"Die AfD hat mitgeschossen" - so wurde politisch der Hanau-Anschlag instrumentalisiert. Jetzt meldet das BKA: der Täter wurde nicht in erster Linie von einer rechtsextremen Gesinnung getrieben, sondern vom Versuch, "möglichst viel Aufmerksamkeit für seine Verschwörungstheorien zu bekommen".

Von RAMIN PEYMANI (Im Original erschienen auf der „Liberalen Warte“) | Eine Ewigkeit scheint es her zu sein, dass ein irrer Massenmörder die Schlagzeilen bestimmte. Und doch liegt die Hanauer Gewalttat gerade einmal etwas mehr als einen Monat zurück. Seither hält uns die Berichterstattung über das Coronavirus in Atem. Und vieles geht darin unter. So auch der nun vorgelegte Abschlussbericht des Bundeskriminalamtes.

In diesem kommen die Ermittler zu der Erkenntnis, dass der Täter – anders als von der polit-medialen Kaste seinerzeit propagiert – nicht in erster Linie von einer rechtsextremen Gesinnung getrieben wurde. Viele klar denkende Bürger hatten in den Tagen nach der Tat aufgrund der öffentlich zugänglichen Informationen bereits gemutmaßt, das Motiv des Amokläufers müsse woanders als in einem tiefsitzenden Rassismus zu suchen sein – und wurden dafür nach dem eingeübten Ritual als Hetzer an den Pranger gestellt. Dabei genügte ein bisschen Lebenserfahrung und ein Funke gesunder Menschenverstand, um zu der nun vom BKA gezogenen Schlussfolgerung zu gelangen.

Doch so gut es ist, dass es mit dem Bundeskriminalamt offenbar noch eine Institution in unserem Land gibt, die sich der polit-medialen Nazi-Hysterie nicht anschließen mag, so ernüchtert muss man feststellen, dass die Richtigstellung in der Corona-Panik untergehen dürfte. Politik und Medien hatten sich damals gierig auf die Tat gestürzt, assistiert von den einschlägigen Verbänden und Nichtregierungsorganisationen, deren Bezeichnung so irreführend ist wie ihre Propaganda. Sogar ein „Ausschuss gegen Rechtsextremismus“ wurde gebildet, dessen Vorsitz die Kanzlerin höchst selbst innehat.

Mit aller Gewalt wurde das Narrativ durch die Republik getrieben, die größte Gefahr für die Menschheit gehe von den vielen versteckten Nazi-Zellen aus

Auf sämtlichen Kanälen gab es ein tagelanges Trommelfeuer „gegen rechts“, wobei von politischer und medialer Seite schon lange nicht mehr zwischen rechts und rechtsextrem unterschieden wird. Mit aller Gewalt wurde das Narrativ durch die Republik getrieben, dass die größte Gefahr für die Menschheit von den vielen versteckten Nazi-Zellen ausgehe, die man nun aufspüren und ausheben müsse. Flankiert wurde der Wahn von einer medienträchtig inszenierten und politisch zelebrierten Festnahme einiger „Reichsbürger“, die zwar offenbar keine konkreten Pläne hegten, das Land vom PC aus umzustürzen, und denen es auch ansonsten an Schlagkraft und Organisationsgrad fehlte, die man aber aus Gründen der Prävention lieber aus dem Verkehr zog. Es hätte ja sein können, dass sie in einigen Jahrzehnten doch einmal aktiv geworden wären. Dann hätte Deutschland womöglich Mühe gehabt, ein Dutzend Spinner an der Übernahme des Reichstags zu hindern. Sicher ist sicher.

Erst die Corona-Krise hat für einen Themenwechsel gesorgt, und seither haben es Linksextreme und Linke schwer, ihre Fata Morgana erscheinen zu lassen. Auf eine großformatige Richtigstellung der seinerzeit verbreiteten Fake News wartet man daher nun auch vergeblich. Den Redaktionen, die mit viel Getöse zum „Kampf gegen rechts“ aufgerufen hatten, ist der BKA-Bericht lediglich eine dürre Randnotiz wert. Wo berichtet wird, nutzt man dies vor allem dazu, die eigene Falschspekulation zu rechtfertigen. Trotzig versucht sich etwa der Spiegel in Schadensbegrenzung: „Es zählt die Tat, nicht das Motiv“, heißt es nun bockig aus Hamburg.

Ein Wort der Entschuldigung für die Verunglimpfung und Beschimpfung der Zweifler an der damaligen Darstellung des Tatmotivs sucht man vergeblich

Die Kanzlerin, der es nach der Tat von Hanau so furchtbar wichtig gewesen war, die Morde in einen Zusammenhang mit der NSU-Terrorzelle, der Ermordung des Regierungspräsidenten Walter Lübcke und dem antisemitischen Anschlag von Halle zu stellen, bleibt stumm. Ein Wort der Entschuldigung für die Verunglimpfung und Beschimpfung der Zweifler an der damaligen offiziellen Darstellung des Tatmotivs sucht man ohnehin vergeblich. Unbeantwortet bleibt zudem die Frage, ob Angela Merkel ihre Kraft statt in den Vorsitz symbolischer Ausschüsse zur Abwechslung künftig in den Dienst des Landes stellen will. In der Statistik wird der Hanauer Anschlag als rechtsextremistisch motivierte Tat eingehen. Daran ändert auch der Befund des BKA nichts. Es ist ohnehin Praxis, politische Straftaten, die nicht dem linksextremen oder radikalislamischen Spektrum zuzuordnen sind, als rechtsextreme Taten zu erfassen. Hanau hat seinen Zweck erfüllt.

Corona hilft, einen Skandal zu überdecken, der jedoch nicht einmal in normalen Nachrichtenzeiten mehr als ein Achselzucken hervorgerufen hätte. Auch weiterhin werden uns also heisere Sportpalastschreier zubrüllen: „Wollt ihr den totalen Krieg gegen rechts? Wollt ihr ihn, wenn nötig totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?“ Lieschen und Michel werden keine Fragen stellen. Sie werden den Einpeitschern ein millionenfaches „Ja!“ entgegen schreien, wenn wir nach Corona zur Tagesordnung zurückkehren. Sie übersehen dabei, dass erst die Vorhersehbarkeit der Reaktionen der „Haltungsgesellschaft“ dem irren Hanauer Massenmörder die Plattform bot, die er sich vor seiner Tat gewünscht hatte.


(Peymanis aktuelles Buch Weltchaos kann man ebenso wie das Vorgängerbuch Chronik des Untergangs auf Wunsch vom Autor signiert erhalten)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

108 KOMMENTARE

  1. So ein Mist aber auch.
    Nun hat man den früheren Bremer LKA-Chef auf den Chefposten gehievt, der beim LKA Bremen so wahnsinnig erfolgreich* im Kampf gegen die Bremer „Großfamilien“ vorging, und nun das.
    Das dürfte wohl wie beim BfV nun wohl auch beim BKA ein Stühlerücken nach sich ziehen.

    (* wer Satire findet….)

  2. Der Vorfall wurde bereits medial ausgeschlachtet, Schuldiger: AfD. Mehr gibt es nicht zu sagen. Klarstellungen sind was für die Statistik, die eh keiner mehr liest.

  3. Die Zeiten werden hart, scheint mir.
    Da frage ich mich, welche Sau man dann durch’s Dorf treiben wird, wenn die AfD ihre Sündenbockfunktion verlieren sollte, z.B. falls diese deutlich geschwächt aus der nächsten BT Wahl hervorgehen sollte. (Gott bewahre!!!)

    Denn, entsprechend des mimetischen Theorie (habe ich hier schön oft eingestellt) benötigt jede Gesellschaft ihren Sündenbock, um vom Versagen der Verantwortlichen abzulenken.

  4. Von wegen Auffliegen….

    Der wegen Corona in Panik gehaltene Schlafmichel bekommt so gut wie gar nichts von der Richtigstellung mit.

  5. Kirpal 30. März 2020 at 21:07
    Die Zeiten werden hart, scheint mir.
    Da frage ich mich, welche Sau man dann durch’s Dorf treiben wird, wenn die AfD ihre Sündenbockfunktion verlieren sollte, […]

    Dafür findet sich immer was und jemand.
    Zur Not erfindet man wieder geschlossene Gruppen in den „sozialen Netzwerken“ , die man wegen Volksverhetzung in einem Moskauer Schauprozess aburteilt oder Kampfverbände in Millionenstärke, wie „Combat 18“ oder „Wolfsschanze 88“, die nur mit allergrößter Mühe und unter Aufbietung der letzen Reserven aller verfügbaren SEKs und GSG9-Einheiten in letzter Sekunde gefasst werden können – bevor sie mit sieben Luftgewehren einen Umsturz in Deutschland wagen.
    Ach was sage ich, die Weltherrschaft erringen – nein die Herrschaft über das gesamte Universum.

