Den Verfallserscheinungen unserer Zeit ist stets eines gemein: Alles Natürliche wird verneint. Dass wir auf die Naturwissenschaften pfeifen und die Welt mit der Kraft des Gender aus den Angeln heben sollen – es ist nicht weniger als ein Anschlag auf die Natur.

Dass die Wahrheit vom Mannsein und vom Frausein, von der Existenz zweier in Liebe, Sexualität, Familie und Elternschaft aufeinander bezogener Geschlechter im Wahnwitz der Konstruktion dutzender Geschlechter verdunkelt werden soll – es ist nicht weniger als ein Anschlag auf die Natur.

Endlich, dass es gar ein Recht auf Abtreibung geben soll: das ist nicht weniger als ein Anschlag auf die Natur. Mit all diesen vor nicht allzu langer Zeit noch undenkbaren Anschlägen leben wir tagein, tagaus. Unsere Welt, die einst eine bürgerlich-christliche war, gleicht längst einer Kraterlandschaft.

Unter all diesen Anschlägen ist die AfD groß geworden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die linksgrünen Kulturkämpfer und Bilderstürmer längst danach trachten, ihr Vernichtungswerk verfassungsfest zu machen, ins Grundgesetz einzuschreiben. Das Grundgesetz ist seit einiger Zeit zum Ziel der dreistesten Behauptungen gegen das Natürliche geworden.

Dies haben wir erlebt bei der Zerstörung der Ehe als natürlicher Verbindung von Mann und Frau. Dies erleben wir bei den Angriffen gegen die in den Verfassungen von Bund und Ländern vorgesehenen Eidesformeln, denen die Bezugnahme auf das Volk genommen werden sollen oder bereits genommen worden sind.

Das erleben wir bei den Attacken gegen die Anrufung des Christengottes in unseren Verfassungstexten. In besonders gefährlicher Spielart erleben wir die Verneinung des Natürlichen, des vernünftigerweise Unhinterfragbaren in Gestalt der Forderung, die Wahrnehmung der Interessen der unmündigen Kinder zu verstaatlichen und das Recht der elterlichen Sorge zu beseitigen („Kinderrechte ins Grundgesetz!“).

Lassen sich Steigerungen all dessen denken, die, zumindest der Einkleidung nach, noch ohne die offene Ausrufung der Diktatur auskommen? Ja, die lassen sich durchaus denken! Etwa in der Form, dass man das grundgesetzlich verankerte Prinzip der freien Wahl beseitigen will.

Die letzte Sitzungswoche des Deutschen Bundestages nun gab dem interessierten Beobachter die Gelegenheit, das Werden verfassungswidrigen Verfassungsrechts mitzuverfolgen. Ein linksgrüner Antrag möchte erreichen, dass 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts endlich von Amts wegen mindestens 50 Prozent der Berliner Mandate an Frauen gehen.

Dass also für die Hälfte des Deutschen Bundestages das Verfassungsprinzip der freien Wahl zu beerdigen ist, als weitere Verheerung im widernatürlichen, unerbittlich angeheizten Geschlechterkampf. Das naturwissenschaftliche Verständnis von Linksgrün stammt dabei aus dem Vorschulalter: Gerecht ist, wenns in der Mitte geteilt wird!

Leni Breymaier (SPD).

Verständnis für die Natur des Menschen und das fragile Gefüge menschlicher Beziehungen, aus denen Gesellschaft und Gesellschaften erwachsen, geht den Initiatoren des Antrages indes ab. Auch das Gefühl für die Würde und Verletzlichkeit unserer Verfassungsordnung.
 
Es war der stellvertretenden bildungspolitischen Sprecherin der AfD-Bundestagsfraktion, Nicole Höchst, vorbehalten, auf Linksgrün in der Sprache einer Konservativen zu erwidern. Und das heißt: in der Sprache der Vernunft, auf dem Boden unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung und im Bewusstsein unserer Verantwortung vor Gott und den Menschen, die zuerst verlangt, eine Politik wider die Natur zu meiden wie der Teufel das Weihwasser.

Hier einige Schmankerl nach dem stenographierten Sitzungsprotokoll (achten Sie auf den dreckigen Lacher der SPD-Abgeordneten Leni Breymaier!):

„Was macht einen guten Politiker aus? Glaubwürdig, authentisch, kenntnisreich, Liebe zu Land, Kultur und Volk, Dienst am Bürger.“
(Lachen bei Abg. Leni Breymaier (SPD))

„Ihr Ansinnen, meine Damen – das müssen Sie sich leider sagen lassen -, ist ein zutiefst sexistisches, weil es vor die Dämmerung der Frauenbewegung zurück möchte und Menschen zunächst danach beurteilt, ob sie Holz vor der Hütte haben oder eben nicht.“

