Von EUGEN PRINZ | Wenn jemand beim Baden ertrinkt, ist das ein tragischer Vorfall. Ebenso, wenn ein Reiter vom Pferd stürzt und sich das Genick bricht. Auch bei den Opfern des Vulkanausbruchs in Neuseeland kann man davon sprechen, dass sie bei einem tragischen Vorfall ums Leben gekommen sind.

Wenn jedoch ein Familienvater in den besten Jahren, der als Berufsfeuerwehrmann der Allgemeinheit gedient und für sie sein Leben riskierte hat, von einem testosterongesteuerten Passdeutschen, mit libanesisch-türkischem Migrationshintergrund, der nie wirklich in Deutschland angekommen ist, tot geschlagen wird, dann ist das kein „tragischer Vorfall“. Das, Herr Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl und Herr Gesamtbezirkspersonalrat Thomas Wünsch, ist ein sinnloses Verbrechen, das auch in aller Deutlichkeit so bezeichnet werden muss.

„Verstorben“

Wenn jemand einem Herzinfarkt erliegt, ist er verstorben. Das selbe gilt für den Krebspatienten, der den Kampf gegen das Karzinom verliert, oder auch für den 90-Jährigen, der nach einem erfüllten Leben friedlich einschläft.

Roland S., der zur falschen Zeit am falschen Ort war und es wagte, bei Randalierern, von denen die einen nicht nach Deutschland gehören und die anderen eine Schande für dieses Land sind, mit einer Ermahnung soziale Kontrolle auszuüben, der ist nicht einfach „verstorben“, er wurde getötet.

Bei einem solchen Verbrechen gibt es nicht nur ein Opfer, sondern eine ganze Reihe davon: Die Familie, die Verwandten, Freunde und gute Bekannte, die in Zukunft auf einen lieben Menschen verzichten müssen, weil es dem Täter, pardon, dem Tatverdächtigen, so gefallen hat.

In der Traueranzeige zu schreiben, das Opfer wäre bei einem „tragischen Vorfall verstorben“, ist nicht nur ein Schlag ins Gesicht des Getöteten, sondern auch der Hinterbliebenen.

Eine solche Formulierung hätte der Autor von einem CSU-Oberbürgermeister nicht erwartet und auch der Gesamtpersonalrat sollte sich dafür schämen.

Vielleicht brauchen die beiden Herren Nachhilfeunterricht in Pietät. Hier ist PI-NEWS gerne behilflich:

Das wäre die korrekte Version gewesen. Die andere zeigt, wes Geistes Kind die beiden kondolierenden „Würdenträger“ sind.

Abschließend stellt sich noch die Frage, wie die Traueranzeige ausgesehen hätte, wenn ein paar Neonazis die Täter und ein türkisch-libanesischen Migrant das Opfer gewesen wäre. Die ersten Worte davon lassen sich leicht erraten:

„Durch ein abscheuliches Verbrechen …“


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

102 KOMMENTARE

  1. Augsburger Nachruf:

    ANGELA MERKEL
    DIE KÖNIGIN DER SCHMERZEN

    Mit der Blockflöte in der Hand
    zieht sie weihnachtlich durchs ganze Land.

    Fern ab von aller Trauer,
    macht sie um sich ’ne Mauer!

    So als ging’s sie gar nichts an,
    die Trauer und der tote Mann!

  2. .
    Für widerliche Altparteien (CDU,CSU, SPD, pädoGrüne u.Linke) bedeutet ein deutsches Menschenleben/Schicksal nichts mehr. Nur noch eine Aktennotiz!
    .
    Ihre illegalen „Neubürger“/ Asylanten sind ihre neuen heiligen Kühe die sie verehren und schützen.
    .
    Das TÖTEN geht weiter!
    .
    .
    WIEDER ein Grund AfD zu wählen.
    WIEDER ein Grund AfD zu wählen.
    WIEDER ein Grund AfD zu wählen. … damit das Morden endlich aufhört..

  3. Die Umarmung eines umA aus Hama
    ist für die arme Oma aus Omaha
    besonders gefährlich,
    wenn nicht sogar tödlich,
    gehört der umA zum Arm der Umma.

  4. Widerspruch!
    „Roland S., der zur falschen Zeit am falschen Ort war…“
    Nicht Roland S. war zur falschen Zeit am falschen Ort, sondern die Kufnucken (alle) sind hier zur falschen Zeit (= immer) am falschen Ort (= überall in ganz Deuutschland).

  5. völlig zutreffend , hätte ein AfD-Wähler das Verbrechen begangen (reine Theorie) wäre dies auch noch deutlicher formuliert worden. — Stets wird versucht , Verbrechen von Migranten zu bagatellisieren , z.B. „Bahnsteigschubser“ , Rangelei , Missverständnis usw. —

  6. Dr. Kurt Griebel
    Oberbürgermeister
    Der Stadt Augsburg
    Ein Mann für „alle Fälle“!

    Wendig wie ein Luchs,
    listig wie ein Fuchs,

    er hat die „Sache“ klar erkannt,
    nur Vertuschen gilt im Land!

  7. Widerlich, einfach nur widerlich, wie sie ein Verbrechen verharmlosend in einen normalen Todesfall umschreiben . Sind die Deutschen schon dermaßen abgestumpft, daß man diese unverblümte Schamlosigkeit von Gribl und Wünsch einfach so hinnimmt?

  8. „Nu isser halt tot!“ und patscht in die fetten Händchen mit den abgefressen Fingernägeln, „ich habe Wichtigeres zu tun, mein Büro stellt gerade eine Reise zusammen in Länder, in denen ich noch nicht war. Die wollen mich alle sehen!“

  9. Mich würde interessieren, wie vielen Deutschen diese verhöhnende Formulierung überhaupt nicht aufgefallen ist!

  10. … ja, ein tragischer Vorfall!
    Der Totgeschlagener hat es in tragischer Weise versäumt, den Dauerehrengästen der Kanzlerin, den Gehweg rechtzeitig frei zu machen! Gegenüber dieser muslimischen Herrenmenschen haben Kuffar die Pflicht den Weg frei zu machen! Steht da nicht so etwas im „heiligen“ Koran?

  11. Ur-Deutsche sind inzwischen offensichtlich für vogelfrei erklärt worden- sie dürfen straffrei im Namen der bunten Republik getötet/ ermordet werden, ihre Namen werden krampfhaft völlig verschwiegen- meistens wird ihnen in den Medien ja eh eine (Mit-)Schuld am eigenen Ableben zugeschustert (was ließ sich Michel auch auf eine „Auseinandersetzung“ mit den Gästen ein, warum hat er nicht den Blick gesenkt, bzw. sie nicht auf ihr aufreizendes Outfit verzichtet?) oder das ganze wie oben zu einer „Tragödie“ relotiussiert . Der Täter spaziert binnen kürzester Zeit wieder frei draußen herum, allenfalls Gesprächstherapie oder wenn das „kleine Mord-Malheur“ zu große Wellen schlägt und sich nicht mehr verheimlichen lässt- Psychiatrie, dem armen Kerl muss ja geholfen werden. Alles wie gehabt in Shithole-Country formerly Germany.

  12. In nem halben Jahr interessiert das niemandem mehr. Ich würde mir wünschen, dass mal ein schlauer Stadmitarbeiter solchen Typen ein paar Eisenstangen in die Hand drückt und ihnen dann den Weg zum Bürgermeisterbüro zeigt und behauptet dort gäbe es n Tresor, Schnaps und Nutten, anstelle selbst den Kopf hin zu halten.
    Denn wenn es gegen Politiker geht, dann werden die Verantwortlichen ganz schnell nervös und schreien um Schutz aber der normale Bürger ist unwichtig.

