Wie in Dantes Höllenkreisen gibt es auch im Europäischen Parlament Abstufungen und Bestrafungen. Erste Stufe der intellektuellen Folter sind die Plenarsitzungen, wo tatsächlich darüber abgestimmt wird, ob der Klimawandel A) die Homosexuellen; B) die Transgender und/oder C) sonstige angeblich sexuell diskriminierte Gruppen am meisten betrifft.

Zweite Stufe: Die Ausschüsse, in denen dieser Plenar-Schwachsinn vorbereitet wird. Und ganz am Ende steht selbstverständlich das System der Reisekostenabrechnung. Im Vergleich mit diesem System wirkt selbst Asterix’ berühmter Passierschein A/38 wie eine Grundrechenart zur Quantenphysik.

Irgendwo dazwischen liegen die Anhörungen. Täglich gibt es mindestens ein halbes Dutzend, und eher aus Neugierde als aus inhaltlichem Interesse tue mich mir manche an. Diese Woche z.B: “Women in transport”, gleichsam das Pendant zur Kabel-1-Doku “Trucker-Babes”. Auch das Speditionsgeschäft muss genderisiert, also den Bedürfnissen der Frauen angepasst werden.

Und ohne Zweifel ist die Frage der Vereinbarkeit von Beruf und alleinerziehender Mutterschaft bei Truckerinnen eines der großen Menschheitsthemen! Die Diskriminierung ist hier geradezu greifbar, zumal die Lastwagenhersteller noch keinen Wickeltisch für die Schlafkabine anbieten. Hier muss etwas geschehen, hier muss europäisch reguliert werden!

Dann eine Anhörung zum Thema “Ökofeminismus und der weibliche Kampf gegen den Abbau der Bodenschätze”. Ehrenwort, hieß wirklich so. Tatsächlich ging’s um die allgemeine Ausbeutung von Frauen, auch in der Bekleidungsindustrie. Angehört wurden erschreckend unsympathische Frauen aus Bangladesch, Pakistan oder Peru, die alle über die Ausbeutung durch – natürlich – westliche Firmen klagten. Das mag alles sein, und die Arbeitsbedingungen sind tatsächlich oft skandalös.

Aber statt sich über westliche Firmen zu erregen, sollten sie vielleicht lieber die politischen Bedingungen in ihren Ländern ändern – denn die sind entscheidend für die Arbeitsgesetze. Organisiert wurde die Anhörung von der Gruppe “Vereinigte Linke und nordische Grüne”, der offen stalinistischen Fraktion im Parlament. Und fast alle waren gekleidet in Klamotten, die verdächtig nach Primmark, H&M; oder Zara aussahen.

Höhepunkt der Woche allerdings: Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen stellte im Parlament ihren Green Deal, ihr “Grünes Programm” vor. Wirtschaftlich ist das alles Voodoo, Beschwörung und Aberglaube. Aber die meisten Parlamentarier glauben tatsächlich den Verheißungen, dass Ursula mit ihrem Tanz den großen Regen nach der Dürre bringen wird: Also Wohlstand, soziale Gerechtigkeit, glückliche Kühe, glückliche Menschen – und das alles klimaneutral und ohne Kernkraft und mit noch mehr Rechten für Frauen, Flüchtlinge und Menschen nicht-weißer Hautfarbe. All das schafft unsere Ursula, und die Augen der Grünen, Liberalen, der Sozialisten und Manfred Webers leuchteten voller Entzücken! Auch meine übrigens! Denn bevor der “Green Deal” die CO2-Emissionen in Deutschland herunterfährt, wird er die im Bundestag drastisch reduzieren – und zwar die der anderen Parteien. Vor allem die Union wird, wenn die Wähler erst einmal merken, welche gigantischen Kosten auf sie zukommen und wie sie enteignet werden, bald aus dem Bundestag entfernt sein. Bei der SPD ist das ohnehin nur noch eine Frage der Zeit, und die Liberalen, die Ursulas Schwachsinn mittragen, werden ebenfalls nur noch ganz wenige CO2-Emittenten im Bundestag haben!

Also: Der “grüne Deal” ist tatsächlich ein “blauer Deal”, eine große Werbekampagne für die blaue Politik der AfD: Für Augenmaß, Nüchternheit, wirtschaftliche Vernunft. Etwas Besseres kann uns gar nicht passieren. [Transkript zum Video von Nicolaus Fest]

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

33 KOMMENTARE

  1. „PLAN DER GRÜNEN
    Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen

    Kann jeder Klima-Flüchtling bald Deutscher werden?

