Teil des SZ-Aufmachers mit der Original-BU: "Grüße für die Freunde im Internet: Ein Paar macht Fotos vor einem großen Lichterbaum in Byblos, nördlich von Beirut".

Von KONSTANTIN | Die Süddeutsche (SZ) und die ZEIT liefern sich seit geraumer Zeit einen Wettlauf um die abwegigsten Propagandameldungen. Kurz vor Weihnachten hat die Süddeutsche einen großen Schritt nach vorn gemacht. Die Autorinnen Christiane Schlötzer und Dunja Ramadan fragen angesichts von Weihnachtsbäumen in Shoppingsmalls im Nahen Osten rhetorisch nach einer „Christianisierung des islamischen Morgenlandes“? Wir fragen uns: Geht’s noch dreister?

Der Artikel vom 21. Dezember mit dem Titel Salam aleikum und frohe Weihnachten nimmt uns mit in den Nahen Osten und beleuchtet, wie und wo im Jahr 2019 das Weihnachtsfest begangen wird. In vielen Ländern des Nahen Ostens werden im Dezember Tannenbäume aufgestellt und Geschäfte mit Lichtern geschmückt. So wird ein Wintermarkt in Riad und ein Weihnachtsmarkt in Amman beschrieben. Der Artikel schlussfolgert richtig, dass dies nicht mit der christlichen Religion zu tun hat, sondern mit einem Globalisierungsprozess, in dem das Weihnachtsfest zum Kommerz verkommen ist. Eine Profanisierung des zweitwichtigsten christlichen Hochfestes könnte man aus christlicher Sicht nun kritisieren. Man kann sich aber auch einfach über den kulturellen Austausch erfreuen und die Sache wäre erledigt.

Unpassender Vergleich für den bundesdeutschen Kulturkampf

Der Artikel macht allerdings eine andere Rechnung auf: er vergleicht die Situation im Nahen Osten mit der in Europa und Deutschland. Angesichts dessen, dass in Amman und Kairo Winter- und Weihnachtsmärkte stattfinden, wird mit einem Anklang von Bedauern festgestellt, dass man es eher selten finden würde, „dass in dem für Muslime heiligen Fastenmonat Ramadan über deutschen Fußgängerzonen Laternen baumeln oder dort Baklava und Datteln verkauft werden und Nichtmuslime mitfeiern“.

Hier vergleicht der Artikel Äpfel mit Birnen. Es hat sich in das linke Geschichtsbewusstsein eingefressen, dass der Nahe Osten bereits immer muslimisch sei. Dabei wurden diese Gebiete erobert und unter Fremdherrschaft schrittweise islamisiert. Im Nahen Osten waren bis vor 100 Jahren noch 20 Prozent der Bevölkerung Christen. Vor 500 Jahren hatten Christen noch eine Mehrheit in der heutigen Türkei. Besonders kurios bzw. schlecht recherchiert ist das Titelbild des Artikels. Hier wird ein Paar vor einem „Lichterbaum“ gezeigt, das sich davor fotografiert. Vergessen wird dabei, dass Byblos mehrheitlich christlich ist. Bewohnt von maronitischen Christen, die sich als Folge der islamischen Eroberung ins Libanongebirge gerettet hatten. Hier wird also eine christliche Stadt hergezeigt, um zu beweisen, wie Muslime Weihnachten feiern. Fake-News Volltreffer!

Wie wäre es mit einer Islamisierung der Islamischen Welt?

Aber machen wir doch mal ein Gedankenexperiment, um eine vergleichbare Situation herzustellen. Stellen wir uns vor, die arabische Halbinsel wurde vor 500 Jahren von Hindu-Nationalisten erobert. Diese haben die Kaaba in Mekka in einen hinduistischen Tempel verwandelt. Die meisten Muslime mussten zum Hinduismus zwangskonvertieren oder wurden ermordet. Eine kleine Minderheit hat dennoch überlebt und verweilt als entrechtete Bürger zweiter Klasse im Land. Nun kommen im Jahr 2019 die hinduistischen Herrscher auf die Idee, im Ramadan abends große Essensfeste zu feiern. Wegen Kommerz und so. Würde die Süddeutsche dann ironisch von einer drohenden Islamisierung des ehemaligen Zentrums der islamischen Welt fabulieren?

