Der AfD-Landtagsabgeordnete Uli Henkel sieht die am Sonntag stattfindende bayerische Kommunalwahl als sehr wichtig für die AfD an. Damit könne das Fundament für die politische Arbeit seiner Partei in den Städten und Gemeinden gelegt werden. Von diesen Verwurzelungen in der Bürgerschaft bekämen die Landtagsabgeordnetern dann die notwendigen inhaltlichen Anstöße für ihre Anträge und Anfragen.

Die drängendsten Themen für die Bürger in München seien Verkehr und Wohnbau. Henkel rechnet bei der Wahl in dieser linksrotgrünen Hochburg mit einem Ergebnis von 8-10% für die AfD. Er berichtet in dem Interview auch über die Arbeit im Landtag, den dortigen Umgang der Altparteien, deren Angst vor der Diskussion mit AfD-Politikern und ihre Scheu vor der Auseinandersetzung mit den unangenehmen Themen Migration, Asyl und Islamisierung.

Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wiehle tritt in München als Oberbürgermeister-Kandidat für die AfD an. Er weiß natürlich, dass er gegen die dort vorherrschende Übermacht von SPD, Grüne und CSU keine wirkliche Chance hat. Aber er wirft seinen Hut trotzdem in den Ring und setzt ein Zeichen, dass sich die AfD hier nicht versteckt, sondern selbstbewusst auftritt und den Willen hat, mittelfristig an der linken Vorherrschaft zu rütteln.

Wiehle berichtet im PI-NEWS-Interview über den Wahlkampf seiner Partei mit dem großen Anliegen, mehr Bürgerentscheide einzuführen. Zudem müssten alle Parteien Zugang zu öffentlichen Räumen haben, um sich versammeln zu können, damit das grundgesetzlich verbriefte Recht zur Versammlungsfreiheit auch tatsächlich realisiert werde.

Ein großes Problem seien die massiven Zerstörungen der Plakate durch Linksextremisten, die geplant und organisiert auftreten würden, was sich nach dem Terror-Anschlag des psychisch gestörten Wirrkopfes von Hanau noch verstärkt hätte.

Viele Bürger hätten auch Angst, über die zunehmende Überfremdung in ihrer Stadt, die Bildung von Parallelgesellschaften und die wahrnehmbare Islamisierung zu sprechen. Der Druck der politischen Korrektheit, der auf den Menschen laste, ihre Angst vor der gesellschaftlichen Ausgrenzung, wenn sie Tabuthemen ansprechen, sei bei jedem Infostand der AfD spürbar:

In München tritt übrigens mit „Fair“ (Freie Allianz für Innovation und Rechtsstaatlichkeit) auch eine Migrantenpartei an, deren Kandidaten allesamt moslemisch klingende Namen haben:

Die Homepage von „Fair“ ist auch auf türkisch verfasst, da man sich ganz offensichtlich gezielt an dieses Klientel wenden möchte. Im Programm wird u.a. der Schutz von islamischen Gemeinden und ein kommunales Wahlrecht für alle gefordert.

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über die „muslimisch-türkisch-arabisch geprägte Liste“ und von Kontakten der Spitzenkandidatin zu rechtsextremistischen türkischen Kräften wie den „Grauen Wölfen“ sowie einer mangelnden Distanz zu Erdogan:

Beyhan-Bilgin saß früher für die SPD im Bezirksausschuss Obergiesing, musste aber wegen ihrer Kandidatur für „Fair“ die Partei verlassen. Vermutlich hätte es aber auch ohne diesen Schritt viel Ärger gegeben, denn die Sozialdemokraten werfen ihr mangelnde Distanz zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sowie dessen Einmarsch in Syrien vor. Zudem pflegt sie über den Münchner Verband türkischer Vereine Kontakt zu rechtsextremistischen türkischen Kräften wie den „Grauen Wölfen“. Sie selbst sagt, dass man diese Gruppen bewusst nicht ausschließen wolle. Und dass Erdogan gute, aber auch schlechte Sachen gemacht habe.

Angesichts der demographischen Entwicklung dürfte dies nur ein Vorbote dessen sein, was uns erwartet: Der Versuch der Durchsetzung des Machtanspruchs des Politischen Islams in den Parlamenten. Daher ist es so wichtig, rechtzeitig den Politischen Islam zu verbieten. Hierzu ist es nötig, alle Parteien in diese existentiell wichtige Diskussion zu drängen.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger

PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Islamkritik muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Wünsche den Bayern viele Volksvertreter der AfD!

