Gibt sich gerne als seriöser und bürgernaher Landesvater - Bodo Ramelow von der mehrfach umbenannten Partei der Mauermörder.

Von TORSTEN GROß | Nach dem erzwungenen Rücktritt des mit den Stimmen der AfD gewählten FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen stellen sich nun folgende Fragen: Wie geht es weiter? Und: Wie tickt Bodo Ramelow wirklich?

Obwohl das nicht-linke Lager aus CDU, FDP und AfD im Thüringer Landtag eine Mehrheit hat, die ausreichen würde, um einen eigenen Kandidaten ins höchste Amt des Landes zu wählen und die Regierung zu stellen, wird es einen solchen Wahlvorschlag nicht geben. Denn nach dem politischen Erdbeben, das die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten mit Hilfe der AfD ausgelöst hat, müssen Union und Liberale im Landtag jede Annäherung an die Höcke-Fraktion vermeiden, um nicht erneut ins politische Fadenkreuz zu geraten. Damit läuft alles auf den Linken-Politiker Bodo Ramelow als neuen Landeschef hinaus, der von Linkspartei, SPD und Grünen gestützt wird.

Weil Rot-Rot-Grün aber nur 42 der insgesamt 90 Abgeordneten stellt, braucht Ramelow Stimmen aus anderen Fraktionen. Doch die Bundesspitzen von CDU und FDP lehnen das ab: Die Union fühlt sich an ihren Parteitagsbeschluss vom Dezember 2018 gebunden, der Koalitionen oder ähnliche Formen der Zusammenarbeit eben nicht nur mit der AfD, sondern auch mit den SED-Erben verbietet. Und die FDP hält Ramelow »nicht für einen geeigneten Kandidaten, um das Land zu beruhigen«, so Parteichef Christian Lindner, der stattdessen eine »unabhängige Persönlichkeit« für das Amt des Ministerpräsidenten fordert. Das freilich haben Linke, SPD und Grüne bereits abgelehnt. Ohne entsprechende Zusagen von CDU und FDP dürfte Ramelow aber nicht zur Wahl antreten, weil er sonst Gefahr liefe, mit den Stimmen der AfD gewählt zu werden, wie es der AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland seinen Parteikollegen in Thüringen öffentlich vorgeschlagen hat.

Ob sich tatsächlich jeder Parlamentarier von Union und FDP im thüringischen Landtag an die Vorgabe seiner Bundespartei halten und Ramelow seine Stimme verweigern wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Schließlich üben Abgeordnete ein freies Mandat aus, das nicht nur im Grundgesetz, sondern auch in der Landesverfassung des Freistaates Thüringen garantiert ist. Sie sind deshalb nur ihrem Gewissen unterworfen und nicht an Weisungen gebunden – eine Tatsache, die von manchem Spitzenpolitiker im fernen Berlin in diesen turbulenten Zeiten gerne übersehen wird.

Sollte es zu keiner Einigung der Thüringer Landtagsfraktionen kommen, bliebe der letzte Woche gewählte FDP-Mann Thomas Kemmerich trotz seines mittlerweile erfolgten Rücktritts bis zu Neuwahlen geschäftsführend im Amt. In diesem Fall dürfte das Parlament seine Auflösung beschließen, um den Weg für vorzeitige Neuwahlen frei zu machen, was nach Art. 50 Abs. 2 Nr. 1 der thüringischen Landesverfassung mit Zweidrittelmehrheit möglich ist. Da die Altparteien über knapp 76 Prozent der Sitze im Landtag verfügen, ist die Zustimmung der AfD zu diesem Schritt nicht erforderlich.

Doch auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass Bodo Ramelow mit wessen Stimmen auch immer noch in der laufenden Legislaturperiode zum Ministerpräsidenten gewählt wird, dürfte es Neuwahlen geben. Das zumindest hat Ramelow in einem Interview mit der BILD-Zeitung zugesagt. Der Urnengang solle nach den Sommerferien stattfinden, so der Politiker. Bei dieser Variante würde Ramelow einen Vertrauensantrag im Parlament stellen, der nach Ablehnung und ohne die Wahl eines anderen Kandidaten binnen drei Wochen automatisch zu Neuwahlen führen würde. So sieht es Art. 50 Abs. 2 Nr. 2 der Landesverfassung vor.

Egal wie man es juristisch dreht und wendet, es ist mit hoher Wahrscheinlichkeit damit zu rechnen, dass die Thüringer Bürger in den nächsten Monaten erneut an die Wahlurne gerufen werden. Sollte es dazu kommen, dann haben die linken Parteien gute Chancen, wieder die Mehrheit der Sitze im Landtag zu gewinnen, die ihnen bei der Wahl im vergangenen Herbst abhanden gekommen war. Das zumindest legt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa nahe, die im Auftrag der TV-Sender RTL und n-tv durchgeführt wurde. Danach würde vor allem DIE LINKE vom Erfurter »Wahl-Eklat« profitieren und mit einem Stimmenzuwachs von 6 Prozent auf dann 37 Prozent stark in der Wählergunst gewinnen. Auch SPD und Grüne könnten zulegen, wenn auch nur leicht.

Insgesamt käme der linke Block auf eine komfortable Mehrheit von 54 Prozent. Der große Verlierer wäre laut Forsa die CDU mit einem Verlust von 10 Prozentpunkten.

Die FDP käme auf nur noch 4 Prozent und wäre nicht mehr im Thüringer Landtag vertreten. Die AfD bliebe relativ stabil bei 24 Prozent, eine Prognose, hinter die man durchaus ein Fragezeichen setzen kann, denn für seinen parlamentarischen Schachzug bei der Wahl des Ministerpräsidenten hat AfD-Fraktionschef Höcke viel Applaus an der Basis erhalten und seine Partei als schlagkräftige Oppositionskraft profiliert.

Eine weitere, aktuelle Erhebung von infratest dimap im Auftrag des MDR kommt zu einem ähnlichen Ergebnis wie Forsa. DIE LINKE erreicht hier sogar auf 39 Prozent der Wählerstimmen.

Auch wenn bis zur Neuwahl in Thüringen noch einige Zeit ins Land gehen wird und sich die Wählerstimmung bis dahin ändern kann, spricht doch einiges dafür, dass Dunkelrot-Rot-Grün eine regierungsfähige Mehrheit zustandebringen und Bodo Ramelow aus eigener Kraft erneut zum Ministerpräsidenten des Freistaates wählen kann. Das Ergebnis der »Operation Unverzeihlich« von Kanzlerin Merkel und der Intervention von FDP-Parteichef Lindner wird also sein, dass der demokratisch gewählte bürgerliche Politiker Thomas Kemmerich aus dem höchsten Staatsamt Thüringens fliegt und an seine Stelle der linke Bodo Ramelow tritt – und zwar völlig gleichgültig, ob Abgeordnete von CDU und FDP im Parlament für Ramelow votieren oder ob es nach erneuten Wahlen eine dunkelrot-rot-grüne Mehrheit geben wird. Das von der CDU-Führung in den letzten Tagen gebetsmühlenhaft wiederholte Versprechen, dass kein Unionsabgeordneter im Thüringer Landtag für die Wahl Ramelows stimmen werde, ist pure Augenwischerei, die in erster Linie dem Zweck dient, bürgerliche Wähler zu besänftigen.

