Von TORSTEN GROß | Mitte Februar hat der französische Staatspräsident Emmanuel Macron in Mulhouse nahe der deutschen Grenze eine bemerkenswerte Rede gehalten, die von den Mainstream-Medien hierzulande unterschlagen wurde. Aus gutem Grund: Denn Macron hat dem politischen Islam mit deutlichen Worten den Kampf angesagt und die »republikanische Rückeroberung« Frankreichs verkündet.

Mit einem neuen Maßnahmenpaket will die Regierung gegen den von Macron so bezeichneten »islamistischen Separatismus» vorgehen und die Kontrolle über die von Muslimen bewohnten Gettos vor allem in den Vorstädten französischer Metropolen (Banlieues) zurückgewinnen, wo in wachsender Zahl No-Go-Areas (franz. Zones urbaines sensibles – sensible städtische Gebiete) entstehen.

Dort gewinnen Salafisten an Einfluss, radikale Muslime also, die eine militante Verbreitung des Islam auch in Europa propagieren. Bei den Wortführern dieser noch kleinen, aber überaus aktiven Minderheit handelt es sich zumeist um Prediger (Imame) aus dem Ausland, denen es in immer mehr islamischen Gemeinden gelingt, das religiöse Leben zu dominieren.

Sie vermitteln den sozial unterprivilegierten Bewohnern der Banlieues, deren Alltag durch hohe Arbeitslosigkeit, zerrüttete Familienverhältnisse und grassierende Kriminalität gekennzeichnet ist, das Gefühl, einer Elite anzugehören, die dem Vorbild des Propheten Mohammed nacheifern und die »Ungläubigen« bekämpfen muss.

So entstehen in immer größerer Zahl islamistische Enklaven, die weder für Außenstehende noch die Staatsmacht zugänglich sind. Dieses Phänomen wird als »Communautarisme« bezeichnet.

Dieser Begriff beschreibt eine religiöse Gemeinschaft, die nur ihre Partikularinteressen verfolgt und sich vom Rest der Gesellschaft abgrenzt. Die ihre eigenen – streng an den Vorgaben von Koran und Scharia orientierten – Regeln hat, die oftmals im Widerspruch zur laizistischen Verfassung und zur Rechtsordnung Frankreichs stehen.

Die radikalen Prediger reden den Menschen ein, dass es ihnen der Islam verbiete, bestimmte Lebensmittel zu essen, Frauen die Hand zu geben oder Menschen anderen Glaubens im Freundes- oder Bekanntenkreis zu haben. Muslima werden angehalten, sich in der Öffentlichkeit zu verschleiern. Frauen, die dieser »Empfehlung« nicht folgen, müssen damit rechnen, geschlagen zu werden oder noch wesentlich schlimmere Nachteile über sich ergehen lassen zu müssen.

Alle andere bleiben unbehelligt. Kinder werden von ihren Eltern nicht mehr in öffentliche Schulen geschickt, weil dort das strikte Gebot der Säkularität gilt, was von den Imamen als »Islamfeindlichkeit« gebrandmarkt wird.

Der Unterricht erfolgt stattdessen in islamischen Einrichtungen wie illegalen Koranschulen oder über das Internet, ohne dass der Staat irgendeine Kontrolle über die vermittelten Lerninhalte hat. So wird eine Generation von Muslimen herangezogen, die der Mehrheitsgesellschaft und den Werten eines säkularen, aufgeklärten Gemeinwesens ablehnend bis feindselig gegenüberstehen.

In dem Maße, wie es den Islamisten gelingt, die Muslime in ihren Gemeinden zu dominieren und ihre Stimmabgabe bei Wahlen zu beeinflussen, sind sie in der Lage, Druck auf die lokale Politik im Sinne ihrer Ziele auszuüben und Konzessionen von den Behörden einzufordern, etwa wenn es um die Bewilligung öffentlicher Mittel für den Bau von Moscheen geht. In einigen Fällen sollen Kommunalpolitiker informelle Übereinkommen mit Islamverbänden geschlossen haben, um sich die Stimmen muslimischer Wähler bei Wahlen zu sichern. Hinzu kommt die auch in Frankreich unter Politikern und Beamten der öffentlichen Verwaltung verbreitete Angst, mit dem Vorwurf der Islamophobie konfrontiert zu werden, wenn man den Wünschen der islamischen Community nicht entspricht. In einzelnen Wahlbezirken haben die Islamisten sogar eigene Kandidatenlisten aufgestellt.

Die Französische Republik und mit ihr die freiheitliche Demokratie laufen Gefahr, schleichend durch religiöse Strukturen zersetzt zu werden.

Der Sozialwissenschaftler Gilles Kepel, Lehrstuhlinhaber am renommierten Institut für politische Studien in Paris, der als einer der besten Kenner des politischen Islam und des radikalen Islamismus in Frankreich gilt, zeigt sich über die Entwicklung zutiefst besorgt:

»Es ist ein Kulturkampf zwischen denen, die unsere muslimischen Mitbürger mit ihrer salafistischen Vision in Geiselhaft nehmen, eine Vision, die direkt zum Dschihad gegen die Ungläubigen führt – und auf der anderen Seite jenen, die daran glauben, dass es in der französischen Gesellschaft für alle Menschen, unabhängig von ihrem Glauben, den gleichen Platz gibt, nach dem Prinzip der Laizität.«

Noch deutlicher wird der renommierte algerische Schriftsteller Boualem Sansal, der 2011 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde und ein scharfer Kritiker des Islamismus ist. Er nennt Frankreich:

»Eine aufstrebende islamische Republik.«

Nach Erkenntnissen französischer Sicherheitsbehörden stehen bereits 150 Regionen in Frankreich unter der Kontrolle von Islamisten. Von dort kamen viele der Attentäter, die im Land brutale Terroranschläge verübten, so die Kouachi-Brüder, die im Januar 2015 die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo überfielen und 12 Menschen erschossen. Oder die Dschihadisten, die im Namen des Islamischen Staates (IS) im November 2015 bei einer Anschlagserie in Paris 89 Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater ermordeten und zahlreiche weitere zum Teil schwer verletzten. Aus der Kleinstadt Trappes in der Nähe von Paris, die mit einem muslimischen Bevölkerungsanteil von 70 Prozent als eine Hochburg des Salafismus in Frankreich gilt, sollen nachweislich knapp 70 Einwohner nach Syrien gereist sein, um sich dem bewaffneten Kampf des IS anzuschließen.

Besorgniserregend ist auch, dass es den Islamisten zunehmend gelingt, den französischen Sicherheitsapparat (Polizei, Militär) zu unterwandern und dort tätige Mitarbeiter für ihre Zwecke zu rekrutieren – mit fatalen Folgen.

Im Oktober letzten Jahres tötete ein in der zentralen Pariser Polizeipräfektur beschäftigter Sachbearbeiter, der zum Islam konvertiert war, vier seiner Kollegen mit einem Messer und verletzte eine weitere Person schwer, bevor er erschossen wurde.

Solche Anschläge erschüttern das Vertrauen der Bevölkerung in die Fähigkeit des Staates, sie vor der wachsenden Bedrohung durch den islamistischen Terror zu schützen.

Staatspräsident Macron hat offenbar die Gefahr erkannt, die aus der schleichenden Islamisierung in sozialen Brennpunktvierteln für den Rechtsstaat und die Demokratie in Frankreich erwächst.

