Am 6. November hielt der Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz auf Einladung des Instituts für Vermögensentwicklung von Prof. Max Otte im Kölner Maritim-Hotel vor knapp 100 interessierten Zuhörern einen Vortrag zum Thema „Meinungsfreiheit und Medien in Deutschland“ (Video wird in den nächsten Tagen nachgeliefert).

Im Rahmen der Veranstaltung gab Bolz PI-NEWS ein exklusives Interview. Darin erklärt er, dass er durchaus noch Hoffnung für die Meinungsfreiheit habe, aber vor allem dafür, dass Menschen überhaupt erst wieder in die Lage kämen, sich eine eigene Meinung, abweichend vom politisch gewollten und den Medien propagierten Meinungskorridor zu bilden.

Denn derzeit sei es so, dass „der politische und der journalistische Mainstream mehr oder minder eine große Koalition eingegangen sind. Das ist deshalb so verblüffend, weil wir eigentlich gewohnt sind und erwarten, dass der klassische Journalismus eine kritische Richtung zur Regierung oder zu den herrschenden Parteien hat. Heute ist es aber leider ziemlich anders, die ziehen an einem Strang.“ Gegen diese kompakte Meinungsmacht von Politik und Journalisten, so Bolz, können normale Bürger kaum eine eigene Meinung verlauten lassen.

Bolz: „Wer wagt es schon heute, Pro-Brexit zu argumentieren? Man gilt dann bestenfalls als Idiot, schlimmstenfalls als Europahasser und Ewiggestriger. Es geht ja nicht darum zu sagen, das Gegenteil wäre richtig, sondern um die Frage: Dürfen wir überhaupt noch diskutieren? Darf man noch eine andere Meinung haben? Und da sieht es wirklich schlecht aus.“

Die Freien Medien, also Blogs wie Tichys Einblick, PI-NEWS, Journalistenwatch, aber auch die sozialen Netzwerke sieht er als Gegenpol zu den alten Medien. Immer mehr Bürger würden ihr Wissen und ihre Kompetenzen zusammentragen und öffentlich machen, sodass sich eine neue Option für die politische Meinungsbildung ergebe und so wieder eine Befreiung von den Meinungsmonopolisten möglich werden könnte.

Bolz: „Darauf beruht mein Optimismus und meine Hoffnung, dass diese Kräfte immer stärker werden. Man könnte das die Selbstorganisation der Laien nennen. Die Expertenkulturen kommen immer mehr in die Krise. Das betrifft die Politik, das betrifft die Wirtschaft, es betrifft im Grunde alle Lebenslagen, auch den medizinischen Bereich. Immer mehr Bürger lassen sich nichts mehr vorsagen, sondern organisieren sich selbst, tragen ihr eigenes Wissen, ihre Kompetenzen und Erfahrungen zusammen. Und da man das mittlerweile weltweit organisieren kann in den sozialen Netzwerken, bildet sich da auch eine neue Form von Intelligenz und auch politischer Willensbildung, die mich persönlich sehr optimistisch stimmt.“

» Twitterkanal von Norbert Bolz

image_pdfimage_print

 

23 KOMMENTARE

  1. Die Medien sollen die Mächtigen kontrollieren und in die Schranken weisen.
    Alle Macht geht vom Volke aus.
    Und die Medien kontrollieren das Volk und biegen es zum Besseren.

  2. Kohl regierte 16 Jahre gegen die Medien,
    FDJ-Merkel regiert seit 14 Jahren mit den Medien.

    Ein Unterschied, wie ich finde!

  3. Letztendlich muss sich das dann aber auch in Wahlresultaten niederschlagen. Die breite Masse der Deutschen scheint hingegen unwiederbringlich verblödet. Wenn es nicht dort in fetten Grossbuchstaben der Klo-BLÖD steht, wird’s ihm schnell zu abstrakt.

  4. Herr Bolz twittert gerne. Warum auch nicht.

    Norbert Bolz
    ?7. Okt.
    Man könnte einen Waffenstillstand im kulturellen Bürgerkrieg erreichen, wenn man den Leuten erlauben würde, aus dem öffentlich-rechtlichen Mediensystem auszutreten – wie man aus der Kirche austreten kann.

    Einen Waffenstillstand kann vielleicht nicht erreicht werden, jedoch annähernde Fairness in der Meinungsbildung. Für einen Waffenstillstand bräuchten wir viele Dinge, zum Beispiel direkte Demokratie. Es kann nicht sein, dass eine einzige Frau, ihre Medien und ihre Hintermänner über Jahre hinweg das Schicksal von über 8.000.000 Menschen und ihren Nachkommen maßgeblich bestimmen kann.

    Momentan wird zudem ein Lager in diesem „kulturellen Bürgerkrieg“ von den Machthabern dazu gezwungen, die Munition des Gegners zu finanzieren. Das ist weder demokratisch, noch freiheitlich, noch fair. Es ist schlicht Machtmissbrauch. Alternative Medien wie PI-NEWS „feuern“ zwar aus allen Rohren, doch ihre Geschütze und ihre Reichweiten sind mickrig im Vergleich zum zwangsfinanzierten Staatsfunk. Bin zwar nicht der Überzeugung, dass man durch Kirchenaustritt die Kirche verändern kann, doch der Vergleich stimmt dahingehend, dass das öffentlich-rechtlichen Mediensystem zu einer Art Kanzel einer Glaubenseinrichtung geworden ist, bei der alle Bürger automatisch Zwangsmitglied sind. Anders als in der Kirche kann man sich am Programm des öffentlich-rechtlichen Mediensystem auch nicht beteiligen.

