und jetzt dürfen sie ihren eigenen Untergang verwalten .

  17. Die Polit-Sachverständigen mit weißstrahlend-unbefleckten Hirnen …

    sind eigentlich zu gut für diese Welt …

  18. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich ko…zen möchte! Wäre ich Besitzer einer Geisterbahn, würde ich den traurigen Gestalten auf dem Foto sofort einen Job anbieten. Jeder ist zu etwas nütze und wenn es als abschreckendes Beispiel ist. Deutschland schafft sich definitiv ab!

  19. Ich war vor 30 Jahren mal Pforzheim. Das war ein sehr schönes Städtchen. Damals war die Welt noch in Ordnung (halbwegs). Nichts bleibt so wie es ist, schade!

  20. OT

    Neuer Zoff um Zwarte Piet in NL

    Begleitet von Protesten und unter massivem Polizeischutz ist am Samstag der Sinterklaas (Nikolaus) mit seinen umstrittenen schwarzen Helfern in den Niederlanden eingezogen.

    Am Rande der zentralen Ankunftsfeier in Apeldoorn wurden mehrere Mitglieder des niederländischen Ablegers der islam- und ausländerfeindlichen Protestbewegung Pegida vorübergehend festgenommen, unter ihnen deren Anführer Edwin Wagensveld.
    .
    Wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete, hatten sie sich geweigert, ihre Protestaktion auf einen dafür zugewiesenen Bereich zu beschränken.

    https://www.nau.ch/news/europa/proteste-bei-nikolaus-ankunft-in-niederlanden-65614309

    http://www.pi-news.net/2014/07/niederlande-der-zwarte-piet-ist-rassistisch/

    Erzählungen zufolge kommt der niederländische Samichlaus aus Spanien. Im November trifft er jeweils in den Niederlanden ein – und verteilt dann im Dezember Geschenke an die Kinder.
    https://www.srf.ch/news/panorama/stunk-wegen-schwarzem-piet-ist-der-niederlaendische-schmutzli-rassistisch

    http://www.pi-news.net/2014/07/niederlande-der-zwarte-piet-ist-rassistisch/

  21. OT

    Neuer Zoff um Zwarte Piet in NL

    Begleitet von Protesten und unter massivem Polizeischutz ist am Samstag der Sinterklaas (Nikolaus) mit seinen umstrittenen schwarzen Helfern in den Niederlanden eingezogen.

    Am Rande der zentralen Ankunftsfeier in Apeldoorn wurden mehrere Mitglieder des niederländischen Ablegers der islam- und ausländerfeindlichen Protestbewegung Pegida vorübergehend festgenommen, unter ihnen deren Anführer Edwin Wagensveld.
    .
    Wie die niederländische Nachrichtenagentur ANP berichtete, hatten sie sich geweigert, ihre Protestaktion auf einen dafür zugewiesenen Bereich zu beschränken.

    https://www.nau.ch/news/europa/proteste-bei-nikolaus-ankunft-in-niederlanden-65614309

    http://www.pi-news.net/2014/07/niederlande-der-zwarte-piet-ist-rassistisch/

    Erzählungen zufolge kommt der niederländische Samichlaus aus Spanien. Im November trifft er jeweils in den Niederlanden ein – und verteilt dann im Dezember Geschenke an die Kinder.
    ***https://www.srf.ch/news/panorama/stunk-wegen-schwarzem-piet-ist-der-niederlaendische-schmutzli-rassistisch

  22. Manche Dramen der Weltgeschichte nahmen schon eine erstaunliche Wende …

    Denn nicht vergessen: Der Schöpfer regiert; nicht dat Geschöpf …

  23. Ist obiges Foto seitenverkehrt?
    Stadtrat Emre Nazli (untere Reihe 1.v.l.)
    Da hätte ich eher gedacht: 1.v.re, denn man
    beschreibt immer bei Aufsicht auf das Bild
    u. nicht, als stünde man mit denen in einer
    Reihe u. blicke den Bildbetrachter an.
    https://www.gruene-liste-pforzheim.de/wp-content/uploads/2018/07/PZ-18.06.2016-Bild-Der-andere-Normalfall-Emre-Nazli-Stadtrat.jpg

    Rami Suliman soll ein Jude sein? Da lachen
    ja die Hühner. Der ist allenfalls ein arabischer
    Paßisraeli:

    Pforzheim – Rami Suliman fühlt[sic] sich als Jude, Badener und Deutscher mit israelischer Herkunft…
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.israelitische-religionsgemeinschaft-es-wird-keiner-wegen-der-kippa-beschimpft.75681fa6-bd34-46e3-925e-835ecb2c862a.html

