Von EUGEN PRINZ | „Wer gegen ‚Hass‘ und ‚Fake News‘ anzutreten meint, sollte die Maßstäbe, die er an andere anlegt, auch gegen sich selbst und jedermann gelten lassen, auf keinem Auge blind sein und nicht nur in eine Richtung ‚recherchieren‘“, schrieb die FAZ im Mai 2017 über das „Recherchezentrum“ correctiv.org, das für Facebook tätig ist, um Beiträge mit wahrheitswidrigem Inhalt, so genannte „Fake-News“, aufzuspüren.

Mit diesen Zeilen stellt die FAZ den Leuten von correctiv.org kein gutes Zeugnis aus. Zurecht, denn wer sich die Mühe macht, den finanziellen und personellen Hintergrund von correctiv.org zu durchleuchten, kommt sehr schnell zu dem Schluss, dass diese Plattform dem linken Mainstream nahesteht – und das ist noch zurückhaltend formuliert.

Bei Facebook angeschwärzt

Der Grund, warum wir uns mit dieser Plattform, die uns ansonsten nicht die Bohne interessieren würde, beschäftigen müssen, ist, dass correctiv.org innerhalb der letzten acht Wochen zwei Beiträge von PI-NEWS als „teilweise falsch“, bzw. als „unbelegt“ an Facebook weitergemeldet hat.

Das könnte uns egal sein, hätte es nicht Auswirkungen auf die Reichweite von PI-NEWS,  zumindest was Facebook betrifft.

Der Autor nimmt für sich in Anspruch, besonderen Wert darauf zu legen, dass alles, was er schreibt, den Tatsachen entspricht und belegbar ist. Falls sich in einem Artikel doch einmal ein Recherche-Fehler einschleicht, wird dieser öffentlich korrigiert.

Bei den von correctiv.org negativ bewerteten Beiträgen soll das Urteil, ob die Kritik der „Rechercheplattform“ gerechtfertigt ist, den Lesern überlassen werden. Zu diesem Zweck werden die beiden Standpunkte gegenüber gestellt.

„Krefeld: Mehr als 1400 Euro für einen Asylbewerber – pro Tag!“

In dem betreffenden Artikel berichtet PI-NEWS, dass die Stadt Krefeld wegen eines hochaggressiven Asylbewerbers einen Sicherheitsdienst engagieren musste, der pro Tag mit 1400 Euro zu Buche schlägt. Das berichtete auch die NRZ. Der Vorwurf von correctiv.org: Der Artikel von PI-NEWS sei „teilweise falsch“.

Im weiteren Verlauf ihres Berichts räumt correctiv.org jedoch die wahrheitsgemäße Berichterstattung durch PI-NEWS ein. Kritisiert wird nur die „Headline“. Als Beweis für die „irreführende“ Überschrift werden einige Leserkommentare angeführt, die noch nicht einmal aus dem Kommentarbereich von PI-NEWS stammen, sondern von anderen Plattformen, die über den Artikel berichtet haben:

Der Autor vertritt die Auffassung, dass es PI-NEWS nicht angekreidet werden darf, wenn einige Personen, in deren Lesekompetenz unser Bildungssystem schon Bremsspuren hinterlassen hat, aus der Zeile „Krefeld: Mehr als 1400 Euro für einen Asylbewerber – pro Tag!“ in ihrem Kopf die Information „Die Stadt Krefeld schenkt einem Aslybewerber jeden Tag 1400 Euro“ machen, zumal in dem entsprechenden Beitrag der genaue Sachverhalt ausführlich erklärt wird.

An dieser Stelle vielleicht ein paar Worte zum Thema Überschrift: Diese muss kurz und prägnant sein und sollte das Interesse des Lesers an diesem Beitrag wecken. Eine „Headline“ wie: „Die Stadt Krefeld muss wegen eines hoch aggressiven Asylbewerbers einen Sicherheitsdienst engagieren, der pro Tag 1400 Euro kostet“, ist eindeutig zu lang und widerspricht allen redaktionellen Gepflogenheiten.

„Schweden 2019: Bombenterror wie in Afghanistan“

In diesem Artikel berichtet PI-NEWS über die gegenwärtigen Zustände in Schweden. Hier ein Auszug:

„Seit Sonntag ist die schwedische Polizei offiziell im Ausnahmezustand. Der Grund dafür ist die enorme Eskalation der Bandengewalt in dem nordeuropäischem Land. Und um es vorweg zu nehmen: Es sind nicht die „Nordmänner“, von denen diese Entwicklung  ausgeht, sondern überwiegend moslemische Migranten der zweiten und dritten Generation. Mittlerweile vergeht in Schweden keine Woche, in der es in den größeren Städten nicht irgendwo zu Explosionen kommt.“

Correctiv.org schreibt dazu:

„Was stimmt, ist, dass es in Großstädten wie Stockholm, Göteborg und Malmö aktuell laut Polizei häufiger zu Sprengstoffanschlägen kommt. (…) Allerdings gibt es keine Daten zur Herkunft der Tatverdächtigen, da die Nationalität in den offiziellen Kriminalstatistiken in Schweden nicht erfasst wird. Lediglich das Alter und das Geschlecht werde aufgenommen, teilte uns die zuständige Behörde, der Nationale Rat für Kriminalprävention, auf Anfrage mit.“

Correctiv.org hat also beim nationalen Rat für Kriminalprävention nachgefragt. In dessen Antwortschreiben wird wortreich erläutert, warum man sich in Schweden davor drückt, den ethnischen Hintergrund der Tatverdächtigen statistisch zu erfassen. Gerade die offiziellen Stellen dort haben seit jeher aus politischen Gründen nicht das geringste Interesse gezeigt, eine der Hauptursachen für die Zustände in ihrem Land offen zu legen.

