Andreas Kalbitz, Götz Kubitschek und Björn Höcke in Schnellroda (v.l.n.r.).
Der Bundesvorstand der AfD hat am Samstag mit überdeutlicher Mehrheit entschieden, dass sich der »Flügel«, zu dessen Initiatoren Björn Höcke gehört, bis Ende April durch eigenen Entschluß aufgelöst haben soll. Im Interview mit „Sezession im Netz“ nimmt Höcke dazu ausführlich Stellung. Hier ein Auszug: „Ich bin als AfD-Mitglied peinlich berührt. Denn diese Forderung kommt zum falschen Zeitpunkt und unterläuft einen Vorgang, den der »Flügel« längst umsetzt: seine Historisierung. Alle, die ihn aufmerksam beobachten, haben das wahrgenommen“, so Höcke. (Weiterlesen auf sezession.de)
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Was macht man, wenn man wenn „der Flügel“ vom VS beobachtet wird? Genau, man löst ihn auf.
    AfD-genial!

  2. Egal ob mit oder ohne Flügel.

    Die AFD wird weiter mit aller Macht bekämpft werden, selbst wenn sie das SPD Parteiprogramm eins zu eins übernehmen würde

  3. Jetzt müssen sich die Merkelschen Verfassungsschutz Vasallen was neues ausdenken um die AFD zu schwächen.

  4. Mach Männchen, gib Pfötchen, hol das Stöckchen. Einfach nur peinlich, wie der AfD-Vorstand den Befehlen Merkels gehorcht. Ich schäme mich, ein AfD-Mitglied zu sein.

  5. Es ist wieder mal geschehen. Diejenigen, welche selber nichts auf die Reihe kriegen, wollen die erfolgreichsten Zugpferde der AfD schlachten. Haben die denn auch nur eine Spur von Ideen, wie sie ihre desaströsen Wahlergebnisse in die Nähe derer von Höcke und Kalbitz bringen könnten? Sicher nicht. Sollen die doch einfach austreten und die Wähler entscheiden lassen, welchen Kurs sie unterstützen. Das Fehlen der Bessermenschen wird niemand bemerken. Oder glauben die gar, daß der VS nach einer Beseitigung von Höcke und Kalbitz den Rest der AfD in Ruhe lassen würde?

  6. Nur ein Beispiel aus NRW. Als Herr Höcke vor zwei Jahren in die Region Münster kam, füllte sich der Saal mit 600 Personen aus ganz NRW. Eine Woche später beglückte ein Pazderski Köln und es kamen 60 Mandatsträger, Funktionäre und Angestellte der Partei zusammen. Ohne diese wäre der Saal leer geblieben.

    Wenn solche Figuren wie Weidel, Meuthen oder Gauland aufschlagen, ist man froh wenn man in die Richtung von 200 Personen kommt. Typen wie Seifen (ex-Vorsitzender) oder jetzt Lucassen wurden und werden von den Mitgliedern weitestgehend ignoriert.

    Leider haben die Mitglieder in NRW nichts zu bestimmen. Eine kleine Beutegemeinschaft macht alles unter sich aus und das Delegierten-System ist gelenkt. Wahlen werden im Kölschen Klüngel im erlauchten bürgerlichen Hinterzimmer abgesprochen.

    Wer seine Zeit und sein Geld verschwenden will sollte in die AfD (NRW) eintreten.

  7. @ghazawat 21. März 2020 at 18:50
    Egal ob mit oder ohne Flügel.

    Die AFD wird weiter mit aller Macht bekämpft werden, selbst wenn sie das SPD Parteiprogramm eins zu eins übernehmen würde

    Das würde sie auch, wenn es keinen Flügel gäbe.
    Das Politikestabishment wird sich nicht die Butter der bestdotieren Politpöstchen von irgendwelchen dahergelaufenen Patrioten nehmen lassen. Der Zug ist Richtungs links schon viel zu weit unterwegs. Er kann nichtmehr gestoppt werden weil dann aber tausende Faulenzer, Ungelernte Arbeitsunwillig auf der Strasse stünden.
    Also wird man jeden poltischen Gegner als persönlichen Gegner bis aufs Lachet-Messer bekämpfen. Die SA steht dafür längst bereit, sind in ihr doch 80 % diese Humanschrottes konzentriert.

  8. Grauer_Wolf 21. März 2020 at 18:51
    Das war es dann …

    ein Hoffnungsschimmer erlischt
    ————————————————-
    Ganz im Gegenteil.
    Belächle nie jemanden , der einen Schritt zurücktritt.
    Er könnte Anlauf nehmen !
    Unsere politischen Gegner müssen sich jetzt noch wärmer anziehen.
    Denn jetzt fehlt Ihnen der leicht zu treffende Gegner.
    Jetzt können sie nicht mehr so einfach Zwietracht säen.
    Wenn jetzt noch die parteiinternen Feindzeugen ausge(merz)t werden, wird die Partei gestärkt daraus hervorgehen,da ja die bestehenden Probleme weder beseitigt noch kleiner geworden sind.
    Es gilt um so mehr, die Reihen zu schliessen.
    Und als Rat an die Parteiführung. Passt auf, wer jetzt aufgenommen werden will.
    Es könnten VS Spitzel sein.

  9. Bundesregierung will auch private und kirchliche Klinikbetreiber in der Coronakrise Pleite gehen lassen

    Kliniken sollen nur die Einnahmeverluste für Intensivbetten erhalten die für CORONA Patienten vorgehalten werden.

    Auf allen anderen CORONA Mehrkosten will man die Klinikbetreiber sitzen lassen.

    Die Betreiber fürchten den Ruin!

    Will Angela Merkel durch die CORONA Hysterie auch eine Totalverstaatlichung des Krankenhauswesens herbeiführen?


    Leute – CORONA ist Merkels ALIBI zur Neuetablierung eines sozialistischen Staates.

    Man will CORONA nutzen um Industrie und alle relevanten Gesellschaftsbereiche in staatliche Hand zu bekommen!

    https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/landespolitik/kliniken-im-saarland-fuerchten-insolvenz-wegen-corona_aid-49683839

    Merkel will das Chinesische Modell in Deutschland etablieren. Die Hysrterie ist mit PEKING geplant alles von Anfang an ist geplant, alleine schon die Baggerszenen beim Krankenhausbau in Wuhan war KP Propaganda.

    Wenn durch die CORONA Hysterie die Deutsche Wirtschaft vollständig am Boden liegt, werden die Kommunisten aus Peking in Deutschland auf große Einkaufstour gehen.

    Angela Merkel weiß dies ganz genau, all das hat sie mit den Chinesen kurz vor dem geplanten Start der Hysteriewelle besprochen.

    Das Szenario läuft nach Plan ab!

  10. @Rheingold 21. März 2020 at 19:01

    Shalom!
    „Und als Rat an die Parteiführung. Passt auf, wer jetzt aufgenommen werden will.
    Es könnten VS Spitzel sein.“

    Geht mich nichts an …. befürchte aber, so wird’s kommen.

    Z.A.

  11. Genialer Move von Höcke.
    Eine Abspaltung hätte nur die AfD geschwächt und eine „Flügelpartei“ wäre wohl den Weg der Poggenburg-, Petry- oder Lucke Partei gegangen. So nimmt er sich zurück für die Partei und parteiinternen Kritikern den Wind aus den Segeln.

  12. Kommt Zeit wächst neuer Flügel. Kein Beinbruch. Hauptsache der teutsche Verfassungsschmutz wurde (wenn auch vielleicht nur kurzfristig) aus dem Spiel genommen. Falls Quisling Haldenwang die ganze Partei beobachten will, schiesst er sich ins eigene Bein.

