Es ist ein Ereignis, das alles verändert: die Pandemie, ausgelöst durch das Virus SARS-COV2. Was wir derzeit erleben, ist vor allem eine medizinische Krise. Doch auf die wird unweigerlich ein ökonomischer Crash folgen.

Der Ökonom, Risikomanger und Buchautor Dr. Markus Krall warnt seit langem vor einer neuen Finanzkrise – und sieht in Corona nun den Auslöser, der das „planwirtschaftliche, geldsozialistische System“ der Merkel-Ära endgültig zum Einsturz bringen wird.

Im JF-TV Interview schildert Krall, womit nun zu rechnen ist: „mit einer Stagflation resultierend aus riesiger Geldmenge und einbrechender Produktion“. Mit weiterem Gelddrucken wird sich dieses Problem laut Krall nicht mehr lösen lassen: „Es hat sich ausgebazookat“.

Im Ergebnis rechnet der Ökonom mit „dem Ende dieser Währung“, dem Euro. Auch am Umgang der Bundesregierung mit der Corona-Krise lässt Krall kein gutes Haar: „Die Regierung weiß mindestens seit 2012 von der Gefahr eines neuen SARS-Virus“, aber habe lieber Geld für Migranten ausgegeben, statt für den Schutz der Bevölkerung.

Was jetzt passiert, was uns demnächst droht und was jeder von uns nun am besten tun sollte: Das JF-TV Interview mit Dr. Markus Krall.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. „Die Regierung weiß mindestens seit 2012 von der Gefahr eines neuen SARS-Virus“, aber habe lieber Geld für Migranten ausgegeben, statt für den Schutz der Bevölkerung.“

    Und weil’s so schön war, machen wir gleich weiter. Schutz der Bevölkerung steht jetzt offiziell zurück gegen Asylnotstand aus dem Ausland. Die müssen wir weiterhin bis zum Exitus aufnehmen.

  2. Markus Krall hat die Situation immer wieder trefflich analysiert
    Sein neues Buch „Bürgerliche Revolution“ gibt es derzeit jedoch nicht in elektronischer Form.
    Ich hoffe das kommt bald.

  3. ich war eingeschlafen…
    Hat die Hexe Corona , äh Merkelowa Weltbewegendes gesagt?

  4. @Maria-Bernhardine 18. März 2020 at 20:56

    Sie appellierte an unsere Vernunft.
    Das muss man sich mal vorstellen…

  5. Bazooka? Es hat noch nicht mal angefangen! Tracking von Infizierten?

    Professor Lothar Wieler, seines Zeichens Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), der Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten, rechnet in Folge der Entwicklungen um das Coronavirus (SARS-CoV-2) damit, dass mit COVID-19 Infizierte zukünftig mit Hilfe von Mobilfunkdaten überwacht werden.

    Wie der Chef des Robert Koch-Instituts in einem Video des Pressebriefings zur aktuellen Lage von COVID-19 in der Bundesrepublik vom gestrigen Tage zu verstehen gab, halte die Bundesoberbehörde die Auswertung von mobilen Daten „für ein sinnhaftes Konzept“.

    Es gelte dabei zwar noch technische und datenschutzrechtliche Betrachtungsweisen abzuwägen, das Robert Koch-Institut sei aber der Auffassung, dass die Erfassung von Infizierten mit Hilfe von Mobilfunkdaten, beispielsweise mittels Tracking des Smartphones, technisch und datenschutzrechtlich durchaus möglich sei.

    Wir werden spannende Zeiten erleben! Es fängt erst an!

  6. DIE DURCHTRIEBENE MERKEL DROHTE UNS DOCH:

    „…Wir werden als Regierung stets neu prüfen, was sich wieder korrigieren lässt, aber auch: was womöglich noch nötig ist. Dies ist eine dynamische Situation, und wir werden in ihr lernfähig bleiben, um jederzeit umdenken und mit anderen Instrumenten reagieren zu können. Auch das werden wir dann erklären. Deswegen bitte ich Sie: Glauben Sie keinen Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen, die wir immer auch in viele Sprachen übersetzen lassen.

    Wir sind eine Demokratie. Wir leben nicht von Zwang, sondern von geteiltem Wissen und Mitwirkung. Dies ist eine historische Aufgabe und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen. Dass wir diese Krise überwinden werden, dessen bin ich vollkommen sicher. Aber wie hoch werden die Opfer sein? Wie viele geliebte Menschen werden wir verlieren?

    Wir haben es zu einem großen Teil selbst in der Hand. Wir können jetzt, entschlossen, alle miteinander reagieren. Wir können die aktuellen Einschränkungen annehmen und einander beistehen. Diese Situation ist ernst und sie ist offen. Das heißt: Es wird nicht nur, aber auch davon abhängen, wie diszipliniert jeder und jede die Regeln befolgt und umsetzt…“
    https://www.mmnews.de/politik/140901-corona-merkel-ansprache-wortlaut

    MERKEL WILL NICHT KANZLERIN DER
    AUSGANGSSPERRE-ANORDNUNG SEIN,

    SONDERN SCHIEBT DIE SCHULD AUFS
    VOLK, WENN ES NICHT GENUG SPURE,

    DANN MÜSSTE DIE REGIERUNG MEHR
    DURCHGREIFEN, d.h. eine Ausganssperre
    bzw. Ausgangs-/Ausgehverbot würde
    wohl Bundesinnenminister Seehofer
    verkünden müssen, damit hätte Merkel
    ihren letzten, wenn auch halbherzigen,
    Kritiker endgültig erledigt.

  7. @ Kirpal

    NATIONALE SOLIDARITÄT & GEHORSAM BESCHWOREN

    Danke! Sie hat uns gedroht, wenn wir nicht
    artig seien, dann werde die Regierung die
    Zügel leider leider mehr anziehen müssen,
    aus Liebe zu den Großeltern u. Gefährdeten.

  8. Apropos Bazooka. Wenn mehr hinter der Krise steckt, als es augenscheinlich der Fall ist, wäre die Auffassung durchaus legitim, dass unser gutes altes Europa sturmreif geschossen wird.

  9. Was wir erleben, ist einerseits ein ganz normale Virus-Infektionswelle, die bisher weltweit eher relativ wenige Menschen erfasst hat, von denen eine ebenfalls geringe Zahl unglücklicherweise gestorben sind, nicht immer an der Infektion, sondern an Vorerkrankungen. Was wir aber auch erleben, ist die Instrumentalisierung dieser Pseudo-Krise durch das Merkel-Regime, um die perfiden Pläne umsetzen, die Zerstörung unseres Staates und des deutschen Volkes bedeuten.

