Experten warnen schon seit geraumer Zeit vor der Entstehung einer neuen Blase am US-Hypothekenmarkt, die spätestens dann platzen werde, wenn die Zinsen steigen. Nun könnte das Coronavirus den Kollaps herbeiführen.

Von TORSTEN GROß | Infolge des Lockdowns der Wirtschaft zur Eindämmung der Corona-Epidemie droht in den USA ein neuerlicher Crash am Häusermarkt, der deutlich größer ausfallen könnte als 2008.

Das Platzen der Immobilienblase als Ergebnis einer leichtfertigen, von der Politik geförderten Vergabe von Hypothekenkrediten war damals Auslöser einer schweren Weltwirtschaftskrise, die nur durch die massive Intervention von Politik und Notenbanken beendet werden konnte (dazu ausführlich Dr. Markus Krall: Die bürgerliche Revolution, 2020, S. 180 ff).

Nun könnte es zu einem noch sehr viel schlimmeren Desaster kommen. Denn weil die Regierung den wirtschaftlichen Stillstand im Land verfügen musste, haben Millionen von Amerikanern praktisch über Nacht ihren Job und damit ihr Einkommen verloren. Etwa zwei Drittel der rund 330 Millionen Amerikaner sind mittlerweile von den Ausgangsbeschränkungen betroffen, die von den Bundesstaaten eigenverantwortlich verhängt werden dürfen.

Allein in der zweiten Märzhälfte haben rund 10 Millionen Arbeitslose einen Erstantrag auf staatliche Unterstützung gestellt. Zuvor hatte diese Zahl regelmäßig unter 100.000 pro Woche gelegen.

Ohne Einkünfte werden viele Menschen nicht in der Lage sein, ihre laufenden Kredite zu bedienen. Dieses Ausfallrisiko ist erheblich, denn das Wirtschaftswachstum in den USA basiert auf Pump. Allein 2019 stieg die Kreditsumme in den Vereinigten Staaten um satte 15,8 Prozent, während das Bruttosozialprodukt nur um 2,3 Prozent wuchs. Die Verbraucher nahmen seit 2008 achtmal mehr Darlehen auf, geben aber ein Drittel weniger für den Konsum aus. Besonders stark war das Wachstum bei den Hypothekenkrediten, deren Volumen sich vor dem Ausbruch der Pandemie von Jahr zu Jahr verdoppelte. Die Banken verliehen also Geld für den Kauf von Eigenheimen, als ob es die Subprimekrise nie gegeben hätte. Laut Standard & Poor’s liegen die Häuserpreise inflationsbereinigt um 15 Prozent über dem Allzeithoch von 2006, also dem letzten Jahr vor dem Crash.

Experten warnen schon seit geraumer Zeit vor der Entstehung einer neuen Blase am Hypothekenmarkt, die spätestens dann platzen werde, wenn die Zinsen steigen. Nun könnte das Coronavirus den Kollaps herbeiführen.

Sollte es tatsächlich dazu kommen, dann wären die Folgen noch verheerender als 2008. Der Wirtschaftsinformationsdienst Bloomberg berichtet, dass sich die Darlehensgeber bereits auf die größte Welle von Kreditausfällen in der Geschichte der USA vorbereiten. Die Regierung Trump hat diese Gefahr durchaus erkannt. Im Maßnahmenpaket zur Bewältigung der Coronakrise, das vom Kongress in der vorletzten Woche verabschiedet wurde, ist deshalb vorgesehen, dass Kreditnehmer, die ihr Einkommen wegen der Pandemie verloren haben, die Zahlungen für ihre Immobilienkredite bis zu 180 Tage aussetzen können, wobei der Staat für mögliche Ausfälle bürgt. Es handelt sich aber lediglich um eine vorübergehende Stundung der fälligen Beträge.

Tilgung und Zinsen müssen also zu einem späteren Zeitpunkt vom Schuldner nachgeholt werden. Ob die aber dazu in der Lage sein werden, ist völlig offen.

