Nach bisherigen Erkenntnissen soll der „Palästinenser“ Hasan Alqina die junge Finnin Sanni Ovsaka in ihrer Wohnung grausam ermordet und sich danach selbst gerichtet haben.

In der südfinnischen Stadt Hämeenlinna alarmierten in der Nacht auf Dienstag Nachbarn der jungen Finnin Sanni Ovsaka die Polizei, weil eine große Menge Blut unter der Eingangstür zur Wohnung der Frau hervorfloss. Nur wenige Medien berichten über den Fall, offenbar ist man bemüht die grausame Tat zu vertuschen. Bisher ist lediglich bekannt, dass es sich bei dem Täter um Hasan Alqina, einen abgelehnten palästinensischen Asylforderer handeln soll.

Laut MTV-Finnland hat der Täter sich nach der Tat selbst gerichtet. Unbestätigten Quellen zufolge soll die junge Frau geköpft worden sein, wofür auch die Menge an Blut spricht, das bis in den Flur des Treppenhauses floss.

Alqina soll 2015 nach Finnland gekommen sein. Der Bodybilder soll Verbindungen zu Hamas-Sympathisanten gehabt haben.

Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte sich trennen. Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein, was die Tat allerdings nicht weniger grausam macht.

In den vergangen Jahren wurde Finnland immer wieder von ähnlich gelagerten Fällen heimgesucht, meistens läuft es wie in diesem Fall. Es wird kaum berichtet und die Auskünfte der Polizei sind mehr als dürftig. Angeblich soll es Anfang kommender Woche mehr Informationen geben. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

144 KOMMENTARE

  1. Da wird der Kommentar recht kurz: Eine strunzdumme linksbunte Idioten weniger! Fertig und zurück zum Tagesgeschäft….
    Vielleicht noch ein Nachtrag: Es trifft zu 95% Opfer, die sich selbst in Gefahr gaben in dem sie in irgendeiner Beziehung zu diesen Kreaturen standen. Daher: Wer sich fern hält von solchen gefährlichen Tieren, kommt in der Gefahr meist nicht um. Noch nicht….. Immerhin reduziert es nachhaltig die Gutmenschen-Riege…..

  2. […] und sich danach selbst gerichtet haben […]

    Zumindest fällt er dadurch dem finnischen Wohlfahrtssystem nicht zur Last, indem er jahrelang in einem finnischen Gefängnis einsitzen würde.
    Außer seine Sippe besteht auf die Überführung seiner Leiche nach Pallywood-Country, wofür mit Sicherheit auch der finnische Staat aufkommen wird

  3. …meine Meinung frei zu äußern würde strafrechtlich den Tatbestand der „Billigung von Straftaten“ erfüllen… daher DENKE ich das nur…

  4. ….Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte sich trennen. Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein, …..
    ——-
    Tja, und nu ???
    Wer sich in Gefahr begibt…
    Kein Mitleid meinerseits. Sorry !

  5. Hoffentlich endet dieses illegal eingedrungene Palischwein wie Mias Mörder.

  6. Diese dummen „Ich-Helfe-Allen-Asylanten“-Weiber werden es nie kapieren, dass eine Frau einem Ali-Mohammed nicht zu widersprechen oder sich zu trennen hat oder die Konseqenzen daraus nur in eine Richtung gehen.

  7. nicht ot
    In Südost-Frankreich hat die Polizei Medienberichten zufolge einer Jugendlichen geraten, eine Zeit lang unterzutauchen, nachdem sie zahlreiche Morddrohungen erhalten hatte. Die Schülerin hatte zuvor ein Video gepostet, in dem sie den Islam mit heftigen Worten kritisiert. Das Ganze habe damit angefangen, dass sie einen aufdringlichen Mann loswerden gewollt habe, die mit ihr zu flirten versucht habe.

    „Ich habe ihm nicht geantwortet, einfach weil ich es nicht mag, wiederholt nach meinem Alter gefragt zu werden. Das nervt. Er hat begonnen, mich zu beleidigen“, sagte die Schülerin.

    Deshalb habe sie in einem Video bloß ihre Meinung geäußert. Daraufhin habe sie zahlreiche beleidigende Nachrichten erhalten, in denen sie unter anderem als „dreckige Lesbe“ oder „französische Schlampe“ beschimpft worden sei. Man habe ihr mit Mord und Vergewaltigung gedroht.
    Unterstützung für Mila

    Viele Nutzer haben die Jugendliche mit dem Hashtag #jesuismila (dt. Ich bin Mila) unterstützt. Zugleich gab es aber auch viele Kritiker, die der Schülerin Rassismus vorwarfen und ihre Kommentare mit dem Hashtag #jesuispasmila (dt. Ich bin nicht Mila) versahen.https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20200125326376914-schuelerin-aus-frankreich-muss-untertauchen/

  8. Sie wollte sich von dem Pali trennen.
    Jetzt ist sie getrennt worden, der Kopf von ihren Schultern getrennt worden.
    Der übliche kulturelle Brauch bei Ungehorsam einer ersteigerten Ungläubigen.

    PALI mir graut vor dir!

  9. Ach Gottchen …. ja ich sollte lieber mal zu ende lesen….

    Dieses islamische Stück Dreck hat sich wenigstens selbst entsorgt, …nun ja, der Familie des Mädchens hilft dies sicher auch nur sehr wenig.

    Es ist allerdings besorgniserregend, dass Dank Merkel-CDU und SPD unser Land voll von solchem Gelumpe ist.

    Mein Hass auf diesen islamischen Abschaum wächst von Tag zu Tag immer mehr.

  10. Ja und? Ändert Finnland deshalb jetzt seine Migranten-Politik? Sicher nicht. Schade um die schöne Frau, sie hätte es indes wissen sollen und können.

  11. „Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein….“
    Dann hat Sie es verdient.
    Mit solchen Weibern habe ich kein Mitleid.

  12. In der Schule meines Sohes gab es viele Hasans.
    Es kursierte dort der Song:

    Hasan heeft en nieuw jas aan,
    heeft die zo gejat dan
    bij die nieuwe Zeeman.

    Übersetzung erspare ich mir weil Sperre ist Kacka

  13. Warum gibt es noch keine Trennungsagenturen für Trennungen von Gläubigen!

    Warum glauben die Frauen das selbst bewerkstelligen zu können? Alles kann Frau nicht alleine machen.

    Wäre auch ein neues türkisches Geschäftsmodell.

    TRENNUNG VON PALI?
    HIER WERDEN SIE GEHOLFEN!

    Die Frau bezahlt der Trennungsagentur 20.000 EUR, notfalls kann sie dafür einen Kredit aufnehmen.
    Besser noch Kredit aufnehmen, als Kopf ab!

    5.000 oder 10.000 bekommt der Pali
    Und dann ist alles Paletti!

    Kopf ist noch dran
    Und der Pali ist froh
    Seine Ehre auch wieder hergestellt so!

  14. Warum macht es die Tat nicht weniger grausam, wenn es die „richtige“ erwischt? Für sie sind wir auch Opfer 2. Klasse. Kein Mitleid

  15. Moha Mett 26. Januar 2020 at 13:50

    In der Schule meines Sohes gab es viele Hasans.
    Es kursierte dort der Song:

    Hasan heeft en nieuw jas aan,
    heeft die zo gejat dan
    bij die nieuwe Zeeman.
    ———————

    Also bitte, wenigstens die letzten beiden Zeilen wenigstens.
    Die erste Zeile lässt sich auch noch so entziffern.

