Die Demo muss sich bewegen, marschieren, Mahnwächter sind die Fußkranken der Revolution. (Symbolbild)

Von WOLFGANG PRABEL | Gerade hatte mir meine Freundin von „Freidays gegen Alterarmut“ berichtet. Der Facebookgruppe sind binnen kurzer Zeit 286.000 Mitglieder beigetreten. Ein heißes Thema wie man sieht. Ich hatte mich dem Rentenbetrug ja auch schon öfter gewidmet. Zum Beispiel erst kürzlich hier.

Die Freundin war also ganz Feuer und Flamme, obwohl sie noch gar keine Rente bekommt. Und dann erzählte sie mir, daß Mahnwachen organisiert werden. Da war ich mit der Gruppe eigentlich ziemlich fertig. Wegen Unprofessionalität.

Also Mahnwachen, das erinnert mich immer an die miefigen 60er Jahre, selbstgestrickte Strümpfe, Nickelbrillen, Siemensbrot und Schlabberröcke. Die erste deutsche Mahnwache fand im Frühsommer 1958 vor dem Hamburger Rathaus 14 Tage und Nächte gegen die geplante Atombewaffnung statt. Hat natürlich nichts gebracht und war vermutlich von der roten Gestapo in Pankow bezahlt. Umgekehrt: Als die Stasi im November 1987 Aktivisten der Ost-Berliner Umwelt-Bibliothek verhaftete, protestierten Abweichler mit einer Mahnwache an der Zionskirche. Sie erzielten immerhin einen Teilerfolg. Mit Mahnwachen wurde das Regime aber nicht gestürzt.

Um etwas zu bewegen, muss sich Protest selbst bewegen. Es braucht Dynamik, nicht Statik. Statisch sind die Verhältnisse selber, rumstehen ist Beharren und setzt eben kein Zeichen, etwas zu verändern. Die Spontandemo gegen den Gaupropagandasender West in Köln war Rumstehen. Es kamen auch nur wenige Leute, zu wenig um etwas zu bewegen. Wenn man zur Demo aufruft, muss der Beginn in der Dämmerung liegen, weil sich da mehr Leute trauen und weil die Stimmung eine ganz andere ist. Jetzt Anfang Januar ist die ideale Demotime, weil es schon um 18 Uhr stockdunkel ist. Alle guten Demos, ob in Leipzig, in Dresden oder Erfurt fanden im Dunkeln statt.

Das Geilste ist immer, wenn alle ihre Handylampen anmachen. Früher waren es Kerzen. Stimmungsvolles Licht wird von den Organisatoren oft völlig unterschätzt. Warum werden Weihnachtsbäume, Schwibbögen und Adventskränze gebrannt? Wegen Licht, Hoffnung, Stimmung. Licht wirkt gerade in der Dunkelheit, es symbolisiert das Gute im Kampf gegen die abgrundtiefe finstere Bosheit des Mainstreams. Licht, Schatten, Bewegung, das sind Sachen, die tief im Unterbewußtsein verankert sind.

Die Demo muss sich bewegen, marschieren, Mahnwächter sind die Fußkranken der Revolution.

Auch mit geringen Kräften kann man sich kleinräumig bewegen und einen Event gestalten. Ich habe hier mal ein jüngstes Beispiel. Ja, ich weiß, ich kriege jetzt Kloppe wegen Werbung für die ID: Aber das Video ist eigentlich Werbung für Bewegung und Eventcharakter. Man muß sich selbst bewegen, wenn man etwas bewegen will.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

44 KOMMENTARE

  1. „Die erste deutsche Mahnwache fand im Frühsommer 1958 vor dem Hamburger Rathaus 14 Tage und Nächte gegen die geplante Atombewaffnung statt. “

    Wurde komplett aus der UdSSR finanziert. Egal was, wann ist gegen die kapitalistische und bourgeoise BRD ging floss Geld aus Moskau. Ob via KPD und Ostberlin ist völlig egal. Und ja damals wie heute, haben wir letzten Endes den Protess gegen unser Gesellschaftssystem selber finanziert. Auch FJS war einer der Geldgeber

  2. „Freidays gegen Alterarmut“

    Denglisch und Deutsch gemischt – und auch noch ein fehlendes Fugen-S in „Alterarmut“!