Problematisch wird es insbesondere dann, wenn der Lockdown der US-Wirtschaft nicht nur wenige Wochen, sondern Monate andauerte. Dann nämlich stünden nicht nur viele Arbeitnehmer über einen längeren Zeitraum ohne Lohn da. Auch viele Unternehmen würden kollabieren und dauerhaft vom Markt verschwinden, weil sie nicht über genügend Eigenkapital verfügten, um die Krise zu überleben. Und mit ihnen die Jobs. Dazu muss man wissen, dass etwa 97 Prozent der Unternehmen in den USA kleinere Betriebe mit weniger als 20 Mitarbeitern sind. Sie beschäftigen mehr als 50 Prozent aller Arbeitnehmer.

Sollte der Plan der Regierung, diese Firmen mit Liquidität zu versorgen, um die Krise zu überbrücken, scheitern – und dafür mehren sich die Anzeichen –, ist mit einem großen Firmensterben und einem massiven Anstieg der Erwerbslosigkeit zu rechnen. Schon jetzt befürchten Experten, dass bis Ende April 20 Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren könnten. Würde der wirtschaftliche Stillstand in den USA über den Sommer hinaus andauern, dürften etwa 30 Prozent der Amerikaner mangels finanzieller Mittel aufhören, ihre Wohnungsbaudarlehen zu bedienen. Das wären 15 Millionen Haushalte, so die Berechnungen des Forschungsinstituts Moody’s Analytics. Dieser Zahlungsausfall würde zunächst die Hypothekenfinanzierer in voller Härte treffen. Sie ziehen die Gelder von den Kreditnehmern ein und leiten sie an die Banken als Gläubiger weiter.

Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn die Schuldner säumig sind. Die Firmen stehen also in der Haftung und würden als erste insolvent gehen. Deshalb hat Finanzminister Steven Mnuchin eine Task Force einberufen, um den potenziellen Liquiditätsengpass dieser Unternehmen zu beheben und Konkurse in der Branche zu verhindern. Sollte die Lage aber eskalieren, stünden Zwangsvollstreckungen bei den Hausbesitzern auf der Agenda.

Das aber könnte eine Negativspirale auslösen, denn die Erlöse aus den Hausverkäufen liegen regelmäßig unter den bilanzierten Buchwerten, was das Eigenkapital der Banken als Kreditgeber aufzehren und die Geldinstitute schließlich in den Ruin treiben würde. Die Folge wäre eine neue Finanzkrise, die auf die Realwirtschaft durchschlagen und die ökonomische Lage dramatisch verschlechtern könnte. Sollten die durch das Coronavirus verursachten wirtschaftlichen Turbulenzen von langer Dauer sein, dann muss die Politik einen Weg finden, Zwangsversteigerungen überschuldeter Immobilien zu verhindern. Und das könnte bedeuten: Den Darlehensnehmern werden die Zahlungsrückstände erlassen. Banken und Immobilienfinanzierer, die dadurch in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, werden im Rahmen eines Bail-out vom Staat gerettet, finanziert durch neue Schulden.

Das freilich würde die ohnehin hohe Staatsverschuldung der Vereinigten Staaten, die gegenwärtig über 24 Billionen US-Dollar beträgt, weiter in die Hohe schnellen lassen. Doch zu einer expansiven Geldpolitik gibt es angesichts der Pandemie und ihrer Folgen wohl keine Alternative, soll ein Kollaps der amerikanischen Volkswirtschaft, der auch für Deutschland und Europa spürbare Konsequenzen hätte, vermieden werden.

Ein »beispielloses Ereignis« nennt Susan Wachter, Professorin für Immobilien und Finanzen an der Wharton School der University of Pennsylvania den Lockdown der US-Wirtschaft im Kampf gegen das Coronavirus. Wachter sieht einen entscheidenden Unterschied zum Einbruch des Immobilienmarktes vor mehr als einer Dekade:

»Die große Finanzkrise hat sich über mehrere Jahre hinweg ereignet. Dies geschieht in wenigen Monaten – in wenigen Wochen.«

Man wird sehen, ob es der US-Regierung gelingt, diese enorme Herausforderung zu meistern. Davon dürfte abhängen, ob Präsident Donald Trump im November erneut ins Weiße Haus gewählt wird.

