Die Türkei beansprucht große Teile der Gasvorkommen im Mittelmeer.

Von KONSTANTIN | Im Mittelmeer eskaliert der Streit um Gasvorkommen, die im Wesentlichen im Süden von Zypern und östlich von Israel und dem Libanon liegen. Nun tritt allerdings die Türkei auf und beansprucht große Teile der Vorkommen für sich. Mit dem Bohrschiff Fatih sollen Fakten geschaffen werden. Der Name Fatih kommt vom arabischen Verb für öffnen. In der islamischen Tradition ist damit das „Öffnen“ eines Landes für den Islam gemeint. Es geht also dabei um Erobern und Unterwerfen von Gebieten für den Islam.

Dass die Erdogan-Türkei für ein Erkundungs- und Bohrschiff einen so martialischen Namen wählt, lässt keine Zweifel mehr an ihrer Intention zu. Die Türkei möchte ihre militärische Schlagkraft in die Waagschale werfen und an den Gasvorkommen im Süden von Zypern beteiligt werden.

Paradebeispiel für das Scheitern von Appeasement-Politik

Am Zypernkonflikt zeigt sich beispielhaft, wohin Appeasement-Politik immer wieder führt. Sie lädt gewaltbereite Despoten dazu ein, immer wieder neu ihre Grenzen auszuloten. Denn die Türkei hält bereits seit 1974 den Nordteil der Insel Zyperns besetzt. Unter dem Vorwand, die kleine Minderheit von weniger als 200.000 türkisch-sprachigen und muslimischen Zypern könnte durch eine Vereinigung dieser griechischen Insel mit Griechenland benachteiligt werden, marschierten türkische Streitkräfte in Zypern ein.

Sie besetzten über ein Drittel Zyperns. Die christlich-griechische Mehrheitsbevölkerung wurde vertrieben. Orthodoxe Kirchen wurden in Moscheen umgewandelt. Da der Nordteil der Insel durch die ethnischen Säuberungen nun entvölkert war, ließ die türkische Regierung Türken aus Anatolien ansiedeln. 80.000 türkische Siedler und 35.000 türkische Soldaten sollen aktuell im Nordteil der Insel leben.

Völkerrechtlich wurde die aus den besetzten Gebieten gegründete türkische Republik Nord-Zypern niemals anerkannt. Die offizielle EU-Bürokratie bemühte sich im Rahmen des Annan-Plans lange, die griechischen Zyprer zur de facto-Anerkennung der türkischen Besetzung zu bewegen. Das Ziel war, dass sowohl der Südteil als auch der besetzte Nordteil der Insel Mitglied der EU werde. Da die griechischen Zyprer diesen Plan in einer Volksabstimmung mit 76 Prozent ablehnten, wurde nur der freie Südteil am 1. Mai 2004 Mitglied der EU.

De jure und de facto besetzt die Türkei einen Teil der EU

Dieser Beitritt hat dabei rechtlich einen bitteren Beigeschmack. Denn völkerrechtlich ist die gesamte Insel Zypern Mitglied der EU. Auch ihr nördlicher Zipfel. Die Regierung Zypern kann jedoch nicht ihre Rechte im Nordteil wahrnehmen, da dieser vom Nato-Mitglied Türkei besetzt ist. De jure und de facto ist damit ein Teil der EU durch die Türkei besetzt.

Aber hat dies irgendwelche Auswirkungen? Leider keine. Die EU betreibt weiterhin Handel mit der Türkei. Von Sanktionen keine Spur. Der Abzug der türkischen Besatzungstruppen wird nicht gefordert. Ganz im Gegenteil. Die Türkei fordert stattdessen nun eine Beteiligung an den Gasvorkommen im Süden von Zypern und droht unverhohlen mit weiterer militärischer Gewalt.

