Linke Krawallmacher sorgten dafür, dass eine Veranstaltung der AfD-Regensburg mit Stephan Brandner als Redner abgebrochen werden musste und alle Teilnehmer, trotz Reservierung, aus dem Lokal komplimentiert wurden.

Von LUPO | Update: Wie die WeLT heute Abend meldet, sagt die Berliner AfD ihren Parteitag am 25./26. Januar 2020 kurzfristig ab. Der Grund: Ein Mitarbeiter der Vermieterin ist bedroht worden. Die Partei bezichtigt Linksextremisten, Landeschef Pazderski spricht von „Terror“. Zuvor gab es bereits ähnliche Fälle.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner ist aus einer Regensburger Gastwirtschaft geschmissen worden, weil der örtliche Kreisverband einen Parteiabend als Geburtstag angemeldet hatte und Linksextreme draußen Rabatz machten. Die Medien berichten mit kaum verhohlener Häme und klammheimlicher Genugtuung über die neuerliche Watschn. Der Skandal unterstreicht: Die AfD muss sich endlich konsequent wehren, wenn sie sich nicht zum Affen machen lassen will.

Brandner schildert den Abend laut WeLT so: Er habe am vergangenen Samstag um 18.45 Uhr vor rund 70 Zuhörern seinen Vortrag „Erosion von Rechtsstaat und Meinungsfreiheit“ begonnen. Kurz nach 19 Uhr sei Schluss gewesen: „Da wurde gegen die Scheibe getrommelt und Dinge gebrüllt, die ich nicht ganz verstanden habe“, berichtet Brandner am Telefon. Etwa eine Viertelstunde später seien die AfD-Anhänger dann aufgefordert worden, das Haus zu verlassen.

Die Wirtin hatte sich darauf berufen, dass ihr von der AfD-Regensburg eine Geburtstagsfeier avisiert worden sei und komplimentierte ihre Gäste hinaus. Brandner sagt, dass seine Parteifreunde das Wirtshaus zunächst gar nicht hätten verlassen können, weil „irgendwelche Chaoten“ gegen die Fenster trommelten und das Lokal „belagert“ hätten.

An dieser Stelle macht sich das Polizeipräsidium Oberpfalz einen Jux aus der Sache und erklärt die Nötigung zur Petitesse. Weniger als „eine Handvoll Störer“ (demnach also höchstens vier) hätten Niemanden behindert, um das dann nach Art des königlich bayerischen Amtsgerichtes zu „begründen“: „Das wäre ja Nötigung gewesen“.

Zu schlechter Letzt wird der AfD noch vorgeworfen, „tief in die Trickkiste“ gegriffen und sich quasi eine Lokalität unter Vorspiegelung falscher Tatsachen erschlichen zu haben. Der Kreisverband der Regensburger AfD wäre gut beraten, seinen vermeintlichen „Trick“ offensiv zu vertreten und damit den Skandal erst spruchreif zu machen. Denn der skandalöse Rausschmiss fügt sich ein in eine bundesweite Serie von Vorfällen, in denen AfD-Gliederungen verwehrt wird, ihren grundgesetzlich verankerten Rechten und Pflichten nachzugehen, indem man ihnen Veranstaltungsräume verwehrt wie die Luft zum Atmen.

Hier stellvertretend für Deutschland einige Fälle aus dem Tollhaus Berlin:

  •  In Babylon Berlin wird die AfD seit Monaten ausgebremst, einen Parteitag abzuhalten. Wirte und Hoteliers werden mutmaßlich von linksradikalen Kräften eingeschüchtert und trauen sich nicht, zu vermieten. Bereits im September und November platzten geplante AfD-Landesparteitage, weil keine Lokalitäten zu mieten waren. Es hagelte über 100 Absagen wegen inhaltlicher Konflikte oder dem Hinweis auf Bedrohung von links.Ein Hilferuf an Berlins OB Müller wurde vom roten Rathaus schnippisch beschieden. Senatssprecherin Claudia Sünder teilte mit, dass „weder der Regierende Bürgermeister alleroberster Saalvermieter in Berlin ist noch die Senatskanzlei die Organisationszentrale der AfD“.

Auch der Veranstaltungsort im Ballhaus Pankow in Niederschönhausen für den 25/26. Januar wird vermutlich notleidend, obwohl er vertraglich schon in trockenen Tüchern war. Der Pächter machte einen Rückzieher, nachdem er von der Linke-Politikerin Irmgard Wurdack telefonisch kontaktiert worden war. Die Berliner AfD hat Wurdack angezeigt.

Die WeLT berichtet in einer umfangreichen Analyse, (leider hinter der Bezahlschranke) dass laut Berliner Sicherheitskreisen die Zahl von Straftaten gegen Gastronomiebetriebe und Veranstaltungsorte in Berlin im Kontext der AfD im dreistelligen Bereich liegen soll. Die Information bezieht sich auf die vergangenen drei Jahre. In fast allen Fällen wird die Beteiligung linker Aktivisten aus dem Umfeld der Antifa angenommen. Offiziell werden dazu keine Statistiken erhoben.

  •  Nach einer Tischrunde im Restaurant „Cinque“ in der Berliner Reinhardtstraße 27 mit AfD-Chef Jörg Meuthen berichtet Publizist und Autor Michael Klonovsky in  einem Blogeintrag  unter dem 10. Januar:  „Beim Gehen trat der Geschäftsführer auf uns zu und erklärte, er habe diesmal noch aus Freundlichkeit eine Ausnahme gemacht, aber in Zukunft wünsche er keine Besuche mehr von Leuten wie uns“ (PI-NEWS berichtete).

Ganz klar, die AfD muss endlich gegen die SA-Methoden aufbegehren. Es wäre jedoch falsch, den Gastwirten und Vermietern von Lokalitäten den Schwarzen Peter zuzuschieben. Allenfalls könnte man gewisse Charakterlosigkeit, Kleinmut und menschliches Versagen unterstellen. Aber die Gastwirte stehen selbst unter Mafia-ähnlichem Druck von linksextremer Seite. Gaststättenbetreiber, bei denen die AfD tagt, werden zur Zielscheibe linker Gewalt. „Wer die AfD bewirtet, muss mit Glasbruch rechnen“, titelt die WeLT bereits Anfang 2019.

Bemerkenswert und nicht hinnehmbar ist dagegen, wie vielfach teilnahmslos Deutschlands Altparteienpolitik und Ordnungsverwaltung die demokratiezersetzenden Anschläge auf die AfD hinnehmen. Es kann nicht sein, dass sich jeder Migrant erfolgreich einklagt, weil ihm die Wohnung verweigert wurde, andererseits eine demokratische Partei mit sechs Millionen Wählern raumtechnisch vorgeführt wird. Und das direkt unter den Augen von Politik und Verwaltung. In Berlin brüstet sich ein linksextremer Verein öffentlich, die AfD „zu Brei zu stampfen“, ohne dass er wegen der Aufforderung zur Gewalt zur Rechenschaft gezogen worden wäre.

Die AfD muss endlich die politisch Verantwortlichen dieser gesellschaftsspaltenden Vorfälle am Portepee fassen.

  • Wenn schon die Behörden keine Statistiken führen, muss die AfD sämtliche Angriffe und Behinderungen ihrer Arbeit mittels Raumentzug im eigenen Interesse lückenlos dokumentieren. Erst dann wird deutlich, ob, wie groß und justiziabel der demokratische Schaden ist.
  • Das Thema „Kein Raum für die AfD“ muss im Bundestag, den Länderparlamenten und gegebenenfalls in den kommunalen Räten ständig auf die Tagesordnung kommen und offensiv vertreten werden.
  • Die AfD muss kreativ  in die Ratssäle, Schulaulen, Dorfgemeinschaftshäuser und gegebenenfalls spektakulär ins Kirchenasyl  und ähnliche öffentliche Veranstaltungsräumlichkeiten ausweichen und dies einfordern, wenn ihr andere Räume nachweislich verwehrt werden.
  • Das Pachten/Erwerben von eigenen Veranstaltungsräumen oder das temporäre Aufstellen von entsprechenden Zelten sollte ins Auge gefasst werden.
  • Geschlossene Vermietungsverträge müssen konsequent eingeklagt werden. Die AfD sollte deswegen bundesweit Musterprozesse führen.
  • Am wichtigsten ist aber, Selbstbewusstsein zu zeigen und sich nicht vertreiben  zu lassen, wie es wohl vorschnell in Regensburg passiert ist. Widerstand zeigen, es (friedlich) darauf ankommen lassen. Soll die Polizei doch Dutzende lebensältere Männer und Frauen aus einem bayerischen Wirtshaus tragen und mit Anzeigen belegen. Dort wird man sich dies dreimal überlegen und vorher beim Polizeipräsidium Oberpfalz um deeskalierenden Rat fragen.
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

122 KOMMENTARE

  1. Warum wird dieses Lokal nicht mit voller Adresse und Betreibernamen genannt?
    Es geht dabei nur darum, dieses Etablissement auf die NO-GO-Liste zu setzen; nicht mehr und nicht weniger.

  2. Wer mich auf meiner Geburtstagsfeier anpöbelt, weil da ein Vortrag gehalten wird, kriegt eine Klage an den Hals, die sich gewaschen hat. Vor allem wegen der Grundsätze der Gastfreundschaft.

  3. Bei passender Gelegeheit ein paar Maulschelln im Dunklen wirken Wunder.
    Wer sich wehrlos gibt wie die AfD darf sich über den „Mut“ solcher Lumpen nícht wundern.
    Die SA im Ewigen Uausprechlichen waren auch nur im Rudel stark. Sonst feige Duckmäuser und Bettnässer..

  4. Währenddessen hat das Bio-Ferkel in den Schweizer Bergen wieder ihren Sermon abgelassen
    Eigentlich unansehnlich, aber ich hab’s mir angetan.
    In dieser Rede werden alle schlimmsten Befürchtungen einer NWO beschrieben.

    Das Öko-Diktat, das wiedermal alternativlos ist, wurde als das unausweichliche Schicksal postuliert.

    Und die Rettung soll auf die afrikanische und asiatische Welt ausgedehnt werden. Da werden dann wohl demnächst chinesische Methode bei den Grundrechten angewendet werden.

    Und die Schlafschafe der BRD dürfen die Bio-Sause mit den höchsten Stromkosten in Europa bezahlen.

    Den Öko-Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

  5. Wo sind sie, die Dempnstrationen der Pkärrer für „Toleranz“ und gegen „Diskriminierung“? Ach so, das gilt ja nur für linksradikal Gesonnene!

  6. Das war aber bei den Grünen damals alles genauso und die Grünen bestimmen heute die „Richtlinien“ der Politik. Also nicht aufregen, das wird schon.

  7. Hier feixt sich die gesamte linksgrüne Systempresse einen… Wenn aber ein privater Konditor einem schwulen Ehepaar keinen Hochzeitskuchen backen möchte, so ist dies „Diskriminierung, Homophobie und Menschenfeindlichkeit“.

    Was für eine widerliche Doppelmoral.

  8. Auch unser Bundespräsident Frankwalter Steinmeier ist sich der Gefahr eines heraufziehenden neuen Totalitarismusses bewußt; In Jad Vashem mahnte er: „Die bösen Geister zeigen sich in neuem Gewand!“

    Ja so ist es! Und das Gewand ist diesmal „Bunt statt braun“!