  10. Dass Merkel sich um die Alten sorgt, ist mir ganz neu. Mickrige Renten, die die alten Leute dazu zwingen sich an der Tafel Lebensmittel zu holen und im Abfall nach Pfandflaschen zu suchen, mutet Frau Merkel doch auch den alten Mitbürgern zu, ohne in Mitleid zu zerfließen.

  11. WAS WAR DAS DENN !!!!!!!!!!

    https://www.youtube.com/watch?v=NZB-34sIiPA

    Leute es wird immer schlimmer ! Ich sehe ja „eigentlich“ schon lange kein Staatsfunk mehr, aber das haut dem größten Pott den Deckel weg !
    Für wie debil hält uns diese „demokratisch“ auserkorene „ELITE“ eigentlich ???????
    Ich bin zwar im ehemaligen „Ostblock“ aufgewachsen, aber so etwas habe ich selbst da nicht erlebt !!!!!!!!

    Was für ein billiges Schmierentheater, was für eine Zumutung, was eine Beleidigung !!!!!

    Erst wird ein Satz der GenoSS*In Staatsratsvorsitzenden, der für uns ja wichtig sein soll herausgepickt, abgespielt und anschließend das Band angehalten und der jeweiligen „Bevölkerungseinhet“(vulgo, dem Mönnschn) von Genosse Koll erklärt bzw. übersetzt wie Mönnsch das ja nun auch zu verstehen habe. Dann der nächste „wichtige“ Satz, und die nächste „An die Handnahme“ für den Michel und Lieschen Müller.
    Anschließend darf andächtig der ganzen „Botschaft“ zugehört werden.
    Ach ja, eine Spitze musste diese DEUTSCHENhaSSerin ja noch loswerden… :

    „glauben sie keinen „Gerüchten“, sondern nur den „offiziellen Mitteilungen“ und /ACHTUNG JETZT KOMMTS/ :
    „Die wir immer auch in viele Sprachen übersetzen lassen“. Aha !!!
    Also doch noch eine EXTRAWURST für Achmett, Mohamett, Schachbrett und Aische !
    Die müssen sich also nicht im geringsten und auch nur annähernd die Mühe machen diese NATSIE_sprache zu verstehen, ighitttihbähhhh…..

    Ich bin von dieser Unperson dermaßen angewidert, daß ich von morgens bis abends nur noch kotzen könnte !!!!!

    Ich habe FERTIG, bäääähhhhhh….. K- Eimer ist voll !!!!!!!!!!!

    :mrgreen:

    Ps. Jetzt trinke ich mir noch ein CORONA ……. Prost !

  12. Bazooka die zweite:

    Vielerorts heißt es, dass man die Wohnung nur noch für die nötigsten Wege verlassen soll. Manche Arbeitgeber haben daher Homeoffice für die nächste Zeit verordnet. Um dennoch arbeiten zu können, bieten sich digitale Kollaborationstools an. Das Gebot der Stunde ist es, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Um die Infektionswege genauer simulieren zu können, bekommt das Robert-Koch-Institut nun anonymisierte Handydaten der Deutschen Telekom, wie ein Unternehmenssprecher soeben erklärt. Laut Auskunft des Telekommunikationsanbieters ist es aber nicht möglich, etwa auf Kontaktdaten der Nutzer zuzugreifen. Vielmehr geht es darum, wo sich wie viele Leute aufhalten. Hierbei werden immer 30 Personen zu einem Datensatz aggregiert. Auch in Österreich werden Handydaten des Telekommunikationsanbieters A1 anonymisiert an die Regierung übermittelt, wie die Kollegen dort berichten.

    Wie ich schon schrieb, es fängt erst an!

  13. @Maria-Bernhardine 18. März 2020 at 21:16
    Sie hat uns gedroht…

    +++

    Das kam auch bei mir so an.

  14. bestimmt fake News?

    „Spanien: Fast 14 000 Infizierte und 600 Tote
    Die Zahl der Coronavirus-Infektionen ist in Spanien um etwa 2000 auf 13 716 gestiegen. Und die der Toten von 525 auf 598.“

  15. 30 lohnende Minuten, die sich jeder mal gönnen sollte. Eine schonungslose Abrechnung mit der Merkel Diktatur.

  16. „Notstand in der Lombardei: „Bald nicht mehr in der Lage, Kranken zu helfen“ – fast 36.000 Infizierte“

    „Update vom 18. März, 18.35 Uhr: In Italien spitzt sich die Situation immer mehr zu. Mittlerweile gibt es mehr als 35.700 nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das gab der Zivilschutz in Rom am Mittwoch bekannt. Damit erhöhte sich die Zahl an einem Tag um mehr als 4000 nachgewiesene Infektionen. Die Zahl der Toten stieg währenddessen um mehr als 470 auf rund 3000.“

  17. Neunzehnhundertvierundachtzig 18. März 2020 at 21:46
    30 lohnende Minuten, die sich jeder mal gönnen sollte. Eine schonungslose Abrechnung mit der Merkel Diktatur.
    ————————————————————————————————-
    Diese 30 Minuten sind nichts für schwache Nerven!
    Das muß man erst mal sacken lassen.

  18. @ Maxi9 18. März 2020 at 21:36

    Am Shitstorm wegen „alte Oma Umweltsau“
    haben Merkel u. Berater gemerkt, was
    Deutschen wichtig sei. Corona tötet, wenn
    überhaupt, Alte (u. Kranke) – dies haben
    Merkels & Saubande, äh Berater in der Rede
    hinterlistig verwertet. Nudging: Leute
    dazuzubringen, das zu tun was man möchte.

  19. @ Der boese Wolf 18. März 2020 at 22:01

    Würden Sie bitte Ihr Fazit näher erklären?

  20. Entre nous: Der Westen ist auf eine Finte der Chinesen reingefallen. Auf gefälschte Bilder und vorgetäuschte Maßnahmen. Europa wird jetzt gefressen, die USA kommen glimpflich davon weil Trump sich noch was einfallen lässt, und die Chinesen triumphieren. That’s it.