Bestellinformationen:
» Markus Krall: Die bürgerliche Revolution, 300 Seiten, 22,00 Euro –hier bestellen!
» Helmut Roewer: Spygate, 176 Seiten, 19,99 Euro – hier bestellen!
» T. C. A. Greilich: Bedrohung Blackout, 256 Seiten, 19,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

29 KOMMENTARE

  1. Dieses fingierte Virus dient lediglich dazu unter anderem unliebsame patriotisch- konservative Staatsmänner loszuwerden, siehe Johnson im Krankenhaus, Trump vor Wahlen. Diese eklige Sorosclique ist sich für nichts zu schade! Aber wer den Satan beschwört, landet selbst in der Hölle.
    Mögen diejenigen, die die Profiteure dieses Wirtschaftscrashs sind und diesen vorangetrieben haben, ihre gerechte Strafe erhalten!

  2. Interessant, aber warum am Beispiel USA? Besteht diese Gefahr in Deutschland nicht?

  3. Ganz ehrlich, der deutsche Immobilienmarkt macht mir mehr Sorgen. Die Vermieter in diesem Land werden gerade vom Staat ausgeraubt, indem er verkündet, dass jedes zur Miete wohnende Coronaopfer die nächsten drei Monatsmieten erst bis 2022 und in Raten zahlen muss, ohne dass dieser Staat den Vermietern eine Kompension bietet. Ich hätte dieses Vorgehen verstehen können, wenn der Staat für die Mieten tagesaktuell aufkäme, anstatt jetzt einen Rattenschwanz an weiteren Schulden zu verursachen.
    Aber mit den Vermietern kann man es ja in diesem Staat machen.

  4. Erfahrungsgemäß schlägt solch eine Krise mit Verzögerung auf den Immobilienmarkt durch. Und natürlich kommt das auch in Deutschland an, da es erzwungenen Kurzarbeitern sowie „freigesetzten“ Mitarbeitern, die zunächst Privilegierten der Gesellschaft (im Vergleich zu Selbstständigen), zunehmend schwerer fallen wird, die aufgenommenen Kredite zu bedienen. Und den Kredit erst aufzunehmen, war selbstredend verlockend bei genähertem Nullzinsniveau.
    Auch und gerade die aktuellen Nachfrager am deutschen Immobilienmarkt, also die türkische Community und das Millionenheer an Personen, die erst als Flüchtlinge, dann als selbstverständliche Migranten deklariert wurden, können trotz erhöhtem Bedarf (Reproduktionsraten!) nicht nachfragen.Denn die öffentliche Hand müsste es ja bezahlen. Und die nimmt nichts mehr ein, wenn Unternehmen und Einzelselbstständige keine Steuern mehr zu zahlen vermögen, im Gegenteil sogar selbst staatliche Unterstützung brauchen.
    Man hat halt nichts zu Wohnen, wenn man nichts zu arbeiten hat. Die Umwandlung der letzten Jahre von Produktions-, Verkaufs-, Gewerbeflächen in Flächen für den reinen Wohnraumbedarf war extrem auffällig.

  5. Das Problem ist nicht Corona sondern sind die Schulden.
    Egal was die Regierungen nun tun oder nicht, es ist lediglich Insolvenzverschleppung.
    Druckt man Geld und rettet die Unternehmen, zerstört man die Währungen vollends.
    Die Wirtschaft kann nicht anspringen, solange der erdrückende Schuldenberg existiert.
    Die Schulden sind nicht mehr rückzahlbar.
    Die Schulden müssen verschwinden, egal wie.
    Die Dilletantin Christine Lagard hat schon vor Jahren in einem lichten Moment davor gewarnt, dass alle Währungen der westlichen Welt am Ende sind, dass das ganze Finanzsystem neu gestartet werden muss. Da Amerika, der herrschende Dollar, dadurch seine Macht verlieren würde, Trump dabei nicht mitspielt, wird er vom Westen so gehasst und bekämpft.
    Desshalb unternehmen die Regierungen auch keine Anstrengungen mehr das Problem der Schulden zu lösen, sondern man druckt nur noch Geld, um die Insolvenz hinauszuzögern.
    Schulden kann man nicht mit mehr Schulden bekämpfen.
    Wenn das Drucken von Geld zu Wohlstand führen würde, bräuchte niemand zu arbeiten, wir könnten alle zuhause bleiben.
    Geld von der Bank holen, in Sachwerte investieren oder alle die etwas zu verlieren haben sind in kürze ruiniert.