  9. Der AFD wird täglich vorgeworfen Nazis zu sein. Also die Nachfolgepartei die es seit 75 Jahren nicht mehr gibt.
    Die AFD hat es im Gegenzug nicht geschafft, der direkten Nachfolgepartei ( ohne einem einzigen Jahr dazwischen) der Mauermörder und Volkseinssperrpartei den gleichen Stellenwert zuzuordnen.
    Die sind einfach zu duckmäuserisch ohne jedwede Durchsetzungskraft. Deshalb vermute ich trauriger Weise, dass sie das selbe Schicksal erleiden wird wie damals die Republikaner.
    Apropos Mauer.
    Nach neuen Erkenntnissen sollen die Deutschen nicht mehr Reisen. Keine Luxusautos mehr fahren und Lebensmittel bald zugeteilt bekommen.
    Hurra, sie bekommen endlich die Mauer wieder…..
    Diesmal nicht aus Beton sondern aus CO2.

  10. Über die seinerzeitigen Nazi – Übergriffe „Kauft nicht beim Juden“ u.a. sind doch schon viele Doktorarbeiten von sogenannten Eliten geschrieben worden. Diese Herrschaften aus Medien und Politik könnten doch mit ihren Erkenntnissen Parallelen sehen und hilfreich herangezogen werden

  11. AFD wird nicht drumherum kommen, einen robusten Saalschutz aufzubauen, um die eigenen Versammlung gegen Angriffe von außen zu sichern.

  12. in Shihole Berlin wundert mich so was schon nicht mehr. Aber, daß in Bayern auch schon solche Zustände herrschen, ist sehr, sehr traurig. Entweder sind die Bayern durch unverdienten Wohlstand inzwischen verblödet, oder einfach zu Feiglingen degeneriert.

  13. Sehr guter Artikel !
    Die AfD muß sich knallhart wehren !
    Die, die solche Aktionen dulden und befeuern, gehören vor den Kadi !

  14. Kommt mir bekannt vor. Auf einem Treffen der AfD mit einem MdB in Wolnzach in der Hallertau
    sind wir überraschend zum zahlen aufgefordert worden. Einige Gäste hatten anscheinend
    mitbekommen, dass hier AfD-Leute sind und haben den Wirt verständigt, dass ihnen das nicht passt.

  15. Kommt mir irgendwie aus dem Geschichtsunterricht bekannt vor, hieß damals aber anders. Hier mal ein Zitat aus Wikipedia zum Stichwort „Sturmabteilung“:

    Die Sturmabteilung (SA) war die paramilitärische Kampforganisation der NSDAP während der Weimarer Republik und spielte als Ordnertruppe eine entscheidende Rolle beim Aufstieg der Nationalsozialisten, indem sie deren Versammlungen vor Gruppen politischer Gegner mit Gewalt abschirmte oder gegnerische Veranstaltungen behinderte.

    Es erscheint mir mehr und mehr so, dass die Linksfaschisten im Denken teils den Nationalsozialisten nicht so unähnlich sind.

  16. Hilft nichts, eine komplette oppositionelle Infrastruktur muss aus dem Boden gestampft werden. Eigene Immobilien, eigene Bank, eigene Medien, private Schulen, Kindergärten – wem fällt sonst noch etwas ein?

  17. Ich weiß nicht, ob es juristisch Mittel gegen einen solchen Rauswurf gibt. Die AfD argumentiert ja so, dass man den Wirten in solchen Fällen keine weiteren Schwierigkeiten machen will. Unter Umständen müßte man ja den entsprechenden Wirt verklagen. Erstens weiß ich nicht ob das erfolgreich ist udn zweitens würden die Wirte dann überhaupt nichts mehr zur Verfügung stellen. Ich meine, das ist mit einer inhaltlichen Demokratie nicht vereinbar. Aber wenn es juristisch nicht zu belangen ist, was soll man da machen. Das Recht wird nicht für die Situation der AfD angepaßt. Und ein Recht, dass Wirte zwingt eine Partei tagen zu lassen ist eigentlich auch nicht vorstellbar. Als Ausweg wurde schon vor 5 Jahren vorgeschlagen in städtischen oder in öffentlichen Räumen zu tagen. Aber das wurde natürlich auch behindert, kann aber ohne Sonderverordnungen nicht verhindert werden.

  18. 1. Die AfD muss eine kampfstarke Schutzruppe aus Kampfsportlern aufbauen, die AfD-Veranstaltungen schützt.

    2. Die AfD sollte ein eigenes Veranstaltungszentrum als Immobilie in Berlin erwerben: für Sitzungen, Versammlungen, Bürgerarbeit, Parteitage usw. Da es dann dort regelmäßig linke Randale geben wird, muss die Polize diese Örtlichkeit früher oder später wie eine Synagoge schützen: mit Mauern, Stacheldraht, einer ständig besetzten möbilen Wache. Patroullien usw.. Das bringt Aufmerksamkeit und sichere Veranstaltungsplanungen! Quasi ein Fels in der links-grünen Faschistenbrandung!

  19. Bitte auch immer die Namen derjenigen Vermieter, Wirtshäuser etc. nennen, die AfDler nicht haben wollen. Ich will dann dort auch keinen Euro (und wenn auch nur zufällig) mehr ausgeben.

  20. INGRES 23. Januar 2020 at 17:24

    Das war aber bei den Grünen damals alles genauso und die Grünen bestimmen heute die „Richtlinien“ der Politik. Also nicht aufregen, das wird schon.
    ————————-
    Genau. Nur dass es in 30 Jahren keine Gasthäuser mehr geben wird. Allenfalls ein paar Shishabars und Teestuben.

  21. Die Drahtzieher dieser Aktionen sitzen m. E. :
    – im BuKA-Amt,
    – den Parteizentralen
    – Redaktionen
    – im ÖR: hat sich irgendjemand darüber aufgeregt, dass die im Verfassungsschutzbericht aufgeführte Antifa
    FÜR den ÖR demonstriert?

  22. Die maximale Provakation wäre ein AfD-Veranstaltungszentrum in der Rigaer Straße. Da müssten dann dauerhaft Polizeihundertschaften vor Ort sein. Besser kann man unsere Scheindemokratie nicht vorführen.

  23. @ INGRES 23. Januar 2020 at 17:24
    „Das war aber bei den Grünen damals alles genauso und die Grünen bestimmen heute die „Richtlinien“ der Politik. Also nicht aufregen, das wird schon.“

    das ist falsch!!
    die grünen bekamen zwar politischen gegenwind, jedoch nicht mit solchen sa-methoden wie in diesem bericht beschrieben. dazu kommen ja noch etliche die angriffe auf leib und leben, häuser, büros, autos, wahlstände etc. von menschen der afd.

    das hat es in einem solchen ausmass und gewalttätigkeit zu keinem zeitpunkt gegen die grünen oder eine andere linke partei gegeben

  24. Macht die Parteitage in Wroclaw, Karlovy Vary, Maastricht oder Aarhus, das ist auch nicht weit weg und die Antifanten werden dort ordentlich von der Polizei auf die Mützinnen bekommen!

  25. Die AfD…
    Gibt’s die überhaupt noch?
    Seit dem letzten Parteitag ist die Führungsspitze in der Versenkung verschwunden.

  26. arminius arndt 23. Januar 2020 at 18:00
    Hilft nichts, eine komplette oppositionelle Infrastruktur muss aus dem Boden gestampft werden. Eigene Immobilien, eigene Bank, eigene Medien, private Schulen, Kindergärten – wem fällt sonst noch etwas ein?

    ——-
    Wenn man genügend Zeit hätte, man in der Zwischenzeit lebendig bleiben würde , es keinen Crash gibt und keine KZ’s, dann bräuchte man nur Geduld haben. Nur die Situation müßte eben so sein, dass das System einem noch ermöglicht zu überleben. Nur die Maßnahmen des Systems und sein Zustand bedingen sich gegenseitig so, dass ein friedliches Überleben und ein evolutionärer Übergang nicht mehr möglich sind. Das System würde in jedem Fall fallen, aber der Zustand ist so aussichtslos, dass keine evolutionäre Überwindung möglich ist.
    Die SPD konnte die CDU mal in der Regierung ablösen. Das wurde damals auch als Machtergreifung bezeichnet. Die CDU hat damals extrem gegen die damalige SPD gehetzt.. Nicht so wie heute gegen die AfD, aber die Hetze war vergleichbar. Aber die SPD brauchte nur Geduld, dann war es nach 24 Jahren geschafft und wir haben in den 24 Jahren gut gelebt. Diese Situation gibt es jetzt nicht. Es gibt keine 24 friedlichen Jahre mehr um eine alternative Struktur aufzubauen.

  27. Kein Wunder bei der Schuldeinflößung durch die Staatsmedien im Auftrag der Altparteien, Gehirnwäsche, Umerziehung, von der Wiege bis zur Bahre.
    Und der nutzlose, überbezahlte, un taugliche, überflüssige Grüßaugust schürt das Feuer, Deutsche für immer schuldig, kein Wort von Judenhass der „Goldstücke“ : https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/rede-in-yad-vashem-steinmeier-verneigt-sich-vor-den-opfern-des-holocausts-67503586.bild.html?wtrid=kooperation.reco.taboola.free.bild.desktop

  28. Thilo Sarrazin: Bis heute ein Trauma für Deutsche muslimischen Glaubens!

    Kaddors t-online.de meldet:
    Sarrazins Rausschmiss aus der SPD hätte auf dem Höhepunkt der monatelangen „Deutschland schafft sich ab“-Debatte vor nunmehr zehn Jahren erfolgen müssen. Damals, als sich SPD-Granden wie Helmut Schmidt oder Klaus von Dohnanyi hinter den Neuautor Sarrazin gestellt haben. Damals, als sämtliche Medien von Flensburg bis Füssen, von „Die Glocke“ bis zur „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, vom Stadtfernsehen bis zum ARD-Hauptprogramm Sarrazin wochenlang ein Forum geboten und seine Buchverkäufe in die Millionen getrieben haben. Der Mensch Thilo Sarrazin ist nicht aus eigener Kraft zu dem geworden, für das er heute steht.
    In der Tat: Erst die gesellschaftlichen und politischen Verwerfungen durch die Dampfwalze der Islamisierung haben ihn zu dieser Figur, zu diesem Symbol werden lassen. Seine Publikationen markieren einen Dammbruch im gesellschaftlichen Diskurs, denn seitdem ist der Geist des Widerstands aus der Flasche. Für die SPD aber zu spät: es droht nunmehr eine Leichensynode für Helmut Schmidt in der er ab initio gesäubert wird.
    Wir Ungläubige sind für die Muslimen dèr Feind, mit denen sie weder einen Waffenstillstand noch Frieden schliessen können, sondern wie sonst in der islamischen Welt lediglich unsere bedingungslose Kapitulation entgegen nehmen werden.

    STAAT UND MOHAMMEDANER HAND IN HAND – UNSERE ANTWORT WIDERSTAND!

    https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87207868/spd-schliesst-thilo-sarrazin-aus-jetzt-nuetzt-das-auch-nichts-mehr.html

  29. 1. Das ganze funktioniert auch umgekehrt bei Veranstaltungen etablierter Parteien.
    2. Die AfD braucht eine eigene Gegen-Antifa mit den selben Strategien.
    3. Die AfD muß eigene Immobilien erwerben oder pachten und die wirkungsvoll beschützen. Bei der feigen hinterhältigen linken Antifa genügen ein paar Rentner.
    4. Es muß ja nicht immer ein Restaurant sein, eine Gewerbe-Halle oder ähnliches Privates müsste auch gehen.
    Ein wenig improvisieren, hat unser Verein schon oft gemacht, sogar mit Bewirtung wenn jeder mithilft.
    Knallhart dagegen halten. Besucht die AfD Stammtische auch wenn sie weiter weg sind.

