Niedrige Weltmarktpreise und immer strengere Auflagen setzen die heimische Landwirtschaft seit vielen Jahren wirtschaftlich enorm unter Druck. Die landwirtschaftlichen Betriebe stehen vor der Wahl zu wachsen oder zu weichen.

Seit 2010 haben mindestens zehn Prozent der Betriebe ihren Hof aufgeben müssen. In der Tierhaltung schreitet dieser Strukturwandel sogar noch schneller voran.

So hat sich die Zahl der Betriebe mit Schweinehaltung in den letzten drei Jahren fast halbiert, während sich die Zahl der gehaltenen Schweine kaum verändert hat. Es findet also ein gewaltiger Konzentrationsprozess in der Landwirtschaft statt.

Welche Landwirtschaft wollen wir in Deutschland? Wenn diese Entwicklungen anhalten und die Landwirte mit noch mehr Auflagen belegt werden, dann werden kleine und mittlere bäuerliche Familienbetrieb keine Zukunft haben.

Der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bundestag, Stephan Protschka aus Niederbayern, bringt das Problem der Landwirte im Video anschaulich auf den Punkt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Tja, und dann geht Bauer Horst zum Jobcenter, wo man ihm sagt, dass er zuerstmal all seine Felder an einen „Investor“ oder ein „Agrarunternehmen“ aus Weitfortistan verschachern soll, das dann möglichst viel Chemie in den Boden bringt um möglichst viel grünen Biosprit herauszuholen.

  2. Nicht vergessen, wie mit Ackerland spekuliert wird. Zocker wollen nichts anbauen. Darum gehört Ackerland in Bauernhand.

  3. Also, Landwirte sind für mich normale Dienstleister wie z. B. Spediteure, Bäcker oder andere auch.

    Der Markt muss ihre Existenz regeln!

  4. Es sind halt Wirtschaftliche Gesetzmässigkeiten.
    Nur Betriebe mit so und soviel Litern Milch,Schweine Rinder,Korn,
    können überleben.
    Es ist wie damals das Tante Emma Laden sterben,
    die Tankwarte,oder die Kohle, der,der billiger produzieren kann,
    ist im Vorteil,und nur die stärksten überleben.
    Es ist zwar traurig,aber mit dieser Traurigkeit, kommt man nicht einen
    Meter weiter, es ist eine Art von Evolution,und weder am Schäfer,noch
    am Bauern,ist irgendeine Romantik, der Schlüssel zum überleben.
    Das ist die, ach so tolle,neue Zeit,oftmals brutaler,als das,mit dem
    wir einst groß geworden sind,aber nicht abwendbar,es wird immer so
    weiter gehen,bis hin zum Monopolisten,der dann die Preise diktiert!

  5. Landwirtschaftliche Nutzflächen sind in Deutschland knapp und somit teuer. Daher müssen sie zur Ertragssteigerung stark gedüngt werden, daran führt kein Weg vorbei, weil unser Land für eine bodenschonende Vierfelderwirtschaft zu klein ist. – Und das Bauernhöfe möglichst groß sein müssen, um gewinnbringend bewirtschaftet werden zu können, ist ein kaufmännisches Grundgesetz. Daher ist ein Trend hin zu Großbetrieben m.E. zu begrüßen.

  6. Und mit der neuesten Technik rattert der Mähdrescher computergesteuert, Satelliten- und GPS-unterstützt (precision farming) Millimetergenau über’s Feld, damit auch bloß kein Getreidehalm verloren geht. Wichtige Brachflächen fallen für die wilde Tierwelt weg…