Für SPD und Grüne sowie die meisten Mainstream-Medien wäre die Wahl von Bodo Ramelow dagegen kein Beinbruch. Der gebürtige Niedersachse wird von willigen Journalisten schon seit längerem zum »gütigen Landesvater« und »netten Sozialisten von nebenan« hochstilisiert. Diese Verklärung dürfte ein wesentlicher Grund für die hohe Popularität sein, die Ramelow in der thüringischen Bevölkerung Umfragen zufolge genießt. Aber stimmt dieses Bild?

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass Ramelow Mitglied der Partei DIE LINKE ist, die in Teilen nach wie vor vom Verfassungsschutz beobachtet wird – eine Tatsache, die in der Presseberichterstattung gerne unter den Teppich gekehrt wird. Im Fokus des Inlands-Geheimdienstes stehen dabei ausweislich des aktuellen Verfassungsschutzberichts unter anderem die Kommunistische Plattform, die Sozialistische Linke, die Arbeitsgemeinschaft Cuba SI und das Marxistische Forum. Diese und weitere Zusammenschlüsse werden zu den extremistischen Strukturen innerhalb der Linkspartei gerechnet.

In ihrem Grundsatzprogramm betont DIE LINKE ihre Verbindung zu »Positionen und Traditionen aus der sozialistischen, sozialdemokratischen und kommunistischen Arbeiterbewegung«. Nach Auffassung der Partei ist Deutschland eine »Klassengesellschaft«, die es zu überwinden gilt. Damit wird der »Klassenkampf« propagiert, auch wenn man den Begriff als solchen vermeidet. Folgerichtig wird die »grundlegende Umgestaltung der Gesellschaft« und damit de facto die Abschaffung der »kapitalistischen«, sprich marktwirtschaftlichen Ordnung gefordert, was insbesondere durch die Vergesellschaftung großer Teile der Wirtschaft erreicht werden soll. Die Linken wollen eine »Demokratisierung aller Lebensbereiche«, was stark an die kommunistischen Arbeiter- und Soldatenräte (russisch »Sowjets«) erinnert und eine Einschränkung des im Grundgesetz festgeschriebenen Parlamentarismus zur Folge hätte. Gleichzeitig soll die Meinungsvielfalt eingeschränkt werden, was im Grundsatzprogramm der Partei als »demokratische Kontrolle« der Medien verklausuliert wird. Dahinter steckt das Konzept des »demokratischen Sozialismus«, ein Gesellschaftssystem, in dem nur Ansichten und Äußerungen zulässig sind, die den Sozialismus als politisch-ideologische Geschäftsgrundlage nicht in Frage stellen. Die DDR lässt grüßen!

Apropos DDR: Der totalitäre SED-Staat, der seinen Bewohnern fundamentale Freiheits- und Menschenrechte vorenthielt, Regimekritiker verfolgte und »Republikflüchtlinge« an der Grenze brutal ermordete, wird von der Linkspartei bis heute verharmlost und relativiert. In alter SED-Propagandamanier werden vor allem die angeblichen Vorzüge der DDR wie die »weitgehende Überwindung der Armut«, das »umfassende soziale Sicherungssystem« sowie ein »hohes Maß an sozialer Chancengleichheit« über den grünen Klee gelobt. Getreu dem Motto: »Es war ja nicht alles schlecht« – eine Phrase, mit der auch ewiggestrige Rechte die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus schönzureden versuchen.

Für die meisten Bürger der ehemaligen DDR muss diese Lobhudelei wie blanker Hohn klingen!

Dass die Linkspartei so eifrig bemüht ist, die Untaten des SED-Regimes zu beschönigen, hat einen Grund: DIE LINKE ist nämlich nicht die »Nachfolgepartei« der SED, wie sie in den Medien bereits formal unzutreffend tituliert wird, sondern deren Fortsetzungspartei!

Denn die SED ist nie aufgelöst worden, sondern wurde nur umbenannt, und das mehrfach!

Zwar wurde über die Auflösung der SED auf dem Parteitag von 1989 heftig debattiert. Doch am Ende setzen sich die Delegierten um die Altgenossen Gregor Gysi und Hans Modrow durch, die sich vehement gegen diesen Schritt aussprachen, auch um das beträchtliche Vermögen der Partei zu retten.

Neben der SED-Vergangenheit und den programmatischen Forderungen der Linken muss sich Ramelow auch das ungeklärte Verhältnis seiner Genossen zur politischen Gewalt und den Schulterschluss mit der autonomen Antifa zurechnen lassen. Doch nicht nur das. Denn Ramelow ist eben kein gemäßigter linker Pragmatiker, wie er uns von den Medien verkauft wird, sondern ein strammer Kommunist, der es allerdings versteht, seine Gesinnung hinter der Maske des bieder-bürgerlichen Landesvaters vor der breiten Öffentlichkeit zu verstecken. So widerspricht Ramelow nicht nur der Aussage, dass die DDR ein Unrechtsstaat war, sondern leugnet auch die Existenz eines Schießbefehls für die DDR-Grenztruppen – eine dreiste Verhöhnung der knapp 1.400 Opfer, die beim Versuch, in den Westen zu fliehen, an der innerdeutschen Grenze und der Berliner Mauer zumeist durch Schusswaffeneinsatz getötet wurden. Gleichzeitig fordert Ramelow eine »ehrliche Aufarbeitung« der Geschichte beider deutscher Staaten und stellt damit in perfider Weise das stalinistische SED-Regime der DDR auf eine Stufe mit einem demokratischen Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland. Dazu passt es, wenn sich Ramelow im gleichen Atemzug dafür einsetzt, das vom Bundesverfassungsgericht 1956 verfügte Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) aufzuheben und das Abzeichen der ebenfalls verbotenen westdeutschen FDJ nicht länger als ein verfassungsfeindliches Symbol einzustufen. Ramelow selbst unterhielt in den achtziger Jahren Kontakte zur Deutschen Kommunistischen Partei (DKP), die als Nachfolgeorganisation der KPD gilt, weshalb der Linkenpolitiker später zeitweise vom thüringischen Verfassungsschutz beobachtet wurde.

Im Mai letzten Jahres machte sich Ramelow für eine neue deutsche Nationalhymne stark. Seine Begründung:

»Ich singe die dritte Strophe unserer Nationalhymne mit, aber ich kann das Bild der Naziaufmärsche von 1933 bis 1945 nicht ausblenden.«

Möglicherweise stören sich Ramelow und seine Genossen aber auch an der Passage »Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!«, die im Text vorkommt und für Kommunisten und Sozialisten jeglicher Couleur nur äußerst schwer verdaulich ist.

