Einigkeit - das Beste, was ein Politiker derzeit zum Thema sagen kann

Trump: „Haben einen gemeinsamen Feind – das Coronavirus“

Von SELBERDENKER | Das Corona-Virus dominiert zur Zeit alles. Die Entwicklung scheint gravierender zu sein als zunächst angenommen. Die Auswirkungen betreffen nahezu alle Lebensbereiche – im negativen Sinne. Es gibt, wie immer, Optimisten und Pessimisten, Schwätzer und Sachkundige, Experten und „Experten“.

Doch eines ist unzweifelhaft: Das Virus, wie schlimm oder harmlos es sich auch auswirken sollte, betrifft uns alle. Es ist tatsächlich zu einem Problem der ganzen Menschheit geworden. Einen gemeinsamen ernsten Gegner müssen wir auch gemeinsam bekämpfen! Eigentlich klar, doch es ist Aufgabe von bedeutenden Staatsleuten, das auch zu formulieren, dem Gegner den Kampf anzusagen.

Die Deutschen warten seit Tagen auf ein Wort ihrer Regierungschefin. Die hatte bislang zum Thema nur düster durchsickern lassen, dass ihrer Meinung nach die Mehrheit der Deutschen erkranken wird. Die Stimmung im Land ist bedrückend. Der Umgang mit der Situation schwankt von Relativierungen über schwarzen Humor bis hin zu echter Angst.

Solche Situationen sind wir nicht gewohnt. Was wir jetzt brauchen, nicht nur wir Deutschen, sind selbstbewusste politische Signale, die Klarheit bringen und vor allem Mut machen. Wir sind nicht alleine!

Die Worte in der Überschrift stammen vom amerikanischen Präsidenten. Donald Trump schrieb am Mittwochabend:

„Die Medien sollten dies als eine Zeit der Einigkeit und Stärke betrachten. Wir haben gerade einen gemeinsamen Feind, einen Feind der ganzen Welt, das Corona-Virus. Wir müssen es so schnell und so sicher wie möglich besiegen. Es gibt nichts Wichtigeres für mich, als das Leben und die Sicherheit der Vereinigten Staaten!“

Trump ist das Gegenteil von Merkel! Manchmal möchte man sich glatt wünschen, Trump sei unser Präsident. Amerika ist bislang deutlich weniger stark betroffen als Deutschland. Doch Trump ist für sein Land da. Dafür trat er an, das hat er bewiesen. Man nimmt ihm deshalb ab, dass er nun alles für seine Leute tun wird – nicht nur, weil bald wieder gewählt wird. Der amerikanische Präsident spricht auch an, dass das Virus zu einem Feind der ganzen Welt geworden ist.

Man möchte sich wünschen, dass sein Aufruf zur Einigkeit der ganzen Welt gegolten hat.

Trump wandte sich in der Nacht in einer Rede an seine Nation (Video oben). Darin kündigte er an, Reisen aus Europa für 30 Tage auszusetzen. Eine Übersetzung seiner Rede ist hier zu finden.