  30. „Bemerkenswert und nicht hinnehmbar ist dagegen, wie vielfach teilnahmslos Deutschlands Altparteienpolitik und Ordnungsverwaltung die demokratiezersetzenden Anschläge auf die AfD hinnehmen.“

    „Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande“
    (Augustinus von Hippo)

  31. Ein eigenes Tagungszentrum wäre alternativ sicher noch machbar, für eine komplette alternative Infrastruktur reicht die Zeit nicht. Und lokale. Gruppen können nicht jedesmal in Berlin tagen Deshalb habe ich schon mal den Vorschlag gemacht, dass eben nur die durch Polizei geschützten Mitglieder tagen, denn es ist nun mal ansonsten lebensgefährlich. Die AfD benötigt m. E. keine Präsenz auf Kreisebene, die Bundespolitik reicht aus, die Bürger-Idioten vor Ort kann man nicht extra überzeugen. Die müssen schon von selbst durch negative Erfahrungen drauf kommen. Also muß die AfD auch nicht unters Volk.

    Und man kann nicht überall ein eigenes Tagungszentrum mieten oder bauen. Wir hatten tatsächlich mal vor Jahren das Glück, das wir sehr beengt (Sicherheitsbestimmungen waren verletzt) noch bei einem Wirt tagen zu können der halt bei der AfD Mitglied war.

  32. arminius arndt 23. Januar 2020 at 18:00
    Hilft nichts, eine komplette oppositionelle Infrastruktur muss aus dem Boden gestampft werden. Eigene Immobilien, eigene Bank, eigene Medien, private Schulen, Kindergärten – wem fällt sonst noch etwas ein?

    Hoffentlich liest das ein AfDler. Private AfD Schulen geht nicht, hier würden dann zuviele Linke Eltern ihre Kinder anmelden damit sie einen ordentlichen anerkannten Abschluß mit guten Chancen im Berufsleben bekommen.

  33. Und auf Phoenix durften gestern Bürgermeister jammern, daß sie von Rechten an ihrer Arbeit gehoindert und bedroht würden. Einer meinte, der Antaios-Verlag wäre in der Nähe, die bauten ein rechtes Netzwerk auf, und daraus folgte für ihn, daß er bedroht würde. Die Hanns-Seidel-Stiftung der CSU surfte mit diskutieren über die rechten Angriffe auf die Bürgermeister.

    22:15phoenix runde
    Bedroht und beschimpft – Wer will noch Bürgermeister sein?

    Anke Plättner diskutiert mit:
    Silvia Kugelmann (parteilose Bürgermeisterin Kutzenhausen/Landkreis Augsburg)
    Markus Nierth (parteiloser Bürgermeister Tröglitz/Sachsen-Anhalt)
    Dieter Frey (Center for Leadership and People Management Uni München/Hanns Seidel Stiftung)
    Dirk Neubauer (Bürgermeister Augustusburg)
    https://programm.ard.de/TV/Programm/Jetzt-im-TV/?sendung=287252561813795

  34. Haltung: Trump nimmt als erster Präsident überhaupt am Marsch für´s Leben teil
    Die Lebensschützer sind begeistert – die Abtreibungsbefürworter außer sich.
    Sehr gut, weiter so!

  35. Es sind wirklich viele interessante Vorschläge. Man sich endlich darüber klar werden was die Stunde geschlagen hat. Zum einen müßte an versuchen das Terror-System vorzuführen. Aber die AfD bräuchte tatsächlich eine eigen Schlägertruppe, die den Bürgerkrieg annimmt. Es war ja in Weimar nicht anders. Da standen freilich auf beiden Seiten Unanständige. Nur wo bekommt man die Schläger her. Man mußte Hooligans anwenden, aber die müßten auch mitmachen. Aber friedlich ist es aussichtslos. Unfriedlich führts auch zu nichts, aber wozu friedliche Wichse betreiben?

  36. Warum ist es nicht möglich, Linke Veranstaltungen ebenso zu beglücken ?
    De Maisere hat doch schon selbst diese Erfahrung gemacht !

  37. Aloha Strandbar 23. Januar 2020 at 18:05

    Nun ich kennzeichne meine Satiren nicht, denn dann sind sie ja keine mehr. Mir hat das so mal jemand gesagt. Der war informiert, interessiert und intelligent. Da hab ich das jetzt einfach mal so als Satire wieder gegeben. Auch der gute Werner Patzelt (in der Versenkung verschwunden) hat die AfD mal als Phänomen mit den Grünen verglichen und er wurde hier im Blog nicht nur als reine Satire abgehandelt.

  38. Mit Distanzieren vom rechten Flügel und klein beigeben in der AfD wird das nichts mehr in diesem Land, das muss jeder AfD Wähler und AfD Politiker mal begreifen! Das LinksGrüne Dreckzeug wird immer aggressiver! Die staatlich bezahlten Antifabrigaden müssen bekämpft werden, wie auch immer! Die Polizeiführingen sind ebenfalls links durchwandert sondern hätten sie ihre Posten nicht bekommen! Dazu noch den von Merkel hochgejubelten Haldenzwergapparat soll den letzen AfD Wählern einschüchtern! Bewegt endlich euren Hintern mal nach Dresden zu Pegida oder andere Veranstaltungen.

  39. Diese Linken Terrorhorden der ANTIFA die aufs Engste mit SPD, GRÜNEN, DIE LINKE und Teilen der Merkel-CDU verwoben sind brechen den Landfrieden in Deutschland von Flensburg bis Rosenheim, aber Horst Seehofer lässt, diesen Landfriedensbrechern und Linksterroristen freien Lauf.

    Solange es gegen die AFD geht, bekommen diese Verbrecher von Merkel Junta, Kirchen, Gewerkschaften und NGOS die Absolution für ihr verbrecherisches und gegen die Freiheit gerichtete schändliche Handeln erteilt.

    Wird Zeit, dass diesen Links- bzw. Rotfaschisten endlich in die Eisen getreten wird!

  40. Ingres, ist besser, Du läßt das mit der Satire; denn leider können viele Satire nicht mehr von Bericht und ernst gemeint unterscheiden. Ich mache oft solche Erfahrungen, z.B., daß mir mitgeteilt wird, „Der Postillon“ sei eine Satirezeitschrift. Dann kämpfe ich dsmit, nicht beleidigt zu sein, daß mich derjenige für bekloppt hält.
    https://www.der-postillon.com/

  41. Zuerst: Ich bewundere jeden, ob in der AfD oder in anderer Form, der es heutzutage wagt, gegen den linksgrünen Einheitsbrei Gesicht zu zeigen.
    Und es ist leider wirklich so. Bei dem Mobbing von AfD und von anderen mit der falschen Meinung machen fast alle aus dem Establishment mit. Entweder aus „Überzeugung“ oder aus Opportunismus oder aus Angst.
    Und wie in dem Artikel aufgezeigt wurde, macht auch die Polizeiführung dabei mit. In wie weit das auch die einzelnen Polizisten tun, weiß ich nicht.

  42. @Penner 23. Januar 2020 at 18:34
    Das wäre für uns schlecht. Dank absoluter linke Mediendominanz würden sie das extrem zu ihrem Vorteil nutzen können.
    Wir sind derzeit leider die absolut schwächeren. Ob das irgendwann nochmal anders wird,weiß ich nicht.

  43. Laden solche Lokalbetreiber, die AfD-Mitglieder nicht dulden und rausschmeißen, eigentlich auch mal „Flüchtlinge“ ein?

    Warum tun sie das nicht? 😉

    Viele wollen sie hier haben, aber niemand direkt neben sich. Komisch, irgendwas stimmt da nicht.

  44. Marnix 23. Januar 2020 at 18:18

    Jetzt bin ich erfreut, daß Sarrazin in der SPD blieb. Er hat seine Mitgliedschaft gut genutzt. Und zeigt auch das Problem der SPD deutlich auf. Mit der jetzigen Philosophie der SPD ist das Ende der SPD nah. Was die Lamy im Sinn hat, ist, aus ihr eine Partei des Islam zu machen. Aber der gute Ruf, worauf die Moslems spekulieren, der SPD ist gründlich ruiniert. Eben typisch deutsch.

  45. AfD Versammlungen, Tagungen, Termine und Treffen könnten doch auch auf irgendwelche für Privatzwecke vorher gebucht und reservierte Ausflugsdampfer während einer Fahrt etwa auf der Elbe od. auf dem Rhein stattfinden,

    in Grenznähe etwa zu Polen oder der CS Republik sollte gleich die erste größere Gaststätte für eben diese Zwecke eines AfD Treffens genutzt werden, wenn die deutschen Gastronomen die AfD Gesellschaft und ihr gutes Geld nicht haben wollen,

    selbst während einer stundenlangen Fahrt durch Berlin und Umgebung, durch München od. Stuttgart in einem vorher dafür angemieteten großen Bus, mit wenn nötig abgetönten Fensterscheiben, könnte während eben dieser Busfahrt ein AfD Funktionär eine Rede halten, AfD hassende Fußgänger u. Passanten würden diesen Reisebus nur als Bus mit irgendwelchen Leuten erkennen,

    auch könnten sich AfD Freunde in irgendwelchen Vereinszimmern mit einer Konferenzschaltung für jeden anden in ganz D. live zugeschaltet miteinander vernetzen u. Versammlungen abhalten, das Internet macht es möglich !, wo ein Wille ist …

  46. Sehen wir das Ganze mal umgekehrt. Wo halten die Linksradikalen ihre Treffen ab?
    Die „SPD“ hat ihr Medienimperium. Die lassen schreiben. Organisiert und aufgebaut schon seit Weimarer Tagen.
    In Gaststätten könnten die sich überall treffen. Nachteil: Es ginge keiner hin. Denn es gibt nicht mehr genügend SPD-ler.

    Die richtig radikal Linken benötigen gar keine Gaststätten. Denn sie haben, aufgebaut seit den frühen 1980-er Jahren, öffentlich subventionierten Raum.

    Als Beispiel die linksradikale Szene in Bonn. So ist etwa im Wikipedia-Eintrag zum Bonner „Oscar-Romero-Haus“ über die Vergabe des gleichnamigen Preises (Oscar-Romero-Preis) zu lesen, Zitat:

    „Mit dem Oscar-Romero-Preis zeichnet der Bonner Förderkreis Oscar-Romero-Haus e.V. Einzelpersonen und Initiativen aus dem Köln-Bonner Raum aus, die sich in überzeugender Weise mit Ausgegrenzten und Entrechteten unserer Gesellschaft für eine gerechte, solidarische und in Übereinstimmung mit der Schöpfung lebende Welt einsetzen und durch ihren Einsatz und ihr Vorbild auch unsere Region menschlicher machen. Der Preis ist mit € 1000,– dotiert. Bisherige Preisträger waren:

    Bisherige Preisträger waren:

    2003 Siegfried Pater (Journalist, Buchautor und Filmemacher, Bonn, † 7. Februar 2015)
    2006 die Sozialistische Selbsthilfe Mülheim (SSM, Köln)
    2010 MediNetz Bonn (Medizinische Beratungs- und Vermittlungsstelle für Flüchtlinge)
    2013 die Informationsstelle Lateinamerika (ila, Bonn)
    2019 die antifa Bonn/Rhein-Sieg und Jugend Rettet (Teilung des Preises)

    Zitat-Ende.