    Das ist wohl eher Armut der deutschen Sprache!

  3. LUNCH TIME LADY’s TIME:

    The ROYALS

    Es ist doch wirklich unfassbar!
    Bei der zukunftsentscheidenden Aussprache ist die Verursacherin der Probleme nicht anwesend, sie ist einfach auf Reisen!

    Ferner wird offenbar beschlossen, dass das Paar seine Allüren bis auf weiteres so weiterführen darf!

    Die königliche Arbeit bleibt nun an dem Bruder William und seiner braven Gattin hängen. Die beiden dürfen nun diese „Beschäftigungen“ allein ausrichten. Dann ist zu hoffen, dass Kate nicht auch bald ein Nervenzusammenbruch bevorsteht, ob der royalen Pflichten.

    Der Lieblingsenkel wird verschont!
    Und wenn er eines Tages zurück in Omas Schoß kehrt, dann wird dem verlorenen Sohn ein großes Fest bereitet. Das kennen wir schon aus der Bibel.

    DIE KLIMAORIENTIERTE FAMILIE!

    DIE HERRSCHAFTEN „PENDELN“ NUN ZWISCHEN KANADA UND GROSS BRITANNIEN.
    VERMUTLICH DIES AUCH NOCH MIT DEM FLUGZEUG!

    Die Gelder und Titel werden ihnen, wie man sieht, auch erst einmal nicht aberkannt!
    So hat Miss Marple erreicht was sie wollte, und dies sogar aus der Ferne und ohne einen Finger krumm zu machen!

    Unterdessen jubelt und triumphiert der Pöbel. Die Rebellion des gefallenen Prinzen gefällt allen, denen Anstand, Pflichten & festgesetzte Regeln seit jeher ein Dorn im Auge sind!

    EINE SOAP OPERA ROYALEN URSPRUNGS, die die BILD gleich als solche erkannt hat und sich diese gut unter Verschluss verbarrikadiert hinter der Bezahlschranke vergüten lässt!

    KEINER FRAGT:
    WAS KOSTET DEN BRITISCHEN STEUERZAHLER
    DER WANDERSCHAUSPIELERIN‘ ALLÜREN?

  4. Mahnwache ist immer noch besser als gar nix tun.
    Auch da kommen etliche Leute vorbei die auf das entsprechende Thema aufmerksam werden und sich dann hoffentlich die richtigen Gedanken darüber machen.

    Ein kleiner Funke kann ein großes Feuer entfachen.

  5. Natürlich hat der Autor recht.

    Aber:
    Weiß er auch, wie schwer eine Demo, die „sich bewegt“ und auch eine ausreichende Anzahl an Teilnehmern haben sollte, um nicht ganz lächerlich zu wirken, zu mobilisieren ist? Ich meine, wenn sie nicht links ist, wenn die Teilnehmer kein Geld für ihre Teilnahme erhalten und auch keine Unterhaltungsshow, z.B. Musikband etc. dabei ist?
    Man kann es ja an den jüngsten Demos am WDR wegen „Umweltsau“ und Zwangsgebühren sehen.

    Da ist es vergleichsweise einfach, eine „Mahnwache“ zu organisieren. Man kann das auch mit wenigen Teilnehmern durchführen. Und immerhin ein Zeichen setzen, wenn auch ein kleines. Wenn wir uns alle Möglichkeiten nehmen lassen oder uns von vornherein überhaupt keinen Erfolg von etwas versprechen, dann kann man doch gleich die Waffen strecken.

  6. Mahnwachen? Spaziergänge? …davor hat der deutsche Michel doch Angst, man schaut lieber mittels Computerbildschirm zu. Bloß nicht positionieren, das könnte eventuell negativ ausgelegt werden…

  7. Die „Mahnwachen“ sind der bezahlte Gratismut und verkörpern den typischen SPD-Filz der Bonner Republik mit dem man sich seine Wähler bei Laune hielt.
    Üppige Fördergelder an die Klientel gezahlt, die es mit Arbeitsmoral nicht so hat und sie „Mahnwachen“ abhalten lassen oder mit Posten und Pöstchen in Organisationen oder bei den Bettgenossen von den Gewerkschaften versorgen.
    Der perfekte Zirkelschluss.

