Symbolbild.

Von TORSTEN GROß | Sachsens Polizei schlägt Alarm: In Leipzig steht die linksautonome Szene an der Schwelle zum Terrorismus! Diese Einschätzung ergibt sich aus einem internen Lagebild des sächsischen Landeskriminalamtes, das dem Spiegel vorliegt. Die Warnung gelte aber nur für Angriffe auf Sachen, nicht auf Menschen, so das Hamburger Nachrichtenmagazin.

Warum die Polizei Sachsen erst jetzt zu der Erkenntnis gelangt, dass Leipzigs Autonome, die sich im links-alternativen Stadtteil Connewitz im Süden der knapp 600.000 Einwohner zählenden Metropole konzentrieren, zunehmend in den Terrorismus abgleiten, ist rätselhaft. Denn die Messestadt gilt schon seit langem als Schwerpunktregion der autonomen Szene Sachsens und als ein Brennpunkt linksextremer Gewalt.

Deutlich mehr als die Hälfte der sächsischen Autonomen, etwa 250 von insgesamt 425 Personen, sind in Leipzig beheimatet. Deshalb ist das Potential militanter Linker dort besonders groß, was sich auch in der hohen Zahl sogenannte »klandestiner Aktionen« (Verfassungsschutzjargon) manifestiert, also die Anwendung von Gewalt aus der Anonymität heraus, um so der Strafverfolgung zu entgehen.

Mehr als zwei Drittel dieser Verbrechen im sächsischen Freistaat werden in Leipzig begangen, und das mit deutlich steigender Tendenz. Laut Verfassungsschutz hat sich deren Zahl 2018 mehr als verdoppelt.

Dieser Trend hat sich 2019 fortgesetzt: Bis Oktober sind bereits mehr linksmotivierte Straftaten registriert worden als im gesamten Vorjahr. Nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden werden 63 Prozent der Anschläge in den einschlägigen Vierteln der Stadt verübt, die meisten davon in Connewitz. Die linke Szene betrachtet diese Quartiere als ihre »Besitztümer«, aus der die Staatsmacht und politisch Andersdenkende verdrängt werden sollen. Wiederholt ist deshalb das Polizeirevier in Connewitz von linken Gewalttätern mit Pflastersteinen, Farbbeuteln und sogar Molotowcocktails attackiert worden. Hinzu kommen öffentliche Aktionen wie zumeist unangemeldete Kundgebungen, Informationsveranstaltungen und Vorträge, die aber in den letzten Jahren an Bedeutung verloren haben.

Leipzig ist mittlerweile nach Berlin und Hamburg der dritte Hotspot des Linksextremismus in Deutschland. Schon seit Jahren spielt die sächsische Messemetropole in der ersten Liga linker Krawalle. Die Szene zählt hier zwar weniger Akteure als die in Berlin und Hamburg. Dafür hat man es in der Messestadt nach den Erkenntnissen des LKA aber mit einer »ideologisch geschlossenen, homogenen Gruppe« zu tun, die »konsequent, konspirativ und aktionsorientiert« agiert. Kaum eine Woche in Leipzig vergeht, in der es nicht zu linksmotivierten Übergriffen kommt, von denen aber nicht alle polizeilich erfasst werden, auch weil Opfer aus Furcht vor weiteren Repressionen keine Anzeige erstatten.

Die Aufklärungsquote ist erschreckend gering, was nicht zuletzt daran liegt, dass die Täter nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden überaus professionell und konspirativ vorgehen. So werden zum Beispiel Telefone kaum benutzt und wenn doch, dann sind die Geräte mit neuester Anonymisierungstechnik geschützt, um das Abhören von Gesprächen durch die Ermittler zu verhindern.

Die militanten Aktionen von Links tragen zur vergleichsweise hohen Kriminalitätsrate in Leipzig bei. Die Messestadt ist die Verbrechenshochburg in Sachsen. Etwa ein Drittel der Polizeikräfte des Freistaates ist hier stationiert. Nach Ansicht von Experten immer noch zu wenig, um die prekäre Sicherheitslage nachhaltig in den Griff zu bekommen.

In den letzten Monaten haben Leipzigs Linksextremisten mit einer Reihe z.T. brutaler Gewaltakte auf sich aufmerksam gemacht, die auch überregional Beachtung in den Medien fanden. Zuletzt sorgten die massiven Ausschreitungen zum Jahreswechsel in Connewitz, bei denen ein Polizeibeamter schwer verletzt wurde, für bundesweites Aufsehen.