  6. Da sind wir doch alle froh, dass wir in einem linken Sozialstaat leben und nicht unter den Fittichen des hemmungslosen Kapitalismus?
    Was nützen Unternehmen Kredite im Stillstand?
    Das was sie jetzt nicht einnehmen, werden sie auch nie wieder einnehmen, trotz laufender Kosten!

    Wenn der „Stillstand“ beendet ist, gehe ich einmal zum Friseur und nicht 3x,für das Versäumte.

  7. Einen erheblichen Rückgang der Immobilienpreise dürfte es auch in Deutschland geben. Schlecht für Immobilienbesitzer. Käufer und Mieter hingegen wird’s freuen.

  8. Bin mal gespannt, wie sich unsere Goldstücke aufführen werden, wenn der weiße Mann nicht mehr arbeiten kann, es demzufolge nichts mehr zu Fressen gibt und die neuen Verteilungskriege losgehen..?

  9. Allein schon die Aussicht auf den gesamtwirtschaftlichen Kollektivselbstmord zeigt, dass die Regierungen schon sehr bald das Virus als relativ harmlos, das nur Risikogruppen bedroht, einstufen MÜSSEN. Denn weltweit ein paar tausend Tote sind kein moralischer Grund ein viele Millionen iMenschen ns Elend zu stoßen.

  10. Goldene Regel Nummer eins: Schau in deinen Geldbeutel, dann siehst du, was du dir kaufen kannst.

    Goldene Regel Nummer zwei: Verleihe niemals Geld, das du selber nicht hast bzw. selber brauchst.

    Goldene Regel Nummer drei: Rechne nie mit Gewinnen, wenn du den Geld an eine Bank verleihst, wenn du als Zinsen nur Zahlen auf Bildschirmen und Zetteln erhältst und der Währungsinhaber – die Regierung – nicht in der Lage ist, diese Zahlenwerte mit materiellen Werten – z.B. Gold – zu decken.

  11. Goldene Regel Nummer vier: Denke immer daran, dass, wenn deine Regierung deine Sparguthaben mit den Sparguthaben anderer Leute sichern will, immer auch dein Sparguthaben als Sicherung für die Guthaben anderer Leute herangezogen wird.

  12. Die USA haben wenigstens ein ökonomisches Schwergewicht Trump zur Bewältigung der Krise. Wir Deutschen haben Merkel und Altmeier, Schwergewichte zwar auf der Waage, nur eben nicht in der Ökonomie.

  13. Ich sehe die Blase aber nicht per se für Deutschland. In der Hinsicht gibt es unter Fachleuten auch Streit.
    Zum einen sind die Häuser im Vergleich zu HongKong, Shanghai, den Metropolen wie NY oder London gar nicht sehr teuer bei uns (unglaublich ab wahr), zum anderen hat genau dieser Umstand dazu geführt, dass sehr viel ausländisches Geld bei uns investiert wurde und wird.
    Es gibt schon auf Youtube ganz konkret einen Crash-Propheten der sagt, man sollte jetzt verkaufen (wer kauft denn jetzt?) und in Sachwerte wie Edelmetalle und bitcoin investieren (überzeugt mich nicht).