„Wir sind mit dem Juraprofessor Martin Morlok der Ansicht, dass ein Paritätsgesetz die Wahlrechtsfreiheit einschränkt, da die Hälfte der Kandidatenplätze für das jeweils andere Geschlecht versperrt bleibt. Meine Herren, wie lange wollen Sie sich eigentlich den Quatsch der neid- und machtgetriebenen Quotenpolitik allein zu Ihren Lasten noch gefallen lassen?“

„Warum fordern Sie nicht zum Beispiel Quoten für Frauen, die erfüllt werden müssen, äquivalent zu den Quoten in den Vorständen, nämlich bei Kanalarbeitern, auf dem Bau, bei der Müllabfuhr?“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Leni Breymaier (SPD)

    Eben eine typische Genoss_In … https://www.youtube.com/watch?v=jiGV6HvfSso

    „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss“, sagte eine SPD-Politikerin mitten im Landtagswahlkampf in Brandenburg. Dass sie offen ausspricht, was so viele in der Partei denken, wird die SPD noch weiter in den Abgrund reißen.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/boris-reistschuster-berlin-extrem/spd-ohrfeige-fuer-waehler-vor-laufender-kamera-im-zdf/

    Das die Genossen aktuell noch bei 12% liegen, verwundert einen doch sehr.
    Nach den zahlreichen Totalausfällen dürften es höchstens 4,9% sein.

  2. Wenn ich diese verbitterte Hack-fresse sehe dagegen ist ja Warzenclaudia ein Topp Modell oder die oder er oder es Eskens sind Sumpfdotterblütten aus den Sumpfe von Shrek !

  3. Es dürfen nicht mehr Männer als Frauen in den Gefängnissen sein …
    Da Männer im Schnitt 6 Jahre früher als Frauen sterben, müssen den Frauen zeitig Karzinogene ins Essen gegeben werden …
    Alle Flugzeuge und Schiffe mit Männern als Kapitäne dürfen nicht fliegen bzw. auslaufen, so die Frauenquote unterschritten wird …
    Bitte weiter suchen! Decken Sie die skandalösen Zustände gnadenlos auf!
    Ihr
    Greterich

  4. Ein linksgrüner Antrag möchte erreichen, dass 100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts endlich von Amts wegen mindestens 50 Prozent der Berliner Mandate an Frauen gehen.

    100 Jahre sind lange genug. Es ist jetzt Zeit, dieses Experiment zu beenden.

  5. @Gabler
    Wollen Sie etwa das Frauenwahlrecht wieder abschaffen oder wie soll man Ihren Kommentar verstehen?

  6. Leni Breymaier (SPD)

    Wie konnte sie als Einzelhandelskauffrau Richterin
    am Verfassungsgerichtshof BaWü werden?

    Breymaier absolvierte eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau und qualifizierte sich zur Substitutin. Sie gehörte zunächst der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft an und war für diese ab 1982 als Gewerkschaftssekretärin hauptamtlich tätig. Von 2002 bis 2007 war sie stellvertretende Landesvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes und von 2007 bis November 2016 Landesbezirksleiterin der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft in Baden-Württemberg. Dem Staatsgerichtshof (seit dem 5. Dezember 2015: Verfassungsgerichtshof) für das Land Baden-Württemberg gehörte sie von 2008 bis 2016 als Richterin an. Sie lebt mit ihrem Ehemann seit 1986 in Eislingen/Fils.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Leni_Breymaier#Leben_und_Beruf

    Breymaier, Breymeier:
    Brey wie Brede, Sumpfgebiet, Moor
    Meier, Maier, Meyer, Maier: erst
    Gutsverwalter, später auch Verwalter,
    Pächter kleinerer Höfe mit Aufsicht
    über das Bäuerl. Abgabenwesen…

  7. .
    .

    SPD…. der größte korrupte Mafia-Dreckshaufen
    SPD…. der größte korrupte Mafia-Dreckshaufen
    SPD…. der größte korrupte Mafia-Dreckshaufen
    .

    .
    Gegen die, zu tiefst korrupte, SPD-Mafia hat die italienische Mafia noch Moral und Anstand..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    AWO-merta?
    .
    Dreiste und plumpe Selbstbedienung:
    .
    die SPD und ihre AWO

    .