  6. eigentlich war es doch von Anfang an klar, daß der nicht ganz sauber ist. Aber es passte nun mal so schön in den Zeitrahmen. War es nicht kurz vor einer Wahl – weiß nicht mehr genau welche – die der AfD nicht noch mehr Stimmen bringen sollte. Als musste der Wahnsinnige, welcher schon lang vor der Tat seine kruden Gedanken der Staatsanwaltschaft zu Protokoll gegeben hatte, zum Rechtsextremisten mutieren. Der war er nicht, wahrscheinlich genauso wenig wie der Mörder von Lübcke. Aber egal, er hat es zu sein, weil es passt. Die werden sich nicht entschuldigen. In beiden Fällen nicht.

  7. der bursche hatte wohl gar nichts mit der sache zu tun. es war eher ein bandenkrieg krimineller xxx.

  8. Rathjen wusste um den bundesrepublikanischen Staatsrassismus und hat gezielt Ausländer erschossen, weil ihm die mehr Aufmerksamkeit bringen wie ermordete Deutsche.

    Fast möchte man sagen „Rassismus tötet“, aber das wäre zu kurz gegriffen.

    Dieser orwellsche „Anti“Rassismus sitzt in den Parlamenten, er regiert, er sitzt in den Universitäten und Schulen und bildet aus, er sitzt in den Redaktionsstuben des Öffentlich-Rechtlichen und der Printmedien und verbreitet Hetze und Propaganda.

    Und bald wird er auch beim BKA sitzen und „unverzeihliche“ Berichte „korrigieren“.

  9. Die linksfaschistoiden Lohnschreiber vom SPIEGEL (Kazim, Ataman, Stöcker, Lobo, Fricke & Co) hauen gerade im Homeoffice kräftig in die Tasten und werden in den nächsten Tagen das Bundeskriminalamt als „Unterstützer der Rechtsextremen/AfD“ brandmarken. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

    Ein gewisser Michel Abdollahi schreibt heute im Relotius-Spiegel, dass die AfD gerade jetzt in der Krise stärker denn je bekämpft werden muss. Stimmt. Denn der Virus wurde vom Höckeschen Flügel im thüringischen Labor gezüchtet, nach China verfrachtet und von dort retour mit einem AfD Sonderflug direkt nach Ischgl in die (Sauf-) Tenne gebracht. Nun hat es ganz Deutschland erwischt. Ein Trauerspiel…

  10. die nsu- lüge hat nicht lange genug gewirkt…es müssen neue “ rechtsterroristen“
    erschaffen werden.

  11. Das ist der gleiche Abschaum, wie der, der in der NS-Zeit die Juden für alles verantwortlich gemacht hat. Wohin dies geführt hat, wissen wir alle.

  12. Die Bundes AfD müsste mit diesem Ergebnis jetzt einen Prozess wegen Hassrede und oder Fakenews gegen einen in der Öffentlichkeit stehenden mainstream Politiker führen.

    Das wäre ein positives Zeichen für alle die sich für die AfD in der Öffentlichkeit krumm machen.

  13. Aufrechter Deutscher 30. März 2020 at 21:32
    Das ist der gleiche Abschaum, wie der, der in der NS-Zeit die Juden für alles verantwortlich gemacht hat. Wohin dies geführt hat, wissen wir alle.

    Mit zunehmender Dauer einer Onlinediskussion…..

  14. wer in der lage ist, ein riesiges oktoberfestattentat zu inszenieren, der hat noch einiges in petto.
    wir werden uns noch wundern.

  15. Doch so gut es ist, dass es mit dem Bundeskriminalamt offenbar noch eine Institution in unserem Land gibt, die sich der polit-medialen Nazi-Hysterie nicht anschließen mag
    ————-
    Hehe witzig. Bereits kurz nach „Hanau“ haben sich die Kasperle der AfD selbst der Nazi-Hysterie angeschlossen. Statt nach Aufklärung, Beweisen, Zeugen zu verlangen und das ganze Ding sofort hochzujagen. Harmlose, vorauseilend bußfertige Gurkentruppe ist das geworden.

  16. Warum liest man eigentlich nichts über Rathjens Vater?

    Bei den Eltern von Mundlos und Bönhardt waren die Rasenden Reporter damals recht fix und sogar „Hintergrundstorys“ über die Katze von Zschäpes Oma gab es.

    Ach so, Rathjens Vater ist ein Berufsquerulant und ein Grüner, na, das passt dann ja nicht gut.

  17. Das war kurz vor der Hamburg-Wahl und total an den Haaren herbeigezogen. Aber der deutsche Schlafmichel liebt so eine Verleumdungs-Kampagne! „Doch kein rassistischer Hintergrund“ interessiert jetzt keinen mehr. Ist Vergangenheit….

  18. dr.ngome 30. März 2020 at 21:27

    der bursche hatte wohl gar nichts mit der sache zu tun. es war eher ein bandenkrieg krimineller xxx.
    ————
    Immerhin präsentiert das honorige BKA eine Lösung, mit der sich fast alle in der BRD „irgendwie zufrieden geben“ können. Zuviel Nazi-Räuberpistolen glaubt man nicht mehr ohne Weiteres, das Problem der Bandenkriminalität und Revierkämpfe würde zu viele Schäflein „verunsichern“, also nimmt man kurzerhand das, was immer geht: Sonderling, Psycho, Aufmerksamkeitsstory und den ganzen Schmons.

  19. Das Problem ist, das in der Propaganda wirkt was mit voller Wucht in die Welt gesetzt wird. Der Zuscher, der Zeitungsleser, der Radiohörer hat ja in dem Moment keinen Vergleich und keine Chance das Gegenteil zu überprüfen. Wer die Medien in der Hand hat, hat die Macht über die Gedankenströme. So ist das leider. Aus diesem Grund spricht man ja in einer Demokratie immer von einem verantwortungsvollen Umgang mit Medien. Wir wir aber sehen und erfahren sind wir leider meilenweit entfernt von einem verantwortungsvollen Umgang. Wir sind überwiegend von Propaganda- Medien umgeben. 🙁 Wir leben tagtäglich in einem Medienkrieg der unsere Gedanken spaltet. Auch in der C-Krise.

  20. Es gibt in Deutschland jede Menge Krypto-Idioten. Besonders stark vertreten sind diese in Politik u. Medien. Man kann sie sehr zielsicher daran erkennen, ob es für sie in Chemnitz Hetzjagden gab oder nicht.

    Diese Kernfrage beantwortet für mich auch die Frage nach der Glaubwürdigkeit einer Person oder von Medien. Eines nahen Tages wird man Medien mittels Beantwortung dieser „Hetzjagd-Prüffrage“ auf den Prüfstand stellen. Die Überlebenschancen solcher Medien gehen gegen Null.

  21. Das ist ein Kuhhandel .
    Wir bestätigen dass es kein rechtsradikaler Anschlag war und ihr glaubt und bestätigt dass es der verrückte Thorsten R. war.
    Nichts von alle dem war es. Das war definitiv ein Bandenkrieg. Zeugen hierfür gibt es genügend.
    Wird einfach unter den Teppich gekehrt.
    Ehrlich gesagt möchte ich nicht wissen wie tief der VS mit drin steckt. Genau so tief wie im NSU.

  22. media-watch 30. März 2020 at 21:45
    ————————————-
    Die Medien werden sich nicht mehr ändern.
    Geändert hat sich erst dann etwas, wenn ein Mann in Uniform im Fernsehen erscheinen wird und alle Parteien verbietet sowie alle Medien beschlagnahmt.
    Wie soll sich denn sonst etwas ändern?