    Und beobachtet die Wahl, seid bei der Auszählung dabei! Jeder Patriot, der nicht mit zählt, ist keiner!

  2. Ich drücke alle Daumen für ein achtbares Ergebnis. Da die AfD totgeschwiegen wird, zählt jede Stimme doppelt.

    Bitte endlich um Freischaltung!!!

  3. Komisch–so nette gebildete Aumibüs (ausl. Mitbürger) wie auf dem „fair“-Plakat sehe ich in unserer Stadt so gut wie nie…

  4. „Die politische Kaste muss ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muss sie ständig Reformen machen, das heißt, sie muss etwas machen, weil sie etwas gemacht hat. Sie müsste nichts machen, wenn sie nichts gemacht hätte. Wenn man nur wüsste, was man machen kann, damit sie nichts mehr macht.“ (Roland Baader)

    Die Parteien sind das Problem.
    Alle Parteien gehören abgeschafft, sie haben sich den Staat zur Beute gemacht.
    Jedes Problem kann von Fachleuten erörtert und entschieden werden, da braucht es keine Parteien.
    Waren das noch gute Zeiten als wir Bayern von einem König regiert wurden und nicht von Ideologen und Spinnern!

  5. München links/rot/grün verseucht, was läuft in deutschen Städten schief?
    Hamburg bei der letzten Wahl 74,6% für links/rot/grün.
    Besonders in den Nobelviertel Harvestehude, Blankenese kam die AfD auf gerade mal 2,5%.

  6. Löbliches Ansinnen. leider unrealistisch-
    1. Den Mut im Westen for die Afd anzutreten kann sich nicht jeder antun, wenn er nicht die Existenz gefährden will/ kann.
    2. Mehr als 10 % Prozent sind einfach nicht drin. Die Leute sind so unglaublich leidensfähig.
    Wir werden mind. noch 5-10 Jahre den grünen Kommunismus erleben.
    Ungefähr solange wi den Braunen aber weniger als den Roten in der DDR.
    Es geht nicht anders. Darüber muß sich jeder Klar sein. Alles Andere Ist Wunschdenken.

  7. Auch wenn die AfD wegen linkem Terror gar nicht überall in Bayern antreten kann, wünsche ich ihr heute viel Erfolg und viele %.

  8. 533 Asylbewerber in Suhl unter Quarantäne – Unruhen befürchtet
    Suhl, Thüringen. Nach der Erkrankung eines kürzlich über Schweden eingereisten Afghanen an Covid-19, wurden alle 533 Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung unter Quarantäne gestellt. Sie mussten am Verlassen des Geländes gehindert werden. Die Anspannung ist groß, Unruhen werden befürchtet. Polizeikräfte sichern das Gelände ab. Weiterlesen auf insuedthueringen.de

  9. Am 11.3. tritt erstmals die Bundeskanzlerin vor die Presse. Die Kollegen und Kolleginnen dort fühlen sich sichtbar geschmeichelt, die Kanzlerin schäkert darüber, die Journalisten sollten sich nicht ins Gesicht fassen um die Verbreitung des Virus zu vermeiden. Zu dem Zeitpunkt beginnt Italien, das gesamte öffentliche Leben einzuschränken. Deutschland debattiert darüber, ob einzelne Bundesligaspiele ausfällen könnten. Die Ministerpräsidenten der Länder können sich nicht über eine gemeinsame Entscheidung zum Schließen der Schule einigen, allerdings beschließen sie eine Erhöhung der Rundfunkgebühren.

    Am 12.3. treten Kanzlerin und die Vertreter der Bundesländer vor die Journalisten; erst jetzt wird der Ernst der Krise thematisiert. Heftig kritisiert Bundesfinanzminister Olaf Scholz US-Präsident Donald Trump, der einseitig die Einreise aus Europa unterbunden hat. Grenzen seien nicht geeignet, das Virus fernzuhalten.

    Jens Spahns Umgang mit der aufziehenden Corona-Krise zeigt die Folgen der geistigen Quarantäne, in die sich die deutsche Politik begeben hat: Die Gefahr wird verharmlost, die eigene Kompetenz überschätzt und dann werden „soziale Medien“ für Panikmache gescholten – bis zum Ausbruch des Chaos. Weiterlesen auf tichyseinblick.de

  10. Irminsul (Zentralrat der Sachsen) 15. März 2020 at 11:40

    Ich empfehle heißen Grog, mindestdosis 5 Gläser.