  16. Der tägliche Wahnsinn. Was ist nur aus dem schönen Europa geworden! Als würde ein Horrorfilm zur Wirklichkeit werden …

  17. @ aenderung 26. Januar 2020 at 13:47

    man sollte nicht kopflos in so eine Beziehung gehen.

    sonst kommt man (frau!) nur kopflos wieder raus.

  18. Für mich ist die Tat weit weniger tragisch als all die Morde an Gegnern unserer wahnsinnigen „Willkommenskultür“. Sie starb den Tod, den sie selbstbestimmt und total emanzipiert für sich wenigstens unterbewusst „gewollt“ hat. Für mich ist es eine gute Nachricht, wenn die Willkommensklatscher sich selbst dezimieren. Für sie sind wir auch Opfer 2. Klasse.

  19. Gab es denn weit und breit keinen netten Finnen für die Ermordete? Aber da sie ideologisch verquast war, musste es ja einer von ganz weit weg sein. Nun ist sie tot. Das ist das Ergebnis der Hirnwäsche.

  20. lorbas 26. Januar 2020 at 13:59

    Das kommt davon wenn man junge autochthone Menschen mit „buntem Dreck“ indoktriniert.

    Reutte, ab hier wird Deutsch gesprochen.
    https://www.tt.com/artikel/16570341/aufregung-in-ausserferner-kindergaerten-ab-hier-wird-deutsch-gesprochen?fbclid
    —————————–

    Bezahltext. Die ersten drei Reihen hören sich doch gut an!

    In Reutte KINDERGÄRTEN WIRD AB SOFORT DEUTSCH GESPROCHEN!

    PRIMA!

    Der OB hat die Nase voll vom babylonischen Sprachwirrwarr und der Faulheit der Einwanderer, Deutsch zu lernen. Sie sollen den Deutschen Respekt für ihre Gastfreundschaft zollen!
    Gut!

  21. Nie werde ich die Bilder, von den beiden skandinavischen Rucksacktouristinnen, die in Marokko geschächtet wurden, je wieder aus meinem Kopf bekommen.
    Gott sei dank ist dieser Mörder tot, weg, bei Allah oder so.
    Aber Einer ist Keiner. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wieviel solche kranken Ar…cher hier unter uns sind und jederzeit austicken können.
    Schönen Sonntag.

  22. Wenn’s denn stimmt, und dem Pali sein Allah ihn nun mit Jungfrauen beschenkt, wozu hat er denn dann sein Fuxxbunny mitgenommen? Wahrscheinlich also eher ein Unfall…

  23. Jetzt mal ehrlich: Dummen gutmenschlichen Weißbrotfrauen, die sich selbst jetzt noch mit einem „Latin Lover“ aus Syrien, der Türkei oder Afghanistan einlassen, gehört es doch gar nicht mehr anders?!

  24. Na, wieder einmal eine vorzüglich gelungene Integration.
    Die dummen deutschen Bahnhofsklatscherinnen und Gymnastiatinnen werden auch noch merken, bei wem sie sich da in Bett gelegt haben.

  25. Metaspawn 26. Januar 2020 at 13:48

    Ja und? Ändert Finnland deshalb jetzt seine Migranten-Politik? Sicher nicht. Schade um die schöne Frau, sie hätte es indes wissen sollen und können.
    ——————————————–

    Nee kann sie nicht!

    Die Skandinavier sind so naiv, noch naiver als unsere Umweltsäue.
    Wann hat sich dort schon mal jemand hin verirrt vor 2015?
    Die sind so fasziniert von den dunklen Haaren, die es da sonst nicht gibt.
    Dann verstehen sie die Sprache nicht.

    Ein freundliches Wort und das Vertrauen ist sofort hergestellt.

    Woher soll das junge Mädchen wissen, dass der ihr später den Kopf abhacken wird?
    Selbst wenn es ihr vorher jemand wahrgesagt hätte, wär hätte das geglaubt?

    Dem Mädchen die Schuld zu geben ist sehr kurzsichtig und unprofessionell!

  26. Mal etwas Erfreuliches…

    OT
    Regierung zittert – Salvini auf Sprungbrett zur ganzen Macht in Rom

    Wenn die legendäre „Rote Bastion“ Italiens, die Provinz Emilia-Romagna, bei den Kommunalwahlen am Sonntag fällt, dann ist für Europas ärgsten Rechts-Populisten und Italiens populärsten Politiker, Matteo Salvini, der Weg frei für die ganze Macht in Rom.
    https://www.krone.at/2085862

  27. Placker 26. Januar 2020 at 14:13
    „Mal etwas Erfreuliches…
    OT
    Regierung zittert – Salvini auf Sprungbrett zur ganzen Macht in Rom“

    ich glaube der Trump bleibt…

  28. Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte sich trennen. Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein
    —————————

    Da haben die jetzt trauernden Eltern ihrem Töchterchen bei der Erziehung die völlig falschen Werte vermittelt.
    Sozialisten sind Mörder?

  29. Die Linken sind fast genauso rassistisch wie Hamas oder IS selbst. Natürlich tut mir die Frau trotzdem leid, sie ist ja letztlich auch nur das Opfer ihrer Lehrer und Journalisten.

  30. Tja, leider kein Mitleid, wenn man sich mit dem GESINDEL einlässt, wird man das nur Ernten was man Gesäht hat!!!!!!! Immer wieder das Selbe, aber es wird halt keinem Glauben geschenkt wenn man WARNT!! Beste Grüße

  31. jeanette 26. Januar 2020 at 14:11

    Metaspawn 26. Januar 2020 at 13:48
    Ja und? Ändert Finnland deshalb jetzt seine Migranten-Politik? Sicher nicht. Schade um die schöne Frau, sie hätte es indes wissen sollen und können.
    ——————————————–
    Nee kann sie nicht!
    —————————————-
    Doch, kann sie schon.
    Ihr wollt mit 18 Erwachsen sein oder dafür gelten, dann müsst ihr auch für euere Entscheidungen die Verantwortung und Konsequenzen tragen.

  32. Tja, das Mädel wollte dringend sein Schwert spüren.
    Jetzt hat sie auch noch die andere Variante „erlebt“.
    Ein Fall für den Darwin Award
    Glücklicherweise sind beide jetzt aus dem Genpool raus.

  33. Tja, manche Damen hören nicht auf die Warnungen der pöööösen Rechten. Und da rollt das Köpfchen. Mal wieder. Drücken wir Matteo Salvini die Daumen für die Wahlen heute, vielleicht kann er in dem total linksgrünversifften Europa noch das Ruder herumreißen.

  34. Merkel hat jedenfalls den Tod der jungen Finnin mit zu verantworten, weil sie dieses ganze Gesindel nach wie vor weiter nach Europa lockt und auch direkt einfliegen lässt.

    Wenn es wenigstens die LinksGRÜNEN Asylhelfer und Refugees welcome Klatscher treffen würde.

    Aber wer weiß, vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder und eines Tages wird Merkel selbst von einem Rudel Neger, Araber, Afghanen Syrer, NAFRIS, oder von mir aus auch von allem durcheinander, bunt und vielfältigt, totgef*ckt!