Im Herbst letzten Jahres wurde ein großer Brandanschlag auf Kräne einer Baustelle für hochpreisige Eigentumswohnungen verübt, der sich gegen die sogenannte »Gentrifizierung« richtete. Aus gleichem Anlass wurde kurz darauf eine Immobilienmanagerin von Vermummten in ihrer Privatwohnung überfallen und verprügelt. Neben diesen spektakulären Fällen haben Leipzigs Linksautonome in der jüngeren Vergangenheit zahlreiche weitere Gewaltakte verübt, über die oftmals aber nur in der lokalen Presse berichtet wird, wenn sie denn überhaupt publik werden.

Das gilt vor allem dann, wenn tatsächliche oder vermeintliche Rechtsextremisten Opfer solcher Übergriffe sind. Ein besonderes Hassobjekt der Linken sind Politiker und Büros der in Sachsen bei Wahlen sehr erfolgreichen AfD. Aber auch Institutionen des Staates und seine Repräsentanten sowie bestimmte Unternehmen der Privatwirtschaft vor allem der Finanzbranche stehen im Fokus linker Gewalt. Einige Beispiele:

• In der Nacht zum 6. Juni 2015 zogen etwa 100 vermummte Autonome randalierend durch die Leipziger Innenstadt und hinterließen eine Spur der Verwüstung. Böller, Farbbeutel und Molotowcocktails wurden geworfen, zahlreiche Haltestellen »entglast« und Autos demoliert. Herbeigeeilte Einsatzfahrzeuge der Polizei wurden mit Pflastersteinen attackiert, die man gezielt in Kopfhöhe der Windschutzscheiben schleuderte. Viele Beamte wurden verletzt. Leipzigs damaliger Polizeipräsident Merbitz sprach von »kriegerischen Angriffen« und einem »absoluten Gewaltexzess«.

• Am 27. Mai 2018 hinderten Vermummte einen Reisebus, der Teilnehmer an einer AfD-Demonstration nach Berlin bringen sollte, an der Weiterfahrt. Nachdem der Bus gestoppt hatte, wurde er mit Farbbeuteln und Steinen beworfen. In einem Bekennerschreiben hieß es, man habe mit dem Angriff verhindern wollen, dass »die Rechten an dem menschenfeindlichen und reaktionären Aufmarsch in Berlin teilnehmen können und ihre proto-faschistische Propaganda auf die Straße tragen«.

• Wiederholt wurden linke Anschläge auf Leipziger Gaststätten verübt, die der AfD Veranstaltungsräume zur Verfügung stellten, so im November 2018 und im Januar 2019. Fensterscheiben wurden eingeschlagen, die Inneneinrichtungen verwüstet und die Innenräume mit Bitumen verschmutzt. Dadurch entstand ein hoher Sachschaden.

• In der Silvesternacht 2019 griffen 50-60 Vermummte die Leipziger Außenstelle des Bundesgerichtshofs an. Die Täter legten Feuer sowohl an der Eingangstür als auch am Hinterausgang des Gerichts. Ihr Versuch, mit Hilfe einer Leiter ins Innere des Gebäudes zu gelangen, um auch dort einen Brand zu entfachen, scheiterte am Sicherheitsglas der Fenster. Um Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr aufzuhalten, wurde eine brennende Barrikade errichtet, abgestellte Fahrzeuge angezündet und sog. Krähenfüße (Wurfeisen) auf der Zufahrtsstraße verteilt. In derselben Nacht attackierten die Chaoten das in Nähe des Gerichts gelegene Verbindungshaus der Burschenschaft Lusatia.

• Im Januar und Februar 2019 wurden mehrere Anschläge auf Einrichtungen der Deutschen Bahn verübt, bei denen ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstand. In einem auf der linksextremen Internetplattform »Indymedia« veröffentlichten Bekennerschreiben wurde die Räumung eines linksalternativen Zentrums in einem besetzten Umspannwerk als Motiv für die Taten genannt.