  11. Die Instrumentalisierung der Tat eines schizophren-paranoiden Psychopathen durch linksextreme Kräfte zeigt im Grunde, daß beides, sowohl die Tat, als auch deren Instrumentalisierung, zusammengehören; sie sind zwei Seiten einer Medaille. Leider hat sich im linken Extremismus sowie dem politischen Mainstream nicht der an sich geringe Sachverstand durchsetzen können, der notwendig ist zu begreifen, daß die AfD an derartigen Verbrechen, geleitet zudem von irrlichternden Phantasien aus der Klapsmühle, angefangen von der „Gedanken-Steuerung“ durch „Geheimdienste“ bis hin zu der Ermordung ganzer Nationen, kein Interesse haben kann.

    Der bayrische Landesverband ist der stärkste im Westen Deutschlands, und wir werden sehen, ob sich die Bürger Bayerns von den oben angezeigten Propagandamärchen a la „die AfD hat’s getan“ ins Bockshorn jagen lassen. Allein die zahlreichen sichtbar beschädigten Wahlplakate sprechen ja eine deutliche Sprache des Hasses und von hilfloser Wut und sind somit – ganz im Gegensatz zum Willen der Demokratiefeinde – ein ganz eigener Werbe-Beitrag für die AfD und gegen diejenigen geworden, die sie unter dem Beifall des Altparteienblocks zerstört haben.

    „Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen ruhe Seine Segenshand!“ Viel Erfolg, Freunde!

  12. Ja, ich bin heute zur Wahl gegangen.
    Ich glaube aber, dass die heutigen Fragen der Zeit nicht mehr politsch gelöst werden können.
    Die Demokratie ist am Ende und liegt in den letzten Zügen.
    Die Demokratie wird immer weiter ausgehebelt, alle Entscheidungen werden nur noch in Hinterzimmern getroffen, an den Parlamenten und am Volk vorbei.
    Nach einer Demokratie kommt immer das Gegenteil davon, eine Art „Cäsarismus“ seht bevor, wie Oskar Spengler sagt.

  13. Man sollte mal über alternative Wahlwerbungsmethoden einen Artikel machen, wie das der Youtube-Kanal „Gleichberechtigt“ hier in einem anschaulichen Tutorial für die Erstellung von einfachen Briefkastenzetteln für die Bayern Wahl gemacht hat:
    https://www.youtube.com/watch?v=3XGgtMLN46o&feature=youtu.be

    Leider nur mit einer extrem niedrigen Reichweite von unter 1.000 Zuschauern, obwohl die Idee einfach wie genial und extrem wirkungsfoll sein dürfte!

  14. Kandel ist überall!

    17jährige in Ludwigshafen angeblich von einem Deutschen ermordet!

    Politjunta und Medien machen keine Angaben zum religiösen Hintergrund des mutmaßlichen Mörders.


    Das ganze riecht nach einem Plastikdeutschen Moslem der einen Sharia-Mord verübt hat!

    Möglicherweise hat Deutschland wieder einmal eine junge Landsfrau an einen Gast verloren.


    Xavier Naidoo hat recht, wenn er vor diesen Wölfen und Gästen warnt, die durch ihre schändlichen Taten Qualen, Schmerz und Leid in unsere Heimat bringen.

    https://www.rnd.de/panorama/17-jahrige-gewaltsam-gestorben-tatverdachtiger-in-haft-3WQW7NMVMPOTJ6URVQSF7GCTMM.html

  15. Ein zerstörtes Wahlplakat ist für die AfD bessere Wahlwerbung, als ein unzerstörtes. Das begreifen Linke natürlich nicht.

    Ich persönlich habe allerdings noch nie eine Wahlentscheidung von einem Wahlplakat abhängig gemacht. Am Lächerlichsten sind die Wahlplakte am Wahltag vor einem Wahllokal. Wer da hin geht, hat seine Wahlentscheidung längst getroffen.

    Für Wahlwerbung sind Hauswurfsendungen wesentlich effektiver, weil man viel mehr Informationen darin unterbringen kann und der Empfänger genügend Zeit und Ruhe zum lesen hat. Durchführen muss man die Hauswurfsendungen allerdings selbst. Eine Fleißarbeit.