Liebe Frau Schlötzer, liebe Frau Ramadan. Wenn in allen islamischen Ländern Religionsfreiheit eingeführt und Muslime ohne negative Konsequenzen vom Islam „abfallen“ dürften und zum Bahai-Glauben, zum Hinduismus oder zum Christentum übertreten dürfen; wenn die vertriebenen Sikhs und Hindus nach Pakistan sicher zurückkehren dürfen; wenn ich als „Ungläubiger“ Mekka betreten darf und ein saudischer Atheist dort öffentlich behaupten darf, dass Mohammad kein Prophet ist. Dann, ja dann verspreche ich Ihnen, werde ich im kommenden Ramadan in meiner deutschen Innenstadt Lampen aufhängen und mir jeden Abend den Magen mit Baklava vollstopfen. Wallah, isch schwöre!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Natürlich findet auch eine „Verwestlichung“ der islamischen Staaten statt.
    Schau nach Dubai, Kuwait, dem Libanon selbst in Saudi-Arabien, die sind alle längst vom Geld korrumpiert.
    Am Ende und das ist das Ziel von „One-World-Gouvernance“, steht der Mischmasch-Mensch, der nix Ganzes und nix Halbes ist, der nicht weiss woher er kommt, der nicht weiss wohin er gehört, der keine Religion besitzt sondern nur den Gott GELD anbetet.

  2. Die SZ wird von der Recherchekooperation NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung finanziell am Leben gehalten. Deutsche GEZ-Zahler tragen daszu bei, daß die Alpen-Prawda, die Alpen-al-Arabiya des Heribert Prantl Gehalt zahlen kann. Dafür darf sie keine Gelegenheit auslassen, im Sinne des Staatsfernsehens zu wirken. Das macht sie aber gern freiwillig, man denke an die Israel-feindlichen Artikel und die antisemitischen Karikaturen. Dazu braucht sie niemand aufzufordern.
    https://www.ndr.de/der_ndr/daten_und_fakten/Recherchekooperation-NDR-WDR-und-Sueddeutsche-Zeitung,kooperationen100.html

    Antisemitismus in der SZ
    https://boasinfo.wordpress.com/2017/09/15/antisemitismus-in-der-sz/

  3. Die Süddeutsche war schon immer eine linke Hetzpostille. Insofern wundert mich nicht, was hier
    eine Chr.Schlötzer–gemäß Foto Mann, Frau oder Transvestit?? und eine Islamistin unter sich lassen.
    Das Schmierenblatt leidet ohnehin an Schwindsucht und wird es in wenigen Jahren nicht mehr geben.
    Bis dahin: boykottieren!

  4. Als ich das Bild mit den zwei „Redakteurinnen“ sah, dachte ich zuerst, bei der Dame (oder das Frau-X_in?) es handelt sich um die Schauspielerin Katy Karrenbauer.

  5. erich-m 5. Januar 2020 at 11:59
    Natürlich findet auch eine „Verwestlichung“ der islamischen Staaten statt.
    Schau nach Dubai, Kuwait, dem Libanon selbst in Saudi-Arabien, die sind alle längst vom Geld korrumpiert.
    […]

    Der Grund liegt ganz woanders, in Schwarzafrika und im mohammedanischen Orient ist man schon seit Beginn der Industrialisierung wie verrückt nach westlicher Technik und Glitzer Bling Bling – vermutlich weil die selbst schlichtweg zu blöde waren und sind, selbst derartiges zu entwickeln.

  6. In nahezu allen Lügenblättern sowie besonders in Radio/TV sitzen inzw. AUMIBÜS (ausl. Mitbürger)
    an maßgeblichen Stellen. Besonders gern setzt man sie als Nachrichtensprecher, Talkmaster, Kommentatoren etc. ein. Natürlich ausnahmslos telegene Vorzeigefiguren mit lupenreinen Deutsch (wieviel Promille mögen das von der ganzen Armada sein??)
    Furchtbar: in der Werbung—ALDI, KIK, Pampers, Parfum, Lebensmittel, alles.. alles..alles voll mit Negern und Migranten! Im TV und den Prospekten.
    Noch furchtbarer: in Fernsehserien!! Stets in führenden Positionen, als Pathologe, Kommissar, Wissenschaftler, allgemein als Gutmensch–NIE als Krimineller, Drogendealer, Messerfachkraft usw.

    So gehen MIND CONTROL und BRAINWASH!!!!

  7. Dunja Ramadan, Islam-Agentin mit Grinsemiene,
    sieht man auch oft bei Lamya Kaddor.

    SZ: DUNJA RAMADAN – Studium der Arabistik, Islamwissenschaft und Judaistik in München und Berlin, Studienaufenthalte in Jordanien und Ägypten. Praktische Erfahrungen bei SWR, taz und Süddeutsche Zeitung. Absolventin der Deutschen Journalistenschule in München. Liebhaberin der arabischen Sprache und Küche.