  13. Genau was Höcke gesagt hat, wird eintreten.
    Der schleimige, linke Misthund wird demnächst ein anderes
    Mittel herbei lügen, um die AFD zu beobachten.
    Dann sollte man mal Pazderski interviewen !
    Wenn die Führung der AFD, nicht endlich begreift, dass Sie nur
    von Bürgern gewählt werden, wenn sie total gegen das Faschisten-
    System-Merkel ist, wird diese Partei nicht mehr lange in dieser
    heutigen Form überleben.
    Aber die Reaktion auf einen schleimigen Misthund, könnte nicht
    besser sein, nur das ewige ausweichen, kann nicht ewig so weiter gehen.

  14. Da geht es doch auch nur noch darum, irgendwie mitzumischen. Die AfD verliert ihr Gesicht und wird zur Altparteien- Maske.

    Verrat auf allen Ebenen.

  15. Offenbar haben die Altparteien und seine Handlanger ganze Arbeit geleistet. Den Rest haben die Quertreiber, oder mögliche U-Boote, in der AfD selbst erledigt. Damit wird sie langsam, aber sicher auf links gebürstet und ist damit keine echte Alternative mehr.

  16. Höckes von mir hier nur sinngemäß und aus dem Gedächtnis wiedergegebene Formulierung, nach der Karrieristen und Pöstchenjäger aus der Partei besser „ausgeschwitzt“ würden, war meines Wissens eine Replik auf eine gleichlautende, gegen die Anwesenheit der AfD in den Parlamenten gerichtete Formulierung aus der CSU. Wie man nun darauf kommen will, er habe damit „unsägliches Leid glorifizieren“ oder „Auschwitz verharmlosen“ wollen, ist mir schleierhaft.

    Das zweierlei Maß in der „Bewertung“ dessen verwundert freilich nicht. Was immer wieder verwundert, wie gerne und vor allem wie schnell selbst so genannte „Parteifreunde“ und sonstige „Wohlmeinende“ diese Verleumdungen übernehmen.

    Alle diese Leute aus dem bekannten Lager mit Schwerpunkt westlich der Elbe dürfen nach dem von Ihnen so heiß und sehnlichst erwarten Wegfall ihrer „Erzfeinde“ aus eigener Partei „unter Beweis“ stellen, wie „schnell“ die Wählerzahlen und Umfrageergebnisse dann wohl „nach oben“ gehen werden. Falls denen die Firma Haldenwang (früher: VS) nicht doch noch – erwartungsgemäß – einen Strich durch die Rechnung macht und mit ihnen „in Sachen Zersetzung“ genau dort weitermacht, wo sie mit Höcke und dem Flügel aufgehört hat. IHR SEID DIE NÄCHSTEN. Ihr begreift es nur nicht, und so spielt ihr Haldenwangs Spiel. Viel Spaß noch!

  17. @ parteiloddel 21. März 2020 at 18:52

    Jetzt müssen sich die Merkelschen Verfassungsschutz Vasallen was neues ausdenken um die AFD zu schwächen.
    ________________________
    das tun schon genug im Inneren

    @ Rheingold 21. März 2020 at 19:01

    Wenn jetzt noch die parteiinternen Feindzeugen ausge(merz)t werden, wird die Partei gestärkt daraus hervorgehen,da ja die bestehenden Probleme weder beseitigt noch kleiner geworden sind.
    Es gilt um so mehr, die Reihen zu schliessen.

    _________________________
    Wäre wünschenswert …

  18. Richtiger Beschluss. Die AfD braucht keinen rechten Flügel. Da sollte das gleiche gelten wie für die CSU zu Zeiten von F.J. Strauß, als es noch hieß: „Rechts von uns darf es keine Partei geben.“

  19. Interessant.

    Neue Marke? Neue Partei?

    Im November ging beim Patentamt ein Antrag aus dem Büro von Höcke ein. Damit soll die Marke „Der Flügel“ gesichert werden, u.a. für Druckerzeugnisse, Kleidung, Werbung.

    Und: Haushaltsgeräte, Geschirr, Schuhe

    Das Deutsche Patent- und Markenamt hat den Registereintrag der Höcke-Anmeldung mehrfach aktualisiert, zuletzt am 4. März.

    Aus der AfD-Führung heißt es zu Höckes Vorstoß spöttisch: „Die Partei in der Partei, die keine Organisation sein will, aber ein eingetragenes Logo führt — das ist verlogen.“

    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/rechtsextremer-afd-politiker-bjoern-hoecke-will-sich-rechte-an-marke-der-fluegel-sichern/

  20. Heisenberg73 21. März 2020 at 19:09

    Eine Abspaltung hätte nur die AfD geschwächt und eine „Flügelpartei“ wäre wohl den Weg der Poggenburg-, Petry- oder Lucke Partei gegangen.

    Poggenburg hätte das nicht im Alleingang machen dürfen. Sinnvoll wäre nur, wenn sich die Ostverbände geschlossen gemeinsam abspalten würden. Das kann irgendwann notwendig werden, wenn dieser Vorstand so weitermacht.

  21. Bleiben Sie standhaft und machen Sie weiter, Herren Höcke, Kalbitz, Tillschneider. Sie sind die letzte Hoffnung.

  22. @ Ohnesorgtheater 21. März 2020 at 19:32

    Höckes von mir hier nur sinngemäß und aus dem Gedächtnis wiedergegebene Formulierung…

    Fein. Das Herauskopieren von Kommentaren beherrschen Sie schon mal. Sie müßten nun allerdings, korrekterweise, noch den Urheber angeben. Danke. 😉

  23. Das klingt nach Aufgabe von Höcke, der Flügel ist Geschichte. Eine Partei in der Partei braucht kein Mensch, dem Narrenzaum muss Einhalt geboten werden.

  24. Dann heisst der „Flügel“ jetzt nicht mehr „Flügel“?

    Raider heisst ja jetzt auch Twix.
    :mrgreen:
    Und den Wankelmütigen in der AfD sei gesagt: Löst auf, was ihr wollt, aber glaubt nicht, dass die Schmuddelkinder von der Nationalen Einheitsfront jemals mit euch spielen werden.

  25. Zu dieser Erkenntnis hätte Höcke eine Woche eher kommen MÜSSEN. Dann wäre er der PK von Haldenwang zuvor gekommen und es hätte keine offiziell verkündete Beobachtung eines Teils der AfD gegeben. Offenen Streit hätte es nicht gegeben und viele beamtete AfD Mitglieder wären nicht ausgetreten. So gut seine taktische Leistung nach der Thüringen-Wahl war, so schlecht war sie diesmal.

    Trotzdem begrüße ich das ganze und hoffe auf eine neue Einigkeit in der AfD. Jeder ist wichtig und muss sich einordnen, egal ob Meuthen, Weidel, Padzderski oder eben Höcke.

  26. Herr Meuthen: Sie machen GENAU das was die Blockparteien von Ihnen wollen, damit die AfD weiter am Katzentisch sitzen bleiben darf. D.h. Sie machen GENAU das Falsche zur Falschen Zeit. Sie lassen sich am Nasenring durch die Manege führen, damit die Medien nicht gar so garstig sind. Die AfD hätte es auf der Hand konstruktiv in dieser internationalen Krise ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Und Sie lassen dieses Zeitfenster ungenutz verstreichen. Sie müssen sich die Frage gefallen lassen ob Sie der richtige Mann zur richtigen Zeit sind.

  27. Off Topic und „Weltrekord“:

    Ein 51 Jahre alter Mann löst in einer Nacht 320 fest verschraubte M48-Muttern von den Schwellen einer ICE-Hochgeschwindigkeitsstrecke.

    Zuvor bemerkte der Lokführer bei zufällig gerade so passender Geschwindigkeit, dass etwas an den Gleisen nicht stimmt.

    Frage an Radio Eriwan: Wird jetzt die AfD-Hessen vom Verfassungsschutz beobachtet?

  28. @Rheingold 21. März 2020 at 18:47
    Ein grandioses Interview mit Höcke.
    —————————————–
    Im Ernst?