Es wird dringend Zeit, dass Europa aufwacht und den Mut hat, der Türkei die Stirn zu bieten. Es wird Zeit, dass wir wieder sagen, was ist. Die Türkei hält 2019 nicht nur Teile Syriens besetzt, sondern seit 1974 auch einen Teil der heutigen EU. Die EU muss auf einen Abzug der türkischen Truppen von EU-Territorium drängen. Andernfalls sollte die EU Wirtschaftssanktionen gegen die Erdogan-Türkei beschließen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Die EUrokraten sorgen sich nur darum, dass sie von unseren Steuergeldern fettgemästet werden. Solche Probleme mit der Türkei tangieren diese Figuren in Brüssel doch nicht. Die fressen sich lieber am Troge der Steuerzahler weiterhin tagtäglich besinnungslos. Wir sind denen vollkommen egal, für die sind wir nur Steuersklaven.

  2. Bei der Gelegenheit sollte man die Türken auch gleich wieder aus Konstantinopel und Kleinasien hinausschmeißen. Und natürlich müssen die Türken auch noch mindestens 100 Jahre Entschädigungsleistungen und Reparationszahlungen entrichten. Denn zu diesen einst christlichen Gebieten sind die Türken so gekommen, wie die Nazis zu Russland oder Polen gekommen wären, wenn sie den Krieg gewonnen hätten.

  3. Zum Glück haben wir eine der wirkungsvollsten Waffen in der Aussenpolitik überhaupt.

    Frau Doktor Merkel wird wieder einen Flunsch ziehen, die Hängelefzen noch weiter nach unten hängen lassen und einmal kurz aufseufzen.

    Danach kommt der AußenZwerg auf die Bühne, stampft mit seinem rechten Füßchen mutig auf und verkündet den mutigen Entschluss von Frau Dr Merkel. „Wir geben noch einmal eine Chance und warten ab!“

    ich glaube nicht, dass Präsident Ergodogan für einen einzigen Moment nur seine Kaffeetasse absetzt.

  4. Nicht zu vergessen, dass der EU-Zahler Deutschland bald türkeihörig ist, und bald nur noch eine Provinz derselben ist. Wieviele Türken geistern schon durch die sogenannten Parateien?

  5. Wenn es nur das Gas wäre!

    Ich halte jede Wette, dass in der Türkei/dem Orient einflußreiche religiös-nationalistische Elitenclubs längst die Annexion fremdbesiedelter Gebiete im hohen Norden planen.

  6. Meanwhile in the Jungle berichtet der Spiegel:

    „Türkei in Libyen

    Erdogans nächster Krieg

    Der türkische Präsident will sein Engagement in Libyen ausweiten. Schon bald könnten türkische Soldaten in dem Bürgerkriegsland kämpfen. Droht ein zweites Syrien?“

  7. Sogar Amerikaner wollen vorschreiben, ob eine Gasleitung durch Europa geht. Einfach abartig, wie sich alle einmischen.

  8. BePe 22. Dezember 2019 at 15:04
    Wenn es nur das Gas wäre!

    Ich halte jede Wette, dass in der Türkei/dem Orient einflußreiche religiös-nationalistische Elitenclubs längst die Annexion fremdbesiedelter Gebiete im hohen Norden planen.

    Irgendwann übernehmen die Kuffnucken hier alles.
    Fleißig am Üben sind sie ja schon:

    Randale zum 4. Advent Jugendliche sorgen für Großalarm in der Düsseldorfer Altstadt
    .
    Altstadt-Randale: Polizisten in Düsseldorf von jugendlichen Tätern eingekesselt
    Um 21.20 Uhr wurde eine Präsenzstreife der Altstadtwache zur Neustraße gerufen, weil sich hier mehrere Personen prügelten. „Unsere Einsatzkräfte wurden von einer Gruppe von zunächst 20 Jugendlichen umringt und verbal angegangen“, berichtet Polizeisprecher Andreas Czogalla. Die Streifenbeamten riefen Verstärkung.
    .
    Altstadt-Randale: Ein Großaufgebot von 70 Beamten konnte die Situation beruhigen
    Insgesamt wurden von 63 Personen – im Alter von 15 bis 22 Jahren – die Personalien festgestellt. Die Jugendlichen hatten überwiegend die deutsche Staatsbürgerschaft
    .
    Anzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Alle Personen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.
    .
    .
    https://www.express.de/duesseldorf/randale-zum-4–advent-jugendliche-sorgen-fuer-grossalarm-in-der-duesseldorfer-altstadt-33650850