    Dunja Ramadan, Autorin,
    Kennerin der arabischen u. deutschen Kultur:
    „Khalid und das wilde Sprachpferd – Geflüchtete
    begegnen der deutschen Sprache“. Dazu ihr
    hellausgeleuchtetes Konterfei, oben links sieht
    man jedoch, daß auch sie, wie Rolex-Sausan mogelt,
    nämlich in Wirklichkeit arabisch-braune Lederhaut hat.
    https://twitter.com/dunjaramadan
    Integration gelingt mit und scheitert oft an Sprachkenntnissen – dieses Buch beleuchtet nicht nur die großen gesellschaftspolitischen Fragen, sondern erzählt vor allem von individuellen Erfahrungen und Schicksalen.
    VERLAG DUDEN, geb. Buch 15€
    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 300.441 in Bücher
    DUNJA RAMADAN,
    MÄRCHENERZÄHLERIN AUS DEM ORIENT
    u. Amazonkundenrezensionen, bisher sechs
    an der Zahl, wohl ihre begeisterten Anhänger:

    Wer sich schon einmal dabei erwischt hat, bei lauter arabischer Sprache genervt wegzuhören oder womöglich sogar verängstigt zusammen zu zucken – aber auch wer einfach nur verstehen will, was es bedeutet, nicht nur heimat- sondern auch sprachlos geworden zu sein oder aber wer schlicht im Alltag sprachlichen Missverständnissen beim Umgang mit arabisch-sprechenden Menschen vorbeugen will, dem sei diese erfrischende Lektüre ans Herz gelegt. Ich habe das Werk innerhalb weniger Tage verschlungen und war von der ersten Seite an gebannt: die Parallelen zwischen dem Imageschaden der deutschen Sprache in der Nachkriegszeit und der arabischen im Zeitalter des internationalen Terrorismus sind frappierend. Kunstvoll schafft es die Autorin ausserdem, einen faszinierenden Bogen vom Minnegesang des Hochmittelalters zur noch heute bildhaft-poetischen, sinnlichen und wortgewaltigen arabischen Sprache zu spannen.

    Für das Arbeiten mit ausländischen Mitmenschen ideal
    30. März 2019
    sehr schön damit zu Arbeiten. Die Schüler finden sich wieder und lustig

    Das erst was mir beim Lesen klar wurde war, dass dieses Buch vielen Menschen helfen kann, „die Fremden“ besser zu verstehen. Es sollte einer breiteren Masse als Pflichtlektüre auferlegt werden. Dunja berichtet sehr amüsant, ernsthaft und verständlich von den Geschichten der Protagonisten. Ich verkehre seit mehr als 10 Jahren in , naja nennen wir es mal „orientalischen Kreisen“. Nach dem Lesen verstehe ich einige Eigenheiten besser (aufgefallen waren sie mir schon vorher) . Diese langen Verabschiedungen, die Massen an Essen… mir ist nun bewusst, wie unhöflich ich meinen Freunden vorkommen muss, aber ich denke die haben sich an meine Art gewöhnt…
    (amazon.de)

  8. Es liegt an uns dafür zu sorgen, dass wir Weihnachten feiern und KEIN Lichterfest, Tannenbaumparty oder Jahresendtralala…!

  9. Bevor ich den text und die kommentare gelesen habe, fiel mir zur überschrift spontan ein:
    RECHRISTIANISIERUNG DES MORGENLANDES!
    Dann wäre hier das geschrei ALLER kämpfer gegen rechts aber groß.

  10. dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:04

    Die Süddeutsche war schon immer eine linke Hetzpostille.
    —————————
    PP (Prantl-Prawda)

  11. Kulturhistoriker 5. Januar 2020 at 12:18

    Oder man stelle sich „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands“ vor, was das für ein Aufschrei bei den schmarothzenden linksgrün-pädophilen Nichtsnutzinnen ohne BIP-Hintergrund geben würde!

  12. Super Artikel. Da kann ich nur jeden Satz unterstreichen.

    Süddeutsche und ZEIT sollen mal nach Neukölln und in die Sonnenallee in Berlin gehen und von dort berichten, wie dort Weihnachten und Silvester begangen werden.

    Übrigens: „Kulturen“ die man an der Verwüstung ihrer eigenen Länder erkennen kann, haben naturgemäß etwas Nachholbedürfnis an Kultur.

  13. DUNJA RAMADAN, die islamische Kulturimperialistin

    Kunstvoll schafft es die Autorin ausserdem, einen faszinierenden Bogen vom Minnegesang des Hochmittelalters zur noch heute bildhaft-poetischen, sinnlichen und wortgewaltigen arabischen Sprache zu spannen.

    MEHR HIER:
    Maria-Bernhardine 5. Januar 2020 at 12:15

  14. Das_Sanfte_Lamm 5. Januar 2020 at 12:22

    Viper 5. Januar 2020 at 12:19
    dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:04

    Die Süddeutsche war schon immer eine linke Hetzpostille.
    —————————
    PP (Prantl-Prawda)
    ————————–

    Der gute Heribert hatte sich nach den Gewaltexzessen von Leipzig zu Wort gemeldet und gab der Polizei die Schuld an den Ausschreitungen
    ————————-
    Also dass ich das richtig verstehe. Als Beispiel: Wenn mich die Polizei wegen Geschwindigkeitsübertretung aufhält, haue ich denen solange in die Fresse, bis sie ihr Knöllchen zurücknehmen, damit es nicht zu weiteren Ausschreitungen meinerseits kommt.
    Habe ich schon richtig verstanden, oder Herr Prantl?