  29. Was soll das Gezeter. Der Satz „an einen Strang ziehen“ träfe es am besten, wenn man ausdrücken wollte, woran es der AfD mangelt. Einfach mal sich als Teil vom Ganzen verstehen.
    Es wird auch immer noch schwer genug für die AfD den VS abzuwimmeln. Mit der Auflösung des Flügels wird die Gängelei durch die Regierung und VS trotzdem weitergehen. Das Ziel ist, die AfD zu zerstören. Die Antwort darauf ist Geschlossenheit, nicht Zersplitterung. „UNITED WE STAND, DEVIDED WE FALL“ (sinngemäß nach Äsop 600 v.Chr.).

  30. Nun, muss man sich unbedingt als „Flügel“ bezeichnen? Damit macht man sich doch unnötig zum Ziel. Beim Militär heißt es, wenn das Gegenfeuer zu stark ist, ausschwärmen! Damit verringern sich die Verluste. Wenn die Teilnehmer jetzt mal ausschwärmen so dass sie nicht mehr als „Flügel“ erkennbar sind, können sie ihre Agenda genauso gut weitermachen, und mit mehr Ruhe. Sie kennen sich ja alle.

  31. Also wenn Höcke meint, ohne den Flügel sei die AfD keine Alternative mehr, dann muß er seine eigene Partei gründen.
    Es ist einfach eine Anmaßung zu behauoten, man sei der Nabel der Partei. Das kann man glauben, aber damit kann man nicht den Anspruch erheben in einer Partei zu bleiben. Das muß doch wohl rein logisch klar sein. Das mag auch sein, aber dann ist er in der falschen Partei. Natürlich kann man versuchen seinen Ansichten in der Partei Geltung zu verschaffen, aber qua Ansichten und nicht mit der Meta-Behauptung, dass man der Nabel der Partei ist.
    Denn was bedeutet die Behauptung: Wie als Flügel sind die wahre AfD und ihr seid eingentlich System. Egal ob richtig oder nicht, das geht in einer Partei nicht. Und was wollen die mit ihrem national-patriotischen Programm. Die AfD müßte Stimmen bekommen um die Flüchtlingspolitik zu beenden. Naionalpatriotismus können wir dann in in 50 Jahren mal angehen, der der es will.
    Nein, ich bin über ob der Anmaßung und Disziplinlosigkeit entsetzt. Aber ich hab sowas immer befürchtet, obwohl ich auch die Sezession von der Analyse her sehr schätze. Es ist immer dasselbe unsereiner respektiert die Anderen, aber die Anderen wollen ihre Ideologie durchsetzen.

    Was ich hier schreibe ist natürlich keine Entschuldigung der Spießer in der AfD. Aber man kann die nicht metatheoretisch ausschließen, sondern nur durch Mehrheiten. Ich sehe mich am ehesten mit Curio d’accord. Aber die gesamte Bundestagsfraktion hat gute Reden abgeliefert.

  32. Man kann nur hoffen, dass Höcke, Kalbitz und Kubitschek wirklich einen Plan haben und sich nicht einfach durchwursteln, wie man das von den Altparteien kennt. Die vergangenen Tage lassen leider daran grosse Zweifel aufkommen.

  33. Höcke ist auf dem Holzweg. Die Normalisierung unseres Denkens im Land ist nur möglich, wenn die AfD als Teil des politischen Systems akzeptiert wird. Seine Fundamentalopposition mündet fast automatisch in die völlige Vernichtung der AfD, wenn sie nicht doch nochmals – diesmal nicht durch eine Krise, sondern durch den Zusammenbruch des Systems und die Verelendung der Bevölkerung – gerettet wird.

  34. „Sezession (lateinisch secessio ‚Abspaltung‘, ‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen eigenen unabhängigen und neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Sezession

    Herr Höcke wird sich entscheiden müssen, ob er der Einheit der Partei dienen möchte oder lieber mit Abspaltern gemeinsame Sache machen will.

    Bei ihm habe ich nichts Anderes erwartet, wie ich zu meinem letzen Beitrag zum Flügel schrieb. Sich in dieser Weise öffentlich zum Bundesvorstand zu äußern, ist unklug und zeugt einmal mehr von falschen Selbsteinschätzungen.
    Ob die „politikfähigen »Flügler« ihren politischen Kurs im Sinne der AfD … führen“ entscheidet der Bundesvorstand und nicht er selbst und ein paar Leute, denen „ihr“ Wahlergebnis zu Kopf gestiegen ist.
    Kaum hat die Bundespartei mal zu ihrer „Altlast“ Gedeon klare Kante gemacht, da kommt ohne Not der nächste Problemfall. Björn Höcke läßt sich aus meiner Sicht von den falschen Leuten beraten, wenn es hier auf ein 12.00 Uhr mittags Szenario hinausläuft. Er sollte mal realisieren, daß ein Bundesvorstand sich ein solch respektloses Verhalten nicht bieten lassen kann. Der Schwanz darf nirgendwo mit dem Hund wedeln.

    Meine Prognose: Herr Höcke wird unbelehrbar an der Sezession des Flügels weiterarbeiten und irgendwann wie Herr Poggenburg und Frau Petry dastehen.
    Herr Höcke ist undiszipliniert, wenn er sich nicht dem Bundesvorstand unterordnet.

  35. george walker
    21. März 2020 at 19:51
    Das klingt nach Aufgabe von Höcke, der Flügel ist Geschichte. Eine Partei in der Partei braucht kein Mensch, dem Narrenzaum muss Einhalt geboten werden.
    ++++

    Ich denke eher, dass Höcke sich insgeheim über diese Show einfach totlacht.

  36. Hände weg von mein Idol Björn Höcke, von Kalbitz u.a. Herr Höcke bleiben sie wie bisher Standhaft, lassen sie sich nicht von den U-Booten vor allem aus NRW AfD Landtag ins Werk fuschen, obwohl ich am Rhein lebe stimme ich Ihnen voll und ganz zu, denn ich verfolge seit Jahren Ihre Auftritte, Reden und Wirken für unser Vaterland, unser armes Deutschland allerdings nur im Internet, aber trotzdem, mein Dank an Sie, bleiben Sie gesund, lassen Sie sich nicht runterkriegen und passen Sie auf sich auf, mit freundlichem Gruß aus dem Rheintal

  37. @ Rheingold 21. März 2020 at 19:01

    Belächle nie jemanden , der einen Schritt zurücktritt.
    Er könnte Anlauf nehmen !
    Unsere politischen Gegner müssen sich jetzt noch wärmer anziehen.
    Denn jetzt fehlt Ihnen der leicht zu treffende Gegner. …
    ————————————————————
    Das typisch westdeutsche TAKTIEREN finde ich zum Kotzen. Denn unser Land brennt. Es ist jetzt nicht die Zeit für Winkelzüge.

  38. Jetzt werden vermehrt V-Männer in die Höcke-AfD eingeschleust werden. Passt alle gut auf und geht denen nicht auf den Leim. Der von Linksextremen unterwanderte Verfassungsschutz wird mit Hochdruck daran weiter arbeiten, die AfD zu zerstören. Deshalb ist der Zusammenhalt so wichtig.

  39. Der Bundesvorstand der AfD hat am Samstag mit überdeutlicher Mehrheit entschieden, dass sich der »Flügel«, zu dessen Initiatoren Björn Höcke gehört, bis Ende April durch eigenen Entschluß aufgelöst haben soll.
    ————————————————
    Ihr glaubt doch nicht, dass man dann Euch in Ruhe läßt. Es wird erst Ruh geben, wenn die AfD vollkommen platt ist und somit keine Konkzurrenz mehr darstellt. Die Besudelung wird also weitergehen.

  40. Ich versuch’s noch einmal.
    Der Bundesvorstand der AfD hat am Samstag mit überdeutlicher Mehrheit entschieden, dass sich der »Flügel«, zu dessen Initiatoren Björn Höcke gehört, bis Ende April durch eigenen Entschluß aufgelöst haben soll.
    ————————————————
    Ihr glaubt doch nicht, dass man dann Euch in Ruhe läßt. Es wird erst Ruhe geben, wenn die AfD vollkommen platt ist und somit keine Konkurrenz mehr darstellt. Die Besudelung wird also weitergehen.