  21. @ Maria-Bernhardine 18. März 2020 at 22:19

    Krall möchte sein Crashbuch „Der Crash ist da“ möglichst oft verkaufen und viel verdienen.

    https://www.amazon.de/Crash-ist-Anlagen-Immobilien-Ersparnisse/dp/B07S1PGD4C/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=32RLYUE2Y9B0L&keywords=markus+krall&qid=1584567220&s=books&sprefix=markus+krall%2Caps%2C286&sr=1-4

    Und wenn die Kurse tief genug gefallen sind, natürlich günstig einsteigen. Dafür wird jetzt ordentlich getrommelt

  22. Ich bin nicht der Meinung, dass man durch die Seuchenmaßnahmen hindurch müßte. Aber man muß es genauer formulieren. Wenn wir ein normales System hätten, dann müßten wir diese Seuchenmaßnahmen hinnehmen (wenn sie gerechtfertigt wären). Und dann könnten wir sie auch durchstehen.
    Momentan dürften wir diese Seuchenmaßnahmen nicht hinnehmen, aber es ist uninteressant ob wir das dürften, denn auch wenn wir die Maßnahmen verweigern (könnten) wäre ja nichts mehr zu retten.
    Wir müßten also eigentlich etwas (theoretisch) verweigern, obwohl uns diese Verweigerung auch nicht mehr nützen würde.
    Wobei, es wird natürlich wie in jeder Katastrophe Überlebende geben. Wahrscheinlich wird sogar die Mehrzahl überleben, auch wenn sie von Suppenküche zu Suppenküche obdachlos durch die Straßen streifen werden. Ich hatte gedacht, daß man dieses Jahr noch von Tag zu Tag leben kann, bis es Ende des Jahres kracht. Dass es in 4 Wochen so weit ist, hatte ich nicht auf der Rechnung.

  23. Diesen Auftritt dieser widerwärtigen Person , habe ich mir erspart ! Alles was von den SED – Parteibonzen kommt , tangiert mich in keinster Weise , schon der Anblick reicht … diese Frau ohne Kinder ist mir suspekt !
    Allein die Ankündigung in allen Programmen des Staatsfernsehen, erinnere mich an Honeckers öffentliche Auftritte , die wurden ähnlich dramatisch angekündigt ! Fehlte nur noch „ Merkel über Deutschland „ !

  24. INGRES 18. März 2020 at 22:50

    Ich wollte den Clou eigentlich genauer herausarbeiten, so dass der Selbstwiderspruch der Situation deutlich werden sollte. Aber das war etwas kompliziert. Das heißt dann, wir dürften die Seuchen. Maßnahmen nur deshalb nicht hinnehmen, weil es völlig uninteressant ist ob wir das dürften. Womit sich eben die Frage ob wir die Maßnahmen hinnehmen dürften gar nicht mehr stellt. D.h die Frage kann nur gestellt werden, weil jede sinnvolle Voraussetzung fehlt, sie zu stellen. Sie kann also nur gestellt werden, weil sie eigentlich gar nicht gestellt werden kann. Das ist die Lage. Ist jetzt egal ob man das versteht, Ich verstehs. Aber ich hatte etwas zu kämpfen es so zu formulieren.

  25. @Neunzehnhundertvierundachtzig 18. März 2020 at 21:46
    „30 lohnende Minuten, die sich jeder mal gönnen sollte. Eine schonungslose Abrechnung mit der Merkel Diktatur.“
    Es get ja nicht nur um Deutschland Trump wirft ja auch schon mit Geld um sich, Einfach so mal eben 1 Billion ( ja deutsche )$ unters Volk natürlich aus Pump.

  26. INGRES 18. März 2020 at 23:02

    D.h. um es empirischer auszudrücken: das System hat einen Lage geschaffen, in der wir etwas nur in Frage stellen weil es sinnlos ist überhaupt noch etwas in Frage zu stellen.

  27. Dieses ganovenhafte, windige Finanzjonglieren, das in der EUdSSR Standard geworden ist fand zunächst viele doofe Bewunderer.

    Die Tippsen bei uns im Büro hatten ein neues Wort gelernt – „Hätschfontz“ und versuchten das dauernd ins Gespräch einzuflechten. Schließlich waren „Hätschfontz“ ja die Wunderwaffe für schnellen Reichtum und ewigen Wohlstand für alle. Auch von Draghis diabolischer Ausstrahlung und seiner grandiosen Krisenmeisterung wurden sie feucht.

    Nun gut, bald ist der buntländer Restwohlstand vollständig im Arsch, aber ein neues Wunder- und Zauberwort wird „Hätschfontz“ und „Bazucka“ sicher in Hirn und Maul der Deppenschafe ablösen.

  28. PI gaaanz langsam, aber wieder da.
    Hab mir derweil paar Tm-Kellner-Videos
    angeschaut, in der Zeitung Kreuzworträtsel
    gelöst…

  29. Bayern
    +++AUSGANGSSPERRE FÜR DIE STADT MITTERTEICH

    Das Landratsamt Tirschenreuth verhängte wegen der Verbreitung des Coronavirus für die Stadt Mitterteich eine +++Ausgangssperre. Es ist die erste Stadt in Bayern mit einer solchen Maßnahme. Sie soll bis zum 2. April dauern, wie die Behörde mitteilte. Der dortige Landkreis hatte bereits über 40 bestätigte Covid-19-Fälle, von denen sieben beatmet werden müssen…

    sagte Landrat Wolfgang Lippert bereits am Dienstag, als der Katastrophenschutz durch den Ort fuhr und Menschen per Lautsprecherdurchsage bat, zuhause zu bleiben.

    Zum Schutz vor möglicher Ansteckung mit dem Coronavirus in +++Supermärkten fordert Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) die Sicherstellung von +++Mindestabständen zwischen den Kunden.

    Er verwies auf Dänemark, wo Klebeetiketten auf dem Boden dabei helfen sollen, dass Kunden an den Kassen ausreichend Abstand zueinander halten…

    Richtet sich das Virus nach Tages-/Uhrzeiten? 😉

    Jeder solle sich überlegen, ob er nach draußen gehe und welche Kontakte er habe.