    Vieles der linksradikalen Strukturen, bundesweit, entwickelte sich neu während der Lateinamerika-Begeisterung der damals jungen Linken, zur Zeit des Diktators Daniel Ortega der Sandinisten, der seinerseits den gegengerichteten Diktator Somoza ablöste. Ortega regiert aktuell schon wieder, zum Leidwesen der meisten Nicaraguaner (aber wie immer: Die Mehrheit hatte ihn offenbar gewählt. Nicht anders als in Deutschland).

    In Bonn konzentiert sich die linksradikale Szene in der dortigen Altstadt. Dort residiert sie in teils hübsch restaurierten vier- bis fünfstöckigen Gebäuden aus der Gründerzeit. Der Schwerpunkt lässt sich leicht festmachen. Hier findet sich die stärkste Plakatierung mit linksextremem Ideologie- und Organisationsinhalt.

    Wie man bereits an den gemachten Informationen über das Oscar-Romero-Haus sieht, wird die linksextreme Dogmatik seit den 80-ern über „Menschenrechtsarbeit“, „ökologische Initiativen“, „Weiterbildung“ (Marke: „Leben und Wirken von Rosa Luxemburg“) und dergleichen verbrämt. Es fällt dabei immer wieder die gemeinsame Marschrichtung amtschristlicher Organisationsstrukturen und radikal linker Gruppen auf.

    Die noch niedlichen Bonner Verhältnisse finden sich dann im benachbarten Köln potenziert. Da hat jeder Stadtteil sein „autonomes Zentrum“. Und in vielen Städten, besonders natürlich mit öffentlichen Hochschulstandorten, sieht es ebenso aus. Göttingen könnte man vielleicht ebenfalls hervorheben.

    Welcher Ableitungen unter (nicht vorhandenen) Normalbedingungen daraus zu ziehen wären, wird von anderen hier bereits benannt.

    Was einen möglichen späteren Erfolg der AfD betrifft (Sofern in Deutschland nicht längst eine zweite Sowjetunion vorgezeichnet ist), so sollte sich die AfD bewusst sein und bleiben, dass sie zwei unterschiedliche Seiten bedienen muss: Die, die Angst vor ihrer Zwangsverarmung durch den Staat haben. Und diejenigen, die zwingend der Armut entgegensehen.
    Sie kann also nach meiner Einschätzung bei den Linken, den Liberalen Wähler rekrutieren. Bei der CDU nicht mehr, da diese sich den Grünen, den Öko-Faschisten, andienen wird. Das heißt: Wer einmal CDU wählte, ist längst bei der AfD. Andernfalls müsste er geistig nicht zurechnungsfähig sein. Die CDU-Spitze steuert – bewusst – in eine linksextreme (internationalistisch ausgeprägte) Richtung. Vielleicht haben das allenfalls einige Ortsbürgermeister noch nicht kapiert, die „einen auf bürgerlich“ machen.

  47. Wie kann man nur so kleine Eier oder Eierstöcke in der Hose haben und sich von den randalierenden ***MOD: gelöscht*** beeinflussen lassen!?
    Auch diese Lokalitäten in Zukunft boykottieren. Irgendwann werden sich vielleicht betteln nach zivilisierter Kundschaft, aber der Boykott wäre nur eine gerechte Strafe für das alles.

  48. Ja, es reicht!
    Dass dieser „Staat“ sich noch demokratisch nennt,
    ist ein Witz der Geschichte. Was hier abgeht…
    Das hat das Merkel gut hin bekommen:
    Machtsicherung, alle Widersacher beseitigt,
    eine ehemals bürgerliche CDU auf Kommunismus
    getrimmt. Wahnsinn!!
    Und (fast) alle machen mit. Wenn man sich das
    so anschaut, kann man verstehen, wie sich das
    Regime des Unaussprechlichen etablieren konnte.
    Wahrscheinlich entspringt das der deutschen
    Mitläufer-Mentalität. Nur widerlich!
    Meiner Meinung nach kann man in der Wahlkabine
    keine Änderung mehr herbei führen, nur noch
    auf der Straße. Traurig.
    Eben in ZDF-HEUTE:
    Der Bundes-Uhu (für mich das ekelhafteste
    Politiker-Steckdosentier überhaupt) spricht in
    Jerusalem. Schaut es euch an, aber Eimer
    bereit stellen.
    Dann die Sache mit Combat18. Der alte Lübcke
    (den ich mal live erlebt habe und der ein zynischer
    alter Sack war) wird immer wieder hervor gekramt.
    Die ÖR fangen an zu überziehen. Das gibt mir Hoffnung,
    dass der eine oder andere Schlafmichel noch erwacht.
    Nach einer hoffentlich eintretenden Wende werden wir
    viel zu tun haben, mit Verfahren, Aburteilungen und
    Bestrafungen.
    So, habe fertig! Erstmal.

  49. @Babieca 23. Januar 2020 at 19:00
    Die AfD muss aufpassen (natürlich auch auf sich selbst). In den 90iger Jahren haben sie auch die Republikaner wieder klein bekommen. Diese Gefahr ist für die AfD noch ganz real.

  50. @Heisenberg73 23. Januar 2020 at 19:04
    Die WELT ist mir sch…egal. Der Umsatzeinbußen Jahr für Jahr sollen ja katastrophal sein.

  51. VERANSTALTUNG IN GREFRATH : AfD-Empfang in der Mooren-Halle? Pächter kündigt Vertrag
    https://www.wz.de/nrw/kreis-viersen/kempen-und-grefrath/grefrath-afd-empfang-in-der-mooren-halle-paechter-kuendigt-vertrag_aid-48456229

    NEUJAHRSEMPFANG DER AFD IN GREFRATH : AfD darf Mooren-Halle nutzen – Gegendemo angemeldet
    Das Amtsgericht Kempen hat einem Antrag der AfD stattgegeben.
    (…)
    Wie berichtet, planen die AfD-Kreisverbände Krefeld und Viersen für diesen Donnerstagabend eine Veranstaltung, zu der unter anderem die Bundestagsabgeordneten Beatrix von Storch und Kay Gottschalk in der Halle erwartet werden.

    https://www.wz.de/nrw/kreis-viersen/kempen-und-grefrath/amtsgericht-kempen-afd-darf-die-albert-mooren-halle-nutzen_aid-48486121

  52. ES REICHT – AFD MUSS SICH WEHREN! (s.o.)

    In Grefrath (siehe at 19:58) hat sich die AfD erfolgreich gewehrt:

    Hallen-Streit vor Gericht : AfD darf Neujahrsempfang in Grefrath veranstalten
    .
    Das Amtsgericht in Kempen erließ am Dienstagnachmittag eine einstweilige Verfügung, die dem Verpächter der Albert-Mooren-Halle auferlegt, dass er den Mietvertrag einhalten muss. Dies sagte der Anwalt Roger Beckamp, der die AfD vertritt und für sie im Landtag sitzt, unserer Redaktion.

    https://rp-online.de/nrw/panorama/afd-neujahrsempfang-darf-in-halle-am-niederrhein-in-grefrath-stattfinden_aid-48470659

  53. Die AFD sollte für Veranstaltungen politisches Asyl im nahen Ausland beantragen.
    Die Länder, die Frau Merkel sowieso nicht leiden können, wären sicher besonders
    hilfsbereit.
    Polen und Tschechien, als unsere Nachbarn, könnten das demokratiefeindliche Deutschland
    so richtig vorführen.

  54. bobbycar 23. Januar 2020 at 19:04

    Wie kann man nur so kleine Eier oder Eierstöcke in der Hose haben und sich von den randalierenden ***MOD: gelöscht*** beeinflussen lassen!?

    Hätten das Andere geschrieben, wäre es gezeigt worden, ganz sicher. Aber egal, weitermachen…

    MOD: Wenn wir drauf aufmerksam werden, wird das bei jedem gelöscht.

  55. Wird Zeit, dass die AFD endlich eine kompetente Parteiführung bekommt.
    Seit der Sache mit Frauke Petry ist der Nimbus de AfD dahin, es geht mit der jetzigen Parteileitung nicht weiter nach oben, im Gegenteil.
    Nur Macht macht sexy, sich ständig vorführen lassen, lockt keinen Wähler an.
    Man will keine „Bewegung“ sein, man will eine Partei sein, wie die anderen Langweiler.
    Ein Volkstribun wie Salvini muss her, kein dozierender Professor.
    Es müssen Leidenschaften geweckt werden, keine Vorträge gehalten werden.

  56. Genau, Herr Brandner,
    wir wollen sie nicht aus einer bayrischen Bierschenke mimimi lispeln hören, sondern vermissen die Kampfbereitschaft ihrer Partei gegenüber ihren politischen Gegnern, die immer lautstärker und stimmgewaltiger an ihnen, unseren Hoffnungsträgern vorbeiziehen. Warum seid ihr so luschig? Ich glaube, das fragen sich immer mehr.

  57. Natürlich muss man gegen solche Diskirminierung vorgehen. Als Notfallmaßnahme würde ich um nicht Probleme wegen eines nicht abgehaltenen Parteitages zu bekommen einfach ins benachbarte Ausland ausweichen… die Berliner könnten nach Polen ausweichen… mit den gesparten Kosten für eine Location etwa in Stettin könnte man für einen Bustransfer sorgen. — Und dann will ich das mal sehen wenn die Antifa sich erdreistet in Polen aufzumarschieren.
    Die Oberpfälzer könnten nach Teschechien ausweichen.

    Wie gesagt nicht um davon zu laufen aber notfalls bevor man einen Vorstoss gegen das Parteingesetz hat weil etwa ein Parteitag nicht rechtzeitig abgehalten wurde.

    Ad hoc konnte ich im Parteiengesetz nämlich nix finden, dass ein Parteitag nicht irgendwo abgehalten werden könnte.

  58. In Köln gab es wohl auch wieder so einen Fall und Spiegel Online freuet sich zusammen mit seinen Lesern.

    Also, bringt die Namen hier von den Besitzern, Inhabern, Pächtern und die sollen sich dann die „Kritik“ von den Gästen anhören. 😉

  59. Barackler 23. Januar 2020 at 17:25

    Kirchenasyl gefällt mir.

    „Kirchenasyl“ ist ein Unwort. Die Kirche ist kein Staat, der Asylrecht hat. Es handelt sich ganz einfach um illegale Beherbergung von Kriminellen.

  60. Immer wieder sage ich: die AfD braucht eigene Tagungsstätten wie die FPÖ. Es gibt in jedem österr. Bundesland eigene Seminarhotels, nicht zu groß, mittleres Segment, gemütlich, modern. Die Kurse (Rhetorik, Geschichte, Vorbereitung auf ein Gemeindeamt) zahlt die Partei, Essen ist kostenlos – nur Getränke müssen selbst bezahlt werden.
    Wenn man sucht, findet man doch durchaus auch in D geeignete, günstige Immobilien. Es werden öfter Hotels oder gerade Gaststätten aufgegeben oder geschlossen – dann zugreifen, ein wenig renovieren (bin mir sicher, da würden viele Mitglieder mithelfen). Und dann einfach sagen: ihr könnt uns mal!