  9. ghazawat 22. Dezember 2019 at 14:56
    Zum Glück haben wir eine der wirkungsvollsten Waffen in der Aussenpolitik überhaupt.[…]

    Selbst wenn wir einen echten Aussenminister hätten, muss man ehrlich sein und der Realität in die Augen sehen:
    Erdogan hat uns in der Hand und kann uns am ausgestreckten Arm zappeln lassen, wenn der will.
    Pariert Deutschland nicht, schickt der „Flüchtlinge“™ aus der Türkei nach Deutschland und ganz nebenbei noch ein paar türkische und kurdische Unterschichten in Millionenstärke on top, als Zusatzgeschenk sozusagen.
    Dann nicht zu vergessen die Millionen Türken, die ein Deutschland leben, die er mit einem Fingerschnipp mobilisieren könnte und die dann mal eben ein paar mit Großdemonstrationen richtig für Rambazamba sorgen können.

  10. Und wenn die passdeutschen Kuffnucken hier alles übernommen haben, darf auch der letzte Deutsche (der, der das Licht nicht ausmachen muß, weil es nämlich diesmal von selber ausgeht) nicht mehr sagen, dass er deutsch/Deutscher ist:

    „Deutschen Familien“ ein ruhiges Fest Provokation auf nackter Puppe

    Schneeberg (Sachsen) – „Allen deutschen Familien ein ruhiges und friedliches Weihnachtsfest“ steht auf einem gelben A4-Zettel. Dieser hängt an einer nackten Schaufensterpuppe – für jeden sichtbar am Schneeberger Markt.
    .
    Polizeisprecher Andrzej Rydzik zu BILD. „Der Kriminaldienst wird die ausgehangenen Zettel aber auf ihre strafrechtliche Relevanz prüfen.“
    .
    BILD machte den Ladenbesitzer ausfindig. Es ist Tom G., der gleich um die Ecke wohnt. Seine Erklärung: „Ich kann doch allen deutschen Landsleuten schöne Weihnachten wünschen, weiß doch nicht, ob die anderen überhaupt Weihnachten feiern.“
    .
    Erst vor wenigen Tagen hatte ein Zettel in Dresden Empörung hervorgerufen. Der Fahrer der Buslinie 90 (Löbtau?–?Gompitz) hatte am Montag an die Tür seines gelben Busses einen Zettel geklebt, auf dem in Frakturschrift zu lesen war:
    „Diesen Bus steuert ein Deutscher Fahrer“.

    .
    FOTOS:
    https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/schneeberg-puppen-wuenschen-deutschen-familien-ein-ruhiges-fest-66872022.bild.html

  11. BePe 22. Dezember 2019 at 15:04
    Wenn es nur das Gas wäre!

    Ich halte jede Wette, dass in der Türkei/dem Orient einflußreiche religiös-nationalistische Elitenclubs längst die Annexion fremdbesiedelter Gebiete im hohen Norden planen.

    Das hat aus meiner Sicht doch bereits längst begonnen
    Es gibt schon ganze Viertel, die faktisch schon komplett Türken gehören und quasi türkisches Staatsgebiet sind.

  12. Also ich habe gelernt, dass „Mehmet II. Fatih“ auf deutsch „Mohammed der Eroberer“ heißt, das war der osmanische Sultan, der 1453 nur durch Verrat Konstantinopel einnehmen konnte und tagelang schlimm unter den Einwohnern der Stadt gewütet hat.

  13. Das_Sanfte_Lamm 22. Dezember 2019 at 15:36

    „Das hat aus meiner Sicht doch bereits längst begonnen“

    Stimmt. Ich meinte aber die offizielle Annexion. So etwas muss ja geplant werden, inklusive der Krise die als Begründung für so eine Annexion inszeniert werden muss.

  14. VivaEspaña 22. Dezember 2019 at 15:29

    Das ist die von „Das_Sanfte_Lamm“ angesprochene schleichende Übernahme unserer Heimat.