  23. Nun ja, daß solche Taten der AfD,in die Schuhe geschoben werden sollen,
    egal ob nicht stattgefundene Menschenjagden,der Lübke Mord,oder nun dieses
    Massaker,überrascht nicht.
    Allerdings,und das muß die berechtigte Frage,auch für den Wähler sein,
    wieso hat sich die AfD,nicht mit aller Schärfe dagegen gewehrt,nein,
    man hat mal wieder den berühmten Schwanz eingezogen,und solch eine
    Partei träumt hinter den Gardinen,von Regierungsbeteiligung?
    Ich nenne dieses Verhalten, mit Verlaub ,lächerlich.
    Aber dieses Kopf einziehen,sich wehrlos in sein Schicksal zu fügen,um
    ja,jede Nähe zum Rechtskonservatismus,von sich weisen zu können,begleitet
    diese Partei schon seit geraumer Zeit.
    Das ist keine Oppositionspartei mehr,daß ist ein Zahnloser Haufen,so leid
    mir dieses Resümee, auch tut…

  24. Reaktion auf BKA-Papier zu Hanau: „Furcht vor Verharmlosung“

    Das BKA stuft laut einem Bericht den Hanauer Attentäter nicht als Rechtsextremisten ein. Die Opferangehörigen warnen vor einem falschen Signal.

    HANAU/BERLIN taz | Es herrscht Unruhe unter den Opferfamilien des Hanauer Anschlags. „Schon irritierend“ sei die jüngste Meldung, sagt der Opferbeauftragte Robert Erkan der taz. „Es gibt unter den Angehörigen gerade, vorsichtig ausgedrückt, eine große Verunsicherung.“

    Zuvor war eine vorläufige Einschätzung des Bundeskriminalamtes zum Anschlag vom 19. Februar bekanntgeworden. Bei der Tat hatte der Hanauer Tobias R. neun Menschen – allesamt mit Migrationshintergrund – erschossen, dazu auch seine Mutter. Danach tötete er sich selbst. Laut ARD und Süddeutscher Zeitung wird in einem Entwurf des BKA-Abschlussberichts seine Tat nun als rechtsextrem eingeschätzt – Tobias R. selbst indes nicht.

    Fast alle der 100 sichergestellten Videodateien auf R.s Computer und Handy stufen die Ermittler demnach als nicht „tatrelevant“ ein. Auch seien keine Hinweise gefunden worden, dass sich der 43-Jährige in der Vergangenheit mit rechtsextremer Ideologie befasst habe. Bekannte der Familie hätten davon ebenso nichts bemerkt, einem schwarzen Nachbarn soll R. wiederholt geholfen haben.

    Tobias R. habe sich vielmehr in Verschwörungstheorien hineingesteigert, so die Ermittler. Seine Tat habe ihm dann dazu gedient, größtmögliche Aufmerksamkeit für diese Theorien zu erheischen.
    Im Bekennerschreiben auch Rassismus

    Vor seiner Tat hatte Tobias R. ein 24-seitiges Dokument veröffentlicht, auch ein inhaltsgleiches Video. Darin beklagt er, sein Leben lang überwacht worden zu sein, von einer „Geheimorganisation“, die sich in Gehirne „einklinken“ könne. Gleichzeitig aber ätzte er auch über Menschen mit Migrationshintergrund, die „in jeglicher Hinsicht destruktiv“ seien. Hier brauche es eine „Grob-Säuberung“. „Ich würde diese Menschen alle eliminieren.“ Seine Tat sei deshalb ein „Doppelschlag“, so Tobias R.: „gegen die Geheimorganisaton und gegen die Degeneration unseres Volkes“.

    Die rassistischen Passagen habe Tobias R. erst spät seinem Dokument hinzugefügt, hatte Generalbundesanwalt Peter Frank kurz nach der Tat mitgeteilt. Denn seine Behörde hatte bereits im November 2019 den Schriftsatz erhalten – indes nur mit den Ausführungen über die „Geheimorganisation“. Frank stufte den Hanauer Anschlag damals als rechtsextrem ein.

    Zu der aktuellen Berichterstattung wollte sich seine Behörde nicht äußern. Bei der Einstufung der Tat soll es aber offenbar weiterhin bleiben – auch wenn der Täter nicht mehr als rassistisch gilt.
    Opfer fürchten eine Relativierung der Tat

    Die Angehörigen der Getöteten habe die Nachricht dennoch verunsichert, sagt der Hanauer Opferbeauftragte Erkan. „Für sie ist das eine gefühlte Herabstufung der Tat. Die Botschaft lautet: Es war am Ende doch nur ein psychisch Kranker.“ Die Tat sei aber augenscheinlich mehr gewesen, so Erkan. Er verweist auf die Opferauswahl und darauf, dass der Täter „kalkuliert gehandelt hat, bei klarem Verstand“. „Die Familien befürchten eine Verharmlosung der Tat, die besonders schmerzt.“

    Erkan bedauert, dass sich die Bundesanwalt nun nicht weiter zu dem BKA-Bericht äußere, trotz allem Verständnis für den Verfahrensgang. „So bleibt eine mögliche Relativierung der Tat im Raum hängen. Das ist für die Familien belastend und unerträglich.“ Auch sei es misslich, dass die Opfer Teile der vorläufigen Ermittlungsergebnisse aus der Zeitung erfahren müssten. „Die Opfer haben sich gewünscht, zuerst informiert zu werden, dann die Öffentlichkeit. Das wurde ihnen auch zugesagt.“ Erkan forderte ein „zügiges, umfassendes und transparentes Aufklären“ der Tat ein.

    Auch die „Initiative 19. Februar Hanau“, die das Gedenken an die Tat hochhalten und die Opfer unterstützen will, erklärte, Deutschland habe seit Jahrzehnten ein Problem, Nazis zu erkennen und als solche zu benennen. „Es reicht ganz offensichtlich nicht einmal, neun Menschen aus rassistischen Motiven zu töten, um vom BKA als Rechtsextremist eingestuft zu werden. Das ist unglaublich – und war trotzdem absehbar.“

    Auch für den Rechtsextremismusforscher Matthias Quent war der Hanauer Anschlag „ganz klar rassistisch“. Dafür spreche unzweifelhaft die Opferauswahl. Damit strahle die Tat auch auf andere ab, so Quent. „Davon geht eine Botschaft des Ausschlusses und der Einschüchterung gegen rassistisch markierte Gruppe aus.“

    Es stimme aber auch, dass der Täter kein organisierter Rechtsextremist war, der im Rahmen einer politischen Strategie rational handelte, und dass er psychische Probleme hatte, so Quent. „Das muss differenziert betrachtet werden, ohne die Wirkung vorurteilsgeleiteter Botschaftstaten aus den Blick zu verlieren.“ Deutlich werde aber auch im Fall Hanau, dass der Täter eine gesellschaftliche Stimmung aufgriff, die eine vermeintlich legitime Opfergruppe definierte: Migranten. „Entscheidend für die Einordnung von Hassverbrechen ist am Ende daher immer die Betroffenenperspektive, nicht die Biographie des Täters.“
    Schon einmal Streit ums Motiv – beim OEZ-Anschlag

    Die Debatte ist nicht neu. Schon nach dem Attentat am Münchener OEZ-Einkaufszentrum 2016 wurde jahrelang über das Motiv gestritten. Der 18-jährige David S. hatte damals neun Menschen erschossen, allesamt mit Migrationshintergrund. Ermittler stuften die Tat zunächst nicht als politisch ein, sondern als Amoklauf. Externe Gutachter – darunter Quent – sahen es anders.

    So hatte S. zwar psychische Probleme und sich von Mitschülern gemobbt gefühlt. Diesen Frust richtete er indes pauschal gegen Menschen mit Migrationshintergrund, bezeichnete sie als „Untermenschen“ und „Kakerlaken“. Auch schwärmte S. für den Rechtsterroristen Anders Breivik.

    Im Oktober 2019 vollzogen auch die Ermittler die Kehrtwende: Sie stuften den OEZ-Anschlag doch als rechtsextrem ein, weil sich David S. seine Opfer gezielt ausgesucht habe.

    https://taz.de/Reaktion-auf-BKA-Papier-zu-Hanau/!5675606/

  25. Der linke populistische Rassismus gegen das eigene Volk wird am Ende aus der deutschen Welt getilgt.

    Die bösartigste linke Kraft wird sich selbst eliminiren müssen – wie die 18 und der Dachdecker..