• In der Nacht zum 7. Dezember 2019, einem Samstag, verübten Linksextremisten einen Anschlag auf die Außenstelle des Sächsischen Landesamtes für Steuern und Finanzen im Stadtteil Lindenau. Die Täter schlugen eine Fensterscheibe im Innenhof ein und warfen einen Brandsatz in das Innere des Gebäudes. Ein Büro brannte vollständig aus. Durch die Aktion sollte gezeigt werden, »dass wir überall in Leipzig handlungsfähig sind«, heißt es in einem Szeneschreiben. Eine Woche zuvor hatte ein Unbekannter einen Molotowcocktail auf das im Stadtzentrum gelegene Gebäude des Bundesverwaltungsgerichts geschleudert.

Die vorstehenden Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der langen Liste von linksextremen Gewaltakten in Leipzig, denen Polizei und Justiz in der SPD-regierten Stadt zunehmend hilflos gegenüberstehen. Eine neuerliche Eskalation könnte im September drohen. Dann nämlich wird der EU-China-Gipfel in der sächsischen Metropole stattfinden. Linke Aktivisten haben in einschlägigen Foren bereits angekündigt, diese als »Provokation« bezeichnete »Schaufensterveranstaltung« in der »letzten radikal-linken Bastion Deutschlands« nicht hinnehmen zu wollen. Man werde »gemeinsam mit aktionsorientierten AktivistInnen aus allen Teilen Europas den teilnehmenden EU-Herrschenden eine Lektion praktischer Straßenmilitanz erteilen« mit dem Ziel, das Treffen der Staatsmänner »vorzeitig zum Abbruch zu bringen«.

Leipzig könnte also ein heißer Herbst bevorstehen!

Klar ist: Die autonome Szene steht nicht an der Schwelle zum Terrorismus, sondern hat diese Schwelle längst überschritten! Und das nicht nur in Leipzig. Es ist höchste Zeit, dass die Sicherheitsbehörden diese Tatsache endlich öffentlich einräumen und entsprechend handeln.

Bestellinformationen:

» Steffen Meltzer: Ratgeber Gefahrenabwehr, 227 Seiten, 19,90 Euro – hier bestellen!

» Gerhard Wisnewski: vvv 2020, 284 Seiten, 14,99 Euro – hier bestellen!

» C. Jung und T. Groß Der Links-Staat, 316 Seiten, 22,99 Euro 9,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Hört, hört!

    „Die Warnung gelte aber nur für Angriffe auf Sachen, nicht auf Menschen,……“

  2. Wenn die Denkfähigkeit der Jugendlichen im Dünnschissbereich liegt …

    … kommt die Verharmlosung der linksextremen Straftaten
    und die schlimmere Darstellung der selben Straftaten von Rechtsextremen …

    (rein erziehungstechnisch) … bei Jugendlichen gut an …

    Das ist genau das Ergebnis, das sich die Polit-Verbrecher erhoffen !

    ……………………

    Leipzig, ist zudem ein wirklich erzlinker Dreckfleck …

    Bei zwei verwandtschaftlichen Anlässen, hatte ich voriges Jahr das Vergnügen
    mit ihrer Denke in Berührung zu kommen (übrigens mit völliger Übereinstimmung
    mit anderen Gästen aus dem links-grün versifften Baden-Württemberg

    Meine Fresse …

    Da stehn dir die Haare zu Berge !

    Da bist du froh, wenn du wieder abfahren kannst …
    (so schön, wie die Innenstadt Leipzigs, nach der Wende, auch geworden ist)

    ……………………

    … wobei ich natürlich stramm für die AfD Werbung gemacht habe …
    auch wenn die Diskussionen (bis 3 Uhr morgens) dann fast ausgeufert sind …

    Na und ?

    Am Arsch lecken !

  3. Und wo sind die Fahndungserfolge der Polizei? Bei solch einer Gefahrenlage gibt es doch bestimmt Ermittlungsgruppen, Sonderkommissionen, Verdeckte Ermittler und Initiativen gegen die Linken. Wo sind die Medien, Kirchen, Promis ? Es soll ja aber auch Bundesländer geben die ihr Personal lieber nicht gegen Links ermitteln lassen ..

  4. Also im Spiegel, TAZ und Zeit steht, dass die „Cops“ die wahren Störenfriede in Connewitz sind. Waren sie schon immer. Auch zu Silvester. Der bewusstlose Polizist hat sich am 31.12. selbst den Helm vom Kopf gerissen und ist dann in wilder Stier Manier mit Vollgas gegen einen Laternenpfahl gerannt. War so. Echt.