Danach präsentierte correctiv.org das Ergebnis seiner „Fake-Prüfung“:

„Auch die schwedische Polizei spricht in ihrer Pressemitteilung von August 2019, in der sie die zunehmenden Explosionen als Problem bezeichnet, nicht über die Herkunft der Täter. Die Behauptungen, es handele sich um „Migrantenbanden“, die Täter seien Einwanderer zweiter oder dritter Generation und zudem Muslime, sind daher alle unbelegt. PI-News nennt dafür auch keine Quellen.“

Falsch!

Wir nennen sehr wohl eine Quelle für diese Behauptung und bei der handelt es sich noch dazu um eines der Flaggschiffe der Mainstream-Presse, die „Süddeutsche Zeitung“. Das von vielen wegen seiner Linkslastigkeit als „Alpen-Prawda“ verspottet Blatt schreibt:

„Während außerhalb des Bandenmilieus neun von zehn Morden aufgeklärt werden, sind die Aufklärungsraten bei den Verbrechen der Gangs „skandalös“ niedrig, wie Gunnar Appelgren, Bandenexperte bei der Polizei, der Zeitung Aftenposten sagte. In Malmö etwa wurden in den letzten acht Jahren 38 mutmaßliche Gangmitglieder erschossen – nur sechs der Morde wurden bislang aufgeklärt. Das liegt auch daran, dass die Polizei kaum Zugang hat zum Milieu und dort ein Code des Schweigens gilt. Schwedische Zeitungen schreiben für gewöhnlich nicht über die ethnische Herkunft der Kriminellen, Experten zufolge stammen die meisten jedoch aus der zweiten oder dritten Generation von Immigrantenfamilien.“

Mit Vollgas und „Allahu akbar“ in die Sporthalle

Als der Autor gerade an diesem Artikel schrieb, kam die Meldung herein, dass letzten Samstag in Stockholm ein 29-Jähriger während eines Handballspiels zwischen zwei Jugendmannschaften mit seinem Auto in eine Turnhalle gefahren ist, um Menschen zu töten. Im Beitragsvideo ist sein „Allahu akbar“ deutlich zu hören. Die schwedische Polizei hat die Tat trotz dieses „Schlachtrufs“ zunächst als Trunkenheitsfahrt behandelt, bis man nach dem Auffinden eines Bekennerbriefes nicht mehr umhin konnte, die Aktion als moslemischen Terroranschlag einzustufen. Glücklicherweise scheint es keine Toten oder Verletzten gegeben zu haben.

Soviel zu den Zuständen in Schweden.

Doch zurück zu unserer „Rechercheplattform“: 

Desweiteren kritisiert correctiv.org die Berichterstattung von PI-NEWS über den Anstieg der Sexualdelikte in Schweden:

„Als Quelle für die Aussage zu den Sexualdelikten wird von PI-News ein Medienbericht von der Seite Bayernkurier von Januar 2016 verlinkt. Darin steht, dass 1975 in Schweden insgesamt 421 Vergewaltigungen angezeigt worden seien – 2014 seien es 6.620 gewesen. Das entspreche einer Steigerung von 1.472 Prozent. Während PI-News also von Sexualdelikten schreibt, geht es in der verlinkten Quelle ausschließlich um Vergewaltigungen.“

Jawoll, da haben sie Recht: Es waren nicht nur Sexualdelikte, sondern sogar VERGEWALTIGUNGEN. Ferner weisen die Fake-Jäger darauf hin, dass die vom Bayern-Kurier genannten und von uns übernommenen Zahlen sogar noch zu niedrig sind:

„Die genannten Zahlen stimmen zudem nicht. In der Liste der gemeldeten Verbrechen seit 1950 lässt sich für 1975 die Zahl von 769 Vergewaltigungen nachlesen (die Excel-Tabelle kann hier auf Englisch heruntergeladen werden). Für 2014 sind dort 6.697 Vergewaltigungen vermerkt.“

Also 769 statt 421 Vergewaltigungen in 1975 und 6.697 statt 6.620 in 2014. Was für eine Schande – correctiv.org hat uns mit diesen Zahlen sogar noch rechts überholt.

Aber die Freude wärt nur kurz, denn die „Fake-Jäger“ versuchen das zu relativieren:

„Statistiken über gemeldete Straftaten werden seit 1950 geführt. Die statistischen Verfahren für gemeldete Straftaten wurde mehrfach geändert, zum Beispiel durch neue Sammeltechniken und neue Abrechnungsmittel. […] Diese Änderungen sind bei Vergleichen im Zeitverlauf wichtig.“

Desweiteren wird auch noch über die Änderung der Rechtslage und des Anzeigeverhaltens der Opfer hingewiesen.