  13. Was das Ganze noch um vieles schlimmer macht:
    GRIBL war selbst bei der Augsburger FEUERWEHR!
    Da möchte man fast von KAMERADENSCHWxxxxxx sprechen !

    WIKIPEDIA:
    „Von 1986 bis 1995 war GRIBL Erster Kommandant und Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr Augsburg-Kriegshaber.“

    Sein Kamerad ist schon lange tot, aber Gribl und die Banden sind noch immer da!

  14. @ Renitenz 1.10 12. Dezember 2019 at 09:01

    So sieht es aus, genau so. Mann, ist das bitter. Deutsche sind Menschen 2. Klasse, und das im eigenen Land!

  15. Als Nachkriegsgeborener habe ich mich immer gewundert, wenn unsere Ossis in ihrem ehemaligen DDR TV so stolz über ihren Verbrecherstaat sprachen. Auch über die Vorfahren, die dem bekloppten Führer zujubelten oder gar die Weibchen, die gar ein Kind von dieser Missgeburt wollten.
    …und heute kriegen die Leute wieder ihre Schnauze nicht auf und unterstützen die Politik dieser zitternden und verlogenen Sekretärin für Agitation und Propaganda, die die Lüge und Heuchelei schon mit der Muttermilch verinnerlicht hat! Also ändert sich langfristig nichts, nur die Lügen dieser Politik Marionetten. Pfui Teufel! Wie degeneriert muss dieses Land inzwischen schon sein! Was erwarten die Wähler eigentlich noch von diesen Leuten? LoL

  16. Ein Mord wird nicht mehr Mord genannt,
    so ist das heut im deutschen Land!
    Doch halt, da ist ein Unterschied,
    belangvoll ist, von wem´s geschieht!

    Ein Ur-Deutscher ein Messermann,
    da fangen alle zu schreien an,
    ein Mörder, böser weisser Mann,
    das es nur sowas geben kann!

    Warum ich das zum Besten gebe,
    ich will in einem Staate leben,
    wo Mord als Mord geächtet wird,
    ganz gleich ist, wer ihn ausgeführt-
    und der Täter, überführt
    die Strafe kriegt die ihm gebührt!
    Bei Schutzsuchenden aus fernen Gegen(den)
    ein Ticket muss nach Haus es geben!
    Ein Urdeutscher hier in den Knast,
    wie im StGB es ist verfasst.

    Doch merken wir bei allem Schlimmen,
    das diese, die uns noch bestimmen,
    doch nur gewählt von Volkes Hand,
    das die Gefahr noch nicht erkannt!
    Solang der deutsche Michel schläft
    und weiter die Kassandra wählt,
    so lang wird’s bleiben, wie es ist
    und Mord halt ein Entschlafen ist.
    So wie es einst in Zeitungen stand
    für Führer, Volk und Vaterland
    gefallen ja und nicht erschossen,
    für einen Wahn sein Blut vergossen.
    Nur richtig wählen kann es ändern
    nur schnallt man´s nicht in deutschen Ländern!

  17. Grad gestern bemängelte ich diese falsche Wortwahl (Auszug aus Kommentar zu Artikel über C. Miazgas 6. Gegenrede, kurz vor 12):

    „[…], aber diese falsche Benutzung von Wörtern in und von den öffentlich-unredlichen Medien geht mir mehr und mehr auf den Docht und massiv gegen den Strich (auch weil das immer tiefer in die Alltagssprache eindringt). Und deshalb muß ich folgendes einfach loswerden:

    Eben dort – > https://web.de/magazine/politik/terroristen-greifen-hotel-mogadischu-toeten-menschen-34258662 gelesen:

    Terroristen greifen Hotel in Mogadischu an und töten mehrere Menschen, Aktualisiert am 11. Dezember 2019, 08:25 Uhr

    „In Somalias Hauptstadt Mogadischu haben Terroristen ein Hotel besetzt und fünf Menschen getötet. Sicherheitskräften gelang es nach sechs Stunden, das Hotel zurückzuerobern. Alle Kämpfer seien ebenfalls gestorben. […] Nach fast sechs Stunden hätten die Sicherheitskräfte den Angriff beenden können, alle Kämpfer seien getötet worden. […]“

    So, die „Kämpfer“ sind also einfach gestorben … Tot umgefallen aus heiterem Himmel (z. B. bei der Arbeit) – oder wie? Eingeschlafen und nicht wieder aufgewacht? – Das bedeutet das Wort -sterben-, wenn man sagt, ‚jemand ist gestorben‘.

    Also: Nachdem ja schon seit etlichen Jahren im Fußball keine Tore mehr geschossen, sondern gemacht werden (und nach einem Spiel mit z. B. 4 : 3 „gemachten“ Toren trotzdem nur 2 Tore auf dem Spielfeld stehen), werden Personen von Terroristen getötet und nicht (mehr) ermordet / umgebracht – und Terroristen sterben jetzt bei ihren Angriffen, obwohl sie eliminiert / ausgeschaltet / unschädlich gemacht / liquidiert wurden.

    […]“

  18. OT

    Während der Redner der AfD gerade im Bundestag die Einschränkung der Menschenrechte, hier Meinungsfreiheit der Deutschen angeprangert hat, ergeht sich gerade die CDU/CSU lang und breit, emotional aufbereitet, die der Lage der Uiguren in China.

  19. Das Problem ist nicht dieser Bürgermeister. Das Problem sind die 85% hirn- oder bewußtlosen charakterlosen Mitläufer- Mitläufer die in einem solchen Fall wieder sagen würden, das wär überinterpretiert. So wie es mir privat zuletzt passiert ist, als ich darauf hinwies, dass man in der BRD bestrebt sei das Volk durch „Bevölkerung“ zu ersetzen. Der Betreffende hatte genug Verstand um die Begrifflichkeiten unterscheiden zu können, aber nicht den Charakter. Ja nicht den Charakter, es war und ist nicht nur die Gehirnwäsche oder eine instinktive Abwehrhaltung.

  20. INGRES 12. Dezember 2019 at 09:32

    Obwohl das ist so nicht richtig. Bon de 85% haben die meisten ja vermutich überhaupt keine Ahnung, sind also eventuell nicht schuldfähig. Die Mitläufer sind ja eher die die es wissen könnten.

  21. .
    .
    In Deutschland sind ausländische Mörder, Bestien, Vergewaltiger, Terroristen von den Altparteien herzlichst willkommen.
    .

    Heinz Rudolf Kunze
    .
    Willkommen liebe Mörder
    .
    https://youtu.be/jGFIfyypFYc
    .
    .
    .
    MIGRATION TÖTET!
    MIGRATION TÖTET!
    MIGRATION TÖTET!

  22. Hier kann man über das Selbstverständnis der „Gäste“ lesen – und staunen:

    https://www.krone.at/2054172

    „MACHE WAS ICH WILL“
    Asylwerber nach Ladendiebstahl festgenommen

    Ein 33-jähriger Georgier und Asylwerber aus St. Georgen am Attergau wurde nach einem Ladendiebstahl in Vöcklabruck festgenommen. Bei einer genaueren Prüfung sahen die Polizisten, dass es gegen ihn eine bestehende Festnahmeanordnung gibt. Er muss jetzt drei Monate ins Gefängnis.