Um die fatale Entwicklung zu stoppen, hat Macron in Mulhouse einen Vier-Punkte-Plan vorgestellt, der folgende Elemente umfasst:

1) Die Einflussnahme islamischer Staaten auf Moscheen und Schulen in Frankreich soll beendet werden. Das seit Jahrzehnten existierende Austauschprogramm ELCO (L’Enseignement Langue et Culture d’origine), auf dessen Grundlage auch die muslimisch geprägten Länder Türkei, Algerien, Marokko, und Tunesien Lehrer nach Frankreich entsenden, die dort Fremdsprachen- und Kulturunterricht ohne Aufsicht der Behörden erteilen, will die Regierung einstellen. Stattdessen sollen bilaterale Abkommen geschlossen werden, um sicherzustellen, dass der französische Staat die vermittelten Lerninhalte kontrolliert. Einer solchen Vereinbarung verweigert sich jedoch die Türkei, die allein 2019 etwa 2 Milliarden Euro ausgegeben hat, um den Islam in Europa zu fördern und so die Integration von Auslandstürken auf dem Kontinent zu hintertreiben.

Außerdem will Paris diesen Staaten nicht mehr erlauben, Imame zu stellen, die in den Moscheen Frankreichs predigen. Denn nach den Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden sind diese Geistlichen häufig mit Salafisten oder Muslimbrüdern vernetzt. In den Moscheen agitieren sie gegen die Französische Republik. Imame sollen deshalb ab September 2020 in Frankreich ausgebildet werden. So will man gewährleisten, dass die islamischen Prediger die republikanischen Werte und Prinzipien respektieren und ihre Gottesdienste in französischer Sprache abhalten.

2) Die Transparenz der französischen Islamverbände, ihrer Strukturen und Geldquellen, soll erhöht werden. Dasselbe gilt für die Finanzierung von Moscheebauten in Frankreich, deren Errichtung von muslimischen Staaten wie dem Scheichtum Katar mit Millionenbeträgen unterstützt wird.

3) Konsequenter Kampf gegen den islamistischen Separatismus und Kommunitarismus in französischen Städten. In Deutschland ist dafür der Begriff »Parallelgesellschaften« gebräuchlich. Getrennte Badezeiten für Männer und Frauen, Gebetsstunden in Sportvereinen sowie die Missachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für Mädchen und Jungen in islamischen Gemeinden will der Staat nicht länger tolerieren. Das französische Recht soll auch hier durchgesetzt werden.

4) »Rückeroberung Frankreichs«, also die Wiedererlangung der staatlichen Kontrolle über alle Gebiete des Landes, wobei im ersten Schritt 47 Stadtviertel in den Fokus genommen werden. Um dieses Ziel zu erreichen, will die Regierung nicht allein auf das Polizei- und Ordnungsrecht setzen, sondern auch mehr Geld für Bildung und Ausbildung, Gesundheitsvorsorge und kulturelle Angebote in den sozial benachteiligten Wohnquartieren ausgeben.

Ob es Macron mit diesem Programm gelingen wird, die fortschreitende Islamisierung Frankreichs aufzuhalten, bleibt abzuwarten. Unklar ist auch, ob die angekündigten Maßnahmen am Ende tatsächlich konsequent umgesetzt werden oder ob es sich bei den Ankündigungen Macrons lediglich um ein Manöver im Vorfeld der Kommunalwahlen Mitte März handelt, bei denen sich Macons Partei En Marce laut Umfragen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Rassemblement National von Marine Le Pen liefert. Aber zumindest hat Macron die vom politischen Islam ausgehende Gefahr klar benannt und Lösungsstrategien vorgestellt, um diese Bedrohung für Freiheit und Demokratie in Frankreich zu bekämpfen.

In Deutschland dagegen wird das Problem im Zeichen der politischen Korrektheit weiter verharmlost und relativiert, Islamkritik kriminalisiert und immer neuen Sonderwünschen der islamischen Community bereitwillig entsprochen, was die Integration behindert und ethnische Parallelgesellschaften in unseren Städten verfestigt.

Deutschland, schon längst ein Tummelplatz für radikale Korananhänger, wird so immer mehr zu einem »Brückenkopf des politischen Islam« (Josef Kraus) in Europa!

Bestellinformationen:

» Susanne Schröter: Politischer Islam, 384 Seiten, 25 Euro – hier bestellen!
» Stefan Schubert: Sicherheitsrisiko Islam, 318 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!
» Greilich: Einbruchschutz & Heimverteidigung, 205 Seiten, 16,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

118 KOMMENTARE

  1. Theaterdonner! Erst wird die islamisierung Frankreichs jahrzehntelang durch Masseneinwanderung gefördert, und dann so ein verbaler Schlenker. Lächerlich!

  2. In Deutschland sitzen diese islamsitischen Drecksäue bereits in Stadträren, Ministerien und Staatskanzleien. Hier ward dann „Politik“ gemacht. Kein Wunder, dass die Medien nicht berichten. In DEutschland hilft für solche Subjekte nur noch der direkte Weg ins Paradies. Kein Umweg mehr über Deutschland !

  3. Danke für diesen Bericht an PI.

    Leider geht es mir eher so: Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Macron hat sich leider viel zu oft als windiger Taktiker hervorgetan.

    Aber ich bin aufgeschlossen für jede Veränderung in diese Richtung.

  4. Na herzlichen Glückwunsch und alles gute Hr. Macron!
    Aufgewacht mein Lieber???
    Oder vom Chef ne Ansage bekommem?

  5. Oh, da fängt Monsieur Macron aber früh an!
    Was soll man da anderes zu sagen!
    Gibt es denn noch Franzosen in Frankreich? Hätte er denn überhaupt noch Mehrheiten für so was?

  6. Bla, Bla.
    Macrönchen bringt noch nicht mal eine Rentereform zustande.
    Er ist ein selbstverliebtes Nichts!
    Seine Umfragewerte sind noch schlechter als bei seinem unsäglichen Vorgänger, dem Holländer.

  7. Mülhausen heißt die Stadt! Sorry, aber auf einer konservativ-patriotischen Webseite erwarte ich diese Bezeichnung einfach.

    Wir sind hier ja nicht bei der Taz, die aus Wroclaw und Strasbourg berichtet.

  8. 2005 sprach Sarkozy davon, die Banlieus zu „kärchern“. Markige Worte, passiert ist nichts. Aber ich laß mich gerne positiv überraschen.

  9. Makrönchen bekommt ein Ei an den Kopf geworfen. Seine Leibwächter reagieren sofort. ALLE Leibwächer, die zu sehen sind, scheinen Moslems zu sein!! Und das bei einem französischen Präsidenten!

    https://youtu.be/8xrEOcoqrC0

  10. Ausgerechnet in Mühlhausen hat er das präsentiert, einer Stadt im Elsaß, die schon weitgehend islamisiert ist: Kaftane und Kopftücher besonders in der Innenstadt, „challalaoualla“ überall, dort siegt es aus wie in einer typischen, ehemals deutschen Stadt in NRW.

    PI auch hier wieder mit Verbeugung vor dem antideutschen Zeitgeist: wieso den französischen Namen der Stadt benutzen, wenn sie einen deutschen hat? Ich fahre ja auch nicht nach Moskwa oder Milano oder Lisboa…

  11. Der lügt doch wenn er das Maul aufmacht.
    Das ist das gleiche inhaltsleere Geschwätz, das Teile der Union, insbesondere CSU, immer VOR Wahlen raushauen, um dann NACH den Wahlen nichts mehr davon wissen zu wollen.
    Mes chèrs amis francais, ne vous laissez pas tromper par cet branleur Macron. Votez Rassemblement National!

