Mit Spannung wird der 10. Bundesparteitag der AfD vom 30. November bis 1. Dezember in Braunschweig erwartet (hier ein Archivfoto vom 8. AfD-BPT 2017 in Hannover).

Von LUPO | Die Kanzlerin schwieg zu ihrem migrantischen Jahrhundertfehler, der Deutschland gespalten hat. CDU-Parteichef Annegret Kramp-Karrenbauer schwätzte 90 Minuten dies und das und log: „Es waren 14 gute Jahre für Deutschland“.  CDU-Fraktionschef Ralf Brinkhaus, Waschlappen Friedrich Merz, CSU-Schattenkanzlerkandidat Markus Söder, Umfaller JU-Chef Tilman Kuban redeten viel um den heißen Brei. Aber keiner der Unions-Granden verlor ein Sterbenswörtchen zur Lösung der Flüchtlingskrise.  Das Gute daran: die AfD kann schon am Wochenende auf ihrem Parteitag in Braunschweig zeigen, dass sie es besser kann als die ausgelaugte CDU.

Die selbstverschuldete Migrationskatastrophe steht seit Herbst 2015 wie ein Elefant mitten in Deutschlands Wohnzimmer. Unübersehbar, monströs, milliardenteuer, terrorgefährlich, euopagefährdend, gesellschaftsspaltend, weltfreundschaftszersetzend. Aber die CDU, im Moment noch stärkste Partei, tut so, als ginge sie das nichts an. 1000 Delegierte sitzen und schwitzen das Thema einfach aus, anstatt ihrer Führung den Marsch zu blasen. Welche Achtung haben Volksvertreter vor sich selbst, wenn sie den Verursachern, Verantwortlichen, Mittätern für das Totalversagen dafür auch noch minutenlange Ovationen darbringen?

Der größte politische Fehler seit Ende des Zweiten Weltkrieges war es nicht wert, auch nur einmal an prominenter Stelle auf dem Parteitag – abgesehen von der Rede des hessischen CDU-Querdenkers Hans-Jürgen Irmer – eine Rolle zu spielen. Dabei zeigt doch die Groteske um den kriminellen Schmarotzer Ibrahim Miri, was den meisten Deutschen unter den Nägeln brennt: die alltägliche Migrations-Realsatire, die für Viele nur noch mit Sarkasmus zu ertragen ist.

Die SPD präsentiert sich nicht besser, eher noch schlechter als ewige Lindenstraße-Soap. Da touren seit Monaten Pärchen durch Deutschland und labern im Duett um die Wette, wer wohl die beste Doppelspitze sei, kehren aber den Elefanten im Wohnzimmer unter den Teppich. Oder versuchen es. Sie tun so, als wenn es ihn nicht gäbe. Wehe dem, der das Tabu brechen sollte.

Nicht in Machtfragen zerfleischen

Wenn die AfD wenige Tage später in der namens-verhängten „Volkswagen“-Halle im niedersächsischen Braunschweig tagt, ist das CDU-Trauerspiel noch in frischer Erinnerung. Die AfD hat die seltene Chance zum direkten Vergleich – inhaltlich, personell und verfahrensmäßig.

Sie tut gut daran, wenn sie nicht den Fehler begeht, sich in Personal- und Machtfragen selbst zu zerlegen. Ein mögliches personelles Überangebot an Bewerbern und Bewerberinnen um die Chefposten ist demokratische Chance und nicht harmoniesüchtiges Ärgernis. Gute Kandidaten brennen für ihre Aufgabe, werfen ihren Hut nicht aus rein taktischen Gründen in den Ring, fallen nicht um wie ein Merz`scher Bierdeckel auf Hochkant.

Die AfD kann sich profilieren und zeigen, dass sie inhaltlich die Hand am Puls der Zeit hat. Sie kann den Finger in die Wunde legen, die von der Konkurrenz ängstlich verschwiegen wird. Sie kann klare Antworten geben und Lösungsvorschläge anbieten zu drängenden Themen wie vor allem der Migrationskrise. Aber auch Soziales (Rente, Altersarmut), Umwelt (Klima), Wirtschaft (Digitalisierung) gehören zum Portfolio einer Partei, die die Phase als Ein-Themen-Partei längst verlassen haben will.