  5. Berichtigung zu 22:08

    (…) der Vergleich stimmt dahingehend, dass das öffentlich-rechtliche Mediensystem zu einer Art Kanzel einer Glaubenseinrichtung geworden ist, (…)

  6. @ Selberdenker: wer im Waffengang vorne liegt, hat am Waffenstillstand nicht das geringste Interesse. Und gegen deren „Geschütze“ – Mehrheiten im Bundestag, Medien und Gerichte auf der eigenen Seite – kommen wir derzeit nur schlecht an.
    Die Lösung? Bessere „Waffen“. M. E. wäre vordringlich: ein eigener TV- und/oder Radiokanal. Aber nicht, was man kompliziert aus dem Internet streamen muss. Eher so: Autoradio einschalten – „Sie hören Radio PI-News mit den Nachrichten …“
    🙂

  7. Die angeblich freien öffentl, rechtl bzw öffentl Unrechtl . Medien verlieren von Tag zu Tag -dazu noch Zeit , Faz , natürlich lange schon die Sz -hier wird anscheinend noch in 68iger Stil Meinungsmache betrieben ?
    wobei es zB kein Wunder ist das zB der indische Film klar Grenzen aufzeigt und demenstsprechend auch Erfolge feiert …welches sich die eurpopäischen und auch Us Medien noch nicht trauen – ich galube Israel, Indien ,China ,Russland und auch die Usa werden letztlich am längeren Hebel sitzen -und unsere Medien nicht -und das ist auch gut so .
    Wer das nicht begriffen hat -ist evtl. bunt aber sicher nicht ein Freund der Demokratie und der freien Medien .

  8. Als Nicht-Amateur teile ich die Auffassung Prof. Bolz‘: Längst erkennt selbst der Amateur was hier im Land abgeht und organisiert sich in einer Weise, die ihm und seinen Liebsten nützt. Der STaat ist nicht (mehr) der Richtige dafür, da er von Kriminellen geentert wurde!

  9. Deswegen Danke, das es PI und seine Community gibt.
    Ihr gebt auch mir Kraft, diesen täglichen Irrsinn besser zu überstehen.

  10. Vielen Dank für das Interview. Prof. Norbert Bolz gehört mit seinen offenen, humorvollen und kenntnisreichen Meinungsäußerungen zu denen, die mir helfen, nicht an dem Wahnsinn dieser verbrecherischen PC zu verzweifeln.

    Die Hoffnung, die er dabei verbreitet („es gibt immer mehr Menschen….“), teile ich zwar nicht, weil zu allen Zeiten die große Masse der Bevölkerung dumpf ignorant verblödet ihren Schlächtern nachgelaufen ist. Hier wird erst eine Katharsis für die nötige Reinigung sorgen müssen, dass sich die Verhältnisse ändern.
    Auf den Erfahrungen aufbauend können die Überlebenden dann – so wie nach 1945 – etwas Neues schaffen, das (für eine Zeitlang) frei und lebenswert ist.
    Bis dann eine satte, dumpf verblödete Masse wieder die Oberhand gewinnt und das tragische Spiel von Neuem beginnt.

  11. Der vier-köpfige Münchner Einwerftrupp brachte am letzten Sa etwa 2.000 Freie-Medien- und rund 1.500 RINN-Wurfzettel aus. RINN ist das Akronym für „Rechts ist nicht nazi!“ In den beiden vergangenen Jahren insgesamt 300.000! Wegen der unerbetenen Einwürfe bekam ich bisher aber nur ganze zehn Beschwerden. Die setzte ich natürlich auf eine Sperrliste, um sie von künftigen Einwürfen auszunehmen. Ist unsere Aktivität eigentlich an den Zugriffen auf die Freien Medien feststellbar? Auf meinem Netzort http://www.ChristianHolz.org befindet sich eine Motivegalerie und ihr könnt euch durch Herunterladen Wurfzettel selber zamstellen. Die beiden Freie-Medien-Wurfzettel enthalten je eine Aufzählung der Freien Medien. Die Zettel werfen wir nicht nur in Briefskästen, sondern legen sie auch in Fahrrad-Lenkerkörbe (weil die tiefer als die Heckkörbe sind), auf Bussitze, Waschbeckenränder, Zeitschriftentische undundund…

  12. Deswegen Danke, das es PI und seine Community gibt.
    Ihr gebt auch mir Kraft, diesen täglichen Irrsinn besser zu überstehen.

    Schließe mich 100%ig an!

  13. Ein HOCH auf die Freien Medien und die Meinungsfreiheit, auf dass sie immer stärker und erfolgreicher werden.

  14. @ le waldsterben 8. November 2019 at 12:56

    Tja, wahrscheinlich wird die selbst herbeigeführte Realität für die Herrschenden irgendwann noch gefährlicher werden, als das Internet. Was ihre Wähler heute nicht hören wollen, werden sie dann wohl selbst erfahren müssen. Doch selbst wenn die politisch Verantwortlichen die Macht über Deutschland verlieren, die Konsequenzen ihrer Politik werden nicht sie, sondern wir alle ausbaden müssen.

  15. die antwort gibts doch 2 artikel weiter oben. die linke ard ratte will die internet zensur, somit bleiben freie medien draussen und es gibt nur zugelassene propaganda vom feinsten. nordkorea lässt grüssen!
    so geht DEMOKRATIE im jahre 2019!

Comments are closed.