  16. Die SPD, Grünen und Linke werden sich noch wundern, wenn Ihre Goldstücke Sie nicht mehr wählen, sondern gleich das Original einer moslemischen Partei !
    Tja … und dann werden Sie wohl damit klar kommen, dass das einfach nur zu Stimmenverluste für Sie selbst führt ! Das nennt man wohl den Bock zum Gärtner machen !

  17. Interview mit dem ersten quotierten, durchgegenderten Duodez-Vorsitzer-Duo Saskia&Eske&Kevin&Norbert, das die SPD bestimmend und zuspitzend in die Versenkung führt: „Keine Große Koalition mehr.“

    Viele hatten erwartetet, dass der Parteitag den großen Knall bringt. Dass das nicht passiert ist, geht auf das Konto der Duodez-Vorsitzer. Auch das es relativ ruhig in der SPD ist ist deren Verdienst. Diese Grabesruhe hat das Duos ganz bewusst verhängt: „Einer sorgt für Ruhe, alle anderen schweigen“. Auch der Norbert hat sich daran zu halten und sogar der Kevin hält die Klappe. Es ist aber wie in jeder Beziehungskiste die Ruhe vor dem Sturm. Die Frage, wer Kanzlerkandidatin wird, ist ja offen. Aufgabe in Sachen Kanzlerkandidatur ist es, in diesem Jahr den richtigen Vorschlag zu machen. Sie werden dafür sorgen, dass es genauso fein abgestimmt läuft als bei den beiden letzten Bundestagswahlen. Saskia war ja als Digitalpolitikerin und in Fachkreisen eine Kapazität, wird aber anders als Norbert beurteilt, dessen Frisur bundesweit auf Ablehnung stösst. Saskia hat in ihrer steilen Karriere durchaus wirkungsvoll kooperative Führungserfahrung gesammelt und keinen Grund, jetzt auf einmal den Macher zu spielen, der dauernd auf den Tisch haut. Das überlässt sie Generalsekretär Lars Klingbeil. Das Ziel des Duos war nie, unbedingt die Große Koalition auf Teufel komm raus vor die Wand zu fahren. Obwohl es extrem schwierig ist wenn es um den Massenasyltourismus geht, gelingt es der GROKO immer wieder zumindest die eigene Bevölkerung einzutüten. CDU und CSU wollen, egal worum es geht, nur blockieren, außer bei Steuersenkungen für Reiche: Da sagt das Duo Nein. Obwohl die Koalition der Willigen von Kroatien, Frankreich, Finnland und Portugal fertig auf dem Tisch lag wollte Deutschland die Asyltouristen von Lesbos nicht aufnehmen. Gerade weil die Union sich durch Maassen c.s. in einer existentiellen Krise befindet ist Häme fehl am Platz.
    Das Duo will nicht, dass die Union zerbröselt, das will es sich selbst und der SPD überlassen. Darum haben Saskia&Norbert auf die Aufnahme von Erdogans Stosstrupps verzichtet und begnügen sich mit lediglich 1500 MMUFl.
    https://taz.de/SPD-Vorsitzende-ueber-erste-100-Tage/!5668370/

  18. ich bin mir ja, wie einige andere hier sicher dass irgendein Stoff in Nahrungsmittel gemischt wird und dieser halt nicht bei allen wirkt

    Anders kann ich mir die totale Beklopptheit der linken Vollidioten nicht mehr erklären

    so Dumm und Doof kann man eigentlich gar nicht sein ohne dass Chemie im Spiel ist

    dem Habeck würde ich gerne ein paar aufs Maul hauen , vielleicht bietet sich die Gelegenheit einmal, ich wäre happy

  19. Tom62 15. März 2020 at 12:03
    „Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen ruhe Seine Segenshand!“ Viel Erfolg, Freunde!

    Das ist aber die Ewiggestrigen Fassung. Die vom Rothgrünen Parteitag der Söder-Staatskanzlei aufoktroyierten Fassung lautet:
    “ Allah mit dir, du Land der Umma, Muslim Erde, Vaterland! Über deinen weiten Gauen walte seine Messerhand!“

    Auch: „Daß mit Deutschlands Bruderstämmen, einig uns der Musel schau“ wurde zeitgemäß umgearbeitet und lautet nunmehr:
    „Daß vom Alpenland zum Maine jeder BIPoC sich fest verhau“

    Nach dem Absingen dieses politisch korrigierten Bayernlied im Wahllokal kann ich dann unter lautem Beifall der Antifa als Holländer unbehelligt zur Wahl der AfD schreiten.