Liebes „Recherchezentrum“: Das ist bei allen Kriminalstatistiken so, auch bei denen hierzulande. Die Richtlinien zur Erstellung werden in jeder Dekade gefühlte hundertmal geändert, den Bedürfnissen der Regierenden angepasst und trotzdem zu Vergleichszwecken verwendet. Würde man der Argumentation von correctiv.org folgen, müsste man sämtliche Kriminalstatistiken in die Tonne treten.

Und überhaupt, als Bundesinnenminister Horst Seehofer im April 2019 stolz verkündete, dass nach der neuesten Statistik die Kriminalität im Lande rückläufig sei, wo war da der Artikel von correctiv.org?

Passt die Leistung zum Geld?

Abschließend noch eine Aufstellung über die finanziellen Zuwendungen ab 100.000 Euro, die correctiv.org seit 2014 erhalten hat. Von solchen Beträgen kann PI-NEWS nur träumen. Die Kleinspenden, für die correctiv.org auf ihrer Seite intensiv wirbt, sind da noch nicht einmal enthalten.

Spenden ab 100.000 Euro an correctiv.org von 2014 bis 2019

 


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

image_pdfimage_print

 

51 KOMMENTARE

  1. RA Steinhöfel: Wir klagen gegen die von „Correctiv“ bei Facebook betriebenen „Faktenchecks“. Wir halten diese unter Ausnutzung der strukturellen Überlegenheit eines Monopolisten eingeräumten Sonderrechte für rechts- und verfassungswidrig.

    “Correctiv” wird von diversen Unterstützern mit Millionen Euro Spenden ausgestattet (zB George Soros’ Open Society Foundation, Google, Facebook, Deutsche Telekom usw.).

    https://meinungsfreiheit.steinhoefel.de/2019/11/27/fall-24-tichys-einblick-gmbh-correctiv-ggmbh-klage-wg-faktencheck/

  2. Steinhöfel hat vor dem LG Mannheim verloren. Das LG Mannheim hat Correctiv Recht gegeben. Tichy muss alle Kosten tragen, aber das Verfahren wird nun durch alle Instanzen gehen.

    Die sog. “Faktenchecks“ sind die perfideste Form der Lüge

  3. Ähnlich verlogen geht es beim ZDF zu.
    Hier beschreibt Broder die Selbstgehirnwäsche eines Nachrichtenmorators:

    Geisterstunde im ZDF und anderswo

    Falls Sie sich schon mal nach Mitternacht verzappt haben und beim ZDF hängengeblieben sind, wird Ihnen vielleicht heute+ aufgefallen sein, ein Nachrichtenformat, mit dem der Mainzer Sender versucht, Berghain-Besucher auf den großen Parkplatz am Lerchenberg zu locken.(…..)

    https://www.achgut/artikel/geisterstunde_im_zdf_und_anderswo

  4. Abschließend noch eine Aufstellung über die finanziellen Zuwendungen ab 100.000 Euro, die correctiv.org seit 2014 erhalten hat.
    _________________________________

    Immer wieder Danisch dazu:

    Nur mal so ein Gedanke, reine Hypothese ins Blaue:

    [ ] Soros ist ja nun zweifellos zwar stark im Geldvermehren, aber auch extrem sozialistisch drauf und finanziert die sozialistische Zersetzung Mitteleuropas in und rund um Deutschland. Praktisch überall hat der die Finger drin, steuert die EU, korrumpiert einfach alles. Und hat dafür einen großteil „seines” Vermögens gestiftet, die Stiftung soll ja sowas um die 32 oder 33 Milliarden beinhalten, die jetzt dauerhaft bestehen, um mit den Erträgen die Wandlung in einen sozialistischen Eurostaat zu betreiben und alles zu manipulieren, alles mit Propaganda und Zersetzung zu überschütten. Wie aus dem Stasi-Handbuch.

    Wäre es denkbar, dass Soros über passende Geldwäsche, die bei solchen Aktiengeschäften ja nicht schwer ist, der ist, bei dem die SED-Milliarden gelandet und vermehrt worden sind, und dass es damit zusammenhängt, dass jetzt, wo es erstens genug ist und der zweitens gesundheitlich/altersmäßig auch nicht mehr lange macht, die Stiftung aufgemästet wurde und damit alle diese Re-DDR-isierungs-Organe finanziert werden?

    Denn auffällig ist ja auch, wie stark man den „Kampf gegen Rechts” finanziert, und „Rechts” ist ja – siehe meine vielen Blogartikel dazu – das Schlüsselwort für alles, was sich dem Kommunismus über Europa und Russland in den Weg stellt. Man finanziert da regelrechte Schlägertruppen.

    Dazu jede Menge Propaganda und das Einschlagen der Presse auf alles, was nicht pariert und mitspielt.

    Stellt man sich einfach mal nur so als Gedankenexperiment vor, dass Soros der Geldvermehrer und Geldwart der SED ist, und der die aus „seinem” Vermögen über die Open-Society-Foundation mit den Erträgen versorgt, und damit effektiv den Wiederaufbau der DDR betreibt, dann ergiebt das alles zusammen ein stimmiges, zusammengehörendes Szenario. [ ]

    [ ] Gleichzeitig sind wir einem immer höherfrequenten Dauerfeuer aus sozialistischen Kampagnen ausgesetzt.

