Von MANFRED ROUHS | Sie suchen einen guten Architekten? Wie wäre es mit dem Büro GKK-Architekten in Berlin? Die sind international hervorragend aufgestellt. Und die Chefetage kann derzeit eine Aufmunterung gut brauchen, denn sie erlebt eine Welle von Beschimpfungen der Gut- und Bessermenschen, nachdem sie es gewagt hat, einen arabischen Bewerber als Praktikanten abzulehnen.

Dumm gelaufen ist aber die Vermischung aus interner und externer Kommunikation. Denn die knappe Bemerkung „bitte keine Araber“ in einer internen Äußerung zu dem Bewerber war selbstverständlich nicht für den jungen Mann selbst bestimmt. Das sollten wir bitte nochmal üben! Das geht gar nicht!

Schlimmer noch: Nach der Veröffentlichung dieser Äußerungen in den Medien bleibt den Architekten gar nichts anderes übrig, als wortreich ein Missverständnis zu erklären – und den Araber doch noch einzustellen. Doppelt dumm gelaufen …

Zudem kocht der Vorfall die alte Debatte um anonyme Bewerbungsverfahren wieder hoch. Da soll der Gesetzgeber tätig werden und erreichen, dass Bewerbungen um einen Arbeitsplatz künftig ohne Foto, Namen und Angaben zur Herkunft erfolgen müssen. Sitzt dann der Bewerber 3POXW vor dem Personalchef, muss der gute Mann eingeübt freundlich bleiben, nachdem er sieht, dass es sich um einen Araber, Türken oder Afrikaner handelt, den er sowieso nicht einstellen wird, um ihm nach einer Woche Bedenkzeit eine formvollendete Absage mit politisch korrekter, harmloser Begründung zukommen zu lassen.

Das beschleunigt den Klimawandel, weil es unnötige Reiseaktivitäten provoziert. Und es frustriert die bedauernswerten Araber, Türken und Afrikaner, die unverschuldet noch intensivere Zurückweisung erfahren, wenn sie nicht blind, sondern nach einem persönlichen Gespräch weggeschickt werden.

Und dann leben sie doch wieder von Hartz IV und vom Kindergeld, weil der deutsche Arbeitsmarkt böse und rassistisch ist…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

89 KOMMENTARE

  1. Selbst die ganzen Prunk- und Protzbauten in den Golfstaaten wurden von europäischen Architekten und Bauingenieuren errichtet, da die Einheimischen dazu kaum in der Lage sind und es auch nie sein werden.
    Hier spielt das kollektive Degenerieren der Kognition durch Verwandtenehen eine erhebliche Rolle.

  2. Wenn sich schon der Staat zum Affen macht, warum sollte ein privater Unternehmer sich nicht entscheiden dürfen? Muß er auch zum „Hanswurst“ mutieren?

  3. Leute, unterstützt das Berliner Architekturbüro, die kriegen gerade massenweise schlechte Kritiken und müssen einen Shitstorm aushalten!

    Es liegt nun an uns und allen, die die aktuelle Entwicklung (Massenzuwanderung + Gesinnungsterror) in diesem Land ablehnen! Also schreibt denen bei Google eine positive Bewertung:
    https://www.google.de/search?tbm=lcl&ei=_FofXsDZMueymwWB1IugBA&q=architekten+berlin+gkk&oq=architekten+berlin+gkk&gs_l=psy-ab.12…0.0.0.166707.0.0.0.0.0.0.0.0..0.0….0…1c..64.psy-ab..0.0.0….0.GIFxMUBimhE#rlfi=hd:;si:16357850970220395259;mv:[[52.5325202,13.447854],[52.4565554,13.305478100000002]]

  4. Ohne die westlichen (Idioten die geil auf das Geld waren) Ingenieure und so weiter, würden die immer noch nur Sand und Öl haben. Da können die Gewerkschaften noch so sehr behaupten, daß Araber, also der Islam, die „arabischen“ Zahlen erfunden haben, und natürlich war der erste Optiker ein Moslem, die erfanden auch die Zahnbürste usw. Die Menschen unter den Pharaonen waren ein hoch intelligentes Volk, dann passierte der Islam. Was ist das Ergebnis? Das kann man sich in ALLEN vollzwangsislamisierten Ländern angucken. Nur Scheiße, öffentliches Auspeitschen und Steinigungen, Massenvergewaltigungen und Elend wohin man schaut.

  5. Und?
    Wo ist jetzt der Rassismus™?

    In dem Textschnipsel steckt keinerlei Werung wie zum Beispiel:

    „Nehmt euch keinen Araber zum Angestellten, denn siehe, sie sind die Schlimmsten aller Geschöpfe“

    Personalbürosure 4, Regel 89.

    Und ausserdem sollte gerade ein Araber Verständnis aufbringen, steht doch an seinem Moscheeingang „Bitte keine Frauen“.

  6. OT

    „Heute im Parlament“ auf Phoenix

    Merkel sitzt in den Reihen der Gröönen und unterhält sich angeregt.

  7. Neues aus der Irrenanstalt …

    Lesbische Hausschweine dürfen künftig nicht mehr notgeschlachtet werden

    Man passt sich der aktuell-gesöllschaftlichen Entwicklung an …

  8. Soeben wurde bei Phönix vom Kommentator verkündet, dass ein Anschlag auf das Büro des Herrn Dr. Karamba Diaby stattgefunden habe. Das passiert AFDlern täglich, ist aber kaum eine Meldung wert, wie immer wird mit zweierlei Maß gemessen.

  9. Hat die GF keine rechtliche Handhabe gegen das Veröffentlichen von Interna? Der Empörling, der die interne Mail weitergeleitet hat, sollte seinen Platz für den Araber räumen, denn er hat nachweislich etwas falsch gemacht. Manche wegen schon wegen weniger gekündigt.