  8. Diese kopfkranken Weiber,sind auch überall in der Politik!
    Man(n) sollte unbedingt Frauenquoten bei den Zeitschinderbuden „faffen“!
    Dann hätte das Gesinde was anständiges zu tun!

  9. eule54 14. Januar 2020 at 12:05

    ich dachte Satire darf alles in Deutschland.

    „Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Es werde geprüft, ob bei der Hitler-Imitator bei dem Auftritt das Strafrecht verletzt hätte. Bei dem Mann stehen der Verdacht des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen oder auch Volksverhetzung im Raum.

    Auch der Polizist muss mit Konsequenzen rechnen. Noch am Montag sollte es ein „kritisches Gespräch“ mit dem Beamten geben, zudem würden dienstrechtliche Konsequenzen geprüft, teilte die Polizei mit. Grund dafür sei, dass der Auftritt durchaus eine Störung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung darstelle. „Wir hätten deshalb vom Kollegen erwartet, dass er dies ohne Wenn und Aber unterbunden hätte“, sagte ein Sprecher.“

  10. 1.) „Werbung für die ID“
    Ich dachte man kürzt die mit „IB“ ab (für Identitäre Bewegung). Bei „ID“ wusste ich nicht, was gemeint ist.

    2.) Bewegung ist vermutlich besser als rumstehen. Ich finde es aber gut, wenn überhaupt etwas geht. Wenn es z.B. eine Gruppe „Freidays gegen Altersarmut“ gibt. Alleine, dass sie diesen Namen verwenden, zeigt, dass sie dieser FFF-Bewegung distanziert gegenüberstehen.

  11. Für lange Fussmärsche ist der Armutsrentner nicht mehr in der Lage, evtl. können das die Enkel übernehmen.
    Motto: „Mehr Rente für meine arme alte Oma“

  12. Aber…aber…aber…Spaziergänge Aufmärsche mit stimmungsvollem und symbolträchtigem Licht Fackeln sind doch sowas von naaahhtsii…

    Und dass es Aufmärsche mit Fackeln statt Spaziergänge mit Kerzen, Lampions und Handyleuchten sind, dafür sorgt die Freie Staatspresse.
    Es sollen ja schliesslich nicht zuviele mündige Bürger Lust auf eine Teilnahme bekommen.

    Schei** drauf!

  13. Werden hier jetzt noch die armen Leute beschimpft, die sich endlich aufraffen, um etwas zu bewegen? Immerhin haben die schon mal ein großes Schild MAHNWACHE aufgestellt, will auch gekonnt sein und macht ebenso Arbeit und Mühe!

    In DEUTSCHLAND sind es die Leute nicht gewöhnt, für ihre Rechte demonstrieren zu müssen! Wer keine LINKEN Eltern, Großeltern und Urgroßeltern hat, der steht erst mal dumm da!

    Wenn gegen ALTERSARMUT demonstriert wird, dann ist es zudem eine Bevölkerungsschicht, die das Aufmucken ohnehin nicht gewöhnt ist, die es wahrscheinlich schon eine Riesenüberwindung kostet, sich überhaupt irgendwo auf der Gasse zu platzieren.

    Besser wäre es, den Leuten ANLEITUNGEN zur ERFOLGREICHEN DEMONSTRATION zur Verfügung zu stellen, (wie hier im Bericht schon teilweise angeraten).

    Klein übt sich, was ein Meister werden will!

    Auch demonstrieren muss gelernt sein, und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

  14. OT
    Interessant auch der Streit zwischen dem alten und dem neuen Papst (derzeit bezüglich Zölibat).
    Außerhalb Europas sind die Katholiken ja viel konservativer. Ich denke, das betrifft auch den Zölibat. Ich kann es nicht einschätzen (vielleicht weiß jemand mehr?), aber ich habe das Gefühl, würde die Katholische Kirche den Zölibat abschaffen und vielleicht sogar noch Frauen zu Priestern zulassen, würde sich ein großer Teil der außereuropäischen Kirche abspalten.