  12. „Imame sollen deshalb ab September 2020 in Frankreich ausgebildet werden. So will man gewährleisten, dass die islamischen Prediger die republikanischen Werte und Prinzipien respektieren und ihre Gottesdienste in französischer Sprache abhalten.“

    Macron ist ein Träumer.

    „Getrennte Badezeiten für Männer und Frauen, Gebetsstunden in Sportvereinen sowie die Missachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes für Mädchen und Jungen in islamischen Gemeinden will der Staat nicht länger tolerieren.“

    Na, da bin ich man gespannt, wie das läuft.

  13. Schon beim Anblick der Überschrift ‚Macron sagt Islamisierung den Kampf an‘ (da hatte ich das Kleinergedruckte noch gar nicht registriert – meine Augen sind nicht mehr die besten) kam mir bereits die Vermutung, es ’sei etwas im Busch‘.

    Wie gern würde ich Monsieur le President zu dieser Erkenntnis sowie seinem Entschluss gratulieren – wenn er seinen hehren Worten denn nun auch erkennbar Taten folgen ließe.

    Ganz nebenbei erwähnt: Ich finde es doch immer wieder allerhöchst erstaunlich, wie aktiv diese Leute plötzlich werden können, sobald sie auch nur das laueste Lüftchen eines zu erwartenden Gegenwindes zu verspüren beginnen.

  14. Macron hat eingestanden, dass zahlreiche Orte in Frankreich bereits islamisiert wurden und wegen der Islamisierung in sozialen Brennpunktvierteln Gefahren für den Rechtsstaat und die Demokratie in Frankreich erwächst. In Frankreich wird dieses Problem nicht totgeschwiegen.

    Wann setzt sich diese Erkenntnis endlich auch bei uns durch? fragt Bernhard Zimniok (AfD)
    Er fordert die Islamisierung rückgängig machen!

    https://youtu.be/mh5cly1zxlU

  15. Der Fehler ist:

    Hand nicht schütteln
    Best Lebensmittel nicht essen
    Geschlechtertrennung usw

    Ist der ’normale’Islam!!!!!!

  16. Wenn wir jetzt nicht gegen die Sharia-Jünger halten und deren Machtanspruch von vorneherin nicht im Keim ersticken, dann wird ganz Mitteleuropa die zerütteten islamischen Strukturen bekommen, wie wir sie aus dem nahen Osten her kennen.

    Die Islamisierung bedeutet einen zivilisatorischen Rückfall ins 6 Jahrhundert. Alle Errungenschaften des Mittelalters bis heute, die in Europa stattfanden, werden durch den Kult eines Kriminellen, Kiderfickers und Wüstenplünderer zunichte gemacht.

  17. Sehr geehrter Monsieur Le Président,

    Ach, es fällt Ihnen jetzt erst auf, dass es in Frankreich Probleme mit dem Islam gibt!?
    Den gab es bereits zu Beginn der 90-er des 20. Jh., als ich für längere Zeit in Paris weilen durfte.
    Übrigens sollten Sie endlich verstehen, dass es keinen Unterschied gibt zwischen politischen und „mildem“ Islam. Alle Muslime gehören der umma an und jeder Muslim ist seinen „Brüdern“ und „Schwestern“ verpflichtet. Jeder Muslim unterwirft sich den Aussagen des Koran und wird immer der Scharia folgen!

    Liberalité gegenüber dem Islam ist grundsätzlich ein Fehler und zerstört die nationale frz. Kultur und auch die Kultur der übrigen europäischen Nationen.

    Und der gelegte Brand in Notre Dame war mit Sicherheit ein Infernal gegen das Christentum!

  18. TRT deutsch (türkischer Nachrichtensender): Demonstration in Athen für Flüchtlinge – gegen EU-„Abschottungspolitik“

    Dabei trugen sie Transparente mit den Worten „Griechen und Ausländer können zusammenarbeiten“ oder „Tod dem Faschismus“.

    Nach Angaben des türkischen Innenministeriums haben über 142.000 Flüchtlinge die Türkei in Richtung Griechenland verlassen. Wegen dem Konflikt im syrischen Idlib hatte die Türkei am Wochenende ihre Grenzen nach Griechenland für Flüchtlinge geöffnet. Sie befürchtet eine weitere Flüchtlingswelle.

    Griechenland hingegen verriegelte seine Grenzen. Die griechischen Grenztruppen reagieren mit Tränengas und Blendgranaten. Es kommt immer wieder zu gewaltsamen Szenen. Auch „Kinder“ sind betroffen. Das Vorgehen Griechenlands „wird von der deutschen Regierung unterstützt“.

    https://www.trtdeutsch.com/news-europa/demonstration-in-athen-fur-fluchtlinge-gegen-eu-abschottungspolitik-1321452

  19. Ich versuche gerade, mir das praktisch vorzustellen, wenn zwei Beauftragte, im besten Falle weiblich, dort aufkreuzen, um die neuen Regeln zu erklären oder ihre Einhaltung zu kontrollieren. Die können froh sein, wenn sie da körperlich unversehrt wieder rauskommen, ohne Handy, Bargeld und Zigaretten, im günstigsten Fall wurden vom Auto nur die Räder geklaut.

    Ich habe mich mal bei Tage in Paris verfahren, zu Fuss käme man da keine 500 Meter weit. Die Blicke der einheimischen Fauna waren etwa so freundlich wie in einem brasilianischen Elendsviertel, wenn man da als Gringo auftaucht.

  20. Macron ist ein windiger Bursche – ich denke auch, dass das eher Wahlkampfgetöse ist als tatsächlicher politischer Wille.
    Und dennoch: dass er dieses Thema überhaupt anspricht, stellt ihn in ein ganz anderes Licht als die regierungsamtlichen Freunde von Sawsan Chebli in unserem Lande. Oder hat von Merkel & Co. jemand mal solche Töne gehört?

  21. Natürlich geht es in erster Linie um die Wahlen. Frau Le Pen wird mit ihrer Partei immer stärker und da bleibt dem Macron nichts anderes übrig als etwas gegen die Islamisierung zu unternehmen.
    Keiner soll glauben, dass dieser Blender es ehrlich meint.

  22. Man stelle sich Merkel mit so einer Rede vor. Würde man ihr glauben? Warum das jetzt beim Macron der Fall sein soll erschliesst sich wohl nur dem Verfasser des Artikels. Macron hat einen Einlauf von Putin bekommen, einen fetten Ködel in der Hose und labert auf seinen letzten Metern genauso einen Shice wie Merkel und Co.

  23. Ich drücke Macron ganz fest die Daumen! Aber:
    das hätte „man“ schon viel früher angehen sollen. Jetzt ist es eine Hercules Aufgabe bei der Blut fließen wird!
    Glaubt ihr wirklich eine Frau(!) würde zu solchen Maßnahmen den Mut besitzen?
    Darum sind Stuhlkreise oder Buntekanzlerinnen und VT Ministerinnen die falsche Besetzung, auf alle Fälle in schwierigen Zeiten.