  15. @ Barackler 22. Dezember 2019 at 15:13

    „Türkei in Libyen“
    Erdogans nächster Krieg

    Falls der Pascha vom Bosporus es tatsächlich wagen sollte, seine – Dank nicht zuletzt europäisch/deutscher Hilfe – technisch gut, aber intellektuell gänzlich ärmlich ausgerüstete Soldateska in Libyen zum Einsatz zu bringen, werden seine gezwungenen Kriegsknechte schmerzhaft und letztlich tödlich erfahren müssen, was Araber und Beduinen seit alters her von osmanischer Herrschaft halten. Erdogan sollte mal in ein Geschichtsbuch gucken und nicht nur in den Koran!
    Andererseits: So wären wir Europäer (? EU) das Neo-Osmanische Reich unerwartet schnell und für länger los (falls uns nicht die NATO unter irgendeinem windigen Vorwand zur Osmanen-Beihilfe zwingen würde… Wovon ich aber leider ausgehe…).

    Don Andres

  16. Barackler 22. Dezember 2019 at 15:13
    Meanwhile in the Jungle berichtet der Spiegel:

    „Türkei in Libyen

    Erdogans nächster Krieg

    Der türkische Präsident will sein Engagement in Libyen ausweiten. Schon bald könnten türkische Soldaten in dem Bürgerkriegsland kämpfen. Droht ein zweites Syrien?“
    ———–
    In Libyen gibt es Öl. So einfach ist das.

    „Da das Land über reiche Erdölvorkommen verfügt, entstanden 70 % des BIP im Jahr 2005 durch Erdöl und Erdgas.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Libyen#Wirtschaft

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-in-libyen-der-naechste-krieg-von-recep-tayyip-erdogan-a-1302328.html

  17. Don Andres 22. Dezember 2019 at 16:55
    @ Barackler 22. Dezember 2019 at 15:13

    „Türkei in Libyen“
    Erdogans nächster Krieg
    Falls der Pascha vom Bosporus es tatsächlich wagen sollte, seine – Dank nicht zuletzt europäisch/deutscher Hilfe – technisch gut, aber intellektuell gänzlich ärmlich ausgerüstete Soldateska in Libyen zum Einsatz zu bringen, werden seine gezwungenen Kriegsknechte schmerzhaft und letztlich tödlich erfahren müssen, was Araber und Beduinen seit alters her von osmanischer Herrschaft halten. Erdogan sollte mal in ein Geschichtsbuch gucken und nicht nur in den Koran!
    Andererseits: So wären wir Europäer (? EU) das Neo-Osmanische Reich unerwartet schnell und für länger los (falls uns nicht die NATO unter irgendeinem windigen Vorwand zur Osmanen-Beihilfe zwingen würde… Wovon ich aber leider ausgehe…).

    Don Andres
    ————-
    Tote eigene Soldaten in der richtigen Anzahl würden Erdogan politisch das Genick brechen. Aber noch glaube ich nicht, daß er Ernst macht.

  18. Es ist doch so. Innerhalb der NATO hätte nur die USA die militärische Macht, die Türkei einzuschüchtern. Kein EU-Land könnte das.
    Oder auch Griechenland/Zypern. Innerhalb der NATO haben nur die USA die Macht diese Länder vor der Türkei zu schützen. Diese Länder selbst schaffen es nicht. Und die anderen EU-Länder auch nicht.

  19. „Es wird dringend Zeit, dass Europa aufwacht und den Mut hat, der Türkei die Stirn zu bieten. Es wird Zeit, dass wir wieder sagen, was ist. Die Türkei hält 2019 nicht nur Teile Syriens besetzt, sondern seit 1974 auch einen Teil der heutigen EU. Die EU muss auf einen Abzug der türkischen Truppen von EU-Territorium drängen. Andernfalls sollte die EU Wirtschaftssanktionen gegen die Erdogan-Türkei beschließen.“

    Lieber KONSTANTIN,
    danke für diese klaren und eigentlich selbstverständlichen Sätze am Ende des Artikels.

    Leider werden wir in Europa offenbar überwiegend von Leuten ohne Arsch in der Hose, Verstand im Kopf und ohne das Herz auf dem rechten Fleck regiert.

