"Die Karawane zieht weiter, der Sultan..."

Von DR. VIKTOR HEESE | Bevor sich manche Leser über die nachfolgenden Thesen empören werden, sollten sie überlegen, was sie dem türkischen Präsidenten konkret vorwerfen und ob sie tatsächlich an die „Erpressung“ glauben. Machen doch viele Unternehmer mit der Migration dicke Geschäfte (Stichworte: Migration als Waffe, Asylindustrie). Warum soll gerade die Türkei hier ihre geopolitischen Top-Chancen nicht nutzen? De facto leistet Ankara der ihr feindlich gesinnten EU „Polizeidienste“ zum Nulltarif. Denn die sechs Milliarden Euro für einen Zeitraum von vier Jahren (!) – 2016 bis 2019 – sind eine zweckgebundene Kostendeckung. Das unterstreichen bei jeder Gelegenheit die EU-Oberen.

Erdogan weiß sehr wohl über die hierzulande jährlich verpulverten „Migrantenmilliarden“ von 40 Milliarden Euro (manche Quellen nennen einen höheren Betrag). In diesem Kontext ist es eigentlich eher verwunderlich, dass er schon nicht früher mehr verlangte. Er wäre dumm, wenn er bei dem (wohl?) jetzt zur Verlängerung anstehenden „Deal“ nicht einen satten Aufschlag verlangen würde.

Die Türkei ist eine aufstrebende Wirtschaft, die Investoren anzieht

Eigentlich braucht die Türkei das Geld nicht. Viele Gutmenschen wissen es nicht, dass das Land kontinuierlich zu einer Wirtschaftskraft heranwächst, die mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 2,3 Billionen US-Dollar bereits 2018 Italien eingeholt hatte. Weil es aber 20 Millionen mehr Türken als Italiener gibt, ist das BIP Pro-Kopf noch um ein Viertel geringer.

Trotz der erratischen Aufs und Abs kann der neue Star am Bosporus international ein hervorragendes Wirtschaftsklima aufweisen und belegt Rang 33 von 185 Ländern – Italien muss sich mit Platz 58 begnügen, Europameister Deutschland ist auch nicht gerade ganz oben mit seinem Rang 22.

Erdogan gelingt es, die Gefahr einer Wirtschaftskrise zu stoppen, von der immer die Rede ist. Der Lira-Zerfall und die Inflation werden seit zwei Jahren erfolgreich stabilisiert, die Golfstaaten erfüllen Ankara jeden Kreditwunsch. Die Türkei ist zudem fest in das anlaufende Seidenstraßen-Projekt integriert, die Zusammenarbeit mit Russland und den sprachlich verwandten Ländern Mittelasiens wird verstärkt.

Selbst die Börse (Index ISE) hat sich auf Lira-Basis nicht schlechter entwickelt als unser DAX. Der Volkswirt wird den einstigen „kranken Mann am Bosporus“ als ein – mit starken Schwankungen – dynamisch wachsendes Schwellenland einstufen. Zugegeben, häufige „Wirtschaftsturbulenzen“ schaffen temporäre Unsicherheiten. Investoren zogen 2019 ihr Kapital massiv zurück, kommen aber wieder.

Man muss kein Erdogan-Freund sein, um schnell zu merken, wie unsere realitätsfremden Medien die „Pleite“ des Landes uns einzureden versuchen – eine billige Fake News. Hier können wir lange warten. Was wurde uns nicht alles erzählt, wie stark Russland unter den Westsanktionen leide…

Die heutigen Wirtschaftsprobleme kann Ankara selbst überwinden – „EU-Almosen“ braucht sie nicht

Nur Laien und Rechenschwache werden angesichts des obigen Kurzporträts noch behaupten wollen, Ankara sei „scharf“ auf die (umgerechnet) 1,5 Milliarden Euro EU-Flüchtlingsgelder jährlich und möchte diese Einnahme gerne direkt in seinen Staatshaushalt integrieren. Solcher „Peanuts“ – der Ausdruck wurde bekanntlich vom Ex-Deutsche Bank-Chef Hilmar Kopper vor einem Vierteljahrhundert kreiert – macht weniger als ein Prozent des Budgetvolumens aus.

Das feige Deutschland wird bald mehr zahlen

Der charismatische Despot vom Bosporus wird sich sagen, sollen doch die dummen Deutschen zahlen, schon deswegen, weil sie uns nicht in der EU haben wollen. Wenn sie für „ihre“ zwei Millionen Migranten – auf meinem Territorium befinden sich noch doppelt so viele „Hilfesuchende“, die kann ich ihnen jederzeit nachliefern – jährlich das 30fache ausgeben, während selbst das Kriegsmaterial ihrer Streitkräfte verrostet, müssen sie unendlich viel Geld haben. Also auch wenn ich das Doppelte verlange, vielleicht direkt für meine Staatsfinanzen, werden diese Feiglinge zahlen. Vielleicht packe ich in mein Forderungspaket noch einige Zusatzpunkte (NATO-Engagement in Syrien, Auslieferung der geflohenen Putschisten) herein. Mal sehen!

Was lernen wir daraus? Recep Erdogan ist die falsche Adresse, an dem wir unsere Wut wegen der Flüchtlingsmisere auslassen sollen. Vielleicht hilft er uns ungewollt, weil er Europa zur Akzeptanz „hässlicher Bilder“ an ihrer Grenze zwingt?

Es könnte gut sein, dass viele Deutsche heute die Türkei gerade wegen ihrem „starken Mann“ und des wachsenden Prestiges in der Welt beneiden.


Dr. Viktor Heese.

Dr. Viktor Heese ist Dozent und Fachbuchautor. Spezialisiert hat er sich auf dem Gebiet der Börsen und Banken. Für Börsenanfänger hat er das Buch „Fundamental- versus Charttheorie. Methoden der Aktienbewertung im Vergleich“ (Springer 2015) verfasst. Er betreibt die Blogs prawda24.com und finanzer.eu und gibt den Börsenbrief „Der Zinsdetektiv“ heraus. Heese kommt aus Masuren und lebt seit über 40 Jahren in Köln. Kontakt: heese1@t-online.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Ich bewundere dafür unseren Außenminister, der dem türkischen Präsidenten zeigt, wo der Bartel den Most holt.

    Zumindest lese ich sowas ähnliches in der deutschen Qualitätspresse, genauso wie Frau Dr Merkel den Präsidenten Putin Trump und Erdogan telefonisch gute Ratschläge gibt.

    Wer bin ich, anzuzweifeln, was in den Mainstream-Medien steht?

  2. NIE WIEDER FASCHISMUS, WEDER VON TÜRKEN NOCH VON MERKEL UND IHREN KPD-SPIESSGESELLEN.

    Es kann nicht darum gehen, wieder, wie 2015, Hunderttausende einreisen zu lassen. Die Merkelparteien dürfen uns nicht erneut zur untätigen „Wir schaffen das“ zwingen.

    Im Grenzgebiet zwischen Griechenland und der Türkei sind Zehntausende Asyltouristen in Erdogans Falle getappt und Opfer seines unglaublichen Zynismus. Erdogan lässt Asyltouristen aus Kongo und Pakistan mit Bussen an die Grenze zu Griechenland karren.
    Europa hält die Grenze fest verschlossen, treibt die Invasoren mit Tränengas und Blendgranaten zurück. Erdogans Militär und Polizei versperren den Rückzug. Nun vegetieren auch Kleinkinder unter unbeschreiblichen Umständen vor sich hin, weil die faschistische Türkei ihre Milliardenerpressung auf ihre Kosten durchsetzt. Erdogan und Gerd – Mr. Tagesspiegel – Appenzeller setzten voraus, dass europäische Demokratien beim Anblick des Leides und der Tränen weich werden, dass sie die Invasoren entweder freies Geleit geben oder Erdogan bei seinem militärischen Abenteuer in Nordsyrien unterstützen. Oder dass sie deutlich mehr. Milliarden zahlen, als das existierende Tributärabkommen vorsieht.
    Das alles zeigt zweifelsfrei die koranische Bestialität, mit der die Türkei jetzt Asyltouristen als Selbsmordkommandos benutzt, um Europa in die Knie zu zwingen. Dennoch arbeiten der Potsdamer OB Schubert und die Berliner Schariademokratin Schwan, unterstützt von der DEK (Laienbischof Bedford geborenen Strohm) , seit Monaten an einem Hetzwerk, das unter dem Leitmotiv „Sichere Häfen“ und „Seebrücke“ ganz konkrete Vorschläge zur Totalen Ethnischen Kapitulation macht. Die gesellschaftliche Kraft des deutschen Bundesstaates erwächst aus den Heimattreuen Bürgern. Wenn die sich in der Lage sehen, und den Willen dazu haben ihre Heimat gegen den Faschisten Erdogan und seine in den Moscheen kasernierte Fünfte AKP-Kolonne zu verteidigen, sollte sich die Bundesregierung nicht verweigern und solche Hilfsangeboten annehmen. Deutschland kann hier erneut ein Exempel statuieren, was bereits in anderen Ländern funktioniert.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/zynismus-gegenueber-fluechtlingen-deutschland-muss-jetzt-ein-zeichen-der-menschlichkeit-setzen/25619200.html.