  15. Thueringer74 14. Januar 2020 at 12:46

    Mahnwache ist immer noch besser als gar nix tun.
    Auch da kommen etliche Leute vorbei die auf das entsprechende Thema aufmerksam werden und sich dann hoffentlich die richtigen Gedanken darüber machen.

    Ein kleiner Funke kann ein großes Feuer entfachen.
    —————————

    Ganz Ihrer Meinung!

    Hier eine kleine Mahnwache, dort eine kleine Mahnwache, die angeblich keinem auffällt,
    aber über die jeder spricht, auch der, der sich nicht dazu gesellt, rangiert unter dem Motto: Kleinvieh macht auch Mist.

    Und ist die Mahnwache noch so klein, sie bringt der Polizei Arbeit ein!

    Nichts bleibt unbemerkt in diesem Land!

  16. NieWieder 14. Januar 2020 at 13:30
    OT
    Interessant auch der Streit zwischen dem alten und dem neuen Papst (derzeit bezüglich Zölibat).
    Außerhalb Europas sind die Katholiken ja viel konservativer. Ich denke, das betrifft auch den Zölibat. Ich kann es nicht einschätzen (vielleicht weiß jemand mehr?), aber ich habe das Gefühl, würde die Katholische Kirche den Zölibat abschaffen und vielleicht sogar noch Frauen zu Priestern zulassen, würde sich ein großer Teil der außereuropäischen Kirche abspalten.
    —————————————-

    Die lassen da keine Frauen rein!
    Die kath. Kirche hat früher die Frauen als Hexen verbrennen lassen.
    Frauen in deren Männerküche herumschnüffeln zu lassen, und dies auch noch in Zeiten der anerkannten Homosexualität, das ist nicht zu erwarten.

    Konservativ oder nicht konservativ war bei dem ZÖLIBAT wohl eher nicht der Vater des Gedanken.

    Eher erwartet man, dass die KATHOLISCHE KIRCHE ein MITBETREIBER und BEFÜRWORTER der HOMOEHE war.

    DAS ZÖLIBAT IST DENEN HEILIG!
    EINE GARANTIE, DASS (NEUGIERIGE, UNBERECHENBARE) FRAUEN DORT NICHTS ZU SUCHEN HABEN!

  17. OT
    Eine gute Entscheidung für uns:
    Jury-Entscheidung „Klimahysterie“ ist Unwort des Jahres
    Im Grunde ist das gut für uns. Diese „Jury“ wollte ein Wort (hier „Klimahysterie“) zum Bäh-Wort erklären, aber im Grunde machen sie es so überhaupt erst bekannt. Mir war dieses Wort nicht bewusst.
    Und die GEZ glotzende Kartoffel auf dem Sofa hört einfach nur das Wort „Klimahysterie“. Ob Wort oder Unwort, ist ihm sowas von egal. Er hört nur „Klimahysterie“ und denkt dann: Ist das also doch alles nur Hysterie wie ich dachte.
    Also eine gute Entscheidung für uns. Danke an diese linke „Jury“ und deren Eigentor.

  18. Apropos Mahnwache! Sollten wir Internet- Patrioten nicht auch mal den Arsch aus dem Sessel lupfen und selbst aktiv werden?
    Am 15. September jährt sich zum 5. Mal die Grenzöffnung durch die böse, alte Frau im Kanzleramt und die Zerstörung des Sozialstaates durch ausländische Beutemacher.
    Das animiert ja geradezu zu einem bundesweitem Aktionstag – meinetwegen auch mit Mahnwachen!

  19. – Was ist denn bitteschön ein „Siemensbrot“ ?? Ist das mit Kaese belegt?
    – Wegen Werbung für die IB gibt es von mir keine „Kloppe“, sondern Lob.

  20. Omas gegen Rechts Deutschland-Bündnis
    vor etwa einer Woche
    WARNUNG!
    Die Gruppen „Fridays gegen Altersarmut“ haben definitiv einen rechten Hintergrund – außer Forderungen und rechter Hetze sind keine konkreten Ziele, geschweige denn Hilfen für Betroffene ersichtlich! Die Rechten um Heinz Madsen nutzen einen sogenannten Triggerbegriff, nämlich „Altersarmut“, mit dem sie wie die Rattenfänger eine möglichst große Gefolgschaft um sich scharen wollen. In den Facebookgruppen wird Kritik nicht geduldet – wer widerspricht fliegt raus. Leider spielt der oft unerfahrene und sorglose Umgang der älteren Generation mit den neuen Medien diesen Leuten in die Hände. – Die Omas gegen Rechts Deutschland-Bündnis warnen ausdrücklich vor diesen Gruppen!
    https://www.volksverpetzer.de/hintergrund/fridays-for-altersarmut/

    der volksverhetzer meint also lieber zu hause bleiben…..?