  10. Man darf doch dies und das mögen und das andere nicht mögen. Möchte man meinen. Aber nicht bei uns, da werden jetzt die Gedanken vorgeschrieben bzw. man muß herumeiern, wie man seine Gedanken vor dem Aussprechen umformt in ein Format, das der Regierung gefällt.

  11. Neger benutzen ihre Hautfarbe wie einen Behindertenausweis, Araber machen das gleiche mit ihrer inellektuellen Unfähigkeit.

  12. Ich mache es immer wie die Pinguine in Madagaskar.
    Stur lächeln und winken.
    Eine nette , höfliche Absage muss ja nicht bedeuten, dass der die das Gegenüber nicht merkt, dass er gerade ausgesondert wurde.
    Nur an den Karren kann mir dann keiner nachträglich mehr fahren.
    Das Leben kann manchmal so schön sein.

  13. Anonyme Bewerbungen?

    Daran müssen sich die Bewerber ja nicht halten.
    Dann werden halt nur die eingeladen, die nicht anonym sind.
    Die anderen kommen gleich in den Müll!

    Außerdem der Name spricht ja auch schon Bände!
    Wohin will denn ein namenloser anonymer Bewerber eine Antwort hingeschickt bekommen?

  14. War aber auch nicht gerade clever von dem Architektenbüro. Wir wissen doch, dass abwertige Äußerungen gegenüber den Herrmenschen Blasphemie ist. Einfach absagen mit der Begründung, sich für einen Kandidaten mit besseren Eignungsvorrausetzungen entschieden zu haben.

  15. Er wird seine ‚GebetsZeiten‘ einhalten muessen, hat man ihm schon eine Ecke nach Mekka mit Teppich eingerichtet ???

  16. Eines Tages werden alle Menschen Organspender sein. Aber noch nicht, der Bundestag hat die Widerspruchsregelung abgelehnt.

  17. „Da soll der Gesetzgeber tätig werden und erreichen, dass Bewerbungen um einen Arbeitsplatz künftig ohne Foto, Namen und Angaben zur Herkunft erfolgen müssen.“
    – – – – –
    Naja, dann halt Anforderung „Perfekte Deutschkenntnisse in Wort und Schrift“, das sollte reichen.

  18. Jeder der schonmal mit dieser Ethnie in Kontakt gekommen ist und seine persönlichen Erfahrungen mit den nicht vorhandenen Sekundärtugenden gemacht hat, der kann die Ablehnung gut verstehen.
    Die bunten Tunten haben aber mit dem „Anti-Diskriminierungsgesetz“ (genau gesagt heißt der Schwachsinn „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ ( AGG ) den Ballastexistenzen eine Waffe in die Hand gegeben, um sich vor Gericht durchzuklagen und Entschädigung einzufordern.
    Das gilt nicht nur für Arbeitgeber sondern auch für Vermieter, einige werden sich an den Artikel erinnern:
    https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-spezial/recht/aktuell-vermischtes/vermietung-nur-an-deutsche-das-ist-diskriminierung-und-geht-gar-nicht_aid-47982575

    Wie dem auch sei, der Artikel hat sehr schön erklärt das man eine „Wartefrist“ von einer Woche einhalten sollte um dann eine formvollendete Absage zu schicken.
    In der Praxis heißt das, daß die Bewerbungen aus Guantanamo erst nach 5 Arbeitstagen in die runde Ablage verschoben werden können.

  19. „Und die Chefetage kann derzeit eine Aufmunterung gut brauchen. “
    *****
    Ein bißchen Selbstschutz darf sein, find ich.
    Vielleicht wurden unschöne Erfahrungen mit Arabern gemacht, weiß man’s?
    Wer arbeitet, macht auch Fehler, da passiert schon mal, daß der falsche Text beim Falschen landet. Hatten wir ja erst neulich bei einem Trauerkranz.
    Jetzt wird wieder ein riesengroßes Faß aufgemacht wegen nix. Doch nur, weil sich die Gutmenschen noch besser fühlen wollen.

  20. bibinka 16. Januar 2020 at 10:49

    Da können die Gewerkschaften noch so sehr behaupten, daß Araber, also der Islam, die „arabischen“ Zahlen erfunden haben,
    ————————————————————————————————————————-
    Ich bin nicht ganz sicher- ist das nicht auch schon wieder so ein Islam-Analtourismus? Ich habe mal gelesen, dass die Araber diese Arithmetik/ das Zahlensystem von den INDERN übernommen haben. Das würde zumindest insofern einleuchten, weil ja selbst heute noch Indien viele exzellente Mathematiker/ Informatiker hervorbringt?!

  21. In meinem Unternehmen arbeitet keiner von Denen und wird auch keiner …
    Eher mache ich alles selber.

  22. Der durchschnittliche IQ arabischer „Ingenieure“ (ja, die heißen wirklich so) liegt nach einer Untersuchung von Rindermann bei 92. Ich möchte kein Haus von so nem Typen. Das weiß dieses Architekturbüro sicher auch. Wahrscheinlich haben sie schon einschlägige Erfahrungen mit derartigen „Praktikanten“. Ist bei Lehrer-Erfahrungen mit arabischen und afrikanischen „Schülern“ übrigens auch so … Aber über den Untergang des eigenen Landes darf öffentlich nicht gesprochen werden. Lieber schlägt man den Boten tot als die Botschaft anzuerkennen.

  23. Diktatur der political Correctness….
    Orwell lässt grüssen.
    Kein Rassismus ist illegal sondern natürliches Grundrecht. Jedes Lebewesen ist von Natur aus Rassist. Ist das Motto „bitte keine Araber“ nicht das Gleiche wie „niemals mit der AfD“? Keinen AfDBundestagsAlterspräsidenten zu wählen ist Diskriminierung aufgrund der politischen Ansichten und das Gleiche wie Rassismus! Die AfD sollte nach dem AGG den deutschen Bundestag wegen Diskriminierung verklagen!