  24. Der einstige Dichter und Denker ist nun zu einem seltsamen Wanderer geworden. Zum Wanderer zwischen den Welten, zum Gratwanderer, zum Abwanderer, zum Ausreisenden aus dem eigenen Land, zum Auswanderer, zum Weggeher, zum kopfsenkenden Drückeberger, zum Duckmäuser dessen Veranlagung er/sie schon immer zu haben schien. Es ist einfach nur erbärmlich all diese untergangsbereiten Unterwürfigkeitszombies über die Maßen schwach(matisch) in Richtung ihres eigenen selbstgeschaufelten Grabes traben zu sehen.
    Aber ich bin und bleibe ja positiv.
    https://www.youtube.com/watch?v=IkoidwsLXCg
    hier noch ein kleines Haßobjekt für die neuen Stürmer des Winterpalais.
    https://www.youtube.com/watch?v=GgriNm5S2WE

  25. Frau Merkel ist zwar laufend Gast bei den Franzosen und ihren Präsidenten, aber mal ein paar gute Ideen mitbringen, Fehl am Platze. Islamisierung in Deutschland rückgängig machen! Für einen Schweinefleischtag in Kitas, Mensen und Kantinen!

    Oberlausitzer Kinder sollen Syrisch lernen!

    https://pbs.twimg.com/media/ERtVgIiX0AEgkiT?format=jpg&name=medium

    Auf Druck der Überguten!

    Anmerkung der Redaktion: Wir haben die ursprüngliche Überschrift geändert, weil sie nicht dem Inhalt der Nachricht entsprach. Durch ein bedauerliches Versehen rückten Überschrift, Teaser und Einstieg das Projekt in ein falsches Licht. Wir bedauern den Fehler.

    https://www.saechsische.de/plus/oberlausitzer-kita-kinder-sprachprojekt-5175296.html

  26. Andreas Werner 7. März 2020 at 08:21
    Macron ist ein windiger Bursche – ich denke auch, dass das eher Wahlkampfgetöse ist als tatsächlicher politischer Wille.“
    ****************
    Ja, windig ist er.
    Macrons Weg hat aber mehr Unterstützer als ihr glaubt. Zumindest die Medien verteufeln ihn nicht so wie wir das aus Tschörmany kennen. Jeden Tag sind islamkritische Diskussionen im TV ohne zB einen aufgeblasenen Lanz.
    Und selbst, wenn er das aus wahltaktischen Gründen sagt: wenn er nicht liefert, gehört er der Katz! Die Franzosen sind da kurz entschlossen.

  27. hhr 7. März 2020 at 08:26

    Glaubt ihr wirklich eine Frau(!) würde zu solchen Maßnahmen den Mut besitzen?

    **********************

    Ja, Marine Le Pen.

    Die sitzt Macron nämlich im Nacken; deshalb reißt er den Mund so weit auf.

  28. Hat es da vor Jahren nicht schon einmal einen kleinen Freund des Kärchers gegeben, der den Mund sehr voll nahm und kläglich gescheitert ist?

  29. Jeder rational denkende Mensch wird doch wissen, dass es wesentlich schwieriger ist etwas rückgängig zu machen, als von vorneherein zu verhindern. Bin sehr gespannt, wie Macron das ohne „hässliche Bilder“ bewerkstelligen will.

  30. hhr 7. März 2020 at 08:26
    Glaubt ihr wirklich eine Frau(!) würde zu solchen Maßnahmen den Mut besitzen?
    *******************

    Ja, Marine Le Pen!

    Und die sitzt Macron im Nacken; deshalb reißt er den Mund so weit auf.

  31. Macron Soll lieber mal Islamkritik in der Zivilgesellschaft fördern. Dazu gehört die Lockerung oder gar Abschaffung der Anti-Diskriminierungsgesetze die zu viel Interpretationsspielraum übrig lassen, und Islamkritiker in ein rechtliches Risiko drängen.

  32. „Macron sagt Islamisierung den Kampf an!“

    Leider zu spät. Und auch in Deutschland ist es bereits zu spät.
    Es sind schon zu viele hier und auch die sogenannten „Gemäßigten“ unter ihnen sind nicht wirklich auf unserer Seite. Müssten sie sich entscheiden würden sie es emotional tun, im Sinne ihrer Eltern, ihrer Vorfahren und ihrer muslimischen Kultur. Ich kann es ihnen nicht einmal verdenken. Wer würde sich schon auf die Seite einer Gesellschaft schlagen, die so krampf-und krankhaft mit ihrer Identität hadert, sich selbst verleugnet, stellenweise hasst, sich nur noch durch gesteigerter Hypermoral, die Erfindung immer neuer imaginärer Geschlechter und der zunehmenden Abneigung alles Männlichen definiert, sofern es eine weiße Haut hat.

    Es ist zu spät.

  33. Ihr beschwert euch „… allein mir fehlt der Glaube“? In Doizelann hören wir nicht einmal diese Worte! Selbst Gedanken daran werden von der Antifa schnell zurechtgerückt!
    Also seid dankbar wenigstens für die ersten Worte in die richtige Richtung! Da muß Mekel erst dagegen anstinken!

  34. Das Alphaloch will bloß wiedergewählt werden. Erinnert mich an den Posterboy der FDP, der kurz vor der letzten BTW den schwarzen Sheriff markiert und das Programm der AfD kopiert hat. Extrem primitive Täuschungsmanöver, aber sie funktionieren, weil es genug Dumme gibt.

  35. ob das Programm Erfolg hat wird man abwarten…..die 4 Punkte sind völlig unzureichend.
    1. Es ist in der Öffentlichkeit, in Schulen, „Glaube“ u. „politische Ideologie“ klar u. deutlich zu trennen !
    Die Begrifflichkeiten Ungläubiger, Apostat, Märtyrer, Dschihad, Diskriminierung der Frau sind öffentlich als „nicht zum Glauben gehörig“ zu umschreiben – im Lehrplan der Moschee- Schulen/ Islamunterricht zu diskreditieren.
    Ein Islam- Studierter – auch in Deutschland ausgebildet – kennt nur die Treue zum Koran – das ist die Versicherung für das Paradies – er kennt den Koran auswendig – u. wird – durch die Macht der islam. Community – keinen Deut vom Original des Koran abweichen.
    Wer im Fundament nicht richtig baut – braucht oben nichts erwarten.

  36. Hier, diese Forscher freuen sich über eure Zuschriften (s. unten), ihr Themenfeld ist betreutes Denken für Jugendliche:

    Bitte legen Sie sich auf den Rücken und warten Sie ab bis das Unheil vorüber gezogen ist!

    https://www.project-contra.org/Contra/DE/Home/home_node.html

    „Konkret geht es um zwei entscheidende Merkmale von Unterricht: die pädagogische Absicht und Planmäßigkeit von Unterricht (Terhart 2009). Pädagogische Absicht meint, dass Unterricht bewusst auf „eine Erweiterung des Wissens- und Fähigkeitsstandes der Unterrichteten“ ausgerichtet ist (Terhart 2009, S. 104). Unterricht bzw. didaktischem Handeln liegen dabei bestimmte Ziele zugrunde, die mittels didaktischer Prinzipien erreicht werden sollen. Planmäßigkeit meint, dass didaktisches Handeln nicht Ziele benötigt, sondern auch systematisierte Pläne, diese zu erreichen (Terhart 2009). Diese steuern die Auswahl von Inhalten, Methoden und Medien, die Organisation der einzelnen Elemente des Unterrichts und das sogenannte Classroom-Management als „Kitt“ des Unterrichts. Auf diese Weise sichern sie Kohärenz.“

    aus Josephine B. Schmitt. „Propaganda und Prävention.“

    Julian Ernst (Korrespondenzautor)
    Email: julian.ernst@uni-koeln.de
     
    Josephine B. Schmitt
    Email: josephine.schmitt@cais.nrw
     
    Diana Rieger
    Email: diana.rieger@ifkw.lmu.de
     
    Hans-Joachim Roth
    Email: hans-joachim.roth@uni-koeln.de

  37. Macron war und ist ein Blender, als NWO- und Banken-Sprößling fremdgesteuert und inthronisiert, mit sehr viel Potential als Heißluftgenerator.