    Ein 33-jähriger georgische Staatsangehöriger und Asylwerber aus dem St. Georgen am Attergau wurde nach einem Ladendiebstahl in Vöcklabruck in der Polizeiinspektion Vöcklabruck einvernommen. Der Georgier gab gegenüber den Beamten sinngemäß an, dass er Österreich liebe, denn hier könne er machen was er wolle, er könne stehlen ohne etwas befürchten zu müssen. Bei einer genaueren Prüfung der Person sahen die Polizisten, dass es gegen ihn eine bestehende Festnahmeanordnung gibt. Dem 33-Jährigen, der die beiden Beamten nach dem Ladendiebstahl im Geschäft noch fragte, ob er denn den gestohlenen Gegenstand als Weihnachtsgeschenk behalten dürfe, wurde mitgeteilt, dass er noch drei Monate Haft offen habe und diese nun absitzen müsse.

  23. Es gibt halt Gleiche und Gleiche und dann die noch mehr gleicheren.
    Kann man nur durch wählen ändern, solange man noch wählen kann.
    Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis man nur noch zwei Möglichkeiten hat.

    Deutsche Einheitspartei DEP aka CCSGLF = Frieden
    Wer streicht oder was anderes will, wählt = Krieg

  24. Pietät oder so etwas ähnliches kennen diese Politiker OBs usw nicht.
    Die gehen über Leichen, hauptsache seine Pansion ist im sicher.
    Und für mich der selber 10 Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr war, ist dieser OB Gribl das grösste Kameradenschwxxxx aller Zeiten.
    Vielen Dank Eugen Prinz für die sehr würdevolle Traueranzeige.
    Und der Familie und den Freunden kann man nur viel Kraft und Trost wünschen in diesen schrecklichen Zeiten

  25. Keine Entschuldigung der politischen Verantwortlichen. Keine Rücktritte. Keine Rückzahlung von Steuergeld.

    In Augsburg muss man mit viel mehr Leid und Verarmung rechnen. Die Bürger tolerieren diese Entwicklung.
    Da sollte man nicht leben, egal wie schön anständigere Vorfahren die Stadt mal gebaut hatten.

  26. Dafür das der Feuerwehrmann auch Familienvater war, fällt das doppelt sparsam aus, es suggeriert, daß sich der Bürgermeister nicht intensiv mit der Tat und den Tatumständen befasst hat und auf diese daher nicht eingeht. Das ist nicht anteilnehmend genug. Das er, der Herr Feuerwehrmann, tragisch ermordet wurde, hätte hier sprachlich werden dürfen, denn er kehrt auch tatsächlich nie zurück. Die Amtsstube ist ja kein Gericht, daß hätte gesagt werden dürfen. So hätte es auch der Volksmund ausgesprochen, wenn jemand Randalierer anspricht, was sozusagen Dienstpflicht ist, und danach durch diese nicht mehr lebt. Das klingt nicht nur nach Mord, das wird allgemein so verstanden.
    Kenne die näheren Tatumstände nicht. Das der Bürgermeister es gerne sehr allgemein gehalten hat, ist sicher und kann die Angehörigen nicht beschwichtigen, daß ihr Leid auch vom Dienstherrn wirklich geteilt wird. Der hat es möglichst allgemein erledigt.
    Durch ein sinnloses Verbrechen getötet oder besser durch einen grausames Verbrechen ermordet und nicht durch einen tragischen Vorfall verstarb noch an der Unglücksstelle der Fahrer des PKW, der wegen Glätte gegen einen Baum geprallt war. Hier hätte es heißen dürfen, durch einen mörderischen Angriff verstarb am Unglücksort der Familienvater und Kollege unserer Berufsfeuerwehr. und städtische Angestellte Herr Roland S., daß im Originalen veröffentlichtlichte ist wirklich zu lapidar. Ein lapidarer Oberbürgermeister verabschiedet den städtischen Kollegen mit ungefähr dem Satz, der lebt jetzt auch nicht mehr. Falls der Bürgermeister selbst einmal verstirbt, genügt auch der Satz, er ist jetzt nicht mehr und war Bürgermeister bei der Stadt Augsburg. Lapidar geht es dann auch für ihn. Es lohnt sich etwas darüber zu schreiben, auch ohne ihn gekannt zu haben, immerhin kann es seine Kinder und Familienangehörigen vielleicht für eine Sekunde trösten und sie achten. Wegen Missachtung seines Angestellten ist der Bürgermeister politisch bei den Wählern am Pranger und vielleicht einfach bei Kollegen und Ratsherren auch noch dran. Natürlich bleibt es eine Frage der Ehre und der Gefühle sich zu entscheiden.

  27. Das Schlimme ist nicht der depperte Bürgermeister, sondern die 85% Depperten, die diese Anzeige achselzuckend hinnehmen!

    Mich macht dieser unfassbare Wahnsinn mittlerweile wütend!

  28. @jeanette 12. Dezember 2019 at 09:29

    Vielleicht solltet ihr es lassen auf Seiten zu verweisen, die eh keiner lesen kann, wenn sie hinter einer Bezahlschranke liegen. Das bringt nichts, denn diese Schmierenblätter noch mit Geld zu unterstützen ist echt blanker Hohn. Lieber auf Seiten verweisen, die das ggf. ebenfalls mit aufgegriffen haben und auch so anzeigen.

  29. Ich denke mal dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Diese Anzeige zeigt den moralischen Verkommenheitsgrad bei der sogenannten Elite. Was haben sie davon uns immer weiter und immer mehr anzulügen ? Fühlen sie sich als Gutmensch gegenüber dem Täter und verharmlosen dabei bewußt den Tod eines Menschen ? Der Mann ist umgebracht worden, nichts anderes.

    Ich hätte in meinem ganzen Leben nicht gedacht das wir in diesem Land wieder so weit kommen das das Leben bestimmter Gruppen nichts mehr wert ist und die, die von diesen Gruppen luxuriös ausgehalten werden auch noch das Volk für dumm verkaufen können.

  30. Was mich immer noch beschäftigt: Mit was werden die Angehörigen der Opfer (und derer gibt es viele) ruhig gehalten? Ich meine, das müsste ein stattliche Anzahl von Personen sein, die eigentlich lauthals gegen dieses Verderben und Unrecht anschreien müssten – aber nix! So rein garnix! Hat jemand ne Idee

  31. Was ich von der Formulierung halte, habe ich gestern schon geschrieben: abgrundtief verdorben und böse.

    Aus meiner Sicht werden hier noch die entscheidenden Informationen zurückgehalten: Ist das junge Clan-Mitglied Kampfsportler? Durch welche Verletzung genau wurde der Feuerwehrmann getötet? Hieran wird sich die Beurteilung entscheiden.

  32. FrauM 12. Dezember 2019 at 10:06
    ….sinnloses (!!!) Verbrechen?
    Gibt es auch sinnvolle Verbrechen?
    —————————
    A quält jahrelang seine ganze Familie bestialisch. B vergiftet ihn hinterhältig, Mord nach StGB.
    Die Familie ist erlöst. Der Mord hat einen Sinn.
    Der Anschlag auf Hitler wäre Mord gewesen, doch mehr als sinnvoll.
    Es ist ein Paradox, doch es gibt sinnvolle Morde.
    Nimmt man „Sinn“ als „Ziel“, dann sind selbst Raubmorde „sinnvoll“, weil sie der Bereicherung dienen.
    Selbst irrsinnige Ritualmorde dienen irgendwo noch einem Ziel.
    Der Mord an dem Feuerwehrmann Roland S. hatte kein Ziel, ist nicht mal irrsinnig zu nennen. Damit ist diese Tat schlimmer als alles andere.
    Umso schlimmer, wenn die total abgehobene Politaristrikratie sie einen „tragischen Vorfall“ nennt.