  24. @ Maria Koenig: Auf die AfDler wird zum Glück bisher noch nicht geschossen. Wir haben ein generelles Problem in unserem Land, es ist die Dialogverweigerung mit Menschen, deren Wertvorstellungen wir nicht teilen. Dabei ist es egal, ob man sagt, daß man sich mit Mohammedanern prinzipiell nicht unterhält, man Frauen den Handschlag verweigert oder Sprüche abläßt wie: „Wir reden mit allen, außer mit den Nazis“. Wer so redet, der ist genau einer, der ausgrenzt, der offenbar keine guten Argumente für seine Position hat oder nicht in der Lage ist, diese so herüberzubringen, daß er jeden überzeugen kann.
    Zu dem geschilderten Fall: Wer kennt den genauen Zusammenhang? Vielleicht suchte das Ingenieurbüro einen Mitarbeiter für ein Projekt in China oder Israel? Für China sind entsprechende Kenntnisse der Sprache und der Kultur erforderlich, in Israel muß man die dortige Lage berücksichtigen. Beides kann ein Araber eher selten.
    Und was ist dabei, wenn das Ingenieurbüro schon einige Araber, genauer gesagt Mohammedaner, beschäftigt? Ist es dem Unternehmen zuzumuten, daß diese während des Ramadan nur eingeschränkt leistungsfähig sind? Ist es zumutbar, daß die Teppichküsser etliche Zusatzpausen am Tag machen, um ihren Gebetspflichten nachzukommen? Das sind Aussagen, die aber weniger an dem Merkmal „Araber“ festzumachen sind. Richtiger wäre: Keine Mohammedaner! Wie kommt es denn auch rüber, wenn ein solcher für die Firma arbeitet und der Chefin einer Kundenfirma den Handschlag verweigert oder sich weigert, direkt mit ihr zu sprechen?

  25. „Das beschleunigt den Klimawandel, weil es unnötige Reiseaktivitäten provoziert.“

    Das ist nicht richtig, PI-News.
    Korrekt ist:

    „Das beschleunigt die Energieverschwendung, weil es unnötige Reiseaktivitäten provoziert.“

  26. hoppsala 16. Januar 2020 at 11:39

    Er wird seine ‚GebetsZeiten‘ einhalten muessen, hat man ihm schon eine Ecke nach Mekka mit Teppich eingerichtet ???
    ————————–
    Das sind dann kleine Teppiche, die werden irgendwo deponiert und die darf keiner anfassen.
    Wenn sie da Ihre Finger dran legen, vielleicht die Teppiche etwas verlagern wollen, weil sie im Weg sind, dann Gnade Ihnen Allah und die ganze Belegschaft!

  27. OT
    Soeben im Buntentag.
    Kurz vor der Rede von Dr. Curio haben fast alle Abgeordneten der Linksfraktion, also von CDU bis Linkspartei, den Plenarsaal verlassen.
    Gibt es da keine Anwesenheitspflicht ?

  28. Hier kommt wieder der Betriebsrat zum tragen.
    Bei einer Belegschaft von über 10 glaube ich sind es, da muss es einen Betriebsrat geben.
    Und sobald es einen Betriebsrat geben muss, dann herrschen auch ganz andere Zustände als in „kleinen Klitschen“. Da gibt es Auflagen, zu denen dann auch ein Gebetszimmer gehört, welches den Angestellten ermöglicht, ihrem fünfmaligen Beten am Tag nachgehen zu können!

    Und wenn dann dort mal ein gelungener Geschäftsabschluss mit einer Flasche Schampus begossen wird, das ist selbstverständlich nicht gern gesehen. Heute nicht gern gesehen und morgen schon dem Mitarbeiter wegen seiner Religiosität nicht mehr zuzumuten.
    Stück für Stück wird sich voran gearbeitet.
    Auch eine Schnecke kommt zum Ziel!

  29. Das verstehe ich nicht? Araber wie z.B. Sawsan Chebli sind doch Musterbeispiele an zurückhaltendem, nicht-forderndem Verhalten mit hoher, fachlicher Kompetenz. Eigentlich müssten sich die Arbeitgeber um jeden Araber reißen, der noch nicht vergeben ist?

  30. Sturmius 16. Januar 2020 at 12:07

    Der durchschnittliche IQ arabischer „Ingenieure“ (ja, die heißen wirklich so) liegt nach einer Untersuchung von Rindermann bei 92.
    ——————————

    Aber verlassen Sie sich bitte nicht darauf!
    Wie man weiß gibt es auch immer andere. Die verkaufen Ihnen dann Ihr Haus, Ihr Auto, Ihr Boot und Ihre Frau noch einmal aufs Neue zum dreifachen Preis!

  31. ferdinand 16. Januar 2020 at 12:03

    In meinem Unternehmen arbeitet keiner von Denen und wird auch keiner …
    Eher mache ich alles selber.
    ———————————-
    Viel Spaß beim Selbermachen!

    So habe ich das auch gerne gehandhabt. Aber irgendwann müssen Sie jemandem vertrauen!

  32. Apropos Araber:

    Gestern bei Aktenzeichen xy:
    Ein Sportgeschäft auf der Frankfurter Zeil wurde überfallen. Die gesuchten Täter haben laut Polizei „nordafrikanisches Aussehen“. Im Filmbeitrag wurde erwähnt, dass zwei Mitarbeiter des Sportgeschäfts unter dringendem Verdacht stehen, mit den Tätern unter einer Decke zu stecken. (Sie hatten wohl einen Schlüssel und Insiderinformationen weitergeleitet). Im Filmbeitrag wurden diese beiden Komplizen Claudio und Tom genannt. Ich wette auf Mohammed und Ali oder so ähnlich. Wer hält dagegen?

  33. Leo Trotzki 16. Januar 2020 at 11:46

    Eines Tages werden alle Menschen Organspender sein. Aber noch nicht, der Bundestag hat die Widerspruchsregelung abgelehnt.
    —————————————————-
    Soweit darf es nicht kommen!

