Beispiel für die postheroische Gesellschaft: Costa-Concordia-Kapitän Francesco Schettino verließ das Schiff und beobachtete von einem Felsen aus im Dunklen die Rettungsaktion, obwohl sich nach der Havarie noch tausende Passagiere an Bord befanden.

Von MANFRED ROUHS | Jede Zeit hat ihre Symbole. Als im Jahr 1912 die „Titanic“ versank, blieb der Kapitän bis zum Schluss auf der Brücke und starb in den Fluten. Als 100 Jahre später die „Costa Concordia“ einen Felsen rammt und 32 Menschen in den Tod reißt, springt der Kapitän des Schiffs als einer der ersten ins Rettungsboot. Der Neurologe und Psychiater Dr. Burkhard Voß sortiert ihn in seinem neuen Buch „Wenn der Kapitän als Erster von Bord geht“ zusammen mit Repräsentanten der politische Klasse unserer Zeit (wie Che Guevera und Karl-Theodor zu Guttenberg) in die Kategorie eines „Antihelden“ und deren öffentliche Omnipräsenz ist nach seiner Einschätzung kein Zufall. Sie prägen vielmehr das 21. Jahrhundert – bislang.

Voß nennt unsere Gesellschaft „postheroisch“. Mitverantwortlich für den Postheroismus ist nach seiner Einschätzung eine „Kuscheljustiz“, die Individuen deckt, die „rücksichtslos und unbeherrscht kriminell und nur auf ihren Vorteil bedacht sind. Antisozial, empathielos und ohne jegliches Schuldbewusstsein. Sie haben Energie und manchmal auch den Mut eines Helden, Ideale und höhere Ziele sind ihnen jedoch völlig fremd.“

Die haftverschonende Attitüde unserer Gerichtsbarkeit transportiert eine moderne, liberale Botschaft an den offen kriminellen Teil der Sozialschädlinge: „Ich kann ruhig so weitermachen, denn im Grunde passiert mir nichts. Die Karriere vom Straftäter zum Intensivtäter mit fließendem Übergang zum Antihelden ist gebahnt. Zehn und mehr Straftaten pro Jahr inklusive schwerer Körperverletzung sind bei solchen Kriminellen nichts Besonderes.“

Besonders verheerend wirkt die Kuscheljustiz auf „jugendliche Intensivtäter mit Migrationshintergrund, überwiegend aus orthodox-muslimischen Ländern, für die sozialpädagogische Maßnahmen allenfalls leicht störende Aktivitäten sind, verordnet von einem dekadenten westlichen Staat, den man sowieso nicht ernst nimmt.“

Das ideologische Hintergrundrauschen des postheorischen Zeitalters liefert ein überkommenes, mittlerweile durch die vergleichende Verhaltensforschung widerlegtes Menschenbild: Der Behaviorismus. Demnach steckt in jedem Menschen etwas Gutes, man muss es nur rauslassen. „Angeborenes gibt´s nicht. Scheinbar wissenschaftlich untermauert wurde dies durch die behavioristische Theorie von Burrhus Frederic Skinner, der ernsthaft die These vertrat, dass er nur durch Umwelteinflüsse aus einem Neugeborenen alles machen könne, ob Dummkopf, Verbrecher, Polizeidirektor oder Professor.“

In populärer, ideologisch unverdächtiger Form hat die Zwillingsforschung den Behaviorismus widerlegt: „Trotz völlig unterschiedlicher Milieus, in denen sie dann aufwuchsen, wiesen sie so viele gemeinsame Persönlichkeitsmerkmale, Hobbys, Vorlieben für bekannte Filme, Bücher oder gar Lieblingsspeisen auf, dass dies weder mit dem Zufall und schon gar nicht mit dem Milieu erklärt werden konnte.“

Hier sieht Voß eine Chance zur Wende: Durch Aufklärung hin zur Vernunft.

Bis es soweit ist, so befürchtet Voß, werden wir aber noch jahrelang asoziale politische und gesellschaftliche Verhältnisse ertragen müssen, denn: „Überzeugungen stören sich nur wenig an der Realität und haben eine besonders lange Halbwertszeit.“

Bestellmöglichkeit:

» „Wenn der Kapitän als Erster von Bord geht“, Burkhard Voß – hier bestellen!

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. „Der Neurologe und Psychiater Dr. Burkhard Voß sortiert ihn in seinem neuen Buch „Wenn der Kapitän als Erster von Bord geht“ zusammen mit Repräsentanten der politische Klasse unserer Zeit“

    Frau Dr Merkel hingegen war noch nie an Bord. Die meiste Zeit lungert sie irgendwo faul und untätig herum und steuert das Narrenschiff Titanic durch kurze Befehle an ihr ausgesuchtes Narrenkabinet.

    Und dabei klatscht sie jedes Mal in die Patschehändchen mit den abgefressen in Fingernägeln, wenn das Schiff wieder auf einen Felsen auffährt.

    Wann mal nachforschen würde, hätte sie nicht mal ein Kapitänspatent.

  2. Ich bin ja der Ansicht, dass besonders intensiver Einsatz und inneres, emotionales Engagement angeboren sind. Ich weiß wie meine Mutter war und da ist klar, was sich vererbt hat. Bei meiner Mutter (wiewohl ein kleiner „Furz“) zeigte sich das in anderen Situationen, aber die Grundlage war dasselbe. Es vererben sich also auch innere Eigenschaften.
    D.h. also, dass wir auch mit dem konstant bösen leben müßten und es wegsperren müßten, ohne Therapie. Man könnte also die Gesellschaft nicht eigentlich verbessern, aber Schaden von ihr abwenden und dadurch besser machen. Konsequent habe ich instinktiv zeitlebens immer nur defensive Maßnahmen das Wort geredet. Das Bessere fördern indem man das Schlechte bekämpft. Ich konnte mich nie dazu durchringen Theorien aufzustellen, wie man durch das Gute das Gute erzeugt. Und es ist ja in der Tat so, dass das tatsächlich immer in den Abgrund führt, jedenfalls dann wenn es zur Maxime wird (selbst wenn es nicht geheuchelt ist).