  7. Den „Landwirten“ haben wir 70 Jahre CDU/CSU und reichlich Grüne zu verdanken. Kein Mitleid! Null!

  8. Entgegen jeglicher Vernunft und trotz der rothchinesischen Wuhan Drohung rief die Seebrücke noch am 2. März zu bundesweiten Massenkundgebungen gegen „die mörderische Abschottung der europäischen Grenze“ auf ! Erst jetzt steckt die Seebrücke zurück mit der Mitteilung:
    „Wie ihr schon wisst sind alle Demos und Aktionen abgesagt worden. Nun heißt es, sich in Nachbarschaften zu organisieren und solidarisch zu handeln. Bleibt zuhause, helft euch untereinander und seid auch online laut für alle, die kein sicheres Zuhause haben!“
    https://twitter.com/_Seebruecke_/status/1239578196091207682
    Sogar das „Organisieren in Nachbarschaften“ kann für Senioren und gesundheitlich Geschwächten tödlich enden! Rücksicht- und Verantwortungslos handeln auch die Behörden der Seebrückestädte die dies solidarisch unterstützen.

  9. Mal sehen wann die Bescheuerten erkennen, das Grenzen und Grenzschutz doch Sinnvoll sind? ….und Europa ein riesen Shithole….

  10. Landwirte ohne Land?

    Es geht noch trauriger und zum Fremdschämen –
    Bauern in Europa (Frankreich, Deutschland, Schweiz …), die sich (völlig verzweifelt) das Leben nehmen!

    Hallo Frau Klöckner, was sagen Sie (weinend) dazu?

  11. Terrorprozess in Österreich: Mann für Hisbollah Miliz gearbeitet

    Drei Terrorprozesse hat es bisher in Kärnten gegeben – jetzt folgt der vierte: Ein gebürtiger Libanese steht im Verdacht, insgesamt 13 Jahre lang im Kreis der führenden Mitglieder der Hisbollah gewesen zu sein. Unter anderem wird er wegen Terrorfinanzierung angeklagt. Für Kritik sorgt, dass der Mann nicht in U-Haft sitzt.

    https://www.krone.at/2116242

  12. Schweiz ruft den Notstand aus!

    Grösste Mobilmachung der Armee seit Zweitem Weltkrieg
    Doch sie ist jetzt nötig.» Die Armee könne nicht warten, bis gar nichts mehr geht und das Gesundheitssystem überlastet sei.

    Grenzkontrollen werden ausgeweitet.
    Schweizer sollen zurück ins Land kommen.
    Aufforderung an die Bevölkerung weitgehend Zuhause zu bleiben und Kontakte zu meiden.

    https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Erklaert-der-Bundesrat-jetzt-die-nationale-Notlage–16165812

  13. Der hessische Grüne Oberkuffnuck hat sich derbe verplappert:

    Auf dem Frankfurter Flughafen sollen, wenn nötig, auch nachts Starts und Landungen möglich sein. „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation“, so der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. „Daher ist es wichtig, den Flugbetrieb für die vom Corona-Virus betroffenen Starts und Landungen rund um die Uhr aufrecht zu erhalten.“ Für Deutschlands größten Airport gilt normalerweise ein Nachtflugverbot von 23.00 bis 05.00 Uhr.

    Klare Ansage, oder? Alles rein, egal woher! Und Gesungheits-Kontrollen sind rassistisch, klar?

  14. Merkel salbadert wie gewohnt. Mit 0 Grad Kelvin = ?273,15 Grad Celsius sondert sie vom aus Zettel die altbekannten Geräusche ab.

  15. Merkel spricht soeben vom „Wunsch“, etwas zu erreichen. Das ist unglaublich. Die Nomenklatura hat gefälligst nichts zu wünschen! Sie hat ihre Pflicht zu erfüllen!

  16. Die große Führerin hat sich am Anfang versprochen, wer hat’s noch gehört?

    „Corona-Inve…. äh Corona-Infektion“

    Wollte sie Investition sagen?

    😎

  17. Das Kabinett Rutte soll wohl beabsichtigen, den Viehbestand in NL zu halbieren, wegen Gretas Nazigas „CO2“.

  18. Nun hackt doch nicht immer auf Frau Dr. Merkel rum!

    Sie tut wirklich, was sie kann. Und weil sie nichts kann, tut sie nichts.
    Wer will es ihr verübeln?