    Dieser Grünen-Plan hat es in sich: Ganze Bevölkerungsgruppen sollen wegen des Klimawandels umsiedeln dürfen. Und zwar AUS der ganzen Welt IN die ganze Welt!

    Die Grünen sehen die Gefahr, dass etwa Inselstaaten im Pazifik „vollständig verschwinden“ könnten. Die internationale Gemeinschaft, so der Antrag, müsse sich auf den „erwartbaren Verlust ganzer Staatsgebiete“ einstellen.

    Die Lösung: KLIMA-PÄSSE!
    …“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/klima-fluechtlinge-sollen-einen-deutschen-pass-bekommen-das-fordern-die-gruenen-66718842.bild.html, Bild, 15.12.2019 – 23:50 Uhr

    Claudia Roth am Morgen bringt Kummer und Sorgen.

  2. Es ist die Tragik schlechthin, dass man den ganzen „green deal“ auf von vorneherein falschen Annahmen aufbaut. Und dass man zur Rechtfertigung sogenannte Klimamodelle nimmt, der ganz einfach nachweislich nie funktioniert haben und nach wie vor nicht funktionieren.

    Das ist genau dasselbe, als wenn man seine Finanzpolitik auf den erwarteten Steuereinnahmen aufbaut, bei denen man die Kinder in zehn ausgewählten Kindergarten fragt, wie groß denn das Steueraufkommen wird…

    „Die inkrementelle “Verbesserung” strukturell kranker Modelle ist ein Irrweg. Die bisher (und gegenwärtig) benutzten Modelle sind nutzlos, sie sind strukturell ungeeignet, irgendetwas von Bedeutung über unser Klimasystem auszusagen. Da hilft es auch nicht, wenn in einer neueren Arbeit des Lead-Autors Zeke Hausfather versucht wird, den Nachweis zu führen, dass ältere Modelle der 70er und 80er Jahre die Temperaturentwicklung bis in die 2010er gut antizipierten. Der Vergleich der Größe „TCR“ (Transient Climate Response für die Temperaturerhöhung, die sich ohne Ausgleich der Ozeane bei Verdopplung des CO2- Gehaltes der Atmosphäre einstellt) in Fig. 2 (unten) der Arbeit zeigt es. “

    https://kaltesonne.de/die-sonne-im-november-2019-und-wenn-modelle-uebertreiben/

    Wie ich gerade den Beitrag schreibe, erschrecke ich selber, weil ich mir vorstelle, dass unsere Finanzpolitik genauso funktioniert.
    Bei der Klimapolitik ist es nachweislich genauso.

    Eine völlig ahnungslose Klimakanzlerin und ein völlig unfähiges Klima Kabinett beschließen weitreichende finanzielle Maßnahmen, aufbauend auf der Forderung von hüpfenden Schulkindern. Irrsinn!

  3. Made in Germany West 16. Dezember 2019 at 07:40

    „PLAN DER GRÜNEN
    Klima-Flüchtlinge sollen deutschen Pass bekommen

    Kann jeder Klima-Flüchtling bald Deutscher werden?

    ———————-
    Die „Klimafl?chtlinge“ existieren nur in der Fantasie von Spinnern und Spinnerinnen wie Carola Rackete.

    Während die Medien als Idiotenportale der Grünen fantasieren, Inseln würden wegen des steigenden Meeresspiegels durch den von der bösartigen „Ork-Rasse“ der Weißen verursachten Klimawandel versinken, haben Messungen längst bewiesen, dass nicht der Meeresspiegel steigt, sondern die Inseln absinken.

    Jeder halbwegs intelligente Mensch sollte eigentlich schon ohne Messungen zu dieser logischen Schlussfolgerung gelangen. Die Iseln sind Reste von Vulkanen, die im Laufe von Jahrtausenden soweit abgesunken sind, dass Teils nur noch einige Sandbänke knapp über den Meeresspiegel ragen.

    Es ist völlig logisch, dass diese Vulkane nicht einfach aufgehört haben weiter im Meer zu versinken, weil sich ein paar Eingeborene dort angesiedelt haben.