  38. Diese Verräter sind doch alle gleich. Wenn sie merken, dass rechte Parteien stärker werden, dann rudern sie gezwungenermaßen zurück. Mit Einsicht oder Überzeugung hat das gar nichts zu tun.
    Sollte LePen schwächer werden, wird Macron die Islamisierung wieder vorantreiben.

  39. Man mache sich nichts vor.
    Das ist auch nur ein Schwätzer.
    In Wirklichkeit will er nur an das Geld der
    arbeitswilligen Deutschen und dabei noch
    den Nimbus der „Grande Nation“ hochhalten.

  40. Ach Gottchen, Kärchern wollten dort schon andere.
    Frankreich besitzt längst nicht mehr die Stärke. Macron hat gerade noch die Macht, mit bezahlten Polizisten und einem Heer von Schlägern ohne Uniform waffenlose Zivilisten einschließlich wehrloser Frauen jede Woche mit unfassbarer Brutalität hemmungslos einzudreschen. Diese Macht hat er ggü dem Islam in Frankreich und Europa schon lange nicht mehr.
    Kärchern geht nur gegen schwächere…

  41. Vor 70 Jahren hätten die Maßnahmen evt. noch gegriffen. Jetzt ist es zu spät. Frankreich droht ein massiver Kontrollverlust der nur noch mit den Zuständen in Deutschland vergleichbar ist.

  42. Wollte nicht schon mal einer mit dem Kärcher aufräumen? Der einzige von den vier Punkten, der wahrscheinlich verwirklicht wird, ist es mehr Geld in die „sozialen Brennpunkte“ zu pumpen.

  43. Das alles fällt Herrn MACRON reichlich spät ein, vielleicht zu spät.
    Aber besser spät als nie!

    Da sind wir alle gespannt was diese ELITE, die von Mohammed geleitet wird, zu Monsieur Macrons Ankündigungen sagt, was sie als nächstes unternimmt!

    Jedoch von solchen Quantensprüngen, wie sie Herr Macron gestaltet, sind die Deutschen leider noch Lichtjahre entfernt! Ganz abgesehen davon, dass Herr Macron nun in diesem späten Stadium mit der Erschaffung seines einzigartigen Projekts bis zur Durchführung ein neues, unbekannten Abenteuer mit ungewissem Ausgang ins Leben ruft, sozusagen eine Notoperation im letzten Stadium der Erkrankung des dahinsiechenden Patienten einleitet, wünschen wir ihm alle viel Glück!- Das wird er nötig brauchen!
    Hier muss es, so wie in Frankreich, eben auch erst noch viel schlimmer werden, das heißt, die Politiker dürfen nicht mehr von dieser Mohammed ELITE in ihre Ämter gewählt werden, erst dann wird man bereit sein, gezwungener Maßen die Scheuklappen von den Augen nehmen zu müssen!

  44. 15. Mär. 1. Wahlgang der Kommunalwahlen in Frankreich (lt. Wikipedia)

    Worte zählen schon seit langem absolut nichts mehr bei Politikern;
    nur noch auf Taten achten

  45. Wer glaubt denn das schon ? Erst wird jahrzehntelang zugeschaut, die Bevölkerung muß das dulden, und jetzt wo Le Pen wichtig wird fällt es ihm ein ?

    Und wie will er das denn schaffen ? Der glaubt doch nicht im Ernst das diese Klientel ihm folgt ? Dazu ist das Problem schon viel zu groß.

    Wahlkampfgeplänkel der übelsten Art, sonst nichts.

  46. Die Franzosen sind ähnlich dämlich, wie die Deutschen … oder wie konnte es überhaupt erst so weit kommen ?? Der Islamismus ist von allen Ideologien der Schlimmste und weitaus gefährlichere als der Kommunismus oder Nationalismus ! Dort wo man nur eine geringe Gruppe dieser Islamisten in das Land lässt , dort beginnt sofort die Zersetzung und Unterwanderung … das funktioniert wie die Verbreitung von Unkraut !!
    So lange Le Pen nicht die Mehrheit stellt, solange wird Unterwandering in Frankreich weiter laufen !! Marcron ist ein Vertreter des Kapital und die brauchen nun mal Arbeitssklaven , die Gesellschaft ist denen Piepegal ; in Deutschland ist es nicht anders ! Die Industriebosse geben der Politik die Erfordernisse vor und die Politiker sind dann nur noch willige Helfer ! Wer diesem widerspricht , ist dann eben ein Nazi !!

  47. Auf den ersten Moment hört sich das ja gut an,
    ABER
    die eigentliche Ursache wird nicht benannt.
    Deshalb ist alles Augenwischerei. Der Dschihad wird verlangsamt, aber nicht gestoppt.

    Folgendes wird als „Ursache“ benannt, sind aber Symptome:
    – islamistischen Separatismus
    – Dort gewinnen Salafisten an Einfluss, radikale Muslime also, die eine militante Verbreitung des Islam auch in Europa propagieren
    – radikalen Prediger
    – unsere muslimischen Mitbürger [„gut“]mit ihrer salafistischen Vision [„böse“] in Geiselhaft nehmen
    Insbesondere auch die Vier-Punkte von Macron:
    – (1) Einflussnahme islamischer Staaten auf Moscheen und Schulen
    – (2) Transparenz der französischen Islamverbände, ihrer Strukturen und Geldquellen
    – (3) islamistischen Separatismus
    – (4) Rückeroberung Frankreichs im Sinne von .. Schule, Polizeirecht…

    Die eigentliche Ursache liegt eine Stufe tiefer:
    JEDER Mohammedaner verehrt den Islamisten, Terroristen, Massenmörder und Faschisten Mohammed als Vorbild.
    Dies multikriminelle und faschistische Verhalten von Mohammed definiert also das (aus westlicher Sicht faschistische) Wertesystem von JEDEM Mohammedaner.
    Wenn ein westliches Land ihr Grundgesetz erhalten will, dies also nicht durch die Scharia ersetzt werden soll, sehe ich NUR diese beiden Möglichkeiten:
    a) Mohammedaner distanzieren sich glaubwürdig von Mohammed.
    b) Anzahl von Faschist-Mohammed-Verehrern in einem Land auf deutlich unter 0,1% reduzieren (Remigration). Also insbesondere keinen Neuen hineinlassen, wie es die GG-Hasserin, Deutschland-Hasserin und Scharia-Freund Merkel (und Regierung) praktiziert.

    Weil bei a) die Todesstrafe droht (Apostasie) und leicht etwas vorgetäuscht werden kann (Taqiya, Sozialleistungen, Auftrag zum Dschihad, …), wird es praktisch vor allem (b) sein.

    Solange nicht (a) oder (b) konsequent durchgeführt werden, UNTERSTÜTZT Macron die Islamisierung, statt diese zu verhindern.
    Äußerlich behauptet er (mit dem 4-Punkte Plan…) die Islamisierung (Scharia) zu stoppen.
    Aber im Untergrund lässt er den Dschihad (langsam) weiter wachsen.
    Allahu akbar.