  3. Bei Unruhen würde FDJ-Merkel zuerst das Kanzleramt in Richtung Chile verlassen, ohne Umweg über BER (Willy-Brandt-Flughafen) direkt nach Santiago zum Aeropuerto de Erich Honecker.

  4. @ ghazawat 2. Dezember 2019 at 09:55

    Von der UdSSR zur EU

    Wie sich die Kommunisten von gestern, in die Sozialdemokraten der EU von heute transformierten.
    (Und der NWO von Morgen)

    Als das sogenannte kommunistische System in den osteuropäischen Ländern zusammengebrochen war, übernahmen ihre jeweiligen Gesellschaften Demokratie und Wirtschaft im westlichen Stil, was angesichts der Entwicklungslücke zwischen den beiden Systemen keine Überraschung war. Was jedoch erstaunlich war, war die Tatsache, dass die Kommunisten von gestern zu heutigen Sozialdemokraten wurden. Die Feinde des Westens von gestern, transformierten sich als leidenschaftlichen Freunde des Westens von heute. Die antiliberalen Propagandisten von gestern hatten keine Schwierigkeiten, die Seite zu wechseln und zu den liberalen Propagandisten von heute zu werden. Um das Ganze zu toppen, wurden die gestrigen Moskauer Vasallen zu heftigen Kritikern des Kremlin. Es liegt aber nicht auf der Hand, dass sie (i) plötzlich über Nacht Kapitalisten wurden und (ii) scharenweise zu westlichen Werten konvertierten.

    Das waren dieselben Menschen in einer Machtposition, die ihre Landsleute vor 1989 dafür bestraft haben, dass sie nur daran gedacht haben, in den Westen auszuwandern oder politische oder wirtschaftliche Lösungen nach westlichem Vorbild zu kopieren. Die gleichen Leute an der Spitze, die nicht einmal darüber nachdachten, den Warschauer Pakt zu verlassen und der NATO beizutreten, und argumentierten, dass die Geopolitik solche Versuche behindern würde; sind die gleichen Leute, die nach 1989 Gegner der Europäischen Union oder der NATO auslachten.

    Ein typisches Beispiel: Ostdeutschland. Angela Merkel, Tochter eines evangelischen Pfarrers, der sich den Spitznamen der Rote Pfarrer verdient hatte, als er versuchte, das Christentum mit dem Sozialismus zu verbinden (so sehr, dass er die Vereinigung Ostdeutschlands mit dem kapitalistischen Westdeutschland ablehnte). Merkel selbst war ein aktives Mitglied der FDJ (Freie Deutsche Jugend), wo sie eine zeitlang Sekretärin für (sozialistische) Agitation und Propaganda war.

    In der Zwischenzeit hatte sich der westdeutsche Staat nahe genug zum Sozialismus entwickelt, um die Vereinigung der beiden Staaten zu akzeptieren, um sie sie dann wiederum von der Mehrheit der Deutschen als Kanzlerin des Ganzen, mit ihrer sozialistischen Herangehensweise an die Politik zu akzeptieren.

    Ihr Schlagwort „Wir schaffen das“ geht auf ihre politischen Erfahrungen in der DDR zurück; Gregor Gysi, das heutige Mitglied der Linken (Die Linke), das gestrige SED-Mitglied, und letzter kurzfristiger Vorsitzender, machte sich daran, diese eine sozialdemokratische Partei umzuwandeln.

    Die neue Generation ehemaliger Kommunisten sah ihre Chance darin, die Seiten zu wechseln, und so gaben sie ihre Loyalität gegenüber der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken auf und versprachen, der Union der Europäischen Sozialistischen Republiken treu zu bleiben. Der Sozialismus erhielt zuletzt sein menschliches Gesicht in Bezug auf Demokratie und Liberalismus im westlichen Stil. Alte Konzepte wurden umbenannt: Sozialistische Demokratien verloren ihren „volks-“ oder „sozialistischen“ Anstrich, Internationalismus wandelte sich in Globalismus, die Rechte der Arbeiterklasse wurden durch die der sexuellen, geschlechtsspezifischen und ethnischen Minderheiten ersetzt, die offene Feindschaft gegenüber Religion, Nationalismus und Tradition entwickelte sich zu Toleranz und Gleichgültigkeit; Zensur wurde in politische Korrektheit metastasiert. Die beiden Systeme kamen sich so nahe, dass sogar über die Idee einer Vereinigung der Europäischen Union mit der UdSSR eine zeitlang nachgedacht wurde…

    http://www.europereloaded.com/from-the-ussr-to-the-eu/

  5. INGRES 2. Dezember 2019 at 10:03

    Freilich kann auch nicht alles angeboren sein. Denn ob man auf der Brücke bleibt oder nicht, ist auch dem Geist der Zeit und speziellem Ethos geschuldet (wahrscheinlich würden die meisten Kapitäne immer noch auf der Brücke bleiben?). Keine Ahnung wie man sonst den Mut aufbringen würde in den Tod zu gehen. Also nur durch defensive Vermeidung kann man auch kein aufrechtes Gesellschaftsklima schaffen.

  6. Der „Costa Concordia“ Unglückskapitän Francesco Schettino vergnügte sich mit einer Blondine unter Deck, statt auf der Kommandobrücke, bevor er vor Ende der Evakuierung sein Schiff verlassen hat.

  7. Mit einer Gesellschaft, in der Personen wie Volker Beck, Claudia Roth, Campino, Lindenberg und was da sonst noch vergleichbares kreucht und fleucht, als moralische und intellektuelle Institutionen präsentiert werden, kann in der Tat etwas nicht stimmen.