  14. Wir werden nicht auf einen Immobiliencrash à la 2008 in den USA warten müssen.
    Der Crash, der mir Sorgen bereitet, ist der in Deutschland.
    Wie viele kleine Selbstständige, start ups, in Handwerk und Gastronomie gut beschäftigt, gehen derzeit auf dem Zahnfleisch. Die haben genug Kredite an den Hacken und keine Substanz dahinter. Oder der VW-Mitarbeiter (man kann wahlweise jede andere Autofirma- oder Zulieferer nehmen), der mal wirklich gut im Schichtsystem verdient hat. Mit Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit lässt sich schlecht eine Hausfinanzierung (auch mit beinahe Nullzins) zurückzahlen.
    Wartet es nur ab. Das große Erstaunen kommt noch. Und dann hilft keine Abwrackprämie…

  15. Mal etwas zum aufmuntern:
    Hat sich schon mal jemand einen hosenanzug mit querstreifen vorgestellt?

  16. Ich kenne die Immobilienpreise in den Staaten weil ich Verwandte dort habe.Fast alles komplett überhöht, überall Münchner Verhältnisse .Eine Bereinigung dort könnte auch nicht schaden.Es gibt ja auch kaum sozialen Wohnungsbau dort, junge Familien müssen sich halt als erstes ein Haus kaufen.
    Trotzdem wird das verzögert wie ein Bumerang zu uns überschwappen .Ich bin für eine Krise hier, nur so hört der Wohlfahrtspuk auf.

  17. Julian_Apostata 7. April 2020 at 12:46
    Es gibt schon auf Youtube ganz konkret einen Crash-Propheten der sagt, man sollte jetzt verkaufen (wer kauft denn jetzt?) und in Sachwerte wie Edelmetalle und bitcoin investieren (überzeugt mich nicht).
    _______________________________
    Sachwerte wie Klopapier, z.B. :-))

  18. @Neunzehnhundertvierundachtzig
    Wenn sie mal für 100 Rollen Klopapier einen neuen Golf bekommen, dann lachen sie nicht mehr 🙂

  19. Dann wird wenigstens Obama als König der Schuldenmacher abgelöst. Ist doch eh egal, werden eben ein paar Billionen (mit 12 Nullen) gedruckt. Solange die Armee dafür sorgt, dass der US-Dollar der Pol ist, um den sich die Welt dreht, landen eventuelle Probleme andere. Sollte jemand mal nicht mehr mitspielen wollen, gibt es Regime Change und Navy Seals.

  20. @Der boese Wolf 7. April 2020 at 10:48
    Einen erheblichen Rückgang der Immobilienpreise dürfte es auch in Deutschland geben. Schlecht für Immobilienbesitzer. Käufer und Mieter hingegen wird’s freuen.

    Glaub ich nicht. Wir haben 1000.000 Million Wohnungen zu wenig. Krise hin oder her. die Menschen brauchen Wohnungen. Natürlich wirds ne delle kurzzeitig im Markt geben. aber nur kurzzeitig. Dann geht die Party weiter.

  21. @Der boese Wolf 7. April 2020 at 10:48
    Einen Rückgang der Immobilienpreise dürfte es auch in Deutschland geben. Schlecht für Immobilienbesitzer. Käufer und Mieter hingegen wird’s freuen.

    Glaub ich nicht. Wir haben 1000.000 Million Wohnungen zu wenig. Krise hin oder her. die Menschen brauchen Wohnungen. Natürlich wirds ne delle kurzzeitig im Markt geben. aber nur kurzzeitig. Dann geht die Party weiter.

  22. Wer soll das denn alles bezahlen? Es ist eine absichtliche Zerstörung der Wirtschaft und des Geldes in seiner Korruption. Es ist eine Vertuschungsaktion und es kommt von den Amis, ich bin mir ganz sicher.
    Das Böse ist Amerika in der Form von Babylon. Es ist eine Bosheit und es wird eine weitere Bosheit zur Welt bringen. New York wird zerstört werden, weil etwas ans Licht kommt, was das alles hier aufdecken wird. Und das, was bereits damals passiert ist. Es kommt so etwas, wie Putin schon damals im Spaß angedroht hatte, ob man nicht mal auf dem Mond nachschauen sollte. Das ist nicht nur eine Provokation. Die Endzeit hilft uns allen, die der Wahrheit folgen und vernichtet die, die in der Lüge diese Endzeit zu Wege bringen. Sie in ein Bild formen.
    Und dann könnt ihr den Text in der Offenbarung lesen, was das bedeutet. Nichts bleibt verborgen. Alles kommt jetzt an Licht. Bis auf die letzte Täuschung Antichrist, die genau das weitere bewirkt, dass sich die Menschen zu einer Bestie entwicklen und keine Geduld haben werden. Zumindest am Ende 1/3 nicht.