    Das würde ja nichts anderes heißen als die irre Vorgabe:

    JEDER HAT DAS RECHT AUF DIE ORGANE EINES ANDEREN!

    DIE MUSLIME LASSEN SICH DAS NICHT GEFALLEN!
    Darauf können Sie sich verlassen!

  34. „Natürlich sei nicht jeder Flüchtling ein brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Unternehmer, so Zetsche. Aber wer sein komplettes Leben zurücklasse, sei hoch motiviert. „Genau solche Menschen suchen wir bei Mercedes und überall in unserem Land“.
    Dieter Zetsche
    Deutscher Manager

  35. Leo Trotzki 16. Januar 2020 at 11:46

    Eines Tages werden alle Menschen Organspender sein. Aber noch nicht, der Bundestag hat die Widerspruchsregelung abgelehnt.
    ———————————–

    Aber es könnte zuletzt heißen:

    MAN MUSS ZUM MUSLIMISCHEN GLAUBEN ÜBERTRETEN, UM SEINE ORGANE BEHALTEN ZU KÖNNEN,
    UM DAS SELBSTBESTIMMUNGSRECHT ÜBER SEINE ORGANE HABEN ZU DÜRFEN!

  36. HEUTE DAS RECHT AUF DIE ORGANE DES TOTEN NACHBARN!
    MORGEN DAS RECHT AUF DIE FRAU DES TOTEN NACHBARN!

  37. Die „Goldstücke“ haben doch was anderes zu tun als zu arbeiten : Es passierte kurz nach 2 Uhr in der Silvesternacht. Manuel und sein Partner sitzen auf einer Bank auf dem Zähringerplatz, als sie von drei Männern mit ausländischem Akzent angesprochen werden. Ob sie schwul seien, will einer wissen. Als Manuel bejaht, geht alles sehr schnell. Jemand schüttet ihm einen Drink ins Gesicht, dann schlagen die Männer zu. Auch als er und sein Partner bereits am Boden liegen, lassen die Angreifer nicht von ihnen ab, sie prügeln weiter auf ihre Opfer ein. Manuel verliert das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, gelingt es ihm, sich irgendwie aus dem Getümmel zu befreien. Schließlich können die beiden die Polizei rufen.

  38. @Renitenz 1.10
    Ja entweder haben sie sie aus Indien oder Babylon, soweit ich weiß.
    Wie soviele andere Sachen nicht der Wahrheit entsprechen, ich glaube es gibt ein Arabisches Islamisches Museum, in dem im Prinzip alles von islamischen Typen erfunden wurde. Von der Zahnbürste bis zum Hospital, aber keiner sagt was, im Gegenteil , die werden noch mit unseren Steuergeldern unterstützt!

  39. Dieses Land ist zwischenzeitlich in der Hand von Vollblutidioten, die jenseits allen Rechtsverständnisses ihre verblödeten Ideen und Ansichten zur Not sogar mit Gewalt durchdrücken wollen. Wir laufen tatsächlich auf einen Bürgerkrieg zu, denn wer glaubt Antifa- und Grünenspinner zu logischem Denken bringen zu können irrt sich gewaltig.

  40. dass Bewerbungen um einen Arbeitsplatz künftig ohne Foto, Namen und Angaben zur Herkunft erfolgen müssen.

    Müssen. Soso. Und wenn ich mich trotzdem mit Name, Foto und Angabe zur Herkunft bewerbe?

  41. Werden Messer vom Arbeitgeber gestellt oder müssen die selbst mitgebracht werden ? (Ironie aus)

  42. nicht die mama 16. Januar 2020 at 10:51
    „Nehmt euch keinen Araber zum Angestellten, denn siehe, sie sind die Schlimmsten aller Geschöpfe“
    Personalbürosure 4, Regel 89.

    :mrgreen:

  43. Maria Koenig 16. Januar 2020 at 11:07

    Soeben wurde bei Phönix vom Kommentator verkündet, dass ein Anschlag auf das Büro des Herrn Dr. Karamba Diaby stattgefunden habe. Das passiert AFDlern täglich, ist aber kaum eine Meldung wert, wie immer wird mit zweierlei Maß gemessen.

    Anscheinend sind auch solche Anschläge auf andere Leute erfolgt.

    Die Polizei teilte weiter mit, man habe auch an zwei weiteren Gebäuden in der Kleinen Ulrichstraße Rückstände eines möglichen Beschusses festgestellt. Wodurch die Sachbeschädigungen verursacht wurden, könne die Polizei zurzeit nicht sagen.

    https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/halle/halle/schuesse-auf-buergerbuero-spd-abgeordneten-karamba-diaby-100.html

    Aber die sind nicht bei der SPD, nicht schwarz und daher für die Rassismusdesigner aus der Empörungsmaschinerie nicht wertvoll.

    Und ganz nebenbei: Wie sinnvoll ist ein Attentat auf ein Büro zu einer Uhrzeit, zu der „das Ziel“ mit ziemlicher Sicherheit nicht in seinem Büro sitzt, sondern in seinem Bett liegt?

  44. Wo ist das Problem?
    Eine tolle klare Aussage, kurz,prägnant und es
    lässt (aus meiner Sicht) keine Fragen offen.
    Das wünschte ich mir von einigen Politikern.

    Und so gar mit dem schönen Adverb „bitte“, womit
    dem höflichen Ersuchen eine freundliche Note auch
    nicht abzusprechen ist.

    P.S.: Wäre ich Verfasser der Randnotiz, hätte ich das
    Wort „bitte“ weggelassen und es nicht nur bei Arabern
    belassen. Zusätzlich auch gleich Afrikanern den Wind aus
    den Segeln genommen. Natürlich mit entsprechender
    Notiz (beabsichtigt) und dann – Return to Sender.
    Unfrankiert versteht sich!