    DENUNZIEREN GEFRAGT

    BERLIN Alle öffentlichen und nicht öffentlichen Versammlungen über 50 Menschen sind seit Samstagabend verboten. Die Polizei wies ausdrücklich darauf hin, Verstöße dagegen nicht über die Notrufnummer 110 anzuzeigen, sondern über die Internetwache oder die Berliner Polizeidienststellen…
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article206578991/Coronavirus-Massnahmen-Erste-Ausgangssperre-in-Bayern-verhaengt.html

  30. „Bitte, holt uns hier raus!“ : Zwei Berlinerinnen (21, 23) gefangen in Marrakesh

    Sie hatten sich so auf das Land, die fremde Kultur und die Menschen gefreut. Doch jetzt sitzen diese beiden Berlinerinnen an ihrem Sehnsuchtsort Marrakesch fest. Wegen des Coronavirus wurden die Grenzen zur EU vor drei Tagen geschlossen: Shirley Sierkowski (23) und Vanessa Thieme (22) aus Wedding kommen nicht mehr zurück.

    Der KURIER sprach mit ihnen übers Internet. „Bitte, liebe Bundesregierung, hol uns hier raus. Wir sind total
    verzweifelt“, fleht Shirley Sierkowski am Telefon. Sie sitzt mit ihrer Freundin bei frühlingshaften Temperaturen auf dem Balkon ihres Ferienhotels. Genießen können sie ihren Urlaub aber nicht mehr. „Alle Restaurants und Supermärkte haben geschlossen. Selbst in unserem Hotel sind wir die letzten Gäste“, sagt die junge Frau. Auf die
    Straße trauen sich Shirley und Vanessa nicht mehr. „Wir werden von den Marokkanern beschimpft. Sie geben uns Deutschen die Schuld an der Verbreitung des Coronavirus. Wir haben Angst, dass uns etwas zustößt“, erzählt Shirley.
    Berlinerinnen fühlen sich im Stich gelassen

    Eigentlich hätten sie, wie sie sagt, schon längst das Hotel verlassen müssen. Doch sie werden von der Geschäftsführung noch geduldet. „Wir würden verhungern, wenn uns ein Hotel-Angestellter nicht immer etwas von seinem Essen abgeben würde. Wenn er sich selbst mittags etwas kocht, bekommen wir eine Portion ab“, sagt sie. Die Mädchen, die für eine Berliner Event-Agentur arbeiten, sind am vergangenen Sonnabend nach Marrakesch geflogen und wollten ursprünglich eine zweieinhalbwöchige Rundreise durch Marokko machen. Doch dazu kam es nicht mehr, als die Grenzen zur EU am Dienstagmorgen kurzfristig geschlossen wurden. Die Berlinerinnen hatten sich sofort ans Auswärtige Amt und die Deutsche Botschaft gewandt, doch bisher nach eigenen Aussagen keine Antwort erhalten. „Wir fühlen uns im Stich gelassen“, sagen sie.
    Alle Infos hier in unserem

    Ihre Eltern machten sich in Berlin die größten Sorgen, hätten ihnen Geld überwiesen, damit sie über die Runden kämen. Der KURIER hat auch beim Auswärtigen Amt in Berlin nachgefragt: Warum hilft den beiden jungen Frauen niemand? Auf Nachfrage bei den Behörden heißt es, die beiden jungen Frauen seien bereits registriert. „Wir tun, was
    wir können“, schreibt das Rechts- und Konsularreferat. Eine Einzelbetreuung sei in der derzeitigen Lage allerdings nicht möglich.

    Je mehr Zeit vergeht, desto unruhiger werden die beiden Berlinerinnen. „Wir versuchen trotz unserer Panik positiv zu denken. Aber wir wollen schnellstmöglich zu unseren Familien und unseren Freunden und haben große Sorge,
    dass wir hier länger festsitzen und so schnell nicht wieder zurück können. Das wäre für uns unter diesen Umständen fatal“, sagt Shirley Sierkowski

    https://www.berliner-kurier.de/berlin/wegen-des-coronavirus-zwei-berlinerinnen-21-23-gefangen-in-marrakesh-li.78926

  31. Corona-Krise
    EZB holt im Kampf gegen das Virus eine neue Bazooka raus
    Stand: 02:07 Uhr |

    Die Europäische Zentralbank hat ein Krisenprogramm von 750 Milliarden Euro kurzfristig aufgelegt. Die Währungshüter meinen es ernst. Präsidenten Christine Lagarde macht auf Twitter ein weitgehendes Versprechen.
    9

    Die Welt ist im Krieg. Im Kampf gegen das Virus hat nun auch die Europäische Zentralbank (EZB) die Waffen auf den Tisch gelegt. Am Mittwochabend kündigten die Währungshüter ein milliardenschweres neues Anleihekaufprogramm an. Unter dem Titel Pandemic Emergency Purchase Programme, kurz PEPP, will die Notenbank bis zum Jahresende Anleihen im Volumen von 750 Milliarden Euro kaufen.

    „Der Rat der EZB sieht sich in der Pflicht, alle Bürger der Euro-Zone in dieser extrem herausfordernden Zeit zu unterstützen“, teilte die Notenbank um 23:48 Uhr mit. Man werde daher sicherstellen, dass alle wirtschaftlichen Sektoren von den Unterstützungsmaßnahmen profitieren könnten, um diesen Schock zu überstehen.

    „Dass die EZB an einem Mittwochabend kurz vor Mitternacht eine derartige Entscheidung trifft, zeigt schon, dass es sich um ein wirklich umfangreiches Programm handelt. Es ist der Versuch, die Märkte zu beruhigen und sicherzustellen, dass die Geldpolitik reibungslos funktioniert“, sagt Torsten Slok, Chefvolkswirt bei der Deutschen Bank in New York im Gespräch mit WELT. Die Größe und die Flexibilität des Programms seien bemerkenswert: „Die Finanzmärkte haben jetzt ein Sicherheitsnetz von der EZB bekommen.“

    Die Börsen reagierten prompt und feierten die neue Bazooka, die die EZB unter ihrer Präsidentin Christine Lagarde nun in Stellung gebracht hat. Die US-Aktienfutures drehten mit vier Prozent kräftig ins Plus. Auch der Euro sprang nach der Entscheidung um einen halben Cent nach oben.

    Die EZB reagiert mit dem Programm auf erste Spannungen in den europäischen Anleihemärkten. Zuletzt waren die Renditen für italienische Staatsanleihen auf 2,42 Prozent in die Höhe geschossen. Der Risikoaufschlag zu Bundesanleihen hat sich auf 2,7 Prozentpunkte ausgeweitet. Im Februar hatte er nur die Hälfte betragen.
    Auch griechische Staatsanleihen können gekauft werden

    Die Europäische Kommission hatte bereits vor wenigen Tagen ein Kaufprogramm der EZB angedeutet. Das soll so flexibel wie nur möglich gestaltet werden, und zwar über alle Anlageklassen und Jurisdiktionen hinweg, um nicht an selbst gesteckte Grenzen zu stoßen. Selbst griechische Staatsanleihen, die für die EZB bisher wegen zu geringer Bonität gesperrt waren, können ab jetzt wieder von der Notenbank erworben werden.