  33. Steiner 12. Dezember 2019 at 09:56

    @jeanette 12. Dezember 2019 at 09:29

    Vielleicht solltet ihr es lassen auf Seiten zu verweisen, die eh keiner lesen kann, wenn sie hinter einer Bezahlschranke liegen. Das bringt nichts, denn diese Schmierenblätter noch mit Geld zu unterstützen ist echt blanker Hohn. Lieber auf Seiten verweisen, die das ggf. ebenfalls mit aufgegriffen haben und auch so anzeigen
    ——————————————–

    Habe es nur wegen der „Visage“ gemacht.
    Lesen kann ich es auch nicht.
    Bezahle auch nicht für so einen Mist!
    Die Leute sollen einfach nur wissen, dass es existiert.
    Ob einer dann mehr wissen will und bezahlen möchte ist deren Entscheidung.

  34. Was nützt all die Empörung hier?

    Viel wichtiger: Wo ist die Ehefrau, wo ist ihre Stimme?????!!! Wo sind die Verwandten des totgeschlagenen Mannes?????????????!!!!!!!!!!! Wenn die nicht das Bedürfnis verspüren, über die (alternativen) Medien etwas rauszulassen, können PI oder ähnliche Kanäle nichts ausrichten.

    Es ist doch immer dasselbe…

  35. @ DonCativo 12. Dezember 2019 at 10:09

    Geld? Opferentschädigungsgesetz…

    Zweck

    Der Leitgedanke (die ratio legis) des Gesetzes ist die Verantwortung des Staates, seine Bürger vor Gewalttaten und Schädigungen durch kriminelle Handlungen zu schützen, da er der Träger des Gewaltmonopols und der Verbrechensverhütung und -bekämpfung sei. Dies hatte das Bundessozialgericht in einem Urteil vom 7. November 1979 festgestellt.[1] Versagt dieser Schutz, so haftet der Staat dem Opfer nach den Voraussetzungen des OEG als Ausfluss des allgemeinen Aufopferungsanspruchs.

    Wenn die Opfer von Gewaltdelikten erwerbsunfähig, hilflos oder pflegebedürftig werden, so muss ihnen der Staat Schutz gewähren.[2] Dieser Schutz ist Ausfluss des Sozialstaatsprinzips nach Art. 20 Abs. 1 GG.[3]
    Anwendbarkeit

    Grundsätzlich stehen allen Menschen, die sich rechtmäßig in Deutschland aufhalten, Entschädigungsleistungen nach dem OEG zu. Hierbei kann auch das ungeborene Kind, der Nasciturus, anspruchsberechtigt sein (etwa bei Schädigung durch eine Vergewaltigung der schwangeren Mutter).

    Neben Deutschen und EU-Staatsangehörigen haben auch andere Ausländer, die sich bereits seit drei Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten, einen Anspruch auf das volle Leistungsspektrum des OEG. Andere Ausländer, die noch keine drei Jahre in Deutschland sind, erhalten jedoch nur einkommensunabhängige Leistungen. Ausländische Besucher und Touristen, die sich vorübergehend für höchstens drei Monate in Deutschland aufhalten, können neben Kosten für Heil- und Krankenbehandlung lediglich eine Härteleistung in Form einer einmaligen Geldzahlung bekommen.

    Ansprüche auf das volle Leistungsspektrum besteht auch, wenn die sogenannte Gegenseitigkeit gegeben ist. Gegenseitigkeit heißt hierbei, dass in dem Heimatstaat des betroffenen Ausländers ein Deutscher Anspruch aufgrund eines vergleichbaren Gesetzes hätte. Für die meisten Länder besteht allerdings keine Gegenseitigkeit.

    Die Leistungen des OEG richten sich nach dem Bundesversorgungsgesetz als „Grundgesetz der sozialen Entschädigung“, da das OEG zu diesem Rechtsbereich zählt. Deutschen und EU-Staatsangehörigen werden die Leistungen nach dem OEG auch ins Ausland erbracht. Bei allen anderen Ausländern erlischt der Anspruch mit ihrer Ausreise aus Deutschland und wird mit einer Abfindung abgegolten.[3]

    Grundanspruch

    Wichtigste Regelung ist die Anspruchsklausel in § 1 Abs. 1 OEG. Anspruch auf Versorgung hat demnach, wer durch einen vorsätzlichen, rechtswidrigen, tätlichen Angriff an der Gesundheit geschädigt ist.

    Tätlicher Angriff ist hierbei jede in feindlicher Willensrichtung unmittelbar auf den Körper eines anderen zielende Einwirkung. Es muss zu einer Angriffshandlung gekommen sein, wobei allerdings nach der Rechtsprechung eine körperliche Berührung nicht erforderlich ist. Als Angriff zählen etwa die „klassischen“ Körperverletzungen, aber auch Sexualdelikte und einige Sonderfälle, etwa die extreme Vernachlässigung eines Kleinkindes. Auch Straftaten gegen die persönliche Freiheit, wie Aussetzung[4] oder Freiheitsberaubung, gehören dazu, sofern sie durch Anwendung körperlicher Gewalt durchgesetzt werden, und zwar auch dann, wenn die eigentliche Schädigung erst mit der Flucht des Opfers aus der Zwangslage einsetzt (z. B. durch einen Sturz aus dem Fenster).[5] Nicht ausreichend sind bloße Drohungen mit Gewalt oder die Schaffung einer allgemeinen Gefahrenlage, z. B. das Entfernen eines Gullydeckels.[6] Selbst die Bedrohung mit einer scharf geladenen und entsicherten Schusswaffe stellt nach aktueller Rechtsprechung keine ausreichende Anspruchsberechtigung nach dem OEG dar.[7] Stalking stellt nicht automatisch einen tätlichen Angriff dar; erforderlich ist eine direkt auf den Körper gerichtete Gewalttat, jedenfalls aber muss körperliche Gewalt unmittelbar bevorstehen.[8]

    Dem Anspruch können Versagungsgründe nach § 2 OEG entgegenstehen. Versorgung wird danach insbesondere versagt, wenn der Geschädigte die Schädigung selbst (mit)verursacht hat oder wenn es aus anderen Gründen unbillig wäre, Versorgung zu gewähren. Unbilligkeit ist etwa gegeben, wenn der Geschädigte einer kriminellen Organisation angehört und in diesem Zusammenhang angegriffen wird. Der Anspruch entfällt auch, wenn die gezahlten Versorgungsleistungen letztlich dem Täter zukommen würden. Dies ist insbesondere bei innerfamiliärer Gewalt des Vaters oder der Mutter denkbar.

    Nach § 1 Abs. 11 OEG besteht zudem kein Anspruch auf Entschädigung in den Fällen, in denen der Angriff mit einem Kraftfahrzeug verübt wurde. Diese Regelung wurde nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche von Roland Weber, Opferbeauftragter des Landes Berlin, kritisiert, weil damit alle Opfer und ihre Angehörigen ausgeschlossen sind mit Ausnahme der Angehörigen des polnischen LKW-Fahrers, der erschossen wurde…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Opferentsch%C3%A4digungsgesetz
    Von einer Schweigepflicht steht da allerdings nichts.

  36. Aus Tichys Einblick:
    „Wieso geht in Augsburg niemand auf die Straße und demonstriert gegen diese Verwahrlosung unserer Kultur“

    Ja, das wäre eine Vereinfachung für die bayerische Bereitschaftspolizei, die dieses Mal nicht bis Chemnitz fahren müsste, um aufmüpfige Bürger zusammenzuknüppeln.