  3. Deutschland ist doch schon seit den 70er Jahren das Weltsozialamt. Merkel hat das nur noch ausgebaut. Dass die anderen Staaten zugreifen, darf man denen nicht verübeln…

  4. Interessante These – aber stimmig! Gruppen, auch ganze Völker, kann man mit individuellen Persönlichkeiten vergleichen. Ein jedes hat seinen eigenen Charakter. Das degenerierte Deutschland erinnert mich an den blassen, dicken, rothaarigen Schüler, der keine Freunde hat – aber wohlhabende Eltern. Um sich beliebt zu machen, verteilt er sein Spielzeug, seine Süßigkeiten und sein Taschengeld, wird aber von den anderen trotzdem nicht zum Geburtstag oder zum Fussballspielen eingeladen. Die Türkei wiederum entspricht eher dem Typus Klassenschläger. Große Fresse, miese Noten in der Schule und Manieren wie der letzte Dreck. Aber nicht sooooo doof, daß er den dick-dummen Deutschen nicht nach Strich und Faden ausbeutet.

  5. francomacorisano 7. März 2020 at 18:00

    Deutschland ist doch schon seit den 70er Jahren das Weltsozialamt.
    ——————————–
    Das ist doch schön. Immerhin belegen wir da den 1. Platz. Doch halt, wir belegen noch einen 1. Platz, den der dämlichsten Politiker.

  6. Wenn Erdogan all diese Leute ins Land gelassen hat, ist das sein Problem, nicht das der Europäer und schon gar nicht der Deutschen. Es ist eine absolute Frechheit von ihm, diesbezüglich Zahlungen von uns zu fordern. Die noch größere Frechheit ist die unserer Politiker, nämlich die, diesem unverschämten Ansinnen nachzugeben.

    Wieso trägt Deutschland eine Verantwortung für Flüchtlinge und Migranten aus aller Herren Länder wie Somalia, Kongo, Bangladesch und Afghanistan?

    Auch um die Völkerwanderungen aus Irak, Syrien, Libyen, Marokko und Tunesien müßten wir uns normalerweise nicht kümmern.
    Es gibt genügend Nachbarländer, in denen echte Kriegsflüchtlinge kurzzeitig unterkommen könnten. Speziell Saudi Arabien und die Golfstaaten könnten ihre Brüder im Glauben aufnehmen, von den USA als
    Hauptverursacher ganz zu schweigen.

  7. Ich will an pi spenden. Wer kann mir die iban nennen?

    MOD: Wir senden Ihnen eine Email.

  8. Dass ERDOGAN deutsches Geld nicht braucht, das kann schon sein, aber dass er es deshalb nicht haben will, ist zu bezweifeln.

    Wenn ihm die EU jetzt nicht mit Manpower und allen zur Verfügung stehenden Mitteln entgegenwirkt, dann reißt ERDOGAN sich Europa zuletzt auch noch „unter den Nagel!“
    Er breitet sich größenwahnsinnig überall aus, ob Ost ob West, genauso wie der alte Adolf.

    Erdogan ist ein Opportunist und Kriegstreiber! Er ist momentan schon genau die richtige Adresse!
    Denn die richtige Adresse ist dort, wo die Gewalt und der Zustrom herkommt!
    Das ist, wie man sieht, im Moment DIE TÜRKEI!
    Erdogan handelt genauso illegal wie die Flüchtlinge, auch für ihn gelten keine Grenzen, ob Syrien, ob Griechenland spielt für sein Rechtsempfinden keine Rolle!

    Jetzt auf die Idee zu kommen, mit der Kirche ums Dorf zu reisen, das Pferd von hinten aufzäumen zu wollen, für umständliche Kriegs- und Völkerwanderungs- Profit- und Verlustanalysen und weitere Verlagerung der Probleme ist jetzt wirklich keine Zeit!

    Wenn man ihn jetzt gewähren lässt, dann macht er mit EUROPA was er will!

  9. Der Sultan reagiert folgerichtig in orientalischer Großmannssucht.
    Drohen, beleidigen, fordern, zurückweisen, auftrumpfen, lügen etc.
    Und hat ein feiges, jammervolles Opfer gefunden: Buntland.
    Zwei seiner Hauptziele sind nach wie vor die Aufnahme in die EU (eines asiatischen Staates!) sowie
    die Abschaffung der Visa-Pflicht. Beides wird er erreichen.
    Die einstige Anwerbung von MIO Osmanen ohne Aufenthaltsbegrenzung und mit Familiennachzug war mit das schlimmste Debakel der Nachkriegszeit.

  10. Auch mit dem Obertürken Erdogan muss man so sprechen wie mit jeden kleinen großmäuligen Türken von nebenan.
    Keine Schritt zurück, klare Ansage machen! Was anderes kapieren und respektieren diese Typen nicht.
    Diskutieren und Freundlichkeiten empfinden die als Schwäche, davon abgesehen, dass die vor „Almans“ sowieso keinerlei Respekt mehr haben, aber das haben sich die Deutschen auch hart erarbeitet mit ihrem gutmenschlichen, schwächlichen Getue.

  11. FrauM 7. März 2020 at 18:14
    Wenn Erdogan all diese Leute ins Land gelassen hat, ist das sein Problem, nicht das der…………………
    , Kongo, Bangladesch und Afghanistan?
    Auch um die Völkerwanderungen aus Irak, Syrien, Libyen, Marokko und Tunesien müßten wir uns normalerweise nicht kümmern.
    Es gibt genügend Nachbarländer, in denen echte Kriegsflüchtlinge kurzzeitig unterkommen könnten. Speziell Saudi Arabien und die Golfstaat
    —————————————————
    Hauptsächlich ISLAMISCHE LÄNDER sollten sich kümmern, dort wo die fahrenden Völker schon von der Kultur besser hinpassen, als gemischt unter die Christen in der geordneten, geregelten Zivilisation, die mit deren Lebensgewohnheiten so gut wie nichts gemeinsam hat.

    Was wollen die in Deutschland?
    Überall Schweinefleisch
    Überall Ungläubige
    Überall Entjungferte junge Frauen
    Überall Alkohol
    Überall und alles HARAM!

    Warum dann hier?
    Nur wegen der Bordelle und der freien Pornoseiten?
    Oder vielleicht doch wegen der Familien-Früh- und Lebensrente, samt medizinischer Familienversorgung, sowie Kindergeld und Beschwerdestelle für Rassismus oder doch wegen der Toleranz für Kriminelle etc.?
    Wir wissen es nicht!

  12. ERDOGAN will EUROPÄISCHES GELD für TÜRKISCHE WAFFEN.
    MIT DIESEN WAFFEN WILL ER DIE KURDEN ELIMINIEREN!
    DAS KOSTET ETWAS!

  13. Mag alles sein, er scheint ja auch bei seinen Landsleuten beliebt zu sein. Aber wenn jemand so billige Nummern abzieht wie den „Mitlitärputsch“ 2016, um sein Land zu säubern, und kommt damit durch, dann hat er ja eine entsprechend intelligente Bevölkerung.

  14. Es ist zwar das Problem der Türkei, wenn sie die Invasoren in die Türkei rein läßt. Aber ich wüßte nicht, dass die Türkei Ankommen verpflichtet ist diese Invasoren an der Weiterreise zu hindern. Nun gabs ja das Sonder-Abkommen.
    Ich kenne nicht die Bedingungen dieses Abkommens, also die Modalitäten zur Kündigung. Ich hatte nur zunächst gedacht, es wäre in jedem Fall angemessen, dass die Türkei selbstverständlich bei der Rückhaltung der Invasoren angemessen unterstützt wird. Ich hatte den Gedanken vor einigen Tagen dann aber nicht geäußert, weil ich gleichzeitig dachte: Erdogan kann natürlich erpressen und deshalb kann es nur darum gehen, dass Deutschand seine eigenen Grenzen selbst schützt. Woraus keinerlei Deal mit Erdogan folgen würde. Was dann auch schon für den bisherigen Deal gegolten hätte. Da es aber nun mal diesen Deal gibt hatte ich ja geschrieben: Das wird (muß, da sonst der Zusammenbruch sofort erfolgt) also einen neuen Deal geben bei dem mehr an die Tprkei gezahlt wird.
    Aber ich weiß nicht, ob die Dienste der Türkei in diesem Fall überhaupt abgegolten werden können, denn die Invasoren sind ja wohl eine enorme Belastung für die Türkei. Und nochmal, ohne Abkommen sind die Invasoren die nach Deutschland wollen nicht Edogans Problem, sondern das Problem des deutschen Grenzschutzes. Die Invasoren dürfen in Deutschland keinen Asylantrag stellen, das sie in der Türkei sicher sind. Wenn Deutschland seine Grenzen schützt, dann muß die Türkei mit den Invasoren alleine fertig werden und dann muß die Türkei sehen wie sie ihre Grenze schützt. U.u. gemeinsam mit einer dazu bereiten EU.
    Was Erdogan macht ist also vollkommen gerechtfertigt, wenn die ienste der Türkei unterbezahlt sind. Aber diesem Problem kann man abhelfen, wenn man die deutsche Grenze schützt. Nur Deutschland (Merkel) ist das Poblem.