Dieser Bodo Ramelow ist es also, den SPD und Grünen unbedingt zum Ministerpräsidenten von Thüringen küren wollen, um dann unter seiner Führung den Freistaat in den nächsten fünf Jahren zu regieren. Einen Politiker, dessen Partei erklärtermaßen eine andere, sozialistische Republik will, deren ideologisches Vorbild nicht die freiheitlich-demokratische Bundesrepublik, sondern die totalitäre DDR ist. Gleichzeitig wird die Wahl des FDP-Politikers Kemmerich unter Beteiligung der rechtskonservativen AfD vom linken Establishment skandalisiert, sekundiert von bürgerlichen Politikern bis hin zu Bundeskanzlerin Merkel, die sich vom Koalitionspartner SPD am Nasenring durch die Manege zerren lässt. Es gibt sogar Stimmen in der CDU, die einen »pragmatischen Umgang« mit den SED-Fortsetzern fordern. Dazu rechnen Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (Spottname »Genosse Günther«), der sich bestens mit Bodo Ramelow versteht, sowie dessen Sozialministerin im schwarz-grün-gelben Kabinett, Karin Prien. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis zumindest in Ostdeutschland politische Bündnisse aus Union und Linkspartei auf der Agenda stehen.

Die Vorgänge in Thüringen haben jedem selbständig denkenden Bürger noch einmal drastisch vor Augen geführt, wie weit sich das politische Koordinatensystem in Deutschland seit der Wiedervereinigung vor 30 Jahren nach links verschoben hat. Sollte diese Entwicklung weitergehen, ist für die Zukunft unseres Landes das Schlimmste zu befürchten!

Bestellinformationen:

» Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten, 336 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!
» Ferdinand Knauß: Merkel am Ende, 234 Seiten, 19,99 Euro – hier bestellen!
» C. Jung und T. Groß Der Links-Staat, 316 Seiten, 22,99 Euro 9,99 Euro – hier bestellen!
» Steffen Meltzer: Ratgeber Gefahrenabwehr, 227 Seiten, 19,90 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

 

 

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. „PEINLICHE POSSE UM KLO-MANÖVER
    So lügt sich Ramelow um Kopf und Kragen
    Dreiste Lüge im TV-Talk

    Was für eine dreiste Lüge im TV-Talk von Bodo Ramelow (63, Linke)!

    Im ARD-Talk bei Sandra Maischberger (53) leistete sich Thüringens abgewählter Ministerpräsident einen gewaltigen Griff ins Klo. Er duldete keinen Widerspruch der Moderatorin, redete sich in Rage.

    Doch der Tiefpunkt: Er leugnete, was er tags zuvor selbst geschrieben hatte.

    Noch am Dienstag schrieb Ramelow auf seiner Facebook-Seite, dass er mit einem absurden Manöver mehrerer CDU-Abgeordneten gerechnet hatte, als er sich der Abstimmung im Landtag stellte, die er kurz darauf verlor.

    Ramelow sei davon ausgegangen, „dass 4 Abgeordnete zur Toilette gehen… so war’s durchdiskutiert“. Heißt: Aufs Landtags-Klo hätten sich vier CDU-Abgeordnete während der Abstimmung verkrümeln sollen, um die Wiederwahl Ramelows als Ministerpräsident zu ermöglichen. Und legte später sogar nach: Er habe „diese Variante“ mit seinem Team und Rot-Rot-Grün „durchdiskutiert“.

    Doch davon wollte er auf Nachfrage von Sandra Maischberger nichts mehr wissen. Der Linken-Mann bestritt am Mittwoch den Toiletten-Plan als „eine Ente der BILD-Zeitung“. Ramelow aufgebracht: „Von der Toilette war nie die Rede!“

    Eine glatte Lüge: Er hatte es selbst auf Facebook geschrieben, „dass vier Abgeordnete zur Toilette gehen“ sollten.

    Besonders peinlich: Ramelow gab zu, sich in der Vergangenheit selbst auf die Toilette geschlichen zu haben, um der Regierungspartei die gewünschte Mehrheit zu beschaffen.

    „Das Thema Klo war von mir als Beispiel genannt worden, denn das habe ich zwei mal in der Amtszeit bei MP Althaus (Ehem. CDU-Ministerpräsident Thüringens, Anm. d. Red.) praktiziert!“, schrieb Ramelow.

    Für den Linken-Mann eine Realität. Für die Demokratie: gefährlich.“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/peinliche-posse-um-klo-manoever-so-redet-sich-ramelow-um-kopf-und-kragen-68784034.bild.html, Bild, 13.02.2020 – 20:03 Uhr

  2. Die gleichgeschalteten Linksmedien teilen uns allen Ernstes mit: Ramelow ist gar kein Kommunist, sondern ein konservativer Christ, mit dem die CDU gefälligst zu koalieren habe. Na klar, Stalin war der Weihnachtsmann und Pol Pot war der liebe Onkel Pelle. – Es war ein großer Fehler, dass nach dem Untergang der „DDR“ die Staatspartei SED nicht aufgelöst wurde. Jetzt machen die halt munter weiter. – Sowas kann man nicht machen, eine Partei einfach abschaffen? Doch, kann man, das ging ja nach 1945 auch. Wenn ein Staat untergeht, hat auch die staatstragende Partei keine Existenzberechtigung mehr. So einfach ist das. Und ausgerechnet die Kommunisten tun jetzt so, als ob sie die Demokratie erfunden hätten…

  3. Wir haben einen „biederen“ Landesvater Ramelow und eine „biedere“ Mutti Merkel.
    Beide sind, wie wir inzwischen wissen, verkappte, skrupellose Salonkommunisten und ihre ideologischen Wurzeln liegen im Geist der Mauermörderpartei SED. Deshalb finden Ramelow und die Verbrecherin Merkel gerade auch richtig zueinander.

    Ihr Erfolgsrezept ist aber nur möglich, weil ein dekadent verblödeter Michl auf diese Biederkeit abfährt. Genau das will er hören: seichte, liebliche und harmonische Sprüche, egal wie verlogen sie auch sind.

  4. Die FDP käme auf nur noch 4 Prozent und wäre nicht mehr im Thüringer Landtag vertreten.
    ——————————–

    Lindner hat mit seinen Bücklingen „Mist gebaut“!
    Dann bekommt er seine Strafe, fliegt raus aus dem Landtag mit seinem Trupp!
    Das ist Karma!