  20. Russland unter Putin kann so eine Politik als Einzelmacht machen. Die Türkei kann es nicht. Erdogan wird sich einen stärkeren Verbündeten suchen müssen. Die Türkei ist für solche Geopolitik einfach zu schwach.
    Vielleicht gibt es irgendwann die Achse Türkei-China? Für China wäre die Türkei eine Möglichkeit im Mittelmeer auch militärisch aufzutreten. Und Erdogan braucht auf Dauer einen (auch finanziell) starken Verbündeten. Das könnte für ihn China sein.
    Wenn China einen Fuss im Mittelmeer haben möchte, wäre das nicht unmöglich.

  21. @VivaEspaña 22. Dezember 2019 at 15:33
    Ist das jetzt schon ein Verbrechen „allen deutschen Familien ein schönes Weihnachtsfest“ zu wünschen?
    Immer wieder bleiben Passanten stehen, schauen entsetzt in das Schaufenster. Ein Weihnachtsmarkt-Besucher zu BILD: „Unfassbar, dass so was geduldet wird.“
    Was genau wird denn „geduldet“?
    Deutschland, das anerkannt Land der Volltrottel.

  22. @ThomasEausF 22. Dezember 2019 at 17:16
    Welches „Europa“? Die Leute in Deutschland stehen doch noch nicht mal auf, wenn man ihre eigenen Kinder umbringt. Die Deutschen können sich noch nicht mal im eigenen Land selbst verteidigen. Da sollen sie ein fremdes Land im Mittelmeer verteidigen?

  23. @Don Andres 22. Dezember 2019 at 16:55

    „@ Barackler 22. Dezember 2019 at 15:13

    „Türkei in Libyen“
    Erdogans nächster Krieg

    Falls der Pascha vom Bosporus es tatsächlich wagen sollte, seine – Dank nicht zuletzt europäisch/deutscher Hilfe – technisch gut, aber intellektuell gänzlich ärmlich ausgerüstete Soldateska in Libyen zum Einsatz zu bringen, werden seine gezwungenen Kriegsknechte schmerzhaft und letztlich tödlich erfahren müssen, was Araber und Beduinen seit alters her von osmanischer Herrschaft halten. Erdogan sollte mal in ein Geschichtsbuch gucken und nicht nur in den Koran!“
    Na wie die Technik ist sieht man erst wen sie gebraucht wird, der Pascha merkt gerade das der Leo2 nur Vorn gur gepanzert ist.

  24. VivaEspaña 22. Dezember 2019 at 15:29

    „Die Jugendlichen hatten überwiegend die deutsche Staatsbürgerschaft“

    POLIZEI NRW:
    „Auf die Zugehörigkeit zu einer Minderheit wird in der internen und externen Berichterstattung nur hingewiesen, wenn sie für das Verständnis eines Sachverhalts oder für die Herstellung eines sachlichen Bezugs zwingend erforderlich ist.“

    In Düsseldorf ist also das passiert:

    Deutsche Nationalisten mit Nationalisten aus anderen (geheimgehaltenen) Ländern bepöbeln die Polizei aus nationalistischen Gründen.

  25. Die EU soll also Sanktionen gegen die Türkei verhängen? Warum nur hat Admiral Polat diesen Teil der Insel sichern müssen oder war es gar eine Besatzung? Die Griechen sind in der EU und nicht die Türkei. Der damalige Militärdiktator der Griechen hatte durchaus seine Vorstellungen für die Muslime. Das Thema ha ja auch eine Vorgeschichte. Auch der Norden wäre natürlich gerne in der EU, gelten die Griechen doch nicht mehr als supergefährlich für die Türken. Meist bekommen sie auch wieder gute Geschäfte hin. Faktisch lohnt sich mehr das Unentschieden des Konflikts, wie auch in Lybien. Alles andere öffnet die Büchse der Pandora schon zu sehr.
    Besonders Deutschland ist oft auf die türkische Unterstützung angewiesen, viele Firmen wären ohne ihre Investitionen in der Türkei nicht mehr am Markt, auch große Unternehmen. Da ist es auch für Deutschland wichtig ein gutes Verhältnis zu Griechen und Türken zu wahren, die so verschieden auch wieder nicht sind. Die Türkei hat eine lange Küste und daraus keine Ansprüche im Mittelmeer zu erkennen, funktioniert nicht. Auch auf Zypern leben Türken, so wie vormals in Thessaloniki und die Griechen lebten ja auch in Izmir oder Bursa, also Smyrna…
    Die Geschichte von Umsiedlung und Vertreibung reicht ja in alte Kriege zurück. Die Zerstörung des Osmanischen Reichs hat ja viele neue Ideen beflügelt. Ob das immer zuträglich war? Man kann dieser Behauptung auch wiedersprechen und das mit Mitleid sehen.

