Die PI-NEWS-Redaktion hat bereits mehrfach darüber berichtet (siehe hier und hier), dass die Mayersche Buchhandelskette mit ihren mehr als 50 Filialen im Westen Deutschlands den neuen Spiegel-Bestseller von Gerhard Wisnewski „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2020“ aus dem Rottenburger KOPP Verlag – trotz Enttarnung – mit dreisten Lügenschildern nachhaltig boykottiert und somit ihre Kunden und die Spiegel-Bestsellerliste manipuliert.

Das neue Jahrbuch von Gerhard Wisnewski „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2020“ ist am 19. Dezember 2019 im Handel erschienen und bereits in der fünften Woche in der Spiegel-Bestsellerliste platziert – ein herausragender Erfolg!

Unter den ersten zehn Plätzen – also entsprechend hochrangig platziert – war es in der Spiegel-Bestsellerliste in den letzten Wochen wie folgt:

Spiegel-Bestsellerliste (KW 4/2020) auf Platz 4
Spiegel-Bestsellerliste (KW 5/2020) auf Platz 4
Spiegel-Bestsellerliste (KW 6/2020) auf Platz 5
Spiegel-Bestsellerliste (KW 7/2020) auf Platz 6

Und der lieben Ordnung halber nochmals zu etwaigen Lieferengpässen…

Im letzten Beitrag berichtete PI-NEWS diesbezüglich wie folgt:

Der KOPP Verlag mit Hauptsitz im schwäbischen Rottenburg hat sich in den letzten Jahren zu einem der größten Versandhändler Deutschlands gemausert. Neben sämtlichen aktuellen Büchern kann man beim KOPP Verlag ein umfangreiches Sortiment an Gesundheitsprodukten sowie Produkte für die Krisenvorsorge oder des täglichen Bedarfes in puncto Sicherheit erwerben – übrigens versandkostenfrei in ganz Europa.

Dass bei einem Versandhändler solcher Größe Lieferschwierigkeiten bestehen, noch dazu bei einem selbst verlegten Buch wie dem von Gerhard Wisnewski „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2020“, ist eher unwahrscheinlich. Dennoch hat die PI-NEWS-REDAKTION – der ausgewogenen Berichterstattung halber – beim KOPP Verlag diesbezüglich angefragt.

Die Antwort folgte prompt: Zu keinem Zeitpunkt haben Lieferengpässe in Bezug auf das neue Jahrbuch von Gerhard Wisnewski bestanden!

In der aktuell laufenden Spiegel-Bestsellerliste (KW 7/2020) befindet sich das Jahrbuch von Gerhard Wisnewski „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2020“ wie berichtet auf Rang 6. Und auch in dieser Woche wurde durch PI-NEWS-LESER die Wanderung der Lügenschilder in diversen Filialen der Mayerschen Buchhandelskette dokumentiert. Es folgt ein kleiner Auszug dieser Dokumentation:

In der Filiale der Mayerschen in Hattingen exakt dasselbe Lügenschild wie in den letzten Wochen (vergleiche hier):

Und auch in der Filiale der Mayerschen in Essen Rüttenscheid dasselbe Lügenschild wie in den letzten Wochen (vergleiche hier):

In der Filiale der Mayerschen in der Essener Innenstadt nahezu dieselben Bilder – nur ohne Lügenschilder:

Auf der Shop-Seite der Mayerschen Buchhandelskette im Internet ist das Buch nach wie vor sofort lieferbar.

Höfliche wie sachliche PI-NEWS-LESER können sich hier nähere Informationen zu den Hintergründen diesbezüglich einholen:

Mayersche Buchhandlung GmbH & Co. KG – Standort Aachen
Matthiashofstr. 28-30
52064 Aachen
Telefon: 0241-4-777-345
Mail: kundenservice@mayersche.de

Wir berichten weiter…


Erneute BITTE an die PI-NEWS-LESER:

Die PI-NEWS-REDAKTION würde sich auch weiterhin über die zahlreiche Zusendung geeigneter Lichtbilder sowie Name und Anschrift des Buchhändlers / der Buchhandlung an info@pi-news.net freuen – herzlichen DANK!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

24 KOMMENTARE

  1. @Oberbuergermeister 12. Februar 2020 at 13:52:
    Man muss ja da nicht kaufen.