  15. Die Autorinnen Christiane Schlötzer und Dunja Ramadan fragen angesichts von Weihnachtsbäumen in Shoppingsmalls im Nahen Osten rhetorisch nach einer „Christianisierung des islamischen Morgenlandes“? Wir fragen uns: Geht’s noch dreister?
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    auch wenn ich hier wieder einen kleinen PI shitstorm auslöse oder erst garnicht gepostet werde …..

    meiner Meinung nach trägt die „DEUTSCHE FRAU“ mit Ihrem linken WAhlverhalten und der dauernden agressiven Gleichberechtigung bis hin zum Genderwahn und Islamliebe den Hauptgrund daran dass unser Land verrecken wird

  16. „Angesichts dessen, dass in Amman und Kairo Winter- und Weihnachtsmärkte stattfinden,“
    Soviel ich weiß, liegt Kairo in Ägypten. Dies war ein christliches Land, das ISlamisiert worden ist, wo der ISlam im Grunde nix zu suchen hat. Und dass da weihnachtliche Symbole vorhanden sind, soll ein Akt der Tolleranz sein? Die spinnen doch!!!

  17. In Pakistan wird ein Professor wegen Blasphemie gegen den Massenmörder Mohammed zum Tode verurteilt, weil er womöglich unbequeme Wahrheiten aussprach über die anti-zivilisatorische faschistische Islamideologie , aber die islamische Welt wird christianisiert. Ja, ne is klar.
    Hinter derartiger Propaganda steht die in den Medien massiv betriebene Verharmlosung und Verniedlichung des Islam als nette Religion neben etwa Christentum und Buddhismus. In Wahrheit steht die islamische Welt potentiell immer in Flammen wegen ihres aggressiven, feindseligen Charakters gegen alles nicht-muslimische und ihrem ständigen Kampf gegen innere und äußere Freiheiten und Selbstbestimmung.

  18. Treffender Beitrag!!!

    Orientalen neigen zum Kitsch und da übernehmen sie gerne die weihnachtliche Deko-Lust des christlichen Westens. Orientalenkitsch findet man auf Bazaren und z. B. auf hiesigen Hochzeiten!

    Die Beiträge der genannten Damen sind falsch, können wir also getrost vergessen!

  19. Viper 5. Januar 2020 at 12:34
    Schuld an den Ausschreitungen
    ————————-
    Also dass ich das richtig verstehe. Als Beispiel: Wenn mich die Polizei wegen Geschwindigkeitsübertretung aufhält, haue ich denen solange in die Fresse, bis sie ihr Knöllchen zurücknehmen, damit es nicht zu weiteren Ausschreitungen meinerseits kommt.
    Habe ich schon richtig verstanden, oder Herr Prantl?

    Aber nur wenn Sie die „richtige“ allseits entwickelte ökologisch-sozialistische Weltanschauung haben, sich für die multikulturelle Gesellschaft, Toleranz, Vielfalt, für die Gleichberechtigung der 36 Geschlechter und – ganz besonders wichtig – für die Rettung des Klimas einsetzen.

    Sind Sie hingegen ein alter weisser Mann, der täglich duscht, pünktlich zur Arbeit erscheint, es schafft zwei Stunden durchzuarbeiten ohne einen Burnout zu bekommen, sich daraufhin krankmeldet und zum Therapeuten geht, denn ist es ganz selbstverständlich, dass Haft im Gulag oder gar die Killing Fields , Pardon, angemessene Strafen selbstverständlich sind.

  20. what goes around, comes around…
    Die Christen haben den Heiden das Julefest – die Wintersonnwende – gestohlen und Weihnachten draus gemacht. Jetzt hat der Kapitalismus den Christen Weihnachten gestohlen.
    Aber Christianisierung des Morgenlandes?
    Die Antwort war und ist: Jihad.
    Den haben wir ja schon.
    Jedes Kriegsstrategem: Einwanderung, Gebärmutter, Plünderung durch die Sozialsysteme…Gehirnwäsche, bei der die Muslime immer die armen Geschädigten sind, und die Verfolgten und die Minderheit. (was immer nicht stimmt…)
    Da braucht es nur noch ein bisschen offenen Terror, und die Sache ist geritzt.

  21. Viper 5. Januar 2020 at 12:19

    dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:04

    Die Süddeutsche war schon immer eine linke Hetzpostille.
    —————————
    PP (Prantl-Prawda)
    ———————————-
    Michael Klonovsky nennt die Prantl-Prawda „Süddeutscher Beobachter“

    Die linke Sudelpresse und deren Flintenweibern sollten wir hier keine Leser zuführen und wenn schon Verlinkungen, dann solche zu archive.is wo man Snapshots der meisten Medien machen kann (lediglich bei Bild funktioniert das nicht). Wir wollen doch die Medienhuren nicht indirekt mit Klicks unterstützen, gar noch ohne Werbeblocker? Sven Liebich zieht das konsequent auf seiner Seite und seinem Telegram-Kanal durch, das sollten wir (und andere) auch!