  5. Fragen („Wahlpruefsteine“) der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hamburg (DIG)
    an die Bewerberin der AFD in der Wahl zur Hamburger Buergerschaft
    HAttps://www.facebook.com/Olga.Petersen.AfD/

    HAttps://www.facebook.com/dighamburg/photos/a.1223011747887559/1237564253098975/?type=3&theater

    shabath shalom

  6. unblutige Revolutionen wie der Mauerfall sind fürn Arsch

    ansonsten hätten diese Schweine am Trog Respekt und es gäbe keinen Ramelow, keine Merkel, keine Roth, keine Künast, kein Ziemiek oder wie der Pole heisst, kein Kevin … einfach keine Doofen den die alle hätten zuviel Respekt und Schiss vor dem Souverän — vor UNS !!

    so steht Schwuchtel Kevin vor uns hin und bezeichnet uns Patrioten als linke Nazis

    Kevin du DUMME SCHWU………. WIR SIND RECHTS DU VOLLDEPP

  7. Im Grunde war es LINDNER, der THÜRIGEN die Probleme bereitete!

    Er hätte nur sagen müssen:
    KEMMERICH ist gewählt und KEMMERICH BLEIBT!
    SICH HINTER SEINEN MANN STELLEN MÜSSEN!
    Auch zu FRAU MERKEL hätte er sagen müssen:
    KEMMERICH ist demokratisch gewählt und KEMMERICH BLEIBT!

    Er hätte es drauf ankommen lassen müssen!
    Dann hätte jeder gedacht: OH, LINDNER HAT RÜCKGRAT!

    Jetzt muss er verschwinden, obwohl er tausendfach um Vergebung gebeten hat, wie ein Sträfling vor dem Galgen, der seiner Todesstrafe trotzdem nicht entkommt, sondern seine Manneswürde auch noch verloren hat.

    Und warum?

    Weil LINDNER den MORALISTEN spielen musste.
    Das war ihm wichtiger als THÜRINGEN!

  8. Ramelow äußerte sich in der Talkshow Maischberger vom 12.02.20 zum „größten Tabubruch der Deutschen Geschichte“:

    Ramelow: „Die Verbrennungsöfen von Ausschwitz sind alle aus Erfurt, sie sind aus Thüringen.“

    (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=HOTzw4JghFE)

    Es stellt sich die Frage, wie ein Politiker mit solchen Äußerungen, die man wohl als Volksverhetzung einschätzen kann, überhaupt noch Politik betreiben darf?

    Oder wie soll man diese Äußerung interpretieren?

  9. Ramelow sagte bei Maischberger, dass das Schulmassaker von Erfurt (17 Tote) schlimm war. Was er derzeit jedoch in Thüringen erlebt, das noch viel schlimmer.

    Eine verlorene MP-Wahl ist für Linksfaschist Ramelow also schlimmer als 17 Tote, darunter 11 Schüler. Gleichzeitig wirft er der AfD „Unmenschlichkeit“ vor. Man weiß gar nicht, wo man bei diesem widerlichen Typen anfangen soll… Er lässt momentan seine Maske fallen.

  10. Matrixx12 14. Februar 2020 at 10:00

    Ramelow sagte bei Maischberger, dass das Schulmassaker von Erfurt (17 Tote) schlimm war. Was er derzeit jedoch in Thüringen erlebt, das noch viel schlimmer.
    —————————-

    Und er hat noch viel viel mehr gesagt, seine Abwahl mit Buchenwald auf eine Stufe gestellt!
    Er nimmt sich etwas zu wichtig!
    RAMELOW ist untragbar!
    Bei MAISCHBERGER hat er ein Debut seines boshaften Charakters des schlechten, unfairen Verlierers zur Show gestellt, so wie ein verlassener Ehemann seiner Frau und allen Dreck hinterher schmeißt!

  11. Eines sollte auch nicht vergessen werden , Bürger in Thüringen wählen wieder Ihre Stasileute , die brauchen das ! Wenn man sieht , welcher Menschenschlag am Erfurter Landtag erschien , dann fällt mir nur noch Mielke Honecker, Merkel ein ! Die Leure im Osten betrachten die Kommunisten eher als Ihres Gleichen … fahren aber nun Mercedes und bekommen vom Wessi eine bessere Rente als ein Rentner /in in Westdeutschland ! Die Wirtschaftsleistung der DDR war eher gering , sodass die Ostrenter/innen am meisten davon profitiert haben , weil ja Alle beschäftigt waren … doch diese Leute wählen heute wieder die SED !!

  12. Na, sowas !

    Für die Antiverschissten sind die Schei ..häuser von entscheidender politischer Bedeutung !

    Links , links , links !
    Hinterm Ramelow da stinkts …

  13. Ist der Kemmerich überhaupt zurückgetreten? Der kann doch nur mit 2/3-Mehrheit abgewählt werden oder ist das falsch? 🙁

    Meiner Meinung nach ist der noch im Amt!

  14. RALF HÖCKER: Sprecher der Werteunion tritt nach Morddrohungen zurück

    „Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine ,Konsequenzen‘ befürchten will“

    Kommentare

    Gabriele S. :
    Ich bin in der DDR aufgewachsen und kann ihnen bestätigen, das Menschen , die sich nicht dem System untergeordnet haben, massiv Probleme bekamen. Und vielen ist erst nach 1990 klar geworden, wie flächendeckend diese Überwachung war und warum sie „Pech“ bei vielen Dingen hatten.

    Henrik S.:
    So ist Deutschland: Alles was nicht bei drei links ist, muss bekämpft werden.

    Karl G.:
    Warum wird nichts gegen diese Linksterroristen unternommen?
    Wie soll das nur weitergehen?

    Cara Sommer:
    Wieso hat die Antifa in ganz Deutschland so eine ungebremste Macht? Sie gehen gegen Polizei, Politiker, Vertreter des Staates vor und bekommen eher immer mehr Aufwind, als das sie bekämpft und eingedämmt werden.
    Linke und Sozialdemokraten scheinen sie zu unterstützen und zu schützen.
    Auch in Thüringen waren sie sofort vor Ort.
    In Leipzig treiben sie ihr Unwesen, Berlin, Hamburg… extreme Menschen, die vor Gewalt nicht zurück schrecken, Schaden immer der Gesellschaft. Die Geister, die ich rief, werd ich nicht wieder los…

    Rumpelstilzchen:
    Das Gift der Linken wirkt, ihre fiesen Waffen töten leise. Das war auch schon in Hohenschönhausen so.

    Stella W.:
    Es erinnert mich an böse Zeiten im letzten Jahrhundert, heute wird die Gefahr von Links-Radikalen immer noch verharmlost!

    Christoph W.:
    Und merkwürdig, dass diese „Gegendemonstrationen“ auch immer schön genehmigt werden, in unmittelbarer Nähe zur zuerst angemeldeten Demonstration, so dass diejenigen, die dort ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen, oft genug behindert und bedroht werden durch die aggressive Präsenz der anderen. So dass (Bewegt-)Bilder entstehen, die manchen, der sich das nächste Mal anschließen wollte, wieder davon Abstand nehmen lassen. Bilder, die dann auch oft in reichweitenstarken Medien zu sehen sind. Merkwürdig.

    Stefan H.:
    Für diese Linken sind alle Menschen und Meinungen außerhalb ihres radikalen Verständnisses Faschisten.Erst traf es die AfD jetzt (die zum Teil vorher kalt lächlenden) auch immer mehr Teile der Union und FDP. Aber der Linksradikalismus ist ja nur ein „aufgebauschtes“ Problem. Wenn wir nicht bals aufwachen werden wir irgendwann morgens in einer DDR 2.0 aufwachen.

