Verstehen sich gut: Putin und Macron.

Von KONSTANTIN | Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Der französische Präsident Emmanuel Macron öffnet den Mund und es kommt etwas Sinnvolles heraus. Er erklärt die Nato für hirntot und trifft damit voll ins Schwarze. Seine Kritik entzündet sich unter anderem daran, dass mit der Türkei ein Natomitglied einen Angriffskrieg gegen Kurden und Christen in Nordsyrien führt. Zudem stellt Macron den Umgang des Bündnisses mit Russland in Frage.

Es ist auf die richtige Diskussion zur richtigen Zeit. Damit sei es aber genug des Lobes für Macron. Denn die Intentionen des ehemaligen Investmentbankers gehen hauptsächlich in eine Richtung. Macron möchte einen Keil in das Bündnis mit den USA treiben und eine eigenständige EU-Sicherheitsarchitektur schaffen. Wer diese nach dem Austritt der Briten aus der EU dominieren wird, dürfte klar sein. Die Atommacht Frankreich und damit Macron.

Die richtige Antwort für die Nato ist jedoch nicht, die USA zu vergraulen, um so näher an Russland rücken zu können. Wie man hier sieht, verharren immer noch viel zu viele Menschen in ihrer Analyse in der Logik des kalten Krieges. Damals bestand ein sogenanntes Nullsummenspiel zwischen den USA und der damaligen Sowjetunion. Eine Annäherung an die Sowjetunion wäre damals nur auf Kosten von abgekühlten Beziehungen mit den USA gegangen. Kurz gesagt: man könnte nicht mit beiden Supermächten gleichzeitig befreundet sein. Es hieß: entweder Sowjets oder Amis.

Der Kalte Krieg ist vorbei

30 Jahre nach Ende des kalten Krieges wird es aber Zeit, sich von diesem Ost/West-Denken zu verabschieden. Sowohl die Macht der USA als auch Russlands sind im Weltmaßstab gesunken, um nicht zu sagen geradezu eingebrochen. China schickt sich an, die USA in allen relevanten Bereichen von Wirtschaft, über Militär, im Hochtechnologiebereich von künstlicher Intelligenz bis hin zur Raumfahrt zu überbieten.

Zudem gilt: Historisch gesehen wurde Europa immer aus dem Süden bedroht. So hielten die Mauren Spanien Jahrhunderte besetzt, die Türken verwüsteten Südosteuropa und Russland litt unter der Fremdherrschaft durch die muslimischen Tataren. Es scheint wieder eine Normalität in die Europäischen Verhältnisse zu kommen. Denn mit dem selbsternannten Sultan Erdogan vom Bosporus stehen die Zeichen auf Konfrontation. Erdogan erklärt die Grenzen seines Reiches für ungültig, womit er offen mit der Annektion neuer Gebiete droht. Klar benannt hat er bereits einige griechische Inseln. Nordsyrien ist bereits besetzt. Einmärsche und Angriffe im Irak werden in westlichen Medien bereits gar nicht mehr erwähnt. Aber auch in Bulgarien und auf dem Balkan gibt es aus der türkischen Kolonialzeit noch türkisch-sprachige und oder muslimische Minderheiten, für die sich Erdogan zuständig fühlt. Für die Sicherheit des Kontinentes Europa verheißt dies nichts Gutes.

Die Mitgliedschaft der Türkei in der Nato ist dabei genauso ein Relikt aus dem Kalten Krieg wie das oben beschriebene Ost/West-Denken. Die Aufnahme der von Atatürk geprägten pro-westlichen und säkularisierten Türkei in die Nato war im Kalten Krieg richtig. In Zeiten, in denen die Türkei an der Seite islamischer Milizen kämpft, ist der Rauswurf auf der Tagesordnung.

Von der Nato zur Napto

Die USA, Westeuropa und Russland sind in der heutigen Gemengelage natürliche Verbündete. Konsequent wäre es daher, dass sich Westeuropa sowohl mit den USA als auch mit Russland verbündet. Dies geht natürlich nicht von heute auf Morgen. Die Konflikte in Georgien, Serbien/Kosovo und der Ost-Ukraine müssten politisch und gesichtswahrend für alle Beteiligten gelöst werden. Zudem wäre es eine Erniedrigung für Putin, wenn Russland dem ehemaligen Feindesblock Nato beitreten müsste. Sprachlich und organisatorisch müsste sich der Nordatlantikpakt, also die North Atlantic Treaty Organisation (NATO), wandeln. Ziel müsste eine die Nordhemisphäre umspannende Militär-Organisation sein. Also eine Art North Atlantic and Pacific Treaty Organisation (NAPTO) also auf Deutsch einem Nordatlantik und Pazifik-Pakt (NAPTO).

Diese NAPTO wäre gegenüber China in einer deutlich stärkeren Ausgangsituation. Zudem könnte durch vertrauensbildente Maßnahmen in einem gemeinsamen Bündnis die berechtigte Sorge Russland vor einer Einkreisung durch die Nato begegnet werden. Anstatt Milliarden Euro, US-Dollar und Rubel in einen sinnlosen Rüstungswettlauf in Osteuropa zu investieren könnte die Expansionsbestrebungen der Türkei wirksam eingedämmt werden. Russland ist bereits als Schutzmacht der Christen in Syrien aktiv. Darauf ließe sich doch aufbauen.

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Die Antwort auf das Raubrittertum der NATO heißt für Europa Russland. Zusammen wären wir stark genug ein alternatives System ohne Erpressung und Ausbeutung durch USA oder China zu entwickeln.

  2. besonders der vorletzte Satz wird aber bei vielen der heutigen Politiker nicht gerne gesehen werden. Sind sie doch weit weg, von einer christlichen Gesinnung. Sie wollen doch das Christentum zumindest aus der Tagespolitik raus haben, am liebsten aber ganz beseitigen. wenn das nicht gelingt, dann wollen sie es den Moslems zur Vernichtung preisgeben. Dieser Haltung wird leider durch völlig verquere Äußerungen einiger Kirchenmänner eine scheinbare Berechtigung verliehen. Diese sollten sich aber überlegen wer ihnen das Überleben sichert. Bestimmt nicht ein, – hoffentlich niemals kommender – islamischer Staat.

  3. Wunderbare Idee! Am besten Russland in ihren Bestrebungen nach Frieden gleich unterstuetzen, mit Ukraine, Baltikum und halb-Polen. Die andere Polen-halfte an Deutschland binden, und fertig ist die 1000-Jahre NAPTO.

  4. .
    Wie so
    gemunkelt
    wird, haben da
    wohl ein paar hohe
    französische Militärs
    das Macrönchen mal so
    richtig ins Gebet
    genommen.
    .

  5. Ich finde sicherlich, dass man die Beziehungen zu Russland pflegen soll, aber man darf keinesfalls naiv sein. Die russischen Interessen divergieren stark von jenen der NATO. Zudem besetzten die Russen immer noch die Ukraine und sind auch eine Bedrohung für andere Länder Osteuropas. Auch Verbindungen aus sowjetischen Zeiten werden dort munter gepflegt. Neben dem zurecht gebrandmarkten Problem Türkei sollten wir uns nicht ein weiteres anschaffen.
    Die NATO ist deswegen hirntot, weil in der NATO nur die USA und mit klaren Abstrichen die Briten und die Franzosen eine brauchbare Armee haben. Die Bundeswehr hingegen ist höchstens führend in Kitas, dem Kampf gegen „rechts“ und bei Anlaufstellen für Homosexuelle. Zum einen haben wir zu wenige Mittel und zum anderen wird die Bundeswehr systematisch heruntergewirtschaftet durch unfähige Leute. Deswegen werden wir trotz unser Wirtschaftsmacht vielfach zu wenig ernst genommen.

  6. Ich folge den Ausführungen des Artikels weitgehend. Allerdings müssen noch einige Dinge ergänzt werden. Zunächst stellt sich China historisch und aktuell weniger als militärischer Aggressor denn als handeltreibende Macht dar. Lokale Konflikte innerhalb oder an den Grenzen werden selbstverständlich mit Gewalt gelöst. Was denn sonst. Auch sind die Chinesen längst keine Kommunisten mehr.