    Und warum wird mir übel, wenn ich nur irgendwas mit „Dunya“ höre? Muß mit „Halal“ zu tun haben. Auch so ne volltätowierte Medienhure mit den Griffeln an der Arschritze von der Leyens:
    http://www4.pictures.zimbio.com/gi/Bundespresseball+2011+5-zwC4fIrfCl.jpg
    Auflösung:
    http://www3.pictures.zimbio.com/gi/Bundespresseball+2011+M1v4IXjdwyJl.jpg
    (Man beachte: Von der Leyen befummelt die Araberlesbe ebenfalls!)

  22. dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:42
    Was kümmern uns Fieberphantasien kryptokommunistischer Flintenweiber?
    —————————-
    …. gut formuliert, auf den Punkt gebracht.

  23. „Neun Muslime über Rechtspopulismus“
    (10 Muslime hätte womögl. Assoziationen
    an die christl. 10 Gebote erweckt, gell!
    Dunja Ramadan Muslimbruderschaft???)

    „Weg hier? Und wenn ja, wohin?
    Junge Muslime fühlen sich in Deutschland
    immer mehr ausgeschlossen. Schuld sind
    die AfD und die Debatte um den Islam.
    Aber deshalb gehen?“
    +++Von Dunja Ramadan, taz 2016

    Inas, 25, studiert öffentl. Verwaltung in Berlin:
    „Ich habe mir darüber Gedanken gemacht,
    auszuwandern, wenn das politische Klima
    nicht mehr auszuhalten ist.
    Ich bin ursprünglich Palästinenserin, kann aber
    schlecht nach Palästina zurück. Früher war England
    eine Alternative – seit dem Brexit ist diese Option schwierig…“

    Yasir, 28, arbeitet als Informatiker in Berlin:
    „Als die AfD ihre ersten Erfolge feierte, kamen
    mir manchmal Auswanderungsgedanken…
    Als deutscher Muslim verspüre ich Scham und
    Wut, dass solche Menschen bei politischen
    Entscheidungen mitpokern dürfen…“

    Ozan Keskinkilic, 27, studiert
    Internationale Beziehungen in Berlin:
    „Auswandern? Damit der Traum eines reinen,
    weißen, deutschen Volkes in Erfüllung geht?
    Den Gefallen will ich weder Petry noch Seehofer
    tun. Mit meinem Körper im öffentlichen Raum
    leiste ich Widerstand…“

    KOPFTUCH-HEXE Chaymae Khelladi, 22,
    studiert Pädagogik und Islamisch-Religiöse
    Studien in Erlangen:
    „In Marokko, der Heimat meiner Eltern, fühle
    ich mich eher fremd. Manchmal erlebe ich auch
    Solidarität von Leuten, die gegen die AfD sind…“

    KOPFTUCH-HEXE Nour, 25, Erzieherin in München:
    „Für mich kämen mehrere Länder infrage: Kanada,
    die Türkei oder die Golfstaaten. Alle machen es
    Neuankömmlingen leicht und wüssten meine
    berufliche Qualifikation zu schätzen…“

    Mehdi Chahrour, 28, studiert Rechtswissenschaften
    und ist Unternehmer in Berlin:
    „Dass rechts zur Normalität wird, gibt Anlass zur Sorge,
    aber auswandern will und werde ich nicht. Jetzt erst
    recht nicht…“

    TÜRKIN Burcu Sargin, 24, studiert
    Kommunikationsforschung in Erfurt:
    „Vielleicht wäre Kanada eine Option. Ich würde mir auf
    jeden Fall wünschen, dass in dem Land, in das ich
    auswandere, viel in Bildung(GEHIRNWÄSCHE?) investiert
    wird, damit man Gefühle wie +++unnötigen Nationalstolz
    oder Überlegenheitsgefühle von vornherein verhindert…“

    KOPFTUCH-HEXE Tugba Uyan?k, 24, studiert Jura
    in Hamburg:
    „Es gibt da draußen Menschen, die mich nicht mögen
    und mich nicht haben möchten, nur weil ich Muslima bin.
    Vielleicht würde ich in die Türkei auswandern, weil ich
    die Sprache spreche. Die Türkei hat ihre eigenen
    Probleme. Aber zumindest muss ich dort keine Angst
    haben und mich nicht ständig beweisen…“

    Yavuz Dogan, 26, studiert Wirtschaftsingenieurwesen
    in Bochum:
    „Ich sehe mich als Multiplikator
    In Staaten wie Singapur oder Kanada herrscht ein
    ganz anderes Wir-Gefühl…
    In Staaten wie Singapur oder Kanada herrscht ein
    ganz anderes Wir-Gefühl…“

    https://de.qantara.de/inhalt/neun-muslime-ueber-rechtspopulismus-weg-hier-und-wenn-ja-wohin?nopaging=1
    (Jeweils mit Konterfei)

  24. erich-m
    5. Januar 2020 at 11:59
    Natürlich findet auch eine „Verwestlichung“ der islamischen Staaten statt.
    Schau nach Dubai, Kuwait, dem Libanon selbst in Saudi-Arabien, die sind alle längst vom Geld korrumpiert.
    ++++

    Ja, aber alles was Du dort an westlichen Errungenschaften wie Wolkenkratzer, Autos, Flugzeugen, Hotels usw. sehen kannst, haben Menschen aus dem „Westen“ geschaffen.
    Die Araber haben lediglich alles mit den Öl-Dollars gekauft.
    Die Araber selber können so etwas nicht herstellen oder organisieren, weil sie von Haus aus zu dämlich dafür sind!