  15. dr.ngome 7. März 2020 at 18:27

    Der Sultan reagiert folgerichtig in orientalischer Großmannssucht.
    Drohen, beleidigen, fordern, zurückweisen, auftrumpfen, lügen etc.
    Und hat ein feiges, jammervolles Opfer gefunden: Buntland.
    ———————————————————-

    Er weíß. die Europäer schlottern vor Angst!
    Sie wollen einfach nur HARMONIE!
    Sie sind harmoniesüchtig!

  16. @ Viper 7. März 2020 at 18:09

    francomacorisano 7. März 2020 at 18:00
    Deutschland ist doch schon seit den 70er Jahren das Weltsozialamt.
    ——————————–
    Das ist doch schön. Immerhin belegen wir da den 1. Platz. Doch halt, wir belegen noch einen 1. Platz, den der dämlichsten Politiker.
    …………………………………………………………………
    Und der dümmsten und feigesten Wähler. Im Durchschnitt.

  17. ERDOGAN wütet wie der BÖSE WOLF in der KINDERKRIPPE
    und alle Eltern kommen angerannt, bitten den bösen Wolf um Gnade!

    Erst wenn der Hausmeister mit dem Jagdgewehr kommt, dann kehrt Ruhe ein!
    So wie bei Rotkäppchen!

  18. Die Türkei gehört nicht zu Europa, weder geographisch noch kulturell.
    Ist der Balkan schon schlimm genug.
    Ich brauche von denen nichts und ich will von denen nichts.
    Es zeigt nur, dass unsere politische Klasse jegliche Orientierung, jede Verbindung zur europäischen Kultur verloren hat.
    Rückführung aller türkischen Gastarbeiter, jetzt!

  19. dabei wäre es soo einfach! Invasoren bekommen ausschließlich Sachleistungen, die auch nicht weiterverkäuflich sind. Kein Bargeld. Wer keine Anerkennung erhält wird abgeschoben. Die einmalige Möglichkeit eine Ablehnung gerichtlich anzugehen ist kostenpflichtig und muss innerhalb kürzester Zeit erledigt sein. Bald hätten wir nur noch echte Asylanten hier, die froh sind, ein Dach über dem Kopf zu haben. Die würden auch kein Theater machen.

  20. Man sollte jetzt hier im Blog wirklich mal ein wenig nachdenken.

    In dem Moment als ich las, dass sich in der Türkei mehrere Millionen Invasoren aufhalten dachte ich automatisch: Das ist ja nun in der Tat kein Pappenstiel, auch wenn Erdogan die nicht unterhalten muß.
    Die werden ja zu Primitiv-Bedingungen hausen und das wird wohl von außen bezahlt. Ich weiß aber nicht, wie die sich in der Türkei bewegen.
    Aber mehre Millionen gewaltbereite Analphabeten sind ja auch für die Türkei eine Belastung. Also ist es nun mal in der Tat ein Dienst Erdogans, diese Leute aus der EU fern zu halten.

    Wenn Erdogan also unterbezahlt ist, dann ist voll im moralischen Recht. Die EU und Deutschland dürfen die Sicherung der eigenen Grenze nicht auslagern. Das alleine ist das Problem. Und wenn ausgelagert wird, dann muß die Auslagerung seriös sein.

  21. Die Erpressung ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Die Gründe dafür, das ist eine andere Geschichte. Aber DE ist erbärmlich, in jeder Hinsicht. Die westlichen Europäer auch nicht viel anders, kurz und gut, auf der Verliererstraße. Dass Verlierer Arschtritte kassieren, ist nicht wirklich neu, obendrein sind sie verdient. Statt Erdolf eine Grenze zu setzen, biedern sich vor allem die Deutschen bei ihm auf die ihnen eigene, übliche unterwürfige Art an. Eine Köterrasse eben. Mancher Straßenköter hat mehr Ehre im Leib als der Durchschnittsmichel.

  22. Die außenpolitischen Verflechtungen sind wahrscheinlich für Laien zu kompliziert und die Informationen sind uns auch nicht zugänglich.

    Aber einfach gedacht wäre es mir lieber, wenn DE schon außenpolitisch in EU-Belangen handelt (warum tut das nicht der EU Außenbeauftragte?), man gäbe die Milliarden an Griechenland, Bulgarien, etc. mit der Verpflichtung, die Grenzen dicht zu halten. Und wenn das nicht passiert, müßte unsere Grenze dennoch dicht bleiben, und die Länder können das Geld für die Verköstigung und Rückführung der Flüchtlinge verwenden.

    Alles Murks, so lange die EU keine geschlossene Außengrenze, aber offene Binnengrenzen hat.

  23. Wer jährlich 40 Mrd. Asylkosten verpulvert, darf ruhig mehr zahlen!

    Einwanderung: Die Flüchtlingskrise kostet den deutschen Steuerzahler fast eine Billion Euro

    Das Problem: Sozialstaat für lau

    1.000.000.000.000 Euro! Pi mal Daumen! Die Kosten für den Steuerzahler könnten auch höher ausfallen. Bis jetzt sind es etwa 1,5 Millionen Migranten, die seit 2015 nach Deutschland eingereist sind. Und nein: Es sind eben keine Zahnärzte, Anwälte und Atomwissenschaftler, sondern überwiegend unterqualifizierte Zuwanderer, die sich aufmachen ins gelobte Land – eines, in dem scheinbar Milch und Honig fließen. In dem der Lebensstandard ohne Arbeit höher ist als in vielen Herkunftsländern mit Beschäftigung. Noch dazu eines, das es sich leisten kann, EU-Migranten für daheim gebliebene Sprösslinge Kindergeld in stattlicher Größenordnung von 343 Millionen Euro pro Jahr ins Ausland zu überweisen.

    https://www.focus.de/finanzen/news/fluechtlingskrise-die-loesung-empfiehlt-star-oekonom-hans-werner-sinn_id_8739986.html

  24. Die Türkei ist eine aufstrebende Wirtschaft, die Investoren anzieht

    Wirtschaftliche Entwicklung der Türkei

    Die Türkei6 war nach dem 1. Weltkrieg, in dem das osmanische Reich an der Seite von Deutschland und Österreich den Krieg verloren hatte, und auch nach dem 2. Weltkrieg, trotz der Kriegserklärung gegen Deutschland 1945, ein nicht industrialisiertes Entwicklungsland geblieben. Es gab nur wenige private Unternehmen, die sich zudem in der Hand von christlichen Minderheiten befanden (Griechen, Juden, Armeniern). Diese Unternehmen bildeten das einzige nennenswerte wirtschaftliche Potential der Türkei, die auch landwirtschaftlich extrem rückständig geblieben war. So war bis in die 60er Jahre in weiten Teilen der Türkei der von Ochsen gezogene Ritzpflug in Gebrauch.

    Durch die Repressionen gegen diese Minderheiten (z. B. das Pogrom gegen die Griechen in Istanbul 1955/56) wurde die Wirtschaftskraft der Türkei zusätzlich geschwächt. Wikipedia und andere einschlägige wissenschaftlich verlässliche Quellen schreiben dazu wörtlich: „Das Handwerk, die Kreditwirtschaft und der Außenhandel litten an dem Verlust des Know-hows der Armenier und Griechen. Mit dem Weggang der Mehrzahl dieser Minderheiten gingen nicht nur Kapital verloren, sondern auch weiche Faktoren wie kaufmännische Erfahrung und internationale Handelsbeziehungen.“

    So ist es wenig verwunderlich, dass auch in den 1950er Jahren die türkische Wirtschaft im wesentlichen nicht auf die Beine kam. Weder die Programme zur Stärkung der Landwirtschaft noch die Fünf-Jahres-Pläne zum Aufbau der Industrie zeigten in der Türkei irgendwelche Erfolge. Nach offizieller Statistik arbeiteten 1953 gerade mal 26.000 Personen in privaten und 86.000 Arbeiter in staatlichen Industrie-Unternehmungen. Zum Vergleich: 1953 hatte der Chemiebetrieb Höchst alleine schon wieder mehr als 100.000 deutsche Mitarbeiter – mehr als alle Industrieangestellten in der Türkei zusammen.