  35. Jede Frau sollte sich im klaren sein,daß
    diese Art,vom Islam sozialisierten Ausländern,
    ganz andere Besitzansprüche und Verhaltensweisen
    an den Tag legen können, und auch weitaus brutaler reagieren können.
    Sie sind der Meinung,daß die Frau zu ihrem Besitztum einvernahmt
    werden kann,ihre Rechte sind als nicht akzeptabel anzusehen.
    Aus diesem Grunde sind solche Taten,auch alle im Bereich von
    Ehrenmorden anzusiedeln,kann der Mann seine Frau nicht halten,verliert er sein Gesicht,
    und muss diese Tat tilgen,egal was es ihn kostet !

  36. „Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte trennen“

    Die Trennung von von einem Mohammedaner, endet für die Frauen meist tödlich. Nicht umsonst sind die Frauenhäuser voll.

  37. >>Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein,…<<

    Tja mit einem weißen finnischen Mann wäre ihr das vermutlich nicht passiert. Jedenfalls ist die Wahrscheinlichkeit deutlich geringer.

    Es ist grausam, aber ich kann kein Mitleid empfinden. Sie hat sich freiwillig in diese Situation begeben und ihren Leichtsinn (oder soll man sagen ihre Dummheit oder Verblendung?) mit dem Leben bezahlt. War nicht die Erste und wird nicht die Letzte sein, der so etwas passiert.
    Kluge Menschen lernen auch aus den Fehlern Anderer. Nur dumme Menschen müssen die Fehler Anderer wiederholen um daraus zu lernen.

    Sicherlich haben Vorurteile manchmal auch lebenserhaltende Vorteile. Von jeher haben Menschen, die erst einmal Fremden gegenüber kritisch waren, mehr Überlebenschancen gehabt. Wer allzu leichtgläubig ist, der wird oft rein fallen. Bestenfalls kostet ihn das nur ein paar Euro. Schlimmstenfalls, so wie hier, das Leben. 🙁

    Solange sich die Vorurteile in so großer Zahl bestätigen, werde ich an ihnen festhalten.

  38. Made in Germany West
    26. Januar 2020 at 14:03
    Gab es denn weit und breit keinen netten Finnen für die Ermordete? Aber da sie ideologisch verquast war, musste es ja einer von ganz weit weg sein. Nun ist sie tot. Das ist das Ergebnis der Hirnwäsche
    —————-
    Nein ,denn Sie hasste ja weisse Männer. Ich denke aber es ist so ,das es diesen Mädels von den westlichen Regierungen eingehämmert wird. Nehmt einen Araber oder Schwarzen zum Freund/Mann. Überall in der westlichen Welt wird das den jungen Menschen suggeriert, im Fernsehen, in der Werbung, in der Schule etc.. Da springen viele halt drauf an, weil die westlichen Regierung bzw. die dahinter stecken, auf Gedeih und Verderb die Völkervermischung wollen. Wird man schon als Kind von diesem Unfug berieselt dann wirkt das wie eine Gehirnwäsche. Da sind viele leider nicht resistent gegen.

  39. Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :))
    26. Januar 2020 at 14:20
    Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte sich trennen. Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein
    —————————

    Da haben die jetzt trauernden Eltern ihrem Töchterchen bei der Erziehung die völlig falschen Werte vermittelt.
    Sozialisten sind Mörder?
    ——-

    https://images.app.goo.gl/9FGdvTnH2RHxvKpu5

  40. @Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 26. Januar 2020 at 14:28
    „Wenn es wenigstens die LinksGRÜNEN Asylhelfer und Refugees welcome Klatscher treffen würde.“

    Da hat es den Inbegriff einer Willkommensklatscherin getroffen UND der Allahukackbar Anhänger war sogar noch so freundlich, sich auch noch selber zu entsorgen.
    In meinen Augen eine klassische Win-Win Situation!

  41. Nochmals an alle mitlesenden Lea-Sohias, Luisas, Carlas und sonstige linksgrüne Naivlinginnen:

    Wenn Ihr Euch mit einem Rechtgläubigen einlassen solltet, seid ihr sein Eigentum. Wie beim Islam wird dann ein Austritt aus der Beziehung mit dem Tode bestraft!

    Hat Euch das Euer linksgrüner GK-LehrerIx denn verschiwegen?

  42. Zu Risiken und Nebenwirkungen von Beziehungen mit Moslems fragen sie Frau Ovsaka oder ihre alternative islamkritische Nachrichtenseite im Internet.

  43. Ja, sie war bestimmt tolerant und ohne Vorurteile. Schuld an ihrem Tod ist ihre Erziehung.

  44. Nach bisherigen Erkenntnissen soll der „Palästinenser“ Hasan Alqina die junge Finnin Sanni Ovsaka in ihrer Wohnung grausam ermordet und sich danach selbst gerichtet haben.

    Die junge Finnin Sanni Ovsaka …

    Angela Merkel: „Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“

    „Nun ist sie halt tot“. (Sinngemäß)

    „Palästinenser“ Hasan Alqina

    „Wir können auf kein einziges Talent, auf keinen Menschen in unserer Gesellschaft verzichten“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel

    https://www.n-tv.de/politik/Mehr-Bildung-fuer-Migranten-article237582.html

  45. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.
    Wer sich mit einem Musel, dazu noch mit einem Araber oder Affghanen, einläßt, muß sich nicht wundern.
    Wenn sie dazu noch weiße Männer haßte: Karma is a bitch
    Sie kann zumindestens keine Sozialisten mehr wählen. Kein Mitleid. Würden die Messermoslems nur die schuldigen Weiber, die Bahnhofsklatscherinnen, erledigen und das schneller hätten die Grünen ne Menge Stimmen weniger. Die nicht nachwachsen. Für das eigene Volk sind diese Huren sowieso verloren. Welcher anständige Deutsche bzw. in dem Fall Finne gibt sich mit solchem Abschaum ab? Eben.
    Da sich der Pali selbst finalisiert hat: 2 Fliegen mit einer Klappe.

    Die Geduld mit den 85%, die das so wollen, ist am Ende. Bei mir jedenfalls.

  46. lorbas 26. Januar 2020 at 14:56

    Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    – Heinrich Bedford-Strohm

  47. jeanette 26. Januar 2020 at 13:41
    Besser wäre gewesen, der Pali hätte sich VOR der Tat gerichtet!

    Nur so hätte er überhaupt Eingang ins Paradies finden können! Ich weiß dies aus sicherer Quelle.

    Also … beim nächsten Mal!

  48. Und weil eben NICHT groß darüber berichtet wird, werden immer wieder neue Opfer dieser Art zu beklagen sein, die keine Chance hatten, dem tödlichen Wahn zu entrinnen weil sie keine sachlichen Informationen erhielten. Wer diese Verdunkelung steuert, aus welchen ideologischen Motiven auch immer, hat Blut an den Händen.

  49. “ Man darf davon ausgehen, dass bei einem etwas längeren Aufenthalt in Little Britain, Ai Weiwei noch heftigere Kritik im gleichen Duktus wie gegenüber Deutschland äußern wird. “

    …schreibt NutzerIn W.Wang

    Der chinesische Exilkünstler Ai Weiwei hat seine Kritik an Deutschland noch einmal deutlich verschärft. Nach seinem von den chinesischen Behörden erzwungenen Weggang aus China 2015 lebte der Regimekritiker in Berlin: Nun bezichtigte er die Deutschen im Interview mit dem britischen „Guardian“ der Autoritätshörigkeit und einer Gesinnung wie in den 1930er Jahren.