    Kaufen wollen die Währungshüter nicht nur Staatsanleihen, sondern auch Unternehmensbonds und neuerdings auch Unternehmenskredite. Damit soll es den Banken erleichtert werden, sich Geld bei der EZB zu besorgen. Seit Beginn der Krise haben viele Firmen ihre eingeräumten Kreditlinien gezogen. Damit dies nicht zu Liquiditätsengpässen im Finanzsektor führt, können die Geschäftsbanken einen Teil ihrer Bilanz ab jetzt bei der EZB „flüssig“ machen.

    „Der EZB-Rat wird im Rahmen seines Mandates alles Notwendige tun“, versicherten die Währungshüter und erneuerten damit das einstige Versprechen vom „Whatever it takes“, mit dem der frühere EZB-Präsident Mario Draghi die Währungsunion im Jahr 2012 aus der Euro-Krise geführt hatte.

    Sollten die selbstgesteckten Grenzen, die sich die EZB bei ihrem Anleihekaufprogramm bisher aufgelegt habe, notwendige Maßnahmen verhindern, werde der Rat gegebenenfalls über eine Revision dieser Regeln entscheiden. „Es gibt für unser Versprechen keine Grenzen“, twitterte EZB-Präsidentin Christine Lagarde kurz nach der Entscheidung.

    Auch Deutschbanker Slok reagierte euphorisch auf das neue Krisenprogramm der EZB. Die EZB könne jetzt quasi alles kaufen, um die Märkte zu beruhigen. Die zusätzlichen 750 Milliarden Euro bis zum Jahresende würden zusätzlich zu dem bereits laufenden Programm ein monatliches Kaufvolumen von gut 100 Milliarden Euro bedeuten. „Das ist mehr als jene 80 Milliarden Euro, die Draghi einstmals in der Eurokrise eingesetzt hat und zeigt, dass wirklich Feuerkraft hinter dem Programm steckt.“

    https://www.welt.de/wirtschaft/article206646325/Corona-Krise-EZB-kuendigt-Anleihekaufprogramm-fuer-750-Milliarden-an.html

  32. WENN DAS VOLK NICHT ARTIG KUSCHT,
    DANN KOMMT DIE AUSGANGSSPERRE,

    Ausgangssperre ist ein Wunsch der Politik,
    hat in Deutschland aber einen üblen Ruf,
    wegen der Nazizeit. Daher wird sie erst dann
    eingeführt, wenn man die Schuld aufs unfolgsame
    Volk schieben kann, weshalb man jetzt genau
    hinschaut, ob die Bürger auch brav folgten.

    So soll es in Frankreich auch gewesen sein: die
    Regierung beschwerte sich erst öffentlich, daß
    die Franzosen sich nicht an die Forderungen hielten.

    Dann kam die Ausgangssperre, die Macron immerhin
    selber verkündigte. Merkel wird sich davor drücken u.
    Seehofer den Schwarzen Peter der Überbringung der
    schlechten Nachricht zuschieben.

    Sollte es so weit kommen und die Bundesregierung sich an Frankreich und Italien orientieren, so würde das bedeuten, dass man das Haus zwei oder mehr Wochen lang nicht verlassen dürfte. Auf die Straße dürften dann nur noch diejenigen, die einen passenden Bescheid haben, um zur Arbeit, zum Arzt oder zum Einkaufen zu gehen…

    Derzeit hält der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann von der CDU Ausgangssperren wie in Italien und Frankreich noch nicht für erforderlich.

    „Ich hoffe, dass wir sie nicht brauchen“, sagt er im Deutschlandfunk. „Wenn sich jetzt die Menschen an das halten, was wir von ihnen verlangen, dann, glaube ich, kommen wir darum herum“, führt er weiter aus. Er betrachtet Deutschlands bisherige Maßnahmen als Einschnitte, die allerdings noch erträglich seien…
    https://www.focus.de/regional/hamburg/ausgangssperre-in-deutschland-arbeit-einkaufen-gassi-gehen-was-noch-erlaubt-waere_id_11781962.html

    CORONA-ERLASS NRW – VERSCHÄRFUNG
    https://www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/200317_fortschreibung_der_erlasse_15._und_17.03.2020_kontaktreduzierende_massnahmen.pdf

  33. Di., 17.03.2020
    Vorstand Deitert: „Ausbreitung des Coronavirus muss
    sich verlangsamen“ Volksbank schließt 8 von 19 Filialen

    Bielefeld/Gütersloh?(WB). Mit verschiedenen Maßnahmen will die Volksbank Bielefeld-Gütersloh die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen. Von Mittwoch an werden 8 der 19 Geschäftsstellen und Kompetenzzentren präventiv und temporär geschlossen.

    Mehr darf ich nicht lesen, hätte die maximale Zahl
    überschritten. Das ist Unsinn! Die maximale Zahl wird
    nicht angegeben. Ich erinnere mich an gar keinen Artikel,
    den ich in den letzten Wochen gelesen haben soll.
    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Guetersloh/Guetersloh/4172215-Vorstand-Deitert-Ausbreitung-des-Coronavirus-muss-sich-verlangsamen-Volksbank-schliesst-8-von-19-Filialen

  34. Wenn alle Möglichkeiten eines Staates ausgeschöpft sind, durch Steuererhöhungen frisches Geld zu generieren, bleibt nur noch die Chance auf zusätzliche Kreditaufnahme, aber auch hierbei bestehen Grenzen, diese werden gezogen durch die Höhe der bestehenden Verschuldung und durch sogenannte Ratingagenturen. Als allerletztes Mittel, um an weiteres Geld zu kommen, bleiben dann nur noch die Zentralbanken, also die Notenpressen. Jede Geldvermehrung über das tatsächliche Wirtschaftswachstum hinaus führt jedoch zu inflationären Verhältnissen. Autoritäre Staaten können hiergegen vorgehen, indem sie ein Preisdiktat verhängen. Hierdurch jedoch wird die Arbeit der Staatsbürger entwertet, indem sie absurd hohe Ersparnisse erwirtschaften, denen kein Waren- und Dienstleistungsangebot gegenüber steht. Das wiederum führt zwangsläufig zu Schwarzmarktverhältnissen und irrationalem Konsumverhalten. Solcher staatlicher Dirigismus kann also nur kurzfristig funktionieren, beispielsweise im Krieg oder in sonstigen absoluten Ausnahmesituationen.