Authentische Harmonie ist gut. Regiegeführte Eintracht um jeden Preis ist das Gegenteil von gut und führt zu gähnender Langeweile, bei der sich Delegierte – wie bei der CDU – während der Hauptrede mit Zollstockspielen beschäftigen.

Die AfD kann entlarven, wer die tatsächlichen Hetzer sind. Jene zum Beispiel, die wie der bayerische CSU-Chef Markus Söder den Rivalen als „Feind“ und damit den politischen Wettkampf als Krieg begreifen. Der AfD-Parteitag kann auf Phoenix aller Welt beweisen, dass Björn Höcke nicht Hitler und die AfD nicht „Feind“ ist. Und dass die „starke Mitte“, wie sich die schwächste CDU aller Zeiten beweihräuchert, immer im Auge des Betrachters liegt und nicht im Auge von Werbeexperten.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Mein persönlicher Wunsch, als Thema für den Partei wäre: Verbot des Salafismus in Deutschland. Viel Erfolg!

  2. Die Kanzlerin schwieg zu ihrem migrantischen Jahrhundertfehler, der Deutschland gespalten hat.

    Was ist das fuer ein Satz ??????????????
    Gespalten ??
    Wir reden hier von der Vernichtung Europas. Gespalten, einfach nur noch unfassbar mit was fuer Woertern man einen Genozid an der Weissen Rasse bezeichnet.

  3. Leider gibt es auch Alt Stasis in der AfD:

    Enrico Komning
    Detlev Spangenberg
    Frank-Ronald Bischoff

    Möglicherweise gibt es noch mehr.

    Im und für den Bundestag arbeiten jedenfalls noch rund 19 000 Alt Stasis.

  4. Kommt darauf an was die zwangsfinanzierten Staatsmedien für ihren Judaslohn, aus dem Parteitag der AfD machen.

  5. @Gemeinderat 25. November 2019 at 17:58

    Nach Abschiebung aus der Türkei
    Deutsch-irakische Salafisten-Familie in Berlin gelandet: RTL-Reporterin Kavita Sharma saß im Flieger

    Einer der Söhne soll zudem zum Vorstand des Deutschen Islamkreises gehört haben. Der Verein wurde inzwischen verboten. Bis auf den Vater haben alle Familienmitglieder die deutsche Staatsbürgerschaft.

    https://www.rtl.de/cms/salafisten-familie-in-berlin-gelandet-rtl-reporterin-kavita-sharma-sass-im-flieger-4437601.html

  6. StopMerkelregime 25. November 2019 at 17:53

    Geschichtsrevisionismus ist das tägliche Brot ernsthafter Historiker. Besonders was den 2. WK angeht, denn es sind noch Tonnen der wichtigsten Weltkriegsakten unter Verschluß. Kein Historiker hat bisher diese Akten gesehen.

  7. Gibt doch nur eine Frage, die die Scheisshausmedien interessiert: Rückt die AfD auf dem Parteitag stark nach rechts oder noch stärker nach rechts?

  8. StopMerkelregime 25. November 2019 at 18:07

    Die Deutschen werden einen hohen Preis für ihre Dämlichkeit bezahlen.Die Zerstörung unserer kulturellen Kunstwerke (Grüne Gewölbe) ist da erst der Anfang.

  9. Heisenberg73 25. November 2019 at 18:13

    Die AfD rückt immer nach rechts, sonst gäbe es ja nichts zu mäkeln.

  10. Ähm…hier muss ich jetzt echt mal nachhaken!

    Wie kann man die AfD – Parteitage (voller Debatten und Streitkultur) mit CDU – Duracell- Häschen- Parteitagen vergleichen?