    Gleichzeitig machte der türkische Staat horrende Schulden und musste Nahrungsmittelhilfen aus dem Ausland einführen, damit die Menschen nicht verhungerten. Die Inflation lag kontinuierlich in der Türkei im zweistelligen Bereich, erst 2004 konnte die Inflation in den einstelligen Bereich gebracht werden. Als Armutsland, das eher der Dritten Welt zugerechnet werden kann als den Industriestaaten, erhielt die Türkei schon sehr früh Entwicklungshilfe von Deutschland. Ebenfalls wurde die Türkei schon sehr früh in die Armutshilfen Deutschland aufgenommen, die viele Türken in der Türkei vor dem verhungern bewahrten, auch wenn sie von der türkischen Regierung gegenüber den Empfängern fast immer als „Staatshilfen der türkischen Staates“ deklariert wurden.

    Bis 2006 erhielt die Türkei – genau wie andere Drittweltländer, z. B. Ghana – noch Entwicklungshilfe von Deutschland.7

    Die Türkei erhielt die folgenden Anteile der deutschen Entwicklungshilfe für die 3. Welt:

    1977/78 – 4,4% – damit auf Platz 2 der Empfängerländer

    1987/88 – 5,6% – Platz 1 der Empfängerländer

    1997/98 – 2,5% – Platz 5 der Empfängerländer

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

  25. Mal ganz unter uns …

    …. wenn die Türkei in der EU wäre, dann wäre es das „Sesam, öffne dich!“ für alle Islamisten nach Europa. Die würden JEDEN in die Drecks-EU lassen, nur damit Europa islamisiert wird. Die Türkei darf NIE (solange die EU überhaupt noch eine Role spielt!) in die EU aufgenommen werden. Ein Wunder eigentlich, dass MM (MoslemMerkel) das noch nicht vollendet hat.

    …. die Türkei sorgt doch mit ihrem Schutzprogramm für den IS erst dafür, dass diese ganzen Asylhorden sich Richtung Deutschland auf den Weg machen. Mit dem Geld was Erdowahn hier von uns erpresst und was die irre Merkel zahlt/veruntreut, finanziert der erst das Überleben des IS und sorgt für die Zustände, vor denen er uns mit unseren Milliarden schützen will. Ein Aushungern der Türkei sorgt dafür, dass in der Region irgendwann einmal Ruhe herrscht. Schluss mit den Zahlungen an die Türkei. Und wenn die Türken hier rumlabern, dann raus und ab nach Hause. Egal ob die einen deutschen Pass haben. Es wird Zeit, mit der Muselmischpoke endlich Klartext zu reden.

    Wählt mich zum Kanzler und in 5 Jahren ist dieses verkommene Land wieder Deutschland!

  26. Friedolin 7. März 2020 at 18:56

    Die EU ist für die Sicherung ihrer Außengrenzen zuständig. Dabei kann sie natürlich mit der Türkei zusammen arbeiten. Aber das müßte dann von beiden Seiten seriös gehandhabt werden. Das kann Merkel natürlich nicht. Aber Erdogan wird sie schon dazu zwingen es etwas seriöser zu machen. Ein zweites 2015 überlebt Deutschland jedenfalls nicht. Also wird mehr an Erdogan überwiesen werden. Bezahlen kann man diesen Dienst eh nicht. Es gibt keinen Ersatz für den Schutz der eigenen Grenze. Insofern kann kein Deal mit Erdogan seriös sein, weil Deutschland und die EU nicht seriös sind. Und das ist für die EU und Deutschland noch sehr mild formuliert.

  27. INGRES 7. März 2020 at 18:53
    Aber mehre Millionen gewaltbereite Analphabeten sind ja auch für die Türkei eine Belastung. Also ist es nun mal in der Tat ein Dienst Erdogans, diese Leute aus der EU fern zu halten.

    Es ist nicht Aufgabe der EU, die Lager in der Türkei zu bezahlen, sondern die der UN. Erdowahn hat nicht das geringste Recht, sein Problem auf das nächste Land abzuwälzen! Er macht das, weil er ein A*****ch ist und den Griechen noch eine reindrücken will (Bulgarien hat diese Probleme nicht). Und wieviele Milliarden hat man ihm dafür schon hinten reingeschoben? Und das reicht nicht?!

  28. INGRES 7. März 2020 at 19:06

    Wenn man dann noch in Rechnung stellt, dass natürlich auch Erdogan nicht seriös ist (was aber für das hier vorliegende Problem ) nicht die Hauptrolle spielt, kann man natürlich mit der Türkei keinen Deal machen. Aber Erdogan spielt überhaupt keine Rolle, wenn die EU die Grenzen selbst schützt. Sollte Erdogan diesen Grenzschutz durch seine Politik vorsätzlich torpedieren, dann müßte man sich weiter unterhalten. Aber erst mal müßte EU-Grenzschutz her.

  29. Nun ja Herr Dr.Heese aber ich bin nach wie vor der festen Überzeugung , dass die Türkei und insbesondere Erdogan keine lupenreine Demokratie ist ! Zudem prosperiert die türkische Wirtschaft nur deshalb so hervorragend , weil die Türkei vorwiegend Handel mit der EU und besonders mit Deutschland treibt ! Eine Einschränkung der Einfuhr durch entsprechende Zölle, würde Herrn Erdogan wieder ganz schnell auf die Tatsachen zurück führen und seine Grossmachtbestrebungen ganz schnell bremsen ! In nur 4 Wochen , wäre seine Politik am Ende ! Die Wirtschaft würde zusammen brechen und ich möchte mal sehen , was Erdogan dann blüht; von der eigenen Bevölkerung !
    Wer einen Angriffskrieg führt und die EU-Staaten erpresst, braucht eine entsprechende Antwort und keine Millardenhilfe !!

  30. cruzader 7. März 2020 at 19:08

    Ich seh das völlig anders. Aber man kann mir gerne sagen wieviele Milliarden Erdogan bekommen hat und welche gesellschaftlichen Belastungen die Türkei tragen muß. Außerdem verstehe ich nicht, dass die Türkei ohne das Sonder- Abkommen verpflichtet sein soll die Invasoren in der Türkei zurück zu halten, wenn die nach Deutschland wollen. Deutschland muß diese an der deutschen oder einer EU-Außengrenze zurückweisen.
    Ich weiß nicht wie weit Erdogan sich vertragsverletzend verhalten hat. Das ist formal natürlich ein anderes Problem. Aber das kann man lösen indem man die deutsche Grenze dicht macht, dann muß man auch nichts mehr an die Türkei zahlen. Erdogan ist in diesem nicht das Problem.

  31. Schicken wir ihm – anstatt Geld – doch seine gesamte fünfte Kolonne zurück; begleitet von Merkel und dem gesamten weiteren Altparteiblockflötenkollektiv.

    Das wäre dann ‚mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen‘.

  32. Herrlich zu sehen, wie den Gut- und Bessermenschen plötzlich der Pippi in die Augen schiesst, nur weil die „Schutzsuchenden“ vor der Toren Europas stehen.

    Vorher waren sie ein paar kilometer weiter in ihren kargen aber gut organisierten türkischen Unterkünften und kein linksgrüner Haltungsjournalist krähte danach. Doch jetzt soll es ganz schnell gehen mit dem Einlass ins gelobte Milch- und Honigland.

    Unterdessen können selbst ihre türkischen Glaubensbrüder die sogenannten “ Flüchtlinge“ nicht mehr sehen…

    Inzwischen gibt eine Mehrheit der Türken in Umfragen an, die Flüchtlinge seien neben der Wirtschaftskrise das größte Problem.
    https://www.sueddeutsche.de/politik/fluechtlingskrise-tuerkei-syrien-athen-griechenland-1.4827990

  33. INGRES 7. März 2020 at 19:06 ff

    Zustimmung. Ich weiß nicht, ob es noch von Belang ist, daß die Türkei Nato-Mitglied ist. Diese inkonsisteten, sich überschneidenden Bündnisse, – EU, Nato, andere? – sind jedenfalls nicht förderlich. Hier tritt uns die USA aus Eigeninteresse in den Rücken. Wie gesagt, es ist kompliziert.

  34. Natürlich ist mehr als genug Geld für Erdogan und für Scheinflüchtlinge die nach lebenslanger leistungsloser Rundumversorgung im Schlaraffenland streben vorhanden.

    Man muß nur Steuern und Abgaben erhöhen, neue Steuern erfinden und durch wachsenden Arbeitsdruck und Rentenkürzung dafür sorgen, daß die eigenen Leute nicht zu alt werden sondern sozialverträglich frühableben.

    Wer immer noch glaubt, dies sei unser Staat, dies sei unsere Solidargemeinschaft und die Kartellparteifunktionäre seien unsere Politiker muß sich schon den Vorwurf arger Naivität gefallen lassen.

    Es wird wohl noch viel schlechter werden müssen, bevor es besser werden kann.

  35. INGRES 7. März 2020 at 19:19
    Aber das kann man lösen indem man die deutsche Grenze dicht macht, dann muß man auch nichts mehr an die Türkei zahlen. Erdogan ist in diesem nicht das Problem.

    Absolut richtig. Aber vor allem die griechische Grenze muss dicht sein. Dann kann Erdowahn weiterschicken so viel er will. Genau das passiert im Moment, und man kann nur beten, dass die griechische Phalanx hält.
    Europa muss wieder am Bosporus enden!