    Anfänglich ging es um offenkundige Fehlleistung des Ehepaars Richter, die sich Geschäftsführung der AWO Wiesbaden und Frankfurt teilten. Immer tiefer stecken jedoch SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann und weitere SPD-Politiker im Sumpf.
    .
    Das schöne Geschäftsführungsleben mit vielen Telefonen
    .
    Bei der Arbeiterwohlfahrt findet der Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-VKA) Anwendung. Hier ist das höchstmögliche Brutto-Entgelt 6.854,95 € pro Monat (Erhöhung wirksam ab April 2020). Die TE vorliegenden Informationen deuten an, dass AWO-Geschäftsführer Jürgen Richter eine Vergütung von mehr als 25.000 € pro Monat erhielt. Dazu kamen Entschädigungen von monatlich 4.500,– € für die Nicht-Anspruchnahme eines Dienstwagens – praktisch, denn der Betreffende war gewissermaßen doppelt beschäftigt und auch für die AWO in Wiesbaden als Vorstand tätig, einschließlich Nutzung eines Dienstswagen.
    ……

    Ein stellvertretendes Mittglied der Geschäftsführung, Panagiotis Triantafillidis, stellte der AWO seine Arbeitszeit nicht nach Tarifvertrag pauschal, sondern stundenweise in Rechnung – in Höhe von 15.000 bis 25.000 € pro Monat. Dazu kamen stündliche Abrechnungen für Beratungstätigkeiten als Anwalt. Insgesamt bezog er von 2010 bis 2019 circa 1,1 Millionen Euro; allein 2016 bis 2018 waren es 876.000 Euro: Die Sache nahm Fahrt auf. Nur auf massiven Druck der Öffentlichkeit konnte verhindert werden, dass Panagiotis Triantafillidis im Januar als Nachfolger von Richter zum neuen Geschäftsführer gewählt wurde. Das System AWO zeigt damit erste Risse. Dabei war es so lange so gut gelaufen.
    .
    Riesen-Abfindungen
    .
    Bedauerlicherweise ging es beim Zerteilen des Bärenfells nicht ohne Streit ab. Nachdem es zwischen zwei Mitgliedern der Geschäftsführung zum Streit kam, wurden diesen hohe Abfindungen ausbezahlt. Dazu wurde mit einem Mitglied der Geschäftsführung ein Altersteilzeit-Vertrag abgeschlossen. Kurz bevor die Freistellungsphase des Vertrages erreicht war, wurde dann ein Auflösungsvertrag geschlossen – samt Abfindung von 500.000 €. Ob dieser Auflösungsvertrag nötig war, ist laut Strafanzeige fraglich; ob eine Abfindung von 500.000 € gerechtfertigt ist, ebenso. Möglicherweise ergibt sich eine Rechtfertigung daraus, dass das Ende der Karriere ebenfalls ein AWO-Paar traf und damit doppelt zu Buche schlug:
    .
    Die Lebenspartnerin des teuer abgefundenen Geschäftsführers war als Leiterin eines Altenhilfezentrums der AWO tätig. Sie wechselte in ein anderes Altenhilfezentrum der AWO und unterschrieb unmittelbar danach einen Auflösungsvertrag mit der AWO. Für beide Vorgänge erhielt sie insgesamt eine Abfindungssumme von circa 800.000 €. Welche wirtschaftlichen Nachteile mit einer Abfindung von mehreren hunderttausend Euro abgegolten werden sollen, ist nicht ersichtlich, wohl aber ein.
    .
    https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/dreiste-wie-plumpe-selbstbedienung-die-spd-und-ihre-awo/
    .
    SPD ist nichts anderes als organisierte Kriminalität (OK)!
    SPD ist nichts anderes als organisierte Kriminalität (OK)!
    SPD ist nichts anderes als organisierte Kriminalität (OK)!

  8. Also, ich als „alter“, weisser Mann findes dieses linksgrüne Herumgequote nach der Maxime „Hauptsache Titten Frau“ extrem sexistisch.
    Den Frauen gegenüber.

  9. ERGÄNZUNG ZU

    Maria-Bernhardine 18. Januar 2020 at 19:23

    Leni Breymaier (SPD)

    Wie konnte sie als Einzelhandelskauffrau Richterin
    am Verfassungsgerichtshof BaWü werden?

    Mitglieder

    Der Verfassungsgerichtshof hat neun ehrenamtliche Mitglieder.[4] Die Mitglieder werden vom Landtag mit einfacher Mehrheit auf neun Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich (§ 3 Abs. 1 Satz 3 VerfGHG).

    Drei der Mitglieder sind Berufsrichter, die das Amt eines Richters am Verfassungsgerichtshof nebenamtlich ausüben. Aus dieser Gruppe stammen auch Präsident (bis Juli 2027 Malte Graßhof[5]) und Ständiger Vertreter des Präsidenten (bis Juli 2024 Franz-Christian Mattes[5]). Drei weitere Mitglieder müssen die Befähigung zum Richteramt besitzen, und drei weitere Mitglieder haben keine Befähigung zum Richteramt (Art. 68 Abs. 3 Landesverfassung).