  41. Nach außen ändert das nicht viel, da müssen wir uns natürlich weiter gegen die Verzerrungen und Lügen durchkämpfen. Aber das war richtig und wichtig für die Einheit der Partei.

  42. @Ohnesorgtheater

    „Es ist wieder mal geschehen. Diejenigen, welche selber nichts auf die Reihe kriegen, wollen die erfolgreichsten Zugpferde der AfD schlachten. Haben die denn auch nur eine Spur von Ideen, wie sie ihre desaströsen Wahlergebnisse in die Nähe derer von Höcke und Kalbitz bringen könnten? Sicher nicht. Sollen die doch einfach austreten und die Wähler entscheiden lassen, welchen Kurs sie unterstützen. Das Fehlen der Bessermenschen wird niemand bemerken. Oder glauben die gar, daß der VS nach einer Beseitigung von Höcke und Kalbitz den Rest der AfD in Ruhe lassen würde?“

    Exakt so ist es. Ich war einer der 600 in Bottrop. Der Laden war voll.

    Das Projekt AfD wurde allerdings gestern begraben. Ich gebe auf. Das System hat gewonnen. Die Dummheit der Deutschen ist einfach zu stark (wahlweise: Es gibt zu viele Deutsche – aber das ändert sich).

  43. Also ich habs übrigens nur überflogen. Aber mit den ungewöhnlichen Ausdruck der „Historisierung“ drückt Höcke wieder etwas aus, was man auch klar und deutlich sagen könnte. Deshalb will ich das für Höcke sagen: Wir, de Flügel habe unsere historische Rolle, die AfD davor zu bewahren System zu werden erfolgreich erfüllt und sind ohnehin dabei uns von der Struktur her aufzulösen und in die Partei mit unsern Ansichten zu verteilen“.
    Oder einfacher: wir lösen uns ja schon von selbst auf (und waren ja eh dabei) weil wir ja in der AfD weiter machen wollen.

  44. Einfach nur peinlich !
    Ich hab’s genug beschriehen, nach der vertanen Chance, vom Kölner klüngelParteitag, wo Alles noch rücksichtsvoll um die schwangere Petry scharwenzelte und an der Pretzell naschte, war der Fisch eigentlich schon gegessen. Die genüssliche Ohrfeige und Demütigung verpasste die „LIBERALE“ Petry der Hasenfußtruppe dann noch öffentlichen und wohlinszeniert im ZwangsbezahlTV. PENG !!!
    Das Anfangs frischgemut beschwörte „Jagen“ wurde ad Acta gelegt, das Umschiffen wichtiger Themen und das jagen nach dem guten Pöstchen begann. Ansonsten wollte man halt Allen gefallen und nur noch DAZUGEHÖREN. Man machte es sich in Brüssel*istan gemütlich und spielte in Bürlün die Blockflöte. Der Ausschluss der Abgeordneten von Sayn-Wittgenstein, und das weitere Bestreben aus Bürlün B. Höcke auszuschließen waren dann weitere Anzeichen einer Fragmentierung.
    Als nächstes verlangt die Berliner Einheitspartei C*DUSPDGRÜNELINKEFDP mit Sicherheit den sofortigen Rausschmiss Björn Höckes. Und dann ihr lieben „liberalen“ StöckchenSpringer im bunten Tutu ??????

    DIE FREIHEIT war keine Partei sondern ein Menetekel.
    Des weiteren kein Kommentar….

    Ps. ab heute bin ich wieder überzeugter NICHTWÄHLER

  45. Die ganzen Leute hier, die rumheulen, dass die AfD damit begraben sei, könnten falscher nicht liegen. Die AfD wird gestärkt daraus hervorgehen. Wir nehmen den Etablierten immer mehr den Wind aus den Segeln, und auch wenn es in den nächsten drei Jahren nochmal härter als je zuvor werden wird, werden wir am Ende den Karren aus dem Dreck ziehen. Die Leute, die sich bloß in der platten Degegen-Sein-Attitüde gefallen und uns jetzt im Stich lassen, brauchen wir eh nicht. In der deutschen Politik brauchen wir Streiter für die gerechte Sache, die in der Lage sind Marathon zu laufen und nicht bei Gegenwind aufgeben.

  46. Sollte es mal eine HP geben, eine Höcke Partei, werde ich diese wählen. Ansonsten bleibt es bei der AfD, weil man ja sonst keine Wahl hat.

  47. Abermals ein großartiger Zug von Höcke und Co.
    Der Flügel hat erreicht, dass (auch aufgrund der bombastischen Wahlergebnisse in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen) der Ost-Teil der AfD das Gewicht bekommt, das es derzeit verdient.
    Somit nimmt die AfD dem Haldenwang-/CDU-„Verfassungs“schutz schon gleich zu Anfang den Wind aus den Segeln.
    So schnell können die Diäten-Erhöhungs-Faschisten gar nicht gucken! 😀

  48. Karl Brenner 21. März 2020 at 20:03
    @Rheingold 21. März 2020 at 18:47
    Ein grandioses Interview mit Höcke.
    —————————————–
    Im Ernst?
    ………………………………………….
    Ohne Wenn und Aber- Ja
    Er mag vielleicht nicht immer das beste Gespür dafür haben, was man sagt,bzw. sagen darf,aber seine Entscheidungen sind mehr als nur kleine Nadelstiche im Fleisch der Merkelisten, da er ein untrügliches Gespür dafür hat, dass er mit solch einem „Schritt des Ausweichens“ den Schlag der Stasi 2.0 komplett ins Leere laufen lässt.
    Was kommt als Nächstes ?
    Überwachung der gesamten Partei? Überwachung der gesamten Wähler der AfD ?
    Wohl kaum.
    Er hat alles richtig gemacht.

  49. Man kann vielleicht den „Flügel“ auflösen, nicht jedoch die Gedanken, die hinter ihm stehen.

    Das Denken kann man nicht verbieten.

    Mir ist es lieber, Differenzen werden offen kommuniziert.

  50. Die Schönrednerei nervt! Die Partei hat sich vom Feind diktieren lassen, welche Netzwerke sie unterhält und das ist eine Niederlage. Der BuVo handelt ja nicht aus inhaltlicher Überzeugung, sondern auf Druck. So etwas darf nicht passieren.

    Ich bin nun wirklich kein Höcke-FanBoy (viel zu selbstverliebt und pathetisch) und den Kalbitz konnte ich noch nie leiden.
    Aber der Flügel ist die einzige Parteigliederung mit einem echten weltanschaulichen Fundament und er greift das Geschichtsthema auf. Das darf nicht verloren gehen!

  51. Die AfD braucht auch keine „Partei in der Partei“. Schon Lucke hat mit seinem „Weckruf“ Schiffbruch erlitten. Es gibt nur die eine AfD mit dem bestehenden Grundsatzprogramm. Wer es noch deftiger will, muss gehen und seine eigene Partei gründen…!

  52. Reconquista2010 21. März 2020 at 20:44

    Also Fundamentalopposition ist schon richtig. Aber es muß konkrete Politik sein .´Und nicht die Beschwörung der wahren, edlen nicht korrumpierbaren AfD, die irgendwie das Nationale wieder herstellen will.
    Und wenn der Flügel konkrete Politik macht, weiß ich nicht wieso er es nötig hat sich als die wahre AfD zu bezeichnen. Die konkrete Politik würde doch reichen um den Leuten die Entscheidung zu überlassen wer die wahre AfD ist. Mit Historisierung des Flügels drückt Höcke das eigentlich ja auch aus, nur kompliziert überhöht. So dass ich unterstelle er wirds auch in Zukunft nicht lassen können. Statt einfach konkrete Politik zu versuchen, sich als das Wahre anzupreisen.