    Sie wären auch selber nicht in der Lage, Öl zu fördern, zu cracken und zu vertreiben. Auch Öltanker könnten sie nicht bauen!
    Das müssen

    Das ist die harte Wahrheit und die Araber kennen sie auch selber!

  25. @ eule:
    Weshalb müssen derartige Sendungen immer nur mit ahnungslosen Idioten gemacht werden?

    Weil sie sonst nicht stattfinden würden…welcher denkende Mensch gibt sich für sowas her?

    Man überlege sich: Millonenfachen Rechtsbruch absegnen, bei dem das Volksvermögen an Unberechtigte vergeudet wird, unter dem Deckmantel der „Mänschlichkeit“ unter Missbrauch eines Artikels im GG
    Man muss schon sehr in seinem Empfinden gestört und sehr unwissend sein, um diesen Scheißdreck zu glauben und mitzumachen.
    Ein Land gehört ja nicht allen. Es ist ein Erbe, das genauso wenig allen gehört. Das Dumme dran: Ist es einmal verprasst, dann ist es weg..

  26. Maria-Bernhardine 5. Januar 2020 at 12:58

    „Neun Muslime über Rechtspopulismus“
    ————————-
    10 „Weltbürger“ die ihre Modernität und Liberalität wie eine Monstranz vor sich her tragen, aber keine Heimat haben und nirgens richtig dazugehören.
    Die werden nirgends ankommen, die laufen vor sich selber weg.

  27. eule54 5. Januar 2020 at 12:59
    Wer dem Geld verfallen ist, wird seine Religion bald vergessen.
    Das Geld zersetzt jede Religion, korrumpiert jede Idee.
    Man kann nicht zwei Göttern dienen!

  28. Die beiden SZ-DAMEN machen sich die mangelnde Bildung ihrer Leser zu vollem Nutzen!
    Und was machen die SZ-LESER, sie bezahlen noch dafür, dass sie täglich verarscht werden!

  29. Und selbst wenn…

    Etwas Besseres, als dass der Islam auf den Müllhaufen der Geschichte geworfen wird, kann den Orientalen doch nicht passieren.

  30. Auch der „Geschlechterhaß“, den es in Wahrheit gar nicht gibt, kommt aus der Hexenküche der EINWELTLER.
    Alles, was gesunde Völker vernichtet, ist gerade recht.

  31. Jaja, wenn man das Pferd von hinten aufzäumen will –
    übrigens, ist das ein Mikrofon, das diese „Dame“ an der Backe hat, oder doch eine Warze…?!

  32. Christiane Schlötzer, auch Christiane Schlötzer-Scotland
    (* 1954 in München), deutsche Journalistin und Autorin.
    VERMUTLICH LÄNGST ZUM ISLAM KONVERTIERT:
    Ab 2001 wurde sie Auslandskorrespondentin der
    Süddeutschen Zeitung mit Standort in Istanbul.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christiane_Schl%C3%B6tzer

    Lesereise Türkei: Jenseits von Galata, im Übermorgenland
    (Picus Lesereisen) (Deutsch) Gebundenes Buch 15€
    22. Februar 2016
    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.528.560 in Bücher
    Wer die Türkei verstehen will, sollte sich von Istanbuls
    Schönheit bezaubern lassen…

    Das Mädchen mit dem falschen Namen. Türkische Tabus
    (Picus Reportagen) (Deutsch) Gebundenes Buch
    30. August 2006 Gebraucht ab 1,01€ u. 3€ Versand
    Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.950.348 in Bücher

    „Das Buch ist sehr einfach und ein wenig langweilig geschrieben…“

    „Grundlage für dieses Buch sind die von 2001 bis 2006 in der „Süddeutschen“ und im Zürcher „Tages-Anzeiger“ veröffentlichten Reportagen. Diese 28 Texte wurden für diesen Band aktualisiert und überarbeitet und sind geprägt von einer langjährigen Kenntnis der Lage in der Türkei. Einfühlsam und präzise schildert sie von der Familie eines Selbstmordattentäters, einer armenisch-stammenden Türkin, dem Busverkehrssystem, nähere Details zum Staatsgründer Atatürk, dem verdrängten Sklavenhandel, dem griechisch-türkischen sowie christlich-muslimischen Verhältnis. Aber auch die Beziehungen zwischen dem Militär und der Politik oder Frauen und Männern bzw. der Umgang mit Minderheiten, wie z.B. den Kurden, oder Ehrenmorde werden gründlich thematisiert.
    Auffällig ist, dass die Autorin häufig die Menschen, die sie angetroffen hat, mit Namen benennt, diese sogar in ihrer Bedeutung übersetzt…

    zeigen, wie man einfühlsam auf türkische Frauen und Männer zugehen und sie verstehen lernen kann.“
    (Aus Kundenrezensionen amazon.de)