    Andreas R.:
    Deutschland hat sich das gewählt, toleriert und hofiert. Wahlen werden rückgängig gemacht, eine Partei ausgegrenzt, wo nur möglich, an Universitäten herrscht Meinungstotalitarismus. Dieses Land ist für die Demokratie verloren.

    Hugo M.:
    „man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten dies zu tun.“
    Woher die Mittel kommen ist doch bekannt: Aus dem Steuersäckel. Man braucht sich doch bloß anzuschauen welche dubiosen linken Organisation und „Aktivisten“ Millionenzuschüsse bekommen. Angefangen bei den Zuwendungen aus Frau Giffey Etat, bis hin zu kommunalen Zuschüssen.

    Steffen M.:
    Merkel will die Werteunion weg haben, ist doch kein Geheimnis.
    Steinmeiers wird es auch recht sein.

    AM geht hier nicht das erste über Leichen um ihren Willen zu erhalten.
    Was sie will bekommt sie!
    Koste es was/wen es will.

    Karl H.:
    Manuela Schwesig: „Linksextremismus ist ein aufgebauschtes Problem.“

    Matthias W. AW an Karl H.

    Es ist wichtig, genau diesen Satz immer zu wiederholen!

    Jana B.:
    Ob es schon ein Bekennerschreiben bei linksunten.indymedia gibt?

    manfred s.:
    solche Ausschreitungen von rechts sind mir nicht bekannt…..früher nannte man die Antifa, Rot Frontkämpfer, das war die Schlägertruppe der roten…

    Zuckerschwester:
    Erinnert an die 1930/-40er Jahre. Wer nicht dafür ist, ist dagegen und wird fertig gemacht.

    Wanja P.:
    Ich danke meinen Vorfahren mittlerweile beinahe täglich, dass sie damals aus Deutschland ausgewandert sind. Liebe Grüsse aus Zürich.

    Ulrich G.:
    Die Schuldigen sitzen auf der Regierungsbank.

    Nicole S.:
    „Höcker schrieb weiter: „Man schnüffelt unser Privatleben aus und man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten dies zu tun. Wir sind das Ziel einer konzertierten Verleumdungs- und Beleidigungsaktion.“

    Warum spricht niemand aus, worum es sich handelt? Das ist die Handschrift einer Organisation, die schon zu DDR-Zeiten für staatliche „Sicherheit“ gesorgt hat.

    Xangod AW an Nicole S.:

    Und die mit unserem Steuergeld finanziert wird.

    https://www.welt.de/politik/article205839051/Ralf-Hoecker-Sprecher-der-Werteunion-tritt-nach-drastischen-Drohungen-zurueck.html

  15. Kalle 66 14. Februar 2020 at 09:28
    „ Doch, kann man, das ging ja nach 1945 auch. Wenn ein Staat untergeht, hat auch die staatstragende Partei keine Existenzberechtigung mehr…“

    Ein Staat ging nicht unter .. Deutschland Existiert fortan, er ist jedoch nicht Handlungsfähig.
    Sollte jeden der sich mit der Bundes Republik auskennt wissen.
    Bemerkung: Die Gründungsrede des Parlamentarischen Rates ( Carlo Schmid SPD ) beachten.

  16. jeanette 14. Februar 2020 at 09:48

    Im Grunde war es LINDNER, der THÜRIGEN die Probleme bereitete! “

    Der Lindner ist jetzt ganz klein mit Hut. Merkel hat ihm die Leviten gehörig gelesen.
    Wie es Leuten geht, die nicht parieren, sieht man ja jetzt sehr schön an Mitgliedern der Werteunion. Die bekommen Besuch von der Antifa.

  17. Wolf im Schafspelz !
    „Herzlichen Dank“ auch an Lindner, der zu feige war, sich gegen Mutti und die linken „Tugendwächter“ zu stellen.

  18. BLÖD schreibt heute: Ramelow lügt sich um Kopf und Kragen.
    Am Dienstag schrieb Ramelow auf Facebook, dass vier Abgeordnete der CDU „zur Toilette gehen“ sollten. So hätte er im dritten Wahlgang eine Mehrheit gehabt, wäre Regierungschef geworden.
    Bei Sandra Maischberger bestritt Ramelow am Mittwoch den Toiletten Plan als eine Ente der BILD-Zeitung.
    Dabei ist sein Toilettenbeitrag frei verfügbar auf Facebook nachzulesen.
    Die BLÖD ist jetzt ganz böse.

  19. Wie macht Forsa seine Umfragen?
    Vor etwa zwei Jahren wurde ich von Forsa per Zufall ausgewählt, daß sie bei mir für eine kurze Umfrage anriefen. Auf die Frage von Forsa erklärte ich mich bereit, auch zukünftig Umfragen zu beantworten.
    Es kamen dann auch einige Umfragen per Mail. In fast jeder Umfrage kam zum Schluß die Frage, wen man bei den letzten Wahlen gewählt hat, wen man wieder wählen werde usw.
    Ich habe stets immer nur „AfD“ geantwortet.
    Aber in der letzten Zeit, wo es angeblich und wohl auch tatsächlich etliche politische Umfragen von Forsa gibt, erhalte ich keine Umfragen mehr.
    Zufall?
    Oder hat man für diese Umfragen einfach welche aussortiert, die sich in der Vergangenheit hartnäckig als AfD-Wähler bekannt haben?
    Man braucht also Ergebnisse von Umfragen gar nicht zu fälschen, sondern fragt einfach die „richtigen“ Leute. Deshalb darf man auch solchen Umfrageergebnissen nicht glauben.

  20. In der Causa Höcker (wird weiter oben unter StopMerkelregime 14. Februar 2020 at 11:21 erwähnt) gibt es vermutlich noch andere Hintergründe. Höcker ist der Antwalt eines Kölner CDU-Politiker, gegen den eine unglaubliche Hetzkampagne in den Medien gefahren wurde, obwohl der Hintergrund überhaupt nicht bekannt ist und sich das Geschehen vermutlich ganz anders zugetragen hat als in den Medien geschildert bzw. wo ganz andere Dinge vorausgingen, die man verschweigt. Auch der Kölner Linke Detjen hat sich hier schon eingemischt. Hier wird ein ganz, ganz übles Spiel gespielt!
    https://www.ksta.de/koeln/schuss-in-porz-koelner-gruene-kritisieren-cdu-fuer-umgang-mit-bezirksvertreter-33718696

  21. Ramelow war immer mittendrin. Unter Stasis, Politoffizieren und SED-Gewächsen fühlte er sich wohl, mit denen arbeitete er. Die Welt hat 2014 ein feines Stück Journalismus abgeliefert, in dem sie ganz genau schildert, in welchem alten Stasi-Netzwerk Ramelow arbeitet:

    https://www.welt.de/print/wams/politik/article134857461/Die-Stasi-Connection.html

    Den Opfern Respekt erweisen? Tätern auf der Spur bleiben? Diese hehren Forderungen, das belegen Recherchen der „Welt am Sonntag“, sind an Scheinheiligkeit kaum zu überbieten. Denn insgeheim hat die Partei alte Kader, die früher wichtige Räder im Getriebe des Regimes waren, erneut für ihre Sache eingespannt. Nach Informationen dieser Zeitung wird das Firmenvermögen der Linken von mehreren ehemaligen hochkarätigen Stasi- Mitarbeitern verwaltet. In einem undurchsichtigen Geflecht ziehen bis heute gleich mehrere Ex-Agenten die Strippen, die einst im Tricksen und Tarnen geschult worden waren und ihre Mitbürger mitunter in arge Bedrängnis brachten.