    Jedes Mitglied hat einen ständigen Vertreter. Der Präsident wird bei seiner Verhinderung von seinem ständigen Vertreter vertreten. Das Ersatzmitglied des Präsidenten wohnt dann der Verhandlung als einfaches Mitglied aus der Gruppe der Berufsrichter bei.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Verfassungsgerichtshof_f%C3%BCr_das_Land_Baden-W%C3%BCrttemberg

  10. Unsere ganze Klima Hysterie in ein paar sehr treffende Worte gefasst:

    „Lassen Sie mich als Nächstes einen Blick auf die jüngsten Klimaveränderungen werfen. Im Mittelalter, um 1300 bis 1500 oder so, war die Oberflächentemperatur genauso warm oder vielleicht sogar noch wärmer als heute (*). Doch irgendwann um das Jahr 1600 kühlte sich die Erde ab und tauchte in die sogenannte „Kleine Eiszeit“ ein. Dies war eine schwere Zeit für Pflanzen, Tiere und uns Humanoiden. Kürzere Vegetationsperioden, gefrorene Flüsse und Häfen, Ernteausfälle. No bueno.

    Warum war das Mittelalter so warm? Wir wissen es nicht. Warum sanken die Temperaturen plötzlich auf die Kleine Eiszeit? Wir wissen es nicht. Warum sanken die Temperaturen um 1600 und nicht um 1400 oder 1800? Wir wissen es nicht.

    Nach einem sehr kalten Jahrhundert stiegen die Temperaturen wieder an. Und seit ungefähr dem Jahr 1700 oder 1750 sind die Temperaturen in den letzten zwei Jahrhunderten in Anfällen oder Anfängen um ungefähr ein halbes Grad pro Jahrhundert gestiegen.

    Warum kühlte die Temperatur nach der kleinen Eiszeit nicht weiter ab und versetzte uns in eine Eiszeit? Wir wissen es nicht. Warum wurde es am Ende der kleinen Eiszeit wärmer, als nur kalt zu bleiben? Wir wissen es nicht. Warum begann es sich um 1700 oder so zu erwärmen, anstatt 1900? Wir wissen es nicht. Warum haben wir seit der kleinen Eiszeit eine langsame Erwärmung gesehen? Wir wissen es nicht.

    Wie Sie sehen, wissen wir zwar viel über das Klima, aber auch nicht viel über das Klima.“

    Aber heute wissen wir dass die klimakatastrophe kommt, wenn wir CO2 nicht bepreisen.

    Nein auch das wissen wir nicht.

    https://wattsupwiththat.com/2020/01/18/gavins-falsifiable-science/

    (*) Meine Anmerkung:
    Deutlich wärmer. Von einer Apfelblüte im Januar sind wir in Deutschland noch weit entfernt!

  11. Wann entsorgt man dieses Linke, Grüne und SPD- Pack endlich aus dem Bundestag.
    Schlimmer als im Kindergarten.
    Es sind keine erwachsenen Menschen, Es ist eine Zumutung.

  12. @ Maria-Bernhardine 18. Januar 2020 at 20:01
    StopMerkelregime 18. Januar 2020 at 19:53

    …DANN MÜSSEN WIR HALT ÖFFENTL.
    DDR-FLAGGEN VERBRENNEN!
    _____

    Diese DDR Insignien müssen alle verboten werden!

  13. Prozess: 63-Jährige Pfandflaschenschensammlerin vergewaltigt und erwürgt: Afrikaner muss nicht ins Gefängnis

    Ein abscheuliches Verbrechen hat sich letztes Jahr in Hannover ereignet.

    Ein Sudanese hat in Hannover (Niedersachsen) eine psychisch kranke Frau brutal vergewaltigt und dabei erwürgt. Der Asylforderer war ausreisepflichtig und die Tat hätte somit verhindert werden können.

    https://bit.ly/3aqfNBs

  14. Untersuchungen in Wedding
    Verbindungen zum Clan-Milieu? Razzia in Barbershops

    „Oft haben die Angestellten dort auch keinen Lehr- oder Meisterabschluss, es werden gefälschte Pflegeprodukte vertrieben, es gibt Kassen -und Sozialversicherungsbetrug oder die Hygienevorschriften werden nicht eingehalten“, so der Beamte weiter. Mindestens drei der Weddinger Frisöre haben nach B.Z.-Informationen keine Gewerbe angemeldet, mehr als zehn sind nicht – wie vorgeschrieben – in die Handwerksrolle eingetragen.

    https://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/verbindungen-zum-clan-milieu-razzia-in-barbershops

  15. Gerade im öffentlichen Dienst werden zur Förderung von Frauen, Motto: mehr Frauen in Führungspositionen, häufig schon für diese Posten nicht qualifizierte Frauen befördert. Die Folgen durfte ich viele Jahre ertragen. Die so zu unrecht beförderten Frauen wissen, daß sie nicht auf den entsprechenden Posten gehören, daß sie ihn nicht ihrer Leistung verdanken. Welche Probleme dadurch für die Frau und ihre Kollegen am Arbeitsplatz entstehen, bis hin zu Tragödien, das kann derjenige, der es nicht erlebt hat, sich kaum vorstellen.