  21. @jeanette 14. Januar 2020 at 13:40
    Zur Hexenverbrennung: Auffällig ist ja, dass das kaum im Mittelalter geschah, sondern erst in der Neuzeit (ab 1500), als die Welt im Umbruch war, als es im Westen mehr als nur eine christliche Kirche ab, als es den „Humanismus“ gab, als man auf die vorchristliche Antike zurückgriff, als es auch den Beginn der Aufklärung gab.
    Im Mittelalter hatte die Katholische Kirche im Westen einen umfassenden Anspruch auf alles und jeden und die meisten Menschen sahen das ebenso. Da gab es kaum Hexenverbrennungen.

  22. jeanette 14. Januar 2020 at 13:40

    Die lassen da keine Frauen rein!
    Die kath. Kirche hat früher die Frauen als Hexen verbrennen lassen.
    Frauen in deren Männerküche herumschnüffeln zu lassen, und dies auch noch in Zeiten der anerkannten Homosexualität, das ist nicht zu erwarten.
    […]

    Die exzessiven Hexenverbrennungen begannen erst in der Neuzeit und waren in protestantischen Ländern verbreitet.
    Die letzte große Hexenprozess fand im 17 Jahrhundert in Salem/ Neuengland (heute USA) statt.

  23. bussard 14. Januar 2020 at 12:23

    „Freidays gegen Alterarmut“
    Denglisch und Deutsch gemischt – und auch noch ein fehlendes Fugen-S in „Alterarmut“!
    Das ist wohl eher Armut der deutschen Sprache!
    —————————————————————————————
    Sehr gut!!!
    Ich hasse es auch, wenn immer dermaßen schlampig geschrieben wird.

  24. OT
    Aktuelle Meldung „Staatsanwaltschaft durchsucht Räume der Awo“:
    Sind denn nun auch die Staatsanwaltschaften von lauter „Rechtsextrem“ unterwandert? Hält denn diesen „Rechtsruck“ niemand im Land auf.
    Ich fordere „Milliarden für die Solidarität mit der AWO“! Also auch eine GEZ für die AWO!

  25. FFF Aktivistin warnt mt Drohung allen CEOs irgendwas ihrerseits wäre erst der Anfang

    OT,-….Meldung vom 14.1.2020 – 13.49

    Luisa Neubauer wendet sich mit Warnung an alle CEOs

    Im Streit mit Siemens-Chef Joe Kaeser hat Klimaaktivistin Luisa Neubauer nachgelegt. Auf Instagram schrieb sie: „Habt lieber ein Auge auf uns“ und „Das war erst der Anfang“. Zuvor hatte sie einen Sitz im Siemens-Energy-Aufsichtsrat abgelehnt. „Wir werden euch die Zukunft nicht weiter zerstören lassen“: Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat sich im Streit mit Siemens-Chef Joe Kaeser erneut geäußert und „keine freundliche Erinnerung, sondern eine freundliche Warnung“ an alle CEOs formuliert.Auf Instagram postete sie ein Bild von sich und schrieb dazu auf Englisch:… „Mentaler Zustand: Behaltet uns lieber im Auge. Ihr alle – Siemens, Joe Kaeser und alle anderen CEOs. ( Chief-Executive-Officer ) Alle, die beabsichtigen, die Krise weiter anzuheizen, als gäbe es kein Morgen. Denn es gibt ein Morgen, es gibt eine Zukunft. Das sind wir, und wir werden euch die Zukunft nicht weiter zerstören lassen. Das war erst der Anfang. Das ist keine freundliche Erinnerung, sondern eine freundliche Warnung.“…u.s..ganzer Text –> https://www.welt.de/politik/deutschland/article205008540/Siemens-Streit-Luisa-Neubauer-wendet-sich-mit-Warnung-an-alle-CEOs.html

  26. @StopMerkelregime 14. Januar 2020 at 14:22
    Ich persönlich glaube ja, dass die allermeisten verhinderten Anschläge durch Informationen von ausländischen Geheimdiensten verhindert wurden.