  20. Gibts Frontberichte aus München, wie die Wahl abläuft? Seltsam, man soll laut Staatsratsvorsitzender und Frl. Spahn „Sozialkontakte“ meiden, und Veranstaltung ab 50 Personen werden verboten, Tische in Restaurants sollen 1,5 Meter (!) auseinander stehen (Für mich der Gipfep der Idiotie da schlicht nicht durchführbar!) und dann hocken in den Wahllokalen 10-15 Personen auf engstem Raum zusammen, nimm die Wählerschlangen zu Stoßzeiten dazu und es sind weit über 70 Personen eng hintereinander stehend in den Gängen der Schule! Beim Auszählen dann paar Stunden wieder engster Kontakt. Welch ein Irrsinn.

  21. @ Mantis 15. März 2020 at 11:48
    533 Asylbewerber in Suhl unter Quarantäne – Unruhen befürchtet
    ….
    Das war mir KLAR!
    Da werden dann noch bei der Seuchenkrise unnötig und ohne Not (dank 2015) Polizeikräfte gebunden, um diese Horden in Schach zu halten!
    Ist ja auch „menschenverachtend“, wenn man im Park nicht dealen oder der Weiblichkeit nachstellen kann. Und dann noch geschlossene Konsumtempel – geht gar nicht…

  22. München hatte einst einen herausragenden SPD-Bürgermeister:

    den national denkenden Antikommunisten GEORG KRONAWITTER.
    Wer die Möglichkeit hat, sollte eines seiner großartigen Bücher lesen—
    besonders folgendes:

    „Mit allen Kniffen und Listen. Strategie und Taktik der dogmatischen Linken in der SPD“

    Solche gestandenen Sozialdemokraten werden Sie heute kaum noch finden.

  23. In München wird`s höchstens für einen Achtungserfolg reichen, diese weitgehend umgevolkte, entbavarisierte Stadt ist zu rot-grün versifft.

    Zudem müssten alle Parteien Zugang zu öffentlichen Räumen haben, um sich versammeln zu können, damit das grundgesetzlich verbriefte Recht zur Versammlungsfreiheit auch tatsächlich realisiert werde.

    Na, im Proklamieren von Grundrechten, deren Umsetzung dann aber „privatisiert“ und der Fall der Nichtgewährung dann mit dem Verweis auf die Rechte der Privaten abgewälzt wird, ist unsere Regierung gross,

    Beispiel: Die Gaststätten in den Bürgerhäusern sind alle privatisiert und rechtlich vom Bürgerhaus abgekoppelt.
    Verweigert der Wirt, entweder aus Gründen der Nötigung und Bedrohung durch „anti“faschistische Linke und Rote oder aus Gründen persönlicher Demokratiedefizite, der AfD die Vermietung von Räumen, ist das Bürgerhaus – „Der Staat“ – fein raus und das Privatrecht erlaubt dem Wirt selbstverständlich, sich seine Gäste auszusuchen.
    Ausser es sind Linke, Neger oder Araber. Dann wird mit der Bevorzugsverpflichtung Antidiskriminierungskeule zugeschlagen.
    Da kotet „der Staat“ dann auf die vorher proklamierten Rechte auf Auswahl seiner Gäste.

  24. Es ist doch gut, wenn eine Islampartei den Linksgrünen und eventuell auch dem Faschings-Söder Stimmen wegnimmt. Außerdem zeigt eine Islampartei deutlich auf, daß es nicht um Integration, d.h. Aufgehen in der Gastgesellschaft, sondern um Konfrontation, Parallelgesellschaft und ethnische Sonderinteressen gehen kann.

  25. @Smile 15. März 2020 at 12:48
    „Gibts Frontberichte aus München, wie die Wahl abläuft? Seltsam, man soll laut Staatsratsvorsitzender und Frl. Spahn „Sozialkontakte“ meiden, … weit über 70 Personen eng hintereinander stehend in den Gängen der Schule! Beim Auszählen dann paar Stunden wieder engster Kontakt. Welch ein Irrsinn.“

    Stimmt. Warum kann die Beste Bundeskanzlerin aller Zeiten nicht in Bayern machen, was sie in Thüringen gemacht hat? Legal, illegal, scheißegal. Berlin bestimmt, was in den Provinzen passiert.