  26. @VivaEspaña 22. Dezember 2019 at 15:33

    „Der rechte Arm der Puppe zeigt am Samstag schräg nach oben“ Jetzt gibt es schon Na.ipuppen.

  27. Shalom!
    Hier wird sinniert….
    Der Erdolf ist schlicht und ergreifend ein Islamist wie er „im Buche steht“- dem „Koran“!!!
    Ein Möchtegern- „Sultan“ dazu und obendrauf ein Feind der jüngsten türkischen Vergangenheit, vom „Vater aller Türken“, Ata Türk!!!!

    Dem Verbrecher Erdolf geht es doch nur um’s Öl und darum, die Islamisten in Libyen zum „Djihad“ zu stärken.
    Gegen die dortige Regierung, welche schwach und korrupt ist.

    Den „Arabischen Frühling“ weiter zu exportieren- das ist die selbst erklärte Aufgabe des Erdolf!
    Das es verharmlosend klingt und ist, zeigt der Vergleich zum „Prager Frühling“, 1968, den ich selbst als Jugendlicher life erlebt habe!

    Den Türken, vor allem deren Clans in Deutschland (welche ja alle „Deutsche“ ohne Integrationswillen sind!)
    wird diese „Welteroberungs- Sucht“ ihres verehrten „Herrschers“ im Sinne Osmanischen Sucht- und Macho- Gehabes sehr willkommen sein!

    Ein Viertel Deutschlands haben sie ja schon fest in der Hand …zum Glück (wie man’s nimmt …) „nur“ in Berlin, im Osten, und nahezu allen Westdeutschen „Ballungsräumen“.

    DAS sollte allen Aufrechten in D zu denken geben…

    (Habe mir seit 2012 sehr viele „Reden“ von Erdolf angesehen. Diese Mimik, diese Wut, diese Arroganz… Wäre ich noch „in Amt und Würden“- er wäre ein ganz guter Analyse- Fall und sicher etwas für eine Promotion mit „Thema: Narzissmus“. Interessant!!!! … Aber ich bin es müde…)

    Shalom!

    Z.A.

  28. @Ich2
    „Na wie die Technik ist sieht man erst wen sie gebraucht wird, der Pascha merkt gerade das der Leo2 nur Vorn gur gepanzert ist.“

    Shalom!

    ….. wie wär’s mit „Merkava MK4“????
    Dagegen ist der deutsche „Leo 2“ in Ausführung „X“ eine Blechbüchse!
    Gebt den Gegnern von Erdolfs Garden einige „TOW“. Dagegen ist KEIN Kraut gewachsen!!!!
    Auch nicht für unsere Technik. Leider.

    Aber: Allen „Kommandeuren“ ist bestens bekannt, welche bösen Nachwirkungen diese Waffe hat …
    für Zivilisten wie spielende Kinder, auch Nutztiere und die Natur überhaupt.
    Kann mich da nur wiederholen und den warnenden Zeigefinger heben!
    Aber- was hilft das?

    Shalom!

    Z.A.

  29. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 22. Dezember 2019 at 16:28

    Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Das linksgrüne BaWü kackt ab!