  53. Der rechte Flügel der AfD wurde entfernt. Aber was ist mit dem linken Flügel der AfD? Der sollte auch entfernt werden. Vor allem sollte der Kopf der AfD vom Rumpf getrennt werden, das wäre ganz wichtig. Der verbliebene Torso könnte dann problemlos der CDU einverleibt werden. Der Verfassungsschutz hat noch viel Arbeit zu leisten.

  54. Die AfD gibt sich der völligen Lächerlichkeit preis und demonstriert dem Volk ihre totale Unfähigkeit Politik zu gestalten. Wir durchleben die ernsteste Krise seit der ‚Stunde Null‘ und die AfD-Kasparen haben nichts besseres zu tun als sich gegenseitig zu zerfleischen und die Partei zu spalten!?

    In diesen schweren Zeiten muß eine ernstzunehmende Oppositionspartei wie ein Mann hinter dem Volke stehen und die Regierung kritisch, aber konstruktiv begleiten. Die AfD ist dazu offenbar weder Willens noch in der Lage und wird somit für potentielle Wähler uninteressant. Eine Katastrophe…

  55. In der Vergangenheit habe ich die AFD aus der Überzeugung gewählt, dass diese Partei die letzte Hoffnung für unser Land wäre, der DDR 2.0 ala Mutti zu entgehen! Insbesondere nach dem offensichtlichen Machtmissbrauch der ReGIERenden gegen eine demokratisch gewählte Partei (Hetze gleichgeschalteter Medien, antidemokratische Blockierung im Bundestag/Vize und und …), hätte ich von der AFD sowas wie Eier in einem gewissen Kleidungsstück erwartet, indem man offensiv gegen diese perfiden Methoden mit allen rechtstaatlichen Mitteln angeht!
    Aber nun? Man knickt vor einem offensichtlich politisch missbrauchten Verfassungsschutz (Affäre Maaßen) ein und taktiert nunmehr gegen eigene Leute (oder gemeinsam mit selbigen?)!
    Nein, so wird das nichts! Zum Glück bin ich derzeit nicht als Stimmvieh gefragt! Wäre ich das, würde meine aktuelle Entscheidung lauten: Nichtwähler!!!

  56. ghazawat 21. März 2020 at 18:50
    Egal ob mit oder ohne Flügel.

    Die AFD wird weiter mit aller Macht bekämpft werden, selbst wenn sie das SPD Parteiprogramm eins zu eins übernehmen würde.
    ——————–

    Genau so ist es. Es wird sich kein Deut daran ändern. Die AfD wird selbst in den Verdacht des VSs geraten, weil alle Mitglieder des Flügels Parteimitglieder sind.

  57. Reconquista2010, 21.03. 20:44

    Die Normalisierung unseres Denkens im Land ist nur möglich, wenn die AfD als Teil des politischen Systems akzeptiert wird.

    Von was träumen Sie denn nachts? Glauben Sie allen Ernstes, dass die AfD von den Altparteien-Versagern irgendwann ‚akzeptiert‘ wird? Die AfD ist immer noch der Stachel im Fleisch all dieser Minderleister, man wird ohne Not nie zulassen, dass sie gleichberechtigt mit am Tisch sitzt. Auch nach der ‚Flügel-Operation‘ der VS-Büttel wird man sich etwas Neues ausdenken und sich weiter an der AfD abarbeiten. Für das System steht einfach zu viel auf dem Spiel.
    Noch etwas: Mittlerweile sollten auch jene AfD-Funktionsträger, die nur allzu gern über jedes hingehaltene Stöckchen springen, gelernt haben, dass nicht das Anbiedern und die Rolle von „everybody’s Darling“ Erfolg bringen, sondern nur klare Kante und Attacke.

  58. INGRES 21. März 2020 at 20:23
    Also wenn Höcke meint, ohne den Flügel sei die AfD keine Alternative mehr, dann muß er seine eigene Partei gründen.
    Es ist einfach eine Anmaßung zu behauoten, man sei der Nabel der Partei. Das kann man glauben, aber damit kann man nicht den Anspruch erheben in einer Partei zu bleiben. Das muß doch wohl rein logisch klar sein. Das mag auch sein, aber dann ist er in der falschen Partei. Natürlich kann man versuchen seinen Ansichten in der Partei Geltung zu verschaffen, aber qua Ansichten und nicht mit der Meta-Behauptung, dass man der Nabel der Partei ist.
    Denn was bedeutet die Behauptung: Wie als Flügel sind die wahre AfD und ihr seid eingentlich System. Egal ob richtig oder nicht, das geht in einer Partei nicht. Und was wollen die mit ihrem national-patriotischen Programm. Die AfD müßte Stimmen bekommen um die Flüchtlingspolitik zu beenden. Naionalpatriotismus können wir dann in in 50 Jahren mal angehen, der der es will.
    Nein, ich bin über ob der Anmaßung und Disziplinlosigkeit entsetzt. Aber ich hab sowas immer befürchtet, obwohl ich auch die Sezession von der Analyse her sehr schätze. Es ist immer dasselbe unsereiner respektiert die Anderen, aber die Anderen wollen ihre Ideologie durchsetzen.

    Was ich hier schreibe ist natürlich keine Entschuldigung der Spießer in der AfD. Aber man kann die nicht metatheoretisch ausschließen, sondern nur durch Mehrheiten. Ich sehe mich am ehesten mit Curio d’accord. Aber die gesamte Bundestagsfraktion hat gute Reden abgeliefert.

    Höcke ist keineswegs ein Spießer in der AfD.

  59. Reconquista2010 21. März 2020 at 20:44
    Höcke ist auf dem Holzweg. Die Normalisierung unseres Denkens im Land ist nur möglich, wenn die AfD als Teil des politischen Systems akzeptiert wird. Seine Fundamentalopposition mündet fast automatisch in die völlige Vernichtung der AfD, wenn sie nicht doch nochmals – diesmal nicht durch eine Krise, sondern durch den….
    —————————–

    Dass das niemals so sein wird, ist hoffentlich klar vor Augen?

  60. Und dann hat sich ein Mann geäußert, ein Radikaler und hat gewagt, eigene Ansichten abzugeben. Doppel-Daumen nach unten.

    ThomasEausF 21. März 2020 at 20:46
    „Sezession (lateinisch secessio ‚Abspaltung‘, ‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen eigenen unabhängigen und neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Sezession

    Herr Höcke wird sich entscheiden müssen, ob er der Einheit der Partei dienen möchte oder lieber mit Abspaltern gemeinsame Sache machen will.

    Bei ihm habe ich nichts Anderes erwartet, wie ich zu meinem letzen Beitrag zum Flügel schrieb. Sich in dieser Weise öffentlich zum Bundesvorstand zu äußern, ist unklug und zeugt einmal mehr von falschen Selbsteinschätzungen.
    Ob die „politikfähigen »Flügler« ihren politischen Kurs im Sinne der AfD … führen“ entscheidet der Bundesvorstand und nicht er selbst und ein paar Leute, denen „ihr“ Wahlergebnis zu Kopf gestiegen ist.
    Kaum hat die Bundespartei mal zu ihrer „Altlast“ Gedeon klare Kante gemacht, da kommt ohne Not der nächste Problemfall. Björn Höcke läßt sich aus meiner Sicht von den falschen Leuten beraten, wenn es hier auf ein 12.00 Uhr mittags Szenario hinausläuft. Er sollte mal realisieren, daß ein Bundesvorstand sich ein solch respektloses Verhalten nicht bieten lassen kann. Der Schwanz darf nirgendwo mit dem Hund wedeln.

    Meine Prognose: Herr Höcke wird unbelehrbar an der Sezession des Flügels weiterarbeiten und irgendwann wie Herr Poggenburg und Frau Petry dastehen. Herr Höcke ist undiszipliniert, wenn er sich nicht dem Bundesvorstand unterordnet.