    „Faschismus bedeutet, dass man eine Ideologie über andere stellt und diese Ideologie für rein erklärt, indem man andere Denkungsarten abwertet“, sagte er. „Das ist Nazismus. Und dieser Nazismus existiert im deutschen Alltag von heute.“

    Deutschland sei intolerant, bigott und autoritär. Ähnlich wie in China möge man hier „the comfort of being opressed“, die Bequemlichkeit, die Unterdrückung mit sich bringt. In China war Ai Weiwei 2011 verhaftet worden, ihm drohte eine jahrelange Gefängnisstrafe, er wurde jedoch nach 81 Tagen entlassen und unter Hausarrest gestellt.

    Ai Weiwei, der in Berlin weiter ein Atelier am Pfefferberg unterhält, ist laut „Guardian“ vor einigen Monaten nach Cambridge gezogen, nicht zuletzt wegen seines inzwischen zehnjährigen Sohns Lao, der dort zur Schule geht.

    Er wolle nicht, dass Lao unter feindseligen Bedingungen aufwächst. Deutschland sei kein guter Ort für Ausländer. In Großbritannien seien die Menschen „wenigstens höflich – in Deutschland waren sie es nicht“. Gegenüber der Zeitung erwähnt der 62-Jährige, sein Sohn sei hier kürzlich von einem Ladenbesitzer bedroht worden.

    Es ist nicht das erste Mal, das Ai Weiwei mit Deutschland hart ins Gericht geht. Bereits im Frühjahr 2018 sprach der Konzeptkünstler und Filmemacher davon, Deutschland verlassen zu wollen. Während er in China mit seiner Kunst immer auch wieder Tabu-Themen wie die Erdbeben-Toten von Sichuan thematisierte, wandte er sich im Exil vor allem dem Flüchtlingsthema zu, etwa mit seinem Dokumentarfilm „The Human Flow“. Zu Beginn des Berliner Human Rights Film Festivals im September 2018 betonte er im Tagesspiegel-Interview zunächst, der geplante Weggang habe keine politischen, sondern persönliche Gründe. Man denke über New York nach, weil für seinen Sohn eine englischsprachige Umgebung gut wäre.

    https://www.tagesspiegel.de/kultur/ai-weiwei-ueber-deutschland-der-nazismus-existiert-im-deutschen-alltag/25458336.html?utm_source=pocket-newtab

    Deutschland ist keine offene Gesellschaft, sagte Ai Weiwei 2019

    Ein Jahr später, im August 2019, hatte sich das deutlich geändert. Während die Düsseldorfer Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ihm eine umfassende Retrospektive widmete, schimpfte er im „Welt“-Interview, Deutschland sei keine offene Gesellschaft. Er berichtete von mehreren Ereignissen mit Taxifahrern, die er jetzt auch im „Guardian“ wieder erwähnt, und sagte, die Berlinale habe einen seiner Filme zensiert – eine Behauptung, die dem Faktencheck nicht standhielt.

    https://www.tagesspiegel.de/kultur/kuenstler-will-berlin-verlassen-ai-weiwei-schimpft-auf-deutschland-und-die-berlinale/24888682.html

  50. jeanette 26. Januar 2020 at 13:41

    Besser wäre gewesen, der Pali hätte sich VOR der Tat gerichtet!
    ————————–
    Paßt scho! 2 Fliegen mit einer Klappe usw. Haben Sie den Artikel nicht aufmerksam gelesen? Haß auf Weiße? Die Olle war unheilbar geisteskrank (bzw. bösartig)

  51. Eurabier 26. Januar 2020 at 15:00

    lorbas 26. Januar 2020 at 14:56

    Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    – Heinrich Bedford-Strohm
    —————————-
    Hehe, der Bettfurz paßt hier wie die Faust auf’s Auge! 🙂

  52. Die Revolution schlachtet ihre Rinder.

    Wer hat dem Mädel eigentlich vermittelt, dass „white men shitty“ seien?

    Nun, der darf sich einen Teil der Schuld daran zuschreiben, dass das Mädel von einem impulskontrollretardierten Gewaltkültürellen „brown man“ geschlachtet wurde, anstatt mit einem „shitty white man“ eine shitty white Familie und shitty kleine Kinder und ein shitty white glückliches Leben in einem shitty white zivilisierten Land mit einer shitty white friedlichen Gesellschaft zu haben.

    Na, wo ist nun der wahre Schei**dreck zu finden?

  53. Eurabier 26. Januar 2020 at 15:00

    @lorbas 26. Januar 2020 at 14:56

    Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    – Heinrich Bedford-Strohm

    „Heinrich, mir graut vor Dir!“

    CDU-Politikerin Lengsfeld findet klare Worte zu Bedford-Strohm, der bei der Trauerfeier für eine ermordete Studentin meinte:“Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    Bürgerrechtlerin und CDU-Politikerin Vera Lengsfeld findet klare Worte zu Heinrich Bedford-Strohm, der bei der Trauerfeier für eine ermordete Studentin durch einen Marokanner meinte: „“Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben sein können?“

    http://www.kath.net/news/64702

    Die frühere Bürgerrechtlerin und CDU-Politikerin Vera Lengsfeld hat scharfe Kritik an der Traueransprache des EKD-Ratsvorsitzenden, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, für die ermordete Sophia L. geübt. Dies berichtet „idea“. Die 28-jährige Studentin wurde im Juni von einem marokkanischen Lastwagenfahrer in Oberfranken getötet, später wurde die verbrannte Leiche in Spanien gefunden. Der 41-jährige mutmaßliche Täter sitzt in Auslieferungshaft. Bedford-Strohm kannte Sophia als Studentin aus seiner Zeit als Professor in Bamberg. Bei dem Trauergottesdienst am 1. August würdigte er das Engagement der jungen Frau für Flüchtlinge und verurteilte zugleich Hasskommentare, die zu dem Fall in sozialen Medien geäußert wurden. Sophia habe Menschen nicht als potentielle Gefahr gesehen, sondern zuallererst als gute Geschöpfe Gottes, die zur Mitmenschlichkeit fähig seien und selbst Mitmenschlichkeit verdienten. Dann findet Bedford-Strohm allerdings Worte, die angesichts der Ermordung der Studentin von vielen als pietätlos gesehen werden: „Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen? Hätte es ihr Leben sein können?“

    Lengsfeld kritisiert diese Aussage mit der Überschrift „Heinrich, mir graut vor Dir!“: „Wie bitte, es war besser für Sophia im Vertrauen auf die ‚guten Geschöpfe Gottes‘ eines grässlichen Todes zu sterben, als sich neben Mitmenschlichkeit auch einen gesunden Realitätssinn zu bewahren? Nein, es wäre besser für Sophia, ihre Familie, ihre Freunde und die Flüchtlinge, die sie noch hätte betreuen können, gewesen, wenn Sophia am Leben geblieben wäre.“ Bedford-Strohm predige „politisch-korrektes Kauderwelsch“, das mit dem Christentum nicht mehr viel zu tun hat. Denn christlich ist nicht eine idealistisch-schwärmerische Weltsicht des Gutmeinen und Gutdenken über die anderen.“ Es sei auch nicht christlich, dem anderen unbedingt zu vertrauen und Gutes von ihm zu erwarten. Christi Gebot der Feindesliebe (Matthäus 5,44) bedeute nicht, dass man sich dem eigenen Verderben arglos aussetzen solle. Bedford-Strohm sei kein geistiger Führer, sondern ein verbohrter Ideologe: „Man sollte ihm weder folgen, noch auf ihn hören.“ Lengsfeld bezeichnet ihn ferner als personifizierten Grund, die evangelische Kirche zu verlassen.

    https://vera-lengsfeld.de/2018/08/03/heinrich-mir-graut-vor-dir/

  54. „Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte sich trennen. Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein, was die Tat allerdings nicht weniger grausam macht.“

    Sie wachte zu spät auf und schläft jetzt nur noch. Gute Nacht!