    Die militärisch bedrohlichere Entwicklung sehe ich in der Türkei. Ihr fehlt nur noch die Atombombe zur Grossmacht und sie hat ganz offensichtlich territoriale Expansionsgelüste. Was aus mir völlig unverständlichen Gründen immer übersehen oder verschwiegen wird, sind all die Turkvölker in und um die Ex-Sowjetunion bis nach China hinein. Sie haben mit der Türkei nicht nur die Sprache gemein, sondern überwiegend auch den islamischen Glauben, Kultur und Geschichte. Heute leben sie teilweise in der laizistischen Ausfertigung der Sowjets oder Russlands, andere Teile streben eher Richtung Schiiten Irans, wieder andere Richtung Sunniten türkischer Prägung. Brückenstaat, etwa vergleichbar mit der Ukraine, ist Aserbaidschan. Die EU versucht hier eine ähnliche Strategie wie mit der Ukraine, es fehlt noch der Regime Change.

    Eine Annäherung an Russland mit seinem gemeinsamen historischen Kulturerbe und seiner gemeinsamen Geschichte ist mehr als naheliegend, wird aber von den Transatlantikern auf beiden Seiten des Teiches nicht gewünscht. Sonst hätte man ja das Angebot Putins bei seiner Bundestagsrede am 25.09.2001 annehmen können, eine gemeinsame eurasische Freihandelszone „von Lissabon bis Wladiwostok“ einzurichten.

    Vieles, wenn nicht alles, wird davon abhängen, ob Trump wiedergewählt wird und sein Versprechen, das Verhältnis der USA zu Russland zu normalisieren, verwirklichen kann.

  7. RDX 2. Dezember 2019 at 13:10
    Ich finde sicherlich, dass man die Beziehungen zu Russland pflegen soll, aber man darf keinesfalls naiv sein. Die russischen Interessen divergieren stark von jenen der NATO. Zudem besetzten die Russen immer noch die Ukraine und sind auch eine Bedrohung für andere Länder Osteuropas. Auch Verbindungen aus sowjetischen Zeiten werden dort munter gepflegt. Neben dem zurecht gebrandmarkten Problem Türkei sollten wir uns nicht ein weiteres anschaffen.
    Die NATO ist deswegen hirntot, weil in der NATO nur die USA und mit klaren Abstrichen die Briten und die Franzosen eine brauchbare Armee haben. Die Bundeswehr hingegen ist höchstens führend in Kitas, dem Kampf gegen „rechts“ und bei Anlaufstellen für Homosexuelle. Zum einen haben wir zu wenige Mittel und zum anderen wird die Bundeswehr systematisch heruntergewirtschaftet durch unfähige Leute. Deswegen werden wir trotz unser Wirtschaftsmacht vielfach zu wenig ernst genommen.
    ——————————————————
    Der Teil der Ukraine,nämlich die Krim,war immer russisch mit russischer Bevölkerung und hat sich per demokratischer Volksabstimmung dazu entschieden,wieder zu Weißrussland zu gehören.
    Was natürlich nicht den Interessen der EU-Krake entsprach.
    Und welche „unserer Wirtschaftsmacht“ meinen Sie?Die Irre im Kanzleramt mit ihrem Hofstaat wirtschaftet unser Land gerade in Grund und Boden.

  8. Ob Macron vorher mit den Polen gesprochen hat? Nicht, daß die Herrschaften in Warschau Marschall Pilsudkis „cordon sanitaire“ wieder aus der verstaubten Schublade ziehen.

  9. seegurke 2. Dezember 2019 at 13:20

    RDX 2. Dezember 2019 at 13:10

    Der eigentliche „Witz“ ist, dass es die Ukraine als Staat, vor 1991, gerade mal 28 Monate gab (1917-1920). Davor und danach war die Ukraine immer Teil von irgendeinem Staat.

  10. @ Wujaszek 12:58
    Lieber Onkel, eine Angliederung einer Deutschlandhälfte an Polen wäre mir zurzeit fast lieber als Dein umgekehrter Vorschlag

  11. Heißt die Zukunft der Nato Russland?
    ___

    Na klar – EUdSSR heisst das Ziel schon lange!

    Von der UdSSR zur EU

    Wie sich die Kommunisten von gestern, in die Sozialdemokraten der EU von heute transformierten.
    (Und der NWO von Morgen)

    Als das sogenannte kommunistische System in den osteuropäischen Ländern zusammengebrochen war, übernahmen ihre jeweiligen Gesellschaften Demokratie und Wirtschaft im westlichen Stil, was angesichts der Entwicklungslücke zwischen den beiden Systemen keine Überraschung war. Was jedoch erstaunlich war, war die Tatsache, dass die Kommunisten von gestern zu heutigen Sozialdemokraten wurden. Die Feinde des Westens von gestern, transformierten sich als leidenschaftlichen Freunde des Westens von heute. Die antiliberalen Propagandisten von gestern hatten keine Schwierigkeiten, die Seite zu wechseln und zu den liberalen Propagandisten von heute zu werden. Um das Ganze zu toppen, wurden die gestrigen Moskauer Vasallen zu heftigen Kritikern des Kremlin. Es liegt aber nicht auf der Hand, dass sie (i) plötzlich über Nacht Kapitalisten wurden und (ii) scharenweise zu westlichen Werten konvertierten.

    Das waren dieselben Menschen in einer Machtposition, die ihre Landsleute vor 1989 dafür bestraft haben, dass sie nur daran gedacht haben, in den Westen auszuwandern oder politische oder wirtschaftliche Lösungen nach westlichem Vorbild zu kopieren. Die gleichen Leute an der Spitze, die nicht einmal darüber nachdachten, den Warschauer Pakt zu verlassen und der NATO beizutreten, und argumentierten, dass die Geopolitik solche Versuche behindern würde; sind die gleichen Leute, die nach 1989 Gegner der Europäischen Union oder der NATO auslachten.

    Ein typisches Beispiel: Ostdeutschland. Angela Merkel, Tochter eines evangelischen Pfarrers, der sich den Spitznamen der Rote Pfarrer verdient hatte, als er versuchte, das Christentum mit dem Sozialismus zu verbinden (so sehr, dass er die Vereinigung Ostdeutschlands mit dem kapitalistischen Westdeutschland ablehnte). Merkel selbst war ein aktives Mitglied der FDJ (Freie Deutsche Jugend), wo sie eine zeitlang Sekretärin für (sozialistische) Agitation und Propaganda war.

    In der Zwischenzeit hatte sich der westdeutsche Staat nahe genug zum Sozialismus entwickelt, um die Vereinigung der beiden Staaten zu akzeptieren, um sie sie dann wiederum von der Mehrheit der Deutschen als Kanzlerin des Ganzen, mit ihrer sozialistischen Herangehensweise an die Politik zu akzeptieren.

    Ihr Schlagwort „Wir schaffen das“ geht auf ihre politischen Erfahrungen in der DDR zurück; Gregor Gysi, das heutige Mitglied der Linken (Die Linke), das gestrige SED-Mitglied, und letzter kurzfristiger Vorsitzender, machte sich daran, diese eine sozialdemokratische Partei umzuwandeln.

    Die neue Generation ehemaliger Kommunisten sah ihre Chance darin, die Seiten zu wechseln, und so gaben sie ihre Loyalität gegenüber der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken auf und versprachen, der Union der Europäischen Sozialistischen Republiken treu zu bleiben. Der Sozialismus erhielt zuletzt sein menschliches Gesicht in Bezug auf Demokratie und Liberalismus im westlichen Stil. Alte Konzepte wurden umbenannt: Sozialistische Demokratien verloren ihren „volks-“ oder „sozialistischen“ Anstrich, Internationalismus wandelte sich in Globalismus, die Rechte der Arbeiterklasse wurden durch die der sexuellen, geschlechtsspezifischen und ethnischen Minderheiten ersetzt, die offene Feindschaft gegenüber Religion, Nationalismus und Tradition entwickelte sich zu Toleranz und Gleichgültigkeit; Zensur wurde in politische Korrektheit metastasiert. Die beiden Systeme kamen sich so nahe, dass sogar über die Idee einer Vereinigung der Europäischen Union mit der UdSSR eine zeitlang nachgedacht wurde…

    http://www.europereloaded.com/from-the-ussr-to-the-eu/

  12. Die USA sind ja unter Trump so schwach geworden. Er hat zwar das amerikanische Militär in den letzten Jahren enorm modernisiert, die Amerikaner haben die das stärkstem Militär der Welt, aber China oho ganz toll! Was sagt PI eigentlich zu den Vorgängen in Hong Kong? Dort scheinen sie ja mit den Kommunisten nicht ganz so zufrieden zu sein wie die Deutschen.