    Die Grundgesetzwidrigkeit einer solchen Frauenquote ist dagegen harmlos!

  16. Wenn ich das Wort „Frauenquote“ schon höre,dann schäme ich mich für meine dämlichen Geschlechtsgenossinnen,die dies einfordern.
    Peinlich,peinlich,statt Qualifikation das Geschlecht anzuführen!Busen statt Hirn??
    Außerdem ist das Geschlecht doch nur ein soziales Konstrukt,haben wir gelernt.Also ohne Relevanz.

  17. Eine überzeugende Rede, Frau Höchst!

    Quoten lehne ich ebenfalls ab. AfD-Politik ist aus hiesiger Sicht eher Männersache.

    Denn unsere Afd wird von Kakerlaken und Kanaillen (Lügenpresse, Antifa, Omas gegen Rechts) in einer Weise angegriffen, dass praktisch nur Männer diesen Terror durchstehen und zurückschlagen können!

  18. @StopMerkelregime 18. Januar 2020 at 20:12

    Zum Verbrennen ist genug da wie EU-Flaggen, türkische und IS-Flaggen. Sowas hat hier nichts zu suchen.

  19. .

    2.) “Titten-Sozialismus“:

    2a.) Friedhelm Farthmann (Jg. 1930), SPD, prägte diesen Begriff als

    3.) Dysphemismus für “Frauenquote“ in der SPD.

    3b.) 1988 votierte SPD für Frauenquote.

    4.) Zu der Zeit gab’s noch echte Kerle in SPD.

    5.) Er plädierte auch für schnelle Abschiebung krimineller Ausländer schon in 1980/90er Jahren.

    .

    .

  20. Ja,ja,ja, man soll nicht nach der Optik gehen… aber schauen wir uns mal als Feldversuch lediglich zehn Frauen von den Partein an:
    Alice Weidel vs. Andrea Nahles 1:0 für AfD
    Leyla Bilge vs. Cansel Kizlitepe 2:0 für AfD
    Corinna Miazga vs. Michelle Müntefering 3:0 für AfD
    Nicole Höchst vs. Eva Högl 4:0 für AfD
    Mary Khan vs. Yasmin Fahimi 5:0 für AfD
    Dana Guth vs. Marie Luise Dreyer 6:0 für AfD
    Mariana Harder-Kühnel vs Manuela Schwesig 7:0 für AfD
    Joana Cotar vs. Claudia „Putzfrau“ Moll 8:0 für AfD
    Verena Hartmann vs. Franziska ohne Dr. Giffey 9:0 für AfD
    Franziska Gminder vs. Heide Simonis 10:0 für AfD

    ==================================
    Denke das reicht, oder will noch irgendwer hier Teil 2 ( 11-20!) ???

  21. Eine sehr gute Analyse und Beschreibung des derzeitigen Ungeist !
    Wie sagte mir ein Prof . für Psychologie schon 1987 … “ Du wirst es noch erleben , die Verrückten werden die Normalen sein und die Normalen sind dann die Verrückten „!
    Damals habe ich diese Aussage
    als übertrieben bezeichnet , doch heute bin überzeugt , dass er Recht behalten hat !! Bin geneigt heute gar von einem Massenwahn zu sprechen !!

  22. Für Marie-Bernhardine 19.23

    In B-W gibt es dazu eine Besonderheit:
    Am Verfassungsgerichtshof sitzen Berufsrichter, Personen mit Befähigung zum Richteramt und Personen ohne Befähigung zum Richteramt.Vermutlich hat sie durch politische Mauscheleien diese Position, Mitglied am Verfassungsgerichts B-W ohne Befähigung zum Richteramt, bekommen. Kennt man ja in diesem Land.Korrupt bis in die Zehenspitzen.

  23. Als Quotenfrau wäre die Breimaier viel zu überqualifiziert …

    Die kannste einfach so durchgehen lassen …

  24. Faktenchecker 18. Januar 2020 at 19:20

    Wollen Sie etwa das Frauenwahlrecht wieder abschaffen oder wie soll man Ihren Kommentar verstehen?

    Was ist das Ergebnis dieses Experimentes?

    Welche Schlußfolgerung würdest Du daraus ziehen?

  25. Smile 18. Januar 2020 at 21:57

    Das erste Tor kann wegen Abseitsstellung leider nicht anerkannt werden.

    Korrektur:

    AfD – Altparteien 9:0

  26. Wer die Familie zerstört, trifft die Gesellschaft im Mark. Zurück bleiben kaputte Menschen, es entsteht ein Proletariat im sozialistische Sinn, das wiederum nach Karl Marx der Nährboden für Revolutionen und die anschließende Errichtung einer kommunistischen Diktatur ist.