  37. Der den Kommunismus mit seinen Millionen Toten liebende LÜGEL hat die Aufgabe übernommen, die Täter rein zu waschen.
    Ein Machwerk der übelsten Sorte – Kotzgefahr:

    OT
    Augsburger Weihnachtsmarkt
    Ein merkwürdiges Verbrechen
    *https://www.spiegel.de/panorama/totschlag-in-augsburg-ein-merkwuerdiges-verbrechen-a-1300794.html

  38. @ Mod

    Was ist denn da los?

    Wenn man was einkopierte, kann man es
    nicht mehr kürzen bzw. kürzen schon, aber
    erscheint nach Absendung ungekürzt.

  39. Kann man diese Regierung noch ernst nehmen? Nein! Tagtäglich wird das deutsche Volk verspottet und verhöhnt und ausgeraubt.

  40. kalafati 12. Dezember 2019 at 10:15

    Der Mord an dem Feuerwehrmann Roland S. hatte kein Ziel,

    ———————————————-

    Das „Ziel“ war die Steigerung des Ansehens innerhalb des eigenen Milieus. Ist doch soziologisch alles sonnenklar, und das Ziel wurde erreicht.

    An dieser „Trauer“anzeige zeigt sich die derzeitige Geisteskrankheit des deutschen Volkes: Über den Elefanten im Wohnzimmer kann keiner sprechen.

    Der zivilisierte Mensch hat Unmengen von Sportarten erfunden, um die Kräfte zu messen und Anerkennung zu ernten, innerhalb der eigenen Gruppe. Die Sportart der Merkelgäste heißt Siegen. Ganz einfach. Nicht mehr und nicht weniger.

  41. Alles richtig! Leider hat es sich eingebürgert, das Wort „tragisch“ falsch zu verwenden. Es leitet sich von der griechischen Tragödie ab. Merkmal: Durch den Versuch der Vermeidung tritt der Schadensfall ein. Den Eltern von Ödipus wurde vorausgesagt, dass ihr Sohn den Vater erschlagen und der Mutter beischlafen wird. Sie geben ihn deshalb weg. Nur so konnte das Unglück seinen vorhergesagten Verlauf nehmen.

  42. Es ist schon bezeichnend was ein Menschenleben eines deutschen Bürgers hier im Lande noch wert ist. Ist Ausrottung das Ziel?
    Auch bei anderen Gelegenheiten gibt es, trotz vollmundiger Vorschriften z.B. im Grundgesetz, keine Gleichbehandlung. Ein habgieriger Hintergrund wird bevorrechtet, da wo Gleichbehandlung versprochen wird!
    Infolgedessen wird gemessert, vergewaltigt und totgeschlagen. Die Täter sind dann nicht zurechnungsfähig. Warum holt man so viele Verrückte in’s Land?

  43. Ihre diesbezügliche Bemühung ehrt Sie, Herr Prinz. Allein – von dieser Klientel Pietät/Anstand/Moral zu erwarten, ist m. E. ‚vergebliche Liebesmüh’… leider. Jenen Personenkreis zu ersuchen, so etwas wie Vernunft anzunehmen, grenzt deren Auffassung nach an ‚Majestätsbeleidigung‘ – wenn nicht gar ‚Gotteslästerung‘. In diesem Punkt ist dieser Verein (mit Verlaub) UNBESTECHLICH.

  44. Solche „Trauerbekundungen“ erinnern ihrem Inhalt nach an die Todesnachrichten im 3. Reich, als man den Hinterbliebenen (von GeStaPo-Verhören, KZ-Lagerinsassen, politisch Verfolgte…) eine Karte zusendete, worin „Herzversagen“, „plötzliches Ableben“ als Todesursache „festgestellt“ wurde um die wirklichen Todesumstände zu vertuschen….

    Es ist immer unverkennbarer, wie die sich moralisch höherstellenden „Haltungspolitiker“, genau wie die rot-grünen Linksfaschisten für ihre politischen Zwecke selbst Nazi-Methoden anwenden, ihre Widersacher allerdings all zu gerne mit den Kampfbegriffen „Nazis“, „Faschisten“, „Rechte“, „Rechtsextreme“, „Rechtspopulisten“ diffamieren. Das funktioniert allerdings nur so lange, wie die träge Masse sich davon beeindrucken läßt und nicht hinter die Fassade dieser Systemlinge blickt.

  45. Da ja die deutsche Sprache immer mehr verkommt und immer neuere Wortneuschöpfungen und Wortverbiegungen bis hin zu Euphemismen in aller Munde sind, wundert diese Traueranzeige nun nicht wirklich.
    Herr Oberbürgermeister, Sie und ihresgleichen sollten sich schämen!!!!
    Sie bekleiden ein Amt, was in erster Linie Deutschen und der Stadt Augsburg zu Gute kommen sollte. Noch nichtmals soviel Anstand in der Traueranzeige die richtigen Worte zu finden.
    Ein Trauerspiel!!!!
    Da reicht noch nichtmals der Begriff „fremdschämen“!

  46. Maria-Bernhardine 12. Dezember 2019 at 10:54

    @ Sowhat 12. Dezember 2019 at 10:49

    Von wem ist das Video?
    Wieviele Minuten Länge?
    +++++++++++++++
    9:10min. von Stefan Bauer. (man hätte es auch einfach nur bei YT aufrufen können)

    Ein interessantes Video um doch mal zu erfahren, wie weichgekocht und indoktriniert der Michel ist!

  47. Angeblich kapieren viele nicht warum die Identität für viele Menschen so wichtig ist!

    Multikulti besser multiblödi funktioniert weltweit nicht – uns das Schönreden zu wollen ist ein beliebtes Spiel der Dumpfheit der gründoofenlinken Spinner in unserem Land.
    Erkennt man anhand von Knastinsassen und den Anteil von Migranten an Tatbeteiligungen und deren Auswirkung muss selbst der blödeste ökotrottel das sehen das Verbrechenr dieser wunderbaren gewaltdooftrottel sich nicht eingliedern lassen. Komisch, Japaner, Koreaner und oder viele Viatnamesen und andere hier Lebende sind nicht einmal mit ner Promil an Verbrechen beteiligt. Das ist eine Domäne von islamisten und konsorten. Famillienclans bestehend aus Libanesen und Palestinenser können frei ihr Verbrechertum ausleben und rotgründoof unterstützen und scheinbar profitieren sie noch davon. Das ändert sich wenn diese harmlosen Schwerverbrecher es auch auf sie abgesehen haben denn eine Bevormundung würden die sich von diesen rotblöden Pack nicht gefallen lassen.

  48. Besser kann man diese schamlose Kondolenzanzeige nicht beschreiben!

    Gehörte ich zur Familie des Getöteten, würde ich diesen ungeheuerlichen Affront, des gewählten „Volksvertreters“ mit einer Gegenanzeige im selben Blatt energisch zurückweisen! Die Familie sollte sich diese Art des verlogenen, zur Schau gestellten „Mitgefühls“ verbitten! Und auf Merkel zeigen, die für diesen Tod eines anständigen deutschen Bürgers, wie die so vieler anderer, verantwortlich ist! Das Blut auch dieses Verbrechensopfers klebt an Merkels Händen. Es gibt nicht genug Wasser um ihre Hände wieder sauber zu kriegen!
    Wann kommmt der Untersuchungsausschuss Merkel endlich?

  49. Schlag von der Seite: Hinterlist.
    Trainierter Kampfsportler: Tötungs-Absicht.

    Der Spiegel schwurbelt herum und bereitet das Publikum auf den Skandal vor.
    Am Ende bekommt der Türk-Liba-Deutsche Schmerzensgeld, weil er sich die Schlaghand verletzt hat.