  13. Allgemein ist jede Blauäugigkeit blöd. Aber auch jeder Moralismus. Und zwar in Bezug auf jedes Land.
    Jedes Land verfolgt eigene Interessen. Keines ist ein „Freund“ von uns.
    Man muss selbst stark sein, um in dieser Welt zu bestehen.

  14. Eine steile These.
    Ich traue den Russen nicht und den Franzosen erst recht nicht. Wieso muss die Bundeswehr in Mali stationiert sein? Das war eine französische Kolonie. Die haben ja immer noch Kolonien. Frankreich war und ist immer noch unser Erbfeind. Es gibt keine gemeinsamen Interessen mit Deutschland, außer vielleicht im Grenzgebiet und außer einer wirtschaftlichen Notgemeinschaft (Euro-Budget etc.). Allerdings haben beide (und die Briten) wenigstens noch eine funktionsfähige Armee und keine kampfunfähige Kasperletruppe.
    Wenn Macrons Legarde erste einmal richtig loslegt wird den deutschen Sparern hören und sehen vergehen und Russland hat zu viele eigene Probleme, nicht nur mit Moslems in ihren Staaten.
    Mit den USA als Bündnispartner sind wir meistens gut gefahren. Daß Trump sauer ist weil er ständig beleidigt wird von deutschen Systempolitikern (zuletzt Altheini mit dem China-Nachrichtendienst-Vergleich) ist verständlich. Wer soll uns denn sonst Informationen liefern wenn nicht die NSA/CIA? Der Mossad vielleicht aber mit Israel haben wir ja auch Krach.

  15. Russland ist nicht mehr unser Feind. Gefahr droht uns aber in der Tat vom radikalen Islam und dem agressiven China.

    Die feine Unterscheidung zwischen Bürgerlich-Rechten und Rechtsradikalen liegt in der Beurteilung der USA. Während für Bürgerlich-Rechte Amerika der Hort der Freiheit ist, sehen Rechtsradikale wegen dem Verschmelzen der Rassen und dem jüdischen Einfluss in den USA „die Wiege des Bösen“. Wegen dieser grundsätzlichen Differenzen passen Bürgerlich-Rechte und Rechtsradikale einfach nicht zusammen!

  16. Zukunft für Deutschland heißt jedenfalls totale Energie-Anhängigkeit von Russland. So blöd wie die Deutschen ist sonst niemand, die Franzosen ganz sicher nicht.

    Trump sagte nämlich 2018: Deutschland finanziert Russland mittels Energie-Importen und Deutschland weigert sich gleichzeitig für die europäische Sicherheit zu bezahlen…

  17. topMerkelregime 2. Dezember 2019 at 13:57

    Gabor Steingart: Während von der Leyen feiert, baut Macron seine geheime Europa-Basis auf

    … In Deutschland ist derweil der Vorhang gefallen. Der Berliner Regie gingen die Ideen aus.
    ——-
    Spätestens seit gestern. Die kreisen nur noch um sich selber. Für neue Ideen ist da überhaupt keine Zeit. Denen geht es seit gestern um den Fortbestand der Koalition oder eben nicht, um deren Jobs und der SPD darum sich neu zu erfinden.
    Vermögenssteuer, Erbschaftsteuer, Vervierfachung des CO2-Preises (spart keine Tonne aber ist ja egal), Mindestlohnerhöhung. Die Folterwerkzeuge für den Bürger liegen bereit und bei evtl. Neuwahlen hat der neue Bundestag > 800 Mitglieder. Holla die Waldfee. In der Zwischenzeit macht Macron sein Ding mit seiner Legarde und der dämlichen Marionette UvdL sowie der schwachen AKK.
    Jetzt ist erst einmal wieder Klimagenerve angesagt bei der Konferenz in Madrid. Kommt eh‘ nix bei raus aber man hat gut gegessen, Verbindungen geknüpft (kann nie schaden) und „schön mal drüber gesprochen zu haben“.

  18. @ gonger 2. Dezember 2019 at 14:17
    StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:14

    Es wird immer besser… nicht 😮

  19. Jeder sollte inzwischen verstanden haben, dass China schon lange kein kommunistisches Land mehr ist sondern auf dem besten Wege die Wirtschaftsmacht Nummer 1 zu werden(bzw. schon zu sein) .
    China ist auch keine imperiale Macht. Das war es nie in der Geschichte. Es hat seine Einflusssphäre immer durch Handel ausgeweitet,nicht durch Kriege. Die Ulguren sind islamistische Terroristen, welche zu Recht bekämpft werden. Die Hongkong Aufstände sind ein Destabilisierungsversuch westlicher Geheimdienste und NWO Vertreter.
    Schlimm ist es nur für die Chinesen, die mehr und mehr der totalen Überwachung durch den Staat ausgesetzt sind.

  20. StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:14

    Saudi-Arabien übernimmt G20-Vorsitz – und will sich um Frauenrechte kümmern
    ————————–
    Abgesehen von diesem Aprilscherz (Frauenrechte). Was, zum Shaitan, prädestiniert Saudi Arabien dazu, um zu den 20 wirtschaftsstärksten Staaten zu gehören? Das Öl? Ohne westl. Knowhow würden diese Steinzeitfuzzies nicht einen Tropfen aus ihrem Sandkasten bekommen.

  21. @Viper 2. Dezember 2019 at 14:24
    Die Saudis haben sehr sehr sehr viel Vermögen angesammelt. Und das haben sie in verschiedenen Ländern investiert, z.B. in den USA und Deutschland. Das „prädestiniert“ die Saudis mal auf jeden Fall.

  22. Wer hat uns verraten? Trump sagt: „Gazprom-Schröder- SPD – hat Deutschland an Russland verkauft. „Deutschland ist ein Gefangener Russlands“ – Deutschland zahlt AberMilliarden an Russland für Energie und wird von Moskau kontrolliert. So blöd sind die Franzosen mit ihren vielen AKWs nicht.

  23. @ Wujaszek 2. Dezember 2019 at 12:58

    Sind Sie Pole?

    In Sicherheitsfragen (Flüchtlinge, Russland, Energie) haben Deutschland und Polen wohl unterschiedliche Interessen.

  24. Bündnisse – und hier meine ich nicht nur Verteidigungsbündnisse – sind nur dann sinnvoll, erfolgreich und von Dauer, wenn die Bündnispartner aus gleich gearteten Kulturen entstammen.

    Hier die sesshaften, aufbauenden, weiterentwickelnden Kulturen Europas.
    Und auf der anderen Seite die expansiven Nomadenkültüren des Nahen Ostens und Afrikas.

    Alleine das Gezeter mit der Erdogan-Türkei zeigt, dass kulturübergreifende Bündnisse nicht von Dauer sind und für die friedlichen Bündnispartner zum Nachtel gereichen.

  25. @survivor 2. Dezember 2019 at 14:22
    Nur mal zur Klarstellung: Es gibt nicht die Guten und die Bösen. Es gibt nur verschiedene Gefahren, vor denen man sich schützen muss.
    Wer heute armes Opfer ist, kann morgen böser Täter sein – wenn er die Macht dazu hat.
    Natürlich ist China ein „imperiale Macht“ (was immer das ist).
    Ein Beispiel: China und die Chinesen beherrschten und besiedelten um 500 v.Chr. einen kleinen Teil im Nordwesten des heutigen Chinas, um den Gelben Fluss herum. Später haben sie den Süden erobert, und den durch Chinesen aus dem Norden besiedelt. Verschiedene Völker und Staaten, die es früher dort gab, sind entweder ausgestorben oder sie sind nach Süden ausgewichen, wie z.B. die Thai oder die Vietnamesen. Die dann im Süden die Khmer (Kambodscha), die damals ein viel größeres Gebiet besiedelten, besiegten.
    Es gibt kein Gut und Böse. Es gibt nur „derzeit eher harmlos“ und „gefährlich“.