    Spahnmerkel hätte die Wahl gleich verbieten sollen. Demokratie schadet nur. Außerdem muss man dann nachher nichts rückgängig machen, wsa nicht passt. Win-Win-Win: Das ZK kann die Republik weiter mit „Flüchtlingen“ fluten, die AfD kann den Blockparteien keine Pfünde wegnehmen, und das Bunte Steuervieh bleebt ooch noch jesund. Vivat Bavaria!

  26. Glück auf! AfD Bayern!
    Holt möglichst viele Prozente und zieht den Altparteien
    die Gemeinderats-Stühle unter dem Hintern weg!

  27. Harpye 15. März 2020 at 13:26
    @ Mantis 15. März 2020 at 11:48
    533 Asylbewerber in Suhl unter Quarantäne – Unruhen befürchtet
    ….
    Das war mir KLAR!
    Da werden dann noch bei der Seuchenkrise unnötig und ohne Not (dank 2015) Polizeikräfte gebunden, um diese Horden in Schach zu halten!
    Ist ja auch „menschenverachtend“, wenn man im Park nicht dealen oder der Weiblichkeit nachstellen kann. Und dann noch geschlossene Konsumtempel – geht gar nicht…

    Die wollen ja jetzt noch etliche Tausend „kranke Schutzsuchende“ aus Griechenland ins buntländer Sozialsystem evakuieren.

    Wenn dann Beatmungsgeräte knapp werden, sortiert man dann alte Deutsche aus, die jahrzehntelang Beiträge bezahlt haben – zugunsten von Fachkräften, die leider an Einzahlungen verhindert waren und möglicherweise auch weiter verhindert sein werden?

    Wer führt dann die Selektionen durch?

  28. Sehr gutes Interview! Herr Stürzenberger beherrscht also auch die leisen Töne. Sollte er öfters gebrauchen.

    Der Herr Wiele ist ein äußerst sympathischer und offenbar kluger Mann, der bei den Wählern sicher gut ankommt. Kein Wunder, daß den Altparteien nur noch Ausgrenzung, Verleumdung und Haß übrigbleibt!

  29. erich-m 15. März 2020 at 12:08
    Ja, ich bin heute zur Wahl gegangen.
    Ich glaube aber, dass die heutigen Fragen der Zeit nicht mehr politsch gelöst werden können.
    Die Demokratie ist am Ende und liegt in den letzten Zügen.
    Die Demokratie wird immer weiter ausgehebelt, alle Entscheidungen werden nur noch in Hinterzimmern getroffen, an den Parlamenten und am Volk vorbei.
    Nach einer Demokratie kommt immer das Gegenteil davon, eine Art „Cäsarismus“ seht bevor, wie Oskar Spengler sagt.

    Was in den Gemeinden geschieht oder nicht geschieht, bestimmen überparteiliche, korrupte Banden von Vorteilsnehmern, die sich gegenseitig die Bälle zuschieben.

    Ein Caeser, der hier mit koreanischer Strenge und chinesischer Konsequenz ausmistete wäre nicht schlecht.

    Auf die „Lumpen-Demokratie“, den Dreck, den Mist, den man uns als so edel und unabdingbar verkauft ist jedenfalls geschixxen. So eine Scheindemokratie brauche ich nicht.

  30. Wie wichtig….. diese Wahl ist, hört man heute vom Genossen Söder.
    Und so, wie ich meine bayrischen CSU-Freunde und dern Nachbarn und Bekannten kenne, werden sie dem, unbenommen glauben schenken, so wie den ARD-20:15 Nachrichten und diversen ZDF-Magazinen.
    Ich seh da nicht viel Hoffnung. Sorry. Lass mich gerne eines Besseren belehren.

  31. Ich hoffe, dass sehr viele Bayern von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen und die AfD wählen, um den inzwischen auch linksdrehenden Söder zu entlarven!

  32. Es ist unklug, diese Kommunalwahl in ihrer Bedeutung für die AfD hochzuhängen. Bei den irreparabel schwarzlinksgün versifften Bayern ist nichts für Blau zu gewinnen !

Comments are closed.