  36. Herr Dr. Heese,
    vom wirtschaftlichen Standpunkt könnten Sie durchaus Recht haben mit Ihrer Einschätzung.
    Dass der „starke Mann“ in Szene gesetzt wird, befremdet mich allerdings. In Bezug auf Russland mag das nicht peinlich wirken, in Bezug auf die Türkei aber ganz bestimmt.
    Wo ich uneingeschränkt zustimme: Der Idiot anderer (hier: der Türkei) ist natürlich die deutsche Regierung, repräsentiert, Fleisch geworden durch Frau Angela Merkel.

  37. „Recep Erdogan ist die falsche Adresse, an dem wir unsere Wut wegen der Flüchtlingsmisere auslassen sollen.“:
    Sehe ich ganz genauso.
    Die A… sitzen in den Bürgermeisterämtern Deutschlands, in den Altparteien. In den Qualitätsmedien. In den NGOs und Think Tanks hier.
    Die A… sind all die „Gutmenschen“ hier, die in Deutschland leider immer noch die absolute Macht haben.
    Und die weiteren Wahlergebnisse werden das bestätigen.
    Wie man das ändern kann? Weiß ich nicht. Vielleicht ausländische Mächte, die uns oft genug aufs Maul hauen?

  38. lorbas 7. März 2020 at 19:00
    Wer jährlich 40 Mrd. Asylkosten verpulvert, darf ruhig mehr zahlen!

    Einwanderung: Die Flüchtlingskrise kostet den deutschen Steuerzahler fast eine Billion Euro

    Das Problem: Sozialstaat für lau

    1.000.000.000.000 Euro! Pi mal Daumen! Die Kosten für den Steuerzahler könnten auch höher ausfallen. Bis jetzt sind es etwa 1,5 Millionen Migranten, die seit 2015 nach Deutschland eingereist sind. Und nein: Es sind eben keine Zahnärzte, Anwälte und Atomwissenschaftler, sondern überwiegend unterqualifizierte Zuwanderer, die sich aufmachen ins gelobte Land – eines, in dem scheinbar Milch und Honig fließen. In dem der Lebensstandard ohne Arbeit höher ist als in vielen Herkunftsländern mit Beschäftigung. Noch dazu eines, das es sich leisten kann, EU-Migranten für daheim gebliebene Sprösslinge Kindergeld in stattlicher Größenordnung von 343 Millionen Euro pro Jahr ins Ausland zu überweisen.

    https://www.focus.de/finanzen/news/fluechtlingskrise-die-loesung-empfiehlt-star-oekonom-hans-werner-sinn_id_8739986.html

    Mit dieser gewaltigen Summe ließe sich für jeden Rentner und jede Rentnerin ein Ruhestand in Würde sichern. Die Infrastruktur müßte nicht verfallen. Für Arbeitslose, Kranke und Familien wäre ausreichend Geld vorhanden.

    Dieses Land könnte so blühen und gedeihen, daß alle Welt neidisch würde ….

    Das ist wohl auch der Grund, daß es vorsätzlich an die Wand gefahren wird.

  39. Viper 7. März 2020 at 18:09

    Doch halt, wir belegen noch einen 1. Platz, den der dämlichsten Politiker.

    Nun, die EUdSSR sieht diese Politiker, die ihnen das Herz Europas samt dem Tafelsilber einfach so übergeben, sicher nicht als dämlich, sondern eher als willfähige Bauarbeiter am Grossreich EUdSSR und als so gerissen an, wieder und wieder in die Regierung zu kommen.

    Gut, sie sind auch nicht ganz billig, Urschel von der Leyden war schonmal kein Sonderangebot und unser Hosenanzug wird auch eine gesalzene Rechnung präsentieren.

  40. @buntstift 7. März 2020 at 18:56
    Wie auf dem Schulhof. Da soll die Hackordnung ja auch so sein, dass deutsche Schüler die Prügel kassieren (von den üblichen Verdächtigen). Irgendein superlinke „Experte“ sagte das sogar: Deutsche Kinder werden verprügelt, weil die sich nicht wehren. Migrantenkinder wehren sich.
    Wie im Kleinen so im Großen.

  41. Erdogan macht das auf jeden Fall, weil er den Preis für sich hochtreiben will. Was er dann alles bekommt? Und ob wir alles erfahren, was er bekommt?

  42. Jeanette 7. März 2020 at 18:31
    FrauM 7. März 2020 at 18:14
    Wenn Erdogan all diese Leute ins Land gelassen hat, ist das sein Problem, nicht das der…………………
    , Kongo, Bangladesch und Afghanistan?
    Auch um die Völkerwanderungen aus Irak, Syrien, Libyen, Marokko und Tunesien müßten wir uns normalerweise nicht kümmern.
    Es gibt genügend Nachbarländer, in denen echte Kriegsflüchtlinge kurzzeitig unterkommen könnten. Speziell Saudi Arabien und die Golfstaat
    —————————————————
    Hauptsächlich ISLAMISCHE LÄNDER sollten sich kümmern, dort wo die fahrenden Völker schon von der Kultur besser hinpassen, als gemischt unter die Christen in der geordneten, geregelten Zivilisation, die mit deren Lebensgewohnheiten so gut wie nichts gemeinsam hat.

    Was wollen die in Deutschland?
    Überall Schweinefleisch
    Überall Ungläubige
    Überall Entjungferte junge Frauen
    Überall Alkohol
    Überall und alles HARAM!

    Warum dann hier?
    Nur wegen der Bordelle und der freien Pornoseiten?
    Oder vielleicht doch wegen der Familien-Früh- und Lebensrente, samt medizinischer Familienversorgung, sowie Kindergeld und Beschwerdestelle für Rassismus oder doch wegen der Toleranz für Kriminelle etc.?
    Wir wissen es nicht!

    In den Herkunftsländern können es sich nur Millionäre erlauben, sich schon in jungen Jahren aus dem Arbeitsleben mit all‘ seinen Mühen und Plagen zurückzuziehen und das Leben eines jungen Herrn von (Geld-)Adel zu führen.

    Hier ist es möglich ein Leben lang mit wenn es sein muß mehreren Frauen und vielen Kindern gut und gerne, ohne Sorgen und ohne Mühen zu leben.

    Das ist eine schöne Sache. Menschlich gesehen ist es auch sehr anrührend und herzerfrischend, daß es viele Leute gibt, die im Gegenzug bis zu einer lächerlichen Rente jeden Tag für wenig Geld und mit beachtlichen Abzügen den Deppen machen.

  43. Johannisbeersorbet 7. März 2020 at 19:35

    @lorbas 7. März 2020 at 19:00

    Wer jährlich 40 Mrd. Asylkosten verpulvert, darf ruhig mehr zahlen!

    Einwanderung: Die Flüchtlingskrise kostet den deutschen Steuerzahler fast eine Billion Euro

    Das Problem: Sozialstaat für lau

    1.000.000.000.000 Euro! Pi mal Daumen! Die Kosten für den Steuerzahler könnten auch höher ausfallen. Bis jetzt sind es etwa 1,5 Millionen Migranten, die seit 2015 nach Deutschland eingereist sind. Und nein: Es sind eben keine Zahnärzte, Anwälte und Atomwissenschaftler, sondern überwiegend unterqualifizierte Zuwanderer, die sich aufmachen ins gelobte Land – eines, in dem scheinbar Milch und Honig fließen.

    https://www.focus.de/finanzen/news/fluechtlingskrise-die-loesung-empfiehlt-star-oekonom-hans-werner-sinn_id_8739986.html

    Mit dieser gewaltigen Summe ließe sich für jeden Rentner und jede Rentnerin ein Ruhestand in Würde sichern. Die Infrastruktur müßte nicht verfallen. Für Arbeitslose, Kranke und Familien wäre ausreichend Geld vorhanden.

    Dieses Land könnte so blühen und gedeihen, daß alle Welt neidisch würde ….

    Das ist wohl auch der Grund, daß es vorsätzlich an die Wand gefahren wird.

    Aus den 1970igern und aus den 1980igern kenne ich die Aussage: „Wir müssten eigentlich auf Straßen aus purem Gold fahren“, bzgl. den Steuern und der Abgabenlast in Deutschland.

    Fazit: Eine Billion Euro das sind 1.000 mal 1 Milliarde Euro. Hier wird die Zukunft eines ganzen Landes verspielt.
    Ungefragt sind die, die dieses Geld erwirtschaftet und erarbeitet haben.
    Gezahlt wird es an Menschen die „unsere Art zu leben“ ablehnen oder sogar verachten.
    Und an Menschen die niemals hier ankommen werden, auch in X-Generationen nicht. Beispiele dafür gibt es heute schon zu Hauf.

    ➡ Die Wahrscheinlichkeit jedenfalls, dass diese Menschen im Lebenszyklus bei Weitem nicht das zahlen, was sie vom Sozialstaat in Deutschland an Leistungen erwarten dürfen, ist für Experten so sicher wie das Amen in der Kirche.