  33. Aber nicht nur die SZ /PRESSE bemüht sich um Verwirrung und Irreführung, auch das FERNSEHEN tut was es kann!
    Die einen „bearbeiten“ die Gegenwart, die anderen „kümmern sich“ um unsere Vergangenheit!

    DAS BOOT!
    Noch eine Dreckschleuder gegen die Deutschen!

    Die DEUTSCHEN sind das einzige Volk der Welt, das sich selbst mit Dreck beschmeisst, und sich sogar dafür noch feiert!

    DAS BOOT heute Abend der 4. und hoffentlich letzte Teil der Neuverfilmung, der geschichtlich verdrehten Zumutung!

    Vier DEUTSCHE KRIEGSHELDEN vergewaltigen in einer randvollen Bar eine kleine französische Mutter eines Neugeborenen mitten auf dem TISCH in dem vollen Lokal, und das solange, dass die Vergewaltigte an ihren massiven Verletzungen stirbt! (Welche Message verbirgt sich wohl dahinter?)

    Solche Szenen, wo die Russen in die Bunker eindringen und deutsche Frauen vergewaltigen, so wie es im Krieg allseits üblich war, findet man in diesem BOOTSFILM jedoch nicht!

    UND die HELDIN der Geschichte, ist eine gebildete deutsche MÖRDERIN, VERRÄTERIN und wie könnte es auch anders sein EINE LESBE!

    UM BEIM FILM GROSS HERAUSZUKOMMEN MUSS EIN DEUTSCHER REGISSEUR, WIE MAN SIEHT, NICHT NUR EIN HANDFESTER PAZIFIST SEIN, SONDERN AUCH DAZU BEREIT SEIN, SEINEN EIGENEN KOT ZU ESSEN!

  34. dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:12
    In nahezu allen Lügenblättern sowie besonders in Radio/TV sitzen inzw. AUMIBÜS (ausl. Mitbürger)
    an maßgeblichen Stellen. Besonders gern setzt man sie als Nachrichtensprecher, Talkmaster, Kommentatoren etc. ein. Natürlich ausnahmslos telegene Vorzeigefiguren mit lupenreinen Deutsch (wieviel Promille mögen das von der ganzen Armada sein??)
    Furchtbar: in der Werbung—ALDI, KIK, Pampers, Parfum, Lebensmittel, alles.. alles..alles voll mit Negern und Migranten! Im TV und den Prospekten.
    Noch furchtbarer: in Fernsehserien!! Stets in führenden Positionen, als Pathologe, Kommissar, Wissenschaftler, allgemein als Gutmensch–NIE als Krimineller, Drogendealer, Messerfachkraft usw.

    So gehen MIND CONTROL und BRAINWASH!!!!
    ———–
    So ist es, auch in den neuen Inspector-Barnaby-Folgen. Dabei lebten diese wunderbaren Krimis davon, daß sie märchenhaft waren, aus einer irrealen Welt. Sie sind kleine Kunstwerke. Die indisch und afrikanisch aussehenden Schauspieler zerstören dies. In der Serie Lewis, der Oxford-Krimi, war zuerst eine Frau Chefin, und jetzt haben sie es bis zu einem Afro gebracht. Auch im Ermittler-Team ist eine indisch aussehende Schauspielerin eingebaut. Sie können es nicht lassen, sie begreifen nichts.

    Wenn man andererseits „Death in Paradise“ sieht, wo die Afro-Personen in der Mehrzahl sind, da stört das überhaupt nicht, sondern im Gegenteil, es ist super.

  35. @ eule54 5. Januar 2020 at 12:59

    Nicht alle Araber sind dumm, aber alle sind faul.

  36. @ isabela1 5. Januar 2020 at 13:09

    Greta ist keine Frau, sondern ein retardierter
    Backfisch, der noch nie richtig gearbeitet hat.

  37. Die selbe Geschichtsverdrehung wird ja auch über Spanien berichtet. Da wird Katharina von Kastilien als aggressive Figur beschrieben, welche das friedliche moslemische Spanien mit der Reconquista zerstört hat, dabei war sie eine Freiheitskämpferin für Spanien und Europa!
    Aber der Denkfehler der linken Gutmenschen kommt daher, dass sie das Christentum als einzig und alleine europäische Religion sehen. Dabei sind die Christen im Nahen Osten einheimische und keine Handlanger der Europäer.