  11. Hey Du Kartoffel
    besser fahr noch ne Runde hahaha

    Männer streiten um Parkplatz, dann sticht der eine zu
    Messer-Attacke im badischen Gaggenau

    Gaggenau – Messer-Attacke! Im baden-württembergischen Gaggenau stritten sich zunächst zwei Männer, dann eskalierte die Situation völlig.
    Zwei Männer sollen um einen Parkplatz gestritten haben, dann eskaliert die Situation. (Symbolbild)
    Zwei Männer sollen um einen Parkplatz gestritten haben, dann eskaliert die Situation. (Symbolbild)

    Wie die Polizei mitteilte, war der Auslöser des Streits zwischen dem 45-Jährigen und 37 Jahre alten Mann offenbar die Parksituation.

    Zunächst schrie der 45-Jährige den anderen Mann an, dann zückte er plötzlich ein Messer und stach auf ihn ein. Dabei wurde der 37-Jährige am Bauch verletzt.

    Die Polizei hat inzwischen ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den 45-Jährigen eingeleitet, doch die Beamten suchen dringend noch nach Zeugen des Vorfalls.

    Bei Hinweisen solle man sich unter der Telefonnummer 0781 21-2820 melden, wie es in der Polizei-Mitteilung hieß.

  12. Er ist anders als die anderen
    Er war immer nett und freundlich
    Er sprach schnell deutsch
    Er hat dem Nachbarn immer geholfen
    Er hat so schöne Augen

    Ärzte glaubten ihr nicht: Soldat tötet zweifache Mutter mit 37 Messerstichen
    Frau in Kiel erstochen: Täter muss dauerhaft in Psychiatrie

    Kiel – Eine 36-Jährige geht eine Beziehung mit einem 25-Jährigen ein, erkennt dann in ihm eine Bedrohung, doch zu spät. In einem Anfall paranoider Schizophrenie sticht er 37 mal zu. Das Kieler Landgericht sieht für das Urteil nur eine Möglichkeit.
    Das Kieler Landgericht entschied: Der 25-Jährige muss dauerhaft in die Psychiatrie.
    Das Kieler Landgericht entschied: Der 25-Jährige muss dauerhaft in die Psychiatrie.

    Nach dem Mord an einer zweifachen Mutter in Preetz muss ein 25-Jähriger dauerhaft in die geschlossene Psychiatrie.

    Das Kieler Landgericht sah es am Montag als erwiesen an, dass der Asylbewerber aus Afghanistan die 36-jährige Frau Anfang April in deren Reihenhaus mit mindestens 37 Messerstichen tötete.

    „Etliche davon waren tödlich“, sagte der Vorsitzende Richter Jörg Brommann, so auch ein Stich in den Hirnstamm. Die Frau verblutete. Das Gericht wertete die Tat als heimtückisch, weil der Mann unbemerkt durch ein Kellerfenster in das Haus der Frau gelangte, sie dort plötzlich überraschte und zustach.

    Da der Beschuldigte zur Tatzeit einen akuten Schub einer paranoiden Schizophrenie hatte, gilt er als schuldunfähig und kann nicht bestraft werden. Er sei „auch zukünftig eine Gefahr für die Allgemeinheit“ und müsse deswegen dauerhaft in die forensische Psychiatrie, sagte der Vorsitzende.

    Die Kammer folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwältin. Der Verteidigte hatte ebenfalls auf Unterbringung plädiert, die Tat aber als Totschlag gewertet.

  13. vor allem muss die AfD begreifen, daß es höchste Zeit ist, diese unsägliche „Unvereinbarkeitsliste“ zu beseitigen, oder aber zumindest PEGIDA und IB neben anderen davon zu streichen. Ohne PEGIDA wäre die AfD heute nicht dort, wo sie ist. Wenige haben es begriffen, aber viele noch nicht. Sie sollte nach Österreich schauen, um zu sehen, wie schnell der Glanz vorüber gehen kann.