  19. DFens 16. März 2020 at 18:22
    Mao Jacke von Merkel heute in LILA. Die Farbe LILA steht für sexuelle Frustration!

    Und für Lesben
    Und für den Klerus.

  20. Die kommunistische Raute wendet sich gerade an die lästigen, dreckigen deutschen Steuerzahler

  21. Babieca 16. März 2020 at 18:26

    Ich dachte, dort wäre man vom deutschen Wahn seit 8. Mai 1945 befreit aber die Kommunistin Merkel hat Rutte voll im Würgegriff!

  22. VivaEspaña 16. März 2020 at 18:32

    Hoffentlich kommt es nicht später, wenn das Hartz IV nicht mehr von den dreckigen, abgehängten Steuerzahlern erwirtschaftet werden kann, zu Hetzjagden!

  23. Pferdezucht und Reiterei ist auch eine landwirtschaftliche Betätigung. Ganz ohne Staat (erfreulicherweise). Der Leistungssport und die Leistungstzucht von Pferden über die FN und das DOKR untersteht aber nach wie vor dem Staat, dem Innenministerium, also Drehofer (wg. Sport -> Olympia). Ergo kommen aus diesem weltfremden ZK-Bereich folgenden Anordnungen für Pferdebetriebe (die von den angeschlossenen Blättern, St. Georg gehört dazu, brav ohne Hinterfragen verbreitet werden):

    https://www.st-georg.de/news/pferde-und-leute/coronavirus-notfallplan-fuer-pferdebesitzer-und-reitbetriebe/

    Man beachte das Amtsdeutsch; „Betriebsmitarbeiter“. In einem Deutschkand, in dem die Pferdehaltungsformen seit mindestens 20 Jahren nicht mehr und nur noch in geringem Maße staatliche, sondern privat sehr gut funktionieren. Jetzt kommt der Staat (über die FN des Innenministeriums) wieder angeklappert:

    – Pro Tag sollte nur eine Person pro Pferd auf die Anlage.
    – In einer 20×40 Meter Reithalle sollten sich maximal vier Personen gleichzeitig aufhalten, in einer 20×60 Meter Reithalle maximal sechs Personen
    – Keine Zuschauer in der Reithalle, Casino oder Reiterstübchen mit engerem Personenkontakt meiden.
    – Während Futter- und Mistzeiten sollten sich nur Betriebsmitarbeiter im Stall aufhalten.
    – Es sollte immer nur eine Person in der Sattelkammer sein.

    Mach mal!

  24. Merkel lallt ja wieder ganz schön. Was mag die heute wieder gesoffen haben? Das Gesicht ist vollkommen aufgedunsen die Aussprache verwaschen. Gut zu wissen, dass wir in der Krise von einer Trinkerin regiert werden und einem Gesundheitsminister mit Leere zum Bankkaufmann!

  25. Es gibt ein ganz gutes aktuelles Video mit Marc Faber auf MMnewsTV: „Wenn man sich das durchdenkt, sind wir auf einer Straße, die am Ende ein großes Zeichen hat: Sozialismus“

  26. Morgen dürfen wir dann alle wieder in der Presse lesen, dass unserer von Gott geschenkte Kanzlerin wieder einmal ihre großen Reden gehalten hat.

    Voll Weitsicht und Mut hat diese beste Kanzlerin aller Kanzlerinnen wieder einmal der Welt gezeigt, wer in Deutschland das Sagen hat.

  27. Natürlich kommen kleinere Bauernhöfe romantischen Vorstellungen am nächsten. Am besten noch mit ein paar Fremdenzimmern und Ponyreiten. Aber Grundnahrungsmittel wie Obst und Gemüse müssen nun mal für alle Bevölkerungsschichten erschwinglich sein, und das können nur Großbetriebe leisten. – Gleiches gilt für die Nutztierzucht- und Haltung, da muss der Tierschutz gegen den Wunsch nach billigen Produkten und ständiger Verfügbarkeit abgewogen werden.