  4. Für was, braucht denn ein Flüchtling, Migrant oder Sozialschmarotzer
    noch einen Pass als Klima-Flüchtling, wenn Er so wie so schon drei
    andere Pässe in seinen Repertiore hat ?
    Wir Deutschen können uns glücklich schätzen, über ein großes
    Reportiore an geisteskranken Politikern, die wir so wunderbar
    ausgewählt haben.
    Ein zu 80 Prozent schizophrenes Volk, braucht zu 100 Prozent
    schizophrene Politiker !

  5. Wer etwas mehr zu den sogenannten „Klimamodellen“ wissen will, auf denen sich der Green Deal aufbaut…

    Es ist so physikalisch unsinnig.
    Das Dumme ist: jeder der es wissen will, weiß ist, aber niemand hat den Mut, sich hinzustellen und sagen: „sorry wir haben die letzten 20 Jahre Unsinn geredet und ich verkünde jetzt die Wahrheit:

    Es gibt keine vom menschlichen CO2 induzierte Klimakatastrophe! Punkt aus Ende!“ (*)

    „Mit der globalen Mittelung der hemisphärischen Sonneneinstrahlung hatte man also deren S-B-Temperaturäquivalent soweit reduziert, dass zwischen dieser fehlerhaften theoretischen Ableitung und der „gemessenen“ Realität eine Lücke von 33 Grad klafft. Diese Lücke hatte man dann mit einem frei erfundenen Perpetuum-mobile-Prozess namens THE wieder zu schließen versucht. Aber „2x falsch“ ergibt nun mal nicht „richtig“, auch wenn das Ergebnis nun scheinbar wieder stimmt. Es ist vielmehr eine böse Ironie des Schicksals, das dieses antiphysikalische „Trojanische Pferd“ jetzt einer politisch gewollten Großen Transformation dazu dient, die Zerstörung des kohlenstoff-basierten Lebensstandards in den westlichen Industrienationen zu begründen, was unsere Kinder und Enkel schließlich in ein ökologisches und ökonomisches Mittelalter zurückwerfen wird. “

    https://www.eike-klima-energie.eu/2019/12/15/kelvin-allein-zu-haus-der-unterschied-zwischen-zwei-watt-ist-deren-umgebungstemperatur/

    (*) Oder glaubt jemand allen Ernstes, dass unserer von Gott geschenkte Kanzlerin der Herzen jemals sagen wird: „tut mir leid, ich habe das Ganze nicht verstanden, da mir die physikalischen Grundlagen fehlen. Wir werden die Steuergesetze wieder ändern. ich und mein Kabinett entschuldigen uns ausdrücklich, für diese katastrophalen Fehlentscheidungen. Unsere verantwortlichen Minister werden ohne Rentenbezüge sofort in den Ruhestand treten.“

  6. Ja! Die Eu-Parlamentsschranzen unter der fähigen Euro – Flinten – Uschi haben es voll drauf! Bald werden auch Gesetze zum „Wind um die Ecke schaufeln“ und „Schnee sieben“ erlassen ….

  7. Bei den sogenannten „Anhörungen“werden natürlich handverlesene,stramm linksgrünrote Damen nach Europa transportiert,die die Ausbeutung durch westliche Firmen entsprechend drastisch schildern.Die schlechten Bedingungen für Firmen in Deutschland und Europa,das Schröpfen durch den nimmersatten Fiskus,darüber wird natürlich nicht gesprochen.

  8. Hätte man obiges Video und andere den Briten im Wahlkampf gezeigt, die Folgen wären noch dramatischer für die EU geworden! Es wären wohl über 75% PRO-Brexit-Wähler geworden. Ich darf den Briten nochmals ausdrücklich gratulieren zu ihrem Austritt aus dem größten Chaos-Club der Welt, namens EU. USA, Brasilien und Australien durchschauen diese Lügenbande.

  9. Flintenuschi hat sich durch ihre Unfähigkeit für das Amt der Kommissionsvorsitzenden qualifiziert.
    Genau solche Marionetten brauchen die Imperialisten, die sich heute Globalisten nennen, für ihren unsäglichen Plan.
    Die Briten haben es erkannt, nur Ländergrenzen und Ländergesetze können uns vor dem Untergang retten. Ich fürchte nur, daß auch die AfD ihre Mutigen aufs Abstellgleis schiebt, sobald sie Regierungsverantwortung bekommt.
    Und auf der Straße werden wir es auch nicht hinbekommen – zu viele fürchten, sich die schicken Schuhe schmutzig zu machen, sinnbildlich gemeint!