    „Jesus sagte:
    Erkenne das, was vor dir ist, und das, was vor dir verborgen ist, dies wird dir enthüllt werden. Denn es gibt nichts Verborgenes, was nicht offenbar werden wird. Und es wird nicht länger vergraben sein, was nicht aufsteigen wird. “

    Am Ende steht Babylon als die Mütter aller Sünden in der Welt. Diese Stadt kann in der Offenbarung nur New York sein, denn die HUre ist der VAtikan. Geld ist die Sünde dieser Welt. Es bedeutet Macht und Kontrolle. Krieg und Waffen. Es geht hier um Geld waschen und es geht um eine bereits zerstörte Gesellschaft, die nur noch durch Lügen am Leben erhalten werden konnte. Dieser Virus, egal ob er Corona heißt oder Friday for Future oder ANTIFA oder was auch immer etwas mit dem Teufel der Lügen zu tun hat, ist ein Zeichen des Bösen und ist eine Menschliche Bosheit. Es sind alles und immer Gottlose und Schlechte, die sich in der Lüge zu erkennen geben müssen.
    Es ist nicht Zufall, wenn selbst Corona genau 6 Buchstaben hat. Den Rest erspare ich mir. Ihr kennt ja die Wörter, die man vergleichen kann. Es ist so einfach und doch glauben viele nicht an diese „Zufälle“, die keine sind, denn die Welt gehört nun mal dem Satan. Solange, bis er in den Abgrund befördert wird.

    Sie können nicht mehr anders und ihr versteht das nicht. Es kommt „immer“ alles ganz anders. Ich schreibe seit Jahren so und es es ist immer wieder eingetreten. Etwas, was niemand auf seiner Rechnung hat. Kein Seher hat diesen Virus beschrieben. Warum wohl nicht, wenn er doch so wichtigt ist?
    Weil sie es nicht konnten und weil sie es nicht durften. Sie hatten also keine Macht über das, was sie uns übergeben haben. Wie sonst konnte Johannes auch die Offenbarung so schreiben können, wenn nicht von Gott selbst die Anweisung in seinem Geiste dazu erfolgt war.
    Was sagte Jesus damals zu seinen Jüngern? Macht euch keine Gedanken über das, was ihr sagen sollt. Euer Vater wird für euch sprechen. So geht Bibel, Freunde!^^

    Das gleiche funktioniert auch aus der Hölle durch ein Merkels Bande. Eine Armee asu unreinen Geistern ist auf die Welt losgelassen wirden. Ihr könnt suchen bis ihr schwarz werdet.
    Ihr werdet sie nicht zu Gesicht bekommen. Aber sie finden euch. Ohne Anstrengung, wenn ihr nicht auspasst.

  23. Hoffentlich fliegt denen der ganze Laden um die Ohren. Der verantwortliche Teil der US-Gesellschaft, die verlogene und erpresserische Bande, sollte das GRAUEN kriegen.

  24. Immobiliencrash in den USA? Und in Europa bzw in Deutschland nicht!?

    Rosarote Brille, Realitätsverweigerer, nichts sehen wollen oder nichts sehen können!?

  25. Dadurch, dass die US-Amerikaner nicht einfach in die Staatskasse greifen können, werden die aber schnell wieder aus den Schwachsinn aussteigen.

    Das ist bei Merkel und Co nicht zu vermuten.
    Das wird ein langer und elendiger Abstieg in die Kategorie der Shit-Hole-Regionen der Welt

  26. Wie Xavier Naidoo bereits 2006 feststellte, in seinem Song;
    „Dieser Weg wird kein leichter sein. Dieser Weg wird steinig und schwer“.

  27. @Sputnick Ich habe immer ein Problem damit, dass USA gegen Russland arbeitet und umgekehrt. Ich lebe in den USA und mir liegt Russland mehr am Herzen als diese hinterhaeltigen Chi…..

Comments are closed.