  61. Und am schlimmsten, Herr Höcke ist undiszipliniert. Wir sollten ihn einem Disziplinarverfahren unterziehen.

  62. Alle die jetzt wieder Nichtwähler sein wollen,
    Legt euch wieder hin .
    Der Höckerich ist der erfolgreichste Mann der AfD.
    Mit dem härtesten Gegner (ramelow).

    Höcke löst den Flügel auf
    Und soll der vs jetzt ganz AfD belauschen?
    Jetzt führt er wieder den Gegner vor .
    Echt schlau .

  63. Ball flach halten, Höcke und Kalbitz und alle Flügel-Leute bleiben in der AfD. Nur diese ominöse Vereinigung „Flügel“, die keiner mehr braucht und der AfD schadet, wird aufgelöst.
    Wäre schön, wenn sich die AfD jetzt mal ums Land kümmern könnte statt um sich selbst.

  64. Dann wird der VS nun die Gesamt Partei beobachten, die Auflösung des Flügels hat ja nicht dazu geführt das die Mitglieder nicht mehr Teil der AfD sind. Diese sind quasi nun untergetaucht. Der BuVo ist einfach nur dumm, die taktischen Spiele des VS nicht zu verstehen. Aber was solls, das Land geht eh vor die Hunde, in 50 Jahren gibt’s hier nichts mehr zu regieren.

  65. Vorschlag:
    schaut doch die Protokolle der CDU
    der 2010er Jahre und früher an
    und fabriziert eure Reden daraus:
    da kann kein VS was dagegen sagen
    und der Parteilinie würde genüge
    getan . . .

  66. Outis 22. März 2020 at 01:07
    Und dann hat sich ein Mann geäußert, ein Radikaler und hat gewagt, eigene Ansichten abzugeben. Doppel-Daumen nach unten.

    ThomasEausF 21. März 2020 at 20:46
    „Sezession (lateinisch secessio ‚Abspaltung‘, ‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen eigenen unabhängigen und neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Sezession

    Herr Höcke wird sich entscheiden müssen, ob er der Einheit der Partei dienen möchte oder lieber mit Abspaltern gemeinsame Sache machen will.

    Bei ihm habe ich nichts Anderes erwartet, wie ich zu meinem letzen Beitrag zum Flügel schrieb. Sich in dieser Weise öffentlich zum Bundesvorstand zu äußern, ist unklug und zeugt einmal mehr von falschen Selbsteinschätzungen.
    Ob die „politikfähigen »Flügler« ihren politischen Kurs im Sinne der AfD … führen“ entscheidet der Bundesvorstand und nicht er selbst und ein paar Leute, denen „ihr“ Wahlergebnis zu Kopf gestiegen ist.
    Kaum hat die Bundespartei mal zu ihrer „Altlast“ Gedeon klare Kante gemacht, da kommt ohne Not der nächste Problemfall. Björn Höcke läßt sich aus meiner Sicht von den falschen Leuten beraten, wenn es hier auf ein 12.00 Uhr mittags Szenario hinausläuft. Er sollte mal realisieren, daß ein Bundesvorstand sich ein solch respektloses Verhalten nicht bieten lassen kann. Der Schwanz darf nirgendwo mit dem Hund wedeln.

    Meine Prognose: Herr Höcke wird unbelehrbar an der Sezession des Flügels weiterarbeiten und irgendwann wie Herr Poggenburg und Frau Petry dastehen. Herr Höcke ist undiszipliniert, wenn er sich nicht dem Bundesvorstand unterordnet.
    ——————
    Erstmal vielen Dank für die Wiederholung meines Kommentars.

    Sie schreiben: „Und dann hat sich ein Mann geäußert, ein Radikaler und hat gewagt, eigene Ansichten abzugeben. Doppel-Daumen nach unten.“

    Ja, sie haben es richtig verstanden, ich habe „es gewagt, eigene Ansichten abzugeben“. Gut, daß sie das Prinzip der Meinungsfreiheit verstanden haben. Darauf kann man aufbauen. Sicher, ich habe mich teilweise „radikal“ geäußert, weil in Sachen Höcke für meinen Geschmack lange viel zu wenig passiert ist.

    Gerne irre ich mich in meiner kritischen und skeptischen Einstellung zu Herrn Höcke und lasse mich durch ihn eines Besseren belehren.

  67. Das ist ein brutales Eigentor, das die AfD hier geschossen hat mit der Zwangsauflösung des Flügels. Bisher konnte der Flügel noch als Blitzableiter gegen Haldenwang und sonstige AfD-Feinde dienen. Ohne die Sichtbarkeit des Flügels kann sich die ganze Anti-AfD Hetze und Jagd nur noch gegen die AfD selbst richten.

  68. Meine Güte! Sobald es irgendein Problem gibt, werfen etliche Patrioten (falls sie es überhaupt sind) gleich das Handtuch. Die AfD ist nun mal der Hauptfeind der Kommunisten, deshalb wird es immer wieder Probleme geben. Im Leben muss man sich alles erkämpfen, so ist es nun mal. Resignieren kommt für mich überhaupt nicht in Frage und wenn die Lage noch so aussichtslos ist.
    Diese Anbiederei an die Altparteien bringt überhaupt nichts. Die wollen die komplette AfD weg haben ob mit oder ohne Höcke. Die Alternative muss ihrem Parteiprogramm treu bleiben und dieses weiterhin vertreten. Solange sich die AfD als Ganzes gesetzeskonform gibt, kann der linksextreme Verfassungsschutz nichts machen. Wenn einzelne U-Boote Mist machen, gehören sie entfernt. Das hat aber mit dem Rest der AfD nichts zu tun.
    Höcke hat zu Recht einen Strafantrag gegen Haldenzwang gestellt. Die einzig richtige Vorgehensweise wäre gewesen, wenn alle anderen AfD-ler ebenfalls diesen Strafantrag unterstützt hätten.

  69. Meuthen, Pazderski und Co. zerstören alles, was bisher erreicht wurde. Den Berliner LV habe ich schon bei der letzten Landtagswahl nicht gewählt. Es gibt aber immer noch Hoffnung, daß sich die wirklichen Patrioten unter Höcke, Kalbitz und Co. durchsetzen können. Es wird aber dringend notwendig sein, diese Leute wie Meuthen und Co. zu entfernen.

  70. Wahrlich kein Ruhmesblatt des Vorstandes der AfD, den Flügel zur Selbstauflösung zu zwingen. Deutschnationale Patrioten wie Herr Höcke und Herr Kalbitz sind wichtig für die Glaubwürdigkeit dieser Partei. Es ist doch undenkbar, daß sich die AfD mit Figuren wie Merkel, Roth, Baerbock, Schulz ( SPD) gemein machen, dann würden ja auch sie am Untergang Deutschlands arbeiten.

  71. Was mir an Höcke gefällt: Seine Intelligenz. Das war schon Amfang Februar ziemich offenkundig. Wenn man zu der wohl Juden- und israelfreundlichsten Partei im Bundestag gehört (siehe etwa BDS, Hizbollah, Hauptstadtdiskussion, UN-Abstimmungen, judenfeindliche Migrationspolitik der anderen Parteien), dann darf man auch das Wort „ausschwitzen“ problemlos verwenden. Ich frage mich, was Meuthen und Chrupalla antreibt, erst der seltsame Brief zu Hanau, jetzt das Stoeckchenspringen im vom VS vorgegebenen Takt.

  72. Mahl ehrlich: Wenn man die Flügelleute Ost und West raus nimmt und nur noch mi Meuthens, Weidel, Storch Pazderskis konfrontiert wird, kommt doch schnell der Gedanke das es sich um Kopien von Lindner, Lammsdorf, Kubicki, Merz usw. handelt. Ich sehe da keinen Unterschied mehr. Warum machte Meuthen früher bei den Kyffhäuser Treffen mit? Gerade in dieser Zeit vielen noch richtig derbe Sprüche. Alles kein Problem. Seit 2 Jahren ist doch selbst der Flügel gezähmt und eher harmlos gegenüber einem Salvini oder Trump und gerade jetzt wird versucht dieses Herzstück aus der AfD zu entfernen.