  26. Wenn der Spiegel bockig unkt, dass die Tat zählt und nicht das Motiv, dann war die Tat in Halle auch keine judenfeindliche Tat, sondern antideutsch und antitürisch.
    Es wurde auf eine Tür geballert und Deutsche ermordet.
    Das muss aber keinem auffallen.
    Übrigens hatte ich hier einige Male drauf hingewiesen, dass das Motiv des Hanauattentäters die Eliten waren. Das stand ja deutlich am Ende des Textes, den er verfasst hatte. Ich schätze, wenn er die Eliten zufassen bekommen hätte, hätte er auch diese angegriffen.
    Hat er aber nicht. Also hat er auf Bürger zurückgegriffen, die er zufassen bekam.
    Wenn die BRD nun bereits so dermaßen bewohnt wird von Ausländern, dann kann es diese auch mal einfach so treffen, wenn einer austickt, gell.
    Die sind schließlich nichts Besonderes.
    Integration ist auch keine Einbahnstraße, hab ich mal von Politikern gehört. Nicht nur fordern…fordern….auch Risiken mittragen.
    Dass hier jemand austickt, das wird sich eher häufen, als weniger werden, schätze ich.
    Ausländer können ja in ihre Herkunftsländer ziehen. Dann sind sie vor rassistischen Taten sicher und übrigens wir auch vor ihren Behelligungen bzgl Rassismus. Winwin.
    Ach nee….geht momentan nicht.
    Naja….vielleicht irgendwann mal.

  27. Ja und?

    Hat ja doch alles keine Konsequenzen für das linksgrüne Schweinsgesindel!

    Das Gesindel hat sein Ziel erreicht und diverse Wähler verschreckt.

    Weitermachen!

  28. Anzumerken ist hier, dass BILD sachlich und ohne Verzerrungen darüber berichtet hat, und zwar an prominenter Stelle. Ich sage schon lange, dass BILD inzwischen zum seriösesten Informationsmedium innerhalb der MSM in D geworden ist, ohne sich selbst eigentlich zu verändern.

  29. johann
    30. März 2020 at 22:25
    Reaktion auf BKA-Papier zu Hanau: „Furcht vor Verharmlosung“

    Das BKA stuft laut einem Bericht den Hanauer Attentäter nicht als Rechtsextremisten ein. Die Opferangehörigen warnen vor einem falschen Signal.
    ++++

    Klar,
    die Opfer versprechen sich mehr Geld davon, wenn der Anschlag weiterhin als
    Rechtsextremismus deklariert wird.

    Deutsche Opfer, z. B. von Invasions-Kuffnucken, würden nichts bekommen!

  30. OT
    10 Millionen Masken wurden heute nach Frankreich gebracht. Es gibt eine „ Luftbrücke“ zwischen denen und China. Mit der Antonov!!! werden ab heute 14 Wochen lang 4x die Woche Masken FFP2 nach Paris geflogen!!! Insgesamt fast 1 Milliarde Masken die von Frankreich bestellt wurden und dort verteilt werden.
    Der Bericht kam bei France2 aber auch hier zu lesen:
    https://www.google.de/amp/s/france3-regions.francetvinfo.fr/grand-est/marne/chalons-en-champagne/aeroport-paris-vatry/coronavirus-millions-masques-venant-chine-attendus-vatry-ce-lundi-30-mars-1808126.amp

  31. Ein Komplettirrer. Weil komplett Irrer natürlich das volle Programm, zu dem dann „natürlich“ auch Rassismus, Judenhass, wirre VT, Selbstüberhöhung gehören.
    Erstaunlicherweise bei dem – jedenfalls laut Manifest – so gar nichts Religiöses.
    Der betrachtete Kuffelvollbatoffen wohl tatsächlich als eigenständige Species…
    Egal, war nur spaßiger Ausflug.

    Jedenfalls sah dieser Mensch in erster Linie wohl Mensch als Hauptübel an. Ungeziefer in Dauerwelle von geliebter Mutter Erde – soll weg!
    Extinction!

    Also mal ganz nüchtern betrachtet: Klar kann man den Menschen als Erdpest schlechthin betrachten und darum dessen Ausrottung befürworten und beginnen, das in die Tat umzusetzen.
    So – und wo fängt man da an? Ganz klar nicht im engsten Familien- und Freundeskreis, wo noch Hemmschwellen sind und man – wenn strategisch denkend – Mitstreiter oder wenigstens Rückzugsraum erhoffen könnte.
    Also bringt man natürlich zuerst die um, mit denen man üblicherweise nie weiteren Kontakt hätte, und das sind dann gegebenfalls Mohammedanerk.naken oder Neger, jedenfalls die, die ganz offensichtlich nicht zum natürlichen Aufwuchs gehörten.

    Man sollte auch den da in Neueeland nicht vergessen. Nun geht ja Rede, Rassist, blabla. Kennt wer dessen Hinterlassenschaft? Der Typ ist 250%-Öko. Mensch böse, Natur gut – genau das passt auch zum Hanauer.

    Das waren rassistisch motivierte Verbrechen, klar – aber in erster Linie war das „Ökologismus“, falls man das so nennen kann (meines Erachtens eher nicht), befeuert von diesem ganzen pseudogrünem kulturmarxistischem Schmuddel.

  32. Heidesand 30. März 2020 at 22:57

    Sind die Masken auch in verschiedenen dunklen Hauttönen eingefärbt? Nicht, dass es später wieder Rassismusvorwürfe gibt, wenn ein Neger eine weiße Schutzmaske tragen muss.
    Bei Pflastern gab es diese Diskussion doch auch schon einmal.

  33. @nicht die mama 30. März 2020 at 21:38
    „Warum liest man eigentlich nichts über Rathjens Vater?“

    Der Knopf oder wie der heißt ist wohl in Rente. Sonst gäbe es bestimmt schon Rathjens Vater, Rathjens Playmobilfigur, Rathjens Sandkastensand und – besonders brisant – Rathjens … ach scheiß, jetzt hab ich Faden verloren, aber so in etwa 😉

  34. Kein Mensch interessiert sich für Hanau, Halle, Lübcke oder für die Amokfahrt in den Karnevalsumzug in dem Ort, den auch ich nicht mehr weiß.
    Alle haben jetzt Angst vor einer Infektion mit Corona, Angst um ihre wirtschaftliche Existenz.
    Und sie sind hilflos im shut-down.
    Die einen hoffen, dass sie gestärkt aus der Krise herausgehen und ein „Mehr“ an Miteinander die Welt bestimmen wird.
    Und die anderen sehen, dass sie Wohlstand und Sicherheit verlieren werden.

  35. In den Schafsköpfen der Systemgläubigen hat sich das Narrativ „die AfD ist schuld“ unauslöschbar festgefressen.

    Aufklärung nützt jetzt gar nichts mehr.

  36. Blimpi 30. März 2020 at 22:16; Woher willst du das wissen. Gut möglich, dass die AfD da dagegen protestiert hat, sogar Klage wegen Verleumdung eingereicht. Bloss wird sowas von der Presse noch nicht mal erwähnt,
    Wenn, wer wars gleich noch, das Wort Ausschwitzen benutzt, dann wird das aber gleich wieder 4 Wochen lang durch jede noch so liederliche Dorfpresse gedruckt.

  37. Eurabier 30. März 2020 at 23:46

    Hat die Kommunist*in Merkel schon einen neuen BKA-Chef auserkoren?
    ——————————
    Wahrscheinlich Lebkuchenmesser-Mannichl.

  38. Dichter
    30. März 2020 at 23:03
    Heidesand 30. März 2020 at 22:57

    Sind die Masken auch in verschiedenen dunklen Hauttönen eingefärbt? Nicht, dass es später wieder Rassismusvorwürfe gibt, wenn ein Neger eine weiße Schutzmaske tragen muss.
    Bei Pflastern gab es diese Diskussion doch auch schon einmal.
    ++++

    Also, als weißer Neger könnte z. B. Frank-Walter Steineimer ganz normal eine weiße Schutzmaske tragen.

    Oder wäre das etwa auch schon rassistisch?

  39. 18_1968
    30. März 2020 at 23:06
    @nicht die mama 30. März 2020 at 21:38
    „Warum liest man eigentlich nichts über Rathjens Vater?“
    ++++

    Weil er ein Grüner ist!

    Grüne und Sozen sind in den Medien immer lieb!
    Nur sein Sohn hatte das nicht so richtig geschnallt!

  40. Erstmal Respekt an die BKA-Beamten, dass ihr euch noch traut, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Für Eure Karrieren wär’s freilich förderlicher gewesen, aus dem Täter einen überzeugten Rechtsradikalen und AfD-Sympathisanten zu machen, am besten irgend etwas mit Verbindungen zu Höcke (er kannte doch bestimmt jemanden, der jemanden kannte, der etwas mit Höcke zu tun hatte). Hoffentlich ergeht es euch jetzt nicht wie HGM.

  41. Ganz egal was das BKA da auch immer feststellt!
    Fakten zählen seit Murksel schon lange nicht mehr.
    Die “ demokratischen“ Horden,werden sich auch beim nächsten Clankrieg wieder, begierig auf die schon vorher feststehenden Schuldigen stürzen,und gemeinsam gegen „rechts“ jaulen!