  55. Es erinnert ein bisschen an den Fall Elin Krantz von Gothenburg, Schweden in 2010

    Sie hatte auch einen migranten-Stich und machte keinen Hehl aus ihrer Verachtung für einheimische Männer und ihre Vorliebe für männliche Migranten
    Sie sogar erschien in einem Musikvideo („We like diversity“) worin sie das schwedische Nationallied sang während sie rittlings auf einem „Neuschweden“ saß während er sie bumst (https://www.dailymotion.com/video/x2wd2md, ab 1:05)
    Jedenfalls wurde sie als Dankeschön für ihr Engagement von einem afrikanischen Migranten brutal vergewaltigt und ermordert

    Vorsicht: sehr grafische Bilder

    http://staseve.eu/?p=7988

  56. lorbas 26. Januar 2020 at 15:07
    —————————
    Wobei festzuhalten ist, daß die Antifa-Schlampe Sophia Lösche da selbst zum Nafri eingestiegen ist. Wer die Gefahr sucht kommt darin um. Der Fall war für mich deshalb ein innerer Reichsparteitag, gerade sie eine Doppelplusgute war und weil ihr Grünenbruder und ihre Zeckenfreunde so abgegangen sind wie die Zäpfchen. Der Bettfurz war da nur die letzte faule Kirsche auf der Torte. Fazit wie in diesem Fall und das ist doch die Hauptsache:
    Sie kann keine Wahl mehr mit ihrer Stimme kontaminieren!
    (Und Schadenfreude ist die beste Freude)

  57. Leute, welche die eigenen Kultur abgrundtief hassen (zB die GrünInnen) und ausgerechnet die islamische Hasskultur bewundern, kenne ich zu genüge. Mitleid habe ich mit der Frau dennoch. Opfer ihrer eigenen Ideologie.

  58. lorbas 26. Januar 2020 at 15:11

    Gedankenspiel…

    Wenn Lea-Thorben das Eifon von Abdul „abgezogen“ wird und Lea-Thorben kein Geld für ein Neues hat, dann muss Lea-Thorben einen Zweitvertrag abschliessen, um ein neues Eifon „kostenlos“ zu bekommen.

    Und wenn Ali-Muhammad die Rechnung für 200 Stunden Foni-Foni ins Morgenland kriegt, dann schmeisst er den Flüchtipass unserer Regierung wieder weg und schliesst als Muhammad-Ali einen neuen Vertrag ab, um wieder nach Hause telefonieren zu können.

  59. Der war mit seinem Body natürlich ein Musterbeispiel der Taqiyya-Kunst. Sowas durchschaut nicht jede/r.

  60. Im Grunde genommen hat die Finnin auch das bekommen was sie verdient.

    Ja es ist eine Win Win Situation für das freie Europa wenn sich solcher Abschaum gegenseitig selbst wegschafft, allerdings hat Merkel dieses verrohte und barbarische Morden, Schlachten, Köpfen, sprich die bestialische islamische Gewalt erst hierher zu uns gebracht.

    Wir hatten sowas im zivilisierten und aufgeklärten Europa lange überwunden, erst die Verbrecherin Angela Merkel hat diesen Rückfall in die Barbarei wieder ermöglicht.

    Ich hasse Merkel dafür und ich hoffe deshalb irgendwann auf Merkels Grab spucken zu dürfen.

  61. Tundra Tabloids, das finnische PI, betrieben von einem finnischen Blogger, über den Fall:

    http://tundratabloids.com/2020/01/24/finland-hamas-supporting-rejected-asylum-seeker-murders-ex-girlfriend-then-commits-suicide/

    Tundra Tabloids und Islamkritik sind den finnischen Stalinisten ein Dorn im Auge:

    https://fi.m.wikipedia.org/wiki/Vastajihadismi

    Finland – Stichwort Finlandisierung (suomettuminen) – und sein spezifisches Verhältnis (Finland ist war mal russisches Großherzogtum) zu Totalitären wie der UdSSR und dem 3. Reich (heute eben Islamien), also dieser Eiertanz zwischen totalitären Systemen, wurde nie sprachgewaltiger beschrieben als in dem Roman „Kreuze in Karelien“ von Väinö Linna. *https://tinyurl.com/vbxn5bt
    Ein sozialistisch angehauchter Autor, weshalb er auch mit diesem Roman in der DDR und UdSSR -> Paten der Finlandisierung – intensiver verlegt und gefeiert wurde als ein Bäcker, der frische Brötchen backt.

    *https://en.wikipedia.org/wiki/Finlandization
    *https://de.wikipedia.org/wiki/Finnlandisierung

  62. Ich empfinde kein Mitleid. Eine dumme linksverdrehte mit Helferkomplex weniger,die Ärger macht.

  63. „Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein, was die Tat allerdings nicht weniger grausam macht.“ – aber deutlich erträglicher.

  64. Ich will es mal in einem Satz formulieren: „Die Chance in diesen Zeiten am Leben zu bleiben, steigen proportional zum Misstrauen und der Widerstandskraft mit der man sich durch das bunte Merkel-Universum bewegt.“

    Der obige Fall zeigt anschaulich die praktische Arbeit der „Realitätskeule“, wie man sieht kennt sie keine Gnade!

  65. nicht die mama 26. Januar 2020 at 15:25

    @lorbas 26. Januar 2020 at 15:11

    Gedankenspiel…

    Wenn Lea-Thorben das Eifon von Abdul „abgezogen“ wird und Lea-Thorben kein Geld für ein Neues hat, dann muss Lea-Thorben einen Zweitvertrag abschliessen, um ein neues Eifon „kostenlos“ zu bekommen.

    Nun, wenn Lea-Sophia-Malte-Thorben-Benedikt-Balthasar’s Eifon eine „Eigentumsübertragung“ durch einen „kulturbereichernden Buntbürger_Innen“ (m, w, d) erfährt, dann geht doch Lea-Sophia-Malte-Thorben-Benedikt-Balthasar zur Polizei und erstattet Anzeige und beim Telekommunikationsanbieter (m, w, d) wird der „alte Vertrag“ gekündigt.

    Und wenn Ali-Muhammad die Rechnung für 200 Stunden Foni-Foni ins Morgenland kriegt, dann schmeisst er den Flüchtipass unserer Regierung wieder weg und schliesst als Muhammad-Ali einen neuen Vertrag ab, um wieder nach Hause telefonieren zu können.

    Durch die diversen Identitäten haben „kulturbereichernde Buntbürger_Innen“ (m, w, d) sicherlich mehrere Verträge, wenn da jedoch keine Knete kommt wird die Leistung durch den Telekommunikationsanbieter (m, w, d) ganz schnell eingestellt. D.h. der Vertrag erlischt.