  73. Das wird nichts bringen
    Die Pazderski-Sache läuft exakt so wie bei den früheren Republikanern: Die schmissen auch raus auf Geheiß der Gegner und waren anschließend kaputt.

    Herr Pazderski und der AfD-Vorstand müssen wissen, dass die Gegner niemals zufrieden sein werden, wenn man ihnen entgegenkommt. Selbst wenn Höcke und Kablitz weg wären, dann wären auf der Stelle die nächsten dran und dann wieder die nächsten bis schließlich Herrn Laschets Wunsch erfült wäre „Wir drücken die unter 5%“. Dass die Gegner einen nach dem anderen abschießen sah man bei der Vizewahl im Bundestag. Als sie gegen die Rechtsanwältin der AfD nichts vortragen konnten, sagten sie, man lehne die ganze Partei ab. So geht das weiter.

    Die AfD muss knochenhart gegenhalten, sonst wird sie zerrieben oder sich zerreiben. Rausschmisse der erfolgreichsten Wahlkämpfer sind sicher kein Rezept für politischen Erfolg.

  74. Wer hier ständig gegen Björn Höcke schießt, sollte sich seinen Auftritt in Dresden bei PEGIDA ansehen und anhören.
    Ich war live dabei. Ca. 8000 Menschen haben ihm stehende Ovationen bereitet und an seiner Rede gab es nichts auszusetzen. Überhaupot nichts.
    Hört sie Euch an, er hat die aktuellen Zustände exakt beschrieben. Deutlich aber realistisch.
    Es gibt überall „Zugpferde“ und Herr Höcke ist nun mal eines. Und volkstümlich noch dazu.
    Auf wen wollt Ihr denn noch warten? Auf den Märchenprinzen, der irgendwann erscheinen wird?

  75. Parteigeklüngel?! Als überzeugter NICHTWÄHLER lese ich, natürlich, den/ die Artikel über Parteien, und ihre wenig nützlichen Äusserungen. ALLE Parteien sind systemrelevant! Da gibt es keine Partei, die sich für die Belange der Deutschen einsetzt- KEINE. ALLE wollen nur ‚glänzen‘.
    Da es hier um die AfD geht……..
    Wo steht bei denen geschrieben, daß sie, die AfD, explizit für DEUTSCHLAND ( das Synonym der Alliierten, nach dem 1.WK für das Deutsche Reich) einstehen? DIE sagen Deutschland, und meinen das System der BRvonD!
    Wo steht, das wir aus dem Besatzungsstatut heraus Wollen/ kommen?
    So lange WIR BRvonD, – OF Germany, – D’Allmagne, genannt werden, UND in Verwaltungszonen eingeordnet sind, SO LANGE können die Parteien, ALLE, ihren politischen Müll im Anus vergraben.
    Es gibt noch mehr, was anzumerken wäre, aber zu lange Beiträge nerven- auch mich. mfg

  76. Ich hoffe Höcke schafft es sich in der Partei gegen die Merkelinge durchzusetzen. Nach der Historisierung des „Flügels“ ist der nächste konsequente Schritt der Griff nach der Parteiführung. Höcke wird erst lächeln, wenn er im Bundeskanzleramt sitzt.

  77. @ ThomasEausF 21. März 2020 at 20:46

    „Sezession (lateinisch secessio ‚Abspaltung‘, ‚Abseitsgehen‘, ‚Trennung‘; die Gebietsabtrennung ist auch als Separation bekannt) bezeichnet im Politischen die Loslösung einzelner Landesteile aus einem bestehenden Staat mit dem Ziel, einen eigenen unabhängigen und neuen souveränen Staat zu bilden oder sich einem anderen Staat anzuschließen. …“ https://de.wikipedia.org/wiki/Sezession

    Der „Flügel“ hat sich Zeit seines Bestehens nie als eine Organisation der AfD, sondern immer nur als einen losen Zusammenschluß von bürgerlich-national und demokratisch denkenden Menschen verstanden, die zugleich auch Mitglieder der Partei sind. Höcke hat in Reden immer auch die Einheit der AfD angemahnt, und ich sehe die Gefahr einer betriebenen Abspaltung „unliebsamer“ Parteifreunde eher bei den Leuten, die ihn bekämpft haben – das ging bis zum Anstrengen eines Parteiausschlußverfahrens – und weiterhin bekämpfen.

    Herr Höcke wird sich entscheiden müssen, ob er der Einheit der Partei dienen möchte oder lieber mit Abspaltern gemeinsame Sache machen will.

    Dieser Aufruf wird, aus den von mir oben angeführten Gründen, eher bei den Gegnern Höckes angebracht sein. Daß Höcke dortige spalterische Umtriebe entsprechend kritisiert, das durchaus auch mit scharfer Wortwahl, war und ist daher sein gutes Recht. Auch ein Bundesvorstand ist (innerhalb parteilicher Leitlinien und Programmatik natürlich) nicht der Kritik enthoben – jedenfalls nicht in einer funktionierenden Demokratie. Wer einen monolithischen Durazell-Klatschverein wie die CDU haben will, der soll dort mitmachen, dann aber muß er auch ehrlicherweise aufhören damit, sich als „Alternative“ verkaufen zu wollen.

    Meine Prognose: Herr Höcke wird unbelehrbar an der Sezession des Flügels weiterarbeiten und irgendwann wie Herr Poggenburg und Frau Petry dastehen. Herr Höcke ist undiszipliniert, wenn er sich nicht dem Bundesvorstand unterordnet.

    Meine Prognose: Nachdem die Merkel-Marionette Haldenwang die ersten Teile der Partei per Zersetzung beseitigt haben wird, kommen alle anderen dran. In dem Sinne: Frau Petry sowie die Herren Lucke und Henkel mit ihren 0,x Prozent warten bereits, während die Fehlentscheidungen Poggenburgs, die ich für ebenso schädlich halte, zu guten Teilen von diversen Parteigremien, die auf allzu große Anpassung setzen, erst provoziert worden sind. Disziplin ist nie Sache nur einer Seite, und Unterordnung um der Unterordnung willen entspringt Untertanengeist.

  78. Dem Michel Deutsch liegt der weit vorauseilende Gehorsam im Blut.
    Die gleichen Fehler die Russland immer wiederholt:
    Kaum hält irgendein dahergelaufener Miniakademiker ein Stöckchen hin, wird eilfertig drüber gehüpft.
    Peinlich und einfältig. Als würde die geballte Inkontinenz der Altschleimer in Poltik und Parlamenten
    ihre miese billige Vorgehensweise danach ändern. Die haben das Credo verinnerlicht:
    Macht kaputt was euch kaputt macht. Jeder Anständige ist deren Todfeind.

  79. Die AfD braucht keine Partei in der Partei, und solange Herr Höcke nicht den Mut aufbringt, bundesweit für ein Parteiamt anzutreten, ist es besser, er bleibt bescheiden. Daher ist die Auflösung des Flügels richtig. Hätte der BuVo jetzt nicht gehandelt, wären so viele der besten Leute ausgetreten, dass die Partei es nicht überlebt hätte. Man kann Deutschland nicht mit Höcke-Fanboys regieren, auch wenn die Partei die heißen Sorgen, die sich diese um unser Deutschland machen, selbstverständlich in konkrete Politik umsetzen wird. Etwas wozu jene aus sich heraus nicht die Kraft hätten. Am Ende wird dieser Schritt als der Beginn des unaufhaltsamen Aufstiegs der Partei erkannt werden. Nur gemeinsam können wir unser Land retten!

  80. UAW244 21. März 2020 at 19:57

    Finde ich nicht. Eine Katharsis ist gut für einen neuen Anfang. Wer jetzt schwache Nerven hat, wird sie
    immer haben.