    „Südwesten sollte sich nicht 100 Jahre auf uns verlassen“– Daimler
    Angesichts des Umbruchs in der deutschen Autoindustrie mit Auswirkungen auch auf Hersteller und Zulieferer im Südwesten hat der Personalvorstand des Automobilkonzerns Daimler, Wilfried Porth, Baden-Württemberg dazu aufgerufen, sich nicht nur auf diesen Industriezweig zu verlassen.
    Quelle: https://de.sputniknews.com/wirtschaft/20191222326271377-suedwesten-sollte-sich-nicht-100-jahre-auf-uns-verlassen-daimler/

    800.000 Personen in der Automobil- und Zuliefererindustrie? Tja, ihr habt die Grünen gewählt, nun lebt damit.

    Was will man anderes erwarten von einem Bundesland in dem 40 % die Grünen wählen?
    Das ist ein Indikator für komplette Wohlstandsverblödung.
    Aber keine Sorge, die wachen auch noch auf. Spätestens dann wenn die Industrie erfolgreich bekämpft und die eingewanderten Sozialtouristen nicht mehr zu finanzieren sind gehen so manchen Spinnern im Ländle die Augen auf.

  30. Der freche und dreiste Sultan macht was er will.
    Bei Kritik aus Europa droht er sofort mit der Migrationskeule !

  31. Wenn diesen selbstgefälligen und überheblichen Moslem keiner aufhält,
    wird er Europa in nicht zu ferner Zukunft in einen neuen
    Krieg verwickeln !!!!

  32. … was interessiert die EU das aggressive Vorgehen der Türkei?
    Ist doch für die Islamisierung der EU ein zuverlässiges Brudervolk!
    Willkommen Islam, willkommen Diktatur, willkommen Türkei!
    Allahu akbar!

  33. Wo ist die Reaktion der EU??? Wollen wir uns vom Diktator am Bosporus noch länger auf der Nase rum trampeln lassen!?

  34. @ bleyberg
    Starke Meinung! Respekt !
    Aber mehr Distanz zur Türkei
    Sind sicher nicht schadhaft .
    Geschäfte ja ,
    Aber ich muss die nicht lieben .
    Und vermehrt kriminelle und
    Allgemein nicht bleibeberechtigte
    Türken abzuschieben ,
    Kann im Sinn des Selbstschutzes nur sehr ratsam sein .

  35. So lange wir Deutschen zwar als bisher einziges Land der Welt, Geld an den UN-Migrationspakt überwiesen haben, ABER nicht unsere 2% Verteidigungsausgaben im Rahmen unserer NATO-Verpflichtungen ausgeben, haben wir machtpolitisch GAR NICHTS zu melden…! 🙁

  36. @Zuri Ariel 22. Dezember 2019 at 18:32

    „@Ich2
    „Na wie die Technik ist sieht man erst wen sie gebraucht wird, der Pascha merkt gerade das der Leo2 nur Vorn gur gepanzert ist.“

    Shalom!

    ….. wie wär’s mit „Merkava MK4“????
    Dagegen ist der deutsche „Leo 2“ in Ausführung „X“ eine Blechbüchse!
    Gebt den Gegnern von Erdolfs Garden einige „TOW“. Dagegen ist KEIN Kraut gewachsen!!!!
    Auch nicht für unsere Technik. Leider.“
    Von den TOWs wurden 500 von SA nach Syrien geschickt davon sollten noch einige da sein aber auch ältere russische Systeme kommen von der Seite in den Munitionsvorrat vom Leo2.

  37. RDX 22. Dezember 2019 at 21:35

    „Wo ist die Reaktion der EU??? Wollen wir uns vom Diktator am Bosporus noch länger auf der Nase rum trampeln lassen!?“
    Bälle flach halten, Erdogan fliegt gerade seine Partei um die Ohren ( aus 1 mach 3 ) um das zu verhindern braucht er Gegner im Ausland.

  38. NieWieder 22. Dezember 2019 at 17:12
    „Es ist doch so. Innerhalb der NATO hätte nur die USA die militärische Macht, die Türkei einzuschüchtern. Kein EU-Land könnte das.“

    Das ist ausgemachter Blödsinn.
    Wenn die EU nur wollte, könnte sie auch die türkische Mickey Mouse mit Bärtchen militärisch in die Schranken weisen.
    Deutschland ist die Ausnahme wenn es um den Zustand des militärischen Materials geht.
    Schon Frankreich allein, kann es gut mit der türkischen Marine aufnehmen und um die geht es hier in diesem Konflikt.
    Das die Türken ihre liebe Not allein mit Griechenland haben würden ist ja wohl auch klar.