  24. passend zum Thema

    rrrassistischerrr Nazi SPD Genosse im AfD Modus ! Wo bleibt die mit harten Fäkalien Hausfassaden beschmierende … “ Antifa “ , wenn man sie mal braucht

    Meldung vom 16.11.2019 – 17:04

    Hainichen: SPD-Bürgermeister will abgelehnte Asylbewerber sofort abschieben

    Ein Fall im sächsischen Hainichen treibt den örtlichen Bürgermeister Dieter … ( seine Genossen nennen ihn bestimmt gerne Didi )… Greysinger (SPD) um. Ein abgelehnter Asylbewerber soll eine 19-Jährige überfallen und sexuell belästigt haben, wurde allerdings kurz nach seiner Festnahme wieder freigelassen. Greysinger( Didi ) fordert deshalb, dass abgelehnte Asylbewerber künftig sofort abgeschoben werden.Laut Bericht sei der Asylantrag des Mannes bereits am 26. April 2016 abgelehnt worden. „Wenn ein Asylantrag abgelehnt wird, gehört der Mensch unverzüglich in seine Heimat abgeschoben“, sagte Greysinger …. ( der Didi ) … der „Bild“-Zeitung. „Wenn er dann auch noch Straftaten verübt, muss er sofort in Abschiebehaft gesteckt werden und dann raus.“Greysinger:… ( Didi ) … „Das war versuchte Vergewaltigung“Häufig würden allerdings die Falschen abgeschoben. „Andere, die zu Unrecht hier sind, dürfen bleiben und begehen dann vielleicht auch noch Straftaten“, so Greysinger … ( der Didi ) weiter. Der 30-jährige Marokkaner soll m 21. September eine 19-Jährige überfallen und sexuell belästigt haben. Kurz nachdem der Mann gefasst wurde, ließ der Staatsanwalt ihn jedoch wieder laufen. Grund: keine Wiederholungsgefahr. Für Bürgermeister …( Didi ) … Greysinger ein Unding. „Das war versuchte Vergewaltigung“, sagte er… ( der Didi ) …der „Bild“. „Der Mann war vorbestraft, hatte erst drei Wochen vorher einen anderen Mann mit einem Messer bedroht.“ https://www.focus.de/politik/deutschland/19-jaehrige-wurde-ueberfallen-hainichen-spd-buergermeister-will-abgelehnte-asylbewerber-sofort-abschieben_id_11356534.html

  25. @ Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 16. November 2019 at 17:58

    …ausgerechnet Habeck, der selber
    total versoffen u. verkifft aussieht.
    In den letzten 10 Jahren ist ermind.
    um 20 Jahre gealtert:

    Enteigner Habicht 2009 vor seinem Haus, wo
    natürl. kein einziger „Flüchtling“ lebt. Wetten?
    https://orange.handelsblatt.com/wp-content/uploads/2019/06/robert-habeck-zitate-760×506.jpg

    Heute Bluthochdruck, Säufernase, Triefaugen
    u. Tränensäcke:
    (Grünen-Bundesdelegiertenkonf., Nov. 2018)
    https://www.handelsblatt.com/images/robert-habeck/24028948/4-format2101.jpg

  26. @ Babieca 16. November 2019 at 18:06

    Radioheini 16. November 2019 at 17:45

    Am 10. Juli 1968 war dort echt ein schwerer Tornado, der einiges zerlegt hat

    Schön, daß sich noch wer erinnert. Der „Pforzheimer Tornado“ war ganz übel. Auf der Fujita-Skala ist der inzwischen als ein F4 bewertet. Ein Monster. Da muß sich sogar die „Tornado Alley“ der USA ziemlich anstrengen, um dagegen anzustinken.

    Ich habe Verwandte im Ortsteil Eutingen. Die schickten mir mal auf Anfrage eine ganze Batterie Bilder. Es sah teilweise aus wie nach einem Luftangriff. Hunderte Verletzte, auch Todesopfer. Die schwersten Autos wurden Pappkarton-like durch die Luft gewirbelt, lagen wie hingeworfen in Straßen, Gebüschen und Parks herum. Viele Häuser gingen zu Bruch, einige total.

  27. Friedenspreis?
    Wofür denn?

    Ach, ich verstehe…

    Krieg ist Frieden!
    Freiheit ist Sklaverei!
    Unwissenheit ist Stärke!