    Gruß,
    Claas Relotuis (unabhängig, überparteilich)

  5. Was ist eigentlich aus unserem Freund Danny Hollek geworden? Im Zeugenschutzprogramm des WDR auf den Malediven? Der sonst so fleißige Twitteraner wie vom Erdboden verschluckt. Erst dicke Fresse, dann tschöö mit ö. Antifa wie sie leibt und lebt. Berufsversager.

  6. Ich verstehe nicht was die Linksextremisten gegen Gentrifizierung haben, denn die Gebäude die sie selbst bewohnen können Sie sich neu nicht leisten.

    Es ist ein Kreislauf, ein Viertel kommt so herunter, dass die Bausubstanz zu erhalten zu teuer wird. Also wird neu gebaut, die Neubauten müssen sich amortisieren, also zu Kaufpreisen oder Mieten angeboten werden die Kosten decken und Rendite bringen (denn wieso sonst investiert jemand).
    Im Laufe der Jahrzehnte degradiert die Bausubstanz, die Immobilien sind abgeschrieben, es sind immer geringere Mieten erzielbar, eine Clientel mit niedrigerem Einkommen kann sich die Wohnungen leisten. Der Niedergang der Bausubstanz schreitet immer weiter voran, es siedelt sich ein armes aber kreatives Millieu (Künstler, Studenten etc.) an. Wohlhabende wollen im Abglanz dieses kreativen Millieus Leben. Allerdings eben nicht in den heruntergekommenen Gebäuden und Wohnungen. Also erfolgt eine entsprechende Sanierung bzw. Neubau.

    So zumindest das was die Stadtgeographie als Normalfall beschreibt. Ein Notwendiger Kreislauf damit überhaupt neuer Wohnraum entstehen kann.

    Kritik kann denke ich nur dort ansetzen wo vorzeitig der günstige Altbestand ersetzt wird und so der Alt-Wohnraum für Einkommenschwache gar nicht mehr entsteht. Aber die Lösung dafür kann Keinsfalls Terorismus sein sondern ist in der Kommunalpolitik zu suchen.

    Mit der links-grünen Ideologie keine neuen Flächen zu bebauen und Gebäude kostenintensiv energetisch zu Sanieren oder zu ersetzen kann also durchaus eine Verknappung von Erschwindlichem Wohnraum entstehen — die Linksterroristen sollten sich also besser an die Stadträte Ihrer Couleur halten und diese zum Ausweisen neuer Bauflächen bewegen, damit günstig mietbarer Altbestand nicht energetisch saniert oder vorzeitig durch Neubau ersetzt wird.

    >>> Linksgrün muss sich eben entscheiden, Energiepreise hoch, Druck auf energetische Sanierung und Abrisss/Neubau => teurer Wohnraum. ODER Energiepreise senken, kein Druck auf Sanierung und Abriss/Neubau und damit erschwinglicher Wohnraum.

    Die Ursache für das wogegen die Linksterroristen kämpfen ist linksgrün.

  7. Ein völlig aufgebauschtes Problem.

    Und es gibt eine klammheimliche und sich freuende Patin.

    Frau Dr Merkel hält schützend ihre Hand über die linke Gewalt Szene.
    Man kann, wenn man will, die Ursachen in ihrer Vergangenheit finden. Nein, sie war sicherlich nicht selber gewalttätig, aber das kleine Mauerblümchen hätte sich sicherlich gefreut, in der Jugend so richtig Rabatz zu machen und von den Jungs akzeptiert zu werden. Politisch funkt man sowieso auf derselben Welle.

    Allzeit bereit Genosse Honecker!

  8. Ach so ….nur an der Schwelle zum Terrorismus na dann ist ja alles in Butter.

    Die Anweisung an das LKA diese verharmlosende Formulierung zu wählen, kam bestimmt von ganz oben aus dem Justizministerium.

  9. Der Heimathafen der linksautonomen Szene ist die Partei DIE LINKE.
    -Nicht vergessen, PI-NEWS Nachrichten weiterverbreiten-

  10. Fragt mal den Drehhofer ob autonome Rechts oder links
    sind ?
    Wenn ein Innenminister das nicht unterscheiden kann,
    kann Er sich vielleicht als Schexxhausputzer betätigen,
    aber nicht als Innenminister !