  44. Gegengeschäfte vielleicht ?
    Sicher ist nach dem derzeitigen Stand:

    Die EU kann diese Grenze in Griechenland gar nicht halten. Sie arbeiten jetzt mit abschreckenden Bildern der Grenzaufrüstung. Das ist ein Bluff um den Preis für den Ablass zu drücken.

    Kurz: Mutti wird’s zahlen.

    Interessant zu wissen wäre doch:
    Wer von den Beteiligten profitiert von diesem EU-Türkei-Pakt ? Klar nach außen sind es die Menschenhändler und die (Sozial) /Schlepperindustrie in der EU.

    Die Beteiligten dieses “Deals” werden sicherlich einige “Beratungsfirmen” als Durchlauf für die Gelder geschalten haben um sich Ihre persönliche Scheibe vom Kuchen abzuschneiden.

    Wem gelingt es diese finanziellen Verflechtungen aufzulösen ?

  45. Dr. Heese hat das Problem nicht verstanden. Die Türkei leidet unter den Migranten, die zum größten Teil keine Syrer sind. Niemand erwähnt diesen Fakt. Die EU gibt Milliarden an Hilfsorganisationen zur Versorgung von Migranten. Das ist in dieser Region ein gewaltiger Pull Effekt. An der griechischen Grenze gibt es im Moment kaum Syrer. Nur Migranten von Afghanistan, Nordafrika, Schwarzafrika und dem Iran. Diese Leute sind erst kürzlich in die Türkei migriert. Weil sie dort Versorgung durch Hilfsorganisationen erwarten können. Die Türkei will diese nun nach Europa abschieben. Die Grenze ist aber dicht und wird es bleiben, da die Deutschen zur Bedingung machen, dass alle EU Staaten Migranten aufnehmen sollen. Dies wird aber nicht passieren. Und Deutschland weiss das. Nun werden wahrscheinlich weitere Milliarden transferiert. Dies wird den Pull Effekt vergrößern und damit das Problem für Erdogan. Die ganze Geschichte wird noch ganz böse eskalieren. Und es ist hauptsächlich Deutschlands Schuld.

  46. Wieso kommt der Erdolf nicht mit der EU-Milliardenhilfe nicht aus? Wisst Ihr eigentlich wie in der Türkei (Werbeslogan: Urlaub bei Freunden) die Sprenggläubigen Asyl-Brüder und Schwesterinnen untergebracht werden? Türkische Asylantenheime sehen i.d.R. wie folgt aus: 1.Neubauvorbereitung durch Bulldozer wird eine grosse Fläche planiert. 2. Hausbau aus alten Beständen der Bundeswehr aus den vergangenen Erdbebenhilfsaktionen aus Deutschland werden Grosszelte mit Feldbetten und wörmenden Decken aufgestellt 3. Errichtung von sanitären Einrichtungen durch simples Aufstellen von einer Reihe türkischer DIXI-Klos und ein paar Duschzelte. 4. tägliche Versorgung mit Essen durch Lkws mit Backwaren (Brot) aus der nächstgelegenenen Grossbäckerei; Trinkwasser wird mit Tankwagen herangekarrt; gleiches gilt für Obst und Gemüse. Ihre mohammedanischen Glaubensbrüdern und-schwesterinnen gewähren die Behörden ein geringes Taschengeld. Den Rest erledigen fliegende Händler, die Sorte Händler, welche sich gegenwärtig im Niemandsland vor der griechischen Grenze bereichern. Selbstverständlich gibt es auch in der Türkei ein paar wenige hilfsbereite Privatpersonen die sich einbringen. Die Masse jedoch lebt getreu dem Motto ihrer größten nationalen Tageszeitung nämlich: „die Türkei den Türken“. Das nenn ich mal Nationalstolz. Wer’s nicht glaubt, der kann sich ja mal vor Ort schlau machen. Oder warum sieht manseit vielen Jahren kauf Fotos und Filmaufnahmen aus der total überlasteten asylantenfreundlichen Türkei, dem weltweiten Empathiezentrum für mohammedanische Flüchtlinge. Die selbe Türkei, die seit Jahrzehnten ihre ärmsten kurdischen Landsleute im Osmanenjargon als „Bergtürken“ bezeichnet und mit Staatsterror verfolgt versucht hier mit einem Druck auf die Tränendrüse Mitleid zu erwecken und uns mehr Geld für ihre Großosmanischen Expansionspläne abzupressen. Also, statt alter Bundeswehrzelte sollten die erst mal ihre leerstehenden Ferienwohnungen zur Verfügung stellen. Kapazitäten sind durchaus vorhanden. Mich jedenfalls können diese Jammertürken sowohl in Anatolien als auch in Germanien mal kräftig am „Götz von Berlichingen“ – und zwar 3 mal!
    Nebenbei der Erdolf soll seine Auslandstürken alle „Heim ins Osmanische Reich“ holen und zwar dalli-dalli. Aus Deutschland ab sofort keinen blutigen Pfennig mehr für den 1.000 Zimmer-Palastfürsten aus Ankara.
    H.R

  47. Ugo Russo aus Neapel wird seinen 16. Geburtstag am 10. April nicht erleben. Er starb in der Nacht zum Sonntag an den Folgen zweier Schussverletzungen. Die Untersuchungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zu dem Todesfall dauern an, Aufzeichnungen von Überwachungskameras müssen ausgewertet werden. Am Freitag wurde die Autopsie des Leichnams vorgenommen, die Ergebnisse stehen noch aus. Doch die meisten Italiener dürften sich in der Causa Ugo Russo ihr Urteil schon gebildet haben.

    Russo und ein 17 Jahre alter Freund waren am Samstag gegen Mitternacht auf einer Vespa im Altstadtviertel Santa Lucia unterwegs. In der Via Orsini hielten sie neben einem Mercedes, in dem ein junges Paar saß, das Fahrerfenster halb heruntergelassen. Russo stieg, den Helm auf dem Kopf, vom Soziussitz der Vespa, hielt dem Fahrer eine Pistole an die Schläfe und verlangte, dieser solle ihm seine Rolex aushändigen.

    Was danach geschah, ist unklar. Jedenfalls fielen drei Schüsse, abgefeuert von dem 23 Jahre alten Fahrer des Wagens, einem Carabiniere außer Dienst. Zwei Projektile trafen den 15 Jahre alten Jugendlichen, eines in die Brust, das andere in den Nacken, wie italienische Medien berichteten. Der Carabiniere, der ebenfalls aus Neapel stammt, aber derzeit in der Nähe von Bologna seinen Dienst absolviert, alarmierte den Rettungsdienst und die Polizei. Ugo Russo starb gegen zwei Uhr in der Notaufnahme des Krankenhauses Vecchio Pellegrini. Die Dienstpistole des Carabiniere, eine Beretta 92 FS, wurde beschlagnahmt.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/wie-ein-kriminalfall-in-neapel-fuer-kontroversen-sorgt-16667356.html

    Als Verwandte und Freunde Russos im Krankenhaus erfuhren, dass der Jugendliche seinen Verletzungen erlegen war, verwüsteten sie die Notaufnahme der Klinik und bedrohten das Personal. Die Notfallstation musste für Reparatur und Reinigung einen Tag geschlossen werden. Übergriffe auf medizinisches Personal, zumal die Besatzungen von Rettungsfahrzeugen, kommen in Neapel öfters vor, wenn sich Leute schlecht oder verspätet versorgt fühlen. Am Montag gab es einen Proteststreik der Angestellten des Vecchio Pellegrini gegen die Gewalt.