  26. @Friedel 2. Dezember 2019 at 14:27
    Eigentlich ganz einfach:
    Verschiedene Staaten sind solche böse Egoisten, dass sie versuchen, ihre Interessen durchzuboxen. (Manchmal schaffen sie es, manchmal nicht).
    Aber zum Glück sind da die guten Deutschen, die an die ganze Welt denken und den Planeten als Ganzes retten wollen und werden.

  27. @francomacorisano 2. Dezember 2019 at 14:05
    Auch hier wieder: Der gleiche Moralismus wie bei den Grünen. Das Gleiche Gut-Böse-Märchen wie bei den Mainstream-Medien.
    Die USA folgen – wie jedes Land – eigenen Interessen. Weder sind sie der „Hort der Freiheit“ noch das „Reich des Bösen“.
    Ob die Deutschen es irgendwann schaffen, absolut langweilige, rationale Politik zu machen? Einfach zu sehen, wie ist die Lage, was wollen wir und wie können wir was erreichen. Ganz ohne Emotionen.

  28. @ survivor 2. Dezember 2019 at 14:22

    Jeder sollte inzwischen verstanden haben, dass China schon lange kein kommunistisches Land mehr ist
    _

    LOL

    Während wir hier diskutieren, kaufen das kommunistisch/sozialistische China und weitere Diktaturen noch mehr deutsche Unternehmen auf.

  29. Gell – man wird ja noch träumen und hoffen dürfen …?

    Doch niemals, NIEMALS, wird sich der „Deep State“ das Zepter noch einmal (dauerhaft) aus der (erfolgreichen) Hand nehmen lassen!?

    Insofern wird es auch weiterhin keinerlei (wünschenswerte) freundschaftliche Beziehungen zwischen der „DEUTSCHEN MUTTI“ und dem „RUSSISCHEN BÄREN“ geben dürfen!?

    Aber – man wird ja noch träumen und hoffen dürfen, seufz …?

    Ja, ich wünsche mir auch ein neues Wunder!

  30. Warum gibt es keine Notwendigkeit für Klimaproteste in China?

    Weil China bereits kommunistisch ist!

  31. NieWieder 2. Dezember 2019 at 14:29
    @Viper 2. Dezember 2019 at 14:24
    Die Saudis haben sehr sehr sehr viel Vermögen angesammelt. Und das haben sie in verschiedenen Ländern investiert, z.B. in den USA und Deutschland. Das „prädestiniert“ die Saudis mal auf jeden Fall.
    ————
    Die saudische Herrscherfamilie! Nicht zu verwechseln mit dem Staat. Der ist nämlich so gut wie pleite, habe ich vor einiger Zeit mal gelesen. Es gibt halt auch Personen als G20-Mitglieder. Und um die Frauenrechte kümmern sie sich doch ständig, Tag und Nacht, und freitags auf dem Marktplatz, wenn nach dem Moschee-Besuch unbotmäßige Frauen ermordet werden. Also!

  32. Das Modell nennt sich in China Staatskapitalismus (wie DDR). Es ist dem Sozialismus sehr ähnlich, allerdings an eine Diktatur gebunden.

    Es ist in Deutschland halt so: China=kommunistisch/sozialistisch=gut. Alle anderen, wie z.B. die Schweiz=kapitalistisch=schlecht

  33. Entweder ist Russland das Feindbild,
    ansonsten brauchen wir die NATO doch gar nicht,
    gegen wen sollen wir dann, den kämpfen,
    kommen die Klingonen?
    China ist viel zu weit weg,für Truppen,und
    A-Waffen gibts genug…

  34. @ Diverse

    Ich möchte noch auf diese – nicht aktuelle, aber evtl. zukünftige – Möglichkeit hinweisen:

    „Deutschland von der Karte streichen, Polen soll bis Frankreich reichen!“

  35. @ NieWieder 2. Dezember 2019 at 14:41
    francomacorisano 2. Dezember 2019 at 14:05

    Nach dem kommunistisch kontaminiertem Deep State Obama, sind die USA mit Trump wieder auf Freiheits-Kurs, er wurde genau deshalb gewählt. Hoffe seine Wahl wiederholt sich.

  36. NieWieder 2. Dezember 2019 at 14:37

    Sie meinen etwa so:
    „Die Bürger Schildas waren gemeinhin als äußerst klug bekannt, weswegen sie begehrte Ratgeber der Könige und Kaiser dieser Welt waren. Da der Ort auf diese Weise langsam aber sicher entvölkert wurde, verlegte man sich auf eine List: Die Schildbürger begannen, allmählich ihre Klugheit durch Narrheit zu ersetzen. Dies war so erfolgreich, dass sie mit der Zeit in ihrer Narrheit verblieben und dafür genauso bekannt wurden wie ehedem für ihre Klugheit.“

  37. @ Herzschmerz 2. Dezember 2019 at 14:45

    Jedes Land hat seinen eigenen Deep State. Hier ist es der Tiefe Deutsche BeamtenStaat.
    Auf die SED-Seilschaften in den Behörden ist noch immer Verlass!

  38. Sollte sich POTUS entschließen, das Rosenholz bersten zu lassen, fliegt nicht nur diese FDJ-Person auf, denn da waren und sind noch andere U-Boote unterwegs. Wäre Altmaier nicht so sagenhaft krank und dumm, hielte er sich mit Vergleichen über USA mit China zurück. Falls Deutschland 5G Huawei-Systeme (kommunistisches Staats-Unternehmen) installiert, wirds ohnehin obsolet, dann kann die USA nämlich nicht mehr mit DE auf Geheimdienstebene zusammenarbeiten aus Spionagegründen. Dass DE seit Dekaden auf dem falschem Dampfer ist, sehen nun auch Blinde.

  39. @ Blimpi 2. Dezember 2019 at 14:54

    China braucht keine Waffen, die haben uns schon aufgekauft.
    Die Deutsche Bank ist ja auch chinesisch geworden.

  40. StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:42

    @ survivor 2. Dezember 2019 at 14:22

    Während wir hier diskutieren, kaufen das kommunistisch/sozialistische China und weitere Diktaturen noch mehr deutsche Unternehmen auf.
    ——-
    Die einen haben ihr Geld in mächtigen Staatsfonds angespart und gehen damit auf die Märkte und die anderen geben es eben für Asylanten aus. Jedem das Seine… Außerdem kaufen die Chinesen das Fachwissen gleich mit auf.
    In solchen Ländern braucht die Bevölkerung eine klare Ansage denn sonst macht jeder das was er will. Zuviel Demokratie ist nicht gut sonst kommt so etwas bei raus wie der „Arabische Frühling“ und wir haben die auch noch hier alle an der Backe.
    So sehe ich auch die Entwicklung Hongkongs. Eine echt klasse, hochinteressante Stadt für die es mir leid tut. Die meisten „Hongkong-People“ wollen nur gute Geschäfte machen und keine Aufstände supp. bei der Deutschen Bundesregierung. „Studenten“, Maas unterstützt die auch noch: Da gehen bei mir die Alarmglocken an.

  41. @ gonger 2. Dezember 2019 at 15:12
    StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:42

    Maas ist auch wegen Auschwitz in die Politik gegangen und fährt einen extrem israelfeindlichen Kurs in der UNO. Bei der deutschen Regierung muss man immer ALLES hinterfragen was sie motiviert. Meist ist es nichts Ehrliches und nichts Gutes. Da die deutsche Regierung sich aber massiv bei China einschleimt, hat Maas‘ Auftritt mit dem Hong Kong Studenten rückblickend gesehen, nicht viel zu bedeuten, genau so wenig wie seine Auschwitz Beteuerung.

  42. @Goldfischteich 2. Dezember 2019 at 14:48
    Ich denke, es gibt noch ein großes Bündnis zwischen Saudis und Co und den besten Feminstinnen aller Zeiten bezüglich Frauenrechte.
    Aktuell haben diese Feministinnen Alice Schwarzer als „rassistisch“ und „islamfeindlich“ im Blick. Auch ein Verbot von Burka und Co kommt für diese linken Feminstinnen nicht in Frage.
    Also: Ein Bündnis der Saudis mit den lokalen weißen jungen Feministinnen hier bezüglich „Befreiung der Frauen“ bietet sich geradezu an.