  8. ob klug , doof , dick , schön , kriminell — unsere Gene , Rasse , Eltern sind schuld , so ist das , Gottseidank — oder leider. —

  9. Soll der Kapitän der Titanic ein Held gewesen sein, weil er „auf der Brücke blieb“ und als Antipode zu Schettino präsentiert wird?

  10. BILD schreibt:
    JULIAN REICHELT veröffentlicht am 12.05.2017 – 23:03 Uhr
    „Helmut Schmidt ist ein Held der Deutschen. Er steht für Anstand, Geradlinigkeit und moralische Klarheit.“
    Und doch wurde sein Portraitfoto in Wehrmachtsuniform 2017 in der BundeswehrUni in HH abgehängt.
    https://www.welt.de/img/politik/deutschland/mobile164494713/9332509497-ci102l-w1024/Helmut-Schmidt.jpg
    Das neue Führungsduo der SPD steht für diese Antihelden.
    Ein Held, Heldin, teichnet sich dadurch aus, dass in die Krise er sich bewähren muss, elendig scheitern kann.
    Ein typisches Bsp. für eine Antiheldin ist UvL, die persönlich niemals scheitern kann, auch wenn sie den größten Mist baut, ganz im Gegenteil.
    Die sogenannten „Führungseliten“ zeichnen sich durch das Prinzip aus: „Wer nichts macht, macht nichts falsch.“ Von den Quotenaufsteigern braucht man erst gar nicht zu reden.
    Diesen SesselfurzerInnen sind diejenigen, die ein Wagnis eingehen, scheitern können, ein Dorn, ja ein ganzer Dornenstrauch im Auge.
    Sie gilt es zu verhindern, und das geschah die letzten Jahrzehnte sehr erfolgreich.

  11. Herr Voß hat sich das Verhalten der Kapitäne angeschaut. Sein Buch bezüglich der neuen „Antihelden“ mag sicherlich zutreffend sein – aber – er hat die Bordkapelle vergessen, die Musiker, die unter Pflichterfüllung in den Tod gingen. Die heutigen Bordkapellen, angefangen bei der MS Concordia oder auf der MS Deutschland (BRD), diese „Musiker“ halten nicht durch, sondern gehen bereits in die Rettungsboote, wenn am Horizont ein Eisberg erscheint. Faule Sahne Stinkfilet, Nuschel-Linde und Brüll-Dingsbumms von Wien (den Namen hab ich nicht auf dem Radar). Es lohnt sich auch, diese Hofnarren der Gegenwart zu beleuchten, obwohl sie es nicht wert sein könnten.

  12. Off topic

    Für Kenner: „Kein wahrer Schotte“-Kommentar von Martin Schmidt, SWR:

    https://www.tagesschau.de/inland/afd-parteitag-243.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kein_wahrer_Schotte

    Jetzt könnte man einwenden, dass auch Koran-Gegner auf der Straße mit unlauteren „Kein wahrer Schotte“-Argumenten arbeiten, indem sie das Argument der „Taq?ya“ anführen, sobald sich der Moslem auf der Straße nicht ganz so radikal verhält, wie es der Koran in der Tat von ihm verlangt.

    Ob GEZ oder Patriot: Indem man grundsätzlich unterstellt, dass der andere, wenn er dem eigenen Feindbild nicht so ganz entsprechen will, eh nur zur List der Täuschung und der Lüge greift, begibt man sich natürlich immer auf sehr dünnes Eis. So kann sich die Lage eigentlich nur immer weiter zuspitzen und irgendwann eskalieren – was dann nicht mehr so geil ist, wenn einen selbst oder Verwandte oder Freunde trifft.

    Im Falle des SWR-Kommentators oben wird mir sicherlich zugestimmt werden, im anderen Fall („Taq?ya“) natürlich nicht. Denn man ist ja Patriot, immer im Recht und Selbsterkenntnis ist nun mal eine bittere, rote, Pille.

    Keine Ahnung, ob der gemäßigt auftretende Moslem auf der Straße gemäß „Taq?ya“ lügt oder ob er wirklich so gemäßigt ist. Genausowenig kann ich wissen, in wieweit sich hinter der neuen AfD-Führung der Wolf im Schafspelz verbirgt.

    Für mich kann ich sagen: Ich fühle mich durchaus sowohl umgevolkt, als auch überfremdet als auch geschuldkultet. Und sowohl Regierung als auch die regierungskonformen Medien signalisieren mir, dass es hier in diesem Land für Menschen rechte Hetzer wie mich keinen Platz gibt, dass ich unerwünscht bin und dass der Druck auf mich erhöht werden wird.

    Aber trotzdem muss ich ja nicht mit dem Denken aufhören und kann die Sache auch mal von einer anderen Perspektive betrachten.

  13. @Das_Sanfte_Lamm 2. Dezember 2019 at 10:40

    „Mit einer Gesellschaft, in der Personen wie Volker Beck, Claudia Roth, Campino, Lindenberg und was da sonst noch vergleichbares kreucht und fleucht, als moralische und intellektuelle Institutionen präsentiert werden,“
    Na die gibt es auch am anderen Ende des Spektrums z.B Rainer Wendt