  48. War eigentlich klar, dass sowas nicht gut gehen konnte. Nicht, dass Erdolph schon immer ein verlässlicher Partner war. Bestenfalls ist er eine bekannt lose Nummer. Keiner von uns weiss, wie sein Auffanglager überhaupt gemanagt wird. Hier ist ganz klar der UNHCR in der Pflicht, dessen Vorgängerchef nun Generalsekretär der UNO ist. Sind die Vorort, und wenn, was machen die da? Das Lager läuft völlig unkontrolliert. Erdogan mag gute Gründe haben, warum er die hoch aggressiven Kuffnukken nach Griechenland karrt. Das Lager in der Türkei dient der Aufnahme von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen. Was da an der Grenze auftaucht, hat zu 90% nichts mit Syrern zu tun. Das sind Pakis, Afghanen, Libyer, Tunesier, Marokkaner, Kontinentalafrikaner, alles reist im Windschatten der Syrer. Mit anderen Worten, es gibt keinerlei Registrierung der Syrer bei Grenzüberschreitung in die türkischen Lager. Die EU hält sich schadlos, haben ja dafür bezahlt.
    Hier kommt die nächste Frage: Haben die EU überhaupt bezahlt, wonach richtet sich der Betrag? Ist die Kohle für Syrer, oder für die ganze Welt, die sich dort in die Startlöcher stellt. In der Türkei leben 3.8 Millionen Flüchtlinge. Wie viele von denen sind eigentlich Syrer? Wie ist es mit der türkischen Grenzsicherung bestellt, wenn dort 3 000 000 Nafris durchs Land streichen, und auf jeden Bus hopsen, der Richtung Griechenland fährt? Die zahlen pro Kopf 1000 Euro egal wie die Kohle verbrannt wird. Die EU macht vor diesen Fragen die Augen ganz fest zu!
    Inkompetenz gibt es nicht nur auf türkischer Seite. Flintenuschi als EU Kommissar müsste eigentlich auf der Interpol Liste gesuchter Geld-Veruntreuer sein. Zig Millionen an Beraterverträge als Kompetenzersatz für ihr Ministerium, gezahlt vom Steuerzahler. Das ist die Qualität von Personal, welches man Erdolph entgegensetzt.
    Kleine Rechenaufgabe für Flintenuschi: Seit 2015 allein haben es gut 5 Millionen Kriegsflüchtlinge nach Deutschland geschafft. Wir reden nicht von denen im Rest der EU. In der Türkei sollen weitere 4 Millionen rumhängen. Ich überschlage mal 10 Millionen die den Zahlen nach das Land verlassen haben müssen. Bei 18 Millionen Einwohnern müsste man in Syrien eine Stecknadel fallen lassen hören. Das alles sind Unstimmigkeiten, die dringend andressiert werden müssen. Wieviel Einwohner also gibt es derzeit in Syrien überhaupt. Jede Wette, wenn wir hier 20 Millionen Syrer aufnehmen, dann können wir nochmals 20 Millionen Kriegsflüchtlinge aus Syrien erwarten. Warum wohl.

  49. „Wer jährlich 40 Mrd. Asylkosten verpulvert, darf ruhig mehr zahlen!“ Für das Geld hätten wir drei Mal eine Mauer um ganz Deutschland ziehen können.

  50. DieStaatsmacht 7. März 2020 at 20:03

    Ich gehe davon aus, dass die EU den Deal mit der Türkei nicht aus Jux und Dollerei vereinbart hat. Zwar will man (oder man muß) bunt werden, aber man will wohl auch nicht in eine total unkontrollierbare Situation geraten, bzw. man muß doch noch ein wenig Rücksicht auf den Bürger nehmen (ich weiß es nicht, denn in den Kollaps führt das ja jetzt schon).
    Von dem Deal muß niemand extra profitieren. Es sollte eben einen direkten Zusammenbruch verhindern, ohne das Siedlungsprogramm zu beenden. Aber das steht auch für die Umvolker auf unsicheren Füßen.

  51. Nun wird lautstark gefordert unbegleitete Jugendliche aufzunehmen. Damit sind ja keine 4 oder 5 Jahre alten Kinder gemeint, das sind 25 jährige, die sich als 17-18 jährige ausgeben. Habt ihr mal geschaut was für ein Pack da wieder auf uns losgelassen werden soll? Ich hasse die Merkel langam und ihr willigen Vasallen ebenso. Sollen die, die das fordern, das Pack doch selbst in ihren Häusern unterbringen.

  52. @Lindwurm. Ich bin für eine Mauer. Von mir auch um die Außengrenzen, da wo es geht. Ich finde die Griechen toll. Ich finde sie sowas von toll.

  53. Im TV jammerte einer der Scheinflüchtlinge, dass er nach Europa wolle, damit die Kinder eine gute Schulbildung bekommen.
    Wozu. Auch in der Türkei können seine Blagen zur Schule gehen. Auch dafür bekommt Erdowahn Geld.

    Projektmeldung Türkei Bildungswesen
    06.09.2019
    Unterstützung für freiwillige syrische Lehrer in der Türkei (Phase 4)
    v.a. Lohnkosten
    Finanzierungsbewilligung
    • Land Türkei
    • Finanzierung KfW Entwicklungsbank
    • Kategorie Bildungswesen
    • Träger United Nations Children’s Fund (UNICEF)

    Im Rahmen der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit (FZ) mit der Türkei unterstützt die Bundesregierung die vierte Phase eines Vorhabens zur Verbesserung des Zugangs zu Schulbildung für in Lagern und aufnehmenden türkischen Gemeinden lebende syrische Flüchtlingskinder. Die vorgesehenen FZ-Mittel in Höhe von 40 Mio. Euro sollen im Schuljahr 2019/2020 monatliche Anreizzahlungen für ca. 12.000 syrische Lehrkräfte, die rund 200.000 Schulkinder unterrichten, finanzieren. Das Vorhaben wird vom Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) im Rahmen der übergreifenden Initiative „Preventing a ‚lost ge<neration' in Turkey" umgesetzt.

    https://www.gtai.de/gtai-de/trade/entwicklungsprojekte/tuerkei/unterstuetzung-fuer-freiwillige-syrische-lehrer-in-der-tuerkei-154428

    Wer die Seite nicht kennt. Man kann sich hier durch die ganze Welt durchwühlen.
    Wirtschaftsumfeld, Ausschreibungen, Entwicklungsprojekte etc.

  54. OT

    OHNE DIE WÖRTER MUSLIM & ISLAM, NUR:

    TÄTER, ANGREIFER, SELBSTMORD-ATTENTAT

    EXTREMISTISCHE ANSCHLÄGE

    Attentäter sprengen sich vor US-Botschaft in die Luft
    TUNIS
    Von AOL Redaktion 6 Mär. 2020, 16:46
    Aktualisiert am: 6 Mär. 2020, 16:56
    In Tunis ereignete sich heute vor der US-Botschaft ein Selbstmordattentat. Beide Täter und ein Polizist kamen dabei ums Leben, weitere Menschen wurden verletzt.
    https://www.aol.de/nachrichten/2020/03/06/attentaeter-sprengen-sich-vor-us-botschaft-in-die-luft/

  55. Vor 2015 war ein Bericht im Fernsehen, der über die Flüchtlinge in der Türkei handelte.
    Das waren damals eigentlich nur Kurden, die bei ihren kurdischen Verwandten in der Türkei unterschlupf fanden.
    Diese kosteten dem türkischen Staat kein Geld, und man konnte den Kurden schließlich nicht verbieten, ihre Verwandten einzuladen.
    Ob sie nun aus einem Kriegsgebiet kamen, oder nicht.
    Das war zumindest der erste Schwung von Flüchtlingen, die die Türkei ja gar nicht verhindern konnte.
    Es hatte also nichts mit irgend welchen Nettigkeiten des Türkischen Staates zu tun.

    Die Probleme, die wir laufend haben, liegen nur an unseren unfähigen Politikern.
    Erstmal müsste man das Asylrecht ersatzlos streichen.
    Dann müssten alle kriminellen, illegalen und sozialschmarotzenden Ausländer des Landes verwiesen werden.
    Allein dadurch könnte Erdogan mit einem Schlag 3 bis 4 Millionen Türken und türkische Kurden in Empfang nehmen.
    Da würde ihm bestimmt die Spucke wegbleiben und er wäre plötzlich ganz klein mit Hut.

  56. Leute, bekomme gerade ein Video von Martin Sellner auf Telegram, das zeigt, wie ein türkisches Militärfahrzeug den Grenzzaun durchbricht, damit die feindlichen Invasoren einfallen können.
    ( Hat jemand weitere Informationen dazu ?)

  57. Verdammt, das Video ist von der Nacht 6. auf 7.3. Also schon von letzter Nacht, (hatte davon noch nichts gehört) Wurde das irgendwo vermeldet?
    Oder wird es uns vorenthalten….?!?

  58. Schade, kein Wort in dem Artikel, das Erdogan die Terroristen in Idlib unterstützt, während Putin und Assad diese bekämpfen… Und dann wollte erdogan auch noch hilfe der nato dabei. Also soll die Nato nun die leute die sie schon jahrelang bekämpft, vor Putin und Assad beschützen… Nur damit Idlib die Terroristen Hochburg bleibt.. Jemand der mit terroristen gemeinsame Sache macht und Völkerrechtswiedrig in Syrien operiert. Darf keinen Platz in einer Demokratischen runde haben. Und bevor man geld an erdogan überweist, könnte man auch einfach mal gegenrechnen was die grenzsicherung der EU außengrenzen kostet. Vlt. können wir das günstiger und effizienter als die Türken. Dann braucht man die Türkei nicht mehr. Ich habe gehört Trump baut gerne mauern, vlt. kann er der EU dabei helfen. Ansonsten haben wir noch die linke ( ex sed) in der regierung, die haben jahrelange erfahrung mit Grenzssicherung. Und können da sicherlich auch helfen.

  59. Flüchtlingskrise

    Warum an der bulgarischen Grenze Ruhe herrscht

    Bulgariens Premier Borissow und der türkische Staatschef Erdo?an sind alte Bekannte – mit ein Grund, warum die türkischen Behörden Migranten und Flüchtlinge bisher nur Richtung Griechenland geschickt haben.