    Leider sind die meisten Leute heute zu blöd, das zu verstehen…!

  27. Brot_und_Spiele 19. Januar 2020 at 02:17

    Unter der Scharia ist das Wort eines Weibes nur die Hälfte wert.

    Aus islamischer Sicht lautet das Ergebnis

    4 1/2 : 0

  28. Wenn mich diese Breymaier ausgelacht hätte, hätte ich ihr gesagt, sie solle an ihre Supermarktkasse zurück gehen und das Maul halten. Wie soll denn das mit der Zwangsquote funktionieren? Ist eh unrealistisch. Da müssten sich die Parteien schon einigen, dass in bestimmten Wahlkreisen ausschließlich Frauen zur Wahl stehen und in bestimmten Wahlkreisen ausschließlich Männer. Nur so kann man die Quote garantieren. Linke Kassiererinnen, Putzfrauen, abgebrochene Studentinnen der ev. Theologie etc. wollen uns aufzwingen, wen wir aufzustellen haben? Das ist doch ein schlechter Witz

  29. @Faktenchecker 18. Januar 2020 at 19:20
    zu Gabler 19. Januar 2020 at 00:58
    Wollen Sie etwa das Frauenwahlrecht wieder abschaffen oder wie soll man Ihren Kommentar verstehen?
    *****
    Gabler gehört zu einer Gruppe von Erzkonservativen und Ultrakatholischen, die ein asbachuraltmodisches Frauenbild haben. Diese Gruppe beansprucht für sich, daß nur Männer in der Lage sind, Entscheidungen außerhalb des Hauses zu treffen. Gabler will eine strikte Trennung von Frauen- und Männerberufen. Wobei er die politische Arbeit als reine Männersache ansieht. Ja, er will das Wahlrecht für Frauen abschaffen. Und die Frau reduzieren auf hauptsächlich Haushalt und Kinder. Er nennt das die „Wiederherstellung der natürlichen Ordnung“.

  30. Das ist nur ein Aspekt der Ummünzung, der Verdrehung, aller guten Werte in ihr Gegenteil.
    Die durchschnittliche Dauer einer Beziehung (incl. Ehe) beträgt 7 Jahre.
    Danch wirds langweilig und man wechselt zum nächsten „Lebensabschnittspartner“.
    Schuld daran ist der Liberalismus, er hölt alle tradierten Werte aus.
    Eine Rückkehr zu „alten Ordnung“ ist nicht möglich, man kann die Menschen nicht ändern.
    Das ist auch das Problem der AfD, dass haben sie bis heute nicht verstanden.
    Die AfD muss eine neue Gesellschaftsordnung entwickeln, eine neue Idee des Zusammenlebens, für die es sich lohnt zu Kämpfen, oder sie wird es nicht lange geben.

  31. @ erich-m 19. Januar 2020 at 08:39

    …hat die AfD sehr wohl verstanden. Aber mit
    einer Spitzen-Lesbe (im Herrenanzug), die in
    einer eingetragenen Partnerschaft mit einer
    dunklen Singhalesin lebt, gemeinsam mit zwei kl.
    Samenbankbuben, wird von daher nichts kommen.