  28. Fast 80% der EU-Subventionen (von 100% der Bevölkerung erwirtschaftet) gehen an 8% der EU-Bevölkerung – den Bauern.
    Und die ach so naturverbundenen Bauern scheuen sich nicht, unser Trinkwasser mit Nitrat zu vergiften oder multiresistente Keime zu züchten, indem sie in Mastbetrieben säckeweise Antibiotikate verfüttern.
    Und beim verscheuern von Brachland als Bauland für (auch) preiswerte Wohnungen schlagen sie gnadenlos zu.
    Mit Mitleid hält sich in Grenzen.

  29. DFens 18:22

    Igitt, ich konnte rechtzeitig noch das Kopfkino verhindern.
    Bitte nicht unbedacht und unvorbereitet solche Dinge posten.
    Danke 😀

  30. Erstaunlich ist doch, dass diese Landwirte immer noch genau die wählen, die Ihr Grab graben … ja , selbst die Öko – Bauern sind sogar die Vorreiter Ihrer eigenen Insolvenz ; nur , dass wissen Sie noch nicht ! Sie werden zur Zeit als nützliche Idioten missbraucht , wenn sich jedoch die Agrarindustrie erst einmal durchgesetzt hat , werden diese Biobauern lernen , dass Sie verarscht wurden !
    Sollen Sie doch weiter die Altparteien wählen und insbesondere die Grünen !

  31. Ich möchte es nicht einmal wissen, wie viel Grund unsere Deutschland_haSSende „elite“ schon an die Araber verscherbelt hat, sonst würde ich mir noch die Eingeweide aus dem Leibe kotzen !

    :mrgreen: 👿 :mrgreen: 👿 :mrgreen: 👿

  32. ghazawat, 16.03. 18:22

    Sie tut wirklich, was sie kann. Und weil sie nichts kann, tut sie nichts.
    Wer will es ihr verübeln?

    Chapeau! Mit 19 (neunzehn!) Worten eine umfassende Beurteilung unserer Regierungschefin abgegeben!

  33. …..diese Regierung bleibt dem Bürger und Steuerzahler in jeder politisch relevanten Frage Antworten schuldig! Es gibt absolut nichts das sie über die in 15-20 Jahren vergeigten Politik positiv u. vor allem glaubhaft zu Rechfertigen vermag….absolut nichts!

  34. Das alles finde ich sehr traurig.
    Ich hoffe nur die Bauern behalten ihre Traktoren und Mistgabeln, denn diese könnten noch gebraucht werden.

  35. @ Herzschmerz 16. März 2020 at 17:34
    Landwirte ohne Land?
    Es geht noch trauriger und zum Fremdschämen – Bauern in Europa (Frankreich, Deutschland, Schweiz …), die sich (völlig verzweifelt) das Leben nehmen!
    Hallo Frau Klöckner, was sagen Sie (weinend) dazu?
    Frau Klöckner passt perfekt in das Konvolut unfähiger in keinster Weile durch Vorbildung für ihren Job geeignete ( Ex-Weinkönigin, Winzertocher ) Politclowns. Merkel hat sie wegen ihres fetten Südpols als Gegenpol zu sich ins Kabinette befördert. Inzwischen hat sie ein wenig abgespeckt und dem Altmeier angehängt. „Seht mal ich bin doch nicht alleine so unförmig. Da gibt es auch noch andere“. Deutschland hilft nur eine Radikalkur.
    Dexit. Sofort.

  36. Blimpi 16. März 2020 at 17:14

    Es sind halt Wirtschaftliche Gesetzmässigkeiten.

    Eben nicht bzw. sind die Gesetzmässigkeiten durch die Politik zum Nachteil für unsere Bauern verändert.