    Wien/Sofia. 260 Kilometer ist die Landgrenze zwischen Bulgarien und der Türkei lang. Sie ist durch Zäune mit Stacheldraht und mit Thermokameras gesichert. Doch im Gegensatz zur griechisch-türkischen Landgrenze gibt es derzeit kaum Andrang von Flüchtlingen, die im Zuge der Eskalation des Konflikts in Syrien aus der Türkei kommend Richtung Europa wollten. Das berichten Journalisten, die vor Ort sind und das konnte auch die Spitze der EU mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sowie Ratschef Charles Michel am Dienstag bei einem Hubschrauberflug entlang der Grenze feststellen. Begleitet wurden sie auf der bulgarischen Seite von Ministerpräsident Bojko Borissow.

    Dabei hätte Bulgarien laut der Internationalen Migrationsorganisation IOM durchaus das Potenzial, bis zu 10.000 Flüchtlinge rasch aufzunehmen. Denn während der Krise 2015/16, als viele Flüchtlinge über Bulgarien nach Europa kamen, wurden zahlreiche Aufnahmezentren errichtet, die jetzt so gut wie leer sind, weil fast alle Flüchtlinge weiter Richtung Westen reisten.

    Bürgermeister unter sich

    Dass es im Gegensatz zur griechisch-türkischen Grenze kaum Flüchtlinge auf dieser Seite gibt, hat mehrere Gründe. Etwa nennen Beobachter die sehr guten persönlichen Beziehungen zwischen Borissow und dem türkischen Staatschef, Recep Tayyip Erdo?an. Die beiden Politiker kennen sich noch aus Zeiten, als Erdo?an Bürgermeister von Istanbul und Borissow Bürgermeister von Sofia war. So war es auch nicht verwunderlich, dass der bulgarische Premier schon am Sonntag, noch ehe die EU-Spitze in die Krisenregion reiste, zu Besuch in Ankara war und dort sehr deutlich für Erdo?an Partei ergriffen hat. „Die EU hat das Geld der Türkei gewidmet. Ich kann nicht verstehen, wieso die EU nicht auszahlt.“

    Das freute Erdo?an – auch wenn die EU-Spitze dies am nächsten Tag anderes bewertete. Jedenfalls berichten bulgarische Medien, dass die türkischen Behörden die Flüchtlinge bewusst nicht Richtung bulgarischer, sondern zur griechischen Grenze schickten.

    In einem Bericht der „Deutschen Welle“ über Sofias Rolle werden aber auch noch andere Gründe dargelegt. Bulgarien ist zwar EU-Mitglied, aber im Gegensatz zu Griechenland ist es nicht Teil der Schengen-Zone und auch nicht der Eurozone. Griechenland schon, was seine Attraktivität für Flüchtlinge erhöht. Außerdem ist die Route über Bulgarien in den Westen länger.

    Misshandlungen und Schläge

    Ein weiterer Grund für die relative Ruhe an der Grenze dürfte auch sein, dass Bulgariens Grenzer bei den Migranten einen schlechten Ruf haben. Unter den Flüchtlingen kursieren Berichte über frühere Misshandlungen und Schläge durch Polizisten.

    Dazu kommt laut dem DW-Bericht, dass ein großer Teil der bulgarischen Bevölkerung – auch aus historischen Gründen – eine kritische Einstellung gegenüber muslimischen Migranten hat. In Erinnerung sind noch die Berichte über selbst ernannte „Bürgerwehren“, die während der Flüchtlingskrise 2015/16 zahlreiche Migranten beraubt und schikaniert haben. (gb)

    („Die Presse“, Print-Ausgabe, 07.03.2020)

    https://www.diepresse.com/5780705/warum-an-der-bulgarischen-grenze-ruhe-herrscht#kommentare

  60. lorbas 7. März 2020 at 20:42
    Pietro Ioia, öffentlich bestellter Ombudsmann für die Gefängnisinsassen der Stadt Neapel, erklärte den Carabiniere dagegen zu einem guten Teil für mitschuldig. „Hätte er seine Waffe und seine Rolex zu Hause gelassen, wäre das alles nicht passiert“

  61. Gut, das viele Kommentare zeigen, das eben n i c h t ausschliesslich „Syrer“ an der Grenze stehen. Jahrelang hat die Tuerkei auch Afrikanern ein ganz einfaches Visum angedreht. Online. Und es wird berichtet, das vor allem Afrikaner dem Lockrug folgten.

    Derweil kommt die globale Rezession. Die Not waechst, der zu verteilende kuchen wird kleiner.

    WEN verteidigt die Tuerkei in Syrien? Mmm, die Jidadisten.

    Mit solchem NATO ‚Freund‘ braucht mak keine Feinde!

  62. Das ist eine Kriegserklärung der Türkei an Deutschland und die EU – und entsprechend wäre zu hhandeln. Das Problem ist nur, dass wir Millionen Bürger des Feindstaates im Land haben.

  63. Die linke Tabelle im Link zeigt die Wirtschaftkraft der Länder. Demnach liegt die Türkei zwischen Saudi Arabien und der Schweiz auf Rang 19. Die Kaufkraftparitätsvergleiche machen nur Sinn beim BIP pro Kopf, weil es aufzeigt, wie viel die Bürger des entsprechenden Landes kaufen können (wie hoch der Wohlstand ist).
    Die Türkei ist überhaupt kein Gigant.

  64. Der türkische Aufschwung, der sich gerade wieder in Gegenrichtung entwickelt, ist mit fremdem Geld erkauft. Man schmückt sich wie so oft mit fremden Federn. Angesichts der Sachlage halte ich zudem die Ansicht, türkisches Handeln zur Stunde anders als erpresserisch und gemeinhin verbrecherisch zu bezeichnen, für geradezu kriminell. Unterschlagen werden dabei auch die völkerrechtswidrigen Kriegshandlungen auf dem Boden Syriens, eines anderen souveränen Staates. Die einzige ausländische Macht, die sich dort legal aufhält, weil Assad sie um Hilfe im Lande gebeten hat, sind die Russen. Was Erdogan hier macht, ist nichts anderes als Kriegsführung mittels Migrationswaffe.

  65. Normalerweise hätte man niemals auch nur einen Pfennig an die Türkei bezahlen dürfen. Und gerade jetzt, wo doch jeder sieht wohin und wofür unser Geld verschwendet wird.
    Wie ist das alles nur möglich!?

  66. Das Ganze erinnert mich an Mafia Strukturen, der Sultan der Mafiosos Erdogan versucht wieder Geld zu erpressen, indem er die Völkerwanderung zunutze macht.
    Gleichzeitig verdienen seine Schlepper Türken auch viel Geld ,indem sie diese Menschen, die unbedingt in die Schlaraffen Land Deutschland einreisen wollen, sozusagen ins Paradies auf Erden, wo Bäche von Milch Wein und Honig fließen und wo Jung Frauen in Überfluss gibt, wahrlich ein Paradies auf Erden, wie es im Koran beschrieben ist.
    Wer ermöglicht ihnen diesen Paradies, natürlich der Sultan der Piraterie, Erdogan, dabei verdient dieser Pirat nebenbei noch ein Paar Milliarden Euro dazu.
    Ist das nicht fantastisch, ein absolutes Win Win Geschäft.
    Die EU Bürger haben das Nachsehen.
    Was wir erleben ist nichts anders als moderne Piraterie, der sogenannte Sultan von Istanbul versucht durch Erpressung und Verletzung des Territorialen Gebiets andere souveräne Staaten Geld zu erpressen.
    Die EU bückt sich vor dem Piraten und wenn dieser Piratenplan funktioniert, dann guten Nacht Deutschland.
    Jedes Mal wenn er Geld braucht, setzt er diese Waffe ein und die EU wird nochmal ein knicken.
    Ich kann es nicht fassen, wie kann ein vermummter gewalttätiger Steinewerfer gleichzeitig auch ein Schutzbedürftiger sein? der mit Gewalt versucht in die EU einzudringen, damit die EU Bürger ihm für die Steinewerferei sich seiner annimmt und ihn mit offenen Armen aufnimmt,
    willkommen heißt und die Mutti sagt wieder:
    Wir schaffen es diese Gewalttäter hier zu integrieren.
    Wie naiv kann der Mensch sein? Kopfschütteln

  67. Weltweit sind 65 Millionen Völker auf der Flucht vor Hunger und was weiß ich noch, Tendenz steigend, die meisten aus Afrika und Krisengebiete wollen in die EU.
    Dieses Problem wird Jahrzehnte bis Jahrhunderte andauern.
    Es wird dringend Zeit , dass die EU Griechenland bei Aufbau einer Mauer ,nach Vorbild von Israel finanziell schleunigst unterstützt, koste es was es wolle.
    ich erinnere mich genau wie der beste Putin Freund und reiner Demokrat Gerd Schröder unbedingt wollte, dass Türkei auf jeden Preis EU Mitglied sein sollte.
    Was wäre wenn?
    Dank einige CSU ler wie Edmund Stoiber und einige mutiger CDU ler wurde dieser Wahnsinnige Idee fallengelassen.

Comments are closed.