  32. Sozialismus war/ist asozial und tyrannisch! Regional, dezentrale pluralistische Autark-Demokratie mit Bodenreform( Je Bio-Deutsche bekommt z.B. ca. 2500qm unverkäuflisch/unübertragbaren Boden und je qm eine Unze Gold, Silber als jährliche Pacht oder Eigennutzung). Kollektive Wehrpflicht, Medien-Reform, Währungsreform (Gold-Silber,… als Rückendeckung), ……
    Sozialismus:
    Laut “ Formationstheorie“ müssen alle Gesellschaften in Steinzeit-Sozialismus= Sklaverei zurückversetzt werden, um die Urgesellschaft wieder zu erleben!
    Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Geschichtswissenschaften Sommersemester 2008 HS 51114: Althistorie in der DDR Dozent: Prof. Dr. Wilfried Nippel Essayist: Matti Stöhr (stoehrma@cms.hu-berlin.de) „Ohne antike Sklaverei kein moderner Sozialismus“ Über die marxistische Formationstheorie in der DDR-Althistorie In der marxistischen Theorie des Historischen-Materialismus spielt der Begriff „Gesellschaftsformation“ bzw. „Gesellschaftsform“ eine wichtige Rolle. Mit ihm wird – kurz zusammengefasst – die Fülle der sozioökonomischen Bedingungen einer konkreten Gesellschaft bezeichnet.1 In allen Gesellschaftsformen bildet laut Karl Marx eine bestimmte „Produktionsweise“ den ökonomischen Unterbau der Gesellschaft. Gemäß dieser Auffassung, wirken die wirtschaftlichen Verhältnisse strukturierend und letztendlich determinierend auf alle anderen gesellschaftlichen Erscheinungen ein. Nach Marx ist jede historische Gesellschaftsform von Klassenkämpfen (Revolutionen) geprägt, die den „Motor gesellschaftlicher Entwicklung“ darstellen. Ausgehend davon spricht die marxistische Auffassung von einem stufenförmigen Fortschrittsmodell in einer (historisch-notwendigen) Abfolge der Gesellschaftsformationen von der Urgesellschaft über die Sklavenhaltergesellschaft, den Feudalismus und Kapitalismus als Entwicklungsstufen bis hin zum Sozialismus-Kommunismus („Fünf-Stadien-Schema“). Das vorliegende Essay beschäftigt sich, auf einige wenige Punkte beschränkend, mit der althistorischen Forschung in der DDR und dessen Auseinandersetzung mit der eingangs kurz beschriebenen marxistischen Formationstheorie. Es wird zum ersten nach der Rolle der Formationstheorie in der DDR-Althistorie gefragt. Zum zweiten wird versucht die Grenzen der marxistischen Formationstheorie aufzuzeigen. Diese Theorieproblematik soll in einem dritten Punkt beispielhaft anhand der Spätantike weiter ausgeführt werden.
    http://www.matti-stoehr.ddrs.de/dokumente/studium/Essay%20Ohne%20antike%20Sklaverei%20kein%20moderner%20Sozialismus.pdf
    WAHRIG HERKUNFTSWÖRTERBUCH
    sozial
    1. die Gemeinschaft, Gesellschaft betreffend, gemeinnützig
    2. in Gemeinschaft, gesellig
    ? aus lat. socialis „die Gesellschaft betreffend, gesellig“, zu lat. socius „Teilnehmer, Genosse, Kamerad“, zu lat. sequi „folgen, begleiten“

  33. Die von den Linksgrünen und FeministInnen präferierte Einführung von „Quotenfrauen“ in Parlamenten, Regierungen, Vorständen etc. pp. ist per Reduktion eines Menschen mit Fokus auf sein Geschlecht nicht nur sexistisch, sondern auch grob verfassungswidrig. Sie hat insbesondere nichts mit „Gleichstellung“ oder gar mit „Frauenrechten“ zu tun – das Gegenteil ist der Fall.

    Eine führende Position in Politik, Wirtschaft oder sonstigem kann nur durch charakterliche und fachliche Eignung der Person begründet werden, die sie einzunehmen begehrt. Davon abgesehen, sind verschiedene Berufe für Frauen besonders geeignet, andere aber sind eher ungeeignet. Eine Gleichmacherei ist hier völlig fehl am Platze; sie wäre nicht etwa gerecht, sondern ungerecht, weil sie den unterschiedlichen Geschlechtern, damit aber dem Menschen als solchem eben gerade NICHT gerecht wird.

  34. Maria-Bernhardine 19. Januar 2020 at 10:10

    @ erich-m 19. Januar 2020 at 08:39

    …hat die AfD sehr wohl verstanden. Aber mit
    einer Spitzen-Lesbe (im Herrenanzug), die in
    einer eingetragenen Partnerschaft mit einer
    dunklen Singhalesin lebt, gemeinsam mit zwei kl.
    Samenbankbuben, wird von daher nichts kommen.
    ———————————————
    Wer von einer Partei eine Lösung/Erlösung erwartet, dem kann man nicht helfen.
    Sicher ist die AfD die einzig wählbare Partei.
    Appropos, wo ist eigentlich der neue Co-Parteivorsitzende der AFD— Chrupalla oder so?
    Man hört und sieht von dem gar nichts.
    Der Einzige mit ein wenig Charisma (B. Höcke) hat offenbar einen Maulkorb verpasst bekommen und Auftrittsverbot. Beatrix v. Storch, Weidel, Patzderski und Co. sind nicht mehr wahrnehmbar.
    Eine merkwürdige Stille/Starre umgibt die AfD.