    ~Satire darf fast alles~

  45. Wie? Bitte keine Araber? Die gehören doch unter den Christenverfolgern zu den Top 10. Ebenso bei den Asylantragstellern. Neue Erkenntnis? Nöö, geht schon seit Jahren so. wird nur nicht in den Massenmedien kommuniziert sondern in den Randgruppenmedien der RÄÄÄÄCHTEN, wie z.B. hier:
    https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2020/open-doors-christenverfolgung-weltweit-nimmt-zu/
    Wenn ich das lese, könnt ich schon wieder im Strahl kotzen.
    Wo kommen die Asylbewerber her: https://mediendienst-integration.de/artikel/informationspapier-wie-ist-die-situation-in-wichtigsten-herkunftslaendern-von-fluechtlingen-syrien.html
    Aus dem Text:
    Es spielt also eine große Rolle, aus welchem Land ein Flüchtling kommt.
    2015 kamen die meisten Asylbewerber aus:
    1.Syrien (163.000)
    2.Albanien (55.000)
    3.Kosovo (37.000)
    4.Afghanistan (32.000)
    5.Irak (31.000)
    6.Serbien (27.000)
    7.Ungeklärt (12.000)
    8.Mazedonien (14.000)
    9.Eritrea (11.000)
    10.Pakistan (8.000)

    Neu in der Statistik ist eine große Gruppe von Menschen, deren Herkunftsland als „ungeklärt“ angegeben wird. Das BAMF erklärt auf Anfrage des MEDIENDIENSTES, dass es sich bei vielen von ihnen um Kurden und Palästinenser aus Syrien handelt.
    H.R

  46. international hervorragend aufgestellt … GKK-Architekten Büro in Berlin …ein Missverständnis zu erklären – und den Araber doch noch einzustellen. Doppelt dumm gelaufen…

    wiedermal SCHÖN, dass es NICHT die AfD braucht, wenn sich diese AfD Hasser selbst verraten und zeigen welche doppelzüngigen Heuchler sie eigentlich sind,

  47. nicht die mama 16. Januar 2020 at 10:51
    „Nehmt euch keinen Araber zum Angestellten, denn siehe, sie sind die Schlimmsten aller Geschöpfe“
    Personalbürosure 4, Regel 89.

    Danke für den interessanten Hinweis, habe da mal nachgeschaut, die haben noch mehr solche üblen Sachen drin stehen:

    Oh ihr Arier! Stellt keine Muslime und Juden ein!
    Unser Chef möchte sich nicht für die Minderwertigen und Frevler einsetzen.
    Unser Chef hat Erfahrung, Muslime und Juden lehnen unseren Chef ab, leugnen die Weisheit unseres Chefs und missachten vorsätzlich die Regeln von unserer Firma!
    Personalbürosure 5,51

    Voll rassistisch, dieser Laden, das muss sofort an VS und kampf-gegen-rechts gemeldet werden!!!
    Der Chef muss umgehend ins Gefängnis wegen Volksverhetzung!

  48. Ergänzung zum Kommentar von: Hans.Rosenthal 16. Januar 2020 at 13:27
    Also gibt es eine erhebliche Schnittmenge zwischen den Christenverfolgerstaaten und den Staaten aus denen die Verfolger als sogenannte Schutzsuchende zu uns strömen.
    Das muss aufhören und zwar dalli-dalli. Dann klappts auch wieder mit unseren jüdischen Nachbarn deutscher Nationalität, gell Herr Schuster? Da gibt’s nämlich einen Zusammenhang – genau wie in Frankreich. Shalom bedeutet mitnichten das Selbe wie salam!
    H.R

  49. @ T.Acheles:
    Wie kam Ihr Kommentar: T.Acheles 16. Januar 2020 at 13:36 zustande?
    Paar Drähte im Hirn geschmolzen, Kurzschluss?
    Das Braune in Ihren Mundwinkeln scheint keine Schokolade zu sein…
    Ich könnt schon wieder im Strahl kotzen!
    H.R

  50. Geht auch anders: z.B. als Voraussetzung: exzellente Sprachkenntnisse Deutsch oder Englisch in Wort und Schrift.
    Damit sondert man dann alle raus, die nicht in einem entsprechenden Land aufgeachsen sind.

  51. „Bitte keine Araber“
    Eine Umfrage in meinem Gehirn hat ergeben,dass über 400 Millionen Menschen in Europa dieser Aussage zustimmen.

  52. ChrisC4 16. Januar 2020 at 11:55
    Jeder der schonmal mit dieser Ethnie in Kontakt gekommen ist und seine persönlichen Erfahrungen mit den nicht vorhandenen Sekundärtugenden gemacht hat, der kann die Ablehnung gut verstehen.
    Die bunten Tunten haben aber mit dem „Anti-Diskriminierungsgesetz“ (genau gesagt heißt der Schwachsinn „Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz“ ( AGG ) den Ballastexistenzen eine Waffe in die Hand gegeben, um sich vor Gericht durchzuklagen und Entschädigung einzufordern.
    Das gilt nicht nur für Arbeitgeber sondern auch für Vermieter, einige werden sich an den Artikel erinnern:
    https://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-spezial/recht/aktuell-vermischtes/vermietung-nur-an-deutsche-das-ist-diskriminierung-und-geht-gar-nicht_aid-47982575
    Wie dem auch sei, der Artikel hat sehr schön erklärt das man eine „Wartefrist“ von einer Woche einhalten sollte um dann eine formvollendete Absage zu schicken.
    In der Praxis heißt das, daß die Bewerbungen aus Guantanamo erst nach 5 Arbeitstagen in die runde Ablage verschoben werden können.

    ……………………….