    Ganz genau. Aber gut, dass es immer wieder dokumentiert und thematisiert wird – damit es auch die dümmsten Michel-Schlafschafe irgendwann merken!

  2. @Oberbuergermeister 12. Februar 2020 at 13:52
    Ich kaufe in den meist grün-linken Buchhandlungen sowieso nicht.
    Ich lasse mir die Bücher, die ich haben will, kostenlos zu einem Schreibwarengeschäft mit ein paar Büchern schicken. Das klappt super.

  3. OT oder auch nicht… es geht um Meinungsfreiheit:

    ….es müsse erlaubt sein, einen Rechtspopulisten zu einer Podiumsdiskussion einzuladen. 74 Prozent glauben aber, damit in der Universität auf erheblichen Widerstand zu stoßen…

    es müsse erlaubt sein, einen Rechtspopulisten zu einer Podiumsdiskussion einzuladen. 74 Prozent glauben aber, damit in der Universität auf erheblichen Widerstand zu stoßen….
    21% Widerstand gegen Linkspopulisten, aber 84% dafür…

    https://amp.welt.de/politik/deutschland/article205768557/Universitaeten-Hochschullehrer-sehen-Meinungsfreiheit-in-Gefahr.html

    Welcher Prof. sieht genau welche Meinungsfreiheit in Gefahr ?…?
    Was war nochmal gleich das Thema…?
    Und warum liegt hier Stroh ???

  4. Man soll ja bekanntlich nicht Gleiches mit Gleichem vergelten. Aber vielleicht wäre hierbei mal eine Ausnahme angebracht: die Linken Boykotteure einfach ebenfalls boykottieren, indem man da nichts mehr kauft. Dann trifft man sie an ihrem empfindlichsten Punkt, nämlich dem Geldbeutel. Warum: weil Beschwerden völlig sinnlos wären, da würde man nur mit Lügen oder faulen Ausreden, vermeintlichen Lieferengpässen oder sowas in der Art, abgewimmelt.

  5. Ich wüßte gern, wie vielen Lesern, die das da unter Nr. 6 sehen, das merkwürdig vorkommt. Jede Buchhandlung will verkaufen. Wenn ein Titel tatsächlich nicht vorrätig ist, dann wird wenigstens das Titelblatt des Buches da eingestellt; denn sonst wissen die Leser doch gar nicht, welcher Schatz da so reißend weg geht und ihnen jetzt leider vorenthalten ist.

    Was da jetzt steht, das müßte jeden stutzig machen. Fragt da wohl keiner, um welches Buch es geht?
    http://www.pi-news.net/wp-content/uploads/2020/02/Mayersche_Hattingen_110220_ausschnitt.jpg

    Lassen sich Deutsche heuer alles gefallen an Unterdrückung und Gängelung?

  6. Der neue Ostbeauftragter der Regierung, der sächsische CDU-Politiker Marco Wanderwitz läuft sofort wie gewünscht auf Linie.

    Der sächsische CDU-Politiker Marco Wanderwitz ist neuer Ostbeauftragter der Regierung. Er stellt fest: Im Osten fremdele ein „nicht kleiner Teil“ der Bevölkerung mit der Demokratie. Und er erklärt, warum er die AfD als „giftigen Abschaum“ bezeichnete.

    Marco Wanderwitz: Mir war sofort klar, dass dieses Ereignis große Wellen schlagen wird. Es ist und bleibt ein Unding, dass dort ein Ministerpräsident gewählt worden ist, der nur mit den Stimmen der AfD ins Amt kommen konnte. Dass er die Wahl dann auch noch angenommen hat, hat meine Vorstellungskraft aber überschritten. Das Thüringer Wahlergebnis liegt ja schon etwas länger vor. Es unterscheidet sich von den Ergebnissen in Sachsen und Brandenburg. Die unzweifelhaft demokratischen Parteien habe dort keine Mehrheit mehr, das ist ein Novum in der Geschichte der Bundesrepublik. Trotzdem muss man mit dem Ergebnis umgehen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article205797893/Marco-Wanderwitz-CDU-Ich-muss-der-AfD-Demagogie-widersprechen.html (Kommentare lesen, es lohnt sich 😀 )

    Herr Wanderwitz scheint ein massives Problem mit dem Verständnis von Demokratie und wie sie funktioniert zu haben.
    Ergo eine Fehlbesetzung, ein Wanderwitz.