  61. Heisenberg73 23. Januar 2020 at 19:04
    Steinmeier hetzt in Israel gegen die AfD und in der WELT wird behauptet, Gauland habe die „deutschen Verbrechen als „Vogelschiss“ der Geschichte verharmlost“.
    Auch wegen solcher Lügen fühlen sich dann linke „Helden“ berufen, die AfD gewaltsam anzugreifen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article205287363/Yad-Vashem-Putin-Meister-des-hybriden-Umgangs-mit-der-Wahrheit.html
    ————–
    WELT: Und alles dreht sich im Prinzip um einen Mann: Russlands Präsidenten Wladimir Putin, der den Tag nutzen wird, um sich und seine Lesart der Geschichte zu inszenieren.
    ————
    DIE WELT ist inzwischen zum Drecksblatt gesunken. Widerlich! Nur noch widerlich!
    Zahlt da George Soros, oder wer?

    Rußland hat die Hauptlast des WKII getragen, die Sowjetunion hat das KL Auschwitz befreit. USA und GB waren nicht einmal bereit, die Schienen zum Vernichtungslager zu zerbomben. Das war für sie kein Hauptkriegsziel. Also rollten die Transporte zur Judenvernichtung weiter.

    Wenn man bedenkt, daß es Wladimir Putin zu danken ist, der 2000 die Juden wieder in ihre Rechte als russische Staatsbürger eingesetzt hat! Sie sind hoch angesehen, und je mehr die Regierungsspitze nicht mehr antisemitisch ist, desto mehr Russen lassen davon ab. Anders ist es in Deutschland, wo die Regierung in der UNO keine Gelegenheit ausläßt, gegen Israel zu stimmen.

    Unter Wladimir Putins Herrschaft blüht das jüdische Leben in Rußland auf. Einfach mal lesen, ist zwar in Englisch, aber, wer’s nicht versteht, lasse es sich übersetzen.

    The Secret Of Putin’s Positive Relationship With Jews
    The Yeshiva World, January 21, 2020 6:00 pm14
    https://www.theyeshivaworld.com/news/featured/1824898/the-secret-of-putins-positive-relationship-with-jews.html

  62. Alles gar nicht so einfach. Gebraucht werden:

    -ein großer Saal für den Bundesparteitag
    -in den Bundesländern jeweils ein größerer Saal für den jeweiligen Landesparteitag
    -in ganz Deutschland überall kleinere Räumlichkeiten für die jeweiligen Mitgliederversammlungen

  63. @nouwo 23. Januar 2020 at 19:22
    Und (fast) alle machen mit. Wenn man sich das
    so anschaut, kann man verstehen, wie sich das
    Regime des Unaussprechlichen etablieren konnte.
    ++++++++++++
    Genau so lief das in der Weimarer Republik, ja.
    Wobei man nicht verschweigen darf, dass die Aktionen der extremen Linken, auch schon vor 1919, neben dem Versailler Vertrag, eine der Grundlagen für die Machtergreifung der Nationalsozialisten bildeten. Die Linken verursachten Chaos. Und wenn man das nur durch die Wahl Adolf Hitlers glaubte beenden zu können, dann wählte man eben Adolf Hitler. Aber das konnte ich auch erst nachvollziehen, nachdem sich Geschichte offenbar in ähnlicher Weise am selben Ort wiederholt, wenn auch mit anderem Titel, „links“.

  64. Sehr guter Artikel! Genau so muss die AfD vorgehen. Die allerwenigsten Bürger wissen darüber Bescheid, dass der AfD permanent das Versammlungsrecht verweigert wird von den sog. Demokraten.

  65. Triker 23. Januar 2020 at 17:13
    Warum wird dieses Lokal nicht mit voller Adresse und Betreibernamen genannt?

    arminius arndt 23. Januar 2020 at 18:03
    Bitte auch immer die Namen derjenigen Vermieter, Wirtshäuser etc. nennen
    ———————————————————————–
    Nachdem Bild zu urteilen ist es der Kneitinger Keller

    Kneitinger Keller
    Galgenbergstraße 18
    93053 Regensburg
    Mail: Wirt@KneitingerKeller.de
    http://www.kneitingerkeller.de/index.htm

  66. Eine bestimmte Klientel hat sämtliche Behörden infiltriert und verfügt daher über das Geld, welches den Bürgern in Form von immensen Steuern etc. abgeluchst wurde.

    Dieser Clique ist es gelungen, alle wichtigen Positionen zu besetzen.

    Welche Chancen hat die AfD in Anbetracht dieser Tatsachen, den Schikanen sowie Attacken dieser Gruppierungen etwas entgegenzusetzen?

    Ich sage es nicht gern, aber es muss offenbar erst wieder richtig übel werden, damit bei einer Mehrheit der ‚Aha-Effekt‘ eintritt und sie begreifen, dass der von ihnen gewählte Weg der völlig falsche war.

  67. Es ist ja auch komisch, irgendwelche Hardcore-Kommunisten von den Mauermördern werden nicht rausgeworfen, obwohl die ja grundsätzlich unternehmerfeindlich sind und eigentlich die natürlichen Gegner der Gastwirte sein müssten.

  68. Die AfD muss ENDLICH Waffengleichheit herstellen. Ich schreibe nicht wie genau, aber es sollte jedem klar sein! Weimar lässt grüßen – es ist aber kein anderer Weg denkbar!

  69. Das ist höhere Demokratie. Um das zu Verstehen muss man lange bei Frau Bunte Kanzlerin studiert haben.

  70. Ganz klar, die AfD muss endlich gegen die SA-Methoden aufbegehren.
    ++++

    Da hilft nur noch eine eigene SA der AfD!

  71. Maria-Bernhardine 23. Januar 2020 at 22:31
    Höcke ebnet Ramelow den Weg
    ——–
    So ist es! Leider! :mrgreen:

  72. ich verstehe nicht, dass ich Mieter wegen ihrer Religion nicht ablehnen darf, obwohl deren Koran keinster Weise dem Grundgesetzt entspricht. Und Parteien die nicht verboten sind ablehnen kann. Hier muss durchgesetzt werden, dass jeder der bezahlen kann Räume für Veranstaltungen aller Art sofern die Veranstaltungen sie nicht gegen Recht und Sitte verstoßen mieten kann, eventuelle Störer sind auf das härteste zu bestrafen und Parteien die hinter einer solchen antidemokratischen Haltung sind, sollten verboten werden. Ich befürchte aber, dass keine der Altparteien hier eine saubere Weste hat. Wo bleibt da der Verfassungsschutz durch diesen Terror wird die freie Meinungsbildung behindert, und somit die Verfassung angegriffen. Dieses Land ist zur linksfaschistischen Schande verkommen.

  73. Eurabier schrieb: „Macht die Parteitage in Wroclaw, Karlovy Vary, Maastricht oder Aarhus“.
    In dem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass die KPD, als sie verboten war, ihre Parteitage auch im Ausland abgehalten hat. Und manchmal wurde aus konspirativen Gründen eine andere Stadt vorgetäuscht. Z.B. fand die „Brüsseler Konferenz der KPD“ in der Nähe von Moskau statt. Siehe Wikipedia.

  74. Maria-Bernhardine um 22:31
    Goldfischteich um 23:21
    —————————-
    Mit dem Risiko, dass das auf dieser Seite überhaupt nicht gut ankommen wird, aber die Realität ist nun mal, dass Höcke ein äusserst inkompetenter Draufgänger ist, der mehr als ’starke Reden‘ nichts drauf hat. Ich kann mich an den Kommunalwahlen in Thüringen 2018 erinnern, als etliche MSM Blätter sich über den Kandidatenmangle beklagten. Für 4 Posten ist gar keiner angetreten, für ein Dutzend weitere gab es nur einen, in vielen weiteren Fällen gab es nur 2 Kandidaten. Die AfD hätte praktisch nur Kandidaten aufstellen sollen um Posten zu besetzen und wie aus der Praxis bereist bekannt sein sollte, Wurzel schlägt man indem man sich auf der Kommunalebene befestigt, ausserdem hat man als Bürgermeister, Landrat, usw auch wichtige Entscheidungen in der Hand. Höcke hat damals total verschlafen (=Inkompetenz) und diese Riesenchance verpasst

  75. @Triker 23. Januar 2020 at 22:22

    Vielen Dank.
    Wieder ein Lokal, wo ich niemals einen einzigen EURO lassen werde.
    ——
    Gern geschehen. Schade, „WAR“ bis heute mein Haustrunk (Super Bier).

  76. Mark Aber 23. Januar 2020 um 22:07
    „Die AfD muss ENDLICH Waffengleichheit herstellen.“
    ———————
    Das geht nur, wenn man medial vertreten ist, und zwar Sendezeit im Fernsehen und mindestens eine Zeitschrift/Zeitung die von so viele Lesern gelesen wird, dass sie als Mainstream gilt. Zusätzlich bräuchte man in der eine ganze Reihe von freundliche Richter und Staatsanwälte in der Justiz, die das Gesetz zu Gunsten der AfD und IB auslegen würden, und zwar im selben Mass wie man die Antifa und die Altparteien in der Regel favorisiert. Nur mit den Identitären als Gegenstück der Antifa wird man nicht weit kommen

  77. Moha Mett 23. Januar 2020 at 17:21; Seh ich ähnlich, warum hat die AfD nicht einfach die Polizei gerufen und die Störer verhaften lassen. Laut Versammlungsgesetz ist schon der Versuch des Sprengens einer Veranstaltung eine Straftat. wimre stehen da bis 3 Jahre Gefängnis drauf. Ausserdem versuchte Nötigung gegenüber des Wirts.
    Eine Notlüge, wie in dem bekannten Witz von dem, bei dem eingebrochen wurde was die Polizei nicht interessiert hat, dann hat er behauptet, er hätte die erschossen und schon war ein Team vor Ort ist bestimmt nicht schlimm.

    INGRES 23. Januar 2020 at 18:01; Es ist doch wohl so, dass jeder Partei gesetzlich vorgeschrieben ist regelmässig Parteitage abzuhalten. Wenn sich kein privater Anbieter finden lässt, dann muss halt eine öffentliche Räumlichkeit genutzt werden. Und zwar ganz egal, obs den entsprechenden Bonzen so in den Kram passt oder nicht. Natürlich muss man davon ausgehen, dass dann den linken Chaoten sofort Bescheid gesagt wird. Es liegt an der AfD ausreichend vorher für Polizeischutz zu sorgen.

    Viper 23. Januar 2020 at 18:04; Nein, ganz und gar nicht. Mit den grünen wollte anfangs keiner reden, was bei Typen wie Fischer, CFR usw jetzt nicht unbedingt verwundert. Aber daran, dass da Versammlungsorte bzw die Wirte drangsaliert, bedroht, Fahrzeuge, Büros, Wohnungen, beschädigt, zerstört und die Leute an Leib und Leben bedroht wurden, daran kann ich mich nicht erinnern. Da unsere Medien auch schon vor 40 JAhren knallinks waren, wär mir das sicher nicht entgangen. Ganz im Gegenteil gabs damals auch schon Anschläge, aber stets von links gegen entweder vermutete rechte oder irgendwelche reichen Leute, Herrhausen, Oetker Kronzucker fallen mir so spontan ein. Gut, der Oktoberfestanschlag wurde versucht, der Wehrsportgruppe Hoffmann in die Schuhe zu schieben. Aber bis heute war der Versuch nicht erfolgreich.