  14. Die Antiheldin und „Kapitänin“ Rackete: Zum Fall Rackete: Der „Sea Watch“ wurde laut ZDF vom 13.6.2019 ein – dem internationalen Seerecht entsprechender – lybischer Hafen zugewiesen (der 34 Seemeilen entfernt war), mit der Zusicherung die Schiffbrüchigen aufzunehmen, zu versorgen und medizinisch zu betreuen, unter internationaler Aufsicht. Dem hat sich die Kapitänin widersetzt und hat dann Kurs auf das über 250 Seemeilen entfernte Italien genommen. Zu einem Zeitpunkt, als bereits schwer Kranke und Sterbende an Bord waren. Selbst wenn man Italien auf dem schnellsten Weg erreicht hätte, wäre die dringend nötige medizinische Versorgung über einen Tag später erst möglich gewesen. Italien hat von Beginn an die Einfahrt in seine Häfen verweigert, genau so wie Malta. Es war also klar, daß die medizinische Versorgung erheblich länger als mit einem Tag Verspätung kommen würde. In Lybien standen Retter und Ärzte bereit. Die Kapitänin hat damit Tod und Verderben sowie großes Leid billigend in Kauf genommen. Dessen völlig ungeachtet hat sie bei der illegalen Einfahrt in den italienischen Hafen völlig Unbeteiligte in Lebensgefahr gebracht und, fast schon Nebensache, mit einem unfachmännischen Anlegemanöver riesigen Sachschaden verursacht.

    ++ TEILEN! Video aus dem Mittelmeer: Menschenschlepper und ihre Tricks ++

    Zuschauen, liebe Bessermenschen! So spielen diejenigen mit euren Gefühlen, die am Ende richtig Kasse machen!

    Ein Fischkutter schippert beschaulich übers Meer, im Schlepptau einen Holzkahn, der gar nicht dorthin gehört. Was dann plötzlich passiert, zeigt die hohe kriminelle Energie der Menschenschlepper. Als Fischerboot und Kahn nahe genug beieinander sind, klettern aus dem Bauch des Kutters zahlreiche illegale Migranten, die sich dort zuvor offenbar versteckten. Sie alle gehen mit Schwimmwesten ausgestattet an Bord des schiffbrüchigen Holzwracks. Aktiv wird „Seenot“ hergestellt.

    Diese Aufnahmen von Frontex zeigen, mit welchen perfiden Mitteln hier getrickst wird. Das Mittelmeer wimmelt vor Nussschalen und die NGO übernehmen dann gern die restliche Arbeit für die Menschenschlepper. Diese Zustände müssen endlich beendet werden. Ob Fischkutter, Holzboot oder Floß: Die Migranten müssen umgehend wieder an die libysche Küste gebracht werden. Alles andere ist Schlepperei!

    https://twitter.com/Frontex/status/1142373165076766720

    Schwere Vorwürfe:
    Rackete soll Folterer nach Italien gebracht haben https://www.krone.at/2003770

  15. „Hier sieht Voß eine Chance zur Wende: Durch Aufklärung hin zur Vernunft.“ Das ist sehr optimistisch. Ich glaube, die Mehrheit der kritischen Beobachter unseres Landes sieht das ganz anders.

  16. In dem Buch von B. Voss wird formuliert: „„jugendliche Intensivtäter mit Migrationshintergrund, überwiegend aus orthodox-muslimischen Ländern“
    Ich störe mich an dem Begriff „aus orthodox-muslimischen Ländern“, denn orthodox wird normalerweise in Verbindung gebracht mit dem jüdischen und christlichen Glauben, weniger mit dem islamischen (wenngleich nicht ganz falsch, laut Wikipedia). Aber die Gefahr ist doch gegeben, alles in einen Topf zu werfen! Und das wird dem jüdisch-christlichen Glauben nicht gerecht!

  17. Das Besagte mag alles zutreffen.

    Die „Kuscheljustiz“, die man mit unseren Nichtdeutschen betreibt, kann aber auch noch andere Gründe haben. Zum einen haben unsere Gefängnisse nicht die Kapazität, alle Straftäter aufzunehmen, die eigentlich eine Haftstrafe verdienen würden, dann läßt man sie lieber laufen oder verhängt eine Bewährungsstrafe, die bei Zugewanderten oft nicht als Strafe angesehen wird. Zum anderen will man die neuen Bevölkerungsteile nicht zu sehr verschrecken, damit sie nur ja hierbleiben und neue nachkommen. Denn man will die „Umvolkung“ (dieser Begriff gilt nach neuestem Gerichtsurteil nicht als rechtsextrem, obwohl er nicht meiner Diktion entspricht, wenngleich er zutreffend ist) möglichst schnell vorantreiben. Darauf deutet vieles hin.
    Deutschland sollte in die Liste der Gesellschaft für bedrohte Völker aufgenommen werden. Das meine ich im Ernst.

  18. Interessanter Artikel. Einige Anmerkungen:
    Obwohl der Behaviourismus überholt (nicht widerlegt!) ist und seine Blütezeit vielleicht in den 60-ern hatte, muss er heute, zumindest in Deutschland, als ausgesprochen populär angesehen werden.
    Skinner, bezogen auf den historischen Behaviourismus, ist dabei sicherlich die mit Abstand unsympathischste Personenerscheinung.

    Unklarheit: Karl-Theodor zu Guttenberg mag ein gutes Beispiel für die Persönlichkeit des „Antihelden“ sein. Aber ihn in ähnlicher Zuordnungsabsicht mit Ernesto „Che“ Guevara zu nennen, na, ich weiß nicht recht. Che Guevara war ein religiöser Fundamentalist und Terrorist. Dass er jedoch ein Feigling gewesen sei oder ein Lackaffe (wie Guttenberg), das las ich noch nirgends.

  19. „Costa-Concordia-Kapitän Francesco Schettino verließ das Schiff und beobachtete von einem Felsen aus im Dunklen die Rettungsaktion, obwohl sich nach der Havarie noch tausende Passagiere an Bord befanden.“

    ++++++++++++++++++++++++

    FÜR SOLCHE BRAUCHT MAN KEINE
    SCHWIMMWESTEN, DA GENÜGEN 😉
    PAMPERS FÜR MEMMEN, ÄH MÄNNER:
    https://www.inkohaus.de/suprima-Windel-Slip-1276-VARIANTE-XL-XXXL?curr=EUR&gclid=EAIaIQobChMIrtaKr-yW5gIVTETTCh1npgI9EAQYBiABEgLPkvD_BwE

  20. 15-jähriger Albaner sticht schweizer Schmutzli beim Nikolaus-Einzug von hinten mit Klappmesser nieder!