    Mir drängt sich deshalb der Gedanke auf, dass die Stasi mit Höchstdruck und aus allen Rohren schießt, um uns oder die EU in eine DDR 2.0 zu verwandeln. Diesel, Greta, Politisierung von allem und jedem, Einheitslohn, Steuererhöhungen, passt alles. Und es könnte gut sein, dass all diese Stiftungen aus dem SED-Vermögen finanziert werden. Danach wären sie durchaus Governmental Organisations (und nicht Non-), nur dass da eben 30 Jahre dazwischen liegen.

    Womöglich war das trojanische Pferd nichts gegen die Wiedervereinigung. [ ]

    https://www.danisch.de/blog/2019/03/08/wenn-wieder-zusammenwaechst-was-zusammen-gehoert/

  5. PI wirkt! Das sehe ich daraus. Die rotgrüne Meinungsführerschaft scheint also ernsthaft in Gefahr – ein gutes Zeichen für den Journalismus in Deutschland. Die ganzen „Faktenchecker“, einseitig und ideologiegesteuert. Und das in eine einzige Richtung. Ist ja auch klar, die Subventionen wären sofort weg, wenn es bei denen nicht mehr Merkel getreu zuginge.

  6. Haben die selbsternannten „Experten“ von correctiv.org auch schon den ARD-Literaturkritiker Denis Scheck geprüft?
    Der GEZ-Clown ist (Zitat) „selbstbewusst genug, um sich zur Elite zu zählen, die er noch für handlungsfähig hält“… Oder sollte das besser ein Facharzt übernehmen:

    https://youtu.be/4yH-r0owzOA

    😉

  7. Diese Auflistung der Spender, die „Correctiv“ hier selbst veröffentlicht hat, zeigt die grenzüberschreitenden globalen Machtverhältnisse auf, und damit auch die vorhersehbaren gesellschaftlichen Entwicklungen, in welche dieses Weltfinanzsystem die Völker auf diesem Erdball hineindrängen will.

    Es muß jedem, der diese Zusammenhänge versteht, angst und bange werden!

  8. Kann sich eigentlich mal jemand journalistisch des Faktenchecks annehmen? Könnte wie Bombe einschlagen. Ich habe sporadisch in den „Faktencheck“ der ARD geschaut und dort sehr oft nur Gegenbehauptungen gefunden, anstatt faktenbasierte, belegbare Widerlegungen. Beim „Faktencheck“ muss ich immer an einen Linksextremisten denken, der beim „ARD – Faktenfinder“ jobt und in so merkwürdigen Kreisen verkehrte…, und vielleicht noch verkehrt..

  9. Nennung der Nationalität
    „Die Bürger sind klug genug, die Fälle richtig einzuordnen“
    Stand: 06:21 Uhr | Lesedauer: 4 Minuten

    NRW-Innenminister Herbert Reul appelliert an alle Bundesländer, die Nationalität von Tatverdächtigen öffentlich zu nennen. Mit der Maßnahme will er Rechtspopulisten ausbremsen. Der Vorwurf der Stigmatisierung sei „Unsinn“.
    192

    In der Debatte um die Nennung der Nationalität von Tatverdächtigen hat Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) Amtskollegen dazu aufgerufen, seinem umstrittenen Kurs zu folgen: „Wir dürfen die Probleme nicht länger totschweigen. Die Menschen erwarten von uns zu Recht, dass wir sie ansprechen und lösen“, sagte Reul im Gespräch mit WELT.

    Spätestens seit den Ausschreitungen in der Kölner Silvesternacht im Jahr 2015 sei das Thema Ausländer- und Flüchtlingskriminalität weit verbreitet. Und viele Bürger hätten momentan das Gefühl, dass Sicherheitsbehörden ihnen etwas verschweigen würden. (…..)

    https://www.welt.de/politik/article203994234/Nennung-der-Nationalitaet-Die-Buerger-sind-klug-genug-die-Faelle-richtig-einzuordnen.htmlhttps://www.welt.de/politik/article203994234/Nennung-der-Nationalitaet-Die-Buerger-sind-klug-genug-die-Faelle-richtig-einzuordnen.html

  10. A propos corectiv:

    „Er wurde zurechtgewiesen, weil er zu Recht behauptet hatte, daß.er recht hatte“.

    Ist das so schwierig?

  11. Correktiv interessiert mich weniger… Aber ich bin immer gerne dabei, wenn „Klima Korrektive“ dem ahnungslosen Leser vorgaukeln, die Argumente der Klimaskeptiker und Klimaleugner nun endgültig zu widerlegen.

    Ich sehe da Parallelen. in beiden Fällen sind die ideologisch verblendete Leute damit beschäftigt, die Sicht ihrer Welt den anderen Ungläubigen aufzuzwingen.

    Diese ganzen Corrective wären nicht nötig, wenn man nicht verzweifelt versuchen wollte, eine Schein Wirklichkeit aufrechtzuerhalten, wo die Fakten fehlen.

  12. Ja klar, wenn Soros und seine grünlinken Lügenhelfer mitmischen, dann kann es sich ja nur um die reine Wahrheit handeln.