  43. Nächstes Jahr besuchen wir mit unseren Bikes die Nachtwölfe in Königsberg.
    Deutsch-Russische Freundschaft von unten!
    Übrigens, wer ans Auswandern denkt, hier ist eine überdenkenswerte Alternative: etnadorf.ru

  44. StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:45

    „Warum gibt es keine Notwendigkeit für Klimaproteste in China?

    Weil China bereits kommunistisch ist!“
    ———————————————————————————————————

    Nein, weil China eine Diktatur ist.. Sie verwechseln da Diktatur mit Kommunismus. Wenn schon wäre Staatskapitalismus ( Ihre eigene Bezeichnung ) der richtige Ausdruck.

    Nennen Sie mir ein kommunistisches System mit erfolgreicher Außenhandelsbilanz.
    Außerdem ist eine breite wohlhabende Mittelschicht entstanden. Fahren Sie mal zu einem interessanten touristischen Ziel in Europa und schauen Sie sich die Menge an chinesische Touristen an.

  45. Vor über 100 Jahren war eine französich-russische Militärannäherung auf die Einkreisung des Kaiserreichs bedacht. Ein Schelm der da etwas Böses vermutet!

  46. Shalom!

    Zu der Zeit, als „die Jugoslawien- Kriege“ ausbrachen und sich einzeln über fast ein Jahrzehnt hinzogen haben wir noch in Deutschland gelebt und gearbeitet. Wir haben es „miterlebt“. Und all das, was die deutschen Politiker, die „UN“ und die „NATO“ dort- gelinde gesagt- verbockt haben.
    Besser wäre: Verkackt haben!

    Es war- wie Alles bisher, vom Vietnamkrieg bis hin zu Tschetschenien und der Krim- „künstlich gepusht“.

    Letztlich läuft in der heutigen Zeit alles „Geopolitische“ so ab wie am jüngsten Beispiel, Syrien.
    Und spätestens da kommt offen die mohammedanische Expansionspolitik in’s Spiel. „Spätestens“!!!
    Schon die „muslimischen Bosniaken“ in den 90′ Jahren waren KEINE „friedliebenden Mitmenschen“!
    Sie wurden auf Wunsch der „UN“ zu diesen gemacht, indem man ihnen den puren Opfermythos an die Brust heftete. Die „UCK“ hat man dabei mit Logistik (!), Waffen und Munition sowie frisch geschneiderten Uniformen heimlich ausgestattet. Und damit Mitschuld am Elend aller Volksgruppen, einschließlich der Musels selbst auf sich geladen. Bis heute.

    Schon damals brüllten diese „Kämpfer“ der UCK „Allah uh akhbar!!!“ Und jeder hatte einen „Quran“ bei sich. Es waren „Djihadisten“.

    Und der Macron, um meinen Text zum Abschluss zu bringen und Euch nicht zu langweilen, ist ein armseliges Würstchen, welches gern zur Intrige neigt und täglich in seinen Zerrspiegel guckt, um sich „größer aussehen zu lassen“. Bildlich gesprochen …

    Shalom!

    Z.A.

  47. Nachtrag:
    Den treffenden Geck mit „Macron“ und „dem Zerrspiegel“ hat mir vor vielen Monaten ein alter Mann (ehem. Franzose) in Netanya am Cafe- Tisch zum Besten gegeben. Ist also nicht meine „Erfindung“. Schade.

    Shalom!

    Z.A.

  48. @ survivor 2. Dezember 2019 at 16:36
    StopMerkelregime 2. Dezember 2019 at 14:45

    Klar, weil Kommunismus und Diktatur sich ja ausschließen.
    China betreibt globalen Lohnklau.

    Durch Billiglöhne und Sklaven, ziehen sie die Produktherstellung an sich.

    Widerlicher Antiamerikanismus. Hofierung des Kommunismus!
    Während seiner EU-Ratspräsidentschaft wird Deutschland die Beziehungen zu China zur obersten Priorität machen sagt Merkel.

    https://www.reuters.com/article/us-germany-eu-china-idUSKBN1WW0WX

  49. Der Kalte Krieg ist vorbei
    30 Jahre nach Ende des kalten Krieges wird es aber Zeit, sich von diesem Ost/West-Denken zu verabschieden.
    —————————–
    So ist es!

    1949 wurde die NATO gegründet – gegen die Sowjetunion.
    Erst 1955 wurde der Warschauer Pakt abgeschlossen, die NVA erst 1956 gegründet.

    Die NATO ist längst kein Verteidigungsbündnis mehr, kein deutscher Soldat hat in Afrika, Asien oder besonders im Nahen Osten unser Recht und unsere Freiheit zu verteidigen.
    Es geht nur noch um Eroberung, egal wieviele Menschen dabei verrecken, siehe allein in
    Afghanistan
    Irak
    Libyen
    Syrien, um angeblichen Terror zu bekämpfen.

    Seit 100 Jahren macht der Westen den Terror gegen diese Länder, die nicht mal eigene Grenzen festlegen durften, sondern besonders Frankreich und Kleinbritannien zogen diese mit dem Linial.

    Keine Waffen mehr verkaufen an andere Staaten, egal wer.
    Keine Soldaten mehr dorthin,
    alle zurückholen.

    Und endlich einen Friedensvertrag mit ALLEN!

  50. ridgleylisp 2. Dezember 2019 at 16:37
    Vor über 100 Jahren war eine französisch-russische Militärannäherung auf die Einkreisung des Kaiserreichs bedacht. Ein Schelm der da etwas Böses vermutet!
    ———–
    Frankreich braucht Deutschland nicht mehr einzukreisen, sondern die Bundesregierung gibt freiwillig den Löffel ab an Emmanuel Macron. Die EU gehört inzwischen ihm. Da werden aber bald welche aufwachen, in der EU, und sich das nicht gefallen lassen. Nach dem Brexit ist vor dem Exit!

  51. @Tolkewitzer 2. Dezember 2019 at 16:33
    „Nächstes Jahr besuchen wir mit unseren Bikes die Nachtwölfe in Königsberg.
    Deutsch-Russische Freundschaft von unten!
    Übrigens, wer ans Auswandern denkt, hier ist eine überdenkenswerte Alternative: etnadorf.ru“

    Shalom!!!!!!
    Ich komm‘ mit meiner alten 800′ Kawa Classic mit!!!!! Fahre ich nächstes Mal durch’s Carmel- Gebirge, träume ich von Euch! Muss nur in den vielen steilen Kurven dabei (beim träumen!) aufpassen …

    Heute Abend „Pegida“???? Meine Kumpels und Kumpelinen trudeln nachher ein (nee! MEHRERE!) … „Piwo“ Golan- Beer ist schon kalt gestellt …. Le Chaim im Voraus!!!

    Zum Thema, übrigens:
    Bevor sich Putin von der Macrone einlullen lässt- macht er erst mal kräftig „Du, Du!!!!“ mit den Ami- Truppen in Polen und der Nähe von Königsberg!!!! Das wird nix, was sich dieses Hampelmännchen einbilden könnte. Denn, es sind nur „Vermutungen“ von dem Autor….

    (Wir passen auf die Damen mit den Israel- Fahnen auf. Da freuen wir uns alle!!!)

    Shalom Euch- „Spaziergängern“!!!!

    Zuri

  52. Goldfischteich 2. Dezember 2019 at 17:09
    Frankreich braucht Deutschland nicht mehr einzukreisen, sondern die Bundesregierung gibt freiwillig den Löffel ab an Emmanuel Macron. Die EU gehört inzwischen ihm. Da werden aber bald welche aufwachen, in der EU, und sich das nicht gefallen lassen. Nach dem Brexit ist vor dem Exit!

    Schon die deutsche Einheit haben die beiden Hochgradfreimaurer Kohl und Mitterant zugunsten Frankreichs ausgeheckt, nämlich daß Deutschland auf die DM verzichtet und Frankreich bei der Einführung des Euro unterstützt.