  10. ThomasEausF 16. Dezember 2019 at 07:51
    Danke für das Transkript, da ich Videos als Plage empfinde.

    Sie sprechen mir aus dem Herzen.

  11. Das erste Mal, dass ich was von der AfD aus dem EU Parlament höre. Unbedingt beibehalten. Wir würden gerne wissen, was aus unseren Stimmen bei der EU Wahl geworden ist.
    Zum sog. Green Deal fällt auf, dass jeder über Trump lästert, sein Jargon aber doch gerne übernommen wird. Naja, was erwartet man sonst vom Wurmfortsatz der Vereinigten S v A.
    Auch erbitte ich Aufklärung, was der 1 BILLIONEN „Deal“ genau beinhaltet. Wie sollen diese Geldmassen diesmal verprasst werden? Das ist eine wichtige Frage, und verdient Beantwortung! Die EU Experten werden wohl nicht solche Zahlen aus der Luft greifen, oder wahrscheinlich doch…
    Herrn Dr. Fest ein ebenso Frohes!

  12. Tolkewitzer 16. Dezember 2019 at 10:23

    Die einzige Konsequenz wird sein, dass die Leute das nicht mehr bezahlen können. Das wird ja bald der Fall sein und das scheint den Menschen noch gar nicht klar zu sein. Aber was soll dann noch zu retten sein.

  13. Wir sollten schnellstmöglich dem Boris in GB nacheifern und den ganzen an den Haaren herbeigezogenen Sums in Brüssel mit den ungeheuren Kosten, besonders für Deutschland
    in einem DEXIT verschwinden lassen .

    Eine EWG wie früher, reicht locker für die Bedürfnisse der nicht nassauernden Völker aus .

  14. Diese EU-Diskussionen sind eine Tortur für jeglichen Common Sense. Kein Wunder dass die Erfinder des „Common Sense“, die Briten nix wie raus wollen.
    Die EUDSSR: Rette sich wer kann!

  15. Eigentlich war ich ein Fan von Fest. Dieser Beitrag roch aber leider sehr nach Opi schimpft über alles neue, früher war alles besser, besonders als die Frauen noch nicht den Mund aufmachten! Diese beleidigter- alter-weißer-Mann-Show, der um seine „natürlichen,gottgewollten und ewigen“ Privilegien fürchtet, ist eine Steilvorlage für die GegnerInnen aller Parteien. Die blutrote Linke wird sich bei Herrn Fest bedanken. Und wenn Herr Fest offenbar ein Problem mit berufstätigen Frauen hinterm Steuer hat, müsste er sich in Saudi-Arabien ja sehr wohl fühlen!

  16. Die verkrampfte Zwanghaftigkeit und gespielte Hysterie, mit der viele EU-Protagonisten ihren Notstands-Hype verbreiten wollen, den Menschen aufzwingen wollen, ist so dermaßen auffällig. Da wird gejammert, daß BRA nicht auf Linie war, China, Indien, Tschechei nicht so dämlich waren, diesen EU-Schwachsinn ohne Weiteres mitzutragen… nun spüren sie ihre Felle davonschwimmen und es heißt- dann muss die EU eben den Vorreiter und Erzieher für alle anderen umso drastischer geben… tja- die neue Klima- und Angst-Religion wird wohl doch nicht so ohne Widerstand akzeptiert… da werden wir wohl noch länger Missionierungs-Vorturner sehen… .

  17. Neue Geburtenstatistik
    Der Babyboom der bildungsfernen Migrantinnen
    Stand: 08:18 Uhr | Lesedauer: 5 Minuten

    Von Dorothea Siems

    Zuwanderinnen bekommen deutlich mehr Kinder als hier geborene Frauen. Das gilt aber nur für die Geringqualifizierten. Das deutsche Schulsystem kommt mit diesen Entwicklungen bisher nicht klar.
    45

    Die deutsche Bevölkerung wird immer bunter. Das liegt nicht nur an der großen Anziehungskraft, die das Land auf Zuwanderer aus anderen EU-Staaten sowie aus Drittstaaten ausübt. Der gesellschaftliche Wandel hin zu einem Schmelztiegel unterschiedlicher Ethnien wird durch die im Durchschnitt höhere Kinderzahl der Migrantinnen noch beschleunigt. Wie aktuelle Daten des Statistischen Bundesamtes zeigen, liegt die Geburtenrate bei den in Deutschland geborenen Frauen bei 1,5 Kindern. Die zugewanderten Frauen kommen dagegen auf zwei Kinder. Die Werte beziehen sich auf die Altersgruppe der 45- bis 53-Jährigen.