  38. Goldfischteich 5. Januar 2020 at 13:14
    dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:12

    „The Bodyguard“ auf NetFlix:

    Der Täter ist der einzige weiße, männliche Engländer, die „Guten“ Inder, Pakistanis und Afrobriten und der Held ein Schotte, zumindest kein Angelsachse.

  39. isabela1 5. Januar 2020 at 13:09

    Nur für Menschen mit ganz starken Nerven und bitte auch die, einen großen Eimer bereitstellen !

    “ Der traurige Männerhass auf mächtige Frauen “

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article204574348/Politik-und-Geschlecht-Der-traurige-Maennerhass-auf-maechtige-Frauen.html

    Abgebildet sind die drei Edelsten des schönen Geschlechts !
    ——————————–
    Wenn da Merkel, Claudia Fatima Koth und Greta Thunfisch abgebildet sind, dann möchte ich nicht wissen, wie vertrocknet die Auftraggeberin dieses Hetzartikels ist. Friede Springer. Die alte Hexe ist auch schon 77, die macht es nicht mehr lange, mit etwas Glück sehen wir die 2020 auf einem schwarz umrandeten Schwarzweißfoto bei der Propagandaschau. Böse Hexen enden oft mit Krebs, siehe Sylvia Bretschneider, siehe Schwesig.

  40. Christiane Schlötzer

    Schlö(t)zer:
    Schlot(t)hauer, Schlotzhauer,
    -hauber, -häuber, -heiber, -heuer, -heier
    (Nürnberg oft)
    meint den Schilfrohrschneider
    Ansbach 1673: in den Weihern sollen
    die Schlotten abgemäht werden…
    (Deutsches Namenlexikon)

  41. Goldfischteich 5. Januar 2020 at 13:14
    dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:12
    Ja, alles Wahre, Natürliche und Echte wird auf den Kopf gestellt, oder wie Nietzsche sagen würde umgewertet.
    Die mit Abstand beste Krimiserie ist „Der junge Inspector Morse“, sie spielt in den 60er Jahren, da war die Welt noch in Ornung, die Serie ist wunderbar.

  42. dr.ngome 5. Januar 2020 at 12:12

    Furchtbar: in der Werbung—ALDI, KIK, Pampers, Parfum, Lebensmittel, alles.. alles..alles voll mit Negern und Migranten! Im TV und den Prospekten.“
    *************
    In einem französischen Supermarkt konnten sich Kinder mit 2 als Weihnachts-mann (?) verkleideten Negerinnen fotografieren lassen. Die Leute standen Schlange!!

  43. @jeanette 5. Januar 2020 at 13:08
    Das ist wie mit einer Sekte. Solange sich die Sekte nicht gegen einen persönlich richtet, kann es schön sein Teil dieser Sekte zu sein. Man hat Geborgenheit, das Gefühl zu einer Familie mit gemeinsamen Werten und Zielen zu gehören. Erst wenn sich diese Sekte gegen einen selbst richtet, macht es nicht mehr so viel Spaß. Dann kommen dann Aussagen „Ich weiß gar nicht mehr, was ich noch wählen soll.“

  44. isabela1 5. Januar 2020 at 13:09
    Nur für Menschen mit ganz starken Nerven und bitte auch die, einen großen Eimer bereitstellen !

    “ Der traurige Männerhass auf mächtige Frauen “

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article204574348/Politik-und-Geschlecht-Der-traurige-Maennerhass-auf-maechtige-Frauen.html

    Abgebildet sind die drei Edelsten des schönen Geschlechts !
    ————
    Was für ein schwachsinniger und sexistischer Artikel.

    Dürfen Männer nun nicht mehr anderer Meinung sein als ein paar Frauen und sie als politische Personen aus diesem Grund ablehnen?

  45. In er besagten Religion lebten einige der ersten Christen, bevor die islamische Expansion sie abschlachtete, vertrieb oder zum Islam zwang. Heute existieren dort wieder christliche Minderheiten, die aus anderen islamisierten Ländern geflohen sind. Es gibt aber weiterhin Übergriffe von Moslems auf Christen und deren Läden. Hunderte christliche Kirchen wurden von Moslems zerstört.

    Man nennt das politisch korrekt und verdrehend „Konflikte zwischen Muslimen und Christen“.

    Bei diesen „Konflikten zwischen Muslimen und Christen“ blieben, wie überall auf der Welt, tausende Christen auf der Strecke und nur eine Handvoll Moslems. Die Menschen unterscheiden sich nicht, entstammen oft den gleichen Ethnien. Die christlichen Männer dort sind nicht weniger stark oder kampffähig, als die Moslems. Es muß also an der Ideologie liegen, dass die Toten in der Regel immer die Christen sind, wenn der systemimmanent aggressive Islam mörderisch nach Dominanz strebt.

    Diese ignoranten SZ-Tantchen schlagen den tausenden christlichen Opfern ins Gesicht.
    Kommentieren kann man bei den Feiglingen nicht.

Comments are closed.