  53. Zuri Ariel 2. Dezember 2019 at 16:44

    „Schon damals brüllten diese „Kämpfer“ der UCK „Allah uh akhbar!!!“ Und jeder hatte einen „Quran“ bei sich. Es waren „Djihadisten“.“

    Deswegen wurden ja die Balkankriege so brutal geführt, die waren ein Vorgeschmack auf den Syrienkrieg. In Tschetschenien und Afghanistan gingen und gehen die Dschihadisten ähnlich brutal vor. Und Germoney öffnet für diese Typen die Grenzen und bewirft sie beim Empfang mit Teddybären. Und wenn jetzt absehbar, wahrscheinlich nächstes Jahr, das Terrorkalifat Idlib in Syrien durch syrische Truppen befreit wird, werden viele dieser 30-60.000 Dschihadisten Richtung Germoney weiterziehen, und hier werden die sich für einen aktiven Erholungsurlaub niederlassen. Die Deutschen werden für ihre Dämlichkeit noch einen sehr hohen Preis zahlen.

  54. @ ossi46

    Ich erwarte nach wie vor eine Richtigstellung Ihrerseits zu Ihrem Re-Kommentar beim Artikel „Bauernprotest in Landshut …“

    So etwas nehme ich übel und lasse auch Leseschwäche nicht gelten.

  55. NZZ: Chinas Kommunisten erheben den absoluten Machtanspruch

    So betonte ein Vertreter des Zentralkomitees, das 4.?Plenum habe definiert, was die 13 zentralen Bausteine der Wendung «Sozialismus mit chinesischen Eigenschaften» seien. Fundamental sei die Führung des Landes durch die Kommunistische Partei, sagte Jiang Jinquan, der innerhalb des Zentralkomitees als stellvertretender Direktor für Politikforschung tätig ist. Auch das ständig wiederkehrende Mantra, dass ein solch grosses Land wie China ohne Führung der Kommunistischen Partei auseinanderbrechen und nichts erreichen würde, durfte nicht fehlen. «Regierung für und durch das Volk ist das endgültige Ziel und Mittel für die Führung der Kommunistischen Partei», betonte Jiang.

    https://www.nzz.ch/international/chinas-kommunisten-erheben-den-absoluten-machtanspruch-ld.1519207

  56. Also… der Zentrale Inhalt des Kommunismus… war ja die… Wirtschafts-Lehre… und genau die hat China mit Deng abgelöst…

    „Egal, ob die Katze weiß oder schwarz ist, hauptsache ist, sie fängt Mäuse.“

    Der „Kommunismus“ in China beschränkt sich heute auf die Eliten-Aus-Bildung!

    Der Chef der britischen kommunistischen Partei erklärt, warum China „phänomenale“ Erfolge erzielt:

    https://twitter.com/XHNews/status/968053373609050113

  57. @Barackler 2. Dezember 2019 at 17:32
    „@ ossi46

    Ich erwarte nach wie vor eine Richtigstellung Ihrerseits zu Ihrem Re-Kommentar beim Artikel „Bauernprotest in Landshut …“

    So etwas nehme ich übel und lasse auch Leseschwäche nicht gelten.“

    Shalom!
    Na na, Ihr Zwei!!!
    Habe mir die vermeintlichen Gründe Eures Zorns mal durchgelesen…
    Kann, als „alter, weißer Mann“ nichts weiter entdecken als einen heftigen „Meinungsaustausch“. Mehr nicht!
    Denke, wir alle hier sind aus der Krabbelgruppe schon lange raus ….!

    „Leseschwäche“!!!! Eh! WER hier im Forum hat DIE????

    Mal ehrlich:
    Mit dem Smartphone hier Texte zu posten ist…. Schreibschwäche. Weil die meisten verlernt haben, mit Stift per Hand zu schreiben und der schönen, neuen digitalen Welt der Verdummung frönen…
    Aber „Lesen“ wird ja wohl noch jeder können.

    Wie’s jedoch mit dem Fach „Textverständnis“ aussieht, dazu wage ich keine Bemerkung …

    Shalom!

    Z.A.

  58. @Joppop 2. Dezember 2019 at 17:54
    „Deutschland zahlt China jedes jahr 600 milionen entwicklungshilfe.
    Hahahahahahaaaa“

    Shalom!
    Kombiniere: Das wären dann 600 erfolgreiche Kandidaten bei Günther Jauch’s „Millionen- Show“…. jährlich, oder wie? Glaube, spätestens da wären die bekloppten deutschen „Öffentlich- Rechtlichen“ total Pleite!!!
    Wie herrlich- für Euch! Kein GEZ mehr!!!!

    Übrigens:
    Geht ja gar nicht, meine Vermutung!
    600 : 365 Tage? Nee!!! Mehrmals an manchen Tagen kann man dem Günther DAS doch nicht antun! Der arme Kerl!…..

    Le Chaim!

    Z.A.

  59. Bitte nicht träumen oder gar schlafwandeln( s.a. WKI )

    Wir werden und wurden niemals von China militärisch bedroht.

    Also brauchen wir auch kein Bündnis gegen China zusammen mit Rußland oder gar den USA.

    Auch die Russen sind heute für uns Deutsche keine echte Bedrohung, das wird alles herbeigeredet, damit man im Westen auf Wunsch der USA noch weiter stark aufrüsten kann .

    Eine Nachrüstung der Bundeswehr auf einen guten Stand ist völlig ausreichend. Im Gegenteil , die derzeit auf Wunsch der Amis brachliegenden Wirtschaftsbeziehungen zu Rußland sind noch sehr gut ausbaufähig.

    Man bedenke auch , dass Rußland unser wichtigster Gas -und wichtiger Ölllieferant und geographisch viel näher ist , was die USA auf Dauer nie sein kann . Die pressen gerade ihre allerletzten Schiefergas/öl/reserven aus dem Boden, als gäbe es kein morgen.

    Das allergefährlichste und realistischste Kriegsszenario wäre aus meiner Sicht , dass sich die USA und China militärisch in die Wolle kriegen und die zu allem fähigen Amis ( IRAK, Lusitania usw. ) unter einem gefakten Vorwand uns als BRD in diesem für uns völlig unnützen und selbstmörderischen Krieg ( interkontinentale Atomwaffen Chinas ) mit hineinziehen ( NATO-NAPTO -Beistand ) werden. – Das wäre dann unser wirkliches endgültiges Ende, weil für Jahrhunderte atomar verstrahlt –

    Das sollte uns niemals eine nach Osten ausgebaute NATO oder NAPTO oder anderes wert sein .

    Wir waren mal Großmacht und haben es aus Leichtsinn selbst verspielt . Heute sind wir militärisch bestenfalls eine Mittelmacht mit sehr starker Exportwirtschaft und dabei sollte man vernünftigerweise bleiben ( auch gute Wirtschaftsbeziehungen zu den USA ) , selbst wenn ein Macrönchen EU-Großmachtträume hegt ( mit deutscher Finanzierung und natürlich französischer Führung ) .

  60. USA durch Russland einfach ersetzbar??? Ich weiß es nicht ob es klug ist den lupenreinen Demokraten Putin mit ins Boot zu nehmen. Eher ein Wunschtraum politisch Naiver.

  61. @ Zuri Ariel 02. Dezember 2019 at 17:54
    @ ossi46

    Danke für Ihre „friedensstiftende“ Einlassung. Es gab aber keinen Meinungsaustausch, auch keinen heftigen. Vielmehr hat ossi46 einen einzigen Satz aus meinem zugegebenermassen recht langen Kommentar herausgepickt und als Blödsinn hingestellt. Das mag ich nicht. Wenn jemand eine andere Meinung hat als ich, so habe ich das immer respektvoll behandelt und werde das auch weiter tun.

    Den Rest meines Kommentars hat er vielleicht nicht gelesen, vielleicht aber doch, er hat nämlich meinen Gedankengang, immerhin mit eigenen Worten, wiederholt.

    Was jetzt Ihre Darstellung mit „alter, weisser Mann“ zu tun hat, kann ich nicht nachvollziehen. Als junge, schwarze Frau wäre sie kaum besser oder schlechter. Muss wohl modern sein.

    Zuletzt erlaube ich mir den Hinweis, dass es selbstverständlich nach wie vor die traditionelle Viehzucht in Argentinien gibt, leider im Abnehmen begriffen. Geniessen Sie ein 400-Gramm-Steak mit der typischen Fettmaserung, von einem guten Asador zubereitet, dazu einen frischen Salat und Pommes Frites, Chimichurri darf nicht fehlen, und einen Malbec aus Mendoza.