  13. Haarsträubende Nachrichten hier heute morgen .
    Moslemterror am laufenden Band.
    Sawsan spd Chebli hat morddrohung von rechts bekommen .
    Ich bin mir sicher , das die das selbst inszeniert hat.
    Die Dame ist sichtbar Geltungssüchtig.
    Die hat sonst nichts.
    Für mich gilt ,
    Keinen Millimeter zurückweichen!
    Standhaft bleiben.

  14. Herr Princ, ich habe diese Seite heruntergeladen.
    Alleine schon eine private Institution aufbauen, um öffentliche
    Meinungen als falsch oder wahrheitsgemäß einzustufen,
    sie dann zu veröffentlichen oder nicht, hat mit demokratischer
    Verantwortung nichts zu tun. Hier wird Gesinnungsverbrechern
    Tür und Tor geöffnet ! ….. Danke an den kleinen kommunistischen
    Giftzwerg dem wird sein linkes Intrigantentum noch vor die Füße fallen.
    Davon bin ich Überzeugt !
    Sehr Interessant ist auch die Liste der Spenden an Corectiv.
    Alle Patrioten sind aufgerufen, z.B. die Telekom in Zukunft zu
    meiden ! … nur so können wir diesen Schw…. Ihre Grenzen
    aufzeigen.
    Es wäre einmal Interessant, für sämtliche Sparten des täglichen
    Lebens, die Firmen oder Institutionen zu benennen, die das
    linke System finanziell fördern und unterstützen.

  15. Wenn man weiß, wer dahintersteckt (von LRG und ‚Menschenfreunden‘ gepamperte Fakten- und Rechtsverbieger), wundert einen nichts mehr. Aus dieser Richtung ist bis dato noch – dezent formuliert – höchst selten etwas Produktives hervorgegangen.

  16. Die Realität wird durch Sprache abgebildet.
    Wer die Sprache kontrolliert, kontrolliert die Wahrnehmung der Realität.
    Wer die Wahrnehmung der Realität kontrolliert, hat Macht ohne Verantwortung.

    Die Sprachkontrolle erfolgt durch die Sprachpolizei, deren Organe u.a. ARD/ZDF, correctiv.org, Amadeo Antonio Staatssicherheit und der verpolitisierte Staatsschutz sind.

    Wer das historisch einzigartige Experiment, eine Demokratie, die eine monoethnische Vorstellung von sich selber hatte, durch Import hunderttausender junger Muslime in eine multiethnische Gesellschaft umzuwandeln (Mounk), nicht zuletzt um Zuchtprobleme zu vermeiden (Schäuble), als Umvolkung bezeichnet, wird von der Sprachpolizei des ZDF verfolgt.

    Die Meinungsmanipulatoren, die nur das Spektrum des politischen Gegners bearbeiten und bereits deshalb eine verzerrte Darstellung der Realität liefern, geben sich als Faktenritter, die sie nicht sind.

    Dieselbe Fakten-Täuschung des Lesers verfolgt der Migrationspakt, der als „Ziel 17“ die „Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses“ unter der Prämisse benannte, dass Migration per se eine Bereicherung der europäischen Gesellschaften wäre. Mit der faktenwidrigen Prämisse widerlegt der Pakt sich selbst und verhindert faktentreue Berichterstattung, die, wenn in Widerspruch zur Prämisse stehend, umgehend als rassistisch, intolerant und diskriminierend qualifiziert wird.

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bedroht-der-migrationspakt-die-pressefreiheit-15916519.html

    Diejenigen, die am lautesten von Fakten reden, sind in der Regel diejenigen, welche die Wahrheit fürchten, wie der Teufel das Weihwasser. Der Begriff „Fakt“ ist in diesen Kreisen die getarnte Lüge.

  17. Kieler1 3. Dezember 2019 at 08:56
    Entweder hat sie die Morddrohung selbst geschrieben oder es war einer aus der grünlinken Ecke.
    Was ist denn aus der Morddrohung an Mike Mohring geworden? Hört man gar nichts mehr. Dabei soll ja der Absender leicht ausfindig gemacht werden können.

  18. Was haben die geerbten DDR-Bonzen nur in unserem Land angerichtet? Die quatschen immer vom Hass, und sind selbst die größten Lügner. So einen Scheiß haben noch nicht einmal die DDR-Medien erzählt! Ich habe die Schnauze voll von Merkel und Co .

  19. seegurke 3. Dezember 2019 at 09:47
    Stimmt alles, nur wo sind die Anzeigen gegen diese Typen. Wann wird die AfD munter? Wo ist die Anzeige gegen Roth und dem verhinderten Hammelsprung im Bundestag. Ein Hartz4 Opfer oder Kleinverdiener kann kaum so einen Rechtsstreit durchziehen. Also muss eine Partei ran!