  42. „Unbeantwortet bleibt zudem die Frage, ob Angela Merkel ihre Kraft statt in den Vorsitz symbolischer Ausschüsse zur Abwechslung künftig in den Dienst des Landes stellen will.“
    _________________________________________________________________________
    Um Gottes Willen. Die soll ihre nicht vorhandene „Kraft“ nirgendwo hinstellen. Höchstens als verurteilte Klofrau im Abschiebe – Knast in die nächte Toilette.

  43. Die überlebenswichtige Frage in Corona-Zeiten: Woran erkennt man einen Quarantäne-Koller???

    Zehn Zeichen, an denen man erkennt, dass ein Quarantäne-Koller unmittelbar bevorsteht:

    1. Ich diskutiere mit meinem Hund die politische Lage

    2. Ich erkenne ganze Wörter und Sätze in der Buchstabensuppe

    3. Ich verlange nach dem Mittagessen die Rechnung und gebe meiner Frau ein Trinkgeld

    4. Mein Arbeitsplatz sieht genauso aus wie mein Zuhause

    5. Ich will nach der Arbeit nicht mehr nach Hause gehen

    6. Ich will freiwillig die Einkäufe erledigen, egal was, nur raaaaus!

    7. Der Nachrichtensprecher im Fernsehen hat mir heimlich zugezwinkert

    8. Die Zeitung von heute bringt die Nachrichten von gestern

    9. In der ganzen Wohnung stapelt sich das Klopapier

    10. Den zehnten Tag in Folge gab es nur Nudeln zum Essen

  44. Nachtrag:

    11. Ich trage nach Karneval immer noch eine Maske

    12. Mein Facebook-Konto füllt sich mit Corona-Witzen

    13. Alle meine Arbeitskollegen rufen mich an, um zu fragen, wie es mir geht

  45. eule54 31. März 2020 at 00:07
    Dichter
    30. März 2020 at 23:03
    Heidesand 30. März 2020 at 22:57

    Sind die Masken auch in verschiedenen dunklen Hauttönen eingefärbt? Nicht, dass es später wieder Rassismusvorwürfe gibt, wenn ein Neger eine weiße Schutzmaske tragen muss.
    Bei Pflastern gab es diese Diskussion doch auch schon einmal.

    ———————————————

    Bei Strassenpflaster in Stockholm auch …

  46. Wir wollen uns nichts vormachen!
    Jeder Versuch eine Horde fettgefressener Wildschweine vom gut gefüllten Futtertrog zu vertreiben wird im Desaster enden!
    Denn wie heißt es so schön:
    „Arbeit macht fett!
    Nichtarbeit mach schlank!“
    Siehe Altmaier.

  47. Sagt mal, immerzu wird diese Johns Hopkins University zitiert! Gibt es keine eigenen amtlichen Daten mehr in Deutschland??? Und der einzige Virusexperte scheint dieser Christian Drosten zu sein! Was für ein erbärmlicher Journalismus, der immer nur die selben wenigen Quellen heranzieht!

  48. Hans R. Brecher 31. März 2020 at 04:18
    Sagt mal, immerzu wird diese Johns Hopkins University zitiert! Gibt es keine eigenen amtlichen Daten mehr in Deutschland??? Und der einzige Virusexperte scheint dieser Christian Drosten zu sein! Was für ein erbärmlicher Journalismus, der immer nur die selben wenigen Quellen heranzieht!

    Das ist doch alles so klar wie die berühmte Kloßbrühe.
    Aber wenn ich das ausführe, schmeißen sie mich hier raus, und das gönne ich meinen Feinden nicht.

    Kleiner Denkanstoß:
    Wo war den MRKL zuletzt mit oder ohne Zitterafall?
    Na?

    Wer’s rauskriegt, kriegt einen Preis.

    Wie bei ÄrrTehÄll verrate ich auch gleich die Lösung.

    Das MRKL war
    erst bei
    !. Johns Hopkinks
    und dann in

    2. Wuhan bei der Hust (sic) University

    2.1 in Wuhan auf der Brücke, um Mao zu huldigen
    und dann
    2.2 in Wuhan bei Webasto

    Beide (Hust und Johns Hopkins) verliehen ihr einen Preis, Dr. hc. oder Dr. plag. oder sowas, mir egal.

    Na, dämmerts?
    Ich bin doch nicht blöd ( (c) MediaMarkt ),
    auch, wenn ich manchmal so tue.

    Das China-Virus kam aus Wuhan und Johns Hopkins erhebt die Daten, die noch nicht mal der arme RKI-Wieler kennt. Der macht bestimmt bald den Maaßen.

    HAHAHA.

    👿

  49. zu at 04:42

    Irrer Tipp???fehler übrigens: !. Johns Hopkinks

    The Kinks – Wikipediade.wikipedia.org › wiki › The_Kinks
    The Kinks (englisch kinky ‚versaut‘, ‚schrullig‘, ‚ausgeflippt‘ aber auch ‚pervers‘; also ‚Die Schrulligen‘ oder ‚Die Ausgeflippten‘ oder ‚Die Perversen‘, außerdem …

  50. Solche Nachrichten spielen nur wieder den „Rechten“ in die Hände.

    taz. „Es gibt unter den Angehörigen […] eine große Verunsicherung.“
    Das ist Schlimm. Muss sofort aufhören.

  51. BMI engagiert Schwarzen Block als Spezialisten zur bundesweiten Durchsetzung des Vermummungsgebot sobald die Bundesgesundheitsministerin nach gegoogled hat was Atemschutzmasken überhaupt für Dinger sind. Der Jens macht einen guten Job und schafft das heuer noch.

  52. Die ganze Wahrheit liegt ja wohl noch eindeutiger in der erkennbaren Tatsache, das der wieder herrschende Sozialismus wie alle seine geliebten Vorgänger und parallel existierenden widerlichen Menschenversuche nicht nur generell die Lüge liebt und lebt, ja, unbedingt braucht zum Überleben, sondern auch die Demagogie als pure Verdrehung und Verkehrung der Wahrheit und Realitäten ins Gegenteil. Brennendes Merkmal der entsprechenden „niemandhatdieAbsicht“-Politik ist doch das immer das Gegenteil von dem was Sozialisten sagen eintritt.
    Und da unterscheiden sich die aktuell herrschenden Stalins eben nicht von allen einstigen oder derzeitigen. Sagen Sie die Renten seien sicher, sollte man sich privat absichern. Sagen sie es wird keine Mauer gegen das eigene Volk geben sollte man fliehen, sagen sie es waren angeblich angebliche Nazis waren es linke Sturmtruppen. Der Sozialismus lebt die Lüge und die Umkehrung der Wahrheit als Grundlage seiner Existenz!
    Die Folge von genug sozialistischer Verfälschung sind Intelligenzbefreite Klatschzombies und fanatische Verdränger der Realitäten die tatsächlich existieren – z.B. Mangel an ALLEM!!!!!!
    Diese staatlich volksverhetzten fanatischen Zombies sehen dann überall nur noch Nazis weil ihre Götzinnen das predigen, dabei trifft man in der Realität nur noch Linksextremisten im ganzen Land. So ist das in jedem Kernfeld des Lebens-sozialistische Propaganda ist die hohe Kunst des Framings, des Abschaltens der Logik, der Intelligenz, des Bewußtseins in den Köpfen der sich in die Untertänigkeit ergebenden Masse von Lemmingen die infolge zu jasagenden Abnickern und Bettlern nach Denkbetreuung werden und aus eigentlich nicht überlebensfähiger ideologischer Diktatur eine Pseudodemokratie machen, weil sie unter der Verblendung durch Lüge und Demagogie sogar zustimmen. Der 2. TEIL sozialistischer Verkümmerung ist natürlich die Bedrohung! Was Steimle, Maassen, Naidoo, Trump, Orban und viele andere als verhöckernde Stigmatisierung erleben erfuhren DDR Bürger noch etwas direkter in Hohenschönhausen aber im Kern ist es das Gleiche. Die Diffamierung des politisch Andersdenkenden bei gleichzeitiger vollständiger Ausgrenzung und Abschottung durch jegliche Gewalt-gerechtfertigt im Namen des angeblich Guten. Wer sich nicht unterwirft wird im Zweifel auch niedergeschossen auf der Flucht. Der Täter von Hanau war links, Menschenhetzjagden in Chemnitz gab es nicht und das Mieten hoch sind verantwortet zu viel herrschender Sozialismus und zu wenig existierende Marktwirtschaft! Der herrschende Mangel ist sozialistisch und nicht kapitalistisch!