  62. Estenfried
    Auch die Russen sind heute für uns Deutsche keine echte Bedrohung, das wird alles herbeigeredet, damit man im Westen auf Wunsch der USA noch weiter stark aufrüsten kann .“
    ***************
    Rußland hat doch noch vor gar nicht solange Zeit bewiesen, daß es für seine Nachbarn ruckzuck zur Bedrohung wird! Wie kann man das so schnell zur Seite wischen?

  63. Nachlieferung zu 18:28

    Selbstverständlich gehört noch frisches Weissbrot und stilles Wasser mit auf den Tisch.

  64. Alles Ausreden, die gelbe Gefahr erkennen nur Farbenblinde nicht! Staatsnahe chinesische Investoren erkaufen sich mit der Übernahme von deutschen Firmen Zugang zu begehrten Technologien, dann lernen sie ein paar Jahre von der übernommenen Firma und verlegen dann einen Großteil der Wertschöpfung nach China.

    Passt bloß auf! Viele Chinesen sind klug und hinterhältig. Japaner sind den Chinesen noch gewachsen, Europäer werden mit einem Lächeln… übers Ohr gehauen.

    Viele westliche Manager verschachern aus kurzsichtiger Gewinngier wertvolle Unternehmen und Innovationen an China oder andere Kontinente. Dagegen etwas zu unternehmen ist völlig richtig.

    http://www.europa-konzept.eu/texte-von-gero-greb/china-die-gelbe-gefahr/

  65. @ hhr 2. Dezember 2019 at 18:29
    Estenfried

    Die Finnen hassen die Russen, die wissen warum. Die Sowjets haben eine Region, die in den letzten 500 Jahren wohl nie monoethnisch war – Finnen, Russen, Deutsche, Esten, Letten… – einfach durch den Fleischwolf gejagt.

  66. ossi46 2. Dezember 2019 at 16:59
    Der Kalte Krieg ist vorbei
    30 Jahre nach Ende des kalten Krieges wird es aber Zeit, sich von diesem Ost/West-Denken zu verabschieden.“
    ************
    O je!“ Der kalte Krieg ist vorbei“… ein Befehl? Wer das tatsächlich glaubt, kann einfach nicht die Realität erkennen. Rußland und China sind nach wie vor Gegner der USA und NICHT zur Kooperation mit ihnen bereit. Es gibt kaum ein Thema, das beide Mächte den USA nicht falsch auslegen und als Vorwand nehmen zu alter Kaltekrieg-Rhetorik zu greifen. Eine Zusammenarbeit der 3 bei wichtigen Themen erkenne ich nicht.

  67. StopMerkelregime 02. Dezember 2019 at 18:40

    Vor einigen Jahren kaufte ich einen wundervollen Kühlschrank mit Gefriereinheit der Marke Haier, ein Prunkstück des Industrie-Designs und bis heute perfekt funktionierend. Damals dachte ich, es handelte sich um einen bayrischen oder österreichischen Namen, erst viel später stiess ich darauf, dass die chinesische Firma mit einem vorübergehenden Joint Venture das Wissen von Liebherr abgekupfert hatte und inzwischen so zum Weltkonzern aufgestiegen ist.

  68. Barackler 2. Dezember 2019 at 18:57
    StopMerkelregime 02. Dezember 2019 at 18:40

    Das fängt schon im Kleinen an: chinesische Praktikanten, Austauschstudenten etc. Die haben in Firmen natürlich Zugang auf große Teile des Intranets. Stinkfreundlich, immer ein Grinsen in der Visage, und die deutschen Kollegen in ihrer grenzenlosen Naivität zeigen wieder einmal musterschülerhaft Weltoffenheit und Diversität und helfen den armen Chinesen, wo es geht.

    Ich wette, die ziehen sich GB Daten und geben sie zuhause ab. Dafür kriegen sie gute social scores, Posten oder eine Wohnung. Chinesen sind nationalistisch – es ist keine Schande, uns hinterfotzig über’s Ohr zu hauen, wenn man dabei China dient.

  69. Nach dem totalen Rückzug der USA aus der NATO und angesichts des bevorstehenden Brexit kann eine vernünftige Zukunft Deutschlands nur in einem extrem engen und starken Bündnis mit Russland bestehen.
    Für die USA ist Deutschland vollkommen uninteressant während Deutschland für die Briten bereits aus Tradition der ewige Kriegsfeind bleiben wird.
    Frankreich befindet sich in einer natürlichen Konkurrenz gegen Deutschland, während Polen und Griechenland als die deutschenfeindlichsten Länder ,die man sich überhaupt vorstellen kann, mit ungeheuerlichen Reparationsforderungen Gewehr bei Fuß stehen und beide Länder auch ztu jeder Zeit zu militärischen Aktionen gegen Deutschland jederzeit bereit sind.
    Ein Austritt Deutschlands aus der EU und aus der NATO ist die einzige Zukunftsperspektive für Deutschland, welches zuallererst einmal an sich selber denken sollte.
    Das Schicksal Polens und des Baltikums braucht uns Deutsche niemals auch nur im Ansatz zu interessieren.
    Kein einziger Schweißtropfen für Polen oder das Baltikum.
    Schließen wir uns endlich dem wahrhaften und ehrlichen Schutzschirm von Rußland und China an und lassen besonders die hirntote NATO genauso wie die noch hirntotere EU endlich hinter uns.
    Zusammen mit Russland wird es in Deutschland endlich wieder vernünftige Grenzen nach außen hin geben, welche notfalls auch ernsthaft und nicht nur symbolisch mit Hilfe der russischen Armee verteidigt werden.
    Die deutsch-französische Freundschaft hat sich längst aufgebraucht und mit den restlichen EU-Ländern gab es allenfalls Zweckfreundschaften, welche nur durch die endlosen Milliarden-Geschenke Deutschlands verdeckt wurden.
    Es ist höchste Zeit dass sich Deutschland nicht nur wirtschaftlich, sondern auch militärisch auf das allerneuste verbündet.
    Auf die sog. westlichen Alliierten war und wird nie Verlass sein.

  70. @ Wujaszek 2. Dezember 2019 at 12:58

    Wunderbare Idee! Am besten Russland in ihren Bestrebungen nach Frieden gleich unterstuetzen, mit Ukraine, Baltikum und halb-Polen. Die andere Polen-halfte an Deutschland binden, und fertig ist die 1000-Jahre NAPTO.

    Sie haben im Grunde sogar völlig recht, aber anders, als Ihnen lieb sein könnte. Deutschland hatte sich damit, 1916 zusammen mit Österreich ein „Regentschaftskönigreichs Polen“ aus der Taufe gehoben zu haben, damals noch auf dem Gebiet des einstigen „Kongreßpolen“, bis zur Stunde (!) letztlich nichts als Probleme eingehandelt. Auch die haßerfüllte antirussische Propaganda in Polen, wie sie schon von Pilsudski und dessen Vorgänger fleißig geübt wurde, die man zwar verstehen kann, deswegen aber nicht gut heißen muß, ist ja so neu nicht, und wie Ihre Sätze zeigen, besteht darin eine bis heute anhaltende Kontinuität.

    Im Grunde hatte Stalin, dessen Kriegsverbrechen auch in Polen (wie auch die der Nationalsozialisten) damit keineswegs unter den Teppich gekehrt werden sollen, sich nur das zurückgeholt, was Polen sich 1920 aus dem damaligen Sowjetrußland jenseits der Curzon-Linie einverleibt hatte: Dies auf Kosten nicht etwa Polens, sondern Deutschlands, der wegen der daraus resultierenden „Westverschiebung“ als vermeintlicher „Kompensation“ wiederum seiner Ostgebiete beraubt wurde, wobei zusammen mit den Russen damals, gegen den Willen der West-Alliierten sowie der bürgerlichen polnischen Exilregierung und zusammen mit einer rasch installierten kommunistischen Marionettenregierung faktisch bereits Tatsachen geschaffen worden sind, noch bevor irgendein Vertrag darüber hätte existieren können.

    Aber das sind bekanntlich Tatsachen, mit denen man heute lieber nichts zu tun haben will; sie stören allzusehr beim politisch korrekten Schlafen.