    Ezeciele 23. Januar 2020 at 18:55; Es könnte durchaus sein, dass dieser Rauswurf ein Schuss ins Bein der sterbenden Partei war. Ich halte es für gut möglich, dass sich viele gesagt haben, er hat einfach recht, aber solange der dabei ist wähl ich sie noch.

    NieWieder 23. Januar 2020 at 19:31; Ich hab jetzt keine Lust, lange die Wahlergebnisse von vor 30 Jahren rauszusuchen. Meiner Erinnerung nach habens die Republikaner jedenfalls nie geschafft in alle Parlamente einzuziehen. Von 13% hatte damals nicht mal Schönhuber zu träumen gewagt.

    Harpye 23. Januar 2020 at 20:56; Das Problem ist, diese aufgegebenen Kneipen sind oft in einem baulich nicht grade guten Zustand. Bei uns in der Gegend gibts einige davon. Da ist dann am Haus eine Scheune, das ist geradezu ne Aufforderung an jeden potentiellen Terroristen, da nen Brandsatz reinzuwerfen. Auch direkt vor Ort, ist grade ne Kneipe freigeworden. Der Besitzer zu alt, kein Nachfolger. Aber da passen natürlich keine 400, vielleicht mal mit viel gutem Willen 50 Mann rein.
    Da bräuchte man eine simple Industriehalle, einfach Beton, meinetwegen auch bloss Wellblech, komplett ohne Einrichtung, wenn da was stattfindet muss halt alles mitgebracht werden. Es muss ja keine grossartig tolle Einrichtung sein. Ein caterer, der für Verpflegung und Getränke sorgt, findet sich sicher irgendwo.
    Wobei natürlich der auch Gefahr läuft, dass ihm sein Auto kaputtgemacht wird.
    Notfalls muss auch das in Eigenregie gemacht werden. Jedenfalls darf da nix dran sein, was man nach Ende der Veranstaltung entweder beschädigen oder gar zerstören kann. Dann herrscht halt Volksfeststimmung mit Biertischen und stühle. Da ist die Bestuhlung für 400 Leute schnell mal in nem Bulli vielleicht auch 2 untergebracht und in kurzer Zeit komplett aufgebaut.

    Blue02 23. Januar 2020 at 21:20; Wieso, die Nazis waren Sozialisten, also links. Dafür spricht auch alles, was die so gemacht haben, vielleicht mit Ausnahme des Judenhasses, wobei ich da nicht weiss, wies damals in Russland lief. Wahrscheinlich aber noch schlimmer, schliesslich sind laut den im Internet auffindbaren Zahlen in jedem europäischen Land ca 1/3 der Juden umgebracht worden. Bloss in Russland sollen von 3,6Mio, 3 Mio getötet worden sein. Wie kann das sein, nachdem die Deutschen sehr schnell wieder aus Russland rausgeschmissen wurden. Es ist schwer vorstellbar, dass sich die Soldaten, die sich mühsam nach Moskau durchgekämpft haben, vorrangig drum kümmerten die dortigen Juden rauszufinden und umzubringen, statt zu kämpfen.

    Goldfischteich 23. Januar 2020 at 21:41; Nö, bloss Satire, ich hab erstmal nicht geschaut, was oben stand, aber spätestens beim zweiten Königlich apostolische Knödelhoheit konnte es von niemand anderem alsm Postillion stammen.

  78. uli12us 24. Januar 2020 at 00:37

    INGRES 23. Januar 2020 at 18:01; Es ist doch wohl so, dass jeder Partei gesetzlich vorgeschrieben ist regelmässig Parteitage abzuhalten. Wenn sich kein privater Anbieter finden lässt, dann muss halt eine öffentliche Räumlichkeit genutzt werden. Und zwar ganz egal, obs den entsprechenden Bonzen so in den Kram passt oder nicht. Natürlich muss man davon ausgehen, dass dann den linken Chaoten sofort Bescheid gesagt wird. Es liegt an der AfD ausreichend vorher für Polizeischutz zu sorgen.

    Genauso ist es. Nach Parteiengesetz § 6 ff. MÜSSEN alle Parteien in allen ihren Gliederungen (Kommunen, Länder, Bund) regelmäßig Versamlungen/Parteitage abhalten, um dort ihre Satzungen, Listenaufstellungen etc. zu beschließen. In Berlin ist jetzt zum ersten Mal der Punkt erreicht, wo nachweislich keine privaten Veranstaltungsräume wegen Drohungen von Antifa u. Co. angemietet werden können. In der Konsequenz MÜSSEN jetzt öffentliche Einrichtungen Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, weil ansonsten die AfD ihre gesetzlich vorgeschriebenen Regularien als Partei nicht erfüllen kann. Ich warte schon lange auf den Entschluss der AfD, diese Zwangslage auch gerichtlich dokumentieren zu lassen und entsprechend in ganz Deutschland dann städtische Räume anzumieten. Und draußne demonstiert dann der „Vermieter“ in Person des Bürgermeisters o. ä. dagegen. Beste Wahlwerbung für die AfD.

    https://www.bundestag.de/resource/blob/189336/5d192027d48c097aa998a2eb8713a060/pg_pdf-data.pdf

  79. ES GEHT AUCH ANDERS:

    Wieder voller Erfolg

    Der Weidener AfD Kreisverband lud am Donnerstag, 23.01.2020 zum öffentlichen Stammtisch in einem renommierten Weidener Wirtshaus ein.

    Wir waren von der Resonanz positiv überrascht.

    Über 90 Teilnehmer hörten gespannt den Weidener Stadtratskandidaten sowie dem Weidener AfD-Kreisverbandsvorstand Roland Magerl aufmerksam zu.

    Auch Vertreter der örtlichen Presse waren zugegen. Wir freuen uns auf einen sachlichen und neutralen Artikel.

    Nach kurzer Vorstellung der Kreistagskandidaten, sowie der Kandidaten für den Gemeinderat in Floß und dem Gemeinderat in Mantel, stellte Herr Magerl die Stadtratskandidaten der Plätze vier bis 11 kurz vor.

    Die Kandidaten der aussichtsreichen Plätze eins bis drei stellten sich selbst und ihre Schwerpunkte, sowie ihre Motivation warum man denn für „diese“ Partei für den Stadtrat kandidiert kurz vor.

    Manfred Schiller – AfD Listenplatz 1 bezog Stellung zu seinen Schwerpunkten: Wirtschaft, Mittelstand, Gastronomie, sowie Vereine, Traditionspflege.

    Ewa-Nellina Marino – AfD Listenplatz 2 hielt eine äußerst launige und kurzweilige Rede, mit dennoch ernsten und aktuellen Problemen zu den Themen: Schulen und Kindergärten, Klima- und Umweltschutz sowie Tierschutz und dem Weidener Tierheim.

    Dipl. Ing. Michael Panhans – AfD Listenplatz 3 äußerte sich zu den Themen: Vereinfachte Baugenehmigungen und -vorschriften, günstige Baugrundstücke auch für Normalverdiener. Und keine Fahrverbote / Klimazonen in der Stadt, für ein gleichberechtigtes Miteinander von Auto und Radl.

    Die Gäste konnten während der Reden das hervorragende Essen genießen.

    Alles in allem ein wunderbarer Abend.

    Bis auf:

    Natürlich durften die Linken und ihre „Fans“ nicht fehlen…
    Wir nennen Sie liebevoll: „unsere Groupies“.

    Auch wenn sie im Vorfeld Stimmung gemacht ha, so blieb die Teilnehmerzahl überschaubar. An Dreistigkeit ist Herrn Zants Kommentar in dem er das Gasthaus als „zum alten Nazi“ bezeichnet hat, nicht zu überbieten.
    Auch der fadenscheinige Dank, gerichtet an die Weidener Polizei: für ihre „tolle Kooperation“ ist wohl an Lächerlichkeit nicht zu überbieten.

    Die Polizei war nicht wegen oder trotz der AfD vor Ort, sondern wegen der sogenannten „Gegendemo“ der Linken. Die Einschätzung von Ursache und Wirkung scheint nicht die größte Stärke des OB-Kandidaten zu sein.

    Auch ein Radio Ramsuri-Radiomoderator und SPD-Bürgermeisterkandidat für Neustadt sei kurz erwähnt. So verglich er doch das Gasthaus tatsächlich mit einer Kläranlage.

    Dem können wir aus eigener Erfahrung ganz klar widersprechen.

    Das Gasthaus war sauber, das Essen und die Getränke hervorragend und die Bedienung professionell und freundlich.

    Wie es für ein angestammtes Speiselokal eigentlich selbstverständlich sein sollte.

    Auf unsere Nachfrage an den Wirt ob er es mit seinem Gewissen vereinbaren könne, uns zu bewirten, antwortete er Sinngemäß:

    „Er stehe für Weiden ist Bunt. Und dazu gehöre nun mal auch blau.“

    Wir danken dem Wirt aufrichtig für die Gastfreundschaft und hoffen, dass ihm keine Nachteile durch „Linke Gesinnungsdiktatoren“ entstehen.

  80. Bald wird die „Anti“-Fa noch die Aufhebung des Wahlgeheimnisses fordern, um direkt an der Wahlkabine jeden AfD-Wähler persönlich zusammenschlagen zu können. Wundern würd’s mich nicht.

    Dies sollte aber ein Ansporn sein, erst recht AfD zu wählen.

    „Zuerst ignorieren sie dich. Dann machen sie dich lächerlich. Dann greifen sie dich an und wollen dich verbrennen. Und dann errichten sie dir Denkmäler.“Nicholas Klein

  81. Rauswurf Brandners und abgesagter AfD Parteitag…

    Wer bestimmt denn, dass ein AfD-Parteitag in der BRD
    stattfinden muss?

    In den ehemaligen deutschen Gebieten in der Tschechei
    gibt es wunderschöne alte deutsche Orte, die sich geradezu
    dafür anbieten:

    KARLSBAD BRÜNN PILSEN oder sogar PRAG, der

    unvergessenen „europäischen kultur Hauptstadt“

    Auch BUDAPEST als alte K+K Stadt könnte interessant sein
    .

    Das Deutsche Kaiserreich wurde schloeßlich auch im Ausland,
    in PARIS gegründet. Paris kommt aber inzwischen als moslemische Hauptstadt Frankreichs nicht mehr in Frage.

  82. Einfach mal ein Zeichen setzen:
    Woodstock findet auch nicht in Amerika statt.
    Und Küstrin ist ein Vorort von Berlin.
    Die Mieten für Objekte sind günstig.
    Östlich der Oder gelten andere Gesetze.

  83. @Kreuzritter HH, 23. Januar 2020 at 18:01:
    „Die AfD sollte ein eigenes Veranstaltungszentrum als Immobilie in Berlin erwerben: für Sitzungen, Versammlungen, Bürgerarbeit, Parteitage usw.“
    – – – – –
    Das ist eine sehr gute Idee. Würde ich aber eher schlank halten und dafür in mehreren Regionen in Deutschland solche Zufluchtsräume, z.B. in Form von Gaststätten+, einrichten. Dann hat der Spießrutenlauf ein Ende und die Veranstaltungen können auch wieder offen beworben werden. Hier in München hat das ja derzeit fast den Charakter von geheimen Treffen zu Zeiten der Christenverfolgung.