    Und die „Integrationsarbeit“ des Herrn Hück fällt da auch drunter…Gewaltkültürellen helfen, ihre Gewaltausübungen zu perfektionieren.

  28. Pforzheim scheint schon eine gewisse „Nazi-Hochburg“ gewesen sein.

    Heute ist es eine Hochburg der Umvolkung.

    Unglückliches Pforzheim. Diese Stadt steht wohl wie wenige andere für die Extreme in der deutschen Geschichte der letzten 200 Jahre.

  29. Wir haben es nach Krieg nicht geschafft, erneut die Vorraussetzungen für einen Wohlstand und eine Schönheit zu schaffen, wie sie das Kaiserreich hervorgebracht hat. Die Zerstörung der Städte und das neue Bauverhalten brachten schnell viele Zweckbauten hervor, die ein Dach hatten. Die Wohnungsnot war Bauaufgabe.
    Bewohnen also bald 100 Prozent Bürger mit Migrationshintergrund die Stadt, bleibt die Bauaufgabe bestehen, Pforzheim wieder herzustellen, oder Mannheim, Magdeburg und andere Städte. Womit befasst sich ein vereinzelter Deutscher?
    Persönlich mochte ich Lüttich und Verviers. In Eupen wurde ich gleich als Scheissdeutscher bezeichnet, in Lüttich viel seltener. Komisch sind die Deutschen. Bleyberg heißt heute Plombiers und liegt immer noch hinter Aachen. Das Gebiet kam nach dem ersten Weltkrieg an Belgien. In Belgien leben die Nachfahren der Bourbonen, für zwei Hugenottengroßeltern kann ich auch nichts. McDonald’s und Burger King fühlt sich überall an wie die Einsatzgruppen für Deutsche. ,Aurevoir.

  30. Können wir die vier Prozent noch evakuieren? Wenn die sich schon damit brüsten uns mit ihrer Methode verschwinden zu lassen, können wir besser alle umziehen.
    Früher habe versucht ein positives Selbstbild wenigstens durch Hugenotten in der Familie zu finden, habe dann immer nur Generäle gefunden wie die Cousins von Roques, manche Generäle waren auch normal. Diese Deutschen haben ihr Land wirklich geliebt waren bereit es um jeden Preis zu verteidigen. Das sind immer noch unsere Vorfahren in weiten Landstrichen. Die haben schöne Städte gebaut mit viel Industrie, Banken und Versicherungen und schön Party gemacht. Bin gespannt, ob die arroganten Nachfolger das auch hinkriegen. Bekanntlich ist ja nur das Buch und wie es gelesen wird, waat den Unterschied macht. Können sie das Buch wechseln oder es anders lesen, bezogen auf die Religion?
    Die These darauf können wir auslassen. Vielleicht können wir in einem Teil der DDR noch einmal klein anfangen, aber wie bekommen wir die Tür hinter uns zu.

  31. @ Freidenker 16. November 2019 at 22:54

    …aber Ihre Kinder u. Enkelkinder, also Nachfahren
    haben die Schei… am Hals! Kein Grund zur Freude
    für uns Alte. Und die nächsten 10 bis 20 Jahre
    werden auch uns übel mitspielen. Wir verlassen
    mehr oder weniger bald unser irdisches Dasein
    u. müssen ein Shithole Deutschland zurücklassen.
    Das macht mir schon Schmerzen.

  32. „Pforzheim ist unrettbar verschuldet, hat einen muslimischen Migrantenanteil zwischen 60 und 70 Prozent und zählt zu den Städten mit den meisten Arbeitslosen in ganz Deutschland.“
    ——————————-

    Nanu, die islamischen Herrenmenschen sind doch nicht zum Arbeiten hier – was für eine Zumutung!

  33. Schreiben nach Gehör:

    SPD Mülheim gedenkt mit Kranzbinde der „Opfer des Verschissmus“

    November 16, 2019
    SPD gedenkt der Opfer von Krieg und “Verschisssmus”

    Das folgende ist wohl kein Witz.

    Ob sich die SPD in Mühlheim an der Ruhr mit ihrem Gedenken an die Opfer des “Verschissmuss” einen Witz erlaubt hat, das wissen wir nicht.

    Ob es sich hier nur um eines jener Dokumente handelt, die den drastischen Verfall des Bildungsniveaus in Deutschland zeigen, ist eine Frage, die man erst beantworten kann, wenn die vorausgehende Frage beantwortet wurde.Ob sich die SPD in Mühlheim an der Ruhr mit ihrem Gedenken an die Opfer des “Verschissmuss” einen Witz erlaubt hat, das wissen wir nicht.