  71. „hhr: Rußland hat doch noch vor gar nicht solange Zeit bewiesen, daß es für seine Nachbarn ruckzuck zur Bedrohung wird! Wie kann man das so schnell zur Seite wischen?“

    Was interessiert, das ist doch einzig und allein ob Russland für Deutschland eine Bedrohung darstellt.
    Alles andere sind ferne und indirekte Konflikte, welche Deutschland und die Deutschen rein gart n nichts angehen.
    Immerhin-und das ist unbestreitbare Tatsache- die Rote Armee ist vollkommen friedlich und freiwillig aus der ehemaligen DDR abgezogen!
    Wie Russland mit seinen unmittelbaren Nachbarn verfährt, ist allein ein russisches Problem.
    Russland wird für Verhalten und seine Reaktionen gegenüber seinen Nachbarn sehr gute Gründe haben, welche ganz besonders uns Deutsche am allerwenigsten etwas angehen.
    Tatsache ist doch, dass Deutschland von den USA als Schutzmacht vollkommen verlassen und im westlichen Bündnis völlig isoliert und an den extremen Rand gedrängt ist.
    Deutschlands einzige Chance liegt nur in einem extrem engen militärischen und wirtschaftlichen Bündnis mit Russland um überhaupt noch den Hauch einer Überlebenschance zu besitzen.
    Polen, Griechenland und selbst die Türkei rüsten zum offenen Krieg gegen Deutschland.
    Der islamistische Großangriff aus Nordafrika zielt in ganz besonderem Maße auf Deutschland ab.
    Ein deutsch-russisches Bündnis ist längst überfällig.

  72. @ Cosmopolit3 2. Dezember 2019 at 21:26

    Vielen Dank für ihre Analyse, die ich so nur teilen kann.

    Tatsache ist doch, dass Deutschland von den USA als Schutzmacht vollkommen verlassen und im westlichen Bündnis völlig isoliert und an den extremen Rand gedrängt ist. …

    Tatsächlich sieht es so aus, als ob man mit Ende des Ostblocks den bis dahin „nützlichen Idioten“, zu dem man die BRD (West) aufgebaut hat, bis auf ein paar wenige Ausnahmen wie eine heiße Kartoffel hat fallenlassen. Allein daß die amerikanische Militärpräsenz in Polen auf deren verlangen hin (!) ständig zunimmt, womit ein Keil zwischen Deutschland und Rußland auch im Militärischen entsteht und sich immer weiter verfestigt, wodurch wiederum ein friedliches Miteinander Deutschland-Rußland zumindest gravierend erschwert wird, sollte dem, der denken kann, entsprechend auch zu denken geben.

    Sehr beunruhigend das Ganze. Für den Frieden? Eher für den (nächsten) Krieg.

  73. @Glucke
    Welche Souveränität meinen Sie denn?
    Ein Deutschland umgeben von Neidern und mißtrauischen Feinden in der Mitte von Zentral-Europa?
    Für die Briten bleiben wir die ewigen Feinde aus 2 Weltkriegen und für die Franzosen bleiben wir in letzter Konsequenz der Erbfeind.
    Und die Italiener liebten seit jeher Deutschland so sehr daß sie am liebsten 2 davon sahen.(Und an diesem angeborenen Hass gegen Deutschland hat sich nie etwas geändert, auch wenn Millionen der italienischen Hungerleider und Mafiosi in Deutschland perfekte Bedingungen vorgefunden haben)
    Souveränität wird Deutschland nur im Bündnis mit Russland und in völliger Unabhängigkeit und knallharten Grenzen zu seinen Nachbarn bekommen.
    Souveränität bedeutet für mich Herrschaft über die eigenen Grenzen.

  74. @Tom62
    Der nächste mögliche Krieg wird extrem kurz sein, denn er findet bestenfalls. zwischen Polen und Russland statt.
    Mehr als ein paar Stunden wird dieser Krieg nicht dauern und Russland wird alle seine Ziele erreicht haben.
    Uns geht das überhaupt nichts an, denn Polen ist für uns Deutsche nicht nur Ausland, sondern sogar extrem feindliches Ausland.
    Und ob die Amerikaner für Polen ihre Existenz riskieren, das wage ich sehr ernst zu bezweifeln.
    Wir haben auf der Krim und in der Ukraine gesehen wie erfolgreich solche Aktionen ablaufen:)

  75. Es gibt in Zukunft vor allem ein Konflikt: die faschistoide Haltung der bestimmten „Kultur“ (die mit der obskuren Andachts-Geste) zu allem was sich außerhalb dieser „Kultur“ befindet.
    Es bedarf einer „Anti-Koalition“ um den Exzessen und Marotten die die Verhaltens-Folklore dieser „Kultur“ mit sich bringt Einhalt zu gebieten!

  76. Rußland gehört zu Europa. Die Türkei nicht (Kemalisten und Christen mögen Asyl erhalten). Was die NATO betrifft, die Klapperschlange Türkei raus und Israel rein. Wenn sich dann der Rauch verzogen hat, leben wir in einer bedeutend übersichtlicheren Welt.,

  77. @Cosmopolit3 3. Dezember 2019 at 00:10
    @Tom62

    Spinner in der Nacht. Ihr beweist nur mal wieder, dass Deutsche keine Ahnung von Russland haben. Russland führt regelmäßig Kriege gegen seine Nachbarn wie Georgien oder Ukraine. Russland ist ein Land, wo ein großer Teil der Bevölkerung von „Wir können es wiederholen“ spricht. Diese Aufkleber mit „????? ?????????“ sind dort überall zu sehen. .Den. 2 Wk hatte Russland auch angefangen zusammen mit Deutschland siehe Molotow-Ribbentrop-Pakt bzw. Hitler-Stalin-Pakt :

    https://www.nzz.ch/feuilleton/der-hitler-stalin-pakt-war-weit-mehr-als-ein-vorspiel-zum-weltkrieg-ld.1503265

  78. @ Religion_ist_ein_Gendefekt 3. Dezember 2019 at 04:38

    Rußland gehört zu Europa.
    __
    Dann gehört der Islam auch zu Europa.

    Putin eröffnet Moschee in Moskau

    Putin bezog grundsätzlich Position für den Charakter Russlands als multiethnisches und multireligiöses Land:

    https://youtu.be/2A5Y8JtOLFE

  79. Zuri Ariel 2. Dezember 2019 at 18:21
    …. aber: Gern doch!!!!
    Z.A.

    Geschätzter Zuri Ariel, aus deiner Antwort entnehme ich, dass du meine Bemerkung auf deinen Kommentar beziehst.
    Dem ist nicht so, sie bezieht sich auf den Artikel allgemein.

  80. @ StopMerkelregime 3. Dezember 2019 at 06:51

    Werte Freya, hatte jemand die Besetzung und Teilung Polens durch das nationalsozialistische Deutschland und die stalinistische Sowjetunion aufgrund des Ribbentrop–Molotovabkommens auch nur irgendwo in Frage gestellt? Ich denke nicht. Aber auch das hat eine Vorgeschichte, die Leute wie Sie in ihrem einseitigen Belastungseifer gegen Deutschland und Rußland so gerne unterschlagen. Das Unrecht einer Seite macht völkerrechtlich gesehen aus dem Unrecht der anderen kein Recht. An das den Deutschen gegenüber geübte millionenfache Unrecht darf daher ebenso erinnert werden, auch wenn es diversen „Spinnerinnen in der Nacht“ nicht gefallen sollte.

    @ StopMerkelregime 3. Dezember 2019 at 09:16

    Rußland gehört zu Europa.
    __
    Dann gehört der Islam auch zu Europa.

    Putin bezog grundsätzlich Position für den Charakter Russlands als multiethnisches und multireligiöses Land

    Ihre „Folgerungen“ sind barer Unsinn und reinem Haß geschuldet. Selbstverständlich ist Rußland, wenn auch „nur“ bis zum Ural, auch ein Teil Europas. Anders als Deutschland ist Rußland allerdings ein Vielvölkerstaat und war es bereits in der Zarenzeit. Solange die russische Regierung das im Griff hat, und der russisch-orthodoxe Glaube dabei Vorrang behält, ist dagegen nichts einzuwenden.

Comments are closed.