  35. Die Ehe eine „natürliche Verbindung“? Hahaha! Welche „Natürlichkeit“ darf es denn heute sein? Die monogame Ehe? „Die Wissenschaft“ behauptet doch – je nach Bezahlung und wie es gerade passt – das die Polygamie dem Mann im Blute liegt! Während Vielmännerei bei der Frau von „der Wissenschaft“ das Etikett „krankhaft“ angeheftet bekommen hat, damit Frauen ihr „krankhaftes“, also von Männern unerwünschtes Verhalten unterlassen, während dem Mann bei gleichem freizügigem Verhalten grinsend auf die Schulter geklopft wird. Jede freie, unabhängige Frau mit Macht und Geld aber nimmt sich junge Liebhaber (Plural), von der Kaiserin bis zur Schauspielerin bis zur reichen Erbin. Die Ehe schützt die sichere Vaterschaft nicht Frau und Kind, sie ist ein Angriff auf die Natur der Frau selbst! Denn Vaterschaft ist nichts als eine lächerliche Behauptung, so hat es Ihr Gott eingerichtet! So hat es die Natur eingerichtet! Im Orient ist Polygamie natürlich. In einigen Gegenden der Welt ist widerum die Polyandrie natürlich. Hier soll es die monogame Ehe sein? Wo bleibt da die Logik? Und wenn die monogame Ehe und das sehr fehleranfällige Konstrukt „Kleinfamilie“ „natürlich“ ist, warum gibt es diese „Natürlichkeit“ dann – menschheitsgeschichtlich gesehen – erst seit ein paar Sekunden und muss mit Gewalt (Gesetze, Richter, Anwälte, Polizei, ökonomische, soziale und physische Gewalt) zusammengehalten werden? Es ist auch nicht bekannt das die komplett natürlich lebenden Steinzeitmenschen sich natürlicherweise zur Ehe und in Kleinfamilien zusammengefunden hätten und natürlicherweise ein Familienmodell wie in den 1950er Jahren in Wanne-Eickel gelebt hätten! Die Ehe ist weder natürlich, noch ewig, noch gottgewalt, sondern ein von den Profiteueren ausgehecktes soziales Konstrukt, das nur aufgrund der Gewaltverhältnisse existiert und überlebt. Würden Mütter ökonomisch und rechtlich dazu in der Lage sein, würden die allermeisten natürlicherweise mit den Kindern ihre Ehen und Wohnungen, die ihnen fast nie gehören, verlassen und zu ihren Schwestern, Müttern und großen Töchtern ziehen und leben wie es Löwinnen, Bärinnen, Bachen seit Ewigkeiten tun. DAS ist die Natur! Grüße von den Scheidungsanwältern, Frauenhäusern und den Elisabeth Fritzls dieser Welt!

  36. Eine feste Frauenquote ist reiner Blödsinn.
    Diese grünen und roten Dumpfbacken glauben, dass sie die Natur überlisten könnten.

  37. @ pro afd fan 19. Januar 2020 at 15:15

    Eine feste Frauenquote ist reiner Blödsinn.
    Diese grünen und roten Dumpfbacken glauben, dass sie die Natur überlisten könnten.

    Das ist linker Feministinnen-Schwachsinn. Frauen, die echt was auf dem Kasten hat, brauchen keine Quoten und drängen sich niemals so pathologisch nach vorne. Nur die LoserInnen, von denen es in den linksgrünen Reihen nur so wimmelt.

  38. Drohnenpilot 18. Januar 2020 at 19:32; Respekt, unter Bentley oder Rolls machens die offenbar bei den Dienstwagen nicht. Ich komm da auf knapp 400.000 was die Leasingraten ausmachen würde. Dazu kommt ja noch die Anfangs und Abschlusszahlung was in Ermangelung von Kenntnissen über Leasing rein ins blaue geschätzt nochmal über 100k ausmachen dürfte.

    AfD-Waehler 19. Januar 2020 at 09:09; Zu meiner Zeit im Bay. Wald war die PNP als Bistumsblaadl verschrieen.
    Das hat sich in den fast 40 Jahren also sehr nachteilig geändert. Aber noch vor 4 Jahren, das muss ungefähr um diese Jahreszeit gewesen sein, da berichteten die noch wahrheitsgemäss, dass da täglich 2.500 Asylbetrüger in Passau auf der Matte standen. Zu der Zeit wurde in sämtlichen anderen Zeitungen das Märchen von 1000 deutschlandweit verbreitet.

    Den Vorschlag, in einem Wahlkreis nur Frauen, in anderem nur Männer bei den sich dafür einsetzenden Parteien find ich gut. Am liebsten noch solche wie Anales, Espen, Pau, akk57 und wie die noch alle heissen. Das würde die Roten in nie gekannte Höhen (respektive Abgründe) kapitulieren.

  39. Eine Frauenquote impliziert, daß Frauen zu dumm sind, auf normalem Wege Karriere zu machen.
    Alle normalen Frauen, die ich kenne, lehnen solchen Blödsinn ab. Frauen können heutzutage alles erreichen, wenn sie wollen. Alles andere sind Forderungen von Frauen, die eigentlich nicht für die angestrebten Posten geeignet wären.
    Frauen können vieles, was Männern schwerfällt und umgekehrt.
    Es ist wie in einer Ehe. Sie funktioniert am besten, wenn man nicht versucht, gleich zu sein, sondern wenn man sich ergänzt.

  40. Mindy 19. Januar 2020 at 08:15

    Ich dachte eher daran, erst das Experiment wissenschaftlich auszuwerten, und dann die Schlußfolgerung zu ziehen.

Comments are closed.