    Beim betroffenen Schmutzli (Knecht Ruprecht in D) handelt es sich um einen jungen Mann (17) aus der Region, der eine Lehre macht. Der Schulleiter spricht von einer «Krisensituation».

    Hass auf alles was christliche Werte und Symbole des Westens ausmachen!

    https://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/Schmutzli-Schlitzer-fliegt-temporaer-von-Schule-28104581

  21. @StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 12:24
    Und in der Schweiz gibt es Volksentscheide. Scheinbar sind die Schweizer auch nicht schlauer als wir.

  22. @Maria-Bernhardine 2. Dezember 2019 at 12:23
    Völker oder Landsmannschaften haben schon gewisse Volkscharaktäre.
    In Deutschland ist es der Untertanengeist. Obwohl sich der heute anders nennt („Haltung“).
    In Italien sind es eben andere Eigenschaften.
    Die Menschen sind nicht gleich und die Völker sind es auch nicht. Wobei dann jeder entscheiden kann, welcher Charakter-Mix ihm besser gefällt.

  23. @NieWieder 2. Dezember 2019 at 12:41
    StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 12:24

    Und in der Schweiz gibt es Volksentscheide. Scheinbar sind die Schweizer auch nicht schlauer als wir.

    ___

    In der Schweiz ist es nicht viel besser mit der Zuwanderung und den Linken, außer dass sie den Euro nicht haben. Besonders die Balkan Mafia ist dort gut etabliert. Bei den Volksentscheiden fällt mit immer auf, dass diese bei der Ausführung schleichend aufgeweicht werden. Die angebliche tolle Direkte Demokratie steht auch nur auf dem Papier.

  24. Der Behaviourismus ist aus dem Marxismus geboren und ist damit links. Er liefert bis heute die Blaupause für alle Sozialingenieure und Menschenklempner die nach wie vor überzeugt sind: Das Sein prägt das Bewußtsein und deswegen muß nur das Sein verändert werden damit ‚alles gut ist‘.
    Deswegen müssen nach deren Übezeugung alle ‚Repressionsmaschinen‘ wie Familie, Staat, Schulen und Universtiäten, Polizei, Justizsystem u.v.m. zerstört und/oder bis zur Unkenntlichkeit verbogen werden, damit endlich der ‚wahre und damit gute Mensch‘ ‚repressionsfrei‘ seinen Durchbruch erleben kann.

    Der konservative Mensch hofft immer auf das Gute im Menschen, er weiß aber auch, daß es wirklich üble Typen gibt die mit keiner Beschwichtigung und in keinem Umfeld ihre destruktive Lebenshaltung aufzugeben bereit sind, und wappnet sich entsprechend.

  25. Die beiden Hauptgedanken scheinen zu sein:
    1. Kriminalität ist genetisch vorgeprägt.
    2. Kriminalität kann sozialtechnisch gesteuert werden – durch Bestrafung und Einschüchterung der Kriminellen.
    Das deckt sich nicht so recht. Genetische Vorprägung gibt es vor allem im Bereich der „Impulsivität“ und die lässt sich gerade nicht durch Einschüchterung steuern.

    Andererseits: wenn man Kriminalität überhaupt sozialtechnisch steuern kann, warum dann nur durch behavioristische „Bestrafung“? Warum nicht über „Belohnung“? Oder zumindest durch behavioristische „Löschung“ (kriminelle Handlungen erreichen nicht den erstrebten Erfolg)?

  26. Dass sich dieses SCHIFFSUNGLÜCK genau 100 später so zutrug, das ist wirklich bemerkenswert.
    EINE WARNUNG!

    Seitdem es keine Kriege mehr gibt, die jungen Männer nicht mehr in Kriegen fallen, so wie es vielleicht von der Natur vorgesehen war, werden sie zu Kriegern auf den Straßen oder tanzen in Frauenkleidern umher, wissen nicht mehr wo sie hingehören, zu den Guten oder zu den Bösen, zu den Schwachen oder zu den Starken. Sie sind „durcheinander“! Ein Überschuss an oft nutzlosen Männern, hat sich die Straße zu Eigen gemacht!

    Begünstigt wird das ganze „Chaos“ nun noch durch die EPOCHE „GEIZ IST GEIL“, EGOISMUS ist HIPP. Wer verliert ist OUT! Der Wehrdienst wurde abgeschafft, dem „Mann“ droht keinerlei Gefahr! Jedoch ein verwundeter Held wird zum OPFER, mit dem sich niemand identifizieren möchte!

    Und an dem Punkt, an dem das STOPPSCHILD eingebaut werden sollte, gibt sich die JUSTIZ die größte Mühe, den Täter ins RAMPENLICHT zu bringen, sozusagen als SUPERSTAR mit allen ihn schützenden Rechten auszustatten und zu hofieren! SO WIE EINST DIE KRIEGSHELDEN MIT MEDAILLEN AUSGEZEICHNET WURDEN, so setzen sich diese Segnungen auf unheilvolle Art, auf entartete Weise fort. Wohingegen das geschädigte OPFER zum unattraktiven Häufchen Elend verkümmert und verkommt, dem frech von Staatswegen als einzige Hilfe ein NEUES LEBEN angeboten wird!