  50. Und…. der NÄCHSTE Mord in München: Junge Frau in Hochhaus erstochen aufgefunden… Nike-Turnschuh des Mörders vorgefunden…

  51. Ich hoffe, ein jeder merkt sich gut, welcher Partei dieser schäbige Vertuscher angehört. Passt aber irgendwie gut zu seinem Parteichef, vielleicht macht er ja noch richtig Karriere in der Bundespolitik. über die richtigen Schlüsselqualifikationen scheint er zu verfügen.

    So, mit solch bissigen Kommentaren haben wir aber wieder einen Keil in die Gesellschaft getrieben, Donnerwetter. Dann können sie uns hinterher sogar noch die Schuld geben an diesem so „tragischen Vorfall“.
    Schuld hat sowieso die AfD, generell.

  52. Eine noch schlimmere Verharmlosung eines echt hinterhältigen Mordes habe ich von einem kath. Pfarrer erlebt , der in einer Gedenk-Rede auch eines „leider tragisch Verstorbenen“ gedachte .

    Hintergrund : Es wurde vor einigen Jahren in der Türkei ein ital .kath. Bischof ( Dr. Luigi Padovese ) der Verbindung zu einer deutschen Pfarrei hatte , durch seinen moslemisch-türkischen Fahrer in seinem Garten von hinten der Hals durchgeschnitten, so daß der Bischof elendig verblutete. Ein klassischer Meuchelmord.

    Auf meinen Protest hin , entschuldigte sich der Pfarrer für diese verharmlosende Formulierung . .

    2 Jahre später am gleichen Gedenkort faselte er schon wieder vom tragisch Verstorbenen . Gehirngewaschen eben und voll PC durch seinen eigenen Bischof wohl angewiesen .

  53. Aktenzeichen_09_2015_A.M. 12. Dezember 2019 at 11:14

    Wunderschön, oder?
    Aus Totschlägern macht er „arme Bürschle“.

    Er gewinnt damit den Wettbewerb im Bessermenschsein, sogar gegen seinen „Vorfall“-Bürgermeister.

    Die expliziten, stolzen Verniedlichungen von Gewaltverbrechern in diesen Jahren sind einmalig, Bub/Bürschle/Teenie-Täter.

  54. @Estenfried 12. Dezember 2019 at 13:16
    Dieser Pfarrer will halt nirgends anecken. Er will gefallen – wie die meisten Deutschen. Und mit so „netten Formulierungen“ denkt er halt, dass er das macht.
    Wenn dann Kritik von Ihnen kommt, entschuldigt er sich, weil er Ihnen gefallen will.
    Solche Leute sind einfach Mitlaufschafe. Die haben keine eigene Meinung. Außer der, dass sie gemocht werden wollen.

  55. Politiker hatten wohl schon zu früheren Zeiten wenig Empathie. Heuer allerdings ist sie auf dem Nullpunkt.

  56. @ Hilda 12. Dezember 2019 at 12:35

    Die Traueranzeige seiner Familie ist schön,
    nämlich mit dem Hl. Florian*, siehe hier:
    Maria-Bernhardine 12. Dezember 2019 at 09:51

    (Weshalb nach Einkopieren das Bild
    verdreht erscheint, weiß ich nicht,
    doch man kann es lesen.)

    ++++++++++++++++++++++

    *Florian
    https://de.wikipedia.org/wiki/Florian_von_Lorch

  57. @Dr. h. fres. h. fres. Goebbelmeyer 12. Dezember 2019 at 15:34
    Politiker sagen das, von dem sie glauben, dass es ihnen nutzt.
    Und das ist in der heutigen Zeit Linkssprech und Multi-Kulti-Sprech.
    KEIN Politiker hat jemals wegen Linkssprech zurücktreten müssen. Aber sehr viele müssen es wegen der falschen nicht-linken Meinung.
    Und Politiker tun und sagen eben, was ihnen nutzt.

  58. Den mutmaßlichen Mittätern wird Beihilfe zum Totschlag vorgeworfen. Ihre Anwälte halten diesen Vorwurf nach Betrachten der Videoaufnahmen für fragwürdig, wie die Augsburger Allgemeine weiter berichtet. Ein Strafrechtsexperte pflichtet dem im Spiegel bei: „Wie es in Augsburg am 6. Dezember war, weiß man natürlich nicht. Die bisher bekannten äußeren Umstände lassen es nach der Lebenserfahrung allerdings wenig wahrscheinlich erscheinen, dass der zuschlagende Jugendliche im Moment seines (einen) Schlags den Tod des Opfers beabsichtigte oder ‚billigend in Kauf nahm‘.“

    ALLE VERDÄCHTIGEN FESTGENOMMEN
    Dash-Cam-Video zeigt tödliche Attacke auf Feuerwehrmann in Augsburg

    https://www.merkur.de/bayern/augsburg-totschlag-feuerwehrmann-video-maenner-polizei-bayern-13279064.html

  59. @VivaEspaña 12. Dezember 2019 at 16:26
    Unabhängig vom Urteil. In Buntland 2019 sind fast alle Urteile politisch. „Neutral“ geht fast gar nicht mehr.
    Da können die so viele „Gründe“ anführen, wie sie wollen. Ich kann auch für beide Seiten immer „logische Gründe“ anführen.
    Aber am Ende sind hier fast alle Urteile politisch. Ob so oder so.
    Und das wissen die Richter auch. Die sind nicht blöd, was ihre Karriere betrifft.

  60. Alles Pillepalle. Ist das jugendliche Clan-Mitglied Kampfsportler oder ist das jugendliche Clan-Mitglied Kampfsportler? Waren seine ersten Kontakte vielleicht sogar durch „Strafmassnahmen“ aufgrund früherer Gewaltstraftaten bedingt?

  61. STERN: Am vergangenen Freitagabend waren die zwei befreundeten Ehepaare mit einer siebenköpfigen Gruppe Jugendlicher in Streit geraten. Ein 49-jähriger Mann starb nach einem heftigen Schlag gegen den Kopf, sein 50-jähriger Freund wurde ebenfalls verletzt…

    Der Film, der auch dem stern vorliegt, zeigt knapp 15 Sekunden lang in dürftiger Qualität eine Männergruppe. Im Nebel sind Personen zu erkennen, die in eine Rangelei geraten – und wie ein Mann zu Boden geht. Wie die Polizei bestätigt, handelt es sich um den 49-jährigen Feuerwehrmann, der seinen durch einen Schlag erlittenen Verletzungen erlag…

    Der stern wird dieses Video, auf dem ein Mensch in den letzten Minuten kurz vor seinem Tod zu sehen ist, trotzdem nicht zeigen. Aus Rücksicht auf die Angehörigen und Freunde des Feuerwehrmannes und seines verletzten Freundes…

    Die Beamten gehen nach aktuellem Kenntnisstand nicht davon aus, dass das Opfer durch sein Verhalten die mutmaßlichen Täter provoziert und den tödlichen Schlag selbst verschuldet hat.

    Anwälte(STRAFVEREITLER) zweifeln die Vorwürfe an…

    Wer hat angefangen? Wer hat wen geschubst?…

    Der Augsburger Allgemeinen sagte der Anwalt Klaus Rödl, was auf dem Video zu sehen sei, weiche nach seiner ersten Einschätzung gravierend von dem ab, was im Haftbefehl stehe…
    https://www.stern.de/panorama/augsburg–taxifahrer-filmte-attacke—polizei-sieht-keine-schuld-beim-opfer-9045508.html

    Experten sehen das Szenario einer immer gewaltbereiteren Jugend als Stimmungsmache. Die Jugendkriminalität in Deutschland geht stetig zurück. WER´S GLAUBT!