    Mich hetzten schon 1976 (!) in der DDR 4-5 Algerier …. (ausversehen) …
    mit einem Friedensmesser in der Hand … etwa 1,5 bis 2 Kilometer …
    … durch die Wald- und Sandpampa Weißwassers …

    Aber als Langstreckenläufer, konnte mich das Gesindel am Arsch lecken

    Trotzdem, waren Ihre edlen Absichten spürbar

  53. Zitat: Sitzt dann der Bewerber 3POXW vor dem Personalchef, muss der gute Mann eingeübt freundlich bleiben, nachdem er sieht, dass es sich um einen Araber, Türken oder Afrikaner handelt, den er sowieso nicht einstellen wird, um ihm nach einer Woche Bedenkzeit eine formvollendete Absage mit politisch korrekter, harmloser Begründung zukommen zu lassen.
    __________________________________________________

    Wieso muss das der Arbeitgeber langatmig und detailliert gegenüber der abgelehnten Bewerber begründen, wenn er sich nach den Gesprächen mit x-anderen Aspiranten für einen anderen entscheidet/entschieden hat?

  54. Laut quakender Amsel aus der vollplatten Trampelmark …
    befinden wir uns quasi in einem ständig tobenden Beglückungszustand …

    Die Freude ist groß !
    Wir genießen das Sein !
    Demnächst geht’s wieder auf die Skipiste
    Jedem grün-doofen Trottellumpen erklär ich, dass er blau zu wählen hat

    Und alles andere liegt in Gottes Hand (Pegida ist leider zu weit entfernt)

    Towarisch Kompanie !

  55. Das Berliner Architekturbüro hat eine Chefin, eine weibliche Unternehmensspitze. Dass eine Frau kein Interesse hat, sich mit einem traditionellen Macho auseinanderzusetzen, ist komplett nachvollziehbar. Er würde eine Frau nicht als Vorgesetzte akzeptieren. Das ist ja nun mittlerweile hinlänglich und auch bei den ganz Doofen bekannt. Also verzichtet sie auf eine entsprechende Männerklientel.

    Was soll also der Schmökes?

    Da könnte man nun den „Feminismus“ gegen den Buntismus neuerer Prägung in Stellung bringen. Nachteil: Die Feministinnen hatten sich selbst die Arschkarte zugeteilt, indem sie sich vergendern ließen. Was früher die Proklamation der benachteiligten Frau war, ist heute die Proklamation der benachteiligten Transe. Es müsste sich also um einen „geschlechtsunklaren Chef“ handeln (Amtssprech: „divers“), damit er dem allahischen Araber nach deutschem Zeitgeistrecht gewachsen wäre.

    Zwar vermute ich derzeit eine Hierarchie der politisch Bevorrechteten, die sich folgendermaßen darstellt:

    1 Moslem-Mann
    2 Moslem-Weib
    3 Kinder / geistig Behinderte (bislang: nicht oder nicht voll geschäftsfähige Personen)
    4 ungläubige Transen und sonstige „diverse“
    5 ungläubige Frauen
    6 ungläubige Männer („alter, weißer Mann“, Jahrgänge 1964 und rückwärts dazu)

  56. Hans.Rosenthal 16. Januar 2020 at 13:45
    @ T.Acheles:
    Wie kam Ihr Kommentar: T.Acheles 16. Januar 2020 at 13:36 zustande?
    Paar Drähte im Hirn geschmolzen, Kurzschluss? …

    Was gefällt Dir nicht?

  57. Ich sage das auch immer sofort wenn ich z.B. einen Handwerker rufe.

    Schickt mir keine Moslems, die kommen bei mir nicht ins Haus.

  58. bibinka 16. Januar 2020 at 10:49
    Da können die Gewerkschaften noch so sehr behaupten, daß Araber, also der Islam, die „arabischen“ Zahlen erfunden haben, und natürlich war der erste Optiker ein Moslem, die erfanden auch die Zahnbürste usw.

    Außerdem haben sie die ersten Kondome aus Ziegendarm erfunden.
    Vielleicht kommen sie auch noch darauf, den Darm vorher aus der Ziege zu entfernen…

    Und bei Stellenanzeigen immer m/w/d hinschreiben:
    männlich/weiß/deutsch

  59. isabela1 16. Januar 2020 at 12:17
    OT
    Soeben im Buntentag.
    Kurz vor der Rede von Dr. Curio haben fast alle Abgeordneten der Linksfraktion, also von CDU bis Linkspartei, den Plenarsaal verlassen.
    Gibt es da keine Anwesenheitspflicht ?

    …die Affen machen sich zum Affen. Das ganze versiffte Gesindel
    gehört aus dem Haus geprügelt, statt man sie noch freiwillig gehen lässt.
    Die Bildungsversager und verschissten Mongo’s sollten in
    Erziehungslager nach chinesischem Muster untergebracht werden –
    ohne Rückkehrmöglichkeit. Aber noch ist ja nicht alle Tage Abend.
    im Iran hat man für solche Honks relativ einfache Lösungen.
    – die jährlichen stattfindeten Kranwochen oder die Besichtigung von
    Hochhausdächern.

  60. hätte man sich auch sparen können, denn einen Arabischen Architekten wird man hierzulande wohl eh nicht finden!

  61. T.Acheles 16. Januar 2020 at 15:12
    Judenhetze, auch als vermeintliches Zitat, ist inakzeptabel.
    Wir sind doch hier nicht bei den SOZIALISTEN, den LINKEN, den GRÜNEN oder etwa doch?
    H.R

  62. Hier die aktuellen Zahlen von 2018. Die Bevölkerung in Deutschland bekommt den jährlichen Zuwachs von etwa 114.498 Muslimen aus der Gruppe der Asylantragsteller.
    Außer den Asylbewerbern und Flüchtlingen findet die zweite Migration nach Deutschland mit 53.239 legalen Visen für den Familiennachzug statt, zuständig ist hier das Auswärtige Amt.