  11. Ein kenntnisreiche Artikel über die Ursachen der australischen Buschbrände. Die meisten PI Leser wissen es bereits, es ist auch die in Australien verheerende grüne Politik.

    Hier sind noch einmal alle Fakten zusammengetragen. Mit CO2 hat das natürlich nicht einmal ansatzweise etwas zu tun…

    Und eine gute Schlussfolgerung:

    „Dem ist nichts hinzuzufügen. Man wird unwillkürlich an grüne Politik in Deutschland erinnert. Hier geht es nicht um „fuel“ sondern um Windräder. Wir erkennen aber die „grüne“ Analogie:

    Umwelt, Naturschonung und Menschen sind den Grünen inzwischen völlig egal. Sie haben sich von anfänglichen Naturschützern im Laufe der Zeit zu größten Umweltverbrechern verwandelt. So setzt es heute grüne Politik durch, falls an der Macht wie in Baden-Württemberg, dass für vernachlässigbare 3,1% Windanteil an der deutschen Primärenergie [1] Wälder und Landschaften zerstört werden. Gesundheitsgefährdender Windrad-Infraschall wird als übertrieben weggewischt. Dass diese Umweltzerstörungen andere politische Parteien auch noch mittragen, anstatt dem grünen Wahnsinn ein Ende zu bereiten, darf als eine weitere Katastrophe gelten.“

    https://www.eike-klima-energie.eu/2020/01/17/buschbraende-in-australien-folgen-gruener-politik/

    Nicht unbedingt Lesebefehl, aber eine hervorragende Zusammenfassung der Thematik

    Und ja, die Ausdehnung des arktischen Meereises liegt mittlerweile bei 13,4 Millionen Quadratkilometern und damit ungefähr auf der Höhe von dem Eis reichen Jahr 1996.

    Und nein, ohne eine permanente Eisbären Wache geht bei der MOSAIc Expedition Polarstern niemand von Bord. Scheinbar gibt es doch noch einige Exemplare….

  12. Das Lagebild ist ja noch inoffiziell wird also noch zur Korrektur bei den Grünen ,Linken ,Antifaschistischen vorgelegt und Selbstredend eine ganz andere Gestalt annehmen.

  13. Glaubt mir, mir fielen da einige Lösungsansätze ein, und es wäre ganz schnell Ruhe in Leipzig, Berlin, Hamburg und sonst wo….

  14. Nur halb so viel Energie in die Verfolgung dieses linken Gesindels investiert, wie in die Eintreibung der TV-Zwangsgebühren – das wäre schon mal ein effektiver Anfang!

  15. M. E. ist diese Schwelle längst bei weitem überschritten.
    (Aber was weiß ich schon? Ich arbeite schließlich nicht beim LKA.)

  16. Wenn die Linksautis zum Terrorismus neigen, wird es aber auch Zeit, dass es den Rechten endlich an den Kragen geht…….
    Denn wenn es keine Rechten gäbe, bräuchten die Linken keine „Bullenkarren“ verkokeln um sich Gehör zu verschaffen. Dann würde es auch das Auto vom reichen Nachbarn tun.
    Fazit:
    Die „Nazis“ die überall lauern sind schuld.

  17. Sachsens Polizei schlägt Alarm: In Leipzig steht die linksautonome Szene an der Schwelle zum Terrorismus! Diese Einschätzung ergibt sich aus einem internen Lagebild des sächsischen Landeskriminalamtes…

    Das LKA „sieht“ etwas. Tatsächlich. Gratulation – unter den Blinden ist der Einäugige bekanntlich der König. Nur daß die Schwelle zum Terrorismus seitens dieser kriminellen Banden nicht bloß erreicht, sondern längst überschritten ist. Guten Morgen, werte Genossen!

    Die Warnung gelte aber nur für Angriffe auf Sachen, nicht auf Menschen, so das Hamburger Nachrichtenmagazin [der Spiegel].

    Das Relotius-Blatt gibt hier in 1:1 eine reine Schutzbehauptung linksextremistischer Brandstifter, Marodeure und Schlägertrupps wieder, worin sie allesamt lügen, der entsprechend weit links stehende SPIEGEL inclusive.