    Ob es sich hier nur um eines jener Dokumente handelt, die den drastischen Verfall des Bildungsniveaus in Deutschland zeigen, ist eine Frage, die man erst beantworten kann, wenn die vorausgehende Frage beantwortet wurde.

    In jedem Fall ist es peinlich, und die Lösung, die gefunden wurde, nachdem die SPDler auf ihren Fehler hingewiesen wurden, ist auch eher vielsagend.

    Gedenken wir eben der Opfer von Krieg, von welchem auch immer.

    Deutlicher kann man die Heuchelei, hinter der Kranzniederlegung kaum machen.
    Es ist eben alles ein Spiel, ein politisches Spiel, ein politisches Spiel für Legastheniker.

    https://sciencefiles.org/2019/11/16/spd-gedenkt-der-opfer-von-krieg-und-verschisssmus/

  34. Klingt wie ein Aprilscherz oder fake news:

    Asylplan des Innenministeriums
    Unerlaubte Weiterreise soll zum Ausschluss von Sozialleistungen führen
    Stand: 00:04 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

    Das Innenministerium von Horst Seehofer (CSU) will eine umfassende Reform des europaweiten Asylsystems erwirken. Der Plan sieht eine Vorprüfung direkt an der EU-Außengrenze vor – und Maßnahmen gegen unerlaubte Weiterreisen.
    7

    Der Plan des Bundesinnenministeriums (BMI) für eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems (GEAS) sieht strenge Maßnahmen gegen unerlaubte Weiterwanderung innerhalb Europas vor. „Unterkünfte und Sozialleistungen“ würden laut dem WELT AM SONNTAG vorliegenden Eckpunkte-Papier „ausschließlich im zuständigen Mitgliedsstaat“ gewährt.

    Wer in ein anderes Land weiterreise und dort einen weiteren Asylantrag stelle, dessen Antrag solle als „offensichtlich unbegründet“ abgelehnt und er ohne Klagemöglichkeit schnell in den zuständigen Staat überstellt werden.

    Laut dem Plan, soll das neue GEAS auf drei „untrennbar miteinander verbundenen“ Elementen basieren: Erstens soll eine „verpflichtende Vorprüfung von Asylanträgen an der Außengrenze“ der EU stattfinden, bevor die Ankömmlinge als rechtlich eingereist gelten.
    Asylanträge sollen schon an der Grenze abgelehnt werden

    Durch „notfalls freiheitseinschränkende Maßnahmen ist sicherzustellen, dass sich der Einreisewillige der Vorprüfung nicht entzieht“. Offensichtlich unzulässige oder unbegründete Anträge würden schon „unmittelbar an der Außengrenze abgelehnt“, in diesen Fällen dürfe „keine Einreise in die EU erfolgen“.

    Innerhalb „weniger Wochen“ würde die künftige EU-Asylagentur EUAA die Verfahren beenden, was direkte Konsequenzen nach sich zöge: Auf eine Antragsablehnung würde direkt die Zurückweisung oder Rückführung erfolgen, unterstützt durch die Grenzschutzagentur Frontex.

    Zweitens würden laut dem GEAS-Reformplan nur noch Asylsuchenden mit positiver Vorprüfung die Einreise in die EU gestattet,sie würden durch EUAA auf alle Mitgliedstaaten verteilt – nach einer Quote, die Bevölkerungsgröße und Wirtschaftskraft berücksichtigt. Drittens solldie unerlaubte Weiterwanderung innerhalb Europas wirksam bekämpft werden, wie eingangs beschrieben.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article203574324/Innenministerium-will-europaeische-Asylpolitik-drastisch-verschaerfen.html

  35. Ich arbeite in Pforzheim, wohne aber ca.60 entfernt. Pforzheim ist meiner Ansicht nach eine der schlimmsten, heruntergekommensten Städte in ganz Deutschland. Selbst tagsüber ist es dort extrem gruselig. Alles versifft, überall Iraker, Araber, Türken, alle im ich f***e dich- Modus. Dreckige versiffte Straßen, nur Dönerläden, Glücksspielläden und Billigfrisöre. Es sieht aus wie in einem Kriegsgebiet im Irak. Völlig Verwahrloste sind auf der Straße unterwegs, selbst Kleinkinder sehen elendigst und dreckig aus. Es ist fürchterlich erschreckend, das jedenTag zu sehen. Deutsche sind so gut wie nicht mehr vorhanden. Auch rote Ampeln und sonstige Verjkehrszeichen werden dort nicht mehr ernst genommen. Es wird gefshren wie im Irak oder ähnlichen Hallaballaländern. Das endet ganz böse.