  84. 1. KEINE GEWALT!
    Auf keinen Fall dürfen die Gewalttaten der Antifa-Terroristen mit Gewalt beantwortet werden.
    Genau das wollen doch die Feinde der AfD. Dann können die Arschlöcher endlich echte Fakten und böse Bilder präsentieren: „Sehr her wir haben es doch die ganze Zeit gesagt, dass die AfD böse ist!“

    Auch ein Saalschutz muss unterbleiben, das erinnert dann tatsächlich an die Schlägertruppen der NSDAP.
    Gegen einen professionellen Sicherheitsdienst vor Ort ist nichts einzuwenden.
    Gegen Randalierer und Schläger auf der Straße soll sich gefälligst die Polizei kümmern.

    2. POLIZEIFÜHRUNG UNTER DRUCK SETZEN
    Die Polizisten Ort die solche Veranstaltungen schützen müssen sind nicht der Feind. Das sind die armen Schweine die von der Polizeiführung und dem Innenministerium verheizt werden.
    Wenn wie oben berichtet die Polizei die Vorfälle mit Randalierern verniedlicht werden (eine handvoll Demonstranten) dann muss eben Beweismaterial (Fotos, Videos, Zeugenaussagen) gesammelt und anschließend Anzeige gegen die höhere Polizeiführung und ggf. den Innenminister wegen Unterlassung der Hilfe und dadurch Gefährdung der Teilnehmer einer friedlichen Veranstaltung eingereicht werden.

    Sollten Teilnehmer der AfD-Versammlung zu Schaden gekommen und keine Täter festgestellt worden sein wird ebenfalls Anzeige gegen und Schadenersatzansprüche an die Polizeiführung erstattet.

    Jede Anzeige, jede Dienstaufsichtsbeschwerde verursacht eine Menge Papierkram und kostet Nerven.

    3. DOKUMENTATION
    Jeder Vorfall (Behördenschikanen, Zerstörung von Plakaten, Anschläge, Angriffe, Verhinderung von Veranstaltungen usw.) gegen die AfD muss genau dokumentiert und auch publiziert werden.
    Diese Dokumentation dient zunächt dazu dem Schlafmichel, der bestenfalls einzelne Vorfälle wahrnimmt die Fakten in geballter Form zu präsentieren.
    Diese Dokumentation kann den Heuchlern und Relativierern – bildhaft gesprochen – bei jeder Gelegenheit um die Ohren gehauen werden.

    Nachfolgenden Generationen kann diese Dokumentation als Anschauungsmaterial für das Wiederaufleben des Faschismus in DE dienen.

    Hinweis:
    Dieses Posting ist eine Meinungsäußerung, die durch Art 5 geschützt ist.

  85. Deeskalieren wird in diesem Falle gar nichts. So lange
    die Bevölkerung größtenteils feige der Faschisten-Regierung
    bei Ihrer Untätigkeit, gegenüber linken Chaoten zuschaut.
    Ich würde bei derartigen Störungen das „De“ schon lange
    weglassen. Den linken Schweinen gehört so ein Denkzettel
    verpasst, dass Sie Ihr Leben lang daran denken müssen.
    Mit Justiz und Polizei kann man in unserer Unrechts-Republik
    nicht mehr rechnen, Sie müssen die Verbrecher schützen !
    Vermummen können wir uns auch, dass
    ist heute in und wird als schick angesehen.
    Ich verstehe aber auch die AFD nicht mehr; Warum nicht bei
    noch so kleinen Versammlungen, kein Mann abgestellt wird,
    um die unmittelbare Nähe zu beobachten, Fotos macht und
    rechtzeitig die Polizei verständigt.
    Auch wenn Sie nicht gebührend einschreitet, dass kann man
    dann als Beweis der Mittäterschaft anzeigen und soweit werden
    es die Verantwortlichen nicht kommen lassen.
    Versteckt, die linken Faschistenschweine unterstützen, dass tun sie
    seit Jahrzehnten, aber offen auf der Seite von Gewalt zu stehen,
    dass können Sie erst, wenn die Meinungsfreiheit und Demokratie
    vollends abgeschafft ist. Dann wird der doofe Michel, seine
    Fresse aber schwer nach unten ziehen, falls Er nicht auch so ein
    linker Misthaufen ist.

  86. Die Idee eine Parteiveranstaltung im nahen Ausland durchzuführen finde ich gut.

    Allerdings muss man dann sicherstellen, dass die AfD damit nicht gegen irgendwelche Gesetze verstößt, das wäre dann ein gefundenes Fressen für Medien und Merkels Einheitsfront.
    Auch Gesetze des Gastgeberlandes dürfen nicht verletzt werden.

    Problematisch könnte es sein, wenn die Ganoven der Antifa im Ausland auftreten und Straftaten begehen. Könnte dann die AfD für die Kosten des Polizeieinsatzes haftbar gemacht werden?

    Achtung: Dieses Posting ist eine Meinungsäußerung und durch Art. 5 GGgeschützt.

  87. Dieses intolerante, undemokratische, diskriminierende Verhalten gegenüber der AFD und ihrer Gefolgschaft stört mein Rechtsempfinden und bereitet mir zunehmend Sorge.
    Handelt es sich bei dem Lokal übrigens tatsächlich um den Kneitinger Keller in Regensburg?
    Dann könnte man seinen Unmut aufgrund des Hausverbotes in Form einer entsprechenden Google-Bewertung äußern. Wie z.B. auch gegenüber dem Restaurant Cinque in Berlin (der Parteivorsitzende der AFD und seine Entourage wurden kürzlich von dem Gastronomen zu personae non gratae erklärt).
    Wenn man sich den Bewertungsverlauf dieser Gaststätte auf Google betrachtet gefällt dies scheinbar etlichen Besuchern des Lokals überhaupt nicht.
    Btw: der temporäre Bewertung-Stopp für das Restaurant Cinque ist bei Tripadvisor mittlerweile auch wieder aufgehoben..

  88. @uli12us 24. Januar 2020 at 00:37
    Wieso, die Nazis waren Sozialisten, also links. Dafür spricht auch alles, was die so gemacht haben, vielleicht mit Ausnahme des Judenhasses, wobei ich da nicht weiss, wies damals in Russland lief. …
    +++++++++++++
    Teils, würde ich sagen. Teils waren sie Sozialisten. Bzgl. etwa Maximen wie „Gemeinnutz vor Eigennutz“. Vieles der formulierten Programmatik wurde bei denen aber nicht umgesetzt, um etwa das unternehmerische Gesellschaftslager nicht zu verprellen. Die Nazis förderten einige Gruppen – um andere entsprechend zu benachteiligen. Wie so häufig: Des Einen Paradies ist des Nächsten Hölle.
    Zur Wirtschaftspolitik während der NS-Zeit fühle ich mich zur Zeit noch nicht informiert genug, um eine Zuordnung in „links“ oder „rechts“ treffen zu können.
    Ein Gegensatzpaar Liberalismus – Sozialismus erscheint mir insgesamt schlüssiger als eine Gegensatzbildung „links – rechts“. Und ich bin der Überzeugung, alles, was Individuum oder aber Gemeinschaft in den Vordergrund stellt, driftet ins Extreme.
    Bei der Positionierung der Nationalsozialisten gegen „die“ Juden vermute ich, dass die Juden vor allem ein bequemer Sündenbock waren, historisch durch die Kirche eingeführt, sozusagen. Im Prinzip wären vielleicht auch Calvinisten als Sündenbock geeignet gewesen, insofern, dass sie sich ebenfalls als „auserwählt“ wähnten, über die Prädestinationslehre. Geschah ja auch über die Vertreibung und Verfolgung der Hugenotten im französischen Bereich. Oder?

    Insgesamt fällt es zumindest mir persönlich leichter, etwas als „links“ zuzuordnen als etwas „rechts“ zu verorten. Der Begriff „rechts“ kommt mir entschieden zu verschwommen vor. Was sicher auch daran liegt, dass er vor allem heute inflationär gebraucht wird. Linke, die heute das Sagen haben, setzen ja Begriffe wie „rechts“, „liberal“ und „Kapitalismus“ gleich. Sie setzen auch Wettbewerbswirtschaft und Kapitalismus gleich. Was womöglich die fatalste Fehleinschätzung ist. Denn in einer Wettbewerbswirtschaft, einer Marktwirtschaft dominiert die Arbeit oder der Ideenreichtum, im Kapitalismus aber die Akkumulation von Geldmitteln, leistungsunabhängig.

  89. Flintenuschi hat, was ihre Auftritte betrifft, keinerlei Probleme…..

    .

    „Gastauftritt in der Heimat: Wie sich Ramlingen auf den Besuch von Ursula von der Leyen vorbereitet

    Heute Abend kommt EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wieder einmal in ihre Burgdorfer Heimat: als Ehrengast des CDU-Neujahrsempfangs in Ramlingen. Was zunächst eine fixe Idee war, entpuppte sich als aufwendiges Unterfangen: Am Donnerstag rückten Sicherheitskräfte mit Sprengstoffspürhunden an, und die Bauern verzichten sogar auf eine für heute angemeldete Demo.

    Gastgeber beim CDU-Neujahrsempfang: Wirt Marc Köhne (von links), Ramlingens stellvertretende Ortsbürgermeisterin Sonja Heyna und CDU-Chef Oliver Sieke vor dem Landgasthof Voltmer. Quelle: Joachim Dege
    Burgdorf
    Hätte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Oliver Sieke gewusst, was dranhängt, einen Neujahrsempfang mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf die Beine zu stellen, wäre keinesfalls ausgemacht gewesen, dass er sich getraut hätte. Nun aber ist alles in trockenen Tüchern. Sieke gibt sich überglücklich, dass sich seine Partei am Freitagabend im Licht von Europas Grand Dame sonnen darf.
    Die Idee, die nach wie vor in Beinhorn wohnende von der Leyen einzuladen, kam Sieke, als er vergangenes Jahr deren Bewerbungsrede vor dem Europaparlament hörte. Er sei schwer beeindruckt gewesen und habe sich gedacht: „Wenn sie käme, wäre das ein Kracher.“ Dass es klappen sollte, habe er sich nicht recht vorstellen können. Dennoch fasste er sich ein Herz und fragte an – ganz altmodisch. Weil von der Leyens Telefonnummer nicht mehr gültig gewesen sei, habe er ihr einen Brief geschrieben. Kurz vor Weihnachten erhielt er per E-Mail die Zusage.
    „Dass sich Frau von der Leyen trotz ihres Arbeitspensums noch um ihr Burgdorf kümmert, ist grandios und für mich kaum fassbar“, sagt Sieke, der seinen Stolz nicht verhehlt. Wiewohl der Jahreswechsel für den Ratsherrn und CDU-Stadtverbandschef damit hektisch wurde.
    CDU erwartet 177 Gäste im Landgasthof Voltmer
    Sieke brauchte zunächst einen Saal, der groß genug ist, um die vielen Gäste aufzunehmen, die sich nun zwangsläufig anmelden würden. Das Stadthaus war schon belegt. Gastwirt Marc Köhne vom Landgasthof Voltmer aber konnte helfen. Auch er hat einen großen Saal. 177 Gäste will die CDU dort am Abend empfangen. Das Telefon habe nicht mehr stillgestanden, nachdem die CDU an die Öffentlichkeit gegangen war, verrät Sieke. CDU-Mitglieder hätten natürlich „einen kleinen Vorsprung“ bekommen und schon vorher eine Einladung erhalten.