  18. Das Landeskriminalamt wird aus dem selben Topf bezahlt wie die linken Terroristen, nämlich aus Steuergeld. Wenn also das Landeskriminalamt irgendwas zu meinen hat, dann wedelt der Schwanz mit dem Hund. Und wenn sich nun das Landeskriminalamt mit den linken Terroristen befassen muß, dann hat das System begonnen, sich selbst zu verdauen. Und letztlich kann ich mir den Hinweis nicht verkneifen, daß 87% der Wähler und 100% der Nichtwähler kein Problem damit haben, und das ist schließlich die Mehrheit. Und auf die Mehrheit kommt es an – im Bolschewismus.

  19. Unsere Regierung denkt und handelt nach der vermeintlichen Weisheit
    „Der Feind (Links) meines Feindes (Rechts) ist mein Freund!“
    und verkennt dabei, dass sich der „Freund“ eines schönen Tages gegen sie selbst wenden wird.
    Die Ultras haben ihre eigenen ideologisch motivierten Ziele und lachen sich wahrscheinlich einen ab, weil sie von der Staatsmacht auch noch unterstützt werden. Und die Regierung glaubt wohl tatsächlich, dass sich das linksversiffte Pack im Kampf gegen Rechts (=Andersdenkende) instrumentalisieren ließe und nichts zu befürchten hätte. Falsch gedacht! Die 4. Generation der RAF steht bereits in den Startlöchern und ich rate unserer „Elite“, die Schutzgräben besser ein bisschen tiefer und breiter buddeln zu lassen.

  20. „Leipzig könnte also ein heißer Herbst bevorstehen!“

    ————————

    Meiner Ansicht nach eine vorschnelle Fehleinschätzung. Es entwickelt sich einfach weiter. Ab und zu mal ein zeitlich und räumlich begrenzter Gewaltexzess und so geht das über lange Zeit. In Hamburg oder Berlin geht es auch seit Ewigkeiten schon so.

  21. Und bei allem geheuchelten Gejammer über die „chaotischen Linken“ überwiegt doch beim Staat und seinen Angestellten die Freude über den Erfolg! Mit Hilfe der Linken sind nämlich die rechten Straßenproteste effektiv eingehegt und beseitigt worden. (Allein in den ersten 12 Monaten LEGIDA haben die Linken über 100 Autos von Demoteilnehmern angezündet, die Linken haben Menschenjagden in den Straßen von Leipzig veranstaltet, Rentner ins Koma getreten u. ä.)

  22. Auf Indymedia ist doch jeden Tag von den „Heldentaten“ der Antifa zu lesen, wenn es mit brachialer Zerstörungsgewalt gegen „ideologische Feindbilder“ wie etwa Bau- und Immobilienfirmen, die Polizei oder die AfD geht..! Hängen aber einpaar IBler nachts Ostereier mit patriotischen Sprüchen im Stadtpark auf, dann sind gleich die Trommeln des Vierten Reiches zu hören..!

  23. …….. und „Verfahren“ enden Dank der pädo-kommunistischen justiz u. „politik“ wie
    in Essen !!!!!!!!!
    E I V – es ist vorbei !!!!!

  24. Die Politk kann diese Zustände nicht ändern, denn wenn sie polizeilich gegen diese Terroristen vorgehen lässt, fallen die GRÜNEN als Koalitionspartner aus.
    Also schaut man lieber zu und will sich den mögliche Koalitionspartner nicht verprellen.
    Was scheren Recht und Gesetz, wenn es um Macht geht.

  25. Die Polizei hat offenbar die Hosen voll, dass sie „ALARM“ schlagen muss.
    Ihre Aufgabe ist es nicht „Alarm“ zu schlagen sondern, Sicherheit, Ordnung und Recht herzustellen.
    Kein Mitleid mit den Schergen dies Systems.

  26. Im Vergleich, ein Deutscher, der einen Böller in der Nähe einer Moschee gezündet hat ohne Sach oder Personenschaden, geht für 10 Jahre in den Knast!
    Das Machtkartell führt Krieg gegen sein eigenes Volk von dem es bezahlt wird. Antifa und Muslime als Werkzeug für die Beseitigung des IQ-reichen, anständigen, leistungstragenden und friedlichen Bevölkerungsanteil hin zum Ziel, totale Vernichtung Deutschlands in jeder Hinsicht, wie von ganz oben angeordnet. Die durch Staatsmedien und soziale Einrichtungen links indoktrinierten und somit zu hirnabgeschalteten, ferngesteuerten Kampfrobotern gegen alles Gute in der Gesellschaft mutierten Handlanger der charakterlich verdorbenen Drahtzieher der Weltpolitik, merken gar nicht, dass sie sich intensiv für ihre eigene Versklavung und letztendlich für ihre eigene Vernichtung einsetzen.

