Klima-Notstand ist die totale Ökodiktatur

Grüne wollen CO2-Steuer auf Fleisch und Wurst und eigentlich alles

Von KEWIL | Nachdem hohe CO2-Steuern auf Benzin, Diesel und Heizöl bereits so gut wie beschlossen sind, möchten die Grünen (in allen Parteien) jetzt auch Fleisch und Wurst und die ganze Landwirtschaft per CO2 verteuern und die für dumm verkauften Bürger weiter abzocken. Das grüne Parteiblatt taz gibt dazu folgende Meldung heraus:

Die Grünen wollen Fleisch und andere tierische Lebensmittel durch einen Aufpreis für Treibhausgase verteuern. „Zu den Sektoren, die bislang nicht durch den europäischen Emissionshandel erfasst werden, gehört auch die Landwirtschaft. Wir führen die Bepreisung von Klimagasen daher auch für landwirtschaftliche Produkte ein, angefangen mit tierischen Lebensmitteln“, heißt es in einem bisher von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkten Beschluss der Bundesdelegiertenkonferenz von Mitte November. „Auch die Landwirtschaft muss ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Deshalb sollte sie auch in die Bepreisung von Klimagasen miteinbezogen werden“, sagte Ko-Parteichef Robert Habeck nun der taz.

Ja, wenn es der grüne Robert sagt, gibt es keine Widerrede mehr bei seinen Lakaien in CDU, CSU und SPD, und das dumme Volk wird sowieso nicht gefragt. Schließlich herrscht „Klima-Notstand“!

Nachdem unsere grüne Nazipartei noch 2013 mit dem angedachten Führerbefehl zu einem obligatorischen Veggie-Day für alle ziemliche Einbußen einheimste, ist sie heute zuversichtlich, dass das deutsche Schafsvolk inzwischen so umfassend mit „Klima“ grüngewaschen ist, dass jeder gern auf Bratwurst und Schinken höhere Steuern zahlt oder gleich ganz darauf verzichtet.

Ja mehr noch. Die Deutschen sind offenbar gern bereit, alles zu zahlen, sich widerstandslos besteuern und abzocken zu lassen und auf alles zu verzichten, Hauptsache die Welt wird gerettet.

Wirklich? Gibt es tatsächlich kein Fünkchen Hoffnung mehr, dass dem grünen Wahnsinn Widerstand geleistet wird? Sind wir wirklich schon so verblödet? Von deutschen Gelbwesten wagt ja keiner zu träumen.