    Ausgerechnet der Mann, der sich Anfang Dezember zum ersten Ministerpräsidenten der Linken in der Geschichte der Bundesrepublik wählen lassen möchte, war bis vor Kurzem in das Netzwerk eingebunden – Bodo Ramelow, Thüringer Spitzenkandidat der Linken. Diese Geschichte hat einen langen Vorlauf. (…)

    Und dann gibt die Welt Butter bei die Fische und nennt Roß und Reiter, Ramelows Kumpel: Matthias Schindler.

    Doch zurück zu Bodo Ramelow. Der Landesvater in spe teilte sich zwei Monate lang die Geschäftsführung mit einem früheren Elite-Tschekisten: Matthias Schindler. Der war gerade 33 Jahre alt und die Mauer stand kurz vor dem Fall, als ihm die Spionageabteilung HVA der Staatssicherheit die Leitung eines wichtigen Referates übertrug. Schindlers Truppe kümmerte sich um die DDR-Botschaften in Afrika sowie in Latein- und Mittelamerika, wo sie ein Netz von Informanten unterhielt.

    Nach Auflösung des Geheimdienstes 1990 sattelte der Offizier zum Geschäftsmann um. Dazu passend schönte er seinen Lebenslauf und behauptete, von 1985 bis 1990 „in der Außenwirtschaft“ tätig gewesen zu sein. Doch die Tarnung flog Anfang 2008 auf, als das ARD-Magazin „Klartext“ Schindler der biografischen Lüge bezichtigte. Das „Neue Deutschland“ druckte kurz darauf ein Gefälligkeitsinterview, verschwieg den Lesern aber, dass der Gesprächspartner auch Gesellschafter des Verlags war: Die Beteiligungsfirma Communio, die mehrheitlich Schindler gehört, hält 50 Prozent an der Neues Deutschland Verlag und Druckerei GmbH. Auf eigene Rechnung? Als Treuhandvermögen? Dazu schweigt Schindler, und die Partei will ebenfalls keine Auskunft geben.

    .
    Noch größer ist Schindlers Einfluss bei der Grundstücksgesellschaft Franz-Mehring-Platz 1 mbH, der das Bürogebäude des „Neuen Deutschland“ in Berlin-Friedrichshain gehört. Dort residieren neben der Redaktion etliche obskure Vereine, die das SED-Regime nach wie vor verherrlichen, wie etwa das „Ostdeutsche Kuratorium der Verbände“. Der Großmieter allerdings ist die Rosa-Luxemburg-Stiftung, die nun gleich in der Nähe ihr neues Hauptquartier bauen will. (…)

    Ramelows Stasi-Vernetzung reicht tief und zeigt, wie die SED weiter Einfluß nicht nur auf ihr Organ „Neues Deutschland“ nimmt, sondern auch auf die knallrote taz, die ihr willig zu Diensten ist:

    … eine Firma als Hausverwalter eingesetzt, die einem früheren Vorgesetzten von Schindler gehört: Fritz Arnd Augustin, einst Oberst in der Spionageabteilung. Und mit noch jemandem ist Schindler eng verbandelt: mit dem Rechtsanwalt Tilo Hejhal. Der hatte als Student an der Ost-Berliner Humboldt- Universität unter dem Decknamen IM „Gottfried“ gespitzelt. Hejhal, der für die Linkspartei wichtige Prozesse führt, war mit Ramelow bis vor Kurzem im Trägerverein der Linken Medienakademie (LiMA) verbunden. Der Politiker war dort Vorstandsmitglied, der Anwalt ist nach wie vor Vorsitzender. Die LiMA, die viele Seminare anbietet und in der linken Szene hohes Ansehen genießt, wird maßgeblich von der Rosa-Luxemburg-Stiftung finanziert. Sie hat Medienpartner wie die „taz“ und die Ver.di-Mitgliederzeitung „Publik“.

    Die SED lebt. Und Ramelow ist mittendrin und mit allen verbandelt. Privat und geschäftlich:

    Ein anderer Jurist, Joachim Philipp, arbeitet für die zentrale Firmenholding der Linkspartei – die Föderative Verlags-, Consulting- und Handelsgesellschaft, kurz Fevac genannt. Als die GmbH 1992 ins Leben gerufen wurde, war der heute 57-jährige Philipp einer der drei Gesellschafter. Auf Fotos wirkt er wie ein honoriger Herr. Dabei blickt er auf eine Karriere als gnadenloser Richter am Ost-Berliner Militärgericht zurück, der Angeklagte oft für viele Jahre ins Zuchthaus schickte.

  22. jeanette 14. Februar 2020 at 09:48

    Im Grunde war es LINDNER, der THÜRIGEN die Probleme bereitete! “

    Der Steinuhu behauptet, dass die „Nasis“ an der Zerstörung Dresdens schuld sind. Schließlich hat ja Deutschland überall den Krieg angefangen. Blöd nur, dass es auch noch Bürger gibt, welche selber denken können.

  23. StopMerkelregime 14. Februar 2020 at 11:21

    RALF HÖCKER: Sprecher der Werteunion tritt nach Morddrohungen zurück (…)

    Die Kommentatoren stellen genau die richtigen Fragen: Warum läßt der Staat den linken Terror wüten, während er gleichzeitig immer hysterischer gegen Phantome von Rächtz vorgeht? Hat in letzter Zeit jemals wer was von einer „Razzia gegen linke Terrorzelle“ gehört, die Politiker massiv bedroht, einschüchtert und deren Familien in Sippenhaft nimmt? Nein, die dürfen das.

    Dazu paßt die Meldung von heute, daß schon wieder eine „rechte Terrorzelle“ gefunden wurde:

    Die fünf Hauptverdächtigen sollen noch nicht näher konkretisierte Anschläge auf Politiker, Asylsuchende und Muslime geplant haben. Laut Bundesanwaltschaft wollten sie in Deutschland bürgerkriegsähnliche Zustände erreichen und die Staats- und Gesellschaftsordnung erschüttern.

    https://www.deutschlandfunk.de/mehrere-bundeslaender-razzia-gegen-mutmassliche-rechte.1939.de.html?drn:news_id=1101007

    Hier erschüttert gerade was ganz anderes die Staats- und Gesellschaftsordnung. Es sitzt in der Willy-Brandt-Straße 1, 10557 Berlin.