  27. Fackeln? Ha, ha, ha.
    Seinerzeit in Köln-Longerich bei der Demo gegen den geplanten Drogenstrich der Stadt Köln brachte einer Fackeln mit, und das war ausgerechnet ein VS-Agent! Fiel noch durch mehr merkwürdige Handlungen auf und hat sich dann feig aus dem Staub gemacht. 😆 Die kochen auch nur mit Wasser.

  28. @Waldorf und Statler 14. Januar 2020 at 14:16
    Grünlinks wendet sich gegen grünlinke Mitläufer. Da habe ich nichts dagegen.

  29. @ Das_Sanfte_Lamm 14. Januar 2020 at 14:07
    jeanette 14. Januar 2020 at 13:40

    Die lassen da keine Frauen rein!
    Die kath. Kirche hat früher die Frauen als Hexen verbrennen lassen.
    Frauen in deren Männerküche herumschnüffeln zu lassen, und dies auch noch in Zeiten der anerkannten Homosexualität, das ist nicht zu erwarten.
    […]
    +++++++++
    Die exzessiven Hexenverbrennungen begannen erst in der Neuzeit und waren in protestantischen Ländern verbreitet.
    Die letzte große Hexenprozess fand im 17 Jahrhundert in Salem/ Neuengland (heute USA) statt.

    ____________________________

    In Deutschland fanden die Hexenverbrennungen ausschließlich durch die katholische Kirche statt.
    Die erste Prozesswelle fand im Jahr 1588 statt.

    Während der Regierungszeit der Fürstpröpste Wolfgang von Hausen (1584–1603), Johann Christoph I. von Westerstetten (1603–1613) und Johann Christoph von Freyberg-Eisenberg (1613–1620) wurden 1588 und 1611 bis 1618 ungefähr 450 Personen hingerichtet, viele auf dem Scheiterhaufen. Das waren etwa die Hälfte der Ellwanger Frauen und jeder sechste Mann.

    Ähnliche massive Verfolgungen lassen sich in Süddeutschland nur in den Hexenprozessserien der fränkischen Hochstifte Würzburg, Bamberg und Eichstätt sowie in Kurmainz nachweisen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenprozesse_in_Ellwangen

    Die Hexenprozesse von Salem (Salem witch trials) im Jahr 1692 bildeten den Beginn einer Reihe von Verhaftungen, Anklagen und Hinrichtungen wegen Hexerei in Neuengland.

    Einflussreiche Geistliche in New England waren mit den Hexenproben und -prozessen bei Kindern aus den schwedischen Hexenprozessen der 1660er und 1670er Jahren gut vertraut, so dass das Motiv des Teufelspaktes und der Hexenversammlungen aus Skandinavien stammen kann.

    Über die Gründe für die schlagartige Hexenverfolgung in Salem gibt es verschiedene Theorien. Die verbreitetste ist, dass die seit 1630 mit wenigen königlichen Einmischungen die Massachusetts-Bay-Kolonie regierenden Puritaner eine religiös geprägte massenhysterische Wahnvorstellung entwickelt hätten. Diese Darstellung gilt heutigen Experten als zu stark vereinfacht. Andere Theorien umfassen Kindesmisshandlung, Wahrsagerei und fehlgeleitete Experimente.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenprozesse_von_Salem

  30. @NieWieder 14. Januar 2020 at 14:33
    StopMerkelregime 14. Januar 2020 at 14:22

    Ich persönlich glaube ja, dass die allermeisten verhinderten Anschläge durch Informationen von ausländischen Geheimdiensten verhindert wurden.

    ___

    So ist es auch.

  31. Dichter 14. Januar 2020 at 14:53
    Hatte Klein-Greta nicht auch ganz alleine mit einer Mahnwache angefangen?

    Gerade wollte ich schreiben:
    „Wozu Gretas Mahnwache geführt hat, sehen wir ja jetzt.“

    Und, siehe da, der Hinweis steht schon da.