  20. Steinhöfel und Tichys Einblick klagen ja gegen „“correctiv“.org“: wegen Angriff auf die Meinungsfreiheit und auch aus wettbewerbsrechtlichen Gründen:

    „Entscheidend für den Rechtsstreit ist die Frage, wie es zu beurteilen ist, wenn ein Medium seine Bewertung über den Inhalt eines konkurrierenden Mediums nicht lediglich im Rahmen der eigenen Publikation veröffentlicht, sondern seine Kritik in Form einer Warnung unmittelbar mit der Publikation des angegriffenen Mediums verknüpft. Die Praxis bei Facebook, die zB “Correctiv” weitreichende Befugnisse der Stigmatisierung und Diskriminierung erlaubt, ist vergleichbar mit der Situation, dass z.B. der Spiegel auf dem Titelblatt des Focus einen Sticker anbringen lässt, mit dem vor der Lektüre gewarnt und dazu aufgefordert wird, stattdessen den Spiegel zu lesen.“

    Schön dass es einen solchen Rechtswánwalt gibt. Der hat als Mensch einen Wert.

  21. Da können die „Checker“ so viel Fakten checken wie sie wollen, die Lebensrealität spricht ihr eigene Sprache.
    Ein Gespräch mit einem Polizisten fördert Erhellende zu Tage.
    Zu wenig Personal, stark gestiegene Kriminalität und dann noch ein Gesinnungstest der als Zufriedenheitsumfrage getarnt ist.
    Quelle: Kripo Gießen

  22. Den Lügenmedien und ihren Faktenfindern glaube ich überhaupt nichts mehr. Die würden doch niemals
    etwas schreiben oder melden, das ihrer NWO-Umvolkung hinderlich wäre.

  23. Herr Prinz, Sie haben mit diesem Artikel sehr überzeugend die Vorwürfe widerlegt, welche die halbstaatliche Zensurbehörde correctiv erhoben hat.

    Einer Aussage von Ihnen kann ich allerdings nicht zustimmen: „…warum wir uns mit dieser Plattform, die uns ansonsten nicht die Bohne interessieren würde…“.

    Ich finde Ihre Aussage verharmlosend. Correctiv ist – wie z.B. die sog. ‚Stiftung‘ der alten Stasi Spitzel Kahane oder das Netz-Zensurgesetz des kleinen Goebbels – ein Teil der bösartigen Krake des linken Gesinnungssystems. Mit diesen Institutionen/Mitteln wird die organisatorische Struktur vorbereitet, um dann – sobald der Zeitpunkt gekommen ist, z.B. wenn die Wichser-Nummer ‚KlimaNotstand‘ noch mehr eskaliert werden kann oder ein weiterer rechter Irrer mordet – das Wahrheitsministerium gebildet, mit dem der faschistische linke Gesinnungsstaat seine Macht weiter festigt.

    Es sollte deshalb jeden, der nicht von diesem verbrecherischen Wahn befallen ist, mehr als eine ‚Bohne‘ interessieren, was hier passiert.
    Zur Erinnerung: als vor einigen Jahren über die Vorbereitungen zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz bekannt wurden, haben die meisten Menschen, darunter auch viele Juristen, es nicht für möglich gehalten, dass ein solches Gesetz in Deutschland vom Parlament verabschiedet werden würde. Heute wird bereits eine Verschärfung dieses Gesetzes gefordert und vermutlich vorbereitet.

    Die Meinungsdiktatur des linken Unrechtregimes wird sich perfektionieren, wenn wir ihre Absichten nicht erkennnen bzw. ihre Durchtriebenheit unterschätzen.

  24. Correctiv und andere „neutralen“ Medienwächter sollten sich mal den ganz dicken Fischen im Netz widmen. Die großen Suchmaschinen und Anbieter von Gratismail wie gmx.de und web.de . Dort jubelt man den Leuten routiniert reißerische Halbwahrheiten unter. Millionen Menschen nehmen das wahr, ohne Nachrichten überhaupt bestellt oder angeklickt zu haben. Den dazugehörigen Artikel lesen sie meist ebenfalls nicht. Es bleibt nur die manipulative Headline im Unterbewußtsein hängen.
    Es sind kleine perfide Tricks. Micorsofts Suchmaschine bing.com zum Beispiel lockt die User mit wirklich tollen Fotos auf ihrer Startseite. Darunter hängt jedoch eine Nachrichtenleiste, wo banaler Info-Müll mit platten, reißerischen Clickbait-Meldungen vermengt wird, die teils schlicht gelogen sind.
    Beispiel? Kein Problem:
    https://s19.directupload.net/images/191203/jewq9j5b.jpg
    Heute behauptet bing.com einen „Mord in Staatsauftrag“. Russland wird jedoch nur verdächtigt, einen Georgier getötet zu haben.
    Die Propaganda der genannten, äußerst mächtigen Medien richtet sich platt tendenziös gegen Russland, gegen Trump, gegen alle patriotischen Kräfte Europas und ist Merkel & Co. sehr gewogen.
    Mit den wirklich Mächtigen legt man sich aber nicht an. Oder zieht man gar an einem Strang?

  25. Equilibrius01 3. Dezember 2019 at 11:46

    „Die Meinungsdiktatur des linken Unrechtregimes wird sich perfektionieren, wenn wir ihre Absichten nicht erkennnen bzw. ihre Durchtriebenheit unterschätzen. “

    Absolut meine Meinung!