  7. Es ist doch ganz einfach : „Kauft nicht bei Mayer´sche !“
    Was mich verwundert ,warum der Spiegel Kopp Bücher überhaupt in seine Bestsellerliste aufnimmt ?

  8. Eigendlich kann ich von mir behaupten ein fairer, umgänglicher, freundlicher Mensch zu sein. Aaaaber es gibt Situationen wo auch ich meine Emutionen nur schwer unter Kontrolle habe. Jedenfalls wünsche ich solchen Firmen, Betrieben u. Händlern, die ihre politische Gesinnung dafür zu nutzen versuchen Macht und Einfluss auf jene auszuüben, „die ihnen ihr Vermögen mit ihrer Händ Arbeit verdienen“ oder etwa ihnen ihr Geld in den Laden bringen, solchen Leuten wünsche ich von Herzen einen alsbaldigen „Bankrott!“

  9. Gekonnt gekontert!

    „Die “Erderwärmung”, so fabuliert Caren Miosga, sei in der Antarktis “ein mit allen Sinnen wahrnehmbarer Fakt”. Wie man es, bei einer Jahresdurchschnittstemperatur von -16 Grad Celsius schafft, die “Erderwärmung” wahrzunehmen, ist indes kein Geheimnis von Miosga, es ist schlicht und einfach BS (Bullshit, für die des Englischen nicht mächtigen).

    Und jetzt freut es uns, dass wir an dieser Stelle einmal nicht selbst tätig werden müssen, um den Unsinn, der Konsumenten der Tagesthemen von den Klimawandlern in die Sinne gehauen wird, zu entkräften. Nein, wir freuen uns einen Text unverändert abdrucken zu können, den uns ein Leser geschickt hat, “

    https://sciencefiles.org/2020/02/07/bei-den-tagesthemen-wird-der-klimawandel-erfuhlt-klima-wahnsinn-sucht-nun-antarktis-heim/

    Der übliche Klima Mist in den öffentlichen Medien. Punkt für Punkt in den Einzelheiten widerlegt!

  10. lorbas 12. Februar 2020 at 14:45
    „Ergo eine Fehlbesetzung, ein Wanderwitz.“
    Nach der Wanderwarze auch noch einem Wanderwitz.

    Etwas spät aber dringend notwendig:
    Das Land Hessen zeigt Plakate mit Bombe und einer brennenden Zündschnur, die für „Autonome“ steht. An der Bombe brennt die Zündschnur. Dieses Symbol der Kampagne „Aufgeklärt statt autonom“ macht klar, worum es das Land geht. Es warnt auf zehn Plakaten vor den Gefahren des Linksextremismus. Die Plakaten wurden flächendeckend an alle hessischen Schulen mit einer neunten oder zehnten Klasse versandt.
    Nebenerwerb Didaktik-Gutachter der Umerziehungsgewerkschaft GEW fordern: „Unverzüglich entfernen“. Das Material wäre „unverzüglich aus den Schulen zu entfernen und bildungs- und sicherheitspolitisch aufzuarbeiten“.
    https://www.fr.de/rhein-main/land-hessen-warnung-linksextremismus-fragwuerdiger-kampagne-13534607.html

  11. Meine (wiederholte) Erfahrung in der Mayerschen Buchhandlung in Köln:

    Am 4.2.2020, ging ich in die Mayersche Buchhandlung am Neumarkt im Zentrum Kölns, die größte Buchhandlung in der Stadt. Im Regal mit den Spiegel-Bestsellern war der Platz 5 bei den Sachbuch-Bestsellern leer. In der Spiegel-Bestsellerliste ist auf Platz 5 zur Zeit das Buch „verheimlicht-vertuscht-vergessen 2020“ aus dem Kopp-Verlag.