    Deutschland ist angesichts der Alterung der Bevölkerung dringend auf Nachwuchs und Zuwanderung angewiesen, um auch in Zukunft den Wohlstand erwirtschaften zu können. Doch die Datensammlung der Statistiker zu den Familientrends zeigt durchaus auch einige problematische Tendenzen. Denn für Zuwanderinnen gilt mehr noch als für deutsche Frauen, dass sie umso mehr Kinder bekommen, je geringer ihr Bildungsstand ist.

    Und während von den hier geborenen Frauen lediglich acht Prozent weder eine Berufsausbildung noch ein Studium vorweisen können, liegt dieser Anteil bei den Migrantinnen mit 41 Prozent deutlich darüber. „Die relativ hohe Kinderzahl je Frau bei den Zuwanderinnen mit niedriger Bildung war somit für die durchschnittliche Kinderzahl aller Zuwanderinnen maßgeblich“, stellen die Statistiker in ihrer Untersuchung zu „Kinderlosigkeit, Geburten und Familien – Ergebnisse des Mikrozensus 2018“ fest.

    So haben die im Ausland geborenen Akademikerinnen mit 1,5 Kindern pro Frau fast ebenso wenige Sprösslinge wie deutsche Frauen mit Hochschulabschluss (1,4). Hochgebildete Frauen verzichten hierzulande besonders häufig auf Nachwuchs. Von den Akademikerinnen der Jahrgänge 1959 und 1963 sind 28 Prozent kinderlos. Dies stellt zwar einen historischen Höchststand dar, doch auch die Hochqualifizierten, die ein Jahrzehnt später geboren wurden, blieben zu 26 Prozent ohne Nachwuchs.

    Deutschland hat mit die höchste Kinderlosenquote

    Die großen Unterschiede zwischen den einheimischen und den zugewanderten Frauen zeigen sich am anderen Ende der Bildungsskala. Bei einer niedrigen Qualifikation liegt die Geburtenrate der im Land geborenen Frauen mit 1,7 deutlich unterhalb der Kinderzahl, die für die Zugewanderten registriert wurde (2,4). Bei einem mittleren Bildungsniveau ist die Differenz zwischen Deutschen und den Migrantinnen geringer: Frauen, die über eine Berufsausbildung verfügen und im Land geboren sind, kommen im Durchschnitt auf eine Geburtenrate von 1,5. Bei den Zugewanderten liegt die durchschnittliche Kinderzahl mit 1,8 nur etwas höher.

    Deutschland gehört neben der Schweiz, Italien und Finnland zu den Ländern mit der höchsten Kinderlosenquote. Mit 22 Prozent ist hierzulande mehr als jede fünfte Frau ohne Nachwuchs. In der heutigen Rentnergeneration ist diese Quote mit elf Prozent nur halb so hoch. Während die Rate der kinderlosen Akademikerinnen in den vergangenen Jahren leicht zurückgegangen ist, stieg sie bei den Frauen mit einer Berufsausbildung – also beispielsweise Lehre, Meister oder technische Ausbildung – über die Jahre an. Von diesen Nichtakademikerinnen der Jahrgänge 1959 bis 1963 blieben 18 Prozent kinderlos; unter den zehn Jahre Älteren sind es bereits 21 Prozent.

    Der wachsende Anteil an Akademikerinnen an der hiesigen Bevölkerung ist ein Faktor, der das durchschnittliche Alter bei der Geburt des ersten Kindes immer weiter ansteigen lässt. Fast die Hälfte der Frauen, die erstmals Mutter wurden, war 2018 zwischen 30 und 39 Jahre alt. Das Durchschnittsalter bei der Erstgeburt liegt mittlerweile bei 30 Jahren.

    Dagegen gründen die niedrig Gebildeten häufig schon viel früher eine Familie. Und dies gilt besonders oft für Migranten. Im Durchschnitt haben die 25- bis 34-jährigen Zuwanderinnen mit geringer Bildung bereits 1,4 Kinder. Und in dieser Altersgruppe werden viele der Frauen auch noch weiteren Nachwuchs bekommen.