    Auch SPD-Pfeiffers Kollege Johannes Luff vom Bayerischen Landeskriminalamt mahnt zur Mäßigung: „Das Ganze wird nicht schlimmer“, sagt er. Es sei eher eine Tendenz erkennbar, dass häufiger als früher Bagatelldelikte angezeigt würden…
    https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/nach-gewalttat-von-augsburg–wird-die-jugend-krimineller–9042774.html

  62. Ich habe außerdem noch gelernt, dass das Wort „herzlich“ nichts in Kondolenztexten zu suchen hat. Das kann man im Zusammenhang mit Geburtstagsgrüßen o.ä. bringen aber nicht wenn es um Todesfälle geht.

  63. Diese „tragischen Vorfälle“ sollten doch zum Nachdenken anregen. Immer öfter nähern sich in unzulässiger Weise z. B. deutsche Rentner mit Ihren Köpfen den Fäusten bestimmter Gruppen junger Männer. Bitte etwas mehr Kultursensibilität, sagen die Genossen. Keinem Menschen wird etwas schlechtes gewünscht. Manchem Bundesgenossen dieser bunten Republik (Kultur-und Religionsdiktatur) würde eine Lektion doch recht gut tun.

  64. Ein deutsches Menschenleben interessiert in diesem Land doch keinen mehr.
    Nur wenn so ein Mörder ermordet wird dann erfolgt der Aufschrei der Politiker.

  65. .

    1.) Der polit-mediale Komplex ist ein: “Nachrichten-Fälscher-Konglomerat“

    2.) Diesen Pfuhl trockenlegen, abwickeln, zerschlagen, sonst was.

    3.) AfD, bitte übernehmen !

    .

  66. Nachtrag: In Amerika wären sämtliche Feuerwehrleute – Kollegen aus dem ganzen Land aus Solidarität für den ermordeten Kameraden auf die Straße gegangen! Im ganzen Land!!!! Sie hätten aus Solidarität sämtliche Autobahnen damit gesäumt. Und bei uns?

  67. -wie hätte die Meldung gelautet, wenn der Feuerwehrmann den Eindringling niedergetreckt hätte ?
    Nazis bei der Feuerwehr ?

  68. Eine Anwältin sagte dem WB: „Es hat sich in der Beweisaufnahme gezeigt, dass wir es hier mit kleinen Jungs und nicht mit Sextätern zu tun hatten.“
    —————-
    und „kleine Jungs dürfen DAS mit kleinen Mädchen straffrei tun?

  69. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 12. Dezember 2019 at 11:14

    Was soll das denn heißen? Ich rufe doch nicht blind
    ein Video auf, um irgendwelchen ominösen Autoren
    die Klickrate zu erhöhen, ob ich es zu Ende schaue
    oder nur um die Länge zu erfahren. Wer nicht angibt,
    von wem ein Video ist u. um was es darin genau geht,
    den halte ich für unseriös. Da gibt es einige Kandidaten
    hier, die es immerwieder tun: „Hier ein Video, schaut es
    an!“ u. sie beschreiben nicht, was im „Sack“ ist.

  70. Mantis 12. Dezember 2019 at 19:53

    Unerlaubte Rauschmittel. Eine Minderjährige. Eine Vielzahl internationaler Beteiligter, die kein Deutsch sprechen.
    Hört sich wie ein bestimmtes Parteiprogramm an, was sich da in NRW realisiert hat.

    Selbst beim Datenschutz des Opfers drückte die Richterin die Augen zu.

    Schlimm.

  71. Renitenz 1.10 12. Dezember 2019 at 09:01; Ob straffrei ist noch nicht raus, vermutlich aber schon, wenn man an ähnlich gelagerte Fälle der Vergangenheit denkt. Dazu passt auch heute iNNer Franken-Prawda, da sagte der Täteranwalt (woher kriegen die eigentlich immer in so kurzer Zeit nen Anwalt her) dass der Täter ja völlig unschuldig wär und nur auf die Aggression des Feuerwehrmanns reagiert hätte. Vielleicht stands nicht wörtlich so drin, aber ganz offensichtlich wars genau so gemeint. Dabei ist das nach unserer Morddefinition ganz eindeutig einer, genauso wie bei dem Polizisten, der zum Glück bisher überlebt hat.

    Barackler 12. Dezember 2019 at 10:11; Bei dieser Türkin Trutsche oder wie die hiess, da waren die Journhalunken doch auch gleich mit Mord draussen, Dabei hat sich aufm Video, das komischerweise, obwohl schon einige Jahre her und auch nachts bei Sauwetter aufgenommen, weit weit besser wie das aus Augsburg war, ganz klar gezeigt, dass sich die in ne Auseinandersetzung, die sie nix anging, eingemischt hat und dabei einen Schlag kassiert hat.

  72. Der Augsburger OB Kurt Gribl (CSU) scheint das in der Tat abscheuliche Verbrechen eher mit einem schmerzhaften Bandscheibenvorfall zu verwechseln. Aber so sind sie halt unsere Tagträumer und Realitätsverweigerer. Und so kennt man sie.

  73. EUGEN PRINZ: Abschließend stellt sich noch die Frage, wie die Traueranzeige ausgesehen hätte, wenn ein paar Neonazis die Täter und ein türkisch-libanesischen Migrant das Opfer gewesen wäre. Die ersten Worte davon lassen sich leicht erraten:
    „Durch ein abscheuliches Verbrechen …“

    Gewaltbereite und „polizeibekannte“ Neonazis wären nicht auf der Straße rumgelaufen, sondern säßen auch als „Jugendstraftäter“ hinter Gittern!
    Die blutigen „Kollateralschäden“ der Umvolkung – von der nicht geredet werden soll – werden heruntergespielt, indem die kollektive und kollektivistische Aggressionsneigung vornehmlich muslimischer Zuwanderer von einer linksgrünen Sympathisanten- und Versteherszene regelmäßig in lauter „Einzeltäter“ mit „traumatischen Diskriminierungserfahrungen“ aufgelöst wird – denen als „Höchststrafe“ allenfalls 30 oder 50 Sozialstunden auferlegt werden (wenn überhaupt!).

    Der totalitäre Alternativlosigkeits-Konformismus von „Qualitätsmedien“ und Blockpolitikern zelebriert unausgesetzt dieselben verlogenen „Argumente“, nach denen aus „Flüchtlingen“, deren euphemistische Umschreibung eine Völkerwanderung und kulturfremde Landnahme überdeckt, durchweg „Migranten“ geworden sind. Und schließlich „Mitbürger“ und wahlberechtigte „Neubürger, die genau wissen, warum sie grün oder sozialdemokratisch oder sozialistisch wählen!

    „Flüchtlinge“ im Übrigen, die das Grundgesetz gar nicht vorsieht, und die dessen „Väter“ niemals im Blick hatten, ebenso wie Illegale, Terroristen und Kriminelle, die „nun mal hier sind“.

    Noch perverser ist die Vergabe einer deutschen Staatsbürgerschaft, die den Invasoren teilweise sogar aufgedrängt wird.
    Der Zynismus, mit dem die linksgrünen Umvolker dann jedes Mal Gewalttäter, einschließlich sprenggläubiger Terroristen, zu „Deutschen“, „Belgiern“, „Franzosen“ usw. erklären, wird ebenso süffisant vorgetragen, wie die Hintertreibung rechtmäßiger Abschiebungen.
    Da freuen sich die Claudias (Roth) und Katjas (Kipping) nicht nur klammheimlich …

    Man muss bei dem konzertierten Umvolkugsprojekt von linksgrünen Extremisten und ihren „bürgerlichen“ nützlichen Idioten (hierzulande: Unionsparteien, FDP) und finanzkapitalistischen „Wirtschaftsinteressen“ davon ausgehen, dass sie mit ISlamisierung und Umvolkung dieselben Ziele umsetzen wollen, wie Pol Pot, Mao oder Stalin mittels Massenmord: Nämlich in einer „gesäuberten“ und atomisierten „Gesellschaft“ einen „neuen Menschen“ schaffen – diesmal als hirn- und seelenlosen Verbraucher (plus importierte Verbrecher) – ohne störende „bürgerliche“, „kleinbürgerliche“ bzw. biodeutsche „Elemente“.