  26. Hochinteressant ist bei der Spenderliste das „Omidyar Network“, das ich noch nicht kannte. Kurzes googeln ergab: Es gehört dem in Paris geborenen, in den USA lebenden Iraner Pierre Morad Omidyar, der als Gründer von e-Bay gilt und damit Milliarden scheffelte. Sein „Omidyar Network“ bewirbt er als „philanthropische Investment Firma“; er gehört damit zu den knallinken Milliardären, die alles unterstützen, was die konservative Bürgerschaft und konservatives Denken zerstört.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Omidyar_Network

    https://en.wikipedia.org/wiki/Pierre_Omidyar

  27. Correctiv ist eine direktes Geschöpf des NetzDG von Heiko Maas, mit dem er eine halbstaatliche Internetzensurbehörde geschaffen hat, die sich in einer Grauzone zwischen Staat und Privat bewegt. Sie übernimmt das vom Staat erteilte Mandat als Schnüffel- und Denunziantenstelle, weshalb sie auch mit Steuergeldern aus den Landeshaushalten gefördert wird (siehe aufgelistete „Spender“, daunter die Bundeszentrale für politische Bildung, die Landesanstalt für Medien NRW, die Deutsche Telekom).

    Über die Brost-Stiftung und viele Correctiv-Mitarbeiter ist sie dazu eng mit den Redaktionen der WAZ-Gruppe verflochten, also salopp gesagt: ein Medienhaus, das im staatlichen Auftrag (NetzDG) anschwärzen geht, um die von der Politik eingerührte Katastrophe schönzufärben.

    Jetzt kann Correctiv loscorrectiven…

  28. Diese Hexenjäger scharren schon mit den Hufen wartend auf den Tag, wo das Gesetz gegen Hass im Netz in Kraft tritt. Das sind diejenigen, die dann entscheiden, was Hass ist. Staatsfinanziert, zumindest teilweise. Wahrheitsliebe von links, das kann nicht klappen. Wenn man sich die angedrohten Strafen anschaut, dann wird einem bald klar, was aus dem Internet wird. Nämlich genau das, wozu es eingeführt wurde: Kontrolle der Massen, Datenerfassung, und ganz groß- KONSUM. Kritische Meinungsbildung war nicht im Sinne des Erfinders. Der Widerstand wird sich also zukünftig auf die Straße verlegen. Pegida tut und sagt dies bereits bei jeder Demo. Alles andere ist sowieso ineffektiv.

  29. „Statistiken über gemeldete Straftaten werden seit 1950 geführt. Die statistischen Verfahren für gemeldete Straftaten wurde mehrfach geändert, zum Beispiel durch neue Sammeltechniken und neue Abrechnungsmittel. […] Diese Änderungen sind bei Vergleichen im Zeitverlauf wichtig.“
    —————–
    Diese Aussage finde ich interessant.
    Denn ich frage mich, ob Correctiv (warum geben die sich eigentlich einen denglischen Namen?) auf dieser Grundlage auch die Klimadebatte betrachtet und die Erderwärmung infrage stellt. Die Messtechniken und -orte von 1881, die ja als Grundlage für den Beweis der Erderhitzung herangezogen werden, waren auch gänzlich anders und viel ungenauer als die heutigen. Besteht correctiv hier auch darauf, dass man den Zeitverlauf und die Techniken bei den Klimaaussagen berücksichtigen muss?

  30. Correktiv die Soros-Clown-Truppe, welche so gerne Fake News verbreitet! Dieser Laden ist so glaubhaft wie ihre Mitarbeiter. Der Laden stinkt nach Betrug und hat sich mit MH317 ein Denkmal in Sachen Propaganda-Berichte gesetzt.

  31. Immer wieder taucht die Telekom in Spendenlisten an obskure Gesinnungs-Institutionen auf. Patrioten sollten auch hier auf den Anbieter achten…..

  32. StopMerkelregime 3. Dezember 2019 at 07:26
    Abschließend noch eine Aufstellung über die finanziellen Zuwendungen ab 100.000 Euro, die correctiv.org seit 2014 erhalten hat.

    Soros ist ja nun zweifellos zwar stark im Geldvermehren, aber auch extrem sozialistisch drauf und finanziert die sozialistische Zersetzung Mitteleuropas in und rund um Deutschland.

    _________________________________

    Leo Kirch, der Konservative Medienmacher wurde durch die Deutsche Bank gestürzt.

    Die Medienlandschaft wurde um den konservativen Anteil bestohlen.

    Soviel zur möglichen Geldverstrickung von sozialistischen Strukturen.

  33. Wenn linksgrüne Plattformen uns kritisieren, ist das der beste Beweis, das wir alles richtig gemacht haben…! 🙂

  34. Diese „correctiv“ Organisation erinnert mich an das typische „Neusprech“ wie man es aus dystopischen Romanen kennt die vor derartigen Lügen und Fälschern zu Diensten der Herrschenden schon lange warnen.

    In meinen freien Gedanken übersetzte ich diese „correctiv“ Organisation auch schon längst mit „Die Fälscher“. Zumal es längst völlig grotesk ist, die unzähligen Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Morde seit 2015 durch die Migrationskriminalität weiterhin weg lügen zu wollen.

    Ob man dem Relotiuslügen-Nachwuchs mildernde Umstände zubilligen mag, weil sie auch schlichtweg viel Geld durch die willfährige Speicherleckerei und Geschichtsklitterei erwarten, das mag wohl jeder selbst befinden. Ich persönlich finde es abstoßend, ja geradezu widerlich!