  53. VivaEspaña 31. März 2020 at 05:25
    —————————————-
    Kurze Antwort auf Ihren Post im anderen Strang.
    Ihr Eindruck täuscht nicht, ich bin eigentlich friedliebend und habe einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn.
    Deshalb: Ein Konzert wird durch den ERSTEN Mißton eines Musikers versaut.
    Damit sind ausdrücklich NICHT Sie gemeint. Sie haben hier noch niemanden beleidigt.
    Damit sollte es gut sein.
    Wir sollten uns jetzt auf das Wesentliche konzentrieren.

  54. VivaEspaña 31. März 2020 at 05:25
    —————————————–
    Das mit der Hopkins-Uni in Verbindung mit Merkel hatte ich noch gar nicht auf dem Radar.
    Und jetzt denkt Drosten über einen medialen Rückzug nach, das RKI gibt keine täglichen Meldungen mehr heraus, angekündigte große Transformationen (in Davos):

    “ Das bedeute „natürlich Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß“, sagte Merkel. „Diese Transformation heißt im Grunde, die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren zu verlassen.“ Man müsse zu neuen Wertschöpfungsformen kommen. Die Industrieländer hätten eine „Bringschuld“.“

    Bin ich jetzt schon panikgeschädigt?

  55. Trotz allem, es ist noch immer nur ein mutmaslicher Täter und das ist noch immer nicht erwiesen, aber hier bei den vielen „klugen“ Köpfen, ist das noch immer nicht bekannt geworden, scheint mir.
    Auch ist es nicht erwiesen, das vielleicht sogar einer der sich nicht zu dieser Art der gegenseitig bekämpfenden Moslems, diese Tat wirklich ausgeübt hatte und dazu den Mutmaßlichen Täter samt seiner Miuttet mit, auch dieses aufgefundenen Schreiben, das seit vielen Jahren schon mal aufgetaucht sein sollte, ist nur hierbei als Instrument benutzt worden, ohne das es einen tatsächlichen Zusammenhang mit den ermorderten steht. Es bleibt nur dabei, das wirklich erwiesen ist, nämlich das einige Moslemt ermordet wurden, sonst gar nichts.
    Aber wie es so immer ist, zerreißen sich zu viele immer die Mäuler. Auch hier bei PI und anders wo.

  56. Man kann jetzt spekulieren, was dahinter steckt – ganz offen wird damit argumentiert, dass soziale Kontakte vermieden werden sollen. Aber das hier nur einen (!) Tag vor dem Ersten bekannt zu geben, ist eine Frechheit! Ist wohl KEIN April-Scherz… in diesen Zeiten wäre das auch nicht akzeptabel.
    Haben die Ösi-Banken nur noch wenig Geld?
    https://www.krone.at/2127206

    PENSIONS-AUSZAHLUNGEN
    Banken bitten ältere Kunden, nicht zu kommen

    Man sollte zunächst seinen Berater am besten telefonisch oder per E-Mail kontaktieren, um die Vorgangsweise zu besprechen. Es ist möglich, einer Person des engen Vertrauens – möglichst einem nahen Verwandten – eine Vollmacht zu erteilen. Diese kann unter Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises die Pension in bar abholen oder Überweisungen (Miete, Strom) tätigen.

    Um Missbrauch zu vermeiden, verlangen z.B. Bank Austria, Erste/Sparkasse oder Bawag eine schriftliche Spezialvollmacht (eigenes Formular) bei Barabhebungen. Der Kontoinhaber sollte für Rückfragen telefonisch erreichbar sein. Man ersucht auch alle, nicht gleich am 1. April zu kommen.

    Na da werden sich aber sämtliche gierige Verwandte und Enkeltrick-Betrüger freuen!!
    Meine Tante (84) kann sich NICHT mit Telebanking helfen – Handy hat sie auch nicht.

  57. Hoffentlich bekommt das auch ein Haldenzwang mit . Doch im Grunde genommen , haben alle diesen armen Irren ganz bewusst missbraucht , insbesondere dieser senile Schäuble , mit seiner Negation der damals schon bekannten Fakten . Nun ja .. wer schon die Genetik heran zieht und einem 82 Millionen Volk mit 20 Millionen Ausländern in die Gefahr sieht, dem muss man dann schon bescheinigen, dass er nicht mehr so ganz zurechnungsfähig ist . Für einen Bundestagspräsidenten scheint diese Art des Intellekt, jedoch wohl auszureichen .
    Keiner dieser Hetzer wird daran interessiert sein , dass die voreilende Falschbehauptung öffentlich widerrufen wird ; schon gar nicht die Medien .
    Dieser Vorgang zeigt erneut- nach Chemnitz- dass man diesem Pack nicht mehr trauen darf .

  58. Das versteh ich jetzt nicht. Wie soll das die AfD entlasten? Das BKA sagt doch nicht, dass der nicht von der AfD inspiriert wurde.
    Und wie sollte denn z.B. die AfD das jetzt nutzen. Wenn die AfD sagt, er hat nicht wegen der AfD geschossen (es ist jetzt bewiesen, dass wie nichts damit zu tun haben können), denn er war nicht rechtsextrem, dann würde sie sich selbst (zumindest indirekt, eigentlich direkt) als rechtsextrem anklagen.
    Die AfD kann das offensiv (wenn das denn gegenüber dem Normalbürger überhaupt gegen würde) also gar nicht nutzen. Bloß aufpassen, dass man sich nicht verplappert.

    PS: ich habe etwas überlegt od das logisch richtig ist, meine aber es ist so.

  59. „Unbeantwortet bleibt zudem die Frage, ob Angela Merkel ihre Kraft statt in den Vorsitz symbolischer Ausschüsse zur Abwechslung künftig in den Dienst des Landes stellen will. “

    Die stinkfaule Unfähige nichts anderes als überflüssige Ausschüsse angerufen und den Kaffee auszuschenken. Neben vorgefertigten Reden, monoton lispelnd abliest, ohne den Inhalt jemals gelesen zu haben, ist dass das einzige , was sie unter Politik versteht

  60. Lieschen und Michel werden lernen durch Schmerz
    und sie werden motiviert sein durch blankes Entsetzen.
    Dann erst kann sich die politische Richtung im Land ändern,
    dann erst kann eine Wende eintreten, eine neue Zeit
    unseres Volkes beginnen.
    So wird es kommen !

  61. INGRES 31. März 2020 at 08:23

    Es zeigt sich, dass man einen juristisch nicht tragfähigen Anwurf gar nicht entkräften kann. Also das BKA mag zwar eine korrekte Einschätzung gegeben haben, aber die ist für den Beschuldigten völlig wertlos. Und man muß aufpassen, dass man sich nicht noch selbst beschuldigt. Aber der Curio hat ja bisher dazu ja fehlerfrei Stellung bezogen. Selbst diese Stellungnahmen waren nicht einfach.

  62. Gemeinderat 30. März 2020 at 21:32

    Die Bundes AfD müsste mit diesem Ergebnis jetzt einen Prozess wegen Hassrede und oder Fakenews gegen einen in der Öffentlichkeit stehenden mainstream Politiker führen.

    Das wäre ein positives Zeichen für alle die sich für die AfD in der Öffentlichkeit krumm machen. “

    Super Kommentar! Die AfD-Vorstand muss unbedingt auf diese falschen Anschuldigungen reagieren, damit die Öffentlichkeit davon erfährt.

  63. pro afd fan 31. März 2020 at 08:45

    siehe hierzu:
    INGRES 31. März 2020 at 08:23
    INGRES 31. März 2020 at 08:34

    M.e. sind der AfD die Hände gebunden. Sie kann das nicht positiv nutzen, denn sie kann doch nicht sagen, der war nicht rechtsextrem, also können ihn nicht motiviert haben. Denn das würde heißen, dass die AfD rechtsextrem wäre.
    Dass der offiziell nicht rechtsextrem war heißt ja nicht, dass er nicht durch die Hassreden der AfD motiviert wurde. Das ist für die AfD nicht zu nutzen. Es hilft alles nichts. Der idiotische Bürger der die Hetze glaubt ist der Scbuldige.

  64. INGRES 31. März 2020 at 09:09

    Ob die AfD gegen die Hanau-Anschuldigungen prozessieren könnte weiß ich nicht. Aber sie kann das Ergebnis des BKA nicht nutzen.