    Ich fragte eine jüngere Mitarbeiterin, warum der Platz 5 leer sei. Sie ging, ohne viel zu sagen, zu der Wand, auf der eine Liste der Spiegel-Bestseller ausgehängt war, ging dann kurz weg, kam zurück und legte wortlos ein kleines dünnes Buch auf den leeren Platz.

    „Oha“, dachte ich mir. Soll das hier wirklich so einfach gewesen sein? Es war aber nicht das Buch aus der Bestsellerliste, sondern ein anderes. Also ging ich wieder zu der jungen Dame und sagte, das sei nicht das Buch, das da hin gehöre. Sie sagte, da liege jetzt ein „Geschenkbuch“. Ich sagte nochmals, es gehöre ein anderes hin. Sie schaute wieder auf der Bestsellerliste nach und sagte dann, sie habe sich vertan, es handle sich ja um ein Sachbuch. Dann sagte sie, sie wolle prüfen, ob sie es mir bestellen könnte, aber ich sagte, ich wolle es nicht unbedingt jetzt kaufen, ich hätte eigentlich nur gerne, daß es da liegt.

    Sie schaute in ihrem Computer nach und sagte dann, sie wolle nachsehen, ob eines vorrätig sei und ging weg. Dann kam sie wieder und stellte wortlos ein laminiertes DINA4-Blatt an die leere Stelle. Das ist der Zettel, den ich schon öfter in diesem Regal fand, wenn es wieder darum ging, ein Buch zu zensieren, denn dies ist nicht das erste Mal. Auf meine nochmalige Frage sagte sie, das Buch sei zur Zeit nicht lieferbar. Ich entgegnete, daß das Buch aus dem Kopp-Verlag in einer großen Auflage gedruckt worden sei und daß es beim Kopp-Verlag direkt bestellbar sei, und dann könnte man da eines davon hinstellen. Sie sagte, daß sie das nicht tun werden (der genaue Wortlaut ihrer Aussage dazu ist mir nicht in Erinnerung). Ich fragte sie, ob ihr bewußt sei, daß ihr Arbeitgeber in wahrscheinlich allen Filialen seit langem immer wieder Zensur ausübe und ob das in einer angeblichen Demokratie wirklich angebracht sei? Sie blieb schmallippig und sagte nochmals, das Buch sei nicht da. Ich hielt ihr noch zugute, daß sie nicht verantwortlich sei für Entscheidungen der Geschäftsleitung, daß ich das aber „im Internet“ so erzählen würde. (Das wissen die natürlich schon längst, aber es ist ihnen egal.)

    Ich bin mir nicht sicher, ob die junge Mitarbeiterin wirklich naiv war, oder ob die Geschäftsleitung der Mayerschen tatsächlich so abgefeimt ist, daß sie Kunden hartnäckig in die Irre führen, bis es nicht mehr geht.

    Ich jedenfalls habe jetzt endgültig den Entschluß gefaßt, in dieser Buchhandlung nichts mehr zu kaufen. Zwar habe ich dort nicht viele Bücher gekauft, aber regelmäßig viele Zeitschriften, und zwar sehr viele und hochpreisige. Der Mayerschen Buchhandlung wird es egal sein, die machen ohnehin einen hohen Umsatz, aber ich will grundsätzlich nichts mehr von einem Unternehmen mit einem solchen Verhalten kaufen. Es geht mir dann besser, und meine Zeitschriften erhalte ich auch anderswo.

  12. Buchhändler sind ähnlich wie Journalisten Gesinnungstäter, in Zeiten des Onlinehandels ohnehin ein Anachronismus. Hier gehört herzhaft rationalisiert, auf daß die roten Schadmaden, die wohl auch sonst auf dem Arbeitsmarkt unvermittelbar sind, Hartz IV zugeführt werden.

  13. @Goldfischteich 12. Februar 2020 at 16:15

    Das ist eine bewußt schlecht gemachte Fotomontage. So viel Ehrlichkeit traust Du diesen Bücherversteckern wirklich zu? 🙂

  14. OT: Bestseller

    Bestseller?

    Freüher sagte man dazu: „Verkaufsschlager“, und Jeder verstand es.
    WAS ist im heutigen Deutschland falsch daran?

Comments are closed.