  35. Die Ansprache war wohl die letzte Warnung, eine Ausgangssperre und Zwang werden alternativlos sein.
    Dennoch ist das Virus nicht mehr aufzuhalten, die Verteilung ist zu weit fortgeschritten, die Dunkelziffer zu hoch und die Disziplinlosigkeit unserer respektlosen Jugend einfach zu gross.
    Ein Volk, welches die letzten 70 Jahre in absoluter Freiheit gelebt hat, das lässt sich nicht einsperren.
    Was passiert denn wenn Jugendliche die Ausgangssperre brechen, nach ersten Strafen geht der erste Schuss los und es stirbt jemand?
    Spätestens dann gehen die Massen auf die Strasse und wer will sie denn aufhalten?
    Nein… der Aufruf an die Vernunft gestern war süss, aber hoffnungslos.
    Europa ist in dieser Form Geschichte, die EU Geschichte, was von den USA übrig bleibt, wird sich zeigen.
    Was passiert wenn die Slums in Brasilien mit dem Virus befallen werden?
    Es werden schlimme Bilder auf uns zukommen und viele Länder dieser Welt werden faktisch aufhören zu existieren, im Falle von Afrika vielleicht ein ganzer Kontinent.
    Welche Nachpandemieordnung es geben wird… die Frage ist spannend.
    China scheint die Infektionswelle überstanden zu haben, die lassen sich einsperren, wer sich nicht dran hält, wird erschossen und ist verschwunden, dort funktioniert sowas, bei unseren Gesellschaften niemals. Damit ist auch die Frage geklärt, wer den grössten Vorteil aus dieser Weltlage ziehen wird, derjenige der als erster damit fertig geworden ist und wieder loslegen kann.
    Komisch, genau dort ging es los, das ist ja ein Zufall… da es diese nicht gibt, schliesst sich hier der Kreis… zumindest für mich.
    Ein Angriff ganz ohne eine Bombe, beeindruckend genial, das muss man denen lassen.

  36. … Mit weiterem Gelddrucken wird sich dieses Problem laut Krall nicht mehr lösen lassen …

    That clinking, clanking sound can make the world go ‚round … weswegen die US gerade ein Corona-Hilfspaket über 1.200 Milliarden schnürten. Und Großbritannien stellt 350 Milliarden bereit, Spanien 200, Österreich 38. Auf die deutschen Zahlen kann man gespannt sein … vielleicht drei, vier- oder doch besser gleich 500 Milliarden? Wohlgemerkt alles Geld, das, wie Krall nun zwar richtig anmerkte, vor den jetzigen Beschlüssen schlicht nicht existiert hat, erst jetzt -allein durch politische Willenskraft- realisiert wird … nur, -also darin besteht mE. der krallsche Irrtum:-D selbst solches Geld wird wohl gerne genommen werden.

  37. DieStaatsmacht schrieb: „Du kriegst zwar die Trulla aus der DDR, aber [Du] die DDR nicht aus der Trulla.“
    Dazu ein Beispiel: Frau Merkelowa sagte gestern u.a.: „Das muss die Richtschnur unseres Handelns sein“. Das ist typischer DDR-Sprachstil. Siehe z.B. hier:
    https://www.nd-archiv.de/ausgabe/1963-05-02

  38. Unerträglich, diese Hysterie und Panik. “Corona“ ist ein gewöhnlicher SARS-Virus. Der geistert gegen Ende jeden Winters in abgewandelter Form, genau wie der Grippevirus, aus den weit im Osten liegenden, sich größtenteils hygienisch gesehen im Mittelalter befindenden, überbevölkerten Ländern wie Indien und China, um die Welt. Diese Viren sind allerhöchstens mittelmäßig infektiös und vor allem lösen sie nicht mehr als eine harmlose Erkältung aus. Die Toten, die von den Medien verzweifelt gesucht und jeder einzelne voller Inbrunst gemeldet werden, sind durchgehend schon vorher schwerstkranke Todeskandidaten, die an jedwedem Virus oder jedweder bakteriellen Infektion gestorben wären. Meist wegen einer akuten Lungenentzündung. Panik wegen Corona ist völlig unnötig.

  39. @ OStR Peter Roesch 18. März 2020 at 22:34
    Wir sind in einem DEUTSCHEN Forum, die Fremdwörter können wir uns sparen.
    In der Sache bin ich ganz bei Ihnen.
    Die 3000 Toten, die in Italien Leichen spielen, sollte man nach China schicken, die Italiener haben uns ja schon ’43 im Stich gelassen. Und einige davon mögen ja real tot sein, das ist aber die normale Sterberate.

  40. DFens 18. März 2020 at 21:27
    Apropos Bazooka. Wenn mehr hinter der Krise steckt, als es augenscheinlich der Fall ist, wäre die Auffassung durchaus legitim, dass unser gutes altes Europa sturmreif geschossen wird.
    —–
    Per Dekret zu Hause, kann ich schon um 12 Uhr RT gucken und da haben sie einen in der EU gefunden, er heißt Peter Stano und ist zuständig für EU-Propaganda, der weiß, daß das Chaos von Rußland verbreitet wird. Das Virus selbst schreiben sie (noch) nicht Rußland zu, könnte aber kommen, um Chaos in die Beziehungen zwischen Rußland und China zu streuen.

    An internal document from the EU’s External Action Service (EEAS), first reported on by Reuters, warned that Russia was using the coronavirus pandemic to spread chaos through misinformation.
    https://thehill.com/policy/cybersecurity/488326-russia-using-coronavirus-fears-to-spread-misinformation-in-western

    Peter Stano auf Twitter
    https://twitter.com/extspoxeu?lang=de

    Und wer ist wieder vorn? Großbritanniens ar-Reuters.

  41. Viertens: Das Coronavirus gefährdet Trumps Wiederwahl. Vor allem die sogenannten Blue Collar Jobs sind bedroht. Die Wirtschaftsflaute könnte bis zum Sommer drei Millionen amerikanische Jobs kosten, prognostiziert das Economic Policy Institute in Washington.