  27. Anbei:

    Leipzigs damaliger Polizeipräsident Merbitz sprach von »kriegerischen Angriffen« und einem »absoluten Gewaltexzess«.

    Aha. Der liebe Genosse Merbitz von der Volkspolizei, der seinerzeit den „Kampf gegen Rechts“ respektive die AfD als seinen Hauptkriegsschauplatz ausmachen wollte, beschwert sich nun über die „Übergriffigkeit“ jener extremistischen Horden, die Leute wie er infolge fortwährender Strafvereitelung erst groß und fett gefüttert haben. Interessant.

    Dabei ist der liebe Genosse von der Volkspolizei doch immer gerne mit von der Partie, wenn es nur gegen eine demokratische Oppositionspartei wie die AfD oder sonstige Protestierer geht. Wer die Sturmtruppen der fälschlich so genannten „Antifa“ erst fett füttert, weil er sie für die von ihm erwünschte Drecksarbeit braucht, der sollte sich hinterher nicht darüber beschweren, wenn selbige sich eines Tages durchaus nicht mehr als die „nützlichen Idioten“ erweisen sollten, für die sie von Merbitz und Co. gehalten werden, während die ihre Weltrevolution in finalen Gewaltakten – auch zum Gebrauch von Bomben und Kriegswaffen hat man sich auf „eigentlich verbotenen“ Servern bereits verabredet – einleiten werden.

    Das aber stört diese Leute nicht; wie wir sehen, machen sie sogar noch fleißig mit. Leider hat auch der nur noch fälschlich so genannte „Verfassungsschutz“ aka Haldenwang-Behörde vermeintlich „Besseres“ zu tun und beweist mit ihrem Bemühen um die Zersetzung der demokratischen Opposition, daß diese Truppe, die die Altparteien einschließlich ihrer kommunistischen Handlanger vor der Verfassung und allzu großem Widerspruch schützt, bei all den o .a. Verbrechen lediglich mit von der Partie ist.

  28. Was das LKA Sachsen alles so sieht.
    Dies haben Menschen mit einem gesunden
    Menschenverstand schon viel früher erkannt!

    Aber seien wir alle mal ehrlich, mit Katja Meier, die seit
    Dezember 2019 als Sächsische Staatsministerin der
    Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung agiert,
    hat man sich ja auch den Bock zum Gärtner gemacht.

    Für die AfD inklusive ihrer Wählerschaft tut es mir aufrichtig
    leid. Für die Altparteien und ihr Klientel hält sich mein
    Bedauern in Grenzen.

    Und auch die liebe Polizeiführung hatte oft genug die Möglichkeit,
    die Missstände anzuprangern, hatten aber immer „alles im Griff“.
    Sie zogen es vor Parteien-/Regierungsreform von ihren Einsätzen
    und der Gewalt zu berichten, statt bürgernah und kritisch.

    Jetzt scheint das Kind im Brunnen gefallen zu sein, leiden tun nur
    die Bürger darunter (und die „einfachen Polizisten“), wenn der
    Antifa-Mob Bambule macht.

    Frau Meyer wird es schon richten, sind ja ihre Antifa-Brüder und
    Schwestern im Geiste.

  29. Die Polizei schreit also um Hilfe!?

    Nun, was soll der Bürger machen, wenn er Opfer dieser Terroristen wird?
    Die Polizei herbeirufen, dass man gemeinsam um Hilfe schreien kann?

    Und: Nach wem soll man rufen? Nach Spiderman?