  35. UliLuebeck
    3. Dezember 2019 at 14:01

    Immer wieder taucht die Telekom in Spendenlisten an obskure Gesinnungs-Institutionen auf. Patrioten sollten auch hier auf den Anbieter achten…..
    ———————-
    Leider gar nicht so einfach. Die Telekom ist nicht der einzige für anständige Deutsche inakzeptable Anbieter. Ganz schlimm ist auch Telefonica, seht Euch immer mal wieder die von Telefonica betriebenen Anti-AfD-Hetzseiten „think big“ (Aufhetzung der Jugend, Beispiel https://www.think-big.org/think-big/blog/kaempfen-fuer-gerechtigkeit-wir-blicken-zurueck-auf-helden-unserer-think-big-projects/ ) oder „Basecamp/unter den Linden digital“ (Hetze mit Blockparteibonzen und Medienhetzern, Beispiel Künaxt https://www.basecamp.digital/nachbericht-wie-schuetzen-wir-uns-vor-hass-und-mobbing-im-netz/ )
    In deren Intranet tritt immer wieder eine ver.di-sta.si-Sekretärin auf, die in unerträglicher Weise gegen die AfD hetzt. Ich kenne jemanden, der Einblick in diesen Konzern hat, die „Verbuntung“ (und Vergrünung) steht der Telekom in nichts nach!
    Also Vodafone? Auch Vodafone hat 2015 in den Asylantenheimen Gratis-WLAN für die Invasoren mitgebaut genauso wie Telekom und Telefonica. Womit? Mit den Gewinnen, die die deutschen Telefonkunden den Firmen in die Taschen gespült haben!
    Kleinere Serviceprovider ohne eigenes Netz nutzen die 2G-, 3G- und 4G-Infrastruktur von Telekom, Vodafone und/oder Telefonica und der neue zusätzliche 5G-Anbieter Drillisch ist ein Teil von United Internet (wie 1&1, gmx und web.de) des CDU-Millionenspenders 2017 Ralph Dommermuth.

    Einzige Lösung, die alle Firmen fürchten: Kostenoptimierungen der Kunden, also Flats nur da wo sie lohnen, Abwählen unnützer Zusatzdienste, statt teurer Businesstarife auf günstigere umsteigen etc. Jeder eingesparte Euro tut denen weh. Also: Weniger konsumieren. Oder auch: Nach Kündigungen bei den danach üblichen Bettelanrufen den Grund, die antideutsche Hetze und Anti-AfD der Firmen als Kündigungsgrund zu benennen.

  36. Zum Artikel: Alleine schon der Name „correctiv“ ist eine unverschämte Anmaßung! Als ob es diesem Stiftungsgelumpe von Lügenmediensozen, Soros-Ratten und mißgeführten Quasi-Staatsunternehmen wie der Telekom zustünde, mißliebige Nachrichten zu „korrigieren“ wie der Schwarze Kanal von Sudel-Ede!

    @PI: Warum habt Ihr nicht das Paradebeispiel für die Fakenewsschleuder correctiv genommen, nämlich das hier enthaltene Bild:
    https://meedia.de/2016/11/09/peinliche-letter-panne-wie-correctiv-hillary-clinton-voreilig-als-praesidentin-feierte/

    „Profis“ wollen das sein? Da lachen ja die Hühner!

  37. Macht bitte mal eine Überschrift wie „Links ist eine Geisteskrankheit!“.
    Da kann das Correkturtief endlich mal fachlich kompetent drüber berichten!

  38. Dieser Sumpf muss trockengelegt werden, weis jeder hier Mitlesende. Die Frage ist nur wie? Was können wir als Bürger dazu beitragen? Wo können wir als Bürger klagen, in Bezug auf das wie Correctiv agiert?

  39. „Correctiv“ ist aus meiner Sicht kein sachliches oder gar „neutrales“ Korrektiv, sondern eine höchst parteiische Demagogie- und Zensurplattform zur Durchsetzung der Deutungshoheit linker bis linksextremer Kreise durch mehr oder weniger geschickt angestellte Nachrichtenfälschungen durch gezieltes Weglassen, Überhöhen oder Aufbauschen, genannt Fake-News, die man im Anschluß der Gegenseite unterstellt. Insofern würde ich es begrüßen, wenn hier noch mehr Gegendarstellungen und Berichtigungen der durch diese Plattform verbreiteten Lügen, Unterstellungen und Fälschungen erscheinen würden, um deren Urheber zu entlarven und als die Betrüger vorzuführen, die sie meines Erachtens tatsächlich sind. Punkt.

  40. Na man kann das ja positiv sehen: wegen sowas wie „correctiv“ steigt die journalistische Qualität auf PI-News!

    Aber wer kontrolliert „correctiv“?

  41. Ich hatte mal die Gelegenheit, den David Schraven ein Wochende zu beobachten. Der hat das Spiel durchschaut. Er hatte damals schon erkannt, dass es sie Milliardäre sind, die die Medien beherrschen und wenn man sich denen unterordnet, dann bekommt man Geld und Frauen.

Comments are closed.