  14. Die AFD muss nur eine einzige Sache lernen: sich nicht zu Äusserungen über den National-Sozialismus hinreissen zu lassen. Manche davon sind gut gemeint, machen aber trotzdem angreifbar durch bewusste Falsch-Interpretation. Andere wollen sich als „Tough Guys“ profilieren. Wieder andere denken vielleicht wirklich in Kategorien, die die Altparteien und MSM wahrnehmen wollen, und gehören nicht in diese Partei. Da ein Ausschluss offenbar rechtlich noch unmöglicher als die Ausweisung von Kriminellen ist, muss in Betracht gezogen werden, so etwas wie den „Godwin Award“ zu verleihen, wobei klar sein muss, dass das dem Titel „Versager des Monats“ entspricht, mit dem japanische Unternehmen ihre Mitarbeiter betiteln und zu Qualitätsarbeit zwingen.

    Gelingt der AFD das, kann sie sich einfach zurücklehnen, je nach Präferenz Pop-Corn oder Mett-Brötchen futtern und Cola oder Jägermeister trinken. Ab und zu eine Äusserung zum Euro-Desaster, der Zuwanderungs-Katastrophe, zum Klima-Wahnsinn, mehr braucht es nicht. Passt auf einen Bierdeckel. Die Rezession und die Hilflosigkeit der Altparteien besorgen den Rest. Wenn man schon jemanden an die Spitze wählen muss, dann am besten eine Frau mit richtig dicken Titten und einen Mann mit Womanizer-Potential. Was die sagen, ist egal, mit den bereits erwähnten Einschränkungen.

    Ist das so schwer zu verstehen?

  15. Dringend empfehlenswert wäre der Antrag auf ein Gutachten von Medizinern und Psychiatern, seit wann Frau Dr Merkel nicht mehr in der Lage ist, physisch und psychisch die Regierungsgeschäfte zu führen.

  16. @ StopMerkelregime 25. November 2019 at 18:02

    A. Kahane ist eine Stasi-Verbrecherin. Sie hat damals andere Menschen ans Messer geliefert. So wie der berliner Verleger auch. Niemand wurde zur Mitarbeit beid er Stasi gezwungen. Es waren immer solche, die sich davon berufliche Vorteile erhofften.

  17. Draußen ist wieder hohes Fahrgeräusch: Die Trecker kommen zurück. aber da es ja schon dunkel ist machen sie jetzt keinen Zusatzlärm.

  18. INGRES 25. November 2019 at 17:31

    Wenn die mal Pegida unterstützen würden, statt nur für ihre eigenen Partikularinteressen loszufahren.

  19. Ich habe mich ja immer negativ über intelligente Leute geäußert, wie sie letztlich doch nichts von der Lage begreifen. Aber ich hab auch mal erlebt, dass jemand der zwar hier alles im Prinzip für in Ordnung hält (also z. b. meint es würde Politik betrieben), sich positiv über den Parteitag in Hannover geäußert hat, da wäre vorbildlich diskutiert worden. Ich war völlig überrascht. Ich hatte auch längere Auszüge gesehen, aber ich hatte da nichts Besondere registriert, denn so muß das ja sein. Darunter mach ichs ja auch nicht. Aber der lobte das. Nun werden ja die meisten das nicht sehen und haben auch nicht das Niveau dafür. Aber die Anderen kann das schon beeindrucken und überzeugen.

  20. hoppsala 25. November 2019 at 17:58
    Die Kanzlerin schwieg zu ihrem migrantischen Jahrhundertfehler, der Deutschland gespalten hat.

    Was ist das fuer ein Satz ??????????????
    Gespalten ??
    Wir reden hier von der Vernichtung Europas. Gespalten, einfach nur noch unfassbar mit was fuer Woertern man einen Genozid an der Weissen Rasse bezeichnet.

    …zumal der Mainstream, hier besonders das transatlantische Zentralorgan mit der Sprache rausrückt, dass die Katastrophe jetzt erst beginnt

  21. Ist doch klar, dass die CDU die Migrationskrise nicht anspricht. Schliesslich ist die Umvolkung doch von ihrer Oberchefin eingefädelt worden und diese wird nun durchgezogen.
    Die AfD muss diesen Skandal selbstverständlich ansprechen, genau so wie die ganzen Rechtsbrüche.
    Wir leben in einer grünlinken Diktatur.