  36. Sorry, 60 km, Verkehrszeichen, gefahren,
    es regt mich so auf, was in diesem Land passiert, da vertippt man sich schon mal.

  37. Gehöre auch oft zu den vier Prozent. Wir ergeben uns natürlich den Umständen, sind aber nicht mehr gleichberechtigt in der Praxis. Wohin kann man ausweichen, um etwas aufbauen zu können, was seinen Wert behält. Immobilienpreise steigen in Deutschland gemeinsam mit dem Stellenabbau. Da Banken keine Zinsen mehr bringen, geht das Geld in Grundbesitz und Immobilien, nur hinter den Preisen steht nicht mehr Wirtschaftskraft sondern Werteflucht.

  38. Mir tun nur die 4% noch deutsche Schüler in der Osterfeldrealschule leid. Höchstwahrscheinlich werden die dort auch nichts mehr lernen. Was sind das nur für Zustände?? Deshalb bin ich heilfroh nicht in dem ‚Land wo man gut und gerne lebt schon seit vielen Jahrzehnten nicht mehr lebe.

  39. Wie wäre es mit einer Patenschaft von gutverdienenden Pforzheimern mit arbeitslosen Migrationshintergründen (monatl. 1000 € – Obulus). Damit könnten sie ganz praktisch ihre Solidarität beweisen? Auf Kosten der Gemeinschaft kann doch jeder …

  40. Anschluss Österreich an das merkel-Regime erfolgreich.
    Jetzt werden auch wieder in Österreich nach Vorbild der Hitler-Jugend Linksfaschisten abgerichtet.

    Soros Kaderschmiede auf Wunsch von Sebastian Kurz (ÖVP) ab nun in Wien tätig.
    Gestern Freitag eröffnete die private „Central European University“ (CEU) ihren Lehrbetrieb in einem vorläufigen Campus in Wien-Favoriten.
    Bisher haben 16.000 Studenten aus 107 Staaten die Universität absolviert, Professoren aus 40 Ländern lehren dort.
    Die CEU ist jedoch nicht irgendeine private Universität, sondern die Kaderschmiede von George Soros, jenem Investor, der sein riesiges Vermögen durch Spekulationen, wie etwa Makro-Wetten auf Währungen, Zinsen und politische Ereignisse, zustande brachte.

    Die FAZ stellte in dem Zusammenhang klar:
    Mit dieser Finanzkraft lassen sich Gesellschaften verändern.

    Und genau das beabsichtigt Soros mit dem Wiener Ableger seiner Kaderschmiede, hat er doch weltweit überall dort seine Finger im Spiel, wo linker Gesellschaftspolitik zum Durchbruch verholfen werden soll.

    Ihre neue Heimat fand die von Soros 1992 gegründete Universität auf Einladung von Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien.
    Gestern öffneten ihre Pforten.
    Kurz ist Soros eng verbunden, ist er doch seit vielen Jahren Mitglied in dessen „Denkfabrik“ European Council of Foreign Relations (ECFR) – bis HEUTE.

    https://www.unzensuriert.at/content/82591-soross-kaderschmiede-auf-wunsch-von-sebastian-kurz-ab-nun-in-wien-taetig/

  41. @ Drohnenpilot 16. November 2019 at 17:56

    Ich hoffe, der Osten stemmt sich dagegen. Wir deutschen „Wessis“ brauchen noch einen Rückzugsort.

    Kämpft gefälligst an Euren eigenen Fronten! Dann brauch Ihr Euch auch nicht „zurückzuziehen„.
    Ihre Hoffnung teile ich. Jedoch nicht Ihre Begründung…

    Don Andres

  42. Das Schaufenster des Westens wird gerade geschlossen, weil es nicht mehr gebraucht wird. Pforze ist da ein schönes Beispiel.
    In den fetten Jahren alles an Gastarbeitern reingeholt was ging, ohne jeglichen Verstand und klare Regelungen. Heute kommt dafür die Rechnung für die fetten Jahre.
    Aber die Pforzheimer feiern jedes Jahr weiter ihr schönes „Wirtschaftswunder Fest“. Haben aber noch nicht geschnallt das es vorbei ist mit dem Wirtschaftswunder und die reingeholten Wirtschaftswunderkinder nun mehr sind als die Einheimischen.
    Wirtschaftswunder und Geld sind eben nicht alles, vor allem wenn man so dumm ist und seine Heimat dafür opfert.

Comments are closed.