  81. Eigeninitiative 22. März 2020 at 13:58

    Man kann Deutschland nicht mit Höcke-Fanboys regieren.

    ……….

    Was heißt das eigentlich? Koalition mit einer (Nach) Merkel CDU? Denke das meinen die Höcke-Hasser in der AfD. Deren Strategie ist es mit netten und harmlosen Gesichtern und dehnbaren inhaltlichen Positionen eine kleinst mögliche Reibungsfläche zu bieten und auf einer allgemeinen Unzufriedenheitswelle sich in öffentliche Ämter zu bringen. Erinnert mich an Merkels erste Koalition, in der der kleine Koalitionspartner keinen Punkt seines Programms durchsetzen konnte und Westerwelle im Amt des Außenministers neutralisiert worden ist. Das war für die Basis der FDP eine harte Lektion. Das würde der AfD Basis auch blühen. Leute wie Pazderski würden der Basis dann erklären, warum Deutschland „sein weltoffenes Gesicht“ behalten muss und nur diese Leute profitieren durch ihr Amt an einer Regierungsbeteiligung. 5% reichen denen auch um in Ämter aufzusteigen. Mit dem jetzigen Erfolg der Partei sind sie zufrieden und hungrig nach prestigeträchtigen Ämtern. Sie sehen jetzt ihre Stunde gekommen.

    Die Höcke-Strategie ist es Merkels Unvermögen zu nutzen und stetig die Unzufriedenen einzusammeln. Kommt der Merkelabschwung bei immer mehr Leuten an, am Ende auch bei den meisten Westdeutschen, schlägt seine Stunde und die AfD würde sehr viel stärker sein als jetzt. Man könnte ein neues, besseres Deutschland erbauen. Die alte BRD ist bei all den Rechtsbrüchen sowieso gescheitert. Da jetzt in das Parteien Kartell einzusteigen bringt nichts. Man macht sich sogar moralisch selber schuldig.

    Jeder kann selber entscheiden was patriotischer oder pragmatischer ist? Aber ich denke das sind die inneren Welten, die da aufeinandertreffen.

  82. StopMerkelregime 21. März 2020 at 19:36

    Würde ich auch tun. Der „Flügel“ ist ja jetzt eine besondere Marke. Dank der MSM. Und wenn ich schon soviel dafür in Kauf nehmen musste, wäre ich doch „gepudert“, wenn ich mich dafür nicht schadlos halten würde. Wenn die Münze im Konto klingelt, werden diese Spötter vor Neid erblassen. Auf diese Idee kommt ein Professor Meuthen, der ja nur in Verwaltungsakte schaut, und ein Herr Wolf als U-Boot nicht.

    Greta kam ja auch auf diese Idee, als sie merkte, daß sie nur noch ein Auslaufmodell ist.

  83. Deshalb hat ja die AfD Schwierigkeiten, Mitglieder zu bekommen. Ich bin froh noch kein Mitglied zu sein. So kann ich meine Mitgliedsbeiträge in spe an Landesverbände meiner Wahl überweisen. War ja vor Jahren schon mal im Gespräch. Als viele Sympathisanten sich äusserten, ihre Mitgliedsbeiträge in spe an Landesverbände ihrer Wahl zu überweisen. Da war Frau Weidel auf einmal sprachlos.

  84. Tom62 22. März 2020 at 11:16

    Wir werden ja sehen, was die Zukunft bringt.

    Statt Untertanengeist würde ich eher von Teamgeist sprechen.

  85. Ezeciele 22. März 2020 at 15:38
    Eigeninitiative 22. März 2020 at 13:58

    Warum kommt mir bei ihrem Text immer das Lied: „Die Partei, die Partei hat immer Recht ..“ ein. Für mich ist eine Partei ein Zusammenschluß von Personen, die in eine bestimmte Richtung gehen und immer sich darüber streiten, wie die Partei besser in diese Richtung voranschreitet. Ihr Bild einer Partei ist dasjenige einer NSDAP, KPD und die heutige Union unter Merkel. Ein Volk, ein Reich, ein Führer.
    ————-
    @Mod: Nun wird man hier schon als Nazi beschimpft, wenn man kein Höcke-Freund ist – bitter ist das.

  86. @ Eigeninitiative 22. März 2020 at 13:58

    Die AfD braucht keine Partei in der Partei, und solange Herr Höcke nicht den Mut aufbringt, bundesweit für ein Parteiamt anzutreten, ist es besser, er bleibt bescheiden.

    Herr Höcke ist Chef der Thüringen-AfD und dürfte mit diesem Amt bereits gut zu tun haben. Darüber hinaus hat er mehrfach bewiesen, daß er sich „um der Sache willen“ selbst zurückzunehmen gewillt gewesen ist. Ich kann darin kein „unbescheidenes“ Verhalten erkennen, eher im Gegenteil.

    Wie Ezeciele 22. März 2020 at 15:38 oben sinngemäß schrieb, scheint ihre Vorstellung von einer Partei die eines monolithischen Blocks zu sein, in dem nur eine einzige Einheitsmeinung über Inhalt und Vorgehensweisen genehm ist, über die nicht zu diskutieren ist. Wenn Sie eine derartige Partei haben möchten, wären Sie dann in der Merkel-CDU mit ihren nicht besser aufgehoben? Selbst diese Partei aber hat unterschiedliche Strukturen aufzuweisen, die deren verschiedenen Strömungen entsprechen, die bis hin zu einer innerparteilichen Opposition gehen, die sich in der „Werte-Union“ versammelt.

    Allerdings gibt es in der Union ebenfalls solche Stimmen wie die Ihre, denen all das ein Dorn im Auge ist.

    >Man kann Deutschland nicht mit Höcke-Fanboys regieren…

    Man kann mit „Fanboys“ überhaupt nichts regieren, da „Fans“, gleich welcher Seite, die notwendige Ernsthaftigkeit und Erfahrung sowie Durchhaltevermögen im Umgang mit politischen Realitäten trotz allen guten Willens meistens fehlt. Das hat mit der Person Höckes rein gar nichts zu tun.

    Etwas wozu jene aus sich heraus nicht die Kraft hätten. Am Ende wird dieser Schritt als der Beginn des unaufhaltsamen Aufstiegs der Partei erkannt werden.

    Höcke hat Leuten wie Haldenwang in Zeiten, da man solche Leute bekämpfen und entlarven muß, stets die Stirn geboten und als politischen Erfüllungsgehilfen der Altparteien bekämpft. Während er diesen Mann ob seiner verleumderischen und fragwürdigen Behauptungen anzeigt, spielen andere aus der Partei, die eigentlich in gleichem Kampf zusammenstehen sollte, die Rolle seines Erfüllungsgehilfen. Das Ergebnis dessen wird wohl unaufhaltsam werden, aber gewiß kein Aufstieg. Wer die gleichen Fehler macht wie die, die seinerzeit die Republikaner in vergleichbarer Lage gemacht haben, der wird ihnen am Ende auch auf ihrem Weg in die politische Bedeutungslosigkeit zu folgen haben.

  87. @ ThomasEausF 22. März 2020 at 17:27 |Tom62 22. März 2020 at 11:16

    Wir werden ja sehen, was die Zukunft bringt.

    Noch immer läuft das Wasser den Rhein herunter und nicht hinauf. In dem Sinne tatsächlich: Wir werden sehen.

    Statt Untertanengeist würde ich eher von Teamgeist sprechen.

    Teamgeist besteht immer „um der Sache“ willen, immer in Augenhöhe, immer in gegenseitiger Achtung, zu gleichen Rechten und Pflichten. Er ist nie einseitig. Kadavergehorsam ist sicherlich nicht mit Teamgeist zu verwechseln.

  88. falls die AfD die schleimigen Wessis einmal ausgeschwitzt haben wird, werden dann alle davon reden, daß sie ja schon immer Höckefans waren. Wetten? Nach 89 waren auch alle schon immer Widerstandskämpfer. Das kennen wir im Osten schon.

Comments are closed.