    Die meisten Asylanträge stellten im Jahre 2018 die Bürger von:

    Syrien 46.164,
    Irak 18.074,
    Afghanistan 12.251,
    Iran 11.846,
    Nigeria 11.073,
    Türkei 10.655,
    Eritrea 5.920,
    Somalia 5.754,
    Russland 5.282.

    Die meisten Visen erhielten die Bürger von:

    Albanien 1.371,
    Bosnien und Herzegowina 5.905,
    Ägypten 1.662,
    Irak 6.501,
    Iran 2.134,
    Jordanien 1.583,
    Kosovo 7.124,
    Libanon 1.120,
    Nord-Mazedonien 1.650,
    Marokko 1.844,
    Pakistan 2.806,
    Senegal 2.280,
    Tunesien 1.334,
    Türkei 15.925.

    https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2019/01/asylzahlen-2018.html

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/094/1909418.pdf

    https://www.afdbundestag.de/sichert-verwirrspiel-der-bundesregierung-bei-zahlen-zum-familiennachzug/

  63. Das_Sanfte_Lamm 16. Januar 2020 at 10:40; Es gibt ja da so ne Doku auf Kabel, Welt oder so. Da gehts um die Turmuhr in Mekka. In der gesamten moslemischen Welt gibts keinen Grossuhrmacher, der das Teil bauen kann.
    Irgendne Firma aus Schwaben macht das, Die mussten aber extra ein paar Türken oder so einstellen, weil ja natürlich kein „Ungläubiger“ Mekka betreten darf. Der Einbau läuft dann so, dass die quasi ne Handystandleitung betreiben und denen jedes Schräubchen was einzudrehen ist eigens anweisen. Dauert natürlich 5 mal solang und wird 10 mal so teuer, wie wenn das Leute machen, die schon ein Dutzend solcher Projekte betreut haben.

    jeanette 16. Januar 2020 at 12:20; Das stimmt so nicht, Bei über oder ab 10 ist auf Verlangen der Mehrheit der Beschäftigten ein Betriebsrat einzurichten. Wenn die zu ihrem Boss ein gutes Verhältnis haben, brauchts doch keinen BR. Es gibt genug kleine Firmen mit U 100 Leuten die keinen BR haben oder auch bloss brauchen.

    Ewald Harms 16. Januar 2020 at 12:27; Bisgher hab ich noch keinen Beleg dafür gesehen, dass dieser Zetsche eine nennenswerte Anzahl Araber eingestellt hat. Auch das heisst noch nicht allzu viel. Schliesslich ist Fliessbandarbeit etwas, was ein dressierter Affe genauso, bloss schneller wie ein Mensch zustande bringt.
    Es gab da mal einen Bericht, da gings um Reaktions und Erinnerungsvermögen, Da blitzten kurz die Zahlen von 1-9 auf, so wie bei nem Sudokufeld und der Proband musste die in der richtigen Reihenfolge antippen.
    Jedenfalls der Affe konnte das in einer affenartigen Geschwindigkeit. Ich war noch nicht mal in der Lage, die Zahlen zu erkennen, da war der schon mitm Tippen fertig.

    Eduard 16. Januar 2020 at 14:25; Niemand muss begründen, warum eine Ablehnung erfolgt. Blöd ists natürlich, wenn das der einzige Bewerber sein sollte. Aber dann kann man auch noch nach ein paar Tagen Probezeit sagen, das wars.

  64. Dieses Land wird immer verrückter.
    Wäre ich Arbeitgeber, würde ich auch keinen
    einstellen, der den gewaltverherrlichenden Koran
    verinnerlicht hat.
    Wer weiß, was so einem in den Sinn kommt,
    wenn man den mal wegen Arbeitspfusch zusammen-
    staucht !!!!

  65. Bißchen suboptimal, aber gesetzeskonform so auflösen:
    1. In Gehaltsverhandlung in Probezeit von 1/2 Jahr nur Mindestlohn anbieten. Vielleicht sagt der selbst ab
    2. Wenn nicht nach 2 Tagen in der Probezeit kündigen

    Es geht doch ganz einfach.

    Danach mal schauen, wer das durchgestochen hat.

    Idee für Softwareentwickler: Ablehnungs-„Übersetzungs“-Plugin übersetzt Kurzstatement „Keine Araber“ in die passende hohle Ablehnungsphrase

  66. Hans.Rosenthal 16. Januar 2020 at 16:16
    T.Acheles 16. Januar 2020 at 15:12
    Judenhetze, auch als vermeintliches Zitat, ist inakzeptabel.
    Wir sind doch hier nicht bei den SOZIALISTEN, den LINKEN, den GRÜNEN oder etwa doch?

    Danke für Erläuterung.
    Ja, die Aussage ist übel braun und rassistisch.
    Aber ich bin nur der Überbringer der schlechten Nachricht und habe mich in den folgenden Zeilen deutlich davon distanziert.
    Du hast aber eine Gruppe ausgelassen: den Judenhass der Mohammedaner:
    O ihr edlen Verehrer vom Judenmassenmörder Mohammed! Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden! … heißt es (fast) wörtlich in Sure 5,51
    Ja, das ist ist Judenhetze, für mich ist das auch inakzeptabel.
    Aber unsere Staatsverratsvorsitzende hat gesagt:
    „Judenhetze gehört zu Deutschland“ …

  67. aus dem Artikel

    „[…], um ihm nach einer Woche Bedenkzeit eine formvollendete Absage mit politisch korrekter, harmloser Begründung zukommen zu lassen. […]“

    Mir hat mal jemand, der in seiner Tätigkeit auch mit Bewerbungen und Bewerbern zu tun hatte, gesagt, daß die Firmen keine Gründe für die Absage schreiben dürfen, denn das ist Diskriminierung …

    Irgendwann im letzten Jahr las ich irgendwo, daß Bewerber kein Recht auf eine qualifizierte Absage haben.

    … aber sie müssen Topunterlagen an die Firmen schicken, sich beruflich nackigmachen und wehe, irgendwo ist irgendein Fehler im Lebenslauf oder Anschreiben!