  22. Die AfD sollte unbedingt an ihrem Image arbeiten, und in Zukunft seriöser erscheinen. Mich stören diese überzogenen Auftritte und Showeinlagen. Auch sollten die Schwarz Rot Goldenen Farben sichtbarer werden.

  23. Über die AfD und ihren Parteitag wird doch wieder nicht neutral oder gar wohlwollend berichtet werden wie über die CDU oder die Vorsitzsuche der 12% „Volkspartei“ SPD.
    Das deutsche „Demokratiefernsehen“ hat sich mittlerweile selbst diskreditiert.

  24. Auf jeden Fall zu Protokoll geben, dass der Re-Import von IS Terroristen nicht zur Läuterung der Terroristen führen wird, sondern das Signal gesetzt wird: Macht bei uns weiter so! Wir haben noch nicht genug. Denn genau so werden die unsere „Menschlichkeit“ interpretieren.

  25. Fall Hubertus K. (†23) in Heidelberg: Wurde er in den Fluss gestoßen?

    Warum Hubertus K. anschließend nicht zu einer nur rund 100 Meter entfernten Party ging und warum der 23-Jährige in den Neckar stürzte, bleibt weiterhin ungeklärt. An seiner Leiche wurden keine Hinweise auf Fremdeinwirkung gefunden. Dass Hubertus K. in den Fluss gestoßen wurde, könne jedoch nicht ganz ausgeschlossen werden. Wie Polizeisprecher Michael Klump gegenüber Morgenweb sagt, wurden zumindest „aber keine Hämatome gefunden, die auf einen heftigeren Stoß hätten schließen lassen.“

    https://www.heidelberg24.de/heidelberg/heidelberg-hubertus-k-tot-obduktion-bestaetigt-schrecklichen-verdacht-13200741.html

  26. @ Berggeist 25. November 2019 at 18:31

    PEGIDA steht nicht auf der Unvereinbarkeitsliste. Nur PEGIDA Nürnberg. Unverständlicherweise.
    Liegt aber am speziellen Fall des VS in Bayern und der CSU.

  27. hoppsala 17:58

    Ich bin völlig bei Ihnen. Es wird auch hier zu viel verharmlost, obwohl wir alle wissen, wie ernst die Lage bereits ist.
    Heute Riesenthema: „Gewalt gegen Frauen“, als sei der Michel durchgeknallt. Nirgends, wirklich nirgends ein Hinweis auf Islam und Moslems.

  28. “ Welche Auftritte und Showeinlagen meinen Sie? “

    Ich empfinde einige Auftritte von AfD Politikern als zu unnormal und überzogen, auch im Tonfall. Ich fände weniger Laute und weniger Aggressive Reden besser.

    Die Positionen der AfD sollten eigentlich Selbstverständlichkeiten sein. Aber wie soll man jemals als ein Koalitionspartner in Betracht gezogen werden, wenn man derart feindselig und aggressiv auftritt.

  29. Wohlstand sichern – Nullzinspolitik abschaffen.
    Industriestandort erhalten – mit guten Löhnen.
    Mindestlohn im Schnitt 12 Euro (für AfD-Mitglieder 15 Euro, Grüne und Linke 6 Euro)
    Alter in Würde – Mindestrente 1200 Euro ab 60.Lebensjahr (und 60 Jahre deutsche Staatsbürgerschaft)
    Energiesicherheit zu normalen Preisen.
    Diesel-Garantie bis 2050.
    Innere Sicherheit – mehr Polizei und Gerichte, Wiederholungs – Straftäter vor der 2. Tat abschieben.
    Statt Kindergeld, 5 Wochenstunden weniger arbeiten müssen pro Kind im Haushalt.