    Ganz anders sieht es bei den hochgebildeten 25- bis 34-Jährigen aus. Sind sie im Land geboren, so liegt ihre durchschnittliche Kinderzahl bei 0,3. Und bei zugewanderten Akademikerinnen mit 0,5 nur geringfügig darüber. Dass die Familiengründung mit steigender Bildung immer länger hinausgezögert wird, hat demografische Folgen. Weil Akademikerinnen nicht nur weniger, sondern auch später Kinder bekommen, haben die Bildungsfernen auch deutlich größere Chancen, früh Großmutter zu werden. Die Gruppe der Bildungsfernen wächst entsprechend schneller.

    Wie stark Deutschland von der Zuwanderung profitiert, hängt maßgeblich davon ab, wie gut die Integration ins Bildungssystem und später in den Arbeitsmarkt gelingt. Dabei spielt wiederum der Schulerfolg der Kinder eine entscheidende Rolle. Zuwanderungsländer wie Kanada und Australien, die gezielt qualifizierte Fachkräfte anwerben, schneiden regelmäßig gut bei internationalen Bildungsvergleichen ab. Die zweite Generation der Zuwanderer gehört dort überdurchschnittlich oft zur akademischen Elite.

    Deutsches Schulsystem überfordert

    In Deutschland sieht die Sache komplett anders aus, zumal hier die Zuwanderung nicht gesteuert wird. Migrantenkindern aus sozial schwachen Familien gelingt der soziale Aufstieg seltener, als dies in anderen Industrieländern der Fall ist. Wie der internationale Pisa-Schülervergleich unter 15-Jährigen gerade erst wieder gezeigt hat, ist die Kluft zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund hierzulande besonders eklatant. Vor allem Sprachprobleme behindern viele Migranten enorm.

    Eine Sondererhebung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu Schulkindern mit Migrationshintergrund hatte im vergangenen Jahr ergeben, dass 54 Prozent der im Ausland geborenen 15-Jährigen nur schwache Leistungen im Lesen, Rechnen und in den Naturwissenschaften erbringen, also etwa nur auf Grundschulniveau rechnen können. Unter den deutschstämmigen Kindern liegt dieser Anteil mit 17 Prozent weit darunter.

    Fehlende Deutschkenntnisse sind nicht das einzige, aber nach Einschätzung von Lehrerverbänden und Bildungsforschern ein wesentliches Hindernis für die Migrantenkinder. Denn der Anteil der Jungen und Mädchen, die zu Hause eine andere Sprache sprechen, ist in der ersten Generation mit fast 80 Prozent deutlich höher, als dies in anderen Industrieländern der Fall ist. Selbst in der zweiten Generation – die in Deutschland geboren wurde und deren Eltern zugewandert sind – spricht noch jeder zweite Jugendliche im Elternhaus eine andere Sprache.

    Bildungsexperten fordern deshalb seit Längerem verbindliche Sprachstandtests spätestens für Vierjährige und bei Defiziten entsprechende intensive Förderprogramme. Auch ein Kita-Pflichtjahr für alle Vorschulkinder könnte gerade den Kindern aus bildungsfernen Migrantenfamilien einen guten Schulstart erleichtern. Und auch an den Schulen muss die Deutschförderung – wie Pisa erneut gezeigt hat – noch deutlich intensiviert werden.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article204340688/Geburtenstatistik-Der-Babyboom-der-bildungsfernen-Migrantinnen.html

  18. Nun kam es beim Kliamapakt doch zu höheren Preisen für CO2. Damit wird hier alles verteuert. An sowas denken diese Deppen nicht. Deutschland soll die Welt retten, egal wie. Unendliche Ressourcen hat kein Land. Dabei besteht die größte Umweltverschmutzung durch Länder wie USA und China. Deutschland spielt da praktisch keine Rolle.

  19. Ganz offensichtlich ist das so genannte „Europäische“ Parlament ein Irrenhaus, das von einer seiner besten moosgrünen Feministinnen als derzeit amtierende Oberirrende angeführt wird, nachdem selbige bereits mehrere Ämter in Deutschland Buntland hat grundlegend beschädigen dürfen. Leider läßt die Gegenwart von geschultem medizinischen Personal, das geeignet wäre, all die Irren(den) zu heilen und ihr Irrenhaus zu schließen oder es in eine Institution zu verwandeln, die den Völkern Europas nützt statt ihnen zu schaden, weiterhin auf sich warten.