    Unsere Bauern müssen wegen dem EUropäischen Markt bei den Preisen mit Bauern aus beispielsweise Polen konkurrieren.

    Was zahlt der Pole für Strom und Sprit?
    Wie hoch ist seine Steuerbelastung?
    Welche Löhne zahlt der Pole seinen Angestellten?
    Wie hoch sind Lebenshaltungskosten in Polen?

    Und das betrifft nicht nur die Bauern, so ziemlich jedes Gewerbe muss nach dem Willen unserer Volksverräter mit Konkurrenten aus dem oft deutlich billigeren EU-Ausland konkurrieren.

  37. bobbycar 16. März 2020 at 21:26

    Nicht zu vergessen die Gülle.
    Wann ist der Reichstagsgraben fertig?

  38. @>>> nicht die mama 16. März 2020 at 21:48
    Unsere Bauern müssen wegen dem EUropäischen Markt bei den Preisen mit Bauern aus beispielsweise Polen konkurrieren.
    Was zahlt der Pole für Strom und Sprit?
    Wie hoch ist seine Steuerbelastung?

    Und? Ist das die Schuld der Polen?
    Oder vielleicht die unserer Volksvertreter und deren Gefolge?
    EEG-Umlage, Wind- und Solarkraft, Kosten für „Flüchtlinge“, Bankenrettung, Steuern, Gebühren etc.

  39. eule54 16. März 2020 at 17:13; Das war mal so, vor dem 1.WK.

    Blimpi 16. März 2020 at 17:14, Naja, so ganz stimmt das leider nicht. Ich erinnere mich noch gut, wie die Bauern die Abschaffung der Milchquote wollten. Sie haben sich durchgesetzt, aber vorher nicht nachgedacht. Oder sagt man vorgedacht? Jedenfalls, bei einer bisher gedeckelten Menge für die Betrag X zur Verfügung steht, was passiert dann, wenn man die Liefermenge erhöht. Mal von der möglicherweise nicht mehr absetzbaren Menge abgesehen, wird der Preis pro Menge entsprechend niedriger. Vorher gabs ja auch die Möglichkeit die Menge zu erhöhen, wenn man nem anderen Bauern, der seine kühe entweder auf Mutterkuhhaltung umstellt oder seinen Betrieb ganz oder zteilweise einstellt Quote kauft.

    Babieca 16. März 2020 at 18:36; Ich hab jetzt mit Pferdehaltung und so nix zu tun. Aber auch von früher erinner ich mich nicht, dass alte kranke Leute geritten sind. Die waren eher jung, maximal Mittelalter bis sagen wir mal knapp 60. Die bisherigen Todesfälle betreffen doch ausschliesslich uralte Leute +/-90.

    BenniS 16. März 2020 at 18:45; Die einzige Quali, die man in der Politik für irgendein Amt braucht ist, umfassend inkompetent im Amt, vorzugsweise universell zu sein.

    Hastalapizza 16. März 2020 at 19:45; Erzähl keinen Blödsinn, das mit Antibiotika war mal vor 50 Jahren. Mittlerweile wird das schon lange nicht mehr gemacht. Die Lebensmittel werden untersucht und wenn sowas enthalten ist, müssen sie vernichtet werden. Die Milch wird. wenn sie beim Verarbeiter ankommt genausestens untersucht, beim kleinsten Rückstand wird die komplett vernichtet. Und dann kriegt natürlich jeder Bauer Besuch von den Kontrollleuren. Und danach wahrscheinlich auch von den Kollegen.
    Und wehe, das ist nicht bis aufs letzte mg genau dokumentiert.

    nicht die mama 16. März 2020 at 21:49; Und oben vielleicht noch 10cm Altöl oder meinetwegen auch Fritteusenöl, das wird dann einmal täglich angesteckt.