    Dennoch dürften sich mehr kulturbereichernde Mensch_Innen (m, w, d) im „buntesten“ Deutscheland aller Zeiten aufhalten, als den Behörden bekannt ist.

  66. Definiere Ironie.
    Wenn du denkst, dass Weiße scheisse sind und du dann vom deinem edlen Wilden geköpft wirst.

  67. Überall das gleiche. Frauen lernen nicht daraus und wählen weiter grün. Die meisten Wähler dieser Partei sind weiblich.

  68. Es klingt alles nach einer Beziehungstat im Asylbetrüger-Millieu mit abschließendem Darwin-Award. Wie man sich bettet, so liegt man.

    Wer sich mit einen mohammedanischen Araber daher bettet, muss wissen, dass er sich mit einer haarigen Ladung orientalischen „Männerstolzes“ samt all seinen kulturfremden Besitzansprüchen an Leib und Leben des Weibes niederlegt. Aber das hat die Finnin wahrscheinlich nicht wahr haben wollen; sie hat gedacht, ein starkes Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit zu setzen, mit dem netten Exoten. Nun kann die Blutlache nur noch zur Warnung anderer dienen.

  69. Woher sollte denn der edle Schutzsuchende wissen, dass in Finnland die ihm rechtlich zustehende Kriegsbeute nicht halal geschlachtet werden darf?
    Allah ist gütig und gerecht.

  70. Gehört der Islam zu Finnland?
    Wenn ja, dann hat er sich korrekt an das Gesetz gehalten.

    Das ewig gültige Gesetz sagt:
    Ungläubige (Harbis) haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.
    (wikipedia/Kafir)

    Offensichtlich ist die Polizei Islamfeindlich, wenn sie das ewig gültige Gesetz als „illegal“ bezeichnet.

  71. Was pflegt der Multikulti-Trainer vom SC Freiburg Christian Streich in solchen Fällen entschuldigend zu sagen: “ Mein Gott, das ist doch noch ein Bub!“

  72. Eurabier 26. Januar 2020 at 15:00
    lorbas 26. Januar 2020 at 14:56

    Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    ___________________________

    Einer der besten Sprüche des 21. Jh. Ich wünsche dem Verfasser, daß er aus seinem Urvertrauen heraus möglichst bald eine Begegnung der Art der armen Finnin hat. Wenn es hier so weitergeht, ist die Wahrscheinlichkeit dafür nicht so gering. Dann spendiere ich den Steinmetz, der den Spruch in den Betondeckel kratzt. So einen Dreck muß man sich von einem finanzsatten sog. Kirchenoberen anhören.

  73. Regierungssturz jetzt
    26. Januar 2020 at 15:56
    Selbst schuld. Möge es ihren linksverblödeten Kolleginnen eine Warnung sein.
    ——————–
    Im Leben nicht, dazu sind die viel zu Hirngewaschen und haben das typische AMIGA-Syndrom (aber meiner ist ganz anders).

  74. Eine Frau, die mit einem Migrantenstengel schon penetriert
    wurde, ist aus meiner Sicht eh zu totem Fleisch geworden.
    Da kann sie weiße Männer hassen, meinetwegen auch
    „Marsmänner“.

    Persönlich tut es mir Leid – eine Tragödie für Familie und Angehörige
    der jungen Frau.

    Aber um sich hervorzutun in einer Gesellschaft, wie gut man doch selbst
    ist und den Migranten Ali Baba aus 1000 und einer Nacht zum Geschlechtspartner
    nimmt – hat eben seinen Preis. Manchmal ist der Preis das höchste
    Besitz, den es gilt zu zahlen – Das eigene Leben!

  75. Hier hat es einen irakischen Christen getroffen.

    .
    „Mordprozess in Braunschweig

    Freund der Schwester in Salzgitter getötet? 33-Jähriger vor Gericht

    In einem Hinterhof fallen in der Dunkelheit plötzlich Schüsse. Das Opfer hat keine Chance und stirbt noch am Abend im Krankenhaus. Nun steht ein 33-Jähriger vor Gericht, der offenbar mit der Beziehung seiner Schwester zu einem Christen nicht einverstanden war.“

    https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Freund-der-Schwester-in-Salzgitter-getoetet-33-Jaehriger-vor-Gericht

  76. Es trifft immer mehr Bahnhofsklatscherinnen und Linksextremistinnen, weil normale Frauen um Bereicherer längst einen großen Bogen machen.

    „Wurden die SAntifa-Divisionen ‚Mutter Theresa‘ und ‚Deutschland Verrecke‘ in harten Abwehrschlachten gegen die Realität vollständig aufgerieben“.

    So wird es eines Tages im internationalsozialistischen Frontbericht stehen.

  77. Sind ja nicht alle so.
    Es ist alles gesagt – Punkt.

    Bin gespannt, was der Verfassungsschutz schon über mich gespeichert hat…

  78. lorbas 26. Januar 2020 at 15:07

    Eurabier 26. Januar 2020 at 15:00

    @lorbas 26. Januar 2020 at 14:56

    Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte aber wäre das das bessere Leben gewesen?“

    – Heinrich Bedford-Strohm

    „Heinrich, mir graut vor Dir!“
    ——————————-

    Frau Lengsfeld hat diesem „verbohrten Ideologen“ für sein „politisch korrektes Kauderwelsch“ wenigstens die passende Antwort gegeben!

  79. Linkophob 26. Januar 2020 at 15:04

    jeanette 26. Januar 2020 at 13:41

    Besser wäre gewesen, der Pali hätte sich VOR der Tat gerichtet!
    ————————–
    Paßt scho! 2 Fliegen mit einer Klappe usw. Haben Sie den Artikel nicht aufmerksam gelesen? Haß auf Weiße? Die Olle war unheilbar geisteskrank (bzw. bösartig)
    ——————-

    Sie haben Recht. Manchmal lässt meine Sorgfalt offenbar etwas zu wünschen übrig.

    Dann war hier offenbar doch ein URSACHE-WIRKUNGS-PRINZIP am Werk.

  80. Eugen von Savoyen 26. Januar 2020 at 17:11

    Es trifft immer mehr Bahnhofsklatscherinnen und Linksextremistinnen, weil normale Frauen um Bereicherer längst einen großen Bogen machen.
    ————————–
    Die trifft es zwar zuerst, aber darauf kann sich Frau leider nicht verlassen und Kind schon gar nicht!
    Das ist das Problem!

  81. PamPam 26. Januar 2020 at 14:07

    Nie werde ich die Bilder, von den beiden skandinavischen Rucksacktouristinnen, die in Marokko geschächtet wurden, je wieder aus meinem Kopf bekommen.
    ———————————–

    Ach, Sie waren das?
    Jetzt kommt es doch noch raus!