  30. Die AfD kann ganz entspannt bleiben. Die Altparteien legen einen Elfmeter nach dem anderen hin. Einfach schön zurecht legen und soviel Dinger reinmachen, wie man möchte. U-Boote draußen lassen und weiter als einzige Partei an der Verteidigung unseres Rechtsstaates, an der Verteidigung unserer Heimat arbeiten und daran, dass unser Land wieder die einzigartige Leistungsfähigkeit aus seiner ureigenen Identität heraus erlangt, die ihm in den DNA liegt. Extrem wichtig ist, all das Zerstörerische, was man uns hereingeholt hat wieder zurückzuschicken und die katastrophale Demographie umdrehen.

  31. „tut gut daran, wenn sie nicht den Fehler begeht, sich in Personal- und Machtfragen selbst zu zerlegen. Ein mögliches personelles Überangebot an Bewerbern und Bewerberinnen um die Chefposten ist demokratische Chance und nicht harmoniesüchtiges Ärgernis. Gute Kandidaten brennen für ihre Aufgabe, werfen ihren Hut nicht aus rein taktischen Gründen in den Ring, fallen nicht um wie ein Merz`scher Bierdeckel auf Hochkant.“

    ——————-

    Klasse Kommentar! An ihren Taten sollt ihr sie erkennen! 🙂

  32. 1. Keine völlig bescheurten ENDLOS-Reden! Lese oben dass AKK allen Ernstes 90 (!!!) Min. laberte, hatte dies zum Glück nicht mitbekommen, was soll das?! Total hirnrissig- 30 Min. max von Meuthen (ggf. ergänzt von 15 Min. Gauland max reicht völlig aus
    2. Ordentliche Kleidung bei den Delegierten! (Keine T-Shirts und abgewetzten Jeans & Turnschuhe wie bei den ungepflegten Presse-Fuzzies!)
    3. Keine pöbelhafte Sprache und Angriffe unter der Gürtellienie – Kritik sachlich und ordentlich vorbringen vorher Wortwahl abwägen!
    4. Pressekameras von der Kartellpresse ausschliessen, da sie sowieso nur die Delegierten abfilmen anstatt das Geschehen auf der Bühne. Selbst mehrfach erlebt und immer wieder gesehen!
    Warum kann man diese Antifa-Schergen selbst bei WIEDERHOLTEM Tun nicht ganz klar instruieren: Sobald Ihr die Leute abfilmt, fliegt Ihr raus!!!
    5. Da 4 vermutlich eh nicht durchgeht: Keine Bockwurst fressen am Platz wenn man von der Kamera gefilmt wird ( wie bei anderen Parteitagen gesehen… bzw. Altmaier!)
    6. KEINE albernen Tischwahlkabinen wie beim Merkel-Klatschvieh
    7. Hinweis mit Deutschland-Fahnen ist sehr gut! Wie beim Wahlkampfabschluss in Erfurt rechts und links riesige Deutschland-Fahnen aufhängen!
    8. Ich kann nur eindringlich an alle Delegierten inständig appellieren, die Unvereinbarkeit mit der IB aufzuheben.
    9. Keine übermäßogen Pfeiff-und Gejohle oder höhnisches Gelächter Kaskaden bei Meinungen, mit denen man nicht übereinstimmt.
    10. Offen und deutlich am Parteitag mit eigenem Programmpunkt kommunizieren, wieviele Parteimitglieder im letzten Jahr angegriffen, verletzt und wessen Hab und Gut beschädigt wurde und das dann auch offensiv bei den Systemmedien mehrfach und deutlich zur Sprache bringen!

  33. Wenn man den AfD-Parteitag nicht so wahrnimmt, als wäre dort eine Volkskammer-Sitzung, hat man schon viel gekonnt.
    Die meisten Leute regen sich Tag und Nacht über die Wirkungen der geballten Versäumnisse der eigentlich Regierenden auf, aber kaum einer wagt sich an das heiße Eisen Ursachen heran.

  34. francomacorisano 26. November 2019 at 00:35

    Er liefert keine Munition.

    Er liefert nur eine Zielscheibe, auf die die Lügenpresse ihre Munition verschießt.

    Und das ist gut so. Wir müssen noch viel mehr Zielscheiben liefern, bis die Lügenpresse ihre ganze Munition verschossen hat.