    Die CDU empfängt ihre Gäste im Landgasthof Voltmer. Quelle: Joachim Dege
    Dass jemand wie von der Leyen einfach so in einem Gasthaus auf dem Dorf auftritt und zu den Menschen spricht, ist bei aller Bodenständigkeit nur möglich, wenn die Sicherheitsbehörden grünes Licht geben. Prompt meldete sich die Kriminalpolizei aus Hannover bei Sieke, um Details mit ihm abzusprechen. Die Polizeiinspektion Burgdorf stellt Personal bereit. Von der Leyen selbst bringt eigene Personenschützer mit. Am Donnerstagnachmittag inspizierten speziell geschulte Sicherheitskräfte mit Unterstützung von Sprengstoffspürhunden Ramlingen und den Gasthof.
    Auch mit dem Ordnungsamt tauschte Sieke sich aus. Dort hatten die Landwirte, als sie vom prominenten Gast beim Neujahrsempfang erfahren hatten, eine Demonstration angemeldet. Die Bauern wollten gegen die verschärfte EU-Düngemittelverordnung protestieren. Sieke, der die CDU als Interessenvertreter von Landwirten versteht, nahm Kontakt zum Landvolk auf und nutzte auch sonst alle ihm zur Verfügung stehenden Kanäle, um die Gefahr zu bannen, dass der Neujahrsempfang platzt. Denn wären die Bauern mit ihren Treckern angerückt, wäre Ramlingen dicht gewesen und niemand mehr zum Landgasthof Voltmer durchgekommen. Sieke erreichte schließlich, dass die Bauern ihre Demo absagten.
    Schon Von der Leyens Vater sprach in Ramlingen
    Vertreter der Landwirtschaft haben sich gleichwohl angesagt zum Empfang, dem auch sonst ein gerüttelt Maß öffentliche Aufmerksamkeit zuteil werden dürfte. Der NDR hat Sieke angekündigt, dass er ein TV-Aufnahmeteam entsendet. Das soll eine Live-Schalte zur Sendung „Hallo Niedersachsen“ herstellen. Schüler des Gymnasiums Burgdorf wollen für einen Film ihres Schulprojekts Kulturelles Lernen mit von der Leyen ein Interview führen. Die EU-Kommissionspräsidentin hat sich laut Sieke dazu bereit erklärt.

    In diesem Saal wird EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu mehr als 170 Gästen sprechen. Quelle: Joachim Dege
    Nun kann der Empfang kommen. Am Freitagabend um 19 Uhr geht es los. Sieke wird die Gäste begrüßen, Bürgermeister Armin Pollehn will ein Grußwort sprechen, bevor er das Rednerpult schließlich seiner Parteifreundin von der Leyen überlässt.
    Damit es nicht zu steif zugeht, lockert der interkulturelle Chor von IGS und Gymnasium die Veranstaltung mit Gesangsbeiträgen auf.
    Gastwirt Marc Köhne reicht Sekt. Der Gastronom zeigt sich entspannt. Immerhin sei auch schon von der Leyens Vater Ernst Albrecht als Ministerpräsident im Saal aufgetreten und habe dort gesprochen.“
    https://www.haz.de/Umland/Burgdorf/Burgdorf-Wie-sich-Ramlingen-auf-den-Besuch-von-Ursula-von-der-Leyen-vorbereitet

  90. Waldorf und Statler 23. Januar 2020 at 18:58

    Es gibt genügend „Maulwürfe“ in der AfD die mit dem „Verfassungsschutz“ zusammenarbeiten.
    So wie die Stasi mit den IM. Der „Verfassungsschutz“ hat Abteilungen die die „Antifa“ anleiten. So schließt sich der Kreis.

    Frage an die Redaktion von pi-news.net: Wieso gibt es diese Seite nicht in verschlüsselter Form?

  91. Saalschutz (auf neudeutsch = SECURITY) jetzt! Ein eigenes Sicherheitskorps kostet nicht die Welt. Motivierte und gut bezahlte Personenschützer lassen sich hervorragend aus ehemaligen Soldaten der Bw und der LE in Dienst stellen. Im dunkelgrauen Anzug unauffällig auffällig bei jeder Veranstaltung dabei und wenn’s ernst wird: Knüppel aus dem Sack zur Märchenstunde á la Gebrüder Grimm „durchgegriffen“. Mit ein paar Dutzend Einmal-Handschellen werden anschliessend die gut verschnürten Päckchen zur Übergabe an die Sicherheitsbehörden
    bereitgestellt. Hier steht drin, was man darf. https://dejure.org/gesetze/StPO/127.html In Null-Komma-Nichts ist Ruhe an der Versammlungsfront. Also AfD: aufrüsten um der Sicherheit willen. Nebenbei, das Abhalten von z.B. Parteitagen, ist im Parteiengesetz geregelt und gilt für alle nicht verbotenen politischen Parteien in Deutschland gleichermaßen.
    Hat jemand aus der PI-News Leserschaft andere oder bessere Vorschläge?
    Vielleicht liegt es ja an der Wahl der Versammlungsorte?
    H.R

  92. Akzelerator 23. Januar 2020 at 17:30
    Auch unser Bundespräsident Frankwalter Steinmeier ist sich der Gefahr eines heraufziehenden neuen Totalitarismusses bewußt; In Jad Vashem mahnte er: „Die bösen Geister zeigen sich in neuem Gewand!“
    Ja so ist es! Und das Gewand ist diesmal „Bunt statt braun“!
    ####
    Kankwalter Steinigungsmeier verschweigt die Minderheit deutscher Schüler auf den Schulhöfen in Deutschland. Diese Minderheit bezeichnet ihre jüdischen Mitschüler (im übrigen als Deutsche erkennbar wie sie selbst) nicht als Judenschwei**ne, etc.. In unserem Kabelfernsehangebot werden solche Vokabeln, im Gegensatz zu den mittels Satellit zu empfangenden Sendungen aus Kuffnuckistan und Gross-Elendistan, nicht verbreitet.
    Die pöbelnden Antisemiten und Judenhasser stellen auf den Schulhöfen jedoch schon die Mehrheit. Sie haben zwar qua Geburt einen Deutschen Pass, sind aber in der Regel K*a*n*a*c*k*e*n*sprösslinge.
    Diese TATSACHEN verschweigt der Deutschenhasser in Israel bewusst. Die Morde an Lübcke und der Menschen in Halle sind zwar für sich genommen schrecklich, jedoch nicht repräsentativ.
    H.R

  93. Zu Den Grünen, und wer die Braunen sind.
    Im Sommer ist alles schön Satt Grün, da hat Grün die Oberhand (wie bei uns die Grünen) Wenn alles schön Grün ist und die Volle Macht ist da.
    DANN kommt die Wahre Farbe zum Vorschein, im Herbst wird alles schön BRAUN, so wie bei unseren GRÜNEN
    Oder wird dieses etwa abgestritten??

  94. Mir hat ein AFD MdB geschrieben, man fühle sich von der Polizei bestens beschützt.
    Solche „Sicherheitsbereiche“ wie im 19Jh seien heute überflüssig.

    Läuft ! Lasst euch auf die Fresse hauen.

  95. Miristschlecht 24. Januar 2020 at 09:00

    1. KEINE GEWALT!
    Auf keinen Fall dürfen die Gewalttaten der Antifa-Terroristen mit Gewalt beantwortet werden. “

    Absolut korrekt! Mit den ständigen Provokationen warten die Grünlinken nur darauf, dass AfD-Anhänger
    zurückschlagen. Auf keinen Fall darf dies geschehen. Wir sehen doch, wie schwer es für die Volksverräter ist, rechten Terror künstlich zu kunstruieren und aufzubauschen.
    Der Mord an Lübcke ist dafür das beste Beispiel. Niemals wurde der von Stefan E. oder einem sonstigen Rechtsradikalen ermordet. Stefan E. wurden für das Geständnis finanzielle Vorteile angeboten.

  96. @ Miristschlecht 24. Januar 2020 at 09:05
    siehe unten
    +++++++++++++
    Die Hinweise und Besenken hatte ich mir erspart. Bei der AfD gibt es sicher plietsche Leute, die darüber Bescheid wissen.
    +++++++++++++++++++++++++

    @ weanabua1683 24. Januar 2020 at 03:50
    Rauswurf Brandners und abgesagter AfD Parteitag…

    Wer bestimmt denn, dass ein AfD-Parteitag in der BRD
    stattfinden muss?

    In den ehemaligen deutschen Gebieten in der Tschechei
    gibt es wunderschöne alte deutsche Orte, die sich geradezu
    dafür anbieten:

    KARLSBAD BRÜNN PILSEN oder sogar PRAG, der

    unvergessenen „europäischen kultur Hauptstadt“

    Auch BUDAPEST als alte K+K Stadt könnte interessant sein
    .

    Das Deutsche Kaiserreich wurde schloeßlich auch im Ausland,
    in PARIS gegründet. Paris kommt aber inzwischen als moslemische Hauptstadt Frankreichs nicht mehr in Frage.

    ++++++++++++++++++++++++++
    Miristschlecht 24. Januar 2020 at 09:05
    Die Idee eine Parteiveranstaltung im nahen Ausland durchzuführen finde ich gut.

    Allerdings muss man dann sicherstellen, dass die AfD damit nicht gegen irgendwelche Gesetze verstößt, das wäre dann ein gefundenes Fressen für Medien und Merkels Einheitsfront.
    Auch Gesetze des Gastgeberlandes dürfen nicht verletzt werden.

    Problematisch könnte es sein, wenn die Ganoven der Antifa im Ausland auftreten und Straftaten begehen. Könnte dann die AfD für die Kosten des Polizeieinsatzes haftbar gemacht werden?

    Achtung: Dieses Posting ist eine Meinungsäußerung und durch Art. 5 GGgeschützt.

  97. @PackMann
    Bist du dir sicher, das Foto oben stammt vom Mahrs Bräu Bamberg.
    Ich habs leider zu spät mitbekommen, da wär ich auch gern hin.
    Es war ja nicht das erste mal. Den Wirt der Prüfeninger Schlosschänke haben sie auch bedroht und da ich bei fb gesperrt bin, krieg ich wenig von den Aktivitäten mit.

  98. @Triker
    Es war die Arber-Wirtschaft von Uschi und Peter Altmann. Der betreibt mehrere Läden in Regensburg.
    Arberstraße 15
    93059 Regensburg
    Ursula Artmann
    0941-41638
    Stolz verkündet hat das die berüchtigte Anita F regensburg auf ihrer fb-Seite
    https://de-de.facebook.com/pages/category/Community/anita-f-118601168217091/
    In dem Zusammenhang bin ich noch auf die a.i.d.a. München gestossen, die ein Meldeportal eingerichtet hat, dort werden sogar CSU Veranstaltungen mit H.G. Maaßen zum stören gemeldet.
    https://www.aida-archiv.de/kategorie/termine/rechte-termine-sueden/
    Der Verein wird von der Stadt München mit Steuergeld gefüttert und war auch Thema des Films „Der Linksstaat.“ Michael Stürzenberger dürfte die bestens kennen.

  99. Der dt. Hotelier Dr.Lohbeck vermietet auch an die AfD und hat vor rot-grün-linken Gewalttätern
    und Chaoten keine Angst.
    Der schließt auch schon mal lieber einen Betrieb, als sich von linken Gewerkschaftern und Betriebsräten
    auf der Nase herumtanzen zu lassen.
    Außerdem ist er auch noch Buchautor, ein Titel heisst z.B. “ Moschee des Todes“.
    http://www.lohbeck-privathotels.de/de/familie-dr-lohbeck

Comments are closed.