  24. Langsam geht mir dieser Remelow und Thüringen auf die Nerven. Ramelow bei Maischberger:
    die Vorstellung, dass nun mit den Stimmen einer Partei, deren Fraktionsvorsitzenden man „gerichtlich testiert“ Faschist nennen dürfe, eine Landesregierung gebildet werden sollte, habe ihn „fassungslos“ gemacht.
    Mich macht fassungslos das Ramelow als MP und Mitglied der Partei die Linke die die Nachfolgepartei der SED mit Stalins Terror war, überhaupt so eine Aussage macht.
    Wir sollten wieder mal die Verhältnismäßigkeit des Problems in Thüringen wieder herstellen. Da ist ein Bundesland mit 2.1 Mill. Einw., das sind grob 2,5 % der BRD, was jedes Jahr zum Überleben hunderte Mill. Länderausgleich benötigt, aber sich zum Vorzeige-Land hochstilisiert.
    Ramelow und seine LINKE sollten wieder auf den Boden der Tatsachen herunterkommen und begreifen das im Vergleich zu anderen Bundesländern kleine Würstchen sind.

  25. Bei Neuwahlen würde also rot-rot-grün stark zulegen, insbesondere die Linke!
    Die meisten Bewohner von Dummland wollen die grün angestrichene sozialistische Diktatur, und die werden sie auch bekommen.
    Es lässt sich auch zwanglos erklären, ganz ohne Soros oder andere fiktive Finsterlinge (komisch, andere Industrienationen haben mit den Finsterlingen keine Probleme):
    Ungefähr ein Drittel der Bevölkerung sitzt im unfähigen Staatssektor, ein Drittel hält im Sozialamt die Hand auf (Migranten mitgezählt), und ein Drittel finanziert den Dreck (inklusive einem Teil der parasitären Euro-Südländer und der EU-Institutionen).
    Dummerweise nimmt des letzte Drittel durch Flucht rapide ab.

    Die meisten Bewohner von Dummland kapieren nicht
    dass sie im Sozialismus nicht zu der Nomenklatur gehören,
    dass im Sozialismus Schluss ist mit „sozial“,
    dass die Nomenklatura bereits auf andere gesellschaftliche „Kräfte“ setzt.

    Also, dann volle Kraft voraus.

  26. Bobo Ramelow (KP) will sich erneut der Ministerpräsidentenwahl stellen, wenn es für ihn eine Mehrheit ohne AfD-Stimmen gibt – dafür sind jedoch mindestens vier Stimmen von CDU oder FDP nötig.
    Dumme Frage: Wie will der Bobo bei einer geheimen Abstimmung sicherstellen dass er ohne AfD-Stimmen gewählt wurde?
    Da gibt es in Ermangelung von sowjetischen Panzer nach kommunistischem Ermessen folgende Optionen:
    1. Geheime Abstimmungen sind nunmehr in Sowjet-Thüringen verboten oder
    2. Vier MdL von CDU/FDP werden während ihre Familien von der Antifa in Sippenhaft gehalten werden, zwangsverpflichtet den Bobo zu wählen oder
    3. Die AfD wird es unter Drohung von kollektiver Beugehaft untersagt an der Ministerpräsidentenwahl teilzunehmen.
    Der Bobo verlangt also nicht weniger als daß gewählte Abgeordnete heute die Parlamente, in denen sie sitzen, vorführen und lächerlich machen. Das ist wohlgemerkt was der Bundespräsident der Versuch nennt, die Demokratie von innen zu zerstören.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article205847315/Nach-Wahl-Beben-Bundesrat-billigt-Gesetze-ohne-Thueringen.html
    Auch bei den kommenden Landtagswahlen ist nicht auszuschliessen dass AfD-ler Bobo wählen und so demokratische Wahlen vorführen und lächerlich machen. Es wird immer deutlicher dass wir beim Verwirklichen des demokratischen Sozialismus ohne wiederbelebte Stasi und eine anti-faschistische Merkelmauer in den Parlamenten nicht auskommen.

  27. Nicole S.:
    „Höcker schrieb weiter: „Man schnüffelt unser Privatleben aus und man verfügt erstaunlicherweise über die notwendigen Mittel und Möglichkeiten dies zu tun“.
    ………..
    100% Stasi

  28. Tom1952 14. Februar 2020 at 13:23

    Es war zu lesen, dass besonders die Arbeitslosen und Armutsrentner die Linke in Thüringen wählen.
    Mit dem Kommunismus geht es ihnen aber noch schlechter als es jetzt für sie ist. Durch die vielen Wirtschaftsmigranten gibt es noch mehr Verteilungskämpfe um Arbeit und Wohnung. Es wird auch keine Grundrente oder bedingunsloses Einkommen gegen, da nicht finanzierbar. Einige Länder haben das ausprobiert und sind nach ca. zwei Jahren damit gescheitert.
    Eine auskömmliche Rente gibt es nur, wenn alle Beschäftigen in die Rentenkasse einzahlen, siehe am Beispiel Österreich.

  29. Wie kann man jetzt noch einen Linke-Politiker wählen, nachdem bekannt wurde, welch miesen Klo-Trick Ramelow anwenden wollte, um Ministerpräsident zu werden.

  30. Oxenstierna 14. Februar 2020 at 12:02

    Ob Höcker Morddrohungen von „Verwandten“ des erschossenen Herrenmenschen Mitmigrationshintergrunz erhalten hat und sich deshalb zurückzieht oder ob die Morddrohungen von Linken stammen und Teil der merkel`schen Säuberungsaktion sind, werden wir erst erfahren, wenn bei der Verhandlung gegen den Kölner Politiker ein anderer Anwalt als Höcker auftritt.

  31. Bei den 8 SPD-Abgeordneten des Thüringer Landtags dürfte die neue INSA-Umfrage wenig Lust auf Neuwahlen hervorrufen: Mit 7 Prozent (-1 zum Wahlergebnis) und dem Popularitätsschub für Ramelow könnten sie sogar ganz aus dem Landtag fliegen………

    https://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/thueringen.htm

    Das wäre ein echter Treppenwitz. Die SPD macht dann Wahlkampf mit „Wählt uns, damit Bodo Ministerpräsident wird“ und am Wahltag wählt man einfach direkt „Bodo“ und die SPD kommt auf 4,9………..

  32. Dann sollen sie doch alle Parteien ausser den Grünen verbieten. Dann gehts schneller abwärts und der Spuk endlich bald vorbei. Nur so wird wieder ein Weg nach oben möglich.

  33. Vielleicht sollten wir den „LINKEN“ (und den LINKENDEN und den SCHLARAFFEN und den WÄHLENDEN?) ein Exemplar des Buches: „Die Täter sind unter uns: Über das Schönreden der SED-Diktatur“ von Hubertus Knabe – mit dem Hinweis auf „WIKIPEDIA“ (Stichwort: „Zersetzung-Ministerium für Staatssicherheit“) – zum Aufwachen und zur Erinnerung in den Briefkasten legen?
    Interessant auch die Aussagen des Herrn Gauck (auch zur Lage in Thüringen) im Artikel:
    „Toleranz kann auch das Aushalten einer Zumutung sein.“!