    Hier ist es sowieso schon seit mehreren Jahrzehnten so, daß da nur steht:

    „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, daß wir uns anderweitig entschieden haben.“

  68. .
    Der vertazte
    Tagesspiegel hat
    heute seinen Berlin-Teil
    halbseitig mit diesem Spruch
    ganz groß auf schwarzem Grund
    aufgemacht. Nur diese drei Wörter und
    sonst nichts — so wichtig ist den linken
    Vögeln diese private Mitteilung, da es
    ein ‚Integrationsverbrechen‘ in
    deren Augen darstellt. Und
    um diese braven Leute so
    richtig abzustrafen.
    Die linke Dressur
    ist einfach nur
    ekelhaft.
    .

  69. T.Acheles 16. Januar 2020 at 17:56
    Massenschlägerei im Gericht
    Nach dem Urteil gehen die arabischen Großfamilien aufeinander los …

    Die armen Araber, die da verprügelt worden sind.
    Immer diese rassistische Gewalt gegen Ausländer!
    Wir müssen dringend etwas gegen diese Fremdenfeindlichkeit tun!
    :mrgreen:

  70. T.Acheles 16. Januar 2020 at 17:56
    Massenschlägerei im Gericht
    Nach dem Urteil gehen die arabischen Großfamilien aufeinander los …
    — (3)
    Offensichtlich haben (muslimische) Araber ihre eigenen Regeln, wie sie Konflikte lösen. Dies untereinander (siehe Sunniten gegen Schiiten oder Clan gegen Clan) und gegen die minderwertigen deutschen „Ungläubigen“. Ein deutsches Gericht und deutsche Polizei sind da eher hinderlich.

    Solange Deutschland solche Leute nicht radikal und umgehend zurück schickt, brauchen sich die Linksextremisten, Realitätsverweigerer und sonstige Ideologen nicht über „Bitte keine Araber“ wundern.

  71. Also im öffentlichen Dienst an Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen schreiben sie die Diskriminierung sogar regelmäßig in die Überschrift der Stellenanzeige.

    Beispielsweise:

    https://www.ipk-gatersleben.de/stellenangebote/singleview/article/become-a-female-junior-group-leader-at-the-ipk/

    Natürlich nicht gegen Nationalitäten, Kulturen oder Rassen, aber gegen Geschlecht wird da ganz offen diskriminiert, was imho genauso gegen Artikel 3 GG verstößt. Juckt keinen, außer natürlich die potentiell besser ausgebildeten Männer auf Jobsuche, von denen sich aber keiner traut was zu sagen, geschweige denn zu klagen.

  72. Gesetzenvorschlag: Es MUSS einfach jeder eingestellt werden, der sich auf einen Job bewirbt, wenn er Araber ist. Das nennt man dann Affirmativ Action, weiß keiner was das ist, aber alle Araber und Grüne Khmer sind zufrieden.

  73. Das Architekturbüro sollte nach Übersee „flüchten“ solange es noch geht, denn bald werden die ehemaligen Grenzen für die Übergangszeit der „Transformation“ für eine Zeit lang semipermeabel sein. D.h. „SchonLängerHierLebende“ Fachkräfte werden das Schland nicht mehr verlassen dürfen, während erwünschte, selektierte, NeuZuUnsKommende „Fachkräfte“, scharenweise ins Schland reinströmen dürfen.
    Die „SchonLängerHierLebenden“ Integrationsverweigerer werden dann umgehend zu Umerziehungszwecken hohenschönhausiziert & bauzenisiert. Das verwaiste Unternehmen wird beschlagnahmt („vergesellschaftet“), in ein gemischt- mohammedanisches Waqf- Latifundium umgewandelt, und vom BuPrä mit Zimbeln und Fanfaren eingeweiht…. Schallahhhh !

    Ps.
    Verlassen sie €Uropa so lange es noch geht !!!!!!!!!!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=aFC84xb8tAE

    :mrgreen:

  74. Ist Hamed Abdel Samad dann aus Ihrer Sicht auch ein „Untermensch“? Oder ist das Ihr Lieblingsaraber mit Sonderrechten? Es geht hier nicht um einen Hauptschüler, sondern um einen Akademiker, der sein Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen hat

  75. .

    Betrifft: “Wir (*) müssen draußen bleiben“

    .

    1.) * : Problem-Ethnien

    .

    PS: Wo ist das Problem?

    PPS: “Bitte keine Problem-Ethnien“ (**); alleine hätte gereicht.

    PPS ** : (Alles im Islam-Bogen von Marokko bis Indonesien PLUS Subsahara-Afrika)

    .

  76. Ilke 16. Januar 2020 at 14:12
    Meine Eltern haben mit Nafris in der DDR auch bereits komische Erfahrungen machen müssen. Einer hat wohl meiner Mutter am Bahnhof im Beisein meines Vaters in die schönen langen Haare gegrapscht und sie belästigt. Zum Glück ist mein Papa ein renitenter, wehrhafter Kriegsvertriebener mit eigenem Kopf und Werteverständnis. Leider hat das dauernde Schwimmen gegen den Strom (das System – heute wie damals) ihn über die Jahre verbittert. 🙁

  77. Kapitaen 16. Januar 2020 at 17:34
    Kann ich Ihnen sagen, was dann passiert: Vor ein paar Wochen war ein Bekannter Augenzeuge, wie ein türkischer Subunternehmer seine Angestellten auf dem Gelände des Generalunternehmers mit Messern „zurechtweisen“ und zusammenschlagen ließ, weil sie sich über länger nicht erhaltene Lohnzahlungen beschwert und deswegen den Dienst verweigert und mit „Petze beim Generalunternehmer“ gedroht hatten. Das Gelände war videoüberwacht… nicht mal das interessiert diese Torfköpfe im Verfolgen ihrer verletzten Ehre.

Comments are closed.