    Gabor Steingart. Das Morning Briefing, 19.3.2020
    https://www.gaborsteingart.com/morning-briefing/

    Da kann man einiges lesen, was einem erklärt, warum ein Dr. Wolfgang Wodarg, vom George-Soros-finanzierten Transparency Internationel, die Covid-19-Pandemie runterspielt und damit die Sorglosen in aller Welt animiert, das Virus weiter zu verbreiten. Alle Mittel, wirklich alle, sind recht, die Wiederwahl Donald Trumps zu verhindern.

  42. Eben kam der Polizist, der immer durch unser Städtchen streift und die Falschparker aufschreibt an meine Ladentür und gestattete mir als Deinstleister, Lieferanten und Kunden für Abholungen zu empfangen. Das ist doch kulant. Noch. Kann sich ja alles noch verschärfen. Er sah auch kein Problem darin, daß ich meine Werkstattarbeiten weiterhin ausführe. Er kam mir recht nahe und ich sah im refklektierenden Sonnenlicht ein paar feine Tröpfchen, die er beim Sprechen versprühte; dann war das Gespäch auch schon vorbei. Na, tollwut, denk ich jetzt.

  43. Mi., 11.03.2020
    Prof. Stephan Ludwig zum Virus und seinen Folgen Corona: Fragen an den Virologen

    (:::)

    Ist das Corona-Virus ansteckender als das Influenzavirus?

    Prof. Ludwig: Auch da ist die Datenlage noch sehr unklar.? Einige Kollegen, die sich mit der Verbreitung befassen, halten das Corona-Virus für etwas ansteckender. Auf der anderen Seite hatten wir 2009 die große Grippe-Pandemie, und damals hat sich das Grippe-Virus innerhalb weniger Wochen um die ganze Welt verteilt. Das ist beim Corona-Virus ja nicht der Fall. Da sehen wir noch immer lokale Begrenzungen.

    Wir lesen und hören jeden Tag neue Infektionszahlen aus anderen Ländern, aber eben auch aus Deutschland. Sind das Hochrechnungen oder sind das die Zahlen der positiv Getesteten?

    Prof. Ludwig: Das sind definitiv nur die positiv Getesteten und die Todesfälle. Die Dunkelziffer wird relativ hoch sein, weil das Corona-Virus bei Leuten, die nicht zur Risikogruppe gehören, nur schwache Symptome verursacht und manche Leute so milde Anzeichen haben, dass sie das für einen normalen grippalen Infekt halten und nicht zum Arzt gehen.

    Das würde ja bedeuten, dass man aus den Zahlen, die öffentlich bekannt sind, überhaupt keine Sterblichkeitsrate errechnen kann, oder?

    Prof. Ludwig: Das ist richtig. Deswegen sind die genannten Sterblichkeitsraten ja auch so unterschiedlich. Es gibt Länder, die melden eine Letalitätsrate von 0,6 Prozent der Infizierten. Wir haben in Wuhan Letalitätsraten von 2 bis 2,5 Prozent, und in Italien wird die Rate im Moment noch höher sein.

    Das heißt: Je mehr Menschen ich auf Corona teste, desto geringer ist die errechnete Sterblichkeitsrate?

    Prof.?Ludwig: Das könnte man so sagen. Wenn ich viele Menschen teste, entdecke ich viele Infizierte, die keine oder nur leichte Symptome haben, und das Verhältnis zur Zahl der Toten wird größer.

    Die Frage, ob das Influenza- oder das Corona-Virus tödlicher ist, kann man also noch nicht beantworten?

    Prof. Ludwig: Es ist im Moment müßig, diesen Vergleich zu ziehen. Ich würde sagen, man kann es ungefähr gleichsetzen. Auf keinen Fall ist das Corona-Virus um den Faktor 10 tödlicher.

    (:::)

    https://www.westfalen-blatt.de/Ueberregional/Nachrichten/Wissenschaft/4168223-Prof.-Stephan-Ludwig-zum-Virus-und-seinen-Folgen-Corona-Fragen-an-den-Virologen

  44. Angt frißt Hirn!
    Ich denke, was der französische Präsident Macron sagt, dass der Kampf gegen das Virus ein Krieg ist, ist richtig. Und wie in jedem Krieg werden wir nur gewinnen und überleben, wenn wir bereit sind auch massive Verluste hinzunehmen. Vielleicht wird der Versuch den man im Moment überall fährt, durch soziale Distanz das Virus auszutrocknen gelingen, aber meine Hoffnung, dass dies klappt ist nicht sehr groß.
    Der Preis den wir dafür zahlen, nämlich die Vernichtung ungezählter wirtschaftliche Existenzen, insbesondere des Teils unserer Gesellschaft, die den Wohlstand letztendlich schaffen und erhalten, ist wahrscheinlich zu hoch. Ich halte es schlichtweg nicht für möglich, alle Unternehmen vom kleinsten Freiberufler, bis zum Großkonzern staatlicherseits unter Umständen über Monate durchzufüttern und dann irgendwann an einem Punkt X das ganze wieder reibungslos hochzufahren.
    Es wäre schön, wenn ich mich irre.
    Um das ganze Corona Thema einmal in Relation zu stellen:
    In Deutschland sterben bei normaler Sterblichkeitsrate etwa 962.000 Menschen pro Jahr. 3.000 Tote, wie in China (falls deren Zahlen stimmen), entspricht einer Erhöhung um gerade einmal o,3 %, das ist statistisches Rauschen und wäre überhaupt nicht auffällig.
    Was aber ist die Alternative?
    Zunächst muss man eine Grundfrage stellen, die da heißt: Ist es überhaupt möglich, ein Virus das sich so schnell und so leicht ausbreitet (als Aerosol=per normaler Ausatmung, mit Überträgern, die bei einer Inkubationszeit von bis zu über 20 Tagen, gar nicht merken, dass sie infiziert sind und während dieser Zeit das Virus weiter verteilen) zu besiegen?
    Das hat zwar Südkorea temporär geschafft, weil die schneller und besser reagiert haben als wir, aber auch die müssen damit rechnen, dass der Rest der Welt der das nicht schafft, sie später wieder mit diesem Virus verseucht.
    Ich glaube es ist bestenfalls in einem kleinen Maßstab wie in Korea überhaupt möglich dieses Virus zu besiegen.
    Global ist das nicht möglich und der Versuch dies zu tun, ist ungeheuer schädlich für die Wirtschaftssysteme aller beteiligten Länder. Hier ist kein sinnvolles Kosten-Nutzen-Verhältnis mehr gegeben (auch wenn jeder einzelne Todesfall sicher tragisch für Familie und Angehörige ist).
    Deswegen wird uns nichts übrig bleiben, als den Sieg dieses Virus zuzugeben und dabei aber unsere wirtschaftliche Infrastruktur zu erhalten, die es uns möglich macht den Krieg gegen das nächste Virus zu gewinnen, falls wir dann cleverer als heute agieren.
    Es wird dadurch sehr viel Tote gehen, aber nur so wird es möglich sein eine Herden-Immunisierung zu erreichen.
    Mir persönlich, als 62 jähriger Mann, zu dick, mit zu hohen Blutdruck und Problemen mit der Lunge, ist absolut klar, dass ich mit einiger Wahrscheinlichkeit zu den Verlierern in diesem Krieg gehören kann.
    Aber trotzdem!
    Übrigens ist es ganz auffällig, dass man in China mit einer Bevölkerung von über eine Milliarde Menschen, nun ziemlich plötzlich so gut wie keine Infektionen mehr findet. Das ist hochgradig ungewöhnlich und unwahrscheinlich, denn so schnell klingt eine Epidemie normalerweise nicht ab. Was wahrscheinlicher ist: Man hat dort die Reißleine gezogen und testet nicht mehr, weil die wirtschaftlichen Folgen so gravierend sind, dass man das einfach nicht mehr aushält und deshalb von der Führung die klare Anweisung kam: „Aufhören mit testen.“
    Eine weitere interessante Beobachtung, die gerade in Deutschland in den letzten Tagen ausgeprägt wahrzunehmen war, ist dieses typische Gruppenzwangspiel. Ein Bundesland schließt die Schulen, dann kommt das nächste dazu dann das nächste und so weiter. Nicht unbedingt begründet mit irgendwelche sachlichen Gesichtspunkten, sondern schwerpunktmäßig, um nicht im Regen unfreundlicher Presse stehen, die auf einen deutet und sagt: “ warum macht ihr das nicht, wenn es die anderen auch schon machen.“
    Die Psychologie spricht hier von Gruppenzwang, das ist ein ein altbekanntes Phänomen, das aber absolut wirkt.