  48. Wenn er der „Islamisierung“ den Kampf ansagt, dann gibt es die ja scheinbar in Frankreich.
    In Deutschland ist das ja zum Glück anders. Hier gilt:
    1.) Es gibt gar keine Islamisierung. und
    2.) Der Islam gehört seit 1.000 Jahren zu Deutschland.

  49. @T.Acheles 7. März 2020 at 10:40
    Macron macht das ja nur, weil ihm Le Pen im Nacken sitzt.

  50. Penner 7. März 2020 at 10:34

    Die Franzosen sind ähnlich dämlich, wie die Deutschen … oder wie konnte es überhaupt erst so weit kommen ??
    —————————————–
    Ich sage Ihnen wie es so weit kommen konnte.
    Die Franzosen sind nämlich noch wesentlich schlimmer dran als wir.
    Mit ihren französischen Kolonien in Algerien und weiß der Kuckuck wo überall, hatten/haben sie leider nicht die Möglichkeit die Leute rauszuschmeißen. Die gehen da ein und aus, eben wie zuhause!
    N’est pas bon!

  51. @ Kalle 66 7. März 2020 at 07:10
    Theaterdonner! Erst wird die islamisierung Frankreichs jahrzehntelang durch Masseneinwanderung gefördert, und dann so ein verbaler Schlenker. Lächerlich!
    ———————
    Genau so ist es.
    Allerdings fällt wenigsten das Wort „Islamisierung“, was in Deutschland nicht ausgesprochen werden darf. Ja Frau Merkel, lügt Macron?

  52. Wollte nicht Sarkozy schon die Banlieus auskärchen und hat es nach seiner Wahl dann doch bleiben lassen?

    Ich zitiere mal das Hauptproblem unserer „Eliten“ erneut:

    »Es ist ein Kulturkampf zwischen denen, die unsere muslimischen Mitbürger mit ihrer salafistischen Vision in Geiselhaft nehmen, eine Vision, die direkt zum Dschihad gegen die Ungläubigen führt – und auf der anderen Seite jenen, die daran glauben, dass es in der französischen Gesellschaft für alle Menschen, unabhängig von ihrem Glauben, den gleichen Platz gibt, nach dem Prinzip der Laizität.«

    Das Hauptproblem ist: Ihre Verbohrtheit.
    Multikulti muss sein, muss, muss, muss!

    Aber warum?
    Sollen islamisch geprägte Menschen doch auch räumlich in ihren Kültürkreisen bleiben und sich wegen kaputtgeguckter Ährchen abstechen und wir bleiben in unserem Kulturkreis.

  53. Schockierendes Video 😮

    Frankreich ist nicht mehr Frankreich … und es geschah in einem Augenblick

    Frankreich begrüßt 300.000 illegale Einwanderer … Flüchtlinge willkommen zu heißen klappt so gut, Hier Seine-Saint-Denis in Paris – Totales Scheitern – bald auch in Städten in Ihrer Nähe

    https://twitter.com/TeaBoots/status/1235913271603073026

  54. Wer solche gottlosen Menschen als Botschaft oder Umkehrung verkauft, der hat keinen Glauben an Christus. Er kann ihn nicht haben, denn er ist bereits ein Heuchler.

    Was ihr da jetzt hört, ist nur die nächste Stufe einer dunklen Vereinugung von Freimaurern. Das Ziel ist ein bezahlter Papst in Weltreligion ohne Christus. Aber habt ihr denn nicht zugehört? Es gibt kein entkommen für die Gottlosen und Schlechten. Sie müssen sich gegenseitig töten. Der eine tötet den anderen und dann sich selbst durch seine Gottlosigkeit durch den Zorn Gottes.

    Ihr versprüht schon die Hoffnung des kommenden Antichristen.^^ So bilig seid ihr zu kaufen?
    Wenn die Not am größten ist, dann kommt Er. Keiner glaubt an den, weil er ja schon zu sehen ist…meint man.
    Lernt eine einfache Sache und dann benutzt und wendet sie immer wieder an.

    Er kann nocht nicht da sein, weil ein jeder noch seine Reilgion ausleben darf. Er wird alle Reichen und Mächtigen vernichten. Die Wirtschaftsmächte der Welt. Die inen folgen ihm und die anderen nicht. Die G7 sind seine Beute. Der Westen wird lahm liegen. Kein Wiederstand wird sein. Seine Armee wird in allen Städten die Reichen jagen. Junge Menschen. Total antartet von Glauben,Volk, Nation, Sprache und Blut. Der gottlose Mensch. Seht ihr davon schon etwas? Ihr riecht ihn, aber ihr seht ihn noch nicht.

    Ihr lebt hier alle sehr gefährlich, weil ihr an diese Dinge nicht glaubt. Und ohne Glauben gibt es keine Hoffnung für euch. Erst muss der Widerruf von Gott kommen. Der totale Atheist. Erst dann ist er da.

    Dieser Macron ist ein feiger kleiner mieser Vorläufer eines Antichristen. Merkels Garde in gottloser Uniform des Teufels. In schicken Kleidern und großen Verprechungen. Sein Ende wird das Tier sein und dann die Hölle. Niemand hält Gottes Offenbarung aus.
    Die Siegel brechen und die Schalen des Zornes Gottes fangen bald an zu wirken. Geht lieber in Deckung des Glaubens.

    Was passiert mit Frankreich, was ihr nicht schon mal gelesen habt, wenn euch Irlmaier interessiert? Die Stadt mit dem eisernen Turm wird in Flammen aufgehen. Völlig zerstört werden. Die eigenen Leute werden das tun und nicht die, die aus dem Osten kommen. Aha, schon wieder ein Zeichen der Russen.
    So…völlig abartig in dieser Zeit jetzt, wo doch der Russe der Gute ist. Alles kommt immer ganz anders!
    Ihr lernt es alle erst, wenn der Tod an eure Tür klopft. Dann kommt die Angst vor der Wahrheit.
    Keine Nachrichten mehr und keine „wissenden“ Schreiberlinge mehr. Nur Du, der Tod und der Glaube an die Hoffnung.

  55. Der Zauberlehrling.
    Nur der Meister überlebte seinen Rückweg durch die Banlieues nicht.
    Zauberte sich der Lehrling ein paar exotische Hecktrommler.
    Migriere, Migriere manche Strecke, das zum Zwecke euro fliesse..

  56. Das französische Zuckerstückchen will den Le Pens das Wasser abgraben. Was wirklich ändern wird der kleine Bankster am Ende aber nicht.

  57. Kann man nicht die Streiter für mehr Migranten ins Rathaus / Gemeinde bestellen
    Liste + Unterschrift und jeder ist für eine Familie plus Nachzuziehende lebenslang verpflichtet, wenn sie nicht arbeiten gehen. okeee, bei dann mehr als 10 etwas abgeschwächt.

    Wie schnell hätte sich das allein bei den Listen erledigt?!

    Ich lach mich schlapp.

  58. ich hatte letztens mit einem Moslem einen kleinen Austausch. Er findet Kirchen hässlich und Moscheen schön. Was soll man dazu sagen

  59. HarryM 7. März 2020 at 08:39 Hat es da vor Jahren … Kärcher
    schmibrn 7. März 2020 at 09:24 Ach Gottchen, Kärchern wollten dort schon andere.
    Freies Land ®(Zentralrat für Weiße :)) 7. März 2020 at 09:41 Wollte nicht schon mal einer mit dem Kärcher aufräumen?
    nicht die mama 7. März 2020 at 11:32 Wollte nicht Sarkozy schon die Banlieus auskärchen …

    ———-
    Danke für Hinweise, etwas genauer:
    Letzten paar 100 Jahre: Kolonien, Eroberungen , „Gast“-„Arbeiter“, … Wohnrecht in Frankreich für (mohammedanische) Personen aus Kolonien.