  39. Nun ja … eine Kinderlose die alles vom Ende her denkt , muss sich nicht wundern, dass ein Deutschland ohne Grenzen , erpressbar ist durch die Türkei !!
    Aber selbst der “ Oberschlaue “ von der SPD Gabriel hat es sich nicht nehmen lassen , den türkischen Außenminister zu sich privat in Goslar zu empfangen !!
    Noch Fragen ?? !

  40. Ein Hungerleider-Staat der im frühen Mittelalter stehen geblieben ist, hat seit über 40 Jahren seine analphabetischen Hungerleider nach Deutschland geschickt und versucht sich jetzt als Weltmacht aufzuspielen.
    Schon Helmut Schmid hat im Wahlkampf versprochen, mindestens 1 Million dieser Leute wieder zurück nach Anatolien zu schicken.
    Leider wurde dieses Wahlkampfversprechen gebrochen.
    Selbst für Helmut Kohl stellte sich die türkische Bevölkerung als extremes Sicherheitsrisiko dar.
    Keine Ausländergruppe hat jemals so viel Ärger und Leid über Deutsche gebracht wie die Türken.
    Heute haben wir in der 4.Generation radebrechende türkische Analphabeten, welche zu einem sehr großen Teil nur unseren Sozialsystemen auf der Tasche liegen.
    Europa muss endlich eine extrem scharfe Kante gegen die Türkei führen.
    Türkei raus aus der EU und Türken nach Hause zurück in die Türkei.

  41. @ ich2 22. Dezember 2019 at 17:50

    Na, wie die Technik ist, sieht man erst, wenn sie gebraucht wird, der Pascha merkt gerade, das der Leo2 nur vorn gut gepanzert ist.

    Der Leo2 ist auch nicht für Rückzug und Flucht konstruiert. :mrgreen:
    Hieß es für die Osmanen doch bereits anno 1683 vor Wien: „Vorwärts, Kameraden, wir müssen zurück!“

    Don Andres

  42. KONSTANTIN war wohl während des Erdkundeunterrichts immer Kreide holen. 😀

    „Im Mittelmeer eskaliert der Streit um Gasvorkommen, die im Wesentlichen im Süden von Zypern und östlich von Israel und dem Libanon liegen.

    Seit wann ist das Mittelmeer östlich von Israel und vom Libanon?

  43. Hauptsache die AfD lässt sich nicht von Neostalinisten missbrauchen, um wieder einmal eine große Religionsgruppe, diesmal die Muslime, in einen Konflikt zu schieben, der auch hunderte Millionen Tote haben kann und die waren es dann und die Neurotarmisten lachen sich was. Da wir nach einem ersten Weltkrieg schon nach wenigen Jahren noch einen zweiten hatten und dann eine Kulturrevolution etc. müssen wir zu allen Seiten aufpassen. Deutschland war schon öfters Ziel. Mit den neuen Waffen wie Lasern, E-Magnetwaffen und dem anderen Mikrowellenzeug potenziert alles schon wieder. Schon neue Schnelladesysteme für Panzer arbeiten mit hitzebeständigen Materialien haben Schussfrequenzen, die Gruseln machen, aber nahezu verschleißfrei sind. Auch der Patentbestand ist schon kalter Kaffee und der Schrott von morgen ist vermutlich noch gefährlicher. Zum Glück kommt nicht alles auf den Markt was möglich ist. Mir technischer Nutzen für Landmaschinen ohne Kanone lieber. Der Versuch einen Konflikt mit dem Islam sollte im Auge bleiben und in jedem Fall vermieden werden. Nicht nur ABC-Waffen liegen schon genug herum, selbst konventionelle Technik ist voller Dimensionen. Besser die AfD moniert ihr Themenfeld Islam auf eine Architekturdebatte, bis sich wieder ein sehr gutes Verhältnis mit der Türkei eingestellt hat. Nach dem letzten Jahrhundert den Ball eher flach spielen.

Comments are closed.