    Das geht sogar so weit, dass Mörder und Messerstecher FANPOST in den KNAST bekommen, zu weil sogar von Verehrerinnen geheiratet werden, ihnen meist auch noch die vorzeitige Entlassung dadurch geschenkt wird! Und wenn das nicht passiert, dann können sie immer auf ein mitfühlendes Ohr einer GEFÄNGNISPÄDAGOGIN oder eines GEFÄNGNISPÄDAGOGEN hoffen, sowie auch ein GEFÄNGNISARZT oder GEFÄNGNISPFARRER für alle ihre Wehwehchen umgehend zu Stelle steht.

    Wohingegen ein Normalbürger nicht einmal mehr einen Arzttermin bekommt, geschweige denn Medikamente, und wer keine Rechtschutzversicherung abgeschlossen hat, der kann sein letztes Vermögen, falls vorhanden, opfern wenn ihm Unrecht widerfährt. (Thomas Cook, Tausende gehen sogar leer aus! Aktienopfer finden keinen Richter, Rentner können nicht alle auf ein warmes Essen hoffen, usw.)

    Der neueste GAG und die Steigerung der Perversion ist nun auch noch, dass ein ASYLTÄTER, das Gesetz damit ausschöpfen kann, wenn er mit seinen MORDEN prahlt, diese in seinen Asylprüfungsvorgang mit einspeist, so wie bei einem Lebenslauf um eine Arbeitsstelle handhabt, wobei die Auslandsaufenthalte als wertvolle Bereicherung lobend anerkannt werden, je mehr umso besser, um so seine Einstellung in eine Firma, hier sogar sein BLEIBERECHT, zu erwirken!

  27. Keine Frage, Kapitän Schettino ist ein schäbiger Mensch, Er hat
    durch sei Verhalten viele Menschenleben auf den Gewissen.
    Aber was ist schon heute ein Gewissen noch wert ?
    Dieses Wort müsste eigentlich abgeschafft werden, denn wenn
    es noch verwendet wird, dann als Heuchelei !
    Heutige Kapitäne tun noch viel verwerflicheres, Sie beladen Ihr Schiff,
    für einen Judaslohn, mit tausenden Sozialschmarotzern, Terroristen, Islamisten,
    und sonstigen Verbrechern, ohne jegliche Kontrolle und bringen
    Sie nach Europa, um Ihr eigenes Volk zugrunde zu richten.
    Schettino geht es nur um seine eigene Haut, aber die Raketen der NGO’s
    vernichten ein ganzes Volk und machen anschließend die Fliege !
    Keine größere Schäbigkeit kann ein Mensch nicht vollbringen.
    Schönen Gruß an Guardiola, der Mistkäfer soll sich in Deutschland ja nicht
    mehr blicken lassen !

  28. Jede Zeit hat ihre Symbole. Als im Jahr 1912 die „Titanic“ versank, blieb der Kapitän bis zum Schluss auf der Brücke und starb in den Fluten. Als 100 Jahre später die „Costa Concordia“ einen Felsen rammt und 32 Menschen in den Tod reißt, springt der Kapitän des Schiffs als einer der ersten ins Rettungsboot./

    Gerade hatte ich gedacht „es gibt keinen Anstand mehr“ und schon fällt mir dieser PI-Artikel zu.
    Hervorragende Analyse.

    In populärer, ideologisch unverdächtiger Form hat die Zwillingsforschung den Behaviorismus widerlegt:„Trotz völlig unterschiedlicher Milieus, in denen sie dann aufwuchsen, wiesen sie so viele gemeinsame Persönlichkeitsmerkmale, Hobbys, Vorlieben für bekannte Filme, Bücher oder gar Lieblingsspeisen auf, dass dies weder mit dem Zufall und schon gar nicht mit dem Milieu erklärt werden konnte.“

    Die Ideologen haben dabei übersehen, dass diese Befunde nur auf „eineiige“ bzw. genetisch identische Zwillinge zutreffen. Nichtidentische Zwillinge sind sich so ähnlich wie Geschwister.

    Genetik ist voll nazi.
    Ebenso wie die Leugnung des menschengemachten/anthropogenen Klimawandels.

    Schlimme Zeiten, wenn Wissenschaft durch Ideologie ersetzt wird.

  29. Jede Zeit hat ihre Symbole. Als im Jahr 1912 die „Titanic“ versank, blieb der Kapitän bis zum Schluss auf der Brücke und starb in den Fluten. Als 100 Jahre später die „Costa Concordia“ einen Felsen rammt und 32 Menschen in den Tod reißt, springt der Kapitän des Schiffs als einer der ersten ins Rettungsboot.

    Gerade hatte ich gedacht „es gibt keinen Anstand mehr“ und schon fällt mir dieser PI-Artikel zu.
    Hervorragende Analyse.

    In populärer, ideologisch unverdächtiger Form hat die Zwillingsforschung den Behaviorismus widerlegt:„Trotz völlig unterschiedlicher Milieus, in denen sie dann aufwuchsen, wiesen sie so viele gemeinsame Persönlichkeitsmerkmale, Hobbys, Vorlieben für bekannte Filme, Bücher oder gar Lieblingsspeisen auf, dass dies weder mit dem Zufall und schon gar nicht mit dem Milieu erklärt werden konnte.“

    Die Ideologen haben dabei übersehen, dass diese Befunde nur auf „eineiige“ bzw. genetisch identische Zwillinge zutreffen. Nichtidentische Zwillinge sind sich so ähnlich wie Geschwister.

    Genetik ist voll nazi.
    Ebenso wie die Leugnung des menschengemachten/anthropogenen Klimawandels.

    Schlimme Zeiten, wenn Wissenschaft durch Ideologie ersetzt wird.

  30. Sry, Formatfehler, ein einziger Tippfehler war die Ursache.
    Bitte, wenn möglich, fehlerhaften Komm.:
    VivaEspaña 2. Dezember 2019 at 14:17
    entfernen.
    Danke.