    Stalin übrigens war es, der sagte: „Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“
    „Tragischer Vorfall“ („Einzelfall“!) oder (geschönte) „Statistiken“, das multikulturelle Metzeln wird weitergehen!

  74. Noch einmal umfangreicher:

    EUGEN PRINZ: Abschließend stellt sich noch die Frage, wie die Traueranzeige ausgesehen hätte, wenn ein paar Neonazis die Täter und ein türkisch-libanesischen Migrant das Opfer gewesen wäre. Die ersten Worte davon lassen sich leicht erraten:
    „Durch ein abscheuliches Verbrechen …“

    Gewaltbereite und „polizeibekannte“ Neonazis wären nicht auf der Straße rumgelaufen, sondern säßen selbst als „Jugendstraftäter“ hinter Gittern!

    Die blutigen „Kollateralschäden“ der Umvolkung – von der nicht geredet werden soll und darf, sonst kommen Antifa UND Verfassungsschutz! – werden heruntergespielt, indem die kollektive und kollektivistische Aggressionsneigung vornehmlich muslimischer Zuwanderer von einer linksgrünen Sympathisanten- und Versteherszene regelmäßig in lauter „Einzeltäter“ mit „traumatischen Diskriminierungserfahrungen“ aufgelöst wird – denen als „Höchststrafe“ allenfalls 30 oder 50 Sozialstunden auferlegt werden (wenn überhaupt!).

    Der totalitäre Alternativlosigkeits-Konformismus von „Qualitätsmedien“ und Blockflöten zelebriert unausgesetzt dieselben verlogenen „Argumente“, nach denen aus „Flüchtlingen“, deren euphemistische Umschreibung eine Völkerwanderung und kulturfremde Landnahme überdeckt, nunmehr im System-Neusprech „Migranten“ geworden sind: Einwanderer!
    Und schließlich „Mitbürger“ und dann wahlberechtigte „Neubürger, die genau wissen, warum sie grün oder sozialdemokratisch oder sozialistisch wählen!

    „Flüchtlinge“ im Übrigen, die das Grundgesetz gar nicht vorsieht, und die dessen „Väter“ niemals im Blick hatten, ebenso wie Illegale, Terroristen und Kriminelle, die „nun mal hier sind“ (Big Mother).

    Noch perverser ist die Vergabe einer deutschen Staatsbürgerschaft, die den Invasoren teilweise sogar aufgedrängt wird!
    Der Zynismus, mit dem die linksgrünen Umvolker dann jedes Mal Gewalttäter, einschließlich sprenggläubiger Terroristen, zu „Deutschen“, „Belgiern“, „Franzosen“ usw. erklären, wird ebenso süffisant vorgetragen, wie die Hintertreibung rechtmäßiger Abschiebungen.
    Da freuen sich die Claudias (Roth) und Katjas (Kipping) nicht nur klammheimlich, sondern grinsen uns jedes Mal kackfrech ins Gesicht …

    Man muss bei dem konzertierten Umvolkugsprojekt von linksgrünen Extremisten und ihren „bürgerlichen“ nützlichen Idioten (hierzulande: Unionsparteien, FDP) plus finanzkapitalistischen „Wirtschaftsinteressen“ davon ausgehen, dass sie mit ISlamisierung und Umvolkung dieselben Ziele umsetzen wollen, wie einstens Pol Pot, Mao oder Stalin mittels Massenmord: Nämlich in einer „gesäuberten“ und atomisierten „Gesellschaft“ einen „neuen Menschen“ schaffen – diesmal als hirn- und seelenlosen Verbraucher (plus importierte Verbrecher) – ohne störende „bürgerliche“, „kleinbürgerliche“ bzw. biodeutsche „Elemente“.

    Stalin übrigens war es, der sagte: „Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“
    „Tragischer Vorfall“ („Einzelfall“!) oder (geschönte) „Statistiken“, das multikulturelle Metzeln wird weitergehen, jedenfalls solange weiterhin „Politiker“ wie der CSU-OB von Augsburg – gewählt werden: Please give us more massacres, Mr Gribl!

    Dabei kann niemand sagen, er/sie hätte „es nicht gewusst“, denn die grün- und linksextremistischen Kulturrevolutionäre haben beizeiten gesagt, was sie wollen: „Die multikulturelle Gesellschaft“, schrieb Daniel Cohn-Bandit in der ZEIT, „ist hart, schnell, grausam und wenig solidarisch, sie ist von beträchtlichen sozialen Ungleichgewichten geprägt und kennt Wanderungsgewinner ebenso wie Modernisierungsverlierer, sie hat die Tendenz, in eine Vielzahl von Gruppen und Gemeinschaften auseinanderzustreben sowie die Verbindlichkeit ihrer Werte einzubüßen.“
    Genau das ist es, was sie wollen und forcieren, inzwischen auch unter Beteiligung von CSU und FDP!

    Dazu wird zum Kampf gegen einen imaginierten „Rechtsextremismus“ geblasen, dessen 43 {in Worten: dreiundvierzig!} „gewaltbereite Gefährder“ {im Vergleich zu 1.000 ISlamischen} übrigens gar nicht gemeint sind, sondern die Bürger und Bürgerinnen unseres Landes, die sich von der offiziellen „Politik“ samt ihren Agitprop-Organen – öffentlich-rechtlichen wie privaten -, und den Sturmabteilungen aus NGOs und Initiativen „abgewendet“ haben, weil ihnen der Griff in die Taschen für diverse Welt- und Menschheitsrettungsprogramme und die Verwandlung ihres Landes in ein Drittes-Welt-shithole ISlamischen Musters nicht passen.

    Nach dem (ermordeten) Merkel-Funktionär Walter Lübcke, der nicht mit dem ähnlich geschriebenen Bundespräsidenten Lübke (1959 – 1969: „Meine Damen und Herren, liebe Neger …“) verwechselt werden darf, sollen sie, die einheimischen Damen und Herren, sich nämlich verpissen („Deutschland verlassen“), damit immer mehr „liebe Neger“ und muslimische Komatreter, U-Bahnschubser, Messerstecher und Sprenggläubige ins Land kommen können …

  75. Sehr schön erkannt!

    Man darf sich glücklich schätzen, dass die Anzeige immerhin orthographisch fehlerlos gesetzt worden ist.
    Der Orthographie-Punkt für die Augsburger Verwaltung wird allerdings durch den Minuspunkt für die politisch beabsichtigte inhaltliche Dummheit, die vielleicht auch eine Unverschämtheit ist, wieder aufgehoben. Summe: leider eine Null.

    Dass ausgerechnet ein Feuerwehrmann totgeschlagen wird … macht doch jeden Deutschen fassungslos. Aber auf den Schock und die Trauer müssen nun wirkungsvolle Konsequenzen folgen. Das wird mit den bisherigen Politkapitänen und -innen aber nicht funktionieren. Da würde man den Bock zum Gärtner machen.

  76. Gribl, was bist Du für ein Jammerlappen, dass Du wie eine ertappte Penälerin um den heißen Brei redest. Da hatte ja meine Oma mehr Arsch in der Hose.

Comments are closed.