    Bis dahin wächst mein Verständnis für die Briten, sich von diesem Irrenhaus nicht weiter maßregeln lassen zu wollen, ins schier Unermeßliche. Zufrieden werde ich allerdings erst dann sein können, wenn das Irrenhaus entweder geschlossen oder in obigem Sinne reformiert worden ist oder die Bundesrepublik es verlassen hat. Das aber würde voraussetzen, daß die Hunderten an Irren aus der Politik entlassen werden.

  20. Haremhab 16. Dezember 2019 at 12:47

    „Nun kam es beim Kliamapakt doch zu höheren Preisen für CO2.“

    Es ist kein CO2-Preis, sondern eine CO2-Steuer. Es sei denn, dass die Verschwörungstheorie, dass die BRD in Wahrheit eine Firma (GmbH) ist, entspricht den Tatsachen.

  21. Dexit now!
    Wer von den pappnasen in brüssell, der da zugestimmt hat, hat je in seinem leben richtig gearbeitet?
    Mit richtiger arbeit meine ich Bau, Fließband und unter Tage u. ä.
    Und nicht diese ganzen verwaltungs-speckfresser, die nichts produzieren, womit man auf der welt geld verdienen kann.
    und:
    Lieber Gabi als uschi albrecht!

  22. Von der EU kommt gerade wieder doppelter Bockmist:
    1. „Green Deal“-Verschwendung;
    2. „Grundrechte“ für Afrikaner.

    Die AfD-Abgeordneten im EU-Parlament müssen eine große Aufklärungskampagne starten!

  23. Jeden Morden denke ich, Hezt wird ein guter Tag. Aber nein, jeder weitere Tag wird beschissener und der deutsche Michel wird nicht wach.

  24. Der Arbeitsmarkt verschlankt sich schon entsprechend, um das neue Bildungsverhalten aufzufangen. Ehrlich besehen geht es nur gut, wenn wir im Bildungsverhalten nicht unter Südkorea fallen. Wir haben nicht die Homogenität der Koreaner, also ist es ehrlich jeder Gruppe in Deutschland einen eigenen Weg zu lassen. Erdogan hat Recht, wenn er in Deutschland türkische Schulen und Universitäten fordert, die zweigleisig auch einen deutschen Zweig haben können. Nur können diese vom deutschen Staat nur teilfinanziert sein, also bezuschusst. Die Türkei muß auch selbst in die Bildung ihrer Bürger im Ausland investieren. So ist es mit der arabischen Welt auf. Die deutschen Schulen allein fangen das nicht auf, weil immer öfter Vorraussetzungen fehlen.

  25. Vielen Dank für den aufklärerischen Vortrag Herr Dr. Fest.
    Wenn ich das richtig verstehe brauchen wir in jeder Windmühle ( ihr wisst was ich meine) eine dritte Toilette für Diverse Transgender usw?
    Denn dieser Klimadeal muss auch gendergerecht sein.
    Wir haben nicht nur Gendergaga sondern Klimagaga und die muss natürlich gendergerecht sein.
    Hallo, gehts noch? Und diese Damen und Herren Parlamentarier in Brüssel ,die AfD Politiker ausgeschlossen, werden fürstlich bezahlt.
    Was bin ich froh seit 2014 diese Partei AfD zu wählen denn die klären auf da weiss man, was in dieser Irrenanstalt EU Parlament so los ist.
    Ich freue mich schon sehr am Fr.20.12. Herrn Dr. Fest persönlich in Hamburg „Fraktion im Dialog“ persönlich zu treffen und mich mit ihm auszutauschen.
    Wann kommt der Zeitpuunkt in der der normale Bürger mal mit diesem Quatsch in Ruhe gelassen wird?
    Deshalb nur noch AfD damit die Normalität wieder einkehrt.

  26. GEZverweigerer 16. Dezember 2019 at 23:03

    Was bin ich froh seit 2014 diese Partei AfD zu wählen denn die klären auf da weiss man, was in dieser Irrenanstalt EU Parlament so los ist.

    Geht mir auch so. Auch wenn immer einige über die AfD hier meckern.

Comments are closed.