  31. Marie-Belen 2. Dezember 2019 at 13:19
    Die Richter werden nach dem Motto „In jedem Menschen steckt etwas Gutes“ urteilen.
    .
    „Auf Supermarkt-Parkplatz
    Mit Äxten und Mistgabeln: Mehrere Verletzte nach Massenschlägerei in Bochum“
    https://www.focus.de/panorama/welt/auf-supermarkt-parkplatz-mit-aexten-und-mistgabeln-mehrere-verletzte-nach-massenschlaegerei-in-bochum_id_11412473.html
    ————————————————

    Im MITTELALTER wären die Gendarmen gekommen und hätten alle in einen Turm geschmissen! Dort hätten sie schmoren dürfen mit Ratten und bei Wasser und Brot!

    In MITTELALTER konnte man noch Verbrecher von braven Bürgern unterscheiden!

  32. Man schaue sich nur die Träger des Bundesverdienstkreuzes und ähnlicher Auszeichnumgen an.
    Eine absolute Negativauslese. Der Dreck schwimmt in diesem Land fröhlich oben.

  33. Heisenberg73 2. Dezember 2019 at 14:41

    Sehr richtig.
    Ich kenne ein paar Bundesverdienstkreuzträger und weiß, wes Geistes Kind sie sind.
    Deshalb mußte ich nicht lange nachdenken, als ich erfuhr:
    Miss Petry hat auch eines.

  34. Shalom!
    Apro pos „Kuscheljustitz“…..
    Auf einem Ticker habe ich heute gelesen, das… „Ministerpräsident Kretschmar (Sachsen) sich darüber freut, das nun endlich ‚die Regierung steht‘. Die Ministerien sind zwischen den Parteien aufgeteilt.“
    Und:
    „… die Grünen bekommen unter Anderem das JUSTITZMINISTERIUM“… !!!!
    (Vielleicht findet eine Spürnase diese Nachricht und stellt sie im Wortlaut hier ein. Toda raba im Voraus!)

    Ihr werdet kotzen! Die Grünen bekommen Regierungsverantwortung! (Sinngemäß v.m.)

    Bedeutet künftig für die Sachsen, das verlauste und ungewaschene Öko- Faschisten und Anarchistenfreunde auch „Richterämter“ bekommen werden. Auch das so verachtete „Umweltministerium“ ist vom grünen Gedankengut nun erst recht besetzt!

    Zieht Euch warm an!… (Strophe aus „Die Wolgatreidler“)

    Shalom!

    Z.A.

  35. “ Jede Zeit hat ihre Symbole. Als im Jahr 1912 die „Titanic“ versank, blieb der Kapitän bis zum Schluss auf der Brücke und starb in den Fluten. Als 100 Jahre später die „Costa Concordia“ einen Felsen rammt und 32 Menschen in den Tod reißt, springt der Kapitän des Schiffs als einer der ersten ins Rettungsboot. “
    ———————–

    Nun, Italiener sind ja historisch nicht gerade für ihre Heldenhaftigkeit bekannt, Briten schon eher!

  36. „Angeborenes gibt´s nicht.“

    Bis vor kurzem hat uns die Homolobby
    noch versichert, Homosexualität sei
    angeboren.

    Hingegen gilt jetzt, man könne sich unter
    zig Geschlechtern einsortieren u. wechseln,
    entsprechend auch die Art der Geschlechtspartner,
    je nach Befindlichkeit u. Laune.

    Begabung gibt es also auch nicht?

    Weshalb kann mein Bruder die
    kompliziertesten Mathegleichungen
    im Kopf rechnen u. ich nicht? Weshalb
    hat er eine Sauklaue, während ich im
    bildnerischen Gestalten nur Sehr Gut
    eingeheimst habe. Weshalb war ich in
    Englisch gut, mein Bruder aber schlecht,
    wie Oettinger?

    Da wir ein Zwillingspärchen sind, logischerweise
    zweieiig. Mein Bruder ist rd. 25 cm größer als ich.
    Wenn wir unser Geschlecht wechseln könnten,
    wäre ich ein kleines Männchen von 46kg u. mein
    Bruder ein Weib von 1.85m mit Schuhgröße 48.
    Voll gaga! Zum Brüllen! Ich kriege mich nicht
    mehr ein…

  37. Postheroisch bedeutet, dass es keine Helden mehr gibt. Daraus ergibt sich die nächste Frage: Warum sind wir so feige? Ist das der Preis, den wir für den Wohlstand zahlen? Ist unsere Feigheit ein soziologisches Problem? Erzogen zum Postheroismus! Wie wichtig für das heutige Staatssystem! Es gibt keinen Boxer, der aus dem Kreis der Millionäre stammt. Das Boxerherz wächst aus dem sozialen Niemandsland hervor, wo Argumente mit der Faust gewonnen werden. Deutschlands letzte gute Boxer kamen aus dem Osten, der Rest hat baltische Wurzeln, keine Deutschen mehr, nur noch Gladiatoren. Aus Siegfried, dem Drachentöter ist ein Männeken Piss geworden.

  38. Postheroismus finde ich als Wortschöpfung schon richtig gelungen. Habe ich noch nie gehört! 😉

    Aber man muss auch sagen, dass der Europäer im Allgemeinen nie ein Held oder als Grundlage davon, ein Individualist war. Zu dem wurde er erst im Zuge der Emigration nach Amerika. Und genau deshalb habe ich noch nie deutsche / europäische Helden zu meinen Lebzeiten gesehen bzw. bewusst wahrgenommen. Die kamen immer nur aus Amerika, und eine große Anzahl davon auch nur aus Hollywood-Filmen. 🙁

  39. @Maria-Bernhardine 2. Dezember 2019 at 16:35

    Shalom!
    Hast uns mit Deinem wahrlich humoristischen Vergleich eine große Freude gemacht!!!!!!
    Klasse! Toda raba!!!!…. und Le Chaim!!!
    Wir gucken dann „Pegida“. Ach, haben wir gelacht ….!!!!
    Danke! nochmal.