  35. „Aber die CDU, im Moment noch stärkste Partei“

    Das stimmt schon nicht mehr….

    Die CDU alleine dümpelt so um die 19% bis 20%….

    Da sind die Grünen stärker.

    Nur die „Union“ ist noch stärker.

  36. Wer gegen Curio ist,
    macht sich verdächtig

    Gottfried Curio kandidiert für AfD-Vorsitz. Und Curio ist ein lupenreiner Patriot und gehört keinem Lager an! Seine Analysen sind gnadenlos sauber, unmissverständlich und mit einem tatsächlichen, kompromisslosen „Mut zur Wahrheit!“, den diesem Bundesvorstand bislang nie gegeben war. Und er war von keinem der Lager als Kandidat vorgesehen. Genau das adelt ihn.

    Wer gegen Curio ist, dem geht es nicht ums Ganze,

    dem geht es nicht um das Kernziel der AfD, das Curio immer und unmissverständlich um Bundestag verfolgte, das aber kaum an die Massen dringen konnte.
    Auch dafür trägt dieser Bundesvorstand, allen voran Jörg Meuthen und Alice Weidel, die volle Verantwortung, weil sie den geplanten News-Room nie realisieren wollten und Weidel eine folgenschwere Personalentscheidung gleich zu Beginn traf. Wir halten das für keinen Zufall. Nur halbherzig und unprofessionell wird der Ausbau eines eigenen Publikationsmediums betrieben.
    „Curio das Skalpell“ dürfte auf Grund seines einzigartigen klaren Verstandes nicht so leicht manipulierbar sein. Curio ist der Lackmustest für eigenes Denken oder Denken lassen.
    Curio bekam keine persönlichen Spenden aus dem Ausland, trägt nicht auf beiden Schultern, ist kein Atlantiker, hat einen aufrechten Charakter, ist nicht altparteien- geschädigt.

    Gottfried Curio ist derzeit alternativlos.

  37. Aldebaran 26. November 2019 at 05:00

    (…)
    Er liefert keine Munition.
    Er liefert nur eine Zielscheibe, auf die die Lügenpresse ihre Munition verschießt.
    Und das ist gut so. Wir müssen noch viel mehr Zielscheiben liefern, bis die Lügenpresse ihre ganze Munition verschossen hat.
    +++++++++++++++++++++++++++

    Och, die LeiDmedien verfügen über genug Munition. Damit zu rechnen, dass denen die Munition ausgeht, ist wohl eher eine naive Fehlkalkulation. Und wozu gegen die Interessen der Patrioten völlig nutzlose „Zielscheiben“ liefern?
    Und „wir“ müssen schon mal gar nichts…….

  38. Mein Kommentar: jeder Kravall außen wird den Deutschen zeigen, das ist nicht die Demokratie, die wir wollen! Also, ANTIFA- Drecksäcke: plustert euch auf, machst Randale, steckt die Halle in Brand … ich hoffe, die sozialistischen Einheitsparteien im Bundestag werden dann erkennen, dass sie die falschen Genossen an Bord haben. Falls sie das nicht erkennen, dann könnte es die Bürgerwehr schaffen.

    P.S.: ich sympathisiere immer mehr mit der Bürgerwehr. Leider.

  39. Was die AfD braucht:
    Disziplin und nochmals Disziplin!!!
    Streiterein nicht auf dem offenen Markt austragen!
    Vor jeder Wortmeldung, genau durchdenken, was man sagen will. Nicht die geringste Angriffsfläche bieten.
    Man kann sehr wohl hart und klar in der Sache sein – auch ohne dummes Geschwätz.

  40. @ Paul Kallbeck

    Was hast Du gegen Atlantiker???
    Dann bist Du hier auf dem ausdrücklich Amerika-freundlichen Blog PI-News vollkommen verkehrt!!!

  41. Demon Ride 1212 26. November 2019 at 09:05

    Die Medien haben nur Platzpatronen.

    Wir müssen solange Zielscheiben liefern, bis der letzte verstanden hat, daß das nur Platzpatronen sind.

Comments are closed.