    2005 Sarkozy
    Am 5. November erklärte der für die innere Sicherheit zuständige französische Innenminister Nicolas Sarkozy, dass „der Staat die Gewalt nicht akzeptieren“
    de.wikipedia.org/wiki/Unruhen_in_Frankreich_2005

    2008 Sarkozy
    „Hoffnung Banlieue“ heißt der Plan der französischen Regierung mit Förderprojekten für fünfzig soziale Brennpunkte. Sarkozy hat sich vorbehalten, den „Marshallplan für die Vorstädte“ selbst zu erläutern.
    faz.net/aktuell/politik/ausland/ein-praesident-der-ueber-die-banlieue-spricht-1512572.html

    2017 Macron
    Banlieues, … hier leben viele Zuwanderer, hier sind Arbeitslosigkeit und Armut höher als anderswo, und hier regiert oft die Gewalt. Jeder Staatschef der vergangenen Jahre hat versprochen, daran etwas zu ändern, immer ohne Erfolg. Sarkozy wollte die Vorstädte mit dem Kärcher, also dem Hochdruckreiniger säubern, Hollande versprach den Bewohnern Besserung, die nicht kam. Jetzt will es Macron richten: Vergangene Woche kündigte er einen großen Aktionsplan für die Banlieues an. Ob es diesmal klappt?
    https://www.dw.com/de/gro%C3%9Fe-pl%C3%A4ne-macron-und-die-banlieues/av-41489887

    —–
    1. Stufe: hat nix mit nix zu tun, schon gar nichts mit dem Islam
    = > Ursache wird nicht benannt, Problem (Dschihad, Gewalt, Scharia) weitet sich aus

    2. Stufe: hat mit Islamismus, politischem Islam zu tun, eigentlicher Islam sei „friedlich“.
    = > Ursache wird nicht benannt, Problem (Dschihad, Gewalt, Scharia) weitet sich aus

    3. Stufe, falls primäre Ursache bald benannt wird (siehe T.Acheles 7. März 2020 at 10:40)
    Vielleicht läßt sich noch das westliche GG erhalten.

    Wenn nicht:
    4. Stufe: es ist zu spät, Scharia gilt

    5. Stufe: Vielleicht geht es dann so weiter wie auf dem Balkan: blutige Befreiung von Scharia nach 500 Jahren osmanischer (muslimischer) Besetzung oder nach knapp 800 Jahren in Spanien (Reconquista).

    Wenn Frankreich (und Deutschland) das nicht will, dann müssen Schritte entsprechend T.Acheles 7. März 2020 at 10:40 (Primäre Ursache) eingeleitet werden.

  60. Erbsensuppe mit fettem Schweinefleisch 7. März 2020 at 11:55
    Das hat nichts mit Corona zu tun sondern mit dem Koran!

    Das ist der #Koranavirus,
    bisher ca. 1,8 Mrd. Menschen infiziert.
    Hohe Mortalität, geschätzte 270 Mio. Todesopfer (google Tränen des Dschihad)
    siehe auch Steinigung, Apostasie, Dschihad, …
    http://www.thereligionofpeace.com

  61. Der Maßnahmenkatalog wird natürlich keinen Erfolg haben. Dafür ist die demografische Situation schon zu weit fortgeschritten.
    Abhilfe kann nur der Entzug von französischer Staatsbürgerschaft schaffen und massenhafte Rückführungen. Alles andere ist Utopie.

  62. @Entenflott 7. März 2020 at 12:20
    Kanada nahm glaube ich ca. 20.000 auf. Für diese zahlten und bürgten aber ausschließlich Privatpersonen oder private Organisationen. Der Staat zahlte nichts.
    Die Bertelsmannstiftung wollte hier auch so etwas anregen. Anzahl der Teilnehmer daran: Sehr sehr sehr gering.
    Die Leute hier wollen mit ihrem „Gutmenschentum“ angeben. Sei es ihr Schreien nach Migranten. Sei es ihr Kampf gegen Rechts.
    Es kostet sie alle persönlich gar nichts, bringt aber gesellschaftlich Ansehen.
    Das haben die Linken geschafft, dass es für die blöde Masse von Vorteil ist, wenn sie auf links macht.
    Die würden morgen genauso auf „rechts“ machen, wenn es ihnen gesellschaftliche Vorteile bringt. Oder übermorgen auf „islamisch“, wieder aus den gleichen Gründen.
    Die Masse ist leider so.

  63. @Julian_Apostata 7. März 2020 at 12:51
    Das ist ja alles nur Show im Kampf gegen Le Pen.
    Interessant ist aber, dass die Lage in Frankreich schon so verzweifelt sein muss, dass Macron das öffentlich zugibt. Das würden sie hier ja niemals machen: „Es gibt gar kein Problem.“

  64. „Macron sagt Islamisierung den Kampf an“

    wers glaubt wird selig.

    ich glaub dem m kein wort

    in meinen augen ist das nur ein libertär (alles tolerieren) sozialistischer (hier ist er nicht tolereant) schönling

  65. no was

    der typ wird weder muslime ausschaffen noch diese zwnagschristianisieren (wie isabell von spanien im 16. ahrhindert)

    alles nur heiße worte

  66. Zu spät, zu spät. Selbst wenn Macron es ernst meint. Zuerst müssen die Städte entwaffnet werden. Die muslimischen Gangs kontrollieren 150 Ortsteile in Frankreich. Dazu braucht man die Armee und Ausnahmezustand.

  67. Im Konstanzer Gemeinderat wirkt auch schon ein Sudanese, entschuldigung Deutscher. Und wer hat in als orientalisches Maskotchen aufgestellt? DIE GRÜNEN

  68. Das einzige, was gegen die Islamisierung wirklich helfen würde, wäre, die Anhänger des Islams des Landes zu verweisen … alles andere ist reine Augenwischerei …

  69. Ich traue diesem Politverbrecher nicht ueber den Weg. Das ist jetzt nur wieder ein mal eine Beruhigungspille fuer die aufgebrachte Bevoelkerung! Und ohne LePen im Nacken wuerde er sowieso nichts tun. GAR NICHTS. Er ist genauso ein Dreckstueck wie die Blutraute Mer-Kill.

  70. Wenn GERMANISTAN und FRANKISTAN zu Brandherden der iSS-Lahm-iten Verbreitung werden, wird sich Osteuropa, das ja jahrhundertelang unter der OSMANENKNECHTSCHAFT fürchterlich gelitten hat, zur Wehr setzen!

  71. Warum sind eigentlich ALLE iSS-Lahm/SSharia-Staaten SHITHOLES & Fluchtländer?
    Und das trotz of dort oft vorkommenden reichen Bodenschätze?
    Die Erklärung ist einfach und ist in der teuflischen SSharia begründet:
    „Wenn EINMANN 4 Frauen besitzt gehen 3 EINMÄNNER leer aus!
    Und das bedeutet KRIEG zwecks FRAUENRAUB!“

  72. Was geschieht nach der iSS-Lahmvollendung in GERMANISTAN mit den „QUEEREN, GENDERN, EMANZEN, LEGBITTIS,SAntivaverschissten, Grünen, LINKEN“etc:

  73. Reconqista!
    Ist der gegen eine Laterne gelaufen und beim Aufwachen in der Realität angekommen?
    Wenn er es nur ernst meinen würde. Es wäre ja egal wer die Aufgabe löst. Aber leider wird sich wohl nach der nächsten Wahl nicht sooo viel ändern.