    Überspitzt gesagt: Wenn die Ärzte in Wuhan nicht getestet hätten, hätte kaum jemand etwas bemerkt und wir würden nicht unsere Wirtschaft durch eine unverhältnismäßige Panikreaktion platt machen!

  45. Den letzten, denen man in Zeiten der Krise glaubt, sind diejenigen, die bereits in den Krisen versagt haben, die sie selbst verursacht haben.
    Die ideologische antideutsche Regierung und ihre gleichgeschalteten Hofberichterstatter.
    Zu oft schon haben sie das Volk belogen.

  46. So langsam frage ich mich, ob nicht Plan B erwogen werden sollte, nichts tun. Wer krank ist, kuriert sich aus, wer sehr krank ist, kommt ins Krankenhaus, wenn die Kapazitäten nicht mehr reichen, dann wie in Italien. Wer es durchgestanden hat, geht nach 14 Tagen wieder normal zur Arbeit. Wer nicht wiederkommt, der hat es offensichtlich nicht geschafft, und wird durch einen anderen ersetzt. Uns steht die komplette Zerstörung der Volkswirtschaft ins Haus! Das ist das Resultat von Plan A.

  47. Maria-Bernhardine 18. März 2020 at 21:16

    @ Kirpal

    NATIONALE SOLIDARITÄT & GEHORSAM BESCHWOREN

    Danke! Sie hat uns gedroht, wenn wir nicht
    artig seien, dann werde die Regierung die
    Zügel leider leider mehr anziehen müssen,
    aus Liebe zu den Großeltern u. Gefährdeten. “

    Sehr witzig! Weil die Volksverräter unsere weißen alten Männer und Frauen so liiiieeeb haben, wird deretwegen die Wirtschaft an die Wand gefahren. Die Wahrheit ist, dass sich die Politverbrecher über viele tote alte Weiße freuen. Merkel will doch ein neues Volk.

  48. @Goldfischteich 19. März 2020 at 13:00

    Danke, Sie haben auf Dr. Wodarg schon in einem anderen Strang hingewiesen. Daraufhin habe ich mal recherchiert und bin dabei auf folgendes gestoßen:

    „…Einer der lautstärksten Beschwichtiger bei der Virus-Pandemie ist der elitäre SPD-Altkommunist Wolfgang Wodarg, der mit seinem “Institut Solidarische Moderne” (ISM) eine rot-rot-grüne Mehrheit in Deutschland schaffen will. Laut ihm sei der Virus an sich eine Luftnummer der verschwörerischen Kapitalisten und rechten Politiker; das eigentliche Problem seien die Maßnahmen, die zur Eindämmung des Virus getroffen werden. Er will der sozialistische Held sein, der die Interessen des kleinen Mannes vertritt gegen das große Kapital….“
    (…)
    recentr.com/2020/03/16/virus-beschwichtiger-wodarg-und-sein-kommunisten-institut-fuer-solidarische-moderne/

    Das zeigt für mich wieder einmal auf, dass man in diesen Zeiten ALLES kritisch hinterfragen muß.

  49. @nonsibi 19. März 2020 at 10:06
    Jawohl, Recht haben Sie.
    Lassen Sie uns alle ein Wochenende in Tirol verbringen und einfach die Hände nicht waschen und in der Nase bohren.
    Dann kommen wir wieder heim und sind putzmunter.
    Wir sind ja alle sicher, dass COV-19 Fake ist, das wollen wir jetzt mal untermauern.
    Übrigens heißt es DAS Virus.

  50. NZZ:
    In der Corona-Krise redet Angela Merkel gegen den Vertrauensverlust der Politik an. Mal tönt sie dabei wie eine Lehrerin, mal wie eine Pastorin

    Die deutsche Bundeskanzlerin hat sich in einer Fernsehansprache an die Bürger gewandt. Die passenden Worte für das Ausserordentliche vermochte sie dabei nicht zu finden. Ihre Landsleute dürfte sie durch ihren Auftritt weder beruhigt noch beunruhigt haben.

  51. Hein: „Hab ich doch die Bayern bei der Nazi-Erika mit im Boot sitzen gesehen!“

    Fiete: „Das ist wie vor hundert Jahren… damals begann der Untergang Deutschlands auch in München! Nur dass es diesmal schneller gehen soll!“

    Erika. „Wir faffen daff!“

Comments are closed.