  82. lorbas 26. Januar 2020 at 15:43

    Nein, Lea-Thorbens Mobilfunk-Knebelvertrag läuft weiter bis zum Ablauf der vertraglich festgesetzten – meist zwei Jahre – Mindestlaufzeit, es wurde ja nur das Handy und nicht der Vertrag geraubt.
    :mrgreen:
    Normal ist das kein Problem, man kauft sich ein neues Fon und lässt sich vom Anbieter eine neue Karte schicken und die alte Karte sperren und fertig, aber wenn das Geld für das neue Fon fehlt…

  83. Besagte Sanni Ovsaka war offenbar ein hübsches, kleines Persönchen.
    Schade um ihre Hülle. Nicht schade um ihr Stroh in der Birne. Gut, dass sie fort ist. Sie hat ihrer Gesellschaft schweren Schaden zugefügt. Aber okay, sie hat sich als Weiße ja dann quasi selbst entsorgt.

  84. lorbas 26. Januar 2020 at 15:43

    Aber es stimmt schon, anhand von Sachen wie Mobilfunkverträgen kann man auf die tatsächlich in Deutschland lebenden Leute schliessen, denn die offiziellen 82 Millionen sind logischerweise nur die Registrierten.
    Die total Illegalen muss man schätzen und aufaddieren.

  85. Für Teppischküsser gibt es eine Lösung ne Doppelläufige eiserne Braut Volk steh auf und STURM bricht los

  86. Er hat sich selbst „entsorgt“?
    Das wird ALLAH aber nicht gefallen.
    Denn nur die, die mit ihrem Blut und Gut
    für Allah‘ s Sache kämpfen und sterben,
    kommen ins Paradies und werden mit
    „Gärten mit Beerengehegen und Mädchen
    mit schwellenden Brüsten“ belohnt werden.
    Siehe auch Sure 78, Vers 31 !!!!!!!!

  87. „Abgelehnter Asyl-Pali tötet junge Finnin“

    Nennt den nich verharmlosend „Pali“, das war ein palestinensischer Moslem.
    Schlimm ist nicht das palästinensischer sonder der Moslem! Die sind alle gleich.

  88. als ich eine ehefrau haben wollte um sie zu lieben, zu ehren und mit ihre eine familie zu haben, haben mich all die schönen mädchen wie tote luft behandelt und wenn ich jetzt sowas lesen, denke ich mir, dass ist die strafe die sich die junge dame über sich selbst gebracht hat, einerseits schade um die junge dame aber andererseits kann ich auch nicht so wirklich mitleid haben wenn ich daran denke das ich von den schönen mädchen immer nur verworfen wurde. eine gutes ding ist aber an der sache oder mehr noch zwei gute sachen, die beiden produzieren keinen i.s. nachwus mehr.

    ist hier übrigens mein erster kommentar überhaupt, ich vermisse die daumen hoch bewertung für die kommentare hier aber trotzdem, leute, einfach nur gegen den i.s. zu sein packt das übel nicht bei der wurzel, schuld sind mehr noch diejenigen die, die ganzen i.s. angehörigen ins land lassen, merkurl ist eine kasarische rabbinierin, die lassen die i.s. angehörige ins land, um einen konfilkt mit der einheimischen bevölkerung zu schaffen, dessen erwähnung übrigens wie „pi-news“ (kurz für political incorrect) sagt STRENGSTENS zensiert wird, ich habe auf einer webseite einige meiner zensierten beiträge mal kopiert und reingesetzt.

    es gibt auch palästinänsiche Christen, die sind längst nicht alle i.s. angehörige, man muss um gerecht zu sein schon unterscheiden, die Christen sind auch die einzigen echten asylanten die von den i.s. angehörigen verfolgt und geschlachtet werden.

  89. „…..dass es sich bei dem Täter um Hasan Alqina, einen abgelehnten palästinensischen Asylforderer handeln soll….“
    ————————————————————————————————-

    Ja wie ???…..abgelehnt und ist noch nicht in Doischelan „angekommen“ ?

    Das einzige was man immer wieder feststellen kann….. €Uropa ist im ARSCH !!!!!!!!
    Und Abhilfe wird es nicht mehr geben !!! ZU SPÄT !!!

    Vor allem müsste es eine sofortige Entfernung all dieser LINKEN & „Liberalen“ in allen Schulen, Universitäten und der Justiz geben. Unabhängige, gesetzestreue, patriotische und LEBENSBEJAHENDE Nachfolger dieser sinistren Marodeure sollten eingesetzt werden.
    Ansonsten MÜSSTE es schon morgen früh, am besten noch gestern, eine Verbannung all dieser mohammedanischen „ZuUnsGekommenen“ und ihrem anhängenden Gezumpel geben, was aber leider nicht eintreten wird.

    iSSlamfaschisten RAUS !!! 👿

    €Uropa hat fertig !!!

    Gott behüte uns !

    † † †

  90. An Jeanette:
    Text von Moha Mett einfach bei Niederländisch – Deutsch eingeben und schon ist es einigermaßen übersetzt.
    Die neue Jacke/Mantel hat der Schlawiner einfach gestohlen.

  91. Frauen bezeichnen ihre Flirts ja gerne als Abendteuer, jetzt weiß ich auch warum. Und der Spruch „den Kopf verlieren“ bekommt auch endlich einen Sinn.

  92. Was sollte die Politik daraus lernen?

    Wenn Asyl abgelehnt wird, sollte der „Flüchtling“ sofort , d. h. stante pede, in Haft genommen und umgehend abgeschoben werden, sonst droht akute Gefahr für das einheimische Umfeld.

  93. zu Blue02, 18:11

    Was schreiben Sie denn für Menschenverachtendes!111??????????????????

  94. Einige Kommentare schiessen weit über die Grenze zur Geschmacklosigkeit hinaus, in den Bereich einer Verrohung, die für mich nicht mehr nachvollziehbar ist.

    Die junge Frau war jemandes Tochter. Ihr „Vergehen“ war zu Glauben, was man ihr wahrscheinlich aus jeder Richtung vorbetete.
    Sie hatte sich ja offenbar mit „Ihrem“ Araber die Finger verbrannt, wollte sich von ihm trennen und genau dies führte zu dieser Tat. Eine Geschichte die viele schon zu oft gehört oder gelesen haben.

    Versagt haben diejenigen, die in allen Medien, Gottesdiensten, Fernsehserien, Kinofilmen, „breites Bündnis Demonstrationen gegen rechts“, Konzerten für eh schon verpeilte usw., erst dafür gesorgt haben, daß sie sich auf einen Mohammedaner eingelassen hat.

    Über diese Leute soll und kann man gerne richten.

    Nicht aber über die junge Frau. Die Jugend ist bekanntermaßen nicht mit der Weisheit des Alters gesegnet und daher hat sie den Unsinn, den man ihr wahrscheinlich täglich einredete, geglaubt.

    Die junge Frau ist ein Opfer ihres Mörders, nachdem sie vorher schon zum Opfer ihrer Umgebung geworden war.

  95. Meine Güte, seid ihr ekelhaft hier mit euren Kommentaren.

    Kommt es irgendjemandem in den Sinn, dass vielleicht dieser jungen Frau das Gehirn vergewaltigt wurde seit ihrer Geburt?
    Oder evtl wurde sie Opfer eines weißen Mannes und hatte ein Trauma?

    Was für bösartige Kommentare hier.
    Fühlt euch herzhaft zurückgehasst.

    Euch brauchen wir hier genau so wenig, wie diese Typen, wie der da auf dem Foto.
    Tschüß. Guten Heimflug.

  96. Ich finde es sehr, sehr krank, dass hier stellenweise zum Besten gegeben wird. Eine junge Frau, indoktriniert von ihren maoistischen Lehrern, wird Opfer zweier bösartiger Ideologien. Daran ist nichts, aber auch wirklich gar nichts richtig. Und schon gar nicht ist es gerecht.