  32. Bald kann sich das blöde Kröta aber ganz warm anziehen:

    Heute morgen hat irgendein Meteorologe (glaube, n-tv 06:00 h Nachrichten) gesagt, dass, wenn der Vulkanausbruch auf den Philippinen weiter so anhält, es zu einer Verteilung der Staubwolke um das Erdbällchen kommen könnte, mit nachfolgender ABKÜHLUNG wg. behinderter Sonneneinstrahlung und einem möglichen Ausfall des nächsten Sommers auch in Europa.

    Das gab es schon einmal, 1815/1816

    Historischer Vulkanausbruch
    Als das ganze Jahr Winter war
    Hungersnot, Kälte, Frankenstein: Vor 200 Jahren sorgte ein Vulkanausbruch dafür, dass der Sommer ausfiel.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/jahr-ohne-sommer-ausbruch-des-tambora-vor-200-jahren-a-1070384.html

    Video Philippinen: Vulkan-Ausbruch – wo ist Greta?
    14. Januar 2020
    Der Vulkan Taal auf den Philippinen speit CO2, Rauch, Feinstaub, giftige Gase, Asche und Lava. Zehntausende mussten vor dem Ausbruch bereits fliehen. Extinction Rebellion schweigt. Video.(..)

    https://www.mmnews.de/vermischtes/137045-video-philippinen-vulkan-ausbruch-wo-ist-greta
    Köstliche Kommentare

  33. Zur den Fragen mobile Demo vs. Mahnwache bzw. Veranstaltungen bei Helligkeit oder Dunkelheit.

    Alles hat seine Daseinsberechtigung. Ab einer Mannstärke von 1000 Entschlossenen sollte man sich bewegen, da reichen die Kapazitäten der Stasi/Antifa meist nicht mehr aus, um großflächig zu blockieren.

    Demozüge im Osten bei Dunkelheit mit Handybeleuchtung sind stimmungsvoll, das ist richtig. Aber meist nicht auf den Westen übertragbar. Dort ist es tagsüber einfach sicherer. Veranstaltungen nach Einbruch der Dämmerung führen in diesen Regionen leider häufig zu verletzten Patrioten, dafür sorgen die Kampftruppen des kommunalen Parteienfilzes.

  34. Ja, der Autor hat recht. Aber kommen müssen die Leute trotzdem, man kann das Pferd nicht zum trinken tragen.

    Nichts bringen tun übrigens Petitionen oder 4 Jahre im Kreis herumlaufen. Es muss auch ein Echo in den Medien oder dem Volk finden, sonst bleibt es am Ende Zeitvertreib ohne Effekt.

  35. Am Montag, dem 20.1. bewegen wir uns wieder auf den Neumarkt in Dresden!
    Ich freue mich bereits!
    Laßt uns viele sein!

  36. Jede Form des friedlichen Widerstandes finde ich legitim. Eines gegen das andere aufzuwiegen – können wir uns das in dieser wahnwitzigen Situation überhaupt erlauben? Freilich, jede Form des Widerstandes ist nötig; und sei es nur in den Kommentaren für die „Straßenkämpfer“. Kommentare sind sicher eine eher schwächere Form; jedoch warum soll man die Bürger auf der Straße nicht ermutigen wollen – das nennt sich in der reinen und klaren Bedeutung „Solidarität“. Die Nomenklatura von verschiedenen Seiten in die Zange nehmen; der Bürgerwille benötigt die Breite und an allen Stellen. Jeden Tag Hunderte Mahnwachen in Deutschland, auch das wäre im Ausland registriert und widerspräche eindeutig der Propaganda der Globalisten.

    ID bzw. IB – warum soll es dafür „Kloppe“ geben? Ganz im Gegenteil: deren immer friedliche Aktionen sind Leuchttürme des demokratischen Widerstandes! Bravo IB!

    ————
    @Tolkewitzer 14. Januar 2020 at 21:00
    Ja, lieber @Tolkewitzer, ich freue mich auch darauf; die Nomenklatura soll uns spüren – wir sind im Modus der Taten! Für unsere Heimat Deutschland, das Land der Deutschen!

Comments are closed.