  30. Sachsen scheint da noch harmlos zu sein, hier in unserem fränlischen Universitätsstädchen mit knapp 100 000 einwohnern kann man da komplett links/grün regiert, schon tausende der autonomen Szene
    zurechnen, welche eigentlich von der aktuell Kommunalpolitik geführt wird.
    Und nein, bei uns richtet sich deren Gewalt nicht hauptsächlich gegen Sachen, sondern gegen Menschen..nämlich gegen konservativ Verortete.
    Spezalisiert sind diese Autonomen hier auf Mordanschläge gegen sogenannte „Rechte“, und zwar hinterlistige feige Mordanschläge, wie hinterlistige Vergiftungen, oder Mordanschläge, welche ausssehen wie Unfälle.
    Genau wie aus dem Stasi Lehrbuch-Artikel 176-Zersetzung.
    Offensichtlich wurde auch die TOXDAT Akte fleißig studiert, und nicht wenig umgesetzt, wie z.B: ich
    wiederholt schmerzhaft , am eigenen Leib, in Erfahrung bringen musste !
    Auch arbeiten hier die Autonomen eng mit radikalen Islamisten, oder mit Schwarzen , organisierten Kriminellen zusammen..gegen ALLES+JEDEN was sie für „Rechts“ halten, was ja bekanntlich Alle sind, welche nicht dem LINKS/GRÜN -FASCHISMUS huldigen.
    DIE STAATSANWALSCHAFTEN SCHEINEN, oder SIND auf diesem Auge permanent blind, da weisungsgebunden, und komplett indoktriniert.

  31. P.S.: DIE GRENZE ZUM TERRORISMUS IST LÄNGST ÜBERSCHRITTEN, besonders in den FÜHRUNGSETAGEN VON ROT/LINKS/GRÜN, denn von DIESEN kommt die INDOKTRINATION, also
    der wenn auch indirekte BEFEHL !!!

  32. Jetzt mal ehrlich, obwohl die Antifa ihre Taten minutiös auf Indymedia darstellt und sich mit ihren Gewalttaten brüstet, habe ich noch nie von einer einzigen Festnahme gelesen. Also entweder ist der Staatsschutz/ Verfassungsschutz unfähig und damit überflüssig oder er darf nicht ermitteln. Was wiederum jedem Angestellten dieser Behörden zu denken geben sollte.

  33. Das SIND Terroristen reinster Sorte, vom Linksstaat forciert. Wie niedlich ausgedrückt: „An der Schwelle zum Terrorismus“. Die Schwelle ist schon zig-fach überschritten worden!

  34. Lada-Niva 18. Januar 2020 at 13:54
    „Jetzt mal ehrlich, obwohl die Antifa ihre Taten minutiös auf Indymedia darstellt und sich mit ihren Gewalttaten brüstet, habe ich noch nie von einer einzigen Festnahme gelesen. Also entweder ist der Staatsschutz/ Verfassungsschutz unfähig und damit überflüssig oder er darf nicht ermitteln. Was wiederum jedem Angestellten dieser Behörden zu denken geben sollte.“

    STAATSSCHUTZ und VerFa dürfen schon ermitteln.. nur werden die Verfahren meist von den Staatsanwaltschaften nieder gebügelt.
    Was dann natürlich zur Folge hat, daß weniger ermittelt wird; Jeder Ermittler verliert da die Lust und den ENTHUSIASMUS, wenn Ermittlungen ständig ins LEERE laufen !

  35. Terrorismus breitet sich rasant aus und er kommt von links und aus fernen Ländern.

    Dem noch entgegenzutreten ist schwierig.

  36. Die Warnung gelte aber nur für Angriffe auf Sachen, nicht auf Menschen, so das Hamburger Nachrichtenmagazin.

    Auch Sachsen sind Sachen und keine Menschen. Mit Ausnahme jener Sachsen natürlich, die ihre Meinung rechtzeitig bereits während der Sächsismusdebatte dem Zeitgeist sachlich angepasst haben.

  37. Diese linken Gruppierungen werden von Staat und Partei finanziert und beauftragt. Es liegt am Hass der Partei “ Die Linken“ gegen Deutschland und gegen die AFD.
    Wäre dem Nicht so, hätte man dieser linken Gewalt längst ein Ende gemacht.
    Aber so wird alles von staatl. Seite geschützt und legalisiert.

  38. wie wäre es, wenn beim nächsten Einsatzmal alle Polizisten tun dürften, was sie für angemessen halten?
    Ohne Identifikationsmerkmale, gleiche Uniform ohne Rangabzeichen. Wahrscheinlich wäre dieses Gesindel dann ein paar Wochen ruhig.

Comments are closed.