    Z.A., Haifa

  40. Ich war noch nie Kapitän, aber bin trotzdem ein Seemann. Ich habe auch schon mehr als 3 mal gedacht; das war es jetzt mit Leben, aber ich nahm das alles hin…
    Wenn ich DAS als ein Kapitän gemacht hätte, würde ich heute dasitzen und denken; scheisse, bald kommst du dafür in die Hölle.

  41. Und genauso schlimm sind die vielen

    „Ratten, die auf das sinkende Schiff zuschwimmen“
    (So ähnlich von Rolf Miller)

  42. Jede Irrlehre und jedes Elend beginnt damit, daß man dem Glauben anhängt, der Mensch sei sozusagen von Haus aus gut, und man müsse ihm nur genügend Spielraum und vor allem materielle Güter respektive Geld zustecken, damit man dieses Gutsein aus ihm herauskitzeln könne. Dieser vor allem im linken, stets die „soziale Verantwortung“ – wobei „soziale Verantwortung“ sich dort stets auf die Gewähr von materiellen Zuwendungen beschränkt – einfordernde Spektrum angesiedelte und dort fleißig kolportierte Irrtum ist durch die Fakten, um die sich diese Leute aber nicht nur nicht scheren, sondern ihre Kenntnisnahme vehement bekämpfen, im Grunde längst widerlegt.

    Es gibt gute und schlechte, dumme und kluge, dicke und dünne Menschen. Natürlich wird der von seinen guten Anlagen nichts haben, der nichts auch bereit ist, durch ein Mindestmaß an Fleiß und eigener Hingabe etwas daraus zu machen. Umgekehrt können schlechte Anlagen durch die gleichen Mittel eingedämmt werden. Und doch gibt es eben auch Menschen, die eine permanente Gefahr für die Gesellschaft darstellen, weil man sie nicht bessern kann. Nicht zuletzt aus dieser Erkenntnis heraus, die einen dauerhaften Schutz aller anderen vor derartigen Individuen einfordert, dürfte die heute weithin umstrittene Praxis der Todesstrafe entstanden sein.

    Spätestens damit aber wären wir bei der Vererbungslehre angelangt, einem Bereich der Wissenschaft, der bei den selbsternannten Weltverbesserern, die lediglich das „andere Extrem“ zu den rassen-wahnhaften Übertreibungen und Überziehungen der Nationalsozialisten darstellen, einen äußerst schweren Stand haben dürfte, wie wir dies unter anderem bei deren Reaktionen auf diverse, wissenschaftlich unbestreitbare Aussagen Sarrazins zum Thema einer vererbten bzw. vererbbaren Intelligenz gesehen haben.

  43. Es ist nicht nur die Zeit der Antihelden, sondern alles was „Anti“ ist. Antifaschismus, Antichristen, Antihumanismus. Die Kids wachsen in einer umgekehrten Wertevorstellung an und es fängt schon bei den Cartoons an. Früher wurde versucht immer noch eine Moral zu vermitteln, heute sind alle grundlos hysterisch, schnelle zusammenhanglose Szenenwechsel ohne richtigen Hintergrund. Musik genuso, erst freundliche Kindermusikstars wechseln innerhalb wenigen Monaten zu geisteskranken Satanisten (Katy Parry, Billie Ellish, Miley Cyrus,…) von der angesagten Mumble Rap Szene für Jungs ganz zu schweigen. Früher war Batman, ein Idol für Kinder – heute ist es Joker. Früher waren es Rassisten, die fanatisch ihre eigenen Ziele umsetzen wollten, heute sind es Antifaschisten.

    Es fängt viel früher an, man vergleiche einfach Mickey Mouse von früher mit heute und damit wachsen die aller Kleinsten auf. Nicht viel später fangen die radikalen Züge und es gibt kaum eine Sendung, die nicht indoktrinierend zu wirken versucht. Den Rest erledigen die Schulen und Unis aufgrund des Gruppenzwangs.

    Deswegen glaube ich auf keinen Fall, dass eine Rückwende möglich ist. Wäre früher eine Klimahysterie möglich gewesen? Nein, es wurde versucht aber die Leute haben ihren eigenen Verstand genutzt und jede aufgehende Hysterie ist im Nichts versunken. Heute ist das machbar, weil der Zeitgeist verändert wurde. Es ist alles umgekehrt. Mann soll wie eine Frau kleiden und umgekehrt. Normal ist langweilig, bunt ist die Zukunft. Früher hat man vor fremden Menschen gewarnt, heute soll man sie lieben. Es geht endlos so weiter. Alles was früher gut war, ist heute schlecht. Es ist eine Zeit einer Antiwelt und nicht nur einiger Helden. Ich glaube nicht an eine satanische Verschwörung, aber ich bin mir sehr sicher, dass man sich aus diesem Baukasten stark bedient.

    Man sollte sich auch überlegen was heute alles normal ist, was noch vor wenigen Jahren kurios galt. Männer in Frauenklamotten spielen bei Frauenmanschaften mit und putzen, aufgrund ihrer körperlichen Überlegenheit, ihre Mitspieler komplett ab (Youtubesuche: „Transgender Sports“). Mittlerweile wird schon in der Vorstufe über diversen Arten der Sexualität gelernt. Ich denke als Nächstes kommt dann Inzest und Zoophilie auf den Plan, aber ich habe keine Ahnung was danach noch kommen könnte. Sex mit Toten? Menschenfleisch bei Lidl? Es graust mich davor, da es kein Limit gibt. Es scheint immer ein Limit zu geben, aber betrachte man die Dinge in Abständen von 10-50 Jahren sind sie nur eine Frage der Zeit.

Comments are closed.