  65. INGRES 31. März 2020 at 09:16

    Aus der Tatsache, dass der Hanau-Täter jetzt als wahnsinnig festgestellt ist kann man eben juristisch stichhaltig nicht ableiten, dass er nicht durch die AfD inspiriert war. Über das hinaus, was Curio bisher dazu gesagt hat (https://www.youtube.com/watch?v=8P7Oj9759Ds,) kann man dazu leider nichts weiter sagen. Und das versteht der Bürger halt mehrheitlich nicht.

  66. Rainald Becker, SWR, kommentiert den Terror von Hanau
    https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-663959.html

    Man muss sich die Verschwörungstheorien staatlich besoldeter Verleumder, die bei Tausenden von Delikten stets vor Instrumentalisierung warnen, nochmals anhören. Becker:

    »Es gibt einen Zusammenhang zwischen den Brandstiftern der AfD und rechter Gewalt«.

    Skrupellos und ohne sachliche Begründung werden eine demokratisch gewählte Bundestagspartei und ihre Vertreter von Becker verleumdet. Staatlich legitimierte Hassrede zur besten Sendezeit, bezahlt auch von den Zielpersonen der Hassrede.

  67. HavemannmitMerkelBesuch 31. März 2020 at 07:20

    Sehr gute Analyse, was die Kommunisten angeht. Ohne Lügen kann sich dieses Teufelskonstrukt nicht halten.
    Die hohen Mieten allerdings liegen auch an der Nullzinspolitik.

  68. Wie gesagt, die AfD kann daraus offensiv keinen Nutzen ziehen. Sie müßte darauf bauen, dass der Bürger etwas versteht. Nur, wenn der was verstehen würde, hätte er sich ja von vornherein nicht auf die Hetze eingelassen.

  69. Die AfD hat verabsäumt, die Hetzer in den Systemmedien und in den Systemparteien bis hinauf in die Regierung mit Klagen zuzudecken. So verfestigt sich unwidersprochen das Narrativ von einer Partei, die mit Antidemokraten sympathisiert.
    Das linke Justizsystemmuß mit Klagen zugesch…en werden bis es aus dem Leim geht, oder die AfD wird verlieren gegen die Übermacht der Lügen.

  70. Doch so gut es ist, dass es mit dem Bundeskriminalamt offenbar noch eine Institution in unserem Land gibt, die sich der polit-medialen Nazi-Hysterie nicht anschließen mag, so ernüchtert muss man feststellen, dass die Richtigstellung in der Corona-Panik untergehen dürfte.
    ————
    Nach der Corona-Katastrophe werden sich noch mehr Institutionen als das zeigen, was sie sein sollten. Dann ist nämlich keine Zeit mehr für solchen Propaganda-Luxus der deutschen Regierung, sondern es werden die Kräfte zum Wiederaufbau gebraucht. Leider werden die Verbrecher und Verräter wie schon nach dem WKII und nach dem 9. November 1989, straflos davonkommen; denn auch dafür bleibt nicht viel Kraft, sie zu richten.

  71. vlad 31. März 2020 at 10:34

    Richtig! Die AfD reagiert viel zu zurückhalten auf diese ganzen Verleumdungen.
    Weder der Lübcke-Mord, noch der Terror in Hanau, sowie in Halle wurde von Rechstextremisten begangen.
    Aber die Hetze gegen die AfD war riesengroß, der Drehhofer sah sich gar gezwungen, Behörden und Polizei im Kampf gegen rechts aufzustocken. Sogar die Beobachtung des Flügels wurde auch mit diesen Gewalttaten begründet. Dabei fußt dieser ganze Zirkus auf lauter Lügen.
    Kann die AfD hier keine Schadenersatzforderungen stellen? Das muss doch möglich sein.

  72. INGRES 31. März 2020 at 09:09

    pro afd fan 31. März 2020 at 08:45

    Sehe ich nicht so. Die AfD kann sehr wohl etwas machen und hier eine Richtigstellung und Entschuldigung fordern. Wer terroristische Staftaten begeht, kann sich niemals auf die AfD berufen, weil sich die AfD grundsätzlich von Gewalt abgrenzt. Sie ruft immer zu friedlichen Aktionen auf.

  73. Giftzwerg 31. März 2020 at 08:10

    Es ist sehr gut möglich, dass Tobiar R. überhaupt nicht der Täter war. Aber egal, wer der Täter auch war/ist, er stammt nicht aus der rechten Ecke. Dieser Fakt ist der wichtigste.

  74. pro afd fan 31. März 2020 at 11:09

    Ob die AfD generell juristisch etwas dagegen unternehme kann, dass sie des Rechtsextremismus bezichtigt wird, kann ich nicht beurteilen, ich denke allerdings nicht. Nur die BKA-Feststellung zu diesem Fall nutzt ihr absolut nichts.
    Wie sollte eine positive Verwertung für die AfD denn aussehen? Sie kann eben nicht sagen: der Täter war nicht rechtsextrem, deshalb kann die AfD nichts damit zu tun haben. Dann würde die AfD sich als rechtsextrem sehen.
    Im Gegenteil, wenn der Täter als rechtsextrem festgestellt wäre, dann könnte die AfD sagen: es kann kein Zusammenhang bestehen weil wie nicht rechtsextrem sind. Aber dann hätte sie in der öffentlichen Meinung wiederum keine Chance, denn dort gilt sie ja als rechts(extrem).

    Das einzige worin die AfD gestärkt ist, ist, dass sie jetzt auf das BKA verweisen kann, wenn sie sagt der Täter war ein Wahnsinniger. Aber das nutzt ihr juristisch nichts.
    Aber sie darf sich auf keinen Fall darauf stützen, dass kein Zusammenhang mit der AfD besteht weil der Täter nicht rechtsextrem sei.

  75. Bei einer Klage wegen Hassrede Fakenews gegen einen etablierten Politiker würde es meiner Meinung nach in erster Linie darum gehen die Einschätzung des BKA in medialer Breite zu thematisieren.

    Die Berichterstattung über die Klage würde die BKA Einschätzung mit transportieren. Kostenlose Werbung…

  76. INGRES 31. März 2020 at 11:44
    Ich verstehe Ihre Gedankengänge nicht.
    Der AfD wurde mit diesen falschen Anschuldigungen und der extremen Hetze massiv geschadet. So was nennt man Rufmord. Es standen Wahlen an und etliche angehende AfD-Wähler haben ihr Kreuz deshalb vermutlich nicht bei der AfD gemacht. Warum sollte die AfD dieses Unrecht nicht ansprechen.

  77. INGRES 31. März 2020 at 09:09

    pro afd fan 31. März 2020 at 08:45

    Die AfD hat und hatte noch nie was mit Rechtsextremismus zu tun. Das ist das Credo.

  78. Fairmann 30. März 2020 at 23:07

    Auch wenn sich die Leute jetzt mehr für Corona interessieren, gehört die Wahrheit ans Licht. Noch dazu, wenn der Verfassungsschutz die Attentate von Hanau und Halle zusätzlich als Rechtfertigung für eine Beobachtung des Flügels, bzw. der AfD aufführt.
    Vom Auto-Attentat in Volkmarsen gibt es überhaupt keine Informationen mehr. Ich warte immer noch auf die Nachricht, ob der Fahrer positiv auf Drogen getestet wurde. Wer sich näher mit diesem Fall befasst, der weiß, dass es sich beim Täter um einen Linksextremen handeln muss. Womöglich ein Vergeltungsschlag wegen Hanau. Es gab bei diesen Anschlag über 100 Verletzte. Der Fahrer ist gezielt in eine Gruppe mit Kindern gefahren. Polizei und Lügenpresse schweigen sich aus, weil es keine Möglichkeit gibt, diesen Anschlag auf die Rechtsextremen zu schieben. Zwei oder drei Tage nach diesem Amoklauf waren die Systemmedien nur noch voll mit Corona. Zufall?

  79. pro afd fan 31. März 2020 at 12:22

    Die AfD kann gerne versuchen, das „Unrecht“ aufzuklären. Nur die Feststellung des BKA ist dabei nicht hilfreich. Außer, dass die AfD nun mit amtlicher Unterstützung sagen kann, was Curio schon immer gesagt hat, dass das ein Wahnsinniger war.
    Natürlich kann die AfD ohne Problem sagen, dass der Täter mit der AfD nichts zu tun habe (das konnte sie ja aber schon immer, ohne dass es was nutzt), aber dass er nicht rechtsextrem war, kann sie dazu definfitiv nicht benutzen. Ich könnte das jedenfalls nicht, weil ich die logische Falle sofort bemerke. Aber ich will nicht weiter insistieren, warten wir ab, ob und wie die AfD reagiert. Der Curio wird die logische Falle, mit Sicherheit sehen.