  34. Nach seinem in der BILD veröffentlichten Klo-Plan darf man ihn jetzt ja wohl den „Scheißhaus-Ramelow“ nennen.

  35. Bodo Ramelow? Den hab ich im bei Mybitcch Illner im ZDF gesehen. dort hat er jämmerlich rumgeflennt, dass man ihn und seine Sippe jetzt bedrängt. Mir kommen die Tränen. Der SED-Funktionär gemäß eigenen Angaben in Hessen sozialisiert findet es Skandalös, dass die Verbrennungsöfen in Buchenwald aus thüringischer Produktion stammten. weiß dieses A*r*sch*lo*ch denn gar nicht, dass in Hessen, genauer gesagt in Frankfurt bei IG-Farben das Zyklon B für alle Gaskammern entwickelt wurde? http://www.wollheim-memorial.de/de/das_ig_farbenhaus_in_frankfurt_am_main Hat die SED-Zecke das echt nicht gewusst? https://www.handelsblatt.com/politik/international/100-jahre-weltkrieg/wirtschaft-und-finanzen/geschichte-der-ig-farben-der-konzern-der-hitler-den-weltkrieg-ermoeglichte/4428986.html?ticket=ST-3882419-GRNelc3gveZgema4lcF3-ap5 Der in Hessen sozialisierte Ramelow gibt sich ahnungslos darüber, jedoch empört über Thüringer Ofenbauer. Übrigens erst 2011 war der IG-Farben Spuk an der Börse vorbei. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/von-der-boerse-genommen-der-letzte-vorhang-faellt-fuer-die-ig-farben/4508894.html
    FÜR MICH IST HERR RAMELOW EIN SED-MAUERMÖRDERPARTEI-FUNKTIONÄR REINEN WASSERS UND SOMIT JEMAND, DER SICH MIT DEN TÄTERN DER DDR-REGIERUNG GEMEIN MACHT. ABSOLUT UNENDSCHULDBAR. ZU MAL FÜR EINEN WESTDEUTSCHEN BESSER-WESSI! HALTET DEN BLOSS AUS DER POLITISCHEN VERANTWORTUNG RAUS UND ZWAR DALLI-DALLI!
    H.R

  36. pro afd fan 14. Februar 2020 at 14:33

    Ganz genau.
    Und das müssen jetzt nur noch der großen Mehrheit der Bevölkerung klar machen.
    Wird ziemlich schwierig (warum auch immer).

  37. Obwohl aus Westdeutschland bedeutet dies nicht weniger radikal.
    Er versucht mit „Anzug und Schlipps“ sich einen buergerlichen Anstrich zu geben.
    Wer ihn reden hoert, weiss, wass dahinter steckt: 100% Karl Morx, Klassenkrampf mit allen Konsiquenzen.
    Wie Lenin verspricht Sozialismus ala Bernie Sanders in USA allem alles, um jedes Versprechen zu brechen,
    was etwa demokratische Konsiquenzen wie echte Mitsprache betrifft.
    Lenin versprach Bauern Land um sie in Kolschosen als Landarbeiter zu versklaven usw,
    Freiheit fuer alle stattdessen ein Regim was alle „Dissidenten“ entweder in Arbeitslager steckte, mit Genickschuss erledigte oder wie in der Ukraine, als sich Bauern die tuechtigsten von ihnen mit mehr Land als 5 ha als Kullacken von Apparatschicks hinrichten liess oder verhungern liess, mit 7 Millionen Toden allein in der Ukraine.
    Dies sind Beispiele, wie der Sozialismus in der Praxis arbeitet, wenn er einmal die volle Macht erlangt hat.
    China ist da keine Ausnahme, der Unterschied zu Lenin, sie wissen, dass nur durch Privatwirtschaft = Kapitalismus eine ausreichende Versorgung mit Guetern erreicht werden kann,
    Planwirtschaft ist Mangelwirtschaft wie es unter Mao stattfand, wo viele Millionen den Hungertod starben.

    Die Apparatschicks lernen nie dazu, das Rezept Leute mit Versprechungen, Hass und Neid auf „besser verdienende“ scheint noch immer zu wirken.
    Einmal in diesem Zyklus ist es schwer wieder rauszukommen.
    Beispiel Merkels Altparteienkartell, die immer brutaler (Antifa &Co Schlaegertrupps) auf andersdenkende reagieren und eingesetzt werden.
    Selbst in Unionsparteien hat sich die Sprache zu einer Hassversion mit bestimmten Bezeichnungen entwickelt, die frueher undenkbar war.
    So hat Merkel offensichtlich zur Jagd auf die einzig pro D Gruppe in der CDU, der WERTEUNION freigegeben,
    wo ihre Juenger offen und ekelhaft diese Aufforderung angenommen haben.
    Ohne kritischer wahrheitsgemaess berichtenden Medien, die in D prinzipiell abgeschafft wurden, mit wenigen zaghaften Ausnahme wie bei Welt, natuerlich AfD steht nichts mehr dazwischen,
    diese neue offensichtliche Hetzkampagne aufzuhalten.
    Gott schuetze Deutschland vor diesen Apparatschicks.

  38. Ob sich tatsächlich jeder Parlamentarier von Union und FDP im thüringischen Landtag an die Vorgabe seiner Bundespartei halten

    Es wird wahrscheinlich eine offizielle Vorgabe, und eine geheime Vorgabe für vier „Abweichler“ geben.

  39. Es gefällt euch Afrikanern hier nicht?!?
    DAS finde ich sehr gut.
    Geht einfach wieder nach Hause und schon ist das Problem gelöst…! 🙂

  40. Staatsratsvorsitzende Merkel befiehlt aus dem Ausland, dass eine dem Sozialismus schadende Abstimmung von Abweichlern rückgängig gemacht werden müsse.

    Sofort rücken sozialistische Kampfgruppen, genannt Antifa, aus, um konterrevolutionäre Elemente auszuschalten und den Willen der Partei und der Arbeiterklasse durchzusetzen.

    Den folgenden Säuberungen fallen die Genossen AKK, Hirte und nach eindringlicher Mahnung jetzt auch Mohring zum Opfer. Die von aufwieglerischen Agenten gesteuerte Terrorzelle „Werte Union“ wurde inzwischen ebenso neutralisiert.

    In hündischem Gehorsam entschuldigt sich (L)FDP(D)-Chef Lindner dafür, dass sich seine Thüringer Genossen nicht linientreu verhalten haben und kehrt damit in unser Kollektiv zurück.

    Partei und Staatsorgane haben inzwischen wieder Ruhe hergestellt und werden den Sozialismus immer und überall gegen die Feinde des Volks verteidigen.

Comments are closed.