  97. @Tritt-Ihn 26. Januar 2020 at 14:19
    Wirklich eine sehr gute und clevere Aktion der AfD in Hamburg. Ähnlich wie die Zitate der AfD Bayern von Strauß.
    Schade, dass die AfD im Norden nicht mehr Stimmen bekommt.

  98. @jeanette 26. Januar 2020 at 14:11
    In Skandinavien gibt es schon deutliche Unterschiede zwischen den Ländern. Schweden ist noch schlimmer als Deutschland. Aber Dänemark und Finnland sind im Vergleich zu Deutschland sogar einigermaßen normal.
    Aber linke Spinner gibt es überall.

  99. @@Faktenchecker 26. Januar 2020 at 13:45

    ………………..In Europa ist das aber was anderes. Hier wurde noch bis ins 20. Jahrhundert hinein Fleisch nur am Sonntag verspeist. Erst mit dem Wirtschaftsaufschwung in Deutschland und dem gestiegenen Lebensstandard in den 1960er und 1970er Jahren kam vermehrt Fleisch auf den Teller. So schnell funktioniert Evolution aber nicht…………….

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Die Tage, an denen ich seit meiner Kindheit kein Fleisch gegessen habe, kann man an den Fingern abzählen. Nachher zum Frühstück gibts Brötchen mit dick Thüringer Mett und ein Steak. Das ist eine gute Grundlage für den Tag.

    @Ingolstadt_ 26. Januar 2020 at 14:34

    „Das Opfer hatte wohl eine Beziehung mit dem Moslem und wollte trennen“

    Die Trennung von von einem Mohammedaner, endet für die Frauen meis tödlich. Nicht umsonst sind die Frauenhäuser voll.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Da drin sitzen massenweise deutsche Frauen und bibbern vor Todesangst. Die haben sämtliche Kontakte zu Familie und Freuden abgebrochen, um nicht gefunden zu werden. Werden sie gefunden, steht ein Clan mit vielleicht 50 Mann vor der Tür, von denen sie jeder umbringen will/wird.

    @nicht die mama 26. Januar 2020 at 18:26
    lorbas 26. Januar 2020 at 15:43

    Aber es stimmt schon, anhand von Sachen wie Mobilfunkverträgen kann man auf die tatsächlich in Deutschland lebenden Leute schliessen, denn die offiziellen 82 Millionen sind logischerweise nur die Registrierten.
    Die total Illegalen muss man schätzen und aufaddieren.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Der Großteil der HartzIV Empfänger hat keine Verträge, sondern nutzt Prepaid-Karten.

    @aususacan 26. Januar 2020 at 22:11

    An Jeanette:
    Text von Moha Mett einfach bei Niederländisch – Deutsch eingeben und schon ist es einigermaßen übersetzt.
    Die neue Jacke/Mantel hat der Schlawiner einfach gestohlen.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Bei Zeeman geklaut (und das ohne Translator).

    @Cracker 26. Januar 2020 at 23:22
    ….. Ihr „Vergehen“ war zu Glauben, was man ihr wahrscheinlich aus jeder Richtung vorbetete…….
    @Diedeldie 27. Januar 2020 at 00:06
    Kommt es irgendjemandem in den Sinn, dass vielleicht dieser jungen Frau das Gehirn vergewaltigt wurde seit ihrer Geburt?
    Oder evtl wurde sie Opfer eines weißen Mannes und hatte ein Trauma?
    @raumzeitfalter 27. Januar 2020 at 00:54
    Ich finde es sehr, sehr krank, dass hier stellenweise zum Besten gegeben wird. Eine junge Frau, indoktriniert von ihren maoistischen Lehrern, wird Opfer zweier bösartiger Ideologien. Daran ist nichts, aber auch wirklich gar nichts richtig. Und schon gar nicht ist es gerecht.

    Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Jedenfalls sehe ich eine Risikoperson weniger, die mir evtl. bei Pegida & Co einen Stein an den Kopf werfen könnte.

    Kein weiterer Kommentar eines alten weißen Mannes.

  100. Aaaaaach, wie tragisch…. in etwa genauso tragisch wie der Tod desjenigen, der sich in einen Loewenkaefig begibt um mit den suessen Kaetzchen zu schmusen.

  101. „““Sanni Ovsaka soll eine Pro-Asyl-Aktivistin mit Hass auf weiße Männer gewesen sein, was die Tat allerdings nicht weniger grausam macht.“““

    Vor der Beziehung hatte sie Hass auf weisse Männer.
    Kurz vor ihrem Tod hatte sie Hass auf alle Männer.
    Die Linken sind sehr erfolgreich, sie fordern ja ganz offen und eindeutig… wir müssen wieder lernen zu hassen.
    Allein ein solcher Satz von einem Politiker/einer Politikerin ist in meinen Augen kriminell und gehört verboten. Wie kann ich offen zum Hass aufrufen, gegen wen auch immer?
    Das verträgt sich mit keiner politischen Strömung und mit keiner politischen Intention, das verblendet junge Menschen und macht sie am Ende alle zu Opfern.
    Ich kann es nicht nachvollziehen, wie ein solcher Aufruf ohne Konsequenzen getätigt werden darf.
    In diesen Zeiten ist alles möglich, wie grausam wenn zwei so stark hassende Menschen sich treffen und sich gegenseitig auslöschen.

  102. an den phalloexzentriker der crack geraucht hat und nun diedeldie ist….

    dieses mädchen hat durch ihr tun andere gefährdet…es hat die richtige
    getroffen. meine tochter hat nichts mit dem pack zu tun und wurde
    beinahe von zwei pakis vergewaltigt. nach drei jahren und weil dieser
    abschaum es bei einer anderen (unter anderem ) versuchte wurden sie gefasst.
    es ist immer besser es erwischt eine teddybärwerferin.

  103. Mir ist das Verständnis für indoktriniert – unter Alkoholeinfluß oder wegen einer schlimmen Kindheit als erklärend, rechtfertigend oder strafmindernd leider schon vor langer Zeit genommen worden. Was hier einige meiner Mitstreiter versuchen zu erklären wird euch,uns gehörig bald in den Arsch beissen. Diese verblödete Zombiejugend die sich hier gepämpert und gesponsert von dem dicken Erbe der Müll-Klimasau Nazioma durch die Lande kifft und demonstriert und nebenbei Bullshit und Kampf gegen Rechts in 10 Semestern studiert wird spätestens in 1 – 2 Jahren euere Benzinautos öffentlich abfackeln, euch endgültig die Welt und das Klima erklären, euch aus dem Flughafen bei Fernreisen prügeln und sagen was ihr zu fressen und zu akzeptieren habt. Jahrzehntelange Verblödung trägt ihre Früchte. Ein umlernen – ist auch aus eigener Erfahrung- komplett auszuschließen. Diese Jugend muss und wird leider untergehen, sich selbst zerstören oder in irgendwelchen 3 Welt idiotengenpool aufgehen. Verdient es def. auch nicht gerettet zu werden. Der Tod egal wie grausam es für das blonde Mäuschen auch gewesen sein muss ist herbeigesehnt gewünscht und bestellt. 2 Fliegen mit einer Klappe. Weiter gehts…..

Comments are closed.