  74. Guckt Euch deren (die französische mag man da ja gar nicht mehr sagen) Fußball-Nationalmannschaft an.
    Weissebescheid.

  75. Ich kann dieses gehetzt gegen „Makrönchen“ schwer ertragen.

    Der heutigen Zustand Frankreichs ist nicht seine Schuld, sondern er hat es geerbt bekommen von seinen Vorgaenger seit 1968. Im Moment ist das Hauptproblem in Europa das Merkel-Deutschland und nicht Macron-Frankreich.

    Macron hat NICHT mitgemacht als unsere geliebte Hexe die Toren offengemacht hat. Es sind keine Million oder mehr in Frankreich zugelassen worden nach 2015.

    Frankreich hat die starkste Armee Europa’s und einen nuklearen Streitmacht womit sie sich gegen den US wehren koennen (das einzige was zaehlt). Hat Deutschland ueberhaupt noch eine Armee?

    In Gegensatz zu Merkel, die ihr Herrchen US deep state true bleibt, hat Macron sich serioes bemueht um ein gutes Verstaendniss mit Trump auf zu bauen.

    Viel wichtiger ist noch das er Putin als erster auslaendischen Gast mit alle Egards eingeladen hat und wiederholten Male hat durch blicken lassen das Russland zu Europa gehoert. Russland ist der einzigen Ausweg aus der Multikul Misere die uns seit 1945 (1968) von Amerika aus auferlegt worden ist.

    Frauke Petri, die ich sehr schaetze (in Gegensatz zu manchen Closet NPD-ler hier)…

    https://tinyurl.com/tfdu5ke

    …hat richtig festgestellt das Macron sehr wohl eine Versprechung fuer die Zukunft ist.

    Ich wuerde dafuer plaedieren unser neues Deutsch-Franzoesiches Power Couple von der Leyen-Macron ein Vertrauensvorschuss zu geben und nicht gleich alles schlecht zu reden.

    Ich denke uebrigens das das Alles zu spaet kommt and das Frankreich am Ende von den Russen befreit werden muss.

  76. Nee, unterschlagen haben es die MSM bei uns nicht, sondern „politisch korrekt“ als rassistisch, rechtsradikal und islamfeindlich kommentiert und mitgeteilt, das es schleunigst bekämpft werden muß, was im Nachbarland hoffähig gemacht werden soll.
    Und ja, Herr Macron hängt sicherheitshalber mal wieder sein Fähnchen in den Wind, weil sich die Sozen dort einkacken vor Angst wegen Marie LePen.
    Aber es sind Nebelkerzen, die Banlieues und schariabeherrschten Areale sind für den französischen Staat längst zu exterritorialen Zonen und absolut unkontrollierbar geworden.
    Bei uns ist das auch so, aber aus PC ist das halt so geduldet bzw. schlicht gewollt von Linksgrünen Deutschlandhassern.

  77. PS:
    Die Aufstellung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft liest sich auch wie ein Dienstplan der Spätschicht von McDonalds…

  78. Und glaubt irgendwer, das es hierzulande besser ist und die Imame anders predigen als in französischen Haßreaktoren?

  79. Vernunft13 7. März 2020 at 19:44

    Nicht integriert, sondern etabliert, mit den üblichen Steigbügelhaltern.

  80. Nachtrag:
    Herr Macron wird schon rechtzeitig vom Bundeshosenantrag und der Europakönigin „Uschi der Unfähigen“ als Marionetten der Grünen schon rechtzeitig wieder zurechtgestutzt, damit die ganzen IS- und Talibanterroristen eingefranzost (eingedeutscht ja sowieso) werden können.

  81. Macron hat sich nach all seinen großartigen Versprechungen als absolut politisches Windei erwiesen.
    Macron hat ganz einfach fertig.
    Die nächste Präsidentin heisst darum mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Marine LePen.
    Die Menschen sind es mehr als satt, sich ständig mit immer neuen und großartigen Visionen aufs Glatteis führen zu lassen, während man jeden Tag auf den Straßen dem islamistischen Terror ausgesetzt ist.
    CDU/CSU führen gerade vor wie man von einer einstigen Volkspartei zur Kleinpartei mutiert.
    Und die FDP liegt zum Glück in ihren letzten Zügen.
    Und wie der aktuelle Beamtenadel (gezeichnet durch absolute Unfähigkeit gepaart mit Faulheit und Überheblichkeit) zusammen mit mit dem Polit-Adel die derzeitige Corona-Krise „bewältigt“ das bekommen wir momentan life vorgeführt.
    Wenn die Toten-Zahlen erst einmal kräftig ansteigen, dann wird auch dem bildungsgeschwächten Dummbürger so langsam klar wo die Reise hingeht.

  82. Alles, alles Augenwischerei. Wer sein Land, dessen Kultur und Religion nicht verteidigt wird übernommen.
    Frankreich hat, vergiftet durch seine Geschichte, figuratürlich gesprochen, die natürlichen Antikörper beseitigt. Das Jakobinische Gift (oder Freimaurerische Gift), einst als Kampfmittel gegen die Katholische Kirche eingesetzt, sollte nun als Schmiermittel zur Gefügungmachung der Menschen in den afrikanischen Kolonien dienen. Es mag als dämlicher Witz erscheinen, aber General Bonaparte erwägte in Ägypten sogar seine Soldaten zum Islam übertreten zu lassen, – was dann allerdings von den Soldaten empört abgelehnt wurde (tja ratet mal wieso ;o)
    Nun; übertragen auf den menschlichen Körper bedeutet die Vernichtung der Antikörper LEUKEMIE ! Was das im Endergebnis, ohne drastischen medizinischen Eingriff bedeutet, nennt man TOD.
    Der jetztige Präsident ist vermutlich kaum der Mann der notwendig wäre, den kulturellen und politischen Verfall der französischen Gesellschaft zu stoppen, geschweige den rückgänig zu machen.
    Die Franzosen werden sich Ihr Land, irgendeinmal, m² für m² zurückerobern müssen, so wie viele andere Staaten auch. – so wie einst die Spanier, die Portugiesen und Ungarn. Die Menschenrechte? – die wurden verraten, schon von den Jakobinern gefolgt von allen Politikern bis heute, mit Duldung der Wähler.

  83. Ein wenig zu spät für Frankreich,aber noch nicht zu spät für Deutschland. Deshalb muss rot-rot grün gestoppt werden. Schöne Grüße aus Moers

  84. Ayatholla Chameneiin einer Ansprache des Jahres 2004 an seine Glaubensbrüder:

    “Wirf Deine Gebetsschnur fort und kaufe Dir ein Gewehr. Denn Gebetsschnüre halten Dich still, während Gewehre die Feinde des Islam verstummen lassen! Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des allmächtigen Allahs. Die Christen und Juden sagen: Du sollst nicht töten! Wir aber sagen, dass das Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel für die Sache Allahs!“
    „Wir tun den Ungläubigen einen Gefallen, wenn wir sie töten. Wenn wir sie also töten, um ihrem verwerflichen Handeln ein Ende zu machen, dann haben wir ihnen im Grunde einen Gefallen getan. Denn ihre Strafe wird dereinst geringer sein. Sie zu töten ist wie das Herausschneiden eines Geschwürs – wie es Allah, der Allmächtige, befiehlt!“

Comments are closed.