  80. Hihihi, politischer Widerstand im BKA, ganz kleingedruckst ins Kleingedruckte auf Seite 5 der Regierungsmedien damit, damit es keiner Mitbekommt. Jetzt wird es Säuberungsanktionen im BKA geben!

  81. es ist infam wie Hanau instrumentalisiert wurde aber, wenn möglich, noch infamer wie diejenige in der Politik und Medien, die die anschließende Hetzkampagne gegen die AfD bzw. gegen die gesamte patriotische/konservative Lage in Gang gesetzt haben, unter Deckung der Corona-Krise jetzt versuchen davon zu schleichen, ohne allerdings, dass sie es für nötig halten das alles klarzustellen, verschweige denn sich auf irgendwelcher Weise zu entschuldigen

  82. Entschuldigung das müsste natürlich „gegen das gesamte patriotische/konservative Lager“ sein

  83. P.S. und es würde in großer Reichweite darüber diskutiert werden, da? die etablierten Parteien ebenfalls Hass und Fakenews produzieren.

  84. Diese Plakatträger “ AfD hat mitgeschossen“ gehören ausfindig gemacht und angezeigt.

  85. charles simmonds 31. März 2020 at 13:46

    Von selbst kommt da gar nichts. Die AfD muss hier tätig werden, damit die breite Öffentlichkeit aufgeklärt wird. In meiner Käsezeitung stand heute ein winziger Artikel darüber.

  86. HANAU/BERLIN taz | Es herrscht Unruhe unter den Opferfamilien des Hanauer Anschlags. „Schon irritierend“ sei die jüngste Meldung, sagt der Opferbeauftragte Robert Erkan der taz. „Es gibt unter den Angehörigen gerade, vorsichtig ausgedrückt, eine große Verunsicherung.“

    – – – – – – – – –

    Ekelhaft und widerlich, wie sich die Eindringlinge in ihrer vermeintlichen Opferrolle suhlen.

    Wieviele Hanaus braucht’s denn noch, bis die verstehen, dass sie hier nicht willkommen sind?

  87. Wie in vorigen Beiträgen schon angedeutet, vermute auch ich möglicherweise ganz andere Tatabläufe? Wurden denn ballistische Vergleiche mit Waffen des Täters vorgenommen? Mit welchem Ergebnis? Wie war der Tatablauf – wie kam der Täteran die Taorte? Zu Fuß der oder mit einem Auto? Besaß er ein Auto? Warum tötete er seine Mutter? Welche Rolle spieltbdernVatetbim ganzen yGeschehrn und warum wird über ihn überhaupt nicht berichtet?
    Diejenigen, die über die genannten Punkte wenigstens teilweise Erkenntnisse haben, bitte ich um Ausmunft! Auch über die Frage nach Tatzeugen sowie die Tatsache, dass der vermeintliche Täter noch innerhalb der Nacht gefu den wurde – war er den Tatzeugen bekannt? War er vermummt oder nicht? Mir ist an dem Geschehen nahezu alles schleierhaft! Vor allem auch: Wer sind die Tatzeugren?

  88. OpiDoc79 31. März 2020 at 15:31
    Die Wahrheit passt vielen Leuten nicht. Gibt es etwa mehr Entschädigung, wenn die Opfer von einem angeblich Rechtsextremisten ermordet werden als von einem Psychopathen?
    Es ist wie es ist. Dieser Tobias R. war kein Rechtsextremist. Er erschoß nur Migranten um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Für deutsche Opfer interessiert sich nämlich unsere Politik nicht. Von dem 8jährigen Jungen, der seinerzeit vor die U-Bahn gestoßen wurde gibt es immer noch keinen Namen und kein Bild.

    https://taz.de/Reaktion-auf-BKA-Papier-zu-Hanau/!5675606/

  89. Ganz offensichtlich hat der BKA-Chef von seinen DienstherrInnen oder auch der unter dem Kürzel VS bekannten Haldenwang-Behörde, die an „rechtsextremen“ – oder unterstellt rechtsextremen – Tätern naturgemäß allergrößtes (!) Interesse hat, Druck bekommen und ist Berichten zufolge heute medienwirksam zurückgerudert. „Das BKA bewerte die Tat als eindeutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven“, habe Münch „am Dienstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter“ mitgeteilt, nachdem er das Vorhandensein eines anderslautenden Berichts, wonach die Hanau-Morde keinen rechtsextremistischen Hintergrund besäßen, in Abrede gestellt hatte.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/bka-chef-bluttat-von-hanau-war-eindeutig-rechtsextremistisch/

    Aber auch das wird nichts daran ändern, daß genau das eine Lüge ist, die eigens dazu ins Land gesetzt worden ist, um der Opposition, insbesondere in Form der AfD, gezielt zu schaden. Damit unterstelle ich ganz klar Kalkül und somit Vorsatz. Wir werden sehen, wie lange es dauert, bis man die nächste „rechtsextreme“ Sau durchs Dorf treibt. Die nächsten Wahlen, wo so etwas „paßt“, kommen bestimmt.

  90. Tom62 31. März 2020 at 19:31

    Vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Natürlich ist dies eine Lüge, genauso wie die angebliche Hetzjagd in Chemnitz. Wer kann denn da noch Vertrauen in die Polizei und Justiz haben. Pfui ihr Lügner.
    Der nächste Rechtsterror wird schon fertig in der Schublade liegen. Ein fremdenfeindliches Bekennerschreiben liegt nebem dem Toten.

  91. Und heute 01.04.2020, folgende „dpa-Meldung“:
    „KARLSRUHE (dpa) Das Bundeskriminalamt hält den Anschlag von Haanau für die Tat eines Rassisten – das hat BKA-Präsident Holger Münch nach Berichten über eine angebliche Neueinschätzung klargestellt. „Das BKA bewertet die Tat als eindejutig rechtsextremistisch. Die Tatbegehung beruhte auf rassistischen Motiven“,schrieb Münch auf Twitter. Medien hatten am Wochenende berichtet, dass BKA-Beamte die Tat inzwischen anders beurteilten. Tobias R. habe keine typisch rechtsextreme Radikalisierung durchlaufen, Rassismus sei nicht der dominierende Aspekt seiner Weltanschauung gewesen. Er habe seine Opfer ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seine Verschwörungstheorien über Geheimdienste zu erlangen.“
    Nun, da liegt es ja nahe, das die Edelsozialistin Frau Dr., wie in der Causa Ramelow befahl, die BKA-Einschätzung sofort zurückzunehmen und diese, in ihrem Sinne richtig zu stellen – soweit meine Verschwörungstheorie.

  92. Jason Brough 1. April 2020 at 09:53

    Es handelt sich bei Ihrer Meinung um die Wahrheit und keine Verschwörungstheorie.

  93. „pro afd fan, 01.04.2020,11:37“
    Nun, der Terminus „Verschwörungstheorie“ ist von mir auch nicht so ganz ernst gemeint gewesen; ich hatte angenommen, die Formulierung sein allgemeinverständlich.
    Gleichwohl, die Vorgänge in Thüringen, die Causa Maas und das jetzige Zurückrudern des BKA zeigen schon wohin die Reise geht – nämlich aus dem Wahnsinn in den Abgrund. Und das ist meine feste Überzeugung.

  94. Auf dem Transparent müsste es heißen: Als die Mauer noch stand, hat die SED>LINKE mitgeschossen.
    Und in den 70er und 80er Jahren hat die militante linke RAF mitgeschossen und wollte den Rechtsstaat beseitigen. Das wird bei Betrachtung der LINKS-GRÜNEN leider oft völlig vergessen bzw. wird daran mit keinem Wort erinnert.
    Auch die schweren Landfriedensbrüche der LINKEN in Rostock und vor allem in Hamburg sind in Vergessenheit geraten. Gleiches gilt für die hasserfüllte ANTIFA, die unsere Demokratie endgültig beseitigen will.

  95. Erst die Corona-Krise hat für einen Themenwechsel gesorgt, und seither haben es Linksextreme und Linke schwer, ihre Fata Morgana erscheinen zu lassen.

    Stimmt. Deshalb unternimmt das grünlinke Internetportal web/gmx diesen verzweifelten Versuch, auf daß das schwedische Klimongölchen und der ganze andere Driss nur ja nicht aus dem Blickfeld geraten möge:

    „Themen, die wir in der Coronakrise (nicht) vergessen haben“.

    https://web.de/magazine/politik/coronakrise-themen-nicht-vergessen-greta-brexit-iran-konflikt-fluechtlinge-34563362

Comments are closed.