  40. Seit Jahren müssen die Subventionen offengelegt werden. Wer bekommt den größten Anteil ? Die verarbeitende Industrie ! Ist Nestle ein Bauer ? Das Großkapital weiß schon wie man die EU melkt.
    Wieviel ha werden monatlich zubetoniert ? Das einzige Land , was zur Verfügung steht ist seit Generation in Bauernhand. Fr. Merkel kauft jeden Mönat zig tausend ha von Nirgendwo und schafft neues Bauland und Ausgleichsflächen. Nee, landwirtschaftliche Flächen gibt es nicht neu zu kaufen.

  41. @<<< uli12us 16. März 2020 at 22:50

    Einsatz von Antibiotika in der Lebensmittelindustrie:
    In der Intensivtierhaltung werden häufig Antibiotika dem Tierfutter beigemischt, um den Ertrag zu steigern. Viele dieser Antibiotika sind verwandt oder identisch mit den in der Humanmedizin verwendeten. Dadurch dass sie vom Menschen beim Verzehr des Fleisches in geringen und somit die Selektion fördernden Mengen aufgenommen werden, können sich wiederum resistente Bakterienstämme entwickeln, die auch Probleme in der Humanmedizin verursachen können.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Multiresistenz

    Ich nehme an, Du bist Landwirt…

  42. Der Ochse, der dem Karren zieht, weiß nicht, wie stark er ist, sonst würde er ihn nicht ziehen!

    Dieses Beispiel verdeutlicht, dass das ganze Geschwätz vom „Tierwohl“ Käse ist! Man muss Tier nicht quälen, aber glückliche Kühe gibt es einfach nicht und hat es auch früher nicht gegeben…!

  43. Ziel der Volksverräter ist ja unsere heimische Landwirtschaft kaputt zu machen. Die Amerikaner sitzen auf einem großen Haufen von Gen-Food und sie warten nur darauf, diesen Dreck los zu werden.
    Wenn wir keine eigenen Bauern mehr haben, bekommen wir Fraß aus dem Ausland. Selbst bei uns werden zu viele Umweltgifte (Glyphosat usw.) verspritzt, aber in anderen Ländern sind die Gesundheitsstardards noch niedriger. Gesundheit ist unser höchstes Gut, deshalb muss unsere Landwirtschaft unbedingt erhalten bleiben.

  44. Was hier passiert ist gar nichts um sich ueber auf zu regen, sondern einen normale Konzentrationsprozess. Es gibt auch keine hunderte von Autobauer in Deutschland, sonder nur ein handvoll. Genau so ist es im Agragbereich: Skalierung.

    Die Erfolge lassen sich sehen. Hier die Laender mit Agrar-Exportueberschuesse auf den Weltmarkt:

    1. USA 150B
    2. Holland 94B
    3. Deutschland 86B
    4. Brasilien 79B
    5. Frankreich 74B
    6. China 63B
    7. Spanien 50B

    https://humboldt.global/top-agricultural-exporters/

    Das geht nur mit Rationalisierung. Kleine Bauer sind vielleicht sympathisch aber mehr auch nicht. Fuer grosse Ertraege braucht man grosse Investitionen, Maschinen und Hoch-Technologie. Deutschland macht da erwartungsgemaess bestens mit.

    Wutbuergertum mag seinen Platz haben im Bereich Einwanderung, auf die meisten andere Themenfelder ist es nur kontraproduktiv.

  45. uli12us 16. März 2020 at 22:50

    Der Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung ist zwar ein wenig zurückgegangen, ist aber trotzdem noch viel zu hoch. Aus diesem Grund und wegen der Tierquälerei gehören Massentierhaltungen verboten.
    Kleine und mittlere Unternehmen müssen gestärkt werden.

  46. nicht die mama 16. März 2020 at 21:49
    Wann ist der Reichstagsgraben fertig?

    Die Gedanken sind ja frei, aber spätestens ab der Umsetzung hätte am laufenden Band verhaftet werden müssen. Wenn man bedenkt wie DIE sich schützen und das Volk diesen Monstern ausgeliefert wird.

Comments are closed.